Alte MusliminDie Altenpflege sei in Deutschland nur auf die „herkömmlichen“ Bedürfnisse von Senioren beschränkt, beklagen sich die Muslime. Man müsste verstärkt auf die „Besonderheiten bei muslimischen Senioren“ eingehen, darum gehörten Türkirschkenntnisse zu den Grundvoraussetzungen für Pflegeberufe.

„Für die alten Menschen, aber auch für die Einrichtungen ist es sehr hilfreich, wenn es Pflegekräfte gibt, die ihre Muttersprache sprechen, ihre Sitten kennen und ihre Gewohnheiten verstehen“. Junge Männer mit Migrationshintergrund sollen den „Missständen“ in der Altenpflege Abhilfe schaffen.

Die Deutsch-Türkischen Nachrichten berichten:

In Hessen könne man … eine einjährige Ausbildung zum Altenpflegehelfer machen, für die man mit einem Hauptschulabschluss zugelassen wird.

Diese Ausbildung biete AjuMA an. Wer das Jahr erfolgreich besteht, erwirbt damit die Zugangsberechtigung für die dreijährige Altenpflegeausbildung. Auch kultursensible Besonderheiten werden dabei vermittelt.

Schwieriger verhält es sich bei Muslimen mit einer Demenzerkrankung. Silke Dinius: „Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen. Auf solchen Wohngruppen wird außerdem sehr stark biographisch gearbeitet und an Sitten und Bräuche der Kindheit angeknüpft, um das vorhandene Wissen und die Erinnerungen immer wieder neu zu stärken und zu aktivieren, und so den Krankheitsverlauf zu bremsen. Das können eigentlich nur Pflegekräfte leisten, die aus der gleichen Gegend wie die Senioren kommen, denn häufig kann man die Betroffenen selber nicht mehr danach befragen. Ein allgemeiner muslimischer Hintergrund reicht dann nicht aus, er muss sich auch auf das jeweilige Heimatland beziehen.“

Es versteht sich von selbst, dass niemand von uns, der in ein fernes Land auswandert, erwarten kann, dass die dortigen Pflegekräfte unsere „Sitten und Bräuche“ übernehmen und unsere Sprache sprechen. Umgekehrt wird dies erwartet und nennt sich dann „Toleranz“. Integration würde dann wiederum heißen, wir integrieren die speziellen Anforderungsprofile zur Betreuung von Senioren mit Migrationshintergrund in unser System: Personen mit Hauptschulabschluss, die weder deutsch können, noch sich unseren Sitten und Bräuchen anpassen, sind demnach die „idealen“ Pfleger von morgen – nur werden sie vermutlich dann auch uns eines Tages betreuen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Wenn ich alte frau ins krankenhaus komme oder, was hoffentlich nicht passiert, dann kommen z. t. halbwüchsige zivis oder pfleger, vor denen ich mich nackig machen muss: Schieber, rasieren, verbinden usw.

    Und das ist eben so ….. aber dieses ungehobelte schmarotzerpack hat hier nichts zum sozialen standard beigetragen, ja, weiss nicht mal, was das ist, wird hier fürstlich bedient und erhält nur feines weisses fleisch – auf unsere kosten.

    Dafür haben unsere vorfahren seit jahrhunderten gearbeitet, damit wir hier wie die drittklassigen behandelt werden.

    Zum kotzen!

  2. Wer hier alt geworden ist sollte die Sprache schon beherschen. Auch sollten unsere Sitten nicht fremd sein.
    Hoffe die Heimreise wird auf die alten Tage nicht zu beschwerlich, diese sollte nämliche die Konsequenz sein wenn es den Herrschaften hier nicht mehr genehm ist.

  3. in der diakonie in berlin gibt es schon halal-fressen satt. alte deutsche wird es bald nicht mehr geben. alte passdeutsche (in 30 jahren oder mehr) werden kartoffelsuppe in den ausguss kippen.

  4. OT: Habt ihr den selbstversuch bei Taff gesehen. Eine Popstarssiegerin mit dem Selbstversuch, mit einer Burka. Die Deutschen sind ja so böse!!!!

  5. Das ist also der Grund, wieso der Großteil der Türken kein ausreichendes Deutsch spricht: Die sind dement und haben es einfach nur vergessen.
    Danke für die Erklärung. 🙂

  6. Ja klasse…es gab mal nen lustigen Spruch…der müsste wohl auch geändert werden…

    “ Übst du dich heute in Askese, pflegt dich morgen ein Chinese “

    Komm….im hohen Alter ist man für jede Abwechslung dankbar….und wenn dich dann mit 80 junge Muslima….lt. Koran pflegen..ist das doch auch mal ne Ehrfahrung….

    Frag dann aber bloss nicht….obs ne christliche Pflegerin gibt….wenn du dich so outest ( lol…im Altersheim ) wirst du vieleicht noch auf dem Sterbebett zwangskonvertiert.

    Prost, Mahlzeit….es wird immer weiter abstrus….Ein Lobgesang auf unsere grün-islamische-Volksvertreter.

    Es wird noch so kommen das du als Christ nicht mehr sterben darst….dann wirst du von muslimischen Fachpersonal nicht mehr beerdigt…sondern entsorgt….was man halt mit totem Vieh so macht…oh..ohoh…oder du wirst Seife…man macht ja auch aus Tierkadavern Seife….

    Aufjedenfall wirst du schon das bekommen was dir zusteht….du dreckiger, christlicher, Deutscher….der immer noch an Jesus glaubt.

    Oi oi oi..ik freu mir schon……

  7. “Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.“

    So manch ein hier lebender Schatz scheint schon in jungem Alter in die Demenz zu geraten und gar mit eben dieser einzureisen 🙂

    Wir dürfen gespannt sein. Für Biodeutsche gibt es ja knallharte Vorgaben, wie viele Minuten welche Pflegeleistung dauern darf (zumindest bei häuslicher Pflege). Ich bin sehr sicher, für unsere Bereicherer wird hier wieder eine Sonderregel getroffen. Zur Not kann man ja hier und da ein Minütchen bei den Biokartoffeln zusammenstreichen 🙂

  8. “Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.

