Merkel - Erdogan: Ein Gespräch unter FreundenMerkel: Hallo? Hallo? Telefonistin: Da hast du Dich aber geschnitten, mein Lieber, wenn Du meinst, dass ich mit Dir ausgehe … hallo, hallo? Frau Merkel? Endlich. Einen Moment, ich verbinde mit dem türkischen Ministerpräsidenten. Erdogan: Hallo, Angie, bist Du es? Ich bins, Recep. Na endlich. Seit einer Stunde versuche ich durchzukommen. Immer besetzt.

(Von Schnitzelhuber)

Merkel: Recep, mein Freund, grüß Dich, wie geht’s?

Erdogan: Frag lieber nicht. Nur Probleme, wo man hinschaut. Aber das Wetter ist schön. Ziemlich warm schon für die Jahreszeit. Und wie geht’s selbst? Was machst Du so?

Merkel: Danke der Nachfrage. Habe gerade wieder einen Stapel Verträge über die Ausweitung des EU-Rettungsschirms unterzeichnet. 270 Milliarden Euro. Ansonsten geht’s gut. Bis auf den geregelten Ärger natürlich. Aber wem sag ich das.

Erdogan: Wenn Du wüsstest, wie recht Du hast. Geht mir genauso.

Merkel: Was gibt’s mein Freund? Warum rufst Du an? Hoffentlich nichts passiert?

Erdogan: Nein, nein. Das heißt, eigentlich schon. Mein Nationaler Sicherheitsrat, Abteilung Strategische Studien und Konzepte, hat mir eine vertrauliche Analyse vorgelegt. Alarmierend. Die wollten das offiziell über die Botschaften zum Thema machen. Ich hab gesagt, Finger weg, ich ruf erst mal die Angie an.

Merkel: Was ist passiert, alter Junge?

Erdogan: Es geht um die EU-Rettungsschirme und die Garantien Deutschlands. Die vertrauliche Analyse meines Stabs kommt zu dem Ergebnis, dass die aberwitzigen, absurden Euro-Garantien und die Bürgschaften Deutschlands mittelfristig die Fähigkeit Deutschlands ruinieren werden, weiterhin dutzende von Milliarden Euro an die muslimischen Einwanderer zu zahlen. Du verstehst, Sozialleistungen, Integrationsindustrie, alles wäre gefährdet. Das geht natürlich gar nicht. Wie steh ich dann vor meinen Landsleuten da.

Merkel: Ich verstehe. Da ist was dran. Der Gedanke ist mir auch schon gekommen. Aber der Schäuble ist einfach nicht zu stoppen. Du kennst ihn ja. Totaler Altersstarrsinn. Verteilt hunderte von Milliarden in alle Welt. Geld, das gar nicht da ist. Schließt sich ständig in seinem Büro ein und überlegt, wohin er noch mehr Geld verschleudern könnte. Wenn Du wüsstest, was hier abgeht. Es ist zum heulen. Und keiner hilft mir. Hast Du keine Idee, mein lieber Erdi?

Erdogan: Ich sprech mal mit meinem Geheimdienstchef. Dem fällt immer was ein. Vielleicht können wir irgendein Gerücht oder so in euren Medien platzieren. Die deutschen Medien sind ja anfällig für so was. Irgendeine schöne Kampagne, und schwupps, tritt er nach ein paar Monaten zurück. Wie wär das?

Merkel: Würdest Du das wirklich für mich tun? Danke, Erdi. Sag Deinem Geheimdienstchef, dass es eilig ist. Ich werde mich revanchieren, Du kennst mich.

Erdogan: Mein liebes Merkelchen, das ist doch selbstverständlich.

Merkel: Wenn Du mit deinem Geheimdienstchef sprichts, sag ihm bitte, er solls nicht übertreiben mit der Claudia Roth. Der innere Zirkel hier weiß zwar Bescheid, aber die normale Bevölkerung hat natürlich keine Ahnung. Die glaubt den ganzen Unsinn mit der Islamisierung, die die Claudia Roth fordert.

