Nur zwei Jahre noch, dann wird in Aachen die wunderschöne, harmonisch in die umliegende Architektur eingepasste Yunus-Emre-Moschee der DITIB eröffnet. Gestern wurde der Grundstein gelegt. Aachen ist nicht Köln, großer Widerspruch war nicht zu erwarten, die etwa sechs Polizisten hatten einen ruhigen Tag und gute Laune und ließen denn auch die Nachbarn gewähren, deren fehlender Respekt für die Veranstaltung bei einigen Gästen Missfallen erregt hatte.

(Von Kristian W.)

Und auch so konnte, außer den etwas zu hohen Temperaturen, eigentlich nichts die Stimmung trüben. Die DITIB ist nicht Pierre Vogel, Kopftuch- und Bartquoten lagen bei den niedrigeren Altersgruppen deutlich unter 25%, zur Auftaktveranstaltung im benachbarten Geschwister-Scholl-Gymnasium gab es Chopin und eine Klavieradaption auf eine Vertonung eines Gedichts des Moschee-Namensgebers Yunus Emre, die türkische Flagge war nicht größer gehalten als die deutsche und die Redebeiträge (auch der türkischen Redner) waren fast ausschließlich auf deutsch. Man schwelgte in Erinnerung an jene Tankstelle, an der die Gymnasiumsschüler sich regelmäßig mit Eis versorgten, bis diese Tankstelle dann irgendwann von der DITIB übernommen und zur Moschee umgewandelt wurde.

Der Grundsteinlegungstag 8. Mai wurde gleich mal zum drittwichtigsten Feiertag der Aachener Muslime nach Ramadan und Opferfest stilisiert. Wobei, ob da wirklich alle Muslime mitfeiern? Denn merkwürdig unbeteiligt an der gesamten Zeremonie waren Vertreter der Aachener Bilal-Moschee, die im Jahr 1966 eröffnet wurde und damit zu den ersten nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland errichteten Moscheen gehört (Vertreter des in dieser Moschee beheimateten islamischen Zentrums Aachen wurden zwar namentlich begrüßt, spielten aber in der Zeremonie keine Rolle, dasselbe gilt für die eigentlich um die Ecke wohnenden ZMD-Größen Nadeem Elyas und Aiman Mazyek).

Unter den Rednern blieb sicher Guntram Schneider (SPD), seines Zeichens NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, nicht zuletzt wegen seiner markanten Stimme in Erinnerung. Er begann seine Rede mit einem Witz (die Tatsache, dass sein Namensschild ihn als „Guntrum“ auswies, wertete er als Fortschritt im Integrationsprozess), aber der positive Ersteindruck verflog doch schnell, als er eine Salve nach der anderen auf jene „Büchsenschießer“ in hohen Positionen abließ, die immer noch leugnen, dass der Islam zu Deutschland gehört. Auf den an ihn gerichteten Appell der Veranstalter, den Islam als Religion in Deutschland anzuerkennen bevor die Moschee fertig ist, antwortete er dann aber doch eher ausweichend (er wird sein Bestes tun).

Und dann ging es hinaus an die Baugrube, wo etwa 1000 Zaungäste zuschauten, wie unten in der Grube der Grundstein unter Bittgebeten und Segenswünschen der drei abrahamitischen Religionen (die jüngste davon wie gesagt rein von der DITIB vertreten) in der Erde verschwand. Noch einmal wurde betont, dass die Moschee nach guter türkischer Tradition ein offenes Haus sein soll.

Ausdrücklich als Positivbeispiel erwähnt wurden die Große Moschee in Bursa und die Süleymaniye-Moschee in Istanbul, wo die Muslime, tolerant wie sie sind, Spenden und Arbeitsleistungen der Juden und Christen immer gern angenommen haben und sich im Fall von Bursa angeblich sogar mit dem Anbringen jüdischer und christlicher Symbole im Innern der Moschee revanchiert haben sollen. Ob in Aachen Ähnliches in Aussicht gestellt wird, ist nicht bekannt, hängt sicher auch vom Spendenaufgebot ab. Die anwesenden Kirchenvertreter können sich der Angelegenheit ja annehmen.

