Der Islam kennt bekanntlich drei Quellen: 1. Den Koran – hier in der Übersetzung von Mohammed Ahmed Rassoul, die der „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ auf seiner Website verwendet – mündlich überliefert oder in Schriftform verbreitet, gültig jedoch nur in arabischer Sprache.

Übersetzungen werden gern als „Interpretationen“ des Originaltextes bezeichnet, denn der Koran ist wahrscheinlich das einzige Buch weltweit, das gar nicht „übersetzt“ werden kann. 2. Die Scharia und 3. Die Sunna, die Überlieferungen der Sprüche und (Un-)Taten des „Propheten“ Mohammed.

Einen Islam, der auf anderen Quellen basieren würde, gibt es nicht, so sehr wir uns dies auch wünschen würden. Also müssen wir einige Begrifflichkeiten des Korans neu „interpretieren“.

Z.B. immer dann, wenn das Wort „tötet“ im Koran in der Befehlsform – im Imperativ – steht. So macht es ein Mitglied der Ahmadiyya-Gemeinde München, wenn er „erklärt“, dass mit „tötet“ das genaue Gegenteil von „tötet“ gemeint sei. Man müsse es nur „richtig“ verstehen. Also ist mit „tötet“ möglicherweise so etwas wie „habt euch alle lieb“ gemeint.

Warum dem Armen Irren aus Mekka „Propheten“ das jeweils „richtig“ zu verstehende Wort statt „tötet“ partout nicht einfallen wollte, als er den Koran in seiner Höhle zusammenphantasierte, bleibt leider ein großes Geheimnis, denn wir können ihn nicht mehr fragen – und Allah gibt uns leider auch keine Antwort. Vielleicht liegt es daran, dass das Töten – zumindest während der späten Jahre Mohammeds in Medina – offenbar zu einer seiner und auch seiner Anhängerschaft Lieblingsbeschäftigungen gehörte. Dem eifern heute noch viele Muslime begeistert nach, wenngleich sie es derzeit vorziehen, sich im „Kampf für die Sache Allahs“ gegenseitig umzubringen. Ihnen ist es offenbar sehr wichtig, dass sie „töten und getötet werden“, wie es Sure 9 Vers 111 unmissverständlich von jedem fordert, der den Eingang ins Paradies garantiert erlangen möchte.

Insbesondere Juden zu ermorden und ermorden zu lassen war dem „Propheten“ womöglich ein besonderes Vergnügen, womit er zum großen Vorbild für einen prominenten Judenhasser und dessen Anhängerschar und Mordgesellen im 20. Jahrhundert wurde.

In sieben von 19 medinesischen, also den späten, den endgültigen Suren ist – in der oben genannten „Interpretation“ – 32 mal vom Töten die Rede (Suren 2, 3, 4, 8, 9, 33 und 60), aber auch in elf von 95 mekkanischen Suren, ebenfalls 32 mal (Suren 5, 6, 7, 12, 17, 25, 27, 28, 40, 81 und 91).

Wenn dem so ist, wie es uns das Mitglied der Ahmadiyya-Gemeinde München „erklärt“, dass mit „tötet“ das Gegenteil von „tötet“ gemeint sei, dann müssen wir dies so interpretieren, dass Allah die Menschen – insbesondere die Nicht-Muslime, aber auch die vielen muslimischen Selbstmord-Attentäter, die dies betrifft – von den irdischen Widrigkeiten des Lebens befreien möchte, weil Allah die Menschen liebt.

Das Wort „Liebe“ finden wir im Koran bedauerlicherweise jedoch nur fünf mal: Es steht in den Suren / Versen 19:96, 20:39, 42:23, 89:20 sowie in 100:8.

Und weil Weihnachten vor der Tür steht, glauben wir die Mär, dass der Islam in seinen späten, also den „endgültigen“ Suren und Versen des Korans aus medinesischer Zeit eine ganz friedfertige Religion sein möge und dass „tötet“ = „habt euch alle ganz lieb“ bedeutet – und träumen weiter vor uns hin.

(Eckhardt Kiwitt, Freising, PI-Gruppe München)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Habe vorhin ein paar Sequenzen von „Halbmond und Zimtstern“(ARD) verfolgt.
    Wurde der Scheiß von Bin Laden finanziert oder sind die linken Medienmacher schon meterweit im Verdauungstrakt der Moslems vorgedrungen?????

  2. Doppeldenk und Zwiesprech – es wird Zeit, Orwells 1984 wieder zu lesen. Es sollte verstärkt auch an der Schule in den Lehrplan aufgenommen werden. Intelligente Schüler dürften dann schnell viele Parallelen erkennen.

