Heute startet wieder eine neue Runde der sogenannten Islamkonferenz. Zwei Moslem-Vereine boykottieren bereits, weil der neue Innenminister Friedrich (CDU) gesagt hat, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, womit er zweifellos recht hatte, was aber gleich das übliche kakophone Protestgeschrei der Moscheevereine und ihrer vielen Freunde in der deutschen Politik nach sich zog. Im Endeffekt ist das alles aber nur sekundär. Die Frage muß lauten: Braucht man diese Quasselrunde? Was haben die vorangegangenen Sitzungen unter Friedrichs Vorgänger Schäuble gebracht? Nichts! Was werden zukünftige Sitzungen bringen? Nichts!

Schon zu Kaiserszeiten wanderten viele Polen im Ruhrgebiet ein. Man brauchte die Arbeiter. Was hat man für sie sonst getan? Nichts! Man hat sie sogar diskriminiert, was die Assimilation bestens befördert hat. Man denke an den späteren Schalker Kreisel mit den Weltklasse-Kickern Szepan und Kuzorra, an die Tibulsky, Kalwitzki, Burdenski, Przybylski, Czerwinski, Urban und so weiter! Es gab nie eine Polen-Konferenz!

Ende der fünfziger Jahre kamen die ersten Gastarbeiter aus Italien. Sie malochten in der Fabrik oder auf dem Bau und lebten in Baracken. Gab es eine Italiener-Konferenz? Nein! Aber sie kämpften sich mit den Jahren durch, viele Ehen zwischen Italienern und Deutschen wurden geschlossen! Dann folgten die Spanier! Gab es eine Spanier-Konferenz? Nein! Die Portugiesen! Gab es eine Portugal-Konferenz? Nein! Die Griechen! Eine Griechen-Konferenz? Nein! Und die Jugoslawen! Auch für die wurde keine Extrawurst gebraten!

Vor 50 Jahren kamen dann die ersten Türken (Jubiläum schon in der Mache)! Die waren nicht von uns gerufen worden, sondern der türkische Staat hatte darauf gedrungen. Überhaupt war bei sämtlichen Gastarbeiter-Nationen die Initiative jedes Mal vom Ausland ausgegangen, aus Rom, Madrid, Athen, was heute politkorrekt verwedelt wird, wobei man so tut, als ob wir in höchster Not die Leute gebraucht hätten. Und speziell bei den Türken wird die Legende gehätschelt, sie hätten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.

Ehrlicherweise muß man sagen, daß die ersten Türken durchaus integrationswillig waren, es blieb den wenigen ja nichts anderes übrig, und der Islam war damals keine Macht! Je mehr Türken man aber ins Land ließ, gefolgt von einem riesigen Familiennachzug, desto weniger paßte man sich an! Man brauchte sich doch gar nicht anzupassen, denn es gab Arbeitslosengeld und Sozialhilfe bis ans Lebensende! Auch für alle anderen Mohammedaner, die man irrsinnigerweise ins Land strömen ließ. Und da stehen wir noch heute! Die Moslems müssen sich nicht mehr integrieren, geschweige denn assimilieren, was ja nach dem Türken-Aga Erdogan ein „Verbrechen“ wäre, denn die Kohle fließt auch so! Unsere Politeliten werden das nie begreifen und sich nie getrauen, aber die Abschaffung jeglicher staatlicher Unterstützung wäre die wirksamste Kontrolle für qualifizierte Einwanderung, die beste Integrationshilfe und die wirksamste Abschreckung. Und wem es hier dann so nicht mehr paßt, soll verschwinden! Wozu der DiaLÜG?

Wichtiger Nachtrag: Mehrere Leser haben nach der türkischen Gastarbeiter-Einwanderung gefragt. Hier sind meine Links, die sich auf Professor Luft beziehen:

Gastarbeiter-Märchen 3: Türken I
Gastarbeiter-Märchen 3: Türken II

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

141 KOMMENTARE

  1. Schöner Artikel. Aber der Aussage, daß die Konferenz nichts bringt, kann ich nicht zustimmen. Mit dem Berichterstattungs-Getöse in den MSM Medien wird der deutsche Michel an das Thema gewöhnt und darauf getrimmt, daß er sich rechtfertigen muß, wenn er weitere Forderungen der Bereicherer nicht sogleich erfüllt. Wie ein anderer Forist im vorhergegangenen Thread schon geschrieben hat: Das Ergebnis ist mehr Islam.

  2. Die Doktrin der bunten-islamischen Bananenrepublik seit dem MohammedanerInnen-Terror des 11. September 2001:

    Wenn wir nur ganz dialogbereit und verständnisvoll auf die MohammedanerInnen zugehen, dann können wir sie okzidental domestizieren und die Gewalt hat ein Ende.

    Soweit die dumm-naiv-gutmenschliche Haltung.

    Doch was hat es gebracht?

    Nach 9/11 starben in Djerba deutsche Touristen, rotzgrün hingegen erleichterte die massenhafte Einbürgerung von MohammedanerInnen in das Hartz IV-Paradies, das uns so hohe Steuern kostet.

    Ein Papst hält eine Rede in Regensburg, die MohammedanerInnen schäumen ganz friedlich und tolerant!

    Ein Lehrerkollegium in Berlin schreibt einen Brandbrief, der SED-Senat erteilt Redeverbot, die mohammedanische Brutalität an deutschen Schulen ist tabu!

    Eine Mozart-Oper wird abgesetzt, Dänemark von von unserer FDJ-KanzlerIn feige im Stich gelassen, die MohammedanerInnengewalt im ÖPNV, in den Schulen, auf öffentlichen Plätzen eskaliert.

    Und was macht Berlin?

    MohammedanerInnenkonferenzen, die Fortsetzung des Münchner Abkommens, Appeasement anstelle der Wahrung der Interessen der steuerzahlenden autochtonen Bürger.

    Deutschland schafft sich ab, die Nachfolge Regierung der FDJ/FDP-Koalition wird rotzgrün werden und dann geht die Selbstabschaffung fröhlich weiter!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Ehrlicherweise muß man sagen, daß die ersten Türken durchaus integrationswillig waren, es blieb den wenigen ja nichts anderes übrig!

    Das ist so nicht richtig!
    Die ersten Türken hatten lediglich eine Aufenthaltserlaubnis von 2 Jahren! Danach mussten sie wieder raus aus Deutschland!

    Integration war niemals vorgesehen – weder seitens Deutschlands noch seitens der Türkei:

    Das Anwerbeabkommen mit der Türkei enthielt von Anfang an im Gegensatz zu den Anwerbeabkommen mit den westlichen Ländern einige Besonderheiten (die später auch für die Abkommen mit Tunesien und Marokko übernommen wurden):[5]

    eine Anwerbung war ausschließlich für Unverheiratete vorgesehen,
    ein Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung wurde im Abkommen explizit ausgeschlossen,
    eine Gesundheitsprüfung und eine Eignungsuntersuchung für die anzunehmende Arbeit,
    eine Obergrenze für den Aufenthalt von 2 Jahren wurde festgeschrieben, eine Verlängerung ausgeschlossen,
    die Arbeitnehmer sollten nur aus den europäischen Gebieten der Türkei stammen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei

  4. Die Islamkonferenz bringt denen sehr wohl was.

    Sie fordern Islam-Schulunterricht etc., wir geben.

    Am Ende soll ihre Anerkennung als Religionsgemeinschaft stehen.

    Sie geben natürlich nichts, weil sie nichts haben.

  5. „Vor 50 Jahren kamen dann die ersten Türken (Jubiläum schon in der Mache)! Die waren nicht von uns gerufen worden, sondern der türkische Staat hatte darauf gedrungen. “

    schöner artikel. gibt es irgendwo belege für die obenstehende aussage? ich hab davon noch nie was gehört. fänds generell schön, wenn die wichtigen aussagen der artikel anhand von quellen belegt bzw. bestenfalls verlinkt werden.

  6. ich bin für eine norwegerkonferenz, eine hindukonferenz und eine buddhismuskonferenz, damit wir diese problemgruppen endlich in den griff und integriert bekommen.

    eine islamkonferenz würde sinn machen, wenn man dort konkrete entscheidungen treffen würde, welche bundesländer wieviele flugzeuge oder schiffe chartern sollen um die kulturbereicherer nach nordafrika zurück zu schaffen.

  7. @ #6 Galileo1515 (29. Mrz 2011 08:37)

    hahaha – ja das können wir Deutschen am Besten!
    Wir debattieren und bürokratisieren unsere Feinde zu Tode
    Vor deutschen Soldaten hat niemand Angst – aber wehe es taucht plötzlich ein deutscher Arbeitskreis / ein Gremium oder eine Konferenz auf – dann ergreift jeder Feind panisch die Flucht;

    vor dem deutschen Hardcore-Kuscheln zittert die Welt …

  8. #6 Galileo1515 (29. Mrz 2011 08:37)

    Damit haben die Mazyeks ein Demokratieverständnis wie Untergangskaiser Wilhelm II, der den Reichstag einst eine „Quasselbude“ nannte! 🙂

  9. @ #7 derH (29. Mrz 2011 08:39)

    schöner artikel. gibt es irgendwo belege für die obenstehende aussage? ich hab davon noch nie was gehört. fänds generell schön, wenn die wichtigen aussagen der artikel anhand von quellen belegt bzw. bestenfalls verlinkt werden.

    Beispiel inklusive Lügengeschichten:

    Ankara: Deutsche müssen zur Integration beitragen

    Feierstunde zum 50. Jubiläum türkischer Migration nach Deutschland

    Istanbul – Zum 50. Jubiläum des Beginns der türkischen Arbeitsmigration nach Deutschland hat die Türkei die deutsche Seite zu verstärkten Integrationsbemühungen aufgerufen.

    Die Türken seien von 1961 an auf Aufforderung durch Deutschland in die Bundesrepublik gegangen, sagte der für die Auslandstürken zuständige Minister Faruk Celik am Mittwoch. Celik äußerte sich bei einer Feierstunde zum Migrations-Jubiläum im Bahnhof von Ankara. Im Oktober 1961 hatten Deutschland und die Türkei ein Abkommen zur Anwerbung türkischer Arbeitnehmer unterzeichnet.
    […]
    Die Gastländer der türkischen Arbeitnehmer im Ausland müssten jedoch etwas zur Integration beitragen. Die Integration sei eine „gegenseitige Aufgabe“. Wenn sie erfolgreich bewältigt werde, würden „Probleme minimiert“. Der deutsche Botschafter in Ankara, Eckart Cuntz, betonte, heute seien 20 Prozent der Menschen in Deutschland selbst Migranten oder stammten von Migranten ab. „Das macht unsere Nation heute aus.“

    http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/zeitzeichen/ankara-deutsche-mussen-zur-integration-beitragen-1.1080709

    Merke:
    Die Türken seien von 1961 an auf Aufforderung durch Deutschland in die Bundesrepublik gegangen, sagte der für die Auslandstürken zuständige Minister Faruk Celik am Mittwoch.

