Niemand hat etwas gegen alternative Energiegewinnung. Bedenklich wird es aber, wenn man sie wie eine Monstranz vor sich herträgt, ein Industrieland unter Ausschaltung marktwirtschaftlicher Spielregeln mit Windrädern und Solarpanelen vollpflastert und sich voll und ganz von ihnen abhängig machen will, ohne ausreichende Lösungen für die Speicherproblematik zu haben und ohne Rücksichtnahme auf Kosten und Natur.

(Von Schalk Golodkowski)

Der Photovoltaikbranche Deutschlands geht es schlecht. Goldene Zeiten herrschten, so lange die Branche durch Subventionen und hohe Einspeisungsvergütungen gestützt wurde – insbesondere für die Aktionäre und jene Parteien, die Spenden von den Solarunternehmen erhielten. Nun, da die Einspeisevergütung gekürzt wurde und die Unternehmen im Wettbewerb zu asiatischen Herstellern stehen, wird so manche Solaraktie nach beispiellosem Höhenflug an der Börse inzwischen als Pennystock gehandelt und einige Unternehmen stehen vor der Pleite.

Im Jahr 2001 wurde von Greenpeace und Photovoltaikindustrie behauptet, bis zum Jahr 2020 könnten 2,3 Millionen Arbeitsplätze in der Solarbranche entstehen. Am 21.04.2010 teilte die IG Metall mit, die 60.000 (!) Arbeitsplätze in der Solarbranche seien gefährdet, wenn die Regierung die Einspeisevergütung kürze. Jeder dieser Arbeitsplätze ist mit 150.000 Euro subventioniert – keiner rechnet sich ohne Subventionen. Trotzdem verkaufen alle deutschen Regierungen dies als Erfolgsgeschichte. In Wahrheit ist es ein Musterbeispiel für staatliche Fehllenkung unter Missachtung marktwirtschaftlicher Regeln.

Das Energiekonzept der Bundesregierung geht mit keiner Silbe auf die kritische Entwicklung in der deutschen Photovoltaikbranche ein. Statt innezuhalten und aus den Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen, macht man genau so weiter und legt nun den Schwerpunkt auf die Windenergie. Das finanzielle Risiko der ersten zehn Offshore-Windparks soll der Staat tragen. Statt Chance und Risiko bei den Unternehmen zu lassen, was zu einer sorgfältigen Prüfung der Wirtschaftlichkeit führen würde, erklärt man die Offshore-Windparks zu staatlich subventionierten Forschungseinrichtungen.

Aus anderen Textstellen wird jedoch klar, dass die Regierung sich wohl bewusst ist, wie ineffizient die Solarstromerzeugung in Deutschland ist. Als Lösung schweben ihr Photovoltaikanlagen im Mittelmeerraum und in Nordafrika vor:

Neben der Sicherstellung einer nachhaltigen und klimaschonenden Energieversorgung in den sonnenreichen Ländern Nordafrikas zur Deckung des dort rapide steigenden Energiebedarfs kann der Import von Solarstrom aus Ländern Nordafrikas perspektivisch bis 2050 einen Beitrag für die zukünftige Energieversorgung in Europa leisten, die zunehmend auf erneuerbaren Energien basieren.

AA, BMU, BMWi und BMZ werden auch mit Blick auf den gemeinsam mit den Mitgliedern der Union für das Mittelmeer und der EU-Kommission zu entwickelnden Masterplan ihre abgestimmte Gesamtstrategie für den Solarplan der Union für das Mittelmeer formulieren und dabei insbesondere auch Rahmenbedingungen für eine Umsetzung des Desertec- Vorhabens identifizieren. Dabei werden sie insbesondere auch Machbarkeitsstudien und die technologischen sowie politischen Perspektiven berücksichtigen. Parallel werden sie den energie- und entwicklungspolitischen Dialog ausbauen.

Solarstrom aus Nordafrika, Pumpspeicherwerke in den österreichischen Alpen und in Norwegen, während die Grünen sie in Deutschland verhindern, gigantische Investitionen in Netze statt dezentralisierter Versorgung, übereilte Stillegung von AKW’s, während ringsum neue gebaut werden – ist das wirklich der richtige Weg?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. wenn der grüne mann den wind anhält, den wellen die kraft raubt und die erdwärme verbraucht, wird er sehen dass man grüne utopien nicht essen kann!

  2. OT: Höhö, ich gebe immer als meine „E-Mail-Adresse“ „martinp@gmx.de“ an. Neulich ist mir bewusst geworden, dass es die tatsächlich gibt. :O)
    Der Arme, der kriegt bestimmt die ganzen HaSS-E-Mail der Linken ab, die für mich bestimmt sind… 🙂
    Das Konto würde ich an seiner Stelle kündigen. 😉

    On topic: Die unsäglichen, neokommunistischen Grünen sind eben auch eine Klientel-Partei! Viele Themen und Geschäftsfelder sind/waren seinerzeit schon besetzt, da mussten die sich die Marktnischen suchen.

  3. Das die meisten erneuerbaren Energiequellen nix als Humburg waren ist schon lange bekannt eine Photovoltike anlage rentiert sich in 40 Jahren. Durchschnittliche Lebensdauer 25 Jahre… Dazu noch das Materiall usw.. (OHne Subvention)

    Somit ist das nix als eine ABM (Arbeits beschaffungsmassnahme. Eine schande jeder der so etwas zustimmt sollte einfach nur 1% der Kosten aus dem Privaten Haushalt hinterher bezahlen und wir währen 590 von 600 Leuten aus der Regierung los.

    Es ist einfach eine schande das Jeder Politiker tun und machen kann was er will ohne je die Konsequenzen davon Tragen zu müssen.
    Sollange wir keine Alternative für unseren Atomstrom haben müssen wir ihn wohl oder übel behalten. Eventuell wird es ja mal eine vernünftige Alternative geben aber momentan sieht es schlecht aus. Einfach auf Grund unserer Geographischen Situation in Deutschland. Einige andere Länder haben es da einfacher.

