Islamische Selbstmordattentäter werden immer jünger: Im Südosten Afghanistans hat jetzt ein Zwölfjähriger bei einem Selbstmordattentat vier Menschen mit sich in den Tod gerissen. Bei dem Anschlag im Barmal-Distrikt wurden am Sonntag zwölf weitere Besucher eines Basars verletzt, teilte die Provinzregierung von Paktika mit. Unter den Toten sei auch der Chef der Distriktsverwaltung von Barmal.

Der Tagesspiegel berichtet:

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Am Samstag hatten die radikal-islamischen Taliban jedoch eine Frühjahrsoffensive angekündigt. Ziel der neuen Attacken sollten auch hochrangige afghanische Offizielle aus Militär, Regierung und Verwaltung, Parlamentarier sein, hieß es in der Taliban-Erklärung. Auch Vertreter ausländischer Unternehmen in Afghanistan stünden auf der Liste.

Bei ihrer Offensive mit dem Namen „Badar“ sollte die Zivilbevölkerung allerdings geschont werden.

Derzeit sind mehr als 140.000 ausländische Soldaten unter Nato-Kommando in Afghanistan stationiert, darunter fast 5000 Deutsche. Im Juli soll die Sicherheitsverantwortung in den ersten Provinzen in afghanische Hände übergehen.

(Spürnase: Hausener Bub, melli39ibk)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Diese Kinder sind schon früh von der Islam-Krankheit befallen bzw. durch die Eltern etc. angesteckt worden. Sarrazin hat das ja klar genug beschrieben: der Kulturkreis.
    In dieser Sache hat ihn übrigens bisher noch keiner „widerlegen“ können.

    Und bei uns führt dieser „Kulturkreis“ ebenfalls zu solchen Attentätern, wie sie gerade in Düsseldorf und Bochum festgenommen wurden: sogar mit Abitur und (abgebrochenem) Studium.

    Trotzdem träumen die Islam-Fantasten immer noch von einem angeblich möglichen „Kuschel“-Eruo-Islam. So z. B. der neue Leiter der Islam-Lehrer-Ausbildung an der Uni Münster, Mouhannad Korchide:
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E6473AE67856D4EDBB0D0A9DFED84C768~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  2. Islamische Selbstmordattentäter werden immer jünger: Im Südosten Afghanistans hat jetzt ein Zwölfjähriger bei einem Selbstmordattentat vier Menschen mit sich in den Tod gerissen.

    Da ist der Gutmensch erschüttert. Hätten wir den Zwölfjährigen mit seiner Familie nur rechtzeitig nach Deutschland geholt, so wäre das Attentat im Barmal-Distrikt verhindert worden.

  3. die Bezeichnung „Selbstmordattentäter“ hört sich ziemlich harmlos und zu gelinde an.

    Selbstmordmörder sind das, da hört man wenigstens genau heraus, daß das Mörder sind.

  4. Das wird alles den allierten Kräften zugeschrieben. Schon wieder zwölf Tote durch den Angriff der Us-Armee. und genauso wird es in Libyen sein, sobald die Bodentruppen einmarschieren.
    Ich wiederhole mich. Alle Truppen raus aus diesen Ländern und lasst sie sich selbst abschlachten, und bitte auch keine „Flüchtlinge“ aufnehmen.

  5. Islam ist gleichbedeutend mit Hass, Gewalt, Unfreiheit, Terror und Tod. Wer behauptet „Islam bedeutet Frieden“ der ist einer der größten Lügner auf dem Planeten. Wenn Gott Gott ist, dann kann Allah nur der Teufel sein. Kinder zu Selbstmordattentätern zu machen ist schon sehr pervers, das geht nur mit dieser teuflischen Gehirnwäsche die Islam heißt.