    Nun ist alles klar 85% der Türken sind nicht etwa Integrationsunwillig, sondern Demenzkrank.
    Andreas

  9. Also langsam verstehe ich die alten Wahlkampf sprüche der Npd Arbeit erst für deutsche..

    In bremen werden migranten für den staats dienst bevorzugt nun nehmen wir auch lieber muslime für unsere jobs, das ist schon n harte sache

  10. Ich war heute auf einer Jobmesse im Hamburg Airport, ich sah massenhafte Kopftüchern und Südländern, als ich aus der Messe rausgegangen bin zum Rauchen, dachte ich, das darf doch nicht war sein neben der Messe im Hamburg Airport gibt es eine türkische Moschee „islam kültür merkezleri birligi havaalani camii mosche“.

  11. Man müsste verstärkt auf die “Besonderheiten bei muslimischen Senioren” eingehen, darum gehörten Türkirschkenntnisse zu den Grundvoraussetzungen für Pflegeberufe.

    die knallen jetzt wohl völlig durch!
    Zu den Grundvoraussetzungen, um in Deutschland zu leben und hier in ein Altenheim zu kommen gehört die Kenntnis der deutschen Sprache!

  12. Multikulti ist Tod es lebe unsere Besatzungsmacht und Turkisierung.

    Seltsam das Russen Deutsch lernen, Vietnamesen, Briten, Spanier, Italiener…nur „Muslime“ in diesem Fall Türken haben keinen Bock Deutsch zu lernen aber deutsche Steuergelder für sich gern verplanen. Ist das den Türken nicht langsam selbst peinlich?

    In der Türkei wird höchstens 10% für den Sozialstaat ausgegeben im Vergleich zur BRD. Dann sollen sie in die Türkei zurück gehen und für mehr sozialer Gerechtigkeit kämpfen. Dann wäre die Auswanderung nach Deutschland auch kein Thema mehr.

  13. In Deutschland alt geworden und kein Deutsch können-

    aber die sind natürlich perfekt integriert.

    Wenn die alle so perfekt integriert sind, wieso dreht sich alles in Deutschland um die Integration von Orient-Talenten ?

    Altenheime nach Moslem-Standart
    so richtig „kultursensibel“ ?

    Wird dann auch nach Frau_Innen und Männer_Innen getrennt,
    so wie das die Herrenrasse in den Terrortempeln gewohnt ist ?

    Nicht das da noch einer kulturell beleidigt wird, wir haben ja schliesslich
    „Tolerance Day“.

    Erinnert mich zwangsweise an Orwells 1984 😉

    Gehirnwäsche pur, wer TV schaut ist für Dünnpfiff eh mehr als empfänglich.

    Dürfen jüdische Affen und Christen Schweine denn dort überhaupt arbeiten,
    oder gibs ne 100% Qoute für Herrenmenschen?

    Scheint mir noch ziemlich unausgereift zu sein.

  14. dachte ich, das darf doch nicht war sein neben der Messe im Hamburg Airport gibt es eine türkische Moschee “islam kültür merkezleri birligi havaalani camii mosche”.

    @#16 ProContra
    Was ist daran verwunderlich, aus Hamburg stammen einige der Fachkräfte vom 11/9
    So ein Ruf verpflichtet schließlich.
    Andreas

  15. Ich habe in deutschen Kliniken einige tüchtige türkischstämmige Krankenschwestern erlebt (wenn auch längst nicht so viele wie solche aus Osteuropa), aber noch NIE einen türkischstämmigen Krankenpfleger.

    Daraus folgt:

    Ein muslimischer Prinz wird seine Ehre NIEMALS so weit vergessen, einen Dienst-Beruf zu ergreifen, wo er sich von dementen Greisen „dumm anlabern“ lassen muss und alten Männern und Frauen die Kotze aufwischen und den Arsch abputzen darf.

  16. Wer nicht Deutsch kann, soll sich in der Türkeiu pflegen lassen!
    Pack, immer nur fordern!!!!

  17. Ganz vergessen:

    Eure Sprache habt Ihr auch schon geopfert 😉

    Ist mir von Anfang an aufgefallen.

    Das Denglish !

  18. Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Pflege, Pflegekräfte mit muslimischem Hintergrund habe ich kaum angetroffen! Ob es daran liegt, dass man in diesem Job richtig dolle arbeiten muß für wenig Geld ????????????

  19. Kann ja wohl echt nicht sein, dass die Heime nur auf die herkömmlichen Bedürfnisse der Untermenschen ausgelegt sind.
    Undankbar die deutsche Gesellschaft, nachdem die Moslems Deutschland wieder aufgebaut haben.

    Na unsere Politiker und Bischöfe werden die Altenheime schon frei machen für die neue Kundschaft…

  20. Ich hab die Schnauze echt gestrichen voll !

    Jetzt wollen sie sogar den alternden Michel_Innen, die dieses Land aufgebaut haben und mit ihrem Schweiss zum Wohlstand beigetragen haben, auch noch ihre türkische Spucke in die Suppe rotzen.
    Danke liebe Polütiker das ihr unseren Alten so übers Genick fahrt !

    Und selbst hier im Blog haben sich die Agitprop U- Boote der sozialistischen Mahner und Warner eingenistet, um gegen Deutschtümelei und die klare Faktenbenennung von DEUTSCHENFEINDLICHKEIT zu vorzugehen.

    Ich könte k…. 😈

  21. #26 Ines (08. Apr 2011 18:19)

    Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Pflege, Pflegekräfte mit muslimischem Hintergrund habe ich kaum angetroffen! Ob es daran liegt, dass man in diesem Job richtig dolle arbeiten muß für wenig Geld ????????????