    OT

    Klimawandel – Deutschland wird südländischer, jetzt auch im verschneiten Münster

    Jugendliche rauben Schüler aus
    Polizei sucht Zeugen

    Münster – 17.12.2010 – 21:32 – Am 17.12.2010, gegen 18.30 Uhr, gingen zwei 15- und 16-jährige Schüler aus Richtung Ludgeristraße über den Verspoel in Richtung Promenade. Kurz vor Erreichen der Promenade begegneten ihnen im Bereich des unbeleuchteten Verbindungsweges 4 Jugendliche. Einer aus der Gruppe trat dem 16-Jährigen gegen das Schienbein, ein anderer nahm ihn in den Schwitzkasten. Er wurde aufgefordert, sein Handy rauszugeben. Als er sagte, dass er keines habe, erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht und wurde durchsucht. Nachdem man ihm das Handy abgenommen hatte, forderte man die Herausgabe der Geldbörse. Auch diese wurde ihm nach einem weiteren Schlag und einer erneuten Durchsuchung geraubt. Als der 15-Jährige versuchte, die Parteien zu trennen, erhielt auch er Schläge. Die Täter flüchteten in Richtung Verspoel, als der 15-Jährige die Polizei rief.

    Bei den Tätern handelt es sich um vier männliche Personen mit südländischem Erscheinungsbild, alle 16-18 Jahre alt, zwischen 165 und 180 cm groß, mit normalen Staturen. Bei einem der Täter fiel auf, dass er weit auseinander stehende Augen hat. Alle vier trugen dunkle, winterliche Bekleidung.

    Zeugen und Personen, die Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Münster, Tel. 0251 / 275-0, in Verbindung zu setzen.

  3. #1 bullshito

    Wahrscheinlich nicht direkt von bin laden. Wozu haben wir die Saudis.

    Letzteres ist aber ebenfalls nicht unwahrscheinlich. Bei unseren Qualitätsjournalisten ist mittlerweile alles drin.

  4. Das The Washington Institute for Near East Policy hat eine Studie zur Kooperation zwischen dem kommunistischen Nordkorea und der Islamischen Republik Iran zum Zweck der Verstärkung der atomaren Bewaffnung der beiden Verbrecherstaaten herausgegeb, die auszugweise in deutscher Übersetzung (mit Link zum Originaldokument) vorliegt:

    Die Achse des Bösen in der Praxis:
    Zur Nordkorea-Iran-Connection

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3899

    … und ein weiteres Beispiel, was die Anhänger der Religion des Friedens so machen:

    Barbaren schänden jüdische Stätte

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3891

  5. Harald Schmidt zur Terrorbedrohung: Kein Grund zur Sorge, wir behalten einen kühlen Kopf. Morgen wird der Bundespräsident zu uns sprechen und wird die Rede eröffnen mit den Worten: „Meine Damen und Herren, der Terror gehört zu Deutschland!“
    (Welt.de)

  6. Warum dem (Armen Irren aus Mekka) „Propheten“ das jeweils „richtig“ zu verstehende Wort statt „tötet“ partout nicht einfallen wollte, als er den Koran in seiner Höhle zusammenphantasierte, bleibt leider ein großes Geheimnis, denn wir können ihn nicht mehr fragen

    😀

  7. OT, aber es muss sein:

    Es tut mir wirklich leid, aber da pro Köln hier nicht mehr vorkommt, möchte ich doch auf das heute erschienene Wortprotokoll der Kölner Ratssitzung vom 25. November hinweisen, in dem man wieder den bewundernswerten Kampf der Fraktion pro Köln verfolgen kann, dazu einen OB Roters mit hanebüchenen Ordnungsrufen, gegen den Ex-OB Schramma noch moderat war. Pro Köln leistet harte politische Arbeit vor Ort!

  8. Töte deinen Nächsten, wie Dich selbst?

    Der Koran ist eine mit vielen religiösen Anleihen versehene Anleitung zum Töten, Unterwerfen, Unterdrücken, Lügen, Hassen und sich in gottgefälliger Selbstüberhöhung darin selbst gefallen oder bis hin sich dafür opfern zu dürfen.

    Das hat für mich mit Seelenheil und damit das, was ich als Religion tolerieren und gutheißen könnte nichts zu tun.

    Es gibt keinen Grund dem Islam anders zu begegnen, als anderen Gefahren: sich davor zu schützen.

    Ich hasse Moslems nicht!
    Soll diesen Menschen doch bitte gerne ihre Art zu leben vergönnt sein – in ihren Ländern aber nicht in Deutschland. Hier hat das leider nicht funktioniert, obwohl wir sie mit Liebe, Recht, Geld und allen Freiheiten aufgenommen haben.

