Die Schweizer Volkspartei (SVP) hat einstimmig beschlossen, eine Volksinitiative gegen die unbegrenzte Zuwanderung zu starten. Die Einwanderung soll wieder über Kontingente geregelt und unter den Ausländern „eine Selektion“ vorgenommen werden, was wohl heißt, man nimmt nur noch herein, wen man braucht. Christoph Blocher (Foto), der bekannte SVP-Vizepräsident, bezeichnete die Personenfreizügigkeit und Schengen als «Grössenwahnprojekte». 

Bekanntlich ist die Schweiz Schengen beigetreten, die SVP will sich aber von den «gigantischen Fehlleistungen» der EU verabschieden. Ein derartiges Volksbegehren dürfte eine Mehrheit kriegen. Dazu kommt, daß die anderen Parteien natürlich nervös werden, wenn sie von solchen erfolgversprechenden Initiativen hören. Dementsprechend passen sie ihre eigenen Programme und Forderungen ebenfalls nach rechts an. Und dies umso mehr, als diesen Herbst in der Schweiz Wahlen sind, auf die man sehr gespannt sein darf. Sie könnten den ganzen Bundesrat, die derzeitige unrepräsentative Konkordanz, durcheinander wirbeln.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Mit anderen Worten: In der Schweiz soll wieder der gesunde Menschenverstand einziehen.
    Das wird dem obersten Sowjet in Brüssel aber überhaupt nicht gefallen.

    Man wird versuchen wirtschaftlichen Druck auf die Schweiz aus zu üben, ich hoffe die Eidgenossen überstehen das.
    Militärisch brauchen sie zum Glück keine Angst vor der EUDSSR zu haben, der gingen ja schon nach drei Tagen Krieg gegen Libyen die Bomben aus.

  2. In nur sechzig Jahren hat sich der Ausländeranteil in der Schweiz knapp vervierfacht. Betrug der Ausländeranteil 1950 noch 5,9%, stieg er bis 2009 explosionsartig auf 21,7% an, Tendenz weiter steigend!

    Die meisten Zuwanderer in die Schweiz sind Deutsche.

    Wohl kaum ein Land ist der Schweiz kulturell so nah wie Deutschland.

    Dennoch haben die Eidgenossen ein gespaltenes Verhältnis zu ihrem grossen Nachbarn.

    Mentalitätsunterschiede, Angst vor Lohndumping und eine grosse Einwanderungswelle von Deutschen sorgen in der Schweiz AUCH für viel Gesprächsstoff.

    Angst vor „Germanisierung“ ist schon alt
    Deutsche Einwanderer sind in der Schweiz nichts Neues: Bereits 1910 waren sie mit gut 220’000 Menschen die grösste Ausländergruppe und machten fast sechs Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Schon damals ging die Furcht vor der „Germanisierung“ um . Sie verschwand, als mit dem Ersten Weltkrieg viele Deutsche in ihre Heimat zurückkehrten.

    http://deutscheinderschweiz.swissinfo.ch/

  3. Ich wünsche den Schweizern, daß diese Volksabstimmung zum Zuge kommt, daß in der Einwanderungs- und Asylfrage Vernunft einkehrt. Ich halte die Schweiz für das einzige System, besser für die einzige funktionierende Demokratie im geographischen Europa. Sie ist klein, bestand schon, bevor der Virus des Nationalismus virulent war, ist dem Sozialismus abhold, und hat, wie es scheint, auch die Bürokratie im Griff. Die Waffen haben die Leute zuhause, die Demokratie wird ernst genommen. Was will man mehr.

  4. OT

    Islamisten radikalisieren sich im Internet
    Wiesbaden – Radikale Islamisten rekrutieren nach Einschätzung des Verfassungsschutzes neue Mitglieder immer stärker über das Internet. Die Radikalisierung auch Einzelner finde bereits überwiegend im Netz statt, so der Vize-Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Alexander Eisvogel. Seine Behörde beobachte seit einiger Zeit verstärkt soziale Netzwerke wie Facebook und suche nach Indikatoren, die auf die Radikalisierung einzelner Nutzer schließen lassen. Die Teilnehmer von Islamisten-Foren fühlten sich über das Netz schnell als Teil einer globalen Bewegung. Als besonders gefährlich würden derzeit die Salafisten eingeschätzt, die in Deutschland auf 2500 Anhänger und etwa 200 Hauptakteure zählen könnten. Der Verfassungsschutz verwende bereits mehr als die Hälfte seiner Ressourcen auf die Beobachtung der Islamisten, deren Drohpotenzial auf Jahre anhalten werde.

    http://www.bild.de/politik/startseite/politik/telegramm-15478710,textId=18124202,tabindex=2.bild.html

  5. Gemäss den Medien platzt die Schweiz langsam aber sicher aus allen Nähten:

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Zuwanderungsstrom-reisst-nicht-ab-26583425

    Die Folgen sind:

    – Hohe Boden- Haus- und Mietkosten
    – Steigende Preise für Energie
    – Steigende Kosten für die Universitäten da bis
    auf die ETHs alle von den Kantonen finanziert
    werden.
    – Mehr Kriminaltouristen, da die Grenzen nicht
    kontrolliert werden.
    – Volle Knäste (Rund 80% sind Ausländer und wir
    haben genug eigene Idioten.)
    – Deutliche Mehrkosten durch Schengen im
    administrativen Bereich
    – Sozialtouristen werden wahrscheinlich auch
    noch kommen, sobald die Tore für Rumänien und
    Bulgarien geöffnet werden.

    Kurz es wird eng und die Kosten laufen uns davon.
    Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun.

    PS, Daten vom Bund:
    http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/07.html

    LESEBEFEHL!

  6. Dank Christoph Blocher und seiner SVP wird in der Schweiz wieder der gesunde Menschenverstand einziehen.

    Die Schweiz nimmt, wen sie braucht und wer bereit ist, Leistung zu erbringen.

    Schlechte Zeiten brechen an für Wirtschaftsflüchtlinge und Asylschmarotzer. So soll es sein. Das würde auch unserem Deutschland sehr gut tun, denn es kann keinesfalls weiterhin das Sozialamt sein für den Orient und für Afrika.

    http://www.teleblocher.ch/

    http://www.blocher.ch/

  7. Die Schweizer kommen zur Besinnung – in Deutschland hingegen ist immer noch die Propaganda der 68er gegenwärtigt und treibt uns in die Ohnmacht gegen die herrschenden Zustände zu handeln.
    Man muss niemanden anerkennen der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt und für die Ausbildung seiner Kinder nicht genügend sorgt.

  8. was wohl heißt, man nimmt nur noch herein, wen man braucht

    Hört sich gut an. Mal schauen ob die Schweizer jemanden wie mich brauchen können.

  9. Die Schweizer sind eben nicht so dämlich, wie die Deutschen es in der Masse sind.

  10. Wahnsinn, die Geschichte mit den Türken in Deutschland.
    Eigentlich hatten die deutschen damaligen Politiker gegen das Anwerben türkischer Arbeiter Bedenken.
    Sie seien zu kulturfremd.
    Dann wurden doch auf Druck der USA 2-Jahres-Verträge mit türkischen Arbeitern gemacht. Es durften nur junge Männer kommen.