» Kath.net: Moschee-Neubau und ein Imam, ein Rabbi und ein Regionaldekan

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. einerseits bewundere ich die Frauen die eine Burka oder Kopftuch tragen. Oder im Sommer vollbekleidet laufen. Das ist eine riesen Disziplin. Nicht so dumme Bitches wie bei uns. Bei uns koennten sich die Frauen auch etwas disziplinierten kleiden.

  2. Es gibt Länder, in denen würden sich die Bauarbeiter weigern, eine Moschee zu bauen.

    Deutschland gehört nicht dazu.

    Man muss nicht alles für Geld machen.

  3. Die Türkei baut ihrer Machtpositionen in der BRD systematisch aus!

    Die Millionen Türken in der BRD kann die Türkei so politisch unter Kontrolle halten, und gezielt für eigene und gegen die Interessen des deutschen Volkes einsetzen. CDU, FDP, SPD, Grüne u. Linkspartei hat Etodogan ja schon auf Linie gebracht. Man kann dem Erdogan nur dazu gratulieren, wie es die Türkei schafft eine Nation eines jahrtausendalten Kulturvolkes zu übenehmen. Und das ohne Krieg und eigene Opfer, sogar noch finanziert vom autochtohnen Volk.

  4. Hauptsache die Türkenflagge weht überall im besetzten Gebiet! Wie kann unser Land nur so schwach sein sich so eine offensichtliche und schamlos-ausbeuterische Besatzung im Namen des Dchihad gefallen zu lassen?

  5. Hoffentlich darf ich die Zeit noch erleben, in der Moscheen aus Mangel an Besuchern „rückgebaut“ werden. !

    + + + + + + + + + + + + + + +

    #1 eurowatch (09. Mai 2011 16:15)

    einerseits bewundere ich die Frauen die eine Burka oder Kopftuch tragen. Oder im Sommer vollbekleidet laufen. Das ist eine riesen Disziplin. Nicht so dumme Bitches wie bei uns. Bei uns koennten sich die Frauen auch etwas disziplinierten kleiden.

    Ich bewundere User, die nicht ständig den Kommentarbereich mit solch einem OT-Müll eröffnen. Einerseits und Andererseits!

  6. Na wenigesten wird halt ein Mahnmal errichtet, wenn man es genauer betrachtet. 😉

    Gruß

  7. Eurowatch: dämlich. Einfach nur dämlich…
    Eine Frau. Und „bitch“ verbitch ich mir. Red‘ deutsch oder zieh‘ in die Bronx.

  8. Diejenigen, die sich unter dem Deckmantel einer „Religion“ eingeschlichen haben nach Europa, in Wahrheit jedoch als Welteroberungsideologie die Diktatur der Scharia zu errichten trachten, sollten lieber nicht in Immobilien investieren. „Unbewegliches“ ist für sie in den Sand gesetzt.

    Denn sie werden das Abendland bald verlassen, wie stets treffsichere US-Brain-Trusts unter der Ägide des Experten Gerald Celente prognostizieren….

    http://www.politik.de/forum/innere/224367-trendforscher.html

    Den gesamten Hintergrund der zu erwartenden Prozesse analysiert Michael Mannheimer.

    http://michael-mannheimer.info/

  9. #9 WahrheitDeutschland

    Und die Medien feiern derweil: Mehr Zuwanderung nach Deutschland

    Es sind wieder 30.000 Heiratsmigranten (wenns stimmt, was ich bezweifle) aus der Türkei gekommen. Macht bei ca. 3 Kindern im Schnitt, also ca. 120000 pro jährlicher Einwanderungssaison.

    Achte mal auf die Propagandaphotos in den beiden von mir verlinkten Artikeln. Warum werden eigentlich immer nur Moslems abgebildet im Zusammenhang mit dem Thema Masseneinwanderung. Vielleicht weil man das deutsche Volk auf eine Zukunft als Minderheit unter einer islamischen Mehrheit vorbereiten will? Und weil, damit es keiner merkt was in Deutschland abläuft, die Statistiken gefälscht sind, und die tatsächliche islamische Einwanderung viel größer ist als zugegeben?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Mehr-Zuwanderer-kommen-nach-Deutschland-id4626572.html

    http://www.n-tv.de/politik/Wieder-mehr-Zu-als-Fortzuege-article3285091.html

  10. #1 eurowatch (09. Mai 2011 16:15)

    Obwohl ich an einen Scherz glaube, wären hier noch die Motorradfahrer zu nennen, die sich im Hochsommer in ihrer Lederschutzkleidung fast toschwitzen. Bewunderst du die auch?

