Kersten ArtusAm kommenden Sonntag ist es so weit: die erste Landtagswahl des Jahres steht an, und zwar in Hamburg. Grund genug für Report Mainz, in der Sendung vom 14. Februar einen genaueren Blick auf das dortige Klientel der Linkspartei zu werfen. Herausgekommen ist ein Bericht über die Alster-Kommunisten, der keine Fragen mehr offen lässt.

(Von Frank Furter)

Der gestrige Report Mainz-Bericht stand unter der bezeichnenden Überschrift „Wie die Linke bei den Wahlen in Hamburg punkten will“. Nach Ansicht des Films könnte man meinen, der Titel sei ironisch gemeint, wären da nicht die ständigen Bilder vom brennenden Schanzenviertel im Fernsehen, mittlerweile gefühlt in wöchentlichem Rhythmus. Will heißen: Idioten scheint es dort genug zu geben. Man könnte meinen, Hamburg und Berlin konkurrieren darum, wer die radikaleren Linken hat. Mit denen, die bei Report Mainz gestern zu Worte kamen, hat die Stadt an der Alster jedenfalls ordentlich vorgelegt. Da werden sich die Genossen in Berlin anstrengen müssen.

Tatsächlich war man wohl selbst in der Report-Redaktion überrascht ob des Gesehenen und Gefilmten. „Kritische Fragen, bemerkenswerte Antworten“, kündigte Fritz Frey im Vorspann an. Er sollte recht behalten.

Der Film von Ulrich Neumann und Achim Reinhardt begann mit der Aussage des Sprechers, die Linkspartei gelte in Hamburg mittlerweile als pragmatisch und seriös. Schon das kam den Mainzer Reportern offensichtlich merkwürdig vor mit Blick auf die politischen Ziele, für die die Partei in ihrem Wahlprogramm wirbt. Sie wollen alle Drogen legalisieren, den Hamburger Hafen für Rüstungsexporte sperren, den Flughafen gleich mit, und die Bundeswehr gehöre sowieso abgeschafft.

Darauffolgend war es der Kandidatin und ehemaligen KPDlerin Kersten Artus (Foto oben) vorbehalten, zu erklären, welchen „moralischen“ Ursprung die Forderungen im Wahlprogramm haben. Gefragt nach ihrer Haltung zum Kommunismus erklärte sie: „Er beschreibt eine Gesellschaft, in der niemand über den andern herrscht.“

Das sahen und sehen sicherlich Millionen Menschen in der ehemaligen UDSSR, China und vielen anderen Staaten etwas – sagen wir mal – differenzierter. Der Kommunismus sei, so Artus, das Modell, wie Menschen „am besten miteinander leben können“.

Schade nur, dass die Menschen nicht alle so leben wollen, wie es Frau Artus und ihren Gleichgesinnten vorschwebt. Das wiederum bringt die achso pazifistischen Genossen in die Bredouille. So erklärt sich, warum es im Rest des Films vornehmlich um eines ging: nämlich um Gewalt. Da erschien Christin Bernhold, Kandidatin auf Listenplatz 7, noch eher wie ein harmlos-dummes Mädchen, das „das Parlament als Bühne für den Klassenkampf nutzen“ will.

Im Gegensatz dazu ist die Sorte Kampf, mit der die linksradikale „Basis“ der Partei ständig von sich reden macht, schon von einem ganz anderen Kaliber. Der Film zeigte Krawalle aus dem Jahr 2009, bei denen weit über 100 Polizisten verletzt wurden. Im Hamburger Szeneblatt der Linken, genannt „Lokalberichte Hamburg“, klang das jedoch ganz anders: aus brennenden Autos wurden Lagerfeuer und von „vereinzelten Flaschenwürfen“ war die Rede. Das sah im Film freilich ganz anders aus. Herausgegeben wird die Zeitschrift unter anderem von der Partei selber; im so genannten – kein Scherz! – Redaktionskollektiv sitzt Christiane Schneider, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Listenplatz 3.

Ihre Aufgabe bei den „Lokalberichten“ sei es, den Inhalt der Zeitschrift von Straftaten freizuhalten. Will heißen: Die Frau muss ganz schön beschäftigt sein! Erfolgreich ist ihre Arbeit jedoch – zufällig – nicht immer. So wurde erst vor wenigen Tagen in einem Artikel dazu aufgerufen, leerstehende Eigentumswohnungen und Büroräume zu besetzen. Nun gut, ob das aus Sicht der Linkspartei überhaupt Straftaten sind?

Schließlich scheint auch dem Gewaltbegriff in diesem Milieu eine ganz eigene Definition zu Grunde zu liegen. Offensichtlich ist Gewalt nur dann schlecht, wenn sie von anderen ausgeübt wird. So erscheint es auch logisch, die Bundeswehr abschaffen zu wollen – steht diese ja schließlich skandalöser-weise unter fremdem Kommando. Bei den eigenen Schützlingen ist man mit hingegen nicht so zimperlich, nachzulesen ebenfalls in den „Lokalberichten“: von der „Berechtigung militanter Interventionsmöglichkeiten“ ist dort die Rede, RAF-Terroristen wird gehuldigt, und die höchst philosophische Frage steht im Raum, „welche Rolle Gewalt bei der Schaffung einer freien und egalitären Gesellschaft haben könnte“.

