Gutmensch_in Katrin Göring-EckardtDie Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), hat eine Lanze für die sogenannten „Gutmenschen“ gebrochen. Dabei ließ sie auch ihre Kritik an der Eliminierung Bin Ladens durchblicken.

(Von Michael Böthel)

„idea“ schreibt:

Mit diesem Begriff werden Personen bezeichnet, denen ein übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten vorgeworfen wird. Dem Gutmenschen werde zu Unrecht „selbstgerechter Gesinnungskitsch“ vorgeworfen. Ihm gehe es vielmehr um „wertegebundene Einwände gegen die angeblichen Zwänge der Realpolitik“, schreibt Göring-Eckardt in einem Beitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg). Wer weder mit der Erschießung Osama bin Ladens einverstanden gewesen sei noch eine triumphale Freude über den Tod des Massenmörders für angemessen gehalten habe, sei nicht „antiamerikanisch“, sondern fordere „einfach nur Demokratie und Rechtsstaat“, so die Politikerin. Dem „Gut-Bürgertum“ sei es zu verdanken, dass seit den 70er Jahren in der Öffentlichkeit über viele politische Themen diskutiert werde, etwa Auslandseinsätze der Bundeswehr, Atomenergie, Ökologie oder Einwanderung. Dabei seien „Gut-Bürger“ häufig bis ins Detail informiert, was beweise, „dass werteorientierte Politik alles andere als naiv und wirklichkeitsfern ist“. Göring-Eckardts Fazit: „Die Polemiker gegen den Gutmenschen tun so, als bräuchten wir weder Ideale noch gesellschaftlichen Zusammenhalt – noch die Zuversicht, dass der Mensch zum Guten fähig ist. Was für eine triste Welt das wäre!“

Die EKD rückt immer weiter von den christlichen Prinzipien ab. Sie ersetzt die fundamentalen Werte durch die links-grüne Ideologie des „New Age“. Dass Göring-Eckhardt hier noch von „wertorientiert“ und „gesellschaftlichem Zusammenhalt“ spricht, verdeutlicht, wie alte „Vokabeln“ genutzt werden, um sie für deren neue Ideologie zu nutzen.

» katrin.goering-eckardt@bundestag.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Dem „Gut-Bürgertum“ sei es zu verdanken, dass seit den 70er Jahren in der Öffentlichkeit über viele politische Themen diskutiert werde, etwa Auslandseinsätze der Bundeswehr, Atomenergie, Ökologie oder Einwanderung.

    Jetzt drehen die langsam völlig durch! Wer hat den die Bundeswehr in den ersten Nachkriegskrieg nach Jugoslowien geschickt?
    Das war doch wohl Rotzgrün wenn ich mich nicht irre! Und zwar mittels eines Haufens dreckiger Lügen und Geschichtsinstrumentalisierungen!

    Dazu eine sehr gute WDR-Dokumentation:
    http://www.youtube.com/watch?v=6eshwNa6t20

    Aber Cannabiskonsum wirkt sich halt nachteilig auf das Gedächtnis aus.

  2. Dabei seien „Gut-Bürger“ häufig bis ins Detail informiert, was beweise, „dass werteorientierte Politik alles andere als naiv und wirklichkeitsfern ist“

    Nur die, die die Gutmenschen ausnutzen wissen nix, außer wie sie aus ihrer „Aufgeklärtheit“ Nutzen schlagen können. Scheiß auf fair, wir ziehen die Kartoffeln einfach ab, die wehren sich eh nicht… die ist die Fertigste von allen! Und wenn alle wüssten, was wirklich abgeht, sähe die Europa ganz anderes aus!

  3. Die Polemiker gegen den Gutmenschen tun so, als bräuchten wir weder Ideale noch gesellschaftlichen Zusammenhalt

    Die Gutis sorgen sich also um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in dem sie jeden der nicht ihrer Meinung entspricht als pösen „Rechten“ oder gar als Nationalsozialisten bezeichnen. Das sind also die heheren Ideale.

  4. Das ist eine Super-Mischung: evangelischer Dummgutmensch plus Grüne. Aber in der ZEIT hat wenigstens Joffe dagegengehalten und Broder hat ja zu den moralisch Erhabenen auch schon Treffendes geschrieben.

  5. Es ist unglaublich was die EKD für einen geistigen Durchfall von sich gibt. Jetzt reichts aber, Montag wird ausgetreten aus dem Verein. Das ist ja nicht das erste Mal, das da sowas aus der Richtung kommt.