  11. Es waren Autos mit Aachener Kennzeichen, die vor einigen Jahren hier in Luxemburg zwei Bürotürme der EU sowie die amerikanische Botschaft ausgespäht hatten.

    Nur mal so zur Erinnerung!top

  12. So gross ist der scherz nicht. Es ist schon dumm sich im Hochsommer so voll zu bekleiden. Aber wenn eure Frau oder Freundin mit einem Minirock auf der Strasse laeuft, bei dem man fast die Unterhosen sieht, dann habt ihr auch keine Freude. Dann wollt ihr auch mer Disziplin von ihr.
    Vollbekleidung ist auch schon nicht gut wegen Vitamin D mangel.
    Aber die Disziplin ist bewundernswert. Auch wenn sie manchmal Dumm ist. Minirock ist aber auch nicht klug.

  13. @Bepe
    Also für mich ist vorallem die Statistik von Moslems entscheident, speziell Türken. Wie viel haben Deutschland verlassen und wie viele hat man ins Land gelassen. Leider gibt die Statistik darüber keine Auskunft. Alle anderen Einwanderer kann man im großen und ganzen erfolgreich integrieren, zumindest was ihre Kinder angeht.

  14. Das ist doch total krank. Ich gründe einen Verein, dessen Satzung das Töten der Nichtmitglieder erlaubt und sogar befiehlt. Es ist eine öffentliche Satzung, die jeder nachlesen kann. Danach sage ich, dass es eine Religion ist und schnipp, habe die politischen Machthaber einer dekadenten Gesellschaft auf meiner Seite. Für den Verein, der auf Menschenopfer basiert, muss das ein unglaubliches Glücksgefühl sein. Ein Hochgefühl des Eroberns und des Forderns nach immer mehr. Es scheint zu funkionieren, ganz ohne große Anstregung. Man muss einfach nur ein paar wenige Machthaber in den Sack stecken, mit welcher Art von Bakschisch auch immer.

    Brutal, was da auf uns und vor allem auf unsere Kinder zukommt…

  15. ***off topics***
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Wichtig für Mitbürger aus anderen Ländern, die lieber in ihrer Muttersprache lesen.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Wenn Du gerne Analysen über die Islamisierung und die verbrecherische Teilhabe von deutschen Ökofaschisten und Kommunisten an diesem Prozess in einer anderen Sprache als der deutschen liest, bitte sehr, der Manfred hat sich was einfallen lassen…

    http://korrektheiten.com/es/2011/04/28/die-korrektheiten-werden-mehrsprachig/

    http://korrektheiten.com/

  16. @ #25 eurowatch

    Was du „Disziplin“ ist, ist lediglich die Folge von frühkindlicher Indoktrination und Androhung von Gewalt und posthumen Höllenqualen, die Frauen dazu bringt, sich zu entmenschlichen.

    Manchmal wundere ich mich echt, was sich hier für Figuren tummeln …

    P.S. Adam und Eva waren auch nackt. Außerdem heißt es doch immer „Nackt, wie Gott sie schuf“. Und im Übrigen finde ich Miniröcke toll bei Frauen.

  17. #25 eurowatch (09. Mai 2011 17:18)

    Ach, dann war ihr Beitrag #1 ernstgemeint??? Also wenn hier jemand etwas mehr Disziplin in Bezug auf zuviel Sonneneinstrahlung benötigt, sind sie das.

  18. Irrelevant wie leise und Scheinheilig man über die türschwelle kommt, das was der Islam an Lehre und Vorbid an Inhalten und Zoelen hinterher transportiert ist der menschenverachtende Auswurf des ANTICHRISTEN

    5vor (20)12

  19. @ 30 tender goat lover

    natuerlich sind miniroecke toll. aber passend am strand.

    wenn sie mit der Freundin oder Frau in der Stadt rumlaufen und alle glotzen ihre Frau an, dann weiss ich nicht ob sie Freude haben.

  20. #1 eurowatch (09. Mai 2011 16:15)

    Falls das ernst gemeint war. Kann dir zum Teil zustimmen. Zwar muss nicht in islamisch-korrekten Kartoffelsäcken rumgelaufen werden, jedoch find ichs echt billig wie sich viele Frauen hier im Westen kleiden.

    Klasse muss sein. Dazu braucht es keine islamische Bedeckung.

