Zur Zeit ist wieder einiges über die Antisemiten und Judenfeinde bei den Linken zu lesen, die natürlich alles bestreiten. Heute nacht wurde ein Haus der Jüdischen Gemeinde in Berlin mit einem Anarcho-Zeichen verschmiert. So völlig aus der Welt ist der rote Judenhass also nicht. Nachdem Israel den Sechstage-Krieg so glanzvoll gewonnen hatte, schwenkten die ersten Linken um. Legendär und trotzdem kaum bekannt ist der Brief des Terroristen Dieter Kunzelmann zum „Judenknax“. Im November 1969 schrieb er aus einem Lager der Al Fatah in Jordanien, wo er zur Weiterbildung als Terrorist ein Praktikum absolvierte, einen Brief an das Szeneblatt 883. Wir lesen:

Palestina ist für die BRD und Europa das, was für die Amis Vietnam ist. Die Linken haben das noch nicht begriffen. Warum? Der Judenknax. „Wir haben 6 Millionen Juden vergast. Die Juden heißen heute Israelis. Wer den Faschismus bekämpft ist für Israel.“ So einfach ist das, und doch stimmt es hinten und vorne nicht. Wenn wir endlich gelernt haben, die faschistische Ideologie „Zionismus“ zu begreifen, werden wir nicht mehr zögern, unseren simplen Philosemitismus zu ersetzen durch eindeutige Solidarität mit Al FATAH, die im Nahen Osten den Kampf gegen das Dritte Reich von Gestern und Heute und seine Folgen aufgenommen hat. Was heißt Solidarität? UNSEREN KAMPF AUFNEHHMEN.

Irgendwann kam er dann nach Deutschland zurück, um das Gelernte in die Tat umzusetzen, und beteiligte sich mit den Tupamaros an einem Terroranschlag auf das Jüdische Gemeindezentrum Berlin, wie ihm Wolfgang Kraushaar vorwirft. Hier der ganze Brief und weiterführende Links dazu! Die rotlackierte Wikipedia nennt den 72-jährigen Brandstifter, der für die Alternativen auch schon im Abgeordnetenhaus saß, heute einen „politischen Aktivisten“ und „Happening-Künstler“. Ja, die Aktivisten von gestern nacht waren wohl auch harmlose Happening-Künstler.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Die Freunde des überzeugten Judenhassers und Antisemiten Kunzelmann sitzen heute in den Parlamenten und bestimmen die antiisraelische Politik der Regierung nach dem Willen der Brüsseler Eurabisierungsclique.

    Ein aalglatter Antisemit und verurteilter Terrorhelfer fährt als radfahrender BLUTGREIS erhobenen Hauptes und ungebremst durch Kreuzberg. Er gilt als geachteter Zeitgenosse.

    Wer kann diese Schande noch ertragen ?

  2. Andreas Baader nannte die Palis Kameltreiber. Ist er jetzt ein politisch inkorrekter ?

    Ein (A) an einer Synagoge hat nichts zu bedeuten. So wie ein Hakenkreuz von einem Antifanten gesprayt. Linke, Rechte und Muslime tun sich nichts, wenn es um die gegenseitige Beschuldigung geht.

  3. …kaum zu glauben aber wahr… der breiten Bevölkerung ist die Binsenweisheit:

    links = anti-israelisch + pro-palästinensisch

    …nicht klar!!!

  4. Zur Gutsherrenzeit galt, was der Herr tut, das ist wohlgetan. Heute gilt, was Israel tut, das ist wohlgetan.

    Auch die Linken sollten das endlich begreifen.

  5. @ #5 Terpentin (26. Mai 2011 15:06)

    Moderation ist Automatisch:

    entweder du hast ein SChlüsselwort verwendet oder du hast mehr als 2 Links eingebaut

  6. Okay, Badword ihr habt gewonnen. Aber das einstellen von Badwords im Blog oder Foren ist grenzwertig. Da man manchmal nur zitiert.

    Ich verstehe es dennoch. Da ihr so die wirklichen Badwords von den zitierten Badwords selektieren könnt…Aber euch ist schon klar das dennoch viele Kommentare durch kommen worauf die PC-Blogwarte nur warten.

  7. Die meisten Schauspieler/Innnen, Kabarettisten, Künstler etc. sind links, ökofaschistisch, antiisraelisch, antiamerikanisch und antichristlich (kürzlich gesehen: Claude Oliver Rudolph). Die rennen dem öffentlichen Zuspruch hinterher wie die Junkees hinter den den Dealern.
    Heydrich war auch ein verkappter Kabarettist; weil er in seiner Darbietung af einem Marinefest die in den 30er Jahren noch sehr kaiserlich-konservative Marineleitung verspottet hattte, flog er aus einem Offizierslehrgang und landete schließlich bei der SS.