So zeigt sich schon im Kleinen, was die Weltgeschichte des vergangenen Jahrhunderts im Großen vorgeführt und bewiesen hat: die freie und egalitäre Gesellschaft, nach der die politische Linke strebt, ist ein in der Theorie gewachsenes Hirngespinst, das sich in der Praxis in das Gegenteil wandelt. Denn der Mensch ist nicht „egalitär“. Im Gegenteil: er ist individuell.

So wussten schon die Revolutionäre zu Beginn des 20. Jahrhunderts: erschaffen kann man den Kommunismus nur mit Gewalt. Doch das war nur die halbe Wahrheit. Die darauffolgenden Generation mussten nämlich leidvoll erfahren, dass es nicht nur Gewalt bedarf, um den Kommunismus zu erschaffen, sondern auch, um ihn zu erhalten.

» PI vom 11. Mai 2010: NRW: Kraft liebäugelt mit Verfassungsfeinden

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Und jede Menge geistiges TNT für die „Linken“.

    Eventuell Sauerstoffflasche bereitstellen — wenn das Gefühl entsteht, dass die Luft wegbleibt.

    http://sosheimat.wordpress.com/2011/02/16/islam-was-wir-wissen-mussen/

    Dort findet ihr einen Film von seltener und umfangreichen Klarheit zur Problematik Islam.

    Wenn dieser Film eine Woche lang in den europäischen Fernsehanstalten gesendet werden würde: Der Umschwung wäre gewonnen !

    In diesem Film wird mit sehr vielen der großen Täuschungslügen aufgeräumt und vor allem auch durch animierte Bilder ein deutliches Überblicken des Geschehens der muslimischen Expansion deutlich gemacht, der Strategien, der Tücken und ihrer Ziele.

    Was in diesem Film jedoch fehlt ist die deutliche Beschreibung der Neigungen Mohammeds —- denn so wie ich sind wohl viele der Meinung, dass AUCH eine deutlichere Zeichnung des Seelenprofils dieser Person sehr viele Muslime zur Abwendung von “ihrem Mohammed” bringen wird ……

    Und dann ist da noch die Geschichte mit dem “Evanelium” des Matthäus …… die abzulehnen UNS allen ansteht und deren Ablehnung und mehr – sehr viel mehr – vor allem uns, die Bekenner des Jeschua erneut zu dessen liebesspendendem Herrn und Gott und Vater bringen wird.

  2. Mich würde generell einmal interessieren, was aus den antisemitischen AntifantInnen geworden ist, die vor 20 Jahren auf Scheiben und PolizistInnen einschlugen, begleitet von Parolen wie

    „Deutsche Polizisten, Mörder und Faschisten“

    „Ich kann nicht, ich bin nichts, schenk mir eine Uniform“

    „Nie, nie, nie wieder Deutschland“

    „Wir sind nicht alle, es fehlen die Gefangenen“

    Sie sind heute um die 40 und nicht alle LangzeitstudentInnen wie Sebsatian Edathy oder Niels Annen.

    Was ist aus ihnen geworden, haben sie heute bürgerliche Existenzen, mit Porsche Cayenne, Villa im Rotweingürtel und EinzelkinderInnen auf der Ypsilanti-Privatschule?

    Sitzen sie heute auf linksgrünen Versorgungsposten, finanziert vom Steuerzahler?

    Wer kennt Beispiele?

    Wir sollten eine PI-Serie machen:

    Welche linke Antifant machte Karriere im verhassten Deutscheland?

  3. Das ist Pflichtlektüre!

    Josef Schüßlburner – Roter, brauner und grüner Sozialismus

    Hat der Nationalsozialismus eine sozialdemokratische Wurzel?

    Alle Kernelemente, die dem NS zum Vorwurf gemacht werden müssen, finden sich im klassischen Sozialismus ideologisch vorgezeichnet. Trotz erbitterter Auseinandersetzung zwischen den Sozialismen stellen sich die Übergänge als fließend dar. Der Autor fordert eine umfassende Sozialismus-Bewältigung, die nicht auf den Nationalsozialismus beschränkt werden kann. Nur dann erscheint es möglich, die Wiederkehr „faschistischer“ Tendenzen zu verhindern, die in der BRD vor allem als „Antifaschismus“ auftreten und sich in der Verehrung für die Nationalsozialisten Mao Tse-tung und Pol Pot bei der 68er-Generation manifestiert haben. Diese will nunmehr im Sinne der Wiederkehr des nachhaltig Verdrängten das Vermächtnis von Adolf Hitler umsetzen, den „Schlag gegen rechts“ zu führen.

    http://lichtschlag-buchverlag.de/programm/JosefSchuesslburner/RoterbraunerundgruenerSozialismus

  4. Für jeden PI’ler wichtig zu wissen: Die SED-Extremisten verfügen über beste Kontake zu Linksterroristen weltweit, siehe dort. Diese blutgetränkten Seilschaften müssen viel bekannter gemacht werden!

  5. #2 Eurabier

    Wir sollten eine PI-Serie machen:

    Welche linke Antifant machte Karriere im verhassten Deutscheland?

    Hervorragende Idee!

  6. Eine selbsternannte „Linkspartei“ aus Totschlägern die gar nicht politisch links ist.

    Warum nicht?

    Weil es absolut unsozialistisch ist, das eigene Volk der Arbeiter und Intellektuellen gewaltsam auszurotten.

    Ich behaupte mal, niemand von diesen rotlackierten Faschisten hat irgendwas mit der DDR oder der SED zutun gehabt.

