“Das Amt” ist bekanntlich die von Ex-Randalo Joschka Fischer in Auftrag gegebene Studie über das Auswärtige Amt während der Nazizeit und danach. Darin wird nach Meinung mancher Kritiker die Wilhelmstrasse zur Erfinderin des Holocausts gemacht, und fast alle Diplomaten und Beamten werden unterschiedslos zu Nazis gestempelt, vom Reichssicherheitshauptamt ist kaum mehr die Rede.

Beim Erscheinen des 900-seitigen Werkes brach ein Beifall aus bei den Außenministern Fischer, Steinmeier und Westerwelle. Ob einer von denen mehr als zehn Seiten gelesen hat, darf bezweifelt werden. Dasselbe in der Journaille. Am lautesten echauffierte sich FAZ-Herausgeber Schirrmacher, dessen nebeldurchwaberte linke Hirnhälfte selten einen klaren Gedanken auf die Reihe bringt. Er brauchte mehrere Sonderseiten in der FAS, um die Geschichte umzuschreiben. Es regte sich dann aber mit Blasius und ein paar Professoren später auch Widerspruch in der FAZ und in anderen Blättern.

Um es kurz zu machen, habe da für alle Interessierten eine tolle Seite gefunden, wo die ganze Diskussion mit Pro und Contra von Christian Mentel zusammengefaßt wird. Die allermeisten Artikel sind verlinkt und online, Quellenangaben fehlen nirgends. Man hat den totalen Überblick über das, was bislang ablief! Eine weitere wissenschaftliche Auseinandersetzung wird allgemein erwartet. Einfach super, diese Zusammenstellung!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

16 KOMMENTARE

  1. Eines der „Ämter“ im Vergleich:

    In der DDR kam 1 HAUPTAMTLICHER Stasi-Mitarbeiter auf 180 Einwohner.

    In der UDSSR kam 1 KGB-Mitarbeiter auf 595 Einwohner.

    Im 3. Reich kam 1 Gestapo-Mitarbeiter auf 8500 Einwohner.

    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit#Hauptamtliche_Mitarbeiter

    Es verhält sich nicht alles so, wie es von den Linken gern dargestellt wird – und die größten Nazi-Jäger sind die übelsten Volksunterdrücker. Die zweifellos begangenen Verbrechen der Nazis sind keineswegs „unvergleichbar“, denn ganz abgesehen, dass wirklich alles wissenschaftlich analytisch vergleichbar ist, war Hitler im Vergleich zu Stalin ein Weisenknabe und auf die von Beiden zu verantwortenden Verbrechen dürfte das gleiche Verhältnis zutreffen.

  2. Josef F. litt stes an dem Zwang, Geschichte umzudeuten. Obwohl in den Fällen, die seine Person betreffen, die Beweislage klar ist.

    Er prügelte Polizeibeamte ins Koma und zündete sie mit Molotow-Cocktails an, er klaute professionell in Frankfurter Buchhandlungen wertvolle Sachbücher, um sie an Studenten zu verhökern und er war Mitwisser der Kinderliebe seines Komplizen Daniel in der gemeinsamen Frankfurter Wohnung.

    Pfui, dieser Bursche ist kein Gentleman.

  3. Der springende Punkt beim „Amt“ ist, daß nicht ergebnisoffen gearbeitet worden ist, sondern eine im hohen Maße ideologische Meinung bestätigt werden sollte. So etwas führt unweigerlich zu selektiver Wahrnehmung. Das ist so, als wenn man eine(n) GrünIn fragt, ob der anthropogene Klimawandel Realität sei. Die Antwort steht schon im Voraus fest.

  4. Ach unser Außenjoschka, der erfolgreiche Absolvent einer Hauptschule, die seine eigene Partei wegen angeblich mangelhafter Lehrqualität abschaffen will;

    Außenjoschka, der Außenminister bleiben durfte, obwohl er auf dem Weg zum Viezekanzler nachwieslich in der von ihm als „Putztruppe“ verharmlosten Links-SA in den 60ern Polizisten verprügelte und desen Parteifrteunde uns heute erklären wollen, daß ein Verteidigungsminister, der nach bestandenem Studium mal abschreibt untragbar sein soll. Dem gibt es nichts hinzuzufügen…

  5. Ich bin heute der Überzeugung das dieser “ Steinewerfer und Polizistenschläger“ in frühster Jugend irgendwas an den Kopf bekommen hat wie ist es sonst zu erklären das jener,( man hat mal gesagt „Politiker ) soviel dummes Zeug von sich gibt, aber es passt ausgezeichnet zu dieser Partei, ja ich weis, man kan auch dieses Lumpengesindel als Partei bezeichnen!