  8. OT: China

    Elite-Hacker im Cyberwar für China

    Geahnt hat es der Westen schon lange, jetzt ist es offiziell bestätigt: Die chinesische Armeeführung hat erstmals die Existenz einer Einheit von Computerspezialisten eingeräumt – 30 Elite-Hacker sollen das Land vor Cyberangriffen schützen. Aber wird die „Blaue Armee“ auch für Angriffe eingesetzt?

    Hamburg/Peking – Die Überraschung kam bei einer Informationsveranstaltung des chinesischen Verteidigungsministeriums. Ministeriumssprecher Geng Yansheng bestätigte der britischen „Times“ zufolge: Ja, es gibt eine militärische Einheit von Elite-Hackern. 30 Mann stark soll die sogenannte „Blaue Armee“ sein, deren primäre Aufgabe es Geng zufolge ist, die Sicherheit der chinesischen Volksbefreiungsarmee zu verbessern. Damit bestätigte er Befürchtungen westlicher Militärs und Geheimdienste, die längst vermuten, China verfüge über eine Armee von Cyber-Kriegern, die industrielle, militärische und staatliche Computeranlagen angreifen, um Geheiminformationen zu entwenden oder staatliche Einrichtungen zu sabotieren.
    […]

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,765081,00.html

  9. baden44   (26. Mai 2011 15:08)  
    Auch der GröFaZ war schliesslich mal Künstler…
    —-
    …und die Geschehnisse in den KZ´s waren Happenings, ausgeführt von Künstlern?
    …die seit 30 Jahren grassierende linke Feuilleton- und Kunstszene-Krankheit … entmoralisierte, eitle Spielereien mit Begriffen und Werten.

    Noch ein anderes dekadentes Beispiel:
    Komponist Karlheinz Stockhausen sagte über 9/11:
    „Was da geschehen ist, ist – jetzt müssen Sie alle Ihr Gehirn umstellen – das größte Kunstwerk, das es je gegeben hat.
    Das ist das größte Kunstwerk, das es überhaupt gibt für den ganzen Kosmos.
    Da sind also Leute, die sind so konzentriert auf eine Aufführung, und dann werden 5000 Leute in die Auferstehung gejagt, in einem Moment.
    Dagegen sind wir gar nichts, als Komponisten.
    Manche Künstler versuchen doch auch über die Grenze des überhaupt Denkbaren und Möglichen zu gehen, damit wir wach werden, damit wir uns für eine andere Welt öffnen.“

    Immer alle Begriffe, Regeln, Ordnungen verändern, auch (und besonders) wenn sie sich bewährt haben und gut funktionieren.
    Ist eine Zwangsneurose bei den Linken.
    Siehe Baden-Würtemberg.

  10. Es gib bald was zu feiern für die Linken.
    Den Entebbe-Tag. Und zwar den 28. Juni.
    Das ist der Tag, an dem Wilfried Böse in
    Entebbe die Juden von den Nichtjuden selektierte. Dieses macht ihn zu einem
    Helden der Linken, der nicht nur herumtheoretisierte oder Kinder indoktrinierte, wie es die anderen linken Helden so tun. Sondern er ging die Probleme richtig praktisch an um sie so zu lösen.
    Von daher hat er eine grosse linke Fan-Gemeinde. Die sich regelmässig zu einem
    Wilfried-Böse-Frisuren-Imitations-Contest trifft. Wer den lässigen Haarwurf des Vorbildes am besten nachmacht hat gewonnen.

  11. Bin Laden war eben auch Aktionskünstler, wenn man dem von Angela Merkel hofierten „Künstler“ Anselm Kiefer folgt.

  12. Wie sich die Zeiten doch ändern und doch immer gleich bleiben:

    – früher kam der Antisemitismus und Judenhass braunlackiert daher, heute vor allem rotlackiert
    – früher lasen wir an der Oberstufe mit linksgefederten Lehrern „Andorra“ von Max Frisch, heute beschmieren Linksfaschos Synagogen und hetzen gegen den Judenstaat.
    – früher sangen wir in der Schule „Hewenu shalom alejchem“, heute geifert der Links-und Moslemmob voller Neid auf Israel
    – früher waren die Kriege der Araber gegen Israel illegal, heute sind es die jüdischen Siedlungen.
    In nahen Osten ist jede neue jüdische Siedlung illegal, aber in Europa ist kein Mensch (gemeint ist Moslem) illegal……..

    Europa quo vadis?

