Das ist kein Witz und keine Satire! Karin Gothe fragt in der Süddeutschen allen Ernstes, ob Osama bin Laden wegen der Seebestattung überhaupt noch ins Paradies zu den 72 Jungfrauen kam, oder ob ihm die Amis das vermasselt haben! Sie sorgt sich, ob der Terrorist im Angesicht des Todes noch Zeit hatte, die Worte „La ilaha illa allah“ (Es gibt keinen Gott außer Gott) zu sprechen? Dann stellt sie fest, daß Seebestattungen nur im Notfall zugelassen sind, und erst am Ende des Berichts erlöst sie den todtraurigen Leser von seinen Seelenqualen:

Da der Märtyrer sich für den Islam opfert und die natürliche Furcht vor dem Tod überwindet, gilt der Märtyrertod als edelste Form zu sterben. Für Märtyrer gelten eigene Bestattungsregeln: Sie dürfen ohne rituelle Waschung beerdigt werden, denn das Martyrium, so die Auffassung der meisten Rechtsgelehrten, wasche die Sünden und die rituelle Unreinheit von ihnen ab. Der Märtyrer muss auch nicht in weißen Tüchern bestattet werden, er kann in seiner blutgetränkten Kleidung, Beweis für sein Martyrium, der Erde übergeben werden.

Oh, da sind wir aber beruhigt, ein Stein fällt uns vom Herzen, Osama weilt bei den 72 ewigen Jungfrauen im Paradies! Allahu akbar! Noch ein kleiner Tipp an die Gothe! Schau mal in deinem Koran nach, Karin, wo im Islam die Weiber nach ihrem letzten Seufzer landen! Falls du schon übergetreten bist, ist es aber zu spät!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Wie pervers ist das den. Ein gutes hat die ganze Sache ja, damit beweist Sie den direkten Bezug zwischen Islam und Terror.

    Ob die Leser dass allerdings begreifen scheint mir Fraglich.

    Andreas

  2. Die haben vielleicht Sorgen !
    Kein Wunder daß solchen Käseblättern die Leser in Scharen davonlaufen .

  3. Osama Bin Laden landet dort, wo alle Terroristen landen: in der Hölle. Dort wird er von 72 Elefanten rund um die Uhr vergewaltigt.

  4. Mir war ja klar das von der Gutmenschenpresse gezeter zu erwarten war, aber die Art und Weise überrascht mich schon.
    Das man um das Völkerrecht beorgt sein könnte war zu erwarten, das man sich um Osamas Seele und seinen Eintritt ins Pradies besorgt ist haut mich schon vom Hocker, hätte echt nicht damit gerechnet.
    Die Gutmenschen schaffens doch immer wieder aufs neue.

  5. Klar doch. Bei Seebestattung gibts eben Meerjungfrauen. 🙂

    Nein! Die korrekte Übersetzung des Koran spricht ja eigentlich von 72 Weintrauben. Ich denke, dies ist ebenfalls falsch. Es sind genau 72 Ziegen (ob Männlein oder weiblein…)

  6. In den NN/FLZ regt sich der vielen hier ja (teilweise persönlich) bekannte Matthias Rohe auch über die Ungeheuerlichkeit der Amis auf, einen geständigen vielfachen Massenmörder umzubringen. Mir persönlich hat das auch etwas missfallen. Besser wärs gewesen, er wär in nem Fasse Schweinepisse ertränkt worden. Ersatzweise hätte man ihn auch in nen Schweinestall sperren können, wo die Tiere schon tagelang vorher nicht gefüttert wurden. Dann wär das mit den 72 Weintrauben ohnehin hinfällig.

