Mainzer RanzengardeMit dem 11.11. wird sie eingeläutet, am Aschermittwoch ist sie vorbei: die fünfte Jahreszeit. Traditionell ist der rheinische Karneval eine Möglichkeit für freche Stimmen des Volkes, den Politikern mal ordentlich den Marsch zu blasen. Bei Thilo Sarrazin jedoch ist Schluss mit lustig, wie nun auf der Internetseite von 3sat pädagogisch wertvoll erläutert wird.

(Ein Hauch von Satire; von Frank Furter)

Fangen wir vorne an: im Jahr 2009 wurde Thilo Sarrazin für sein „närrisches Wesen“ von einem Mainzer Fastnachtsverein geehrt und mit dem Titel „Mainzer Ranzengardist“ ausgezeichnet. Man muss wohl schon als Jeck geboren worden sein, um diesen Titel überhaupt als Auszeichnung zu empfinden. Nun denn.

Der merkwürdige Preis wird alle zwei Jahre verliehen, ausgezeichnet wurden bereits ZDF-Intendant Markus Schächter, Karl Kardinal Lehmann und zuletzt eben besagter Thilo Sarrazin. Nun ist es wieder so weit. Zwei Jahre sind um, und ein neuer „Mainzer Ranzengardist“ steht schon in den Startlöchern: der Mainzer Kabarettist Lars Reichow, wer auch immer das sein mag.

So weit so gut, könnte man meinen. Einziges Problem an der Geschicht: der Preis verleiht sich von alleine nicht. Er muss übergeben werden, mit einer Laudatio, wie sich das bei Preisen nun mal so gehört. Und nun wird die Sache unangenehm für den ein oder anderen Karnevalisten. Denn es ist Tradition, dass bei der Übergabe des Preises der vorherige Empfänger die Laudatio hält. Mit anderen Worten: da hat sich wer ein Kuckucksei ins Nest gelegt, und freilich war es nur eine Frage der Zeit, bis die erste Krähe ihren Senf dazu abgibt:

„Ich bin kein genereller Fastnachtsmuffel und halte auch viel von Satire“, sagt Roland Graßhoff vom Initiativausschuss Migrationspolitik in Rheinland Pfalz. „Aber auch bei der Fastnacht sollte Rassismus außen vor bleiben.“

War das jetzt Satire, Herr Graßhoff? Was hat Thilo Sarrazin denn mit Rassismus am Hut? Oh, entschuldigen Sie bitte, Sie haben das Buch wahrscheinlich nicht gelesen, aber kennen es trotzdem besser, als alle anderen. Weil Sie im Initiativausschuss Migrationspolitik sitzen. Natürlich, das macht Sinn!

Satire hin oder her – ziemlich derselben Meinung wie Graßhoff ist man natürlich bei 3sat. Auch die sitzen in Mainz, und auch die haben das Buch wahrscheinlich nicht gelesen. Aber was tut das schon zur Sache. Sarrazin ist böse, hat der große Bruder vom ZDF gesagt. Und der hat bekanntlich immer recht. Also folgt man auf Weisung von ganz oben brav der politisch indoktrinierten Leitkultur. Nicht ganz so einfach, wie sich zeigen wird. Erste Maßnahme: eine eindeutige Überschrift muss her. „Fassenacht und keiner lacht“. Super, das hätten wir.

Angestachelt von Roland Graßhoffs Aussage, die so erfreulich gut-menschlich ist, dass die Macher des „Wortes-zum-Sonntag“ im befreundeten Ersten geradezu platzen müssten vor Neid, macht sich der 3sat Mensch – man munkelt, er heisst Cornelius Janzen, ist aber eigentlich auch egal – auf den Weg zu demjenigen, „der Thilo Sarrazin als Laudator eingeladen hat: Johannes Gerster, ehemaliger Chef der CDU in Rheinland-Pfalz und Generalfeldmarschall der Mainzer Ranzengarde.“ Generalfeldmarschall? Köstlich! Warum nicht gleich Obersturmbannführer? Irgendwie putzig, dieser Karneval. Mal schauen, was der Obersturmbann…, Entschuldigung, Feldmarschall zum Karnevallskomplott zu sagen hat.

Man vergebe den Preis alle zwei Jahre an Prominente. „Dabei waren der ZDF-Intendant Markus Schächter, Karl Kardinal Lehmann und Thilo Sarrazin“, so Gerster. „Und nach Presse, Kirche, Politik ist jetzt Kultur dran: nämlich Lars Reichow, ein Ur-Mainzer Unterhaltungskünstler und Kabarettist.“

Hm. Ne. Der Gerster hat nicht verstanden, wo der 3-Sat Mensch eigentlich drauf hinaus will! Meine Güte, ist der schwer von Begriff. Sarrazin gleich böse, das weiß man doch! Wahrscheinlich senil, der alte Mann. Also hilft man ein wenig nach.

