Turgut AltugDer Schutz des eigenen Lebensraums dürfte jedem Menschen ein dringendes Anliegen und Bedürfnis sein – denn wer würde schon seine eigene elementarste Existenzgrundlage mutwillig zerstören wollen, also die Welt, in der er lebt? Selbstmord-Attentätern vielleicht oder anderen psychisch schwer gestörten Menschen, Depressiven, Masochisten kann man das zutrauen. Jeder, der eine Familie – zumal mit Kindern – hat, wird jedoch danach streben, in einer intakten Umwelt leben zu können. Aber was ist eine intakte Umwelt?

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Unter der Überschrift „Öko à la Turka“ und dem Antexter „Eine türkisch-deutsche Umweltbewegung? Gibt es, und sie kommt in Schwung. Glaube und Aufklärung beflügeln sie“, klärt uns der Berliner Agrarwissenschaftler Turgut Altug (Foto oben) in einem Artikel auf „Zeit-online“ vom 2. Februar 2011 über die Zusammenhänge umfassend auf.

„Glaube und Aufklärung beflügeln“? Was nun – „Glaube“ oder „Aufklärung“? Bereits hiermit nimmt das Absurde in Turgut Altugs „Zeit“-Artikel seinen Anfang, ohne dass es der Chefredakteur dieser für die „Intellektuellen“ immer noch sehr wichtigen Wochenzeitung bemerkt hätte. Denn entweder „glaubt“ man, oder man ist aufgeklärt und „weiß“.

So „glaubten“ Mitglieder der deutschen „Grünen“ anfangs, das „Grüne Buch“ des libyschen Despoten Muammar Abu Minyar al-Gaddafi habe etwas mit ihrer Ideologie des Umweltschutzes zu tun, weil sie nicht wussten, dass es in dem Buch um den Islam geht, dessen Farbe ebenfalls grün ist, was die „Grünen“ seinerzeit aber wohl ebenfalls nicht wussten.

Im den ersten Sätzen seiner Ausführungen heißt es bei Turgut Altug:

Allah hat das Universum geschaffen. Aber der Mensch ist der Statthalter der Schöpfung. Der Koran sagt: Wir müssen die Natur und die Tiere mit Respekt behandeln und schützen. Deshalb sollten wir auch Fleisch nur in Maßen genießen.

Woher will Turgut Altug wissen, dass Allah das Universum geschaffen hat? Wurde es überhaupt geschaffen, oder gibt es das Universum mit der gleichen logischen Berechtigung „schon immer“, mit der es auch den Schöpfer des Universums angeblich „schon immer“ gibt? Und warum ist „der Mensch“ „Statthalter der Schöpfung“? Wer hat das rechtsverbindlich für alle Lebewesen auf dieser Erde festgelegt? Und wenn der Koran sagt:

Wir müssen die Natur und die Tiere mit Respekt behandeln und schützen.

warum dürfen wir dann Tiere schlachten, in Feld und Wald erschießen oder aus den Meeren fischen, um uns von ihrem Fleisch zu ernähren? Wie schaut es mit den Pflanzen oder den Pilzen aus, die auch auf unserem Speiseplan stehen? Sind bekanntlich auch Lebewesen. Und warum dürfen z.B. Löwen, Krokodile, Hyänen und andere Raubtiere hemmungslos andere Tiere reißen um satt zu werden und ihr eigenes Leben aufrecht zu erhalten?

Welchen „Respekt“ bringen wir den Tieren entgegen, wenn wir Fleisch „nur in Maßen genießen“? Wer bestimmt das Maß, damit der „Respekt“ gewahrt bleibt?

Selbst jeder Vegetarier oder Veganer zerstört Leben, weil er jeden Tag Hunger hat und – um es ein wenig derb auszudrücken – was zu Futtern haben will, anderenfalls recht bald an Unterernährung sterben würde. Ist wohl von der Natur so vorgesehen, dieser Kreislauf des „fressen und gefressen werden“. Aber man darf natürlich träumen.

Diesen „Zeit“-Artikel von Turgut Altug, den jeder unter dem angegebenen Weblink hier und hier selbst nachlesen kann, möchte ich jetzt nicht weiter zerpflücken.

