Der Ausländerbeirat München hat den Vorstand gewählt. Dabei haben sich drei Muslime durchgesetzt. Da wurde es sogar dem Oberbürgermeister Christian Ude, dem eifrigen Befürworter des Mega-Islam Projekts ZIEM (Zentrum für Islam in Europa München) mitten in der Stadt, zu bunt bzw. eben nicht bunt genug. So äußerte sich das politische Oberhaupt der bayerischen Landeshauptstadt nicht nur tief enttäuscht von dem „Durchmarsch einer Gruppe“, sondern kündigte auch geringeren Einfluss des Beirats an. Ude versagte der neuen Vorsitzenden des Ausländerbeirats, Nükhet Kivran (l.), sogar ein gemeinsames Foto.

Doch Ude wird es bei dem Verweigern eines gemeinsamen Fotos nicht belassen. Er gibt vielsagend die Auskunft, es könne bedeuten, „dass man in Zukunft weniger vom Ausländerbeirat hören wird“. Es müsse noch andere Wege geben, die Vielfalt in der Millionenstadt zum Ausdruck zu bringen.

Dem Oberbürgermeister fällt nun ein Problem auf die Füße, bei dem er wohl zu lange zugeschaut hat. So ist schon die demokratische Legitimation des Ausländerbeirats nicht nur aufgrund der Wahlbeteiligung zum Beirat von lediglich 6,24 % der Münchner Ausländer fraglich. Dass der so zustande gekommene Beirat sich nun einen rein muslimischen Vorstand gibt, wirft ein Licht auf den Durchsetzungswillen der Rechtgläubigen. Dieser Wille zur Macht gibt den Manipulationsvorwürfen neue Nahrung.

So berichtet der Münchner Merkur:

Udes Kritik ist ein neuer Höhepunkt in einer langen Geschichte der Querelen um den Ausländerbeirat. Das Gremium, das die Belange der Migranten in München vertreten soll, steht seit Jahren wegen der geringen Wahlbeteiligung in der Kritik. Nur 6,24 Prozent der ausländischen Bevölkerung gaben im November ihre Stimme ab, als der Beirat neu gewählt wurde. Obendrein wurde die Wahl überschattet von Manipulationsvorwürfen: Ein Teil des Beirats hatte anderen Kandidaten vorgeworfen, bei der Wahl getrickst zu haben. Der bisherige Beiratschef Naz zählte zu jenen, die eine Korrektur des Ergebnisses forderten. Die neue Chefin Kivran gehörte zur Gruppe der Verdächtigten, wies die Vorwürfe aber entschieden zurück. Die Stadt entschied, die Wahl sei rechtlich nicht zu beanstanden.

Die Stadt akzeptierte die ersten Resultate wohl auch, da das Ergebnis der Wahl zum Beirat zunächst dem Weltbild Udes entsprach. Dem ist wohl nicht mehr so:

Kurz vor der Vorstandswahl gestern hatte Ude das Gremium noch zur Entspannung aufgerufen und dazu, die Wahl vom November zu akzeptieren. Er hatte sich auch erfreut darüber geäußert, dass der Beirat nun zu 50 Prozent aus Frauen bestehe und viele verschiedene Nationen – darunter Brasilien, Irak und Nigeria – vertreten seien. Offenbar hatte er gehofft, dass sich diese Vielfalt auch im Vorstand des Beirats widerspiegeln würde.

Hoffnung ist natürlich wunderbar. Allerdings wäre der Oberbürgermeister mit etwas mehr „multikultureller“ Kompetenz nicht so überrumpelt worden. Seine von ihm geleitete Stadt bietet für ihre Beschäftigten viele Kurse zur Erlangung ebendieser „multikulturellen Kompetenz“ an. Dort, wie in allen multikultigespeisten Anlässen und Veranstaltungen geht es fast schließlich – wie nun im neuen Münchner Ausländerbeirat auch – um eine einzige Kultur. Der SPD-Politiker hätte daher die Möglichkeit gehabt, die Ergebnisse im AusländerMoslembeirat als weniger überraschend zu empfinden. Denn in diesen Kursen, davon kann man fest ausgehen, wird ein klarer Blick auf die Kultur geworfen, die mit Multikulti umschrieben wird. Oder etwa nicht?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. ich hätte jetzt eigentlich eher sowas erwartet wie: wow schaut mal alle her, wir haben einen multikulturellen vorstand im ausländerbeirat, aber ganz recht:
    Es ist nicht mehr Multi Kulti, wenn nur noch Muslime im Vorstand sitzen… es ist monokulti.

