Gestern morgen platzte mir die Hutschnur ob der vielen schlechten und verhängnisvollen Nachrichten über das „Fass ohne Boden“ Griechenland.

(Von Thorsten M.)

Kanzlerin Angela Merkel ist mehr oder weniger mit Zustimmung aller Bundestagsparteien drauf und dran sich dort in einer Form zu engagieren, dass sich die Endrechnung für den deutschen Steuerzahler im dreistelligen Euro-Milliardenbereich bewegen wird. Zumal dann, wenn man weiter versucht, den dort längst eingetretenen Staatsbankrott noch weitere Jahre – eigentlich „betrügerisch“ – zu verschleppen.

Also schrieb ich gestern morgen eine Mail an „meinen“ als Mensch sehr geschätzten, wirklich noch konservativen Unions-Wahlkreisabgeordneten, um ihn aufzufordern dem nächsten Griechenland-Hilfspaket seine Zustimmung zu verweigern.

Zu meiner Überraschung klingelte um 22 Uhr – gleich nach der hitzigen Unionsfraktionssitzung zu dem Thema – mein Bürotelefon mit einer Berliner Nummer. Der MdB hat es sich nicht nehmen lassen, dem Autor – wohl stellvertretend für den Bürger im Wahlkreis – persönlich seine Not und seine Beweggründe zu schildern, die ihn wohl letztendlich zu einer Zustimmung zu der nächsten Tranche (immerhin 90 Mrd Euro) bewegen werden.

Wichtigstes Motiv der „lieber Schrecken ohne Ende“-Fraktion (zu der aber auch die übrigen Bundestagsparteien gehören) ist die Angst vor einem Dominoeffekt, wie er nach der Lehman-Pleite 2008 in den USA eingetreten ist. Dazu versuchte ich ihm zu entgegnen:

Offenbar kann man im mit Ökonomen nicht gerade gesegneten Bundestag den Effekt einer „starken wirtschaflichen Störung“ bei der weltweit größten Wirtschaftsmacht USA (Importvolumen 2009: ca. 1350 Mrd €) von dem einer solchen in Griechenland (Importvolumen 2009: ca. 35 Mrd €, also 2,5% dessen der USA) nicht unterscheiden. Tatsächlich sollte eigentlich das „historische Vorbild“ Argentinien, wo es 2001/2002 zum Staatsbankrott kam ohne dass die Weltwirtschaft zusammen gebrochen ist, bei den Politikern für etwas mehr Gelassenheit sorgen. Argentinien ist in seiner wirtschaftlichen Bedeutung für die Weltwirtschaft in etwa mit Griechenland vergleichbar. Will heißen: Der partielle Ausfall Griechenlands als Absatzmarkt für weltweite Exporte rechtfertigt nicht unser Einspringen für griechische Schulden in hoher Milliardenhöhe. Mit viel weniger Geld könnte man alternativ deutschen Banken und Anlegern unter die Arme greifen (wenn man das will), die vom griechischen Staatsbankrott betroffen sein werden. Dazu kommt: Griechenland muss sowieso perspektivisch sein hohes Handelsbilanzdefizit von etwa 20 Mrd. € deutlich zurück fahren und am besten auch gleich zur Wiederherstellung seiner Wettbewerbsfähigkeit den Euro verlassen.

Und der Domino-Effekt auf andere PIIGS, d.h. hochverschuldete Euro-Staaten? – Natürlich geraten diese massiv unter Druck der Finanzmärkte, wenn die Europäer gezeigt haben, dass sie den Staatsbankrott eines Euro-Landes zulassen, ja zulassen müssen. Das abschreckende Beispiel Griechenlands, das durch einen Staatsbankrott flächendeckend Löhne und Renten auf das tatsächlich tragbare Niveau für diese Volkswirtschaft bringt, erhöht aber überall dort, wo langfristig über die Verhältnisse gelebt wird die Spielräume der Politik, den Bürger zum notwendigen Verzicht zu bewegen. Nur wenn diese Länder am Beispiel Griechenland sehen, dass die Alternativen noch grausamer sind, sind sie in der Lage auch als Demokratien ihre Verschuldung in den Griff zu bekommen und ihren Bürgern weitere Einschränkungen aufzuzwingen.

Und nur eine glaubhafte Schuldenpolitik auch in diesem Ländern kann die Finanzmärkte langfristig wirklich beruhigen.

Ein weiterer Hauptgrund, so der MdB, warum man weiteres Geld locker machen möchte, ist, dass die griechische Regierung versichert, daran zu glauben ihre Schulden in den Griff zu bekommen.

Es ist erschreckend, dass dieses Argument überhaupt Erwähnung findet. Dieser Strohhalm ist aber offenkundig eine tragende Säule für die ausufernde Haftungsbereitschaft der deutschen Parlamentarier. Ganz als würde uns Jopi Heesters versichern, nächstes Jahr den Mount Everest zu besteigen, lässt man sich von jemandem beruhigen, der für sein Land Schadensminimierung betreibt, indem er seine eigenen Banken und Bürger mit jeder weiteren auslaufenden Staatsanleihe mehr aus der Haftung entlassen kann. Solche Aussagen daher auch nur ins Kalkül zu ziehen ist absolut unverantwortlich. Hier sollte man lieber auf außerparlamentarischen ökonomischen Sachverstand vertrauen, statt auf die Sonntagsreden der Betroffenen. Der Abgeordnete gab übrigens auch ganz unumwunden zu, dass man tendentiell hofft, die Griechen mögen „von sich aus den Finger heben“, und sich für insolvent erklären. Den Gefallen werden sie uns vermutlich aber so schnell nicht tun.

Ins Metaphysische gleitet die Diskussion gar ab, wenn man hört, dass auch die Sorge um die griechische Demokratie eine Rolle in den Überlegungen der deutschen Parlamentarier spielt.