  6. Sorry Kewil aber mir ist nun einfach nicht klar worum es hier geht. Also: Irgendwer schreibt ein Buch mit 900 Seiten – kommt schon mal vor – und es gibt ein riesiges Geschrei – das ist einfach Public Relations und bei sowas normal.

    Aber was ist nun so sensationell anders nach diesem Buch. Haben nun Kartoffeln doppelt so viele Kalorien wie bisher angenommen, war Hitler vielleicht eine Frau oder war Fischer in einem seiner früheren Leben unter den Widerstandskämpfern und hatte Juden im Keller versteckt?

    Welchen Sinn und welches Ziel hat dieses Buch? Was soll es uns vermitteln was wir bisher nicht wissen.

  7. @Wolfgang
    Keine Frage ist dumm genug, um nicht gestellt zu werden.
    Es wurden schon andere Bücher zur historischen Aufarbeitung herausgegeben, aber das Buch von Steinewerfer und Polizistenprügler Fischer wurde von den Medien in den Olymp der Wahrheit gehoben, deshalb ist es wichtig, zu durchleuchten und auf den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
    Seit fünfzig Jahren wird über das Dritte Reich geredet und geschrieben und trotzdem konnte kein Historiker die „Zwangsmitgliedschaft“ in der NSPAD wie von Grass und Jens behauptet, widerlegen bzw. bestätigen.

  8. Darüber gab es doch schon vor Wochen/Monaten einen Zeitungsartikel, in dem namhafte Professoren über das Werk herzogen (den Verfassern den Besuch einer Einführungsveranstaltung für wissenschaftliches Arbeiten nahelegten etc.), weil es eklatante inhaltliche und methodische Fehler aufwies. Angeblich soll das ganze von irgendwelchen Hilfskräften geschrieben worden sein und nicht von den Autoren selbst, einige der Behauptungen waren schlicht erfunden usw.

    ps was ist mit der seite los ? kommt man kaum noch rauf, echt schlimm mittlerweile … dos-attacken wieder ?

  9. @ #8 mvh

    Grass hat sich – nachdem er für U-Boote nicht geeignet erschien -freiwillig zu einer Einheit mit „Königstigern“ gemeldet, vermutlich wohlwissend, dass dieser Panzertyp vorwiegend von der Waffen SS genutzt wurde. Nun ist Grass zweifellos ein Musterexemplar verlogener Moralkeulenschwinger aber bezüglich seiner Bereitschaft für Hitler zu kämpfen alles andere als ein Einzelfall.

    Helmut Schmidt erschlich sich trotz jüdischen Vorfahrens mit einem gefälschten „Ariernachweis“ erfolgreich den Zugang zur Offizierslaufbahn in Hitlers Wehrmacht. Egon Bahr versuchte Gleiches, flog allerdings auf und wurde in einem Rüstungsbetrieb zwangsverpflichtet.

    Die meisten „Widerstandskämpfer“ waren Kommunisten, die sicher kein Interesse am Erhalt der Demokratie hatten. Sie wollten gemäß sowjetischem Vorbild die Macht auf der Straße – mit Waffengewalt – erkämpfen, um die „Sowjetrepublik Deutschland“ auszurufen (Thälmann). Was das für die Deutschen bedeutet hätte, kann sich wohl jeder selbst ausmalen. Wenn solche Gestalten heute als „Freiheitskämpfer“ verherrlicht werden, ist das nur ein Beispiel übelster Geschichtsverdrehung.

    Ein weiterer zentraler Punkt ist das Verschweigen bzw. Verdrehens des enormen wirtschaftlichen Aufschwunges während der NS-(Friedens)Zeit. Denn nicht zuletzt dieser war maßgeblich für die hohe Bereitschaft, in Hitlers Wehrmacht zu kämpfen, verantwortlich.

    Ebenso war es die Misswirtschaft und Korruption der Weimarer Demokraten, die dazu führte, dass 1932 über die Hälfte der Deutschen die Schnauze von der „Demokratie“ voll hatten. Sie haben sie einfach nur in Not und Elend negativ erlebt. So gab es damals real nur noch die Wahl zwischen linken und rechten Ausweg. Wenn man bedenkt, dass der „Sozialismus“ zu diesem Zeitpunkt schon etliche Mio. Menschen ermordet hatte, sollte man niemanden vorwerfen, dass er sich damals für „rechts“ entschieden hatte. Genau das wird mittels unverschämter Geschichtsfälschung aber selbst von staatlichen Stellen systematisch betrieben.