Ein Intendant, ein Kirchenfürst und ein Kabarettist in einem Boot mit einem Provokateur, der mit seinen Auftritten die Stimmung im Land immer weiter aufheizt – muss er da auch noch als Laudator in der Fastnacht auftreten? „Wir verleihen keinen Friedenspreis“, sagt Gerster. „Wir verleihen einen Preis für Originalität, Witz und schwarzen Humor. Und da passt Sarrazin rein.“

Himmel hilf! Hat er das wirklich gesagt? Ist er etwa doch Oberstammbannführer? Zumindest heimlich? Und was meint er mit „keinen Friedenspreis“? Gibt es denn auch andere? Wie auch immer: dem scheint sein Parteibuch nicht allzu wichtig zu sein, wenn er es wagt, sich so zu äußern.

Aber was macht man jetzt mit diesem Artikel? Der Obersturmbannführer hat ja alles durcheinander gebraucht! Moment mal, da war doch… genau! Dieser Mensch mit den Migranten! Roland Graßhoff. Guter Mann. Schnell noch mal ein Zitat von ihm einbauen, denkt der Mensch von 3sat, sonst wird am Ende gar der Artikel nicht veröffentlicht. Und das wäre doch zu schade drum. Also ab dafür.

Roland Graßhoff berät in Mainz Menschen mit Migrationshintergrund und findet, dass Sarrazin zwar gewiss ein Narr ist, aber keine Wahrheiten unters Volk bringt. „Es geht nicht darum, ihm die Meinungsfreiheit zu entziehen“, so Graßhoff. „Es geht nur darum, dass öffentliche Auftritte aus meiner und aus unserer Sicht, seine Thesen relativieren, verharmlosen.“ Und mit solchen Auftritten werde dazu beigetragen, „dass Rassismus in Deutschland salonfähig wird“.

Puh, das war knapp. Ein Glück gibt es diesen Graßhoff. Ansonsten scheinen ja alle von Rassismus zerfressen zu sein in diesem komischen Karnevalsverein. Aber der Graßhoff ist gut, ne? Haut einen nach dem andern raus: „in gewisser Weise ein Narr“. Jetzt hat er’s dem Sarrazin aber gegeben. Und der Gerster, der Obersturmbannführer? Man lässt ihn noch mal zu Worte kommen. Vielleicht besinnt er sich ja.

Generalfeldmarschall Johannes Gerster findet: „Wenn die Fastnacht nicht mehr ein breites Forum für öffentliche Meinung bietet, soll sie am besten Schluss machen. Deswegen beeindruckt mich die Kritik dieser selten fröhlichen Leuten, die den Schalk verstehen, der hinter diesem Preis ist. Das ist doch keine offizielle Auszeichnung. Wir bewerten doch keine politischen Inhalte. Sondern wir zeichnen Menschen aus, die in der modernen Gesellschaft Unkonventionelles auch auf witzige Weise zum Ausdruck bringen. Da gehört Sarrazin dazu.“

Ne, der lernt’s nicht mehr. Da ist Hopfen und Malz verloren. Was war denn bitte schön witzig an Herrn Sarrazin? Naja gut, der guckte immer so trottelig. Und gestottert hat er auch. Aber darüber darf man ja keine Witze machen. Obwohl bei dem? Hm. Apropos Witze machen. Jetzt hat der 3sat Mensch einen Geistesblitz. So ein Mainzer Witzemacher soll doch nun den Preis bekommen, ausgerechnet von Thilo Sarrazin. Mal sehen, was der zu alledem sagt.

Die Floskeln der Politik zu entlarven, ist eigentlich das Metier von Liedermacher und Kabarettist Lars Reichow. Doch wer meint, er hätte ein Problem mit Sarrazin als Laudator, der irrt. Zum Späßemachen ist der Spaßmacher in diesem Fall nicht aufgelegt. „Ein Preis ist immer eine Streicheleinheit“, sagt er. „In dem Fall hat er eine Dimension bekommen, die etwas merkwürdig ist. Aber wenn man das noch einigermaßen kontrolliert über die Bühne bringt, dann freue ich mich auch auf diesen Preis. Ich wüsste keinen Grund, wenn nicht irgendjemand in Panik verfällt, warum man das nicht feiern könnte.“

Wie bitte? Dem soll ein erklärter Rassist einen Preis übergeben, und er schämt sich gar nicht? Das ist alles? Nicht mal Späßemachen? Nicht mal über Sarrazin? Nein? Verdammt! Sind denn alle Mainzer des Wahnsinns, außerhalb der Mauern des ZDF? Nun denn, hilft ja doch nichts. Bleibt also fürs Schlusswort… genau! Der mit den Migranten!

