Gorch Fock wieder in KielSeit gestern ist die Gorch Fock wieder in Kiel. Sie war noch vom damaligen Verteidigungsminister und Doktor Guttenberg auf Befehl der BILD-Zeitung mitten in einer Erdumrundung aus Feuerland zurückbeordert worden, den untadeligen Kapitän Schatz hatte der „Adlige“ aufgrund von haltlosen Beschuldigungen aus der Springer-Schmierenredaktion suspendiert, ohne ihn anzuhören. Es war sogar gleich die Rede davon, das Schiff ganz außer Dienst zu stellen. Seither blieb von allen Beschuldigungen nichts übrig, obwohl die Schmieranten bei STERN, SPIEGEL und Springer aktuell wieder versuchen, das Schiff madig zu machen, um ihr damaliges übles Verhalten zu rechtfertigen! Hier ein Auszug mit Links zu meinen Artikeln über den angeblichen Gorch-Fock-Skandal. Die Beurteilung Guttenbergs hat jedenfalls schon mal gestimmt! Ein paar weitere Links von heute morgen:

» Euro: Geheimes Treffen über Griechenland. Es hagelt Dementis, aber an den Gerüchten ist was dran! Denn der Euro ist noch lange nicht gerettet!
» Neue Rechtspolitik im Westen: Gaddafi-Konten nicht nur sperren, sondern Geld klauen?! Und wo geht die Kohle dann hin? In Brot oder Raketen?
» Körting tut so, als ob er je einen Libanesen hätte ernsthaft abschieben wollen! Zöllner tut so, als ob er je ernsthaft einem Mihigru-Schulschwänzer ein Bußgeld abnehmen wollte! CDU-Henkel tut so, als ob er je ernsthaft für Law-and-Order eintreten würde! Alles hohles Berliner Wortgeklingel!
» Schüler (16) wollen Schüler (14) anzünden! Schüler (13) will anderen Schüler (14) erstechen!
» Erdogans Traum: Türke für immer!

Bitte gerne Links posten! Danke!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Von einem Vorgesetzten oder einem Chef erwarte ich als aller erstes dass er sich schützend vor seinen Untergebenen oder Mitarbeiter stellt, wenn Vorwürfe im Raum stehen.

    Und da hat Gutenberg sträflich versagt. Der hat eine Menschenführung wie ein schmieriger Politiker. Ich finde mit seinem Verhalten beim Gorch-Fock-Skandal hat sich Gutenberg als Führungskraft ins Ausseits gestellt.

    Außerdem hat Gutenberg Sarrazin kritisiert. Ich denke mal es ist für alle Beteiligte und für die einheimische Bevölkerung das Beste, dass Gutenberg nun nicht mehr Bundeskanzler werden kann.

  2. Genau daran hat sich meine Einstellung zu Guttenberg gebildet. Er hat sich nicht vor seine Untergebenen gestellt. Solche Leute kann ich überhaupt nicht leiden!

  3. Einen herzlichen Willkomm-Gruß an unsere Gorch Fock im Heimathafen Kiel.

    Weitere Agenda des Tages ist der „Marsch für die Freiheit“ in Köln. Die Stadt ist nach Berichten mittlerweile zur Festung ausgebaut, tausende autonome Terroristen postieren sich an der angesagten Route der Demonstration, um Bürgerinnen und Bürger an der Ausübung ihrer Rechte auch mit Gewalt zu hindern. Die Aufrufe des Links/Grün-Kartells sprechen dazu eine klare Sprache.

    Ich wünsche mir, daß unsere Polizeibeamten die Sicherheit und das Recht aller, die für Freiheit, Demokratie und Menschenrecht marschieren, garantieren können.

    Die Islamisierung Europas muß gestoppt werden, denn diejenigen, die für die Einführung der Scharia grölen, beabsichtigen, für uns alle schreckliche Zukunftsvisionen wahr zu machen.

    http://tinyurl.com/6arm775
    (Schreckliche Szenen. Zugänglich nur für Erwachsene !)

    http://tinyurl.com/6dom3pt
    (VIDEO bitte nur Erwachsenen zugänglich machen)

  4. @ #1 Hellgate (07. Mai 2011 07:35)

    NEIN, zu Guttenberg hat Sarrazin nicht kritisiert.
    Er hat Fehler gemacht, aber andere Politiker haben schon viel schlimmere gemacht. Der de Maizière entlässt doch auch schon Personal und keiner scheert sich seitdem drum und die Presse hält die Klappe.

    Bei zu Guttenberg war alles doppelt so schlimm als dies bei anderen Politikern der Fall ist. Der Neid und die Missgunsst gegenüber diesem Mann wiedert mich immer noch an.

    http://www.express.de/news/politik-wirtschaft/guttenberg–sarrazin-hat-die-richtige-debatte-angestossen/-/2184/4622518/-/index.html

  5. @ #2 kewil

    In der Tat hat sich Karl Theodor von und zu Guttenberg als Führungsperson beim stürmischen Wetter nicht vor seine Untergebenen gestellt und deshalb musste er zu Recht am Ende die Segel streichen.

