Wie in den Vorjahren präsentiert sich auch dieses Mal wieder der Düsseldorfer Rosenmontagszug von seiner politisch inkorrekten Seite (im krassen Gegensatz zu Köln). Der Wagenbauer Jacques Tilly hat für die Düsseldorfer Karnevalsgesellschaft „Rheinische Garde Blau Weiß“ einen Wagen gebaut, der die Muslime zum Mitfeiern beim Rheinischen Karneval animieren soll. Man darf gespannt sein, ob sich unter den sieben politischen Mottowagen, die bis zum Rosenmontag geheim gehalten werden, noch das ein oder andere islamkritische Thema verbirgt.

(Quelle: Düsseldorf Blog)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Sicher werden sich die Lieblinge der Umvolkungspolitiker wieder am Fasching beteiligen. Da wird wieder geprügelt, getreten und geschändet, ganz traditionell…

  2. Die Muhseltanten feiern doch das ganze Jahr über Karneval.

    Mal als Weiberkompanie vom Kukluxclan, als Vogelscheuche, als Weihnachtsmännin, als Räbin oder als Kohlegespenst. Da sollte der Düsseldorfer Karnevalsverein mal genau hinsehen. Prima Steilvorlagen.

    😆 😆 😆

  3. Mit Verlaub, aber am Karneval (egal wo im lustigen Rheinland) würde ich auch nicht teilnehmen. Nicht nach der nettesten Einladung, nicht einmal für Geld.

    Mögen die Rheinländer diesem merkwürdigen Brauch anhangen, mich als protestantischen, preußischen Norddeutschen verschone man mit diesem Affentheater.

  4. War das nicht in Köln wo unsere Gutmenschen-Journalisten einen türkischen Umzugswagen gemeldet haben und uns das als Zeichen gelungener Integration verkauft haben.

    Und dann hat sich herausgestellt, dass die Meldung nur eine Ente war. Da war der Wunsch unserer naivdoofen Gutmenschen so groß nach gelungener Integration, dass sie einfach eine Falschmeldung verbreitet haben.

    Und auch hier muss man sagen, dass Islam nicht zu integrieren ist!

  5. Vor einem Jahr am Faschingsdienstag haben mich drei kleine türkischen Nachbarsjungen in meinem Hof angesprochen. Sie fragten:

    „Heute ist doch Faschingsdienstag. Wieso bist du nicht verkleidet?“

    Ich antwortete: „Das ist eine gute Frage. Aber heute ist sogar Kinderfasching! Also, wieso seit ihr nicht verkleidet?“

    Sie erwiderten ganz trocken: „Wir dürfen nicht. Wir sind Moslems und unsere Eltern verbieten uns alles was nach christlich ausschaut!“

    Und da haben wir es mal wieder:

    Die Toleranz die die Moslems immer so lautstark von uns einfordern haben die komischerweise uns oder ihren Kindern gegenüber absolut nicht!

    Komisch! Oder?

    (Hellau!)

  6. #7 WahrerSozialDemokrat (26. Feb 2011 12:39)

    Und beim Ehrenfelder Umzug wird am Dienstag auch wieder die Jugend der DiTiB mitgehen!

    Dann ist für 5 Minuten bei allen am Rand die Stimmung am Arsch!

    Vielleicht fliegen dieses Jahr endlich mal ein paar Eier.

  7. Ich möchte daran erinnern das Jacques Tilly der Wagenbauer war der den Islam immer auf die Schippe nahm. z.B wo ein Mohammedaner mit Säbel und Sprengstoffgürtel ein Schild „Klischee“ danach eine 1:1 Kopie des Mohammedaners mit der Aufschrift „Wirklichkeit“ zu sehen war. Der Herr Nazyek hat damals prima geschäumt.

  8. #8 Knautschke

    Sie sind ja völlig übersäuert! Das ist ungesund. Essen Sie mehr Gemüse!

    Und was die Karnevalisten angeht, die Meisten nehmen sich selbst nicht zu ernst. Auch ’ne gesunde Haltung, wenn man noch herzlich auch über sich selbst lachen kann.

    :lol 😆 😆

    Das ist wohl eine Eigenschaft, die nur starken Persönlichkeiten mit gesunder Psyche zueigen ist. Muhsels ist das völlig fremd! 😉

  9. #8 Knautschke

    mein gott,bist du verklemmt. ich bin auch preusse als berliner, habe aber die kölner etc. immer beneidet. hatte dann mal jahrelang hier in berlin einen kölner studenten als untermieter. der mochte auch keinen karneval. und soll ich dir was sagen? der war die schlaftablette vor dem herrn, so was verklemmtes…den hätte man als bügelschloss für fahrräder einsetzen können, die verklemmung hätte kein fahrraddieb je lösen können. 🙂

  10. Wenn kein Familienvater ins Koma getreten wird, dann ist das ja schon Anerkennung genug. Mehr kann man wirklich nicht verlangen 😉

  11. ot: Karnevalsveranstaltung in Frankfurt:

    „Wie leben muslimische Frauen in Deutschland?“

    http://www.schauspielfrankfurt.de/spielplan/extras.php?SID=1000018

    Daniel Cohn-Bendit diskutiert mit zwei Autorinnen zum Thema.

