Der Evangelische Militärbischof Martin DutzmannNach dem Tod des Massenmörders Osama Bin Laden melden sich jetzt auch einige Kirchenvertreter wie der evangelische Militärbischof Martin Dutzmann (Foto) zu Wort und erklären ihre Unzufriedenheit mit der gelungenen Militäraktion der Amerikaner. Es ist dabei schockierend zu lesen, wie sich Theologen in einen närrischen Pazifismus verrennen, der zum Himmel schreit.

Idea.de meldet:

Militärbischof empfand keine Freude

Weniger positiv beurteilen Theologen die Tötung des Topterroristen. Vor allem die öffentlich zur Schau gestellte Freude über den Tod Osama bin Ladens stößt bei ihnen auf Kritik. Kurz nachdem bekannt worden war, dass er von US-Spezialeinheiten erschossen wurde, hatten vor allem Menschen in den USA jubelnd seinen Tod gefeiert. „Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“, erklärte hingegen der Evangelische Militärbischof Martin Dutzmann (Detmold) gegenüber idea. „Sollte das gar nicht versucht worden sein, hielte ich seine Tötung für ethisch nicht akzeptabel.“ Auch ein Massenmörder sei ein Geschöpf Gottes mit der ihm von Gott verliehenen Würde. Zwar habe bin Laden „schreckliche Verbrechen begangen, unter denen die Angehörigen der Opfer bis heute leiden“. Dieses Leid könne aber nur durch geduldiges Begleiten und fürbittendes Gedenken wirklich gelindert werden, nicht aber durch die Tötung des Verursachers.

Gebot „Du sollst nicht töten“ gilt ohne Einschränkung

Auf die Frage, ob Christen andere Menschen in bestimmten Situationen töten dürften, erklärte Dutzmann, das biblische Gebot „Du sollst nicht töten“ gelte für Christen ohne Einschränkung. „Nun können Christen aber in eine Situation geraten, in der es nötig ist, Gewalt anzudrohen und anzuwenden, um größere Gewalt zu verhindern oder zu beenden.“ Dann entstehe ein ethisches Dilemma, aus dem der Soldat nicht herauskomme, ohne schuldig zu werden. „Ein Christ weiß aber, dass er sich mit seiner Schuld an Gott wenden („…und vergib uns unsere Schuld“) und auf Vergebung hoffen darf“, so Dutzmann. Der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß (Bielefeld), kritisierte die Tötung des Terroristenführers ebenfalls. Gewalt anzuwenden, um Gewalt aus der Welt zu schaffen, sei eine verhängnisvolle Logik, sagte der Theologe der Zeitung „Neue Westfälische“ (Bielefeld). „Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.“ Er bezweifle, dass der Tod bin Ladens die Welt friedlicher macht, so Buß. „Das Feindbild ist weg, nicht aber die Bedrohung.“

Vatikan: Tod eines Menschen ist niemals Grund zur Freude

Auch die katholische Kirche äußert sich zurückhaltend. Der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi, hatte bereits am 2. Mai erklärt: „Der Tod eines Menschen ist für einen Christen niemals Grund zur Freude.“ Der katholische Ethikprofessor Michael Bongardt von der Freien Universität Berlin hält die offene Freude über den Tod bin Ladens zumindest für problematisch. „Natürlich ist es verständlich, wenn man spontan ein Gefühl der Erleichterung und der Befreiung empfindet. Aber dann sollte man sich fragen, ob dieses Gefühl angemessen ist“, sagte der Professor der Nachrichtenagentur dapd.

Man möchte sich als Christ für diese blinden Kirchenvorsteher fast entschuldigen. Es ist besser gar nicht zu wissen, wie diese Leute (heute) über Helden wie Dietrich Bonhoeffer oder Claus Schenk Graf von Stauffenberg urteilen würden…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

146 KOMMENTARE

  1. Dann soll er doch weinen und um Reue beten wenn die Welt ein Monster beseitigt hat.
    Ist das wieder son Pfaffe der sich dem Islam unterwürft?
    Soll er doch übertreten und die Religion des friedens erlernen!

  2. Auch ein Massenmörder sei ein Geschöpf Gottes mit der ihm von Gott verliehenen Würde.

    Hätte der Provinzpfaffe mal vorher so herzlich, verständnis- und liebevoll (*brech*) mit dem lieben kleinen Osama geredet, dann hätte der das alles sicher nicht gemacht!
    Dann wäre ihm bestimmt klar geworden, dass er die Würde der Menschen in den Twintowers hätte respektieren müssen!!!

    *Ironie aus*

    Gott, wird mir schlecht von solch einem minderbemittelten Gefasel.

  3. Wenn „Du sollst nicht töten“ ohne Einschränkung gilt, warum ist Martin Dutzmann dann Militärbischof?

    So eine Dumpfbacke.

    Osama ist tot. GOOD RIDDANCE!

    Ich würde gerne den Soldaten des Strike Teams die Hände schütteln.

  4. Was für ein Glück, dass ich Heide bin.
    Ich führe zwar keine Freudentänze auf, aber der Tod von Bin Laden belastet mein Gewissen in keiner Weise.
    Und falls die Meldung doch nicht stimmen sollte, ist es mir auch egal. Die Welt dreht in jedem Fall so konfus weiter, wie sie es bisher auch gemacht hat.

  5. „Natürlich ist es verständlich, wenn man spontan ein Gefühl der Erleichterung und der Befreiung empfindet. Aber dann sollte man sich fragen, ob dieses Gefühl angemessen ist“

    Gute Idee. Mach ich mal:
    Ja, ist angemessen.

  6. ich würde mich freuen, wenn PI hier toleranter und sensibler reagieren würde. Es ist eine tief moralische Entscheidung. Es ist nun mal ein Unterschied, ob man passiv Leid in der Welt zulässt, also nur Zuschauer ist, oder ob man Täter wird, indem man aktiv Leid in der Welt schafft. Ich will mich als Christ nicht zum Töten genötigt fühlen, und PI macht das hier.

  7. „Du sollst nicht töten“ ist eine falsche Übersetzung … tatsächlich steht in den 10 Geboten: „Du sollst nicht morden“. Osama bin Laden wurden nicht ermordet, er wurde getötet. Wenn der Herr Theologe den Unterschied zwischen töten und morden nicht kennt, ist das sein Problem ….

  8. > Militärbischof empfand keine Freude
    > Vatikan: Tod eines Menschen ist niemals Grund zur Freude

    Beides ist richtig. Ich kann zum Beispiel dem Jubel und dem Trubel der um die Sache gemacht wird auch keine Freude abgewinnen. Es kommt hinzu, dass dies nur ein relativ kleiner Etappensieg ist, der zudem teuer erkauft wurde (http://www.israelnetz.com/themen/hintergruende/artikel-hintergrund/datum/2011/05/03/israelische-reaktionen-auf-bin-ladens-tod/).

    > Gebot „Du sollst nicht töten“ gilt ohne Einschränkung

    Es heißt zum einen „Du sollst nicht morden“ und das müssten Kirchenleute eigentlich wissen und zum anderen hat der Staat nach wie vor das Schwert Gottes.

    Und ganz zum Schluss war das eine gemeinsame US-Amerikanische-Pakistanische Operation gegen jemanden, der inzwischen seinen Vernichtungskrieg auch gegen die eigenen Leute ausgedehnt hat.

    Aber was bedeuten schon fakten …

    > Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.

    Naja sie können es ja vormachen. Sie sollen nach Ägypten reisen und auf die Muslimbrüder zugehen. Bin gespannt wie es ausgeht.

    > Es ist besser gar nicht zu wissen, wie diese Leute (heute) über Helden wie Dietrich Bonhoeffer oder Claus Schenk Graf von Stauffenberg urteilen würden

    Es gibt aber auch christliche Helden, die ein Attentat auf Hitler abgelehnt haben. Was ist mit denen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Helmuth_James_Graf_von_Moltke

  9. Mein Gott, wie weit darf eine zivile Bürgergesellschaft solche „Eliten“ dulden?

    Denen ist doch jeder Mensch vollkommen gleichgültig, wenn dieser von islamischen Terroristen in das Jenseits befördert wird, maximal Krokodilstränen sind dann zu erwarten.

    Es ist schon bemerkenswert und auffällig, wenn Menschen mit dieser Geisteshaltung eine extrem affine Nähe zu Mescaleros, etc. haben.

    Ein verachtenswerter Dreck, der nicht in den öffentlichen bzw. kirchlichen Dienst gehört.

  10. Frontalschaden21 auf DDR2 agitiert gegen die Amerikaner. Diese Osama-Versteher und Amerikahasser sollte man…. nein das kann ich jetzt wirklich nicht schreiben.

  11. Und sie liegen wieder alle falsch diese

    Moralapostel und Sonntagspazifisten.

    Informierte Kreise wussten schon lange,

    dass OBL ein Studio in Beverly Hills

    hatte, mit dem Auftrag so alle Jahre

    ein kleines Video zu produzieren.

    Nur letztens erschoss ihn ein betrogener

    Ehemann.

    Und wie bei den meisten Seifenopern

    muss dann noch ein spezieller Teil

    gedreht werden, um dem Publikum

    das plötzliche Ausscheiden eines

    Akteurs zu erklären.

    /Ironie aus >

  12. Duckmäusertum und erhobener moralischer Zeigefinger passen „gut“ zusammen und sind typisch für das heutige Deutschland.

  13. Da ist sie wieder, diese permanente Erziehung zum Nichtstun, zum Dulden und Leiden, ob sie nun von grünlinksgut kommt oder von den Kirchen. Bloß nichts Deutliches sagen, nur niemanden beleidigen oder mit harschen Worten womöglich zum Weinen bringen.

    ‚Ich bin gut, weil ich niemand weh tue.‘ Bravo! Die vielen Opfer dieses vor sich her getragenen Gutseins sind halt Pechvögel, haben bestimmt durch ihr sündiges Leben auch ihren Beitrag zu ihrem Unglück geleistet. Pfui Teufel.

  14. #10 Sitzender

    PI nötigt sie zum Töten?

    Scherz beiseite.

    Auf einer islamkritischen Seite kann man wohl weniger auf eine mögliche Moral-Debatte hoffen, wenn ein massenmordender Islamist ins Jenseits (die Hölle?) befördert wurde…

  15. „„Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“, erklärte hingegen der Evangelische Militärbischof Martin Dutzmann (Detmold) gegenüber idea. „Sollte das gar nicht versucht worden sein, hielte ich seine Tötung für ethisch nicht akzeptabel.““

    Ich bin ja bekanntermaßen nicht gerade der Vorzeigechrist hier, aber in dieser Sache teile ich die Kritik PIs nicht.
    Das ist eine christliche Position.
    Mir wäre es auch lieber, sie hätten ihn lebend in die USA transportitert und dort gefangengehalten, aber möglicherweise hätte es dann sonstwas für Reaktionen gegeben.

  16. > #6 cosanostra100 (03. Mai 2011 21:03)
    > 50fach (!!!) vorbestrafter türkischer Asylwerber kann man nicht abschieben!!!!

    Es ist das was ich immer wieder sage. Nicht die Türken sind das Problem. Wir sind es. Wenn die Türken einen Vogel in der Größe einer Meise haben, dann ist unser Vogel ein Adler.

  17. Zitat:

    Das Gebot „Du sollst nicht töten“ gilt ohne Einschränkung.

