Guido WesterwelleDie derzeit schlechten Umfragewerte für die Liberalen haben den schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki zu massiver Kritik an seiner Partei veranlasst. In einem Interview mit dem Spiegel bezeichnete der streitbare FDP-Politiker seine Partei in einem desolaten Zustand. „An der Basis hat die Auflösung schon begonnen“, sagte Kubicki.

Der Spiegel schreibt:

Es ist eine Generalabrechnung: Im Interview mit dem SPIEGEL hat Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, den Parteivorsitzenden Guido Westerwelle scharf kritisiert. „Die Austritte nehmen massiv zu. Die FDP liegt in Umfragen seit einem halben Jahr zwischen vier und fünf Prozent, und die Mitglieder verlieren den Glauben daran, dass sich die Lage bald bessert.“ Im Falle von Niederlagen der FDP bei den kommenden Landtagswahlen legte er Westerwelle den Rücktritt nahe. „An der Basis hat die Auflösung schon begonnen“, sagte Kubicki in dem Gespräch.

Zurzeit sei die Lage der FDP fast aussichtslos. „Die Situation, in der wir uns befinden, erinnert mich fatal an die Spätphase der DDR. Die ist irgendwann implodiert. Auf einmal war sie nicht mehr da. Die Führung konnte das bis zum Schluss nicht begreifen. Es kann passieren, dass auch die FDP in sich selbst zusammenfällt.“

Verantwortlich für den drohenden Zerfall der FDP ist Kubicki zufolge auch die Parteiführung: „Diejenigen, die in Regierungsverantwortung in Berlin sitzen, nehmen den Zustand der Partei kaum wahr. Sie sind abgehoben von dem, was in der FDP passiert. Das ist ein menschlicher Reflex auf die Vielzahl öffentlicher Angriffe. Man schottet sich ab und bestätigt sich wechselseitig, dass man gut ist. Wenn die Kritik ein so hohes Ausmaß erreicht hat wie bei Guido Westerwelle, dann will man das nicht mehr wahrnehmen. Es ist eine Art Selbstschutz.“

» PI: Hessenschau-Beitrag über DIE FREIHEIT

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

139 KOMMENTARE

  1. Hahaha ja, siehe z.B. in Hessen die zwei Überläufer zu Die Freiheit. Irgendwo müssen die Stimmen ja hin gelle.

  2. Nachdem in Hessen einige FDP Persönlickeiten zur Partei Die Freiheit gewechselt sind geht das Gespenst um, dass sich die FDP auflösen wird. Schaden würde es dieser Partei und andere werden davon profitieren. Nächstes jahr wird es an den Tag kommen, was hier in Deutschland los ist. Immer weiter so mit der FDP.

  3. Die FDP ist doch eine Lachnummer.

    Propagiert den freien Markt und ntut gleichzeitig alles, ihn auf allen Ebenen zu verhindern.

    Konzernpolitik
    Gebührenordnungen und Ausnahmeregelungen für Anwälte, Architekten, Ärzte, Apotheker
    Multi-Kulti-Phantastereien
    Unfreiheitlicher EU-Wahnsinn

    etc. etc.
    Die FDP täte gut daran, sich ihr passendes bourgoises Kleid überzustülpen:

    Freier Markt
    Freie Republik
    Schlanker Staat
    Bürgerrechte

    Aber die FDP ist nur noch ein Witzverein.

  4. @#1 PI-Regensburg (11. Dez 2010 14:37)

    das wundert mich nicht, die sind deutscher als die Eingeborenen. Bei Rumänen-Deutschen heisst Deutschland auch noch „Das Reich“. Das sind sehr korrekte Leute, denen kann man ruhigen Gewissens einen Gebrauchtwagen abkaufen.

  5. Erst einmal ist es gut, dass diese Gruppierung von Heuschrecken sich auflöst. Doch wird es der FREIHEIT mehr Stimmen bringen?
    Ich glaube nicht. Nur die Anzahl der Nichtwähler wird steigen.

  6. Nach den Steuergeschenken für das Hotelgewerbe ist auch dem letzten Wähler klar geworden, dass die FDP nur noch Klientelpolitik betreibt. Aus dem ehemaligen Pfeiler unserer FDGO ist eine käufliche Hure geworden. Letzteres zeigt sich ganz deutlich beim Anbiedern an den demokratiefeindlichen Islam und deren Spitzenvertretern.

    Ich freue mich, wenn die FDP untergeht. Sie hat es verdient.

  7. Die FDP war für mich aufgrund ihrer Unberechenbarkeit sowieso nie wählbar. Klare Linien waren nie erkennbar und hat sich in der Linkspolitik der CDU sowieso völlig zerlaufen.

    Go home, Schwesterwelle!

  8. Ich hoffe, die FDP wird ersetzt durch eine Partei, die alles einhält, was sie vor der Wahl verspricht (Die Freiheit???).
    Ich kanns gar nicht abwarten…

  9. Erst die nahe Zukunft wird zeigen, welch großartige Arbeit Westerwelle mit seinem Projekt 18 (natürlich Promille, nicht Prozent) bei der Liquidierung der FDP geleistet hat. Das Häufchen der übriggebliebenen vernünftigen FDPler kann ja in „Die Freiheit“ wechseln.

  10. Bei der FDP sieht es aus wie bei einem Fußballverein, der kurz vor dem Abstieg steht. Was macht dort in solchen Fällen der Vereinsvorstand? Richtig, den Trainer entlassen. Nicht so in der FDP. Ist Westerwelle unantastbar? Hat er so viel gegen die Vereinskollegen in der Hand? Also, ich verstehe es nicht!

  11. #7 r2d2:

    Doch wird es der FREIHEIT mehr Stimmen bringen?
    Ich glaube nicht. Nur die Anzahl der Nichtwähler wird steigen.

    Das hängt ganz davon ab, wie sich DIE FREIHEIT letztlich positionieren wird. Man kann nur hoffen, dass sie für heimatlos gewordene FDPler (wie mich) wählbar bleibt und sich nicht zu sehr in eine nationalistische oder – noch schlimmer – klerikaladhäsive Ecke drängen lässt.

    Das hängt jetzt sicher zum Teil von uns Neumitgliedern ab. Da bleibe ich (noch) optimistisch 🙂

  12. @#8 marsiny (11. Dez 2010 14:48)
    Die Hotelsteuer zu senken war auch Programm von Grünen und CDU/CSU; SPD evtl. auch.
    Trotzdem kriegt nur die FDP dafür Schelte. Ein CSUler hat in einer Würdigung für 30 Jahre Bundestag sogar für die Aktion lobende Erwähnung bekommen. Spenden haben auch andere Parteien bekommen.

    Ansonsten: Mit ihrer Total-Liberal-Linie befindet sich die FDP auf einer Traumstraße wir die Sozialisten: Unterwegs nach dem eigenen Utopia.

  13. das ich nicht lache.alles wird mit die freiheit besser.werden die denn 50% +X und alle ihre ziele durchsetzen koennen?siehe wilders in holland.und ich sage hier ja bereits,das deutschland diese neoliberale politik nicht will.siehe umfragen der fdp.und das aron koenig den kuendigungsschutz abschaffen will sollte man auch wissen.und ob es das wert ist sann durch billigere abgeloest zu werden ist mehr als fraglich.naechstes jahr duerfen naemlich ganz osteuropa zu uns kommen und arbeiten und die haben net so hohe ansprueche wie wir…deswegen werden linke es leicht haben gegen die freiheit.wenn es bei diesem neoliberalen wirtschaftsprogramm bleibt.

  14. Die FDP war in den letzten 25 Jahren nie was Anderes als eine rückgratlose ,schwammige Steigbügelhalter-Partei ohne klare Visionen und die immer ihr Fähnchen nach den Tagesaktuellen Wind richtete

  15. Die FREIHEIT benötigt dringend eigene Presse und TV-Unterstützung

    Ein eigener Sender wär Klasse

    So wird einfach in den aktuellen Zeitungen und Kanälen mit dem Totschlagargument als Rechte Nazie-Partei verschrieen

  16. #22 Der Islam ist DAS Problem

    ein Geldgeber für eine große Tageszeitung oder eben den Besitzer einer solchen wäre vortrefflich

  17. #7 r2d2 (11. Dez 2010 14:46)
    Erst einmal ist es gut, dass diese Gruppierung von Heuschrecken sich auflöst.

    „Wenn ’60 Jahre danach‘ der deutsche Volkszorn offen oder verdeckt gegen die USA, die Kapitalisten und gegen als Tierplage bezeichnete Menschen aufgeheizt wird, fühle ich mich als Bürger nicht mehr sicher.“ (Prof. Michael Wolffsohn)

    #8 marsiny (11. Dez 2010 14:48)
    Nach den Steuergeschenken für das Hotelgewerbe ist auch dem letzten Wähler klar geworden, dass die FDP nur noch Klientelpolitik betreibt.

    Der Vorwurf der „Klientelpolitik“ ist so etwas von abgrundtief dumm, dass es schon wehtut. Jede Partei macht „Klientelpolitik“! Das ist schließlich die Aufgabe von Politik – Interessenvertretung. Nur politische Extremisten nehmen an, dass es nur ein einziges Volksinteresse geben würde (das dann zufällig ihrer Meinung entspricht). Doch das Volk besteht aus vielen verschiedenen Interessengruppen. Und was ist an einer „Steuervergünstigung“ für das Hotelgewerbe verwerflich? Steuersenkungen sind immer gut. Auch das Wort „Steuergeschenk“ zeugt von einem sozialistischen Staatsverständnis. Es handelt sich keinesfalls um ein Geschenk, sondern um erarbeitetes Vermögen, welches der Staat dem Bürger belässt.

    Die Deutschen sind ein Volk von Sozialisten. Das zeigt sich auch bei PI immer mehr.

  18. Die FDP hat an sich ein gutes Parteiprogramm. Nur seltsamerweise schert sich keine Sau mehr drum, wenn man an den Futtertöpfen der Macht ist.

    Deshalb: In die Freiheit eintreten. Für echte Freiheit!

  19. Nicht nur die FDP, die gesamte politische und mediale Dressurelite erinnert mich stark an die Spätphase der „DDR“. Treffender Vergleich.

  20. #19 Islam-Nein-Danke (11. Dez 2010 15:13)

    Das Parteiprogramm der FREIHEIT ist nicht „neoliberal“, sondern staatsgläubig. Und eine Lockerung des Kündigungsschutzes würde neue Arbeitsplätze schaffen. Ihre konsequente Kleinschreibung macht das Lesen im Übrigen nicht gerade einfacher – Linksextremisten schreiben auch so.

  21. @26
    ich lache ja immer noch.parteien leben von spenden und nach denen wird die politik ausgerichtet.und dies wird bei der partei die freiheit genau so sein.

  22. #25 Columbin (11. Dez 2010 15:31)

    Die Deutschen sind ein Volk von Sozialisten. Das zeigt sich auch bei PI immer mehr.

    Beruhend auf den reinen Theorien von Marx oder auf Grund der seit ca. 100 Jahren praktizierten falschen Umsetzungen und deren Folgeerscheinungen?

  23. Die FDP ist eine Abtreibungspartei und auf Bundesebene für mich daher nicht wählbar. Bei der letzten NRW-Landtagswahl habe ich sie nur notgedrungen gewählt, um dem Arbeiterführer Rüttgers mit seinem abstoßenden Opportunismus und Sozialpopulismus eins auszuwischen.