    SED-Verebrechen hin oder her – in der DDR wurde niemand im eigenen Land totgschlagen von Ausländern, weil er Deutscher war, auch nicht um ein Uhr nachts in Berlin. Auch hätte die DDR keinen einzigen albanischen Frauenvergewaltiger in ihrem Land geduldet.

    Wer sind die rotlackierten Faschos nun wirklich? Jedenfalls keine Sozialisten. Diese neoliberalen Anarchisten von der A-Fa schlagen das eigene Volk tot, verstümmeln im Bürgerkrieg unsere Gendarmen zu tausenden, und wollen nur eines beweisen:

    „seht her, nicht mal die Bullen können Euch beschützen – entweder Ihr seid reich und könnt Euch ne arabische Riesenfamilie als muskelbepackte Security leisten, oder Ihr seid tot!“

    Es gibt in Bullshito-Republüg-Dhimmistan (das BaRaDies für alle gewalttätigen bildungsfernen Ausländer) keine sozialistische Partei, welche sich für das eigene Volk einsetzt.

    Also bleiben nur Alternativen im eher bürgerlichen Bereich um REP, Tierschutzpartei, ÖDP oder „Die Freiheit“ PFF.

  7. OT: Der Vorfall in Berlin wird immer schlimmer!

    „Der „Berliner Zeitung“ zufolge stahl ein Passant dem Maler die Jacke, als er bereits regungslos am Boden lag.“

    „Warum die Polizei nicht bereits am Wochenende die Tat vermeldet hatte, blieb unklar.“

    „Jetzt soll geprüft werden, ob gegen die mutmaßlichen Täter Haftbefehle erlassen werden.“

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12564055/U-Bahn-Opfer-erleidet-schwerste-Hirnverletzungen.html

  8. Also bei den Interviews mit den „Linken“ kann man nur sagen:“Jeder blamiert sich so gut er kann!!“ Ich glaube nicht, dass sich die echten Hamburger von solchen Parteideppen einwickeln lassen.Schade, dass die „Freiheit“ so schlecht vorankommt.“Die Freiheit“ist so nötig wie das tägliche Brot.

  9. Der Skandal um den Linke- Kandidaten und Gewalt- Rapper David Schultz alias „Holger Burner“ weitet sich aus.

    „Linker Skandal-Kandidat empört Polizeigewerkschaft

    HAMBURG. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Hamburger Linkspartei aufgefordert, sich von der Kandidatur des linksextremen Gewalt-Rappers David Schultz alias „Holger Burner“ für die Bürgerschaft zu distanzieren….“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a2f53d4fdb.0.html

  10. Der sed-chef von sachsen-anhalt empörte sich im landtag, dass es ja wohl noch möglich sein muss, über den kommunismus zu diskutieren.

    Auf nach hohenschönhausen, nach hoheneck, in den gulag!

  11. Wenn ich mir die Wahlumfragen in Hamburg anschaue.

    Mauer um Hamburg – Balken drüber – zuschei++en.

  12. Hab keine Idee wie jemand auf die Idee kommt, Mohammed hatte einen „relativ großen Frauenverschleiß“.
    9 bis 14 Ehefrauen plus Sklavinnen und Konkubinen sind nun wirklich nicht viel.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Familie_Mohammeds

    Auch das Aishe bei der Heirat 6 war und beim ersten Mal 9, sollte nicht zu der Ansicht verleiten: „gern mit Kindern ein bisschen was“.

    Sonst gibt’s eine netten Prozess vor den unabhängigen Gerichten unserer lieben Justiz.

  13. # 19

    Du darft nur nicht sagen: „Mohammed ist ein pädophiler“… sagen darfst du aber: „Mohammed ist ein Kinderschänder“… Denn „Kinderschänder“ bleibt er auch, wenn er mit dem Kind dann bis zum 18. Lebensjahr zusammen bleibt….

  14. Die Schuldigen sind die Grünen und die Linken und die „etablierten“ aus der SPD;CDU;FDP…., die auch dazu neigen aus bestimmten Gründen. 😈

    Ein Mehrheit haben die unter anständigen Bürgern aber nicht, das steht fest.

    Also der Hebel ist da um darauf anzusetzen, bis eine Partei wie die Freiheit oder eventell eine andere geht Alle zum wählen, aber wählt nicht Parteien , die schon mal Regierungsverantwortung hatten. 💡
    Nichtwählen schadet nur den Menschen……….(..)

    Gruß

  15. Ergänzung zu Kommentar #24 Walter M:

    Folgendes steht bei „Welt-Online“:

    Großeinsatz bei islamistischen Salafisten-Vereinen
    (. . . . . .)
    Führende Repräsentanten des in Braunschweig und Mönchengladbach ansässigen Vereins „Einladung zum Paradies“ sind ihr erster Vorsitzender Muhamed Ciftci, sowie der durch Auftritte in Talkshows bekannte Prediger Pierre Vogel.
    (. . . . . .)
    In einer im Internet verbreiteten Ansprache sagte Vogel: „Wenn Allah befiehlt, dass ein verheirateter Ehebrecher und eine Ehebrecherin gesteinigt werden, was ist dann? Dann ist das richtig, dass derjenige der diesen Befehl bekommen hat, wie der Prophet Mohammed, dass er es macht. Und wenn er es nicht macht, dann ist er Gott ungehorsam.“
    (. . . . . .)

