Ist es wirklich schon so lange her? Vorgestern hieß es im TV mal wieder: Bühne frei für Sarrazin und seine Gegner. Dieses Mal erhoffte sich die Maischberger höhere Einschaltquoten mit diesem Klassiker. Sarrazin. Inzwischen gab es WikiLeaks, Ir- und Griechenland und Stuttgart 21, Castor, den Frosteinbruch und Pikantes über Karl Gustav von Schweden. Nicht zu vergessen die Pleite von Arthur Abraham und Madrid gegen Barcelona.

(Von Yorck Tomkyle)

Der Tross des politisch-medialen Komplexes ist weitergezogen seit Sarrazin. Immer auf der Suche nach neuen Sensationen, die das Publikum erregen und dessen Gunst erheischen sollen. In der medial aufbereiteten Welt von heute, in der die Sensation von heute der abgestandene Kaffee von morgen ist, sorgt die anschwellende Flut von Informationen für eine gewisse Abstumpfung beim Konsumenten, was wiederum die Sensations-Taktung und deren immer schrillere Aufbereitung unmittelbar beeinflusst.

Umso gespannter durfte man sein, was nun an neuen Argumenten in dieser unendlichen Diskussion auf den Tisch kam. Um es kurz zu machen: nichts. Die Sendung war diesbezüglich eigentlich nicht der Rede wert. Allerdings kann man sie auch zum Anlass nehmen, sich einmal ein paar grundsätzliche Gedanken über die Funktionsweise des politisch-medialen Komplexes zu machen.

Jörg SchönenbornDa ist zum Beispiel Jörg Schönenborn. Das Gesicht kennt man aus den Wahlsendungen, wo es dem Zuschauer bisher recht nüchtern Zahlen und Statistiken erklärt hatte. Schönenborn war anwesend in seiner Eigenschaft als WDR-Chefredakteur. Jeder weiß, der WDR ist als größte deutsche Rundfunkanstalt für seine ausgesprochene Linkslastigkeit bekannt.

Schönenborn erklärte dem Publikum beflissen und gewohnt nüchtern den Grund für den großen Zuspruch für Sarrazins Thesen: dieser Zuspruch sei mit diffuser Angst zu erklären, die insbesondere die schwächeren sozialen Schichten betreffe. Angst vor der Globalisierung, vor Instabilität, vor dem Fremden, vor wirtschaftlichem Abstieg – kurz: vor der Zukunft.

Cut.

Soso. Angst als Motiv. Da ist sie also wieder, die German Angst, mit der man alles erklären kann von Hitler bis Islamophobie. Und mit ihr der ängstliche Deutsche, der jetzt zunehmend auf die Straße geht, um seiner Angst Luft zu machen und der damit womöglich Dinge blockiert, die doch demokratisch beschlossen worden sind. Bis er dann wieder zum Hässlichen Deutschen wird.

Das geht nicht, denn der politisch-mediale Komplex weiß es besser. Es ist sozusagen seine Aufgabe, es besser zu wissen. Und deshalb muss man den ängstlichen Deutschen von seiner völlig irrationalen Angst befreien, bevor er hässlich wird. Denn davor hat wiederum der politisch-mediale Komplex Angst.

Man muß ihn an die Hand nehmen und besser erziehen, diesen Deutschen. Ihm die Angst nehmen, weil sie ja so unbegründet ist. Und weil man die Dinge selber als Angehöriger der politisch-medialen Kaste ja viel besser beurteilen kann als der (kleine) Mann auf der Straße.

Man muß ihn aufklären, was eigentlich doch nur ein anderes Wort für erziehen ist. Also erziehen wir ihn. Fangen wir zunächst damit an, dass wir ihm sagen, er sei sozial schwach und habe Angst. Wer will schon sozial schwach sein und Angst haben?

Dann lächeln wir – die politisch-medialen Erzieher – weg, dass wir selbst durch unser Verhalten Zustände herbeigeführt haben, bei denen es auch sozial Stärkeren Angst und Bange werden kann. Haben wir nicht euphorisch den Euro begrüßt und alle Kritiker mit Verleumdungen platt gemacht, damals, als wir dem Volk die irrationale Angst vor diesem Experiment nehmen wollten?!

Haben wir nicht jahrzehntelang Parteien beworben, deren oberstes Ziel es war, Deutschland abzuschaffen und in ein multikulturelles sozialistisches Paradies zu verwandeln?! Haben wir uns denn etwa nicht als Speerspitze dieser Schönen Neuen Welt gesehen?!

Das Tolle ist, dass uns keiner widersprechen kann. Außerdem vergessen die Leute ja eh recht schnell. Also ist es völlig wurscht, was wir gestern noch gesagt haben.

Andererseits sind wir die Angstverwalter. Nur wir bestimmen, wann Angst zu erzeugen ist, denn mit Angst lässt sich prima herrschen und Geld verdienen. Haben wir nicht dort Angst erzeugt, wo es nun wirklich nötig war – beim Klimawandel – und deswegen auch Berichte über massive Daten-Manipulationen der Klima-Wissenschaftler heruntergespielt?!

Und dann die Angst vor dem Hässlichen Deutschen – die geht immer weg wie warme Semmeln! Wo kommen wir da hin, wenn das Volk sich jetzt herausnimmt, selbst entscheiden zu wollen, wovor es Angst hat! Wir entscheiden das, denn wir wissen besser als die anderen, was gut für sie ist.

Cut.

Ja es ist schon erstaunlich: jede noch so kleine Organisationseinheit hat sich in den letzten Jahrzehnten mit ihrer Vergangenheit in der NS-Diktatur beschäftigt. Selbst die Ärzte und die Eisenbahner. Im Auswärtigen Amt will man jetzt ein Buch über die Braune Zeit im Auswärtigen Dienst zur Pflichtlektüre machen. Warum eigentlich hört man von den Medien so wenig Selbstkritisches über diese Zeit?

Kölnische Illustrierte Zeitung gratuliert Hitler 1933 zum Geburtstag.Man könnte ja mal darüber nachdenken, dass Hitler vielleicht nie an die Macht gekommen wäre, hätte er nicht große und kleine Verbündete bei den Medien gehabt – wie z.B. den Verlag M. DuMont Schauberg mit seiner Kölnischen Illustrierten Zeitung (Foto), Vorgänger des heutigen Kölner Stadt-Anzeigers -, die eifrig die Trommel für ihn geschlagen haben. Somit wäre der mediale Komplex womöglich als besonders belastet einzustufen und man müsste sich fragen, wie man denn heute verhindern könnte, dass er das Volk nochmals in die falsche Richtung erzieht.

Zumindest sollte man als Vertreter dieses Komplexes aufgrund dieser geschichtlichen Erfahrungen vielleicht etwas weniger herablassend über die Öffentliche Meinung urteilen. Und man sollte sich vielleicht auch mal darüber Gedanken machen, ob man nicht lieber informiert statt zu erziehen. Erziehen ist doch eigentlich eher was für totalitäre Staaten, oder Herr Schönenborn?