So ist es sicher richtig, dass von 1967-1974 Griechenland eine Militärdiktatur war. Aber wer die Entwicklung der europäischen Gesellschaften und Mentalitäten in den letzten 35 Jahren beobachtet hat, dem muss klar sein, dass dies keine realistische Variante mehr ist. Selbst die argentinische Demokratie mit Militätdiktaturerfahrung hat den Staatsbankrott überlebt, obwohl dieses Land nicht im Ansatz ähnlich in einen Staatenbund eingebunden ist, wie dies mit Griechenland in der EU der Fall ist.

Traurig ist auch die von dem Abgeordneten erwähnte erpresserische Komponente in den Verhandlungen mit Griechenland: Man wirft uns Deutschen tatsächlich vor, wir hätten den Griechen nur Geld geliehen, damit sie unsere Waren kaufen können. Sollten wir dies nicht (unbegrenzt) weiterhin tun, drohen sie uns nun mit Boykott.

Ganz abgesehen davon, dass dies miserable Umgangsformen sind, reden wir bei bereits jetzt stark rückläufigen Exporten dorthin (in 2009 noch 6,7 Mrd. Euro) gerade einmal von 0,7% der deutschen Exportleistung. Bei den umgekehrt zu erwartenden Auswirkungen einer antideutschen Stimmung in Griechenland auf dessen wichtigste Branche, den Tourismus, sollte sich daher die Politik dort wohl überlegen, ob sie an der Stelle zündeln will.

Wie mich der weitere Gesprächsverlauf vermuten lässt, werden aber auch diese Entgegnungen den Parlamentarier nicht von seinem – wenn auch starke Bauchschmerzen verursachenden – Unterstützungskurs abbringen.

Es ist fatal (so sieht es im übrigen auch der Abgeordnete selbst), dass unsere Politiker noch diese Woche zu diesem Thema Entscheidungen von großer Tragweite treffen müssen. Schließlich überlagert sich das Thema, auch was die verfügbare Aufmerksamkeit betrifft, mit dem sehr wichtigen (und ebenfalls teuren) Thema Atomausstieg. Auch dieses befindet sich momentan in der „heißen Phase“. Gleiches gilt darüber hinaus für das Thema EHEC-Panik.

Fazit

Wenn man dieses Gespräch mit den heutigen Pressemeldungen zu der Fraktionssitzung übereinander legt entsteht ein erschreckendes Bild aus dem „inneren des Sturms“. Ein Eindruck von Fatalismus und als „alternativlos“ empfundenem Zweckoptimismus. Zwei drei Einpeitscher – zuvorderst der unseelige Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef Volker Kauder und die Kanzlerin – treiben die Abgeordneten vor sich her. Diese wiederum fühlen sich mit ihrer Verantwortung völlig überfordert und verzichten daher weit überwiegend auf ernsthaften Widerstand. Damit besiegeln sie, dass den Griechen gelingt, sich auf unsere Kosten eines immer größer werdenden Teils ihrer Schulden zu entledigen.

Ob sich der deutsche Politbetrieb bewusst ist, dass er für dieses wiederholte Versagen bei der Wahrung deutscher Interessen einmal zur Verantwortung gezogen werden wird? Ob ihnen klar ist, dass sie dabei sind die bisher noch zu erwartenden „gerade so auskömmlichen Renten“ der heute unter 50jährigen zu verzocken, wenn künftig jährlich keine 90 Mrd. € mehr zur Stützung der Rentenkassen durch Steuermittel zur Verfügung stehen werden?!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Es dreht sich doch gar nicht darum das wir Griechenland helfen! Gut wenns unverschuldet oder eine Katasstrophe wäre!!

    Aber die ganze Misere haben die Griechen durch Misswirtschaft Korruotion und Nepotismus ganz allein selber verschuldet!
    Alle Parteien die in den letzten 40 Jahren an der Macht waren!
    und das schlimmste weder die Politiker (auch die Bürger sind schuld die diese Verbrecher immer wieder fwählt haben)noch die Vevölkerung sieht ihre Fehler ein! Entschuldigt sich und verspricht glaubhaft besserung!
    Deshalb !! Keinen müden Cent für Griechenland!!!!

    Ein neues Ratsprotokoll aus Köln liegt vor!!
    Interessante Themen unter anderem zur Strafanzeige gegen Roters wieder viele gute Beiträge !!!

    Rat Köln 25.Sitzung vom 26052011

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  2. Laufen in Griechenland schon erste Prozesse gegen die Urheber der ganzen Misere?
    Nö? Lieber die Kassiererin feuern die 20 Cent mitgehen lässt.

  3. Ein weiterer Hauptgrund, so der MdB, warum man weiteres Geld locker machen möchte, ist, dass die griechische Regierung versichert, daran zu glauben ihre Schulden in den Griff zu bekommen.
    ———————————————-
    Die korrupte griechische Regierung versichert und glaubt?!?

    Und das, obwohl sie sich definitiv den EU-Beitritt in betrügerischer Absicht erschlichen hat, bewusst falsche Bilanzen vorgelegt hat …. und das ganze Geld -über 300 Milliarden bei nur 11 Milionen Einwohnern!!!- für Schnaps und Zigaretten verbraten hat, anstatt es in die marode griechische Infrastruktur zu reinvestieren, um daraus einen Mehrwert zu erzeugen?

    Und nebenbei: Was soll man von einer Regierung halten, dessen Ministerpräsidenten sich seit Generationen nur Karamanlis oder Papandreou schimpfen?

    Und was sollen wir davon halten, dass sie erst jetzt damit beginnen, die Rentenzahlungen an über 100-jährige tote Griechen zu überprüfen – und die 80-jährigen, die auch bereits unter der Erde liegen weiter mit Rentenzahlungen beglücken?

  4. Immerhin gibt dieser MdB zu keine Ahnung zu haben. Was macht ein Mensch der denken kann und von einer Materie keine Ahnung hat aber dennoch eine Entscheidung fällen muss? Richtig! Er fragt einen, der es weiß. Was macht ein MdB der keine Ahnung hat? Er fragt den Fraktionsvorsitzenden.

    Frage. Wozu braucht man so viele MdBs, wenn die Fraktionsvorsitzenden ohnehin bestimmen, wie abgestimmt wird? Dann würde doch jeweils ein Vertreter für jede Partei ausreichen, der eine Stimmengewichtung entsprechend des Prozentsatzes des Wahlergebnisses erhält.