    Und folgendes steht bei „Rheinische Post Online“:

    Ciftci: Steinigung ist gerechtfertigt
    (. . . . . .)
    So befürworte Muhamed Ciftci beispielsweise, dass Frauen außerhalb ihres Hauses Hände und Gesicht bedecken und nicht ohne Begleitung nach draußen gehen.
    Strenger Islam
    Sicher ist, dass Ciftci einen strengen Islam predigt. Die Steinigung als Strafe für Ehebruch sei gerechtfertigt, sagte der 36-jährige Prediger in einem Interview mit dem Schweizer Tagesanzeiger.
    (. . . . . .)

  16. #22 hundertsechzigmilliarden

    Die Frau hat nicht gesagt Mohammed sei ein Pädophiler. Sie hat gesagt, er hatte „gern mit Kindern ein bisschen was“.

  17. #25 charis (17. Feb 2011 01:27)

    Das ist kein Problem.
    Jetzt bekommt sie halt einen Preis für Zivilcourage, weil sei einen Preis für Zivilcourage abgelehnt hat.

    :mrgreen:

  18. #23 charis
    Du verlinkst hier einen alten Hut vom 7.10.2010, der kürzlich beim Deutschlandfunk noch mal aufgewärmt wurde.
    Aber der Beitrag an sich ist klasse, weil er von Stefan Herre bis PI als führendes islamphobisches Zentralorgan nichts auslässt. 😆

  19. Ob links oder ganz rechts oder muslim ….wo ist da der Unterschied ? Nazis hassen Juden ,Israel ,Christen, die Usa usw Linke und Muslime genauso -also lieber kein Nazi , kein Linker sein.

  20. Samstag ist es wieder so weit. Vor dem Einkaufen auf dem Markt ein Schlenker durch die Fußgängerzone. Erst bei den Grünen vorbei Zettel raus mit den Grünen-Zitaten. Nachdem ich dann einem oder zwei GrünInnen einen schönen Tag beschert habe zu den Linken, selbes Spiel. Die setzen sich noch etwas länger zur Wehr mit nichtmehrzuhörenunndparolenbrüllen, geht aber auch.

    Schade daß nicht dauernd Wahltheater ist.

  21. OT: Deutsche Gastfreundschaft missbraucht – Menschenjagd im U-Bahnhof

    Mal wieder nett, wie unsere Gastfreundschaft in Berlin aufs Übelste missbraucht wird.
    Die Gäste kommen aus Kenia, Bosnien, Irak und dem Kosovo!.
    Herr Özdemir dürften es vielleicht noch ein paar Tunesier sein!

    Wann hat dieser Wahnsinn ein Ende?

    http://tinyurl.com/5r2gp49

  22. Die Reportage ist innerbolschewistische Kritik
    unser geliebter großer bruder kurt BECK aus mainz,.
    geht es mit diesen „bloßstellungen“ darum die eigene genoSSen davon abzuhalten ihre stimme der SED zu geben.

  23. #9 Jannik (16. Feb 2011 23:24)

    Weil es absolut unsozialistisch ist, das eigene Volk der Arbeiter und Intellektuellen gewaltsam auszurotten.

    100 Millionen Tote durch den Weltsozialismus (vulgo: „Kommunismus“)? Allein 6 Millionen tote Juden durch den Nationalsozialismus?

    SED-Verebrechen hin oder her – in der DDR wurde niemand im eigenen Land totgschlagen von Ausländern, weil er Deutscher war, auch nicht um ein Uhr nachts in Berlin.

    Dafür wurden aber die eigenen Bürger an der Mauer wie Hasen abgeknallt, bespitzelt und unterdrückt!?

    Nach den Abtreibungslobbyisten nun auch noch die „DDR“-Nostalgiker …

  24. #9 Jannik

    Weil es absolut unsozialistisch ist, das eigene Volk der Arbeiter und Intellektuellen gewaltsam auszurotten.

    was bildest du dir ein, ausgerechnet hier solche eine primitive Lobhudelei auf die DDR einzustellen?

    Stalin mordete mindestens 20 Millionen, Lenin mindestens 7 Millionen und Mao 70-75 des eigenen Volks der Arbeiter und Intellektuellen.

    Das SED Regime wurde von Kommunisten installiert, die in Moskau Zeuge des Abschlachtens der eigenen Genossen wurden. Es mordete Tausende Bürger, schickte noch mehr nach Bautzen, mauerte das eigene Volks der Arbeiter und Intellektuellen ein und sicherte die Grenzen mit Todesschützen und Selbstschussanlagen.

    Die rotlackierten Faschos sind Sozialisten!

    Das sind die harten Fakten und ich sage dir: wer so etwas macht, dessen Fanatismus wird ihn auch noch zu ganz anderen Scheusslichkeiten befähigen.

  25. Woran erkennt man, dass bald viele Wahlen stattfinden werden und der Islamisierungspartei C*DU die Sarrazin-Debatte gefährlich wird?

    Aus der heutigen WELT-online:

    CDU-Politiker will Tunesier schnell zurückschicken

    Europa dürfe nicht den Eindruck erwecken, es wolle die Bootsflüchtlinge behalten, warnt der Sprecher der konservativen Mehrheitsfraktion im EU-Parlament.

    ————

    Union plant strenge Deutsch-Pflicht für Zuwanderer

    Die Union will offenbar noch in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg bringen, das Zuwanderer dazu verpflichtet, Deutsch zu lernen.