    Soweit ich weiß sind Berufe, die mit der Pflege von Alten oder Kranken zu tun haben, im muslimischen Kulturkreis nicht angesehen sondern rangieren am Boden des sozialen Status.
    Das es sich dabei um die Pflege von mehrheitlich Ungläubigen handelt, verbessert das Ansehen dieser Berufsart nicht gerade denke ich 😉

  22. Und wenn die ach so „integrierten“ Mitmenschen muslimischen Glaubens hier sterben, werden sie mit viel Aufwand in die Türkei oder Ägypten (Stichwort Marwa aus Dresden) geflogen. Da es selbst im Tod unzumutbar ist, in einem noch immer ein bißchen christlichen Land in der Erde zu liegen.

    Wer bezahlt eigentlich diese „Leichenreisen“? Eine deutsche Familie auf Sozialhilfeniveau kann sich solche Extravaganzen im Todesfall eines Angehörigen nicht leisten.

    Da eine Vielzahl von den muslimischen Familien ebenfalls sich von ALG II ernähren, sind solche zu Dutzend täglich stattfindende Überführungsflüge bemerkenswert.

    Genauso bemerkenswert – aber dies ist ein anderes Thema – sind die türkischen und anderen Hochzeiten in Berlin. Dort wird die Braut bzw. Brautpaar mit tausenden – zum Teil zehntausenden Euro – in Bar „geschmückt“. Diese „Einnahmen“ werden aber selbstverständlich nicht dem Sozialamt oder JobCenter angegeben.

    Es finden noch nicht einmal Kontrollen statt (oder kennt jemand eine Maßnahme eines Jobcenters, nach der an einem Abend wegen Hochzeit „vereinnahmten“ 10.000 Euro erfasst werden)! An so einem Abend könnte man auch viele Taschenpfändungen mit einem Gerichtsvollzieher durchführen, bei den vielen Schulden, die gegenüber Vermietern, Versandkaufhäusern etc. entstanden sind…

    Der dumme deutsche Bürger, der vom Jobcenter bei Erwerbslosigkeit schon wegen nicht angemeldeten 1.000,00 Euro verfolgt wird, bleibt da staunend Außen vor.

  23. Was wollen die denn alle im Pflegeheim? Haben die nicht genau DESWEGEN 10 Kinder in die Welt gesetzt? MINDESTENS einer davon ist garantiert Sozialhilfeempfänger und verfügt über die nötige Zeit, sich um „Anne“ zu kümmern!

    Wenn sie in den 20, 30 Jahren die sie hier leben kein deutsch gelernt haben, haben sie eben Pech gehabt. Als nächstes wollen sie wohl noch 5 mal am Tag gewaschen werden, jeweils vor dem Beten? Unglaublich!

  24. Ich kann nur jedem raten sich ganz klar vom Islam zu distanzieren…Man mus nicht gewalttätig werden….aber ein Verbot einer deutschen Mutter, das der Sohn oder Tochter halt nicht mehr mit Cem spielen darf hilft auch schon.

    Man muss ja nicht alle Nachbarn zum Strassenfest einladen…

    Auch braucht man nicht unbedingt ein gutes Verhältniss zum moslemischen Nachbarn.

    Mann muss auch nicht die Blumen giessen wenn der moslemische Nachbar in Urlaub fährt.

    Und eh mir jetzt wieder Leute kommen….das sind doch friedvolle Nachbarn….den erinner ich an den indischen Taxifahrer “ ..Man kann 20 Jahre Tür an Tür leben…und dann schneidet er dier den Kopf ab „….

    Das sind alles Aktionen die lt. GG erlaubt sind….niemand zwingt euch….den muslemischen Nachbarn zu mögen…

    Nein vielmehr ruft das GG zur Wachsamkeit auf.

    Wenn das rassistisch sein sollte………..Quatsch…ich wollt mich schon wieder entschuldigen…so ein Blödsinn…

    Einen faschistischen, menschenverachtenden, Allah-gläubigen Menschen sollte man klar mit den Menschenrechten schlagen….

    Man sollte ihm klar zu verstehen geben…das die Politik weich ist….aber nicht die Nachbarschaft…..

  25. Hallo zusammen,

    ich schreibe zum erstem Mal hier da ich diesen Artikel und die Reaktionen darauf ziemlich kritisch sehe.
    Meist stimme ich mit den Artikeln und den Kommentaren hier überein aber in diesem Fall sollten alle mal etwas heruntschalten.
    Denn zunächst mal handelt es sich hierbei um demenzkranke Menschen. Demente Leute entwickeln sich geistig nunmal in die Kinderzeit zurück, also lange bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Deswegen können sie, auch wenn sie in den letzten Jahrzehnten hier fliessend Deutsch sprechen konnten, nun nur noch Ihre Muttersprache erkennen und nutzen. Das Pfleger darauf eingehen müssen ist für mich selbstverständlich. Leider wird diese Krankheit erst seit einigen Jahren richtig untersucht und auch die Pflegetechniken sind oftmals noch sehr unterentwickelt.
    Und an alle die hier rufen: Sollen sie doch in ein Altenheim in die Türkei gehen! sei gesagt, diese Menschen sind als Gastarbeiter gekommen und haben (im Gegensatz zu vielen ihrer Nachkommenschaft) gearbeitet und Steuern bezahlt (auch in die Rentenversicherung) Deswegen haben Sie meiner Meinung nach auch das Recht hierzulande eine gute Betreuung zu erhalten.
    Man sollte also bei diesem Thema nicht sofort Diskriminierung wittern, denn für ALLE Menschen stellt sich dieses Problem. Wie andere Einwanderergruppen das regeln (z.B. Inder und Vietnamesen) weiss ich nicht aber ich denke, auch da wird einiges getan werden. Da wir aber nunmal besonders viele Türken hierzulande haben, wird dieses Thema natürlich besonders deutlich.

    Vielen Dank.

  26. Ich würde einen alten Muselmann mit Schweinefleisch vollstopfen, bis er freiwillig zurückläuft, woher er gekommen ist. Ihn jeden Tag „Sohn von Hurenhund“ nennen und die Muselgirlies durch das Kopftuch füttern…

    Aber ist sowas denn angemessen? Lasst mich überlegen, wie es den alten Christen in Iran, Yemen, Afghanistan…Paris, Madrid,…Berlin, Meppen… ergeht.