  4. Musste sich die Energieindustrie in Deutschland jemals mit Marktwirtschaft herumschlagen? Jetzt plötzlich stört es.

  5. Was soll dieser Bericht schon wieder.Erst
    mal das kleine Einmaleins lernen:
    Atomstrom- und Kohlesubventionen sind erbeblich teurer als als die gesamten Subventionen der Solarbranche. Nur bei Atomstrom gibt es keine Fördergelder, sondern das sind direkte Steuergelder. Alleine das Endlager Asse zu sanieren, kostet das 3-fache was jemals an Solarförderungen ausgegeben wurde. Wer ist denn so naiv und denkt, daß der Strom billiger wird, wenn es keine Solarsubventionen mehr gibt. Wer soll denn die ganzen Gehälter von Merkel und Co. nach den Wahlen bei den Energiekonzernen bezahlen?
    Die ganzen Einnahmen die aus den Photovoltaikanlagen kommen, werden auch wieder versteuert. Die Steuergelder für die Atomindustrie verschwinden in der Versenkung.
    Wer die ganze Atommüllscheisse seinen Kindern überlässt, denkt auch nicht weiter als die Moslems. Diese Leute sollen ruhig weiter Öl von den Scheichs kaufen, sollen sich aber nicht über die hohen Benzinpreise beschweren, denn die Mullahs investieren Milliarden in Solartechnik und halten uns hier für Deppen, die ihr Öl abkaufen. Mittlerweile gibt es auch Konzepte in der Solartechnik, wo in großen Gebäuden mehr alternative Energie erzeugt wird, als gebraucht wird, auch ohne Subvention, bei einer Amortisation von unter 5 Jahren.Das große Problem ist eben in Deutschland, je konservativer, desto Technik- und Innovationsfeindlicher.

  6. Wie im Dezember oft passiert, müssen die Blätter der Windräder bei Kälte elektrisch beheizt werden, damit sich darauf kein Eis bilden kann. Bei Windstille ist das ein gigantisches Verlustgeschäft und bedeutet, dass man Windkraft ohne andere, konventionelle Kraftwerke nicht erzeugen könnte. Mal ganz abgesehen von der gigantischen Umweltzerstörung durch den Bau der Windräder. Jedes Windrad steht nämlich auf einem gewaltigen Betonsockel, so dass in Gegenden mit vielen Windrädern der Untergrund voll betoniert ist und Wasser damit nicht versickern kann. Folge sind natürlich Hochwasserprobleme. Damit der verblödete Bürger das nicht mitbekommt, werden diese Sockel vorzugsweise in der Nacht gegossen.
    Aber alles kein Problem. Bei Energieknappheit können wir ja (Atom-) Strom aus Frankreich zukaufen.

  7. Klimaschwindel und CO 2-Lüge dienen ausschließlich als Herrschafts- und Abzock-Instrument.

    Sehr geschickt und praktisch! Bei jedwedem Lebens- und Produktionsvorgang entstehen „klimaschädliche“ Stoffe; somit können die Klimapäpste und ihre Inquisition auch jedermann nach Belieben schikanieren und abziehen!

  8. Um der Abhängigkeit in der Energiefrage zu entkommen ist für Europa der Weg:
    1) Energie einsparen
    2) Erneuerbare Energien nutzen (Wind, Sonne, Wasser, Bio, …)
    3) Speicherkapazitäten/leistungen erstellen
    4) Europäisches Stromnetz verstärken

    Punkte 3) und 4) werden meist unterschlagen!
    Alle vier Punkte müssen *zusammen* aufgebaut werden.
    Die Folge wird ein etwa vierfacher effektiver Strompreis sein.
    (Wenn er nicht durch Steuerbeiträge verbilligt wird.)
    Auf Atomkraft kann als Übergangsenergie wahrscheinlich nicht verzichtet werden.

    Statt mit aller Kraft den Euro zusammen zu halten wäre der europäischen Wirtschaft und den Arbeitnehmern besser gedient, man würde mit vereinten Kräften die Energiefrage angehen. Da würden auch Norwegen und die Schweiz als nicht EU-Staaten mitmachen so wie sie es jetzt schon tun. Diese zwei könnten vor allem in Punkt 3) hilfreich sein, wenn die Grünen es denn zulassen.

    Das Desertec-Vorhaben schafft nur neue ungewollte Abhängigkeiten von unstabilen Ländern.

  9. Windräder reduzieren die natürlichen, westlichen Windströmungen z.B. in der Nordsee und ermöglichen dadurch im Sommer über Mitteleuropa das Vordringen der warmen Winde aus Nordafrika bis in den hohen Norden und im Winter das Vordringen der eiskalten Winde vom Nordmeer und Sibirien bis ins Mittelmeer. Was wir auf der einen Seite an Energie gewinnen, geben wir für Heiz- und Kühlungskosten auf der anderen wieder aus, ganz abgesehen von den Schäden an der Natur und den Menschen. Es ist nur der Kreislauf der Geldmaschinerie. Unter den Dachziegeln meines Hauses habe ich im Dachgebälk Feuchtigkeit und Schimmel festgestellt, nachdem das Solardach die Sonnenenergie in Strom umwandelt und das Dach darunter nicht mehr genügend erwärmt.
    Grün werden die Dachbalken tatsächlich, ironisch gemeint.

  10. „Bei der alternativen Energie geht es mächtig um Kohle.“
    Bei der Atomkraft auch und das seit Jahrzehnten.
    Der Unterschied ist doch unter anderem der:
    Solaranlagen und Windrafträder kann ich falls nötig wieder abbauen. Atomkraftwerke nicht. Es ist weltweit noch keine einzige Atomruine wieder abgebaut worden. Und falls doch irgendwann einmal, werden die Kosten dafür gigantisch sein, ebenso das gesundheitliche Risiko beim Rückbau von Atomkraftwerken.