    Gut gebrüllt, Löwe!

    Natürlich wird auch unter der C*DU ein Austausch der Bevölkerung weiterhin massiv stattfinden!

  26. Deutschland gibt jedem die Chance an der „Teilhabe“ an der Gesellschaft:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1297871217596.shtml

    Bülent B. ist wieder auf freiem Fuß. Der einstige Herrscher der Kölner Türsteher- und Zuhälter-Szene wurde entlassen, weil ein Zeuge die ursprünglich angekündigte Aussage verweigert. Die Hauptvorwürfe ließen sich nicht nachweisen.

    Der Prozess hatte Mitte Januar unter verschärften Sicherheitsbedingungen begonnen. Eine entscheidende Rolle spielte dabei ein in den Niederlanden inhaftierter Zeuge, der als Schlüsselfigur galt, weil er Bülent B. zunächst erheblich belastete. Dieser Zeuge weigerte sich allerdings, im Prozess gegen B. auszusagen. Übrig blieben nur die Straftatbestände Urkundenfälschung und Nötigung.

    B. hatte sich bei der Kreissparkasse mit Gefälschten Gehaltsbescheinigungen einen Kredit in Höhe von einer halben Million Euro erschwindelt, um eine Eigentumswohnung zu kaufen. Allerdings legte der vorsitzende Richter Wert auf die Feststellung, dass der Angeklagte die Bank nicht geschädigt habe, weil er die Raten für den Kredit regelmäßig leiste. In der Urteilsbegründung hielt der Richter dem Angeklagten sein Geständnis zugute. Damit habe B. zu einer „erheblichen Verfahrensabkürzung“ beigetragen. Allerdings kreidete das Gericht ihm an, dass er die neuen Straftaten beging, während er noch unter Bewährung stand. B. kam 2006 vorzeitig auf freien Fuß, nachdem er im Mai 2000 wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Schutzgeld- Erpressung und Körperverletzung zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.

    Bei biodeutschen Scheißkartoffeln ist die 68erInnen-Justiz in der Regel nicht so gutmütig!

    Na, dann werden wir wohl in ein paar Jahren noch mehr über die zukünftigen „geschäftlichen“ Aktivitäten lesen!

  27. Hallo Freunde, seht euch mal das obige Bild an.
    Steht doch wunderschön DGB auf einen Transparent. Ich werd heute noch mal beim DGB – Büro vorbeigehen und die getarnten Rotfaschisten fragen wie sie sich zum kommunismus stellen.
    Ach ja, die Alsterkommis sthen ja in der Tradition ihres Vorbildes E.Thälmann der Verbrecher war ja aus HH.(zum Glück hat 45 eine englische Bombe mal den Richtigen getroffen) Also hat diese Stadt schon immer scheixxe hervorgebracht, genauso wie Berlin,München.
    Sollte die Wissenschaft eines Tages so weit sein so werd ich den Kameraden Freiherr von Epp klonen

  28. Artus, Schneider

    Nach der Menopause kommen manche Frauen eben schlecht drauf und faseln vom Endsieg. Ist nun mal so. Diese wandelnden Mumien nimmt hier in HH keiner ernst.

    Stadtthema ist der 1:0 Erfolg von Pauli beim HSV!

  29. @ AndrewWilleke

    Ich habe Janniks Äußerungen über die ehemalige DDR aufgrund deines Kommentares gelesen und glaube, du hast da etwas mißverstanden. Seine Aussage beinhaltet keine Lobhudelei der alten DDR, aber wenn er schreibt, dass man in dieser nicht von Ausländern totgeschlagen wurde und die DDR auch keine ausländischen Verbrecher im Land duldete, entspricht das den Tatsachen. Er versucht lediglich herauszustellen, dass die Auslegung des Sozialismus in der DDR eine ganz andere war, als sie von den heutigen „sozialistischen“ Parteien proklamiert wird, und das sehe ich als ehemaliger DDR-Bürger ebenso. Bitte meinen Kommentar jetzt nicht auch falsch interpretieren, ich bin ein absoluter Gegner der alten DDR, verabscheue das linskgrüne Gesindel aus tiefstem Herzen und habe dies hier auch bereits mehrfach geschrieben, es geht mir lediglich um die Richtigstellung einer Tatsache. Kriminelle Türkengangs und No-go-areas waren damals einfach undenkbar, der multi-kriminelle Verbrecherstaat von heute ist eine Erfindung der „neuen“ Sozialisten, Kommunisten oder wie auch immer sie sich bezeichnen.

  30. # 2 Eurabier

    Ja, vor 25 Jahren war ich genau so ein linker Krakeeler. Dann bin ich gereift. Und heute mache ich bei PI mit.

    Also: Jedem das Recht und die Chance, sich zu ändern.

  31. Seit 1999 weise ich darauf hin, dass die einzige Gefahr für diese Demokratie von der im Film gezeigten Richtung ausgeht. Unverändert hält die Linkspartei an der marxistisch-leninistischen Ideologie fest.

  32. Gleich im WDR5 Tagesgespräch 9:20 Uhr

    http://www.wdr5.de/sendungen/tagesgespraech/s/d/17.02.2011-09.20.html

    Streit um Flüchtlinge auf Lampedusa
    Meiner Meinung nach ist die EU überfordert mit dem Problem und zeigt keine wirkliche Konzeption auf und das schlimmste Szenario wäre deutlich mehr Flüchtlinge in Lampedusa als Einwohner die dann auch noch ungeduldig werden. Könnte es die erste Landeinnahme werden durch Flüchtlinge? Mit allen fürchterlichen Umständen für die einheimische Bevölkerung?