  13. ich verachte dieses linke „zionismuskritische“ kommunist_Innenpack!
    irgendwann werden sie die kz-wachmannschaften als israelkritische künstler_Innen bezeichnen. judenvergasung ist dann für rotfaschist_Innen nichts weiter als eine zivilisationskritische „performance_In“ um es im linken künstler_Innendeutsch auszudrücken.
    *kotzwürgbrech*

  14. Das erschreckende und für das Linksmilieu ebenso typische ist, dass sich die Dialektik der Linken bezüglich Israel die letzten 40 Jahre kein Stück geändert hat. Schon damals hieß es „die faschistische Ideologie Zionismus“…

    Traurig traurig…seit 40 Jahren die gleichen Platitüden.

  15. Wie sagte Wilfried Böse, der Entführer der Entebbe-Maschine, als ihm im Flugzeug ein Jude seine KZ-Nummer vor die Nase hielt: „Ich bin kein Nazi, ich bin Idealist.“

  16. Merkt Ihr nun, warum Rotzgrün und Rostschwarz in den letzten 10 Jahren immer mehr die Waffengesetze verschärft haben?
    Zitat von einem Plakat der US-Waffenlobby:
    „Free Peoble own guns – Slaves don’t!“

  17. Die Linken brauchen wieder einen Sündenbock, hier in Deutschland, aber auch Griechenland und Spanien sind gefährdet:

    Der Mob macht Immigranten und Juden für die Krise verantwortlich:

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/10438

    Ich übernehme diesen Text jetzt einfach mal so von Aro1:

    Achtung, Antisemitenarlarm!

    Es braut sich zwar erst so langsam zusammen, könnte aber sehr heftig und mächtig werden: Der 94-jährige Holocaustüberlebende französisch-deutsche Jude Stephane Hessel (so eine Art französisch-europäische Version von Felicia Langer, nur mit mehr Einfluss und mehr Publikum) hat letztes Jahr ein Buch mit dem Titel „Empört Euch!“ veröffentlicht (siehe Wikipedia-Link), dass von einem Pamphlet schnell zum antikapitalistischen, antiamerikanischen und antiisraelischen Bestseller wurde und in Millionenauflagen mometan unter den Massen der jungen Revoluzzern von Spanien bis nach Griechenland in aller Munde sein soll, die sich nebenbei auch noch als eine Art europäische Tachrirputscher verstehen.

    Das Schlimme daran: Herr Hessel vergleicht in seinem Pamphlet nicht nur die heutigen westlich-kapitalistischen Länder, gegen die man einen Aufstand machen sollte (was z.B. die Spanier gerade tun, unter den aberwitzigsten und faulsten Vorwänden und verqueren Weltvorstellungen – ja, man kann nicht sein ganzes Leben Urlaub machen und von Bafög leben, irgendjemand muss auch was herstellen), sondern geht nach Amerika vor allem auf ein besonderes Land los. Ja, richtig: Israel.

    (Zitat Wikipedia: „Im Kapitel „Meine Empörung in der Palästina-Frage“ kritisiert Hessel die israelische Politik in den besetzten Gebieten, die er als das bezeichnet, was ihn derzeit am meisten empöre.“)

    Um diesen Mann und sein Pamphlet schert sich gerade der neo-sozialistische und anti-Arbeit und anti-Kapitalismus Mob, der sich vor allem auch unter einer Fahne sammelt: Dem Antiisraelismus. Und es sind nicht ’nur‘ ein paar verrohte Nazis, sondern das könnte eine Massenbewegung werden, die sich sogar in einigen Punkten (Israel) mit dem arabischen Mob verbrüdern könnte. Also Augen auf.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Empört_Euch
    de.wikipedia.org

  18. Ja, und die IDF feierte dann im ugandischen Flughafengebäude ihr „Happening“, und das macht die Israelis heute noch glücklich!

  19. Nun, obwohl ich diesem Artikel sehr wohl zustimmen muss, muss ich trotzdem bemerken, daß im Judenhass sich Linke und Neo-Nazis nicht viel tun, denn in den Ausbildungsllagern der PLO gab es einige deutsche „Zeitgenossen“, denken wir nur an die Wehrsportgruppe Hoffmann und Co.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wehrsportgruppe_Hoffmann

    Und denken wir an Odfried Hepp, der in den 1980er Jahren mit der neonazistischen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ im Libanon gewesen war, wo sie in einem Lager der El-Fatah militärisch gedrillt und nebenher auch noch von den eigenen „Ausbildern“ schikaniert und sadistisch gequält wurden. Der damals 21-jährige Kay-Uwe Bergmann wurde dort so schwer gefoltert, dass er an den Folgen starb. Sein Folterer im libanesischen Terror-Camp war der Hoffmann-Kumpel Uwe Behrendt gewesen, der im Dezember 1980 in Erlangen den jüdischen Verleger Shlomo Levin und seine Lebensgefährtin Frieda Poeschke ermordet hatte. Am Ende war im Libanon auch Behrendt tot – angeblich durch Selbstmord.