  6. Die Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), hat eine Lanze für die sogenannten „Gutmenschen“ gebrochen.

    Bei dieser Dame war ich doch heute zum Haarschneiden bei Karstadt? Und habe und habe mich nicht getraut zu sagen, dass es mir auf den Millimeter nicht ankommt, um sie in ihrem Perfektionsdrang nicht zu beleidigen?

  7. Nie ist mir die Brechreizkapazität der Multikulti-Gutmenschen so eklatant erschienen wie seinerzeit bei Beckmanns Niederwalz-Schau zu Sarrazin. Die KGE kannte das Buch noch nicht (jetzt wohl immer noch nicht), aber sie wusste, dass sie da einen lupenreinen Rassisten vor sich hatte. Und auf statistische Belege meinte sie reagieren zu müssen mit dem Hinweis, man könne Menschen doch nicht auf Zahlen reduzieren (sinngemäß).

    Eklig.

  8. Der Gutmensch will bestimmt nur das Gute. Und der Gutmensch sieht in seiner bodenlosen Naivität nur das Gute auf dieser Welt. So ist in der Weltsicht der Gutmenschen jeder Mensch von Natur aus gut.

    Wenn aber der Gutmensch sich auf die Religionsfreiheit für Islamisten beruft oder auf die Freiheit der Faschisten besteht genau diese Freiheit abschaffen zu wollen, dann wird das Gutmenschentum zu einer Geisel der Menschelt.

    Dann geht der gesunde Menschenverstand verloren, wenn der Gutmensch sein weltfremdes Weltbild in die Realität projektiert.

    Und mit seinem Handeln unterstützt der Gutmensch dann das Böse.

    Aber der naivdoofe Gutmensch nimmt lieber die Versklavung von moslemischen Frauen in Kauf, oder die Abschaffung der Religionsfreiheit durch Moslems für nicht-islamische Religionen, als sich der Unsinnigkeit seines kruden Weltbildes bewusst zu werden!

  9. Wo ist wohl Martin Luther heute begraben? Ich bin kein Physiker, aber nach 450 Jahren zunehmender Rotation muss es entweder in der Gegend von Moskau oder im Atlantik liegen.

  10. „Er hat es doch nur gut gemeint!“

    Heißt es doch immer wenn ein engagierter Vollidiot am Werk war, oder nicht? 😀

  11. Hier eine gute Definition von Gutmensch:

    Gutmensch ist eine meist abwertend gemeinte Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“), denen ein übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten unterstellt wird. In der politischen Rhetorik wird Gutmensch als Kampfbegriff verwendet. Der Neologismus leitet sich von „guter Mensch“ ab – und wendet die positive Bedeutung ins Gegenteil.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

  12. Erst kürzlich eine Doku gesehen über H. Göring…die meisten Nachfahren von ihn sind Linke und Grüne…in diesem Fall weiß ich es nicht.

  13. Dem „Gut-Bürgertum“ sei es zu verdanken, dass seit den 70er Jahren in der Öffentlichkeit über viele politische Themen diskutiert werde, etwa Auslandseinsätze der Bundeswehr, Atomenergie, Ökologie oder Einwanderung.

    Ich weiß als ihnen gleichgealtertes Mitglied des Bürgertums und einer Bundeswehrfamilie sehr gut, was seit „den 70er Jahren“ an politischen Themen diskutiert wurde. Und glauben Sie mir, Frau Studienabbrecherin der Theologie Katrin Göring-Eckardt: Es ist nicht das, was Sie gerne hätten oder durch Geschichtsklitterung behaupten.

    Es gab und gibt seit dieser Zeit in bürgerlichen Kreisen übrigens auch eine intensive Diskussion über die evangelische Kirche. Und auch das Ergebnis fällt anders aus, als Sie es gerne hätten.

  14. Austreten aus der Kirche ist keine Lösung.
    1. Auch wenn der Bote schlecht, spricht das nicht gegen die Botschaft.
    2. Wer aus der Kirche austritt, zeigt eine merkwürdige Blindheit gegenüber den eigenen Wurzeln.
    3. Verändern kann man nur etwas von innen.

  15. [i]Die EKD rückt immer weiter von den christlichen Prinzipien ab.[/i]

    Kein Wunder.
    Bei denen glaubt ja jeder nur an sein Gehalt.