  2. warum wird das ganze nicht abgeschafft
    kostet nur geld und kein intersiert sich dafür,
    6% Wahlbeteiligung der beste wert aller zeiten

  3. Durchmarsch durch die Institutionen – kennen wir doch.
    Zuerst dachte ich, daß sei Frau Özkan.

    Streicht doch allen Integrationsschmarrn. Wer sich integrieren will, der soll sich kümmern, wer nicht, der soll gehen.

  4. Ähm, ich hoffe doch, dass es auch einen Deutschenbeirat gibt?

    Naja, jedenfalls kann sich Ude schon mal auf die neuen Machtverhältnisse in München einstimmen. Vielleicht sitzen in 10 Jahren nicht nur mehr Moslems im Ausländerbeirat, sondern auch im Oberbürgermeisteramt.

  5. Vielleicht merkt es jetzt endlich mal auch der letzte Depp.

    Ihr glaubt doch nicht wirklich, die Ausländer werden Deutsche wählen, nur weil diese sich für sie eingesetzt haben.

    Entweder die CDU wird zur Migrantenpartei und alle Deutschen bekommen nur niedrige Posten oder die CDU wird nicht von Migranten gewählt. So einfach ist das.

    Deutschland steuert dorthin, wo die Schwellenländer schon längst sind: In jedem Land dieser Welt, in dem verschiedene Ethnien leben, wählen die Ethnien nur Ihresgleichen.
    Warum sollte das in Deutschland anders sein? Weil irgendwelche Studenten eine Idee haben?

  6. Ach der Ude. Von dem kann man sich nichts erwarten. Ich habe ihm schon vor Jahren e-mails geschrieben, um ihm meine Meinungen zu sagen. Denn er war IMMER „für“ den Islam, für die Muslime. Sollen sie doch ihre Moschee am Sendlinger Platz haben, et.
    Aber was kann man von einer SPD Regierung schon erwarte? Mehr Muslime – sonst nichts.
    Wie man jetzt sehen kann – herrscht schon der typische Islam weltweit:
    Bürgerkrieg nach Innen. Djihad nach aussen!
    Bin neugierig wie sich Ude im Djihad verhält?
    Denn dann gibts wenig „safe“ Pflasterln mehr.
    Danke – ihr Versager!

  7. In München läuft jetzt alles wie getürkt.
    Wo diese Moslimne sind ist Betrug und die
    Einschüchterung Andersdenkender an der
    Tagesordnung.
    Ich denke das in München nicht nur Moslems
    leben.

  8. Ein Blick in die Zukunft. In 10 Jahren wird es normal sein, dass Muslime allein in ranghohen Positionen sind und ihre Glaubensgenossen mitziehen.

    Wie gesagt, wir gehen unter. Dies sind nur die ersten Vorgeschmäcker.

  9. Jo mei der Ude – dieser unsägliche Ude.

    Ude schickst du zum Automaten – zum Zigaretten holen.

    Der fällt hin und verbiegt das Fünf-Mark-Stück.

    Aber – mer derf nix sogn – berühmt issa !!

    Jeds Joar stichta den erschtn Bier-Container am Oktoberfest o und Schicki-Mikki jubelt
    (zwengs den Frei-Bier)

  10. Wahlbeteiligung unter zehn Prozent! Das kann nur bedeuten, dass fast die Hälfte der Wahlberechtigten die Stimmzettel nicht lesen konnte. Die anderen 45 Prozent kommen wohl auch ohne Beirat klar. Ich vermutet, die sprechen unsere Sprache und sind nicht den ganzen Tag beleidigt und/oder tragen Betttücher mit sich herum.

  11. Überall wo diese Kultur am wühlen ist , sind IMMER dunkle Wolken am Himmel ,

    Obendrein wurde die Wahl überschattet von Manipulationsvorwürfen: Ein Teil des Beirats hatte anderen Kandidaten vorgeworfen, bei der Wahl getrickst zu haben.

    so wie in Bremen , Hamburg NRW Köln .. überall hat diese Kultur unverfroren mit dunklen Mitteln nachgeholfen !!!