    In einem stimme ich Thorsten M. nicht zu. Ich glaube nicht dass sich die MdBs in ihrer verantwortung überfordert fühlen und sehenden Auges dumme Entscheidungen treffen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass diese MdBs hirnlose Zeitgenossen ohne jegliches Verantwortungsbewusstsein sind und sich insofern nicht überfordert vorkommen können.

  5. Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche um ihre Meinung fragen!

    Es ist doch grotesk, absurd und schizophren, zu glauben, dass diejenigen, die die Krise in GR verursacht haben, diese wieder geradebiegen können!

    Der Fisch stinkt immer vom Kopf ausgehend!
    Hören Sie zu, Herr Papandreou, Sie Loser?!

  6. Wir werden von einer Herde panischer Lemminge regiert, welche dem Oberlemming blind über die Klippe folgt….mit dem Unterschied, dass unsere Oberlemminge sowohl ein Netz als auch einen doppelten Boden für sich selbst bereitgestellt haben.

  7. Die ehemalige FDJ-Sekretärin scheint die späte, aber umso erfolgreichere Rache Honeckers zu sein. Was Mutti Hosenanzug als Kandesbunzlerin anrichtet, wird dieses Land noch Jahrzehnte beschäftigen. Und teurer, verdammt teuer werden! Unsere Kinder und Enkel werden uns verfluchen, eine derart unfähige und verantwortungslose politische Klasse so lange an der Macht gelassen zu haben.

  8. Alle drei Monate 100 Milliarden drauflegen, um den Konkurs hinauszuzögern. Das kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

  9. DANKE für diesen erhellenden Beitrag!
    Ja, unsere Volksvertreter sind überfordert bzw. werden zerrieben zwischen ihren „Vorturnern“ (Merkel, Scheuble, Kauder etc.) und den Realitäten in der EU.

    Machen wir uns doch nicht vor: Der geldpolitische Zusammenbruch wird in den nächsten 2 Jahren kommen! Daran führt bei der jetzigen Politik in Europa kein Weg vorbei. Und die „normalen“ Menschen in Deutschland haben das schon länger begriffen: Es wird überall investiert, solange das Geld noch einen Wert hat. Die Handwerker und Industrie können sich vor inländischen Aufträgen nicht mehr retten….
    Ich hoffe nur, dass die Verantwortlichen für den Zusammenbruch des Währungssystems (und der Kriege, die Deutschland führt!) zur Verantwortung gezogen werden. Und zwar so, wie weiland in Nürnberg 1946! Je mehr von den heute Verantwortlichen gehenkt werden, desto länger werden zukünftige Politiker verantwortungsbewußter mit der Macht umgehen.

  10. #13 pinetop (09. Jun 2011 16:48)

    Alle drei Monate 100 Milliarden drauflegen, um den Konkurs hinauszuzögern. Das kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein.
    ———————————————-
    Nicht der Weisheit letzter Schluss?
    Das wäre ruinös – und das wissen unsere Politiker. Und ich bin mir absolut sicher, dass es einen starken Widerstand gegen den Rettungsschirm und die nimmersatten, gierigen, anmaßenden und verkommenen Griechen geben wird, die nur durch Betrug in die EU eingedrungen sind!
    Wir können von Glück reden, dass die türkenden Türken nicht dabei sein werden!

  11. Ich habe meinen CDU Bundestagsabgeordneten Dr. Heider schon vor einigen Wochen angeschrieben und ihn gebeten, mir zu sagen, wie er denn zur Griechenlandhilfe abstimmen will. Ergebnis: Er wird für die Griechenlandhilfe stimmen, obwohl vermutlich 80% seiner Wähler gegen die sinnlose Geldverbrennung sind. Er hat „Bauchschmerzen“, aber stimmt, angeblich im Sinne Europas, für das Fass ohne Boden. Scheinbar ist der Fraktionszwang in diesem Fall so stark, das die Wähler keine Rolle mehr spielen.

    Es wäre nicht schlecht, jeder Leser hier würde mal seinen Bundestagsabgeordneten schreiben und ihn dasselbe fragen. Hier muss Druck von der Basis kommen, obwohl sich „Basis“, zugegeben, grüngutmenschlich anhört. Nur wenn die CDU/FDP Abgeordneten mit E-Mails überhäuft werden, dann überlegt sich der ein oder andere sein Abstimmungsverhalten vielleicht nochmal. Bei SPD/Grüne/Linke Abgeordneten braucht man es gar nicht versuchen, die würden sogar 1 Bio € ausgeben, wenn sie dürften.

    Merkel setzt sich nur deshalb so stark für den Euro sein, weil sie unbedingt verhindern will, als „Kanzlerin des gescheiterten Euros“ in die Geschichte einzugehen. Das würde halt so gar nicht zu ihrer präsidialen Art passen, die im Aussitzen immer stärker war als im Entscheiden. Sie setzt ganz klar persönliche Interessen vor dem berechtigten Interesse des Steuerzahlers. So ein Verhalten ist nicht mit ihrem Amtseid vereinbar.

  12. Und auch an dieser Stelle kann ich mich nur wiederholen: Wir haben es nicht besser verdient. Wir lassen uns unser Geld praktisch widerstandslos aus den Taschen ziehen, und das nicht erst seit gestern, sondern seit Jahrzehnten. Vor 2 Wochen noch demonstrierten Mitglieder der PdV vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen den Rettungsschirm, 6 Wochen lang, immer Samstags. Gekommen sind 20, 30, einmal 50, und ein anderes mal fast 100, mehr nicht. Und das in einer Millionenstadt. Uns passiert genau das, was einem Volk passiert, welches sich, aus reiner Bequemlichkeit, aus der Eigenverantwortung stielt: Es kommen die Korrupten, die Kriminellen, die moralisch völlig Verkommenen und nehmen alles mit, was sie nur tragen können. Und ich denke, dass es gut ist, so wie es ist, so wie es uns gerade geschieht. Anders werden wir unsere Lektion ohnehin nicht lernen. Also, hört auf zu jammern und seht zu, dass ihr selbst politisch, oder auch sonstwie, aktiv werdet. Die Verantwortung liegt nämlich bei Euch, sonst niemandem.

