U-Bahnhof Südstern in BerlinAm Donnerstag und Freitag ist es erneut zu Gewaltausbrüchen in der Hauptstadt gekommen. Dabei wurde ein Gitarrenspieler, der im Eingangsbereich des U-Bahnhofs Südstern musizierte, von arabisch- oder türkischstämmigen Tätern attackiert. Ein herbeieilender Zeuge, der helfend eingreifen wollte, wurde niedergetreten.

Über die ungehemmte Gewalt berichtet der „Tagesspiegel“:

Bereits am Donnerstag Nachmittag ist am U-Bahnhof Südstern in Kreuzberg ein 52-jähriger Gitarrenspieler, der regelmäßig im Eingangsbereich des Bahnhofs Musik macht, von Jugendlichen attackiert worden. Ein 38-jähriger Zeuge kam dem Opfer zur Hilfe und wurde dann ebenfalls von den jungen Tätern zu Boden geschlagen und getreten.

Zeugen, die sich vor dem Zugang zum U-Bahnhof Südstern aufhielten, berichteten dem Tagesspiegel am Freitag, dass es vor dem Angriff auf den Gitarrenspieler bereits eine Massenschlägerei zwischen zwölf bis 15 Jugendlichen gegeben habe. Alle seien arabischer oder türkischer Herkunft gewesen. Worum es bei dem Streit ging, ist nicht bekannt.
„Das fing aus heiterem Himmel an, es wurde auch auf am Boden Liegende eingetreten, auch gegen die Köpfe. Ein paar Beteiligte griffen dann sogar nach den Stühlen des Cafés direkt an der Ecke, um damit weiterzukämpfen, wobei sich die Situation dann genauso schnell beruhigte“, schildert ein Zeuge. Wie die Polizei bestätigte, soll einer der Jugendlichen ein Küchenmesser in der Hand gehabt haben, „das aber nicht zum Einsatz kam“, sagte ein Sprecher. Laut einiger Zeugen soll der Gitarrenspieler versucht haben, zwischen den Kontrahenten zu vermitteln und sie aufgefordert haben, aufzuhören. „Offenbar hat sich die Schlägerei daraufhin gegen den Gitarrenspieler gerichtet“, schildert ein Zeuge.

Der 52-Jährige und der 38-Jährige, der dem Mann zur Hilfe geeilt war, erlitten laut Polizei leichte Verletzungen. Vier der Angreifer aus der Gruppe seien in Richtung Bergmannstraße geflüchtet. Dort seien die jungen Männer in einen Mercedes eingestiegen. Polizeibeamte machten den Wagen wenig später in der Baerwaldstraße ausfindig. Allerdings saß zu diesem Zeitpunkt lediglich ein 20-Jähriger am Steuer, der die Aussage verweigerte. Doch ein Zeuge soll zwischenzeitlich einen der mutmaßlichen Haupttäter, ein ehemaliger Schüler der nahe gelegenen Carl-von-Ossietzky-Oberschule, wieder erkannt haben. Die Ermittlungen dauern an.

Stunden später, gegen 20.40 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung auf dem U-Bahnhof Friedrichsfelde. Dort pöbelte ein Unbekannter eine 26-jährige Frau an. Als ihr Begleiter dazwischen ging, wurde er von dem Mann attackiert. Der 32-Jährige erlitt dabei ebenfalls leichte Verletzungen. Der Täter, etwa 25 Jahre alt, flüchtete. Vorhandenes Videomaterial wurde laut Polizei gesichert und werde nun von den Ermittlern geprüft.

Der jüngste Fall ereignete sich am Freitag früh gegen 6.30 Uhr am U-Bahnhof Kurfürstendamm in Charlottenburg. Auf dem Bahnhof der Linie U9 gerieten ein 17-Jähriger und ein Kiosk-Betreiber, 46, in Streit. Es soll dabei um einen Kaffeeautomaten gegangen sein. Während des Handgemenges schlug der Jugendliche auf den Mann ein. Dieser wurde dabei nur leicht verletzt, ging nach ersten Erkenntnissen zurück in seinen Kiosk, griff sich ein Teppichmesser und ging damit auf den 17-Jährigen los. Der Jugendliche erlitt Verletzungen an den Armen und am Oberkörper und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Gegen beide Beteiligten laufe nun ein Verfahren wegen Körperverletzung. Beide konnten nach der Vernehmung wieder gehen, sagte ein Sprecher.
Am Mittwochabend war im U-Bahnhof Rathaus Spandau ein 39-jähriger Mann von drei jungen Unbekannten beleidigt und die Rolltreppe hinunter gestoßen worden. Hinweise zu den Tätern gibt es auch hier derzeit noch nicht.

Wenn die westliche, (noch zivilisierte) Welt weiter wegschaut und nicht bald dem teuflischen Treiben massiv entgegenwirkt, wird uns die kommende Generation fragen, warum wir weggeschaut haben. Sie werden uns (mit Recht) anklagen und Erklärungen fordern, weshalb wir nicht mit aller Vehemenz unsere Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit verteidigt haben.