Allen PI-Lesern viel Vergnügen beim Weiterlesen und dialektischen Zerlegen des Artikels von Turgut Altug.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. „Es fehlt das Wissen, weil das Thema von türkischen Medien vernachlässigt wird, viele Menschen fremdeln mit der deutschen Gesellschaft,….“

    Wie hat Thilo Sarrazin doch recht 😉

  2. Intakte Umwelt?

    Auf jeden Fall ohne Windräder, die die Landschaft zerspargeln und ohne Mobilfunkmasten; sofortiger Stop der Landschaftszersiedelung (ganz langes Thema), Revitalisierung der Landwirtschaft, so daß sich Deutschland zur Not autark ernähren könnte; Verbot ortsfremden Baumaterials, d.h. Bauen im Heimatstil; Aufwertung der Innenstädte (auch so ein langes Thema);
    dazu gehört aber auch ein Zusammenrücken als Volk und Gesellschaft, Glaube an gemeinsame Werte; bessere Umgangsformen im Alltag, freundlichere Kleidung.

    Der nächste Diktator hat viel zu tun, wie beim Weihnachtsmann fertigen wir schon mal eine lange Wunschliste an.

  3. Ich wette darauf, daß dieser weitere Links-Öko-Verein durch den Umstand daß er unter der Musel-Flagge segelt besonders erfolgreich im Abgreifen von Staatsknete sein wird. Sehr schöner Beigtrag übrigens, Eckhardt

  4. Die Grünen holen die anderen Grünen (und ihre Stimmen) „da ab, wo sie stehen“. 😈
    Nehmen Sie Koran, dann klappts auch mit dem Umweltschutz. :mrgreen:

  5. #3 Toranaga (04. Feb 2011 07:32)
    Vielleicht hat Allah auch ein paar Planeten für die Mulime reserviert. Kürzlich haben die Astronomen 1000ende gefunden.

    ..Mensch Meier, dann gibt es aber viele muslimische A(r)s(ch)tronauten! 🙂

  6. Nachtrag zum Thema Ägypten und demokratische Moslems:

    Unsere Gutmenschen übertreffen sich wieder mal selber. Die Ägypter wollen kein Islam. Nein sie wollen doch nur Demokratie und Menschenrechte. Und wenn dann die Moslembruderschaft an der Macht ist, dann werden die Moslems freiwillig alle unmenschlichen Scharia-Vorschriften abschaffen, obwohl sie genau für die Einführung dieser Scharia kämpfen. Davon träumen unsere grünen Gutmenschen!

    Und dann werden halt von den Ägyptern ganz demokratisch Hände abgehackt, Frauen gesteinigt und Jagd auf Ungläubige gemacht. Weil Menschenrechte gibt es nach islamischen Verständnis nur für rechtgläubige Moslems. Ungläubige, wie z.B. Christen haben keine Menschenrechte.

    Und unsere Gutmenschen schreien in ihrer bodenloser Naivität auch noch Hurra!

  7. Allah hat die Tiere doch nur deswegen geschaffen, damit der Rechtgläubige sie f.. kann.

  8. Der Koran sagt: Wir müssen die Natur und die Tiere mit Respekt behandeln und schützen.

    Aber dieser komische Allah sagt nicht dass man Menschen mit Respekt behandeln muss.

    Und insbesondere nicht-moslemische Menschen erklärt der Koran zu Menschen zweiter Klasse. Und es geht sogar noch derber. Bei Atheisten sagt der Koran ganz eindeutig: „Und die die ohne Glauben sind, tötet sie!“ In diesen Hassbuch ist kein Wort von Respekt gegenüber anderen Menschen. Ganz im Gegenteil. Da wird über 100 Mal zum Töten von so genannten Ungläubigen aufgerufen.

    Und deshalb ist es nach grüner Ideologie ganz korrekt Respekt gegenüber der Natur zu haben, aber Menschen darf man zu Tode steinigen, den Kopf abschlagen, zu Tode peitschen, in die Luft sprengen, abstechen, erschießen, erwürgen und zu Tode trampeln. Das alles lässt dieser Allah-Blutgott zu.