    Wenn die dann wirklich so super sind in ihren Ländern, sich nicht mehr untereinander und mit ihren Nachbarn die Köpfe einschlagen, dann können wir noch mal gucken, was wie im Koran gemeint war. Seit 1400 Jahren sieht die Auslegung allerdings nicht so wünschenswert aus!

    Also ist

  9. Der Islam kennt bekanntlich drei Quellen: 1. Den Koran – hier in der Übersetzung von Mohammed Ahmed Rassoul, die der „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ auf seiner Website verwendet

    Derselbe Rassoul hat übrigens die Schrift „Brüderlichkeit im Islam“ verfasst. Strikt an den Wortlaut des Koran gebunden definiert Rassoul Regeln für das Sozialverhalten der Rechtgeleiteten untereinander sowie mit den „Ungläubigen“:

    1. Du sollst keinen, der nicht dein Bruder im Islam ist, zum Freund nehmen. Dieses Verbot ergibt sich u.a. aus Vers 28 der 3. Sura, der lautet:
    „Die Gläubigen sollen die Ungläubigen nicht statt der Gläubigen zu Beschützern nehmen; und wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe.“ (Anm. Maethor: vgl. auch Sura 4 und 5)

    Der vollständige Text ist dort abrufbar: http://www.scribd.com/doc/3271222/Die-Bruderlichkeit-im-Islam-Muhammad-Ahmad-Rassoul
    Rassouls Schlusswort:

    Wie nötig haben es die Menschen heutzutage mehr als je zuvor, in der echten islamischen Brüderlichkeit zu leben! Der Beginn für eine neue Gesellschaft ist die Brüderlichkeit. Hier liegt der Kern einer gesunden Gesellschaftsordnung. Hier liegt die Ausstrahlung der Barmherzigkeit und der Gnade.
    Die islamische Brüderlichkeit ist ein nachahmenswertes Vorbild für die gesamte Menschheit, und das ist der Grund, warum sich der Islam überall ausbreitet und ohne groß angelegte, organisierte Missionierung und ohne militärische Eroberung auch im heutigen Europa Fuß fasst.

    Man lese und staune!

  10. #2 johannwi (17. Dez 2010 22:20)

    Doppeldenk und Zwiesprech – es wird Zeit, Orwells 1984 wieder zu lesen.

    Es kann auch nicht schaden im Hinblick auf die nahe Zukunft schon mal Sun Tzus „Die Kunst des Krieges“ zu lesen. 😉

  11. Der Koran ist tasächlich sehr schwer zu übersetzen, weil es in der arabischen Sprache gewisse Grund-Begriffe gar nicht gibt.

    So gibt es tatsächlich kein einziges Wort in der arsbischen Sprache, dass wirklich dem Deutschen Wort Frieden entspricht. Es gibt lediglich mehrere Worte, die diverse Stufen eines Kalten Krieges beschreiben, aber eben keins für Frieden.

    Das arabische Wort Salam bedeudet lediglich Waffenstillstand ohne Abzug der Truppen.

    Es versteht sich von selbst, wie schwer ein Frieden in Nahost ist, wenn am Tisch Leute sitzen, die kein Wort in ihrer Sprache kennen für dass, um was es eigentlich gehen soll.

    Es fällt den Israelis auch sehr schwer ihren Verbündeten klar zu machen, dass die Araber oft etwas ganz anderes sagen, als ihre westlichen Verbündeten verstehen.

  12. Größte Moschee Westeuropas eingeweiht
    Rotterdam – Die größte Moschee Westeuropas mit Platz für bis zu 3000 Menschen ist am Freitag im niederländischen Rotterdam eingeweiht worden. Zur Eröffnung des mit zwei 50 Meter hohen Minaretten ausgestatteten Gebäudes zerschnitt Bürgermeister Ahmed Aboutaleb laut Stadtverwaltung ein symbolisches Band. Abdelrazak Boutaher vom Verwaltungsrat der Moscheegemeinde erklärte, das Bauwerk in der zweitgrößten Stadt der Niederlande solle ein „für alle offenes Zentrum der Barmherzigkeit und der gegenseitigen Verständigung“ werden. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders schrieb hingegen im Kurznachrichtendienst Twitter: „Das ist Wahnsinn. Dieses fürchterliche Ding gehört nicht hierher, sondern nach Saudi-Arabien.