  27. @Paroline…

    Wenn man den Koran auswendig kann….wird man automatisch zum Krieger….natürlich haben die Moslems über Jahrhunderte ihre Alten zu Hause gepflegt….Ein Schelm wer da vermuten würde…sie haben was besseres gefunden….solange es vom Staat finanziert wird…

    Glaub mir….sobald es ein Gesetz gibt, das Muslime zwingt, für den Aufenthalt imAlterheim selbst zu bezahlen, so wie es jeder Deutsche tun muss….ist da kein muslimischer Opa oder Oma mehr….dann ist es haram…eine Totsünde….

    Wenn man das strategisch sieht….sagen wir mal…derIslam würde Krieg gegen die Christen führen ( wozu ja das Buch aufruft ) ist es ein Meisterzug….die Alten die nicht mehr kämpfen können….bilden Kräfte an de Heimfront…

    Im Krieg und in der Liebe sind alle Mittel erlaubt….ach..gabs nicht so ne Taqyuidda ….den Feind blenden…?

    Strategisch….ist der Islam 1000 mal besser aufgestellt als wir….Und machen uns wir nix vor…..diese Unkenrufe gab es auch im 7 Jahrhundert…als Mohammed noch persönlich vor dem Tor stand….

    Da haben dann die damaligen Stadtstaaten und Clans auch gedacht…na vieleicht können wir mit ihm reden…

    Mir ist keine einzige Zivilisation bekannt….die Mohammeds Kreuzzüge überlegt haben…

  28. Sollen sie sich doch in ein islamisches Altenheim begeben. Mit Futter nach islamischem Gusto, Einrichtung, Ausrichtung des Lagers wie es beliebt, und natürlich mit Gebetsraum.
    Aber auch bitteschön vom Geld muslimischer Steuerzahler und mit muslimischen Pflegern.
    Wie? Es gibt zu wenig Pfleger unter den Muslimen? Hmmm… würde sagen: Pech gehabt. Ihr hättet euren Nachwuchs etwas Anderes lehren sollen, als Abziehen!

  29. Da war doch kürzlich ein Migranten-Film der auf das Thema eines demenz-kranken Muslimvaters und einer jungen Pflegerin einging. In dem Film ruft die jung Pfegerin die Halal-Hotline an und dort wird ihr gesagt sie könne den Alten ruhig an den Tisch ketten damit er ihr nicht immer wegläuft.

    So wirds inside gemacht, na denn man los.

  30. Und auch wenn diese Gedanken vieleicht ein wenig abwegig für den zentral-europäer sind…

    Eurer Feind…lebt in einer Gottgegebenen Umgebung….die sein ganzes Leben beeinflussen….

    Ich spreche einem gläubigen Moslem die Fahigkei ab..einen klaren, nicht koraninfiltrierten, Gedanken zu definieren.

    Man stelle sich mal vor…wir würden unsere Kinder das Grundgesetz auswendig lernen lassen, so das sie es rezitieren können….

    Verrückt…oder?….Der Moslem macht das….

    Erkennt den Feind…und erkennt, das er garnicht anders kann.

    Das sind Roboter, oder Zombies….immer druff aufn Christen…..hat schon jemand mal versucht mit Zombies zu verhandeln?

  31. Oder wir machen es einfach wie die:
    Wir behaupten, sie würden islamgerecht versorgt und gepflegt, lassen sie das Dreifache zahlen und hintenrum Billigstchwein aus BW-Abfällen und volle Windeln-

  32. Für einen nutzenmaximierenden türkischen Mitbürger, also jemanden, der den Sozialstaat maximal ausnutzt, ist ein Altersheim doch völlig uninteressant. Die Alte wird eingesperrt und dann werden Leistungen für häusliche Pflege kassiert.

  33. Und wenn die 8 jährige Enkelin eines richtigen
    ‚Hadschi-Baba‘ Opas zu Besuch kommt, wird auch
    (aus Kultursensibilität!) ein Schild an d.Tür
    gehängt:“Bitte nicht stören!“.Koran-Unterricht!
    (od.sowas ähnliches!)“Respekt“vorm Alter ist ja
    im Islam besonders wichtig, stimmts Hüseyin?
    Wer ist hier ’ne Bereicherung für wen???

  34. Das können eigentlich nur Pflegekräfte leisten, die aus der gleichen Gegend wie die Senioren kommen

    Die alte Türkenmethode: Geh mit Millionen in ein fremdes Land, nehme von diesem Land alles, was es ohne Gewalt hergibt, pass dich nicht einen Millimeter an und beschwere dich dann pausenlos, dass man dich nicht so anerkennt, wie du bist und unterdrückt. Dann verlange, dass Leute von deinem Volk dir helfen sollen, vom fremden Land bezahlt, weil nur sie dich verstehen.

    Deutsche Übersetzung in korrekter Sprache: Angriffskrieg.

  35. Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.

    Naja, etwas weit hergeholt. Viele Muslime haben entweder Probleme mit der deutschen Sprache oder sprechen diese gar nicht. Demenz hin oder her.

    Ich hoffe nur, dass dann die eingesetzten Pakistani oder Iraner Rücksicht auf unsere Bräuche und Sitten nehmen, wenn sie uns eines schönen Tages pflegen müssen.

    Ich sehe echt schwarz … ähhh … grün für Europa 🙁

  36. …Schwieriger verhält es sich bei Muslimen mit einer Demenzerkrankung. Silke Dinius: “Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.

    Na, da haben ja 70% der hier lebenden Muslime Demenz !!!

    …Das können eigentlich nur Pflegekräfte leisten, die aus der gleichen Gegend wie die Senioren kommen, denn häufig kann man die Betroffenen selber nicht mehr danach befragen.