    Utopien sind nichts schlechtes.

    Schließlich haben auch die Erfinder vom Automobil, zunächst einmal mit der Utopie vom Pferdewagen ohne Pferde geträumt. Hätte es „Spinner“ dieser und ähnlicher Art nicht gegeben, wäre uns einiges erspart geblieben, auch der Strom, auch das Telefon, auch das Handy u.s.w.

    In Deutschland produzieren Atomkraftwerke ungefähr 20% vom Gesamtstrom. Weltweit ungefähr 17%.
    Warum sollten wir diese 20% durch andere Energieproduktionen nicht ersetzen können?

    Warum sind wir gegenüber den Atomstrombossen so unkritisch und gegenüber den Bossen die auf islamisches Öl so scharf sind so kritisch?

    Wenn Muslime an Atomkraftwerken verdienen würden, dann hätte dies garantiert einen Vorteil : Viele Leute hier, würden plötzlich wieder ganz ganz kritisch werden ….wie seltsam. 🙂
    Wenn ich mir so manche Diskussion anhöre, die über die Atomkraft geführt wird, dann beschleicht mich der Eindruck, das über zwei Sorten von Schokolade diskutiert wird.
    Die althergebrachte Schokolade ist die gute und die neue Sorte Schokolade ist die ganz ganz böse, die gar nicht schmeckt.

    So war das früher auch einmal. Diese irren Kerle die doch glatt eine Pferdekutsche ohne Pferde laufen lassen wollten. Was machen wir dann mit unseren Atomkraftwerken, äh Pferden

  11. * Verteuerbare Energien*….sind eine passende Wortschöpfung, die habe ich neulich irgentwo gelesen. 😀

    Gruß

  12. Hi, Freund

    #6 Hardliner (18. Jan 2011 22:53)

    Was soll dieser Bericht schon wieder.Erst
    mal das kleine Einmaleins lernen:

    Atomstrom- und Kohlesubventionen sind erbeblich teurer als als die gesamten Subventionen der Solarbranche. Nur bei Atomstrom gibt es keine Fördergelder, sondern das sind direkte Steuergelder. Alleine das Endlager Asse zu sanieren, kostet das 3-fache was jemals an Solarförderungen ausgegeben wurde.

    Schon echt Spitze, wie manche Leute hier sich wichtig darstellen und dabei von tuten und blasen keine Ahnung haben. Den Mist, den du da oben behauptest, beleg das bitte mal mit seriösen Seiten. Nicht drum rumblubbern, sondern zeigen, wo das im Bundeshaushalt steht. Diese Listen sind online.

  13. Ich mach das ja sonst nicht, dass ich meine alten Kommentare nochmal widerhole…aber wenn ich schonmal rechne. 😉

    61750 Quadratkilometer.

    So gross müsste die Fläche von Solarkollektoren sein, um Deutschland mit der benötigten Strommenge zu versorgen.

    Ich wünsche fröhliches AKW-Abschalten.
    😆

    Muss man den Bürgern nur noch klarmachen, welche Bundesländer man zur Komplettüberdachung ausgewählt hat und was die Versicherung gegen Hagelschlag kostet und wer die Solarpanele dann putzen muss.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  14. Zu Nr. 14 (nicht die mama):
    Jaja, alles Schlampen, außer …

    Deutschland hat ca. 360.000 km² Grundfläche.

    Und dann muss auch noch immer (auch nachts) die Sonne scheinen.

    Die Grünen sind doof und können nicht rechnen, und sind auch nur eine Klientelpartei!

  15. #11 Van Helsing (19. Jan 2011 00:17)

    Bei der Atomkraft auch und das seit Jahrzehnten.
    Der Unterschied ist doch unter anderem der:
    Solaranlagen und Windrafträder kann ich falls nötig wieder abbauen. Atomkraftwerke nicht. Es ist weltweit noch keine einzige Atomruine wieder abgebaut worden.

    Auch hier zählt, Wissen ist Macht.
    Leute, verdammt noch mal. Ihr seid im Internet. Zu faul oder bequem, oder passt die Wahrheit nicht in das politische Konzept?

    Komplett abgebaute Kernkraftwerke:
    Kernkraftwerk Niederaichbach – KKN
    Am 06.06.1986 wurde die Genehmigung zur totalen Beseitigung der Anlage erteilt. Am 17.08.1995 waren alle Abbauarbeiten abgeschlossen und damit für das erste Kernkraftwerk in Deutschland der Zustand der „Grünen Wiese“ wieder hergestellt.
    Kernkraftwerk Großwelzheim: Heißdampf-Siedewasserreaktor mit integrierter nuklearer Überhitzung. Das Kraftwerk wurde im April 1971 stillgelegt. Das Gebäude des Kernkraftwerks Großwelzheim diente in den 1980er Jahren zum Test von Einwirkungen von Druckwellen und Explosionswirkungen auf Kernkraftwerke. In den 1990er Jahren wurde es zurückgebaut. Der Rückbau ist seit 1998 abgeschlossen.
    Kernkraftwerk Kahl: Das Kraftwerk ging am 13. November 1960 in Betrieb und am 17. Juni 1961 wurde erstmals Strom in das öffentliche Stromnetz gespeist. Nach über 25 Jahren Betrieb wurde das Kraftwerk am 25. November 1985 stillgelegt. Ende 2008 waren die Rückbauarbeiten des Reaktorgebäudes und aller aktivierten Anlagenteile vollständig abgeschlossen; alle übrigen Gebäude- und Anlagenteile wurden im Juni und Juli 2010 abgerissen.

    u.s.w.

  16. Über diese Windräder habe ich gelesen, dass bei der Herstellung der Hardware mehr Energie verbraucht wird, als bei normaler Lebensdauer der Getriebe etc. wieder eingespielt wird. Wie logisch ist das denn?

  17. Ich habe kürzlich etwas über die Windräder in Großbritannien gelesen. Gerade im Dezember, als es sehr kalt war und der Stromverbrauch recht hoch, lieferten die Windräder wegen Windstille sehr wenig Strom.