  7. Wer den Artikel bei der Sueddeutschen mit Verstand liest, wird erkennen, dass der PI-Beitrag hier völliger Käse ist.
    1. Niemand sorgt sich da um Osamas Jungfrauen. Es ist ein sachlich-faktenorientierter Artikel.
    2. Die Autorin stellt fest, dass die gewählte Bestattung bin Ladens nicht zwingend dem Glauben an einen Übergang ins Paradies nach dem islamischen Glauben widerspricht. Das hat nichts mit hoffen, Seelenqualen oder sonstwas zu tun. Es ist eine Feststellung, die tatsächlich viele Leser interessieren dürfte, da es ja zahlreiche Theorien zur Bestattung gibt – unter anderem auch die, dass die Seebestattung vorgenommen wurde, um Islamisten abzuschrecken („wenn wir Terroristen erwischen, wars das mit dem Paradies“).
    3. Der Artikel endet mit einer guten Nachricht! Es gibt kein Grab als Pilgerstätte.

    Wo bitte ist da ein Ansatzpunkt für Kritik von PI? Keine Islamverherrlichung oder -verharmlosung, kein „Verständnis“ oder Mitleid für den Toten. Wo ist das Problem? Fängt PI schon an, Gespenster zu sehen?

  8. Den ganzen gutmenschlich vertrottelten Zeitgenossen, die offenbar ernsthaft glauben, ein Massenmörder käme nach seinem Ableben ins Paradies, sei die Lektüre von Dantes „Göttlicher Komödie“ empfohlen!

    Der Dichter plazierte Mohammed und dessen Schwiegersohn Ali im 8. Höllenkreis:
    http://www.zombietime.com/mohammed_image_archive/dantes_inferno/

    Sie erleiden nämlich genau das, was sie mit ihren Lehren den Opfern ihres Kultes bis heute antun. Nach christlichem Verständnis geschieht dies aber nicht aus Rache, sondern zur “vollkommenen Erfahrung”, um die Seele zur Läuterung und damit zurück auf den Weg Gottes zu führen:

    Zitat: „Von der Hölle. Acht und zwanzigster Gesang.

    Die Dichter kommen zum neunten Abgrunde und finden in selbigem die Stifter von allerhand Aergernissen, Trennungen und Religionsspaltungen, welche von einem Teufel mit einem Schwerdte grausam zerhauen werden. Hier bewundert Dante die schrecklichen Strafen des Mahomet, des Ali und noch anderer, …

    (…)”Kein Faß, das in der Mitte oder auf der Seite seines Bodens eine Daube verliert, kann so durchsichtig seyn, als ich da einen Verdammten sah, der vom Kinn bis an den Wannst herunter ganz von einander geborsten war. Zwischen den Beinen hiengen ihm die Gedärme herab. Das Eingeweide lag frey. Und der unreine Darm, der aus dem, was man hinunterschlingt, den Unflath in sich sammlet, auch der war da zu sehen. Indem ich mich gänzlich damit beschäfftigte, ihn genau zu betrachten, sah er mich an, öffnete sich mit den Händen die Brust, und sagte, O! siehe, wie ich mich nun in Stücken zerlege, siehe, wie verstümmelt ich, Mahomet, nun bin! Vor mir her geht und weint Ali, dessen Angesicht vom Kinn bis an den Wirbel gespalten ist. Und alle die andern, die du hier siehst, waren in ihrem 204 ehemaligen Leben Stifter von Aergernissen, Trennungen und Religionsspaltungen, und daher sind sie nun hier also zerspaltet. Denn dort hinten ist ein Teufel, der uns mit der Schärfe eines Schwerdts grausam zertheilet, und wann wir die schmerzhafte Straße herum sind, einem jeden von unsrer Gattung diese Trennung von neuem aufhauet. Denn die Wunden schließen sich erst wieder zu, ehe einer wieder vor ihm vorbeygehet. Allein wer bist du, daß du da oben auf der Klippe das Maul so aufsperrest? Willst du etwa verziehen, die Strafe anzutreten, die auf deine Anklagen gerichtlich ausgesprochen ist?
    Noch hat ihn, so antwortete mein Lehrer, weder der Tod betroffen, noch führt ihn irgend eine Verschuldung zu seiner Strafmarter hieher. Ich aber bin ein Todter, und muß, um ihm eine vollkommne Erfahrung zu verschaffen, ihn hier unten durch die Hölle von Kreise zu Kreise durchführen. Und dies ist so zuverläßig wahr, als ich mit dir rede.
    Mehr als hundert, da sie das hörten, blieben in dem Abgrunde stille stehen, sahen mich starr an, und vergaßen sogar über der Verwunderung ihre Marter.