  6. Kinder als Waffen
    (Für iher Familien sind sie Märtyrer)

    „Frieden wird es in Israel erst geben, wenn die Palästinenser ihre Kinder mehr lieben als sie uns Juden hassen“, hat Golda Meir, die frühere israelische Ministerpräsidentin, schon vor Jahren gesagt. “

    http://www.bln.de/k.weiss/tx_kind.htm

  7. Nunja solange die sich selber abschlachten, ist es nicht so schlimm. Sorry hört sich Hart an aber nur so versteht es auch der Letzte das Islam kein Frieden ist. Und wie es aussieht wollen diese Leute es nicht anders.

  8. @#9 ITALO-LATINO (01. Mai 2011 12:21)

    Solange sie sich selber abschlachten sind wir klar im Vorteil, leider bleibt es aber nicht dabei.

  9. Beim Berliner Tagesspiegel bastelt man bestimmt schon an einer Überschrift wie „Die neuen Opfer des Pfarrer Jones“ oder hilfsweise von Thilo Sarrazin……..

  10. Sure 9, Vers 111: „Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr

    Vermögen dafür abgekauft, dass sie das Paradies haben sollen. Nun

    müssen sie um Gottes willen kämpfen und dabei töten oder (w. und)

    Koran=Hass

    (selber) den Tod erleiden.? … Freut euch über (diesen) euren Handel,

    den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer

    Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann das

    große Glück.“ ( Digitale Bibliothek Band 46: Der Koran, S. 397 (c)

    Verlag W. Kohlhammer

  11. Bei den Christen feiern die Kinder Kommunion und Konfirmation. Die jüdischen Kinder haben Bar/Bat Mitzwa. Im Islam gibts den Sprengstoffgürtel.

  12. @#13 Jochen10 (01. Mai 2011 12:54)

    Darf der schon Sex mit 71 Huris haben?

    Keine Sorge, da wo dieser Junge hinkommt, ist alles erlaubt. In der Hölle gibt es keine Regeln! Allerdings sollen sich, Gerüchten zufolge, da unten allerlei zwielichtige Gestalten herumtreiben. Frage mich, was wohl die dort bereits schmorenden Kinderschänder mit dem Jungen anstellen?

  13. Wie innerlich verkommen muß ein 12jähriger sein, der sich damit aufgeilen läßt, im Jenseits 72 glutäugige, vollbrüstige Huris poppen zu dürfen?

    Als ich 12 war, hab ich Karl May gelesen und Plasik- Flugmodelle zusammengeklebt. Sex hätte mich da nicht die Bohne interessiert.

  14. #13
    gute Frage. Es gibt sicher ein Gutachten dazu, einfach mal Stöbern:

    http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html

    Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht (31. August 2010, 06.42 Uhr)

    Der Islam ist die überlegene Religion mehr…

    Fatwa zu der Frage, ob eine Frau einen erwachsenen, fremden Mann stillen darf (18. August 2010, 04.07 Uhr)

    Rechtsgutachten-Nr.: Kassette 6/66 mehr…

    Fatwa zu der Frage, ob Frauen Gräber besuchen dürfen (12. August 2010, 12.07 Uhr)

    Nur Männern ist der Besuch erlaubt, weil Frauen eine Versuchung für den Mann darstellen mehr…

    Fatwa zu der Frage, ob ein Muslim mit der linken Hand essen oder trinken darf und ob er seine Finger nach dem Essen ablecken muss (13. Juli 2010, 07.07 Uhr)

    Nur die rechte Hand darf zum Essen benutzt werden mehr…

    Fatwa zu der Frage, wann Muslime den Kampf für den Islam (arab. Djihad) aufnehmen sollen (25. Mai 2010, 07.06 Uhr)

    Die politisch-militärischen Machtverhältnisse, die einen Sieg ermöglichen oder nicht, sind für diese Frage entscheidend mehr…

    Fatawa zu der Frage, ob ein Muslim ein Gerichtsverfahren vor einem nichtmuslimischen Gericht anstreben sollte (30. April 2010, 06.40 Uhr)

    Nichtmuslimische Gerichte urteilen nicht auf der Basis der Sharia: Darum sind sie abzulehnen mehr…

    Rechtsgutachten zum Thema „Mangel an Intelligenz und Gottesverehrung bei Frauen“ (16. April 2010, 05.05 Uhr)

    Von dem 1999 verstorbenen Rechtsgutachter Abdul-Aziz bin Baz, dem ehemaligen offiziellen Staatsrechtsgutachter Saudi-Arab

  15. @#16 Panzerfaust (01. Mai 2011 13:23)
    Ich stelle mir eher die Frage, wie verkommen eine so genannte „Religion“ sein muss, dass man mit ihr einen 12-jährigen Jungen zu so einer Tat bringen kann.