  13. Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Herr Thorsten M.,

    vielen Dank für diesen Artikel. Sie haben völlig recht.
    Ich verstehe wenig von Volkswirtschaft, aber zwei Dinge sind klar:

    1) Zur Rettung Griechenlands werden Entscheidungen von Politiker getroffen, die in ihren Herkunftsländern selbst Milliarden- oder gar Billionenschulden zu verantworten haben.
    2) Das Geld, das Deutschland im Ernstfall an Griechenland zahlen muß, wird entweder über neue Schulden und/oder über höhere Steuern und Abgaben finanziert.

    Weiß jemand hier, wie die Partei „Die Freiheit“ zur griechischen, portugiesischen, … Schuldenproblematik eingestellt ist?

    OK, für mich als inzwischen Nichtwähler stellt sich hiermit wieder die Frage: Was kann ich tun, damit die Politik in Deutschland vernünftiger wird? Hat jemand dazu einen Tipp?
    Mein Nichtwähler-Dasein könnte sich durch die Partei „Die Freiheit“ ändern, aber auf per E-Mail gestellte Fragen antwortet diese Partei allem Anschein nach nicht. Naja.

    Beste Grüße an alle PI-ler!

  14. Schon extrem frech, was die Griechen hier absondern. Darum boykottiere ich mittlerweile griechische und türkische Produkte! Mal sehen, wie lange die Griechen durchhalten.

  15. € an die Hellenen zu transferieren ist wie Eulen nach Athen tragen.
    Die Griechen gehen mit durchschnittlich 58 Jahren in Rente, beziehen ein 13. und 14. Monatsgehalt, Tote beziehen weiter Rente, keiner weiß wieviele Staatsbedienstete es gibt, die linken Gewerkschaften rufen zum permanenten Generalstreik auf und jeden Tag bricht ´ne Revolution aufs neue aus.
    Griechenland ist schon lange pleite und kann ohne die EU gar nicht mehr existieren, aber diese Tatsache darf nicht ausgesprochen werden .

    Und hier wird gespart und bis zum 68. Lebensjahr gearbeitet.Die Beschlüsse unter der Käseglocke in B-Mitte schaden der eigenen Infrastruktur.Wie wollen die parlamentarischen Sesselpupser diese falschen Entscheidungen glaubhaft den Wählern vermitteln ?

  16. „Der Islam ist auch ein Teil Deutschlands“
    Buntesschulsprecher Christian Wullf am Tag der offenen Moschee 2010

    Und so macht sich das im Alltag bemerkbar:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13421871/Direktor-will-Polizeischutz-fuer-Hauptschule.html

    Direktor will Polizeischutz für Hauptschule

    Pädagogen rufen um Hilfe: Weil die Lage an einer Hauptschule bei Hannover eskaliert, will der Schuldirektor Ausweispflicht, Kameraüberwachung und Polizeipräsenz.

    ….

    Im Garbsener Problemstadtteil Auf der Horst vor den Toren der Landeshauptstadt ballen sich soziale Probleme, ein hoher Ausländeranteil und Sprachprobleme machen schon an den Grundschulen die Arbeit schwer

  17. Wieder ein Opfer des staatlich-gewollten Multikulturalismus:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13421641/14-Jaehriger-stirbt-nach-Schulhof-Schlaegerei.html

    14-Jähriger stirbt nach Schulhof-Schlägerei

    In einer Kölner Hauptschule ist ein 14-Jähriger von einem Mitschüler erschlagen worden. Das Opfer hatte den Gleichaltrigen zuvor versehentlich angerempelt.

    …..


    Besonders tragisch: Für die 300 Schüler gibt es von der 5. bis zur 10. Klasse eine Vielzahl von Programmen, die für gewaltfreies Verhalten sorgen sollen, etwa Sozial- und Gewaltpräventionstrainings sowie ein Streitschlichterprojekt.

  18. Für die Milliarden könnten wir Griechenland auch kaufen und wieder einen bayrischen König auf den Thron setzen. 🙂

  19. Ob sich der deutsche Politbetrieb bewusst ist, dass er für dieses wiederholte Versagen bei der Wahrung deutscher Interessen einmal zur Verantwortung gezogen werden wird?

    Der war gut.
    Im Zweifelsfall stehen und standen deutsche Interessen in der BRD immer an zweiter Stelle. Siehe türkische Gastarbeiter, Asylpolitik, EU.
    Die Steuern sind auf Rekordniveau, um diesen ganzen Sch… zu bezahlen, und Rot-Grün steht in Umfragen bei ca. 50%.
    Noch Fragen?

  20. Naja Thorsten, wenn man einfach „nicht bezahlen“ könnte, ich glaube dann hätten die das schon längst gemacht. Im Grunde dürfte die Forderung „Zahlen nein Danke“ sich für einen Finanzfachmann ziemlich ähnlich anhören wie „Atomkraft nein Danke“ für einen Physiker. Bush zum Beispiel hatte bei Lehman & Brothers nicht geholfen und die Folgen sind bekannt.

    Wenn man hier aber was bewirken will, dann muss man Know-How aufbauen im Bereich der Funktion und der Wikungsweise von internationalen Finanzmärkten. Dabei bin ich davon überzeugt, dass das bereits geschieht auch und vor allem auf internationaler Ebene, aber ich bin genauso davon überzeugt, dass man zur Zeit einfach wegen der Entwicklungen im islamischen Lager handlungsunfähig ist.

    Und weiterhin muss man sehen, dass nicht nur Griechenland einen Konkurs anmelden kann und einen Vergleich erzwingen, sondern auch Deutschland. Und ich persönlich fürchte immer mehr, dass es nicht ohne internationalen Konkurs geht.

    Ich glaube, es geht nicht um Jahre sondern um 18 Monate gerechnet von Dezember 2010 (nach einer Aussage von Allen West).