    So sage denn du, der du vielleicht in kurzem dort die Sonne wieder sehen wirst, sage dem Bruder Dolcin 115 daß er, woferne er mir nicht bald hieher 205 nachfolgen will, sich dergestalt mit Lebensmitteln versorge, damit die Menge des Schnees den Novaresern nicht den Sieg zuwege bringe, welchen sie sonst so leicht gewiß nicht erhalten würden.
    Nachdem nun Mahomet, der unterdessen den einen Fuß, um fortzuschreiten, in die Höhe gehalten, mir diese Worte gesagt hatte, so setzte er ihn nunmehr auf die Erde herab, und gieng also davon.”

    http://www.dantealighieri.dk/Bachenschwanz/hoelle/dgk-h28.htm

  9. Da fragt man sich dann nur, warum Muslime so empört über die Art der Bestattung sind. S.

    Abdel Mouti al-Bayoumi von der Azhar: „Die Wahl der Amerikaner, die Leiche von Osama bin Laden auf See zu bestatten, steht im Widerspruch zu den Prinzipien des Islam. Seebestattungen würden nur durchgeführt, wenn man im Meer unterwegs sei und das Schiff weit von der Küste entfernt, so daß die Gefahr bestehe, dass sich die Leiche auflöse.“ „Diese Art der Beisetzung ist eine schwere Schändung des Islam“, meint auch Mahmoud Ashour von der Akademie für Islamische Forschungen der Azhar. Auch Jamal Malik, Professor für Islamwissenschaft an der Universität Erfurt, kritisiert das amerikan. Vorgehen entsprechend.

  10. Ich muß gestehen, dass ich mir über Osmas 72 Jungfrauen noch gar keine Gedanken gemacht habe. Womöglich bekommt er jetzt nur 71.

    Nebenbei bemerkt: Hatten die Opfer von Osama eigentlich genug Zeit,um zu beten und war irgendjemand jemals um deren Bestattung besorgt ?

  11. … die Amis hätten den zur Abschreckung in Schweinehäute einwickeln und verscharren sollten!

  12. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen dass er seine 72 Jungfrauen bekommt und bis in alle Ewigkeit mit denen zusammenlebt. Genau die Jungfrauen, die männlich, Anfang 20 und schwul sind und von den Taliban zum Tode verurteilt wurden. Tja Osama, das kommt davon wenn man das Kleingedruckte nicht liest! 🙂

  13. Grenzenlose Dummheit, Naivität oder Absicht, ich bin mir da nicht sicher. Schlimm, wenn sich bei einer Frau Gothe Hirnblähungen lösen, aber geradezu katastrophal, dass eine Zeitung wie die „Süddeutsche“ diesen Unrat auch noch veröffentlicht. Was kommt als Nächstes? Mutmaßungen darüber, ob es Adolf Hitler in den Himmel geschafft hat? Auch wenn der Spruch abgedroschen ist, aber ich kann gar nicht so viel essen, wie ich ko… müsste.

  14. ____Haben die Amis das mit den 7 Jungfrauen auch noch verdorben, die Kugeln waren bestimmt nicht HALAL !________________

  15. Ganz ehrlich liebe Karin, wer über soetwas nachdenkt, der ist in meinen Augen völlig verblödet.
    Tut mir leid.

  16. #5 kradmelder (04. Mai 2011 18:22)

    Seebestattung:
    Osama ging Baden …

    Laßt uns singen:

    So ein Tag, so wunderschön wie heute,
    So ein Tag, der dürfte nie vergehn.
    So ein Tag, auf den man sich so freute,
    Und wer weiß, wann wir uns wiedersehn.