  16. #10 Terpentin (14. Mai 2011 21:49)

    mmmh, Göring. Ist sie nicht verwandt mit Herman?

    Da gibt es so einige unter den Grünen.

    Ist Sie. die Quelle ist allerdings bedenklich….

    xxxx://de.altermedia.info/general/ag-gustrow-bundesdeutsche-geschichtsbewaltigung-03-03-10_41180.html

  17. #Peter Schwempel

    Es gibt auch noch andere Gemeinden wie die EKD.

    Was will man denn bei denen, die die Wurzeln verraten?

  18. Der leere Blick, mit dem sie auf dem Foto oben offenbar ins Nirwana starrt, läßt auf exzessiven Genuß von Koks oder ähnlichem schließen.

    Wie heißt es doch: Bürgerkrieg 90/Die Bekifften!

  19. Was ist ein Gutmensch?
    Der typische Gutmensch ist jemand, der allen helfen will, aber aufgrund seiner Lebensunerfahrenheit und Naivität nicht erkennt, welche Katastrophen langfristig mit seiner „Hilfe“ ausgelöst werden.

  20. Der typische Gutmensch ist meist im mittleren Alter, kinderlos und bevölkert die Besserverdienenden-Viertel im Rotweingürtel um unsere Großstädte. Meist liegt eine mittlere Alkoholabhängigkeit vor, mit der der Gutmensch sein inhaltloses und sinnentleertes leben erträglicher machen will.

    Kontakte zu Moslems hat er meist nicht. Sein Weltbild über die Anhänger des Islam wird gespeist von den jährlichen Urlaub in der Türkei. Dort wird der nette deutschsprechende Ober, der nur geil auf ein gutes Trinkgeld der dummen Deutschen aus der oberen Mittelschicht ist, mit der gesamten islamischen Bevölkerung auf der ganzen Welt gleichgesetzt. Moslems sind im Weltbild der Gutmenschen die edlen Wilden aus den Karl-May-Romane. Das erinnert den Gutmenschen an ihre ereignislose Kindheit wo sie diese Bücher vor Langeweile verschlungen haben.

    Meist ist der durchschnittliche Gutmensch sehr ökobewußt. Er will die Welt retten und benutzt zu Hause nur Energiesparlampen, geht nur in teueren Bio-Läden einkaufen und wählt natürlich grün! Dass er seinen benzinfressenden Porsche zum Einkaufen benutzt verdrängt der durchschnittliche Gutmensch abends bei einem guten Glas Rotwein.

    Und der durchschnittliche Gutmenschen hat ein Feindbild. Das ist der einfach Bürger, der täglich mit der islamischen kulturellen Kulturbereicherung konfrontiert wird. In den Augen der Gutmenschen stehen diese Einheimischen weit unter ihnen, da sie nicht die Bildung und das Einkommen eines durchschnittlichen Gutmenschen haben. Und dieser unter den Gutmenschen stehenden einfachen Bürger wird zu einem Nazi erklärt und die schöne harmonische Welt der Gutmenschen nicht zu stören, oder aus den Ruder zu bringen. Und deshalb haben Gutmenschen immer eine Entschuldigung. Auch für noch so blutige Anschläge der Moslems gegen Christen oder wenn der Moslemmann seine bis zu vier Frauen unter den Burka zwingt.

  21. Alles was ich zu der Göring Eckardt schreiben könnte, ließe mich meine gute Kinderstube vergessen und würde mich dauerhaft unter Moderation stellen.

  22. Ich lasse mich in den kirchenvorstand wâhlen und versuche den marsch durch die institutionen. Ausserdem schreibe ich der synode und frage, ob dass einvernehmliche meinung sein soll. Nicht schweigen oder resignieren, tut was!

  23. „Dem „Gut-Bürgertum“ sei es zu verdanken, dass seit den 70er Jahren in der Öffentlichkeit über viele politische Themen diskutiert werde, etwa Auslandseinsätze der Bundeswehr, Atomenergie, Ökologie oder Einwanderung. Dabei seien „Gut-Bürger“ häufig bis ins Detail informiert, was beweise, „dass werteorientierte Politik alles andere als naiv und wirklichkeitsfern ist“…“

    ———————————————–

    Au weh, au weh ! Der Geist der Umnachtung scheint bei dieser kirchlichen Funktionärs- „Elite“ doch schon „ein Stück weit“ fortgeschrittener zu sein, als befürchtet.

