Tja, wir Deutschen sind schon ein seltsames Völkchen: Da schafft es ein US-Spezialkommando, den gefährlichsten Terroristen der Welt aus dem Weg zu räumen und damit womöglich die Wirkungskraft der Al Qaida deutlich zu schwächen – und wir machen uns tagelang Gedanken, ob es denn wirklich nötig war, den orientalischen Massenmörder in der Situation zu killen und ob es angebracht ist, sich über sein Ableben zu freuen. WELT-Blogger Gideon Böss hat sich in einer lesenswerten Satire mit diesem Phänomen befasst und kommt zu dem Schluss: „Er [Osama] hat eine kritische Meinung zu Israel, zu den USA, zum Kapitalismus und der Globalisierung. Wie wir.“ Hier gehts zum bössen Artikel!

(Spürnase: Jörg H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Auch gut!

    Auge um Auge, Familienvater um Familienvater

    4. Mai 2011

    Vor wenigen Tagen brachen die Amis das Völkerrecht, überfielen ein souveränes Land und drangen in die Villa eines Mannes ein (Hausfriedensbruch), der sich schon vor Jahren aus dem Berufsleben zurückgezogen hat, um sich ganz um die Erziehung seiner Kinder kümmern zu können. Sie exekutierten den Unbewaffneten und versenkten den Leichnam danach im Ozean.

    Gerade wir Deutschen reagieren sehr sensibel auf solche Tragödien. Denn es ist nicht das erste Mal, dass Familienväter und Ehemänner auf grausame Art Opfer politischer Umstände wurden.

    Es war im April des Jahres 1945, als ein Deutscher mit Migrationshintergrund, zermürbt durch eine beispiellose Hasskampagne der internationalen Presse, keinen anderen Ausweg mehr sah, als durch Selbstmord aus der Welt zu treten. Dieser Tod erscheint umso tragischer, da der Migrant erst kurz zuvor geheiratet hatte. Das Brautpaar war voller Hoffnung, voller Träume. Doch Russen, Briten und Amerikaner, die seit Jahren einen brutalen Krieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung führten, zerstörten dieses junge Glück…

    http://boess.welt.de/2011/05/04/auge-um-auge-familienvater-um-familienvater/

  2. um den Mord an Osama durch Obama dumm zu finden , muss man kein Gutmensch sein. Jetzt will Herr Obama die Verbindungen von Herrn Osama erfahren , ja hätte er sich das nicht vor den Kopfschüssen – weil O. eine Bewegung machte – überlegen können. — Ist es nicht sehr naheliegend , dass O. gerade deshalb umgebracht wurde, damit er nicht aussagen konnte? — Und lassen Sie mich mit dem Gutmenschenquatsch in Ruhe , ich bin proamerikanisch , proisraelisch usw. — Ein Jammer , dass man sich jetzt auch auf PI für seine Meinung prophylaktisch verteidigen muss.

  3. Naja, auf den Artikel wurde zumindest im Kommentarbereich schon vor 3 Tagen hingewiesen, aber ich gönne Jörg H. die Auszeichnung „Spürnase“ 😉

  4. #3 Teufel (11. Mai 2011 21:19)

    Hallo Teufel.

    Ich hab zwei Theoorien zu der Story:

    1. Alles Fake. Hätten die Amerikaner Bin Laden wirklich in dem Haus erwischt, hätten sie ihn entweder lebend gefangen oder seine Leiche öffentlich ausgestellt. NIEMALS hätten sie den toten Bin Laden auf hoher See ins Meer geworfen.

    2. Sollte Bin Laden allerdings tatsächlich in dem Haus gewesen sein, wurde er nur getötet, um keine Aussagen über die gute Zusammenarbeit von CIA, NATO, BND auf dem Balkan machen zu könen. Hier stimme ich Dir also zu.

    Aber Variante 1. halzte ich für weit wahrscheinlicher, so ca. 90:10. Osama ist schon längst tot, davon bin ich überzeugt.