    Nur ist dieser „Kirchenvertreter“ einem fatalen Übersetzungsfehler aufgelaufen – es heisst nicht: Du sollst nicht töten, sondern es heisst: du sollt nicht MORDEN, und zwar MORDEN EGAL aus welchem Grund, so steht es ursprünglich in der Bibel.

    Osama hat GEMORDET, nix anderes.

    Du lieber Himmel, noch nicht einmal die Klerikalen verstehen ihre eigene Bibel.

  18. Zitat: „Dann entstehe ein ethisches Dilemma, aus dem der Soldat nicht herauskomme, ohne schuldig zu werden.“

    Und genau HIER unterscheidet sich die katholische von der protestantischen Ethik. Es gibt nach katholischer Lehre keine Situation, in welcher der Soldat immer schuldig wird.

    Zudem heißt es eben nicht „Du sollst nicht töten“ – sonst hätte es bei den Juden keine Todesstrafe gegeben – sondern es heißt „Du sollst nicht morden!“

    Und so einer ist für Soldaten zuständig, wer als Soldat solche „Seelsorger“ hat, braucht keine Taliban mehr!

  19. @ #8 TheNormalbuerger

    Ja, aber das eigentliche Problem der „Kritiker“ ist ja nicht die Freude über Osamas Tod, sondern dass mit ihm der Popanz wegfällt.

    Jetzt kann man nicht mehr sagen, „der Islam an sich ist friedlich, nur die mystische Al Qaida um Bin Laden ist böse“.

    Jetzt müssen alle folgenden Verbrechen – und es werden viele folgen – doch dem Islam zuschieben und nicht diesem „Phantom“.

  20. @Fensterzu,

    ich stimme dem zu, denn es sind genau diese Pfaffen, die die indirekte Tötung und Ermordung von Deutschen in Deutschland durch islamische Migranten zulassen und fördern.

    Es sind im gewissen die Henker von uns Deutschen!

  21. Auch ein Massenmörder sei ein Geschöpf Gottes mit der ihm von Gott verliehenen Würde.

    Heil also allen Massenmördern, lass sie ruhig weitermachen. Hätte man bei Hitler auch berücksichtigen sollen.

    Welch Blasphemie….

  22. „Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“

    Es ist 66 Jahre her, da hat sich ein Mann mit Schnauzbärtchen einem rechtsstaatlichen Verfahren durch Suizid entzogen.

    Die schlimmste Kombination, die ich kenne: „beamteter Seelsorger“!

  23. „dass er sich mit seiner Schuld an Gott wenden („…und vergib uns unsere Schuld“) und auf Vergebung hoffen darf“, so Dutzmann“

    In dem Vaterunser, das ich damals gelernt habe, heißt es weiter: „… sondern erlöse uns von dem Bösen“. Wenn diese Bitte erhört wird, was ja selten genug vorkommt, wird man wohl noch danke sagen dürfen.

  24. #24 tender goat lover

    Richtiger und wünschenswerter Genadke, allerdings werden die ganzen zukünftigen Verbrechen der Friedensreligion wohl jetzt auch weiterhin der Al Qaida zugeschrieben, denn die ist nicht tot. :/

  25. #20 Rechtspopulist

    Ich bin ja bekanntermaßen nicht gerade der Vorzeigechrist hier, …

    Du plauderst offene Geheimnisse aus. 🙂

    … aber möglicherweise hätte es dann sonstwas für Reaktionen gegeben.

    Sei dir sicher! Antrag auf sofortige Freilassung wegen Verfahrensfehlers (rechtswidrigem Kidnapping in einem fremden Staat) wäre noch mit abstand das Harmloseste gewesen.

  26. Mal den Lebenslauf dieser Person.

    Lebenslauf 19. April 1956 Geburt in Essen als drittes Kind des Dr. med. Ulrich Dutzmann und seiner Ehefrau Margret, geb. Schneider
    1962-1966 Besuch der Grundschule in Essen
    1966-1974 Besuch des Gymnasiums Essen-Borbeck; Abitur
    1974-1976 Soldat auf Zeit beim Fernmeldebataillon 330 in Koblenz; ausgeschieden als Leutnant der Reserve
    1976-1982 Studium der Evangelischen Theologie in Marburg, Straßburg und Bonn
    1982 Eheschließung mit Annelen Dutzmann, geb. Bauer
    1982-1983 Vikariat in der Evangelischen Kirchengemeinde Krofdorf-Gleiberg, Kirchenkreis Wetzlar
    1983-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Theologie (Prof. Dr. Friedrich Wintzer) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
    24. Juni 1984 Ordination in der Evangelischen Kirchengemeinde Niederkassel, Kirchenkreis An Sieg und Rhein; dort auch berufsbegleitender Hilfsdienst bis 1987
    1987-2005 Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Lennep, Kirchenkreis Lennep
    1990 Promotion zum Dr. theol. mit einer Dissertation zum Thema: „Gleichniserzählungen Jesu als Texte evangelischer Predigt“
    1995-2005 Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Lennep
    seit 1.10.2005 Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche
    seit 25.9.2008 Evangelischer Militärbischof im Nebenamt
    Martin Dutzmann ist verheiratet und hat drei Söhne

    Ich glaube wenn ein solcher Typ mein Vorgesetzter beim Bund gewesen wäre und das als Leutnant,ich hätte schon vor 26Jahren den Glauben an dieses Land verloren!

  27. Na,diese fromme Rede soll dieser Pfarrer mal in einem Al Quaida Ausbildungslager halten. Schade, daß er da nicht mehr miterleben würde, was Islamisten davon halten.

    Mir macht wirklich nur sorge, bin Laden könnte zu schnell gestorben sein. Solche „liebenswürdigen“ Kreaturen muß man solange es geht die eigene Medizin verabreichen.

    … Ich weiß schon, warum ich vor über 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten bin. Als Christ kann man diese Kanzelreden der „Alahjünger“ im christlichen Gewand wirklich nicht mehr ertragen.

    In den 70er Jahren war an unserer Schule ein Pfarrer, der deutliche Worte zum Islam gefunden hat, wenn er das Gesülze der heutigen Kirchenvertreter hören würde, er würde sich im Grab umdrehen.

  28. #10 Sitzender (03. Mai 2011 21:06)

    Und wen zu töten werden Sie von PI genötigt?!

  29. „Idea“ schreibt:

    Weniger positiv beurteilen Theologen die Tötung des Topterroristen.

    Wo waren all diese „Theologen“ denn, als es darum ging, die Taten diser Mörder zu verurteilen und den bedrängten Menschen, ja den bedrängten Glaubensbrüdern selbst beizustehen, wie es ihre Pflicht gewesen wäre?

    Jeder Tote ist einer zu viel. Nur hat dieser Mann, der selbst Tausende Tote auf dem Gewissen hat, seinen Tod selbst gesucht und ihn in dem von ihm entfachten Kriege auch gefunden. Das Bedauern seines Todes ist Heuchelei.

    Vor allem die öffentlich zur Schau gestellte Freude über den Tod Osama bin Ladens stößt bei ihnen auf Kritik.

    Ich nenne dies einen Ausdruck der Mentalität von Schreibtischtätern, die aus innerem Unbeteiligtsein heraus argumentieren, um sogar noch den Opfern ihr Diktat aufzuoktroyieren.

    Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“, erklärte hingegen der Evangelische Militärbischof Martin Dutzmann (Detmold) gegenüber idea.

    Daß ein Christ nicht „Freude“ empfinden muß, weil ein Mensch zu Tode kommt, auch wenn dies wie hier selbstverschuldet ist, ist richtig. Das gilt auch dann, wenn ein Mensch sein Leben durch eine falsche Wahl des Weges selbst verdorben hat. Nur sollte man einschlägige Träumereien nicht mit der Realität verwechseln. Wer im Kriege schießt, der muß damit rechnen, daß zurückgeschossen wird.

    Auf die Frage, ob Christen andere Menschen in bestimmten Situationen töten dürften, erklärte Dutzmann, das biblische Gebot „Du sollst nicht töten“ gelte für Christen ohne Einschränkung.

    Ein Irrtum auch in theologischer Hinsicht. Das Gebot lautet: „Nicht morden sollst du.“ „Morden“ und Töten“ ist auch in der Bibel zweierlei. Dem Soldaten etwa ist im Neuen Testament nicht gesagt, er solle die Armee verlassen, um Pazifist zu werden, sondern er solle sich mit seinem Sold begnügen, also nicht plündern, rauben oder dergleichen.

    Der katholische Ethikprofessor Michael Bongardt von der Freien Universität Berlin hält die offene Freude über den Tod bin Ladens zumindest für problematisch. „Natürlich ist es verständlich, wenn man spontan ein Gefühl der Erleichterung und der Befreiung empfindet. Aber dann sollte man sich fragen, ob dieses Gefühl angemessen ist“, sagte der Professor der Nachrichtenagentur dapd.

    Nun kommen die Bedenkenträger. Nun erst. Wo waren sie vordem? Wo sind sie, wenn es um die Leiden der Christen in Pakistan und anderswo geht? Ein Freund, wie ich Christ, nennt all diesen so gerne zur Schau getragenen Pazifismus, der in Wahrheit ein trauriges Dokument gutmenschlicher Beliebigkeit ist, „religiöses Trallafitti“. Dem habe ich nichts weiter hinzuzufügen.

  30. Ein bißchen zu kurz gedacht:

    Jeder wird sich wohl bei der Nachricht gestern, daß der Terrorfürst mit einem Kopfschuß erledigt worden ist, gewundert haben.

    Da der Terrorfürst wohl auch in der Planungsebene für Massenmorde verantwortlich gewesen ist, verwundert die schnelle Exekution schon:

    Wäre es nicht sinnvoller gewesen, ihn zu verhaften und dann zu verhören?

    Wenn er quasi der Chef eines Terrorunternehmens gewesen ist, hätten da vielleicht noch interessante Hintergrundinformationen über bisherigen und auch zukünftig geplante Anschläge gewonnen werden können.

    Ich bedauere nicht seinen Tod – ich bedaure mögliche Informationen, die durch seinen Tod verloren gegangen sind.

    PS: Wenn George Bush junior diese Aktion befohlen hätte, wäre die Weltpresse im Aufruhr. Da es aber „nur“ Obama gewesen ist, sind die Keifer und Wadenbeisser gegenüber den USA ja sehr handzahm (und Frau Merkel ist sogar „sehr zufrieden“ über den Tod).

  31. Weniger positiv beurteilen Theologen die Tötung des Topterroristen. Vor allem die öffentlich zur Schau gestellte Freude über den Tod Osama bin Ladens stößt bei ihnen auf Kritik.

    Freude empfinde ich über Bin Ladens Tod auch nicht, aber aus einem ganz anderen Grund als die Gutmenschen. Diese lassen wie schon nach dem 11. September jede Empathie mit den Opfern (zu denen ich auch die überlebenden Angehörigen zähle) des islamischen Terrors vermissen, bringen dafür aber umso mehr Mitgefühl für die ach so armen, unterdrückten und gedemütigten Terroristen auf. Auch Dutzmann fällt unter diese Kategorie, die keineswegs von religiösen Überzeugungen abhängt, wie der vielstimmige, vielschichtige Chor des Gutmenschentums beweist.

  32. Gut das dieser Dreckskerl tot ist. Keine Frage.

    Trotzdem – er hätte vor ein ordentliches Gericht gehört!!!

    Denn genau das macht den Unterschied zwischen einem demokratischen Rechtsstaat und Terroristen aus!!!