    Darüber wird bestimmt nicht geredet, sondern wohl mehr wie die Flüchtlinge auf Europa verteilt werden sollen, wie menschlich wir sein müssen und das wir wohl an allem Schuld sind…

  33. Die Premierenfeier des Films »Gegengerade« über den Fußballclub St. Pauli im Grand Hotel Esplanade endete in der Nacht mit erheblichen Sachbeschädigungen.
    Angestellte des Hotels versuchten vergeblich, die wohl der linken Szene zugerechneten Randalierer und scheinbaren Liebig 14-Sympathisanten zur Vernunft zu bringen – bis gegen 2.20 Uhr die Polizei alarmiert wurde.

    Als die Beamten eintrafen, befanden sich noch etwa 50 Personen im Eingangsbereich des Hotels. Der Aufforderung, die Räumlichkeiten zu verlassen, kamen die Personen nur zögerlich nach. Vereinzelt kam es zu Beleidigungen und Widerstandshandlungen gegenüber den eingesetzten Polizisten.

    Zwei Männer im Alter von 23 und 30 Jahren sowie eine 29-jährige Frau wurden zum Zwecke einer Blutentnahme festgenommen.

    Die Beamten leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

    http://www.berlin030.de/content/view/11462/62/
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizei-stuermt-berlinale-feier-nach-randale/3849174.html

  34. #51 ratio2010 (17. Feb 2011 09:35)
    man beachte die Wortwahl: wohl der linken Szene zugerechneten Randalierer und scheinbaren Liebig 14-Sympathisanten

    Vereinzelt kam es zu Beleidigungen und Widerstandshandlungen gegenüber den eingesetzten Polizisten.

  35. @ WahrerSozialDemokrat

    „Könnte es die erste Landeinnahme werden durch Flüchtlinge? Mit allen fürchterlichen Umständen für die einheimische Bevölkerung?“

    Ja. Erinnert mich immer wieder an die Aussage eines Aufbauhelfers, der schon vor Jahren in einem Interview warnte, wir würden noch „das Heulen und Zähneklappern“ angesichts der kommenden Flüchtlingsströme kriegen. Und so kommt das auch.

  36. Die totalitäre Herrschaft der Nationalsozialisten bildete mit der stalinistischen Sowjetdiktatur ein furchtbares Geschwisterpaar,
    und im Gegensatz zu dem besiegten Nazi-Deutschland war dieser monströse Verwandte noch erschreckend lebendig.

    Was hätte also nähergelegen, als das Entsetzen über den braunen Terror zum Anlass zu nehmen, auch über den roten Terror Rechenschaft zu verlangen?

    Schlimmer noch: Die Übereinstimmungen zwischen beiden Herrschaftssystemen beschränkte sich nicht auf die Praxis des Massenmords als Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele, auch bei den Zielen selbst gab es eine unheimliche Verwandtschaft. Schon das Wort Nationalsozialismus weist ja auf eine Nähe hin, die im Rückblick ziemlich kompromittierend wirken musste.

    Die Fahne der Bewegung war nicht braun oder schwarz, sondern leuchtend rot wie die der Konkurrenz,

    und es gibt in der Geschichte der politischen Glaubensrichtungen auch nicht viele Ideologien, deren Anhänger sich als Genossenangeredet haben. Es sind exakt zwei.

    Das schöne Wort Sozialismus aus dem

    hässlichen Nationalsozialismus gerettet zu haben

    ist vielleicht einer der größten publizistischen

    Triumphe, die der Linken im

    Nachkriegsdeutschland gelangen –

    und eine der entscheidenden Voraussetzungen, um in den Folgejahren die Diskurshoheit zu erobern und zu sichern.
    – – – – – – –
    Fleischhauer, ‚Unter Linken‘, rororo-Taschenbuch, 9Eu.

    Dieses Buch – ein MUSS. Beim Anblick wird der schärfste Rote KREIDEBLEICH.
    Soviel ideologische Haue hält er nicht aus !

  37. Wir sollten eine PI-Serie machen:
    Welche linke Antifant machte Karriere im verhassten Deutscheland?

    Ich kenne einen. Das war aber so:
    Der war Punker und immer vorne mit dabei beim Steineschmeißen, z.B. gegen den „Abschiebeknast“ Büren.
    Bis zu dem Tag wo er sich mit den anderen Punks auf der Kyffhäuser Straße in Köln eine Döner gekauft hat und er unvermittelt kulturell bereichert wurde.
    „Wassgusssu du Penner, binnisch Kino, eh?“
    Nase gebrochen, künstliches Koma. Hat heute ein ziemlich schiefes Gesicht.
    Lustigerweise hat der kleine K*nacke der es getan hat, kein „DuDuDu“ von Frau Doppelnamen RichterIn bekommen, sondern ist nach 1,5 Jahren Haftzeit in den (na??????) ABSCHEIBEKNAST BÜREN bekommen und von dort in seine Heimat Türkei abgeschoben worden.
    Der Punk fand das damals schon ok.
    Karriere hat er aber trotzdem nicht gemacht

  38. Die Hamburger Rot-Tunsen wollen an die Umverteilungstöpfe um abzusahnen, gemeinsam mit den K-Bereicherern und ihrer Antifant_Innen Schlägertruppe (mülltikuli verstärkt) macht man sich auf ein gemeinsames Auto-Brenn-Happening. Natürlich sind die Genossen vom DGB und verdi mit dabei, es geht schliesslich um ’nen Haufen Kohle für die eigene Tasche und ein paar Fernsehauftritte, um die arbeitenden Ingenieure, Techniker, Wurstbudenbesitzer und Chefärzte usw. ein wenig einzuschüchtern.
    Ist nur die Frage, ob man auch GEZ-Gelder erhält, wie die Lierhaus und Konsorten.