  5. #4 Kaiman Mazyek:

    Tja, in der Tat, manche Dinge sind älter als getragene Socken 🙂

  6. Ich habe manchmal den Eindruck das solche Artikel nur erscheinen um den Schein zu wahren es gäbe auch andere Meinungen. Oder sogar Meinungsfreiheit. Nach dem Motto „ Brot und Spiele“

    Andreas

  7. #7 Andreas:
    Meinungsfreiheit? Die ist hier in letzter Zeit selten geworden. Sobald jemand davon Gebrauch macht, stürzt sich sofort die ganze Meute auf ihn. Meinungsfreiheit findest Du eher hier.

  8. #10 Jaette (11. Mai 2011 22:21)
    Sorry: Hier ist hier:

    Auch dort gibt es keine Meinungsfreiheit, dort werden mhhhhh, nein, diese Werbung muss nicht sein…..

  9. Info von einem „Inside-Job“ Anhänger:

    lt. FBI gibt oder gab es KEINE Anzeige gegen Osama bin Laden wegen des 9-11 jihad terror Anschlags, weil es nicht bewiesen werden kann, das Osama tatsächlich dahinter steckt

  10. Liebe/r Jaette, bei den gewissenslumpen? Nein Danke. Die haben Quotenqueen auf dem Gewissen. Lumpen im Humanismusgewand.

    Andreas

  11. #13 Andreas:

    Offensichtlich bist Du über den Suizid von QQ nicht allzu gut informiert.

    @Zahal, die grösste Enttäuschung für alle Israel-Freunde. Si tacuisses…

  12. @ #14 Jaette (11. Mai 2011 22:47)
    Ich habe da täglich mitgelesen, darum kann ich mir sehr wohl ein Urteil erlauben.
    Ich kann nur jeden User davor warnen mit diesen Siez Spinnern in Kontakt zu kommen. Verlogen und hinterhältig bis auf die Knochen. Aber auch kein Wunder die Oberleuchte WIM der Konvertit vom Dienst hat sicher anderes im Sinn als die Islamisierung zu verhindern.

    Thema erledigt.

    Andreas

  13. #15 Andreas:

    Bravo: Sie kennen sich bestens mit Konvertiten aus. Andere hatten beim Lesen von WiMs Artikeln andere Eindrücke.

    Sehen Sie: das ist genau das, was ich meine. Mit Vorurteilen über mögliche Verbündete gewinnt man keinen Krieg. Und hier geht es um Krieg, auch wenn das manchen Fettärschen in ihren Sesseln noch nicht aufgefallen sein sollte. Krieg gegen die schleichende Islamisierung.

    Solche dümmlichen Vorwürfe gegen einen der profiliertesten Islamkritiker sind da mehr als kontraproduktiv.

  14. #14 Jaette (11. Mai 2011 22:47)
    @Zahal, die grösste Enttäuschung für alle Israel-Freunde. Si tacuisses…

    Wenn man die Hintergründe nicht kennt, sollte man vorsichtig beim Urteilen sein, zumindest der Aministrator ist KEIN Israelfreund – Manche urteilen zu schnell…….

    Oder wieviele Juden posten noch dort?

  15. #18 Zahal:

    Da gibt es einige. Sogar Ringellockenjuden 🙂
    Die fühlen sich da wohl, weil bei denen Glaube Privatsache ist.

  16. Solche dümmlichen Vorwürfe gegen einen der profiliertesten Islamkritiker sind da mehr als kontraproduktiv.

    Das einzige was hier dümmlich ist ist deine Werbung für diesen Haufen.

    Andreas

  17. #18 Zahal:

    Der Oberboss dort ist der Islamkritiker WiM. Und nur das zählt – auch wenn er natürlich Humanist ist! Das kann man ja akzeptieren, wenn er nicht missioniert – was er nicht tut.

  18. #21 Andreas:

    Ich mache für nichts und für niemanden Werbung. Findest Du nicht, dass es manchmal richtig ist, eine andere Sichtweise auf die Problematik kennenzulernen?