  24. #29 DerdummeWolf:

    Es war ja klar, dass beim Thema FDP oder Westerwelle wieder irgendwelche Dummbeutel die unterste Schublade der Intelligenz ziehen werden.

    Pfui Deibel !

  25. Na, hoffentlich lösen sie sich in eine nicht mehr erfassbare Nebelwolke auf und entschwinden in die aüssersten Schichten der Erdatmosphäre

  26. @28
    danke fuer die beleidigung.bin halt mit handy im netz weil im urlaub.und als fdp mtglied bin ich linksextremist?jawohl,wenn sie das sagen.und arbeitsplaetze entstehen nur wenn unternehmer auftraege haben und nicht anderst.

  27. #28 Columbin:

    Gerade wollte ich Ihnen aus vollem Herzen zustimmen – und schon machen Sie es mit #30 wieder kaputt.

    Können Sie mir aus dem Parteiprogramm einen Satz zitieren in dem sinngemäss steht: „Frauen, treibt ab!“?

    Viel Spass bei der Suche 😉

  28. #28 Columbin (11. Dez 2010 15:42)

    Ihre konsequente Kleinschreibung macht das Lesen im Übrigen nicht gerade einfacher – Linksextremisten schreiben auch so.</blockquote

    Eigentlich wollte ich mich für den Rest des Tages anderen Dingen widmen. Aber scheinbar kommen jetzt die wirklich guten "politischen Argumente". Dem kann man sich einfach nicht entziehen.

  29. #28 Columbin (11. Dez 2010 15:42)

    Ihre konsequente Kleinschreibung macht das Lesen im Übrigen nicht gerade einfacher – Linksextremisten schreiben auch so.

    Eigentlich wollte ich mich für den Rest des Tages anderen Dingen widmen. Aber scheinbar kommen jetzt die wirklich guten „politischen Argumente“. Dem kann man sich einfach nicht entziehen.

  30. #31 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 15:48)

    Ja, der Kommunismus wurde nur falsch umgesetzt, in Wirklichkeit ist er gut. Kann diesen verquasten Schwachsinn nicht mehr hören. Nach der gleichen Logik könnte man behaupten, der Nationalsozialismus wäre nur falsch umgesetzt worden.

    #29 DerBoeseWolf (11. Dez 2010 15:43)

    Kommentieren Sie nicht auch beim rechtsextremen Nachrichtenportal „DeutschlandEcho“? Ja, ich erinnere mich: „böser werwolf“ heißen sie da, oder? Bleibe Sie doch bitte dort!

  31. #23 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 15:21)

    Aber bei dem Video darunter ist mir gerade die Galle hochgekommen:

    http://underthehill.wordpress.com/2009/04/11/jihad-violence-on-french-bus-media-ignored-disturbing-video-included/

    Was erwartest Du? Wären das Nazis gewesen – dann wäre die Hölle losgewesen. Trauermärsche, entsetzte Politiker und geifernde „Gut“-Menschen. Es war aber nur ein weisser Baguettefresser, schlichtweg ein minderwertiger Mensch. 🙁

  32. Die FDP ist aber auch eine komische Partei.
    Als sie so auf 18 % hinpeilte, habe ich gedacht, sie stärkt die Mittelschicht, setzt sich für Steuersenkungen ein und ist ein bisschen deutschfreundlicher als die CDU.

    Heraus kam aber, dass der Chef mit der Aknehaut kein Englisch kann (als Außenminister *gg), auf der ersten Pressekonferenz ganz arrogant meinte, die Reporter sollen auf Deutsch fragen, weil das die Sprache von Deutscheland ist (ich hab mich fremdgeschämt).
    Steuersenkungen gab’s dann auch nicht.

    Stattdessen sollte die Türkei in die EU kommen.

    Und der neue Außenminister hat dann seinen Freund geheiratet und anschließend verkündet, er nehme ihn nicht mehr mit in islamische Länder.

    Komische Partei.

  33. #28 Columbin (11. Dez 2010 15:42)

    Ich hatte in meinem vorangegangenen Kommentar beim Blockquote-Tag eine rechte Klammer vergessen.
    Hoffentlich werde ich jetzt nicht als Anarchist eingeordnet!

  34. #36 WissenistMacht (11. Dez 2010 15:54)

    Können Sie mir aus dem Parteiprogramm einen Satz zitieren in dem sinngemäss steht: “Frauen, treibt ab!”?

    Nein, aber das hier reicht mir schon vollauf:

    Im Bezug auf die Abtreibung sieht die FDP das Selbstbestimmungsrecht der Frau als vorrangig an und möchte der Frau die Entscheidung über eine Abtreibung nach entsprechender Information in Eigenverantwortung überlassen.

  35. #42 Columbin:

    Die FDP steht für ein offenes und tolerantes Miteinander und bekennt sich zu dem Grundsatz, dass Diskriminierungen wegen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters und der sexuellen Identität in einer aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz haben dürfen. Eingetragene Lebenspartnerschaften müssen mit der Ehe gleichgestellt werden. Im Bezug auf die Abtreibung sieht die FDP das Selbstbestimmungsrecht der Frau als vorrangig an und möchte der Frau die Entscheidung über eine Abtreibung nach entsprechender Information in Eigenverantwortung überlassen.

    Das ist ja wohl in Übereinstimmung mit der derzeitigen Gesetzeslage. Die FDP ermuntert niemanden zur Abtreibung. Die Eigenverantwortung der Frau kann nicht abgeschafft werden, es sei denn Sie billigen der Frau nur einen verminderten Eigenständigkeitsstatus gegenüber dem Mann zu. Das widerspräche aber dem Grundgesetz. Ich sehe Ihren Punkt nicht. Was wollen Sie ändern, und was erhoffen Sie sich in diesem Punkt von der Freiheit?

    WiM, Abtreibungsgegner

  36. #31 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 15:48)

    Ja, der Kommunismus wurde nur falsch umgesetzt, in Wirklichkeit ist er gut. Kann diesen verquasten Schwachsinn nicht mehr hören. Nach der gleichen Logik könnte man behaupten, der Nationalsozialismus wäre nur falsch umgesetzt worden.

    #29 DerBoeseWolf (11. Dez 2010 15:43)

    Kommentieren Sie nicht auch beim rechtsextremen Nachrichtenportal “Deutschland.Echo”? Ja, ich erinnere mich: “böser werwolf” heißen Sie da, oder? Bleibe Sie doch bitte dort!

  37. #44 WissenistMacht (11. Dez 2010 16:16

    Die FDP ermuntert niemanden zur Abtreibung. Die Eigenverantwortung der Frau kann nicht abgeschafft werden, es sei denn Sie billigen der Frau nur einen verminderten Eigenständigkeitsstatus gegenüber dem Mann zu.

    Ein ungeborenes Kind ist eigenständiges Leben, von „Eigenverantwortung der Frau“ kann hier also keine Rede sein. Mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle sind Eigenschaften wie Geschlecht, Haarfarbe, Augenfarbe, Begabungen usw. festgelegt. Ab dem 21. Schwangerschaftstag schlägt das Herz des ungeborenen Kindes, in der 8. Schwangerschaftswoche erhält es seinen unverwechselbaren Fingerabdruck. Mit welchem Recht will man dieses Leben töten und das Schlagen des Herzens stoppen?

  38. Ich finde diese unsägliche Abtreibungsdebatte nur noch dumm.
    Wie kann man der Annahme sein, Familien-/BevölkerungsPOLITIK über eine Beherrschung der Fruchtbarkeit der Frau machen zu können?
    Welche vernünftige, liebevolle deutsche Frau mit Denkfähigkeit geht schon noch eine Mutterschaft ein um das Volk zu erhalten?

    Niemals wird sich die gängige Fristenregelung unter zivilisierten abendländischen Industriestaaten wieder zurückschrauben lassen.
    Dass die Freiheitspartei diese Klausel in ihr Programm aufgenommen hat, kostet sie 52 % der Stimmen in der Bevölkerung. Nämlich die der Frauen.

  39. #45 Columbin:

    Als Abtreibungsgegner brauche ich keinerlei (noch dazu umstrittenen) Erklärungen.

    Sie haben meine beiden Fragen nicht beantwortet. Da heisst es dann ja auch Farbe bekennen. Fällt das so schwer?

  40. Der Kubicki hat vermutlich recht. Ich habe im Sommer auch meine FDP-Mitgliedskarte nach über 20 Jahren Mitgliedschaft wieder zurückgeschickt. Mir wird übel, wenn ich sehe, was die FDP-Führung aus der Partei und ihren Möglichkeiten gemacht hat. Dafür haben wir halt Headlines über Westerwelles Fummeltrinen-Hochzeit. So kann’s gehen.

  41. # 40

    dummes Plappermaul! Nur Nachplappern was so die linkslinken Zeitungen schreiben. Im übrigen, Westerwelle spricht gut englisch!!

  42. #46 muezzina:

    Wir haben keine Fristenregelung (das war DDR), sondern eine Indikationslösung in drei Abteilungen.

    Letztlich bleibt die Verantwortung für die Abtreibung bei der Frau (wenn sie es denn verantworten will).

    Das Programm von DIE FREIHEIT steht ja noch nicht fest. Das allgemeine Bekenntnis zum Lebensrecht heisst ja nicht, das man die derzeitige gesetzliche Regelung ausser Kraft setzen will. Da bleibt noch jede Menge Hoffnung, dass keine unvernünftigen und undurchsetzbaren Forderungen aufgestellt werden. Sicherlich wird sich so ein schräger Verein wie kreuz.net da nicht durchsetzen. 🙂

  43. Was ist denn dran am Gerücht, dass in BW dreizehn FDP- Mitglieder zu den Reps übergesprungen sind und alleine in Köln drei FDP-ler zur pro Köln. Ich glaube, die FDP schafft sich ab. Kein Wunder, wenn ich die konservative Klientel vernachlässige! Weiter so!!

  44. #28 Columbin (11. Dez 2010 15:42)

    … Und eine Lockerung des Kündigungsschutzes würde neue Arbeitsplätze schaffen …

    Eine Lockerung des Kündigungsschutzes würde langfristig keine neuen Arbeitsplätze schaffen. Kurzfristige Beschäftigungsverhälnisse im Niedriglohnsektor kann man vielleicht aussnehmen. Im diesem Sektor gibt es aber keine nennenswerte Wertschöpfung. Eine Lockerung des Kündigungsschutzes würde allenfalls bestehende Arbeitsverhältnisse gefährden, die Arbeitnehmer verunsichern und dadurch das Arbeiten erschweren.

    #40 muezzina

    LOL

  45. Westerwelle als Person intressiert mich nicht – Fakt ist aber, dass die FDP gemessen an ihrem TATSÄCHLICHEN Stimmenanteil immer viel zu viel Macht hatte, wenige begünstigt hat und viele dafür bezahlen mussten. Das zu sagen ist Sozialismus ? Nein. FDP-Politik ist asozial und unfair, hat mit Freiheit nichts zu tun. Frei Durch Profit(FDP) eben.

  46. #41 muezzina (11. Dez 2010 16:02)

    Heraus kam aber, dass der Chef mit der Aknehaut kein Englisch kann (als Außenminister *gg), auf der ersten Pressekonferenz ganz arrogant meinte, die Reporter sollen auf Deutsch fragen, weil das die Sprache von Deutscheland ist (ich hab mich fremdgeschämt).

    Sie sollten sich lieber für ihre Position zu Abtreibungen schämen.

    Niemals wird sich die gängige Fristenregelung unter zivilisierten abendländischen Industriestaaten wieder zurückschrauben lassen.