  12. die einseitige jahzehntelange bevorzugung von moslems bei zuwanderung einbürgerung, sozialgeldern im vergleich zum anteil an der weltbevölkerung war politisch gewollt, doch hat man sich dadurch selbst abgeschossen.
    Der Islam ist das gegenteil von multikulti, das wird man in den nächsten jahren bitter erfahren, man lese nur mal den spiegel liveticker des gesamten tages, da werden ausländer abgeschlachtet, beraubt, und geschlagen, das ist echt pervers, wie unmenschlich diese moslems sein können.
    Die frage ist nur wann die moslems in europa das machen, was in nordafrika im moment abgeht, nicht ob.

  13. Und wieder einmal mehr wäre bewiesen, dass die Moslems sich nützlicher Idioten, hier Herrn Ude, bedienen, um die Islamisierung aller Lebensbereiche in Deutschland zu realisieren.

    Diese Vorgehensweise ist islamtypisch, korankonform und mit dem System des „Marsches durch die Institutionen“ vergleichbar.

    Herr Ude hätte dies durchschauen müssen, zumal das System des „Marsches durch die Institutionen“ von seiner „Heilsbringerpartei“, der SPD, propagiert und erfolgreich angewandt wurde.

  14. Tja, Abu Ude, woran liegt denn das wohl?

    Vielleicht liegts daran, dass sich viele unserer „Ausländer“ in München gar nicht als Ausländer sehen und zufrieden sind?
    Die brauchen keinen Beirat für „Ausländer“, deshalb wählen sie auch nicht.

    „Ausländer“ heisst heutzutage IMMER Mohammedaner.
    Sogar Mohammedaner in der dritten Generation sehen sich, obwohl hier geboren und aufgewachsen und oft sogar als Kinder von Eingebürgerten, selbst als Ausländer.
    Selbstabgrenzung sagt man dazu.

    Und da Mohammedaner immer Forderbedarf sehen, um mohammedanische Belange in unserer Gesellschaft immer stärker durch- und umzusetzen, gehn halt Mohammedaner zur Wahl und wählen…Mohammedaner.
    Was auch sonst.

    Das ist ein Verdienst der Politik im Rathaus unter Abu Ude.
    Mohammedanerbekuscheln hier, mohammedanische Belange dort.

    Josè aus Spanien oder Svetlana aus Tschechien, der Normal“ausländer“, braucht nicht extra bekuschelt zu werden und seine Belange sind Dieselben wie wie die Belange von Sepp und Maria.

    Aber Abu Ude hats besser als der Normalbürger.
    Abu Ude geht demnächst in Rente und lässt uns auf seinem Trümmerhaufen der „Ausländer“politik sitzen.

  15. Erst Pax Europa, dann Flugblätter verteilt, „Freunde“ aufgeklärt und dadurch verloren…
    alles für den Hintern!
    Die islamische Welt schickt uns ihre gutgenährten, jungen, männlichen „Flüchtlinge“, die Soldaten sind einer unheimlichen „Gottesarmee“ und nur darauf warten uns im eigen Land totzuschlagen! Ein „Verteidigungsminister“, der ein Hochstabler und Lügner ist, von den Deutschen hoffiert. Wie dekadent. Hat denn keiner mehr irgendwelche moralischen Ansprüche? Dieser Bilderberger hätte das Recht meinen Sohn in irgendeinen Krieg zu schicken und will die Bundeswehr für Ausländer öffnen!!!
    Das alles ist so ungeheuerlich.
    Wir stehen kurz vor dem dritten Weltkrieg und keiner, oder nur wenige, merken es.
    Wir werden enteignet und von oben mit Giften besprüht…
    …und alles schläft auf der Welt!

  16. Wir stehen kurz vor dem dritten Weltkrieg

    Na da hat wohl einer Nostradamus gelesen? 😉
    Mal schauen ob er recht behält.

  17. Ich bin jetzt ehrlich gesagt auch sehr überrascht – aber eigentlich nur darüber, dass der Herr Bürgermeister überrascht ist.

  18. #20 vato0815 (23. Feb 2011 18:38)
    Wir stehen kurz vor dem dritten Weltkrieg

    Na da hat wohl einer Nostradamus gelesen?
    Mal schauen ob er recht behält.