    Es wurde sich nicht an die Verträge gehalten. Dem Volk hatten sie etwas von „Gast“-arbeitern erzählt. Heute sind durch die unglaubliche Geburtenrate der Mohammedanerfrauen, durch Familiennachzug, durch Asylbewerber aus der Türkei, durch Scheinlibanesenclans, die in Wirklichkeit aus der hinteren Türkei kommen, durch illegale Einwanderung ganze Stadtviertel in Deutschland mit dieser türkisch-mohammedanischen Invasion für Deutsche nicht mehr bewohnbar.
    Wahnsinn.

    Und was jeder normale Deutsche schon rein intuitiv wusste, nämlich, dass die Türken den Deutschen nur Geld kosten, kann man mittlerweile überall nachlesen.
    Vor knapp einem Jahr noch, haben mich Leute mit folgendem Wortlaut angegiftet:
    „Wir haben die Türkenn doch geholt“ (also sind wir für sie verantwortlich),
    „wir haben Schuld, dass sie sich nicht integriert haben, denn wir haben sie einfach „Gast-„arbeiter genannt“
    „wir sind auf die Türken angewiesen, die bezahlen ja so viel Steuern“.

  11. Das Problem ist der Platz! In vielen Gegenden ist die Infrastruktur jetzt schon überlastet!
    Es wird zubetoniert und gebaut auf Teufel komm raus! Vermutlich haben wir deshalb keinen wirtschaftlichen Einbruch. Aber es ist nur 1/3 der Schweiz bewohnbar. Bald ist vom Genfersee bis nach St. Gallen eine einzige Stadt. Die Lebensqualität leidet, die Wohnungen fast unbezahlbar.Wohneigentum nur für bessergestellte.Tendenz steigend! Wenn ich nach Deutschland fahre, beneide ich euch um den Platz den ihr noch habt! 100xlieber Deutsche Zuwanderung, als gewisse andere Bereicherung! Die kommen aber trotzdem auch noch.

  12. Ich sehe es so, dass besonders in Deutschland eine endgueltige Umkehrung der Meinung nur aus dem Ausland angestossen werden kann – alleine ist der deutsche Michel zu feige.

    Da ist besonders die Schweiz neben Holland und anderen ein grosser Hoffnungsschimmer.

  13. Höhöhö…die versammelten kleinen linkspopulistischen Augstins wird jetzt vor Ärger zerreissen.

    Selbstmord gegen Rächtz…. 😆

    ——————-

    #16 JeSuis (29. Mai 2011 10:36)

    Gegen die beschiebenen „Deutschen“ hätte ich aber auch etwas, das ist derselbe Sozenklüngel, der sich auch hier in Deutschland gegenseitig die Posten zuschanzt.

  14. #20 Wuthilde

    Ich fände als Schweizer eine „Deutsche Eiwnanderung“ einfach nur spitze. ^^

    Man senkt dadurch im Umkehrschluss den Talenten-Anteil (indem man mehr „Inlandsbevölkerung“ impotiert), außerdem verbessert man den Deutschschweizer/Franzosenschweizer Anteil zum Vorteil der Deutschschweizer.

  15. 9 PeterT. (29. Mai 2011 10:15)

    Auf Zwei Jahre war der Aufenthalt begrenzt!
    Wer hat das Nichteinhalten zu verantworten?

    Die linksintellektuellen Sozialisten, meiner Meinung nach.
    Überall sind sie und waren sie. Sie sind als Lehrer tätig, als Professoren, als Redakteure, sitzen in den Medienanstalten und auch, aber nicht unbedingt in der Mehrheit, in der Politik.

    Die Türken in Deutschland waren gefundenes Fressen für die Kapitalismushasser und Volksverachter.
    Dieses Lied aus den 80ern zeigt schön die Denkweise auf:

    http://www.youtube.com/watch?v=PWjlZGZ0sbU

    Also, auf die Frage, wer das Nichteinhalten zu verantworten hat: Meiner Meinung nach die Sozialisten, die meistens zu der intellektuellen Führerschicht gehör(t)en.

  16. Unabhängig davon, dass wir unter einer Parteiendiktatur leben müssen:

    Ich stelle mir gerade vor, was in Deutschland bei solchen Ideen los wäre… Passend dazu der PI Artikel davor ;-).

  17. Die gigantischen Fehlleistungen der EU bedeuten für unser Land allerdings, dasss 80% der Kriminellen in Berlin einen MIgrationshintergrund haben. Das bedeutet auch, dass weiterhin Araber unsere Kinder(Mädchen) vergewaltigen und auf den Strich schicken.
    Es ist ungeheuerlich. MENSCH schaut zu. In Großbritannien packen kleine Mädchen ausund erzählen vor der Kamera wie sie mit Eiscreme gelockt wurden. Das ist mehr als widerlich.

    Ich würde mich für die Schweiz freuen, glaube es aber erst, wenn abgestimmt ist.
    Für uns gilt:
    Mütter sperrt eure Kinder (Töchter) ein!
    Zieht aus Berlin weg!

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=488

  18. Ich rate euch Schweizern: Laßt nicht so viele Deutsche rein, die wählen später zu 70% rot oder grün.

  19. „Größenwahnprojekte“ trifft den Kern der Sache!
    Toll, Christoph Blocher!!! Mehr davon!!!

  20. Die restlichen Fachkräfte, die die Schweiz nicht braucht, finden Asyl in Germanistan.

    Die Grünen sollten solch ein Abkommen mit der Schweiz in den Bundestag einbringen.

  21. @JeSuis
    Was willt du uns denn damit sagen? Wenn die SVP gegen die Zuwanderung aus Deutschland unter bestimmten Gesichtspunkten ist, ist das auch ihr gutes Recht dagegen zu sein. Oder meinst du, nur weil die SVP sich auch gegen diese linke Klientelpolitik an der Züricher Uni ausspricht, muß deshalb die gesamte Forderung schlecht sein oder weil es auch gegen Deutsche gelten soll? Ich gestehe den Schweizern das Recht zu, zu bestimmen, wer aus den Sozialkassen bezahlt wird oder wer dort einen Arbeitsplatz erhält.

  22. @ #32 mvh (29. Mai 2011 11:20)

    Was unterstellst Du mir?

    Ich will damit sagen, dass Deutsche als erstes von diesen Gesetzen betroffen sein werden. Ich finde das ok, denn zu viele Deutsche tun den Schweizern nicht gut.

  23. Die Volksinitiative gegen Zuwanderung wird wohl durchgehen.
    Der Schuß wird früher oder später aber nach hinten losgehen.

    #17 Hestia

    Auf in die Schweiz?

    Bist du sicher die warten dich?

  24. Ich schätze die Schweiz und die Schweizer wirklich,keine Frage,ich fahre auch gerne mal
    in die Berge oder so,aber da leben,ich weiß nicht.Gründe? Ja,jetzt so auf Anhieb: vielleicht diese unsinnige Verschwendung von Rachenlauten.

  25. @#37 Jochen10:

    Die Volksinitiative gegen Zuwanderung wird wohl durchgehen.
    Der Schuß wird früher oder später aber nach hinten losgehen.

    Was meinst Du damit?