Roland Graßhoff würde „den Anspruch an einen intellektuellen Kabarettisten erheben, dass er zumindest weiß, was rassistische Thesen sind oder worum es bei Rassismus geht.“

Das ist jetzt aber wirklich Satire, Herr Graßhoff, oder? „… dass er zumindest weiß, was rassistische Thesen sind…“ Wie ging der Spruch noch? „Wer im U-Boot sitzt, soll keine Granaten werfen“? So oder so ähnlich.

Wenn Sarrazin am 2. Januar 2011 in Mainz auftritt, dürfte vielen Mainzern das Lachen vergehen. Zugesagt hat er bislang noch nicht. Womöglich müssen die Narren aus Mainz auch in der fünften Jahreszeit wieder unter sich bleiben.

Na dann, wo wir grad beim Thema sind: traditionell dient der Karneval mitunter dazu, den Politikern mal kräftig den Marsch zu blasen. Und dieses mal? Man darf gespannt sein. Das Volk stand mit überwältigender Mehrheit hinter Thilo Sarrazin. Doch wahrscheinlich wird er es sein, der dieses mal auf den Bütten sein Fett wegkriegt.

Das mag nicht im Sinne des Karnevals sein, und schon gar nicht ist es im Sinne des Volkes. Aber wen scherts, denn es ist im Sinne des ZDF. Und so lange die und ihresgleichen das ganze Theater ausstrahlen, werden sie Mittel und Wege finden, den Büttenrednern klar zu machen, dass auch der Karneval längst nicht jede Wahrheit thematisieren darf; schon gar nicht, wenn dabei der Erziehungsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen gefährdet ist.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Dr. Thilo Sarrazin als Lackmustest für Demokratie und Meinungsfreiheit!

    Die PDS/WASG steht für Mauermorde und Stasi-Knäste, ein Vetreter dieser LinksfaschistInnen aus der Moscheestadt Duisburg zeigt nun sein Demokratieverständnis, in der „DDR“ wäre er sicher Leiter des „Gelben Elends“ in Bautzen oder Offizier der Grenztruppen:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Homberger-Linker-fordert-Sarrazin-auszuladen-id3962947.html

    Lesung im Lehmbruck-Museum : Homberger Linker fordert, Sarrazin auszuladen

    * Kommentare: 61
    * Trackbacks: 1

    Duisburg, 19.11.2010, DerWesten

    Duisburg. „Es ist nicht Stiftungszweck, dass rassistischen Thesen im Museum Platz geboten wird.“ So begründet Roland Busche, Mitglied im Kuratorium Stiftung Wilhelm Lehmbruck seine Forderung, Thilo Sarrazin nicht im Lehmbruck-Museum lesen zu lassen.

    Roland Busche, Mitglied im Kuratorium der Stiftung Wilhelm Lehmbruck, fordert, die geplante Veranstaltung mit Thilo Sarrazin am Montag, 29. November am Rande der Ausstellung „Here & there“ abzusagen.

    „In Duisburg darf es keinen Platz für Rassisten geben und schon gar nicht in einem Museum, das einem Antifaschisten und Friedenskämpfer wie Lehmbruck gewidmet ist“, meint Roland Busche, der auch Bezirksvertreter für die Linken in Homberg ist (Kommentar zum Thema). „Es ist nicht Stiftungszweck, dass rassistischen Thesen – in welcher Form auch immer – im Museum Platz geboten wird.“

  2. Wir versuchen doch auch den täglichen Schwachsinnigkeiten unserer Volksverräter mit Humor zu entgegnen, denn ansonsten müsste man ja mit einerr Bazooka in den Reichstag marschieren

  3. „Aber auch bei der Fastnacht sollte Rassismus außen vor bleiben.“

    Da ist sie wieder die Rassismuskeule, Totschlagargument um jede Diskussion abzuwürgen.
    Gegen die Keule sind schon viele abgehärtet. Aber sie versuchen es immer wieder vom neuen, die „Gutmenschen“.

  4. #5 xxSaschaxx (20. Nov 2010 10:21)

    Wir versuchen doch auch den täglichen Schwachsinnigkeiten unserer Volksverräter mit Humor zu entgegnen, denn ansonsten müsste man ja mit einerr Bazooka in den Reichstag marschieren

    Mit der Bazooka zum Reichstag? Das planen wohl gerade Aiman Mazyeks GlaubensbrüderInnen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,730191,00.html

    Es wäre ein Sturmangriff auf das Herz der Demokratie: Islamisten planen nach SPIEGEL-Informationen angeblich einen Anschlag auf den Reichstag. Dabei sollen Geiseln genommen und möglichst viele Menschen getötet werden. Die ersten mutmaßlichen Terroristen sollen bereits in Berlin sein.

    Hamburg – Al-Qaida und assoziierte Gruppen planen nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden angeblich einen Anschlag auf das Reichstagsgebäude in Berlin, in dem der Deutsche Bundestag untergebracht ist. Im Zuge des Angriffs wollen die Terroristen Geiseln nehmen und mit Schusswaffen ein Blutbad anrichten.