    Da braucht man keinen Nostradamus … wer mit offenen Augen durch die Welt geht , sieht wie sich alles auf diesen Weltkrieg / Umverteilungskriege hinbewegt

    Diese Kultur wartet darauf Allahs Himmel zu bevölkern

    Allah soll sich mal auf Masseneinwanderung dort unten in der Hölle bereit machen

  19. Gibt es auch in anderen europäischen Staaten Ausländerbeiräte, die den Einheimischen vorschreiben wie sie leben sollen?

  20. #20 vato0815 (23. Feb 2011 18:38)

    Na da hat wohl einer Nostradamus gelesen?
    Mal schauen ob er recht behält.

    Ich fürchte, ja.

  21. Auf PI schreibe ich nichts mehr zu Ude diesem , weil ich dann immer gelöscht werde. Obwohl ich über diese nur die Wahrheit schreibe. Grrrmxxtrrrgr!!!!

  22. #27 Stefan Cel Mare (23. Feb 2011 18:51)
    #20 vato0815 (23. Feb 2011 18:38)

    Na da hat wohl einer Nostradamus gelesen?
    Mal schauen ob er recht behält.

    Ich fürchte, ja.

    Geht auch mit den Schriften

    (Matthäus 24:3) 3 Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“

    (Matthäus 24:6-9) 6 Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören; seht zu, daß ihr nicht erschreckt. Denn diese Dinge müssen geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. 8 Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen. 9 Dann wird man euch der Drangsal überliefern und wird euch töten, und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Nationen sein.

    =====================

    Oder hier als er , vom Schlussteil spricht wenn GOG = ALlah = Satan gegen sein Volk ziehen wird

    (Hesekiel 38:14-16) . . .Dies ist, was der Souveräne Herr Jahwe gesprochen hat: „Wirst du an jenem Tag, wenn mein Volk Israel in Sicherheit wohnt, [es] nicht wissen? 15 Und du wirst gewiß von deinem Ort kommen, von den entlegensten Teilen des Nordens, du und viele Völker mit dir, sie alle auf Rossen reitend, eine große Versammlung, ja eine zahlreiche Streitmacht. 16 Und du wirst ganz bestimmt gegen mein Volk Israel heraufziehen wie Wolken, um das Land zu bedecken. Im Schlußteil der Tage wird es geschehen, und ich werde dich gewiß gegen mein Land herbeiführen, damit die Nationen mich erkennen, wenn ich mich vor ihren Augen an dir, o Gog, heilige.“ ‘

    (Hesekiel 39:1-5) . . .Siehe, ich bin gegen dich, o Gog, du Hauptvorsteher von M?schech und T?bal. 2 Und ich will dich herumlenken und dich weiterführen und dich heraufkommen lassen aus den entlegensten Teilen des Nordens und dich auf die Berge Israels bringen. 3 Und ich will dir den Bogen aus deiner linken Hand schlagen, und deine Pfeile werde ich deiner eigenen rechten Hand entfallen lassen. 4 Auf den Bergen Israels wirst du fallen, du und alle deine Scharen und die Völker, die mit dir sein werden. Raubvögeln, Vögeln von jeder Art von Flügeln und den wilden Tieren des Feldes will ich dich zur Speise geben.“ ‘ 5 ‚Auf der Oberfläche des Feldes wirst du fallen, denn ich selbst habe geredet‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jahwe.

  23. ||||||||||||
    *off topics*
    ||||||||||||

    1) NRW – Grüne Schulministerin bevorzugt Islamunterricht

    2) Der Libyer als „Südländer“ in der Schweiz

    3) Goslar — „Jugendbande“ wütet mit Straftaten

    http://www.kybeline.com/

    1) Bremen — Deutscher von „Südländer“ mit Messer bedroht, verprügelt und ausgeraubt

    2) D-dorf — Unser Ministerpräsident in Düsseldorf

    http://deutschelobby.wordpress.com/

  24. #4 ruhrgebiet (23. Feb 2011 17:58)

    warum wird das ganze nicht abgeschafft
    kostet nur geld und kein intersiert sich dafür,
    6% Wahlbeteiligung der beste wert aller zeiten

    Also – das werden die rot/grünen Chaoten sich bestimmt nicht entgehen lassen!
    Kostet relativ wenig und sorgt für Wahlstimmen für die SPD/Grünen.
    Außerdem – zahlen müssen es die Steuerzahler, die meistens auch noch der CDU/CSU/FDP angehören.