  26. Genial!

    „Deutscher Filz“

    Die Zürcher SVP löste vor einigen Wochen eine Dauer-Polemik mit einem aggressiven Inserat aus, in dem sie den Universitätsprofessoren und Ärzten aus dem nördlichen Nachbarland vorwarf, den „deutschen Filz“ in die Schweiz zu exportieren. Die Professoren schanzten Kollegen aus Deutschland zum Nachteil der Schweizer Posten an der Uni Zürich zu, lautet der Vorwurf. Rund 200 Mitglieder des Lehrkörpers setzten sich unverzüglich zur Wehr und hielten der Partei öffentlich „fremdenfeindliche und rassistische Rhetorik, Ideologie und Politik“ vor, mit der die „Ausbildung der Jugend torpediert“ und das gesellschaftliche Klima vergiftet werde.

    Auf diese etwas überrissenen Formulierungen konterte die SVP mit beißendem Spott: „Wir Gewöhnlichen wussten gar nicht, dass die Deutschen eine Rasse sind.“ Aber es seien ja schon „damals“ (vor dem Zweiten Weltkrieg, Anm.) die „hohen Professoren“ gewesen, „die den Rassen-Aberglauben in die Welt gesetzt haben.“ Mit viel Gespür für die derzeitige schlechte Stimmung im Land hat die Partei damit wieder eine heiße Kartoffel angepackt und die in der Schweiz unterschwellig stets präsente Angst vor Überfremdung erneut thematisiert.

    Hahahaha dieses Rassismus Geschreihe kam eindeutig aus Deutschland und die Schweizer wissen damit umzugehen 😀

  27. #2 Eugen von Savoyen (29. Mai 2011 10:04)

    Man wird versuchen wirtschaftlichen Druck auf die Schweiz aus zu üben, ich hoffe die Eidgenossen überstehen das.

    Durch die Pleitewährungen Dollar und Euro wird die Schweiz mit ihrer Währung wirtschftlich noch viel stärker!
    Das kann man seit einiger Zeit an den Wechselkursen erkennen.

    Die Schweiz wird deshalb eher überleben als die Euro/Dollar-Pleiteländer!

    Außerdem wird die Schweiz auch deshalb besser überleben können, weil sie eine vernünftigere Zuwanderungspolitik betreibt!

    Z. B. durch mehr Fachkräfte und Akademiker aus Deutschland und weniger Ziegenhirten aus islamischen Ländern.

  28. #19 muezzina
    . . . “Wir haben die Türkenn doch geholt” (also sind wir für sie verantwortlich),
    “wir haben Schuld,. . .
    – das is die typische Argumentationsschiene der 68er man solte entgegnen „Wer“ das denn gewesen sein solle – die Deutschen haben Niemanden ins Land geholt bzw. einen fremden Kulturkreis ins eigene Land eingeladen – dies können höchstens irgendwelche Einzelpersonen zur mehrung ihrer Geinne erfolgt sein . .

    Eine Irrlehre, sei sie aus falscher Ansicht gefaßt oder aus schlechter Absicht entsprungen, ist stets nur auf spezielle Umstände, folglich auf eine gewisse Zeit berechnet; die Wahrheit allein auf ewige Zeit, wenn sie auch eine Weile verkannt oder erstickt werden kann.

    Schopenhauer

  29. Ich bin im Allgäu aufgewachsen. Mopedphase. Unser Sport war wild campen. Da war in der CH gar nix los. Überall, sogar im finstersten Oberbayern ging das. In der CH war dicht.
    Die Schwester eines Schulfreundes, Vater Radiologe, Kohle, hatte MTRA(Röntgenassistentin) gelernt und wollte gerne in der Schweiz arbeiten. St.Gallen.
    Maximaler Stress – Verdienstbescheinigungen, Bürgschaft Vater etc. pp; das war 1978

    Was in aller Welt hat die CH bewogen, auf diesen LSD-Trip Europa aufzuspringen?

    Schei………

    Wenigstens nüchtern da jetzt welche aus.

  30. #9 PeterT. (29. Mai 2011 10:15)
    Auf Zwei Jahre war der Aufenthalt begrenzt!
    Wer hat das Nichteinhalten zu verantworten?

    Ich empfehle dir die Bücher von Chalmers A. Johnson
    Siehe unter:
    https://portal.d-nb.de/opac.htm?query=Woe%3D118819534&method=simpleSearch
    Grobzusammenfassung:
    Die USA haben den Zweiten Weltkrieg gewonnen und danach haben sie ihre Militärmacht sehr stark ausgebaut. Um den neuen Gegner herum, die Sowjetunion, haben sie einen Staatenring USA-freundicher Staaten gehabt: Deutschland, Türkei, Südkorea, Japan und andere.
    Sie haben den Kriegsverlierern Deutschland und Japan erlaubt, wieder eine starke Industrie aufzubauen, teilweise durften diese Länder auch den us-amerikanischen Absatzmarkt mitbenutzen.
    So entstanden Wirtschaftswunderländer, die als Schaufenster, als Musterländer für den us-amerikanischen Weg dienten.
    Soweit Chalmers A. Johnson.

    ***

    Politisch hatten diese Länder nichts zu melden und so musste die deutsche Regierung auf Geheiß der US-Amerikaner die Türken hereinlassen, obwohl sie das nicht wollte (Gastarbeiterverträge).
    Und ich vermute, dass sie aus genau demselben Grund auch nach 1973, als die Zustände schon unhaltbar geworden waren (siehe den Spiegelbericht aus dem Jahr 1973) die Türken nicht nach Hause schicken durfte, ebenfalls auf Geheiß aus den USA.

    Die Geschäftsgrundlage war mit dem Anwerbestopp im Jahr 1973 doch entfallen, warum sollte man diese Leute hier im Land behalten?
    Alle Fachleute wussten doch, was es heißt: Familiennachzug einer volksfremden Gruppe, Daueraufenthalt, reichliche Kinderanzahl, frühes Erstgebäralter. Das führt zu einer Verdoppelung und Verdreifachung einer Bevölkerungsgruppe, die uns fremd ist, die in Europa fremd ist.

    Warum nur?
    Die einfachste und naheliegenste Erklärung ist die, daß dieselben Kräfte, welche eine Ausländereinflutung nichteuropäischer Ausländer nach Deutschland erzwungen hatten, gegen den Willen der deutschen Bevölkerung, gegen den Willen der deutschen Fachleute, gegen den Willen der deutschen Regierung, daß genau dieselben Kräfte es auch verhindert haben, daß 1973 die Sache beendet wurde, so wie es an und für sich von den Gastarbeiterverträgen her, zumindest vom Wortlaut her, zu erwarten gewesen wäre.

  31. Hallo PI,

    bringt doch mal etwas zur geplanten Internetzensur in der Türkei. Da gehen gegenwärtig Zehntausende (!) auf die Straße, um gegen die Zensurpläne Erdogans zu demonstrieren.

  32. Sehr gut! Absolute Zustimmung!
    Dieser ganze Schengen Mist, offene Grenzen…von Skandinavien bis Sizilien ohne Grenzkontrolle…so etwas können sich nur absolut verblendete, Schwachsinnige Subjekte ausdenken!
    So etwas wäre nur in einer „Bilderbuchwelt“ möglich, in der alle friedlich und lieb sind, wo alles rosa-rot ist. Aber das ist die Traumwelt der Linken.

    Die Realität sieht anders aus. Jeder normal denkende, normal arbeitende Mensch ist sich dessen bewusst.

    Aber diese zwei Worte sind die Ausschlusskriterien für Linke: normal denkend, normal arbeitend.

  33. #42 Fairaberhart
    Die Islamisierung läuft auf Hochtouren… Es breitet sich aus wie die EHEC-Infektionen.