    Ob Claudia Fatima Roth die Laudatio für gelungene mohammedanische Integration halten wird?

  5. Das Militär ist auch zu doof und schützt unsere steuerfinanzierten Objekte nicht:

    Erneut zehn Tanklaster für Nato in Pakistan angezündet

    Islamabad – Im Nordwesten Pakistans haben Aufständische erneut zehn für die Nato-Truppen in Afghanistan bestimmte Tanklastwagen in Brand gesteckt. Wie die Polizei mitteilte, stürmten die mutmaßlichen Taliban-Kämpfer einen Betrieb in Peshawar, wo mehr als ein Dutzend Tanklaster abgestellt waren.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=14721904.html

  6. Thilo Sarrazin sollte endlich dieser unleidlichen Rassismusdebatte auf die einzige Art und Weise antworten,die ihr gemäß wäre(in Anlehnung an den Satz von Ralph Giordano):“Wer mich einen Rassisten nennt,den nenne ich einen Hundsfott!“

  7. Und wieder ein pointierter Text von Frank Furter. Lese seine Beiträge immer sehr gerne, da sie anspruchsvoll sind und auch zwischendurch mal etwas das Niveau anheben. Weiter so!

  8. Im Selbstverstaendnis gewisser sinistrer Scharlatane ist es so dass wenn ein Volk sich nicht widerspruchslos auf dessen eigenen Kosten mit einem anderen ersetzen laesst, so ist dies Rassismus.

  9. Wie war das mit dem türkischen Faschingsverein? Ich kann mich noch erinnern, dass vor einem Jahr die Meldung durch unsere Presse lief, dass jetzt die Moslems als Zeichen der gelungenen Integration beim Fasching mit einem eigenen Verein mitmachen.

    Und das hat sich im Nachhinein als bewusste Falschmeldung unserer Gutmenschen-Systemmedien herausgestellt. Um die eigene Bevölkerung zu verarschen, zu täuschen und um von der in die Hose gegangen Integrationspolitik mit Moslems abzulenken, haben Gutmenschen-Journalisten einfach eine Geschichte erfunden!

    So werden wir von unseren Systemmedien getäuscht! Unglaublich aber wahr!

  10. wie nun auf der Internetseite von 3sat pädagogisch wertvoll erläutert wird

    Wofür der Rassismusbegriff heutzutage alles herhalten muss, sowas. Früher stand Rassismus noch für Rassismus.

  11. #14 No Imam Mouse (20. Nov 2010 11:00)

    So ist das wenn die bisher großkotzigen Damen und Herren in der Politik langsam das große Fracksaussen bekommen. Wenn die Sicherheit im Elfenbeinturm nicht mehr gewährleistet ist. Dann kann sich ganz schnell was ändern. Solange das nur die einfache Steuerkartoffel, das Wahlvieh betrifft, ist das irrelevant. Aber so? Warten wirs ab. Denen geht auf jedenfall der Hintern auf Grundeis. 🙂 Und dabei ist noch gar nichts passiert.

  12. Hier noch ein kleiner Schwenk zur Faschingszeit. Vor einem Jahr, am Faschingsdienstag, haben mich ein paar nette türkische, ca. 8 Jahre alte Nachbarjungen angesprochen. Sie meinten: “Hallo! Heute ist doch Fasching. Wieso bist du nicht verkleidet?” Ich antwortete: “Das ist eine gute Frage. Aber eine noch bessere Frage ist doch wieso ihr heute am Kinderfasching nicht verkleidet seit?” Sie antworteten ganz traurig: “Weißt du wir sind Moslems, wir dürfen uns aus religiösen Gründen nicht verkleiden.!” Daraufhin antwortete ich: “Ja, das Leben als Moslem ist hart!” Arme Kinder!

  13. MohaMettBroetchen (20. Nov 2010 11:05)

    Das „Grünenzentrum“ ist gar keine schlechte Idee. Ein Blick auf Claudia Roth geworfen und der Islamist ergibt sich freiwillig und schreit nach Mama… sozusagen der Medusa-Effekt.

  14. Draußen vor der Türe stehen 2 Millionen Migranten, die dem Rufen der deutschen Parteien ins gelobte Land gefolgt sind.
    Wollen wir sie rein lassen ?
    Duff-da-da … duff-da-da …

  15. Johannes Gerster – ja, das war noch einer, von denen man heute gerne mehr an führender Stelle in der CDU sehen würde. Lang ist’s her 🙁

  16. Ich lese gerade das Buch von Thilo Sarrazin. Ich bin nun auf S. 103.

    Das Buch ist unglaublich interessant.