  25. Auch hier weist Daniel auf den Schlussteil der Tage hin mit dem Allah= Satan als Gegner

    (Daniel 11:42-12:2) 42 Und er wird fortwährend seine Hand gegen die Länder ausstrecken; und was das Land Ägypten betrifft, es wird sich nicht als eine Entronnene erweisen. 43 Und er wird tatsächlich über die verborgenen Schätze des Goldes und des Silbers und über all die begehrenswerten Dinge ( ÖL ? ) Ägyptens herrschen. Und die L?byer und die Äthiopier werden seinen Schritten folgen.

    44 Aber es wird Berichte geben, die ihn in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang her und vom Norden her, und er wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn keinen Helfer geben

    12 Und während jener Zeit wird M?chael ( Jesus) aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit.

  26. Islam bedeutet Monokultur.
    Das können wir empirisch durchaus erkennen. Nicht zuletzt ist die islamische Monokultur festgeschriebenes Ziel dieser Herrenmenschenideologie.

    Das wissen auch unsere Politiker. Sie setzen bereits auf die neuen Herren, weil die Demographie unbestechliche Zukunftsvorhersagen erlauben.

    Kaum etwas ist über einen Zeitraum von Jahrzehnten besser voherzusehen als der demographische Zusammenbruch des überalterten Europas und dem gleichzeitigen gewaltsamen, islamischen Druck an den Grenzen sowie die bereits längst innerhalb Europas angekommene Gewalt.

  27. Bravo ! Jack-pot fuer Muenchen !

    Herr Ude soll mal nicht traurig sein, sondern ganz schnell Herrn Rohe in Erlangen anrufen. Da kann sich Herr Ude dann haarklein mit Erklaerungen und „Beweisen“ eindecken, warum das alles fuer Muenchen die multikulturelle Sternstunde bedeutet.

    Na denn: Allahu Akbar und Gratulation nach Muenchen !

  28. Die Zusammensetzung des Beirates ist doch völlig ok!

    Die Musels in Deutschland sehen sich so lange als Ausländer, bis sie die Macht im Staate übernommen haben.

    Hier lebende Deutsche und Einwanderer (Franzosen, Vietnamesen, Brasilianer, Griechen, Chinesen etc.) werden bei dieser kommenden Machtübernahme sowieso ohne Ansehen der Person umgebracht.

  29. http://www.akte-islam.de/3.html

    Alles Klar ???

    Niederlande: 60 Prozent der Türken als Steuerhinterzieher

    berichtet, wie findig orientalische Migranten im Steuerbetrug sind. In Deutschland findet man nur schwerlich einen türkischen Taxifahrer, der Steuern zahlt. Der Berufsverband der Taxiunternehmen schätzte ja erst vor wenigen Wochen, dass in Deutschland mehr als eine Milliarde Euro Steuern von Migranten, die Taxen fahren, hinterzogen werden. In Norwegen ist es nicht anders. Dort sind die Pakistaner nach offiziellen Angaben die größten Steuerbetrüger. Nun ein weiteres aktuelles Beispiel aus den Niederlanden: Nach offiziellen Angaben der niederländischen Anti-Betrugs-Behörde FIOD betrügen 60 Prozent (!) der türkischen Bäcker in den Niederlanden das Finanzamt. Und das sind nur die überprüften und nachgewiesenen Fälle! Weil Türken als Betrüger in den Niederlanden bekannt sind, hatte die Behörde nun einfach einmal nur türkische Bäckeiereien überprüft – und wurde sofort fast überall fündig

  30. Ausländer? Dass ich nicht lache.
    Um die geht es nicht in ihrer gesamtheit, es geht vordergründig um moslems, aber in allererster linie um TÜRKEN.

    Ganz allein um türken, wie überall, wenn von integration die rede ist, kommen zum schluss nur noch türken vor. Ein vietnamese, inder, russe – fehlanzeige. Höchstens als alibi mal noch ein araber.

  31. @ #40 Chessie

    Das ist vollkommen korrekt. Wo finden wir diese Bereicherung: Dönerbuden, Gemüsehändler, Taxifahrer, Friseur, Autohandel, Import/Export, Handyladen, Elektroartikel, Rotlichtszene, Türstehermafia, Drogenschmuggel/-handel und andere hochqualifizierte Berufssparten …

    Wer hat dort schon einmal eine funktionierende Registrierkasse gesehen?

    Gleichzeitig nimmt der Staat den abhängig Beschäftigen einfach mal die 30-50% des Einkommens ab, noch bevor der trottelige Familienvater das Gehalt überhaupt in die Finger bekommen hat.