    Das ist ja nun der größte Schwachsinn, den ich seit langem gelesen habe !!!! Das heißt jeder an Demenz erkrankte Senior mit Migratio shintergrund bekommt einen extra für ihn bereitgestellten Pfleger aus dem gleichen Dorf oder was ?? Ich bin für die ordnungsgemäße Rückführung der Muslimrentner in ihre Regionen, zu Menschen die sie kennen möglichst noch vor dem erreichen des Rentenalters, natürlich nur um der Demenz vorzubeugen !!!

  37. @ #36 xerxes1981

    Deswegen können sie, auch wenn sie in den letzten Jahrzehnten hier fliessend Deutsch sprechen konnten, nun nur noch Ihre Muttersprache erkennen und nutzen.

    Dein guter Wille in Ehren – aber wen meinst du mit denen, die „fliessend Deutsch sprechen konnten“? Die Wahrscheinlichkeit bei den 2.000, die das wirklich gelernt haben, dass sie dement werden, lässt wahrscheinlich in ganz Deutschland 100 übrig, also wird diese Gruppe verschwindend gering sein.

  38. @ #8 Dr_Kurt

    “Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.”

    So manch ein hier lebender Schatz scheint schon in jungem Alter in die Demenz zu geraten und gar mit eben dieser einzureisen

    Dieses Geschwurbel, bei dessen Formulierung bestimmt wieder einige gute Deutsche mitgeholfen haben, soll nur bei den alten Türken verdecken, dass sie ihr ganzes Leben hier nicht Deutsch gelernt haben. Trickreich wird ihr ureigenes Problem als Demenz verkauft.

  39. #36 xerxes1981 (08. Apr 2011 18:47)

    Ein Beitrag der durchaus zum Nachdenken anregt . Er wird meine Haltung zu diesem Thema zwar nicht ändern, jedoch hat er das bewirkt, was Sie sicherlich beim Verfassen beabsichtigten, er regt zum Nachdenken an .
    Auf Grund eigener Erfahrungen mit einer Demenzkranken in der eigenen Familie, bei der das Krankheitsbild ein völlig anderes war, als im Artikel geschildert, war dies für mich so erst einmal nicht vorstellbar .
    Guter Beitrag !

  40. @ #53 systemfeind #36 xerxes1981

    Ein Beitrag der durchaus zum Nachdenken anregt . Er wird meine Haltung zu diesem Thema zwar nicht ändern

    Natürlich nicht. Ich hingegen werde weiterhin darauf beharren, dass Deutschland nicht die türkische Sozialhilfestelle, nicht das türkische kostenlose Gesundheitssystem und nicht das türkische Luxus-Pflegeheim ist.

    Immer noch nicht, so sehr du und andere sich auch anstrengen mögen, uns ein schlechtes Gewissen einzureden.

    Immer noch nicht.

  41. @ xerxes1981

    „Und an alle die hier rufen: Sollen sie doch in ein Altenheim in die Türkei gehen! sei gesagt, diese Menschen sind als Gastarbeiter gekommen und haben (im Gegensatz zu vielen ihrer Nachkommenschaft) gearbeitet und Steuern bezahlt (auch in die Rentenversicherung) Deswegen haben Sie meiner Meinung nach auch das Recht hierzulande eine gute Betreuung zu erhalten.“

    Die Kosten, welche die Türken inzwischen verursachen, dürften weit über dem liegen, was die „Türken der 1. Generation“ in die Sozialkassen einzahlten. Ich kann angesichts der bestehenden Probleme nicht nachvollziehen, warum immer wieder auf den angeblichen Leistungen der Gastarbeiter, die man -grob fahrlässig- nicht nach Hause geschickt hat, herumgeritten wird. Diese Türken, die einst als Gastarbeiter kamen und diese Bezeichnung durch ihr Hierbleiben ad absurdum führten, haben es versäumt, ihre Kinder und Kindeskinder zu integrieren und zu Menschen zu erziehen, mit denen man vernünftig unter einem Dach leben kann, allein das rechtfertigt ihre Ablehnung, und nun soll ihnen auch noch eine Sonderbehandlung zuteil werden – einfach unglaublich, wenn man nicht gerade über deine Sozialarbeitermentalität verfügt.

  42. @ #53 systemfeind

    Ich glaube, ich habe dich verwechselt mit jemandem namens „Systemkritik“, der hier immer meint, seine moslemischen Schützlinge gegen alle Vorwürfe verteidigen zu müssen. Entschuldigung! Und ignorier mein Geschwätz einfach.

  43. Morgen am Samstag, den 9.4.2011 gibt es einen Info-Tisch von BPE und PI-Stuttgart in der Fußgängerzone in Pforzheim von 11 bis 16 Uhr.

    Sympathisanten und Anhänger von PI aus der Gegend sind herzlich eingeladen mal vorbei zu schauen. Unser Info-Tisch ist direkt am Anfang der Fußgängerzone bei der Bronze-Figur „Der Dicke“!

  44. #56 Fensterzu (08. Apr 2011 21:14)
    Kein Problem ! Hätte mich auch gewundert, wenn Du mich gemeint hättest, denn Schützlinge mit Migrationshintergrund gehören nun wirklich nicht zu meinem Bekanntenkreis ! 🙂

  45. hmmm…ich dachte bei islamischen völkern ist der zusammenhalt und das füreinander-dasein in der familie so groß, u. a. dass auch die alten von der tochter/schwiegertochter gepflegt werden. aber hier in deutschland wollen sie das „angebot altenheim“ natürlich nicht ablehnen, aber dafür müssen sich deutsche altenheime zusätzlich noch den muslimen anpassen.

  46. Da kann man nur hoffen, daß sich möglichst viele deutsche Altenpfleger dazu entschließen, ihrer moslemischen Klientel ganz unauffällig und frühzeitig zum Eingang ins Paradies zu verhelfen. Es gibt da seeeehhhr viele Möglichkeiten, die sich allesamt nicht nachweisen lassen.

  47. Die Anpassungsfähigkeit der Türken ist eingeschränkt. Wohler fühlen sie sich in der Nachbarchaft ihrer eigenen Leute.Wer also immer noch glaubt , dass Türken hier so leben können wie Deutsche vergisst: Türken sind auch nur Menschen, und zwar Menschen mit einer anderen Kultur !