    Sein eigen‘ Fleisch und Blut durch einen blutigen Absaugschlauch zerfetzen zu lassen ist für Sie also Ausdruck von „Zivilisation“? Ich habe ein anderes Verständnis von diesem Begriff …

    Dass die Freiheitspartei diese Klausel in ihr Programm aufgenommen hat, kostet sie 52 % der Stimmen in der Bevölkerung. Nämlich die der Frauen.

    Sie meinen also, alle Frauen seien Abtreibungsbefürworter und alle Männer Abtreibungsgegner? Das ist absurd. Machen Sie übrigens bei der FREIHEIT mit? Würde jemanden, der so offensiv für Abtreibung eintritt, gerne mal persönlich kennenlernen.

    #48 WissenistMacht (11. Dez 2010 16:35)
    #45 Columbin:

    Als Abtreibungsgegner brauche ich keinerlei (noch dazu umstrittenen) Erklärungen.

    1. Was ist daran umstritten?
    2. Wenn Sie nicht für ein Abtreibungsverbot sind, sind Sie auch kein Abtreibungsgegner.

    Sie haben meine beiden Fragen nicht beantwortet. Da heisst es dann ja auch Farbe bekennen. Fällt das so schwer?

    Ich möchte ein Abtreibungsverbot und von der FREIHEIT erwarte ich, dass sie Abtreibung zumindest nicht wie die abtreibungsgeilen Grünen als „zivilisatorische Errungenschaft“ bejubelt. Der Illusion, dass in einem so dekadenten Land wie der Bundesrepublik ein Abtreibungsverbot möglich ist, gebe ich mich sowieso nicht hin. Die demografische Katastrophe ist zudem unumkehrbar.

  47. #44 Columbin (11. Dez 2010 16:18)

    Ja, der Kommunismus wurde nur falsch umgesetzt, in Wirklichkeit ist er gut. Kann diesen verquasten Schwachsinn nicht mehr hören.

    Und mich nervt dieses ständige Abtreibungsgesülze. Als ob wir in diesem Land nicht wichtigere Probleme hätten.

    Mit irgendwelchen demographischen Fakten brauchen Sie mir jetzt nicht kommen. Würde es den Menschen besser gehen, wären die Abtreibungsquoten auch geringer.

    Warum rebelliert eigentlich jedes Mal jemand, wenn man den Begriff Sozialismus – aus welchen Gründen auch immer – nur erwähnt?
    Über jeden Blödsinn werden Theorien abgelassen, aber bei diesem Thema wird gleich scharf geschossen.
    Über das Thema Religionen versuche ich doch (meistens) auch einen sachlichen Disput zu führen. Obwohl meine Gedanken dazu eher in den fiktiven Bereich gehen.

  48. @ muezzina

    „Ich finde diese unsägliche Abtreibungsdebatte nur noch dumm.
    Wie kann man der Annahme sein, Familien-/BevölkerungsPOLITIK über eine Beherrschung der Fruchtbarkeit der Frau machen zu können?“

    Du sagst es. Und wenn solche Leute das Sagen hätten und nach ein paar Jahren feststellen würden, dass trotzdem nicht mehr Kinder geboren werden, ginge es den Verhütungsmitteln an den Kragen. Die Muslime sind nicht die einzigen Irren hier.

  49. wen kümmert es, wenn die FDP kaputtgeht, es gibt doch immer noch als alternaive die Partei der ökologisch besserverdienenden Islamversteher….

  50. Leute wie Kubicki, der mit seiner Israelfeindlichkeit nicht hinterm Berg hält und Leute wie Möllemann und Karsli aus demselben Milieu protegierte, halte ich eher für einen Teil des Problems. Nein danke. Mit FDP ist ohnehin kein Staat zu machen.

  51. #59 Wintersonne

    Du sagst es. Und wenn solche Leute das Sagen hätten und nach ein paar Jahren feststellen würden, dass trotzdem nicht mehr Kinder geboren werden, ginge es den Verhütungsmitteln an den Kragen.

    Nachdem der Schwarzmarkt mit Verhütungsmitteln dann blüht, kommt die staatliche Fortpflanzungsverpflichtung. Ähnlich der Wehrpflicht.

  52. #58 Columbin:

    Wenn Sie nicht für ein Abtreibungsverbot sind, sind Sie auch kein Abtreibungsgegner.

    Sehr apodiktisch. Aber das definiere ich dann lieber selber für mich. Ein Abtreibungsverbot bewirkt nach aller Erfahrung (Abtreibungstourismus, Engelmacherinnen etc) überhaupt nichts. Und der demographischen Katatrophe entgegenwirken kann es schon gleich gar nicht. Das hat auch nichts mit Dekadenz zu tun, sondern nur mit gesundem Menschenverstand.

    Wer die Abtreibungsquote verringern will, muss sich intelligentere Lösungen einfallen lassen als Verbote.

    Aufklärung, Hilfen und Stärkung der Eigenverantwortlichkeit sind die Richtung, in die gedacht werden muss.

    Hier erwarte ich mir in der Tat etwas von der FREIHEIT. Das sind aber (zum Glück) keine Don Quijotes. Prognose: an der hart erkämpften Regelung zum §218 wird sich nichts ändern – allenfalls könnten bessere Rahmenbedingungen für Mutterschaft erreicht werden.

    Ansonsten gebe ich @Normalbuerger Recht: Wir haben dringendere Probleme als eine Änderung der bestehenden Gestzeslage.

  53. @ 40 Muezzina

    zum Thema des sprechenden Außenministers: Er verfügt über ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache.
    Und, man mag ja von ihm halten, was man will: Aber er hat immerhin den Mut bewiesen, auf deutschem Boden die deutsche Sprache einzufordern.
    Und sich nicht kriecherisch dem denglisch sabbelnden Volk zu ergeben.

    Wenn meine Familie und ich ins Ausland fahren/fliegen, dann lernen wir zumindest die einfachsten Dinge der dort gesprochenen Sprache.
    Aber hier, in meinem Heimatland, erwarte ich von Menschen die hier arbeiten, und das tat der Reporter, das die Sprache seiner „Kunden“ beherrscht wird. Sonst hätte er Küchenhelfer oder sonstiges werden müssen. Aber nicht Reporter mit einem Job in Deutschland.

    Mannomann, wer sich selbst nichts abverlangt, darf von anderen Menschen auch nichts fordern.

    So, tut mir leid, war ein wenig harsch. Dennoch einen schönen dritten Advent.

    kann nicht anders
    pi-rendsburg@freenet.de

  54. #63 WissenistMacht

    … an der hart erkämpften Regelung zum §218 wird sich nichts ändern – allenfalls könnten bessere Rahmenbedingungen für Mutterschaft erreicht werden

    Der einzige Weg zum Ziel.

  55. Ist nicht schade um diese FDP!

    Die aktuelle JF schreibt ein bisschen aus dem nähkästchen

    “Guido Westerwelles ehemaliger Büroleiter …der schon im Häschenkostüm blau-gelbe Ostereier verteilte und im Vorstand des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschlands (LSVD) sitzt….
    …wie die Verkörperung der Spaß- und Überflußgesellschaft. Sein Motto lautet: „Wer gackert, muß auch Eier legen“. Er setzt sich für die Fliege als Bestandteil der Herrenkleidung ein und bekennt sich ebenso wie sein Parteivorsitzender offen zur Homosexualität.
    In der FDP gibt es mittlerweile ein einflußreiches homosexuelles Netzwerk, das äußert erfolgreich operiert und größere Teile der Partei und Bundestagsfraktion unter seine Kontrolle gebracht hat. Führungspositionen versuchen diese Netzwerker weniger nach Qualifikation, sondern mehr nach sexueller Orientierung der Bewerber zu besetzen.”

    Das ist sie wirklich, die von schwesterwelle beschriebene „spätrömische Dekadenz“

  56. #64 kann nicht anders (11. Dez 2010 17:25)

    Aber er hat immerhin den Mut bewiesen, auf deutschem Boden die deutsche Sprache einzufordern.
    Und sich nicht kriecherisch dem denglisch sabbelnden Volk zu ergeben.

    Schön und gut! Aber bei gewissen Gruppen hier im Land hat ihm dann doch der „Mut“ gefehlt.

  57. Und mich nervt dieses ständige Abtreibungsgesülze. Als ob wir in diesem Land nicht wichtigere Probleme hätten.

    Dass in diesem Land ungeborenen Kindern wegen einer Behinderung staatlich unterstützt ständig à la Josef Mengele eine Giftspritze in ihr Herz gerammt wird, ist für Sie also nicht wichtig? Keine weiteren Fragen.

    Würde es den Menschen besser gehen, wären die Abtreibungsquoten auch geringer.

    Ist Ihnen bewusst, dass Deutschland eines der reichsten Länder der Welt ist? Dass die wirklichen Armen weltweit für das Luxusleben eines deutschen Hartz-IV-Empfänger alles stehen und liegen lassen würden? Dass sogar eine eigene Stiftung zur Unterstützung von Schwangeren mit Problemen existiert?

    Warum rebelliert eigentlich jedes Mal jemand, wenn man den Begriff Sozialismus – aus welchen Gründen auch immer – nur erwähnt?

    Könnte daran liegen, dass der Sozialismus laut Schwarzbuch Kommunismus bis zu 100 Millionen Menschenleben auf dem Gewissen hat (die nationale Spielart noch nicht mit einbegriffen). Ist aber nur eine Vermutung.

  58. Beim Ende der „DDR“ hat man nur verabsäumt, die Verbrecher an die Wand zu stellen (siehe Ceau?escu), vielleicht gelingt das ja diesmal.

  59. #68 Columbin (11. Dez 2010 17:37)

    1. Ich habe nicht behauptet, dass das Thema Abtreibung völlig unwichtig sei. Es gibt aber Prioritäten.
    Die drohende Islamisierung und der Verrat vieler Politiker am Volk sollten – meines Erachtens – erstmal vorderrangig im Visier stehen.

    2. Ich wiederhole mich: Viele Menschen hätten gern mehrere Kinder, nur können sie sich es einfach nicht leisten.

    3. Auch hier eine Wiederholung: Ich erwähnte lediglich den theoretischen und ursprünglichen Aspekt. Marx forderte nie den Massenmord oder ähnliches.
    Widerlegen Sie mich bitte, wenn es Ihnen möglich ist. Aber bitte ohne Phrasen.

    Wieviel Leid haben Religionen über die Menschheit gebracht. Im Namen Gottes wurden u.a. ganze Völker ausgelöscht.
    Der Krieg der Nazis kostete 50 Millionen Menschen das Leben.
    Und was die sogenannte Demokratie betrifft: Abgerechnet wird zum Schluss!

    Über all diese Dinge reden und schreiben wir doch auch, ohne dass gleich jemand in Hysterie verfällt.

    Abschließend als Klarstellung:
    Ich bin kein unbedingter Abtreibungsbefürworter, kein Christenhasser und auch kein linker Propagandist.

    Ich wünsche Ihnen einen „gesegneten“ dritten Advent! 🙂

  60. #60 Wintersonne (11. Dez 2010 17:13)

    Und wenn solche Leute das Sagen hätten und nach ein paar Jahren feststellen würden, dass trotzdem nicht mehr Kinder geboren werden, ginge es den Verhütungsmitteln an den Kragen.

    Falls du die Pille oder die Spirale meinst: Die wirken sowieso früh abtreibend.

    Die Muslime sind nicht die einzigen Irren hier.

    Ja, wer das Zerfetzen von ungeborenen Kindern nicht mag, muss schon „irre“ sein. Oder war es umgekehrt?

