Will: Herzlich willkommen in Berlin zu unserer Talk-Show zum Thema „40 Jahre muslimische Integration – ein Erfolgsmodell?“ Als Gäste begrüße ich recht herzlich Renate Künast, Claudia Roth, Prof. Ali Ben Baba, Prof. Bambule, Norbert Blüm … Publikum: (frenetischer Applaus) Will: … sowie Herrn Dr. Thilo Sarrazin Publikum: (gellendes Pfeifkonzert)

(TV-Satire von Schnitzelhuber)

Will: Auf Wunsch des Zentralrats der Muslime haben wir heute ausschließlich Gäste aus den Berliner Stadtteilen Kreuzberg, Wedding und Nord-Neukölln eingeladen. In diesen Stadtteilen beträgt der Anteil der Muslime in der Altersgruppe bis 15 Jahren rund 70 %.

Publikum: (frenetischer Applaus)

Roth: (völlig entsetzt) Eine der Frauen im Publikum hat ja gar kein Kopftuch um, ich bin empört, ich fasse es nicht …

Will: (blickt ins Publikum) Tatsächlich, Frau Roth, Sie haben recht.

Kamera: (schwenkt zu einer Frau ohne Kopftuch im Publikum)

Studiogast ohne Kopftuch: (errötend) Das ist mir so peinlich… ich trage immer Kopftuch… ausgerechnet heute… ein Windstoß am Eingang des Funkhauses … mein Kopftuch … einfach weggeweht …

Roth: Wer kann helfen? Sonst hole ich mein Zweit-Kopftuch aus dem Auto …
Siebzehn Studiogäste: (zerren eiligst Reservekopftücher aus ihren Handtaschen, eilen zu Hilfe)

Studiogast ohne Kopftuch: (bindet sich gleich drei Kopftücher um) Danke. Vielen Dank. Ich muss weinen. Danke.

Roth: (schluchzt leise) Diese Herzlichkeit – ich bin geschüttelt, ich meine gerührt – so eine Kulturbereicherung – wie bei Hagebaumarkt – hier hilft man sich…

Will: Alles ist gut. Vorab ein Hinweis für unsere Zuschauer. Sie können auf unserem Online-Portal abstimmen und wählen: Option A: Die muslimische Integration ist ein voller Erfolg, Option B: Die muslimische Integration ist einfach super. Wir dürfen gespannt sein auf das Ergebnis.

Meine Damen und Herren, lassen Sie uns zum Thema kommen. Die jährlichen Krawalle am 1. Mai in Berlin, die kürzlich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, sind vorbei. Auch die Strahlenbelastung in Fukushima ist nach dem rot-grünen Wahlsieg in Baden-Württemberg anscheinend deutlich zurückgegangen, zumindest ist an der Medienfront auffallende Ruhe eingekehrt. Deutschland kann sich also wieder einem seiner Lieblings-Probleme zuwenden: Der kreditfinanzierten muslimischen Integration…

Publikum: (frenetischer Applaus)

Blüm: Die Rende is sischä.

Will: … Frau Roth, Sie sind – wie alle GRÜNEN – Expertin für die muslimische Integration. 40 Jahre muslimische Integration – ein Erfolgsmodell?

Roth: Die muslimische Integration ist ein Riesenerfolg. Nehmen wir zum Beispiel die muslimischen Libanesen. In 40 Jahren haben wir schon 10 % von diesen Kulturbereicherern integriert, das heißt nur noch 90 % leben von staatlichen Transferleistungen. Es ist einfach fantastisch. Man muss sich das mal vorstellen. 10 % Integrierte in vierzig Jahren, das heißt in 360 Jahren sind alle integriert. Dazu kommt noch die kulturelle Bereicherung, zum Beispiel fällt mir jetzt gerade kein Beispiel ein.

Will: Vielen Dank für die lichtvollen Ausführungen. Herr Prof. Ali Ben Baba, Sie sind (guckt auf ihren Zettel) Inhaber des Lehrstuhls für sozio-psychologische und psycho-soziologische Aspekte der muslimischen Integration an der renommierten Universität von Timbuktu. Ihr weltweit beachtetes Buch „Die Geheimnisse der muslimischen Integration“ wurde inzwischen in sieben Exemplaren verkauft. Was sind das für Geheimnisse?

Blüm: Die Rende is sischä.