  48. Die Argumentation in diesem Forderpapier hinkt mal wieder wie ein Einbeiniger.

    Hier gehts nur wieder darum, ein weiteres Stück Mohammedanistans in Deutschland einzuführen, auf Dauer ist eine Pflege nach „heimischen“ Gesichtspunkten nur für eine, die erste, Generation nötig, der Rest ist ja hier heimisch.
    Selbst schuld, wer sich als Einwanderer der zweiten und dritten Generation nicht angepasst und eingelebt hat.

    Aber zurück zum Anfang…

    Soso, „Pflegekräfte“ aus demselben Kulturkreis einstellen und ausbilden..

    Also nur Frauen, ein stolzer Sohn Osmans oder Mohammeds wischt nämlich keine fremden Hintern.
    Und die Töchter aus diesem Kulturkreis wischen keine fremden Männerhintern.
    Das Ergebnis: Ein weiteres Stück Scharia.
    Ja, auch das ist Scharia.

    Dann die Mohammedaner mit Demenz…

    Bei einer Demenzerkrankung vergisst man so ziemlich alles.
    Also auch, dass man Mohammedaner war, kein Schwein essen darf und was der Riten mehr sind.
    Problem gelöst, würd ich sagen. 😉
    Ausserdem hätte man sich das eben vorher überlegen sollen, in welches Land man auwandert.
    In Mohammedanistan wird mohammedanisch gepflegt, in Nichtmohammedanistan wird nichtmohammedanisch gepflegt.
    Das alte und wohlbekannte Problem: Herkommen, aber jegliche Verantwortung von sich weisen und der Aufnahmegesellschaft die Verantwortung aufhalsen.
    Auch wieder ein Stück Scharia: „Passt Euch nicht den Ungläubigen an, passt die Ungläubigen Euch an!“

    Ein allgemeiner muslimischer Hintergrund reicht dann nicht aus, er muss sich auch auf das jeweilige Heimatland beziehen.

    Hähähä…das Glanzstück.

    Für jede Region regionale Pflegekräfte.
    Unnötig zu sagen, dass, wenn diese Forderung von Deutschen kommen würde, sofort eine „ewiggestrige, völkische Blut- und Boden-Gesinnung“ angenommen und verurteilt werden würde.
    Von den Reaktionen auf Forderungen Deutscher nach nichtmohammedanischem Personal einmal ganz abgesehen…

    Aber nein, das sind keine Deutschen, „die dürfen das, die sind so“.

    Abgesehen davon, dass manche Steppenvölker ihre Alten zur „Pflege“ einfach in die Wüste geschickt haben, um Ressourcen nicht zu „verschwenden“. Das war eben deren Vorstellung von „sozialverträglichem Abnippeln“.
    Sollen wir das etwa auch erlauben? Von wegen Kultursensibel, Willkommenskultur, alle Kulturen sich gleich und so?

    Nein, danke, soviel Kultursenisibilität will ich hier in meinem Land nicht sehen, keine Alten zum Sterben neben der Strasse.
    Aber was weiss ich schon, ich bin ja viel zu intolerant fremden „Kulturen“ gegenüber.

    Aber es zeigt, wie tief der Karren wirklich im dreck steckt und dass kittlerweile nur mit ganz harten Bandagen entgegengesteuert und unsere Kultur erhalten werden kann.

  49. In den krankenhäusern werden sie schon längst fürstlich behandelt:

    Station für muslimische Patienten kommt gut an –
    Belegklinik in Hannover stellt sich auf Patientengruppe ein / Ideengeber sind türkische Schwerpunktpraxen der Stadt

    Aus: Ärzte Zeitung, 13.05.2005
    http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/05/13/087a1801.asp?cat=/politik/gesundheitssystem_uns

    In den für Muslime zur Verfügung stehenden Betten werden Patienten der Chirurgie, Gynäkologie, Inneren Medizin und der Urologie behandelt. Zur Versorgung der Patienten stellte das Haus eine türkische Assistenzärztin und zwei türkische Krankenschwestern ein.

    Die Angehörigen werden verstärkt in die Pflege der Patienten mit einbezogen, berichtet Düsenberg. In türkischen Familien sei es üblich, daß die Familienmitglieder den Patienten pflegen: „Wir unterstützen das.“

    Das Essen wird eigens von einem stadtbekannten türkischen Restaurant in der Nähe geliefert. Die türkischen Patienten wollen sicher sein, daß ihr Essen ohne Schweinefleisch zubereiten wird und im Kochgeschirr nie Schweinefleisch verarbeitet wurde.

    Hintergrund der neuen Einrichtung sind nicht nur die Sprachbarriere, die die Behandlung von Muslimen in Deutschland erschweren. Das Grundverständnis von Krankheit sei in muslimischen Ländern anders, sagt Düsenberg: „Bei vielen Diagnosen kommen wir mit unseren Kriterien nicht weiter. Viele Moslems begründen ihre Erkrankung zum Beispiel aus ihrer Biographie oder der Mystik – etwa der böse Blick habe sie krank gemacht.

    Den verkommenen klinikleitungen ist es egal, woher sie das geld bekommen, sie würden sicherlich auch krokodile oder sonstiges ungetier behandeln…

    Aber es gibt sogar schon ein
    Krankenhaus nur für Türken
    Quelle: Neue Westfälische vom 13.03.2006

    Auf dieser Krankenhausstation wird ausschließlich türkisch gesprochen. Hinter der Tür mit der Auf-schrift „Mescit“ befindet sich der Gebetsraum. Es gibt sogar einen türkischen Koch und die Kranken-schwester spricht die Patienten mit Teyze (Tante) oder Amcu (Onkel) an. Krankenschwester Hatice Akdemir (28) weiß genau, wie sie mit den ihr anvertrauten Patienten umgehen muss, damit sie die Scheu vor dem Krankenhaus verlieren. „Männer spreche ich mit Amcu an, das heißt Onkel und Frau-en mit Tante, das heißt Teyze und dann ist das Eis meist auch schon gebrochen“, erläutert die leitende Krankenschwester der neuen Station.
    Mit dieser Einrichtung reagiert die Höxteraner Weserberglandklinik auf eine gesellschaftliche Not-wendigkeit. „Gerade in der Generation der älteren türkischstämmigen Mitbürger gibt es immer noch große Vorbehalte gegen Aufenthalte in deutschen Kliniken, sodass oftmals und insbesondere bei weiblichen Patienten notwendige Reha-Maßnahmen einfach unterbleiben“, erläutert Geschäftsführer Wilhelm B. Volkert die Hintergründe.