    So haben sich die USA leider auf ein solch primitives Niveau hinabbegeben………

  33. Ach ja, unsere Kleriker …

    Mal davon abgesehen das ich diese ganze Nummer für nen RIESEN HOAX halte, ein Marketing Gag von Obama für Obama sozusagen.

    Die werden wahrscheinlich auch weinen wenn Gadaffi, Asad oder wie Sie alle heissen den Löffel abgeben..

    Und als Krönung werden unseren linksgrünen Vollversager wahrscheinlich noch bemängeln das dies ohne vernünftigen Gerichtsprozess stattfand.

    Also alles beim alten eigentlich.

  34. Dem Himmelskomiker kann man nur ins Stammbuch schreiben, daß Usama bin Ladin nicht ermordet wurde. Er wurde im Kampf gegen den Terror getötet. Dieser Mann hat nicht nur fast 3000 Menschen in New York an einem Tag ermorden lassen, sondern auf sein Konto gehen auch die viele andere Attentate. Wenn er also im Kampf umgebracht wurde, dann sollte sich dieser Mann darüber klar sein, daß Usama bin Ladin nach seinem eigenen Glauben jetzt bei Allah im Paradies ist. Er war ein tief gläubiger Muslim. Sorgen sollte sich der Christ um die Opfer der Anschläge, die vielen Religionen angehörten und heimtückisch „verdampften“ und nur ein „Grab in den Lüften“ (Paul Celan) erhielten. Und auch um die an anderen Orten Ermordeten und z.T. schwerverletzten Opfer.

  35. #34 kosak

    Geiles Video :mrgreen:

    „Aber dann sollte man sich fragen, ob dieses Gefühl angemessen ist“

    Ups, das war jetzt ja aber völlig unangemessen, sich über diesen Unfall bei der Arbeit (Morden) lustig zu machen. 😀

  36. #38 Beckskompressor (03. Mai 2011 21:26)

    Jeder wird sich wohl bei der Nachricht gestern, daß der Terrorfürst mit einem Kopfschuß erledigt worden ist, gewundert haben.

    Da der Terrorfürst wohl auch in der Planungsebene für Massenmorde verantwortlich gewesen ist, verwundert die schnelle Exekution schon:

    Ich habe keinen Grund, den Berichten nicht zu glauben, die von einem Gefecht gesprochen haben. Es soll dabei auch einer der beteiligten Hubschrauber zerstört worden sein. Eine „schnelle Exekution“ sieht sicher anders aus.

    Wäre es nicht sinnvoller gewesen, ihn zu verhaften und dann zu verhören?

    Wenn er quasi der Chef eines Terrorunternehmens gewesen ist, hätten da vielleicht noch interessante Hintergrundinformationen über bisherigen und auch zukünftig geplante Anschläge gewonnen werden können.

    Offensichtlich ergibt sich hier recht vieles aus dem vorgefundenen Material, unter anderem auch aus dem Computer, den der Terrorist benutzt haben soll.

    Es ist immer noch besser, man erwischt die Köpfe der Hydra, als mit Bomben auf sie zu werfen und Unbeteiligte zu treffen. Ganz offensichtlich hat man ob des hier geführten „asymetrischen Krieges“, in der Kämpfer von der Zivilbevölkerung kaum zu unterscheiden sind, gelernt.

  37. Der Militärbischof Martin Dutzmann, ist vom Geiste der evangelisch- sozialistischen „Leer“anstalten geprägt. Diese Kaderschmieden bringen dann solche Figuren wie die Sozialist_Innen Käßmann, Katrin Göring-Eckardt oder die Genosse Bischöfin Ilse Junkermann ua. Lichtgestalten hervor.
    Was soll man denn von solchen „Universitäten“ halten, wo zB. Herrschaft_Innen, wie der Führer der deutschen evolutionären „Humanisten“ Schmidt- Salomon herum dozieren und ihre atheistische „Heils- Leere“ unter die „Theologen“ bringen ?

    Sowas kommt eben von sowas.

  38. unterstellt, dass O. von O. , der dabei zusah, ermordet wurde, obwohl er ein hilfloser Gefangener war , unbewaffnet, wie gemeldet,begreift das nicht jeder als das, was es der Altbundeskanzler nannte? — Und der Gipfel der Unverfrorenheit ist die Behauptung, O. sei islamkonform bestattet worden. — Herr Obama wird dies noch bedauern. —

  39. „„Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“, erklärte hingegen der Evangelische Militärbischof Martin Dutzmann (Detmold) gegenüber idea. “

    ich kriege das Kotzen, wenn ich nur diese „Bessermenschen“-Fresse sehe! Die sehen alle wie geklont aus!

    Rechsstaatliches Verfahren? Wie hier in der Buntesrepublik? Mit Migrantenbonus und einem dreifach donnerndem Du,Du,Du, beim nächsten mal werde ich aber böse kucken?

    Die Menschen, die sich ganz offen über den Tod dieses Monsters gefreut haben (ich zähl mich dazu), freuen sich vor Allem über die tausende Geretteten, die nicht mehr auf seinen Befehl ermordet werden können!

    Es sind genau diese hirnamputierten Bestensgestalten, die unsere Zivilisation gegen die Wand fahren und die ihre „überlegene Moral“ wie eine Monstranz vor sich hertragen!

    Was hat dieser Clown beim Militär zu suchen?
    Wehrkraftzersetzung?

  40. Also ich freue mich auch nie wenn jemand (ein Mensch, wollte ich in diesem Fall nicht schreiben)getötet wird, egal wer.

    Ich unterwerfe das aber keiner ethisch rationalen Pseudoanalyse. Das ist einfach so.

    Und man muß in einem solchen Fall doch auch mal schweigen können und nicht so tun, als sei die Reaktion darauf einer rationalen Analyse hinsichtlich Angemessenheit zugänglich oder man könne eine angemessene Reaktion darauf festlegen.

  41. Es ist nahezu unglaublich, was mir da heute aus dem gleichgeschalteten deutschen Zwangsfernsehen diesbezüglich entgegenschallte. Grünfaschisten und Gutmenschendemagogen beschweren sich darüber, dass sich der zivilisierte Teil der Welt darüber freut, dass einer der schlimmsten und fürchterlichsten Verbrecher der Welt tot ist.Wer solch erschütternder, bigotter Demagogenlogik folgt, hat sicher auch den Tod Hitlers und seiner Verbrecherbande betrauert, müsste mit Gaddafis um dessen Sohn weinen, und Ceaucescu betrübliches Ableben schmerzlich zur gutmenschlichen Kenntnis genommen haben.
    Die Widerwärtigkeit und Perfidie solcher charakterlosen Gutmenschen, die das Leben eines Terroristen oder eines Dikators über das Leben derer ungezählter Opfer stellen ist für mich in Worte nicht zu fassen.
    Klar war aber, dass natürlich wieder aus Deutschland, dem Land der ärgsten linken Charakterschweine solche Aussagen am lautesten zu vernehmen sein würden. Einfach nur beschämend.

  42. Wahnsinn, tausende unschuldige töten aber den Tod hat er nicht verdient! Schönen Tag noch Pfaffe

  43. Wie kann man nur solch kranken Scheiß verzapfen? Und er ist ja nicht der Einzige!
    Massenmörder wird aufgespürt. Massenmörder wehrt sich. Es gibt eine heftige Ballerei. Massenmörder am Ende Tot. Wo ist das Problem??? Glauben diese Gutmenschen, Bin Laden hätte mit einem Asylantrag gewunken???
    Meine These: plumper dumpfer Amerikahass durch Neid, Minderwertigkeitskomplexe, Feindbildgeilheit, Herden-Mentalität und nachwirkender Nazi-Propaganda.

  44. Das biblische Gebot „Du sollst nicht töten“ ist nicht Christlich, sondern stammt noch aus dem Alten Testament und wird dort später mehrfach eingeschränkt. Tötung aus Notwehr, im Krieg und selbst als Vergeltung sind ERLAUBT!

    Wenn das Christentum das Töten selbst in Notwehr oder zur Vermeidung von weiteren Morgen verbietet, zeigt es einmal mehr, daß es dem linken Gutmenschentum in Sachen schizophrener Selbstzerstörerung in nichts nachsteht.

    Ich weiß, der einzelne Christ ist oft noch bei Verstand, aber was die Kirche predigt, ist schlicht und einfach geisteskrank.

    Ich würde jedem Christ raten zum Judentum, Atheismus oder von mir aus auch Konfuzionismus, Buddhismus oder Hinduismus zu konvertieren.

  45. „„Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.“ Er bezweifle, dass der Tod bin Ladens die Welt friedlicher macht, so Buß. „Das Feindbild ist weg, nicht aber die Bedrohung.““

    Na bitteschoen!

    Dann soll doch unser „Do it yourself“ Christen sich freiwillig für eine christliche Begegenungsmission in Afghanistan melden.

    Dutzmann, schick mir eine Postkarte aus Kandahar!

  46. OT:

    Eben beim googlen gefunden, sehr nette Seite:

    Die Stasi im Brandenburger Landtag:

    http://politikindermitte.wordpress.com/die-familie-stasi-im-landtag/

    Dort geht es unter anderem auch um Herrn Uwe Skalske, der bei der Cottbusser Polizei sang und klanglos nach der Wende arbeiten durfte, obwohl er hauptamtlicher Stasi-Mitarbeiter gewesen ist, und zwar als Verhörer in Stasi-Gefängnissen.
    Hier die PKZ („DDR“ Personenkennziffer) von dem sauberen Herrn…

    210462409548; SKALSKE, UWE

    Der ganze Eintrag in der bekannten Redabas-Datei ist

    210462409548;06;09;00;;SKALSKE, UWE:;;;20185,00

    Infos dazu:

    http://www.liedigk.com/ma_stasi.htm

    http://www.liedigk.com/ma_stasi.htm

  47. Mich wundert nur, wie mühelos jeder hier die ganze Story schluckt.

    Warum rast ein Spezialkommando mitten in der Nacht mit Hubschraubern an, mit Riesenlärm, anstatt sich anzuschleichen und die Villa erstmal mit Betäubungsgas einzunebeln? Warum gibt es immer noch kein Foto von dem toten Bin Laden und einem ebenfalls toten Sohn von ihm?

  48. #50 Teufel (03. Mai 2011 21:51)
    unterstellt, dass O. von O. , der dabei zusah, ermordet wurde, obwohl er ein hilfloser Gefangener war , unbewaffnet, wie gemeldet,begreift das nicht jeder als das, was es der Altbundeskanzler nannte?

    War Obama dabei,das wäre das erste, was ich höre, hilfloser Gefangener? Der Mann hat seine Ehefrau als Schutzschild genommen, welch ein Held – unbewaffet – bis zuletzt hat er sich gewehrt – und der Altbundeskanzler sollte endlich mal seine senile Klappe halten, denn gerade er hat mal ganz anders getönt oder wie war das mit der RAF, wir lassen uns von Terroristen nicht erpressen – mal ein wenig nachstöbern.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Armee_Fraktion

    Alles in der Regierungszeit Schmidts.

    Mogadischu – Landshut..

    http://de.wikipedia.org/wiki/Entf%C3%BChrung_des_Flugzeugs_Landshut

    Wenn das mal nicht gezielte Tötungen waren….

    Ein Terrorist weniger, auch ohne Freude, weil es noch viel zu viele gibt.