    Ach wie bald entschwinden schöne Stunden,
    Und die Tage im Wind verwehn.
    So ein Tag, auf den man sich so freute,
    So ein Tag, der dürfte nie vergehn.

    usw.

  17. Wer ernstlich behauptet (oder auch nur darüber nachdenkt), dass ein Massenmörder wie bin Laden ein Märtyrer ist, dem kann man wohl wirklich nicht mehr helfen. Dieser Artikel von Fr. Gothe ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass die SZ kein ernstzunehmendes Medium mehr ist.

  18. > Öhh, ähmm, Wolfgang, der heisst Osama und nicht Obama

    Oh peinlich peinlich …

  19. @ Miklos

    „Dieser Artikel von Fr. Gothe ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass die SZ kein ernstzunehmendes Medium mehr ist.“

    Das sollten wir aber ernst nehmen. Die Denkweise, die hinter diesem Artikel steht, lässt nämlich nichts Gutes für unsere Zukunft erahnen.

  20. Vielleicht hätten die Amerikaner ihn besser mit nach Hause genommen und ausstopfen lassen – und dann als abschreckendes Beispiel am Gound Zero aufgestellt…

  21. Der wird sich wundern, wenn er feststellt, daß es keine Jungfrauen, sondern Weintrauben sind!

    🙂

  22. Sich überhaupt mit dem Seelenheil dieser Kreatur (und alle vor bzw. nach ihm) Gedanken zu machen, halte ich genauso überflüssig wie ein Kropf.

    In den Twin Tower sind sicherlich auch einige Moslems umgekommen, hat sich Bin laden um deren Seelenheil gekümmert? Und die blinde Anhängerschaft, dieses Irren, haben die auch nur einen Gedanken daran verschwendet, was mit den Seelen der Moslems passiert, die auch bei den Anschlägen umgekommen sind? Von dem Seelenheil der Christen, Juden und weiß Gott, welche Menschen, welcher Glaubensrichtung noch gemordet wurden will ich hier garnicht sprechen.

    Wie es hier schon einer geschrieben hat, in Schweinepisse hätte man in ersaufen sollen und alles tun sollen, Paradies ade.

    Genau auf unser „Schwäche“ (Zivilisation, Achtung des Lebens usw.) zählen diese Islamisten. Wird Zeit, daß wir es denen mit der gleichen Münze heimzahlen. Da müssen wir (leider) jedliche menschlichen Gefühle mal beiseite schieben. … Wenn es dann mal wirklich scheppert, werden diese Islamisten vielleicht doch irgendwann merken, daß unsere Geduld und unsere Friedfertigkeit nicht grenz6enlos ist.

    Wenn die Amis tatsächlich versucht haben, Bin Laden „die letzte Ehre“ nach islamischen Brauch zu ermöglichen, war das ganz bestimmt das falsche Zeichen. Zumal es diesen Mördern egal ist, was der Westen macht, sie werden uns immer hassen und bekämpfen. Selbst dann, wenn wir sie auf ihrem eigenen Territorium gänzlich in Ruhe lassen würden. Sie wollen die Weltherrschaft und solange wir uns wie uzivilisierte Menschen aufführen stehen die Chancen für den Islam nicht schlecht, ihr Ziel zu erreichen.

  23. Ich werde die nächste Zeit keinen Fisch mehr essen. Erst Fukishima nun Osama. Also Radioaktiv verseuchter Fisch ginge noch. Aber islamverseuchter Fisch. Nein!

  24. @ DK24

    Gilt für beide Probleme: Noch können wir auf Tiefkühlprodukte zurückgreifen.

  25. #28 Mueslibruder (04. Mai 2011 19:13)

    Der Neandertaler war aber intelligenter als Karin.

    Oder auch nicht. Dann hätte er sich nämlich energischer gegen die Cro-Magnon-Migranten zur Wehr gesetzt und wäre heute noch da.