    #64 WissenistMacht (11. Dez 2010 17:22)

    Ein Abtreibungsverbot bewirkt nach aller Erfahrung (Abtreibungstourismus, Engelmacherinnen etc) überhaupt nichts.

    Durch ein Abtreibungsverbot würde wieder ein Unrechtsbewusstsein hergestellt und der Staat wäre nicht länger Komplize von Kinderschlächtern. Außerdem ließen sich auch Abtreibungen im Ausland bestrafen. Zum anderen ist die These, dass eine Frau bei einer illegalen Abtreibung sterben könnte und Abtreibungen daher erlaubt werden sollten, absurd. Nach der gleichen Logik müsste man Bankraube erlauben – ein Räuber könnte ja von seinem Komplizen versehentlich erschossen werden. Die Aussage, dass ein durchgesetztes Abtreibungsverbot nichts bringen würde, ist unlogisch und eine offensichtliche Schutzbehauptung.

    Das hat auch nichts mit Dekadenz zu tun, sondern nur mit gesundem Menschenverstand.

    Wenn man erst wild in der Gegend rumvögelt, um ein dabei entstandenes Kind daraufhin ermorden zu lassen, hat das nichts mit Dekadenz zu tun?

    Aufklärung, Hilfen und Stärkung der Eigenverantwortlichkeit sind die Richtung, in die gedacht werden muss.

    Von Beratungen über finanzielle Hilfen bis hin zum Mutter-Kind-Haus gibt es in Deutschland jede nur erdenkliche Hilfe für Schwangere. Und trotzdem kloppen genug von ihnen ihr ungeborenes Kind in die Mülltonne. Wie lästigen Abfall. An fehlenden Hilfsangeboten kann es insofern nicht liegen.

  61. Ich fände es gut wenn sich das Hervortun DER FREIHEIT mit dem Verschwinden der FDP überlappen würde, dann würde man im Volksmund sagen, „eine konservative FDP ist nun gekommen“, das hört sich um einiges besser an als die üblichen Vorwürfe 😉

    Glaubt ihr die schlechten Umfragewerte reichen aus damit die FDP utner die 5% Marke fällt? Ich glaube es könnten sich noch einige nostaligische Wähler finden..:

  62. PRO NRW hat ein neues Mitglied! 😀

    http://www.pro-nrw.net/?p=3406

    ABDUL NÄHER berichtet hierzu:

    Es hat einen Grund, warum Pro NRW Hüsgens Vergangenheit nur bis zum Jahr 2009 schildert, denn der Mann wurde (…) im vergangenen Jahr für die – welch, äh, Überraschung – NPD in den Ennepetaler Stadtrat gewählt. Aus der Nazi-Partei trat Hüsgen dann im September 2009 aus. (…)

    Wieder einmal zeigt sich: Pro NRW ist nichts anderes als ein Sammelbecken für abgehalfterte Nazis.

    Quelle: Blog von ABDUL NÄHER

    Ja, da hat der Abdul leider Recht. 👿

    Bleibt zu hoffen, daß DIE FREIHEIT solche braunen Gestalten schon an der Tür abweist!

    Hey Molau, geh in den Keller und bete zu deinem verfaulten Adolf! 😆

  63. #71 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 18:12)

    Ich wiederhole mich: Viele Menschen hätten gern mehrere Kinder, nur können sie sich es einfach nicht leisten.

    Das kann sich in Deutschland jeder leisten – zur Not mit staatlicher Hilfe. Oder man kann Kinder zur Adoption freigeben. Und JA, das ist besser als ermorden!

    Auch hier eine Wiederholung: Ich erwähnte lediglich den theoretischen und ursprünglichen Aspekt. Marx forderte nie den Massenmord oder ähnliches.

    Seine verquasten Theorien sind aber nicht ohne Massenmord und Unterdrückung umsetzbar. Hitler hat in „Mein Kampf“ auch nicht geschrieben, dass alle Juden vergast werden müssten.

    Der Krieg der Nazis kostete 50 Millionen Menschen das Leben.

    Die Zahl der weltweiten Abtreibungsmorde liegt jährlichen weit darüber.

  64. hier machen sich, doch so viele, sorgen um die FDP! komisch. ich habe bei der letzten wahl FDP gewählt. wegen deren position zum legalen waffenbesitz.

    sie haben auch die erwartungen erfüllt.

    das problem ist das unsere parteien allgemein nach links rutschen, da wo einst der platz für die SPD-linken war zerdrücken sich heute C*DU, C*SU, FDP, SPD, GRÜNDISBRAUNE, und LINKE.

    NUN fragt sich der bürger warum er das westermerkel wählen soll wenn hinten dann doch LINKS-GRÜN politik rauskommt und stinkt.

    wenn ich mir die heutige C*DU-C*SU ansehe, diese kaoten hätte der „weinbrand willi“ noch als links-extremisten bezeichnet! 🙁

  65. Soll hier in Deutschland langsam ein Wettbewerb starten: wer produziert mehr Kinder, Zuwanderer oder Bio-Deutsche??

    Der Staat soll endlich das Elterngeld und das Kindergeld runterfahren auf max. 100 EUR pro Kind. Dann endet das endlich auch mit der Gelddruckmaschine Bauch!!

    Ich habe zwei Kinder groß gezogen und erzogen, fürs Erste gabs überhaupt kein Kindergeld, fürs Zweite gabs 50 DEM/Monat, kein Elterngeld, keine weitere Förderung.

    Die Leute sollen, wenn sie Kinder wollen, ARBEITEN und Geld für die Kinder selbst verdienen.

    Ich habe die Kita Kosten aus eigener Tasche bezahlt, Nachhilfe selbst bezahlt, keine Chip Karte für Extraausgaben. Keine Ganztagsschule, kein kostenloses Mittagessen. Meine Kinder sind immer mit Frühstück im Bauch aus dem Hause gegangen. Gemeinsames Mittagessen (mit Mutter) und Abendessen (mit Vater und Mutter) war Pflicht, es ist immer täglich frisch gekocht worden, keine Fertiggerichte!!

    Eine Türkin, Ehemann arbeitet, (5 Kinder) fragte Frau Merkel, „warum will mir die Arge (sie bezieht Hartz IV) eine Arbeit vermitteln??“ Ich antworte für Frau Merkel: „weil in Deutschland und auch in der Türkei das Geld nicht vom Himmel fällt, man muss für Geld arbeiten!!“

  66. @ #67 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 17:34)

    Stimme Dir unumwunden zu. Dem Herren fehlt oftmals nicht nur der Mut …

    Doch, (kleinlaut) wollte ich zumindest über einen (1) positiven Auftritt des Lebenspartners von Herrn Mronz berichten.
    Es ist, so verzeih mir bitte, auch nur der. Mehr von der positiven Seite habe ich leider nicht lesen können.
    Wir werden hoffentlich die 4,9 Prozent oder weniger erleben.
    Werte Grüße zum Advent,
    kann nicht anders

  67. #75 Columbin:

    „Mord“ und „Abtreibung“ sind doch wohl zwei völlig unterschiedliche Spielplätze (und nicht nur lt. StGB).

    Aber das wollen Fanatiker nicht begreifen. Wahrscheinlich kommen Sie demnächst auch noch mit dem weinseligen Schläger Mixa, der die Abtreibung als den Holocaust unserer Zeit bezeichnete. Das ist nicht mehr als eine unverschämte Schmähung der Shoah.

    Wahrscheinlich sollten Sie doch besser zur PBC wechseln. In der FREIHEIT haben wir jedenfalls für solch unausgegorene Gedanken keinen Platz.

    Und ich wiederhole noch einmal: ich bin für mich genommen überzeugter Abtreibungsgegner. Allerdings masse ich mir nicht das Recht an, über die Beweggründe betroffener Frauen in derselben Perfidie wie Sie zu urteilen.

    Schönen dritten Advent 🙂

  68. #70 TheNormalbuerger:

    „2. Ich wiederhole mich: Viele Menschen hätten gern mehrere Kinder, nur können sie sich es einfach nicht leisten.“

    Ach, wie war das nach dem krieg noch die ersten 10 jahre lang?

    Auch in der ddr waren kinder teuer, denn die löhne lagen niedrig und wer eine wohnung möblieren wollte, vielleicht sogar noch ein auto, der musste viele jahre lang sparen.
    Und trotzdem waren zwei kinder die „norm“.

  69. #23 TheNormalbuerger

    Oh Gott wieso postet du so ein Video, jetzt kann ich wieder die nächsten Tage nicht schlagen…

  70. #80 Elisa38

    ich habe zwei Kinder und die kosten ein kleines Vermögen. Ich hätte gerne drei oder vier Kinder gehabt, das war vor 20 Jahren finanziell nicht machbar. Ich war damals und bin heute kein Kleinverdiener.

  71. #79 WissenistMacht

    “Mord” und “Abtreibung” sind doch wohl zwei völlig unterschiedliche Spielplätze (und nicht nur lt. StGB).

    Aber das wollen Fanatiker nicht begreifen. Wahrscheinlich kommen Sie demnächst auch noch mit dem weinseligen Schläger Mixa, der die Abtreibung als den Holocaust unserer Zeit bezeichnete. Das ist nicht mehr als eine unverschämte Schmähung der Shoah.

    Wahrscheinlich sollten Sie doch besser zur PBC wechseln. In der FREIHEIT haben wir jedenfalls für solch unausgegorene Gedanken keinen Platz.

    Und ich wiederhole noch einmal: ich bin für mich genommen überzeugter Abtreibungsgegner. Allerdings masse ich mir nicht das Recht an, über die Beweggründe betroffener Frauen in derselben Perfidie wie Sie zu urteilen.

    ich würde Sie beim, hoffentlich zeitnahen, Bundesparteitag der Freiheit gerne kennenlernen. Unsere Positionen liegen doch ziemlich nahe. Ich trage dann ein Namensschild „nox“ 😉

  72. #80 WissenistMacht (11. Dez 2010 18:51)

    “Mord” und “Abtreibung” sind doch wohl zwei völlig unterschiedliche Spielplätze (und nicht nur lt. StGB).

    Begründung fehlt.

    Aber das wollen Fanatiker nicht begreifen.

    Ja, diese Fanatiker, die doch tatsächlich das Zerstückeln von wehrlosen Kindern für anrüchig halten.

    Aber das wollen Fanatiker nicht begreifen. Wahrscheinlich kommen Sie demnächst auch noch mit dem weinseligen Schläger Mixa, der die Abtreibung als den Holocaust unserer Zeit bezeichnete.

    Hat er nicht. Das wäre auch eine Verharmlosung des Babycaust, siehe hier!

    Wahrscheinlich sollten Sie doch besser zur PBC wechseln.

    Wo habe ich geschrieben, dass ich christlich sei?

    Sie gehen nicht auf meine Argumente ein, sondern diffamieren diese stattdessen pauschal und ohne Begründung als „unausgegoren“. Ob da jemandem der Argumentierstoff ausgegangen ist? Sie können sich im Übrigen gerne als „Abtreibungsgegner“ bezeichnen. Man kann den GröFaZ schließlich auch einen „langjährigen Freund und Gönner des jüdischen Volkes“ nennen.

  73. #84 nox:

    Die Frage nach Kindern wird leider viel zu häufig auf ein reines „Finanzproblem“ runtergebrochen. Ich entsinne mich da eines Ausspruchs meiner Schwester (der mich damals wie heute schockiert): „Erst mal ein neuer Kühlschrank, ein Auto ist auch fällig, und die Reise nach Griechenland sowiewo“. Da ist es dann auch nur bei einem Kind geblieben.