    ER hätte doch das richtige Verhalten einer Führungsperson von anderen abgucken können.
    Ich denke da zum Beispiel an Napoleon.

    Die Schmiermedien sind definitiv schlechte Berater.

  6. @ #7 kewil (07. Mai 2011 08:13)

    Ihre Beiträge bei PI sind die Beiträge die am schlechtesten
    recherchiert sind.

  7. @ #10 kewil (07. Mai 2011 08:16)

    Mit Ihren ständigen Beleidigungen in alle Richtungen werden Sie nicht glaubwürdiger.

  8. @#12 kewil (07. Mai 2011 08:19)

    Ich kenne den Link, aber Ihr Niveau ist unter aller Kanone. Bei zu Guttenberg hat man zweierlei Maß angelegt und Punkt, perfekt ist niemand.
    Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen schönen Tag.
    Noblesse Oblige.

  9. @ #10 kewil

    Du bist wirklich ein Gewinn für PI und diese Tatsache können manche Irrläufer hier nicht ertragen. Lasst Dich nicht beirren und mach weiter so.

    Deine schlagkräftigen Antworten gefallen mir sehr. 😉

  10. Es ist saudämlich Menschen zur Kameradschaftsbildung in die Wanten zu jagen.
    Typisch Militär, keine anderen Einfälle zu haben. Wenn dort weniger sturer Kommiskopf herrschen und nicht soviel gesoffen würde käme es erst gar nicht zu solchen Vorfällen.
    Wir regen uns fürchterlich über jede erschlagene Muslima auf aber bei der Gorch Fock zählt ein Leben plötzlich nichts mehr. Jaaa, ist ja auch die Gorch Fock … Mann, Mann Mann!

  11. @ kewil

    Bei solchen Diskussionen gibt’s nichts Schlimmeres als die vorgefasste Meinung.
    Es ist egal wie sachlich DU argumentierst, manche Menschen lassen sich nicht überzeugen.

    Es ist leichter ein Atom zu zertrümmern, als eine vorgefasste Meinung. 😉

  12. #2 kewil

    Er hat sich nicht vor seine Untergebenen gestellt. Solche Leute kann ich überhaupt nicht leiden!

    Im Prinzip gebe ich dir recht.
    Ich erlebe es aber tagtäglich, dass Vorgesetzte hinter unfähigen Mitarbeitern stehen wo ich nur noch mit dem Kopf schlackre. Die schiere Unfähigkeit trotzt sich so über Jahrzehnte parasitär durch die Wirtschaftswelt.

  13. Ich hoffe doch, die GF wird hier nicht auch wieder zum Dauerthema wie auf FF.
    Es gibt wichtigere Themen.
    Jetzt bekommt er gleich wieder seinen Tobsuchtsanfall 🙂

  14. Interessant, eine neue Strategie. Jetzt versucht man „Teile und Herrsche“…

    man will einen Keil in PI treiben und einzelne Autoren – vor allem einen so guten wie kewil – der Leserschaft madig machen, um PI zu schwächen.

    Netter Versuch, wird aber auch nicht funktionieren.

  15. #18 Jochen10 (07. Mai 2011 08:36)

    Es ist saudämlich Menschen zur Kameradschaftsbildung in die Wanten zu jagen.
    Typisch Militär, keine anderen Einfälle zu haben. Wenn dort weniger sturer Kommiskopf herrschen und nicht soviel gesoffen würde käme es erst gar nicht zu solchen Vorfällen.
    Wir regen uns fürchterlich über jede erschlagene Muslima auf aber bei der Gorch Fock zählt ein Leben plötzlich nichts mehr. Jaaa, ist ja auch die Gorch Fock … Mann, Mann Mann!

    Ich behaupte das Gegenteil.

  16. Weiber gehören weder auf ein Schiff der deutschen Marine, noch in die Bundeswehr.

    http://www.clipfish.de/video/1679199/frauen-bei-der-bundeswehr/

    🙂

    Spaß beiseite: wenn die „Dame“ aufgrund ihrer Adipositas „vom Himmel“ fällt und dabei ihr Leben läßt zeigt es doch, daß eine Frau an Bord Unglück bringt und sie dort nichts zu suchen hat/hatte.

    btw und Frage: gibt es mittlerweile denn auch schon einen Girl’s Day bei der BW?

    Wer nicht bei der BW gedient hat, sollte nicht auf meinen Kommentar antworten; das verbiete ich mir (geht besser „Urin-kellnern“ 😉 )…

  17. @ 22 Jochen10 (07. Mai 2011 08:58)
    Ja, aber …
    Wie definiert man den Begriff: „unsere Reihen“?

    P.S.
    Das Wort „Analphabeten“ würde ich persönlich durch den Begriff: „geistig Arme„ ersetzen.