    Ich habe noch nie in meinem Leben SPD gewählt. Wenn jedoch die SPD so unideologisch wäre wie es Sarrazin ist würde ich zukünftig die SPD wählen. Im Grunde fasst Sarrazin in seinem die Meinungen der SERIÖSEN Politiker ALLER Parteien zusammen. Nur, wie viele gibt es davon?

    Solche Idioten, wie es z.B. der Roland Graßhoff ist, merken nicht, dass sie ihrer eigenen Sache einen Bärendienst erweisen.
    Denn nur durch das Benennen der TATBESTÄNDE können Probleme gelöst werden.
    Dagegen kann die Bevölkerung nicht wieder in die Unwissenheit zurück katapultiert werden. Das schafft auch das ZDF nicht mehr.

  17. Zu den eindrücklichsten Dokumenten journalistischer Selbstumnachtung
    gehören die Reiseberichte der sechs ‚Zeit‘-Redakteure,

    die im Mai und Juni 1986 auf Einladung der SED-Offiziellen
    durch das „andere Deutschland“ fuhren und anschließend
    in einer Artikelserie ihre Eindrücke schilderten.

    „Sie erlebten eine DDR, deren Führung Gelassenheit gelernt und Selbstbewusstsein entwickelt hat, ihre Minderwertigkeitskomplexe sind aus vielerlei Gründen verflogen“, hieß es gleich in der Ankündigung. „Entspannter, entkrampfter“ sei das Verhältnis zwischen Obrigkeit und Bürger geworden: „Häuserbauen ist ihnen wichtiger als Fahnenhissen“, war ein Artikel über Spitzenfunktionäre überschrieben.

    Souverän sahen die dem kritischen Journalismus verpflichteten Beobachter über Mauertote und Schießbefehl[…] hinweg, stattdessen richteten sie ihren Blick entschlossen auf die Aufbauleistungen im Nachbarstaat und fanden viel Lobenswertes.

    So berichtete der langjährige ‚Zeit‘-Chefredakteur und spätere Herausgeber Theo Sommer im Auftaktstück am 20.Juni 1986 seinen Lesern:

    Die DDR ist eine einzige Großbaustelle. Allenthalben wird rekonstruiert, modernisiert, saniert. Straßenzug um Straßenzug wird hergerichtet, Baulücke um Baulücke gefüllt, Stadtkern um Stadtkern erneuert. Zwar hilft auch heute noch manchmal nur die Abrissbirne, doch wo es irgend geht, wird liebevoll restauriert.
    (S.165/166)
    _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
    Zitat aus
    Buch „Unter Linken“ von J.Fleischhauer
    Taschenbuch Reihe rororo – 62478, 9Euro
    ISBN 978 3 499 62478
    _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

    Franz-Josef Strauss pflegte das so zu kommentieren:
    „Linke Spinner, Schwärmer, Traumtänzer !“

  18. Da werden wir sehen, wie weit die Jecken sich verbiegen lassen. Heute Morgen wurde Sarrazin auf dem Lügensender NDR Info in einer kirchlichen Sendung mit einem Bibelauszug verunglimpft. Ankläger war ein sehr berühmter mir unbekannter Komiker und Lehrer, der besonders in Polen bekannt sein soll. Haben die Medien immer noch die Hosen voll vor Sarrazin oder warum stinkt denen selbst der Karneval, wenn er nicht manipuliert ist? Stimmt das mit dem geplanten Anschlag auf das Parlament? Na, da hätte sich der Islam ja die erste Adresse ausgesucht!

  19. #19 MohaMettBroetchen (20. Nov 2010 11:05)

    Warum denn das ❓ :
    http://de.news.yahoo.com/2/20101120/tts-terroristen-planen-angeblich-anschla-c1b2fc3.html

    Warum nicht ins Kanzleramt, in den Bundestag oder ins Grünenzentrum ❓ (ist nur so’ne Idee)

    Aber die GrünInnenzentrale wurde islamisch-korrekt verhüllt, die wird nicht so leicht zu finden sein! 🙂

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,730196,00.html

    20.11.2010

    Grünen-Zentrale von Google wider Willen verpixelt

    Die Grünen fühlen sich als Opfer von Google Street View. Allerdings geht es ihnen nicht um zu wenig Datenschutz, sondern um zu viel. Die Bundesgeschäftsstelle der Partei am Platz vor dem Neuen Tor in Berlin wird in dem Internetdienst verpixelt – und zwar gegen den Willen der Parteiführung. Recherchen des Bundesvorstandsmitglieds Malte Spitz bei Google ergaben, dass Unbekannte die Verpixelung beantragt hatten. Dieser Missbrauch fiel bei dem Internetdienstleister nicht auf; und da Google die Fotodaten bereits gelöscht hat, ist die Anonymisierung nicht mehr rückgängig zu machen. Die strengen Datenschutzregeln für den Bilderdienst hält Netzexperte Spitz weiterhin für richtig, „auch wenn wir jetzt selber von der missbräuchlichen Nutzung betroffen sind“. Allerdings finde er es „ärgerlich“, dass ihr gelber Altbau in Berlin nicht mehr zu sehen sei. Die Grünen zeigen deshalb nun ein Foto auf ihrer Web-Seite