  21. und onehin, heutzutage, es ist so wie es ist.
    In der Disco, die Deutsche Frau wird vom fernen Suedlaender beglueckt, waehrend der Deutsche mit seinem metrosexuellem Style und dem modernen Gutmenschbild zuschaut und es als Integration ansieht.
    Trifft leider einen grossen Teil und nicht nur Deutschland…
    England, Frankreich, Schweiz ….Europa halt…

  22. @ #35 marie

    jaja 😀

    nein ernst, wer Frauen schlaegt und mit seiner Familie nicht umgehen kann, hat keine Disziplin. Disziplin ist durch Ruhe beizubringen. Durch erklaeren Warum/Warum nicht.
    Beherrschung ist das wichtigste und trift wohl auch auf Miniroecke zu.

  23. ***off topics***

    Brüderle wird Fraktionsvorsitzender der FDP im Bundestag. Wahl morgen.

    Unser Flindersman kann Gerüchte noch nicht bestätigen, wonach dafür als Gegenleistung Westerwelle noch im laufenden Monat gehen muß.

  24. #36 eurowatch
    „Beherrschung ist das wichtigste und trift wohl auch auf Miniroecke zu.“

    Soweit bekannt, kann sich nur eine bestimmte Gruppe beim Anblick eines Minirockes sehr schwer beherrschen…

  25. #1 eurowatch (09. Mai 2011 16:15) und fortfolgende
    : „einerseits bewundere ich die Frauen die eine Burka oder Kopftuch tragen. Oder im Sommer vollbekleidet laufen. Das ist eine riesen Disziplin……. “

    Und andererseits? Ob das nun Frauen sind,oder etwas anderes, merkst du eben erst, wenn du den schwarzen Müllsack neben dir aus Umweltschutzgründen aus dem Wasser ziehen willst!

    Wenn der sich wehrt, solltest du lieber auf einen Menschen im Bikini zu schwimmen.
    In welchem Falle müsstest du, eurowatch, jetzt deine Frauen schlagen? Wenn sie europäisch baden gehen, oder wenn sie sich retten lassen?

  26. @ #38 marie

    fakt ist alle schauen hin, ich auch.
    im Gunde ist es aber einbisschen traurig, die Frau degradiert sich zum Objekt. Mit einer Verhuellung aber auch :D.

    wichtig ist die Mitte

  27. Wann tzraut sich die Politik an dieses trojanische Pferd Erdo-Wahns ?
    2000 Brückenköpfe einer ausländischen Macht schalten und walten , wie sie wollen !

    Stehen wir auch unter der Türkischen Besatzungsmacht ???

    Facebook eröffnen .. SCHLIESS DEN DITIB !!!

  28. was soll diese Diskussion, dass es unpassend gekleidete Frauen gibt? Die gibst immer und überall, nur, dass es im Islam zur Vergewaltigung bis tödlich enden kann. Nichts rechtfertigt die Burka oder das Kopftuch.

    Ein knapper Minirock ist gewagt und unter Umständen unpassend. Eine Burka ist in Deutschland immer unpassend.

  29. Während hier die Moscheenlandschaftsverwüstung, an die, laut Merkel,sich die Deutschen gefälligst zu gewöhnen haben, wächst und wächst – brennen in islam. Ländern Kirchen und Klöster, werden Christen unter einem perfiden Vorwand ermordet, obwohl es dort keine hasserfüllte Lehre gegen die Einheimischen gibt, ungleich dem Hasscanon des Korans im Westen.
    Wieder hat ein ägyptischer Mob (der ja angeblich für Demokratie und Freiheit demonstrierte) 12 Kopten ermordet, die angeblich verhindern wollten, dass eine Koptin, die zum Islam konvertieren wollte; dort „eingesperrt“ war. Alles nur ein Vorwand. Denn man muss schon die allerdümmste Kartofffel sein, um den Wunsch zu verspüren, zu einer solchen rückständigen, archaischen, unfähigen Religionsgemeinschaft gehören zu wollen.
    Aber es genügt ja nur ein Gerücht, oder so ein harmloser „dän. Carton, und schon gehen diese Dummköpfe auf die strasse. wenn nebenan ein Muslim sich in die Luft sprengt, und Muslime in den Tod mitreisst, das ist ihnen nicht einmal ein Augenzwinkern wert.
    Gab es jemals dümmere Menschen? Ich weiss von keinen. Ein so miserables Leben wie im Islam, absolut freudlos, und ohne Sinn – hat es noch niemals auf dieser Welt gegeben!
    Und so etwas lässt unsere Politkamarilla zu.
    Danke ihr Versager!