    Wenn ich also neue Rahmenbedingungen fordere, denke ich dabei in erster Linie weniger an Geld (das ist zweifelsohne auch nötig), sondern an das Bewusstsein, dass es etwas Wunderbares ist, Kinder heranwachsen zu sehen – jedes glucksende Lachen eine Belohnung und Bestätigung dafür, dass man im Leben wenigstens hier das Richtige getan hat.

    Ein erzwungenes und ungeliebtes Kind kann dies nicht zurückgeben.

  74. #79 WissenistMacht (11. Dez 2010 18:51)

    Aber das wollen Fanatiker nicht begreifen.

    Fanatiker sind eben durch die für sie charaktieristischen Denk-Blockaden behindert. Daß das Verbot eines Übels nicht unbedingt eine sinnvolle Maßnahme zu seiner Eindämmung sein muß, übersteigt eben ihren Horizont.

  75. #80 Elisa38 (11. Dez 2010 18:59)

    Ach, wie war das nach dem krieg noch die ersten 10 jahre lang?

    Auch in der ddr waren kinder teuer, denn die löhne lagen niedrig und wer eine wohnung möblieren wollte, vielleicht sogar noch ein auto, der musste viele jahre lang sparen.
    Und trotzdem waren zwei kinder die “norm”.

    Ich kann jetzt nicht mit Statisken, aber mit eigenen Erfahrungen kontern: Das Leben ist teurer geworden! Insbesondere das Großziehen von Kindern.

    In der DDR waren Kinder teuer? Bei den niedrigen Mieten, der günstigen Kinderbekleidung, den subventionierten Lebensmitteln, den vielen kostenlosen Freizeitangeboten … ?
    Sie haben wohl ihre Möbel halbjährlich ausgetauscht?
    (Ich habe heute noch eine halbe Schrankwand von 1985.)

    Es gibt ja noch andere – wirtschaftlich begründetete Faktoren – für den heutigen Geburtenrückgang. Viele Menschen müssen sich für den Arbeitsmarkt eine gewisse Flexibilität erhalten.

    Ich will mich jetzt aber nicht weiter in das Thema der Abtreibung vertiefen. Wie gesagt, es gibt wichtigere Probleme.

  76. Die FDP mag ihre Schwächen haben, aber sie sind immer noch um Längen besser als Rot-Rot-Grün. Und genau da wandern die Stimmen der FDP Wähler zurzeit hin.

  77. #85 nox:

    Ich werde da wohl unter Klarnamen auftreten. Ich werde in jedem Falle teilnehmen, trotz der 3.000 km Anreise. das ist es mir wert.

    Wenn Sie meine Meinung zum gesagten Thema (zusätzlich PID) lesen wollen, dann bitte hier:

    http://www.wissenrockt.de/2010/07/17/intelligent-design-aus-menschenhand-8233/

    Da haben Sie dann auch meinen Klarnamen 😉

    @Columbin sollte das allerdings besser nicht anklicken. Ich möchte ja nicht, dass sie noch vor dem 3. Advent in Ohnmacht fällt 🙂

  78. Da ich mir gerade durchlese, dass viele an DER FREIHEIT den „Neo-Liberalismus“ kritisieren und andere hingegen genau das Gegenteil und sagen sie wäre „staatsgläubig“.

    Auf der anderen Seite sagen manche die Partei wäre zu „christlich-national“ und wäre nur ein weiterer Ableger von PRO, REP etc. die anderen meinen wir brauchen nicht nur eine neue „islamkritische FDP“, sondern eien partei mit mehr Identität etc.

    Wenn man es sich durchliest fällt einem auf, dass eine Partei es nie allen recht machen kann, vorallem die die Stellung zu wirtschaftlichen Fragen sollten doch vorerst nicht im Fokus stehen.

    Wir sollten uns lediglich darauf konzentrieren, gebündelt eine islamkritische Partei ins Rennen zu schicken!

    Über die Punkte herrscht doch größtmögliche Einigkeit:

    – islamkritisch

    – anti-EU

    – Direkte Demokratie

    Und darauf sollten wir aufbauen! Wo findet man sonst eine Partei, welche alles repräsentiert?!
    Der Grund wieso wir uns nicht aufteilen sollten in REP, PRO und FREIHEIT-Wähler also was jedem am nähesten kommt, liegt nicht darin das wir so nett sind, sondern purer Egoismus, nämlich dass wir gemeinsam eine Partei über die 5% Hürde bringen können!

    Seien wir mal ehrlich Deutschland wird nie daran untergehen, dass wir zu „liberal“ zu „pro/kontra-abtreibend“ oder zu „sozial“ sind, das sind alles subjektive Wahrnehmungen, aber woran Deutschland wirklich untergehen könnte ist die islamische Bevölkerung hier, welche uns demographisch in 100 Jahren überholen wird!

  79. @Columbin sollte das allerdings besser nicht anklicken. Ich möchte ja nicht, dass sie noch vor dem 3. Advent in Ohnmacht fällt

    Machen Sie sich da Mal keine Sorgen: Hass auf ungeborenes Leben ist doch in der Bundesrepublik salonfähig, damit können Sie mich nicht schockieren. Sie sollten sich lieber um ihre argumentativen Fähigkeiten sorgen. Denn außer Polemik haben Sie auf meine Ausführungen nichts zu erwidern gehabt. Das sollte Ihnen zu denken geben.

  80. @Columbin

    Thema Abtreibung

    Nur noch kurz ein kleiner Denkanstoß:

    Was ist eigentlich mit den Menschen hier im Land, die auf Grund fehlender Finanzen und ständiger Einsparungen im Gesundheitssystem auf notwendige Behandlungen und/oder Medikamente verzichten müssen und deren Lebenserwartung deshalb mitunter erheblich gemindert wird?
    Haben diese Menschen weniger Rechte als ein Embryo? Sollten wir unserer Ressourcen und Energien nicht ersteinmal für die Alten und Kranken verwenden?

    Jetzt, wo ich über die Problematik kurz mal wieder nachgedacht habe, finde ich solche Fanatiker wie Sie einfach nur … .

    Sind sie dieser Herr Lachetta?

  81. Die FDP hatte den Slogan: Mehr Netto vom Brutto.

    Nach der Wahl galt das aber nur für die oberen 10000.

    Für das Fußvolk kam die Einführung in die Kopfpauschale in der Krankenversicherung.

    Eine von Westerwelles ersten Amtshandlungen war der Ruf nach fairen Betrittsverhandlungen mit der Türkei.

    Bei der offensichtlichen Dekadenz der inkompententen Bankmanager, für deren Millionengehälter wir bürgen, faselte er etwas von der Dekadenz der Hartz4-Empfänger, von denen sogar viele arbeiten.

    Auf Sarrazin hackte er auch noch rum, dieser Volltrottel.

    Danach war die Partei zu Recht erledigt.

  82. @Columbin

    Thema Abtreibung

    Nur noch kurz ein kleiner Denkanstoß:

    Was ist eigentlich mit den Menschen hier im Land, die auf Grund fehlender Finanzen und ständiger Einsparungen im Gesundheitssystem auf notwendige Behandlungen und/oder Medikamente verzichten müssen und deren Lebenserwartung deshalb mitunter erheblich gemindert wird?

    Haben diese Menschen weniger Rechte als ein Embryo? Sollten wir unserer Ressourcen und Energien nicht ersteinmal für die Alten und Kranken verwenden?

    Jetzt, wo ich über die Problematik kurz mal wieder nachgedacht habe, finde ich solche Fanatiker wie Sie einfach nur … .

  83. @ Columbin

    „Falls du die Pille oder die Spirale meinst: Die wirken sowieso früh abtreibend.“

    Na und? Denkst du vielleicht, wegen ein paar fanatischer Irrlichter, die wegen jeder befruchteten Eizelle einen Aufstand machen, verzichten die Leute auf eine sichere Verhütung, schaffen sich jedes Jahr ein Kind an oder stellen ihre sexuellen Aktivitäten ein? Triff du deine Entscheidungen für dein Leben und lass die anderen Menschen ihre eigenen treffen, damit fahren alle am besten.

  84. #93 Columbin:

    Also noch ein letztes Wort dazu: Sie haben in Ihrem Fanatismus gar nicht bemerkt, dass ich von Beginn an nicht vorhatte, das Thema Abtreibung zu diskutieren (lesen Sie es oben bitte nach). Ich hatte Ihnen nur die Frage gestellt, was Sie vorschlagen. Darauf kam nach nochmaliger Anfrage die Antwort „Verbot“, auf die weitergehende Frage, was Sie denn in diesem Punkt von der FREIHEIT erwarten, kam natürlich keine Antwort.

    Die von Ihnen fanatisch angerissenen Fragen zum Beginn menschlichen Lebens waren nicht Gegenstand des Diskurses. Aber vielleicht ein kleiner Denkanstoss: Wann endet eigentlich menschliches Leben nach heutiger medizinischer Definition? Daraus kann man durchaus eine Antwort auf den Beginn erschliessen. Aber das wollen Sie ja gar nicht hören. 🙂

  85. #97 Wintersonne (11. Dez 2010 19:44)

    Triff du deine Entscheidungen für dein Leben und lass die anderen Menschen ihre eigenen treffen, damit fahren alle am besten.

    Ein weiser Rat, aber wohl so ziemlich das Letzte, was einem Fanatiker in den Sinn käme.

  86. Wem ein Abtreibungsverbot wichtiger als die Freiheit ist, kann ja PBC wählen.

    Wenn die Freiheit mehr als 30% erreicht hat, sind auch Abspaltungen denkbar.

    Ein Abtreibungsverbot hat nichts mit Islamkritik zu tun. Will meine Meinung dazu auch nicht äußern, gehört einfach nicht hierher.

  87. fdp und grüne haben sich bei der zuwanderung, asylrecht und doppelpass harte duelle im kampf um den ersten platz hin zur beschleunigten einführung des islams in Deutschland geliefert, das ergebnis ist bekannt

  88. #92 WissenistMacht

    selbstverständlich trete ich dort auch mit meinem Klarnamen auf. Ich freue mich auf eine Diskussion mit Ihnen.

  89. #96 TheNormalbuerger (11. Dez 2010 19:43)

    Sollten wir unserer Ressourcen und Energien nicht ersteinmal für die Alten und Kranken verwenden?

    Kommt da etwa Eigeninteresse zum Ausdruck?

    Jetzt, wo ich über die Problematik kurz mal wieder nachgedacht habe, finde ich solche Fanatiker wie Sie einfach nur … .

    Beruht auf Gegenseitigkeit. 🙂

    #97 Wintersonne (11. Dez 2010 19:44) Denkst du vielleicht, wegen ein paar fanatischer Irrlichter, die wegen jeder befruchteten Eizelle einen Aufstand machen, verzichten die Leute auf eine sichere Verhütung, schaffen sich jedes Jahr ein Kind an oder stellen ihre sexuellen Aktivitäten ein?

    Es ist nun Mal keine Verhütung, sondern Abtreibung. Zum anderen gibt es genügend sichere Verhütungsmittel.

    Triff du deine Entscheidungen für dein Leben und lass die anderen Menschen ihre eigenen treffen, damit fahren alle am besten.

    Hässliche Phrase. Diesen nichtssagenden Satzbaustein könnte man auch als Legitimation für einen „Ehrenmord“ nehmen.