Prof. Ali Ben Baba: Das Geheimnis der muslimischen Integration ist, dass sie so geheim, man kann sogar sagen geheimnisvoll verläuft. Muslime integrieren sich in einer Art und Weise, dass das Gastgeberland schlichtweg nichts davon bemerkt. Ein Phänomen. Die Frauen tragen ihre Kopftücher, die muslimische Gemeinde schottet sich ab, besiedelt eigene Stadtteile, heiratet nur untereinander, nimmt nicht am gesellschaftlichen, kulturellen Leben des Gastlandes teil, lernt vielfach die Sprache nicht, lebt zu einem großen Teil von staatlichen Transferleistungen, ist führend in der Kriminalitätsstatistik, stellt Forderungen, aber – und das ist das verblüffende Ergebnis meiner jahrelangen Forschungen – sie sind trotzdem integriert. Das Gastland merkt es nur nicht.

Publikum: (frenetischer Applaus)

Will: Beeindruckende Forschungsergebnisse. Kein Wunder, dass Ihr Buch weggeht wie warme Semmeln.

Sarrazin: Muslime haben die höchste Hartz IV–Quote aller Bevölkerungsgruppen…

Will: Vielen Dank, Herr Sarrazin, für Ihre weitschweifigen rechtspopulistischen Ausführungen. Frau Künast, nun gibt es ja bei allen Erfolgsmeldungen auch immer wieder vereinzelte Gerüchte über muslimische Gewalttaten, eigentlich häufig, genaugenommen täglich. Wohin integrieren wir die muslimischen Kriminellen?

Blüm: Die Rende is sischä.

Sarrazin: Muslime haben die höchste Kriminalitätsrate aller Bevölkerungsgruppen…

Roth: Klappe halten, Sie Rechtspopulist. Immer quatschen Sie dazwischen. Meinen Sie wir merken nicht, dass Sie die Diskussion immer auf die sachlich-argumentative Ebene zerren wollen? Nicht mit uns.

Künast: Als hoffentlich künftige regierende Bürgermeisterin von Berlin freue ich mich natürlich zunächst einmal über die Auszeichnung der UNESCO für Berlin, zumal es starke Konkurrenten gab: Frankfurt, Hamburg, die Drogenviertel von Rio de Janeiro, die Stadt der Tausend Hackebeile im Kongo und das Tal der Geier in Afghanistan …

Will: Gratulation.

Künast: … Danke. Zu Ihrer Frage: Wir haben in Berlin einen runden Anarcho-Tisch gegründet mit Vertretern aller relevanter Gruppen: ANTIFA, Rotgardisten, militärischer Flügel der LINKEN. „Hau-weg-den-Scheiß“, „Die ganz Bekloppten“, „Zu blöd zum Schweinehüten“ und viele andere. Ziel ist eine Zusammenführung dieses links-chaotisch-anarchistischen Haufens mit den muslimischen Krawallos und die anschließende gemeinsame Integration. Vom Zeitfenster her vergleichbar mit den muslimischen Libanesen. Das hört sich einfacher an als es ist. Die meisten können nicht lesen und schreiben, geschweige denn mit Messer oder Gabel essen. Sie haben einen Wortschatz wie Kleinkinder, wenn überhaupt. Manche schreien vor Dummheit den ganzen Tag. Es ist nicht zum aushalten. Ein Vertreter von „Bündnis gegen Rechts“, den sie Professor nennen, weil er bis 9 zählen kann, fragte mich kürzlich, ob man von Dummheit tatsächlich Pickel bekäme. Viele seiner Freunde sähen aus wie Streuselkuchen. Noch schlimmer sind die Debilen von der ANTIFA. Die meisten sind bereits damit überfordert, einen Eimer Wasser umzukippen. Was will man machen. Manchmal brauchen wir diese Dödels ja für unsere Demos.

Will: Ich verstehe. Also Erfolge ja, aber noch ein gut Stück Weges zurückzulegen.

Blüm: Die Rende is sischä.

Will: Herr Professor Bambule, Sie unterrichten an der Uni Berlin prähistorische und steinzeitliche Philosophie und Psychologie Die Politiker der GRÜNEN, der LINKEN und der SPD sind für die Islamisierung Deutschlands, für die muslimische Integrations- und Sozialleistungs-Industrie, für die muslimische Einwanderung in die Sozialsysteme. Die gesamte Bevölkerung ist seltsamerweise dagegen, verweist auf 2 Billionen Euro Staatsschulden. Gibt es eine wissenschaftliche Erklärung für diesen Widerspruch?