    Selig sind die geistig Armen
    Gedicht von Christian Morgenstern

    Selig sind die geistig Armen,
    denn sie stecken nie die Nase
    in den Brunnenschacht des Lebens
    voll gefährlich gift´ger Gase.

    Trinken oben aus dem Becken
    fromm mit Ochs und Schaf zugleich.
    Und dereinst, wenn sie sich strecken,
    erben sie das Himmelsreich.

  18. #24 Markus Oliver

    Ich behaupte das Gegenteil.

    Also stur saufend kleine Mädchen in die Wanten jagen?
    Sag ich doch, ihr Kommisbrüder seid ohne Ende einfallslos. 🙂
    Was ein Glück, dass die Ingenieurskunst der freien Wirtschaft wenigstens funktioniert und „Easy to use“ Waffenmaterial liefert, sonst bekäme das Militär gar nichts auf die Reihe.
    Seis drum, auf einen Knopf können die irgendwo noch drücken … und kleine Mädchen in 30 Meter hohe Wanten jagen natürlich.
    Gutenberg hat da eigentlich gut hingepasst. Der war auch nicht gerade geistreich.

  19. ***off topics***

    Köln-Deutz ist durch die Polizei weitgehend abgesperrt.

    Augenzeugen berichten von Bewegungen bewaffneter Bandenmitglieder der Autonomen und des Schwarzen Blocks überall in der Domstadt. Offenbar sollen Teilnehmer der Demonstration eingeschüchtert oder behindert werden.

    Wird der Kölner Skandal-Pfarrer Franz Meurer in wenigen Minuten im Rahmen eines „ökumenischen Gottesdienstes“, der sich thematisch gegen Freiheit, Demokratie und Menschenrecht wenden wird, wofür die Demonstranten eintreten, die Antifa-Prügel segnen?

    Innenansichten eines Naivlings. Radio Köln im Gespräch mit Meurer.

    (Vier Audiodateien. Zum Abspielen drücke bitte jeweils den rechten Pfeil im grünen Bereich.)

    http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/468620/programm

    Hier bei PI Näheres über den seltsamen Kölner Pfaffen, der unverzüglich einem Messerstecher in seiner „Gewissensnot“ zu helfen bereit war, sich aber um die Versorgung des Opfers nicht scheren wollte.

    http://www.pi-news.net/2008/06/koeln-pfarrer-meurer-opfer-von-auslaendergewalt/

    Ein Kölner Oberhirte sollte diesen kranken Mann rasch in Pension schicken, am besten in die Obhut der großen Schweiger. Er verdirbt den guten Ruf der Kirche. Clausura.

    Wer eine Sonntagskollekte für einen Moscheebau verwenden will, der hatt´se einfach nicht alle.

  20. @
    #29 unverified__5m69km02 (07. Mai 2011 09:33)

    Dein link zu radiokoeln is doch wohl Verarsche oder Satire, oder wie?

    Ich kann das Geschafel nicht ernst nehmen…

  21. #27 elohi_23

    Das Wort „Analphabeten“ würde ich persönlich durch den Begriff: „geistig Arme„ ersetzen.

    Und das sollte jetzt wohl klug sein???? Hast du nicht zufälligerweise auch noch ein lateinisches Zitat zur Untermauerung wie Blitzgescheit du bist???

    Elohi, ich habe es schon mal gebracht. Aber ganz speziell für dich noch mal! Nahezu alle Menschen die wesentliches für die Welt leisteten waren Legastheniker http://www.lerntherapie-online.de/BeruehmteLegastheniker.htm
    Es hat mit der Art des Denkens zu tun, nämlich in größeren Zusammenhängen vernetzt zu Lasten von Details.
    Was soll ich sagen? Wenn ein autistisches Multiplikationsgenie sich abgrenzend wegschaut und denkt „Jetzt sieht man mich nicht“ dann ist das für den wohl so.
    Andere glauben wenn sie grammatisch klugscheisern hätten alle Weisheit der Welt gepachtet.

    Daher wiederum ganz speziell für dich Grammatikfreak:
    Das Leben des Brian – Lateinunterricht

    http://www.youtube.com/watch?v=axq3ngoFK_s

    Möchtest du dich nun weiter in aller Öffentlichkeit blamieren indem du dich weiterhin arrogant bis zur Lächerlichkeit aufplusterst oder ist es jetzt gut???

  22. Bezeichnend:

    Gorch Fock ist da und schon ist die Causa Guttenberg-Dissertation in allen Medien wieder ein Thema.

  23. @ #32 obelix (07. Mai 2011 10:00)

    Genau das meine ich, dahinter steckt System. Die Linken und Grünen haben immer noch Angst vor der Strahlekraft des zu Guttenbergs.
    Im Diffamieren ist die Mauermörderpartei gut.