  26. Nachdem der Koran von einem Analphabeten geschrieben wurde, hat sich leider ein bedauerlicher Fehler eingeschlichen.

    Es gibt nur eine Jungfrau, aber die ist 72!

  27. @ #30 DK24

    Ich geh einfach Angeln, da hat man frischen Fisch und ist den Grünen ein Dorn im Auge. Zwei Fliegen mit einer Klatsche!

  28. Kein einziges dieser Volksverdummungsschmierblätter fragt sich, ob die 3000, die in den Twin Towers umkamen, noch irgendwelche Riten vollführen konnten, um in den Himmel zu kommen. Diese Dummblätter beweisen, dass der Dummheit offenbar keine Grenzen gesetzt sind.

  29. #9 Humphrey

    Dass der herrlich politisch unkorrekte Dante den Mahomet in die literarische Hölle geschickt hat, wusste ich auch noch nicht. Und die vielen Illustrationen von berühmten Künstlern dazu! Erste Klasse!

    Und den finde ich auch gut: Osama ging baden
    (# 5 kradmelder)

    😆

  30. #8 incorrect78 Der Ansatzpunkt für die Kritik ist, dass diese Hauptkäseblätter sich nicht den Opfern des Terrorfürsten und allen, die er mit seinem Terror bedrohte, widmet, und auch nicht die Tatsache würdigt, dass die Welt von einem Verbrecher, der Hitler und Stalin um nichts nachsteht, nur fanatischer und religiös-ideologisch vernagelter ist, befreit wurde, sondern sich offensichtlich um die Befindlichkeiten der Muslime sorgt, die vielleicht durch die Art und Weise, wie der Höllenfürst zu Tode kam, beleidigt sein könnte. Die Themenwahl spricht eben für sich.

  31. Was denkt sich die Frau eigentlich dabei.
    Und was denkt sich die süddeutsche eigentlich dabei.
    Man kann nur hoffen dass dem Bürger das Quentchen Hausverstand geblieben ist um zu begreifen dass da Narren ausgebrochen und die Schreibfeder an sich gerissen haben.

  32. Mal nachgelesen, wieviel Frauen und vor allem Kinder (26) da beim Terrorfürsten versammelt waren. Was haben die Kinder denn da den ganzen Tag, fünf Jahre lang gemacht?

  33. Die einzigen Jungfrauen, die Osama ging Baden im Paradies beglücken kann sind

    M E E R J U N G F R A U E N

  34. Er bekommt weniger Jungfrauen, weil er kein Shahid=selbstmordattentäter ist. Auch wenn duie Islamisten nach Rache rufen und ihn zum Martyrer ernennen- er ist keiner. Er war ohne Waffe und wurde ermordet. es war kein Heldentod.

    Wahrscheinlich kriegt er sogar gar keine Jungfrau, aber er wird im Jenseits alte Kumpels treffen und die geben ihm vielleicht die eine oder andre ab. Ich stellte mir weiterhin die Frage, wie es mit der Potenz des Uraltmoslems bestellt ist.Da geht doch sicher gar nichts mehr im Jenseits, oder wird man da automatisch jung?Ist er jetzt ein Christkind?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=321

  35. Wen die Amis es richig gemacht haben (soweit ich weiß, wird doch die ganze Körperbehaarung entfernt) … haben die sich an Bin Ladens Sack und was da noch so rumhängt besonders viel Mühe gegeben.

    … das ist allerdings dann ein Problem für die Jungfrauen … mal sehen, wieviele Islamisten ohne Eier nachkommen :-))

  36. Das linke Schmierblatt SUEDDEUTSCHE soll mal schön den „Krampf gegen Rächzts“ weitermachen, anstatt sich in Probleme einzumischen, von denen es nichts versteht.

  37. Tja Karin, zu spät, das wird dann wohl nichts mehr.
    Hättest dich mit dem Tod etwas mehr beeilen sollen. Du kannst jetzt nicht mehr eine der 72 Huris deines geliebten Osama werden.
    Aber vielleicht klappt es ja bei Onkel Zawahiri. 😛

  38. @ #8 incorrect78

    Wer den Artikel bei der Sueddeutschen mit Verstand liest, wird erkennen, dass der PI-Beitrag hier völliger Käse ist.