    #98 WissenistMacht (11. Dez 2010 19:46)

    Also noch ein letztes Wort dazu: Sie haben in Ihrem Fanatismus gar nicht bemerkt, dass ich von Beginn an nicht vorhatte, das Thema Abtreibung zu diskutieren (lesen Sie es oben bitte nach).

    Das war vermutlich der Grund dafür, weshalb Sie die ganze Zeit mit mit darüber diskutiert HABEN.

    Darauf kam nach nochmaliger Anfrage die Antwort “Verbot”, auf die weitergehende Frage, was Sie denn in diesem Punkt von der FREIHEIT erwarten, kam natürlich keine Antwort.

    Öh, doch. Habe Ihnen geantwortet:

    Ich möchte ein Abtreibungsverbot und von der FREIHEIT erwarte ich, dass sie Abtreibung zumindest nicht wie die abtreibungsgeilen Grünen als “zivilisatorische Errungenschaft” bejubelt.

    Die von Ihnen fanatisch angerissenen Fragen zum Beginn menschlichen Lebens waren nicht Gegenstand des Diskurses.

    Nicht? Also haben Sie sich deren Existenz nur eingebildet? Das kann nach übermäßigem Alkoholkonsum durchaus vorkommen.

    Wann endet eigentlich menschliches Leben nach heutiger medizinischer Definition? Daraus kann man durchaus eine Antwort auf den Beginn erschliessen.

    Wann ist denn der Beginn für Sie? Das würde mich jetzt brennend interessieren! Und danach können wir für heute auch Schluss machen …

  90. #105 Columbin:

    Wenn Sie nicht einmal lesen können, ist es mir wirklich zu blöd.

    Ich wiederhole: Schönen dritten Advent 🙂

    Ich zünde jetzt auch zwei Kerzen an, werde dabei aber sicher nicht an Sie denken.

  91. #106 Columbin (11. Dez 2010 20:12)

    Kommt da etwa Eigeninteresse zum Ausdruck?

    Noch nicht.

    Jetzt, wo ich über die Problematik kurz mal wieder nachgedacht habe, finde ich solche Fanatiker wie Sie einfach nur … .

    Ich bin ein höflicher Mensch. Ersetzen Sie bitte nicht die drei Punkte mit einer unflätigen Bemerkung! Ich war in diesem Moment einfach bloss einfallslos.

  92. #101 Argutus rerum existimator (11. Dez 2010 19:50)

    #97 Wintersonne (11. Dez 2010 19:44)

    Triff du deine Entscheidungen für dein Leben und lass die anderen Menschen ihre eigenen treffen, damit fahren alle am besten.

    Ein weiser Rat, aber wohl so ziemlich das Letzte, was einem Fanatiker in den Sinn käme.

    Stimmt. Deshalb können die Abtreibungsärzte ihre Mordwerkzeuge ja auch nicht von den ungeborenen Kindern lassen.

    #102 Trauerklinge (11. Dez 2010 19:52)

    Geht es bei PI nur um Islamkritik?

  93. #106 WissenistMacht (11. Dez 2010 20:17)
    #105 Columbin:

    Wenn Sie nicht einmal lesen können, ist es mir wirklich zu blöd.

    Über unscharfe Andeutungen kommen Sie leider nicht hinaus. Insofern scheint ehr bei Ihnen eine Ausdrucks- als bei mir eine Leseschwäche vorzuliegen …

  94. #106 WissenistMacht (11. Dez 2010 20:17)

    Ich zünde jetzt auch zwei Kerzen an, werde dabei aber sicher nicht an Sie denken.

    So etwas ist eine gefährliche Bemerkung. Kaum, daß die beiden Kerzen brennen, wird sich die Assoziation aufdrängen und nicht mehr verscheuchen lassen 🙁

    Das ist wie das berühmte Medikament, das nur wirkt, wenn man bei der Einnahme nicht an einen Bären denkt …

  95. „#108 Columbin (11. Dez 2010 20:25)
    Geht es bei PI nur um Islamkritik?“

    Natürlich nicht. Bin auch nicht unfehlbar.

    Denke nur, es sollte hauptsächlich darum gehen. Spalterei zwischen Christen und Atheisten halte ich für schädlich.

  96. #110 Argutus:

    Das ist wie das berühmte Medikament, das nur wirkt, wenn man bei der Einnahme nicht an einen Bären denkt …

    Genau daran habe ich auch nach der Abfassung gedacht. Und eben ist es wirklich passiert: die Kerzen brennen!

    War das nicht ein ungarischer Fürst, der unbedingt eine Erektion brauchte?? 🙂

  97. @ Columbin

    „Es ist nun Mal keine Verhütung, sondern Abtreibung. Zum anderen gibt es genügend sichere Verhütungsmittel.“

    Dann nimm die doch einfach und höre damit auf, deine Mitmenschen bekehren zu wollen, deine Fötusfixiertheit ist nicht nur ungesund, sondern vor allem auch lästig.

    „Hässliche Phrase. Diesen nichtssagenden Satzbaustein könnte man auch als Legitimation für einen “Ehrenmord” nehmen.“

    Nimm es, wie du willst, für mich hast du sie nicht mehr alle, und das meine ich nicht abwertend. Die Zusammenhänge, die du zu konstruieren versuchst, sind einfach nur absurd. Weiß der Geier, was dein eigentliches Problem ist, aber hier wird dir vermutlich nicht geholfen werden.

  98. #92 TheNormalbuerger:

    „Bei den niedrigen Mieten, der günstigen Kinderbekleidung, den subventionierten Lebensmitteln, den vielen kostenlosen Freizeitangeboten … ?
    Sie haben wohl ihre Möbel halbjährlich ausgetauscht?
    (Ich habe heute noch eine halbe Schrankwand von 1985.)“

    Meine stammt sogar noch von 1968!
    Aber eine schrankwand allein machte noch keinen hausstand.

    Allein ein kühlschrank kostete damals rd. 1.400 mark, eine waschmaschine etwa 2.000 mark, ein fernseher ca. 1.500 mark usw. usf.

    Von den küchen- oder anderen möbeln, wie couch und sessel ganz zu schweigen.
    Zwei bettbezugsgarnituren = 200 mark.
    Und es gab keine kredite wie heute – und wehe, etwas ging kaputt wie wasserhähne oder toilettenbecken, dann half nur westgeld.
    Es haben übrigens nicht alle zur miete gewohnt, und die mussten damals auch noch für ihre billigen mieter mitbezahlen, wenn es an die teuren reparaturen ging oder sonstige ansprüche.

    Ich kenne jedenfalls niemanden aus ddr-zeiten, der nach bezug einer wohnung einen kompletten hausstand besass und dazu noch ein auto, das alt teuerer war als ein neues, auf das man bis zu 15 jahre warten musste.
    Und man schaffte sich trotzdem kinder an.

    Aber diese kinder hatten nicht ihr zimmer voller plastikmüll wie heute und die eltern hatten keinen selbstverwirklichungsdrang.

  99. @ Columbin

    „Stimmt. Deshalb können die Abtreibungsärzte ihre Mordwerkzeuge ja auch nicht von den ungeborenen Kindern lassen.“

    Oh Mann, allein diese Formulierung spricht doch für sich! Merkt hier eigentlich niemand, dass du nicht einfach nur ein Abtreibungsgegner bist, sondern dich in etwas verrannt hast? Dich sollte man sperren und an eine Selbsthilfegruppe überweisen, mit dir stimmt was nicht!

  100. #95
    da gebe ich dir recht.nur denke ich braucht diese partei mehr als 4jahre braucht im beim thema islam aufzufaeumen und dann koennte das wirtschaftsprogramm moeglichweise net mehr mithalten…so sehr ich mir die freiheit wuensche.

  101. #115 Elisa38 (11. Dez 2010 20:57)

    Aber diese kinder hatten nicht ihr zimmer voller plastikmüll wie heute und die eltern hatten keinen selbstverwirklichungsdrang.

    Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund! Sinngemäß jedenfalls.

  102. #115 nox (11. Dez 2010 20:59)
    #108 Columbin

    Ihre Penetranz erinnert mich an die Zeugen Jehovas ? Stammen Sie aus dieser Ecke ?

    Ihre Penetranz erinnert mich an Pro Familia ? Stammen Sie aus dieser Ecke ?

    #116 Wintersonne (11. Dez 2010 21:02)

    Dich sollte man sperren und an eine Selbsthilfegruppe überweisen, mit dir stimmt was nicht!

    Wow … Sperren, weil man argumentativ nicht mehr weiterkommt. Bei wem hast du dir denn dieses Verständnis von Meinungsfreiheit abgeschaut? Nationalsozialisten? Kommunisten? Islamischen Extremisten? Sicher, dass du hier und nicht bei den braunen Sozialisten, der umbenannten SED oder Milli Görus richtig bist?

  103. #115 nox + #116 wintersonne:

    Gebt es auf. So etwas kann man nur noch mit einer gehörigen Portion Humor ertragen. Lasst Euch bitte nicht weiter auf diese intelligenten Äusserungen ein. Ist besser so, glaubt mir 🙂

    Argutus, KDL und ich haben schon vergleichbare Erlebnisse mit Be, GE und CA hinter uns. Das immunisiert 🙂

  104. @ Elisa38 #114

    „Aber diese kinder hatten nicht ihr zimmer voller plastikmüll wie heute und die eltern hatten keinen selbstverwirklichungsdrang.“

    Na ja, Plastikprodukte hatten wir auch, und nicht zu knapp. Die Eltern hatten tatsächlich keinen Selbstverwirklichungsdrang, weil eine Wiederaufnahme der Arbeit nach dem Babyjahr selbstverständlich war, ob man wollte oder nicht, aber es gab auch keine Hightlights, das Leben war in einer Art und Weise vorhersehbar, dass es schon an Langeweile grenzte. Mit 16 in die Lehre, mit 18 ausgelernt und in einen „sozialistischen Betrieb“ integriert, mit 20 Heirat und das erste Kind, die erste Wohnung, dann das zweite Kind, wenn man Glück hatte, mal einen Urlaub an der Ostsee erwischt, ansonsten Tristesse im „sozialistischen Alltag“ bis zum Tod – wer dem nachtrauert, sollte auf eine Insel mit sozialistischen Gegebenheiten verbannt werden, einschließlich der unverbrüchlichen Freundschaft zur Sowjetunion. Gott sei Dank, dass der Spuk vorbei ist!