    Schauspielhaus Frankfurt, 27.02.2011, 12.00 Uhr

    Hilal Sezgin, die zuletzt den Roman »Mihriban pfeift auf Gott« herausbrachte, wurde 2010 mit dem European Muslim Women of Influence Award ausgezeichnet. Sineb El Masrar, Journalistin und Autorin, war Teilnehmerin der Deutschen Islamkonferenz 2010 und räumt in ihrem jüngsten Buch »Muslim Girls« mit einigen Kopftuch-Klischees auf.

  12. Ich darf dem ersten Kommentar zustimmen.
    Es ist nicht so, dass der Durchschnittssüdländer nicht am Karneval teilnimmt, sondern gerne nach Abschluss des Zuges, seinen Kulturbeitrag leistet und zwar in der ihm ureigenen Form :
    …es wird gepöbelt, geprügelt, angetrunkene
    feiernde Deutsche gerne zusammengetreten, da diese zumeist auf Grund des Alkoholpegels nahezu wehrlos sind.
    Nach diesen Bereicherungen, von den Gutmenschen sicher wieder als Einzefall abgetan, geht es erstmal in die öffentlichen Karnevalsparties,um mit dem üblichen dummen Machogehabe, auf der Tanzfläche rumzupöbeln und auch gerne mal eine “ Bio-Kartoffel “ abzustechen, da dieser gerade mit einem netten Mädel tanzt.
    In diesem Sinne : Helau, Alaaf und gute Bereicherung !

  13. @ #19 Plebiszit (26. Feb 2011 14:43)

    „Der Lider (Führer) besucht seine Provinz Allahmany“

    Jetzt habe ich doch glatt Lidl Führer gelesen, na hätte auch gepasst so wie Aldi Führer

    😉

  14. #froschy
    Du weißt doch seit Kurt Westergaard sind Kritik und Fakten lebensgefährlich.
    Mein Beitrag ist weitsichtig und voller Hochachtung, dgl. die des Karikaturisten.

    Wir alle hängen doch noch ein bischen am Leben.

  15. @ Plebiszit

    wollt es erst nicht glauben bzgl. deiner Anmerkung zu der Abstimmung :
    „hier wurde schon manipuliert,-trotzdem abstimmen

    http://www.tagesschau.de/fluechtlinge204.html
    aber Du hast Recht, trotz einer massiven Ablehnungsabstimmung, die ich mit einigen Bekannten soeben durchgeführt habe, bleibt der
    Unterschied immer gleich und zwar manipuliert
    zu Gunsten der Zustimmung.
    Bei :
    http://www.welt.de/politik/ausland/article12648339/Trittin-fuer-Aufnahme-von-Fluechtlingen-aus-Libyen.html?wtmc=plista

    sieht das ganz anders aus : 93 % dagegen !!!

  16. Seit jahren eine gnadenlos hetze gegen die katholische kirche. Missbrauchsfälle von vor zig jahren werden wieder durchgekaut.
    Der staatlich geförderte missbrauch durch berufspäderasten an der kommunistischen odenwaldschule ist verjährt, schwamm drüber.

    In der sog. Stunkstitzung hat ein widerling den bischof Walter Mixa aufs übelste verunglimpft (auch den papst): „Klosterstübchen der Abtei Maria hilf, mein Glas ist leer“ mal wieder seine Hobby zum Beruf gemacht. „Erst die Kinder, und jetzt den Wein…“ (Mixa hat sich an keinem kind vergriffen!)

    Nun will man mit dem thema auch durch die städte ziehen am rosenmontag.
    Verkommenes pack, das alle unsere werte in den dreck tritt, indem einzelfälle zur gängigen praxis erklärt werden, die massenhaften morde durch ausländer an deutschen werden jedoch als einzelfälle verschwiegen.

  17. @Knautschke
    Ich kann Sie schon verstehen, wo Sie so tolle Bräuche wie Gummistiefelweitwurf oder langes sitzen auf einer Leiter haben. Als Rheinländer kann ich damit nicht viel anfangen. Deshalb fahre ich im Urlaub immer in Richtung Süden, weil da die Leute wissen wofür sie leben. Was ich nicht versteheist, warum Sie immer so seltsame Wahlergebnisse haben. Hoffentlich haben Sie einen tiefen Keller, wo Sie zum lachen rein gehen können,

  18. #28 uriel65 (26. Feb 2011 15:43)
    @Knautschke
    Ich kann Sie schon verstehen, wo Sie so tolle Bräuche wie Gummistiefelweitwurf oder langes sitzen auf einer Leiter haben. Als Rheinländer kann ich damit nicht viel anfangen. Deshalb fahre ich im Urlaub immer in Richtung Süden, weil da die Leute wissen wofür sie leben. Was ich nicht versteheist, warum Sie immer so seltsame Wahlergebnisse haben. Hoffentlich haben Sie einen tiefen Keller, wo Sie zum lachen rein gehen können,

    100% Zustimmung, mir den Fischköppen kann ich auch nichts anfangen!