  39. # 2Eurabier #42 Eurabier
    Gute Idee, die Wasserprediger und Weintrinker zu entlarven.Hier schon der erste Beitrag zur Sammlung:Sommer 2003, Frau C.F.Roth in 5 Sterne Golfhotel (keine Missverständnisse : Gloria Golf Resort Belek /Türkei). Gäste: Multikulti, natürlich keine Einheimischen, die nur als Dienstpersonal(Monokulti)zugegen waren, und das nicht immer effektiv. Zugunsten von Frau Roth muss ich sagen, das es nicht hochpreisig war.Besonders das russische Publikum, aber auch Deutsche eher zu prollig für meinen Geschmack.Von einem echten Gutmenschen würde ich erwarten, dass er sich der darbenden Landbevölkerung im Osten der Türkei zuwendet.Aber da darf ja, so sagte mir eine türkische (!) Freundin (!), eine erwachsene Lehrerin nicht alleine zum Einkaufen.Da muss notfalls ein 8-jähriger männlicher Begleiter `ran.
    zu#42: Es ist in Halbweltkreisen üblich, dass Immobilienerwerb mit Darlehen finanziert wird, denn sonst müssten die Herren ja die Herkunft der z.B. 3/4 Million erklären, was schwerfiele.Hab ich auch beim Golfen gelernt.Ist ein lehrreicher Sport!
    OT: immer wieder Thor75 :ignorieren!!!

  40. Wenn man im Video Hamburg gegen Berlin, und *Die Linke* gegen *Die Grünen* getauscht hätte, wäre das garnicht großartig aufgefallen.

    Besonders bei den Gewaltszenen, und der Verharmlosung derselben durch Sprecher der Partei.

  41. #9 Jannik,

    in

    Josef Schüßlburner – Roter, brauner und grüner Sozialismus

    wird sehr genau dargestellt, wie die linken ..ismen funktionieren, wie fließend die Übergänge sind und wie zwischen Klasse, rasse, Ausrottung, Antisemitismus, Anti-Anzisemitismus, etc. aus taktischen und strategischen Spielereien jongliert wird.

    Alle linken …ismen sind tödlich, mitunter sogar gegen die eigene Clique oder das eigene Volk oder Klasse.

    Warum hat Stalin seine jüdischen Helfer und Bolschewisten umgebracht, nachdem sie massgeblich an der Ermordung der Kulaken beteiligt waren und warum hat Hitler Juden in die Gaskammern geschickt?

    Es ist sehr komplexes Thema und es ist leider auch aus den bekannten Gründen ein mehr oder weniger großes Tabu, aber eines ist sicher,

    Sozialisten und Kommunisten sind die wahren Mördgesellen des 20. Jahrhunderts.

    Eines haben sie besonders in Deutschland geschafft, sie haben ihre Ideen und ihre Verbrechen den Deutschen, den deutschen Konservativen und Natinalen, den deutschen Bürgern insgesamt untergeschoben.

    Das ist wahrlich ein riesiger Marketing Erfolg.

    Wer das nicht glaubt suche bitte einmal im Netz nach SPD und Dühring. Z.B. hier:

    http://antisemiten-im-reichstag.netfirms.com/ajsource/judenverfolgung_wien.html

    Wer da noch glaubt, die NSDAP und der Genosse Hitler hätten die Judenvernichtung als Erste gefordert dürfte sich getäuscht fühlen, das ist SPD Gewächs vom Feinsten.

    So fließend sind die Übergänge.

  42. Sehr geehrter Frank Furter, es heißt DIE Klientel (von lat. clientela), nicht „das“. Wir sind doch hier nicht in Bremen!

  43. Zu den Linken:

    Ein Linker ist normalerweise nicht die Art von Person, deren Unterlegenheitsgefühle sie zu einem Angeber, einem Egoisten, einem Schläger, einem Streber oder einem rücksichtslosen Ellenbogenmenschen machen. Derartige Personen haben noch nicht ganz den Glauben an sich verloren. Sie spüren ein Defizit an ihrer persönlichen Macht und an ihrem Selbstwert, doch sie können sich noch als mit der Fähigkeit ausgestattet wahrnehmen, stark zu sein, und ihre Anstrengungen, sich stark zu machen, erzeugen ihr unerfreuliches Verhalten. Doch ein Linker ist über diesen Punkt schon weit hinaus. Seine Unterlegenheitsgefühle sind so sehr Teil seiner Persönlichkeit, dass er sich selbst nicht als individuell stark und wertvoll begreifen kann. Daher der Kollektivismus der Linken. Er kann sich nur als Mitglied einer großen Organisation oder Massenbewegung, mit der er sich identifiziert, stark fühlen.