  49. Mit ihren Krokodilstränen und den Bedauern über den Tod dieses Verbrechers diskreditieren sie auch die Männer des 20.Juli, denn wenn das Attentat geglückt wäre, dann wäre es nach deren Logik auch als rechtswidrige Tat und als Mord zu deklarieren.

    Das die GRÜNEN und die LINKEN darüber keine Genugtuung empfinden können verstehe ich schon eher.

    Schließlich haben die Einen schon beim Mord des Arbeitgeberpräsidenten ihre
    „klammheimliche Freude“ kundgetan und die Anderen erfreuten sich an den Mauertoten, denen man mit gezielten Schüssen die Flucht nach den bösen Westen vermasselte.

  50. #49 Zahal (03. Mai 2011 21:50) bzg.
    #45 Kaliske (03. Mai 2011 21:42) (u.a.)

    Ach ja, die Pfaffen. Ich halte es da mit dem alten Testament: Auge um Auge…

    „selbst dort hat die “Kirche” ganze Arbeit geleistet.

    Auge um Auge – Zahn um Zahn, ist genauso verlogen wie Du sollst nicht töten.“

    Neben der Fehlübersetzung des Gebotes, das richtig heißt „Nicht morden sollst du“, ist dies einer der am meisten mißverstandenen Aussagen der Bibel. „Auge für Auge, Zahn für Zahn“ ist tatsächlich richtig zu übersetzen und meint nicht, daß das Opfer dem Schädiger nun auch einen Zahn oder ein Auge ausschlagen, sondern ihm den Wert des Schadens soweit möglich vor einem Gericht ersetzen solle. Insofern hat das auch mit dem Thema hier nichts zu tun.

    Das unter dem Link

    http://quotenqueen.wordpress.com/2011/03/20/ist-die-bibel-richtig-ubersetzt-teil-1/

    von Dir Beschriebene spricht mir voll aus dem Herzen, und darum kann ich es auch nur weiterempfehlen.

    Schön von Dir zu lesen.

    Herzlichen Gruß
    Thomas

  51. Ich weiß das dieser Pfaffenfeigling sich weder im Kommentarbereich noch Anderweitig zu seiner Verlogenheit bekennen wird. Aber er lügt ud verwedent die falschen Bilder.

    Die Anhänger Mohammeds sind einem verlogenen Mondanbeter auf den Leim gegangen. In Ihren Köpfen ist die Perversion der Religion eingetrichtert worden. Das Trugbild, welches Mohammed seinen Gott nennt ist die dunkle Seite der menschlichen Seele. Das Böse, Satan.

    Die Tötung Bin Ladens, was auch immer ein Demokrat oder Rechtsstaatsverfechter dazu sagen könnte, ist christlich gesehen ein Exorzismus.

    Wehre dich Dutzmann.
    Ehrloser Gottesleugner.

  52. Also ich habe mich gefreut, als ich die Nachricht vom Tod dieses Mannes gehört habe.
    Wer das Schwert führt, kommt durch das Schwert um. Steht, glaub ich, auch in der Bibel.

  53. Ekelhaft, wie manche hier schreiben; ich kann die Haltung der ev. Kirche gut nachvollziehen, auch wenn ich kein Christ bin; sich über den Tod eines Menschen zu freuen stellt einen auf die gleiche Stufe, wie diese ganzen Irren, die Strohpuppen und Flaggen verbrennen
    belasse man es dabei, dass Amerika für sich ein „Problem“ gelöst hat – meinetwegen Erleichterung – ja, aber bitte keine Jubel-Demos!

  54. Das war klar: Bei Frontal 21 kam auch Herr Künast zu Wort und meint, es sei unangemessen, dass die Kanzlerin Freude über das Töten geäußert habe. Ebenso ein Linker. Wahrscheinlich hätten sie auch gemeckert, wenn Stauffenberg Hitler getötet hätte.

    Was den Militärbischof betrifft, der meint:
    „Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.“ … kann man es ja demnächst so halten, dass man einen Militärbischof vorschickt und fragen lässt, ob sich der Feind ergeben möchte. Dann kann der Militärbischof als Beweis die Waffen einsammeln.

  55. Also den fand ich gut:

    „Militärbischof empfand keine Freude“ (angesichts des Tötens)

    Evtl. sollte man ihm mal so die Grundlagen von Militär erklären und auch warum die uniformierten hübsche Kerle mit so einem Ding aus dem ganz schnell Kugeln heraus kommen erklären.

    (Hmh… Ich mein jetzt das andere Ding, also die Ehefrau des Soldaten. 😉 )

  56. Kirchenvertreter kritisieren Tötung Bin Ladens

    Gab es jemals die Schlagzeile:

    Bin Laden kritisiert Tötung von Kirchenvertretern

    ???

  57. WahrerSozialDemokrat (03. Mai 2011 22:26)

    Wollte gerade fragen, wieso der Dutzmann eigentlich Militärpfaffe ist. Den bei Tours und Poitiers, bei Lepanto und Wien 1529 bzw. 16haumichtot, und die muslimische Expansion wäre mit Sicherheit allein durch sein Erscheinen auf den Schlachtfeldern gescheitert 🙂

  58. Offensive der Gutmenschen nachdem alles gelaufen ist. Wie immer!

    Vermutlich haben dieselben „Geistlichen“ die Äußerungen von Thilo Sarrazin als „menschenverachtend“ bezeichnet, aber die Tötung Bin Ladens, nachdem Al Quaida tausende Menschenleben auf dem Gewissen haben, und Millionen weltweit unterdrücken, veranlasst sie nun zu Kritik an den USA?!

    Wo waren diese Großmäuler und Demagogen als Thilo Sarrazin von allen Seiten fertig gemacht wurde, als seine Aussagen verdreht und verfälscht wurden?

    Wo waren sie als der Familie aus Mecklenburg-Vorpommern die Patenschaft des Bundespräsidenten für das 7. Kind verweigert wurde, weil sie „rechts“ seien??!

    Wo waren die Großmäuler 1933-1945?

    Wo waren die Großmäuler und Obergutmenschen 1945-1989 in Mitteldeutschland???!

    Wooo??!

    Austreten aus dem Saftladen!!!

    Selbst Max Schmeling ist schon 1965 aus der EKD ausgetreten nachdem sie die Vertriebenen verraten hatten… (Denkschrift)

    Also, worauf noch warten?!

    Bis sie euch erklären, dass es ok ist, wenn islamische Herrenmenschen 5 gegen 1 eure Töchter schänden und eure Söhne zu Krüppeln prügeln??!

  59. Also: Wozu Kirchenvertreter sich alles äußern – und wozu sie sich nicht äußern, das ist schon bedenklich.

    Hat es Kommentare über die Tötung von Gaddafis Sohn gegeben? Gibt es Kommentare zur Tötung israelischer Zivilisten? Gibt es Kommentare zur Tötung von Christen in Irak und Ägypten? – Oder überlässt man solche Sachen lieber anderen zum Kommentieren und Darüber-Sprechen?

    Steht aber auch in der Bibel: Falsche Waage ist dem HErrn ein Greuel (und das meint sehr wohl das zweierlei Maß mit dem Kirchenvertreter messen.

  60. @ 67 burria:

    Falsch. Es war nicht die Tötung eines Menschen. biologisch gesehen hat Bin Laden diese Definition eventuell noch erfüllt.

    Aber ethisch hat er nach dem Massenmord vom 11.09.2001 in New York diesen Status verloren. Bin Laden war kein Mensch im Sinne unseres Rechtsverständnisses. Auch nicht im Sinne der christlichen Religion.

    Er war das Tier. Das zur Bestie mutierte Menschenwesen. Wie alle gläubigen Anhänger Mohammeds.

    Das freie Volk der Amerikaner jubelte über diesen Sieg. Sie kritisieren das?

    10 Jahre musste dieses heimtückisch überfallene Volk, das hilflos zusehen musste wie Landsleute in einem Symbol Ihrer Ideale starben auf diesen Moment warten. Ich habe mit den Feiernden gefühlt, Tränen der Freude vergossen.

    Gott schütze Amerika! Die Heimat der Tapferen.

  61. #13 Wolfgang
    (03. Mai 2011 21:10)

    Ich kann zum Beispiel dem Jubel und dem Trubel der um die Sache gemacht wird auch keine Freude abgewinnen.

    Die Mohammedaner haben da allerdings weniger Skrupel, ihre Freude am Töten lauthals kund zu tun.

    Ich erinnere mich noch an die vor Freude tanzenden Araber in Berlin, nach dem Olympiaüberfall in München, bei denen die israelischen Sportler ermordet wurden und an die ebenfalls offen geäußerte Freude der Mohammedaner nach dem 11.September.

  62. #65 Tom62 (03. Mai 2011 22:18)

    Ich grüße dich ebenfalls – du wirst hier weiterhin auch von mir lesen. Sei gewiss, lass uns endlich fliegen, wenn du verstehst, was ich meine.

    Shalom

  63. Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.“
    Diesen Satz hier von Herrn Dutzmann halte ich für den gefährlichsten aller Sätze denn ein solcher Weichspül-„Christ“ hat vom wahren Christentum keine Ahnung und meint mit „zugehen“ nicht etwa dem Widersacher die Wahrheit in die Augen sagen, sondern sich ihm [so weit wie möglich sogar vorauseilend] zu unterwerfen.
    Das geben die schlüpfrigen falschen Friedensapostel zwar nicht zu, denn sie drehen es so dass der Feind einfach zum Freund erklärt wird, doch so einfach sind wir inspirierte Legion des Herrn nicht mehr auf Kreuz zu legen von gewissen Heuchlern im Heiligenkleidern.

    5VOR[20]12

  64. es ist mir völlig egal wenn ein pfaffe oder ein grüner eine moralische kriese bekommt, ich hätte den typen zur not selbst weggeballert…reicht es nicht aus wenn jemand ein massenmörder ist um mal zu sagen es hat den richtigen erwischt?!

    wenn in afghanistan unsere jungs draufgehen bekommt irgendwie keiner eine moralische kriese, die können mich mal..

  65. So falsch finde ich das nicht, es währe auf jedenfall besser gewesen wenn man Bin Laden nicht getötet hätte – dann währe er auch nicht nach mohammedanischem Verständnis im Paradies. Man stelle sich einmal vor Bin Laden hätte zum Christentum konvertiert. Aber jetzt kann er als Märtyrer verehrt und gefeiert werden. Auf jeden Fall finde ich gerade die öffentlich zu Schau gestellten Freude über den Tod eines Menschen moralisch bedenklich und unserer Kultur unwürdig.

  66. Noch, Herr Dutzmann sind wir Menschen nicht so weit vergeistigt, dass auf dieser Welt das Gesetz des Paradieses eingeführt werden kann [auch wenn es ihnen in nostalgischer Erinnerung an totalitäre kirchliche Machtzeiten so gefallen würde], noch gilt das Gesetz des Volkes bzw der Gesellschaft. Es ist die Gesellschaft die bestimmt was gut und richtig ist, so wie es durch die Einbettung der temporären Autonomie in die ewige Gesetzgebung von den universellen Gesetzen vorgesehen ist, notfalls Todesstrafe inklusive.
    Kommen sie ja nicht in die Versuchung sich soweit auf Demagogie einzulassen, dem Volke die Gesetzesautorität abzusprechen. Dieserart Ansichten kommen heute nicht mehr zum tragen.

  67. es geht diesem scheinbar sympathisch grinsenden Kirchenherrn um MACHT.