    Aber der deutsche Michel wählt weiter brav den gleichen Mist zusammen wie in den letzten 40 Jahren auch…

  32. Wäre Ude noch ca. dreissig Jahre im Amt, würde er von seinen Schätzen aus dem Amt gejagt werden.

    Aber die Gnade der frühen Geburt…

  33. @ 40 Chessie

    Ja glauben Sie denn im Ernst, dass die Masse der türkischen „Unternehmer“ hier in D Steuern zahlt?

  34. warum dürfen ausländer überhaupt bei iwas wählen?????

    denk ich an deutschland in der nacht, bin ich um den schlaf gebracht…….

  35. @#40 Chessie (23. Feb 2011 19:23)
    Das ist inkorrekt!! Man kann doch nicht auf ALLE Türken rückschließen und sie unter steuerlichen Generalverdacht stellen!

  36. Durch so etwas wie Ausländerbeiräte entstehen undemokratische Strukturen.

    Ausländer dürfen zweimal wählen.
    Einmal bei der normalen Wahl.

    Aber sie dürfen dann noch ein zweites mal wählen – beim Ausländerbeirat. Und da dürfen die Deutschen nicht mitwählen.

    Die Ausländer haben also zwei Stimmen, der Deutsche nur eine.

    Und der Ausländerbeirat treibt dann die demokratisch gewählten Räte vor sich her, sonst kommt die Rassimsmuskeule.

    Das ist sehr undemokratisch.

    Ich kenne eine Grundschule, die hat es auch gut gemeint mit dem Ausländerbeauftragten im Elternbeirat (den nur die Ausländer wählen durften – die aber auch sonst wählen durften)

    Dieser gewählte Vertreter gibt der Direktorin nicht einmal die Hand. Unglaublich!

  37. UDE = Umma Dhimmi Emirat

    Nun soll sich der OB mal nicht „ziem“en, wei rassisctisch, sich nicht mit AusländerInnen ablichten zu lassen!

    Aber im Ernst:

    München ist eine Weltstadt, Sitz von DAX-Unternehmen, Forschung- und Universitätsstadt mit qualifizierten AusländerInnen aus aller HerrInnen Länder_innen!

    Warum sollte der AusländerInnebeitrag ganz ausschließlich mohammedanisch sein, oder anders ausgedrückt, braucht München einen Ausländer_innenbeirat?

  38. Ihr seid doch alle Blödkopfe bei PI! Und Ude ist der Obeblödkopf! Was glaubt Ihr eigentlich? Das sich Engländer, Spanier, Italiener, Franzosen neben Muslimen setzen?

  39. Tut mir leid, habe aus versehen einen Doppelklick gemacht.
    Stehe ich jetzt wieder unter Moderation?

  40. Übrigens, wenn eingewanderte Türken multikulturen zulassen würden, hätten sie das in Byzanz gemacht.

    Stattdessen haben sie alle Völker unterdrückt und verdrängt.

  41. Die geringe Wahlbeteiligung von 6, 24 % aller Einwanderer im München zeigt, daß der „Ausländerbeirat“ eben jene „Ausländer“ insgesamt nicht vertritt, die er vertreten soll. Die, die sich integriert haben, bedürfen eines solchen besonderen Beirates, der explizit ihre Anliegen vertritt, nämlich offensichtlich nicht. Lediglich die, die diesen Beirat zum Sprachrohr ihrer Vorrechte machen wollen, wählen ihn auch. I. d. Regel sind das die Leute mit der einschlägig bekannten „Forderungskultur“. So werden die 6, 24 % – wahrscheinlich – zustande gekommen sein, die die Moslemvertreter auf ihre Posten gehievt haben.

    Herr Ude erntet, was er lange schon gesät hat. Hoffentlich ist ihm das ein Denkzettel.

  42. „Durchmarsch einer Gruppe“

    Tja Herr Ude so ist das halt, wenn der politische Islam mit ruhigem, aber festem Schritt marschiert.

  43. Werden Ausländerbeiräte oder Integrationsbeauftragte nicht von vornherein von den Rechtgläubigen besetzt?
    Gibt es denn in Europa überhaupt noch andere (ungläubige!) Ausländer, deren Belange zu vertreten wären?