  44. Polizei und Stasi in Brandenburg

    Berndt Fleischer ist Pressesprecher des Polizeibereiches Cottbus/Spree-Neiße. Er gehört damit zum Führungsstab der Polizei.

    Der 59-Jährige war von 1979 bis zur Wende 1989 für die Stasi als IM „Fritz“ tätig.
    Zu DDR-Zeiten war er erst Wachmann und dann ein so genannter Erzieher im Rang eines Hauptmanns des Cottbusser Strafvollzuges, in dem politische Gefangene eingesperrt und bespitzelt wurden von der Stasi.

    Bewacht und drangsaliert wurden sie von Wächtern und Erziehern des Gefängnisses, wie Berndt Fleischer – Strafvollzugsbedienstete im Auftrag einer Diktatur.

    http://www.rbb-online.de/klartext/archiv/klartext_vom_16_02/ungebremste_karrieren.html

    Rund 17000 frühere Beschäftigte des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) sollen trotz Prüfungen im öffentlichen Dienst ostdeutscher Landesverwaltungen geblieben sein, berichtet die „Financial Times Deutschland“.

    4400 Sachsen-Anhalt
    4101 Sachsen
    2942 Brandenburg
    2733 Berlin
    2247 Mecklenburg- Vorpommern
    800 Thüringen

    Die hohe Entstasifizierung in Thüringen ist MP Althaus zu verdanken, der nach einigen dubiosen Unfällen aus der Politik ausgeschieden ist.

  45. Der Kommunismus sei, so Artus, das Modell, wie Menschen „am besten miteinander leben können“.

    Wer immer noch ernsthaft glaubt, dass eine allgemein zufrieden stellende Umsetzung dieses Modells möglich sei, ist auch für alles andere zu blöd.

  46. Vergesst nicht: Es sind Kommunisten !

    Ohne Mühe ist – auch wissenschaftlich – nachweisbar : es waren und sind immer noch die Kommunisten, die die blutigste Spur durch die Menschheitsgeschichte gezogen haben.

    In ihrem Vernichtungswahn entblödeten sich diese Monster nicht einmal, die Konzentrationslager der National-SOZIALISTEN in Ostdeutschland noch viele Jahre weiter zu betreiben.

    Ein Kommunistenopfer beschreibt in seinem Buch „Spezialisten hinter Stacheldraht“ die Leiden im kommunistischen KZ Sachsenhausen.

    Hatten zu Hitlers BraunSOZIALISMUS-Inferno 96 KZ-Häftlinge eine KZ-Baracke bevölkert, belegten die Kommunisten jede Baracke mit 220 Gefangenen.

    Die Folge:
    Drei Monate später lebten von diesen 220 noch 65 Häftlinge. Statistisch starb das kommunistische Konzentrationslager Sachsenhausen alle 10 Monate einmal komplett aus – wurde aber laufend auf Sollstärke aufgefüllt und das ein halbes Jahrzehnt !

    Die deutschen Kommunisten haben ihren Teil Deutschlands verwüstet, Millionen Menschen in die Flucht geschlagen, Flüchtlinge gejagt und abgeknallt wie Hasen und bis heute darf der ‚verdammenswerte Kapitalismus‘ den Reparaturbetrieb für den (diesmal) roten SOZIALISMUS-Schrottbetrieb spielen.

    Wer so eine vernichtende Bilanz vorzuweisen
    hat, geht zwangsläufig in den Untergrund.

    Die von Kommunisten unterwanderten Medien ( “RVM“ = Rot Verseuchte und Versaute Med ien) mit ihren ideologischen Führungsorganen (von A wie ARD bis Z wie Zeit) kämpften Jahrzehnte lang verbissen für das Ziel, daß sich niemand mehr öffentlich traut die Kommunisten beim Namen zu nennen.

    Und sie hatten Erfolg! Sehen Sie sich ALLE Leserzuschriften bei PI an:

    Manigfaltig wird geschimpft und gestöhnt über Linke Grüne und Co. aber niemand traut sich mehr die Täter, Rädelsführer, Nihilisten und Parteigenossen so zu bezeichnen was sie in Wirklichkeit sind: KOMMUNISTEN ! !

    Ja, dass ein gewisser Herr *Kiesinger Mitglied in der National SOZIALISTISCHEN Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) war – ja daran erinnert uns “RVM“ noch nach mehr als sieben Jahrzehnten zuverlässig.

    Dass fast der gesamte Führungskader der Grünen aus linksextremen kommunistischen Splittergruppen kommt, hat “RVM“ fast ohne Mühe unterdrückt ! Gratuliere – saubere Leistung !

    Und liebe SPD : Bitte nervt uns nicht laufend mit der Geschichtklitterung ihr seiet mit der Kommunistischen Partei Deutschlands zwangsvereinigt worden.
    (ich habe hier die Protokolle der Vereinigungsparteitage)

    Eine SPD, die sogleich nach der Wiedervereinigung FREIWILLIG politische Bündnisse mit Kommunisten eingeht und mit der aus Tarngründen umbenannten SED, die Hauptstadt Berlin „regiert“ BEWEIST:

    Es war keine Zwangsvereinigung, es war eine ENTENTE CORDIALE !

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bild:SED_Logo.svg&filetimestamp=20080114173124

    Das SED-Parteiabzeichen:
    Man muss es gesehen haben –
    SPD & KPD Hand in Hand !

Comments are closed.