    Und die bodenlose naiven und dummen grünen Spinner meinen das sei Gut. Weil jeder ermordete Ungläubige kann nicht mehr zur Erderwärmung beitragen.

  9. #8 Stefan Cel Mare (04. Feb 2011 08:16)

    Ja! Mohammed hat doch selber gezeigt wie man Kamele, Ziegen und Schafe seinen Respekt zeigt, wenn man Tiere liebevoll penetriert. Das ist doch ein Akt der Liebe! Und das ist auch der Grund wieso unsere Tierschutzorganisationen zu moslemischer „Liebesbezeugungen“ gegenüber Kamele, Ziegen und Schafe dieses Thema totschweigen.

  10. #10 Redschift (04. Feb 2011 08:30)

    Die Esel bitte nicht vergessen, die man auch gerne zu viert „besteigt“.

  11. Yasemin Aydemir heißt die junge Frau, die mit unverhülltem Haupt eine Art Predigt in türkischer Sprache hält. Nur hin und wieder hört man deutsche Wortfetzen: »Mülltrennung«, »Heizkostenabrechnung«, »Energiesparlampe«.

    Ja und? Was bedeutet eine Heizkostenabrechnung für den Hartz IV-MohammedanerIn, wenn die ungläubige scheißdeutsche Biokartoffel mit viel zu hohen Steuern die Heizkosten für den Hartz IV-MohammedanerIn übernimmt?

    Vor vier Jahren war Gülcan Nitsch mit Yesil Cember eine Pionierin. »Die deutsche Umweltbewegung hat die 2,5 Millionen türkischen Migranten als Zielgruppe nicht im Blick gehabt. Dabei ist das ein ungeheures Potenzial.«

    Wie konnten wir nur so viel Potential ungenutzt brach liegen lassen?

    Offenkundige Reizthemen wie Autofahren oder das beliebte Grillen bleiben bei Yesil Cember vorerst lieber tabu. Öko à la Turka verlangt Fingerspitzengefühl. »Aber die Offenheit in der türkischen Community für Umweltschutz ist da«, schwärmt Gülcan Nitsch »wir müssen nur die richtige Sprache finden.«

    Mal abgesehen davon, dass die „richtige Sprache“ für in Deutschland lebende Personen nicht Türkisch sein sollte, traut man sich also an Murats 3er-BMW und das sonntägliche Schächgrillen vor Islam-Wulffs Schloss Bellevue dann lieber doch nicht heran, wie haram!

    Das mag eine Erklärung sein für den Befund, mit dem eine Untersuchung des Zentrums für Türkeistudien so manches Klischee vom türkischen Ökomuffel korrigiert. Eine »ausgeprägte Sensibilität gegenüber dem Thema Umweltschutz, die sogar noch deutlicher ist als bei der deutschen Bevölkerung«, bescheinigen die Forscher türkischen Migranten. Zumindest im Geiste seien sie sehr umweltbewusst.

    Im Geiste haben die TürkInnen auch mehr Nobelpreisträger, Erfinder und Techniker als die hinterwäldlerischen Scheißdeutschen!

    Turgut Altug will demnächst einen zweiten interkulturellen Garten eröffnen, naturkundliche Radfahrten mit türkischen Müttern starten und sein T-Shirt mit der Anti-AKW-Sonne und dem »Nükleerenerji-Hayir sagol« aus dem Schrank holen.

    Jawoll, Turgut im T-Shirt und die schwitzenden Kopftücher bei prallem Sonnenschein hinterher, der Deutsche Rote Halbmode sollte ein paare SanitäterInnen für die HitzeopferInnen bereitstellen!

  12. Ich habe kürzlich den schönen Satz eines Anti-Vegetariers gelesen:

    „Wir Menschen haben uns nicht an die Spitze der Nahrungskette vorgearbeitet, um uns dann mit einem Salatteller zu begnügen“. 😉

  13. Wenn man bedenkt, dass sogar Kristalle wachsen,also leben, dürften wir unser Brot nicht mal aus Steinmehl backen…
    Kommt, vergesst die Öko-Fuzzis, die sind nur peinlich doof.