  105. @ Columbin

    „Wow … Sperren, weil man argumentativ nicht mehr weiterkommt. Bei wem hast du dir denn dieses Verständnis von Meinungsfreiheit abgeschaut? Nationalsozialisten? Kommunisten? Islamischen Extremisten? Sicher, dass du hier und nicht bei den braunen Sozialisten, der umbenannten SED oder Milli Görus richtig bist?“

    Ach, Columbin, du nimmst dich selbst und deine Ansichten viel zu wichtg, wenn das heutige Fernsehprogramm unterhaltsamer wäre, würde ich mir nicht mal die Mühe machen, auf deine Abtreibungshysterie einzugehen, so aber …

    Ich habe mich bereits hinlänglich zum Thema Abtreibung geäußert und diesem im Prinzip nichts mehr hinzuzufügen, daher kann mir dein „argumentativ nicht mehr weiterkommen“ nur noch ein müdes Lächeln abringen. Es gibt kein Argument, was ich nicht bereits ins Feld geführt hätte, bis heute warte ich auf überzeugende Gegenargumente. Es ist mir nach wie vor völlig Wurst, wer abtreibt und warum, das sollte die Entscheidung der Betroffenen sein. Ich bin nicht der Ansicht, Föten sind geborenen Menschen gleichzusetzen, sonst hießen sie nicht Föten. Ich habe keine Erinnerung an meine vorgeburtliche Phase und spreche diese Fähigkeit daher auch anderen ab – wer das Gegenteil behauptet und sich an Schmerzen und Wehwehchen im Mutterleib erinnert, möge mich aufklären. Eine Abtreibung ist für mich kein Mord, sondern der Tatsache geschuldet, das man das Kind, aus welchen Gründen auch immer, nicht auf die Welt bringen will. Das gab es schon immer, gibt es und wird es immer geben, und das wird auch dich überdauern. Gewöhne dich daran oder gehe daran zugrunde, ändern kannst du es nicht. Wer ein Kind nicht will, wird nach Mitteln und Wegen suchen, sich des „Problems“ zu entledigen, ob dir das nun gefällt oder nicht. Ich gehöre keiner der von dir genannten Gruppierungen an, sondern bediene mich einfach meiner Erfahrung und meines gesunden Menschenverstandes. Sollte das für dich abwegig sein, kann ich auch damit leben, weil Menschen deiner Gesinnung in meinem Leben einfach keine Rolle spielen. Wir und die meisten Menschen werden auch weiterhin mit Pille und Spirale verhüten und nicht einen einzigen Gedanken daran verschwenden, dass es hierbei zu einer „Frühabtreibung“ kommen könnte. Falls doch, tröstet mich der Gedanke, dass es sich hierbei um einen Menschen deiner Gesinnung handeln könnte.

  106. Du kannst es bedauern, wenn ein Frau, die du nicht mal kennst, ihre Schwangerschaft nicht austragen möchte.
    Sie hat Gründe, die euch nichts angehen.
    Mangelnde Perspektive, unzureichendes Einkommen. Vielleicht hat sie den Vater nie geliebt. Vielleicht hat sie schon Kinder und möchte kein Mutterverdienstkreuz.

    Komm mir nicht mit der Möglichkeit der Adoption. Ein fertiges Baby in fremde Hände zu verschenken, ist für beide das Unmenschlichste, was es gibt.

    Du kommst mit Moral, mit dem Begriff des Mordens eines (fertigen) Menschen und merkst doch selber, dass du lügst.
    Schon immer wurden ungewollte Schwangerschaften abgebrochen, als es verboten war verstarb die Frau oft, ihre Kinder blieben traumatisiert und verwaist zurück. Die Reichen hatten schon immer Methoden, das wird so bleiben.

    Bitte, drück dich etwas differenzierter aus, ich muss davon ausgehen, wer so platt redet, denkt auch genauso dumm.
    Argument: Ich bin gegen Abtreibung!
    Übersetzt: Ich möchte Frauen gesetztlich verbieten abtreiben zu dürfen.
    Oder: Ich bin neidisch darauf, dass Frauen ganz alleine Kinder bekommen können und möchte ihnen das verleiden.
    Oder: Ich finde, wir brauchen mehr deutsche Kinder, deshalb sollte man Frauen, wenn möglich, zu einer Mutterschaft zwingen.

    Argument: Ich möchte, das Abtreibung gesetzlich verboten wird, denn das ist Mord an einem Menschen. Bei einer Vergewaltigung soll Abtreibung aber erlaubt sein.
    Übersetzung: Ich weiß natürlich, dass das kein Mord ist, ich polemisiere aber gerne und beschimpf die Weiber gerne als Verbrecherinnen.
    Ich darf das ja in diesem Zusammenhang, es geht mir ja um eine gute Sache: Den Schutz des armen, kleinen, ungeborenen Menschen.

    Überhaupt: Wer mordet ist ein Verbrecher und gehört hinter Gitter.
    Des Weiteren würde dann ein natürlicher Abgang juristisch ein Unfall mit Personenschaden sein und in jedem Fall die Polizei verständigt werden müssen. Schon jemals mitbekommen, dass bei einer Fehlgeburt (bzw. einer größeren Regelblutung, mehr ist es das nicht in den ersten Wochen) die Polizei ins Spiel kommt? Natürlich nicht. Denn ein Embryo ist nunmal kein Mensch, und weder bei Fehlgeburt noch Abtreibung kommt es daher zu Personenschaden.

    2. Übersetzung: Das Kind, dass aus einer Vergewaltigung entstanden ist, ist nichts wert. Jetzt ist es doch nicht mehr Mord. Ähm. Tja.

    Also: Wer sagt, Abtreibung sei Mord, muss auch das Ungeborene von Vergewaltigern schützen! Schließlich kann das Kind nichts dafür.

    Gute Infoseite:

    http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm7

    Ich find’s unglaublich, was die Freiheit da in ihr Programm geschrieben hat.
    Was für eine niedrige Einstellung gegenüber Frauen muss man haben, wenn man das Thema Abtreibung überhaupt in sein Parteiprogramm aufnimmt? Wie kann man denken, ein Volk würde weniger schrumpfen, wenn man in Zeiten von wirksamen Verhütungsmitteln, die Fruchtbarkeit der Frauen kontrollieren will?
    Davon abgesehen, dass Holland schon immer um die Ecke war.
    Eine Frau ist keine Zuchtstation. Eine Mutterschaft kann nur freiwillig eingegangen werden, sie verändert nicht nur für 1 Jahr die Lebensumstände, sie verändert alles. Man ist nie wieder sorgenfrei. Bis man über
    80 ist.
    Und da steht im Parteiprogramm dieser neuen
    Partei: “Abtreibungen verursachen psychische Spätfolgen bei betroffenen Frauen, die später diesen Schritt bereuen.”

    Ja, sind wir alle zu blöd, die Verantwortung dafür zu übernehmen? Und die Frauen laufen dann angeblich (so wünscht Mann sich das) alle mit psychischen Störungen rum.
    Da warten wir gerade auf unsere Retter in Anzügen.

    Wie HERRschsüchtig muss man sein?
    Dieser Gedanke, der dahinter steckt, ist für mich so indiskutabel, dass ich mich schon fremdschäme dafür.

    Diese Leute, die mit Holzkreuzen rummarschieren und die Abtreibungen anprangern, sollte man psychiatrisch betreuen. Lasst uns für jede stärkere Regelblutung eine Kerze anzünden und Buße tun.

  107. #122 Wintersonne (11. Dez 2010 21:45)

    Mit 16 in die Lehre, mit 18 ausgelernt und in einen “sozialistischen Betrieb” integriert, mit 20 Heirat und das erste Kind, die erste Wohnung, dann das zweite Kind, wenn man Glück hatte, mal einen Urlaub an der Ostsee erwischt, ansonsten Tristesse im “sozialistischen Alltag” bis zum Tod.

    Das quirlt mir ja glatt ein Tränchen aus dem Auge.
    Wo haben sie denn gelebt? Direkt im Kombinat? Und das stand bestimmt mittendrin im großen Wald.

    Mit Phantasie konnte man sein Leben schon etwas kreativ gestalten. Auch ohne viel Geld und Beziehungen.

  108. @Columbine

    Essen Sie Fleisch? Wir müssten es ja schließlich heutzutage nicht mehr. Was macht einen Fötus denn schützenswerter als eine Kuh vor der Schlachtbank?

    @#95

    „Wenn man es sich durchliest fällt einem auf, dass eine Partei es nie allen recht machen kann, vorallem die die Stellung zu wirtschaftlichen Fragen sollten doch vorerst nicht im Fokus stehen.“

    Da bin ich anderer Auffassung. Wie ein Parteiprogramm wirtschaftspolitisch ausgerichtet ist, verrät viel über das Staatsverständnis der Parteilinie.
    Gilt der Grundsatz: Sowenig Staat wie möglich aber soviel wie nötig? Oder sieht sich der Staat in der Rolle eines Sozialen Planers, der sich auch als Umverteilungapparat betätigen darf?
    DIE FREIHEIT ist diesbezüglich wohl noch etwas unentschlossen, was aufgrund des jungen Alters ja nachvollziehbar ist. Aber man sollte das Thema nicht unterschätzen.

  109. Hoffentlich ist diese Dreckspartei bald am Ende. Um eine Partei, die es einer Leutheusser-Schnarrenberger ermöglicht hat, ihr infantiles Politikverständnis zu Lasten der Menschen unseres Landes auszuleben, und dazu die schmierigen Lügen-Islamisten Aiman Mazyek und Axel Ayyub Köhler beherbergt, kann es gar nicht schade sein.

  110. Die FDP war eigentlich lange Zeit meine Partei: Weniger Staat, mehr Eigenverantwortung des/der Einzelnen, gegen Korruption und Monopole, für die Freiheit der Individuen, Marktwirtschaft, Abbau von Subventionen etc. Alles wirklich gute Punkte!

    Nur: Taten zählen mehr als Worte! Und wenn ich da Westerwelles Ankündigungen _vor_ der Wahl (Steuersenkungen, bessere Gesundheitspolitik, mehr Wettbewerb bei Buslinien u. a. etc.) mit der Realität vergleiche, wird mir schlecht! Ich wähl Die FDP nicht mehr!
    Nun ist Möllemann-Freund Kubicki, der in der Partei ziemlich isoliert ist, auch nicht der „weiße Ritter“.
    Und Politik für Freiberufler macht die – dank Merkel – sehr weit nach links gerückte FDP auch nicht mehr! Und sie schafft es nicht, sich argumentativ gegen die Umsatzsteuersenkung für Hotels zu wehren (schließlich sind monatliche Mieten in Deutschland sogar völlig umsatzsteuerfrei!)!
    Das alles ist peinlich, und Westerwelle ist eine selbstverliebte Tucke, die politisch gar nichts umgesetzt bekommt!
    Kubicki hat recht: Wozu noch eine weitere, linke Blockflöte namens „FDP“? Wo ist der Nutzen?
    Zeitgemäß ist eine neue Partei! „Die Freiheit“ zum Beispiel!

  111. @Columbine: Als Münsteraner/Westfale bin ich auf jeden Fall auf Deiner Seite, auch wenn hier teilw. massiv verbal auf Dich eingeprügelt wird.
    Ein Poster bezeichnete Dich als weiblich, ich war eingentlich immer davon ausgegangen, dass Du männlich bist. 😉

    Zum Thema der Abtreibung selbst habe ich gleichfalls eine ganz klare Meinung: Ich mag keine Extremisten! Ich mag die freie Entscheidung von Individuen, schließlich sind daran nicht nur Rechte, sondern auch viele Pflichten gebunden (28 Jahre mind. – länger als „Mord“ 😉 ).
    Gibt es in einem Land ein klares Abtreibungsverbot (wie z. B. im katholischen Irland oder Polen), flüchten Frauen ins Ausland, zu Kurpfuschern oder auf Schiffe, um den Eingrif vornehmen zu lassen. Es gibt also schon mal Nachfrage nach Abtreibung, halten wir fest.
    Ist in einem Land Abtreibung legal wie der Gang zum Friseur: Was ändert das? Wird deswegen mehr „gevögelt“ oder weniger?
    Aber bei aller Liberalität: Es gibt auch ein Problem mit der hier herrschenden Gesetzgebung!!! Denn sie bevorzugt eindeutig die Frauen, Männer sind im Zweifel nur zum Zahlen da.
    Was ich persönlich erlebt habe: Meine Verlobte ist schwanger geworden. Sie wollte das Kind nicht, ICH SCHON! Sie ging zur Beratung, und ließ es anschließend „wegmachen“. MICH hat niemand gefragt. Was hätte ich denn tun können? Sie etwa einsperren? (Na ja, ich habe mich immerhin später von dem Miststück getrennt.)