    Die Wahrheit sieht aber anders aus:

    Im Herbst 1961 schlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Türkische Republik ein Abkommen zur zeitlich begrenzten Anwerbung von Arbeitskräften ab. Die Initiative zum Abschluss dieses Abkommens ging hierbei von der Türkei aus.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei

  10. Schon allein dass man eine solche Veranstaltung Konferenz nennt, zeugt von einer nicht zu heilenden Verfassungsfeindlichkeit. Dadurch erfährt der Mohammedanismus doch eine Aufwertung, die nichts anderes als eine Unterstützung des Allahkrieges ist, zu dem die Mohammedaner durch ihre Lehre verpflichtet sind. Diese Konferenz ist ein Spuk, der möglichst bald beendet werden muss.
    Wer sagt, der Mohammedanismus sei ein Teil Deutschlands, wer sagt, der Mohammedanismus gehöre zu Deutschland, legitimiert das mohammedanische Morden, zu dem die Mohammedaner durch ihre Lehre verpflichtet sind. Das ist nicht nur verfassungsfeindlich, sondern erfüllt den Tatbestand Friedensgefährdende Beziehungen §100 StGB.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__100.html

  11. Der Innenminister rudert schon fleissig zurück und fühlt sich mißverstanden. Er möchte, daß Moslems ein Teil Deutschlands werden, die das dem Innenminister auch gleich zu verstehen gegeben haben und die Gleichsetzung des moslemischen Kopftuchs mit katholischer Ordenstracht forderten.
    http://www.kath.net/detail.php?id=30777

    Wann beginnt endlich die große Rückführung?

  12. PI auf Ex-Muslime.at

    Denn jede Aufklärung über den Islam fördert nicht die Toleranz und das Verständnis gegenüber dem Islam, nein, sie vernichten diese regelrecht, denn der Islam ist, wenn man ihn genau betrachtet, tatsächlich eine intolerante, totalitär anmutende, repressive und gefährliche Ideologie, wie jeder PI-Leser und Geert Wilders-Nachfolger davon Bände sprechen kann.
    http://www.exmuslime.at/gesellschaft/350-unsere-islamkritik

  13. Und pünktlich zur Islamkonferenz haben wir ein weiteres zweifelhaftes „Jubiläum“.

    Der 17.000 terroristische Anschlag von diesen -gelöscht-wurde „vollbracht“.

    Und die europäischen Kälber wedeln freudig erregt mit dem Schwanz, wenn sie täglich von ihren Schlächtern gedemütigt werden.

  14. Wir brauchen keine Islamkonferenz. Die haben sich uns anzupassen u. nicht wir uns denen! Basta!

  15. Hier wäre es wieder einmal an der Zeit, auf Ralf Giordanos zehn Thesen zur Integrationsdebatte zu verweisen

    Oder kürzer, ganz einfach Wahrheitsliebe bei den Moslems einzufordern.
    Wenn jemand mit „byzantinischer“ oder „morgenländischer“ „Wahrheit“ argumentiert, kann man nicht von Diskussion sprechen.
    Schuld sind aber hier die Deutschen selbst, denn wenn man als Migrant auch vor deutschen Gerichtn nach Herzenslust lügen kann …

  16. Sehe gerade,Kewil, dass die Islamkonferenz boykotierenden Mu2els breit sind, unter gewissen Umständen nicht sämtliche Brücken „zu uns“ abzubrechen. Sondern den „Dialog“, angesichts herauskristallisierter Schwerpunkte
    weiter zu führen … 🙄

  17. Die ersten Türken waren Kemalisten, also eher säkular geprägt – und der Westen noch ideologisch stark genug, um einen Vorbildcharakter zu besitzen.

  18. „Und speziell bei den Türken wird die Legende gehätschelt, sie hätten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.“
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Nun wer so viel Aufbauerfahrung hat, für den sind die japanischen Springflutbegiete ein Klacks…..
    Jetzt mal Spaß beiseite, ich schließe mich einigen Vorkommentatoren an, die von einer „Gewöhnung“ der Bereicherer-Forderungen schrieben.
    Das ist typische BRD-Salamitaktik, siehe auch
    Deutschland, ein Einwanderungsland.
    Hilft nur eins, in der Diskussion immer schön
    politisch unkorrekt sein. BW und RLP zeigten es doch: Den sogenannten Etablierten laufen die Wähler davon, und meine Prognose zu den Grünen,
    KEINE Partei wird so schnell entzaubert wie diese.

  19. Man sollte nicht träumen. Die Welt verändert sich. Die 4 Millionen Muslime sind in Deutschland, haben sich eingenistet und nicht alle sind integrationsunwillig. Allerdings muss ich dem deutschen Innenminister hohen Beifall spenden, als er heute morgen im ZDF auf wiederholte Nachfrage des linken Journalisten darauf beharrte, dass Deutschland auf der christlich-abendländischen Kultur fusst und der Islam damit nichts aber auch gar nichts zu tun hat. So muss die Chose weiterentwickelt werden. Hier in Europa gelten unsere Werte und die müssen mit 1000% igem Rückrat durchgesetzt und verteidigt werden. Muslime müssen und hier bewstehe ich drauf MÜSSEN diese Werte vollauf annehmen oder wieder in ihre Länder zurückgehen. Es darf keine Kompromisse geben. Solange der Islam sich nicht Infrage stellt und laizisiert, wird er hier nicht akkzeptiert.

  20. Die Frage ist doch ist, was tut eine „Islamkonferenz“ hier in Deutschland? Was versprechen sich die Politik die versuchen mit Islam zu kuscheln, neue Wähler etwa? Fakt ist da wo Islam kommt, kommt auch Terror und all diesen Scheiß mit „Liberalisierung“ gibt in Islam einfach nicht, deswegen „verschonen“ mit ihren Tolerranz-Taquiya-Scheiß. Wenn dieser Republik auch in 50 Jahren existieren möchte, dann muss mann, mann genug sein um zu sagen: Nein Islam gehört nicht nach Deutschland und schon gar net nach Europa.

  21. @ #29 elchtoeter (29. Mrz 2011 09:22)

    BW und RLP zeigten es doch: Den sogenannten Etablierten laufen die Wähler davon,

    Du hast dir das Wahlergebnis anscheinend noch nicht angeschaut! Oder?

    Bei den Wahlen in BW hat die CDU ca. 200.000 Stimmen DAZUGEWONNEN!
    (von 1,7 Mio in 2006 auf 1,9 Mio in 2011 )

    Dass es summa sumarum nicht gereicht hat, war die Schuld der Grünen: die haben ihre Stimmen verdreifacht!
    (von 450.000 in 2006 auf 1,2 Mio in 2011)

    Die CDU hat nicht verloren, sondern nur nicht genug hinzugewonnen, um die Panikwähler zu kompensieren.

  22. #3 Eurabier (29. Mrz 2011 08:31)

    Deutschland schafft sich ab, die Nachfolge Regierung der FDJ/FDP-Koalition wird rotzgrün werden und dann geht die Selbstabschaffung fröhlich weiter!

    Da hat Sarrazin Unrecht, und Eurabia auch! Das zeigt schon die obige Aufzählung.

    Tatsächlich muß es heißen:

    Deutschland wird abgeschafft – von der Obigkeit!

  23. 13 Denker (29. Mrz 2011 08:48) @ #7 derH (29. Mrz 2011 08:39)

    Die Türken seien von 1961 an auf Aufforderung durch Deutschland in die Bundesrepublik gegangen, sagte der für die Auslandstürken zuständige Minister Faruk Celik am Mittwoch

    Die Türken waren und sind die grössten Geschichtsfälscher-Lumpn der ERDE
    Nicht umsonst heisst es ja es wird GETÜRKT!!!

    Beispiele ?
    Leugnung der Völkermorde
    Türken haben Deutschland aufgebaut , drum gehört es ihnen
    Deutschland hat Türken um Arbeiter angefleht

    Bald heisst es in den Schulbüchern .. Die Türken standen Allah mit Rat und Tat bei der Schöpfung der Erde zur Seite

  24. #6 Galileo1515 (29. Mrz 2011 08:37)
    Moslems kanzeln Islamkonferenz als Debattierclub ab

    Daran wird wieder sehr schön die Dreistigkeit der besagten Community deutlich, SIE bewegen sich nicht, daher sind WIR Schuld!! Logisch, oder? Auf islamisch schon, weil wir Kufar sind.

    Seit Jahrzehnten sponsoren wir diese Leute, welche Zugestädnisse kamen mal von denen??
    Laut Johano Strasser sollte man Menschen nicht nur an ökonomischen Benchmarks messen: Gut, es gibt auch soziale soft-skills.

    PI verlost ein lebenslanges PI-Abo, wenn jemand einen einzigen Punkt nennt, in dem die M&M´s entweder a) unbequeme Zugeständnisse uns gegenüber, oder aber b) in irgendeiner messbaren, gesellschaftlich-positiven Größe uns bereichert haben, gerne auch sozialer Natur?!

  25. @ @ #29 elchtoeter (29. Mrz 2011 09:22)

    Gab es vor den Wahlen in BW einen Moslem-Aufruf, geschlossen die Grünen zu wählen?

    Im Jahr 2006 hatten die Grünen in BW noch ca. 450.000 Stimmen;
    es gibt aber über 600.000 Moslems in BW;

    Addiert man beide Zahlen, so kommt man in etwa auf die Stimmen der Grünen in BW 2011; ein paar Panikwähler hin- oder her.

  26. Wieweit unsere Gesellschaft bereits durch diesen Aberglauben zusetzt wurde, kann dieser Islamisierungliste entnommen werden. Darum sollte sich Friedrich als Innenminister kümmern, statt sich mit kriminellen, undemokratischen Moslem-Funktionären an einen Tisch zu setzen, um Steuergelder zu verschwenden.

    http://europenews.dk/de/node/41633

  27. Nachdem die Einzelfälle mit den Bereicherern nicht mehr totgeschwiegen werden können, soll der Eindruck geweckt werden, die Politik täte was. Ihr habt das Getöse mitgekriegt das auf eine kleine Äußerung des neuen Innenministers losgebrochen ist. Stellt Euch mal vor was los wäre wenn er WIRKLICH HANDELN würde – Erschwerung des Familienzuzugs, Kürzung von Hartz IV für Einwanderer, Ausschaffung von Kriminellen usw…Darauf haben die keinen Bock,da müßten die ja Standhaftigkeit beweisen. Die kriegen ihre Gehälter und Pensionen auch so. Und nachdem rotzgrün als nächstes drankommt dürft Ihr euch warm anziehen.

  28. @ #8 kongomüller

    Ich rege neben Buddhismus- und Hinduismuskonferenz auch noch eine Jüdische- sowie eine Christenkonferrenz an. Alles schwierige Problemgruppen die hier deutlich besser integriert werden müssen.

  29. Die Islamkonferenz bietet den Muse ln ein Forum, um öffentlich und direkt Forderungen an die Regierung zu stellen und über Diskriminierung und zu langsames Einknicken des Innenministers zu jammern.
    Ob Friedrich dieses Ritual ändern wird, ist fraglich.

  30. Sorry für Offtopic, aber der Hammer:

    Frau verliert nach Schlägen des Ehemanns ihr Baby
    Hintergrund für den Ausraster war offenbar, dass der 20-jährige Ehemann Muslim ist und es aus religiösen Gründen nicht akzeptieren konnte, dass seine Frau von einem männlichen Gynäkologen untersucht wird, der die Vertretung für die Frauenärztin übernommen hatte.

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/rheine/1521354_Frau_verliert_nach_Schlaegen_des_Ehemanns_ihr_Baby.html

  31. Ehrlicherweise muß man sagen, daß die ersten Türken durchaus integrationswillig waren, es blieb den wenigen ja nichts anderes übrig, und der Islam war damals keine Macht!