    Nicht übertreiben, die Realität ist schlimm genug: Am 28. Mai werden „Muslimmarkt“-Betreiber Yavuz Özoguz und Gattin Elke Fatima in einer Dortmunder Lokalität namens „Einheit e.V.“, in der Münsterstraße „über Schlecker“, was über „selbstbewusst islamisch leben“ erzählen, mehr nicht. Sollnse doch!

    Diese Peinlichkeit hier ist immerhin vom Tisch: „Mit großen Versprechungen war er angetreten, nun zieht er sich kleinlaut zurück: Mohammed Bin Hammam verzichtet auf eine Kandidatur als Fifa-Präsident – gegen ihn wird wegen des Verdachts auf Bestechung ermittelt. Damit scheidet der einzige Rivale von Amtsinhaber Blatter aus“:

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,765514,00.html

  34. #22 terminator

    Ja, das ist wohl die einzige Hoffnung: Erst wenn Deutschland von rechts regierten Ländern umzingelt ist, dann traut sich vielleicht auch Michel aus der Deckung…

    Dann wird auch hoffentlich der grüne Spuk weg geweht. Noch ist das Ende aber nicht absehbar – im Gegenteil. Eben habe ich (im Fitnesscenter) im Spiegel gelesen, dass über 50% der Sechst- bis Achtklässer die Grünen wählen würden. Kein Wunder bei der langjährigen Indoktrination durch die Lehrer.

  35. #40 marooned84

    Was meinst Du damit?

    Es wird durch die Weltpresse gehen und dann muss man sehen. Ich vermute stark, dass dies nachteilig enden wird.
    Zu viele in der Schweiz halten sich für unfehlbar und schätzen den Rest der Welt als naiv, sogar dumm ein. Schweizer sind Menschen die nie kämpfen mussten denken aber sie seien unbesiegbar.
    So ein Realitätsverlust halte ich für gefährlich.
    Die kennen nicht mal die eigenen Schwächen und plötzlich stehen die erprobten Frontkämpfern mit anderen Sichten gegenüber.

    Hier geht es nicht mehr um Minarette.

  36. Hahahaha dieses Rassismus Geschreihe kam eindeutig aus Deutschland und die Schweizer wissen damit umzugehen

    Die Schweizer können genausowenig alle Probleme Europas durch Migration lösen wie wir alle Probleme der Welt.

    Und wenn sich da wirklich so ein „deutscher Seilschaftsklüngel“ etabliert hat, dann kann ich den Schweizern nur viel Erfolg wünschen, die wieder rauszuwerfen.

    Es ist übrigens normal, dass jemand, der eine Professorenstelle antritt einen Assistenten mitbringt, einen Techniker und ggf. auch ein paar Doktoranden. Das wird in der Regel aber bei der Bewerbung besprochen. Aber das ganze Professorensitze nur noch per Lobby vergeben werden ist im Grunde nur noch ein Skandal. Und das ist im übrigen auch ein Ende von Forschung und Wissenschaft, eben weil es auf einen Erfolg einer Arbeit gar nicht mehr ankommt sondern nur noch auf „Member in a Club“.

  37. Schweizer müsste man sein! Mein größter Respekt gilt den Eidgenossen, die wenigstens noch den Mut aufbringen, ihre eigenen nationalen Interessen zu definieren und daran zu arbeiten. Bei uns haben die meisten dazu den A…. nicht in der Hose. Allerdings fehlt uns auch eine adäquate politische Interssenvertretung wie sie die Schweizer in der SVP haben. Hier ersticken die fünf Mainstream-Blockparteien jeglichen Ansatz einer nationalen Interessendefinition.

  38. #16 JeSuis (29. Mai 2011 10:36)
    zitat
    SVP geht auf deutsche Zuwanderer los

    (sollte man auch nicht vergessen! )

    http://derstandard.at/1263705981170/SVP-geht-auf-deutsche-Zuwanderer-los
    zitatende
    ..ist mir egal, die schweizer sind mir auch als deutscher sympathisch in ihrer abgrenzung zu deutschen.. ich finde es schön, wenn die eigene kultur vorherrschend, bestimmend bleibt. so ist auch die verständigung der menschen untereinander (eben auch wenn sie sich zum ersten mal begegnen) viel entspannter. es nervt mich zusehends in deutschland immer mehr, wenn ich unbekannte erst fragen muss, ob sie überhaupt deutsch sprechen.

  39. #50 johann (29. Mai 2011 12:15)

    Mein Kommentar, wird sicher nicht freigeschaltet:

    na denn mal los, viel spass.

    das ist so ziemlich der grösste blödsinn, den ich seit mielkes liebeserklärung in der volkskammer gehört habe.

    Herr Misik hat das reflektionsvermögen eines stück toastbrotes und freut sich warscheinlich bei jedem schlagloch über die finanzierung der roten ströbele-sa und der harzer migranten, direkt in das sozialsystem eingewandert.

    sie ziehen sich die hose mit zwei kneifzangen an! machen Sie die Augen auf, fahren sie S-bahn!!!!!!!!

    fackelt das schweinesystem ab!!!!!!!! aber vorher abbuchen.

    PI: Was willst Du uns damit sagen?

  40. „Nach dem Überraschungserfolg des Minarettverbots nimmt die national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) neue Ausländergruppen ins Visier. Nach den Muslimen sind jetzt die deutschen Zuwanderer Zielscheibe ihrer fremdenfeindlichen Attacken.“

    Deutsche Zuwanderer sind also gefährlicher als afrikanische Drogendealer ?

    SCHEISS AUF SVP !!!

  41. … Es befand sich aber zwischen Art und Küßnacht eine hohle Gasse. Dort erwartete Tell den Vogt. Und als der durch die hohle Gasse dahergeritten kam, schoss ihn der Tell mit dem aufgesparten Pfeil vom Rosse herunter, wie ein Jäger eine wilde Katze vom Baume schießt. Er floh ungesehen, kam im Dunkel der Nacht im Lande Schwyz in des Stauffachers Haus zu Steinen, eilte dann durchs Gebirge zu Walter Fürsten in Uri und sagte allen an, was und wie es sich zugetragen hatte, und dass es jetzt an der Zeit sei, loszuschlagen und das fremde Joch abzuschütteln. … (Die Tellensage, erzählt von Ludwig Bechstein)

  42. #58 Cliff179 (29. Mai 2011 12:57)

    Differenzieren ist wohl nicht Dein Ding? Lies mal zwischen den Zeilen.

  43. Der Bundeskanlerin, den Ministerpräsidenten und Innenministern muß ab und an per Email nahegebracht werden, daß die Zuwanderung, insb. die muslimisch-osmanische, gestoppt werden muß, um Schlimmes zu verhindern. Das allein wird aber nicht reichen; man muß an deren Rückführung denken. Dies sollte mit finanziellen Anreizen geschehen (wir geben für Banken, EU, Griechenland, Irland, Portugal, Nordafrika etc. auch Unmengen an Geld aus).
    Wenn nichts in diese Richtung geschieht, dann wird das wahrscheinliche Szenario ein furchtbarer von innen heraus generierter Krieg in Europa sein.

  44. #58 Cliff179 (29. Mai 2011 12:57)

    Deutsche Zuwanderer sind also gefährlicher als afrikanische Drogendealer ?
    SCHEISS AUF SVP !!!