    Obwohl ich grundsätzlich für die Eigenverantwortung von Menschen bin, sollten in Fragen einer Abtreibung doch wohl beide Elternteile abstimmen! Auch wenn es im Fall von Pattsituationen problematisch werden könnte.

  112. Die FDP ist schon seit Genscher eine ledliglich dem Machtstreben bzw Machterhalt verpflichtete Partei inhaltlicher Beliebigkeit. In der fruehen Merkel Aera habe ich gemeint, so etwas wie ein inhaltliches Bekenntnis pro Markt und Liberalität zu erkennen. Doch, werch ein Illtum!

  113. #131 MartinP (12. Dez 2010 02:09)

    Was ich persönlich erlebt habe: Meine Verlobte ist schwanger geworden. Sie wollte das Kind nicht, ICH SCHON! Sie ging zur Beratung, und ließ es anschließend “wegmachen”. MICH hat niemand gefragt. Was hätte ich denn tun können? Sie etwa einsperren? (Na ja, ich habe mich immerhin später von dem Miststück getrennt.)

    Obwohl ich grundsätzlich für die Eigenverantwortung von Menschen bin, sollten in Fragen einer Abtreibung doch wohl beide Elternteile abstimmen! Auch wenn es im Fall von Pattsituationen problematisch werden könnte.

    Das ist eine der Lebensaufgaben, die ein Mann geistig bewältigen muss: Kein Kind in sich wachsen lassen zu können.
    Das ist eben so. Man kann es zzt. noch nicht ändern.
    Ich persönlich kenne übrigens mehr Frauen, die gerne ein Baby hätten als Männer.
    Ich kenne auch viele Frauen, die ihr Kind alleine aufziehen müssen / mussten, weil der Kindesvater seine Zuneigung zum Kind ziemlich schnell verloren hatte als die beiden getrennt waren.

    Wenn ein Mann sich wünscht, die Fruchtbarkeit der Frau („des Miststücks“) zu beherrschen, sollte er laut gegen Abtreibung wettern, schreib schön was von Mord, blutigen Schläuchen, Verbrechen oder wie die Freiheit: Das eigene Recht eines Kindes auf Leben gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frau. Die Frau habe ja nach einer Abtreibung sowieso psychische Schäden, wir wollen wir sie nur davor bewahren (noch bekloppter diese Argumentation).

    Ich hab nen Tipp:
    Konvertiert zum Islam. Dann dürft ihr eure Frau so oft ihr wollt begatten (Zitat Koran: Geht zu euren Frauen, so oft ihr wollt, es sind eure Felder, die ihr bestellen könnt).

  114. @ TheNormalbuerger

    „Mit Phantasie konnte man sein Leben schon etwas kreativ gestalten. Auch ohne viel Geld und Beziehungen.“

    Aber sicher, jetzt machen wir aus der Not eine Tugend. Dem DDR-Bürger blieb gar nichts anderes übrig, als Phantasie und Kreativität an den Tag zu legen, um sein Leben in diesem von Mangelwirtschaft und Verfall gekennzeichneten Land halbwegs erträglich gestalten zu können, und das Risiko eines Kopfschusses an der Grenze wollten wohl die wenigsten in Kauf nehmen, da blieb man lieber und richtete sich ein im „real existierenden Sozialismus.“ Ich habe seit geraumer meine rosarote Ostalgie-Brille verlegt, vielleicht erklärt das ja meine differenzierte Sichtweise.

  115. das gerade der linksextreme spargelonline süffisant das thema publik macht spricht bände.

    es geht doch darum, dass die unteren genoSSen sich von der abkehr des liberalismus hin zum genauen gegeteil dessen abgestoßen fühlen.
    und das zu recht!

  116. #131 MartinP:

    „Zum Thema der Abtreibung selbst habe ich gleichfalls eine ganz klare Meinung: Ich mag keine Extremisten! Ich mag die freie Entscheidung von Individuen, schließlich sind daran nicht nur Rechte, sondern auch viele Pflichten gebunden“

    Die freie entscheidung liegt absolut bei der frau. Da jeder weiss, wovon die kinder kommen, ist es ihre entscheidung über ihren körper, wenn sie die beine spreizt oder es nicht tut.
    Das heisst, kinder kommen von sowas und somit kann es keine „ungewollten“ schwangerschaften geben, weil man immer damit rechnen muss.
    Hinzu kommt, dass es verhütungsmöglichkeiten ohne ende an jeder ecke gibt, da ist noch weniger von „ungewollt“ die rede!

  117. #134 Wintersonne (12. Dez 2010 11:48)

    Ich habe damals in der Berliner Gastronomie gearbeitet.
    Da hatte man zwar weniger Probleme mit der eigenen Versorgung, musste aber auf Grund chronischen Personalmangels – im Gegensatz zu den Arbeitnehmern in Betrieben und Kombinaten – unzählige unbezahlte Überstunden abreißen.

    Schon in der DDR gab es gewisse Arten von „Parallelwelten“, in denen man sich abschotten und einrichten konnte. Manchmal war dies natürlich nicht ohne Risiken.

    Wer sich natürlich den Einheitstrott hat aufzwängen lassen, war mies dran.
    Man sollte sein Leben schon selbst in die Hand nehmen und nicht immer nur der Meute einschließlich Leithammel folgen.

    Das Risiko des Kopfschusses an der Mauer wäre ich nie eingegangen. Warum wohl?
    Wenn ich in der Traufe auch bloß verarscht werde, dann kann ich doch gleich im Regen bleiben!

    Das Ganze hat nichts mit rosaroter Brille zu tun. Und, falls jemand fragt, die Mauer möchte ich nicht wieder haben.

  118. #122 Wintersonne:

    „1. Die Eltern hatten tatsächlich keinen Selbstverwirklichungsdrang, weil eine Wiederaufnahme der Arbeit nach dem Babyjahr selbstverständlich war, ob man wollte oder nicht,
    2. aber es gab auch keine Hightlights, das Leben war in einer Art und Weise vorhersehbar, dass es schon an Langeweile grenzte.
    3. Mit 16 in die Lehre, mit 18 ausgelernt und
    4. in einen “sozialistischen Betrieb” integriert,
    5. mit 20 Heirat und das erste Kind, die erste Wohnung, dann das zweite Kind, wenn man Glück hatte,
    6. mal einen Urlaub an der Ostsee erwischt,
    7. ansonsten Tristesse im “sozialistischen Alltag” bis zum Tod“

    Ich habe den vergitterten sozialismus erlebt, bin aber der letzte, der schwarz-weiss-malt, denn das jetzige vermeintliche anderssein kann ja wohl nicht die alternative sein.

    Es sollte erst mal getrennt werden, daß es aufgaben eines zivilisierten staates gibt, die unabhängig von der ideologie erledigt wurden und werden, auch in der ddr.

    1. Heute wären viele mütter froh, nach einem jahr arbeit zu finden, denn ein einkommen, ehe vorausgesetzt, reicht kaum noch aus (wie in der DDR!)
    2. Kein leben ist vorhersehbar! Und für die „Hightlights“ (was ist das eigentlich?) muss jeder selbst sorgen, oder soll der staat etwas vorsetzen, was nicht mal die DDR konnte?
    3. Massenhaft schulabbrecher, totalverblödung statt bildung, keine lehrstelle, weil nicht vorhanden oder kandidat nicht ausbildungsfähig – wie herrlich ist das doch heute alles…? Die behauptung, die DDR-kinder mußten das kleine einmaleins lernen, weil es die kommunisten wollten, ist der absolute blödsinn!
    4. Wieviele millionen arbeitslose gibt es? Wieviel 1-euro-stellen?
    5. Zingeldasein ist prima: vor lauter einsamkeit einen joint, eine pulle, einen puff – und die rente von den kindern anderer erarbeiten lassen? Ein erstrebenswertes leben?
    6. Das ist wahr, nur daß sich viele nicht mal mehr das leisten können.
    7. Es gab keinen sozialistischen alltag. Der alltag war der, den man sich selbst gestaltete, bis auf die zwänge auf arbeit oder gewissen geforderten aktionen (fdj-, parteilehrjahr, demos…)

    Es ist eine schande, dass ein staat wie die brd jeden orientalischen schmarotzer alimentiert und hätschelt und seinen eigenen kindern nicht mal mehr eine zukunft anbieten kann. Allein die beschulung von weit über 1 mio ausländerkinder kostet pro jahr mindestens 6 milliarden euro – die von uns aufgebracht werden und unseren kindern und enkeln weggenommen werden.

  119. Die FDP ist für mich eine absolute Feindpartei, die ich Nahe an der organisierten Kriminalität festmache. Die Proporzpartei der Migrantenindustrie, mit ihrer unter dem Deckmantel des Datenschutzes über Jahre praktizierte Strafvereitelung, deren latenten Antisemitismus und deren Opportunismus ist schlecht bei der Partei Die Freiheit aufgehoben.

    Es tritt jetzt das ein, was ich befürchtet habe: ehemalige Mitglieder aus Landesverräterparteien fluten diese Partei und bringen ihren schlechten Charakter und ihre Ideologie mit ein.

    Genau das ist der Grund, dass ich als vehementer Verfechter dieser Partei noch nicht beigetreten bin!

    René Stadtkewitz paß auf. Ruckzug ist diese Partei wie die anderen auch.

  120. „Der Vorwurf der “Klientelpolitik” ist so etwas von abgrundtief dumm, dass es schon wehtut. Jede Partei macht “Klientelpolitik”! Das ist schließlich die Aufgabe von Politik – Interessenvertretung.“

    Eine Partei hat ein gewisses Programm und sollte das auch im wesentlichen umsetzen.

    Die FDP setzt sich beispielsweise ganz grundsätzlich und allgemein für die freie Marktwirtschaft – außer ist die eigene Wählerklientel beispielsweise im Gesundheitswesen betroffen. Sparmaßnahmen zum Nutzen der Öffentlichkeit? Einführung von Filialapotheken? Nicht doch, mehr als 4 Apotheken pro Inhaber sind mit der FDP nicht zu machen. Man will ja künftig auch von den Apothkern gewählt werden…

    „Und was ist an einer “Steuervergünstigung” für das Hotelgewerbe verwerflich? Steuersenkungen sind immer gut.“

    Tja, da zahlt ein großer Hotelbetreiber eine schöne Spende an die FDP, und schon wird die Mehrwertsteuer für Hotels gesenkt. Wieso nicht auch für Restaurants? Oder für Betreiber von Auto-Waschstraßen? Die haben doch auch häufig finanzielle Probleme, und Steuersenkungen sind doch immer gut. Ach so, die haben wohl keine Lobbyisten und auch keine Großspender.

    Abgesehen davon gaben nur 10 % der Hotels diese Steuersenkung an ihre Kunden weiter. Übernachte ich als Freiberufler dienstlich im Hotel, zahle ich sogar mehr als zuvor, weil ich mindestens denselben Endpreis zahle wie zuvor, aber weniger Mehrwertsteuer abziehen kann… danke, FDP!

    Wo sind denn die Initiativen der FDP zur Verwaltungsvereinfachung? Zur Entrümpelung des Steuersystems? Zur Trennung von Staat und Kirche? Wozu brauchen wir ein kompliziertes Namensrecht, das im wesentlichen aus dem dritten Reich stammt? Macht die FDP da was? Nein, natürlich nicht…

    So eine Partei braucht wirklich kein Mensch!

Comments are closed.