    Ja so ist es: ich weiß noch was ich als Kind mitbekommen habe. Ein Türke wohnte in einem Wohnwagen. Das war ein kleines Kerlchen, aber unheimlich Mucki. Wir gingen oft dahin, wenn er sich abends vor dem Wohnwagen die Mucki wusch und bewunderten ihn wegen seiner Mucki.
    Er konnte kein deutsch, aber das war nicht nötig, wir waren freundlich zueinander.

    Mein Vater erzählte von dem damals einzigen Türken unter Tage (das wurden dann später mehr) und dass der auch unter Tage nach Mekka bete. Da klang zwar ein wenig Kritik mit an, denn das unterbrach ja die Arbeit, aber es gab keine wirklichen Ressentiments deswegen. Man nahm das spaßig (O Gott das darf man nicht!).

    Auch 1980 gab es meine ich noch oder kaum Kopftücher. Aber heimisch waren die Türken vielleicht eben doch nicht geworden?

    Wie konnte es zum heutigen lebensbedrohlichen Desaster kommen? War es vorwiegend die Gründung des Gottesstaates durch Khomeini oder war unsere Politik die Haupt-Ursache?

  32. OT:

    Zwei Tage ist es her, dass ein junger Mann am U-Bahnhof Kurfürstendamm von sieben Angreifern brutal niedergeschlagen wurde. Die Polizei erhoffte sich neue Erkenntnisse zu den Tätern durch die Analyse der Überwachungsvideos. Die Bänder sind jetzt gesichtet worden, doch die Polizei hüllt sich in Schweigen.

    Polizeipräsident Dieter Glietsch sagte im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses: Aus ermittlungstaktischen Gründen könne er nicht sagen, was auf den Filmen zu sehen ist. Es gebe aber keinen Anlass, wegen des Verdachts auf versuchten Mord zu ermitteln. Die Videos würden laut Polizei nicht mit der Schilderung des Überfalls übereinstimmen.

    Der 23-jährige Mann hatte am Sonnabend angegeben, er sei von sieben Männern überfallen worden. Sie hätten ihn nach Zigaretten gefragt, auf ihn eingeprügelt, ihn gewürgt, getreten und mit einem Stock auf den Kopf geschlagen. Er sei dann mit einem Taxi ins Krankenhaus gefahren und habe die Polizei alarmiert.

    Was passierte wirklich auch dem U-Bahnhof? Die zurückhaltenden Äußerungen von Polizeipräsident Glietsch zu der Auswertung der Filme lassen zwei verschiedene Schlüsse zu. Die Bilder könnten bereits zur Identifikation der Täter geführt haben, so dass die Polizei sie nicht warnen will. Die Videos könnten aber auch zeigen, dass die Schilderung des Überfalls nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmt.

    Der 23-jährige Mann soll erneut vernommen werden, wenn sein Gesundheitszustand das erlaubt.

    Der Derweil gab es im Innenausschuss einen heftigen Streit um die Herkunft möglicher Täter. Der CDU-Abgeordnete Robbin Juhnke fragte, ob eine ausländischen Abstammung bekannt sei. Daraufhin beschimpfte ihn der Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux als „Halbfaschisten und ausländerfeindlichen Wiederholungstäter“.

    P.S. Wetten dass es sich dabei um Juden,Russen oder gar Vietnamesen handelt 😀

  33. #44 Vacu (29. Mrz 2011 10:00)

    Wird als typisch deutsche Straftat gezählt werden, „Der Deutsche mit afghanischen Wurzeln habe einen festen Wohnsitz und Arbeit.“.
    Selbstverständlich hat das auch nichts mit dem Islam zu tun, da hat nur wieder mal jemand was falsch verstanden.

  34. @ #4 Denker

    Ich sage ja immer: Damals gab es noch Politiker!

    Ich sage das meistens nur nach Gefühl, weil ich dafür weniger politische Beweise, sondern die Personen als Persönlichkeiten in Erinnerung habe.

    Aber hier haben wir auch mal ein Dokument das meine Ansicht belegt!

    Wo sind die Persönlichkeiten alle hin? Wie konnten sie völlig kaltgestellt werden? Oder gibt es sie einfach nicht mehr?

  35. @ #42 AlfonsVIII (29. Mrz 2011 09:55)

    Ich rege neben Buddhismus- und Hinduismuskonferenz auch noch eine Jüdische- sowie eine Christenkonferrenz an. Alles schwierige Problemgruppen die hier deutlich besser integriert werden müssen.

    So ist es richtig! Wir müssen diesen Schwachsinn mitmachen – aber viel viel stärker!
    Konferenz-Spam: jede Randgruppe bekommt ihre eigene Integrationskonferenz!!

    Wer dagegen ist, ist ein Nazi!

    So könnte man die Polit-Appeaser packen! Wir bringen den Zug in der Kurve zum Stehen, indem wir NICHT bremsen, sondern VOLLGAS geben!

  36. Die interessantesten Vokabeln beginnen mit

    „Rück-“

    -führungskonferenz
    -führungsflugplan
    -führungsprämie
    -führungscheckliste

    …etc.

    Alles unter dem Dach des „Bundesamtes für
    Rückführung unbrauchbarer Immigranten“
    kurz, BARI ❗ 😆

    Die List oben lässt sich beliebig verlängern.
    Wer möchte darf sie gern vervollständigen…

    😯

  37. Komischerweise brauchen wir in Deutschland keine Buddhismus- oder eine Hindukonferenz! Und wir brauchen erstaunlicherweise keine Integrationsdebatte über Vietnamesen, Italiener, Spanier, Inder, Südamerikaner, usw.! Wieso eigentlich?

    Alle anderen Migratengruppen kommen nach Deutschland, sind dankbar hier leben zu dürfen, bringen ihre kulturelle Bereicherung ein und leben mit uns Einheimischen in Frieden. Es gibt nur eine einzige Migrantengruppe, die hier auf ihre Sonderrechte pocht. Die sich durch konsequente Integrationsverweigerung hervortut. Die selbst in der vierten Generation hier kaum richtig Deutsch spricht.

    Wir brauchen keine Islamkonferenz. Wir brauchen klare Regeln für moslemische Zuwanderer und wir brauchen Konsequenzen für radikale Integrationsverweigerung. Wir müssen unbedingt radikale moslemische Hassprediger und Moslems, die unser Grundordnung und unsere Verfassung ablehnen konsequent ausweisen. Und das Problem wäre ohne Islamkonferenz gelöst!

  38. Die einzige Macht des Wählers ist seine Wahlstimme.
    Wenn jemand gegen die Moslems und alle Begleitumstände ist, muß er auch Parteien wählen, die dagegen sind.
    In BW haben 2,4% die REP (als einzige Partei,außer NPD dagegen) gewählt.
    Auch Wahlempfehlungen von Kewill und PI waren NICHT für REP, sondern die etablierten.
    Diese etablierten richten sich jedoch bedingungslos auf die zukünftigen moslemischen Mehrheiten ein und werden faktisch NICHTS degegen unternehmen. Die Praxis bestätigt dies.
    Also, selber Schuld, hier rumnörgeln und NICHT REP oder ähnliches wählen bringt absolut, null, gar Nichts.
    Sollten vielleicht einige drüber nachdenken bei der nächsten Wahl.
    Da kommt dann wieder:Ein letztes mal noch und dann bauen wir DieFreiheit auf. Einfach lächerlich.
    Mit solchen Leuten wie Euch wird es auch nichts mit DieFreiheit.

  39. Es ist sowieso zu spät, unsere Geburtenrate ist zu niedrig, die paar Kinder zu fett, zu faul, zu blöd oder zu bekifft. Sie werden uns überrennen. Gute Nacht.

  40. @ #54 Szeneputzer (29. Mrz 2011 10:32)

    Heul doch!
    Wenn unsere Vorväter auch so schnell aufgegeben hätten, dann wäre Wien 1683 nicht gerettet worden!

  41. Blablabla!!!
    Wir brauchen keine Islamkonferenz. Man sollte den Moslemverbänden die Richtlinien geben, wie sie sich hier zu benehmen haben und Basta. Wem es nicht paßt – Abflug in die Wüste.

  42. Es ist nie zu spät, der Koran ist mit seinen Aufrufen zu schwersten Starftaten kriminell, seiner Einteilung in Gläubige und Ungläubige rassistisch und gegen die Menschenrechte (Kairoer erklärung der Menschenrechte unter dem Vorbehalt der Scharia, Menschenrechte gelten nicht für Moslems).

    Sodann Hartz4 rückgängig machen, Einführung von ALG und Sozialhilfe. Die Sozialhilfe wird niedrig gehalten. Zwang zu arbeit und Qualifikation.

    Man müßte halt die richtigen Parteien wählen, was 95% der Wähler aber nicht tun.
    70% stimmen Sarrazin zu und wählen genau dagegen. So blöd muß man erstmal sein.
    NUR wenn weiterhin die 5 etablierten Parteien gewählt werden läßt sich der Zug definitiv NICHT aufhalten.

  43. #51 5 to 12
    Faschislam gehört nicht in die Biotonne.
    Ich würde sagen,islam ist kulturelle Kernschmelze.

  44. Islamkonferenzen sind nötig. Auf ihnen können die unglaublichen Diskriminierungen durch Deutsche, wie Sozial- und Kindergeld, angeprangert werden. Die meisten Türken würden gerne Deutschland verlassen – alleine der Zwang, Sozial- oder Kindergeld beziehen zu müssen, hält sie hier fest. Daß Deutschland schon wieder Millionen eingekerkert hat, das ist doch der eigentliche Skandal.

  45. Was haben die vorangegangenen Sitzungen unter Friedrichs Vorgänger Schäuble gebracht? Nichts! Was werden zukünftige Sitzungen bringen? Nichts!

    Das ist eine gefährlich falsche Analyse.
    Dieses permanente köcheln des Themas Islam auf niedriger Stufe bewirkt eine ganz allmähliche Gewöhnung der breiten Masse an eine Zeitenwende.
    Nicht mehr lange und der Durchschnittsbürger ist des Themas überdrüssig und kommt zu der Erkenntnis, dass man ja sowieso an der Entwicklung nichts mehr ändern kann.
    Wer die strategischen und psychologischen Fähigkeiten der Parteiapparate unterschätzt, hat schon verloren !!!

  46. # 61 JeanJean:

    Hier noch ein schönes Zitat, von Mazyeks ehemaligem Chef Dr. Nadeem Elyas, gebürtiger Saudi, angeblich Gynäkologe, Gründer und langjähriger Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, Erfinder des „Tags der Offenen Moschee“ am 3. Oktober, ieser Elyas sagte am 19. Februar 2005 in der Moschee in Mainz-Kostheim:

    „Wir müssen Einfluss auf die Politik des Staates nehmen und die wichtigsten Stellen im Staat besetzen.“

    Machtübernahme also. Quelle: Verfassungsschutz.

  47. #64 Karl Eduard

    …Die meisten Türken würden gerne Deutschland verlassen – alleine der Zwang, Sozial- oder Kindergeld beziehen zu müssen, hält sie hier fest. Daß Deutschland schon wieder Millionen eingekerkert hat, das ist doch der eigentliche Skandal.


    Ja, die müssen hier lebenslang unglücklich herumvegetieren . (*ganz empört bin*) Wohn-Haft ist schlimmer als Assimilation gegen die Menschlichkeit.