Prof. Bambule: Selbstverständlich. Das sind uralte Programme, gewissermaßen aus der Steinzeit, die im Großhirn der Menschen ablaufen. Im bitterkalten Winter sitzt die Familie in der Höhle, draußen stürmt´s und schneit´s, das Lagerfeuer flackert, die Wölfe heulen schauerlich in den Wäldern. Die Familie sorgt sich, dass eine fremde Sippe die Höhle überfällt und das Saatgut für das nächste Jahr klaut. Die fremde, räuberische Sippe wird symbolisiert durch die Politiker, die der Familie das Saatgut wegschnappen und in die muslimische Integrationsindustrie stecken.

Will: Sehr interessant. Warum haben die Politiker diese Sorgen nicht? Haben die kein Großhirn?

Prof. Bambule: Keine Ahnung. Bei Politikern ist die Situation eine völlig andere. Die können mit ihren Elektroschlitten von Höhle zu Höhle fahren und das Saatgut einkassieren, bis auf den letzten Krümel. Dieses uralte Wissen der Menschheit hat sich in Märchen und Mythen bis auf den heutigen Tag erhalten. So spricht man heute noch von den Höhlenbären, obwohl die Akteure längst in den Ministerien und Finanzämtern sitzen.

Dr. Sarrazin: Die Schuldenpolitik ist unverantwortlich…

Will: Herr Sarrazin, also das ist jetzt wirklich eine Sache der Kinderstube. Sie können hier nicht die gesamte Redezeit für sich in Anspruch nehmen. Die anderen Gäste wollen auch mal etwas sagen.

Blüm: Die Rende is sischä.

Will: Zusammenfassend lässt sich also sagen. Die muslimische Integration ist ein voller Erfolg Man merkt es nur nicht. Aber auch: Weiter so, mehr Geld, mehr Schulden. Die Elektroschlitten fahren von Höhle zu Höhle, sammeln das Saatgut ein und stopfen es in die Integrationsindustrie. Vorsicht vor den Höhlenbären. Zum Schluss unserer Sendung bitte noch ein kurzes abschließendes Statement aller Beteiligten, bitte der Reihe nach.

Alle: Eine Bereicherung für uns alle … die Rende is sischä … Kopftuch für alle … Sarrazin nach Timbuktu … mehr Schulden … Saatgut nein danke … Integrationsindustrie … Milliarden … sischä … hoch Ali Baba … Sarrazin ist doof … Islamisierung …

Die insgesamt sieben Zuschauer an den Bildschirmen in Deutschland: (brechen erschöpft zusammen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Mensch, Schnitzelhuber, im ersten Überfliegen habe ich „Prof. Claudia Roth“ gelesen. Du kannst einen aber auch erschrecken! Und jetzt das Wichtigste:

    Auch von mir Danke für diese wunderbare Satire!

  2. sowie Herrn Dr. Thilo Sarrazin Publikum: (gellendes Pfeifkonzert)

    Ist noch jemand das gellende Schweigen der Medien zum Nichtausschluss Sarrazins aus der SPD aufgefallen?

    Die Schwachroten wollen auf keinen Fall die schwachrechten Stimmen der Sarrazin-Anhänger verlieren.

  3. Warum Satire? Das läuft doch immer so ab.
    Den Mist guck ich mir schon lange nicht mehr an.

  4. Die jährlichen Krawalle am 1. Mai in Berlin, die kürzlich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

    Darüber kann ich nicht lachen. Denn es klingt nicht nach Satire, sondern nach Prognose.

  5. Ich wische mir gerade den Schweiss von der Stirne. Als ich die Überschrift gelesen habe und die Teilnehmer zur Kenntnis genommen hatte ich schon fast einen Herzinfarkt…..

    Gottseidank in diesem Falle nur eine Satire…. wobei ich täglich die Wirklichkeit direkt vor Augen habe….

    Das ist Integration: heute Mittag sitzt so eine junge Türken-Tussi (Tochter der Nachbarin, wohnt über mir im ersten Stock) im BMW X5 direkt vor meiner Wohnung (im Parterre) und läßte den Motor laufen, telefoniert und bläst mir direkt die Abgase in die Wohnung. Da habe ich gleich einen Wutanfall bekommen und die zusammen gepfiffen, aber wie!!..