Aber das Volk, lieber Herr Schönenborn, hat keine Angst. Es hat Sorgen. Sorgen, die man ernst nehmen sollte, statt das Volk dafür zu diffamieren. Sorgen, deren Ursachen durch den politisch-medialen Komplex herbeigeführt wurden – und dies, wie im Falle der Massen-Unterschicht-Einwanderung, durchaus nicht ausreichend demokratisch legitimiert. Sorgen, deren Lösung es den Vertretern dieses Komplexes mit Recht zunehmend weniger zutraut.

Diese Sorgen haben durch jahrzehntelanges Versagen Ihrer Kaste nun eine Dimension angenommen, der man entweder nur noch mit immer repressiveren Erziehungsmethoden begegnen kann – oder mit der Lösung dieser Probleme. Aber dies, und das ist die größte Sorge des Volkes, ist dem gegenwärtigen Personal beim besten Willen nicht zuzutrauen.

Lieber Herr Schönenborn, es ist vielleicht an der Zeit, dass das Volk den politisch-medialen Komplex erzieht. Und deswegen, nur deswegen, geht es immer öfter auf die Straße.

Cut.

Prof. Christian PfeifferEin Post Scriptum für Prof. Christian Pfeiffer, den allgegenwärtigen Ex-SPD-Justizminister von Niedersachsen und Bedrohungsexperten – sozusagen Bock und Gärtner in Personalunion: In oben genannter illustrer Maischberger-Runde schüttelte er einmal mehr „gesicherte“ statistische Daten aus dem Handgelenk.

Dieses Mal erklärte er als Multitasking-Bildungsexperte, dass muslimische Schüler in den nördlichen Bundesländern viel häufiger Abitur machten als in den südlichen und pries dies als „Integrationsmaschine Schule“ an.

Herr Pfeiffer, auch in diesem Falle ist das Volk ein wenig schlauer als Sie. Im Allgemeinen sehen nur einige Exoten (von denen es dort, wo Sie sind, leider zu viele gibt) die Aufgabe einer Schule in der Integration von zugewanderten Ausländern. Die große Mehrheit des Volkes sieht in der Schule in erster und zweiter Linie eine Bildungseinrichtung, deren BILDUNGS-Qualität vor allem auch unserem Land zugute kommt.

Die Tatsache, dass die nördlichen Bundesländer auf dem Weg, der Integration den Vorzug vor der Bildung auf Kosten der einheimischen Kinder zu geben, ein ganzes Stück weiter sind als die südlichen, ist dem Volk bestens bekannt. Es fragt sich nur, ob man dies bei gleichzeitiger Betrachtung des Nord-Süd-Gefälles der Bildungsunterschiede tatsächlich als Erfolg werten sollte. Gut möglich, dass das Volk auch vor solchen „Experten“, die das tun, Angst hat.

Es ist wahrlich an der Zeit, das Monopol der Angstverwalter zu brechen.

» PI: Hat Sarrazin das Land verändert?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Dazu sicher lesenswert die letzten Ergüsse linker „Logik“ in der fr-online:
    http://www.fr-online.de/politik/meinung/uebung-lehrt-toleranz/-/1472602/4886796/-/index.html

    „Man reibt sich auch – und das teils äußerst brutal, wie Jugendkrawalle in französischen Vororten zeigen. Aber mit der Gewöhnung wird auch erlernt, Spannungspotenzial dauerhaft aushalten zu können.“

    Also alles gut, jeglicher Gewaltexzess, natürlich nur wenn er von Linken oder Migranten kommt, dient der dauerhaften „Assimilation“.

  2. Leute! In der aktuellen Jungen Freiheit ist ein ganzseitiges Interview mit Pierre Vogel! Großes Kino – (fast) 100 % Taqqya-frei!

  3. Heute Morgen im Morgenmagazin kam wieder mal so ein Gutmenschen-Heini, der meinte dass die Ablehnung des Islam bei der deutschen Bevölkerung einfach nur die Angst vor dem Fremden sei.

    Und er hat sogar Recht!

    Für uns Deutsche ist es absolut fremd Frauen zu steinigen, Schwule aufzuhängen, Hände abzuhacken, oder andere Religionen zu diskriminieren wie es der Koran vorschreibt!

  4. Herr Schönenborn kam bei der Talk-Runde so arrogant rüber, dass es einen schüttelte. Oberlehrer, Volkserzieher, genauso.

    Was mich bei all diesen linken Besserwissern am meisten ärgert: Sie sind doch auch Deutsche, Nazikinder und -enkel, kein bisschen besser als all die Michels und Michaelas, denen sie vorschreiben wollen, was sie zu denken haben. Aus welchem Grund meinen sie nur, die Wahrheit mit Löffeln gegessen zu haben?

    Denn genau, wie oben im Artikel beschrieben, ist es ja: Die Presse war immer die Stimme der Diktatoren. Die kleinen Leute haben unter Lebensgefahr im Hitler-Kriegsdeutschland die ausländischen Sender gehört, unter den argwöhnischen Augen der Kommunisten der DDR Westfernsehen geguckt – naja, und wir informieren uns halt über PI!

    Darum können uns die arroganten Medienvertreter auch mal …

  5. Warum gelingt es uns nicht, die linksgrünen TotalversagerInnen zu entzaubern?

    Sie stehen Samstags bei klirrender Kälte in der Fußgängerzone und reden von Klimaerwärmung.

    Sie retten Bäume im Stuttgarter Schlossgarten und lassen durch das EEG Wälder zur Stromgewinnung abholzen.

    Sie kämpfen tapfer gegen den seit 65 Jahren toten Sozialisten Hitler und stellen Andersdenkende an den Pranger, setzen Klimawandelskeptiker mit Holocaustleugnern gleich.

    Die LinksgrünInnen sind eine Öko-Partei, die gegen „grausame“ Tierversuche Front macht und gegen Tiertransporte und Legehennen demonstriert, aber wenn Schafen grausam bei lebendigem Leib die Kehle durchgeschnitten wird, vernehmen wir lautes Schweigen bei den LinksgrünInnen.

    Dann gibt es immer wieder linksgrüne ÖkoträumerInnen, die davor warnen, eine Ameisenart oder eine Kröte in einen neuen Lebensraum migrieren zu lassen, weil dadurch das sensible Ökosystem gestört werden könnte. Gleichzeitig haben diese Menschen oft den Standpunkt, kein Mensch sei illegal und wir seien eine „Einwanderungsgesellschaft“.

    Ist schon ein wenig paradox!

    Oder so manche linksgrüne und bindungsunfähige EmanzIn, die gerade den 21. “Lebensabschnittspartner” hat und erklärt, dass sie sich von den ersten 20 trennen musste, weil man einfach nicht zusammenleben konnte, man war zu verschieden!

    Aber beim Thema orientalische Einwanderung verlangt dann genau diese linksgrüne EmanzIn, dass das bei Völkerschaften anders sei!

    Oder wenn sie Gesamtschulen für alle fordern, damit Hans und Fritz dieselben Pisa-VersagerInnen wie die linksgrünen “Schätze” werden, gleichzeitig wie in Bremen 14 Jahre lang illegal eine Privatschule betrieben, weil Björn-Thorben und Lea Sophie auf keinem Fall mit Fatima und Murat in eine Klasse gehen sollten, natürlich, weil man nur das Beste für die EinzelkinderInnen aus dem Rotweingürtel wollte!