  48. Islamkonferenzen sind möglicherweise gar nicht so schlecht, weil sie irgendwann jedem auf den Senkel gehen. Handelt es sich doch stets um Forderungen der einen bestimmten gewissen Seite.
    Ob das Aufwachen, Sichbewußtmachen, das in der autochthonen Bevölkerung dann folgen könnte, allerdings noch rechtzeitig genug kommt, bezweifle ich.

  49. #72 MohaMettBroetchen (29. Mrz 2011 11:13)
    #64 Karl Eduard (29. Mrz 2011 10:43)
    >Das ist aber mindestens Satire, oder ❓

    Davon gehe ich auch aus. Allerdings hätte das auch durchaus ernst gemeint von einem solchen „Abhängigen“ kommen können. Das „nicht zurück können“ meinen die sicher ernst, denn in der Wüste ist ja nichts, was locken könnte!

    Mann, Mann, was bin ich froh, wenn ich endlich die Leute davon überzeugen kann, dass das Kreuz bei DIE FREIHEIT eine Wende einleiten kann.

    Ich glaube, ich muss mir heute nochmal „Die Klapperschlange“ oder „Der blutige Pfad Gottes“ ansehen, um mich inspirieren zu lassen und ein wenig Genugttung zu erfahren.

  50. #64 Karl Eduard (29. Mrz 2011 10:43)

    Islamkonferenzen sind nötig. Auf ihnen können die unglaublichen Diskriminierungen durch Deutsche, wie Sozial- und Kindergeld, angeprangert werden. Die meisten Türken würden gerne Deutschland verlassen – alleine der Zwang, Sozial- oder Kindergeld beziehen zu müssen, hält sie hier fest. Daß Deutschland schon wieder Millionen eingekerkert hat, das ist doch der eigentliche Skandal.

    kann das mal bitte einer als Kommentar beim Mohammigazin posten:

    http://www.migazin.de/2011/03/29/friedrich-islamkonferenz-sicherheitskonferenz-2011/

    ich bin da leider gesperrt 😉

  51. Früher wurden die „Schutzgelder“, die Deutschland an moslemische Staaten, insbesonders die Türkei, zu entrichten hatte, in Damaskus/Syrien auf Geheimdienstebene ausgehandelt.

    Die Entwicklung ist vorangeschritten.

    Jetzt nennt man dies „Islamkonferenz“, die in der Hauptstadt des Besiegten, also in Berlin auf Regierungsebene statt findet.

    Ist Adolf Erdowahn unser geliebter Führer und Ministerpräsident auch anwesend oder läßt er sich von Cem Özdemir, Mister 140 GBit, vertreten?

  52. Vor allem ist der Islam inhaltlich völliger Quatsch, dazu noch gewalttätig…

    Dass dieser dummdreiste archaische Kult in einem Europa das 21. Jh. Platz finden soll, ist Ausdruck unserer eigenen Dekadenz.

    Jeder, der sich damit befasst, muss doch klar erkennen, was das ist und warum es allein seid 11/09 inzwischen sogar über 16.000 islamische Jihad-Akte gab.

    Der Terror ist im Islam Methode und überall dort, wo Islam wirkt, herrschen sofort geistige Verarmung, Unterdrückung und Chaos.

    Für soetwas braucht es keine Konferenz, sondern Antworten auf die Frage, wie man sich davor schützt.

  53. OT

    heitere Ratestunde:

    Eingabe: 29.03.2011 – 09:40 Uhr
    Raubende Jugendgruppe in der U-Bahn festgenommen
    Mitte # 1106
    Die Belebtheit des Alexanderplatzes hatte sich eine fünfköpfige Gruppe Jugendlicher gestern Abend für einen Raubzug zunutze machen wollen. Die zwei 14- und zwei 15-Jährigen sowie ein 17-Jähriger hatten um 18 Uhr 55 zwei 14- und 15-jährige Jungen an einem Verbindungsweg am Alexanderhaus angehalten und umringt. Der 14-jährige Haupttäter stieß den Gleichaltrigen vor sich her und trat dann abgedeckt von seinen Komplizen auf ihn ein. Er entriss dem Überfallenen ein Baseballcap und Kopfhörer. Zusammen flüchtete das Quintett in den U-Bahnhof Alexanderplatz, stieg in die U5 in Fahrtrichtung Hönow und wartete auf das obligatorische „Zurückbleiben!“-Signal. Das blieb aber zunächst aus. Stattdessen strömten mehrere alarmierte Polizisten der 11. Einsatzhundertschaft und des Abschnitts 32 in die Waggons und nahmen aufgrund der guten Täterbeschreibungen des Opfers alle fünf Flüchtenden fest. Das Jugendgruppengewaltkommissariat der Polizeidirektion 3 hat die weiteren Ermittlungen wegen gemeinschaftlichen Raubes übernommen.

    und

    Eingabe: 29.03.2011 – 09:35 Uhr
    Beförderungsstreit im Linienbus – Festnahme nach Gewalttätigkeiten
    Reinickendorf # 1105

    Seinen sperrigen Drahtesel wollte ein Radfahrer gestern Nachmittag in Lübars mit dem Bus befördern lassen. Der 22-Jährige verlangte kurz nach 16 Uhr, inklusive Zweirad in der Linie 325 an der Kreuzung Wittenauer Straße/ Öschelbrunner Weg mitgenommen zu werden. Als der Busfahrer auf die Beförderungsbedingungen der BVG verwies und das Ansinnen ablehnte, gerieten der 22-Jährige, der Busfahrer und mehrere Fahrgäste miteinander in Streit. Einen schlichtend eingreifenden 18-jährigen Fahrgast griff der gewalttätige Radler daraufhin erst mit einem Kopfstoß an, um sich danach mit beiden Händen an den Bushaltestangen hochzuziehen und den Heranwachsenden gezielt in das Gesicht zu treten. Der Angegriffene trug eine Platzwunde im Gesicht davon und musste von Rettungskräften ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Den gewalttätigen 22-Jährigen nahmen Polizisten fest und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs und Körperverletzung ein.

    PS: Ich bin locker! *grrrrr* NOCH!

  54. Innenminister Friedrich:

    Islamdebatte
    Friedrich bleibt bei seinen Aussagen

    Innenminister Friedrich hatte mit seinen Äußerungen zum Islam heftige Kritik ausgelöst. Kurz vor der Islamkonferenz hat er seine Sicht unterstrichen: Deutschland sei ein christlich geprägtes Land.
    […]

    http://www.focus.de/politik/deutschland/islamdebatte-friedrich-bleibt-bei-seinen-aussagen_aid_613146.html

    Und hier kommt mal zur Abwechslung ein ECHTER Kulturbereicherer – seltsamerweise ist das kein Moslem …

    Chinesischer Künstler Ai Weiwei zieht nach Berlin
    Erst rissen die chinesischen Behörden unangekündigt sein Atelier ab, dann verhinderten sie seine erste große Ausstellung in Peking – künftig will der Konzeptkünstler Ai Weiwei in Berlin arbeiten.
    […]

    http://www.focus.de/kultur/kunst/repressalien-chinesischer-kuenstler-ai-weiwei-zieht-nach-berlin_aid_613154.html

  55. Fakten-Fiktionen ist offenbar soeben abgeschaltet worden. Einige Kommentatoren dort wollten das Blog aufrechterhalten. Leider haben ich mir die Adressen nicht gesichert bzw. wo man sich für den Fall der Abschaltung „treffen“ wollte.

    Falls jemand von dort in diesem Thread mitliest: Bitte Kontakt aufnehmen!

  56. #82 silversurfer (29. Mrz 2011 11:43)
    voltaire erwartet bis heute abend 18.00 alle Interessenten, die an der Weiterführung interessiert sind.
    Bei interesse: keetenheuve@freenet.de

    Dann schicke ich dir die mailadresse von voltaire

  57. Falls es jemanden tröstet:
    ich Habe sehr selten bei Kewil gelesen (man schafft ja gar nicht alle BLOGS, die sich lohnen würden).
    Mit anderen Worten: Wenn Kewil nun hier schreibt, hat er mindestens mich als Leser gewonnen. Und ich bin wahrscheinlich nicht allein.

  58. Kemal Atatürk hat die Türken auf einen sehr guten Kurs gebracht. Aber lang ist’s her, leider ist davon heute nichts mehr zu spüren. Wir brauchen keine Islamkonferenz, sondern eine Umerziehungskampagne, im Zuge derer der Islam abgeschafft würde. Schön wär’s.

  59. „Wir müssen Einfluss auf die Politik des Staates nehmen und die wichtigsten Stellen im Staat besetzen.”
    Dr. Nadeem Elyas, danke Heta
    Da findet ein zweiter Gang durch die Institutionen statt, wird aber keine dreißig Jahre dauern, dank Steigbügelhalter aus allen politischen Parteien. Die Rotgrünen werden bald viele Neuwähler rekrutieren, dann dürfen auch bei Bundes- und Landtagswahlen Ausländer zur Urne gehen.

  60. »Hier auf PI ist jeden Tag Islamkonferenz –
    das sollte doch genügen!«

    Hahahaha, ist der geil!!

  61. Hallo Kewil!
    Nur eine kleine Ergänzung!
    Du schreibst:

    … assimilieren, was ja nach dem Türken-Aga Erdogan ein “Verbrechen” wäre,..

    Nicht nur ein Verbrechen, sondern sogar ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie neuerdings auch schon Feindlichkeit (was lediglich Gegnerschaft bedeutet!) gegen den Islam !
    Wenn man sich daran erinnert wessen die führenden Nazis während der Nürnberger Prozesses angeklagt wurden, nämlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dann wird einem klar wie weitgehend Erdobans Aussage ist, und daß er mit diesen Worten JEDEN der Assimilation fordert, oder gegen den Islam ist (und sei es nur als Kritiker) auf eine Stufe mit diesen kranken braunen Hirnen stellt!

  62. Woran das wohl liegt, daß viele Frauen der ersten Generation als Analphabeten nach Deutschland kamen, aber nach einiger Zeit über bessere Deutschkenntnisse verfügten, als die dritte Generation nach neun Schuljahren in der BRD. Die Unterschrift wurde anfangs mit drei Kreuzen gemacht, später konnten die meisten wenigstens ihren Namen schreiben und das, obwohl viele eine große Familie zu versorgen hatten und zusätzlich meistens in Reinigungsbetrieben arbeiteten. Außerdem wurde der Wunsch geäußert, die Kinderzahl möge sich bei den eigenen Kinder reduzieren und eine gute Ausbildung Vorrang haben. Aber diese Generation unterlag noch dem Einfluß Kemal Atatürks, da stimme ich Tanja Krienen zu.

  63. „Dialog“ bedeutet bei Moslems, dass sie es sich erdreisten wollen, uns ihre in jeglicher Hinsicht unversachämten Forderungen ins Ohr zu schreien, und uns bei Widerworten am liebsten umbringen oder wenigstens die Zunge rausschneiden würden. Mit Leuten, die uns weder respektieren noch die Wahrheit sagen, kann man nicht in Dialog treten!