  30. #13 Rose Nylund (09. Mai 2011 16:45)

    Ist @Eurowatch ein „green submarine“?

  31. #1 und öfter Eurowatch:

    Wenn das wirklich kein Spass ist, den Du mit uns treibst, dann informiere Dich doch am besten, wer solch krude Ideen sonst noch vertritt und entscheide, ob Du Dich in solcher Gesellschaft wirklich wohl fühlst. Hier findest Du es: http://www.wisenbloggt.de, heute erstes Thema 🙂

  32. Gibt es in (NWR) Aachen noch keinen Landesverband von „Die Freiheit“ ?
    Wieso haben die denn nicht mal, zur Abwechslung zu den gescholtenen Pro‘ s gegen die Errichtung einer Protzmooschee vor Ort demonstriert ?
    Man ist ja dazu viel prädestinierter, absolut unbefleckt und hat daher gar nichts zu befürchten. Oder hat man doch Angst vor Gegenwind, vor Spucke, Steinen, Fäusten und vor allem vor einer Stigmatisierung als NAAAZI. :shock

  33. Liest mal was der SpOn heute so unverschämt unpolitkrorrekt schreibt:

    Qualifikation? Sie ist doch Deutschtürkin!

    Von Jan Fleischhauer

    Wenn am Donnerstag in Baden-Württemberg die neue Regierung vereidigt wird, bekommt das grün-rote Musterland ein eigenes Integrationsministerium mit einer gebürtigen Türkin an der Spitze. Ein klarer Fall von Diskriminierung.

    Qualifikation? Die Herkunft allein zählt

    Bedeutsamer ist in diesem Zusammenhang, was Frau Öney an die Spitze der neuen Verwaltung geführt hat. Einer größeren Öffentlichkeit ist die Betriebswirtin bislang erst einmal aufgefallen, als sie vor zwei Jahren ihr Amt als integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus niederlegte, um zur SPD zu wechseln, die sie nun für den Posten in Stuttgart benannte. Ansonsten weiß man von ihr nicht viel mehr, als dass sie türkische Filme, deutsches Kabarett und britische Teekultur schätzt. Das ist alles sehr sympathisch, reicht aber normalerweise nicht, um in eine Landesregierung berufen zu werden.

    Wer sich mit Öneys Lebenslauf beschäftigt, kommt um die Vermutung nicht herum, dass es vor allem ihre Geburt in der Türkei ist, die sie für den Job in Stuttgart qualifiziert. Damit aber stellt sich die Frage, wer hier eigentlich neben dem eigenen Parteipersonal integriert werden soll, dem man, bevor es um die Migranten geht, nun schon einmal zu Annehmlichkeiten wie Dienstsitz, Fahrer und Spesenetat verhilft.

    Zu den Tücken der Identitätspolitik gehört die Legitimation durch Betroffenheit. Sobald es um die Förderung einer gesellschaftlichen Minderheit geht, die der besonderen Zuwendung des Staates bedürftig erscheint, gilt die entsprechende Gruppenzugehörigkeit als Voraussetzung für eine öffentliche Karriere. Nur sie garantiert das als notwendig erachtete Einfühlungsvermögen, ohne das man in diesem Fall nicht auszukommen glaubt.

    So ergibt es sich, dass an der Spitze einer Gleichstellungsstelle regelmäßig eine Frau steht, nur ein Behinderter andere Behinderte vertreten kann und das Schwulenreferat selbstverständlich von einem bekennenden Homosexuellen geleitet werden muss. Für die Angehörigen von Minderheiten ist dieses Auswahlprinzip durchaus von Vorteil, schränkt es doch die Zahl der Mitbewerber deutlich ein. Nur limitiert es eben weitere Aufstiegschancen, diese Pointe scheint den Befürwortern der Identitätspolitik zu entgehen.