    Mit der Sexualmoral klappt das heute nicht mehr mit der Kontrolle der Menschen. Also wird jetzt eine neue „Moral“ geschaffen, wiederum mit einer Messlatte, die so hoch liegt, dass kein Mensch sie je erfüllen kann, und fertig ist die perfekte Kontrolle über die Schäflein.

  68. #69 WahrerSozialDemokrat (03. Mai 2011 22:26)
    #71 Crisp (03. Mai 2011 22:32)

    Allerdings muss man auch klar stellen, das jeder Soldat ein Sicherheitsrisiko bedeutet, der beim Töten Freude empfindet! Es ist halt ein notwendiges Übel, begründet in der Notwendigkeit!

    Man muss den Tod eines Menschen auch nicht bejubeln, aber als notwendiges Übel, der Gerechtigkeit und um Schlimmeres zu vermeiden kann man es hinterfragend hinnehmen, wenn anders keine Abhilfe gewährleistet ist! Ist aber eher philosophisch und hat mit Realpolitik nur bedingt zu tun!

    Die Frage die sich mir eigentlich stellt, wäre er nicht getötet worden und stattdessen verhaftet, welche Anklage und hätte man ihn verurteilen können und wäre es besser oder schlechter gewesen…

  69. Wer gibt überhaupt einem Menschen das Recht einen anderen zu töten?
    Wenn er es sich selber gibt oder von anderen dazu aufgefordert wird, so muß er auch mit den Konsequenzen rechnen.

  70. Viele kritisieren auch die abartigen Missbrauchsfälle an Kindern durch kirchliche Würdenträger.

  71. Andree Brynet (03. Mai 2011 23:16)

    Viele kritisieren auch die abartigen Missbrauchsfälle an Kindern durch kirchliche Würdenträger.

    Naja, naturgemäss sehr viel weniger Leute kritisieren auch die abartigen Missbrauchsfälle an Kinder durch sog. „muslimische Würdenträger“.

    WahrerSozialDemokrat (03. Mai 2011 23:10)

    #69 WahrerSozialDemokrat (03. Mai 2011 22:26)

    Allerdings muss man auch klar stellen, das jeder Soldat ein Sicherheitsrisiko bedeutet, der beim Töten Freude empfindet!

    Das bezweifle ich, ein Soldat wird vielleicht Freude, wen man es so nennen will, darin empfinden, dass er dank seiner Ausbildung und zur Verfügung stehenden Technik der Überlegene war und überlebte. Aber das muss, denke ich, nicht klargestellt werden.

    Bisher ist auch noch nicht richtig zu Tage gekommen, ob die Seals Osama liquidiert haben oder ob sie ihm, bildlich gesprochen, die Chance gelassen haben zu ziehen, eine Chance, die die Terroropfer von 9/11 nicht hatten.

  72. „Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“

    Und wenn Osama bin Laden in diesem rechtsstaatliche Verfahren zum Tode verurteilt worden und im Anschluss hingerichtet worden wäre, wäre alles nach christlicher Moral in Ordnung? Aber vorher nicht?

    Wo steht bitte schön in der Bibel: „Du sollst Massenmörder herbringen zu einem rechtsstaatlichen Gericht“?
    Was hat diese faule Ausrede mit Christentum zu tun?

  73. Es ist bemerkenswert, wie sehr die Schreiber hier von ihren sonst so christlichen Werten abrücken, wenn sie ihnen nicht in den Kram passen. Die WWJD-Frage scheint sich hier niemand zu stellen. Wenn Ihrs aber tut könntet Ihr Euch sicher leicht beantworten, wie Jesus, der immer Liebe und Vergebung gepredigt hat, sich positionieren würde. Würdet Ihr IHN auch als dumm und weichgespült beschimpfen?

    (WWJD – What will Jesus do? Was würde Jesus tun?)

    Auch ich persönlich empfinde Genugtuung über den Tod Bin Ladens, greife aber darum Andersdenkende nicht an. Ihr solltet toleranter im Umgang mit anderen Meinungen werden, sonst ist der Unterschied zu islamischer oder linker Intoleranz und Ignoranz leider nicht gegeben.

  74. Die Kirche, als Brutnest für massenhafte Vergewaltigung von Kindern durch ihre Pfaffen, hat nicht das Recht, sich als Hüter der Nächstenliebe aufzuspielen. Die Kirche hat im Mittelalter Hunderttausenden mit extra gebauten Gerätschaften, die Köpfe zerquetscht, Frauen vergewaltigt und und und. Gegen die Institution Kirche, war Osama Bin Laden ein Waisenknabe.

  75. #87 kt (03. Mai 2011 23:36)

    Wo steht bitte schön in der Bibel: “Du sollst Massenmörder herbringen zu einem rechtsstaatlichen Gericht”?
    Was hat diese faule Ausrede mit Christentum zu tun?

    „Du sollst nicht Morden!“
    steht da nur, bzgl. Töten differnzierter!? 😉
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

    interessanter:

    Du sollst nicht morden …
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/6703

    Aber da hat auch der Klerikale Verständnisprobleme! Traurig…

    Und das als „Militärpfaffe!“ ???

  76. „Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht.“

    Dann soll der Herr Präses mal mit gutem Beispiel voranschreiten, nach Afghanistan fliegen und auf die Tailiban zugehen. Warum tut er das nicht? Wir wären ihn endlich los!

    Diese salbadernden Schwätzer!

    „Natürlich ist es verständlich, wenn man spontan ein Gefühl der Erleichterung und der Befreiung empfindet. Aber dann sollte man sich fragen, ob dieses Gefühl angemessen ist“, sagte der Professor …

    Ein Mann, der alles daran setzte, so viele „Westler“ wie möglich zu ermorden – darunter jeden einzelnen von uns – mit allen Mitteln – ist tot. Aber wir dürfen noch nicht einmal Erleichterung darüber empfinden! … Wir sollen uns Asche auf die Tonsuren streuen und als gute Christen an die Brust schlagen: MEA CULPA! MEA MAXIMA CULPA!!

    Die widernatürliche Religion des Christentums hat uns schwach, wehrunfähig und opferwillig gemacht. Wären wir doch nur bei den Göttern Walhalls geblieben!

    (Komischerweise hat sich keiner dieser christlichen Heuchler über die Freude der Palis angesichts der Ermordung der jüdischen Familie Fogel aufgeregt. Was bei den Amis böse-böse ist, ist bei den Südländern Ausdruck überschwenglicher Lebensfreude.)

  77. #86 Crisp (03. Mai 2011 23:28)

    Das bezweifle ich, ein Soldat wird vielleicht Freude, wenn man es so nennen will, darin empfinden, dass er dank seiner Ausbildung und zur Verfügung stehenden Technik der Überlegene war und überlebte. Aber das muss, denke ich, nicht klargestellt werden.

    Habe ich was anderes behauptet???

    Notwendiges Übel! Hat aber mit Freude über Töten nichts zu tun! 😉

    Und Freude am Töten ist Morden! Ob gewollt oder nicht ist dabei egal! Und diese Freude besteht auch manchmal einfach in Überzeugung für sich oder seiner Ideologie…

  78. # 38

    Bin Laden soll eine Aussage machen über sein Netzwerk und seine Verbrechen???

    Lebst du auf dem Mars????

    UND was hätten seine Spießgesellen gemacht?? Omnisbusse, Flugzeuge entführt um ihn freizupressen?? Hatten wir doch alles schon mal oder warst du da noch nicht geboren??

    Auch Deutschland hat schon Terroristen laufen lassen die freigepresst wurden….

    Solche Verbrecher, Frauen und Kinderkiller, Massenmörder und Terroristen gehören sofort gekillt!!!

  79. Der Beitrag des Vatikans ist für mich annehmbar, sicherlich freuen wir uns nicht, wenn ein Mensch stirbt – vor allem wenn er bis zum Ende einen schlechten Weg gegangen ist – die anderen Aussagen finde ich richtig übertrieben, wir leben halt nicht in einer Traumwelt in der Friede, Freude herrscht, sondern es muss auch mal hart durchgegriffen werden.

    Diese Herren würde ich gerne sehen, wenn sie durch jemanden bedroht werden und was sie dann von ihrer Theorie halten.
    Die sollten mal auf den Boden der Wirklichkeit zurückkommen!

    Wenn jährlich Millionen von Kindern durch Abtreibung getötet werden schweigen viele dieser „Professoren“ oder Vertreter, aber wenn ein Massenmörder wie Osama erledigt wird, dann regen die sich auf.

  80. #94 Israel_Hands (04. Mai 2011 00:16)

    Diese salbadernden Schwätzer!

    Richtig! Mehr sind diese Clowns nicht!

    Die widernatürliche Religion des Christentums hat uns schwach, wehrunfähig und opferwillig gemacht. Wären wir doch nur bei den Göttern Walhalls geblieben!

    Das hat wohl weniger mit dem Christentum zu tun, als mit der neuen „Religion“ pazifistisches Bessermenschentum!

    Die christlichen Ritter/Kämpfer, die viele Jahrhunderte gegen die Moslems in Spanien, Frankreich, vor Wien und bei den Kreuzzügen gekämpft haben, waren mit Sicherheit keine Weicheier wie die heutigen „Christen“.
    Bei denen kommt mir auch nur noch das Ko..en!

  81. Pazifismus ist ein Luxus, den man sich nur dann leisten kann, wenn andere den Kopf für einen hinhalten.

  82. es ist eine schande,was diese inzwischen im laufe der jahre linkslink gewordenen pfaffen aufführen.wobei die protestanten noch eine stufe ärger sind.
    alleine dieses watschengesicht des militärpfarrers sagt alles.dem würde einer abgehen,dürfte er die hand osama bin ladens schütteln.
    kein wunder,dass sich soviele christen von dieser kirche abwenden-sie werden durch sie einfach nicht mehr vertreten.
    die multiplen christenverfolgungen in der gesamten islamischen welt werden von beiden kirchen schulterzuckend hingenommen.
    mies.
    aber dann soll wenigstens nicht so ein schwul aussehender „militärpfarrer“die tötung des grössten islamischen terorristen kritisieren.

  83. Nun ja, das können die Kirchen natürlich so sehen und wahrscheinlich wäre es schon aus diplomatischen Gründen unklug, wenn der Vatikan Freude über den Tod Bin Ladens äußern würde, aber es zeigt natürlich auch, daß die Kirchen im Kampf gegen Islam und Islamisierung, keine aktive, sondern eine passive Rolle einnehmen. Sie verstehen sich scheinbar als einer Art neutraler Beobachter oder Schiedsrichter. So werden sie von den Islamisten und den allermeisten Muslimen jedoch nicht gesehen, sie sehen das Christentum und die christlichen Kirchen als Feind und die Christenverfolgung im Auftrag islamischer Kleriker beweist dies immer wieder.

  84. Ausgerechnet der hier (häufig zu Recht) vielgeschmähte Alan Posener schreibt bei Welt Online unter dem Titel Grimmige Freude am Tod des Mörders ist angebracht treffend und abrechnend über die heuchlerischen Berufs-Bedenkenträger.

    Auszug:

    (…)

    Typisch waren die Reaktionen aus dem Umfeld der evangelischen Kirche. Alfred Buß etwa, Präses der großen Landeskirche von Westfalen sagte der „Neuen Westfälischen Zeitung“ in Bielefeld: „Die Welt wird nicht besser, indem man Menschen tötet, sondern dadurch, dass man auf seine Feinde zugeht“.