  14. Im den ersten Sätzen seiner Ausführungen heißt es bei Turgut Altug:

    Allah hat das Universum geschaffen. Aber der Mensch ist der Statthalter der Schöpfung. Der Koran sagt: Wir müssen die Natur und die Tiere mit Respekt behandeln und schützen. Deshalb sollten wir auch Fleisch nur in Maßen genießen.

    Woher will Turgut Altug wissen, dass Allah das Universum geschaffen hat? Wurde es überhaupt geschaffen, oder gibt es das Universum mit der gleichen logischen Berechtigung „schon immer“, mit der es auch den Schöpfer des Universums angeblich „schon immer“ gibt? Und warum ist „der Mensch“ „Statthalter der Schöpfung“? Wer hat das rechtsverbindlich für alle Lebewesen auf dieser Erde festgelegt?

    Äääääh… mal ganz ehrlich, diese Frage ist doch Dünnpfiff. Ersetze „Allah“ durch „Gott“, und dieser Text trifft auch auf Christen zu. Das gilt bei weitem nicht immer, aber hier trifft es voll zu. Die Christen glauben an Gott, also hat Gott in ihren Augen das Universum geschaffen. Bei den Juden ist es Jahwe, bei den Moslems halt Allah. Wo bitte ist da das Empörungspitenzial, abgesehen davon dass alle Religionen Fiktion sind?

    Und wenn der Koran sagt:

    Wir müssen die Natur und die Tiere mit Respekt behandeln und schützen.

    warum dürfen wir dann Tiere schlachten, in Feld und Wald erschießen oder aus den Meeren fischen, um uns von ihrem Fleisch zu ernähren? Wie schaut es mit den Pflanzen oder den Pilzen aus, die auch auf unserem Speiseplan stehen? Sind bekanntlich auch Lebewesen. Und warum dürfen z.B. Löwen, Krokodile, Hyänen und andere Raubtiere hemmungslos andere Tiere reißen um satt zu werden und ihr eigenes Leben aufrecht zu erhalten?

    Welchen „Respekt“ bringen wir den Tieren entgegen, wenn wir Fleisch „nur in Maßen genießen“? Wer bestimmt das Maß, damit der „Respekt“ gewahrt bleibt?

    Viele Naturreligionen sprechen vom Respekt gegenüber der Schöpfung, und das hat nichts damit zu tun, sich davon zu ernähren. Es geht um das Bewusstsein, dass man da gerade ein ehemaliges Lebewesen verspeist, und damit auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Einstellung, die von Nachhaltigkeit geprägt ist.
    Das Maß bestimmt man selbst. Nur mal kurz nachdenken: Müssen es zwei Steaks beim Mittagessen sein, dazu morgens Speck zum Spiegelei, zwischendurch ein paar Bifi, Abends ne 5mm-Schicht Leberwurst aufs Brot? Da freut sich dann nicht nur deine Waage, sondern auch dein Rheumatologe. Der Körper übermittelt genug Signale, was das Maß angeht, es hört nur keiner mehr drauf…

  15. Also,man kann von Muslimen halten was man will, aber die Tiere behandeln sie wirklich respektvoll. Schweine und Affen sind zutiefst zu verachten.Ein jeder kann Tieren bei der Schlachtung die Kehle durchschneiden mit noch so unscharfen Messern. Natürlich darf es dabei nicht betäubt werden sonst wäre ja der Todeskampf nicht äußerst qualvoll.
    Auch Geschlechtsakte mit Tieren sind nicht untersagt,es gibt ein paar Einschränkungen, wo das Fleisch verkauft werden darf.

    Vor Hunden haben sie allerdings fast alle Angst. Hunde spüren nämlich ob es jemand gut mit Ihnen und uns meint.Die haben eine komplexere Wahrnehmung als wir und sind nicht ideologisch getrimmt.