  21. #26 gargamel81 (09. Jun 2011 17:30)

    Sind doch gute Aussichten für einen schnellen Niedergang. Danach wird es ganz sicher besser werden, wetten? EU, Euro, Zuwanderung, Asyl, Islam, Atomausstieg, GEZ wird alles kein großes Thema mehr sein. Die Probleme werden sich faktisch in Luft auflösen, wenn dieses Land zerstört am Boden liegt.

  22. Und ob die zur Verantwortung gezogen werden. Mittlerweile meiden diese besagten Leute schon Straßen mit Bäumen auf beiden Seiten. Der Angstschweiss steht ihnen bereits auf der leeren Birne.

  23. volle Zustimmung, nur dass niemand in Griechenland oder hier für irgendetwas zur Verantwortung gezogen wird. Leider 🙁

  24. Im Jahr 1945 wollte mal einer unseren Untergang. Das ist ihm nicht gelungen. Vielleicht kann man ein Land ja auch durch Dummheit, und nicht durch böse Absicht, zugrunde richten.

  25. politiker in D, was soll man dazu noch sagen. am besten lässt man einen solchen „volksvertreter“ selbst zu wort kommen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13403076/SPD-Abgeordneter-geisselt-Verkommenheit-der-Politik.html

    „Das Abnicken ohne ausgiebige oder gar strittige Diskussionen wird immer mehr zur Routine“, schreibt Bülow nun in einer Stellungnahme unter der Überschrift „Wir Abnicker 2.0 – Wachsende Lobbymacht und die Selbstentmachtung der Abgeordneten“.

    „Nicht nur in den Fraktionen, sondern auch in den Parteien regieren weiterhin kleine intransparente Eliten, welche die Spitzenfunktionen und Ämter unter sich ausmachen“, schreibt Bülow. Er belegt diese Aussage mit einem Beispiel aus der eigenen Partei. „So wurde Sigmar Gabriel SPD-Parteivorsitzender.“

    Bülow resümiert, in allen Parteien regiere die „Hinterzimmerdiplomatie“ und verhindere offene Kandidaturen und Diskussionen. [..] Die Mitglieder aber blieben außen vor. Sie hätten keinerlei Einfluss auf diese Debatten und würden vor vollende Tatsachen gestellt.

    ja, wo kämen wir denn da hin, wenn das volk wie in der schweiz direkt abstimmen dürfte ?

  26. #31 freiheitsliebender (09. Jun 2011 17:56)

    volle Zustimmung, nur dass niemand in Griechenland oder hier für irgendetwas zur Verantwortung gezogen wird. Leider 🙁
    ——————————————-
    Dabei gibt es GR so viele schöne Krüppelplantanen 🙂

  27. Bin sehr erstaunt zu hören, dass der Deutsche Bundestag seine Entscheidungen auf so solide Basis stellt wie das, was die betrügerische griechische Regierung GLAUBT.
    Die Griechen haben ihre Bilanzen gefälscht um in den Euro-Club reinzukommen.Sie haben schlecht und verschwenderisch gewirtschaftet und sind praktisch pleite.
    Die sozialistische EU-Diktatur beschliesst, die Leistungfähigen zu bestrafen, die Betrüger und Loser zu belohnen. Für die deutsche Kanzlerin ein „alternativloser“ Weg.
    Ich hoffe für sie, sie hat eine gute Verteidigungsstrategie, wenn sie bald wegen Meineides und Verrats vor Gericht steht.

  28. #18 Krefelder

    Für die meisten Deutschen ist es wichtig,Bundesliga nicht verpassen,DSDS nicht versäumen,“Bauer sucht Frau“ ist natürlich auch enorm wichtig.Sie müssen verstehen,da hat man für solche unwichtigen Dinge keine Zeit.Ein Glücksfall für jede Regierung,die so ein Volk hat.

  29. #19 GetGoing (09. Jun 2011 17:03)

    Weiß jemand hier, wie die Partei “Die Freiheit” zur griechischen, portugiesischen, … Schuldenproblematik eingestellt ist?

    ja, ich 😉

    Die Freiheit tritt für ein souveränes Deutschland in einem Europa der freien Völker ein.
    Eine Transferunion und weitere EURO-Rettungsschirme lehnen wir ab!
    Genauso muß die EU-Bürokratie limitiert werden!

  30. #21 Rheinpreusse (09. Jun 2011 17:13)

    Und hier wird gespart und bis zum 68. Lebensjahr gearbeitet.

    wann begreift ihr endlich, daß es hier nicht ums arbeiten bis 68 geht!
    Man ist doch meistens schon mit 50 „zu alt“ und wird entlassen, mit nur noch geringer Aussicht einen neuen Job zu finden!
    Es geht ausschließlich darum die Rente kürzen zu können!
    Bis dahin wird man zum Hartzer!

  31. Die Finanzwelt rechnet mit dem Bankrott der Griechen. Mit den Milliarden-Hilfen gewinnen unsere Politiker nichts als Zeit. Griechenland kann sich nicht erholen. Banken und Versicherungen haben einen großen Teil ihrer griechischen Staatspapiere abgestoßen. Aufgekauft hat diesen Schrott wohl die EZB. Es wird gemunkelt, dass sie mit Griechenland zusammen über den Jordan gehen könnte. Wäre nicht schade.

  32. Merkel ist verantwortungslos und dumm und Schäubele ist wahnsinnig.
    Die Beiden hätten längst durch ein Amtsenthebungsverfahren aus ihren Ämtern entfernt werden müssen.

  33. #10 psadts (09. Jun 2011 16:44)

    Danke für diese Beitrag!

    Dem kann ich mich nur anschließen!!!!

    Anscheinend gibt es doch noch Gehirn bei PI!

    Bestand daran jemals ein Zweifel?

  34. Wo ist denn hier ein sturm?

    Das volk schläft tief und fest, hat die zipfelmütze tier über die ohren gezogen.

  35. „Wirklich noch konservativer MdB“???!!! Das glaubt der Autor doch wohl selbst nicht, die Konservativen sind in diesem Land mittlerweile komplett vom parlamentarischen Betrieb ausgeschlossen. Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen um sein Pöstchen besorgten Wendehals, der glaubt, seine Wähler durch ein bisschen konservatives Gelaber einlullen zu können.