    Wie das im Falle Osamas möglich gewesen sein soll, sagte er nicht. Noch weiter ging der evangelische Militärbischof Martin Dutzmann. Im Evangelischen Pressedienst (epd) warnte er davor, auf dem Umweg über eine Militäraktion eine Todesstrafe einzuführen, noch dazu ohne Gerichtsverfahren.

    Anscheinend gelten für den Oberterroristen andere Gesetze als für die niederen Chargen, die auch von der Bundeswehr in Afghanistan getötet werden, ohne dass ihnen vorher der Prozess gemacht wird. Scharf kritisierte der EKD-Friedensbeauftragte Renke Brahms die Aktion. Richtig wäre es gewesen, Osama gefangen zu nehmen und vor den Internationalen Gerichtshof zu stellen, betonte der Theologe laut epd.

    Dabei übersieht Brahms, dass die USA nicht Mitglied des Internationalen Strafgerichtshofs sind; wenn Osama dort erscheinen sollte, hätten deutsche Truppen zugreifen müssen. Keiner der Berufstheologen sprach jene Wahrheit aus, an die Kurt Kister in der „Süddeutschen Zeitung“ erinnerte: Osama „ist, um das Matthäus-Evangelium zu paraphrasieren, durch das Schwert umgekommen, weil er zum Schwert gegriffen hat.“

    (…)

    Sehr lesenswerter Kommentar:

    http://www.welt.de/politik/article13331916/Grimmige-Freude-am-Tod-des-Moerders-ist-angebracht.html

  85. #102 Israel_Hands (04. Mai 2011 00:58)

    Sorry aber einen Christenhasser zu zitieren, macht es eher schlimmer… 😉

    Der Hebel ist doch klar bei Posener ist doch klar!

    Nicht einnullen lassen!

    Bitte!

  86. @ Nr. 90 pro West:

    Ein wirklich sehr interessanter Link. Vielen Dank dafür und eine ausdrückliche Empfehlung an alle PI-Leser sich dieses Gespräch anzuhören.

    Allerdings bringt es mich nicht von meiner Meinung (beispielsweise auch über den Umgang mit Andersdenkenden in diesem Forum)ab und ich muß Sie auch korrigieren: ich habe Jesus nicht als Pazifisten bezeichnet, sondern auf zwei Kernthesen seiner Lehre: Liebe und Versöhnung hingewiesen.

    Und nur um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Auch ich selber lehne gedankenlosen Pazifismus, der z.B. Selbstverteidigung ausschließt ab; Wille zum Frieden und Hoffnung auf Versöhnung jedoch nicht!

  87. @PI:
    Mit eurer Legitimation von Staatsterrorismus habt ihr ein gewaltiges Eigentor geschossen.

    Wer könnte denn als nächstes drankommen?

    Die Betreiber von Wikileaks?

    Die Betreiber von PI-News?

  88. Es ist besser gar nicht zu wissen, wie diese Leute (heute) über Helden wie Dietrich Bonhoeffer oder Claus Schenk Graf von Stauffenberg urteilen würden…

    So ist es. Leider. Die Kirche hätte lieber schweigen sollen, denn bei der selektiven Wahrnehmung der Dinge macht sie sich erneut schuldig und merkt es nicht einmal.

    Natürlich ist der Tod JEDES Menschen vom Prinzip her schade und an sich kein Grund zum Jubeln.

    ABER bei solchen Tyrannen gibt es auch Gerechtigekeitsprinzip, das die Bibel immer wieder deutlich macht und in den immer mehr humanistischen Gedankenmuster gutmenschlicher Kirchenleute nicht hineinpasst.

    Frage an Martin Duzmann: Wo waren die Kirchenvertreter denn, als in „Palästina“ und fast der gesamten arabischen Welt am 11. September 2001 abertausende Menschen jubelten, „Tod Amerika“ schrien und anlässlich von über 3.000 Toten Süssigkeiten verteilten?

    Es war hier kein Kirchenvertreter der anlässlich von 3.000 Toten auf diesen Jubel-Zusammenhang hingewiesen hat.

    Heisst es nicht in der Bibel ganz klar:

    Spr 20,10: Zweierlei Gewicht und zweierlei Maß ist beides dem HERRN ein Gräuel.

    Und genau zweierlei Mass setzen selbst die Kirchen immer wieder an, wenn es um die Beurteilung von Dingen geht.

    Und wie ist das eigentlich mit Hamann, als der vom König an dem Galgen aufgehängt wurde, den er für den Juden Mordechai bestimmt hatte?

    Auch hier geht es um Gerechtigkeit – und die Stelle in der Bibel:

    Gal 6,7 … Gott läßt sich nicht spotten! Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten.

    Die deutschen Kirchen sollte lieber auf sich selbst und ihre Gedanken achten und Demut vor Gott haben, bevor sie durch Anti-Amerikanismus wiederum auffällt.

    Denn ein größeres Versagen der grossen Kirchen in Fragen des 3. Reiches als auch heute in Fragen der Islamisierung und Beurteilung geistlicher Dinge kann es wohl kaum geben.

  89. #109 Obama im Laden (04. Mai 2011 03:10)

    Denn ein größeres Versagen der grossen Kirchen in Fragen des 3. Reiches als auch heute in Fragen der Islamisierung und Beurteilung geistlicher Dinge kann es wohl kaum geben.

    Nicht die Kirche versagt oder gar Christus, sondern der Mensch!

    Keine Ausreden!

  90. Ich seh kein Problem an den Aussagen der Pfarrer.
    Wenn wir moralisch höher sein wollen, als unsere Feinde, dann müssen wir auch versuchen so zu handeln. Da es bei uns nicht die Todesstrafe gibt und ohne Prozess auch nicht in den USA, wäre es zwingend gewesen den bin Laden seinem Richter vorzuführen. Dann hätte eigentlich alles über den 11.September auf den Tisch kommen können und die ein oder andere Verschwörungstheorie hätte sich vielleicht aufgeklärt.

    Und wie die Pfarrer auch sagen: Gott verlangt nicht sich abschlachten zu lassen. Notwehr und Nothilfe sind weltlich Entschuldigungen bzw. Rechtfertigungen und beim Herrgott wirds wohl ähnlich sein.

    http://www.blaulicht-blog.net

  91. Dieses Leid könne aber nur durch geduldiges Begleiten und fürbittendes Gedenken wirklich gelindert werden, nicht aber durch die Tötung des Verursachers.

    „geduldiges Begleiten“ und „fürbittendes Gedenken “ praktiziere ich seit Jahrzehnten und ertrage solche Schwätzer, Wölfe im Schafspelz -wie „Bischof“ Dutzmann – die angegeblich Jesu Herde hüten sollen

  92. #89 Pankow (03. Mai 2011 23:44)

    tut mir leid aber die verständnis und man kann drüber reden nummer macht nur sinn wenn man es sich auch leisten kann, ich persönlich frage mich lieber „was würde john wayne machen“, denn das ist die sprache die diese selbsverliebten hasskasperle verstehen, alles andere ist schwäche oder allah selbst hat die augen der ungläubigen verschleiert…

  93. Du sollst nicht töten wäre besser übersetzt mit Du sollst nicht morden. Das Gebot schließt nicht automatisch die Todesstrafe aus. Den was war die Konsequenz, wenn jemand eines dieser Gebote übertrat? Todesstrafe! Also können die zehn Gebote nicht als Argument gegen die TOdesstrafe verwendet werden, wenn der Text sofort als Strafmaßnahme gegen Übertreter diese einführt.
    Selbst im neuen Testament ist die Todesstrafe vollends akzeptiert. Das Schwert im Römerbrief war nicht zum Rasieren erwähnt!
    Ob die Todesstrafe nun gut ist oder nicht in der heutigen Zeit, ist eine politische und keine geistliche Frage.
    Bei BinLaden ist wohl hier noch ein anderer Faktor von Bedeutung. Er hat der USA und der westlichen Welt den Krieg erkärt. Er und seine Anhänger sind durch Erfolge mehr ermuntert neue Verbrechen zu begehen. Wer sich nicht wehrt gilt als schwach und todeswürdig. So ist die Tötung durchaus als Kriegshandlung zu verstehen. Auch wenn er gerade keine Waffe im Bett hatte, so ist der Mann selbst die gefährliche Waffe gewesen. Ein Video von ihm im YouTube hat mehr Leben gekostet als das Waffenarsenals eines Amokläufers.
    Ich verstehe nicht das Mitleid, das die Kirchen mit einem Massenmörder haben. Wenn die doch etwas mehr mit den Menschen fühlen täten, die um ihres Glaubens unschuldig verfolgt werden.
    Ja, und sie sollten eine Unterscheidung machen zwischen Unschuldigen und Schuldigen, zwischen Sündern, die Bußfertig sind und welchen die zu Massenmorden anstacheln. Wer nicht differenziert, der macht sich mitschuldig.

  94. Zudem möchte ich mal einige Träumer hier zur VOrstellung bringen, wie das aussehen soll, dass man Osama in den USA vor Gericht bringt:
    DIe USA-Behörden setzen sich mit dem Botchafter von Pakistan zusammen und bitten ihn Osama am festgestellten Ort von den pakistanischen Behörden festnehmen zu lassen. Natürlich schicken die Pakistani eine Streife mit zwei Polizisten, von der Verkehrswache abgezogen, die um 10 Uhr anklingeln und Osama zum Gespräch bitten. Der wird ohne Widerstand mit Freuden den beiden Folgen und sich freiwillig den USA ausliefern lassen, zwingen können die ja in Pakistan niemanden.
    TRÄUMER!!!!!!!!!

  95. mir ist nicht bekannt, dass sich dieser dutzmann auch gegen die feige ermordung von ueber 3000 unschuldigen menschen im world trade center vor 10 jahren ausgesprochen haette. vielleicht kann mir da jemand auf meine spruenge helfen.
    froh bin ich indessen darueber, dass ich seit meinem kirchenaustritt mit diesen schraegen voegeln nichts mehr zu tun habe.

  96. Warum kritisiert er nicht die Ermordung von über 17000 Menschen alleine seit 9/11 durch bin Laden und seine Gefolgschaft?

  97. Ich habe eben in den Nachrichten gehört, dass sich auch der katholische Mililtärbischof, wie Dutzmann, gegen die „überflüssige“ Tötung von OBL gewandt hat. Auch Karin Göring(?)-Eckardt hat Ähnliches geäußert. Ich frage mich seit langem, ob unsere Psychiater nicht die falschen „Kunden“ behandeln. Wenn man mich schlägt, dann schlage ich zurück und halte nicht auch die andere Backe hin. Huch, ich bin ein „schlechter“ Katholik. Ich jedenfalls habe, nebst vielen Bekannten und Freunden klammheimliche Freude empfunden, als ich die Nachricht vom Tod der muslimischen Schweinebacke OBL hörte. OBL war ein „kranker“ Vertreter einer unsäglich dummen Religion. Frei nach den Worten des Berliner Bürgermeisters Powereit: Jetzt ist er weg und das ist gut so!