    Schön, dass du – wie Frau Gothe – so viel Zeit und Hingabe hast, dich diesem überaus wichtigen Thema „mit Verstand“ zu widmen. Ihr könnt euch ja gemeinsam für das Andenken an den berühmten Toten einsetzen. Interessant, welche Helden manche Leute heimlich verehren.

  39. hahahaha ich lach mich kaputt, die SZ immer wieder für ein Brüller gut. Ich wünsche mir hier mehr Verständnis!!! Nachher müssen wir den Blutgreis Ströbele und die anderen 68er Eierfeilen noch wegen Burnout behandeln. Die fallen noch in ein tiefes Loch, wie kann man auch nur so unmenschlich den Osama behandeln? Der liebe Opa mit dem Bart wollte ja nie was böses, man hat ihn nur falsch verstanden.

    PS: endlich mal wieder ein vernünftiges Wort von unserer Kanzlerin

  40. Haben die bei der „Süddeutschen“ jetzt nur noch Humor-PraktikantInnen?

    Lustigeres als den Fen Beitrag der Frau Grothe habe ich selten gelesen.

    Eine gute Nachricht gibt es aber doch:
    (Dank Letterman)

    „Bin Laden hat lange genug gelebt, um die königliche Hochzeit zu sehen“.

  41. @ #2 Nuernberger (04. Mai 2011 18:16)

    Die haben vielleicht Sorgen!
    Kein Wunder daß solchen Käseblättern die Leser in Scharen davonlaufen.

    Die hier bringen es im Gegensatz zur SZ auf den Punkt.

    Don Andres

  42. @ 8

    das zauberwort heisst schwarzerhumor!

    aha! wieder die deutsche rechtschreibung gebogen ^

    ausserdem ist schadenfreude auch zutreffend

  43. Osama hat soviele Großtaten zu Allahs Wohlgefallen getan, dass er sicher auch über eine islamisch inkorrekte Bestattung hinweg sehen wird. Ich finde es aber schön bestätigt zu bekommen, dass Osama offenbar doch ganz im Sinne des Islam gehandelt hat wenn sich unsere Zeitungsredaktionen Sorgen um Osamas kosmisches Bordell machen.

  44. @ #58 Nixe

    Warum gibt es eigentlich noch keine Lichterketten?

    Weil es sich keiner unserer sich am Exotismus selbstbefriedigenden Guten Menschen traut; eine Lichterkette könnte ja gegen eine der 753.876 Vorschriften des Islaaaam (auszusprechen wie „Latttte Machiaaaato“) verstoßen.

  45. Ich liefere ein „c“ in der Lattte nach, will ja auf der Höhe der Zeit sein.

  46. Die sz ist das übelste hetzblatt der brd-msm.
    Dass überhaupt noch jemand dieses blatt kauft, ist mir unerklärlich.

    Noch unerklärlicher, dass es als MEINUNGSFÜHRER betrachtet wird.

  47. Ich finde den Artikel auch teilweise sehr informativ. Zumindest erfährt man, das islamische Bestattungsregeln genauso bescheuert sind, wie der ganze Islam selbst. Die Sorgen der Autorin um bin Ladens Seelenheil werden die islamischen Gelehrten aber nicht teilen, da bin Laden nach dem Koran ein vorbildliches Leben geführt hat und seinem massenmordenden Propheten eifrig nachgeeifert hat.

  48. Osama starb auf seinen Knien, nachdem er Frauen und Kinder als Schutzschild misbrauchte. Laut einer seiner Töchter haben die SEALs ihn gefangen und danach weggeputzt.

    Übrigens war bei der Attacke auf Seiten der Amerikaner auch ein Bombensuchhund mit dabei.