    Sehe ich nicht so.
    Zu einer vernünftigen Zuwanderungspolitik gehört auch die Auswahl von Berufsprofilen, welche das Land braucht.
    Wenn durch Deutsche diese Berufsprofile in der Schweiz bereits überpräsentiert sind, müssen die Eidgenossen das berücksichtigen.

    Das Hauptziel der Schweizer dürfte aber ganz sicher sein, besonders islamische Elendsflüchtlinge mit ihrem kulturschädigen Verhalten und der Steuerbelastung für die arbeitende Bevölkerung abzuzweisen.

    Deshalb fühle ich mich als Deutscher von der SVP auch überhaupt nicht ausgegrenzt oder beleidigt.
    Im Gegenteil, die SVP macht es im Gegensatz zu unseren Multikulti-Spinnern und Vaterlandsverrätern völlig richtig!

  45. OT

    DEUTSCHE OPFER – FREMDE TÄTER

    Fälle verschweigen, Fälle beschönigen – „Spiegel“-Analyse

    Die Vertuschung fremder Täter geht beim Spiegel sogar so weit, daß auch ein totes ausländisches Opfer nicht hilft, um eine Nennung des Falls zu rechtfertigen. Am 18. April trifft die französische Künstlerin Pilar Valadie (27) auf einen 29-jährigen Senegalesen, der sie ausraubt und ihr danach die Kehle durchschneidet. Der Täter entsorgt die junge Frau schließlich in einer Plastiktüte im Landwehrkanal, wo sie einen Tag später gefunden wird.http://www.pi-news.net/2011/04/senegalese-schneidet-franzosin-kehle-durch/

    http://www.sezession.de/24604/falle-verschweigen-falle-beschonigen-spiegel-analyse-teil-2.html

  46. Schweiz hat einen der höchsten Ausländeranteile schrieb der tagesanzeiger am 21.06.2010
    „1,68 Ausländer leben ständig in der Schweiz, das entspricht 21,6 Prozent der Wohnbevölkerung. Davon stammt eine Million aus EU- und EFTA-Staaten.“

    70% der häftlinge und 80% der u-häftlinge sind ausländer – und da kommen die eidgenossen erst jetzt auf die idee, ein ende der okkupation zu erreichen?

    Da ko

  47. Überall in Europa werden diese Forderungen sehr bald zur politischen Pflichtübung erkoren – und alle, die sich dagegen stemmen, haben ganz schlechte Karten. Wir werden sie vom Hocker jagen, aber hurtig! 🙂

  48. Heute erklärte die BILD einen gewissen Farhad zum Gewinner des Tages. Sein Verdienst? Er hat eine Organisation gegründet, unter deren Dach Migranten (gemeint sind natürlich Muslime) Forderungen stellen und „Herkunftsdeutsche“ diffarmieren können.
    Siehe: http://www.bild.de/news/standards/sieg/seite-gewinner-und-verlierer-17070574.bild.html

    Wirklich abenteuerlich ist dann auch die Homepage dieser ORganisation, auf der u.a. Naika Fourutan (uns allen bekannt) u.a. mittlerweile 60% der in Deutschland lebenden Kinder als Migranten sehen, 20% aller Deutschen mit Migrationshintergrund sehen und aus diesem Grund sowohl Quoten als auch die Einschränkung der Entscheidungsgewalt der „Herkunftsdeutsche“ fordern.

    Unbedingt reinschauen, von denen haben wir sicher noche einiges zu erwarten!
    Siehe: http://www.deutsch-plus.de/

  49. >Eine Deutsche ist mal wieder auf einen “Afrikaner” reingefallen,Zitat</

    Das hat man nun in unserer westlichen Welt, wenn Frauen ohne ökonomischen Grund selbst Entscheidungen treffen können.- Die "Liebesheirat" ist ein gar modernes Ding. Kommt aus dem Bürgertum, das in Europa noch nicht so alt ist, vielleicht 200 Jahre? Davor wurde Tochter unter die Haube gebracht. Schließlich regierten wirtschaftliche Zwänge. Von Wegen Rente!……….Und hier ein Kuriosum. Die Brauteltern zahlten Geld dafür (Mitgift), dass einer das Töchterchen bloss nahm. Das ist ein negativer Preis,..gibt es heute nur bei Sondermüll.-Bezahlen, damit es weg ist….Auf anderen Kontinenten ist es genau anderherum. Da hat die Tochter einen hohen Wert, weil der Zukünftige dafür blechen muß. Ich kann es mir nur so erklären, dass die westliche Bürgertochter zu gar nichts zu gebrauchen war. Die Ernährung, die vorher das Elternhaus besorgte, wurde abgegeben. damit diese jedoch weiterhin durchgeführt wurde, diesmal vom Ehemann,…das arme Schwein..wurde der auf diese Weise halt motiviert.

  50. Wenn die technischen Probleme hier nicht behoben werden, hat sich das Thema PI ohnehin bald von selbst erledigt. Tut mir leid, PeterT., dass Sie keine abgekriegt haben.

  51. na, vielleicht lernt der Deutsche noch dazu, aber ich habe die Hoffnung schon aufgegeben.

  52. #53 Jochen10 (29. Mai 2011 12:24)

    Es wird durch die Weltpresse gehen und dann muss man sehen. Ich vermute stark, dass dies nachteilig enden wird.

    Die „Weltpresse“ reagiert ja oft mit Empörung wenn ein Volk sich erdreistet seine widerborstige Meinung demokratisch abzugeben.
    Den meisten ist dieser demokratische Vorgang halt nicht so geläufig.

    Auch Sie ärgern sich offenbar über eine politisch inkorrekte Stimmabgabe in der Schweiz.

    Zu viele in der Schweiz halten sich für unfehlbar und schätzen den Rest der Welt als naiv, sogar dumm ein.

    Wenn Sie damit unsere Grünen und Linken meinen, die sich hier in der Schweiz seit Fukushima wieder wie Sektenprediger aufführen, bin ich Ihrer Meinung.

    Schweizer sind Menschen die nie kämpfen mussten denken aber sie seien unbesiegbar.

    Aus militärischer Sicht müssten Sie in der Geschichte vielleicht ein paar Seiten weiter zurück blättern um zu sehen dass das nicht stimmt.

    Auf nicht militärischem Gebiet (politisch, wirtschaftlich) kämpfen wir tag täglich.

    So ein Realitätsverlust halte ich für gefährlich.
    Die kennen nicht mal die eigenen Schwächen und plötzlich stehen die erprobten Frontkämpfern mit anderen Sichten gegenüber.

    Hier kommt der Widerspruch in Ihrem Posting zum Vorschein:

    Wir reden hier über die Probleme mit der zu grossen Einwanderung in die Schweiz, siehe z.B. #7 schweinsleber (29. Mai 2011 10:15)

    Wir Schweizer müssen dieses Problem selber lösen. Wir können nicht auf andere hoffen (Schengen, EU, …).

    Nebenbei, auch andere Schengen Staaten fangen an das Einwanderungsproblem selber zu lösen mit „Not“recht (Frankreich, Dänemark, Holland, …).

    Ich weiss jetzt wirklich nicht, wer mit Realitätsverlust geschlagen ist, wenn jetzt aus dem Volk eine demokratische Lösung des Problems vorgeschlagen wird und damit auch unsere Regierung unter Druck kommt sich des Themas ernsthaft anzunehmen.