    Natürlich sind eigene KinderInnen bei linksgrünen 68erInnen aus “Selbstverwirklichkeits”-Gründen die Ausnahme (Claudia Fatima Roth sei das Paradebeispiel).

    Da aber nicht jeder LinksgrünIn als Abgeordneter oder Freiburger FahrradbeauftragtIn Ansprüche auf Altersruhegeld hat, wird orientalische Massenmigration als notwendig zur Sicherung der Sozialsysteme propagiert, die LinksgrünInnen reden wie so oft wie die Blinden von der Farbe!

    Und so ließe sich die Liste linksgrüner Paradoxien beliebig fortsetzen!

    Warum um alles in der Welt können die LinksgrünInnen so erfolgreich sein?

  6. War gerade kurz was einkaufen, und was sehe ich am Tresen von meinem Tabakladen: heutige Bildzeitung mit der Überschrift „Die 30 nervigsten Talkshowgäste! Bitte nicht mehr einladen!“.

    Wer ist auf dem obersten Foto zu sehen? Richtig: Hans-Olaf Henkel…

    Schweinemedien!!

  7. Gut geschrieben und treffend analysiert!

    Das Misstrauen und die Verachtung der sogenannten Intellektuellen und der Medienleute gegenüber dem „Volk“ beruht auf der irrigen Annahme, dieses habe in der NS-Zeit nur aus dumpfen Mitläufern bestanden. Das ist aber nicht wahr! Viele Journalisten und Intellektuelle waren NS-Mitläufer, während so manche einfache Leute im Rahmen ihrer Möglichkeiten Widerstand geleistet haben.

    Die Wächterfunktion, die sich unsere selbsternannten „Eliten“ anmaßen, dient nur dazu, die eigene Schuld auf das „Volk“ abzuwälzen.

  8. Sorry für OT, aber in einem vorherigen Beitrag ist von einem Kommentator gefragt worden, ob man die laufende Petition zur Anderung bilateraler Abkommen der GKV zur sozialen Sicherheit vom 24.10.2010 auch offline unterstützen kann für Ältere ohne Internet.

    Ja, man kann!

    Formloses Schreiben an

    Deutscher Bundestag
    an den Präsidenten
    Platz der Republik 1

    11011 Berlin

    Bezug zu o.g. Petition

    Name, Datum, Unterschrift

  9. Der hessische-arabische LinksgrünIn Al-Wazir hatte gegen den zivilcouragierten Autor Dr. Thilo Sarrazin kein einziges Argument vorzuweisen.

    Wenn ein LinksgrünIn argumentativ mit seinem Arabisch am Ende ist, fängt er an zu diffamieren und faselt von „Rassismus“!

    Al-Wazir war sehr schwach. Pfeiffer-Sebnitz redete den üblichen Unfug wie in Sebnitz vor 10 Jahren.

    Schönenbohm hätte beim DDR-Fernsehen auch der Nachfolger von Karl-Eduard von Schnitzler werden können.

    Die VorzeigemohammedanerIn war ungehalten und quaselte mohammedanisch dazwischen, sie ist mental niemals im Okzident angekommen.

    Henkel war exzellent und keiner war seiner Argumentationskette gewachsen!

  10. #5 AtticusFinch

    Ja genauso habe ich Herrn Schönenborn auch gesehen. Zuvor hatte ich ihn ja ein bisschen gemocht. Aber als er behauptete, 70% aller Türken machen Abitur, da war er unten durch. Jetzt steht er bei mir auf einer Stufe mit der Zahlentrickserin Frau Foroutan. Aber erschreckend (und bezeihnend), dass der Mann WDR-Chefredakteur ist. Wenigstens weiß ich jetzt wo ich dran bin.

    #3 Jim Panse

    Wie Pierre Vogel tickt, wissen wir ja alle, da braucht es keine weiteren Interviews. Wahrscheinlich hat ihm die Zeitung noch ein Honorar bezahlt, das er in seine Missionierungssekte stecken kann.

  11. Großartiger Artikel.

    Ja, dieser Schönenborn, der ist mir in dieser Sendung auch aufgestoßen. Mit der quasi „wissenschaftlichen Kompetenz“ seines Wahlberichter-Images verkündet er, was hier Sache ist, und hat es mit diesem Image bereits bis zum WDR Chefredakteuer gebracht. Es sidn also die Unterschichten.

    Ich gehöre beispielsweise nicht zu der von Sch. aufgeführten Unterschicht.

    Zu den unlängst durchs Dorf getriebenen Säuen

    WikiLeaks, Ir- und Griechenland und Stuttgart 21, Castor, den Frosteinbruch und Pikantes über Karl Gustav von

    darf ich noch hinzufügen:

    Terroristen-Panik, Polizei an allen Bahnhöfen und Flughäfen, demonstrative Absperrung des Reichstages. Platzierung einer Kofferbombe für ein Flugzeug mit Ziel Deutschland. Wahrscheinlich durch offizielle Kräfte platziert, interesiert aber niemanden mehr.

    Sie schreiben, es würde mit Angstmache regiert. Auch diese Einschätzung teile ich, wenngleich ich es nenne als „Politik durch Hysterisierung“ nenne.

    Z.B. beim behaupteten Klimawandel, der die ganze Welt in den Abgrund reißen würde. Bis hin zum Nacktscanner. Denn nichts gräbt sich in das Kleinhirn eines zu Treibenden besser ein, als das man ihn demütigt und gleichzeitig zu lernen aufgibt, dies geschehe in seinem eigenen Interesse.

    Ehrlich? Mich erinnert dies immer mehr als eine Technik, die ich von Scientology her kenne.

  12. #6 Eurabier

    Dazu fällt mir stets der Spruch von Mehmet Scholl ein: „Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt.“

  13. # 6 Eurabier

    Mir fallen diverse Gründe ein:

    – auf der „richtigen“ Seite stehen wollen
    – keine Nazis wie die Großeltern, keine Spießer wie die Eltern sein wollen
    – „fortschrittlich“ statt „reaktionär“ sein wollen
    – die Angst, mit einer eigenen Meinung aus der Masse herauszutreten
    – die Angst, als „rechts“ beschimpft zu werden
    – Denkfaulheit, Bequemlichkeit und Arroganz

    Kurzum: Linksgrün ist leider absoluter Mainstream geworden. Das wird sich wohl nur durch einschneidende böse Erfahrungen mit den Konsequenzen linksgrüner Politik ändern.

  14. #8 zappafrank

    Komisch – H.O. Henkel wurde vor 2 Jahren noch in der Blödzeitung als klügster deutscher Manager geehrt. Tse tse …

  15. Wieviel Masochismus gehört dazu sich immer und immer wieder Plappersendungen der öffentlich-rechtlichen Gebührenzwangsmedien anzutun?

  16. #16 Cyrk90 (02. Dez 2010 14:38)

    Und das beruhigende Gefühl, zu den Guten zu gehören!