    Waren es nicht gerade die von Genossin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis Rückwärts/Die Grün_innen) erfundenen „Gut-Bürger_innen“, die sich „seit den 70er Jahren“ um die Bekämpfung und die Vernichtung des „Systems“ und deren Werte, ins Besondere die Institution Familie „verdient gemacht“ haben ? Ich glaube die Genossin hatte zu viel Nachschlag aus dem Abendmahlskelch.
    Ich befürchte wenn die Verlotterung bei diesen Konsorten in dem Tempo fortschreitet, dann machen die zu guter Letzt noch den Schmidt- Salomon zum Papst der evangelisch- r evolutionär- sozialistischen Kirche.
    Luther würde dieses Gezücht eigenhändig maßregeln. :mrgreen:

  24. @ #25 Fensterzu

    Der “Deutschland”funk berichtet die Wahrheit:

    Der dritte Tempel von Jerusalem
    Nationalreligiöse Israelis wollen den heiligen Berg zurückerobern

    Ich zitiere mich selber, um mich darüber zu wundern, wie blöd und vergesslich unsere Medien sind: Während beim Tempelberg das Recht des späteren Eroberers zählt und nur „Nationalreligiöse Israelis“ auf die Idee kommen können, zurück zu fordern, was ihnen geschichtlich einmal gehörte, ist es im umgekehrten Fall natürlich genau umgekehrt, dass die sogenannten „Palästinenser“ ein ewiges Anrecht auf das sogenannte Gebiet „Palästina“ haben, das vor dem 19. Jahrhundert niemand kannte, und die Israelis selbstverständlich brutale Aggressoren sind.

  25. #28 Hellgate (14. Mai 2011 22:08)

    Ich habe noch festgestellt, dass der durchschnittliche Gutmensch über irgendeine gutmenschliche Orga ein „Patenkind“ in Afrika oder Südamerika hat.

  26. Ein evangelischer „Gutmensch“ ist eine Person, der die Tat des barmherzigen Samariters an den Staat (Steuerzahler) deligiert.

    Durch das stellen an Forderungen an den Staat (Steuerzahler) fühlt er sich moralisch gegnüber seinen Mitmenschen erhaben, ohne ein persönliches Opfer zu erbringen zu müssen.

    Man könnte ihn auch als Staatspharisäer bezeichnen.

  27. Die EKD rückt immer weiter von den christlichen Prinzipien ab. Sie ersetzt die fundamentalen Werte durch die links-grüne Ideologie des „New Age“. Dass Göring-Eckhardt hier noch von „wertorientiert“ und „gesellschaftlichem Zusammenhalt“ spricht, verdeutlicht, wie alte „Vokabeln“ genutzt werden, um sie für deren neue Ideologie zu nutzen.

    Perfekt zusammengefasst.

  28. Und wieder ein(e) Göring, die keine Kritik an der eigenen Gesinnung zulassen will.

    Was der fälschlicherweise als „Gut-Bürger“ bezeichnete Menschenschlag aus unserem Land gemacht hat, sieht man doch Tag für Tag.

    Nun liegt es am Wut-Bürger, die Karre wieder aus dem Dreck zu ziehen.

    Soviel zur Wertigkeit des „Gutmenschen“ und seinem Nutzen für die Gesellschaft.

  29. #19 Peter Schwempel (14. Mai 2011 21:59) Austreten aus der Kirche ist keine Lösung.
    1. Auch wenn der Bote schlecht, spricht das nicht gegen die Botschaft.
    2. Wer aus der Kirche austritt, zeigt eine merkwürdige Blindheit gegenüber den eigenen Wurzeln.
    3. Verändern kann man nur etwas von innen.

    Eine fragwürdige, auf schwachen Beinen stehende Argumentationskette. Demnach müssten auch alle enttäuschten Parteimitglieder, die von den Merkels, Schäubles, Schavans, Polenz‘, Wulffs, Böhmers etc. die Schnauze gestrichen voll haben, solange – und vielleicht noch über das bittere Ende hinaus – in der CDU bleiben, bis sie diese auf einen anderen Kurs gebracht haben. Konsequenzen zu ziehen und Alternativen zu suchen ist dagegen beileibe nicht immer die schlechteste Lösung.

  30. #19 Peter Schwempel

    Bin 1968 aus der EKD aus- und in eine Freikirche eingetreten und habe es nicht bereut. Zwar kenne ich einige evangelische Christen, die klare Standpunkte vertreten, aber die meisten sind leider Gutmenschen, oder wie ich sage Biedermänner (und damit Brandstiftern gegenüber hilflos).