  24. Ich behaupte, dass man kleine Mädchen generell nicht in den Streitkräften gebrauchen kann.

    Zur Bundesmarine gehört für Offiziersanwärter eben auch der Dienst auf der Gorch Fock, bei der man notgedrungen nun einmal auch dort hinaufklettern können sollte.

    Wer grundlegende Koordinations- oder Kraftschwierigkeiten hat, ist in den Streitkräften generell nicht gut aufgehoben.

    Dass dieses „Mädchen“ auf der Gorch Fock zu Tode gekommen ist, war auch die Schuld der Eltern, die ihrer Tochter nämlich keinen Sinn für ihre persönlichen Grenzen vermittelt haben und ihr auch nie beigebracht haben in entscheidenden Momenten die Kraft zu haben, sich einzugestehen dass etwas nicht geht, kurz: Man hat ihr keine Standhaftigkeit vermittelt.

    An dem Tod dieses „Mädchen“ ist weder die Gorch Fock, noch die Ausbildung an Bord des Schiffes schuld. Es handelt sich vielmehr um ein tragisches Ereignis auf Grund einer Reihe menschlicher Fehleinschätzungen und Defizite.

  25. Und nun haben die löblichen Herren Professoren der ach so unfehlbaren Universität den Herrn zu Guttenberg endgültig verurteilt, weil er das alles vorsätzlich gemacht hat. Die haben Hunderte dieser Titel verscherbelt an Leute, die nichts anderes gemacht haben als zu Guttenberg auch: Abschreiben und Auswendiglernen. Das machen dort nämlich alle. Deshalb machen es alle. Geschätzte 90 % dieser ganzen Titel dürften nicht das Papier wert sein, auf dem sie geschrieben stehen. Warum auch sollte es an einen Universität anders zugehen als sonst auf der Welt?

  26. @ #35 Markus Oliver (07. Mai 2011 10:28)

    Als Frau teile ich ihre Meinung. Die Kräfte sind anders verteilt und eine Frau mag einem Mann vielleicht nicht an Intelligenz unterlegen sein, aber Männer sind muskeltechnisch nun mal die Stärkeren.
    Zudem kann ich mir vorstellen, dass an Bord ungünstige Spannungen zwischen den Geschlechtern aufkommen können.

  27. @ #31 Jochen10 (07. Mai 2011 09:51)

    Das nenne ich eine schlagkräftige Antwort. Klasse!
    Wie ein Außenstehender leicht beobachten kann, sind Blitzgescheite bei der PI der Normalzustand und nur deshalb kann PI gleichmäßig mit beiden Lungen atmen ohne aus dem Atem zu geraten.

    P.S. Manchmal muss man die Sachen an die Spitze treiben, sonst wird man nicht wahrgenommen. Auch negative Werbung ist gut.
    Ich will keinen unnötigen Streit mit DIR oder sonstigen PI-Freunden führen, denn ich will nicht, dass sich unsere Reihen lichten. 😉

    Das wäre schlecht für uns alle.

  28. Natürlich für immer Türke.

    Solange die westlichen Vordenker glauben (oder es so definieren), dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft ausgehen kann, werden sie es auch nicht verstehen können und sich damit begnügen müssen die Warnen zu beseitigen anstatt des Problems.

  29. #35 Markus Oliver (07. Mai 2011 10:28)

    An dem Tod dieses “Mädchen” ist weder die Gorch Fock, noch die Ausbildung an Bord des Schiffes schuld. Es handelt sich vielmehr um ein tragisches Ereignis auf Grund einer Reihe menschlicher Fehleinschätzungen und Defizite.

    Das vermute ich auch. Bekannte des Mädchens haben gesagt, daß sie überaus ehrgeizig gewesen sein soll, und daß sie nicht verlieren konnte. Einer sagte, wenn Sie beim Würfeln keinen Pasch bekam, hat sie den Becher samt Würfeln in die Ecke geschmissen. Vermutlich wollte sie das mitmachen, und hat sich dabei überschätzt/übernommen. Schön ist das sicher nicht, aber nun alle Verantwortung auf das Umfeld abzuwälzen ist auch nicht richtig. Ein Schiff der Bundesmarine ist schließlich kein Kindergarten.

  30. Wenn ich nur noch mit Leuten kommunizieren würde, die in jeder Beziehung die gleichen Ansichten haben wie ich, wäre ich sehr einsam.

    PI ist anregend, weil hier ganz verschiedene Menschen ihre Positionen darstellen. Jeder ist aufgrund von unterschiedlichen Informationen und aufgrund seiner individuellen Art der Rezeption und Reflektion zu seinen Ansichten gekommen.

    Den einzelnen lesend zuzuhören ist wirklich bereichernd. Was ich nicht mag, sind Beschimpfungen. Die finde ich überflüssig.