    #15 KDL (02. Dez 2010 14:36)

    Und das ist schon ein paar Jahre her und mittlerweile haben die LinksgrünInnen in den Schönenbohm-Umfragen 25%!

  17. #12 Eurabier (02. Dez 2010 14:28)

    Die VorzeigemohammedanerIn war ungehalten und quaselte mohammedanisch dazwischen, sie ist mental niemals im Okzident angekommen.

    Diese moslemische Frau wurde uns als vorbildlich integrierte Migrantin verkauft.

    Die Quotenmuslima sagte aber wörtlich Sarrazin sei ein altmodischer Deutscher und sie sei eine moderne Türkin.

    Man beachte, die Muslima sagte nicht sie sei eine Deutsche mit türkischen Migrationshintergrund. Sie meinte sie sei eine Türkin.

    Und dabei hat sie uns mal wieder gezeigt und bewiesen, dass Integration bei Türken prinzipiell nicht möglich ist, bzw. absolut unmöglich ist.

  18. Es ist schon erstaunlich: Die Sendung war grottenschlecht (abgesehen von Herrn Henkel, der Klartext sprach) und überflüssig, aber dennoch bietet sie Stoff für unzählige Aufsätze und Analysen (auch der obige von Yorck Tomkyle ist hervorragend). Wahrscheinlich resultieren auch einige Diplomarbeiten in den Fächern Soziologie und Psychologie daraus.

    Was will der WDR damit bewirken und wen will er erreichen? Im Vergleich zu den zeitgleich laufenden Privatsendern sind die Zuschauerzahlen jedenfals gering. Ich denke 2 Gruppen, schauen sich diesen Müll an: Erstens, Leute, die sowieso so denken wie es der WDR vorgibt und sich nach der Sendung bestätigt fühlen und beruhigt ins Bett legen können. Und zweitens Leute wie die PI’ler (mich eingeschlossen), die sich hinterher gewaltig aufregen können.

    Oder ist das Ganze vielleicht nur ein letzter Rückzugskampf der Linksmedien?

  19. Schönborn,farblos,oberlehrerhaft,mit verkrampften Gesichtszügen.Sonst könnte er auch als Löschpapier zwischen zwei Schreibheftseiten vegetieren.Gerade auch seinen Gesichtzügen springt uns ja der Fanatismus entgegen,den diese Menschen vorgeben zu bekämpfen!Gerade die Vertreter der Medien würden doch allzugerne Leute,die nicht ihrer Meinung sind wieder dahin schicken,wo unliebsame Leute von 33 bis 45 umgekommen sind.Sie dürfen das bloß nicht laut äußern,aber der Fanatismus ist schon da!!!

  20. #22 KDL (02. Dez 2010 14:47)

    Oder ist das Ganze vielleicht nur ein letzter Rückzugskampf der Linksmedien?

    Sarrazin als das Stalingrad der Vorherrschaft der linksgrünen DressurelitInnen?

  21. Hier ein allgemeiner Kommentar zum Thema Islam, Demographie & Zuwanderungspolitik. Wer will, kann diesen Beitrag per eMail an seine Kontakte weiterleiten.

    3 Grundthesen:
    1. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine politisch totalitäre Ideologie.
    2. Auf Grund 3 Faktoren wurde aus der MultiKulti- Idee zwangsweise ein MultiKulti- Wahnsinn mit der Folge einer gefährlichen Parallelgesellschaft.
    3. Die deutschstämmige Bevölkerung wird aus 3 Gründen in wenigen Jahrzehnten zu einer Minderheit im eigenen Land.

    Kommentar von Eduard B.
    —————————————
    Auf Grund der europäischen Geschichte ist die Freiheit unser höchstes Gut. Stolz können wir auch auf eine Werteordnung sein, die uns Menschenrechte, soziales Engagement, Sicherheit, Wohlstand und Prosperität verschaffte.

    Deshalb sollten wir in Europa den Islam so nicht tolerieren, der unsere Grundgesetze ablehnt, die westliche Kultur bekämpft und europäische Werte nicht respektiert.

    Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine politisch totalitäre Ideologie, ähnlich wie der Faschismus oder der Kommunismus.

    Andersdenkende bzw. Andersgläubige sollen unterworfen werden, so wie sogar die eigene weibliche Bevölkerung unterworfen wird. Ziel ist es, die Vorherrschaft zu erlangen, um die Welt zu islamisieren.

    Auch moderate Muslime verfolgen dieses Ziel mit dem Unterschied, dass sie im Gegensatz zu Islamisten keinen Terror verbreiten. Sie beschränken sich darauf, Allah’s Worten mit höheren Geburtenzahlen nachzukommen.

    In allen Ländern dieser Welt, in den Muslime die Mehrheit stellen, werden so genannte „Ungläubige“ unterdrückt und ausgegrenzt. Drei Gegebenheiten machen die deutschstämmige Bevölkerung in wenigen Jahrzehnten zu einer Minderheit im eigenen Land:

    a) Größter Faktor: Die überaus starke Überalterung der dt. Gesellschaft.
    b) Faktor 2: Die weitaus höheren Geburtenraten der zugewanderten Bevölkerung.
    c) Faktor 3: Die jährlichen Zu- und Abwanderungsraten.
    Zuwanderung: Plusminus 700.000 Menschen zum größten Teil aus der Türkei und anderen islamischen Ländern.
    Auswanderung: Plusminus 700.000 Menschen zum großen Teil gut ausgebildete deutsche Landsleute.

    Aktueller Stand: Etwa 82.000.000 Einwohner, davon knapp 20% Menschen mit Migrationshintergrund. Das sind rund 16.000.000 Migranten, vorwiegend junge Menschen. Der Migrantenanteil bei den unter 10 Jährigen liegt heute bereits bei einem Drittel, entspricht 33%. Dies bedeutet, dass nur noch 18% fehlen, damit deutschstämmige Kinder in der Minderheit sind.

    Deutschland sollte nur noch gezielte Zuwanderung fehlender Fachkräfte vorzüglich aus ähnlichen Kulturkreisen zulassen, um die Sozialsysteme nicht weiter zu belasten, um noch mehr Gewalt und Kriminalität im Lande zu verhindern, um seine Identität nicht zu verlieren, aber auch um zu verhindern, dass immer mehr deutsche Mitbürger zu rechtsextremen Parteien überlaufen.

    Das freiwerdende Geld durch die Begrenzung der ungesteuerten Zuwanderung sollte dann in die Erhöhung der eigenen deutschen Geburtenrate eingesetzt werden, um z.B. die Vereinbarkeit von Beruf und Kinder besser zu gewährleisten mit ausreichend Kindergrippen, Kindertagesstätten, höheres Kindergeld, etc..

    Der MultiKulti- Wahnsinn in Deutschland setzt sich aus drei Faktoren zusammen:
    1. Die Zahl der Zuwanderer ist zum aller größten Teil aus ein und demselben Kulturkreis, dem Islamischen.
    2. Die islamische Werteordnung ist mit der hiesigen nicht kompatibel.
    3. Die Zuwanderer aus islamischen Ländern sind meist ungebildet und dadurch umso schwieriger in die Gesellschaft integrierbar, weil sie am Arbeitmarkt nicht teilnehmen.