    bild.de

  13. Die engstirnige Einfachheit von Mahomets Klamauk- und Krawallideologie ist für den westlich gebildeten Menschen stets aufs Neue befremdlich und nicht nachzuvollziehen.
    Hass und Gewalt, Mord und Totschlag ziehen sich wie ein roter Faden durch Mahomets Wüten gegen Andersgläubige.
    Nicht, dass im alten Testament nicht auch der eine oder andere Kopf rollte – meistens allerdings solche abtrünniger Glaubensbrüder, oder Ungläubiger, die der metaphorische Zorn Gottes traf.
    In Mahomets Korankampf hingegen werden ganz geziehlt Andersgläubige Menschen und Völker abgeschlachtet und mit teils perverser Freude deren Vernichtung zelebriert.
    Während heutzutage der Christenmensch die alttestamentarischen Bibelstellen allenfalls im übertragenen Sinne auslegt, betrachtet der gläubige Moslem Mahomets Kampfschrift inklusive Hass und Gewaltaufrufe nach wie vor als bindend. Das bringt viel Leid und Terror in unsere Welt – die ohne Mahomets Hassgesinnung sicher um einiges friedlicher und schöner wäre. Aber sagen Sie das mal den Moslems….

  14. Das ist Taqiyya in Reinform.

    Deshalb ist der Luegners Wort WERTLOS.

    Mit der Terror- oder Genozid-definition verhaelt sich das genausoso.
    Ein Muslim kann NIE Terror oder Genozid begehen.
    Fuer einen Muslim ist alles Sebstverteidigung.
    „Denn Allah hat ihm seine Luegen und gebrochenen Schwuere -im Intgeresse Allahs- sowiso schon verziehen“ lehrt der Koran.

    Qur’an (66:2) – „Allah has already ordained for you, (O men), the dissolution of your oaths“

    Und so ist es ein leichtes fuer die schluepfrigen Islamfunktionaere sich vom Terror zu distanzieren. Denn „Terror“ esistiert nur ausserhalb bzw gegen den Islam, kann aber niemals vom Islam selbst ausgehen.

    Thia…
    So tickt SINISTRES Hirn!

  15. Hervorragender Artikel von Herrn Eckhardt Kiwitt aus dem schönen Freisig, das auch ich sehr gut kenne. Regelmäßig war ich dort zu Gast in den letzten Jahrzehnten. Und kaum war mein Besuch vorbei, freute ich mich schon wieder „saggrisch“ auf den nächsten.

    In Freising atmet man die Luft der Freiheit und Wahrheit. Herr Kiwitt beweist es uns wieder und wieder.

  16. #16 sapsusi

    obwohl nun überhaupt nicht auf linie mit der roth muss man das aber auch verstehen. ich wundere mich eh‘ dass wir hier noch keine anzeigen bekommen haben, beleidigungen, wenn auch zu recht bei der sch..politik der grünenklicke sind stets eigenes risiko des beleidigers und hat mit freier meinungsäusserung nichts zu tun. allerdings muss man immer straffrei sagen können, jemand vertritt eine sch…politik. wenn das nicht gegeben und erlaubt/garantiert ist, haben wir meinungsverbot und faschismus.

  17. Das Wort Liebe existiert nur innerhalb der Ummma, also der islamischen Gemeinschaft. Fuer den Umgang mit dem nicht-Moslem bleibt nur das Wort Unterwerfung oder TOETEN uebrig.

  18. #13 kaffee? (17. Dez 2010 22:46)

    Sun Tsu gibts auch in moderner Fassng.

    Hns von Dach: „Der totale Widerstand“

  19. #22 noreli (17. Dez 2010 23:33)

    Ich glaube auch, dass hier bei manchen Kommentaren verbale Zügelung nicht schlecht wäre. Einige übertreiben es doch mächtig. Wo die Grenze liegt, das entscheidet wohl auch die Erziehung und die soziale Herkunft.

  20. @#20 Terpentin

    Nur nicht so kleinkariert.
    Ich wuerde dem Islam alleine locker mehrere hundert Millionen Opfer reservieren.

    Nur in Indien allein wurden etwa 80 Millionen dahingemetzelt. Gemetzelt wurde aber rund um den Globus: in Nord-und Zentralafrika, Balkan, Europa, Suedasien und das geht ja heute noch tagtaeglich weiter mit 80 islamischen Konflicktherden weltweit + den taeglichen Terrorattentaten, und den hunderten Millionen Verfolgten, Vertriebenen und ermordeten, rund um den Globus.
    Hinzu kommen noch seit X Jahrhunderten Massen an Maedchen [z.zt. 4000 Maedchen taeglich] die an den Folgen der Vaginamutilation qualfoll krepieren.

    SATAN FORDERT SEINEN ZOLL !!!!!!

  21. Stimmt, man darf als Gutmensch partout nicht annehmen, dass ein ungebildeter, gewalttätiger Kamelhändler vor 1400 Jahren „tötet-steinigt-vergewaltigt-brandschatzt-erobert-unterwerft“ meinte, als er „tötet-steinigt-vergewaltigt-brandschatzt-erobert-unterwerft“ befahl.