  16. Kleines OT.
    Die Hells Angels wieder unter Beschuß

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12441092/Polizei-Razzia-bei-Berliner-Hells-Angels.html

    Meine 3 Kommentare wurden gelöscht.
    Nicht sagen darf man: Das die Hells – Angels das letzte deutsche wehrhafte Bollwerk gegen die kpl Machtübername der illegalen Märkte durch Familienclans südländischer Herkunft sind.Das Sie deshalb nach 30 Jahren erstmalig ernsthaft bekämpft werden.
    Das sie aber nicht doof sind und Symphatisanten bei der Polizei haben.
    Das deren „Schakal- Manifest“ klar beschreibt was sie unter Männlichkeit und Ehre verstehen.
    Was sie dementsprechen von südländern halten.

    alles sofort gelöscht

  17. #19 incorrect78 (04. Feb 2011 09:17)

    Sie sehen das völlig falsch!

    Ein linksgrüner AtheistIn würde jederzeit den christlichen Gott in Frage stellen aber niemals Allah!

    Letztendlich der Beweis, dass Allah nicht der christlich-jüdische Gott ist und somit macht dies jeden trotteligen „Runden Tisch der abrahamistischen Religionen“ überflüssig! 🙂

  18. denn wer würde schon seine eigene elementarste Existenzgrundlage mutwillig zerstören wollen, also die Welt, in der er lebt? Selbstmord-Attentätern vielleicht oder anderen psychisch schwer gestörten Menschen, Depressiven, Masochisten kann man das zutrauen.

    Schön das eine Vielzahl kranker Menschen gebrandmarkt wird. Im Verhältnis zueinander betrachtet bergen „normale“ oder „gesunde“ Menschen ein weitaus höheres Gefahrenpotential für die Öffentlichkeit.

  19. Ab ins Bergwerk mit dem Turgut zu ehrlicher Arbeit. Dann sieht er abends Sonne, Mond und Sterne und vergißt seinen Schmarrn.

    Nix mehr mit Alhamdulillah.

  20. #17 Eurabier

    Ich habe gegrübelt, warum du Vegetarier mit großem A („VegetArier“) schreibst. Ich tippe mal, dass du andeuten willst, dass der GröFaZ ebenfalls Vegetarier war. D.h. Vegetarier outen sich somit – ähnlich wie Autobahnfahrer und Schäferhundbesitzer – als heimliche Nazis. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Fleisch essen gegen Rechts! 😉

  21. @ #25 unverified__5m69km02 (04. Feb 2011 10:02)

    Du bist also ernsthaft der Meinung, man könnte den Fiffi für eine nützliche Tätigkeit gebrauchen? Ich wär` mir da jetzt nicht so sicher. Deutscher Pass bedeutet nicht zwangsläufig auch deutsche Tugenden. Ich schätze mal, die körperliche Betätigung vom guten Tunichtgut wird hauptsächlich daraus bestehen, seinem Bummshallah jeden Tag fünf mal zu danken, dass er hier so gut davon leben kann, irgendwelchen Stuss zu schreiben.

  22. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist eine kommunistische Partei. Die wirklichen Grünen dort wurden bereits Ende der 1970er Jahre verdrängt.

    Wenn man heute von Disskusionen zwischen „Realos“ und „Fundis“ hört, so handelt es sich in Wirklichkeit mit den Realos um die Kommunisten in dieser Partei, und den Fundis um die tatsächlichen Grünen, die noch nicht mitbekommen haben, dass es in Wirklichkeit eine kommunistische Partei ist.

    Eine Kommunistische Partei, die die wirklichen Grünen verjagt hat, und sich zur Tarnung deren Unmweltmäntelchen umgehangen hat.

    Und ab und zu müssen zur Aufrechterhaltung der Tarnung auch grüne Themen „besetzt werden“. Und wenn Kommunisten Umweltschutz machen, so kommt dabei eben entweder nur Mist raus, oder aber Kientelpolitik.

  23. #2 GustavMahler

    Ihre Liste des Kultur-, Landschafts- und Menschenschutzes spricht mir aus meiner (deutschen) Seele.