    Das Zusammentreffen dieser 3 Faktoren macht die Sache so gefährlich. Denn diese Kombination führt zwangsweise zu einer immer größeren Parallelgesellschaft, die früher oder später den Staat und das Gemeinwesen aufweichen und zersetzten wird.

    Nach Kanada, dem klassischen Einwanderungsland, dürfen fast ausschließlich nur Fachkräfte, Akademiker oder finanzkräftige Investoren einwandern. Dass es dort keineswegs zu derartigen Problemen wie in Deutschland kommt hat 2 Gründe:

    Zum einen sind die gut ausgebildeten Einwanderer durch die Teilhabe am Arbeitsmarkt gut in der Gesellschaft integriert und zum anderen kommen die Einwanderer aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und nicht fast nur aus einem Bestimmten, so wie es in Deutschland der Fall ist. Quasi von überall ein Bisschen und nur von den, die das Land bereichern. Zuwanderung aus islamischen Ländern findet somit nur in einem sehr überschaubaren Umfang statt.

    Stopp dem MultiKultiWahn!
    Denn: Ein Staat kann nur in einer Gemeinschaft funktionieren. Parallelgesellschaften aber zersetzen ihn und führen am Ende zum Bürgerkrieg.

    Europa soll Europa bleiben.
    Deutschland soll Deutschland bleiben.
    Bayern soll Bayern bleiben.
    Aus Liebe zur Heimat,

    Eduard B.

    P.S.: Mitstreiter können diesen Beitrag gerne weiterempfehlen oder diesen Text einfach kopieren und ihn per eMail an Freunde, Bekannte und Verwandte senden.

  22. örg Schönenborn ist Absolvent der Nonsensfächer Journalistik und Politikwissenschaft. Damit ist er, dank seiner umfassenden Bildung als Akademikerprekariatsabsolvent offensichtlich besonders qualifiziert Akademikerprekariatsabsolventenchefredakteur des linkslastigen WDR Fernsehens zu sein.
    Was damit u. a. die besonders hohe Qualität der öffentlich-rechtlichen Sender erklären dürfte.

    So langsam bekomme ich als Physiker einen Schreikampf, was sich so alles als Akademiker bezeichnen darf, sich in den Öffentlich-Rechtlichen behaglich eingenistet hat, und seine Klappe weit aufreißt um dann medienwirksam nur gequirlte Scheiße von sich zu geben.

    Mehr als eine Millionen Menschen aus den schwächeren sozialen Schichten, die, die eigentlich normalerweise keine Bücher kaufen – und offensichtlich fast ausschließlich die – haben also das Sarrazin-Buch gekauft und auch gelesen.

    Respekt! Deutschlands Prekariat ist, bei so viel Leseenthusiasmus, doch noch nicht verloren.

  23. Sehr guter Artikel. Danke dafür.

    Mit den genau gleichen Worten werden in der Schweiz die Ja-Stimmer von den Medien und dem linken Pöbel diffamiert:

    – ungebildete Landeier
    – schwache soziale Schicht
    – Angst vor Globalisierung
    – Angst vor dem Fremden
    – Angst vor dem wirtschaftlichen Abstieg

    Ich hoffe sie machen weiter mit der Beschimpfung des Stimmvolkes. Die Quittung erhalten sie bei den Wahlen 2011.

  24. #29 Aramis

    Als ich in den 70/80ern studiert habe galt Ägyptologie und Geschichte als Studiengänge, die einem zum Taxifahren qualifizierten. Aber OK, mit letzterem Studium kann man es sogar zum Budeskanzler bringen (H. Kohl). Aber mein Favourit unter den überflüssigen Studiengängen sind die Theaterwissenschaften, den Frau Roth gewählt hatte.

    Was du am Schluss schreibst ist ein gewichtiges Argument gegen die hirnrissigen Aussagen dieses Schönenborns. Oder glaubt der im Ernst, dass das Sarrazinbuch fast nur von Bild-Lesern gekauft wurde?

  25. Ja es ist schon erstaunlich: jede noch so kleine Organisationseinheit hat sich in den letzten Jahrzehnten mit ihrer Vergangenheit in der NS-Diktatur beschäftigt. Selbst die Ärzte und die Eisenbahner. Im Auswärtigen Amt will man jetzt ein Buch über die Braune Zeit im Auswärtigen Dienst zur Pflichtlektüre machen.

    Kein tag ohne adolf, göhring, goebbels, wk, kz, tote juden, zwangsarbeiter – vor ein paar tagen hat doch ein privater verblödungssender, ich glaube n 24, einen film über Hitlers Flucht gezeigt.
    Induziertes irresein, so nennt man die folgen, die das hat. Fast jeder zuckt schon, wenn er die genannten themen hört, weil er sich krankhaft schuldig fühlt. Da ist es ein leichtes, dieses umfassende schuldbewusstsein jetzt auszugenutzen gegen die abneigung gegen die musels, die uns nicht nur ausquetschen, sondern auch noch tagtäglich niedermetzeln – bis sie die macht haben.
    Da ist jeder deutsche gleich wieder ein rassist, ein nazi, ein faschist und was sonst noch an bösartigem.

    Man kann gar nicht soviel fressen wie man kotzen möchte.

    Zitat

    ,

  26. @ #34 KDL (02. Dez 2010 15:25)

    Aber mein Favourit unter den überflüssigen Studiengängen sind die Theaterwissenschaften, den Frau Roth gewählt hatte.

    hmmm – C.Roth hat ihr Studium nie abgeschlossen – war wohl zu schwierig für sie.
    Aber:
    Wenn ich mir das alltägliche Polit-Theater von Roth anschaue, und dann sehe, daß sie damit Wähler gewinnt,
    dann zählt für mich das Fach Theoterwissenschaften als wichtigster und bedeutendster Studiengang von allen.

    (Mit meinen Quantenmechanik-Kenntnissen kann ich jedenfalls keine Wählerschaft für irgendeine Partei gewinnen)

  27. Das war natürlich ein ziemlich durchsichtiges Manöver von Schönenborn, die Sarrazin-Unterstützer als ungebildete Unterschicht zu bezeichnen und damit jeden Sarrazin-Sympathisanten zu diskreditieren, so als ob diese nur einen Sündenbock (Muslime) für ihr verhunztes Leben benötigten.

    Der Witz ist: der Schönenborn ist für mich ein Angsthase, wie er im Buche steht. Das rieche ich förmlich durch die Glotze. Ich würde nie jemandem vorwerfen, vor etwas Angst zu haben, aber was man jemandem vorwerfen kann ist, FEIGE zu sein.

    Was ist das für ein Gratismut, wenn man irgendwo zwischen ARD-Hauptstadtstudio, Café Einstein und Talkshow-Sofa Leuten in Neukölln, Wedding und Kreuzberg mit dem Zeigefinger wedelnd was von Zililcourage, bunten Kulturen und Ängsten erzählt.