  18. Windräder können nicht stetig Strom liefern: bei zu hoher Windgeschwindigkeit schaltet sie sich wegen Schwingungsphänomene ab; bei zu niedriger Windgeschwindigkeit fangen sie erst garnicht an zu rotieren.

    Solaranlagen funktionieren naturgemäß nur bei Tag. Im Winter sind es sogar wenige Stunden täglich, da die Sonne oft zu niedrig und der Himmel gleichzeitig zu bedeckt ist.

    Beide Anlagen brauchen Backup-Kraftwerke für ihre Ausfallzeiten. Und raten Sie mal: In den allermeisten Fällen handelt es sich um Kohlekraftwerke, die auf Grund der Unvoraussehbarkeit der Ausfälle 24 Std / Tag zumindest im Leerlauf Dreck in die Luft schleudern.

  19. Der Sockel eines Winrads hat ein Volumen von 1.000-1.700 Kubikmeter = ein Kloß von 10-12 m Seite (ein stattliches Einfamilienhaus). Das entspricht 2.500-4.250 t (inkl. 120-200 t Stahl).

    In Deutschland sind derzeit ca. 22.000 Windräder in Betrieb. Dies entspricht bei einem angenommenen Durchschnitt von 3.000 t Beton pro Sockel einer Gesamtmasse von 66 Millionen Tonnen Beton.

    Erste Frage: Hat das irgendwie im Entferntesten mit Naturschutz zu tun?

    Zweite Frage: Wenn irgendwann eine noch „umweltschonendere“ Energiequelle entdeckt wird, kann mir irgendjemand verraten, wie diese 66 Millionen Tonnen Beton abgebaut werden, oder entstehen plötzlich Abertausende neue Arbeitsplätze in der Sprengmeister- und Schotterbeseitigungsbranche? Wohin mit dem Zeug?

  20. Ich war 20 Jahre lang Wahl-Schleswig-Holsteiner.
    Also relativ „integriert“.
    Als ich vor fünf Jahren die schleswigsche Küstenregion besuchte sagte ich angesichts der Verspargelung:

    NIE WIEDER!

    Inzwischen sind ja schon ortsansässige Grüne gegen weitere Windanlagen.
    Aber eben nur Ortsansässige…

  21. Hab mir schon oft gedacht, warum drehen sich die Windräder, wo doch kein Wind herrscht. Die Dinger haben einen Motor, der wird angeworfen, damit sie nicht festrotten wenn Tage lang Windflaute herrscht. Wie unsere schöne Landschaft durch Windkrafräder (S-H) versauigelt ist läßt sich allerorten feststellen.

  22. An #16 Daddy (19. Jan 2011 01:00)

    Die Atomkraftwerke Niederaichbach und Großwelzheim waren Versuchskernkraftwerke die wieder abgebaut wurden. Es waren Atomkraftwerke mit sehr geringer Leistung von 100 MW.
    Heutige Atomkraftwerke erreichen eine wesentlich höhere Leistung(über 1000 MW) die mit wesentlich größeren Mengen an radioaktivem Material betrieben werden.
    Ein solches Atomkraftwerk wurde meines Wissens noch nicht abgebaut.

    Erinnern wir uns auch an das Schreckgespenst der Atomlobby, daß die Lichter ausgehen wenn alle Atomkraftwerke ausgeschaltet werden und hören wir uns an was Wikipedia dazu zu sagen hat:

    „Zurzeit sind weltweit 210 Kernkraftwerke mit 436 Reaktorblöcken am Netz,[1] die rund 13% des weltweiten Strombedarfs decken.“[2]

    Sehr interessant. Wegen diesen 13% gehen also die Lichter aus! 🙂

    Wikipedia: „Das Kernkraftwerk Niederaichbach (KKN, nicht zu verwechseln mit dem ebenso abgekürzten Kernkraftwerk Niederamt in der Schweiz) lag auf dem Gebiet der Gemeinde Niederaichbach in der Nähe von Landshut (Niederbayern). Das Kraftwerk war von 1973 bis 1974 im Betrieb; die in dieser Zeit erzeugte Energie entsprach rund 18 Tagen Volllast. Die elektrische Bruttoleistung betrug 106 MW und die elektrische Nettoleistung lag bei 100 MW.

    Das als Versuchskraftwerk geplante Kernkraftwerk hatte das Ziel, durch eine besondere Konstruktion den Betrieb mit nicht angereichertem Uran (Natururan) zu ermöglichen; hierdurch wollte man Beschränkungen des Umgangs mit angereichtertem Uran aus dem Wege gehen.

    Das Kernkraftwerk Großwelzheim, auch bekannt als Heißdampfreaktor Großwelzheim (HDR), war ein Versuchskernkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 25 Megawatt in der Nähe von Großwelzheim, einem Ortsteil der Gemeinde Karlstein am Main. Es handelte sich dabei um einen Heißdampf-Siedewasserreaktor mit integrierter nuklearer Überhitzung.

    Das Kraftwerk ging am 14. Oktober 1969 in Betrieb, wurde aber bereits im April 1971 wieder stillgelegt. Das Gebäude des Kernkraftwerks Großwelzheim diente in den 1980er Jahren zum Test von Einwirkungen von Druckwellen und Explosionswirkungen auf Kernkraftwerke. In den 1990er Jahren wurde es zurückgebaut.“

  23. Was anderes.

    Der E-10 Bio Sprit Unfug interessiert wohl auch keinen. Steuer auf Mehrverbrauch und Mwst. durch höhere Preise bei Benzin und Lebensmitteln. Was interessiert es dann, das es gar nicht um Umweltschutz geht als vielmehr um Geld. Was interessiert es dann, das Dioxin als Abfallprodukt abfällt, bis in unser aller Essen. Denen „da oben“ geht es nicht um Umweltschutz. Die machen damit Geld. Denen ist nichts heilig. Das könnten die sich gar nicht leisten. Sollte es mich beunruhigen, dass es wohl eine technologische Errungenschaft und Innovation ist, „Windmühlen“ aufzustellen? Was anderes: Schlaglöcher sind super für die Automobilwirtschaft und Werkstätten und man könnte doch zusätzlich noch eine Steuer einnehmen, so denkt der Politiker und vergisst, dass die Autofahrer schon gezahlt haben. Diese Gier bringt uns alle um … es findet kein Fortschritt mehr statt. Nur noch Gier … verpackt als gutes Werk.