  20. #29 sabinesiebert

    Genau das wollte ich damit sagen. Füsun selbst sagt: „Mich selbst würde ich als türkische Frohnatur, praktizierende Rheinländerin und überzeugten Karnevalsjeck bezeichnen.“

  21. #23 plapperstorch (20. Nov 2010 11:11)

    Hoffentlich erfährt das die somalische „Religionspolizei“ nicht, das ist absolut unislamisch ❗

  22. Selten so gelacht, jedenfalls nicht über Karneval. Köstlicher Artikel. Endlich mal einer, der einen nicht auf die Palme bringt.

    Es lebe die Freiheit! Helau Sarrazin und dreimal Humba Täteräää.

  23. #32 MohaMettBroetchen

    Apropos unislamisch: Die Bedenken, die ein paar erzkonservative Roisdorfer gegen eine Prinzessin Füsun hatten, kamen aus einer ganz anderen Ecke. Die Frau ist zweimal geschieden und alleinerziehende Mutter. Das geht im katholischen Bornheim eigentlich gar nicht.

  24. Bis Weihnachten schätzt die FAZ werden das Buch über zehn Millionen Deutsche gelesen haben. Hinzu kommen viele Lesungen bis ins nächste Jahr, manche sogar live im Internet übertragen. Wozu sich diese Karnevalclowns auch immer entscheiden werden, sie werden rein gar nichts mehr ändern können. Dieses Buch hat Kultstatus erlangt und es wird langfristig die deutsche Politik doch irgendwie prägen und verändern.

  25. In Gutmenschkreisen geht die Angst um, dass der Fastnachtsslogan „Wolle ma se reinlasse?“ ganz schnell durch „Wolle ma se rausschmeisse?“ ersetzt werden könnte.

  26. Köstlicher Artikel.

    Ich hoffe nur, dass Sarrazin zusagt. Am besten wenn er auch gleich die Laudatio hält.

    Ich freu mich schon über die ganzen Polit Promis im Saal, die dann schmerzverzerrt das Gesicht verziehen, so, als wären die gerade beim Zahnarzt.

    Da würde sich ja glatt das Einschalten lohnen.

    In diesem Sinne:

    KAPELLE KLATSCHMARSCH !!!

  27. „Islamisten planen nach SPIEGEL-Informationen angeblich einen Anschlag auf den Reichstag.“

    Und Claudia Roth: Wolle mer se reinlass?

  28. In diesem Zusammenhang bekommt der Narrhalla-Marsch (Narr, Allâh?) ja ein ganz neue Bedeutung.

    Heisst das nicht so etwas wie sofortiger Abgang von der Bühne? 😉

  29. Erneut Anschlag auf ein Friedensbotschaftszentrum in Berlin gescheitert:

    Brandstiftung trifft Moschee zum vierten Mal – An Berlins größter Moschee in Neukölln haben unbekannte Täter Feuer gelegt – nicht zum ersten Mal. Offenbar sollte eine Gasflasche zur Explosion gebracht werden. Die Polizei verstärkt ihre Präsenz an neuralgischen Punkten.

    Quelle: http://www.morgenpost.de/berlin/article1456757/Brandstiftung-trifft-Moschee-zum-vierten-Mal.html

  30. Wenn es noch ein konservatives Ereignis gibt, dann ist es die Mainzer Fastnacht („Fassenacht“). Früher als ich noch links stand habe ich mir die Sitzungen nie angetan, da grundsätzlich gegen die Sozis gewettert wurde (quasi ein Gegenentwurf zu Hildebrandts „Scheibenwischer“). In der Mainzer AZ wurde die Verleihung auch gar nicht kritisiert. Lars Reichow hat keine Probleme, den Preis von Sarrazin anzunehmen – und gut ist es.

    Übrigens: Eine sehr schöne Glosse von Frank Furter!

  31. #5 xxSaschaxx (20. Nov 2010 10:21)

    Mit der Bazooka zum Reichstag? Das planen wohl gerade Aiman Mazyeks GlaubensbrüderInnen

    N-tv meldet gerade als Breaking News, dass moslemische Terroristen ein Butbad unter den Bundestagsabgeordnetten im Reichstag in Berlin geplant haben.

  32. #33 HighNoon (20. Nov 2010 11:28)

    Nu mach doch mal nicht so die Claudia runter. Dieses geradliniege, sanfte und zerbrechliche Wesen. Einer Elfe gleich die wohlgeformte Figur … also bitte

    Zum Thema umweltverträgliche Verhütungsmittel:

    Mit was verhütet Claudia Rotz?

    Antwort: Mit ihrem Gesicht!