    Ich wette, der Schönenborn hat nicht mal den Mumm, auch nur ein einziges Mal TAGSÜBER eine Runde in der Weddinger Kolonie- oder Soldiner Straße zu drehen oder auch nur einmal die Neuköllner Silbersteinstraße zu betreten. Und es gibt massenhaft Leute, die LEBEN da, die ziehen da ihre Kinder groß und werden auch da alt.

    Wenn irgendwer mal Hilfe bräuchte, auf der Straße, der U-Bahn, egal wo: auf solche wie die Schönenborns muss man nicht warten. Die machen keinen Finger krumm, das weiß ich. Das ist alles nur Blabla.

  28. @ #31 zappafrank (02. Dez 2010 15:12)

    …nach unserer Studie wächst die Toleranz mit dem Bildungsstand.

    Aha. Wir sind also alle doof…

    Es ist vielmehr so, daß mit steigendem Bildungsstand das Karriereverständnis wächst!

    Und wer Karriere machen will, muss die zeitgemäße politische Doktrin unterstützen!

    Unter Hitler war die politische Doktrin der Antisemitismus;
    Heute ist die politische Doktrin die Kadaver-Toleranz!

    Fazit:
    Wer karrieregeil ist, muss Kadaver-Toleranz zeigen!

  29. OT: Seht mal, wie schnell man was bewirken kann, wenn nur genügend Christen und westlich eingestellte Menschen gegen Dhimmitum und vorauseilenden Political-Correctness-Gehorsam protestieren:

    Nach nur 2 Tagen Umbenennung in „Holiday Market“ ist der Christkindlmarkt neben dem Rathaus in Philadelphia/PA jetzt wieder ein „Christmas Market“…

    (im zugehörigen Artikel weiter unten kann man nicht mehr posten, vielleicht holt ihn PI ja noch mal hoch).

    Hier sind die Neuigkeiten:

    http://www.philly.com/philly/news/

  30. Das Argument mit der „Angst der sozial Benachteiligten“ (Deutschen) hat mittlerweile einen 30 Jahre alten Bart.

    Eine Anmaßung der verpimpelten linken Weicheier-Elite gegenüber dem alltagserfahrenen Normalbürger.( Sie sagen auch gerne „Ängste“.)

    „Angst“ ist ein persönliches, subjektives Gefühl, kann berechtigt sein oder nicht.

    Islamkritik ist dagegen objektiv millionenfach gerechtfertigt durch Fakten und Tatsachen.
    Da muß was angepackt werden. Da interessieren keine persönlichen Gefühle.

    Die Angst (oder die wütende Abscheu) gegenüber dem Islam gab es früher nicht, sie war nicht zuerst da..

    Zuerst war die mittlerweile jahrzehntelange, alltägliche, negative Erfahrung mit dem Islam.

    Erst als Folge entwickelte sich unsere „Angst“ gegenüber dem Islam.
    Ist auch meist keine „Angst“, eher selbstbewußte Ablehnung, manchmal aggressive und sehr berechtigte Wut.

  31. Jetzt auf Kabel 1.

    Die pösen, pösen intoleranten Deutschen.

    Ich könnt so kotzen. Endlich können die Deutschen mal stolz sein auf das neue Ergebnis. Aber was die Medien wieder draus machen. War ja klar..

  32. #35 Denker

    OK, so kann man es auch sehen. Vom Theatermachen versteht Claudia jedenfalls was. Ihre Lieblingsaufführung ist wohl „Viel Lärm um Nichts“. Im Ernst, ich weiß, dass die Frau auch von überzeugten Grünenwählern belächelt wird. Die Frage ist, warum sie die Partei, in der Claudia immerhin Vorsitznde ist dennoch wählen???

    Zu #37: Man kann es auch so sehen: Mit steigendem Bildungsstand wächst die Entfernung zu den Wohnungen des Prekariates.

  33. Ach ja, der Jörg Schönenborn!

    Sein selbstverliebtes, hochnäsiges und allwissendes Grinsen kenne ich eigentlich nur von fanatischen Sektenpredigern, die die Welt mit ihrer verquasten Ideologie beglücken müssen.

    Maischberger versuchte dauernd, ihm Vorlagen zu geben.

    Ekelerregend!

    … und der „Experte“ Pfeiffer
    beantwortet nicht die Frage, sondern schwafelt von regionalen Unterschieden.

    Sooo unparteiisch und unauffällig gebrieft.

    Die Vorzeigetürkin sichtlich intellektuell überfordert.

    Der Schuß ging nach hinten los!

  34. der gelackte Schöne Born ist für mich der TYPISCHE Deutsche Beamten-Radfahrer , der schleimig seinen Vorgesetzen die Schuhe bücklings ableckt

  35. „Die Wut und der Stolz“ hat Orana Fallaci nach dem 11. September ihr Buch genannt. Von „Angst“ war da nicht die Rede.
    Auch ich fand Olaf Henkel als besten Mitdiskutanten. Er hat gewagt, Sandra Maischberger direkt zu kritisieren, weil in ihren Verantwortungsbereich der Ablauf der Sendung gehört.
    Die Bildzeitung ist zu kritisieren, dass sie Olaf Henkel in Talk-Shows nicht mehr sehen will. Bei vielen anderen Talkshowgästen, die sie aufzäht, findet sie meine Zustimmung: Es sind Nina Hagen, Karl Lauterbach, Jürgen Trittin, Claudia Roth, Norbert Blüm, Gerhart Baum, Richard David Precht, Oskar Lafontaine, Hans-Ulrich Jörges.

  36. Wer Interesse hat an innovativer, libraler und humanistischer Politik (ja,auch islamkritisch… 😉 ) der kann sich ja mal „Die Freiheit“ sowie das Unterstützer- und Freundesnetzwerk der Freiheit anschauen. Wir sind als Netzwerk eine der Ur-Keimzellen der Partei “Die Freiheit”,

    Homepage der Partei: http://www.diefreiheit.org

    Werdet Fördermitglieder der Freiheit und tragt euch für den Partei-Newsletter ein !

    Das Netzwerk wiederum versteht sich als Freundes- und Unterstützernetzwerk, eine Art “Think Tank” und auch “Graswurzelbewegung”. Wir stehen NICHT in Konkurenz zur Partei “Die Freiheit”, sondern sind der Partei “Die Freiheit” freundschaftlich und idealistisch verbunden und dort aktiv wo es die wachsende “Die Freiheit” offiziell – noch – nicht gibt, vernetzen uns, bilden Gruppen, treffen uns und bereiten so das Fundament für eine wirklich gute Chance etwas zu bewegen…

    Warum also warten bis andere es für uns machen ?

    Homepage des Freundes- und Unterstützer Netzwerks:

    http://www.die-freiheit.net

    Wer wenn nicht wir ? Wann wenn nicht jetzt ?