  31. #43 AtticusFinch (07. Mai 2011 11:03)
    Wenn ich nur noch mit Leuten kommunizieren würde, die in jeder Beziehung die gleichen Ansichten haben wie ich, wäre ich sehr einsam…

    Du bist sehr anspruchsvoll. Ich bin schon froh, wenn ich mit welchen kommunizieren kann, die überhaupt Ansichten haben 😉

  32. Bei einer Focus-Abstimmung sind über 60% der deutschen Zipfelmützen dafür unsere Atomkraftwerke sofort abzuschalten.
    Vom Deutschen selber scheint also wieder die grösste Gefahr für Deutschland auszugehen, wie schon 1933, als er sein eigenes Verderben gewählt hat.

  33. #38 elohi_23
    🙂
    Das war jetzt ein kluger Zug 🙂 Respekt!
    Nein, die Reihen dürfen sich nicht lichten.

    Schlagkräftige Selbstdenker brauchen wir in der Situation aber mehr den je. Wer sonst sollte uns weiterhelfen? Gewisse Grenzen sollten halt eingehalten werden.

    Menschen wie ich laufen öfters Gefahr eine gewischt zu bekommen. Das ging mir im persönlichen Umfeld auch schon so. Aber zwischenzeitlich traut sich keiner mehr an mich ran. Da denkt sich mancher meiner (Ex)Gegner. Da liegt der so harmlos, der Tiger. Hoffentlich zieht der mir keins mit der Pranke über wenn ich wieder an dem vorbei muss. Dabei lass ich selbst die kleine Maus vor mir in Frieden ihrer Wege ziehen.
    Die, die sich trauten haben es bitter bereut.

  34. Nachtrag. Sollte heißen: Die anderen (im privaten Umfeld), die sich trauten mich oder das zu attackieren was mir heilig ist haben es bitter bereut.

  35. #45 lorgoe : Bei einer Focus-Abstimmung sind über 60% der deutschen Zipfelmützen dafür unsere Atomkraftwerke sofort abzuschalten.

    Ich bin auch dafür. Morgen früh um 6 alle abschalten.
    Übermorgen werden bei der Abstimmung aus 60 Prozent schnell 15 minus x Prozent.
    Wetten. 🙂

  36. Kewil: Guttenberg hat auch ungefragt Sarrazin kritisiert, obwohl das nicht in sein Fach gehörte.

    Nicht ungefragt – angefragt! „Bild am Sonntag“ hatte prominente Politiker abgeklappert: Was halten Sie von Sarrazin? Und da hat halt jeder das gesagt, was ihm grade einfiel. So funktionieren heutzutage mediengemachte Nachrichten, und so kann man auch in nullkommanix einen Skandal produzieren. Kardinal Meisner z.B. wurde auf einem Rheinschiff von einem „Express“-Reporter gefragt, wie er Richters Fenster im Kölner Dom finde. Meisner gefällt das Fenster nicht, wissen alle (mir auch nicht), Meisner sagte, mit seiner ornamentalen Gestaltung passe es besser in eine Moschee, und schon konnte sich die Medienmeute wochenlang über Meisner das Maul zerreißen.

  37. @20 Jochen10
    Ich erlebe es aber tagtäglich, dass Vorgesetzte hinter unfähigen Mitarbeitern stehen wo ich nur noch mit dem Kopf schlackre.
    Die stehen halt da, um ihnen in den Hintern zu treten. Wussten Sie das nicht?
    Zu Guttenberg stand auch hinter dem Kommandanten und hat gleich so kräftig zugetreten, dass der über Bord ging. Er hätte sich vor ihn stellen sollen und die Probleme intern klären müssen.
    Sein gegeltes Harr glänzt wie ’ne Pfütze,
    darunter nichts als lauter Grütze!

  38. @ #51 Hagenbuch (07. Mai 2011 13:04)

    Von Anfang an wurde beim zu Guttenberg das Haar in der Suppe gesucht , genau so wie Sie das machen.
    Wenn man sonst kaum was findet, dann kritisiert man die Frisur. Heute London Paris und Tokio, die Frisur bzw. politische Einstellung sitzt.

  39. Im Übrigen benutzt zu Guttenberg (wie Friedman) Gel, um seine Locken zu bändigen.

  40. Ich sag mal, dass es für uns Fussvolk fast unmöglich ist, den Unfall auf der Gorch Fock richtig zu bewerten, weil uns dazu die nötigen Hintergrundinfos fehlen.

    Usrächlich für die Debatte um die Gorch Fock war der tragische Absturz eines Mädels beim Aufentern.
    Traurig, aber Unfälle passieren.
    Bergsteiger schludern beim Anseilen, tätigen einen Fehlgriff und stürzen ab.
    Dachdecker schludern bei der Eigensicherung, tätigen einen falschen Schritt oder ein Ziegel rutscht ab und es ist passiert.
    Nur kann man diese Unfälle nicht medial verarbeiten, hier ermittelt kurz die Staatsawaltschaft auf Fremdverschulden und das wars dann.
    Bei der Gorch Fock schaut es da schon anders aus.
    Wie passend für eine gewisse politische Gruppe, wenn man ein altes Symbol dessen, was man in der bestehenden Form hasst und was man verändern will, öffentlich zur Demontage vorführen kann.
    Wohlgemerkt, das geschah bereits bevor die Umstände, welche zum Tod des Mädels führten, eindeutig geklärt waren…

    Entweder, es war ein Unfall, wie er überall und jeden Tag passieren kann.