  24. Dahinter steckt doch eine mächtige Lobby.
    Klimawandel, Wasserknappheit, Bio-Sprit, CO2-Bilanz… damit lässt sich richtig Geld verdienen. Ist doch ein moderner Ablasshandel der da getrieben wird. Solange subventioniert wird, ist alles super, wenn kein Geld mehr fließt, wird die Sache wie eine heiße Kartoffel fallengelassen. Über Atommüll und Endlager wird politisch korrekt diskutiert, kaum jemand, (nicht einmal die, die sich Photovoltarikanlagen angeschafft haben) daß in jeder Zelle gesundheits- und umweltschädliche Giftstoffe enthalten sind. Haben sich Frau Roth oder Herr Özdemir etwa schon mal Gedanken darüber gemacht, was mit den Anlagen geschieht, wenn sie nicht mehr „produzieren“. Fachleute gehen von einer Lebensdauer von 25 Jahren aus. … und was dann?

    „Denn jedes einzelne der First-Solar-Module enthält rund 7 g der giftigen Schwermetallverbindung Cadmiumtellurid.“
    http://www.handelszeitung.ch/artikel/Unternehmen-Umweltschuetzer-warnen-vor-Giftstoffen_733604.html

  25. #6 Hardliner

    Was soll dieser Bericht schon wieder.Erst
    mal das kleine Einmaleins lernen:
    Atomstrom- und Kohlesubventionen sind erbeblich teurer als als die gesamten Subventionen der Solarbranche.

    So Leute wie du sind das Problem in Deutschland. Absolut null Ahnung, aber so eine Klappe. Was für Kohlesubventionen, bitte?
    Könnt ihr Typen nichts anderes als die Ökos nachplappern? In Deutschland wird der Kohlebergbau subventioniert, nicht die Kraftwerke. Der Rohstoff Kohle ist sehr billig. So billig, dass die SPD-Kohlekumpel in Deutschland nicht mithalten können. Deshalb bezahlt der Bund ein Großteil der Differenz deutsche Kohle zu Weltmarktkohle. Von den Kohlesubventionen haben die Kohlekraftwerksbetreiber gar nichts. Die würden viel lieber die günstige Kohle auf dem Weltmarkt kaufen.

    Alleine das Endlager Asse zu sanieren, kostet das 3-fache was jemals an Solarförderungen ausgegeben wurde.

    Wir werden 2010 fünf Milliarden Euro alleine für die Photovoltaik bezahlen. Die Summe steigt Jahr für Jahr exponetiell. Fünf Milliarden für lächerlicher 1,5% der deutschen Stromproduktion. Davon kann man die Asse mit Gold auskleiden.
    Kein Wunder, dass sich Deutschland abschafft, bei so Hirnis wie hier rumlaufen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz#Zahlen_zum_EEG

    Ich lebe in Frankreich und bei uns ist der Strom schweinebillig. Aus zwei Gründen.

    1) Kein Privatisierungswahn, sondern staatliche Konzerne.

    2) Kein Ökowahn, sondern >80% Atomkraft.

  26. @ #20 Osiris Iffla (19. Jan 2011 08:02)

    Zweite Frage: Wenn irgendwann eine noch “umweltschonendere” Energiequelle entdeckt wird, kann mir irgendjemand verraten, wie diese 66 Millionen Tonnen Beton abgebaut werden, oder entstehen plötzlich Abertausende neue Arbeitsplätze in der Sprengmeister- und Schotterbeseitigungsbranche? Wohin mit dem Zeug?

    Stimmt!
    – Windenergie ist eine gefährliche und nicht beherrschbare Energietechnik! (Wer beherrscht schon den Wind?…)
    – Die Endlagerung des Windmülls ist noch nicht gelöst;
    – Durch Windkraftwerke hinterlassen wir unseren Kindern gewaltige Müllberge, die auch in 100.000 Jahren nicht abgebaut werden können;

    Fazit:

    Wir fordern den sofortigen Ausstieg aus der Windkraft! Windkraft ist eine Dinosaurier-Technologie – sie hat keine Zukunft, ist hochsubventioniert und klimaschädlich!

  27. @ #27 Hayek (19. Jan 2011 10:01)

    Man kann sich doch den Stromversorger „selber“ auswählen, oder?

    Ich will französischen Atomstrom haben! Wo krieg ich das Zeug her? Oder meinetwegen auch Strom aus Russland – Hauptsache billig!

    „Wir machen die Elektrizität so billig, dass nur noch die Reichen Kerzen benutzen“

    Thomas Edison

    (Dann klappts auch mit dem Elektro-Auto!)

  28. #26 lily (19. Jan 2011 09:55)

    Das ist auch so ein Punkt.
    Rein aus technischen Zwängen sind Solarzellen Sondermüll. Da sind erhebliche Mengen giftiger Schwermetalle enthalten. Atommüll hört irgendwann mal auf zu strahlen, Schwermetalle sind für immer giftig.

    Zwei Drittel der in Deutschland verbauten Solarzellen kommen zudem aus China.
    Produziert unter lächerlichen Bedingungen, die dort die Umwelt und Bevölkerungs massiv schaden. Der Strom für die Herstellung kommt aus Kohle und AKWs. Die Umweltbilanz ist bei Solarzellen so negativ, das holen die im Leben nicht wieder auf.
    Aber darüber reden die Ökospinner nicht.
    Das wird jetzt alles ausgelagert.