  16. Für einen Batscher-Bastschi müssen die Huris eher das kleinere Übel sein…

  17. was will denn der bei den 72 jungfrauen? mit seinem kinder schwä…zchen lachen die ihn doch nur aus 🙂

  18. ********************************************
    @#13 Jochen10:
    „Darf der schon Sex mit 71 Huris haben?“

    Ja, darf er. Die sexuelle Reife wird im Islam schon sehr früh erreicht, weil Mohammed selber mit einem NEUNjährigen Mädchen Verkehr hatte. Außerdem waren es 72 Jungfrauen?

    Der frauenfreundliche Islam:

    „Nach traditioneller, auf der Scharia fußender Auffassung, gehören nach einer Scheidung die gemeinsamen Kinder eines Paares immer dem Mann, denn er ist der alleinige rechtliche Vormund und kann alle Entscheidungen treffen. Auch wenn die Kinder bis zum Ende der Kleinkinderzeit bei der Mutter bleiben, wie es die Scharia eigentlich vorsieht, kann ihr dieses Recht vorzeitig entzogen oder gegen die Scheidung abgehandelt werden. Sieht das klassische islamische Recht für die Mutter nur eine vorübergehende Personensorge für Jungen bis SIEBEN, für Mädchen bis NEUN Jahre vor, haben heute viele islamische Länder diese Fristen angehoben und erlauben der Mutter die Fürsorge bis zum Alter von 15 Jahren für Jungen und bis 18 für Mädchen, nicht selten auch bis zur Eheschließung. Allerdings werden in einer Gesellschaft, die dem Vater so eindeutig den rechtlichen Vorrang einräumt, nicht selten Mittel und Wege gefunden, Müttern dieses Recht zu entziehen.“

    Quelle: „Die Scharia – Recht und Gesetz im Islam“ von Frau Professor Christine Schirrmacher, SCM Hänssler, 2. Auflage 2009, Seite 45

    Tolles Buch, es erklärt die Stellung der Frau im Islam und erläutert die Scharia kurz und bündig – ohne Wesentliches wegzulassen. Insbesondere das Ehe- und Familienrecht kann als Hauptinhalt der Scharia bezeichnet werden.
    So wird auch das islamische Strafrecht erläutert, sie erklärt ferner den Unterschied zwischen Grenzvergehen, Ermessensvergehen oder Vergehen mit Wiedervergeltung.
    ********************************************

  19. Ja, die missverständlichste Religion der Welt…

    Mit 11 können sie den Koran auswendig und mit 12 sprengen sie sich in Allahs Puff-Paradies, nur um einige Ungläubige mitzunehmen.

    Was sagt eigentlich die UNO zu dieser frühkindlichen Indoktrination durch koranerklärende Imame?
    Ich dachte immer, die Rekrutierung von Kindersoldaten verstösst gegen die UN-Menschenrechte und wird geahndet?

    Aber auch die UNO scheint zu dem Ergebnis gekommen zu sein, dass „Mohammedaner eben so sind“, anders kann ich mir nicht erklären, dass nur koranische Verhetzung und nur koranischer Aufbau des religios-rassistischen Feindbildes „Nicht-Mohammedaner“ von der UNO nicht mit Sanktionen für diese verhetzenden Allahkratien geahndet wird…

    Aber ist es nicht ebenfalls rassistisch von der UNO, den Mohammedanern den Status „so sind sie halt“ zu verleihen?