    Gerade bei Ungebildeten und Gewalttätigen muss man die feine Ironie und die Metaphern in ihren Aussagen besonders beachten.

    😉

  22. #16 sapsusi (17. Dez 2010 23:14)

    😆

    Die zarte Elf_In und höfliche, zurückhaltende Redner_In Fatima Roth als „fette Quall_In“ und „widerliches Etwas_In“ zu bezeichnen, ist natürlich Majestät_Innenbeleidigung erster Güte.

    Da bin ich ja etwas betroffen und empört. 😆

    Man müsste sie stattdessen als Volks- und Landesverräter_In sowie als erklärte Verfassungsfeind_In vor ein Gericht stellen.

  23. Mal was anderes (nicht zu Fettima Rott(h)-in-Hell):

    Ist hier jemand, der am 13.01.11 bei Sarrazins Lesung in Dresden ist? Bin definitiv da! :]

  24. Wahrscheinlich wollte „Der arme Irre“ eigentlich „Ey isch ficke disch“ schreiben.
    „Töten“ war dann doch irgendwie kürzer.

    Ein Volk von Poeten!

  25. Die Taqiyyah Fratzen widersprechen Allha’s Wort (Quran)

    Quran ein Buch ohne Zusammenhang,
    nur „Doctrine of Abrogation“ (Naskh)
    (Streichung der frühen frievollen Mecca suren)
    http://schnellmann.org/abrogation.html

    „klares Buch“ (5:15)
    „leicht zu verstehen“ (44:58, 54:22, 54:32, 54:40)
    „in Detail erklärt“ (6:114)
    „klar versendet“ (Original liegt im Himmel) (5:16, 10:15)

    … und mit „keine Zweifel“ in ihm (2:2)

    Die Entschuldiger (z.B. Ahmadiyya-Gemeinde München) realisieren nicht, was sie sagen ist Abfall vom Glauben (Tod für Apostasy 4:89)!

    Besehen darauf, das der Quran nicht verstanden werden kann ist NICHT KLAR
    und verlangt daher eine Nichtgläubigkeit in dem Quran seinerselbst

    „… und der beste Planschmied (d.h. Betrüger) ist Allah.“ (Q.3:54, Q.8:30)

  26. # bullshito ( ein süßer Name !)
    – beschreibe doch mal bitte etwas von der ZIMTSTERN-Sendung.
    Wie tief hingen die im Darm ??

    #Zack1
    – weiß auch nicht , was mit den Moderatoren hier los ist, hatte auch schon so’n Ärger.
    Am meisten ÄRGERT mich, daß diese auf KEINEN Hinweis und auf KEINE Frage antworten UND wirklich gefähliche KOMMENTARE zT stehenlassen, was den verwirrten, hetzerischen AntiAntiislamisten, pseuodoAntinazis Zucker, Zunder und Stoff gibt.
    Besonders gestern sind wieder VERNICHTUNG-PHANTASIEN stehengelassen worden.

    „Alle rechte und Linke liegen bei mir“ , – sowas find ich lustig.

    WIR MÜSSEN RAUS AUS UNSERER NUR-KOMMENTAR-FUNKTION HIER
    – abert alle Beiträge die ich mit viel Arbeit dafür geschrieben habe, werden
    hier oder auch bei BPE oder pi-Kreisen ignoriert oder durch die
    Moderatoren NICHT VERÖFFENTLICHT.

    Dabei sind die Grundprobleme überall, – ob in einer Partei, Verein oder Arbeitskreis – mehr oder weniger dieselben, – die Illusionen, Unerfahrenheit und verkannten Chancen auch . . .

    ICH habe allmählich den Eindruck, als möchte man/ die Leute am liebsten gemütlich ( sich) hinter dem Monitor halten und dich so EINBILDEN einen wirklich plitischen Einfluss zu haben, –
    der Rest wartet auf einen großen Buch- oder islam. Bomben-KNALL, einen tolen Parteiführe, der einem das notwendig politische LERNEN und die Arbeit abnimmt . . . und zu faul ist,
    mehr als e i n e Seite Arbeitstext zu lesen.
    das kann doch alles nicht wahr sein ?!
    Das wird alles nicht funktionieren.

    Also,
    ich schreibe über
    politische und organisatorische Chancen, Taktiken, Notwendigkeiten, nicht bedachte Hintergründe . . . und das hab ich mir natürlich nicht alles selber oder alleine ausgedacht, – aber es leigt brach, wie ich die organisatorische Lage und politische verwirrung so sehe.