  64. #3 Eurabier schreibt:

    „Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust“

    Zum Holocaust-Gedenken:

    „Es ist bereits mitgeteilt worden, daß die Regierung beschlossen hat, alle Armenier, die in der Türkei wohnen, gänzlich auszurotten.
    Diejenigen, die sich diesem Befehl und diesem Beschluß widersetzen, verlieren ihre Staatsangehörigkeit.
    Ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder und Kranke, so tragisch die Mittel der Ausrottung auch sein mögen, ist, ohne auf die Gefühle des Gewissens zu hören, ihrem Dasein ein Ende zu machen.“

    – 15. September 1915 Minister des Innern Talaat

    http://www.armenien.am/forum/index.php?page=Thread&threadID=6996

  65. Heute startet wieder eine neue Runde der sogenannten Islamkonferenz. Zwei Moslem-Vereine boykottieren bereits, weil der neue Innenminister Friedrich (CDU) gesagt hat, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, …

    Das ist leider falsch. Der Islamrat wurde wegen seiner Beziehungen zu Milli Görüs ausgeladen, aus Protest dagegen schloss sich der Zentralrat der Muslime von der Konferenz aus.

    Oder haben sich jetzt noch zwei weitere Verbände verabschiedet? Wäre ja toll!

  66. Als ob Deutschland keine anderen Probleme hätte als die unverschämten Forderungen der M*usels zu erfüllen.

  67. Ich habe oben noch einen wichtigen Nachtrag angehängt mit den Links zu den Gastarbeiter-Märchen! Manche hatten gefragt, woher ich die Info habe, dass die Türken sich selbst eingeladen haben!

  68. Text bei Kewil:

    THIS ACCOUNT IS SUSPENDED !

    This is most likely due to non-payment or for breach of our terms and conditions.

    If this website is owned by you, we would strongly suggest that you contact us without delay to remove the restriction.

    Öhm, ja?

  69. Berlin – Für Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Islamkonferenz nach eigenen Aussagen einen hohen Stellenwert. Dazu gehöre, sagte er vor einigen Wochen, „dass man Dinge zusammenführt und nicht auseinandertreibt und nicht polarisiert“. Doch vor dem Treffen am Dienstag geht es wenig harmonisch zu – die Muslimverbände geben sich nicht sehr optimistisch.

    Das liegt wohl auch an Friedrich selbst. Denn kurz nach seinem Amtsantritt Anfang März hatte er auch gesagt: „Dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache, die sich auch aus der Historie nirgends belegen lässt.“ Damit widersprach er nicht nur einer früheren Bemerkung von Bundespräsident Christian Wulff (CDU), sondern löste auch zornige Kritik bei Opposition und Muslimverbänden aus. Später dämpfte er seinen Ton.

    Doch die Verbände äußern sich auch jetzt zurückhaltend, sie erwarten nicht viel von der Islamkonferenz und ziehen eine enttäuschende Bilanz der letzten Jahre. Die Konferenz betreibe Symbolpolitik, sagte der Präsident der Islamischen Kulturzentren, Mustafa Imal, dem „Hamburger Abendblatt“. Der Regierung sei es nicht gelungen, die Länder einzubinden. „Wir glaubten, dass wir mit Themen wie Anerkennung als Religionsgemeinschaft, Religionsunterricht, Ausbildung der Imame, Toleranz gegenüber Islam und Muslime deutlich stärker vorankommen würden, als dies tatsächlich der Fall war.“

    Friedrich wolle er noch „eine Chance geben“, sagte Imal. Seine Aussagen könnten „auf mangelnder Kenntnis des Themas und der Unerfahrenheit“ als Minister beruhen.

    Der Zentralrat der Muslime bezeichnete die Islamkonferenz als „Debattierclub“ und „zahnlosen Tiger“. Es gebe kaum greifbare Ergebnisse, sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek den „Deutsch Türkischen Nachrichten“. In der Frage der Gleichstellung der Muslime sei wenig passiert. Daher nehme der Zentralrat der Muslime seit einem Jahr nicht mehr an dem Gremium teil.

    Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor rief Friedrich sogar auf, die Islamkonferenz „in dieser gegenwärtigen Form ad acta“ zu legen. Zuvor solle der Minister deutlich machen, „dass Muslime in diesem demokratischen und pluralistischen Rechtsstaat keine Minderstellung gegenüber Christen“ hätten, schrieb Kaddor in der „Frankfurter Rundschau“. Die Konferenz vertrete ein konservatives Islamverständnis und repräsentiere den Islam in Deutschland nicht.

    Kritik an Friedrich auch von den Liberalen

    Auch aus der Politik kommen kritische Stimmen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) rief den Innenminister auf, in der „Islamfrage“ klar Stellung zu beziehen. „Von Anfang an war die ‚Geschäftsgrundlage‘ der Konferenz, dass der Islam zu Deutschland gehört“, sagte er in Berlin.

    Die Grünen riefen Friedrich auf, sich auf der Konferenz bei den Muslimen „für seine ausgrenzenden Aussagen“ zu entschuldigen. „Die Islamkonferenz bietet Friedrich die letzte Chance, die bewusste Provokation von Millionen Muslimen zurückzunehmen“, sagte ihr integrationspolitischer Sprecher Memet Kilic der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Sollte der Minister seinen Gesprächspartnern weiterhin signalisieren, der Islam gehöre eigentlich nicht zu Deutschland, ist jedes weitere Wort des Dialogs vergebens.“

    In der gleichen Zeitung äußerte sich auch der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören – ebenfalls mit kritischen Worten. Der Islam sei eindeutig ein Teil der deutschen Gesellschaft. Alles andere gehe „an der Lebenswirklichkeit vorbei“. „Betreibt Friedrich weiterhin Realitätsverweigerung, sollte er auch konsequent sein und die Zuständigkeit für die Islamkonferenz abgeben“, sagte Tören.

    Die 2006 gegründete Islamkonferenz soll die Integration der vier Millionen Muslime in Deutschland voranbringen. In dem Gremium beraten Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen mit Muslimverbänden und muslimischen Persönlichkeiten unter anderem über Religionsunterricht und die Ausbildung von Imamen.

    Friedrich hat sich bei dem jetzigen Treffen viel vorgenommen. Der Minister wolle eine „Sicherheitspartnerschaft“ zwischen Muslimen und Sicherheitsbehörden begründen, schreibt die „Welt“. Dem Bericht zufolge will er zur Teilnahme an einem Präventionsgipfel gegen islamistischen Extremismus im Mai aufrufen. Erst Anfang März hatte ein Islamist am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschossen.

    Auch der umstrittene frühere Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin kommentierte die Islamkonferenz. Er forderte vor dem Treffen finanzielle Sanktionen für integrationsunwillige Migranten. „Wenn Menschen bildungsfern sind und sich nicht so gut auskennen in Deutschland, dann müssen sie ganz eindeutige Regeln haben“, sagte der SPD-Politiker in der SAT.1 Talksendung „Eins gegen Eins“. „Und wenn sie wissen, es gibt vom Staat weniger Geld, wenn sie nicht dafür sorgen, dass sich ihre Kinder vernünftig bilden – dann wird das funktionieren.“

  70. Die Islamkonferenz ist so überflüssig wie ein Kropf.
    Sie beweisst eigentlich nur wie weit sich die große Politik vom Volk entfernd hat.
    Höchste Zeit das Islamkritische Politiker und Parteien in die Parlamente einziehen.

    Der Islam ist ein Teil Deutschlands, genauso wie Metastasen teil eines Krebskranken Körpers sind.

  71. Die türkei mischt sich schon wieder in unsere inneren angelegenheiten:

    DITIB warnt vor Islamfeindlichkeit in Deutschland
    Lesen wir heute am 29.03.2011 bei
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_03/ditib_warnt_vor_islamfeindlichkeit.html

    >>Aus Anlass der heutigen Islamkonferenz hat der islamische Dachverband DITIB vor wachsender Islamfeindlichkeit in Deutschland gewarnt.

    Alboga betonte, die muslimische Gelehrsamkeit habe fundamentale Errungenschaften geliefert, die Vorlage für die deutsche Aufklärungs-Kultur seien. 🙁 🙁 <<

    Denn

    DITIB ist ein „Trojanisches Pferd“ in Deutschland schrieb pro-nrw am 21. März 2008:

    >>Ca. 900 Moscheevereine sind derzeit in der türkisch-islamischen Union (DITIB) vertreten. DITIB untersteht dem türkischen Religionsministerium in Ankara, einer Behörde mit 100.000 Mitarbeitern. DITIB ist demzufolge ein Teil der türkischen Staatsgewalt und kein in Deutschland gegründeter Gastarbeiterverein! Neben dem Militär verfügt das Religionsministerium über den größten Etat (800 Mi l lionen Euro pro Jahr) im Staatshaushalt der Türkei. An der Spitze der DITIP steht der Botschaftsrat der türkischen Vertretung, in Berlin.

    Er befehligt die weisungsgebundenen Generalkonsuln und Religionsattaches vor Ort. Die Türkei schickt jedes Jahr 130 neue Imane (Hodschas) nach Deutschland, regimetreue Staatsfunktionäre, die im Schnitt vier Jahre in der Bundesrepublik verbleiben. Ständig agieren etwa 600 „Vorbeter“ in Deutschland, besoldet und gesteuert vom türkischen Staat. Sogar die Freitagsgebete werden in Ankara formuliert. Die Imame sprechen zumeist kein Deutsch und verbreiten ihre Predigten auf türkisch oder arabisch. Verfassungsschützer können die Inhalte kaum überprüfen. <<

  72. Nach der (vorläufigen) Abschaltung von F&F finden potentielle Notärzte, die sich an Wiederbelebungsversuchen beteiligen wollen, im [Heerlager der Heiligen] die notwendigen Informationen.
    Wer Kewils Entscheidung richtig findet, sich aber – aus welchen Gründen auch immer – nicht im Kommentarbereich von PI tummeln will, kann bei Bedarf [dort] kommentieren.

  73. Wieder ein guter Beitrag einschl. Nachtrag von kewil.

    Danke sehr. 😉

    Super Gewinn für PI.

  74. Just heute gibt es auch bei Zettel eine einschneidende Veränderung. Durch die Wahlen am Sonntag etwas traumatisiert zieht er sich aus dem Politischen zurück um sich dem viel wichtigeren Bargfelder Komplex zu widmen.
    Hatte dort diesen Bereich bei DEM Namen auch etwas vermisst. Doch nun kommt er ja. …!
    Erinnert mich an Joda, der im Alter auch in´s
    innere Exil ging(Dagobah-System), um viel stärker wieder zurück zu kommen.

  75. Heute im Mittagsmagazin ( 29.03.2010 ) :

    Soeben gab es wieder Flüchtlingspropaganda vom aller Feinsten im Mittagsmagazin.

    der Grundtenor war:

    1. Die armen Flüchtlinge riskieren Leib und Leben für das Ziel Europa. ( nebenbei zückt einer der Tunesier 1000 Euros aus seinen Socken und meint “er hätte sich das Geld geliehen-wers glaubt)

    2. Sie wollen 2-3 Jahre in Europa arbeiten ( ihr habt richtig gehört, die wollen tatsächlich arbeiten ) und der Familie in Tunesien mit Devisen aushelfen. Und danach wollen sie natürlich ALLE wieder zurück in ihr TOLLES und neuerdings FREIES Land.

    Fazit: Die Motive der “Glücksritter” werden in keinem Satz auch nur ansatzweise hinterfragt und alles, was diese ewig frech grinsenden Männer ( als ob sie etwas ausgeheckt hätten) vor der Kamera vorgeben wird bedingungslos als bahre Münze verkauft.

    Kein Wort davon, daß diese Menschen potentielle Islamisten sein könnten.

    Kein Wort , daß sie Europa NULL respektieren und geschickt wurden um für IMMER zu bleiben, als Eroberer.