    Hat jemand überhaupt eine ahnung, welche massnahmen bei älteren deutschen unterbleiben, bei denen, die den wohlstand geschaffen haben?

    Da wird z. b. nach feststellung einer osteoporose während einer operation die knochendichtemessung nicht von der kasse bezahlt!

    Da wird sogar propagiert, dass bei älteren menschen mit diabetes typ II der blutzucker nicht mehr auf normal eingestellt werden muss, weil das angeblich sogar schädlich sein soll!

    Soweit ist es gekommen in diesem unseren lande – und das volkszertretergesindel wird immer wieder von millionen gewählt.
    Wer soll das noch verstehen?!

  50. Der Islam breitet sich immr mehr aus, und beherrscht uns bald total.
    Altenheime für Muslime, Krankenhäuser für Muslime, die unverschämten Forderungen der Muslime hören nicht auf und werden immer mehr.
    Wir Deutsche haben kaum noch Anrechte, im Krankheitsfall gibt es keinerlei Hilfen oder Zuschüsse. Ich selbst kam nach einer Knieop. aus dem Krankenhaus, der medizinische Dienst lehnte jegliche Hilfestellung ab , wäre ich zu Hause in diesem hilflosen Zustand gestorben, es hätte keiner bemerkt. Und ich gehöre zu der Generation, die das Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut hat,
    Darauf wird keinerlei Rücksicht genommen, aber ich denke mal, wäre ich Muslimin gewesen, dann hätte das alles funktioniert, ich wäre ich eine Pflegestufe eingeteilt worden und hätte Hilfe und finanzielle Zuschüsse erhalten Schon damit dem Medizinischen Dienst kein Rassismus bescheinigt worden wäre. Wir Deutschen haben keinerlei Anrechte mehr.
    Aber bezahlen dürfen wir natürlich für den ganzen Abschaum den sie uns ins Land geholt haben. Und die unverschämten Forderungen hören nie auf und es kommen täglich neue hinzu.
    Da hat Michael Mannheimer total Recht, Deutschland müßte kämpfen , aber geschlossen, und unsere gesamte Regierung müßte weg, ausgetauscht gegen eine Regierung, der an unserem Land und seiner Bevölkerung noch etwas liegt und sich dafür einsetzt.
    Nur, sprechen Sie mal Menschen an und versuchen vorsichtig das Problem zur Sprache zu bringen. Sie werden verständnislos angeguckt, und können noch froh sein, wenn man sie nicht als fremdenfeindlich verurteilt.
    Die Menschheit versteht, von Ausnahmen abgesehen, die Problematik nicht, und will damit auch nichts zu tun haben.
    wie sollen wir dann den Kampf aufnehmen. Zehn Mann gegen den Rest der Welt??????

  51. Jetzt hörts aber mal auf!!!
    Krankenhäuser für Muslime, Altenheime für Muslime, kindergärten , Schulen und Universitäten für Muslime und dazu noch an jeder Ecke eine mönströse Moschee! Jede Menge Sondervergünstigen und Auflagen in den Schulen für Muslime spez. für Mädchen .
    Merkt denn keiner was hier gespielt wird????
    Unsere Politiker haben doch auf unsere Kosten, d.h. auf Kosten der Steuerzahler studiert, wir haben diese Studien finanziert und werden jetzt von diesen Dummköpfen in den Dreck gezogen und unserer Rechte beraubt. Außer Selbstgefälligkeit,Machtstreben und Karrieresucht haben sie durchweg, alle ohne Ausnahme, nichts zu bieten. Die gesamte Politkaste gehört weg und ausgetauscht.
    Nur wir brauchen Menschen die das ganz klar sehen und erkennen und den Kampf aufnehmen.
    Wo sind die????
    Wir sind das Volk! Es muß erst soweit kommen wie in der DDR, alle müssen gemeinsam auf die Barrikaden.
    Nur, ich befürchte da muß es noch viel härter kommen, und dann ist es zu spät und es herrscht hier die Scharia, da war ein Honnecker noch ein Waisenkind dagegen.

  52. Warum wurde mein Kommentar gelöscht ? Was ist an dem Gedanken verkehrt, testosteronvergifteten, Hartz IV geniessenden Moslemnachwuchs an die verantwortungsvolle Aufgabe der Altenbetreuung ihrer Glaubensbrüder heranzuführen ? Verstehe ich nicht .Die Schlussbemerkung, dies sei nur eine temporäre Lösung, wurde vielleicht missverstanden ? Damit meinte ich lediglich, dass sowohl Anwesenheit der alten als auch Betreuung durch die jungen Anhänger des Wahren Glaubens auf Dauer nicht unbedingt in Europa stattfinden müssen, herrje…