    Gerade diese Volksrechte bringen die Regierenden dazu die Realitäten wieder anzuerkennen.

    Solche Volksrechte würden auch „dem obersten Sowjet in Brüssel“ ( Zitat von #2 Eugen von Savoyen (29. Mai 2011 10:04) ) nicht schaden.

    Was mich noch interessiert:
    – Welche Schwächen kennen wir nicht?
    – Wer sind die erprobten Frontkämpfer?

  53. Ich war früher für die Personenfreizügigkeit vor allem wegen den Deutschen.Nicht nur aus ökonomischen Gründen, sondern auch weil man mit Stolz in meiner Heimatstadt verkündete, man hat soeben den Anteil fremdsprachiger Kinder unter 50% gesenkt dank Deutscher Einwanderung. Ausserdem sind junge Deutsche Männer laut Statistik am wenigsten Kriminell und man kann dank Einwanderung aus der (christlichen) EU den Anteil von Muslimen senken.
    Allerdings kommen zu viele in zu kurzer Zeit. Ausserdem auch viele unqualifizierte vor allem aus Portugal und dem Ostblock.
    Das Hauptproblem mit der Zuwanderung liegt deshalb vor allem beim Familiennachzug aus Drittstaaten, da der ganz überwiegende Teil der Albaner (mit Abstand die grösste Moslemgruppe in der Schweiz) ihre Ehefrauen aus dem Kosovo oder aus Mazedonien importiert.
    Bereits heute ist fast jede vierte in der Schweiz lebende Person im Ausland geboren. Über ein Drittel der Bevölkerung sind selber Ausländer oder Kinder von Ausländern. Jedes zweite in der Schweiz geborene Kind hat mindestens einen Elternteil mit ausländischem Pass (das heisst der Migrantenanteil liegt noch deutlich höher. Ich frage mich wohin das führen wird.

  54. #47 Karlfried (29. Mai 2011 12:06)

    Dazu passt das penetrante amerikanische Drängen auf eine EU-Aufnahme der Türkei.

    Auch dahinter steht allein die von den USA gesehene geo-strategische Bedeutung der Türkei, ohne jede Rücksicht darauf, ob die Türkei denn überhaupt in die EU passt, ob sie Bewohner der EU dies wollen und welche katastrophalen Folgen dies für die EU hätte. (Oder ist es von den USA vielleicht sogar beabsichtigt, durch eine EU-Aufnahme der Türkei lästige wirtschaftliche Konkurrenten in die Knie zu zwingen?)

    Man stelle sich einmal den umgekehrten Fall vor, dass nämlich die Europäer von den USA verlangen würden, Mexiko als 51. Bundesstaat aufzunehmen, verbunden mit unbeschränkter Einreisefreiheit aller Mexikaner. Die würden sich bei uns bedanken!

  55. #47 Karlfried (29. Mai 2011 12:06)

    Dazu passt das penetrante amerikanische Drängen auf eine EU-Aufnahme der Türkei.

    Auch dahinter steht allein die von den USA gesehene geo-strategische Bedeutung der Türkei, ohne jede Rücksicht darauf, ob die Türkei denn überhaupt in die EU passt, ob die Bewohner der EU dies wollen und welche katastrophalen Folgen dies für die EU hätte. (Oder ist es von den USA vielleicht sogar beabsichtigt, durch eine EU-Aufnahme der Türkei lästige wirtschaftliche Konkurrenten in die Knie zu zwingen?)

    Man stelle sich einmal den umgekehrten Fall vor, dass nämlich die Europäer von den USA verlangen würden, Mexiko als 51. Bundesstaat aufzunehmen, verbunden mit unbeschränkter Einreisefreiheit aller Mexikaner. Die würden sich bei uns bedanken!

  56. Schaut euch mal an, was die Umvolker und Umgenderer so ausbrüten, allen voran Frau Faroutan, die sich gerne mit Zahlenlügereien hervortut. http://www.deutsch-plus.de/Downloads/110410_PolicyPaper_Was%20ist%20Deutsch%20im%2021%20Jhd.pdf Wenn sie glaubt, jemand in Deutschland nähme ihren Schwachsinn ernst, muss sie die Deutschen allerdings für wirkliche Vollidioten halten. Was kommt als nächstes? Dass sie den Deutschen ihr Land für ein paar Glasperlen „abkauft“?

  57. Bei der FAZ geht es heute unterhaltsam zu: Patrick Bahners hatte sich und die Moslems drei lange Feuilletonspalten lang von Herrn Özdemir loben lassen: 91 Lesermeinungen gibt es dazu, nur 13 waren pro Bahners/Özdemir, das Bild hat sich jedoch dramatisch verändert, Leser Jens Muche schreibt:

    „Angesichts der rasant gestiegenen Negativbewertungen bei ehemals grün bewerteten Beiträgen und umgekehrt, scheinen die Befürworter der Özdemir-Thesen eine Nachtschicht eingelegt zu haben. Heute ist dann wohl Sportsalbe oder -gel für Handgelenk und Klickfinger angesagt. Es ändert an der Realität, nicht nur in den sogenannten Brennpunkten, nichts, die Lebenserfahrungen vieler autochthoner und anderer zugewanderter Bürger, die mit diesen Menschen zusammenleben müssen, stehen dem entgegen. Gute Besserung.

    http://www.faz.net/s/RubB9EEEB8472F64991AD7DFD4BB9D27302/Doc~ED54BD217E77645C886A5D23F9879863A~ATpl~Ekom~SKom~Apge~E7~Arub4kom~E%7bB9EEEB84-72F6-4991-AD7D-FD4BB9D27302%7d.html

  58. Die Eidgenossen nehmen wieder mal die Vorreiterolle ein.Da werden die Damen und Herren der etablierten Parteien in den Ländern der EUdSSR wieder zittern.Frau Mürkül wird erklären,das die Durchführung der Volksabstimmung nicht hilfreich wäre.Vielleicht könnte man die Finanzmittel im Kampf gegen RECHTS,auf die Schweiz ausdehnen.

  59. @ #3 JeSuis
    Wir Schweizer sollten froh sein über deutsche Einwanderer. Ich arbeite auf dem Bau und bis jetzt hatte ich nie Streit oder Ärger mit Deutschen. Klar gibts schwarze Schafe, die nur in die Schweiz kommen, weil sie in Deutschland niemand brauchen kann, aber bei solchen Löhnen! Wir sollten dankbar und froh sein das meist qualifizierte, anständige Deutsche kommen und nicht türkische Schläger und albanische Banden!

  60. Ohne die Schweiz, genauer: ohne die Schweizer SVP wären wir in Europa völlig verloren.

    Man wird zwar so wenig wie möglich bei uns rüber diese Abstimmung berichten, udn wenn sie so ausgeht, wie das zu erwarten war wird man wieder über die Schweiz herziehen.

    Tatsächlich können wir nur noch auf deise Weise in Erfahrung bringen, wo die Mehrheiten der Bevölkerung in Mitteleuropa liegen könnten.

    Europäische Länder sind in einer Diktatur gelandet. Was die Menschen bewegt wird bei usn nicht mehr zur Abstimmung gebracht, weil die Parteien sich voneinander nicht mehr unterscheiden.

  61. #77 yam850

    Auch Sie ärgern sich offenbar über eine politisch inkorrekte Stimmabgabe in der Schweiz.