    Traurig, dass PI-Leser darauf reinfallen!

  36. Sehr guter Artikel den ich auch als Ökonom sofort unterschreibe (und 90% aller Volkswirtschaftler hierzulande ebenso)! So macht PI Spaß.

  37. Sehr geehrter Wotan47 (#37),

    vielen Dank für Ihre Antwort (ich gehe davon aus, daß Sie Mitglied der Partei „Die Freiheit“ sind, denn Sie verwendeten das Wort „wir“).

    Könnten Sie mir bitte auch kurz sagen, wie diese Partei zur Klimahysterie steht (siehe #35 unter http://www.pi-news.net/2011/06/time-to-eat-the-dog).

    Wenn die Antwort auf diese Frage ebenso positiv ausfällt und es ja nun in Bayern „Die Freiheit“ gibt, könnte (i) meine Zeit als Nichtwähler bald vorbei sein und (ii) ich der Partei „Die Freiheit“ beitreten (sofern die mich überhaupt wollen).

  38. Interessanter Beitrag. Mag sein, dass man Griechenland weiteres (Papier-)Geld zur Verfügung stellen wird. Wer sich vor der unvermeidlich anstehenden Papiergeldentwertung schützen will, sollte auf Edelmetalle setzen.

  39. … Sorge um die griechische Demokratie …

    Griechenland ist zwar die Wiege der Demokratie.

    Aber heute ist dieses Land eine Kleptokratie, in der „Fakelaki“ (Bestechungsgelder) http://de.wikipedia.org/wiki/Fakelaki zum Alltag der Menschen gehören und in der sich die Leute damit sowohl selbst wie auch gegenseitig beklauen in der trügerischen Hoffnung, dadurch reicher zu werden !

    Failed State nennt man so ein Land auf Englisch.

  40. Bis dahin wird man zum Hartzer!

    Richtig, wir bekommen lebenslang Rente. Nur nennt man sie bis man 70 ist dann Hartz-IV.

  41. Wie in aller Welt kommt jemand auf die lustige Idee, daß der Domino-Effekt sich verhindern ließe, indem man dem schlechten Geld immer noch mehr gutes Geld hinterherwirft? Erst dadurch wird doch die Fallhöhe dramatisch!

    Ich würde sagen, diese „konservative“ CDU-Mann ist nicht weniger überfordert und inkompetent wie der ganze Rest der Bagage.

  42. Es geht hier immer wieder um Geld. Sitting Bull meinte dazu, wenn dann der letzte Baum abgeholzt sein wird, dann werden die Weißen merken, daß man Geld nicht essen kann.

    In dem Sinne ist wohl klar, daß Geld nicht benötigt wird. Man braucht Brot, Heizöl, Wasser und viele andere Güter. Geld braucht man nur, wenn es zum Erwerb dieser Güter nötig ist. Lösen wir uns vom Geldsystem, so wird das Geld ein überflüssiges Wahnkonstrukt.

    Kann das gehen? Ja, sehr wohl. Dazu müssen wir zuallererst erkennen, daß man Geld nicht essen kann. Dann können wir ein Güterverteilungssystem entwickeln, das ohne Geld auskommt.

  43. #41 lorbas

    Und ob. Man schaue sich täglich mal den Gehirndünschiss von Herr Kewil an.

  44. #46 GetGoing (09. Jun 2011 19:40)

    vielen Dank für Ihre Antwort (ich gehe davon aus, daß Sie Mitglied der Partei “Die Freiheit” sind, denn Sie verwendeten das Wort “wir”).

    gut erkannt 🙂

    Könnten Sie mir bitte auch kurz sagen, wie diese Partei zur Klimahysterie steht (siehe #35 unter http://www.pi-news.net/2011/06/time-to-eat-the-dog).

    lassen Sie mich Ihre Frage folgendermassen beantworten:
    Ich denke, wir sind uns beide im Klaren darüber aus welcher Ecke die Klimahysteriker und Ökofaschisten kommen?!
    In der Freiheit habe ich bisher nur äusserst vernünftige, gebildete Menschen kennengelernt. Alle Altersstufen und Berufe.
    Quasi ein Querschnitt unserer (vernünftigen) Gesellschaft.
    Klima- oder Ökofanatiker habe ich keine getroffen.
    ich glaube auch kaum, daß diese sich bei uns wohl fühlen würden.
    Beide vereint (meistens ja identisch), daß sie der Gesellschaft vorschreiben wollen, wie sie zu leben hätte!
    Das ist per Definition mit Der Freiheit nicht zu machen!!!
    Uns vereint die Sorge um die Zukunft unseres Landes!

    Wenn die Antwort auf diese Frage ebenso positiv ausfällt und es ja nun in Bayern “Die Freiheit” gibt, könnte (i) meine Zeit als Nichtwähler bald vorbei sein und (ii) ich der Partei “Die Freiheit” beitreten (sofern die mich überhaupt wollen).

    Ich war vorher auch ein „Nichtwähler“ und war vorher auch noch nie in einer Partei.
    Wenn Sie bisher keiner extremistischen Organisation oder Partei angehört haben, sind Sie herzlich eingeladen mitzumachen! 🙂

  45. Auch wenn es zwei völlig unterschiedliche Vorgänge sind, zeigen doch der Verlauf des Zweiten Weltkriegs und die Euro-Einführung erstaunliche Gemeinsamkeiten:

    Gegen den Willen der Bevölkerung beschlossen.

    Anfängliche Erfolge. Nebulöse unklare Ziele.

    Mundtotmachen der Kritiker.

    Bedingungsloses Weitermachen bis zum Endsieg/Niederlage.

  46. Jedem rational denkenden Menschen (dazu zähle ich auch Politiker) ist klar, dass Griechenland ein Fass ohne Boden ist und niemals in der Lage sein wird die Schulden zu begleichen.