  19. #14 Stalker (26. Feb 2011 13:14)

    Ich möchte daran erinnern das Jacques Tilly der Wagenbauer war der den Islam immer auf die Schippe nahm. z.B wo ein Mohammedaner mit Säbel und Sprengstoffgürtel ein Schild “Klischee” danach eine 1:1 Kopie des Mohammedaners mit der Aufschrift “Wirklichkeit” zu sehen war. Der Herr Nazyek hat damals prima geschäumt.

    Stimmt.
    Das war das hier…
    http://www.spiegel.de/img/0,1020,805825,00.jpg

    😆

    Der war aber auch nicht schlecht…
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/02/duess_islam.jpg

    Lassen wir uns mal überraschen, welche „Provokation“ dieses Jahr auf die Mohammedaner wartet oder ob das Dhimmitum auch in die Faschingsvereine Einzug gehalten hat.

  20. #32 Puseratze (26. Feb 2011 19:07)

    Dieses Zitat aus dem alten Focus-Artikel triffts genau auf den Punkt.

    Das ist heutzutage auf der Reeperbahn nachts um halb eins ganz anders: „Speziell junge Türken, Afghanen, Iraner und Iraker fühlen sich gleich in ihrer Ehre verletzt, wenn wir sie ansprechen. Nimmt man sich einen vor, hat man gleich die ganze Gruppe gegen sich“, berichtet Eggers über seinen Alltag auf der Vergnügungsmeile.

    Nimmt man dazu noch folgende Aussage von Ministerin Aygül Özkan, dass diese Leute Deutsche in Deutschland als fremde Autoritäten ansehen,

    Aygül Özkan: Nein. Wir alle sind noch nicht am Ziel. Ein Beispiel: Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffenen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.

    dann wird ganz schnell klar, dass unsere Regierung die falschen Leute ins Land geholt hat und diesen Leuten fälschlicherweise ein Aufenthaltsrecht geschenkt hat.

  21. #33 nicht die mama 19.25
    Alle Regierungen haben schon längst bereut, dass sie den falschen Leuten das Aufenthaltsrecht geschenkt haben.Aber Fehler eingestehen bedeutet abdanken und das wollen sie nicht, Das ginge zu weit und darum opfern sie lieber ihr eignes Volk.
    Aber das dauert nicht mehr lange.

    Wenn der Karnevalszug bei uns durch die Strassen zieht, dann stehen massenweise ganze Moslemfamilien mit aufgespannten umgedrehten Regenschirmen und warten auf den Bonbonregen.Neiiin, sie haben nichts gegen den Karneval!! Hauptsache da sitzt für sie ein Vorteil drin und wenn’s nur die sauren billigen Bonbons sind.

  22. #34 moeke

    zitat
    Wenn der Karnevalszug bei uns durch die Strassen zieht, dann stehen massenweise ganze Moslemfamilien mit aufgespannten umgedrehten Regenschirmen und warten auf den Bonbonregen.Neiiin, sie haben nichts gegen den Karneval!! Hauptsache da sitzt für sie ein Vorteil drin und wenn’s nur die sauren billigen Bonbons sind.
    zitatende
    so sind se‘. ihre mentalität war mir schon immer zuwider. immer nur nehmen, nie was geben.
    werde nieeee vergessen, was ich kurz nach der wende in berlin auf einem „polenmarkt“ erlebte. es kamen die ersten polen und wollten dm verdienen. die ärmsten unter ihnen breiteten auf dem boden armselige habseligkeiten aus um etwas dm zu erhalten. moslemische kopftüchlerinnen feilschten um wenige pfennige. dabei ging es wirklich nur um niedrigpreise und klimbim-waren.
    seitdem genießen moslems bei mir keine achtung mehr. ich hasse diesen stinkegeiz bei denen.

  23. #34 moeke:

    „1. Alle Regierungen haben schon längst bereut, dass sie den falschen Leuten das Aufenthaltsrecht geschenkt haben.

    2. Aber Fehler eingestehen bedeutet abdanken und das wollen sie nicht, Das ginge zu weit und darum opfern sie lieber ihr eignes Volk.“

    Das sind widersprüche in sich:

    1. Wenn sie es bereut hätten, würden sie handeln.

    2 Wenn sie die fehler eingestehen würden und handeln, brauchen sie auch nicht abzudanken.

  24. #36 Elisa
    Das haben wir voriges Jahr in Nederland erlebt.
    Die Regierung hat Fehler gemacht und wurde nach hause geschickt.

Comments are closed.