    Kein Wort von den unglaublichen Problemen, die Europa mit seinen Moslemischen Einwanderern schon heute über all in den westlichen Großstädten hat.

    Hier erfüllt das ZDF/ARD auf perfide Weise den Auftrag der Indoktrinierung der deutsche Mehrheitsbevölkerung. Uns soll die Angst vor dieser PLage ( Masseninvasion) genommen werden.

    Leider werden sie diesmal scheitern: Denn die Fakten liegen auf dem Tisch: Keiner kann uns mehr erzählen, daß diese Menschen gut für Europa sein sollen , genauso wenig wie PEST und CHOLERA !!!

    Genug ist genug !!!

    Hier noch ein Link zu einer vorherigen Berichterstattung mit ähnlichem Grundtenor:

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/314636_ard-mittagsmagazin/6483592_aktuelle-lage-in-tunesien-und-lampedusa

  76. Das Problem geht sogar darüber hinaus: Es geht in dieser Konferenz ja nicht um die Integrationsprobleme von Türken und Arabern, sondern um die Integrationsprobleme des Islam. Es findet also seit 2006 eine Konferenz statt, die eine bestimmte Religion in Deutschland etablieren soll. Das widerspricht dem staatlichen Neutralitätsgebot. Scientology müsste eigentlich vor das Bundesverfassungsgericht ziehen und auf Gleichbehandlung pochen.

    Und auch sonst klammert die Konferenz gerne mal die rechtlichen und gesellschaftspolitischen Probleme aus, die sich um den Islam ranken, der sich uns ja weniger theologisch, sondern mehr politisch präsentiert:

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/03/22/tagesordnung-fur-die-deutsche-islamkonferenz-22-3-2011/

  77. @ #112 charis (29. Mrz 2011 13:58)

    Scientology müsste eigentlich vor das Bundesverfassungsgericht ziehen und auf Gleichbehandlung pochen.

    Die warten erst mal das Ergebnis hier ab, bevor sie den Mund aufmachen.

  78. An dieser Stelle zitiere ich mal den bekannten Autor Josef Joffe:

    „Dialog ist der folgenlose Austausch von bekannten Positionen“ oder „Der Dialog der Kulturen ist, wenn die eine Seite Respekt predigt und die anderen Botschaften anzündet“…

  79. Sehr guter Bericht!
    Da sieht man mal, was für Wirren BP Wulff angerichtet hat mit seiner dummen Äußerung, dass der Islam zu D gehört. Wer hat ihn eigentlich dazu legitimert, so etwas Wichtiges mit so fatalen Folgen zu sagen? Das hätte das Volk entscheiden müssen.
    Jetzt wird Friedrich von allen Seiten teilweise bedrohlich bedrängt, auf keinen Fall von dieser Äußerung Abstand zu nehmen.

    Ich finde, Friedrich verhält sich aber ganz gut, vor allem auch mit der „Sicherheitspartnerschaft“. Es wird spannend.
    Jetzt muss vor allem noch DITIB näher beleuchtet und die türkischen Machenschaften in disem Verein entlarvt werden.

  80. „Der Zentralrat der Muslime bezeichnete die Islamkonferenz als „Debattierclub“ und „zahnlosen Tiger“. Es gebe kaum greifbare Ergebnisse, sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek den „Deutsch Türkischen Nachrichten“. In der Frage der Gleichstellung der Muslime sei wenig passiert. Daher nehme der Zentralrat der Muslime seit einem Jahr nicht mehr an dem Gremium teil.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753715,00.html

    Es gibt nur eine Möglichkeit zur „Gleichstellung der Muslime“ mit Menschen, nämlich die, dass die Mitglieder der parasitären moslemischen Gegengesellschaft sich von der entmenschlichenden Ideologie des Sexualverbrechers und heimtückischen Massenmörders Mohammed trennen und so von Moslems zu Menschen werden.

    Der Anwesenheit von nicht zu vermenschlichenden Moslems in Deutschland kann mit dem von dem Frankfurter Realpolitiker Wolfgang Hübner (FWG) entwickelten Katalog von Abwehrmassnahmen entgegengewirkt werden, vorzüglich aber mit der Durchsetzung des Grundgesetzes.

    Im Zusammenhang mit dem Nachweis des Grundgesetzbruches durch die Ausnahmegenehmigung des Tierschutzgesetzes zur Schächtung aus religiöser Motivation, welche vornehmlich die auf ihre religiöse Motivation pochende Gruppe der Moslems gegenüber der an das Verbot der Schächtung gebundenen Mehrheitsgesellschaft bevorzugt, habe ich bereits anderswo auf Artikel 3(3) GG hingewiesen:

    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Diese Bestimmung des Artikels 3 ist dem ohnehin im Sinne des Islamofaschismus rechtswidrig ausgebeuteten Artikel 4 vorgeordnet.

    Die Bevorzugung vornehmlich der Gruppe der Moslems durch Zulassung der ansonsten vom Tierschutzgesetz untersagten Schächtung ist ein eklatanter Bruch des Grundgesetzes.

  81. #69 Heta (29. Mrz 2011 10:59)
    # 61 JeanJean:

    Hier noch ein schönes Zitat, von Mazyeks ehemaligem Chef Dr. Nadeem Elyas, gebürtiger Saudi, angeblich Gynäkologe, Gründer und langjähriger Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, Erfinder des „Tags der Offenen Moschee“ am 3. Oktober, ieser Elyas sagte am 19. Februar 2005 in der Moschee in Mainz-Kostheim:

    „Wir müssen Einfluss auf die Politik des Staates nehmen und die wichtigsten Stellen im Staat besetzen.”

    ———————————-

    Die U- Boote der MuXlimbüder sitzen doch längst mit am Verhandlungstisch. Auch wenn Al Zayat, der wegen Geldwäsche, Begünstigung von Terrorismus, und anderer Nichtigkeiten verdächtigt wird, sind noch genügend „Moderate“ dieser Art mit dabei.
    Zur Erinnerung noch mal das Strategiepapier der MuXlimbüder:

    The Muslim Brotherhood „Project“

    http://www.derprophet.info/anhaenge/brotherhood-project.htm

  82. Fatwa zu der Frage, warum nur der Islam die Todesstrafe für den Abfall vorschreiben darf im Gegensatz zum Christentum

    Rechtsgutachter: Der ägyptische Gelehrte und Verkünder des Islam, Dr. Ahmad an-Naqib

    Frage: „Wie beantworten wir folgende Frage: Falls es im Christentum die Hinrichtungsstrafe für den Abfall von Christentum gäbe, könnte kein Mensch in Europa zum Islam überteten.“

    Deshalb gibt es auf der ganzen Erde keine Religion, die die Hinrichtungsstrafe für den Abfall von der Religion vorschreibt, ausgenommen der Islam. Die Antwort auf die Frage, warum das so ist, lautet: Weil der Islam die abschließende, vollständige und vollkommene Religion ist, die alle anderen vorigen Religionen ausgelöscht hat.

    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4+M5bfae897918.0.html

    Darum werden gläubige Moslems in Deutschland niemals das Grundgesetz unterschreiben. Denn das stünde konträr zum Islam und wäre reine Apostasie.
    Was nun Herr Innenminister? Ich bin für Massenausweisung, um weitere gesellschaftliche Probleme zu verhindern.

  83. Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

  84. @Menschenfreund,
    das Konzept der Sicherheitspartnerschaft hat in Groß Britannien und den USA zu einer Unterwanderung der Sicherheitsbehörden geführt und zu einem Geldfluss an Moscheen für das bloße Versprechen Verdächtige zu melden. Unter der Decke wurde ganz klar die Parole übermittelt, dass jede Zusammenarbeit mit dem Staat Verrat am Islam sei.
    So war/ wirft das ganze Konzept nicht nur keinen Nutzen ab, es führt auch zur schleichenden Übernahme der Sicherheitsorgane durch den Islam.So lange der nicht als die Wurzel des Problems betrachtet wird, spielen unsere Deppen den Islamisten zwangsläufig in die Hände.Durch die Aufspaltung in Moderate und Radikale werden die „Moderaten“ wie auch die Moslembrüder als „Retter in der Not“ an Einfluss gewinnen.
    Es gibt einfach keine „dialogische“ Lösung und keine Zusammenarbeit die für uns günstig wäre.

  85. Die DIK schadet den Freiheitsrechten und Bürgerrechten und muss sofort gestoppt werden.

    Dieses mal soll leider offensichtlich auch die Jugend der immer theokratischer werdenden „Gesamtgesellschaft“ verstärkt beeinflusst werden, den Islam gut zu finden.

    Kopftuchfreundin Naika Foroutan mitverantwortet die MERCATOR-organisierte “Junge Islam Konferenz”. Heute (29.03.2011) fordert sie die Entsendung von Jugendlichen in die Deutsche Islam Konferenz (DIK). Auch die “Einrichtung staatlich-muslimischer Dialogformen auf kommunaler Ebene” gehört zu den Forderungen der Jungen Islam Konferenz.

    Die Beschwichtigung der Prozesse der Abschottung des “reinen” (muslimischen) Kollektivs im werdenden europäischen Kalifat nennt man völlig korrekt “gemeinsam Heterogenität fördern”.

    Dass die Scharia gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verstößt und nicht reformiert oder demokratisiert werden kann, ist Naika Foroutan und ihren sich wissenschaftlich gebenden Mitstreitern nicht mehr so wichtig.

    Verteidiger der säkularen Bürgerrechte und Islamkritiker sind künftig ja vielleicht als antisozial zu brandmarken, denn: “der Zusammenhalt ist wichtig”.

    http://www.stiftung-mercator.de/fileadmin/user_upload/INHALTE_UPLOAD/Bildung/Junge_Islam_Konferenz_Berlin_2011/110328_JIK_Empfehlungskatalog_final_WEB.pdf

    Schariatisierung à la Stiftung Mercator. Junge Leute diskutieren über den Islam: “Die 17- bis 23-Jährigen simulieren die Deutsche Islam Konferenz (DIK)”

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Themen/Gesellschaft/Religion/2011-02-20-junge-islamkonferenz.html

  86. #123 JeanJean

    Das ist das Grundproblem: Im Westen gehen Guties (und dazu zähle ich inzwischen alle staatlichen Institutionen)immer davon aus, daß Moslems so friedlich und kooperativ ticken wie wir. Daß die ganz anderes ticken, können sich ausgerechnet die Leute nicht vorstellen, die immer fordern, „sich in den anderen hineinzuversetzen“.

    Zudem ignorieren sie die menschliche Eigenschaft, immer dreister zu werden, wenn keine Grenzen gesetzt werden – und v.a. diese auch durchgesetzt werden.

    Die kommen mir immer so vor wie die Kinder in „Es“ – sie glauben lange Zeit nicht, wem und was sie auf einmal gegenüberstehen, weil es für ihren an der bisherigen Welt geschulten Verstand unfaßbar ist. Da gibt es eine Szene, in der einer der Jungen nachts auf einer Hafenpier von dem grauenvollen Krokodil-„Monster aus der Lagune“ (so der Titel des ihm bekannten Films) angefallen wird. Er glaubt bis zuletzt, daß er einem Mann im Kostüm gegenübersteht.