  10. Selbstbedienung auf Steuerzahlerkosten

    Im Auftrage von Joschka Fischer hat hier eine ebenso linke wie selbstverliebte Historiker-Clique eine unwissenschaftliche Schundarbeit abgeliefert. Von ewig gestrigen Linken wurde das Pamphlet dann um seine angeblich wahnsinnig neue Erkenntnis gelobt, dass nunmehr auch klar wäre, dass das Auswärtige Amt (AA) in die verbrecherischen Machenschaften der nationalsozialistischen Diktatur verwickelt gewesen war.
    .
    Es kann wohl nur einen historisch völlig unbeleckten Linken überraschen, das eine Behörde, deren Chef lange Zeit der in Nürnberg verurteilte und hingerichtete Hauptkriegsverbrecher Joachim von Ribbentrop war, in die Verbrechen der Nazi-Bande verwickelt war. Und nur so ein Betriebsblinder kann dann auch beloben, dass nun angeblich mit historischen Quellen diese neue Erkenntnisse durch diese Studie endlich belegt wären.
    .
    Inwiefern hier überhaupt keine neuen Erkenntnisse vorlagen bzw. überhaupt erbracht werden mussten, erkennt man schon daran, dass ein Hauptbeweisstück der Anklage in den Nürnberger Prozessen das von Adolf Eichmann angefertigte Protokoll der Wannseekonferenz war, das unter den anwesenden Teilnehmern einen gewissen Staatssekretär Martin Luther vom AA ausweist. Damit nicht genug: Das einzig überlebende Protokoll dieser berühmt berüchtigten Konferenz hatten die Alliierten in den Akten des AA gefunden!
    .
    Mit dieser sog. Studie haben sich lediglich eine Kamarilla von untereinander verbandelten links-intellektüllen Pseudo-Historikern ein paar Millionen Steuergelder gegenseitig zugeschustert und sich anschließend selbst gefeiert. Die links-grün gleichgeschalteten MS-Medien in Germanistan waren – wer hätte etwas anderes erwartet –natürlich geradezu hingerissen und voll des überschwänglichen Lobes.
    .
    Diese Studie ist Nix als ein weiterer Öltropfen in der großen Maschine, mit der völlig unproduktive und am Wertschöpfungsprozess keinen Anteil habende linke Möchtegern-Wissenschaftler für sich massiv Geld aus der Gesellschaft pumpen – aus der Gesellschaft, die sie so massiv verachten.

  11. OT: Anschlag auf Präsident des Verein Antifeministen

    Am Mittwoch, 11. Mai 2011 um ca. 23.45 Uhr, wurden auf Urs Bleiker,
    Gründungsmitglied der Interessensgemeinschaft Antifeminismus (IGAF)
    und Präsident des Verein Antifeministen, an seinem Wohnort in
    Pfäffikon (SZ) aus einem vorbeifahrenden Auto heraus mehrere Schüsse
    aus einer Luftdruckwaffe abgefeuert. Urs Bleiker wurde von einem
    Projektil am Kopf getroffen und dabei glücklicherweise nur leicht
    verletzt. Der Vorfall wurde der Polizei gemeldet.

    http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/anschlag-auf-prasident-des-verein.html

  12. @ #4 Bernhard von Clairveaux (15. Mai 2011 13:04)
    Ach unser Außenjoschka, der erfolgreiche Absolvent einer Hauptschule, die seine eigene Partei wegen angeblich mangelhafter Lehrqualität abschaffen will;

    —————————

    Sehr geehrter Herr von Clairveaux

    Hauptschulabschluss und Joschka Fischer?
    Nein.

    Der hat gar keinen Schulabschluss, der ist Schulabbrecher ohne alles (später Hehler von geklauten Büchern!). So einer wird in der Tat in den Medien höher bewertet, als ein Volljurist der seine Dissertation „getuned“ hat:

    Video -Joschka Fischer: Vom Schulabbrecher zum Uni-Professor, die Schweizer finden klare Worte

    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=f40545e9-0ce5-4718-81ad-198349b9dea1