    Sonst wird es leicht höchst steril 🙂

  19. #18 Zahal:

    Der Oberboss dort ist der Islamkritiker WiM. Und nur das zählt – auch wenn er natürlich Humanist ist! Das kann man ja akzeptieren, wenn er nicht missioniert – was er nicht tut.

    Der ist kein Humanist der ist Moslem. Was mir eigentlich Wurst ist.
    Die art wie er sich gebärdet, wie ein kleines Kind was ihm ja schon hier zur sperre gebracht hat sagt alles über deinen lupenreinen Humanisten aus.

    Andreas

  20. #21 Andreas:

    Soeben hat PI-Autor Kiwitt dort einen Artikel platziert. Ist der auch blind – oder vielleicht klug?

  21. #20 Jaette (11. Mai 2011 23:10)
    Da gibt es einige. Sogar Ringellockenjuden
    Die fühlen sich da wohl, weil bei denen Glaube Privatsache ist.

    Das glaubst du doch wohl selber nicht, mit WIM habe ich auch keine Problem, aber mit einigen Usern. Ich bin sekulär und verteidige nur Israel, mehr nicht…..

  22. @ #25 Jaette (11. Mai 2011 23:18)

    Las uns das leidige Thema erledigen. Bei mir ist der WIM durch, bevor ich es vergesse der Tross um Ihn rum auch.
    Andreas

  23. #25 Jaette (11. Mai 2011 23:18)
    Soeben hat PI-Autor Kiwitt dort einen Artikel platziert. Ist der auch blind – oder vielleicht klug?

    Dann soll er aber aufpassen, daß er sich nicht einige Pishing Viagra Mails einfängt…..

  24. #26 Zahal:

    Deshalb machen Dir ja auch die Säkularen keine Probleme, sondern die Christen, die sich dort auch in Mengen einfinden 🙂

  25. #29 Jaette (11. Mai 2011 23:23)

    Mir machen ALLE Intoleranten Probleme, egal welcher Coleur, wer sich auf Religionen einschiesst, und die Ringellöckchen mit dem radikalen Islam gleichsetzt, wer diese Unterschiede nicht begreift und dafür auch noch gelobt wird, nur weil er eine schwere Kindheit hatte, setzt es bei mir aus, und wer Israel möglichst schnell auslöschen will, erst Recht…..und es gibt noch einige Gründe.

    Aber lassen wir das.

  26. #27 Andreas:

    Ich will mich ja auch nicht mit Dir streiten. ich wende mich nur gegen blinde Einseitigkeit 😉

  27. #30 Zahal:

    Ich entsinne mich, wie Du einmal in einem Kommentar sogar WiM Antisemitismus vorgeworfen hast.

    Später hast Du es dann wohlweislich zurückgenommen.

  28. #13 Pedo Muhammad; Kann sein, dass ich mich täusche, aber ich glaube mich deutlich zu erinnern, dass Osama sich öffentlich irgendwo auf Al Jazeera oder nem ähnlichen Propagandasender zu dem Anschlag bekannte. Ich weiss ja nicht, ob in diesem Fall auch der Mirandaerlass zur Geltung kommt, geh aber mal davon aus, dass nicht. Aufgrund dieser AUssage wär er auf jeden Fall zum Tod verurteilt worden.

  29. #33 Jaette (11. Mai 2011 23:33)
    Ich entsinne mich, wie Du einmal in einem Kommentar sogar WiM Antisemitismus vorgeworfen hast.

    Später hast Du es dann wohlweislich zurückgenommen.

    Ich habe ihm nicht Antisemitismus vorgeworfen, aber war von seiner Formulierung:

    „Israel, der sich angeblich als einziger demokratischer Staat im Nahen Osten bezeichnet, mehr als enttäuscht, er weiss, daß es der Einzigste ist. Warum also diese Formulierung?

    Und als ich gemerkt habe, daß diese Formulierung nur aus Unachtsamkeit geschrieben wurde, habe ich mich entschuldigt, dafür müsste für jeden das Ding gegessen sein – Reicht eine Entschuldigung nicht?