    Alles dreht sich nur noch um diejenigen aus dem rechtgläubigen Lager, die an Primitivität im Hinblick auf mangelndes Demokratieverständnis, mangelnde Meinungsfreiheit oder nicht vorhandener Gleichberechtigung nicht mehr zu toppen sind!

  44. Gibt es auch einen Ausländerbeirat in der Türkei? ..

    Passend beim Artikel:
    Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.

  45. PI spinnt einfach! Was besser wäre es den Ausländerbeirat endlich beim Namen zu nennen:

    Türkenbeirat oder noch besser Muslimbeirat.

    Alles andere ist eine Beleidigung unserer europäischen Mitbürger

  46. Tja, das bekommt der gute Herr Ude wohl nicht mehr eingefangen.

    Es ist nur noch geil – zum kotzen.

    Na gut, gefühlt 10000 km weg.

  47. Trudering war der einzige Bezirk in dem die CSU – Jetzt Muslimpartei – die Mehrheit hatte. Was hat Ude gemacht dieses !! Die Friedenspromenade und die Bajuwarenstraße mit Sozialwohnungen vollgeschissen. Riem kommt auch noch dazu. Wenn man jetzt durch den Ortskern von Trudering geht wird es einem afrikaschwarz vor den Augen. Und feig is er a. Der soll entlich zugeben das er. Oder warum heiratet man sunst so an Zapfa mit vier Schratzn. Zefix! Weils a wahr is! Luja!

  48. Was will uns dieser Herr Ude aus München mit der Stellung seiner rechten Hand auf dem obigen Bild zeigen?

    a. Wenn man meine politische Kompetenz auf zwei leere Orangenkisten stellt … ist sie genau so groß (mutiges Kerlchen).

    b. Schaut alle her. Ich zittere überhaupt nicht. Das mit dem Alkohol ist nur ein Gerücht der Islamkritiker.

    Herr Ude ist nie zu mude, um eine Dummheit zu tüten.

  49. 6,24%? Nicht mal die „Ausländer“ in München interessieren sich für diesen Quatsch.
    Solange es keine Muslime sind, haben sie längst Vertreter in den hiesigen Parteien gefunden. Aber nicht die Rechtgläubigen, die müssen ein Gremium für die Machtteilhabe finden, immer möglichst nah an den Mächtigen. Und dieses Gremium muss ihren Ideen ergeben sein, alles andere ist ja minderwertig und unrein.
    Die Macht ist es jedoch nicht.

  50. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftsordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  51. #zu 33 und #35 chessie
    auf welcher Seite steht denn heute ein Zeuge Jehovas? Die Bibelzitate sind bis auf „Jahwe“ vollständige Übersetzungswerke derer Bibel, kann man noch allgemein hinnehmen, aber die Lehrmeinung, Michael=Jesus extra hinzuschreiben, idenzifiziert eindeutig.
    Das Endziel/Wunschvorstellung der ZJ ist doch identisch mit dem islamischen, die Vorstellung einer Welt-Regierung von WT-Fürsten, Vernichtung aller Nicht-Zeugen. Lediglich sind die Angehörigen selber gewaltlos bzw. gewaltfrei, was physische Gewalt angeht, jedoch ist die psychische Gewalt auch eine Form von Gewalt, die vor Allem im Innern der Organisation wirkt und hemmungslos gegenüber Aussteigern und Ehemaligen (Abtrünnigen) gelebt wird.
    Also, wieso verirrt sich ein Zeuge Jehovas hierher?

  52. Die Geister die er rief — Vielleicht begreift Kabarett-Clown Ude ja irgendwann in seinem Leben doch noch, dass Islam nicht demokratiefähig, ja nichtmal (ausser in eigener Sache) in irgendeiner Form konsensfähig ist…
    Auch der Münchner Ausländerbeirat wurde nun in moslemtypischer Weise unterwandert und vereinnahmt.
    Zwei Dinge zeigt dies dem vernunftbegabten, schlussfolgernden Menschen:
    1.) Moslems wollen am liebsten unter sich sein und finden demokratische Mitbestimmung von Nichtmoslems nicht gut.
    2.) Alle anderen in München lebenden Ausländer brauchen keinen „Ausländerbeirat“ zum Forderungen stellen und beleidigt sein, weil sie versuchen, sich unauffällig in die deutsche Aufnahmegesellschaft zu integrieren…

  53. …nee, das konnte Ude vorher auch nicht
    wissen. Wie auch ? Es hat ja nie jemanden
    gegeben, der ihn vor den Mu2els warnte.
    Da muss man ihm also verzeihen, …
    …tut ihm bestimmt auch leid,
    aber passiert ist nun mal passiert.
    Er leibt uns doch alle…

  54. Nur 6,24 Prozent der ausländischen Bevölkerung gaben im November ihre Stimme ab, als der Beirat neu gewählt wurde.

    Verständlich, daß außer den Mohammedanern niemand wählen geht . Auch in anderen Städten gibt es nur türkische bzw. mohammedanische Kandidaten. Die mögen die normalen Ausländer auch nicht, deshalb gehen sie nicht zur Wahl.