    Über Windräder würde ich aber noch diskutieren wollen, So wie es jetzt ist, dürfte es allerdings bei weitem nicht sein.
    Ein weiterer Punkt ist die Zerschneidung der Landschaft durch den Euro-Verkehr, als dessen Zentrum die Deutsche Landschaft regelrecht zur Straßenkreuzung wird. Diese soll dann in Zukunft in die Hände internationaler Anleger gegeben werden.

    Mann kann es drehen und wenden, wie man will, wir werden von Verbrechern regiert, die sich längst nicht mehr an die Urbevölkerung gebunden fühlen.

    Als Nächstes werden die Deutschlandzerstörer dann unsere Urdeutschen Kulturgüter den Türken und Arabern überantworten.

    Und hier möchte ich noch ein Bild empfehlen, daß uns anregen soll:
    Kaspar David Friedrichs: Der Sommer

    Wer wollte seinen Kindern nicht die Erfahrung einer Landschaft ohne Autobahnen, Europatrassen, durch Kondenzstreifen eingetrübten Morgen-, Mittags- und Abendhimmel erparen ? Wer hat es je kennengelernt, wenn es so still ist, das man die Hunde von den Nachbardörfern her bellen hört, wer kennt noch einen richtig blauen Himmel, würzig duftende Wiesen, denn Wind der einen mit den feinen Düften umspült und das Summen der Insekten, die sich im trockenen Gras tummeln?

    Ist das alles NICHTS wert ?????
    Kann uns nur die Besiedlung unseres Landes mit fremden Menschen retten, auf das sie die Schöpfung erhalten ?

    Oder sollten wir ganz einfach die Regierungen zum Teufel jagen und Menschen voranstellen, die uns von den Widersprüchlichkeiten der Schwarz,Gelb,Rot,Grünen und Linken Politik bewahren – sollten wir nicht auf Raumorientiertes Wirtschaften achten und uns auf diese Weise Individualität erhalten, die uns Europa nimmt ?

  24. …im Ergebnis kann es sich nur um FARBENBLINDHEIT handeln… oder wer hat hier die grüne Farbe der Partei „Die Grünen“ in eine Linie gesetzt mit der Symbolfarbe des ISLAM???

  25. # 10 Stefan cel mare

    A peruvian shepherd named Bruno
    said once about love,as I do know:
    “ A woman is fine,
    a sheep is divine,
    but a Lama is numero uno!“

  26. #32 Pazifaust (04. Feb 2011 12:17)
    @ #21 Pragmatiker

    Ganz so einfach ist es nicht. HA Turkey-Nomads sind hier wohl eine Ausnahme. Völlig verwirrt kann man sein, wenn man folgenden Film sieht.
    Hells Angels und die Miri

    Gut, das Schakal Manifest stammt ja auch von dänischen HA . Auffallend sind nur diese überaus staatsmachtbetonten Razziawellen.
    Vielleicht möchte man eben diese Staatsmacht an noch relativ seriösen Kriminellen demonstrieren.Bei den Clans ist das natürlich erheblich gefährlicher.

  27. Im Prinzip sind die Linken doch psychisch gestörte Masochisten. Von daher widerspricht das der Eingangsthese des Textes ja nicht.

  28. Wenn die Vegetarier und Veganer immer behaupten, wie viel moralischer sie seien als wir Fleischfresser, dann vergessen sie dabei ein, zwei Sachen.

    Vegetarier/Veganer zerstören nicht nur – wie das schon oben im Beitrag erwähnt wird – das Leben der Pilze und Pflanzen die sie essen, wenn es nämlich nur noch Vegetarier/Veganer geben würde, dann würden deswegen ganze Tierarten aussterben.
    Für die ganzen Nutztiere, die heute auf unseren Tellern landen, würde es dann ja keinen Bedarf mehr geben und es würde sich also nicht mehr lohnen, diese Tiere zu halten und das würde darum auch keiner mehr tun. Und folglich würden diese Arten aussterben.

    Also anders gesagt, die Fleischfresser sind die wahren Tierfreunde 🙂

    Ausserdem würde es die Bio-Lebensmittel auf die viele Vegetarier so scharf sind, ohne uns Fleischfresser auch nicht geben, denn woher kommt wohl der Mist mit dem die Biobauern düngen?

Comments are closed.