  30. #32 Jaette (11. Mai 2011 23:31)
    Du sagst es. Das Problem haben ja nicht wenige Leute auch mit Dir

    Ja, in Sachen Israel bin ich rigoros, wobei ich mich dagegen verwehre, wenn uns vorgeworfen wird, wir würden uns als das auserwählte Volk fühlen und der scheiss Wüstengott wäre doch – na ja.

    Und wer hatte Probleme damit? Türken, geschädigte Atheisten und bigotte Katholiken….. Das zum Thema…..

    Gute Nacht.

  31. Es gibt doch noch einige intelligente, klar analysierende und messerscharf formulierende Journalisten wie diesen Gideon Böss.

    Glückwunsch, Herr Böss: Ihre Homepage hat es bis in meine Favouriten geschafft.

    http://boess.welt.de/

  32. Der Artikel ist lustig, verfehlt aber das eigentliche Thema – die Alternative zur gezielten Tötung ist die Anklage vor einem internationalen Gerichtshof und nichts anderes. Was das für das internationale Recht bedeutet hätte, erwähnt der Autor nicht. Ich vermute, der Prozess hätte ähnlich historische Dimensionen erreicht, wie die Nürnberger Prozesse oder der Eichmann Prozess. Auch so hätte man den internationalen Terror schwächen und – als willkommenen Nebeneffekt – das internationale Recht und das Völkerrecht stärken können. Man sollte sich nicht darüber lustig machen, wenn Menschen – Christen und Demokraten – bei gezielten Tötungen bedenken haben…..sonst sind wir gefährlich nahe an der Diskussion um die Todesstrafe und „wertes und unwertes“ Leben. Wie gesagt, so denken Fanatiker und Diktatoren jeglicher Couleur, aber eben keine Demokraten. Es wird doch immer betont, wie wichtig und wertvoll unsere Werte und Gesetzt sind, dass wir sie verteidigen müssen ect! Wenn wir religiösen Fanatikern ihre „Auge um Auge“ Mentalität – zu Recht – vorwerfen und unsere zivilisatorische Weiterentwicklung betonen und wertschätzen, dürfen wie selbst nicht dem Prinzip frönen, welches wir bei anderen richtigerweise verdammen und kritisieren.

  33. Osama ist wie wir, Osama ist wie wir…

    Gott sei dank bin ich nicht wie Osama. Ich hasse Fischstäbchen.

    😀

  34. #41 Euro-Vison (12. Mai 2011 04:37)

    […] die Alternative zur gezielten Tötung ist die Anklage vor einem internationalen Gerichtshof und nichts anderes.

    Achja? (Sie schon wieder 😉 ) Welche gezielte Tötung? Waren Sie dabei? Im Zweifel für Bin Laden, aber nicht für die SEALs?

    Anklage vor einem internationalen Gerichtshof: Welchem? Auf welcher rechtlichen Grundlage? Kein einziger internationaler Gerichtshof wäre derzeit zuständig.

    Nichts Anderes: Wirklich? Nicht Guantanamo, kein saudi-arabisches Gericht, kein US-Kriegsgericht, kein Asyl in Somalia, kein Händeschütteln und runder Tisch mit CFR und Karzai? Welche Möglichkeiten – ob bekloppt oder nicht – wären undenkbar gewesen?

  35. Er [Osama] hat eine kritische Meinung zu Israel, zu den USA, zum Kapitalismus und der Globalisierung. Wie wir.”

    Na ja, jedenfalls wie die Links-Grün_Innen unter uns.

    Und wie unsere Bereicherer, die der Friedensreligion angehören.