    Die stromintensive Industrie verlässt unser Land und hört damit nach Logik der Ökofaschisten auf zu existieren. Genau wie bei der Kernkraft auch.
    Möge die Welt am deutschen Wesen genesen.

  29. Oh #19 Osiris Iffla

    Windräder und Solaranlagen sind zweifellos noch sehr fehlerhaft.
    Das kann aber kein Argument dafür sein, das wir alternative Energiequellen nicht erforschen und weiterentwickeln, so wie wir es in der Geschichte der Technik verfolgen können.
    Das Automobil von damals hat kaum noch eine Ähnlichkeit mit heutigen Autos, in der Form wie in der Technik wurde es weiterentwickelt und wer will heute noch darauf verzichten?
    Es geht weiter mit Wasserstoffmotoren und Elektromotoren.

    Diese 66 Millionen Tonnen Beton(Windkrafträder) werden wir in den Griff bekommen. Den radioaktiven Müll wie wir sehen aber nicht.
    Ich kann in den Kern einer Windkraftanlage vorstoßen, aber nicht in den Kern eines Atomkraftwerkes. Denn wenn ich ihn erreiche bin ich tot! Und ich kriege einen Bleisarg verpaßt, damit ich als Toter nicht noch weiteren Schaden anrichten kann – weil ich eine strahlende Leiche bin!

  30. #29 Denker (19. Jan 2011 10:07)

    Ja das ist das Problem in Deutschland.
    Der Markt ist nicht wirklich EU-weit offen und die Politik von den Linken bis zur FDP hat auch gar kein Interesse daran.

    Aber es gibt noch einen anderen Weg:
    Verstaatlichung wie in Frankreich, Subventionen einstellen und eine gute Abwägung zwischen Umwelt und Preis finden. Für mich immer noch die Atomkraft, kombiniert mit Kohle und Gas. Die Erneuerbaren werden GANZ VON ALLEINE kommen, wenn die konventionellen Rohstoffe wirklich knapp und teuer werden, was ich aber nicht glaube.
    Hier gibts mehr Infos dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Julian_L._Simon

    Es wird aber weder eine Öffnung geben noch eine vernünftige Verstaatlichung geben und deshalb ist Deutschland mal wieder TOTAL AM AR…

    Es sei denn jemand wie Sarrazin stellt sich doch noch zur Wahl und räumt viele Stimmen ab.
    Aber vorher fallen Ostern und Weihnachten zusammen (bzw. werden durch Ramadan und Opferfest ersetzt).

  31. Da ich in der Energiebranche tätig war, kann ich ein Lied davon singen, welchen Ärger die „erneuerbaren Energien“ im Netz machen.
    Die unausweichlichen Schwankungen müssen von teuren und ineffizienten Spitzenlast- und speziellen Mittellastkraftwerken abgefangen werden. Das verschleißt die Anlagen übermäßig.
    Die zusätzliche Umweltbelastung durch Verbrennung von Gas und Schweröl ist enorm.
    Ich glaube nicht, dass ein „Umweltschützer“ eine Vorstellung davon hat, wieviel Tonnen Schweröl oder wieviel Tausend qm Gas nötig sind, um ein Mittellastkraftwerk in Bereitschaft zu versetzen. Zu allem Übel mussen wir auch noch „Stützstrom“ für die Windräder bereithalten, weil die eben nicht von selbst laufen!
    Die Windräder und Sonnenpanele mögen vielleicht für eine Farm im mittleren Westen der USA oder in Namibia taugen, in einen hochtechnisierten Industriestaat haben die nichts zu suchen. Diese Gelder sollten wir lieber in Forschung nach wirklichen Alternativen stecken.

  32. Dann gehts so wie jetzt beim Russengas und Russenöl: irgendein moslemischer Diktator in Afrika lässt die Stromkabel kappen weil er nicht genügend Geld bekommt für seine Goldsammelleidenschaft und schon wird es finster in Deutschland…

    Dann sind wir nicht mehr abhängig von Diktatoren im Nahen Osten sondern von den Diktatoren in Afrika….

    Deutschland schafft sich ab…

  33. Als Deutschland in Schutt und Asche lag,
    wieviel Tonnen Beton und ähnliches lagen einfach so herum?
    Dieser „Betonmüll“ wurde von unseren Vätern und Müttern wieder eingesammelt und sie bauten daraus blühende Städte und Straßen.

    Und jetzt werden wir mit den Millionen Tonnen von Windkraftwerken nicht fertig?

    Oh 29 Denker
    Stimmt!
    – Windenergie ist eine gefährliche und nicht beherrschbare Energietechnik! (Wer beherrscht schon den Wind?…)
    – Die Endlagerung des Windmülls ist noch nicht gelöst;
    – Durch Windkraftwerke hinterlassen wir unseren Kindern gewaltige Müllberge, die auch in 100.000 Jahren nicht abgebaut werden können;

  34. Hm….!
    Somit ist also die beste Lösung: Man muß den Grünen aufs Maul schauen und dann genau das Gegenteil von dem machen. 🙂

    Ich denke, so könnte es gehen. 😀

    Gruß

  35. Einfach nur die Subventionen streichen und schon stellt sich von ganz allein heraus, was sinnvoll ist und was nicht.
    Auch bei der Energieerzeugung ist es wie überall im Leben: ein gesunder Mix ist das gescheiteste, wobei die Betonung unter gesund steht.
    Wenn jemand glaubt, er tue der Umwelt was gutes, wenn er sein Dach zupflastert, soll es doch tun. Aber wenn er erwartet, dass die Allgemeinheit sein grünes Gewissen bezahlen soll, hört der Spaß auf!