  98. die sätze dieses vollidioten von einem militärbischof sind so unglaublich schwachsinnig, dass man es kaum glauben mag:

    Auch ein Massenmörder sei ein Geschöpf Gottes mit der ihm von Gott verliehenen Würde. [..] Dieses Leid könne aber nur durch geduldiges Begleiten und fürbittendes Gedenken wirklich gelindert werden, nicht aber durch die Tötung des Verursachers.

    dann soll dieser volltrottel mal mit gutem beispiel vorangehen und dieses Geschöpf Gottes bei sich zuhause aufnehmen und ihn dann dort geduldig begleiten:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,760385,00.html

    Jürgen B., 69, saß seit 1969 fast durchgehend im Gefängnis, weil er eine Bekannte erwürgte. Ursprünglich hatte er 15 Jahre lang dafür hinter Gittern büßen sollen. Nach zehn Jahren gewährte ihm die Anstalt drei Tage Hafturlaub – und Jürgen B. tötete erneut. Er erwürgte eine weitere Frau, tötete auch deren fünfjährigen Sohn Frank und verging sich an dessen Leiche. Das Landgericht verurteilte ihn zu zwölf Jahren Haft plus Sicherungsverwahrung, die 2007 rückwirkend verlängert wurde, weil der B. als stark rückfallgefährdet galt.

    Im März 2011 hat Jürgen B. seine Einzelzelle in Teilanstalt 5 der JVA Berlin-Tegel verlassen müssen.

  99. Der Terminus Freude in Verbindung mit einer gezielten Tötung ist in der Tat unchristlich. Das eine Tötung auch mal unumgänglich ist, mag ich ja noch verstehen, aber eine euphorische Bundeskanzlerin, die sich vor der Weltöffentlichkeit freut wie zu einem Kindergeburtstag, dafür habe ich kein Verständnis. Ein wahrer Christ, der sich nicht nur als solcher ausgibt so wie eine ganze Partei in Deutschland würde für die Seele Osamas beten. Für jede Seele!

  100. Ein Theologe der nicht begriffen hat was der Satz „du sollst nicht töten“ oder wie es genauer in der Bibel heisst „du sollst nicht morden“ bedeutet. Dieses Gebot betrifft Privatpersonen. Der Staat durfte auch nach jüdischem Verständnis, Personen die gegen die Regeln verstiessen hinrichten. Im alten Testament wimmelt es von Todesstrafen für bestimmte Vergehen. Und nur um ein Beispiel zu nennen, wie sonst wäre Jesus ans Kreuz gekommen?


  101. „Der Tod eines Menschen ist für einen Christen niemals Grund zur Freude.“

    Das stimmt nicht. Auch ich bin Christ und ich habe mir meine Gefühle zum Tode O.B.Ls genau angesehen. Freude und Genugtuung, genau das habe ich empfunden. Das waren keine geheuchelten Gefühle, sie waren echt. Und dazu stehe ich! Schon deshalb, weil ich seelisch gesund bleiben will.

    Den dämlichen christlichen Theologen zuliebe, die sich vorrangig um das Wohlergehen der Täter sorgen, statt Mitgefühl für die Opfer aufzubringen, werde ich nicht heucheln, oder mich verbiegen. Ich liebe meine Feinde nicht. Wer meine Liebe und Zuneigung will, der muss sich entsprechend verhalten. O.B.L. hat aus freiem Entschluss wirklich alles getan, um sich von der Zuneigung seiner Mitmenschen selbst auszuschließen. Es war seine Entscheidung, also muss er auch mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben.

    Diese abgrundtiefe Heuchelei der linken Pfaffen kotzt mich nur noch an, denn die selben Leute haben absolut keine Liebe, wenn jemand auch nur im Verdacht steht, ein RECHTER zu sein. Das ist es sofort aus mit der jetzt öffentlich geheuchelten Feindesliebe. Dann beginnt eine Hetzjagd, die jedes menschliche Mitgefühl vermissen läßt. Kann man sehr gut bei der linksgrünen StudienabbrecherInnen der Theologie Katrin Göring-Eckardt beobachten.

    Ich werde mich auch weiterhin über das Ableben eines jeden Terroristen und auch eines jeden Terroristenverstehers freuen. 🙂

  102. Auch ein Massenmörder sei ein Geschöpf Gottes mit der ihm von Gott verliehenen Würde. Mann hätte in seinem Falle auch von dem Antichristen reden können, dieser war ja auch ein Geschöpf Gottes, kann man jetzt seit neustem die Biebel und die zehn Gebote auch intepretieren wie man lustig ist? In welcher Welt leben die eigentlich, ich schaffe mir jetzt auch eine Parallelwelt, alles was hier um mich herum abläuft, ist reine Einbildung…Oh Gott schenke ihnen Hirn, denn sie haben Keines…

  103. Sitzender

    Wo bist Du denn entflohen, daß Du Dich auf Dein Christsein berufst und Massenmörder verteidigst? Ich finde es immer wieder schlimm, daß Menschen wie Du, nicht in die Hände dieser Schlächter fallen, sondern jene, die so viel Barberei stoppen wollen und dabei sogar ihr Lebern lassen, damit Typen wie Du verschont bleiben. Es ist zum Kotzen, Entschuldigung, aber anders kann ich mich nicht ausdrücken, wenn ich Kommentare von derart niedrig denkender Schlangen lesen muß. Was sind denn Deine Verdinste, diese Unmeschen zu stoppen? Der arme Laden war nicht bewaffnet und konnte sich nicht verteidigen. So viel krankes Hirn ist unerträglich.

  104. Typisch 68er-Kirchenzertreter:

    Wenn ein Satan wie bin Laden getötet wird, sind sie entsetzt.

    Aber zu der täglichen Abschlachtung von Christen in islamischen Ländern schweigen sie.

    Im Gegenteil, sie hetzen gegen Menschen, die gegen das Abschlachten von Christen demonstrieren (siehe Marsch für die Freiheit).

    Bitte, liebe Christen, sofort austreten, damit diesen Pfaffen der Geldhahn zugedreht wird.
    Man kann auch ohne die Amtskirche Christ sein.

  105. Jeder hat so seine Meinung.

    Das Rot-Grüne Zwangsfernsehen arbeitet mit Hochdruck. gestern waren wieder überwiegend Grüne Linke und Alles Versteher in der Glotze.

    Die Amis haben das jetzt durchgezogen und BinLaden ist weg.

    Bald kommt der nächste dran.

    Es gibt eine Buchreihe von Vince Flynn mit Mitch Rapp als Hauptfigur.

    Dort ist er einsamer Kämpfer gegen Terroristen und Gutmenschen.

    Erschreckende Ähnlchkeit zu den Vorkommnissen dieser Tage.

  106. Ich finde es richtig, wie sich die Amerikaner gegen bin Laden verhalten haben und möchte mal wissen, wie sich die Kirchen äußern würden, wenn diese Terrorakte hier in Deutschland, vllt. in Frankfurt am Main und in Hamburg und in Berlin etc. geschehen wären. Ob dann auch von „Tötung der Täter nicht akzeptabel“ die Rede wäre? Im Leid der Anderen läßt sich schnell die eigene moralische Überlegenheit aufzeigen, aber sowas ist schon wieder widerlich.
    Zum Schluß kann man Alles mit der Bibel erklären,anklagen oder verteidigen, es kommt dabei auf die persönliche Position des Theologen an.
    Das sage ich auch als Christ, der um die Sündhaftigkeit des Menschen weiß. Wir leben eben in der gefallenen Schöpfung Gottes.

  107. Im Domizil von Bin Laden hielten sich 36 Personen auf, davon 23 Kinder(!). Was um Himmels Willen haben denn die ganzen Kinder da gemacht???

  108. Artikel20GG „Ich liebe meine Feinde nicht. Wer meine Liebe und Zuneigung will, der muss sich entsprechend verhalten.“

    So sehr ich dir in deiner Gesamtaussage auch zustimme, die Haltung der Kirche kritisiere und auch den Artikel 20 schätze: nach dem oberen Satz bist du leider KEIN Christ, dann ein Namenschrist.

    Der Heilige Geist wird auch immer seine Feinde lieben (also Menschen).

    Die Problematik, die sich hier stellt, ist die Gerechtigkeitsfrage: Wenn 3.000 Menschen sterben, redet die Kirche nicht von „Du sollst nicht töten“ und von Gefühlen, wenn aber ein Böser und dazu noch der Verantwortliche stirbt, dann heisst es plötzlich „Du sollst nicht töten“ und von Gefühlen.

    Das alles ist eine höchst unsensible und unfaire Umkehrung der Verantwortlichkeiten in der Sache. Die deutsche Kirche benutzt dabei Bibelsprüche, um ihren Anti-Amerikanismus zu bekunden, verliert notwendiges Gerechtgkeitsdenken und beschönigt damit letztlich auch Islamismus und Terrorismus.

    Niemand von diesen Kirchenvertretern hat sich hingestellt und es thematisiert, dass in vielen arabischen Staaten Menschen am. 11.09. auf der Strasse sich über den Tod der Leute im WTC freuten, Jubelfeiern abhielten, Fahnen verbrannten und nach arabischen Freudenbrauch Suüssigkeiten verteilten…

    DAS ist doch die Sauerei, die die Kirche erneut schuldig werden lässt: sie trauen sich kein Wort zu sagen, wenn im Islam überall schlimmste Boshaftigkeiten passieren, geht es aber gegen die USA, haben die ja nichts zu befürchten, und niemand stellt sich denen entgegen, und niemand bedroht sie nachher, da „trauen“ sich diese feine Herren das…

    Dahinter steht, dass die Kirche nicht wirklich biblisch denkt, sondern unfair das Böse beschönigt und nicht angreift, und jeden Fehler von USA und ISRAEL als Sünden anklagt.

    Damit ist sie in nicht besser als die Kirche im 3. Reich, die NICHTS gegen Hitler sagte, aber selbst ohne Not ein „Institut für Entjudung“ in Eisenach gründete und damit Hitlers Zeitgeist als richtige Theologie übernahm…

    Deshalb kann auch die Kirche so nicht vor Gott bestehen, zumal sie sich nur politisch (und dann nicht zuende gedacht) und dann falsch äussert, aber nicht mehr den Juden JESUS CHRISTUS, den Gekreuzigten predigt, der die Sünden der Welt auf sich nahm und wieder auferstand. Wichtige geistliche Wahrheiten bleiben der angepassten Kirche erneut verborgen – oder werden aus Angepasstheit und Angst vor einer falschen Autorität, der falschen Instanz (dem Bösen) einfach nicht ausgesprochen. Das ist genau das widersprüchliche Verhalten, was die Bibel-Propheten an vielen Oberen auch kritisierten.

    Die etablierten Kirchen gehen geistlich zugrunde – aus Feigheit und Mangel an Erkenntnis.

  109. #120 JUKUK

    Ich habe eben in den Nachrichten gehört, dass sich auch der katholische Mililtärbischof, wie Dutzmann, gegen die “überflüssige” Tötung von OBL gewandt hat. Auch Karin Göring(?)-Eckardt hat Ähnliches geäußert. Ich frage mich seit langem, ob unsere Psychiater nicht die falschen “Kunden” behandeln.

    Amen. So ist es !

  110. @#130 Galileo1515:

    „Im Domizil von Bin Laden hielten sich 36 Personen auf, davon 23 Kinder(!). Was um Himmels Willen haben denn die ganzen Kinder da gemacht???“

    Die bereiten sich auf die Nachfolge von Osama bin Laden vor und spielen schon mal Dschihad.

  111. #115 Regreb
    „Du sollst nicht töten“ wäre besser übersetzt mit „Du sollst nicht morden“. Das Gebot schließt nicht automatisch die Todesstrafe aus. Den was war die Konsequenz, wenn jemand eines dieser Gebote übertrat? Todesstrafe!

    genau das ist richtig! Die hebräische Übersetzung sagt sehr genau: „Du sollst nicht MORDEN“ … das ist ein Riesenunterschied zu „töten“.