  6. #11 Icetrucker66 (07. Mai 2011 22:03)

    …heute Mittag sitzt so eine junge Türken-Tussi (Tochter der Nachbarin, wohnt über mir im ersten Stock) im BMW X5…

    BMW X5 ich nehme an du wohnst in einem noblerem Stadtteil!? 😆

  7. #9 Israel_Hands (07. Mai 2011 21:59)

    Da Pizza und Döner auch Weltkulturerbe sind, kann man tatsächlich nichts mehr ausschließen…

    🙁

    http://www.welt.de/kultur/article10996631/Gyros-und-Pizza-sind-endlich-Menschenrecht.html

    Wie sehr Gyros und Döner, Pizza und Pasta verwandt sind, hat beizeiten der große französische Historiker Fernand Braudel (1902-1985) in seiner berühmten Mittelmeertrilogie begründet

    Hoffentlich gehört auch bald Flönz dazu! 🙂 Auch wenn ich es nicht mag, aber ist halt mein Erbe…

  8. #14 WahrerSozialDemokrat (07. Mai 2011 22:12)

    Hoffentlich gehört auch bald Flönz dazu! 🙂 Auch wenn ich es nicht mag, aber ist halt mein Erbe…

    Hallo WSD, was ist den „Flönz“????????

    Lass gut sein, hab selbst gegurgelt. 😉

    „Flönz ist der Name für eine schwach geräucherte Blutwurst aus dem Rheinland, die aus hellem Brät mit kleinen Fettstücken besteht. Das kölsche Wort „Flönz“ …“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%B6nz

  9. Interkultureller Dialog – GEHT DOCH!

    Berlin (dapd). Ein Imbissverkäufer hat sich in Hellersdorf erfolgreich vier Angreifer vom Hals gehalten. Die jungen Männer hatten den 27-jährigen Betreiber eines Bistros in der Hellersdorfer Straße in der Nacht zum Samstag zunächst beleidigt und dann mit einem Dornenstrauch geschlagen, ihn mit Steinen beworfen und ihn mit einem Messer bedroht, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin setzte sich der Angegriffene zur Wehr und verletzte einen 20-Jährigen und einen 23-Jährigen dabei schwer. Sie kamen in ein Krankenhaus, der Jüngere musste notoperiert werden. Die beiden anderen jungen Männer ergriffen die Flucht.

    07.05.2011 e110.de

  10. # 13

    hahaha, das war einmal vor 1960 ein noblerer Stadtteil. Arbeiterviertel für MAN und Siemens. Heute: 40% Hartz IV, über 50% Immigranten oder deren missratener Nachkommen, 20% deutsche Rentner, der Rest arbeitet irgendwas schwarz oder für eine Zeitarbeitsfirma für 7,50 EUR…

  11. Hervorragende Satire – ich hab echt 10 Minuten lang grölend gelacht… Mehr davon bitte!

    Leider nur nehme ich an, dass in maximal 10, eher 5 Jahren solche Verhältnisse traurige Wirklichkeit werden 🙁

  12. #20 Phylax2000 (07. Mai 2011 22:33)

    Hellersdorf
    Imbissverkäufer wehrt sich mit Strauch – Schwerverletzte 😆

    Daraufhin setzte sich der Angegriffene zur Wehr und verletzte einen 20-Jährigen und einen 23-Jährigen dabei schwer. Sie kamen in ein Krankenhaus, der Jüngere musste notoperiert werden. Die beiden anderen jungen Männer ergriffen die Flucht. 😆

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article1632447/Imbissverkaeufer-wehrt-sich-mit-Strauch-Schwerverletzte.html

  13. Echt ein paar super Lacher dabei, 🙂 leider wurde mir oft mulmig beim lesen weil mich das an die Realität erinnert hat. Speziell die Stelle mit der Umfrage, oder das gebriefte Publikum.
    Danke Schnitzelhuber.
    Auch angesichts unserer desolaten Lage im bunten Migrantenstadl darf man seinen Humor und Lebenslust nicht verlieren.