    Ich persönlich bin ein Beführworter der Kernenergie, mehr noch der Fusionsenergie und bedauere es zutiefst, dass aufgrund permanenter Lügen über angebliche besondere Gefährdungen die Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet in Deutschland in einer Sackgasse ist.
    Ist ja klar, wenn grüne und rote Politiker ihre Zukunft im Bau von langen Leitungen sehen, dass sie die einzig sinnvolle Branche lieber nicht unterstützen.
    Als egründung wird Jahr für Jahr Tschernobyl herangezogen, ein militärischer Reaktor mit Kohlenstoff-Moderation, der mit den zivilen, wassermoderierten Reaktoren nicht das geringste zu tun hat.
    Ich bin überzeugt, dass wir spätestens in 100 Jahren unseren angeblichen Atommüll meistbietend in der Welt verkaufen können, weil dann weniger bornierte Staaten diese noch lange zur weiteren Energieerzeugung verwenden werden. Wir allerdings nicht, wir verfeuern lieber weiter Öl und Gas oder hoffen auf windiges Sonnenwetter.

  36. 36 Indianer Jones

    Guter Plan! Da bei Grünen praktisch ausschließlich Müll herauskommt, würde man mit dem genauen Gegenteil vermutlich nicht schlecht fahren …

    Man mag zur Kernkraft ja stehen, wie man will, aber das letztens in Umlauf gebrachte Gegen“argument“ ist schlicht hirnverbrannt:

    Demnach „behindern“ längere Laufzeiten der Kraftwerke den Ausbau „alternativer“ Energien.
    Schön, setzen wir uns einmal die grün-rosa Brille auf und nehmen alles aus dieser für bare Münze. Also wurden für enorme Beträge riesige Kraftwerke hingestellt. Die Bauten sind a, das Geld ist weg, und die Dinger sind längst abgeschrieben. Ob sie jetzt oder später abgebaut werden müssen, spielt keine nennenswerte Rolle; die zu entsorgenden Bauteile sind heute und übermorgen vorhanden.

    Ergo kann damit konkurrenzlos günstiger Strom produziert werden, weil Investitionskosten und Abschreibungen entfallen. Das aber würde die Sonnendächlein und Windspargel bei weiterer Metastasierung in der Landschaft „behindern“. Ja, ne, is klar …

    Von wievielen Primaten muß man eigentlich gebissen worden sein, um Sofortabschaltung zu fordern, statt die Dinger solange wie technisch vertretbar laufen zu lassen?
    Die gleiche Logik lag dem Geniestreich „Abwrackprämie“ zugrunde. Millionen voll funktionsfähiger Fahrzeuge, die größtenteils noch viele Jahre gehalten hätten und deren Haupt-Umweltbelastung (nämlich die Herstellung!) bereits erfolgt war, wurden sinnlos in die Presse geschoben.
    Neuwagen fallen ja bekanntlich umweltneutral vom Himmel …

  37. #37 Tolkewitzer (19. Jan 2011 11:40)
    #38 kradmelder (19. Jan 2011 11:56)

    @@

    Vielen herzlichen Dank für eure durchdachten und somit überaus dienlichen Argumente. 🙂

    Gruß

  38. Warum wird in Frankreich die Kaltfusionstechnologie protegiert, aber in Deutschland nicht? Fragen über Fragen?

  39. #41 Querschuss (19. Jan 2011 13:19)

    Warum wird in Frankreich die Kaltfusionstechnologie protegiert, aber in Deutschland nicht? Fragen über Fragen?

    Weil Frankreich den Krieg nicht verloren hat und kein 1.000jähriges Reich (12 Jahre Nazis + 988 Jahre Aufarbeitung) hat! 😆

  40. Warum wird in Frankreich die Kaltfusionstechnologie protegiert, aber in Deutschland nicht? Fragen über Fragen?

    @@@

    Nach der Machtergreifung von Schröder und Fischer 1998 haben sie den Fortschritt auf diesen Gebiet gestoppt.

    Eine ihrer unfassbaren Greueltaten ,neben der erleichterten und forcierten Einbürgung.

    Gruß

  41. Diese ganze windenergieblase ist ein plumpe wirtschaftsförderung, aber keine lösung für einergieprobleme.
    Heute stehen diese hässlichen windräder schon überall, auch wenn dort kein windeignunggebiet ist.
    Jetzt hat man den aufbau mit milliarden gefördert, danach kommt es mit dem abbau genauso.
    Wetten?

  42. #45 Elisa38

    Nö, nicht abbauen!
    Wenn die Große Klimaerwärmung kommt, die uns immer wieder versprochen wird (ich freue mich schon so lange darauf, aber der Wein in meinem Garten schmeckt immer noch sauer), können die Dinger gleich als Stelzen für die Hochdörfer dienen, weil die an der Küste ja dann absaufen.
    😆 😆 😆

  43. Energie speichern? Kein Problem wir verbrauchen den Strom wenn er erzeugt wird. Wir schalten Mittags das Licht an und im Sommer wird kräftig geheizt.

  44. #47 Wolfgang (19. Jan 2011 17:56)

    Bitte nicht lachen, aber genau das versucht die Politik in die Tat umzusetzen. Ab Anfang diesen Jahres müssen die Versorgungsunternehmen Tarife anbieten, die über unterschiedliche Preise Anreize zur Einsparung liefern sollen. Da kann man seine Klamotten dann nachts waschen, oder wenn kein Wind ist in der Mittagspause nach hause fahren, falls die Sonne scheint. Dieser ganze Wahnsinn wird uns sehr viel Geld kosten.

  45. > Wenn die Große Klimaerwärmung kommt, die uns immer wieder versprochen wird (ich freue mich schon so lange darauf, aber der Wein in meinem Garten schmeckt immer noch sauer), können die Dinger gleich als Stelzen für die Hochdörfer dienen, weil die an der Küste ja dann absaufen.

    Die Klimaerwärmung nützt uns nichts denn wenn es nach den Grünen geht müssen wir demnächst in der Wohnung frieren damit es draussen kälter wird.