    Oder aber, der tragische Unfall an Bord der Gorch Fock spiegelt zu einem gewissen Teil durchaus die Probleme in der Gesellschaft bzw. die von „Gesellschaftskonstrukteuren“ geschaffenen Probleme wieder.

    Bisher war es so, dass jeder Beruf gewisse Anforderungen an den stellte, der den Beruf ausüben wollte.
    Erfüllt der Mensch diese Anforderungen nicht, wars das für ihn.
    Seine Nichteignung für den gewählten Beruf musste man hinnehmen, sich den Realitäten stellen, seine Grenzen erkennen und sich einen Beruf suchen, dessen Anforderungen man erfüllt.
    Nicht alle Menschen sind gleich, wir haben unterschiedliche Fähigkeiten und Eignungen.

    So, und nun kommt Gesellschaftskonstrukteur Linksgrünling und behauptet, dass alle Menschen gleich seien, über gleiche Fähigkeiten verfügen und dass es nur an der Ausbildung läge, wenn manche Menschen eine gewisse Tätigkeit nicht ausüben können und verzapfen diesen ideologischen Müll bereits den Kindern im Kindergarten.

    Was kommt heraus?
    Menschen, die an Selbstüberschätzung leiden, nicht in der Lage sind, die eigenen Fähigkeiten zu akzeptieren und partout der Meinung sind, „alles schaffen zu können, was sie wollen“.
    Klar, wenn es nicht klappt, ist der Ausbilder schuld, die Gesellschaft, der Beruf bzw. der, welcher die Eignung feststellen muss.

    Was kommt heraus?
    Entweder jede Menge „Versager“ in gewissen Berufen, weil man ja bei der Bewerbung nicht hart selektieren darf oder das Geschrei der Gesellschaftskonstrukteure nach verringerten Anforderungen weil man ja keinesfalls „diskriminieren“ darf.

    In Folge bleibt es dabei, dass die „falschen“ Leute einen Beruf ausüben, den gesamten Berufsstand sowie die pöhse „Normleistung“ im Niveau runterziehen oder eben bei der Ausübung ihres „Traumberufes“ Schaden nehmen.

    Wer ist schuld?

  41. #55 nicht die mama (07. Mai 2011 13:31)

    Stimme Dir zu. Die abschließende Frage kann ich nicht beantworten, aber kann man diese überhaupt so stellen?

  42. … den untadeligen Kapitän Schatz hatte der “Adlige” aufgrund von haltlosen Beschuldigungen aus der Springer-Schmierenredaktion suspendiert, ohne ihn anzuhören.

    Dann ist Guttenberg im Gegensatz zum Kapitän wohl eher ein T-Adeliger als ein Adeliger.

  43. Grrr … diese tadeligen Tags!

    Nochmal:

    … den untadeligen Kapitän Schatz hatte der “Adlige” aufgrund von haltlosen Beschuldigungen aus der Springer-Schmierenredaktion suspendiert, ohne ihn anzuhören.

    Dann ist Guttenberg im Gegensatz zum Kapitän wohl eher ein T-Adeliger als ein Adeliger.

  44. Zwei Frauen sind auf der Gorch Fock gestorben, 2008 gab es noch einen anderen Fall !

  45. 50 JeSuis

    Deutschland braucht mehr Männer wie Dich mit Courage, mehr davon und die schlimmste Plage des 21. Jahrhunderts könnte noch abgewendet werden.

    Danke für die Blumen. 🙂 Ich sehe das ähnlich. Leider fehlt mir noch die Zeit richtig ranzugehen. Mir fehlen noch gewisse Ressourcen um das Thema effektiv zu behandeln. Vollzeiteinsatz wäre nötig und nicht wie hier mal im Vorbeigehen reingefeuert, ggf. noch Leute angeschossen die man nicht anschießen sollte.

    #51 Hagenbuch

    Die stehen halt da, um ihnen in den Hintern zu treten.

    Bestimmt nicht. Es ist für Chefs viel bequemer Unfähige zu halten als die zu kündigen oder Alternativen aufzuzeigen. Also wird selbst gravierende Unfähigkeit schöngeredet.
    In der Bequemlichkeit liegt das Problem.