    Auch positive Diskriminierung bleibt Diskriminierung. Niemand käme auf die Idee, von einem Gesundheitspolitiker den Nachweis einer schweren Erkrankung zu erwarten oder von dem Vorsitzenden eines Rechts- und Innenausschusses die Abstammung aus einer Polizistenfamilie. Welche Ressorts so wichtig sind, dass man bei der Besetzung lieber von der Herkunft als Qualifikationsnachweis absieht, wissen die neuen Herren in Stuttgart nur zu genau.

    Wenn man schon diese Kategorie bemühen will, wäre es jedenfalls deutlich fortschrittlicher, einer Deutschtürkin die Verantwortung für die Sozialpolitik anzuvertrauen, wie es der Christdemokrat Christian Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident vorgemacht hat – oder einen Schwulen zum Außenminister zu bestellen, um ein anderes, ferner liegendes Beispiel zu nennen.

    Aber das würde voraussetzen, dass man Integration wirklich ernst nimmt.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,761402,00.html
    Leute, gebt zu, habt Ihr den SpOn gehackt? 🙂
    Nach so einem „hetzerischen“ Artikel kann man nun den SPIEGEL auch so buchstabieren:
    Sarrazin-PI-Entislamisierungs&GegenEntgermanisierungs-Leute 🙂

  34. @ #47 Jaette

    ich frage viele meiner Kollegen: was wenn deine Freundin so herumlaufen wuerde?

    und alle sagen: sie wuerden nicht wollen.

    aber anderen schaut man gerne nach 😀

    dabei frag ich mich eben wo bleibt die Einheit?

  35. Fix noch mal —- Bringe die Gruppe “ Schliesst den DITIB “ bei Facebook nicht zum starten
    was mache ich bloss falsch ??

  36. #53 Chester (09. Mai 2011 19:20)
    Fix noch mal —- Bringe die Gruppe ” Schliesst den DITIB ” bei Facebook nicht zum starten
    was mache ich bloss falsch ??

    weiss jemand wie ich das Ding anfangs alleine Starten kann ??
    da ja noch keine Gruppe existiert ??
    Hilfe an
    aundo0@yahoo.de

  37. Ich persönlich muss eingestehen das die Moschee als Gebäude durchaus potential hat bzw gut aussieht und ich als christ doch ein wenig neidisch bin wenn mich meine dorfkirche angucke.

  38. #1 eurowatch (09. Mai 2011 16:15)

    einerseits bewundere ich die Frauen die eine Burka oder Kopftuch tragen. Oder im Sommer vollbekleidet laufen. Das ist eine riesen Disziplin. Nicht so dumme Bitches wie bei uns. Bei uns koennten sich die Frauen auch etwas disziplinierten kleiden.

    Und andererseits?

  39. die Tuercken geniessen die Dummheit der Deutschen. Die Dummheit der Europaeer. Sie gehen immer einen Schritt weiter mit der Provokation (Deutsche Fahne hinter dem Lautsprecher). Immer und ueberall provozieren sie, wo sie nur koennen. Und wir Hofnarren freuen uns wenn sie uns ins Gesicht spucken. Wir sagen es ist Wasser.

  40. @ #58 Israel_Hands

    eben anderseits ists das unnatuerlich so im Sommer herumzulaufen. Kein Vitamin D, keine frische Luft.

    Aber viele Frauen kleiden sich bei uns einfach zu unpassend. So ne vernuenftige Kleidung waer was richtiges.

  41. Re:eurowatch

    erstmal erkundige dich bei deinem lateinlehrer nach der aussage „diziplin“…er wird dir gerne sicher helfen…

    und zum thema minirock bist du ja auch nicht anders in deiner denkweise als unsere mustermüslis…

    also wenn meine freundin so rumläuft würde ich das megageil finden ( dann kriegt sie auch mal meine mastercard)..und wenn ihr dann tausend leute nachpfeifen dann werde ich mit schwellender brust durch die gegend rennen denn das ist doch ein kompliment für mich…

  42. #61 prinz eisenherz (09. Mai 2011 19:48)

    Genau so sehe ich das auch 😉

  43. Ein selbstbewusster Mann mit einem Ego, das zu seiner Körper- und Einkommensgröße passt, freut sich, wenn die attraktive miniberockte Frau an seiner Seite bewundert wird. Ein verklemmter, im tiefsten Inneren unsicherer, von Minderwertigkeitskomplexen behafteter Außenseiter kommt an so eine Frau gar nicht erst ran. Also MUSS sie seiner Schlussfolgerung nach eine – ähem – „bitch“ sein. Gell? Watch doch mal deine Profilneurose. Abäärrr die aaanstäändige doitsche Frrrau trrrrägt gefälligst Kittelschürrrze odärrr Dirrrrndl. Jawoll. Maaain Gott. Fuchs und saure Trauben sag‘ ich da nur.