  31. Die sind ein Teil von jener Kraft,
    die stets das Gute will
    und stets das Böse schafft.
    (angepaßte Paraphrasierung der Mephistopheles-Selbstvorstellung)

  32. Die vielen naivdoofen Gutmenschen haben auch etwas gutes!

    Sie produzieren im Gegenzug viele viele Wutbürger, die sich dieses welfremde Weltbild der naivdoofen linksgrünen Gutmenschen nicht mehr unterordnen wollen.

    Deshalb gilt:

    Je naiver und dümmer das Gutmenschen-Weltbild, desto mehr Menschen die aufstehen und laut sagen:

    „Wir machen diesen Gutmenschen-Gehabe nicht mehr mit. Bodenlose Gutmenschen-Naivität muss Grenzen gesetzt werden!“

  33. Na ja, der Begriff „Gutmensch“ ist sowieso bald überholt.
    Die „Grünmenschen“ nehmen jetzt deutlich zu: besonders in der EKD und in Baden-Württemberg! Die meinen’s ja auch herzensgut – und richten gewaltigen Schaden an, indem sie die Deindustrialisierung durch Energieverknappung vorantreiben und Fachkräfte aus der Steinzeit hereinholen.

  34. Naja, jetzt versucht die Göring auch noch den Konservativismus zu vergewaltigen.

    Und ihre Gutmenschenschäfchen sind die intelligentesten und aufgeklärtesten von allen (solange die Diskussion nicht über die Lügen, Hetzte, und Halbwissen dessen hinausgeht, was ZDF, Süddeutsche und der andere linke Ramsch propagieren).

    Aber der Großteil der Deutschen sind laut der Schnepfe ja sowieso Nazis.
    Und da man mit einem abgebrochenen Studium der evangelischen Kotzologie jetzt schon völlig problemlos Vorsitzender_innen von diesem Scheißverein wird, verwunderts nicht, dass nichts weiter als Nonsens rauskommt, wenn sich diese gutmenschenunterwanderte Zombievereinigung der Realität anzunehmen versucht.

  35. Solange in Deutschland täglich mit dem Segen der linken GutmenschInnen 1 000 ungeborene Kinder im Mutterlaib eliminiert werden, soll die Göhring-Eckardt ihre verlogene Klappe halten.

  36. Also die Definition der Wikipedia zum Gutmenschen gefällt mir nicht so recht.

    Als ich den Begriff zum ersten mal hörte, meine ich ohne jede Definition sofort gewußt zu haben, was gemeint war. Aber ich kann das nicht mehr bezeugen.

    Für mich war ein Gutmensch jemand der z. B. bestimmte „Handlungen“ allein deshalb kategorisch „ablehnt“ weil sie negativ besetzt sind, obwohl sie in der konkreten Situation (für jeden gesunden Menschen)die einzig sinnvolle Handlungsalternative sind.
    In Wirklichkeit lehnt er diese Handlungen auch oft gar nicht ab, er maßt sich das nur bezogen auf seine Ideologie gruppenkonform an!

    So wird es z. B. grundsätzlich zum Tabu etwas über eine bestimmte Gruppe von Ausländern zu sagen, selbst wenn diese extreme „Auffälligkeiten“ aufweisen. Gegen Ausländer etwas zu sagen, ist grundsätzlich böse.

    So durfte man natürlich nicht Saddam aus Kuwait vertreiben, weil Krieg „böse“ ist und weil vor allem der Westen böse (Ideologie) ist und das nur wegen dem Öl wollte.

    Beide Beispiele gehen über übermäßiges Moralisieren und Naivität hinaus. Ich bin zu müde, es auf den Begriff zu bringen inwiefern sie darüber hinaus gehen, aber es ist zusätzlich etwas psychopatisches, krankhaft Kriminelles dahinter.

    Weiterhin ist der Gutmensch z. B. jemand der immer mit dem angeblich Schwachen ist, selbst wenn der Schwache der Aggressor ist.

    Man kann das sicher noch weiter führen.

  37. So sagt der typische rotgrüne Gutmensch, dass sich das in einer Menschenmenge von unschuligen Frauen und Kindern in die Luftsprengen zur freien Religionsausübung der Moslems gehöre und somit von uns ungläubigen Untermenschen zu tolerieren sei.