    Dass der bisherige Kurs beibehalten wird und wie man so schön sagt alternativlos ist hat einen triftigen Grund. Mit dem Rettungsschirm wurde das letzte Stück Sozialismus eingeführt. Durch die finanzielle Abhängigkeit muss das entsprechende Land das letzte und wohl wichtigste seiner Souveränität abgeben: die Budgethoheit. Damit ist alle Macht in Brüssel zentriert.

    Um dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten gibt es nur eine Möglichkeit. Deutschland müsste aus der Währungsunion aussteigen. Somit wäre der grosse Zahlmeister aussen vor und die Griechen müssten keinen Bankenrun befürchten. Dass die Sozialistin Merkel den Mut oder den Willen dazu hat ist leider zu bezweifeln.

    Somit bleibt uns nichts anderes übrig als auf den grossen Knall zu warten.

  47. @ #36 pellworm

    Für die meisten Deutschen ist es wichtig,Bundesliga nicht verpassen,DSDS nicht versäumen,”Bauer sucht Frau” ist natürlich auch enorm wichtig.Sie müssen verstehen,da hat man für solche unwichtigen Dinge keine Zeit.Ein Glücksfall für jede Regierung,die so ein Volk hat.

    Genau meine Meinung!

    das war aber schon im „alten Rom“ so: Brot und Spiele
    Und es funktioniert Heute auch noch !

    \\Die zum Teil verheerenden Zustände in Rom waren für den Staat Grund genug,
    dem Volk Spiele und Lebensmittel zu finanzieren.
    Mangelnde Hygiene, die große Armut in manchen Teilen der Stadt und die regelmäßigen
    katastrophalen Brände ( Berlin, Hamburg etc. ) in den Bezirken, machten das Volk unzufrieden.
    Es brodelte an allen Ecken und Enden, vorallem jedoch in den unteren Schichten der
    Gesellschaft, der Masse. Wollte der Staat nicht untergehen, mußte für die Massen fuer Kurzweil gesorgt werden.\\
    ( das machen unsere MSM heute fuer uns mit genuege )

    Armes Deutschland !

  48. Aus dem Inneren des Sturms

    Müsste heißen „Aus dem Auge des Sturms“. Denn im Auge des Sturms ist es immer wunderbar ruhig und gemütlich, man merkt nix, bekommt nix mit, während ringsum alles in Klump geht.

  49. #56 Franz-Josef (09. Jun 2011 23:05)

    Auch wenn es zwei völlig unterschiedliche Vorgänge sind, zeigen doch der Verlauf des Zweiten Weltkriegs und die Euro-Einführung erstaunliche Gemeinsamkeiten:

    Gegen den Willen der Bevölkerung beschlossen.

    Anfängliche Erfolge. Nebulöse unklare Ziele.

    Mundtotmachen der Kritiker.

    Bedingungsloses Weitermachen bis zum Endsieg/Niederlage.

    Nun ja, das Ziel war und ist nicht völlig nebulös. Nazi-Deutschland wollte die Weltherrschaft errichten, Euro-Deutschland und seine Verbündeten wollten die Weltleitwährung errichten.

    Sonst ist der Vergleich aber gut.

    Gerade erlebt Euro-Deutschland sein „Stalingrad“. Immer mehr Volksvermögen wird sinnlos in eine verlorene Schlacht geworfen und verheizt.

  50. Sehr geehrter Wotan47 (#55),

    vielen Dank für Ihre Antwort. Das klingt alles wunderbar. Ich war noch nie Mitglied irgendeiner Partei, Gewerkschaft oder irgendeiner „Organisation“ (abgesehen von Sportvereinen und der katholischen Kirche, aus der ich aber mittlerweile ausgetreten bin, da viele Predigten sich wie Reden auf Grünenparteitagen bzw. wie aus der „Sendung mit der Maus“ anhörten), geschweige denn Mitglied irgendeiner extremistischen Vereinigung. Meine einzige Befürchtung hinsichtlich der Partei „Die Freiheit“ ist, daß diese Partei extremistisch unterwandert werden und/oder sich in Flügelkämpfen aufreiben könnte. Ich werde diese Partei noch ein wenig beobachten und – wenn alles so positiv bleibt wie es momentan zu sein scheint – dieser beitreten. (Ihre Anworten, sehr geehrter Wotan47, haben mich überzeugt.) Ich bin etwas vorsichtig mit der Vergabe meiner Loyalität geworden: Einst glaubte ich, daß Frau Merkel als Physikerin mit Promotion in Physikalischer Chemie (also mit genau derselben Ausbildung die ich auch habe) „vernünftig“ handeln würde. Aber seit ihrem Eintreten für die Klimareligion, ihrer Unterstützung für den heutigen Bundespräsidenten, ihrer fortgesetzten Schuldenmacherei und der fehlenden klaren Aussage, daß sich nicht 73 Millionen Deutsche den Wünschen von etwa 6 Millionen Mohammedanern, die ja schließlich freiwillig hier sind, unterzuordnen haben sondern umgekehrt, sehe ich in dieser Dame nur noch eine typische, rückgratlose Politikerin. Ja, so naiv war ich. Und daher versuche ich zu verhindern, daß ich noch einmal auf jemanden oder eine Partei hereinfalle.

    Gott sei Dank gibt es PI! Bevor ich auf PI (ich glaube Ende des Jahres 2004 oder Anfang 2005) stieß, dachte ich schon ich sei mit meiner Meinung fast allein. Mir fiel oft das bedrohliche Autreten hauptsächlich türkischstämmiger Jugendlicher auf und sah, las und hörte, daß unsere Konsens-Medien das Bild des schutzbedürftigen jungen Türken als real darstellten. Diese Diskrepanz ließ mich fast verzweifeln. Aber vielleicht besteht noch eine Chance alles zum Besseren zu wenden…

  51. WIR leisten uns den Luxus, das VIERTgrößte Parlament der WELT zu haben (wo wir ja auch das viertgrößte Land der Welt sind ;-)!!!
    Nur in Brüssel, Lybien und Nordkorea gibt es größere Parlamente als in diesem unseren Lande. (Ja, selbst die Russen und die Amis haben kleine Parlamente! Und China!)
    Das alles kosten ein Heidengeld JEDES Jahr, und ähnelt einem Politikerversorgungswerk!
    Wenn die Parlamentarier dann ohnehin alle so abstimmen, wie es ihre Parteispitze vorgibt bzw. der Fraktionsführer, was soll das dann? „Abweichler“ werden gemobbt, und nächstes Mal nicht mehr aufgestellt.