  44. #65 Rose Nylund:

    Du weisst wahrscheinlich nicht, wie sehr Du mir aus der Seele sprichst.

    Ich bin auch stolz, wenn meine Frau bewundernde Blicke abbekommt. Das ist doch normal! Alles andere ist verklemmt und … eher peinlich 😉

  45. Jaette, wenn wir lauter solche wie den hätten, herrschten hier in (Hacken zusammen) Doitschland Zustände, die sich nur minimal von denen in Saudi Arabien unterscheiden. Mein Mann freut sich, wenn ich anerkennende Blicke ernte. Und ok: es gibt bei manchen Frauen Speckröllchen, die besser bedeckt blieben. Trotzdem haben wir die Freiheit, zu tragen, was wir wollen. Außenseiter sind von attraktiven, selbstbewussten Frauen eingeschüchtert und entwickeln ihnen gegenüber Haßgefühle oder Allmachtsphantasien. Und zu guter Letzt: mit Disziplin hat das nichts zu tun.

  46. also ich finde wer ne tolle figur hat kann sie auch zeigen dann ist es weder für männer noch frauen unpassen zumindest in freizeit berüflich istn minirock in der bank genauso unangebracht wie ne hotpant für den mann eine armani anzug kurze hose wäre allerdings imho aus gleichberechtigungsgründen zu erlauben damit wir männer net in langen hosen schwitzen müssen .

  47. Heute war ich in Aachen ca. 1 Stunde in der Mayerschen Buchhandlung.

    Die einzige Moslem-freie-Zone in Aachen.

  48. Ich weiß jetzt nicht warum diese Diskusson über die Damenbekleidung losgetreten wurde. Klar, die älteren Türkinnen kamen in vollem Ornat, aber was solls, die Alten ändert man eh nicht mehr. Entscheidend ist ob es auf die Jüngeren abfärbt. Man kann der DITIB ja viel vorwerfen aber dass sie die Damen unter den Schleier zwingt eher nicht.
    Was Pierre Vogel von der DITIB hält
    http://www.youtube.com/watch?v=kXoUKwPbikc&feature=related

  49. Da hat die regierung unserer herrenmenschen ihre religionskommissar in die türkische provinz almanya geschickt, um mittels DITIB, das ein „Trojanisches Pferd“ in Deutschland ist, zu zeigen, wer religiöser herr im hause brd ist:
    http://www.pro-nrw-patriot.de/content/view/401/42/
    vom 21.3.2008

    >>Wenn in Nordrhein-Westfalen nahezu wöchentlich eine neue Moschee errichtet werden soll, stellt sich zumeist die türkisch-islamische Union (DITIB) als Bauherr vor. Ca. 900 Moscheevereine sind derzeit in der türkisch-islamischen Union (DITIB) vertreten. DITIB untersteht dem türkischen Religionsministerium in Ankara, einer Behörde mit 100.000 Mitarbeitern. DITIB ist demzufolge ein Teil der türkischen Staatsgewalt und kein in Deutschland gegründeter Gastarbeiterverein!
    Neben dem Militär verfügt das Religionsministerium über den größten Etat (800 Mi l lionen Euro pro Jahr) im Staatshaushalt der Türkei. An der Spitze der DITIP steht der Botschaftsrat der türkischen Vertretung, in Berlin.<<

    Aber unsere machthaber sind blind und taub….!?

  50. Ausdrücklich als Positivbeispiel erwähnt wurden die Große Moschee in Bursa und die Süleymaniye-Moschee in Istanbul, wo die Muslime, tolerant wie sie sind, Spenden und Arbeitsleistungen der Juden und Christen immer gern angenommen haben und sich im Fall von Bursa angeblich sogar mit dem Anbringen jüdischer und christlicher Symbole im Innern der Moschee revanchiert haben sollen. Ob in Aachen Ähnliches in Aussicht gestellt wird, ist nicht bekannt, hängt sicher auch vom Spendenaufgebot ab.

    Ich spende eine Mohamed-Karrikatur eingerahmt in Schweinehaut und Hundefell .