  14. # 15

    Die Arge hat mich schon 13 x den Staplerschein machen lassen, ich durfte 150 Sprachkurse besuchen, damit ich in Nürnberg alle Sprachen verstehen kann, 5 x machte ich bisher einen Integrationskurs, aber ich kapiere immer noch nicht worin ich mich integrieren solle…

    Jetzt bin ich arbeitsloser Icetrucker in Afrika……die Arge konnte mir hier noch keine Stelle vermitteln. Die suchen noch das Eis….

  15. #19 cosanostra100

    Danke für den Link. Grausame Realität!

    @ ALLE: Die Videos auf CD brennen und ab in die Briefkästen damit.

  16. Der web-blog heißt ja – auf deutsch übersetzt – politisch inkorrekte Nachrichten. Was bitte schön ist an diesem Beitrag die Nachricht? pi-news sollte sich mehr auf das Kerngeschäft konzentrieren, anstatt selbsternannten Karabettisten den blog zuspammen zu lassen

  17. #28 Antibrote (07. Mai 2011 23:05)

    Du lachst auch nur im Keller! 🙁

    Und wenn dem so ist, empfehle ich als Alternative:

    http://europenews.dk/de/

    Wirklich sehr gutes „Kerngeschäft“!

    selbsternannten Karabettisten

    Dann nenn ich Dich mal „selbsternannten Sittenwächter“! 😉

    Und mich nenn ich mal selbsternannten Kommentator…

  18. newstime.co.nz/islam-is-a-religion-of-war.html
    Video: Islam is a “Religion” of open-ended WAR against the disbelievers (9:5, 9:29), Amputation (5:38, 8:12) & Torture (5:33, 24:2)

  19. Ich frag mich gerade wer mehr Zeit hat.

    Derjenige der das schreibt, oder der, der es liest.

  20. Danke Schnitzelhuber! Habe ich doch glatt die letzte Sendung von Anne Will verpasst, aber Dank Deines Liveberichtes bin ich ja voll auf dem Laufendem! 😀

  21. Schön auch mal wieder was lustiges zu lesen! Es gibt nämlich durchaus auch Tage an denen unsere gesamt europäische Situation mit dem Islam auf Gemüt schlagen kann. Danke PI!!

  22. ich finds nicht witzig, es ist viel zu nahe an der warheit…genau so läuft das ab, man umschreibt es nur blumiger

  23. Krass, das müsste die Bild-Zeitung mal abdrucken. Auf der Titelseite.

    Aber dazu wird‘s wohl niemals kommen.

  24. #43 Fireball (08. Mai 2011 00:28)

    Abwarten…

    Modifizierter, aber es wird kommen…

    Ob ich dann „Bild“ dafür lobe, ist eine andere Sache und dann wohl eher verhalten! 😉

  25. Tolle Satire, aber auch gleichzeitig erschreckend nah an der Wirklichkeit.

    Ich hoffe, Sarrazin und andere Islamkritiker bleiben bei zukünftigen realen Talkshows standhaft.

  26. Schitzelhubers Satiren sing genial, aber manchmal schreibt die Realität die besten Satiren:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13358507/Passagiere-vertreiben-Muslime-aus-US-Flugzeug.html

    Wegen Terrorangst anderer Passagiere mussten zwei Muslime ein US-Passagierflugzeug kurz vor dem Start verlassen. Die Männer in traditioneller muslimischer Kleidung saßen am Freitagabend (Ortszeit) in Memphis (Tennessee) an Bord eines Jets der Gesellschaft „Atlantic Southeast Airlines“, als die Maschine bereits Richtung Start rollte. Nach Hinweisen anderer Passagiere, die sich vor den Männern füchteten und in ihnen potenzielle Terrorverdächtige sahen, sei das Flugzeug zum Gate zurückgekehrt. Die Muslime mussten es verlassen und wurden erneut kontrolliert, während die Maschine ohne sie nach Charlotte (North Carolina) startete.

    ….

    Die Organisation „Rat Amerikanisch-Islamischer Beziehungen“ (CAIR) kritisierte das Verhalten der Fluggesellschaft und drohte mit Konsequenzen. Die Männer, die mit ihrer Kleidung Furcht unter den Mitreisenden erzeugt hätten, seien auf dem Weg zu einer Konferenz über Vorurteile gegen Muslime gewesen, sagte CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper.