  20. Passt irgendwie auch zum Thema :

    Britische Botschaft in Tripolis möglicherweise zerstört

    01.05.11 16:10:
    London (dpa) – In der libyschen Hauptstadt soll die britische Botschaft zerstört worden sein. Das Londoner Außenministerium überprüft entsprechende Berichte.
    Sollte dies der Fall sein, wäre das ein «bedauerlicher Vorfall», da das Regime von Machthaber Muammar al-Gaddafi für die Sicherheit diplomatischer Vertretungen verantwortlich sei, sagte eine Ministeriumssprecherin. «Es wäre eine weitere Verletzung internationaler Verpflichtungen.»
    Die BBC berichtete, dass auch UN-Gebäude von aufgebrachten Massen angegriffen wurden. Die Vereinten Nationen würden ihr Personal aus Tripolis abziehen. Die libysche Regierung hatte zuvor berichtet, dass der Sohn von Machthaber Muammar al-Gaddafi, Saif al-Arab, bei einem Nato-Luftangriff zu Tode gekommen sei.
    Die britischen Diplomaten waren bereits vor mehreren Wochen aus dem Botschaftsgebäude in Tripolis ausgezogen. Das Personal verließ zu großen Teilen das Land. Ein kleiner Stab war zunächst in Tripolis geblieben und hatte sich der türkischen Botschaft angeschlossen.
    Die Sprecherin sagte: «Wir glauben, dass auch andere ausländische Residenzen angegriffen wurden.» Mögliche Nationalitäten nannte sich nicht. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes gibt es keine Hinweise, dass die deutsche Botschaft angegriffen wurde.

  21. Gehen diesen langbärtigen Taliban etwa die Kämpfer aus, dass sie schon auf Kindern zurückgreifen müssen, oder ist das etwa die neueste Masche dieser Spakkos, weil die Kinder „entbehrlicher“ sind?

    Wie dämlich die doch sind!
    Wenn sie nach dem Motto handeln „Töte das Kind des Feindes, dann tötest du damit den Feind selbst“ haben die einiges nicht richtig in die Birne bekommen!
    Liegs wohl daran, dass die ihren Kopf nur zum Haare schneiden (und nur für die Haare) haben?
    🙂

    Die Eltern des Kindes sind zu bemitleiden. Nicht für den Verlust ihres Kindes (das werden die sicherlich richtig schön feiern), sondern für deren überaus große Dummheit.

    Ein Kind für den (politischen) Kampf zu missbrauchen, einfach nur schändlich. Und das soll im Sinne Gottes sein? Nur wer an den Teufel glaubt, macht so einen Scheiß.

  22. Die Frauen schenken ihre Kinder dem Heiligen Krieg. Wenn ihr euch das Video von Reiner anschaut, dann wird euch schlecht, wie die die Kinder manipulieren von klein an.

    Wo sind sie denn hier die Menschenrechtsorganisationen?
    Wo sind sie denn, die Kinderschutzbünde , die sonst immer das Maul (sorry) aufreißen?

    Kann man das denn dulden, was hier gezeigt wird? Für diese Kinder interessiert sich keiner. Sie werden nur zu einem erzogen: Shahid zu werden, um dann Martyrer zu sein- für Allah .Ihre Eltern sind dann ganz arg stolz auf sie.

    Geht es noch kränker,wahnsinniger und irrer als in diesem Video? Pfui Teufel.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=299

  23. Das ist der Nachwuchs, den Germanistan braucht, Frau von und zu der Leyen!

  24. #25 Donaufalterzeitung

    Die ganzen Spakkos im Video erinnern mich irgendwie an die Heinis vom KKK, nur das die keine spitzen Kopfbedeckungen tragen.
    Aber in deren Verhalten und Gesinnung sind die genauso wie der Klan.

  25. Wollen die ihre 72 Jungweintrauben wohl verar…en ❓
    Was wollen die mit einem 12-J#hrigen „Würstchen“ ❓
    Die lachen sich doch tod da oben. 😉

Comments are closed.