    – – Wir müssen doch nicht alle Rädchen und Hebel wieder NEU erfinden, Fehler erneut machen, die gesellschaftlichen VERÄNDERERN oder seit Jahrhunderten bekannt sind oder die ich seit sen 70ern lernen konnte ?! – –

    Hat denn hier keiner Interesse an einem überorganisatorischen TREFFEN, also auch sehr von Einzelnen zwische Rhein und Ruhr ?! – Wenn wir das zwischen Weihnachten und Sylvester nicht hinkriegen – nicht gut ? – dann aber endlich im Januar !!
    – Teilweise wird die islamkritische Arbeit von Bürokraten, politisch gesehen Verdrehten und INTRIGANTEN sowie faulen Fuffzigern BLOCKIERT;
    – das ist meine ERFAHRUNG. und wenn Du dann keine Adresenkartei hast oder bevorrechtigte Funktion in einer „“demokratischen““ Organisation wie den BPE, bist Du am Arsch, Abstellgleis, nicht nur ich !!

    Geschrieben habe ich über WIE macht man MACHT ?! – PROGRAMMATISCHES AktionS-KONZEPT – – DAS WORT IM GEGENDJIHAD – – UNABHÄNGIGKEIT UND SELBSTFINANZIERUNG statt PIPELINE-DJIHAD-Finanzierung ! – – Wie heben WIR unseren größten SCHATZ, – die Erfahrung, Wissen und Kraft 1000er / Statt bürokratischer NACHTRAB und STELLVERTRETERTUM ?!! – – und und …
    ANFORDERN freeEnergie@web.de

  27. Hier auf PI-news ist sehr viel über den Islam zu lesen. Neben vielen Stimmen, die ihn aufgrund gewalttätiger Moslems zutiefst verdammen wird auch immer wieder grosses Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, daß es Leute gibt, die sich nicht mit den Lesern von PI-news gegen den Islam empören.

    In der Tat gibt es in Deutschland Viele, die einen stärkeren Islam, die Scharia etc. regelrecht herbeisehnen. Warum? Diese Leute tun das keineswegs weil sie kriminelle Türken/Araber etc. hier haben wollen. Sie tun das weil sie verzweifelt sind. Verzweifelt, weil
    einflussreich(st)e Organisationen dieses Landes einen (Vernichtungs-)Krieg gegen sie führen. Für diese Menschen sind ein paar kriminelle Moslems das weit kleinere Übel im Vergleich zu dem womit sie es heute zu tun haben.

    Ich selbst bin kein unmittelbar Betroffener. Allerdings ist eigentlich Jeder der in Deutschland lebt davon betroffen. Viele wissen nicht Bescheid, denn dieser Krieg ist lautlos und unsichtbar. Zudem verhindern besagte Organisationen auf subtile Weise – z.b. durch Begriffe, die das Begreifen verhindern sollen – daß alle merken was tatsächlich vor sich geht.

    Hier ist ein (langer) Artikel, der viele aufschlussreiche Hintergrundinformationen liefert ohne die man die wahren Zusammenhänge der Vorgänge in Deutschland nicht versteht:

    http://schultefrohlinde.de/node/10

    Hier der Blog vom Verfasser des obigen Artikels:

    http://schultefrohlinde.de/blog

    Hier noch ein kürzerer Beispiel-Artikel bei dem einige reale Auswirkungen dieses lautlosen Krieges in Deutschland anschaulicher werden:

    http://www.merkur-online.de/lokales/ebersberg/sorgerechtsdrama-schwere-vorwuerfe-gegen-jugendamt-1030250.html

  28. #32 AvAntiManipulanti (18. Dez 2010 01:55) … ICH habe allmählich den Eindruck, als möchte man/ die Leute am liebsten gemütlich ( sich) hinter dem Monitor halten und dich so EINBILDEN einen wirklich plitischen Einfluss zu haben, –

    Ich fürchte, Sie haben den richtigen Eindruck.

  29. Dies ist (ganz gewiß) das Buch (Allahs), das keinen Anlaß zum Zweifel gibt, (es ist) eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen , [2:2]

    Dieser Vers läßt keinen Spielraum für Interpretationen.

  30. Weiß jemand von Ihnen welche Sure (Nr.,Text)ausdrückt,daß es die Pflicht eines JEDEN Muslims ist den Djihad zu unterstützen und zwar jeder nach seinem Können mit Worten,Taten, oder Gewalt.Tut er es nicht kommt er in die Muselhölle.(Frei nach dem Motto, wenn der Islam ein Elefant ist, dann ist der Terrorismus der Rüssel.)Diese Argumente,ach..die paar Terroristen hab ich satt.Die Sure würde sich zusätzlich auf meinen Handzetteln gut machen.