  55. Wieso zieht eigentlich Muenchen Faschimusanfaenge so an?
    Und nachher muessen’s vereinzelte schwaebische, resp. grenzschwaebische Helden oder koelnbeheimatete Edelweissgruppen versuchen die angerichtete Schei..e wieder auszuputzen.

  56. Da darf sich der Multi-Ude bald wieder freuen, wenn die ersten libyschen Besucher über Italien direkt nach sunny Monaco kommen. Diese südländische Stadt mit Herz und Flair ist wie geschaffen für den kulturellen Austausch libyscher Dauergäste. Großfamilien und Clans können gerne nach Hamburg weiter gereicht werdene…. Machen sich sicherlich auch gut mit den tunesischen und ägyptischen Erholungssuchenden. http://www.welt.de/politik/ausland/article12630429/Die-Welt-hadert-mit-Libyens-Fluechtlingen.html

  57. Wer sich mit Hunden schlafen legt, braucht sich nicht wundern wenn er mit Flöhen aufsteht.

    Grüße ins Kalifat Bayern.

  58. Die Hochkommissarin für Menchenrechte der Vereinten Nationen, Navi Pillay, wandte sich nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso in Brüssel dagegen, angesichts eines möglichen Massenandrangs von Flüchtlingen in Hysterie zu verfallen. „Der Zustrom von Menschen sollte nicht als Gefahr für die Sicherheit oder irgendeine Bedrohung betrachtet werden, sondern als eine humanitäre Angelegenheit“, sagte Pillay. Die Verpflichtung der Europäischen Union zum Schutz der Menschenrechte sei jetzt gefordert.

    Qelle: http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE71M0GQ20110223

    Frau UN-Hochkommisarin fuer „Menchenrechte“ Pillay stammt aus Suedafrika, und ihre elterliche Familie ist exiltamilischem Migrantionsursprungs.
    Wenn Frau Pillay so etwas sagt, dann entspringt dies ihrem familiaeren Migrationshintergrund. Es ist verstaenlich das Frau Pillay so denkt.

    Aber ich denke, dass Frau Pillay die Situationen in EU, insb. die bisherigen Anstrengungen und entstandenen Probleme dabei viellig ausblendet, oder gar nicht kennt.

  59. Erst reißt er sich für ein ‚buntes Muxelcounty‘ die Beine aus, und nun ist es ihm zu bunt?
    Aus dem soll Einer schlau werden…
    Freu dich doch, daß du aus dem blühenden München ein tristes Isar-Istanbul gemacht hast, Ude!

    PS: Die Ökofaschisten freuen sich auch schon. Türkeiurlaub ohne klimaschädliche Flugreise. Ein paar Stunden im solargetriebenen ICE, und schon ist man in der heiligen Stadt, und kann das ZIEM umrunden. Hadsch light, sozusagen…

  60. „Wahlbeteiligung zum Beirat von lediglich 6,24 %“

    Wenn die Muslime irgendwann den Münchener Bürgermeister stellen, erhöht sich die Wahlbeteiligung auf 90% und das Wahlergebnis auf 98%.

  61. baden44   (23. Feb 2011 19:45)  

    Ja glauben Sie denn im Ernst, dass die Masse der türkischen “Unternehmer” hier in D Steuern zahlt?
    —–
    Doch, doch, zumindest mehr als ihre öffentlich zur Schau gestellten inaktiven Im-Export-Telefonlöcher einnehmen.

    Ein bißchen von den kriminellen Erträgen wird über diese Scheinläden versteuert und gewaschen – ein kleiner, generöser Dank an Deutschland und seine Behörden, dass daneben Drogenhandel und Schutzgelderpressung relativ ungestört ausgeübt werden dürfen.

Comments are closed.