    Hepp hatte sich schließlich in die deutsche Botschaft in Beirut flüchten können, die ihm einen Heimflug spendierte. In Deutschland musste er ein halbes Jahr hinter Gittern verbringen. Später nahm er Kontakte zur DDR-Staatssicherheit („Stasi“) auf und gründete im Rhein-Main-Gebiet eine Terrorzelle („Hepp-Kexel-Gruppe“). Die Nazi-Terroristen verübten Banküberfälle sowie Anschläge mit Autobomben auf amerikanische Soldaten und Einrichtungen. Vor den Fahndern flüchtete Hepp in die DDR, wo ihm die Stasi Unterschlupf gewährte. Im Auftrag einer palästinensischen Terrorgruppe sollte er in Mitteleuropa Waffenverstecke anlegen, flog jedoch in Frankreich auf und wurde dort zu zwei Jahren Haft verurteilt. An Deutschland ausgeliefert, wurde ihm auch hier ein Prozess gemacht, in dem er zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

    Also dort treffen sich alle drei Gruppen, einfach mal nach Ottfried Hepp bei Youtube suchen.

  20. …Der Judenknax. “Wir haben 6 Millionen Juden vergast…

    Dieses Argument wird gern von Linken und auch Nazis benutzt…man darf auf die Muslime nicht vergessen.

    Linke lieben tote Juden, weil sie nicht wiedersprechen können.

  21. # 25 Zahal

    „Ich übernehme diesen Text jetzt einfach mal so von Aro1“

    Kann Aro1 (hieß er nicht mal Tell?) nicht selber wieder hier posten? – Ich vermisse ihn schon lange?

  22. Kunzelmann, Kunzelmann,…?? Ick dachte, der is‘ schon doot! – Ach nee, dit war ja der Fritz, der Teufel, den ick meene!

    Kunzelmann war ja der Kasper, der sich im ’98er Jahr mal für eine Weile scheintot gemeldet hatte. Ist dann aber doch wieder zurückgekommen. (Wäre nicht notwendig gewesen. Niemand hätte ihn vermisst.) Hoffe, dass Claudia F. Roth nicht auch noch einmal zurückkommt, wenn sie der Teufel erst einmal geholt hat. Hoffe auch, dass das recht bald geschehen möge!

  23. Nachtrag:

    Lest mal wie grausam die Juden sind – Interview mit der 12-jährigen Tamar Fogel, Tochter von Rabbi Ehud und Ruth Fogel, die mit dreien ihrer Kinder in ihrem Haus von Palarabern ermordet wurden:

    Tamar: “Das Wichtigste für meine Eltern war die Einheit des jüdischen Volkes, dass wir in Harmonie zusammen leben sollten. Sie glaubten, dass das jüdische Volk zusammenhalten soll und keine Auseinandersetzungen und keinen Streit untereinander haben soll.”

    “Das, was geschehen ist und alles, was der jüdischen Nation widerfährt, wird uns nicht brechen.”

    sagt eine 12 – jährige…

    http://aro1.com/tamar-fogel-12-jaehrige-ueberlebende-des-itamarmassakers-dies-wird-uns-nicht-brechen/#comment-24392

  24. Seltsam diese öffentliche Erregung.
    Das Linke und insbesonders unsere einheimischen Gewächse eine ausgeprägte antisemitische Neigung besitzen, wurde ja schon in den APO-sowie Hausbesetzeraktionen der 60er und 70er deutlich.
    Hier vor allen Dingen vorrangig aktiv bei der Zerstörung und Aneigung jüdischen Immobilienbesitzes. Und dies durchaus ebenso verbal mit eindeutig antisemitischen Parolen.
    Kommt uns das bekannt vor?
    kennen wir auch!!!
    Diese geistigen Brandstifter sitzen heute scheinheilig in politischen Machtpositionen und heucheln Demokratie.

  25. @ Alle Herrschaften, die sich gegen Israel stemmen, ob Otto Normalverbraucher oder Politiker:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LAND LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

    Diese Botschaft geht auch an die Hochverräter der EU(EUdSSR) in Brüssel, die den Ali-Baba-Ländern Ägypten und Tunesien viele Mäuse geben wollen, wie bei PI berichtet! (Den Bericht las ich erst nach Schließung der Kommentarfunktion 🙁 )

Comments are closed.