  36. #41 Euro-Vison (12. Mai 2011 04:37)

    Man sollte sich nicht darüber lustig machen, wenn Menschen – Christen und Demokraten – bei gezielten Tötungen bedenken haben…..sonst sind wir gefährlich nahe an der Diskussion um die Todesstrafe und „wertes und unwertes“ Leben.

    a. Niemand macht sich darüber lustig, auch wenn dem einen oder anderen eine verständliche Freude innewohnt.

    b. Im Krieg gibt es NUR gezielte Tötungen, Gefangenennahmen oder (leider) Kollateralschäden. Dies gehört zum Handwerk des Soldaten, Knutschen gibt’s nur zu Hause mit Mamma im Ehebett. OBL war ein bewaffneter Konflikteilnehmer. Ob er tatsächlich gezielt getötet wurde oder sich einer Gefangenennahme widersetzt hat, ist irrelevant. Ein Kollateralschaden war er jedenfalls nicht. Was haben Sie damit für ein Problem? Gibt’s neuerdings neue Kriegsregeln, eine neue Haager Landkriegsordnung etwa (die kein Terrorist der Welt sowieso unterschrieben hätte)?

    c. Diskussion um die Todesstrafe und „wertes und unwertes“ Leben: Die Tötung von Menschen wird bereits im Inland ausführlich geregelt. Abgesehen davon, dass – außer in der BRD kraft Verfassung – die Todesstrafe zum Strafrecht der allermeisten Rechtsstaaten noch vor einigen Jahren gehörte oder teilweise immer noch gehört, sehe ich da überhaupt keinen Zusammenhang. Eine militärische Handlung ist keine Hinrichtung, und umgekehrt.

    Ob man mit dem jeweiligen taktischen oder juristischen Vorgehen moralisch einverstanden ist oder nicht: Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

    Und noch NIE hat die TodesSTRAFE in der westlichen Welt irgendetwas mit „lebenswertem oder -unwertem“ zu tun gehabt. Sie hat stets lediglich besonders (objektiv oder subjektiv) abscheuliche Verbrechen geahndet. Die Juden wurden von keinem ordentlichen Gericht zur Todesstrafe verurteilt, als sie deportiert wurden, sondern wurden schlichtweg auf Grund ihrer vermutlichen Abstammung als lebensunwert deklariert. Andersherum wurden die Widerstandskämpfer von einem (missbräuchlich) ordentlichen Gericht niemals als „lebensunwert“ deklariert, sondern einfach wegen ihrer Taten zum Tode verurteilt. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber formaljuristisch wurden sie zum Tode verurteilt, und nicht als „lebensunwert“ beseitigt.

    Nicht anders erging es den Angeklagten des Nünberger Tribunals, oder den Straftätern, die sich bis in die 1970-1980ern hinein vor englischen oder französischen Gerichten verantworten mussten. Nicht anders ergeht es Straftätern, die sich heutzutage vor US-Bundes- oder staatsgerichten zu verantworten haben. Niemand deklariert sie als lebensunwert, außer komischerweise den Gutmenschen, die in ihrer Rabulistik vorgeben, moralisch ihre Verteidigung übernehmen zu müssen.

    Und andersherum ist es auch so: Worte haben in der westlichen Zivilisation eine ganz bestimmte Bedeutung. Das setzt man der Definition gleich. OBL wurde niemals zum Tode verurteilt, ein solches Urteil kann dementsprechend nicht vollstreckt worden sein, dementsprechend kann es auch keine Hinrichtung gegeben haben. Er hat im Rahmen einer militärischen Aktion sein Leben verloren, ob gewollt oder nicht, alles Andere ist Verschwörungstheorie und linke Rabulistik.

    BTW: Wo haben Sie Jura studiert?

  37. „Der Leichnam eines Feindes riecht immer gut.“

    Karl IX, König von Frankreich (1550-1574)

  38. Meines Wissens stellte die Qualitätsjournalistin bzw. Sprecherin der ZDF/GEZ Nachrichten, Petra Gerster, als erste die Frage an den Korrespondenten in Pakistan: „Warum wurde Osama bin Laden getötet und nicht gefangen genommen?“ In gleich naiver Weise folgte später dann auch Marietta Slomka. Leicht errötet stellte sie fest: „Man hätte doch den (Obersten aller) Terroristenführer gefangen nehmen und vor ein (deutsches?) Gericht stellen können.“ Hoffte sie im stillen, dass dieser Bösewicht mit Hilfe deutscher Rechtsverdreher und Richter („Täterschutz geht vor Opferschutz“) nur eine Bewährungsstrafe bekommen hätte?

Comments are closed.