    P.S.: grade in NRW – aber nicht nur da – ist es zur Zeit sehr spannend… 😉

  37. Berlin investiert pro Schüler mehr Geld als z.B. Bayern, Bayern schneidet aber bei Pisa wesentlich besser ab als Berlin. Am Geld liegt es nicht, aber an der Schulqualität Berlins, wo ein Abitur viel einfacher erreicht werden kann, als in Bayern. Nur in Bremen scheint es noch einfacher zu sein, gleiches gilt für ein Hochschulstudium in Bremen.
    Laut Aussage einiger, werden Bremer Abiturienten an Unis in Bayern oft nicht zugelassen – keine Ahnung ob’s stimmt.

  38. Dinge blockiert die doch demokratisch beschlossen sind.Hört sich irgendwie ironisch an! Wie geht demokratisch beschliessen wenn das Volk nichts zu sagen hat? Wie geht das in Deutschland? Einfach witzig demokratisch beschlossen! Ïch kanns nicht verstehen.Oder vielleicht doch,wenn man unter Demokratie,Diktatur von oben versteht.Kann ich mich irgendwo im Internet schlau machen?
    Als Schweizerin kann ich deutsche Demokratie nicht verstehen.

  39. Schön zu sehen, dass die Meinungselite und ihr „Qualitätjournalismus“ durch Medien wie P.I. endlich Gegenwind bekommen.

    Jüngstes Beispiel:

    SPON-Forum zum Artikel

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,732432,00.html

    Da die Mehrzahl der User-Beiträge wohl nicht im Sinne der Redaktion war, wurde das Forum einfach wieder dichtgemacht.

    Soviel zum Thema Meinungsfreiheit und Qualitätsjournalismus.

    Dieses Urteil sollte PI einen Sonderbeitrag wert sein!

    Wenn man bedenkt, dass man in Deutschland bei seiner legitimen Selbstverteidigung fast genauso lange in den Bau wandert, wie ein Krimineller, der jemand aus nichtigem Anlass (20 Cent) mutwillig totschlägt, dann stimmt an unserem Rechtssystem doch grundsätzlich etwas nicht.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,659320,00.html

  40. Dieses Mal erklärte er als Multitasking-Bildungsexperte, dass muslimische Schüler in den nördlichen Bundesländern viel häufiger Abitur machten als in den südlichen und pries dies als „Integrationsmaschine Schule“ an.

    Was Pfeiffer übrigens nicht verriet:

    Die Abschlussprüfungen der zehnten Klassen sind in diesem Jahr schlechter ausgefallen als im Jahr zuvor. Damit ist der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre vorerst gestoppt. Das zeigt eine erste Auswertung der Senatsbildungsverwaltung, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Vor allem bei den Schülern türkischer Herkunft gab es deutlich mehr Prüflinge, die die Tests nicht bestanden haben.

    Insgesamt haben von den 17.420 Schülern, die zur Teilnahme am Mittleren Schulabschluss verpflichtet waren, 87 Prozent die Prüfung bestanden. Das sind zwei Prozent weniger als 2009. Unter den Schülern türkischer Herkunft waren 72 Prozent beim Mittleren Schulabschluss (MSA, früher Realschulabschluss) erfolgreich, im Vorjahr waren es noch 76 Prozent.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1396844/Berlins-Zehntklaessler-werden-wieder-schlechter.html

    Was mich interessieren würde, ob die Abi-Quote nur bei Türken in den nordlichen Ländern höher liegt oder bei anderen ebenfalls. Sollte sie bei allen höher sein, dürfte Pisa, bei selbigen Bildungsniveau wie in südlichen Ländern, nicht so negativ ausfallen.
    Deutschland braucht ein Einheits-Abitur für alle Bundesländer, sonst lassen sich Vergleiche nur ganz schwer anstellen. Überall dort, wo Links-Grüne das Bildungsniveau demontieren, schneiden Schüler logischerweise besser ab, als anderswo. Früher oder später wird sich das bei der nächsten Pisa-Studie rächen. Sarrazin deutete in seinem Buch schon an, daß Pisa Bundesländergebnisse nicht mehr offengelegt werden sollen. Nicht weiter verwunderlich bei der links-grünen Bildungspolitik.

  41. Dieses Mal erklärte er als Multitasking-Bildungsexperte, dass muslimische Schüler in den nördlichen Bundesländern viel häufiger Abitur machten als in den südlichen und pries dies als „Integrationsmaschine Schule“ an.
    ——————————————
    Aber Herr Pfeiffer, ein Abitur aus Bremen z.B. ist soviel wert, wie ein Hauptschulabschluss in Oberbayern!
    Insofern haben Sie schon Recht, wenn sie von der „Integrationsmaschine Schule“ in Norddeutschland reden, denn dort wird den Schülern -und besonders den Migranten von der rechtgläubigen Sorte!- das Abitur hinterhergeschmissen!

    Befragen Sie doch einmal die Deutsche Rektorenkonferenz zu diesem Thema. Dort wird man Ihnen bestätigen, dass die Studierfähigkeit norddeutscher Abiturienten schon lange nicht mehr vorhanden ist!

    Auch ein Blick in den PISA-Atlas würde Ihnen schlagartig erklären, warum norddeutschlands Schulen „Integrationsmaschinen“ sind! 🙂

  42. Dem Autor und einigen Kommentatoren (etwa Skinner, Redschift, Cyrk90) sei gedankt. Vor allem Denker’s Wortschöpfung „Kadavertoleranz“ (KT) ist beachtlich. Wie sich KT paart mit Borniertheit, positivistischer Problemleugnung und Beachtungsgeilheit und sich das Ganze dann wiederfindet in einem lächerlich aufgeblasenen „Exzellenzcluster Religion und Politik…“ zeigt sich in der Studie eines „Religionssoziologen“ namens Detlef Pollack von der Uni Münster mit Titel „Sind Deutsche islamfeindlich“. Ihm ist es gelungen, zu Exzellenzcluster die Synonyma „Dummheit und Frechheit“ gefunden zu haben. Schon der Titel ist eine Frechheit, eine Unterstellung und Anklage. Die Arbeit ist eine Befragung mit anschließender „Deutung“. Diese erschöpft sich in dutzendfachen Anschuldigungen und Beleidigungen gegen Deutsche. Nicht EIN MAL wurde nach den Gründen gesucht (Rechtlosigkeit der Einheimischen gegenüber mosl. Migranten, Gehirnwäsche, Indoktrination, Meinungsdiktatur,
    mosl.Sozialschnorrer, 1.2 Billionen Euro
    Migrationskosten, tausenderlei Privilegien für türkisch-arabischen Plebs usw.). Diese Studie ist ähnlich getrimmt wie die käsige Duisburger Integrationsstudie, initiiert von Laschet und Sauerland.
    Die Arbeit von Pollak ist lesenswert, weil man hier klar erkennt, wie massive Vorurteile und Voreingenommenheiten unter dem Deckmantel von proklammierten objektiven Forschungsstandards zu scheinbar validierungswürdigen Hypothesen umgebogen werden.
    Pollak wird heute diese Studie in Berlin vorstellen. Wenn sich nur ein Abgeordneter
    fände, der ihm diesen Schandfetzen um die Ohren haut.
    Uni-Münster/Pollak wer mal nachlesen möchte.