  33. Sagen die in Mainz nicht immer den Satz zu ihren Anhängern:

    „Liebe Narren und Närrinen?“

    Und ich denke mal die meinen das wortwörtlich!

  34. #29 sabinesiebert (20. Nov 2010 11:22)

    23 plapperstorch (20. Nov 2010 11:11)
    #13 Redschift

    Wir haben eine türkische Prinzessin und das ist keine Ente:

    http://www.plapperstorch.de/?p=28773

    Wieso türkisch? Diese Frau ist doch eine Deutsche (geworden). Das sollten wir anerkennen.
    —————————————–
    Das finde ich aber auch!
    Sie wäre eine würdige Kandidatin für eine „Integrationsmedaille“! 🙂

  35. Schöner Text.

    Für solche Ereignisse ist Satire sowieso das Mittel der Wahl. Oder zumindest ein „durch den Kakao ziehen“. Sollte man öfter mal machen.

    Mein Guti-Lieblingssatz ist übrigens (hatte schon im DDR-Politbüro Tradition): „Ich bin ja FÜR Meinungsfreiheit, ABER…“. Köstlich.

  36. Innenministerkonferenz:

    IMK in Hamburg überschattet von Terrorwarnung – Hamburg (dpa) – Unter dem Eindruck von Warnungen vor einem Terroranschlag durch Islamisten in Deutschland kommen die Innenminister von Bund und Ländern an diesem Donnerstag in Hamburg zu ihrer Herbstkonferenz zusammen. … unter einem massiven Polizeiaufgebot mehr als 1000 Menschen in der Hamburger Innenstadt friedlich für ein humaneres Bleiberecht für Ausländer. Die Veranstalter sprachen von 2700 Demonstranten.
    Q.: http://www.zeit.de/news-112010/17/iptc-bdt-20101117-645-27326632xml

  37. #47 AufrechterDemokrat
    Vieleicht wars doch nur ne Fassnachtsente mit dem Terror. – und wir bewegen uns genau auf dieses Scenario zu.
    Die möglichen Anschlagszeiten Nevember-Dezember waren wohl etwas unrealistisch; jetzt wirds auf Febuar-März verschoben. Bis dahin könnte es klappen den Ausstieg aus der Eurozone zu organisieren.
    In der Karnevalszeit darf man doch schelmisch sein, oder etwa nicht………….

  38. Schöner Beitrag, Frank Furter, Danke!

    Oh, entschuldigen Sie bitte, Sie haben das Buch wahrscheinlich nicht gelesen, aber kennen es trotzdem besser, als alle anderen. Weil Sie im Initiativausschuss Migrationspolitik sitzen. Natürlich, das macht Sinn!

    😆

  39. Habe gestern bei „Kultirziet“ den Fasching-Sarrazin-Bericht gesehen. Habe mich geärgert. Idiotisch. Linker Müll halt.

  40. „Erst wenn der letzte Euro verhartzviert wurde,
    der letzte Ingenieur geflüchtet und
    der letzte Unternehmer verjagt wurde,
    werdet ihr merken, dass man
    die Roland Graßhoffs auch essen kann.“

  41. ..es darf langsam nicht mehr wahr sein !

    Jetzt geht es endgültig ans Eingemachte !

    Nach dem Heiligen Sankt MARTIN fällt jetzt auch noch der Karneval der Political Correctness zum Opfer ! ………………………………………..das widerspricht doch nun wirklich dem kölschen Grundgesetz !

    § 7 Wat soll dä Quatsch ?!
    §7 Abs. a) Da könnt ja Jede kumme !

    und erst recht dem :

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

    vom 23. Mai 1949 (BGBl. S. 1), zuletzt geändert durch
    das Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. I S. 944)

    I. Die Grundrechte

    Artikel 4

    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    Artikel 5

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Narrenfreiheit, Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    (3) Kunst,Narretei und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    cave ! : habe Artikel 5 (1) und (3) minimal verändert und ergänzt !

  42. Und wieder mal „Rassismus“.

    Ich hoffe, ich kann meine Gedanken dazu eiigermassen verständlich und, vor allem: Unverfänglich rüberbringen.

    Wenn es denn „Rassismus“ wäre, die unwiderlegbaren Tatsachen zu erkennen, zu benennen und dann zu bekämpfen, weil die Fakten nunmal unerwünsche, gesetzwidrige oder gar menschenrechtsverletzende Tatsachen beschreiben, dann wäre der Krieg der Alliierten gegen die Nazis auch „Rassistisch“.

    Zum besseren Verständnis:
    Diese Idioten finden Benennung und Bekämpfung dann „Rassistisch“, wenn man Verfehlungen und Verbrechen benennt und bekämpft, die von Angehörigen einer „Rasse“ vermehrt begangen werden.

    Mohammedaner begehen überdurchschnittlich viele Gewaltverbrechen gegen Nichtmohammedaner.
    Benennung und Bekämpfung dieser Vorgänge durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft = RASSISMUS!!