    Nein auf gar keinen Fall! Ich denke das ist der Schweizer Weg

    Was mich noch interessiert:
    – Welche Schwächen kennen wir nicht?

    Ich würde einen Teufel tun das zu sagen.
    Jeder soll bitte selbst seinen Fall nach zuviel Hochmut einleiten.

    – Wer sind die erprobten Frontkämpfer?

    Die schweizer Harmoniegesellschaft ist nichts anderes als ein Ausdruck großer Ängstlichkeit.
    „Mutig“ ist man nur im Geheimen, in der Masse oder wenn man sich 2000%ig sicher ist zu gewinnen, also wenn man ein Opfer gefunden hat. Dann kann es für dieses richtig bösartig werden.
    Bei Waffengleichheit brechen die meisten eurer Leute rasch zusammen. Keine Nerven.

  62. #87 Jochen10 (29. Mai 2011 17:39)

    Also wir Schweizer sind
    hochmütig,
    ängstlich,
    feige,
    hinterhältig,
    haben keinen Durchhaltewillen,
    haben keine Nerven.

    Ist ja doch noch etwas zusammengekommen bei unseren Schwächen 😉

    Wir wollen daran arbeiten, denn bei einigen Punkten könnten wir durchaus besser sein.

    Jetzt fehlen mir nur noch die „erprobten Frontkämpfer“, bitte!

  63. Das ist alles „Flickschusterei“ und bringt nicht viel. Denn 3/4 der unerwünschten Muslime sind doch durch die „Nachzugspermissivität reingetrudelt! Und wer kennt die Verwandtschaft, kennt die Namen, die da „unverwandt“ zusammen kamen!. In Berlin und anderen Grossstädten leben arab. Familien mit dutzenden Kindern, für die alle die Steuerzahler „blechen“, die gar nicht der familie gehören. Aber für Hunderttausend einen DNA-test zu machen, käme Merkels Wunderland zu teuer.
    Ich plädiere seit Jahren für ein Verbot-Rücknahmen der islam. „Religionsfreiheit, Schliessung aller Moscheen und Koranschulen, und Ausweisung aller islam. Kontrolleure!
    Wie kommt der Westen dazu, wie kommen seine demokrat. Bürger dazu – eine solch Hass- und Gewaltreligion in ihrer Mitte zu dulden.
    Wer über „Rassismus“ lesen will, der nehme den Koran. Ärgeres gibt es nicht.
    Und das sollen die westlichen Demokraten erdulden und bezahlen.
    Was haben wir für polit. Versager an der Macht? Man finanziert denselben milianten Islam , wie der der Mauren, Osmanen, Sarazenen.
    Sind wir schon verblödet im Westen.
    Und dann kommt noch der ehemalige Koranschulenforcierende Innenminister de Maiziere, Protege von „Mutti“ und verkündet: Tod und Sterben -gehört daszu wie der Islam(2 deutsche Soldaten in Afghanistan ermordet.)
    Geht es noch zynischer? Es gibt nur eines. Diese Religion verbieten, und alle Muslime, die dagegen protestieren – sofort ausweisen.
    Dann hätte Europa – vielleicht – noch eine Zukunft!

  64. #88 yam850
    Aha, jetzt werden wir auch noch polemisch. In Ordnung.

    Also zu den Kampferprobten.
    Keine Sorge ich will auch nichts von euch 😉
    bin aber durchaus in der Lage Nachrichten zu interpretieren.
    Und Geld aus aller Welt habt ihr doch schon noch! Alleine die Deutschen haben gerade wieder mal das Gefühl hier 20 Milliarden an hinterzogenem Geld zurückholen zu können.
    Wie dass wenn alles Rechtens zugeht?
    Aber wie es geht wissen selbst die Leute im afrikanischen Busch und die sind mächtig sauer und werden es immer mehr. Denn der Reichtum der Schweiz fehlt denen ganz bitter, denen er gestohlen wurde.
    Und wenn dann wieder einmal ein par afrikanischer Regimeführer abgesägt werden und man nach Konten in der Schweiz schaut, tut man ganz empört und unschuldsvoll im Land als hätte man davon aber auch gar nichts auch nur im Traum geahnt, warum da irgendwie komisches Geld liegt.
    Man tut so als wüsste man nicht, dass von unrechtmäßigen Geld das Land schlussendlich zu dem aufgebaut wurde was es heute ist.

    Wenn Obama sagt, dass man sich ein Beispiel an den Schweizern nehmen soll, dann soll er bitte aber auch festlegen welchen Galaxisarm dieser Rest der Welt ausbluten lassen darf</b um ebenso unschuldig glücklich werden zu dürfen.

    Wenn man ganz klein ist aber derart hoch sitzt sollte man sich besser etwas zurückhalten, sonst droht ein böser, tiefer und sehr schmerzhaften Absturz durch die Kampferprobten die es gewohnt sind ums Überleben zu kämpfen und die nicht gleich alles anscheißt, nur weil es gerade mal nicht so lässig komfortabel ist.
    Diese Leute und nicht nur diese nehmen sich das Recht dort zu sein wo das Geld merkwürdigerweise hinverschwunden welches eigendlich ihnen gehörte, also in dem Land wo man es als Kollektiv gerne und im großen Stil von Verbrechern, Kunden nennt ihr es genommen hat aber dannn noch dumm tut.

    In Zeiten des Internets ist gewisses Verhalten sehr gefährlich! Arroganz und den Hals nie vollbekommen gehört ganz vorne mit dazu.

  65. Wenn die Schweizer schon gutausgebildete deutsche Migranten ablehnen, was ihr gutes Recht ist, ist es doch auch legitim, wenn ich als Deutscher unausgebildete Fachkräfte aus dem arabischen und türkischen Raum ablehne, die nur Milliarden kosten. In der Schweiz tut sich etwas, und das auch ohne den großen Knall. Wir deutschen Patrioten müssen leider noch ein wenig warten. Aber ich bin kein Pessimist. Jeden Tag gibt es kleine Geschichten, die mich erfreuen. Ich kann einige Kommentare nicht wirklich nachvollziehen, denen es nicht schnell genug geht. Die Grünen haben 30 Jahre gebraucht. Eine demokratische Partei rechts der CDU wird keine 30 Jahre brauchen. Da muss man kein Prophet sein, um das zu sehen. Die schweigende Mehrheit steht hinter uns. Ich wünsche mir mehr Leute mit langen Atem. Denkt an die Menschen, die ab den 1980 Jahren die Frauenkirche in Dresden wieder aufbauen wollten. Die Gegner dieses Vorhabens waren stark und mächtig und der Kampf war hart und kräftezehrend.

  66. #1 Wuthilde (29. Mai 2011 10:03)

    Ein Hoffnungsschimmer am Horizont? Vielleicht muss ich doch nicht auswandern?

    Wohnen Sie in der Schweiz? 🙂

  67. #90 Jochen10 (29. Mai 2011 20:03)

    Ich verstehe nicht was an meinem Posting polemisch sein soll…
    Ich habe nur aus Ihrem Posting unsere Schwächen herausdistilliert
    Dabei bin Ihnen ja auch ein wenig entgegen gekommen.

    Aus Ihrem letzten Posting entnehme ich, dass wir uns unrechtmässig bereichern unter anderem an Deutschen und an Afrikanern.