Erdogan: Moment: Das ist eine von unseren Geheimdienstleuten? Das gibt’s ja gar nicht. Ich erfahre aber auch überhaupt nichts mehr hier in diesem Saftladen.

Merkel: (lacht lauthals) Wusstest Du das nicht?

Erdogan: Ehrenwort. Keine Ahnung. Ich hab immer nur gesagt zu meinen Leuten: Stoppt die Grünen. Die wollen die Islamisierung Deutschlands, besonders diese Claudia Roth. Und wenn die Grünen erfolgreich sind, wer soll dann noch die Milliarden und Abermilliarden für Sozialleistungen an die Muslime erwirtschaften. Deutschland geht dann doch total den Bach runter. Meine Leute haben immer nur so verschmitzt gelacht. Jetzt versteh ich das Ganze erst. Ich kümmere mich darum. Also wirklich, das ist ja schon peinlich.

Merkel: Geht mir genauso. Man erfährt kaum noch was. Dieser blöde Datenschutz, du verstehst.

Erdogan: Weil wir gerade beim Thema sind, Angie. Diesen V-Mann, den ihr da in der islamistischen Szene platziert habt, diesen Pierre Vogel. Mein Sicherheitsdienst lacht sich kaputt hier über den. Echt gut gemacht, wirklich. Aber manchmal übertreiben deine Leute es ein wenig. Passt ein bisschen auf, dass das Ganze nicht zu unglaubwürdig wird.

Merkel: Das ist ein V-Mann von uns? Ich fall vom Hocker.

Erdogan: (lacht lauthals) Wusstest du also auch nicht?

Merkel: Wenn ichs dir doch sage, mein Freund. Echt keine Ahnung. Also wirklich, hier geht’s drunter und drüber in diesem Laden. Gut, dass du mir das gesteckt hast, mein Freund.

Erdogan: Gerne doch. Wir sollten öfter miteinander telefonieren, meine Liebe. Damit jeder auf dem Laufenden bleibt, was im eigenen Land so passiert.

Merkel: Ganz meine Meinung, mein Lieber, ganz meine Meinung. Alles gute also, grüß Deine Frau. Bis zum nächsten mal. Wir bleiben in Kontakt.

Erdogan: Danke. Grüße zurück. Auch an Deinen Mann. Alles Gute und bis bald.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. Hat Angie mit Kopftuch telefoniert ? Das ist Pflicht für eine unterlegene Frau.

    Der Lider legt Wert auf sowas und wird auch bei seinen nächsten Reden hierzulande die Millionen anatolischer Gemüsehändler, Köftebrater und Dönergriller, vorübergehend aufenthältich in Deutschland, als Druckmittel gegen Demokratie, Freiheit und Menschenrecht nicht unerwähnt lassen.

  2. Ich lese deine Satire echt gern, bin quasi Fan, aber hier hast du dich nochmal selbst übertroffen.
    Habs anhand der Lacher und Schmunzeldichte ausgewertet.
    Hast Talent, danke das du es mit uns teilst 😉
    Köstlich, ich les den gleich nochmal, wünsche dir was.

  3. Seit Wickileaks wissen wir ja, daß Erdogan nicht auf serine Berater (also auch nicht auf Angie), sondern nur auf seinen muslimischen Guru hört.

    Er wird also Angie wohl eher angerufen haben, um zu erfahren, ob die vom deutschen Geheimdienst in der Schweiz erschlichene DatenCD mit Steuersündern, für die der Bund nicht einmal Einfuhrsteuer beim Export von der CH (Nicht-EU-Land) nach D (EU-Land) zahlen wollte auch eines der 8 Konten Erdogans in der CH aufgeführt ist:

    http://www.cash.ch/news/oekonomie_politik/wikileaks_hat_erdogan_konten_in_der_schweiz-976304-604

  4. OT
    Gerade gefunden!
    http://www.spreeblick.com/2011/05/19/emport-euch-%E2%80%93-erste-demo-aufrufe-in-deutschland/

    Empört Euch! – Erste Demo-Aufrufe in Deutschland

    So langsam geht es los. Die Bürgerproteste in Spanien finden ihren Weg nicht nur in die deutschen Medien, oben sehen wir die Washington Post von heute, ein Artikel von Associated Press findet sich online – unter der Rubrik „Business“.