  43. Nicht wenige Zeitgenossen betrachten es als Zeichen besonderer Intellektualität, gesellschaftliche Sachverhalte ausschließlich ökonomisch zu erklären. So unterstellt Schönenborn islamkritischen Deutschen wirtschaftliche Motive. Angeblich beruhe ihre Angst auf der Konkurrenz der Immigranten auf dem Arbeitsmarkt. Dass viele Deutsche ihr Lebensumfeld als immer fremder wahrnehmen, dass sie einen Raub ihrer Heimat fühlen, scheint er als Besserverdienender nicht zu verstehen. Aber als Mensch mit politischer Bildung muss ihm klar sein, das Menschen aus politischen Motiven den Islam kritisch betrachten.

  44. Bei weitem das Beste war „El Classico“! Der 5:0-Sieg Barcelonas gegen die wenig „Königlichen“ aus Madrid! Ein Klasse Spiel.

  45. Die Aussage von dem Schönenborn, der Sarrazin hätte keine Mehrheit (sondern wird nur von einer Minderheit getragen), das hat der Schönenborn glatt in die Kamera gelogen. Da geh ich jede Wette ein.
    Kann mir mal einer erklären, wie man von 80-90% Zustimmung in allen Telefonumfragen zu jener Zeit plötzlich zu einem Minderheitenwert kommt ? Das geht nur mit Tricks und Fälschung.
    Wenn Zweifel an der Arbeitsweise von dem Schönenborn bestehen, dann hat der als Angestellter des öffentlich-rechtlichen Bereichs ein Problem. Soll der uns doch mal bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen, damit man sieht , wie der arbeitet.

  46. #50 QuoVadisDeutschland (02. Dez 2010 17:01)

    Laut Aussage einiger, werden Bremer Abiturienten an Unis in Bayern oft nicht zugelassen – keine Ahnung ob’s stimmt.
    —————————————
    Das war schon Mitte der 80er Jahre so. Damals schon weigerte sich der bayerische Kultusminister (ich meine der hieß Mayr), Abiturienten aus Bremen an bayerischen Hochschulen studieren zu lassen. Das war damals die offizielle bayerische Meinung zum Schuldesaster in Bremen, das wohl auf eine langjährige Geschichte zurückblicken kann (PISA hat die Defizite erst verifizieren können, die bis heute nicht behoben wurden)!

  47. #55 zirngiebel (02. Dez 2010 18:21)

    Wie daneben die Studie von Prof. Dr. Detlef Pollack ist, kann anhand eines Berichts von 2004 gesehen werden.

    Während Niederländer, … mehrheitlich positiv über Muslime denken (zu 62 %, …)
    http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2010/dez/PM_Studie_Religioese_Vielfalt_in_Europa.html#2

    40 Prozent der Niederländer haben sich gegen die Integration von Moslems ausgesprochen. Moslems sollten sich ihrer Meinung nach nicht mehr in dem Land heimisch fühlen, in dem der islam-kritische Filemacher Theo van Gogh vor einer Woche ermordert wurde.
    http://www.rp-online.de/politik/ausland/40-Prozent-der-Niederlaender-gegen-Integration_aid_68199.html

    Noch vor sechs Jahren lehnten 40% der Niederländer den Islam komplett ohne Differenzierung ab. Jetzt, sechs Jahre später, sollen nur 38% ihn negativ sehen, obwohl Geert Wilders Partei drittstärkste Kraft geworden ist? Hier paßt doch etwas gewaltig nicht zusammen. Wahrscheinlich sind Prof. Dr. Detlef Pollack Zahlen getürkt, oder es wurden gezielt nur Bürger mit islamfeundlicher Haltung befragt.

    #58 sarina (02. Dez 2010 19:07)

    Ist der bayerische Kultusminister damit erfolgreich gewesen oder war das nur politische Stimmung?

  48. #60 QuoVadisDeutschland (02. Dez 2010 19:14)

    #58 sarina (02. Dez 2010 19:07)

    Ist der bayerische Kultusminister damit erfolgreich gewesen oder war das nur politische Stimmung?
    ———————————————-
    Er war damit erfolgreich – bis heute!
    Noch immer werden bremische Abiturienten in Bayern „diskriminiert“. Das drückt sich z.B. im NC aus, der für viele attraktive Fächer deutlich höher angesetzt ist, als in anderen Bundesländern.

    Auch haben die bremischen Abiturienten mittlerweile erkannt, dass sie wohl in Bayern nicht ohne harte Arbeit zu einem Abschluss kommen – und meiden Bayern deshalb.

  49. Auf Christian Pfeiffer darf man nicht eingehen. Der ist einschlägig bekannt für seine … zielstrebige Art mit Daten umzugehen.

  50. Ja die Angst, die macht mir Angst. Ich scheiss mir täglich in die Hosen vor Angst. Diese diffuse Angst, die Angst vor dem Angst machen, die Angst vor dem Angst schüren, die Angst vor dem Angst haben. Diese Angst macht mich fertig. Und überall wird über diese Angst geschrieben, vor der ich so Angst habe. Ich muss immerzu fremdenfeindliche Sprüche machen vor Angst. Ich glaube, die einzige Rettung vor der Angst ist, Faschist zu werden. Aber das macht mir so Angst. Die Angst vor der Angst macht mir Angst. Immer nur diese Angst. Warum reden die Roten und Grünen immer von Angst? Wollen die mir Angst machen? Ich hab doch so schon Angst. Ich geh vor Angst noch drauf! Kann es sein, dass ich Angst habe? Dieser Gedanke macht mir Angst.

  51. ist der Troll Lach.. schon wieder da?
    Lach… du solltest wirklich mal einen Fachmann konsultieren!
    Mit einer ausgewachsenen Profilneurose ist nicht zu spaßen.

  52. Bald sind wir wie James Stewart in den Film von 1939….Mr. Smith ging nach Wasghinton,….als er die Verfassung der USA vorlaß und laut Gesetz darf er das, solange wird die Sitzung nicht unterbrochen, also las und las er und tragte dies gelesene auch mit Wortenvor, er las einfach stundenlang die Verfassung vor.
    In der Zeit sammelten seine Mitstreiter im Hintergrund fleißig die Beweise der Korruption weiter und schlißlich gestand dann doch gerade der Wortführer der Denunziten seine Schuld……er zerbrach an der Ausdauer seines Kontrahenten völligst.
    Zwar nicht direkt auf uns zu überstülpen, weil wir ein anderes System haben……aber Ausdauer hatt Thilo schon und er hatt ähnliches vor.

    http://www.oppisworld.de/filme/filme/mrsmith.html

    Drum auch der Fingerzeig von Henkel……dieser Mann……..

    Gruß

    @@

    Es ist die Ausdauer,immer forsch ans Werk, alle sollen ihr Maul aufmachen in ihren Tätigkeiten während dess Tages……der Feid ist das Asyl und der Islam. 😈

    Gruß

  53. #65 Indianer Jones (03. Dez 2010 03:03)

    @@
    Der Feind ist natürlich auch der Biliglohn, aber die Ursache dazu liegt auch in den genannten von mir begründet. 😯

    Gruß

Comments are closed.