  13. Freunde, macht Euch locker!
    Wenn erst Prügel- Joschka Kanzler, Siegmar- Mobbelchen Vize, Betroffenheits- Warze Claudia Innenministerin, und Meilen- Cem Buprä
    sind, ja dann, dann werden wir alle noch voller Vergnügen die Frankfurter Rotschau zur Hand nehmen. Weil, das wird dann ein echt konservatives Medium mit investigativem Journalismus sein.
    Was denkt Ihr denn, was im öffentlich rechtlichen Zwangsgebühren finanzierten Medium dann abgeht.
    Ich stelle mir Die ARD_ Tageschau- Hauptausgabe etwa so vor:
    Intro: der Ruf des Muezzin zum Abendgebet von der Berliner Hauptmoschee im ehemaligen Reichstag;
    Aufmacher: der türkische Ministerpräsident empfängt Buka Fischer im Kanzleramt zum Füßeküssen und anschließender gemeinsamer Teilnahme der Steinigung von mehreren deutschen Frauen, welche sich geweigert hatten, die Burke anzulegen.
    Kurznachrichten aus den deutschen Provinzen: in München wurden ein duzend Rechtsradikale Faschisten von aufmerksamen Bürgerinnen auf frischer Tat dabei ertappt, wie sie während einer sogenannten „Fronleichnamsprozession“ verbotene Symbole „Kreuze“ öffentlich durch die Innenstadt tragen wollten. Die herbeigerufene Gesinnungspolizei konnte durch hartes Durchgreifen verhindern, das die Neonazis größeres Unheil anrichten konnten. Die Beerdigung der Leichname fand in aller Stille statt.
    In Hamburg konnte von Genossinnen und Genossen der Bürgerwehr ein aus Amerika kommendes Schiff daran gehindert werden, seine Ladung, welche aus mehreren Containern mit Lebensmitteln für die hungernde Bevölkerung bestand, anzulanden und zu Löschen- Kommentar der Bürgerwehr:“ Im Kampf für eine gerechte Welt muß man auch Opfer bringen! Wenn die Bevölkerung kein Brot hat, soll sie eben Kuchen essen.“
    Sportmeldungen: dem Dauerdummschwäzer Pierre Vogel ist es gelungen, in seiner Disziplin einen neuen Weltrekord aufzustellen: vor seinen begeisterten Anhängern sprach er 250 Stunden. Trotz harter Konkurrenz aus Lybien, Algerien und der Türkei, hielt Vogel am längsten durch. Dem völlig erschöpften Sieger des Kontents wurde im Anschluss das rosa Häkelkäppchen als 1. Preis überreicht.
    Bei einem Schönheitswettbewerb in Düsseldorf wurde Andrea Ypsilanti zur Miss sexy 2016 gewählt. Die Jury betonte, das ganz besonders der Faltenwurf ihrer Burka den Ausschlag zur Wahl gegeben hat.
    Das Wetter: Nachts ist es dunkler als draußen- es ist mit örtlich auftretenden marodierenden Migrantinnen und Migranten zu rechnen.
    Wir schalten jetzt live nach Mekka.
    Na, das wird doch eine rosige Zukunft.

  14. Am 11. Mai 1981 wurde der hessische Wirtschaftsminister Heinz-Herbert Karry ermordet, anschließend bekannten sich die Revolutionären Zellen zu der Tat. Später stellte sich heraus, dass die Tatwaffe, zusammen mit anderen aus einer amerikanischen Kaserne gestohlenen Waffen, im Jahre 1973 in Joschka Fischers Auto transportiert worden war. Fischer gab dazu an, er habe dem damaligen Autoschlosser Hans-Joachim Klein, (1973 noch nicht Mitglied der RZ, aber bereits im Dunstkreis linksradikaler militanter Gruppen) den Wagen lediglich gegeben, um von ihm einen neuen Motor einbauen zu lassen. Erst später habe er erfahren, dass mit dem Auto gestohlene Waffen transportiert worden seien.

    Als Fischer in Hessen Umweltminister wurde, ließ sich der SPD-Ministerpräsident Börner vom Staatsschutz die Fischer-Akte bringen. Sie ist seit der Zeit spurlos verschwunden.

    Dort dürfte auch ein viel schwerwiegenderes Vergehen aufgeführt worden sein….

    Im Mai 1976 wurde bei einem Brandanschlag auf ein Polizeifahrzeug ein Insasse lebensgefährlich verletzt. Fischer galt damals als Tatverdächtiger. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt „Nachermittlungen“ aufgenommen. Versuchter Mord verjährt nicht.

    Man sollte mal eine eine eigene Studie über Joschka Fischer in Auftrag gegebene. Vor allem darüber wo seine Polizeiakten abgeblieben sind und wer diese verschwinden gelassen hat!!!

    Und so jemand hätten die Gutmenschen gerne zum Bundeskanzler…. die Deppen!

  15. @ Oana

    Bei Wikipedia steht geschrieben, daß Bettina Röhl 2001, also schon vor zehn Jahren eine Joseph-Fischer-Biographie mit dem Titel Sag mir, wo Du stehst veröffentlichen wollte, was aber am Veto des Verlages gescheitert ist. Ist vielleicht etwas darüber bekannt, was mit diesem Werk geschehen ist? Röhl hat nämlich bisher am besten den Mythos um Fischer mit Fakten angreifen können.

Comments are closed.