  46. #24 Van Helsing (19. Jan 2011 09:45)
    Die Atomkraftwerke Niederaichbach und Großwelzheim waren Versuchskernkraftwerke die wieder abgebaut wurden. Es waren Atomkraftwerke mit sehr geringer Leistung von 100 MW.
    Heutige Atomkraftwerke erreichen eine wesentlich höhere Leistung(über 1000 MW) die mit wesentlich größeren Mengen an radioaktivem Material betrieben werden.
    Ein solches Atomkraftwerk wurde meines Wissens noch nicht abgebaut.

    Warum muß man einigen bestimmten Leuten alles vorkauen?
    u.s.w. habe ich geschrieben, aber du kannst nur das wiederholen, was ich dir schon gesagt habe. Rheinsberg, Greifswald, Würgassen (http://www.youtube.com/watch?v=zdjMBNc58sM),
    Stade, Müllheim-Kläglich (bekomme selbst heraus, welches ich hier wohl meine), jede Menge Forschungsreaktoren ect. ect. Bist du wirklich so unflexibel soetwas selbst zu „ergoogeln“?

  47. #28 Denker

    Wenn du schon diesen „hochtrabenden“ Namen gegeben hast, dann mache ihn auch mal ein bischen Ehre.

  48. #31 Van Helsing (19. Jan 2011 10:14)

    Windräder und Solaranlagen sind zweifellos noch sehr fehlerhaft.
    Das kann aber kein Argument dafür sein, das wir alternative Energiequellen nicht erforschen und weiterentwickeln, so wie wir es in der Geschichte der Technik verfolgen können.
    Das Automobil von damals hat kaum noch eine Ähnlichkeit mit heutigen Autos, in der Form wie in der Technik wurde es weiterentwickelt und wer will heute noch darauf verzichten?
    Es geht weiter mit Wasserstoffmotoren und Elektromotoren.

    Stimmt alles sehr genau. Kleine Frage: Wie ist das denn mit der Kernenergie? Die ist das nicht wert. Und wenn du mir jetzt mit der großen Atommüllgefahr kommen möchtest, beantworte dir diese Frage bitte selber. Ich empfehle immer gerne das Buch „Kernphysik leichtgemacht, in drei Tagen zum eigenen Reaktor“

  49. Tschuldigung #28 Denker .
    Habe deine Ironie leider zu spät vernommen.
    Aber Du bist leider zwischen die Fronten geraten. Es gibt eben Menschen, die sind lernresistent und ich kann mich immer noch über dergleichen ärgern.

  50. An #54 Daddy, an Osiris Iffla und an Hayek.
    Die Atomenergie hatte Jahrzehnte Zeit,
    die anfallende Radioaktivität auszuschalten, was aber schlicht und einfach nicht möglich ist. Radioaktivität die entsteht, ist nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Sie ist da und sie bleibt und sie muß für eine Ewigkeit weggesperrt werden.
    Anderes haben wir in den Griff bekommen.

    Zum rückgebauten Atomkraftwerk Würgassen:
    1978 stürzte acht Kilometer entfernt ein Phantomjäger ab.
    Radioaktivitätsfreisetzung 1982.

    Fund von Uran im Nachbarort 2007.

    Krebs in der Umgebung.
    Signifikant erhöhte Fallzahl von Kinderkrebs um AKW-Würgassen herum.

    Ich habe mich gegen die Raucher gewehrt die uns die Luft in den Kneipen und anderswo verpesteten. Aber kein Lebewesen kann sich gegen die Radioaktivität wehren. Wegen diesen verdammten 17% Stromproduktion weltweit, erzeugen Tag für Tag Atomkraftwerke Radioaktivität mit der wir nicht in Berührung kommen dürfen und das über Jahrtausende! Sonst strahlen wir.

    Ich will tief durchatmen können und wenn ich Dreck einatme von einem Kohlekraftwerk, dann besitzt mein Körper die Fähigkeit, diesen Dreck wieder auszuscheiden. Radioaktivität bleibt in meinem Körper. Wenn ich radioaktive Partikel einatme, dann spüre ich das nicht, ich rieche es nicht. Ich kriege davon aber Krebs.
    Wer hat das Recht so etwas zu produzieren, wegen ein bischen Strom, 20% AKW-Strom in Deutschland.

    Es ist schlichtweg kriminell, eine Technologie zu betreiben, die tödlich ist und nicht mehr aus der Welt zu schaffen ist!

    Sich darauf zu verlassen, daß irgendeinmal irgendwer, eine Technologie entwickelt, die die Radioaktivität unschädlich macht, ist mehr als verantwortungslos und fahrlässig.

    Ich will nicht, das Gangster in das Flugzeug in dem ich sitze, eine tickende Bombe reinschleppen und sagen: „Keine Angst die explodiert nicht.“ Genauso wenig will ich das, wenn ich in einem Raumschiff sitze.
    Und wenn wir uns die Erde aus dem Weltall ansehen, dann ist sie ein Raumschiff, das durch den unendlichen Raum gleitet.
    Gegen den ganzen Scheiß den wir uns schon aufgeladen haben, gibt es absehbar eine Lösung und vieles ist gefährlich, es bedroht aber nicht die Menschheit für alle Zeiten, wie die radioaktive Strahlung.

    Wer heutzutage ins Flugzeug eine Bombe schmuggelt und erwischt wird, ist dran.

    Wer heute unser Raumschiff Erde mit ewig strahlendem Sondermüll vollpackt, nimmt für sich auch noch in Anspruch auf der Seite des Fortschritts zu stehen – das ist der blanke Irrsinn!
    Euch(Daddy,Osiris Iffla und Hayek) empfehle ich ganz dringend, besteigt ein anderes Raumschiff! Dort könnt Ihr gerne mit dem Sondermüll durchs Weltall fliegen, aber ohne mich!

    Noch ein Wort zu den sogenannten Ökofaschisten.
    Meines Wissens, sind an Windkraftwerken und Solaranlagen, noch nicht massenhaft Menschen krepiert, wohl aber an Atomkraftwerken und ihrer Strahlung! Wer also sind hier die Ökofaschisten!

Comments are closed.