    Oh nein Osama, keine 72 Jungfrauen für dich. Nur 72 Weintrauben. Und danach die Ewigkeit mit Saddam Hussein (wer South Park kennt weiß wie das gemeint ist.)

  49. …und wenn die Amerikaner dem Fürst des Bösen die Eier unbeschadet belassen haben, so mag er sich nach Herzenslust und Allahs Wille an den 74 Jungfrauen gütlich tun…

  50. #69 Nixe (04. Mai 2011 22:30)
    #630 Fensterzu

    Aber das Verbrennen einer amerikanischen Flagge muß ja drin sei.

    —————————————————-

    Also ich bin ja nicht unbedingt ein Freund von Schleichwerbung, aber die Firma Schlüter & Brüdda hat noch genug Nachschub auf Lager…. 😛

    http://tinyurl.com/ygr9bue

  51. Ist überhaupt reglementiert ob es sich bei den 72 Jungfrauen nicht auch um welche männlichen Geschlechts handeln könnte? Was wird der blöd gucken wenn er aufeinmal in einem Raum steht wo sich 72 zwischen 20-30 jährige Übergewichtige an Laptops sitzend Rollenspielbegriffe zuraunen.
    Aber vielleicht ganz in seinem Sinne, wo doch bekannt ist, dass insbesondere die Al Qaida sich gerne mal Lustknaben halten.

  52. @#65 Elisa38
    „Noch unerklärlicher, dass es als MEINUNGSFÜHRER betrachtet wird.“

    Du hast den Grund dafür bereits in Deinem ersten Satz benannt, weil es „das übelste hetzblatt der brd-msm“ ist.
    Und weil immer die Sozialisten propagieren bzw. vorgeben wer oder was „Führer“ ist oder zu sein hat.

  53. ich bin kein fan von verschwoerungstheorien aber ic glaube mal kaufen sich die einen bei einer zeitung ein dann die anderen

    die sueddeutsche ist so laecherlich – das kann nicht sein dass es dafuer einfach so eine deutsche leserschaft gibt, das ist ja fast fuer islam konvertiten. so viele gibt es davon auch nicht.

    die haben sich wahrscheinlich irgendwo geld pumpen muessen, liest man nicht immer printmedien seien unter viel druck?

  54. * Den linken u. gutmenschlichen Heuchlern geht es v.a. darum, eine Solidarisierung wie in den USA zu verhindern! Denn die schweisst das Volk zusammen & macht stark: ein Alptraum für alle Deutschen-Hasser!

  55. Diese Karin Gothe hat nicht nur was an der ‚Klatsche‘, sondern auch noch was an der ‚Waffel‘. Unglaublich, was diese unsägliche Paerson so unter sich lässt…bin wahrlich nicht überzeugt, daß diese Aktion optimal verlaufen ist, man hätte ihn lebend kriegen können…aber diese religiös verbrämte Parteiergreifung für einen kriminellen Spinner, wie diesen Laden zeugt von einer dermassen großen Abgehobenheit, daß einem direkt der Gedanke an die Herren im weissen Kittel kommt.
    Die Gothe gehört in die ‚Geschlossene’…echt..

  56. so die Auffassung der meisten Rechtsgelehrten, wasche die Sünden und die rituelle Unreinheit von ihnen ab.

    Was man im Jurastudium heutzutage alles lernt…
    Ich bin sprachlos!

  57. Nachdem Obama erschosen wurde, zu Recht, hab ich mich gefragt, ob die Betroffenheits- oder Gutmenschenindustrie anläuft. Siehe da, es hat nicht lange gedauert und die ersten Deppen aus Kirche und Politik jammern über den Tod eines Massenmörders.
    Was bitte gibt es an dem Tod eines menschenverachtenden Massenmörders zu beklagen?

    Fragt unsere Politidioten, die wissen es. Peinlich für Deutschland.

  58. Glaubt die den Bull Shit?!

    Und überhaupt hoffe ich, die Amerikaner haben dem bin Fladen den Pershing gemacht und die Kugeln vorher in Schweinblut gebadet.

Comments are closed.