  27. Dabei wird das Büro des Essener OBs erst morgen früh die Emails abrufen…

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/OB-Pass-fuer-Antwort-auf-Balabans-Kritik-an-der-Alten-Synagoge-unter-Beschuss-id4618744.html

    Politik OB Paß für Antwort auf Balabans Kritik an der Alten Synagoge unter Beschuss

    Essen, 07.05.2011, Nikolaos Georgakis

    Essen. Die Vorwürfe des Sprechers der „Kommission Islam und Moscheen in Essen“, Muhammet Balaban, gegen die Alte Synagoge sorgen weiter für Streit. OB Reinhard Paß distanzierte sich in einer Antwort von der Arbeit des Hauses. Dafür erntet er jetzt Kritik.

  28. #48 Eurabier (08. Mai 2011 01:06)

    Vorurteile basieren auf Wissen und Erfahrung! Meist sogar überliefert.

    Um Vorurteile zu ändern, können wir Wissen und Erfahrung ignorieren bzw. Tatsachen verleugnen oder wir fordern auf, die Vorurteilten das Vorurteil glaubwürdig zu entkräften!

    Weder das Erste noch das Zweite funktioniert mit Koran!

  29. Ja siiiiischer dat!

    Nur, wer schaut denn noch fern?

    Fernsehen ist ein Unterschichtenbedroehnwerkzeug, und gehoert gern und freiwillig aus einem Haushalt entfernt, der sich der Freiheit widmen moechte.

    Angemerkt: „Unterschichten“ haben dazu nichts bzgl. Einkommenshoehe/Armut zu tun, sondern nur mit „unterirdischem“, besser nicht stattfindendem, eigenstaendigem Denkvermoegen zu tun.

    „Fernsehen“ laesst Sie selbst auf kurze Distanz schwachsichtig werden!
    Jedenfalls ist TV regelmaessig Schwachsinn.

  30. #36 isslamwissenschaftlerin (07. Mai 2011 23:39) Zu: „OT – Islamprediger Pierre Vogel lockt weniger Zuhörer an als erwartet“

    Zweifelsohne noch immer 450 „Teilnehmer“ (abzueglich der Gegendemonstranten (Zahl??)) zu viel.
    Und genau „ein aelter Mann“ wird erwaehnt, der ein Schild hochhielt, was besagt „Islamisten hassen Demokraten“. Und, wenn das Media-Bild zur Veranstaltung stimmte, ein paar juengere Maenner, die ein Kreuz Jesu hochhielten.

    Hoffnung mag ich nur zurueckgewinnen, wenn die Faschislam-Einpeitscher fuer sich allein dastuenden und vor hunderten bis tausenden gegendemonstrierenden, deutlichen Demokraten und klar formulierenden Freiheitskaempfern.

  31. Dieses Thema wäre viel zu brenzlig für einen „Menschen reden Scheisse“- Abend bei Anne Will. Es wird vielmehr darüber diskutiert ob Integration nun „gut“ oder doch eher „sehr gut“ ist ?!

  32. Eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Die Lebensfreude und Herzlichkeit dieser Menschen ist unvergleichbar. Zeigen sie uns durch ihren Kinderreichtum nicht auch, wieviel Spaß Sexualität bei viel Tagesfreizeit bereiten kann. Gerade die Polygamie eröffnet hier ganz neue Spielarten… 😉

  33. Genau diese Dialoge höre ich immer, wenn ich für Sekundenbruchteile eine Talkshow ertrage.

  34. Göttlich wie immer, Herr Schnitzelhuber! Solche Beiträge brauchen wir immer wieder, um die Tagesdepressionen zu vertreiben!

    Hat die stets so schön feixende Frau Will den Programmverlaufs-Vorschlag schon erhalten? Schicke ich ihr gleich mal – und noch einigen anderen Medienleuten auch.

    Ich werfe mich anbetend auf die Knie vor Ihnen und richte dabei meinen Po ordnungsgemäß in Richtung Mekka – ach ne, das ist ja wohl falsch, geht ja genau andersrum …

  35. Schnitzelhuber for TV-Intendant!
    Dies ist das Beste, was ich seit langem zu diesem Thema gelesen habe!

  36. Ich finde diesen Artikel überhaupt nicht gelungen! Ich dachte, das sei alles wirklich passiert bei Anne Will! Ich las ein paar Zeilen durch, dann dachte ich: Das ist ne Verarschung, das kann nicht sein. Dann hab ich erfahren, dass es sich um Satire handelt. PI sollte seine Leser nicht so schocken und nicht so verunsichern!

Comments are closed.