    Und jeder der etwas gegen moslemsichen Terror, oder Burkas, oder Christenabschlachten im Namen des Islams habe, ein böser böser rechtsradikaler Rechtspopulist, oder gar ein deutscher Nazi sei!

  38. Das christliche Menschenbild geht davon aus, daß der Mensch eben nicht „gut“ ist, sondern grundsätzlich unter der Macht der Sünde steht und der Erlösung durch Jesus Christus bedarf. Frau Göring-… sollte mal wieder in den Römerbrief schauen. Römer 3,22-23: denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes , den sie bei Gott haben sollten.

  39. Man muss dringend unterscheiden zwischen:
    Ein „guter Mensch“ und einem „Gutmenschen“.

    Der Erstere ist es, ohne es zu wissen, der Letztere macht eine Ideologie daraus.

  40. Servus beisammen!

    Die evangelische Kirche durchschreitet derzeit ein Tal des Leidens. Eine Grüne als Präses ist der Antichrist als Präses.

    Ein Grüner kann per se kein Christ sein, da das Christentum von den Grünen als Erzfeind betrachtet wird. Leider biedert sich die derzeitig EKD sehr an die Christenfeinde an und bricht laufend Luthers Prinzipien.

    Das Prinzip der „sola Scriptura“ hat sie in den letzten Jahren häufig verletzt. Bsp: Segnung homosexueller Paare, eine Bischöfin, die sich scheiden lässt und besoffen Auto fährt.

    Ich bin Lutheraner und von Luthers Prinzipien überzeugt. Und ich bin im Verteiler konservativen Evangelische Neubesinnung in Deutschland.

    Auch wenn derzeit leninistisch-atheistische Grüngutmenschen in der EKD das Sagen haben, es gibt genug Konservative hier. Und genau deswegen trete ich nicht aus.

    Bereits im Jahr 1517 hat ein kleines Mönchlein eine riesige Organisation durchgeschüttelt und das gleiche steht auch den Kirchen bevor.

    Denn mann kann nicht gleichzeitig Gott und dem Sozialismus dienen!

    MilitesChristi

  41. Die gute Frau sollte mal wieder in der Bibel nachlesen!

    „Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meiner Natur, nichts Gutes wohnt. Es fehlt mir nicht am Wollen, aber ich bringe es nicht fertig, das Gute zu tun.“ (Römer 7,18)

    Gutmensch = Heuchler (laut Wikipedia)

    Jesus hat die Gutmenschen von damals durchschaut:

    „Weh euch, ihr Gesetzeslehrer und Pharisäer, ihr Heuchler! 28 Von außen erscheint ihr den Menschen gerecht, von innen aber seid ihr voller Heuchelei und Gesetzlosigkeit.“. (Matthäus 23,27)

  42. So versteht man’s besser:

    „Gut“mensch

    (Geht leider nur schriftlich.)

  43. Wunder von Marxloh

    Nach “Streit um Zigarette” attackiert ein türkischsprechender “Rheinhausener” Passanten mit zwei (!) Samuraischwertern an:

    40-jähriger Rheinhauser rastete aus
    14.05.2011, 18:14 | Duisburg
    Drei Verletzte – Täter kam in psychiatrische Behandlung

    In der Nacht zum Samstag (14. Mai) bat ein 40-jähriger Rheinhausener auf der Annastraße einen Passanten (21) um eine Zigarette. Als dieser der Bitte nicht nachkam, griff ihn der 40-Jährige mit zwei Samuraischwertern an und verletzte ihn am linken Oberarm. Auch ein weiterer Zeuge (24) musste den Attacken des Randalierers ausweichen, bevor dieser mit seinen Schwertern noch mehrere Fensterscheiben zertrümmerte. Als die alarmierte Polizei eintraf, war der offensichtlich psychisch kranke Mann in eines der Häuser auf der Annastraße eingedrungen und schrie in türkischer Sprache aus dem Fenster. Da aufgrund von Zeugenaussagen unklar war, ob der Täter auch über eine Schusswaffe verfügt, alarmierte die Polizei ein Spezialeinsatzkommando. Noch vor dessen Eintreffen nahmen die Beamten jedoch den 40-Jährigen fest, als sich gegen 05:30 Uhr eine entsprechende Gelegenheit bot. Ein Polizist war mit gebrochenem Daumen anschließend dienstunfähig. Auch der Festgenommene trug leichte Blessuren davon, die noch vor Einlieferung ins Polizeigewahrsam ärztlich versorgt wurden. Kurz darauf erfolgte die Einweisung des Mannes in eine psychiatrische Anstalt.