  46. #26 Tanks_and_Guns
    #35 Markus Oliver

    Schon lustig. Hier in der Theorie mimen alle die großen Macker und machen sich über Frauen lustig. Wenn es aber ernst wird und man Courage zeigen muß, sind es komischerweise größtenteils Frauen (z.B. Heidi)únd die Herren ziehen den Schwanz ein. Also, schön die Klappe halten und erst einmal beweisen, dass man besser ist. Ich sehen nichts außer dummem Geschwafel.
    Es können sich Frauen UND Männer überschätzen, Ihr Filmchen mag zwar nett sein, man könnte desgleichen auch von unsportlichen Herren bei der Bundeswehr drehen.

  47. Ich habe zu einer Zeit, als noch niemand an Out-of-Area Einsätze dachte, einige Jahre bei LuftlandePioniers gedient.
    Auch da hat es – beim Springen aber auch beim Sprengen, Brückenbau etc. – Situationen gegeben, die mit Pech bzw. Ungeschick oder nicht angewendeter Ausbildung durchaus hätten tödlich ausgehen können. Das war uns jedoch bewußt und als Zeitsoldaten auch so akzeptiert – für Grundwehrdienstleistende war der Sprungdienst freiwillig, Sprengmittel oberhalb der sogenannten Schlagladungen wurden von Längerdienenden vorbereitet, geladen und gezündet.
    Ich erinnere mich aber noch sehr lebhaft an das stark ausgeprägte Sicherheitsdenken der Bundeswehrführung, das in den Sicherheitsbestimmungen festgeschrieben wurde, und diese habe ich immer wieder als übertrieben und so als ärgerliches Hemmnis im Dienstbetrieb empfunden.

    Zum Thema Frauen bei den Streitkräften: Liberalisierung und Emanzipation muss nicht zwangsläufig zu klugen Entscheidungen führen: nicht nur, dass das Zusammenleben von „fremden“ Mänern und Frauen auf engstem Raum nicht gewollte Problematiken schafft, so ist es „darwinistisch“ unklug, Frauen derartig zu exponieren:
    99 Männer und 1 Frau = 1 Schwangerschaft/100 Menschen/9 Monate
    1 Mann und 99 Frauen = max. 99 Schwangerschaften/100 Menschen/9 Monate (wenn der Bursche sich ran hält 😉
    Aus biologischer Sicht ist die weibliche Spezies für die Arterhaltung viel zu wichtig, um sie unnötiger Gefahr auszusetzen.
    Dieser Standpunkt hat übrigens gar nichts mit der Diskussion über die Eignung der Frau bei den Streitkräften zu tun, dazu könnte ich nur Theorie beisteuern, da ich die Bundeswehr vor der Rekrutierung von Frauen in Kampfeinheiten verlassen habe.

  48. 62 Neugieriger (07. Mai 2011 14:26)

    Ich weiss nicht, ob Du gelesen hast was ich geschrieben habe. Das kann aber eigentlich nicht der Fall sein.

    Wie dem auch sei: Ich habe gar nicht behauptet, dass Männer sich nicht überschätzen können.
    Meine Aussagen waren geschlechtsneutral.

    In dem angesprochenen Fall war es aber eine Frau, die diese Defizite aufwies.

    Bezüglich „großen Macker mimen“ kann ich nichts sagen, voreilige Schlüsse zu ziehen scheint nach der bisherigen Sachlage aber eher eine Deiner Spezialitäten zu sein.

  49. Und was bleibt vom zum guten Berg? Nicht, daß er der schwanzloseste Dienstherr der Bundeswehr war, der seine Schutzbefohlenen vor jeder Untersuchung schon schuldig sprach, nein, bleiben wird, daß er abgeschrieben hat. Aber immerhin halten viele Soldaten große Stücke auf ihn, weil er sich zumindest schon mal am Schauplatz des Krieges hat sehen lassen. Und das öfter als seine vorgänger.

  50. #64 Markus Oliver
    #35 Markus Oliver (07. Mai 2011 10:28)
    Ich behaupte, dass man kleine Mädchen generell nicht in den Streitkräften gebrauchen kann.

    Wenn Du dies nicht geschrieben hast, dann habe ich Unrecht, ansonsten…..

  51. Im Nachhinein können wir der Bild dankbar sein. Besser hätte man den Herrn Doktor nicht vorführen können. Mir jedenfalls sind dadurch meine Zweifel bestätigt worden. Gut das er weg ist. Ich möchte gar nicht wissen welchen Scheixx er jetzt in Afrika bauen würde. Vermutlich stünden unsere Truppen wieder kurz vor El Alamein.

  52. Und was macht der de Maizière anders als der zu Guttenberg???????!
    Mal abgesehen davon, dass er genau so adelig ist , die Presse sich nicht so für ihn und sein Tun interessiert und er nicht so gut aussieht wie der zu Guttenberg?

  53. JeSuis,

    Ihre Nibelungentreue ehrt Sie, ändert aber nichts an den Tatsachen.