  53. – Man müsste verstärkt auf die “Besonderheiten bei muslimischen Senioren” eingehen, –
    Welche Verbrecher fordern das?
    Werden jetzt die Alten, die ihr Leben lang gearbeitet und eingezahlt haben, mehr und mehr aus den Altenheimen verdrängt, um Platz für den perversen satanischen Nachwuchs zu schaffen?
    – Junge Männer mit Migrationshintergrund sollen den “Missständen” in der Altenpflege Abhilfe schaffen. –
    Die Mißstände sehen so aus, daß „Ungläubige“ Alte in den Heimen überflüssig sind, die haben Platz für islamische Alte zu machen. Die Männer mit Migrationshintergrund helfen so, mehr und mehr – Alte Ungläubige – noch schneller zu beseitigen. So wird im Nu Platz für die Alten Moslems geschaffen. Die Heime wurden ja sowieso von Moslems erbaut, wie alles in Deutschland. Selbstverständlich Männer und Frauen bzw. Ehepaare, getrennt. Bezahlt das alles Adolf ErdoWahn? Der schafft sich so seinen Schrott aus dem Land.
    Wie in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen, werden die alten Ungläubigen von „Kultur-Bereicherern“ auch in Altenheimen vergewaltigt, denn für die spielt das Alter keine Rolle, weil die auch Ziegen, Schafe u.a. Getier besteigen. So schaffen deutsche Polit-Verbrecher weitere Möglichkeiten, Ungläubige zu beseitigen und im Alter gleich mehrfach zu schänden/bestrafen, wenn man von den Renten, von denen inzwischen viele auf Sozialhilfe Niveau stehen, einmal absieht. Das ist die Zukunft Deutschlands, zumindest bis zum 21.12.2012 und danach ist sowieso alles vorbei. Die Verantwortlichen und Unterstützer sollen bis in alle Ewigkeiten verflucht sein!!!!!!!!

  54. „Im Verlauf der Demenz vergessen viele Einwanderer die deutsche Sprache und können sich nur noch in ihrer Muttersprache verständigen.“
    🙂

  55. #70 Benedikt XIV:

    „Werden jetzt die Alten, die ihr Leben lang gearbeitet und eingezahlt haben, mehr und mehr aus den Altenheimen verdrängt, um Platz für den perversen satanischen Nachwuchs zu schaffen?“

    So ist es. Und die propaganda läuft so, dass diese schmarotzer sooooo furchtbar schwer gearbeitet haben, „um die brd aufzubauen“ und nun total kaputt sind….
    Was haben denn in der zeit die deutschen gemacht? In der hängematte gelegen?

    Und damit nicht genug, man stellt türkisch sprechende berater in den kassen/behörden ein, die den schmarotzern in ihrer sprache erklären, was sie alles abfassen können. Handzettel eingeschlossen.

    Die uni krems beschreibt sogar ausführlich, wie man am besten diesen entreicherern die leistungen aufdrängt:
    http://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/studium/umwelt_medizin/psymed/abschlussarb/aab2_2.pdf

  56. #23 Israel_Hands, #28 Ines, #32 Agora u.a.

    Eine fatwâ (seiner Eminenz Sheich Khalid Bin Ali al-Mashikah) bringt es auf den Punkt: Muslime dürfen keine „erniedrigenden“ Arbeiten verrichten, schon gar nicht für Nicht-Muslime: „Wenn der Arbeitgeber kein Muslim ist, gelten zwei Regeln: Eín gottloser Arbeitgeber [hier ist ein Nichtmuslim gemeint] könnte den muslimischen Arbeitnehmer für in seinen eigenen Dienst stellen wollen, z. B., um sich von dem Muslim die eigene Wohnung putzen zu lassen, die eigenen Kleider waschen zu lassen oder das eigene Essen kochen lassen. Dies führt zur Erniedrigung des Muslims. Deshalb darf er für den Gottlosen in diesem Fall nicht arbeiten. Allâh sagt im Koran: „… Allâh wird niemals den Ungläubigen die Oberhand über die Gläubigen geben.“(Sure 4,141).
    Quelle: http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M574e97072a7.0.html

  57. Was hier gefordert wird, scheint längst Praxis zu sein !

    Habe vor kurzem einen Flyer der ABBV GmbH, Berlin (Bildungsträger, ESF geförderte Fortbildungen) in die Hände bekommen:

    „Betreuungskraft von Menschen mit Demenz“:
    Voraussetzungen u.a.= Migrationshintergrund von Vorteil, maximal 25 Jahre

    dagegen „Norwegisch für Berufskraftfahrer“ (mit Übersiedlungswunsch)
    Voraussetzungen u.a.: keine Altersbegrenzungen

    „Basisqualifizierung für den Pflegebereich“
    Vorraussetzungen u.a.: gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift;
    *auf dem dazugehörigen ausliegenden Flyer heißt es hier: „Deutsch auf Niveau B1“*

    Niveau B1 lt. Internet =
    „Ich kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht.“

    Also Hauptsache mit den ausländischen (muslimischen) Senioren kann man sich klar und deutlich verständigen, für die deutschen „muß es halt reichen“ ?

  58. Elisa38

    Danke für den Link. Ich habe eben mal reingeschaut, etwas geblättert und folgendes heraus kopiert:

    – Wie sehr Migrantenfamilien unter ihrem Fremdsein leiden, hängt ab von der Art der
    Migration, der Phase der Migration, in der sie sich gerade befinden, und von den
    Erfahrungen und kulturellen Prägungen, die sie jeweils in ihrem Herkunftsland bzw.
    Einwanderungsland gemacht haben.
    Die Krankheitshäufigkeit ist erhöht durch die besonderen Belastungen. Das Mamma mia
    Syndrom, i. e. häufige Arztbesuche mit wechselnden Symptomen ohne organischen
    Befund und Gastarbeiterulcus sind typisch. Zusätzlich sind Migranten oft auf Grund
    mangelnder Sprachkenntnisse und härtester Arbeitsbedingungen vermehrt unfallgefährdet.
    (Siegl-Kraft 2002) –

    Wie sehr die armen Migranten unter dem Fremdsein leiden und deshalb unter einem „Trauma“ leiden, weshalb sie ständig beim Arzt vorsprechen, ist sicher die Schuld der bösen unverbesserlichen Nazi-Deutschen, die sich nicht intensiv genug um diese muslimischen wehleidigen Schreier bemühen.
    Mir fehlen die Worte und ich könnte ko….., wenn ich noch mehr von diesem Schwachsinn lese.
    Ist das wirklich wahr? Mir fehlen nicht nur die Worte, sondern ich traue nicht einmal mehr meinen Augen.

Comments are closed.