    Auch hier komme ich Ihnen ein Stück weit entgegen.

    Unser Bank Kunden Geheimnis ermöglichte es zulange, dass ausländisches Geld auf schweizer Bankkonten gebracht werden konnte, welches im Herkunftsland nicht deklariert wurde.

    Vielleicht wäre eine Lektüre von
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Bankgeheimnis
    und
    http://www.swissbanking.org/home/dossier-bankkundengeheimnis/dossier-bankkundengeheimnis-themen-geheimnis.htm
    hilfreich.

    Soweit ich das Posting verstehe bezeichnen sie die Afrikaner als die Kampferprobten, die jetzt in der Schweiz leben wollen, indem sie sich das Recht nehmen dort zu sein wo das Geld merkwürdigerweise hinverschwunden ist welches eigentlich ihnen gehöre.

    Auch hier komme ich Ihnen ein Stück weit entgegen.

    Ich glaube zwar nicht, dass die Afrikaner in die Schweiz kommen weil sie dort sein wollen, wo „ihr“ Geld ist. Sie wollen es einfach besser haben.
    Aber bezüglich der „Kampferprobten“ gebe ich Ihnen recht, die geben nicht gleich auf und schaffen es unser Rechtssystem bis zum Letzten auszutricksen um hier bleiben zu können. Nun dieses Problem betrifft aber eigentlich alle europäischen Länder. Ob wir Schweizer dazu weniger fähig sind das Problem zu lösen als andere europäische Länder wage ich zu bezweifeln.

    War das jetzt auch wieder polemisch?

  68. #94 yam850

    Ich verstehe nicht was an meinem Posting polemisch sein soll…

    Ihr Nickname ist mir unbekannt, wahrscheinlich sind Sie neu hier. Da es hier eigentlich zumeist polemisch (damit schützen wir uns) zugeht habe ich Ihren Post fehlinterpretiert.

    Vielleicht wäre eine Lektüre von … Bankgeheimnis hilfreich

    Verschleierungslektüren welche den Sinn des Bankgeheimnisses erklären wollen sind reine Ablenkungsmanöver, das versteht jeder.
    Letztendlich ging es nur um das Geld der Anderen. Die Schweizer können die Konten ihrer Landsleute und gewisser Sonderfälle solange schützen wie sie wollen. Aber darum ging es in Wahrheit nie sondern um die lukrativen Geschäfte mit bösen Menschen.

    Aber bezüglich der “Kampferprobten” (Afrikaner …) gebe ich Ihnen recht, die geben nicht gleich auf und schaffen es unser …

    Nichts anderes meinte ich. Und irgendwann werden die wissen, dass es dem Land nur deswegem so gut geht weil ihr Geld hier liegt.

    Sie werden ohne den geringsten Respekt an den Schweizer Toren rütteln und knallhart zurückfordern was in Wahrheit ihnen gehört.
    Irgendwann wird man sich im Ausland nicht mehr gerne zugeben dass man Schweizer ist.
    Zurückgeben kann man es nicht mehr, denn es wurde schon fürs lässige Leben ausgegeben.
    Man gönnte sich ja sonst nichts!

    Ganz sachlich betrachtet, aber das ist dass, was ich auf das Land zukommen sehe. Je mehr das Land auffällt desto früher setzt diese Entwicklung ein.
    So funktioniert nun mal die Welt.

    Aber Schluss jetzt für mich mit der Schweiz. Letztendlich ist es eure Sache wie ihr auffallt oder auch nicht!

    Mir geht es um den Islam und nicht um die Schweiz. Wirklich hilfreich sehe ich die SVP mit wenigen Ausnahmen dabei nicht.
    Eure Geschäfte mit vielen islamischen Ländern sind sehr gefährlich und die SVP steht nun mal für Wirtschaft. Minarette nein aber Folterstaaten mit Geschäften unterstützen. Das lässt nicht nur tiefe Gottlosigkeit erahnen sondern den Glauben an gar nichts außer Geld.

  69. Lebe nun seit 2007 in der Schweiz, die beste Entscheidung meines Lebens.
    Würde die Schweizer als Mix aus Bayern und Schwaben bezeichnen, wobei der Schweizer die Bayern am ehesten mögen (immerhin Deutsche, fast unmöglich) , Berge, Landwirdschaft, Hightecht, konservativ und „mir sans mir“ sind die Parallelen.
    Mit Christoph Blocher haben die sogar ihren eigenen Franz Joseph Strauss.
    Die Schweiz hängt gefühlt 15 Jahre hinter dem linken Zeitgeist in Deutschland hinterher, ein Segen.
    BW ist mittlerweile ROT/GRÜN und Bayern hat mit Seehofer einen linkes U-Boot an der Spitze der CSU.
    Diesen Weg sehe ich auch in der satten Schweiz.
    Als positiven Abschluss ist da die direkte Demokratie hier, und bald ist der grösste Feind EU finanziell ruiniert.

  70. #95 Jochen10 (29. Mai 2011 23:06)

    Nachdem ich die Website die unter Ihrem Nick verlinkt ist ein bisschen durchstöbert habe, kann ich Ihre Aussagen etwas besser einordnen.

    Ich hoffe für Sie, dass Ihre Anstrengungen für das Volk der Iraner Erfolge zeigen.

  71. Es schockiert mich ehrlich gesagt, wie viel Sympathie der deutschhassenden SVP entgegengebracht wird…wie wenig Ehre und Selbstachtung muss man im Leib haben, um solche Gestalten auch zu bejubeln!?

    Sie wollte ihre Karriere voran treiben – und zog in die Schweiz. Alena Gerber aus München ergatterte sich einen Moderationsjob in der Internet-TV-Show «usgang.tv». Kaum hat sie aber die erste Moderation ins Mikro gezwitschert, bläst ihr schon rauer Wind entgegen.

    Die SVP hat nämlich was gegen die vollbusige Blondine: «Wir haben es nicht gern, wenn man sich mit hochgeschliffenem Deutsch einmischt», sagt SVP-Nationalrat Hans Fehr (62) zu Blick.ch. Es gäbe doch genug Schweizer, die moderieren könnten. Er sehe als Köpfe in den Schweizer Medien lieber Schweizer und keine Deutschen: «Man fühlt sich sonst immer dominiert von denen», begründet Fehr.

    Für Erich Hess von der Jungen SVP ist der Fall klar: «Die Mentalität der Deutschen ist nicht die gleiche wie bei uns.» Und gerade im Journalismus sei es doch wichtig, dass man die Gepflogenheiten des Landes kenne. «Es arbeiten sowieso schon zu viele Deutsche in der Schweiz. Und das, obwohl es genug Schweizer gibt», sagt Hess.

    Arbeiten in Deutschland etwa keine Schweizer? Wenn schon zwischen europäischen Nachbarn eine derartig feidseelige Stimmung herrscht, sehe ich schwarz für Europas Zukunft. Wer spaltet und trennt schwächt den Kontinent und stärkt antieuropäische Kräfte. Und diese Kräfte werden garantiert nicht vor den Grenzen der Schweiz haltmachen oder irgendeine Neutralität akzeptieren.

  72. Es geht nicht um eine feindselige Stimmung! Wir können die Einwanderung von jährlich 100 000 Personen,das ist die grösse der Stadt Winterthur,nicht mehr verkraften!Wir haben schlicht keinen Platz mehr in unserem kleinen Land!

Comments are closed.