  54. Es starben 6 Leute auf der Gorch Fock nur in den letzten 12 Jahren . 2 Frauen und 4 Männer und das ist Fakt.
    In der 52-jährigen Dienstzeit der „Gorch Fock“ sind bislang sechs Menschen im Dienst gestorben, davon alleine vier in den vergangenen zwölf Jahren:

    Im September 1998 stürzt ein 19-jähriger Matrose aus dem Großmast aus etwa zwölf Metern Höhe auf das Holzdeck; die „Gorch Fock“ ist auf See, nordwestlich von Skagen, der Verletzte wird per Hubschrauber in ein Krankenhaus im schwedischen Göteborg gebracht. Dort erliegt er seinen Kopfverletzungen.

    Im Mai 2002 fällt erneut ein 19-Jähriger auf das Deck, 60 Seemeilen südöstlich von Island. Der Rettungshubschrauber trifft zu spät ein, der Wehrdienstleistende stirbt noch an Bord.

    Eine 18-jährige Kadettin geht im September 2008 unter bis heute ungeklärten Ursachen während ihrer Wache bei unruhiger See nahe der Insel Norderney über Bord. Ihr Verschwinden wird rasch bemerkt, das Schiff beginnt eine Suchaktion – vergeblich. Zwei Wochen später finden Fischer die Leiche der Frau.

    Der Absturz der 25-Jährigen ist der vierte Unfall mit tödlichem Ausgang seit 1998.

    Warum kam es in den vergangenen zwölf Jahren zu vier tödlichen Unfällen auf der „Gorch Fock“, in den vier Jahrzehnten davor aber nur zu zweien?

  55. @ #69 amenschwuiibleim (07. Mai 2011 18:09)

    Von Nibelungentreue und „meine Ehre heißt Treue“ ,der Wahlspruch der SS ,kann bei mir nicht die Rede sein, eher Dankbarkeit:

    Seit 1941 arbeitete Guttenberg in der militärischen Abwehr für Admiral Wilhelm Canaris. Er hatte Verbindungen zu Josef Römer und zum Kreisauer Kreis, war aber nicht direkt in die Vorbereitung zum Attentat vom 20. Juli 1944 einbezogen. Er wurde einige Tage nach dem Anschlag von der Gestapo festgenommen und in der Nacht vom 23. zum 24. April 1945 mit Ernst Schneppenhorst und Albrecht Graf von Bernstorff aus dem Zellengefängnis Lehrter Straße ermordet.

    ,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nibelungentreue

  56. Verehrter JeSuit, ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe Sie verkehrt eingeschätzt. Wenn man bei dem Wort Nibelungentreue sofort die Nazi-Keule und die SS auspackt ist einem nicht mehr zu helfen. Ich habe Sie leider nicht als linkes U-Boot erkannt. Ich gebe zu, dies ärgert mich.

  57. @ #73 amenschwuiibleim (07. Mai 2011 18:47)

    Sie haben die Nazikeule mit der Nibelungentreue ausgepackt, nicht ich.
    Ein linkes U-Boot bin ich auch nicht, warum auch, die Linken hassen den zu Guttenberg und ich stehe doch politisch unkorrekt zu ihm, that’s it.
    Bitte weiterraten.

  58. Die SED-Linke hat zu Guttenberg schon länger auf dem Kieker. Ende 2010 wollte sie im Kampf gegen ihn und seine große Popularität sogar die Adelstitel abschaffen.

  59. Fall zu Guttenberg.
    Pathologischer Haß und Neid auf alles, was auf eine Identität oder Bodenständigkeit hinweisen könnte.
    Die Grünen und die Linken , es gibt kaum eine Gruppierung die aus der „westlichen“
    Zivilisation hervorgegangen ist, die mit einer derartigen Gründlichkeit alles Bodenständige, Bürgerliche, Familiäre, Gesittete, Vaterländische auszumerzen bestrebt ist.

    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat,
    hat auch einen schlechten Staat, eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)
    ,

  60. #73
    Ah ja!
    Nibelungentreue = Nazikeule = Autobahn!
    Und wie ist es morgen mit dem Muttertag? Na? Natürlich auch Autobahn. Sie sind ein linkes U-Boot!
    Kewil hat diesen feinen Herrn zu Guttenberg schon richtig eingeordnet.
    Sie haben zwar keine Ahnung, aber davon jede Menge.

  61. @ #77 amenschwüiibleim
    Hast Du die Suppe der Weisheit mit der Gabel gegessen?
    Armes Menschlein, Du bist hier offensichtlich derjenige der unsachlich diskutiert und diffamiert.

  62. @#77 amenschwuiibleim (07. Mai 2011 21:38)
    Du hast wohl die Suppe der Weisheit mit einer Gabel gegessen?
    Viele können denken. Dir bleibt es erspart.
    Ein offenes Geheimnis: viele Kadetten hatten sich über ihren X-Vorgesetzten Kapitän Schatz beklagt.
    Kein modernes Land bildet Offiziere auf derart altmodische Methoden aus, da sind die Deutschen mal wieder der Zeit hinterher und hängen alten Werten nach.

Comments are closed.