    Spiegel Online berichtet jetzt ebenfalls (und schreibt die Demos allein Jugendlichen zu, ein Eindruck, den spanische Augenzeugen nicht bestätigen), die Badische Zeitung und NZZ Online sind dabei, die Taz sowieso, und alle anderen werden sicher folgen.

    Viel wichtiger ist aber: Auch in Deutschland werden erste Proteste organisiert. Die Facebook-Seite „Echte Demokratie jetzt!“ hat zwar erst rund 1.000 Unterstützer, sie wächst jedoch gerade mit interessantem Tempo und die ersten Demos in Berlin, Hamburg und Düsseldorf sind angekündigt:

    Berlin: Heute, Donnerstag, 19. Mai, 20 Uhr, Brandenburger Tor
    Hamburg: Samstag, 21. Mai, 12 Uhr, Mittelweg 37, Hamburg (?)
    Düsseldorf: Samstag, 21. Mai, 15 Uhr, Burgplatz

    Vielleicht werden bei diesen ersten Terminen noch keine Tausende erscheinen. Aber das kann ja noch kommen. Für die inhaltliche Einstimmung nach dem Klick noch einmal unsere Übersetzung des spanischen Manifests. Tweets, Livecams, Videos und Artikel zur Situation in Spanien werden u.a. hier gesammelt.

    Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und Freunden. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.

    Einige von uns bezeichnen sich als aufklärerisch, andere als konservativ. Manche von uns sind gläubig, andere wiederum nicht. Einige von uns folgen klar definierten Ideologien, manche unter uns sind unpolitisch, aber wir sind alle besorgt und wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektive, die sich uns um uns herum präsentiert: die Korruption unter Politikern, Geschäftsleuten und Bankern macht uns hilf- als auch sprachlos.

    Und diese Situation ist mittlerweile zur Normalität geworden – tägliches Leid, ohne jegliche Hoffnung. Doch wenn wir uns zusammentun, können wir das ändern. Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern. Zeit, miteinander eine bessere Gesellschaft aufzubauen. Deswegen treten wir eindringlich hierfür ein:

    ? Gleichheit, Fortschritt, Solidarität, kulturelle Freiheit, Nachhaltigkeit und Entwicklung, sowie das Wohl und Glück der Menschen müssen als Prioritäten einer jeden modernen Gesellschaft gelten.

    ? Das Recht auf Behausung, Arbeit, Kultur, Gesundheit, Bildung, politische Teilhabe, freie persönliche Entwicklung und Verbraucherrechte im Sinne einer gesunden und glücklichen Existenz sind unverzichtbare Wahrheiten, die unsere Gesellschaft zu befolgen hat.

    ? In ihrem momentanen Zustand sorgen unsere Regierung und das Wirtschaftssystem nicht dafür, sondern stellen sogar auf vielerlei Weise ein Hindernis für menschlichen Fortschritt dar.

    ? Die Demokratie gehört den Menschen (demos = Menschen, krátos = Regierung), wobei die Regierung aus jedem Einzelnen von uns besteht. Dennoch hört uns in Spanien der Großteil der Politiker überhaupt nicht zu. Politiker sollten unsere Stimmen in die Institutionen bringen, die politische Teilhabe von Bürgern mit Hilfe direkter Kommunikationskanäle erleichtern, um der gesamten Gesellschaft den größten Nutzen zu erbringen, sie sollten sich nicht auf unsere Kosten bereichern und deswegen vorankommen, sie sollten sich nicht nur um die Herrschaft der Wirtschaftsgroßmächte kümmern und diese durch ein Zweiparteiensystem erhalten, welches vom unerschütterlichen Akronym PP & PSOE angeführt wird.

    ? Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt Ungleichheit, Spannung und Ungerechtigkeit mit sich, was wiederum zu Gewalt führt, die wir jedoch ablehnen. Das veraltete und unnatürliche Wirtschaftsmodell treibt die gesellschaftliche Maschinerie an, einer immerfort wachsenden Spirale gleich, die sich selbst vernichtet indem sie nur wenigen Menschen Reichtum bringt und den Rest in Armut stürzt. Bis zum völligen Kollaps.

    ? Ziel und Absicht des derzeitigen Systems sind die Anhäufung von Geld, ohne dabei auf Wirtschaftlichkeit oder den Wohlstand der Gesellschaft zu achten. Ressourcen werden verschwendet, der Planet wird zerstört und Arbeitslosigkeit sowie Unzufriedenheit unter den Verbrauchern entsteht.

    ? Die Bürger bilden das Getriebe dieser Maschinerie, welche nur dazu entwickelt wurde, um einer Minderheit zu Reichtum zu verhelfen, die sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmert. Wir sind anonym, doch ohne uns würde dergleichen nicht existieren können, denn am Ende bewegen wir die Welt.

    ? Wenn wir es als Gesellschaft lernen, unsere Zukunft nicht mehr einem abstrakten Wirtschaftssystem anzuvertrauen, das den meisten ohnehin keine Vorteile erbringt, können wir den Missbrauch abschaffen, unter dem wir alle leiden.

    ? Wir brauchen eine ethische Revolution. Anstatt das Geld über Menschen zu stellen, sollten wir es wieder in unsere Dienste stellen. Wir sind Menschen, keine Produkte. Ich bin kein Produkt dessen, was ich kaufe, weshalb ich es kaufe oder von wem.

    Im Sinne all dieser Punkte, empöre ich mich.
    Ich glaube, dass ich etwas ändern kann.
    Ich glaube, dass ich helfen kann.
    Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können.

    Geh mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht.

  5. Trägt Angie aus Respekt vor Erdowahn und der Friedensreligion beim telefonieren eigentlich ein Kopftuch?

  6. Ja was würde Erdowahn ohne unsere westliche Technik machen. Rauchzeichen geben? Oder mit seinen Stummelschwanz wedeln, bis Angie feucht wird. Wer weiss, wer weiss 🙂

  7. Wenn überhaupt, dann heisst das:
    „´Allö, ´allö?“

    Ansonsten sehr lustig.
    Bitte mehr davon!

  8. So denken die Türken über unsere Frau Merkel:

    „Merkel ist der zweite Hitler“ prangte in großen Lettern auf der Sonntagsausgabe vom 2. September 2007 der in der Türkei erscheinenden islamistischen Tageszeitung Anadolu’da Vakit (kurz Vakit ). Unter der Schlagzeile sieht man ein Foto der Bundeskanzlerin, auf deren Arm ein rotes Hakenkreuz prangt. So wie seinerzeit Hitler versucht habe, die Deutschen zu einer überlegenen Rasse zu machen, so wolle nun Angela Merkel dieses Projekt fortsetzen, schreibt der Vakit.

    http://1.bp.blogspot.com/_VTb0S_3Jrsg/S7HC7SFgepI/AAAAAAAABoQ/c0hHmUUhS40/s1600/T%C3%BCrken+-+Freunde+f%C3%BCrs+Leben+29.03.2010.bmp

  9. Ist Merkel nicht zusammen mit Sarkozy gegen den EU-Beitritt der Türkei und deshalb bei der osmanischen Führung nicht so stark geschätzt,oder vertue ich mich da?

  10. Aha?Und das soll also witzig sein?Fällt dir nichts intelligenteres ein Schnitzelhuber?

  11. Dass die Türkisierung Deutschlands von den Türken geplant und forciert wird sollte ausser Frage stehen. Somit bleibt die Frage ob unsere Volksverräter ein abgekartetes Spiel gegen Deutschland spielen oder sie nur zu rückratlos sind etwas dagegen zu unternehmen. Bedenkt man die massive Türkisierungs- u. Abschaffungspropaganda ist Ersteres wahrscheinlicher.
    „Mein liebes Merkelchen, das ist doch selbstverständlich“ – super die türkische Mentalität eingefangen 😀

Comments are closed.