    Maria Wischmann
    Regierungsbeschäftigte
    Polizeipräsidium Duisburg
    Pressestelle
    Düsseldorfer Straße 161 – 163
    47053 Duisburg
    Telefon: 0203 280 – 1045
    Fax : 0203 280 1049
    eMail : pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
    Internet:www.polizei-duisburg.de

    Deutsch-türkische Soziologin beklagt Tabu über Verwandtenehen im muslimischen Kulturkreis:

    http://www.wdr.de/themen/gesundheit/2/erbkrankheiten/index

    WDR.de: Wie groß ist das Problem beispielsweise in Duisburg , wo viele Migranten leben und Sie für ihre Magisterarbeit recherchiert haben?

    Yadigaroglu: Für Duisburg kann ich sagen, dass wohl jeder dritte jugendliche Migrant eine Verwandte heiraten wird. Ich habe selbst einen Fragebogen entwickelt und an Schüler in den Duisburger Stadtteilen verteilt. Die Ergebnisse haben mich wirklich schockiert. Ehen zwischen Verwandten sind weit verbreitet und gelten als völlig normal. Die medizinischen Hintergründe sind kaum bekannt.

    alles klar

  44. ********************************************
    Das sagt PI:

    Dass Göring-Eckhardt hier noch von „wertorientiert“ und „gesellschaftlichem Zusammenhalt“ spricht, verdeutlicht, wie alte „Vokabeln“ genutzt werden, um sie für deren neue Ideologie zu nutzen.

    Ich wiederhole mich sehr gerne und zitiere:

    Das Hauptwerkzeug zur Manipulation der Wirklichkeit ist die Manipulation der Worte. Wenn man die Bedeutung der Worte kontrolliert, dann kann man auch die Menschen kontrollieren, die diese Worte benutzen. (Philip K. Dick)

    Das bringt es auf den Punkt, denn die Linken sind Meister hierin wie man auch nur unschwer erkennen kann…

    ********************************************

  45. Diese Gutmenschen sind weder aufgeklärt noch „anti-rassistisch“. Sie sind die wahren Rassisten. Gewalt gegen Deutsche verschweigen sie konsequent oder sie geben dem Opfer die schuld. Türken-Rassismus wird ebenfalls von ihnen verschwiegen.

    Selbst die Alevitische Gemeinde hat sich letztens über die Gutmenschen beschwert. „Sie machen raidkale Moslems und Türken salonfähig“.

    Bassam Tibi sagt über Gutmenschen wie Göring, sie geben sich ihren Träumen hin und stellen sich nicht der Realität.

    Der Verein Peri e.V. äußert sich in den Pressemitteilungen auch über die Wirkung von Gutmenschen.
    http://www.peri-ev.de/

    Es bleibt festzuhalten, Leute wie Göring leiden sehr stark unter einer Kritikphobie, sie wollen „Migranten“ sehr stark betütteln.

    Sie tolerieren rechtsradikale („intoleranten“ Moslems. Die daraus entstehenden Probleme schieben sie den Deutschen zu.

    „Tolerant“ sind die Deutschen, die sich gegen rechtsradikale Moslems äußern.

  46. Göring kritisiert die Amis, dabei ist sie viel schlimmer.

    Sie sollte hier in Deutschland radikale Moslems bekämpfen. In Deutschland gründete Erbakan MG mit dem Ziel, die Türkei zu einem Gottesstaat zu machen.

    Der erste Präsident des Irans predigte im Islamischen Zentrum HH.

    Bin Ladens Finanzchef Mahmud Salim wurde 1998 in München festgenommen.

    Akef, Chef der ägyptischen Muslimbruderschaft, lebte in Deutschland. 1996 wurde er verhaftet, 1997 rächte sich die Vereinigung mit den Anschlägen auf die Pyramiden in Ägypten.

    Abouhalima war am Sprengstoffattentat auf das WTC 1993 beteiligt. Er lebte in Deutschland.

  47. Der Ägypter Ramadan, Gründer der Islamischen Weltliga, lebte in Deutschland.

    Finanziert wird diese Vereinigung heute von Saudi Arabien mit dem Ziel, den saudischen Islam, Salafismus (Pierre Vogel), zu verbreiten. Selbst Gaddafi wird von der Islamischen Weltliga als Ungläubiger und zu liberal beschimpft.