    Meine Meinung: ABSCHAFFEN, Geld sparen und ZUGEBEN, DASS wir in einer Art Diktatur leben.
    So sieht’s nämlich aus, Leute!

  52. #56 Franz-Josef
    Auch wenn es zwei völlig unterschiedliche Vorgänge sind, zeigen doch der Verlauf des Zweiten Weltkriegs und die Euro-Einführung erstaunliche Gemeinsamkeiten:

    Gegen den Willen der Bevölkerung beschlossen.

    Anfängliche Erfolge. Nebulöse unklare Ziele.

    Mundtotmachen der Kritiker.

    Bedingungsloses Weitermachen bis zum Endsieg/Niederlage.

    ———————————————

    Schreibst Du über den Stalinismus, die DDR, UdSSR, Cuba, China oder Nordkorea? Oder über die EU?

    Es scheint jedoch eine gemeinsame Charaktereigenschaft zu sein, die Linke, Sozialisten offenkundig innehaben.

  53. #36 pellworm (09. Jun 2011 18:45)
    #18 Krefelder

    Für die meisten Deutschen ist es wichtig,Bundesliga nicht verpassen,DSDS nicht versäumen,”Bauer sucht Frau” ist natürlich auch enorm wichtig.Sie müssen verstehen,da hat man für solche unwichtigen Dinge keine Zeit.Ein Glücksfall für jede Regierung,die so ein Volk hat.

    ———————————————-

    Wart’s mal ab, was passiert wenn es wegen der „Klimawende“/Atomkraftausstieg zu einem Stromausfall kommt… Dann fallen die „Spiele“ von Brot + Spiele schon mal weg, und der Michel kriegt sein Beruhigungsmittel (TV) nicht. Und „Brot“ könnte auch knapp werden. Uiuiui…

  54. Ein „dreistelliger Milliardenbereich“ ist größer als die jährliche Neuverschuldung unseres Landes! Man mache sich mal die Dimensionen klar!

  55. #61 GetGoing (10. Jun 2011 00:27)

    vielen Dank für Ihre Antwort. Das klingt alles wunderbar. Ich war noch nie Mitglied irgendeiner Partei, Gewerkschaft oder irgendeiner “Organisation” (abgesehen von Sportvereinen und der katholischen Kirche, aus der ich aber mittlerweile ausgetreten bin, da viele Predigten sich wie Reden auf Grünenparteitagen bzw. wie aus der “Sendung mit der Maus” anhörten), geschweige denn Mitglied irgendeiner extremistischen Vereinigung.

    dann sind ja alle Voraussetzungen gegeben!
    Genau solche Menschen wollen wir ansprechen.

    Meine einzige Befürchtung hinsichtlich der Partei “Die Freiheit” ist, daß diese Partei extremistisch unterwandert werden und/oder sich in Flügelkämpfen aufreiben könnte.

    Genau darauf wird nämlich geachtet, daß sich keine Extremisten einnisten.
    Das wäre tötlich für die Freiheit.
    Wer zB. Mitglied in der NPD war wird nicht aufgenommen.
    Uns geht es um die Sache und um unser Land.
    zB. haben die Parteigründer für ihre Überzeugung auf persönliche Vorteile verzichtet. Wo findet man noch solche Politiker?
    Das war zB für mich ein sehr wichtiger Punkt.
    Wir wollen mehr Demokratie und das wird bei uns auch praktiziert.
    Wir sind kein Abnickerverein 😉
    …und „Führer befehl, wir folgen dir“ ist mit uns auch nicht zu machen!

  56. Schmeißt dem schlechten Geld das Gute hinterher, Deutschland hats ja und ist wohl im Moment dabei, zu verrecken….

  57. Die Union wird bei der nächsten Wahl (wird sie vorgezogen sein?) nicht mehr wählbar sein. Bloß welche Alternative hat man bei der Wahl?
    Die Union (samt FDP) hat sich ihr Grab schon geschaufelt und ist auch schon hinein gestürzt, nur der Aufprall auf dem Grabesboden ist noch nicht erfolgt… der folgt in einigen Monaten…
    Es gibt keinen Ausweg mehr aus dieser verfahrenen Kiste:
    http://www.faz.net/artikel/S30638/wirtschaftsordnung-euro-retter-auf-der-falschen-spur-30436011.html
    …es ist vorbei mit der CDU/CSU….. es ist vorbei mit dem Euro-Papiergeld….

  58. #18 Krefelder (09. Jun 2011 16:59)

    „die moralisch völlig Verkommenen und nehmen alles mit, was sie nur tragen können. Und ich denke, dass es gut ist, so wie es ist, so wie es uns gerade geschieht. Anders werden wir unsere Lektion ohnehin nicht lernen. Also, hört auf zu jammern und seht zu, dass ihr selbst politisch, oder auch sonstwie, aktiv werdet. Die Verantwortung liegt nämlich bei Euch, sonst niemandem.“

    Leider ist es so, wie Sie schreiben. Jede Generation muss erstmal Ihre eigenen Erfahrungen machen.
    Wenn unsere „Südländer“ mal wieder stark sind und eine junge Frau am Boden mit Schuhen das Gesicht „massieren“, so meinen viele : DAS passiert mir nicht. Deswegen gibt es auch noch keine grössere Aktion. Bei dem Währungsereignis
    das nun kommt, werden sich die meisten (80-90%)
    nicht entziehen können. Danach werden die Karten in gesellschaftlicher, politischer und
    Mentalität der Deutschen neu gemischt.
    Ich bin PI dankbar, das es ab und zu dieses
    existienzielle Thema aufgreift, das die Gesellschaft wachrütteln wird.
    Noch eines zur „Griechenlandrettung“: Immer im
    Hinterkopf behalten: Es geht vorrangig darum, Banken zuretten.

Comments are closed.