  31. Lieber Eckhardt,

    gerade weil ich Deine Arbeit und Artikel so sehr schätze ein paar Hinweise, damit die Sache unangreifbar wird:
    die vier Quellen des islamischen Rechts (fiqh) sind: Koran, „ahâdîthu“, „idschmâ‘“ (die übereinstimmende Meinung aller befugten, gleichzeitig in einer gewissen Periode, Region lebenden bzw. einer Rechtschule zugehörigen msl. Gelehrten zu einem Sachverhalt) und „qiyâs“ (Analogieschluß, d.i. Übertragung vorhandener Regeln auf neue Sachverhalte). Sie alle zusammen ergeben das gesamte Gesetzes-/Regelwerk des Islam, die „scharî‘a“.
    Zur „sunna“ sei noch gesagt, daß der Begriff – so verwandt – einfach nur die maßgebenden Sitten der Altvorderen, wie im Lateinischen „mores“ meint, nur die „sunnatu_n-nabî“, also das maßgebende Vorbild Muhammads, macht den wichtigen Unterschied, besser ist es deshalb von Hadithen zu sprechen. Zudem gibt es noch in der fünfteiligen Einteilung aller menschlichen Handlungen zwischen verboten und pflichtmäßig eine Kategorie, die „sunna“ heißt. Der Begriff ohne o.e. Zusatz würde also zu Mißverständnissen führen.
    Weiterhin viel Erfolg!

  32. #20 Terpentin (17. Dez 2010 23:28)

    ups, der Massenmord des ISLAM fehlt…und schon wären es 250 Millionen ermodete Menschen

    der Islam hat alleine in seiner Geschichte ca 300 mio Ermordete zu verantworten!

  33. An 3, Mastro Cecco:

    Pierre Vogel wird nicht in Konstanz predigen. Die Halle ist wegen Schnee und Einsturzgefahr heute geschlossen worden. Alles lacht ob dieser Entschuldigung!

  34. #46 Johnson (18. Dez 2010 15:16)

    „TheS0ndosable“ (Videokanal) ist ein alter PI-Hasser und natürlich ein „Rechtgläubiger“!

    Gerne zitiert er in seinen Videos hier gepostete Kommentare um ganz PI zu diskreditieren! Was allerdings nicht besonders schwer ist!

  35. #47 Nunu (18. Dez 2010 16:08)

    wichtiger Hinweis, danke (und Dank an Petrus für den himmlischen Schnee?!), nur klingt Schnee etwas nach Alibi – die Halle aber ist vermutlich öffentlich finanziert, und es muss möglich sein, einen Extremisten das Predigen in einer städtischen Halle zu verhindern. Konstanz muss in Zukunft sagen: Hassprediger unerwünscht – und Pierre Vogel an der Propaganda hindern, jedenfalls in vom Steuerzahler (mit)finanzierten Räumen.

    —–

    Stadt: Keine Handhabe gegen radikalen Islamisten
    16. Dezember 2010

    Laut Bürgermeister Claus Boldt (CDU) gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten, die Veranstaltung des radikalen Islamisten Pierre Vogel in Konstanz zu verbieten. …

    Elke Cybulla, Integrationsbeauftragte der Stadt Konstanz, bedauert das und erklärte gegenüber SeeMoZ: “Wir dürfen solchen Leuten keine Plattform bieten”.

    http://www.seemoz.de/2010/12/16/stadt-keine-handhabe-gegen-radikalen-islamisten/

    Schnee stoppt umstrittenen Islam-Prediger
    18.12.2010

    Die Stadt ließ die Halle, in der der prominente muslimische Missionar sprechen sollte, wegen der möglichen Bruchgefahr durch die Schneelasten gestern sperren. Davor hatte sie vergeblich nach rechtlichen Mitteln gesucht, dem Prediger den Auftritt in den städtischen Räumen zu verwehren. …

    Er rufe nicht zur Gewalt auf und distanziere sich vom Terrorismus. Die Kreis-SPD hält Vogel dennoch für gefährlich: Im Kontext der radikalen Äußerungen Vogels sei die Ablehnung von Gewalt nur ein Lippenbekenntnis. „Er schürt Vorurteile und hetzt auf. Seine Botschaft ist Hass“, heißt es in dem Aufruf der Sozialdemokraten. Sie plädieren für eine kritische Auseinandersetzung mit den Lehren Pierre Vogels.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Schnee-stoppt-umstrittenen-Islam-Prediger;art372448,4636543

  36. Wunschislam nennen das die gutmenschen der sedspdcducsufdpgrüne-fraktion

    Am 16.09.2004 im 3sat gesehen http://www.3sat.de/kulturzeit/specials/70409/index.html