    Aus der Erinnerung aus dem Buch zitiert: „Die Umklammerung wurde fester. Fast ohnmächtig vor Entsetzen tastete er mit den letzten Funken seines Verstandes verzweifelt am Rücken der Kreatur nach dem Reißverschluß, als ihm das Monster den Kopf abbiß.“

  87. Wenn der so genannte „Zentralrat der Muslime“ (der bei Weitem nicht alle Moslems vertritt) die „Islamkonferenz“ als „Debattierclub“ und „zahnlosen Tiger“ bezeichnet, dann zeigt dies, was sie unter diesem Verein verstehen. Für sie ist diese „Konferenz“ leidiglich eine Bühne, auf der sie ihre Forderungen stellen können. Allein die Existenz dieser Veranstaltung beweist, daß der Islam nicht integrierbar ist. Alle anderen Einwanderer brauchten eine solche Veranstaltung nie, noch gibt es bei ihnen so massive Bestrebungen, an den „Benefits“ der Gesellschaft „teilhaben“ zu wollen, ohne sich – ohne Vorrechte vor allen anderen – in die bestehende Kultur integrieren zu müssen. Dieser Verein ist unnötig und letztlich sogar schädlich; wer sich hier niederlassen will, der muß sich an die Gesetze halten und sich als „Gleicher unter Gleichen“ integrieren, und wer dies nicht will, weil er hier lediglich seine Herrenmenschen-Ideologie ausleben will, der ist möglichst rasch und ohne viel Aufhebens wieder an die Tür zurückzugeleiten, durch die er hereingekommen ist. Was im Kleinen, im eigenen Hause gilt, das muß auch in jeder normalen Gesellschaft gelten.

    Unser neuer Innenminister hatte einige gute Ansätze; hoffen wir, daß er sich nicht weichkochen läßt wie so viele andere vor ihm.

  88. Wieso eigentlich Islamkonferenz? Wieviele Christen-, Atheisten- oder Hindukonferenzen werden denn in islamischen Ländern abgehalten? Abgesehen von denen, auf denen beschlossen wird, dass man diese nervigen Minderheiten endlich irgendwie ausrotten sollte?
    Für mich ist das eine IslamISIERUNGSkonferenz und fertig.
    Verbohrte Pädophetenanhänger erzählen unseren verklärt-verblödeten Gutmenschenpolitikern, Islam heißt Frieden und dass deshalb Dar al-Harb nun mal endlich Dar al-Islam werden müsse, weil alles Andere unweigerlich zum Tode vieler führen würde. Die Dhimmis einigen sich mit den Eroberern darauf, das ganze langsam vonstatten gehen zu lassen, weil man das ganze mit den Themen Atomausstieg, Atomparanoia und Guttenberg-Bashing verdecken muss, damit es nicht so auffällt.
    Armselig, sich diesen -gelöscht-so zu beugen und sich denen so anzubiedern und den Kakao zu saufen durch den sie von den Eroberern gezogen werden. Für diese Politiker schäme ich mich fremd!

  89. #127 Pleiades (29. Mrz 2011 16:51)

    Wieso eine Islamkonferenz? Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Weder heute noch morgen wird der Islam mit dem Grundgesetz vereinbar sein, darum gibt es eine Islamkonferenz, die wiederum nichts bewirken kann, weil der Islam durch die Din wa-Daula mit Demokratie nicht vereinbar ist. Sie dient nur den Moslemfunktionären als Bühne, um noch weitere unverschämte Forderungen an uns zu stellen. Alle anderen Ausländergruppen haben sich mit eventuellen Anfangsschwierigkeiten schon längst größtenteils integriert. Auch die Aleviten haben mit unserem GG kein Problem, nur die Sunniten, Schiiten und noch schlimmere tun sich schwer! Statt weiter diesen Firlefanz zu veranstalten, der viel Geld kostet, wird es höchste Zeit für eine andere Gangart.

  90. Zeit.de: „Minister Friedrich bringt Muslime gegen sich auf“
    Aufbringen

    in Wut bringen, erzürnen, aufreizen, aufwiegeln, erzürnt machen
    (c) Dudenverlag

    Aufgebracht sein ist nach meinen Beobachtungen das Kernelement der „Religion des Friedens“

  91. Die sog. Islam-Konferenz ist schon vom Ansatz her verfehlt. Der Staat verhandelt so auf gleicher Augenhöhe mit den Islam-Verbänden und anerkennt bzw. legitimiert diese damit als Repräsentanten einer quasi-staatlichen Parallelgesellschaft.

    Im Übrigen begehen konservative Politiker wie Schäuble oder Friedrich einen schweren Fehler, wenn sie zeigen, dass sie – allen verbalen Beteuerungen zum Trotz – Angst vor dem Islam und den Mohammedanern haben. Sonst gäbe es für die Durchführung einer Islam-Konferenz und Konzepte einer “Sicherheitspartnerschaft” keinen Anlass.

    Aus der Kriminalistik weiß man, dass sich Gewalttäter bevorzugt solche Opfer aussuchen, die schon durch ihre Körpersprache Angst und Unsicherheit signalisieren.

    In gleicher Weise darf man deshalb gegenüber Menschen und Gruppen mit hoher Gewaltbereitschaft nie zeigen, dass man Angst vor ihnen hat. Denn dann wissen sie, dass sie Macht über einen haben und alles verlangen können.

    Dann braucht man sich nicht zu wundern, dass sich eine Minderheit von noch nicht einmal 5% Anteil an der Bevölkerung mit ihren Forderungen jetzt schon so aufführt, als betrüge ihr Anteil weit über 50%.

    Allein richtig wäre ein selbstbewusstes und entschiedenen Auftreten gegenüber den Mohammedanern und ihren Verbänden, die deutlich macht, dass jede Regelverletzung nicht geduldet und mit staatlicher Repression beantwortet wird.

    Das ist die Sprache, die sie verstehen.

  92. Eigentlich wollte ich schon weg sein, aber da habe ich doch gerade gehört, dass man befürchte, dass der „Sicherheitszusammenarbeitsvorschlag“ von Friedrich zu einer Denunzianten“kultur“ unter den Moslems (Muslimen oder so) führen könne (würde?).

    Man „befürchtet“ also Blödsinn mit Blödsinn. Dem Blödsinn sind keine Grenzen gesetzt. Ich
    vermute langsam, dass es Leute gibt die nur deshalb eine Tätigkeit ausüben, weil sie sich permanent Blödsinn ausdenken. Wahrscheinlich werden sie sogar noch gut dabei bezahlt und sind hoch angesehene Bürger.

  93. #130 Rationalist64 (29. Mrz 2011 17:12)

    Dann braucht man sich nicht zu wundern, dass sich eine Minderheit von noch nicht einmal 5% Anteil an der Bevölkerung mit ihren Forderungen jetzt schon so aufführt, als betrüge ihr Anteil weit über 50%.

    Diese Demaskierung ist ein sehr großer Vorteil für uns alle, denn sie zeigt, mit wem wir es zu tun haben und was passieren wird, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

  94. @Hundewetter,
    danke für die Links.
    Genau solche Geschichten wie die “ junge Islamkonferenz“ sind ja die EU und Bundes- geförderten „zivilgesellschaftlichen“ Institutionen, die in Hochglanz Broschüren als Bürgerbeteiligung beschrieben, keinerlei demokratische Legitimation besitzen und doch durch ihre Anbindung an die höchsten staatlichen Entscheidungsebenen ihren Einfluss entfalten.
    Diese dem Bürger völlig unbekannten Bürgersimulationen sind auf dem besten Weg die Parlamentarische Demokratie für immer abzuschaffen.
    Die in der Abgeschiedenheit ausgehandelten Entscheidungen bemerken wir erst wenn sie in Form von Gesetzen auf uns nieder brettern.
    Tatsächlich sind wir EU Bürger in einem Paralluniversum geparkt in dem wir brav Parlamente wählen dürfen die keinerlei reale Macht ausüben.
    -gelöscht- wie Naika sind auch deshalb so arrogant weil sie am Tisch sitzen und wir nicht mal darunter Platz nehmen dürfen.

  95. @Rationalist64
    „Dann braucht man sich nicht zu wundern, dass sich eine Minderheit von noch nicht einmal 5% Anteil an der Bevölkerung mit ihren Forderungen jetzt schon so aufführt, als betrüge ihr Anteil weit über 50%.“
    Absolut richtig!
    Selbst in Australien, wo der Anteil der Moslems noch winzig ist, sieht man das gleiche Spiel!
    Auch dort pressen sie ihre Scharia in alle gesellschaftlichen Bereiche.Ein wichtiger Machtfaktor in diesem Feldzug ist die permanente Erwähnung der in der Konferenz der Islamischen Staaten “ vertretenen“ 1,3 Köpfe zählenden Umma,die man angeblich nur durch permanente Zugeständnisse und Unterwerfung von „spontanen“ Wutausbrüchen abhalten zu können behauptet.
    Es ist die Schuld unserer Politiker, dass dieses Monster seine Macht entfalten kann.

  96. Wir führen Phantomdebatten. Ich weiß nicht, wie die Islamkonferenz weiterkommen will“, sagte Mazyek. „Wir treten seit Jahren auf der Stelle.“

    Sie fordern den Minister auf, „nicht leichtfertig die langjährigen Bemühungen um einen Dialog, sowie die bisherigen Errungenschaften“ der Islamkonferenz zu gefährden.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13004465/Friedrich-verursacht-Eklat-auf-Islamkonferenz.html

    Typische Moslemlogik ohne Sinn und Verstand.

    Die aus Bosnien stammende Islamwissenschaftlerin Armina Omerika sagte, wenn die Muslime zu Deutschland gehörten, gehöre auch der Islam zu Deutschland. Das sei nicht zu trennen.

    Und wenn die hierlebenen Türken zu Deutschland hören, dann die Türkei auch. Soviel Schwachsinn kann wirklich nur aus dem Mund eines gläubigen Moslems kommen.

  97. #32 Denker (29. Mrz 2011 09:30)

    @ #29 elchtoeter (29. Mrz 2011 09:22)

    BW und RLP zeigten es doch: Den sogenannten Etablierten laufen die Wähler davon,

    Du hast dir das Wahlergebnis anscheinend noch nicht angeschaut! Oder?

    Hallo Denker,

    ja so genau kannte ich die Ergebnisse noch nicht. Zu Deiner 2. Frage, nein von so einem Aufruf das Moslems die Grünen wählen wußte ich ebenfalls nichts. Ich schrieb den Kommentar
    heute morgen weil ich Urlaub habe und ansonsten
    arbeite. Fernsehen boykottiere ich. Aber ich verspreche Dir eins nächstes mal bereite ich mich besser vor. (Grins)

    Also, danke für die Info.

  98. Ich habe eben folgende Mail ans Bundesinnenministerium geschickt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Friedrich,

    da Sie bei der heutigen Islamkonferenz wieder keinen Durchbruch in Sachen Integration erreichen konnten, schlage ich vor die Islamkonferenz auszusetzen und zunächst eine Buddhisten-, Hinduisten-, Juden- und Christenkonferenz einzuberufen.
    Diese Religionen (der Ungläubigen) haben als Teil von Deutschland auch das Recht ihre Forderungen zu stellen. Lassen sie nicht leichtfertig zu, dass die langjährigen Bemühungen um einen Dialog, sowie die bisherigen Errungenschaften dieser Religionsgemeinschaften zerstört werden.
    Laden Sie daher die o.g. Gruppen ein.
    Denn wie sagte schon der Vorsitzende des Verbands der Islamischen Kulturzentren, Mustafa Imal: Es gibt keine Alternative zum Dialog.
    Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen.
    Reden Sie mit uns, und den vielen anderen Religionsgemeinschaften.
    Gleiches Recht für alle.
    Möglicherweise stellen sich bei den o.g. Gruppen schnellere Integrationserfolge ein.