    Die Ungenau-Übersetzung „nicht töten“ hat doch damals tatsächlich den Fernsehprediger Fliege dazu getrieben, dass er sagte, man solle keine Tiere mehr „töten“ weil das Sünde sei. Man sollte also keiner Fliege mehr etwas zuleide tun.

    Das alles hat diese kranke Formen angenommen, weil die Kirchen einfach nicht wissen, was die Bibel wirklich sagt und meint – und sich ihr eigenes Evangelium zurechtbasteln, „wonach ihnen die Ohren jucken“…

    Die Kirche stützt seit langem das Böse (Verständnis für Massenmörder) und schweigt penetrant zu Massenmord, Terror und Ungerechtigkeit.

    Jesus nannte dieses Verhalten so: „Ihr blinden Blinden(kirchen)führer, ihr siebt Mücken und verschluckt Kamele“ – Mt 23,24

  112. „Freude hätte ich gestern nur empfinden können, wenn bin Laden festgenommen und einem rechtsstaatlichen Verfahren zugeführt worden wäre“

    Wennn einer Geld und Einfluß hat auf dieser Welt, dann doch wohl eine solche Kreatur! Dieser Terrorfürst könnte davon den besten (gerissensten) Anwalt der Welt bezahlen, der sämtliche Ermessens-Spielräume irgendwelcher Gesetze zu seinen Gunsten auslegen würde. Dazu kämen außenpolitischer Druck durch die OIC und massive Drohungen durch Al Kaida bis zum bereits angedrohten Einsatz einer A-Bombe (PI berichtete). Zusätzlich käme noch innenpolitischer Druck durch Muslimorganisationen, die wohl auch einen Star-Verteidiger aufzuweisen hätten, der letztendlich den Terror von Al-Kaida entweder als erlaubt wegen diverser Koransuren und Religionsfreiheit oder als nachträgliche Vergeltung für den „weißen Kolonialaismus“ rechtfertigen würde. Dieser Prozeß würde zu einem ungleichen Machtkampf zwischen einer Ideologie des Tötens, die ihre inzwischen erschlichenen Machtpositionen durch Unterwanderung des Rechtsstaates und der Aushöhlung der „gottesfeindlichen“ Verfassung ausnutzen würden, um einen weiteren Pflock der Islamisierung der Freien Welt einzuschlagen: der Forderung nach Einführung der Scharia! Und ein weltweiter Dschihad würde für einen Freispruch Osamas ausgerufen mit unzähligen unschuldigen Opfern!

    Der „kurze Prozeß“ gegen Osama hat all dem einen Riegel vorgeschoben. Es gibt nichts mehr zu verhandeln, keinen Ansatz für Erpressung, die Sache ist gelaufen. Osama wollte die ganze Freie Welt auf die Knie zwingen, um sie zu unterwerfen unter die Scharia. Das ging schief. Es wurden einfach Fakten geschaffen, an allen Machtkonstellationen vorbei!

    Jetzt bleibt der Ummah nur noch erbärmliche Rache. Sie haben nichts mehr zu fordern, und da sie nur noch mit Massenmord gegen Unschuldigen (bis zur Drohung mit der A-Bombe) reagieren können, hat sich für sie ab jetzt die „Opferrolle“ erledigt, in der sie sich immer so gern sehen! Endlich haben sie nicht mehr die Option, uns mit Friedensheuchelei immer mehr Zugeständnisse abzuringen bis zu unserer totalen, irreversiblen Unterwerfung! Sie sind jetzt klar erkennbar der Feind, und die (in Wirklichkeit bösen) „Gutmenschen“ und Islamapologeten, die Helfer unseres Todfeindes, haben abgewirtschaftet! Jetzt darf der Islam endlich enttarnt und entzaubert werden! Für die Rettung der Freiheit und der Menschenrechte auf dieser Welt!

    Muslime, die in uns Menschen sehen und nicht „Untermenschen“, haben jetzt die Chance, die Seiten zu wechseln. Wir werden sie schützen!

    Und was die moralische Seite angeht: Wäre mit dieser Aktion nicht ein Teufelskreis durchbrochen worden, der darin besteht, daß einerseits dem nie endenden Dschihad gegen sog. „Ungläubige“ das Privileg der Religionsfreiheit gewährt wird, während uns aufgrund unserer Moralnormen auf ewig die Hände gebunden sind, weil uns sogar die einfache, ungefragte Ausschaltung des obersten Terrorfürsten Osama als eine Handlung mit ungeheuerer Symbolkraft, verboten ist, hätte das unseren Untergang als Freie Welt eingeläutet.

    Solange der Islam noch volle Religionsfreiheit genießt, wird er diese ausnutzen, um an Boden gewinnen bis zu unserer vollständigen Unterwerfung! Diese Aktion war ein Paukenschlag, der eine Wende einläutet, die schließlich zu einer spürbaren Beschränkung islamischer Religionsausübung und damit verbundener Privilegien führen muß!

  113. Ob er weiß, dass durch gezielte Tötungen durch die Inquisition in Spanien, so etwas wie der 30jährige Krieg nicht stattgefunden hat. Egal was man davon hält, es wurden dadurch mehr Leben gerettet als umgekommen sind.

  114. #58 B. Adler (03. Mai 2011 22:02) Das biblische Gebot “Du sollst nicht töten” ist nicht Christlich, sondern stammt noch aus dem Alten Testament und wird dort später mehrfach eingeschränkt. Tötung aus Notwehr, im Krieg und selbst als Vergeltung sind ERLAUBT! Wenn das Christentum das Töten selbst in Notwehr oder zur Vermeidung von weiteren Morgen verbietet, zeigt es einmal mehr, daß es dem linken Gutmenschentum in Sachen schizophrener Selbstzerstörerung in nichts nachsteht.

    Ich weiß, der einzelne Christ ist oft noch bei Verstand, aber was die Kirche predigt, ist schlicht und einfach geisteskrank

    Das ist so, weil die Kirche spätestens seit dem 3. Jhdt begonnen hat, ihre hebräischen Wurzeln zu verachten. Das sogenannte „Neue Testament“ ist aus dem Zusammenhang des Judentums gerissen, ja gar nicht zu verstehen. Stattdessen wurde heidnisches Denken und heidnische Tradition übernommen und „christlich“ übertüncht.

    http://www.youtube.com/watch?v=nZTm2l38o0o

    Zur Übersetzung der 10 Gebote bei hagalil:

    http://www.hagalil.com/judentum/torah/parasha/jitro-2.htm

  115. Die Reaktionen der deutschen Kirchen sind völlig verständlich. Sie müssen sich öffentlich mit dem Islam solidarisieren, um noch geduldet zu bleiben. Ansonsten würden sie komplett von der Welteroberungsbewegung an die Wand gedrückt.
    Gruss, Eure kwu-info.de

  116. #80 Junker Joerg (03. Mai 2011 23:04)

    Er hat aber kein isl. Begräbnis erhalten sondern eine „Seebestattung“!

  117. Ich höre heute überall in den Nachrichten über das „Menschenrecht“ Osama bin Ladens auf einen Prozeß.Ich höre heute überall in den Nachrichten über die „Menschenrechte“ der Häftlinge in Sicherheitsverwahrung.
    ABER: Ich höre heute nirgends in den Nachrichten über die Menschenrechte der Opfer von 9/11 oder der Opfer der Morde und Vergewaltigungen mit Todesfolge, wegen denen die Täter genau in dieser Sicherheitsverwahrung sitzen. Warum geht dieses plötzliche Gutmenschengeschwurbel heute zu Lasten aller Opfer und nicht zu Lasten von Massenmördern? Ganz einfach: Weil die Opfer nichts zählen. Wichtig ist nur, das einem so widerlichen Subjekt wie bin Laden der Garaus ohne Zustimmung der Gutmenschen gemacht wurde. Ich kann garnicht so viel fressen…..
    Manchmal wünsche ich mir fast, das 2012 wahr wird und wir als Rasse von dieser Welt verschwinden.Die Menschheit ist einfach nur noch pervertiert.

  118. Ist es nicht schön, wenn Theologen keine Ahnung haben. Er meint er sei dagegen, dass man Osama erschossen hat, weil er ja im Bilde Gottes geschaffen wurde? Komisch, dass Gott selbst es ganz anders sieht.
    Gott spricht zu Noah und damit laut biblischer Lehre zum Stammvater aller heute existierenden Menschen folgendes:

    „Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn im Bild Gottes hat Er den Menschen gemacht.“
    (1. Mose 9,6)

    Gott spricht hier auch die Ebenbildlichkeit des Menschen an nur eben nicht aus Sicht des Täters sondern des Opfers. Wer wissentlich und ohne zwingenden Grund ein Ebenbild Gottes tötet, hat sein Recht auf Leben verwirkt.

    Aber wie man ja weiß, ließt ein Theologe heute alles mögliche nur nicht die Heilige Schrift.

  119. Der Islam ist Frieden.

    Das konnte man ganz deutlich nach den moslemsichen Terroranschläge mit bis zu tausenden von Opfer in New York, Madrid, London, Bubai, usw. sehen.

    Da sind hunderttausende von Moslems auf die Straße gegangen um gegen Terror im Namen ihrer Religion zu demonstrieren. Sie wollten der Welt eindruckvoll zeigen, dass Terror nichts mit dem Islam oder dem Koran mit seinen hunderten von Mordaufrufen gegen Ungläubige zu tun hat.

    Ja! Diese Demonstrationen der Moslems auf unseren Straßen gegen Terror in Namen ihrer Religion waren schon eindrucksvoll und eine Zeichen dass Islam friedlich ist und nichts mit Terror gegen Frauen, Nicht-Moslems und Andersdenkende zu tun hat.

    Was? Sie können sich nicht an diese Demonstrationen des friedlichen Islam erinnern?

    Ich auch nicht.

    Aber fragen sie mal einen grünen Gutmenschen. Der könnte ihnen beschwören, dass die Moslems zu hunderttausende auf die Straße gegangen sind um gegen Terror im Namen ihrer Friedensreligion zu demonstrieren. Halt nur in der Fantasie der Gutmenschen, aber immerhin!

  120. mit genau dieser einstellung hat das christentum schon ganz nordafrika, den mittleren osten und byzanz verloren. wir sollten jetzt aber schauen das wir wegen diesen clowns nicht auch noch ganz europa and den islam verlieren. zumal europa ja gar nicht mehr christlich ist !

  121. Ich glaube nicht, daß Kaiser Heinrich VI. und Papst Coelestin III. in Tränen zerflossen, als Saladin, der Eroberer Jerusalems 1193 starb. Sie haben sich vielmehr gefreut, daß mit ihm ein fanatischer Feind der Christenheit gestorben war.

    Was ein Unterschied zu den Weichspül-Pfaffen von heute!

  122. #132 Obama im Laden

    nach dem oberen Satz bist du leider KEIN Christ, dann ein Namenschrist.

    Wenn du das sagst. 🙂

    Aber erwarte nun bitte nicht von mir, dass ich deswegen betrübt bin. Ich denke sowieso schon die ganze Zeit darüber nach, ob ich mit solchen Leuten wie Käsfrau, Katrin Göring-Eckardt usw. in einen Topf geworfen werden will. Ich glaube, eher nicht …

Comments are closed.