    „“Wunschislam des Westens
    Europäer wollen Zuwanderung als Bereicherung verstehen und wehren Gefahren als unzulässige Feindbilder ab. Eine Schuldkultur im Westen trifft auf eine Schuldzuweisungskultur im Orient. Europäer neigen zum eigenen Schuldbekenntnis, zur Täterrolle, Muslime neigen zur Opferrolle. Im Westen wird daher in Kategorien eines Wunschislam gedacht. Der Wunschislam besteht aus immer wiederkehrenden Floskeln, so Raddatz: „Der Islam ist Friede, der Islam ist kein Monolith, sondern zerfällt in tausend bunte Facetten, weswegen es den Islam eigentlich nicht gibt. Es gibt keinen Zwang im Islam und Dschihad heißt Anstrengung im Glauben.“

    Aber was ist das wahre Ziel der Muslime? Im Koran ist die Täuschung der Ungläubigen verankert und lässt die wahren Ziele des Dschihad im Dunkeln…. „Die Taqqiya, die Täuschung als Glaubenspflicht, existiert im Innern des Islam.

    Im Internet rufen Islamisten offen oder verschlüsselt zum blutigen Dschihad gegen den Westen auf.

    „Für Fundamentalisten, die in Europa leben, ist Europa der Hort des Unglaubens. Viele fühlen sich bedroht, ihr islamisches Leben nicht führen zu können. Die Vorstellung, dass ihr islamisches Leben vor der Zerstörung steht, bedroht sie und in dieser Zerrissenheit sind sie bereit, von terroristischen Organisationen rekrutiert zu werden.““

    Wer wissen will, kann wissen!

  37. Wir basteln uns einen friedlichen Islam – genaugleich wie wir uns einem friedlichen Sozialismus gebastelt haben (DDR-Bürger nannten ihren Kommunismus immer Sozialismus…). Erst Lenins und Stalins frühen Mördereien, welche die Sozis total vergessen zu haben scheinen, ermöglichten Hitler und Vorgängern die entsprechende Propaganda zur Verfühung des Volkes!
    http://www.aaronedition.ch/Sie_fahren_immer_weiter.pdf

  38. #43 HabibisNightmare (18. Dez 2010 12:59)

    Da gibt es leider allzu viele bzw. der Sachverhalt verteilt sich etliche Suren und Hadîthe. Dschihâd wird dabei umschrieben als Tätigwerden auf dem Weg zu Allâh (fî sabîli_l-llâh), allerdings in einem Kontext, der überwiegend kriegerisches Handeln betrifft.
    – Sure 2, 191: „Und erschlagt sie [die Ungläubigen], wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Töten. …“.
    Sure 2, 193: „Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. … „. – Sure 8, 60: „Und rüstet wider sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (?) (aufzubringen) vermögt, um damit Allâhs und Eure Feinde einzuschüchtern und andere außer ihnen, die ihr nicht kennt, wohl aber Allâh!“ .
    Sure 2, 216: „Vorgeschrieben ist euch der Kampf , … .
    – Sure 4, 89: „Sie [die Ungläubigen] möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, …“
    – Sure 9, 111: „Siehe, Allâh hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen auf Allâhs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
    – Sure 9, Verse 44 und 45, Verse 90 – 93 besagen, daß nur Ungläubige um Erlaubnis bitten, nicht kämpfen zu müssen. Also: Wer nicht kämpft, ist ungläubig, Ungläubige erwartet die Hölle.
    – „… Welche Tat ist am besten? Er [= Muhammad] antwortete: Der Glaube an Allâh. … Welche dann außer dieser? … Der Einsatz [d.i. Dschihâd] für die Sache Allâhs.“ (Hadîth 118 nach sahîh Muslim u.v.a.).
    Das sollte erst einmal reichen.

  39. #50 9 n.u.Z. -Ergänzung

    Vorgeschrieben ist die Beteiligung am kämpferischen Dschihâd zunächst einmal dem erwachsenen, nicht unter Vormundschaft stehenden, gesunden männlichen Muslim (es gibt noch andere Bestimmungen), alle anderen haben jedoch die Pflicht, sich am Dschihâd ihren Möglichkeiten nach zu beteiligen (Geld-/Sachspenden o.a., Hilfeleistungen, Versorgung der Kämpfer u.a.). Auch wenn eine genügend große Anzahl sich am Kampf (im Feindesland) beteiligt, kann der Rest seinem alltägl. Tagwerk nachgehen. Gibt es nirgendwo einen bewaffneten Konflikt, genügt auch die Vorbereitung darauf. Gute Informationen bietet wie immer: Theodor Willem Juynboll: Handbuch des Islâmischen Gesetzes, Leiden/Leipzig 1910, S.336ff.

Comments are closed.