    Vergleiche auch Zitate aus:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13004465/Friedrich-verursacht-Eklat-auf-Islamkonferenz.html

    Bin mal auf eine Antwort gespannt.

  99. Der Islam gehörte ja mal zu Deutschland und zwar zum Deutschen Reich, es war die bosnihttp://www.jf-archiv.de/archiv/19aa25.htmsche SS Einheit. 😉

    Diese Zeit ist aber Gottseidank vorbei. 😀

    Gruß

  100. Ich habe Friedrich in einem anderen Beitrag sehr negativ tituliert.

    Aber ich sehe jetzt doch auch das Folgende und will etwas relativieren: Wenn er eine Sicherheitspartnerschaft eingehen will, so müßte er ja davon ausgehen, dass es mit dem Islam ein Sicherheitsproblem geben muß.

    Das hat bzw. darf sicher für Friedrich nichts mit dem Islam zu tun haben. Aber immerhin er hat ein Problem angesprochen.

    Wie will er da jetzt wieder rauskommen, denn er kann es ja so nicht gemeint haben.

    Wenn er da nicht rauswill, so wird die „Diskussion“ ja am Leben bleiben.

    Ich weiß jetzt auch nicht was die „Denunziationskritiker“ genau gesagt haben.

    Wenn die nur gesagt haben, dass durch Friedrichs Vorschlag das Denunziantentum unter Muslimen gefördert würde, so hätten sie ja nicht bestritten, dass es Gewaltpotential in den Moscheevereinen gibt.

  101. Man muß aber auch zugestehen, dass die Deutschen das verdient haben, wenn sie so wählen, wie sie gewählt haben.

    Wer sich selbst den Strick um den Hals legt braucht sich nicht zu wundern!!

    Die dümmsten Kälber …… und so weiter…..

  102. Die Katze ist aus dem Sack. Daß BIM Friedrich es bei so viel geballter Präsenz aus lauter vorgeblich „Rechtgläubigen“ bestehenden sogenannten „Islamexperten“ dennoch die Frechheit aufbrachte, den Vorschlag zu unterbreiten, man möge in den Moscheen auf „islamistische“ Einzeltäter achten und sie der Polizei melden, ist den „Moslemtruppen“, den „moderaten“ inclusive, besonders sauer aufgestoßen. Man mag dies als einen unbeholfenen Versuch werten, den Moslems zu sagen, daß sie selbst den Erweis erbringen sollten, daß „Islam“ und Islamismus“ zweierlei seien. Damit aber hat Friedrich sie, ob er es wollte oder nicht, vor aller Welt vorgeführt. Solche Reaktionen plakativ zur Schau getragener Entrüstung nur schlecht kaschieren kann, zeigen nur einmal mehr, daß dies nicht der Fall ist und von daher auch nicht machbar sein wird, abgesehen davon, daß ein Moslem den anderen wohl kaum „ungläubiger Staatsgewalt“ ausliefern würde.

    Das vermag auch deren Fünfte Kolonne, die sich aus den üblichen Berufsempörern von Linksgrün & Co. rekrutiert, nicht zu übertünchen. Das, was man unter solchen Leuten unter „Dialog“ versteht, ist gescheitert: Wieder einmal hat der „böse Deutsche“ den „guten Moslems“ nicht „gehorcht“ und sich unterwürfigst an die Abarbeitung ihrer allerneuesten Forderungen gemacht. Auf das Wutgeschrei der nächsten Pro-Islam-Aufmärsche gegen den vorgeblichen „Rassismus aus der Mitte“ dürfen wir schon heute gespannt sein.

  103. die „Tagesschau“ hat eben wieder zugeschlagen mit „Beiträgen“ diverser gleichgeschalteter „Korrespondenten“ !

    die Sendung war, wie üblich, eine Desinformation erster Klasse, ganz im Sinne der sozialistischen Ideologie, die auf diesem Prinzip aufgebaut ist, der Wahlausgang in BW hat eindrücklich gezeigt, wie dämlich der sog. „Wähler“ ist, er hat nichts begriffen, lässt sich durch derart links-manipulierte Meinungsmache leiten, bis er an den Folgen dieser Indoktrination eines Tages zugrunde geht!

    (und dann jammert er wieder, wetten?)

    Deutschland ist jetzt schon tot, begreift es endlich und haut ab, so schnell Euch die Füsse tragen!!!

  104. Wenn der Islam wirklich ein Teil Deutschlands und der deutschen Kultur wäre, bräuchte man diese Islamkonferenz nicht.

    Aber da der Islam, was Werte und Moralvorstellungen angeht, unseren deutschen Werten und unserer Lebensart entgegengesetzt steht, wird der Islam auch nie ein Teil der deutschen Kultur werden können.

    Es sei denn, wir Deutschen wären bereit, unsere Wert- und Moralvorstellungen auf den Müll zu werfen und uns islamischen Wert- und Moralvorstellungen, sprich: Scharia, anzupassen.

    Man beobachte mal die Verhaltensweisen der Mohammedaner in den letzten 50 Jahren und auf dieser Konferenz:
    Keine Anpassung an deutsche Wert- und Moralvorstellungen, keine Anpassung an unsere Lebensweise.
    Es erfolgt ja nichtmalmehr eine Zustimmung oder Akzeptanz unserer Lebensweise, die aus unseren Wert- und Moralvorstellungen direkt abzuleiten ist.
    Im Gegenteil, in den letzten Jahren erfolgt sogar eine vermehrte Selbstabgrenzung der Mohammedaner uns gegenüber und sogar Verachtung bis hin zu offener Feindschaft.

    Warum? Nun, ganz einfach:
    Sie müssen sich nicht mehr anpassen, es wird nicht gefordert und die Selbstabgrenzung wird auch nicht Sanktioniert sondern unverantwortlicherweise gefördert und bejubelt.

    Glaubt irgendwer ernsthaft, dass gerade diese lächerliche Gesprächsrunde etwas am verhalten und der Denkweise der Mohammedaner ändern wird?
    😆

    Eigenveränderung setzt IMMER den Willen voraus, auch etwas an sich verändern zu WOLLEN.

    Das ist das Problem aller Gesellschaften, mit denen Mohammedaner in Kontakt kommen.
    Der Koran legt die Wert- und Moralvorstellung für Mohammedaner fest.
    Der Koran verbietet es, von seinen Regeln abzuweichen.
    Und der Koran ist nicht veränderbar.

    Damit sind auch die Wert- und Moralvorstellungen der Mohammedaner im Grunde statisch, unveränderlich.

    Wenn es friedliche, gesetzestreue Mohammedaner gibt, dann nicht wegen sondern trotz des Koran.
    Der Koran schreibt auch vor, dass die Welt islamisch werden muss, was voraussetzt, dass sich Mohammedaner nie anpassen dürfen, sondern, im Gegenteil, laut Koran alles tun müssen, dass die Anderen sich den Mohammedanern anpassen.

    Achtet mal darauf, wieviel Erfolg sie damit dank unserer realitätsverweigernder und damit unverantwortlich handelnder Regierung damit haben.

  105. #143 nicht die mama (29. Mrz 2011 20:38)

    Wenn der Islam wirklich ein Teil Deutschlands und der deutschen Kultur wäre, bräuchte man diese Islamkonferenz nicht.

    So isses!

  106. #143 nicht die mama (29. Mrz 2011 20:38)

    „Es sei denn, wir Deutschen wären bereit, unsere Wert- und Moralvorstellungen auf den Müll zu werfen und uns islamischen Wert- und Moralvorstellungen, sprich: Scharia, anzupassen.“

    der deutsche Dummdödel passt sich an Alles an, was ihm von linken Medien und Politkasperln eingeimpft wird, und „wählt“ dementsprechend, s. BW-Landtagswahl, u.A.!!

    (bin selbst Deutscher, habe „leider“ keine muselmanischen Wurzeln, um hierzulande kräftig aufzutrumpfen und zu „fordern“, wenn’s nach dem linken Meinungsmonopol-Gesocks ginge, müsste ich mich dafür auch noch schämen!)

    wer noch halbwegs bei klarem Verstand ist und ein paar Kröten auf der hohen Kante hat, verschwindet schnellstmöglichst aus diesem Irrenhaus, Thilo kam zu spät, Deutschland HAT sich abgeschafft, endgültig!!!

    OT:

    „Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.“

    Dummes Zeug!

    habe mir verdammt viel Zeit gelassen, nachdem ich den Schwachsinn heute schon ‚mal lesen musste!!!

  107. Erstmal auch von mir herzlich Willkommen Kewil! Habe dich bisher nicht gelesen, aber deine ersten beiden Beiträge auf PI sind wirklich gelungen.
    On Topic: Nachdem ich diesen schwerlich noch als objektiv zu wertenden Artikel gelesen habe:
    http://tinyurl.com/48ro35l

    habe ich mich genötigt gesehen, mal wieder meinen allzu selten genutzten Blog mit einem neuen Artikel zu bestücken:
    http://tinyurl.com/4jwezpc

  108. Genossin Schnarrenberger- Doppelnamen hyperventiliert mal wieder:

    Krach bei Islamkonferenz

    „Heftige Kritik an Innenminister
    Zum ersten Mal leitete der neue Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Islamkonferenz. Es wurde turbulent und hagelte Kritik: Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warf ihm vor, der Integration von Ausländern zu schaden. „Es hinterlässt Fragezeichen, wenn die in der Konferenz vertretenen Muslime offener für andere Religionen wirken als der amtierende Innenminister“, erklärte die Justizministerin…“

    http://www.rtl.de/medien/service_/14e8b-a7542-399e-15/krach-bei-islamkonferenz.html

  109. @ #141 Tom62 (29. Mrz 2011 19:55)

    Ganz meine Meinung. Friedrich der Deutsche hat die Moslems vorgeführt, nicht nur ihre Unfähigkeit, sondern ihre offene Widersetzlichkeit, sich mit Deutschland zu identifizieren, in Deutschland einen anderen Wert zu sehen als die Kuh, deren Milch und Butter die Deutschen zu servieren haben, bevor sie für Allah geschächtet wird.

    An diesem mit Breitenwirkung im Zweiten Staatsfernsehen verbreiteten Eindruck ändert es wenig, dass in den Nachrichtenwiederholungen zur Islamkonferenz das gelöscht wurde, womit sich eine Moslemfunktionärin verplappert hatte, dass nämlich die Mitwirkung der Islamverbände an der Bekämpfung des islamischen Terrorismus durch „Denunziation“ innerhalb der Umma für die Integration nicht förderlich sei.

    Dabei ist sogar noch ans Publikum, das bekanntlich beim Staatsfernsehen in der ersten Reihe sitzt, herübergekommen, dass Friedrich der Deutsche mittlerweile zwischen dem „Islam“ auf der einen Seite und den „Muslimen“, also den potentiellen Menschen, auf der anderen Seite unterscheidet. Das ist der Standpunkt von Geert Wilders.

  110. Nachtrag zu #149 Wasserbock (29. Mrz 2011 23:01)

    Nichts für ungut, Kewil. Weg mit der Islamkonferenz, das habe ich Friedrich dem Deutschen gleich nach seiner Amtsübernahme auch empfohlen.

    Aber dann hätte es heute den fabelhaften Shakespeare, „the play of Mazyek with Mazyek left out“, nicht geben können.

Comments are closed.