    @ eurowatch

    http://www.tagesspiegel.de/politik/kopftuch-frauen-demonstrieren-fuer-das-recht-auf-minirock/3866810.html

  51. Schmeißt denen Schweinefleisch oder macht da einen Schweinestall, ihr werdet sehen die Moschee wird nicht gebaut …

    Sowas müssen wir überall machen, wo eine Moschee entstehen soll, da müssen Schweine hin gestellt werden ^^, denn nach muslimischem ritual, darf man keine Moschee bauen, wo Schweine sind 😀

  52. Nachdem ich das Bild mit den zwei nebeneinanderhängenden Flaggen gesehen habe, habe ich es noch nicht geschafft, mir den Text durchzulesen. Sagt mir bitte nur eins: Waren die Kirchen bei der Grundsteinlegung dabei und wenn ja welche. Ich danke Euch im Voraus!

  53. Angesichts der Bürgerkriegszustände in Ägypten im Konflikt christl. Kopten gegen Muslime können wir dann wenigstens auch bald sagen : Sind wir nicht alle ein bisschen Ägypten…?

    Die Spd u. Grün bzw links können anscheinend gar nicht schnell genug solche Zustände im eigenen Land schaffen?
    Nun ,dann darf man sich auch hinterher nicht beschweren .

  54. Dass es innerhalb der EU auch ohne Islamische Gebetstempel geht hat mir heute ein Grieche gesagt: Athen ist die einzige Stadt in der EU wo Moscheen verboten sind.

  55. Zu einer der Moslemlügen, dieses: Es hat nie eine ABRAHAMITISCHE RELIGION gegeben.
    Gott erwählte Abraham.
    Und zu einer der größten Lügen die auf diesem Geoid je verlautet wurde dieses: Allah und der EWIGE YHWH sind nie ident gewesen und werdens nie sein !

    Wenn unter den zahlreichen Lügengruppierungen die in der Anmassung entstanden sind zum Ewigen zu beten einer eine der größten lügnerischen Anmassungen ausgesprochen hat, dann der Mohammed, der Gründer des Islam, ein Missbrauchsbetreiber von Religion und Beutezugsprofiteur, der von seinem Allah sogar eine 20 Prozent Klausel für seine ermordete Raubzugsbeute „bekommen hat“ und solches als Koranvers !!!

    Keine Probleme untereinander, wenn westeuropäische Egomanen und Egoisten und Mohammedkultler bei der „Einweihung“ einer Tempelstätte zur Selbstbereicherung einig in ihren „Fröhlichkeiten“ sind.

  56. Wie heißt es so schön: Kleinvieh macht auch Mist. Hier eine Moschee,da eine Moschee,hier ein Dönerladen,da ein Dönerladen,hier ein Gemüseladen,dort ein Gemüseladen. Und schon setzt die Gettosierung ein. Sieht man überall in den Großstädten wie Hamburg,Berlin,Bremen usw. Das sind bereits NO GO AREAS, wo man als Normalbürger schon gar nicht mehr reingeht,geschweige denn wohnen möchte. Und schwupsch,ist deutschland die zweite Türkei.

  57. #80 Cherub Ahaoel:

    „Zu einer der Moslemlügen, dieses: Es hat nie eine ABRAHAMITISCHE RELIGION gegeben.“

    Nicht nur die moslems, sondern auch die juden- und christen-vertreter lügen uns diese version eines einzigen gottes für uns alle vor.

    Paradebeispiel: Lessing und die verlogene ringparabel!

  58. 8. Mai, war da nicht mal was gewesen?
    Nach sechs Jahren Krieg verloren, Land geteilt, 12 Millionen Flüchtlinge, alles zerbombt, auf Jahre und im Grunde bis heute besetzt, immer noch keine frei gewählte Verfassung?

    Diese Muslims haben aber eine feine Nase für pikante Jahrestage – aber soll einen das in Aachen wundern, wo einer der größten Verbrecher aller Zeiten namens Churchill für seine Anfachung eines Weltkrieges den Karlspreis erhalten hat?

    Das hätte sich nicht einmal George Orwell ausdenken können.

    Ich fürchte, wir hätten uns längst als polnisches Protektorat bewerben sollen, die Polen sind zwar nicht mein Fall, aber die verfügen wenigstens über einen knackigen chauvinistischen Nationalstolz.

Comments are closed.