    Anstatt die Amis zu kritisieren, sollte sie, hier benutze ich eine Floskel der Gutmenschen, sich mal an die eigene Nase fassen.

    Durch ihre Toleranz hier in Deutschland sorgt sie für eine Verbreitung der Islamisten weltweit.

  48. Der Gutmensch ist ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und meist das Dumme schafft.

  49. @9 Peter Schwempel (14. Mai 2011 21:59)

    volle Zustimmung! Wer einfach so aus der Kirche tritt, sollte erst gar nichts dort suchen. Dass ist doch kein Verein, in dem man mit den Füssen abstimmt. Solch verbale Keulen sind nicht hilfreich, denn sie haben auch nicht mehr Charakter als die Gutmenschen. Es gib eine bestimmte Art von Vögeln, die sich beim ersten Hauch von Gegenwind auf den nächsten Ast niederlassen und warten, bis das Lüftchen wieder in die gewünschte Richtung weht. Das Fähnchen im Winde ist da ehrlicher.
    Ich bleib drin inner Kirch. Wie soll ich sonst all die rotgrünen dort vergraulen? -wachrütteln!

    Dies ist eine Einladung zum Mitmachen.

    Aktiv in Gruppen und Vereinen lokal an der Basis arbeiten.

  50. „durch die links-grüne Ideologie des „New Age“.“

    Das ist nicht ganz richtig oder wieder doch, denn „New Age“ ist ein Begriff aus der Esoterik. Die ist eigentlich eine rechte Ideologie der Unwissenschaftlichkeit, des Sowohl-als-auch, der Uneindeutigkeit, eines versimpelten Naturalismus und der überbordenen Relativierungen. In der Tat steht die Grüne Partei für den Sieg der Esoterik über hergebrachte Religionen, Ideologien und Traditionen. Es ist das reine geistige Nichts, die größte möglichste Dummheit und das schlimmste des Denkbaren.

  51. Die EKD hat mit dem Christentum viel weniger gemeinsam, als seit ´68 mit linker Politikideologie. Vorher man sich mit den anderen Machthabern ins Bett gelegt. Immer schön am Zeitgeist bleiben.

    Für die politisch Herrschenden war der sogenannte Protestantismus eine willkommene Absplitterung, um die politischen Spielchen spielen zu können – bis heute.

  52. Was diese unterbelichteten Fanatiker nie kapiert haben. „Gutmenschen“ ist ein zynischer Begriff und nichts was vielleicht doch „gut“ ist !

  53. Gutmensch_In Göring (?) trauert um Gutmensch Osama bin Laden.

    Nur die „Anderen“, also die „Rechten“, sind zum Abschuß freigegeben.

  54. Die Frau zeigt auf dem Foto ihr deutliche Frustration, daß ihr Bin Laden kein Kind gemacht hat. 😉

    Das ist durchaus diskriminierend!

  55. solche gutpastor_Innen gedeihen in der protestuntischen qualitätskirch_In besonders gut.
    gut, daß denen die mitglieder laut „schei..e!“ schreiend weglaufen.

  56. Dabei ließ sie auch ihre Kritik an der Eliminierung Bin Ladens durchblicken.

    Sie hätte wahrscheinlich gerne mal mit ihm gesprochen.

  57. ein typisch werteorientiertes gesuelze von ergebnisoffener nachhaltigkeit. oder heisst es besser: von nachhaltiger ergebnisoffenheit?
    von zu viel messwein beim abendmahl kann es nicht kommen. boxen tut sie auch nicht. aber es gibt ja noch jede menge weitere schaedliche noxen fuer die hirnfunktion.

  58. #1 Faxendicke76

    Nicht der Gebrauch von Cannabis wirkt nachhaltig auf das Gedächnis aus sondern erst der Mißbrauch von Cannabis!

  59. #70 Fernau (15. Mai 2011 09:26)

    Leider ein „s“ zuviel.

    Vor allem zeichnet sich ein Gutmensch dadurch aus, daß er Geschenke verteilt, die vorher andere bezahlt haben oder anderen weggenommen wurde.

    Habe ich selbst am eigenen Leibe erlebt. Von da an verteile ich von mir bezahlte Geschenke selbst.

    Gutmenschen schmücken sich mit fremden Lorbeeren. siehe Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin. Merkel:Milliarden an Griechenland. usw.

Comments are closed.