    Nationalsozialisten begehen überdurchschnittlich viele Gewaltverbrechen gegen Nichtnationalsozialisten.
    Benennung und Bekämpfung dieser Vorgänge durch die alliierte Mehrheitsgesellschaft = ????

  43. #45 WissenistMacht (20. Nov 2010 11:55)

    In diesem Zusammenhang bekommt der Narrhalla-Marsch (Narr, Allâh?) ja ein ganz neue Bedeutung.

    Heisst das nicht so etwas wie sofortiger Abgang von der Bühne? 😉

    Stimmt; aber danach kommt gleich der nächste Narr.
    😉

  44. #62 menschenfreund 10 (20. Nov 2010 13:16)

    Interessant anzusehen:
    Eine Vorführung von Mazyek, dem Lügner

    Da wird Mayzek natürlich gar nicht vorgeführt, sondern erhält durchgängig Gelegenheit, einseitig positiv für den Islam zu werben.

    Komisch nur, daß in Suren imperativ zum Töten aufgerufen wird (wie z.B. Sure 2, Vers 191: “Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten.”), während wir in diesem Interview auschließlich wundervoll Friedfertiges serviert bekommen.

    Aber das sind bestimmt nur meine persönlichen Mißverständnisse. Oder „töten“ bedeutet…äh, Eier zerschlagen zum Kuchenbacken. Oder so.

  45. #69 Kartoffelstaerke (20. Nov 2010 15:33)
    Ich möchte mich nicht streiten, ob „vorgeführt“ oder nicht.
    Ich bin ja vollkommen Ihrer Meinung, dass das, was Mazyek dort sagt, überhaupt nicht passt zu den Suren, die hier im Forum immer wieder zitiert werden. Deswegen finde ich es ja so interessant, wie er stottert, sich regelrecht windet und wendet, um gegen besseres Wissen die Wahrheit des Koran zu verschleiern, zu verdrehen, um den Islam als friedlich zu verkaufen.

  46. Ich bin ein großer Fan von Thilo Sarrazin, aber Thilo in der Bütt?

    Er kann ja sehr gut schreiben, aber mit der Rhetorik hapert es doch ein wenig!

    Vielleicht einfach nur ein dreifaches
    also also also 😀

    Helau 🙂

  47. „Generalfeldmarschall der Ranzengarde“, das ist wirklich köstlich.
    Ich fands eigentlich schon immer merkwürdig an diesen Karnevalisten, die sich, um ausgelassen und fröhlich zu sein und um das Leben zu feiern, eine Uniform anziehen und hinter einer Blaskapelle hermarschieren. Dieser ganze militärische Zinnober?

    Ausserdem werden in den Büttenreden doch immer wieder rassistische oder frauenverachtende Witzchen gerissen – kann mich noch gut an Gereimtes über den „weissen Neger“ Micheal Jackson und sein „weisses Säckchen“ erinnern.

    Denken die, Sarrazin wird da über sein Buch sprechen?

  48. #73 Heimchen am Herd (20. Nov 2010 22:14)

    Er kann ja sehr gut schreiben, aber mit der Rhetorik hapert es doch ein wenig!

    Thilo Sarrazin ist ja auch kein Büttenredner. Er hat einen trockenen, hintergründigen Humor.
    Also für alkoholgetränkte Karnevalisten eher weniger geeignet.
    Er ist eben ein Preuße wie er im Buche steht und kein Rheinländer!

  49. Lieber Frank Furter,

    wirklich ein gelungener Beitrag! Er entlockte breites Grinsen schier von einem Ohr zum anderen. Und das ist doch was, oder? Diese politkorrekte ZDF-Mischpoke gekonnt vorgeführt… Danke!

    Und: Man muss nicht stets Ihre Sichten teilen (tue ICH beileibe nicht), darf sie sogar ‚doof‘ finden (Kernkraft, Autobahn, Christentum, miefigen Ehestand [Privatsache!] usw.).

    Aber: Meinungsfreiheit ist wichtiger als alles andere! Über Unterschiede kann man sich letztlich zum Nutzen der gemeinsamen Sache verständigen, jedoch kaum über die Dümmlichkeit bzw. dreiste Frechheit sog. ‚Qualitätsjournalisten‘. Reine Journaille! Darin gehen wir sicher einig…

    Nochmals D A N K E für den gelungen Beitrag 😉

  50. #5 xxSaschaxx (20. Nov 2010 10:21)

    Wir versuchen doch auch den täglichen Schwachsinnigkeiten unserer Volksverräter mit Humor zu entgegnen, denn ansonsten müsste man ja mit einerr Bazooka in den Reichstag marschieren

    Genau das sollen ja demnächst unsere Bereicherer vorhaben….. Freuen wir uns darüber?

Comments are closed.