(Michael Böthel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

88 KOMMENTARE

  1. Sicher wieder junge Dänen, Schweden oder Niederländer die Täter, man kennt das ja…

  2. „Jugendliche“, wenn ich das schon lese. Das sind wohl die gleichen „Jugendlichen“ die in den französischen und englischen Vororten randalieren.

    Muslime brauchen erfahrungsgemäß keinen Grund für Gewalt, den liefert ihnen ihre Religion tausendfach, sondern nur einen Anlass.

    Ich rechne fest damit, dass es in 10 Jahren auch in Deutschland No-go-Areas für Deutschstämmige geben wird.

  3. „Uns“ werden sie ganz sicher nicht anklagen und auch nicht mit „Recht“ da sie dann alle verblendet sein dürften und kaum noch lebende deutsche exestieren dürften.
    Aber wenn es mal ein umdenken geben SOLLTE…dann wird man an „uns“ zurückdenken welche davor gewarnt hatten, aber keine wollte hören.
    Man wird über „uns“ heute so reden, wie sie es tun über „Bonhöfer“ und zukünftige Gutmenschen werden nach „uns“ ihre Einrichtungen und Strassen benennen, sie werden sich selbst nach „uns“ benennen und dennoch werden sie künftige „Warner“ wieder wie Dreck behandeln und als „rechts“ ect…beschimpfen…

  4. In den letzten drei Artikeln steht nichts über die ethnische Herkunft der Täter. Es würde mich zwar nicht überraschen, wenn diese ebenfalls arabisch oder türkisch wäre.

    Ich halte es aber für gefährlich, Jugendkriminalität automatisch unter „türkisch-arabische Gewalt“ anzuprangern, wenn der entsprechende Migrationshintergrund nicht feststeht.

    Ich halte es gefährlich für die Informationsqualität und Glaubwürdigkeit von PI.

    Gibt es keinen Polizeibericht mit näheren Angaben (Aussehen) zu den Tätern?

  5. Wir dürfen ja eines nicht vergessen…auch die heutige Türkei war mal christlich gewesen.
    Und wie denken die heutigen türkischen Nachkommen über ihre christlichen Wurzeln ???

  6. zitat
    …Wenn die westliche, (noch zivilisierte) Welt weiter wegschaut und nicht bald dem teuflischen Treiben massiv entgegenwirkt, wird uns die kommende Generation fragen, warum wir weggeschaut haben. Sie werden uns (mit Recht) anklagen und Erklärungen fordern, weshalb wir nicht mit aller Vehemenz unsere Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit verteidigt haben.
    die kommende generation wird gar nichts fragen. sie hat die freiheit und den relativen frieden, bevor die moslems unser land besetzten, gar nicht kennengelernt. also wird sie auch nichts vermissen. das ist für mich die traurige wahrheit 🙁
    zitatende

  7. Vorbei an den islamfreundlichen Medien, werden Schlagzeilen produziert, die so schnell nicht vergessen werden.
    Diese Schlagzeilen ausgeteilt von Kulturbereicherern, werden die Wende bringen. Da kann die linke Pressemeute auch noch so dagegen anschreiben, der überlebte Messerstich, die Vergewaltigung, der Faustschlag, die Pöbeleien werden irgendwann, das Volk das aus der Atomkraft ausstieg, wieder auf die Straße und an die Wahlurnen treiben. Das nächste Fukushima könnte schon bald an den Urnen stattfinden …

  8. Der Islam ist ja NICHT NUR eine Ideologie, sondern auch eine RELIGION.
    Künftige Generationen würden nach einer Islamisierung von Kindesbeinen an auf den Koran geimpft.
    Christliche Werte haben sie dann gar nicht kennengelernt und fragen dann auch nicht danach.
    Die heutigen islamischen Länder diese mal alle mal christlichen gewesen WAREN sind hunderte…ja fast tausend Jahre schon islamisch ohne dass die Moslems die christlichen Wurzeln von einst jemals vermissen würden.

  9. @#15 RChandler (17. Jun 2011 18:19)

    des Vertrauen hatten die Juden auch einstmals gehabt…

  10. wer sich immer noch wundert warum solche Gewaltausbrüche stattfinden, einfach mal diese Fatwa lesen.

    Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht

    Der Islam ist die überlegene Religion

    Von dem prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid

    Rechtsgutachten-Nr.: 13759

    (Institut für Islamfragen, dh, 31.08.2010)Frage: “ Wie sieht der Islam die Ungläubigen?“

    Antwort: „…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein. Allah beschrieb die Weggefährten Allahs Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – folgendermaßen: ‚Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.‘ (Sure 48, 29) Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Vertreibt die Polytheisten von der Arabischen Halbinsel‘ (Sahih al-Bukhari 2932 und Sahih Muslim 3089). Der Islam hat uns verboten, von dem Geschirr der Juden und Christen zu essen, es sei denn, es besteht ein Zwang, das zu tun. In diesem Fall müssen wir zuerst das Geschirr gründlich abwaschen. Als Allahs Prophet – Segen und Heil seien auf ihm – nach dem Essen über das Geschirr der Juden und Christen befragt wurde, antwortete er: ‚Falls ihr [Muslime] anderes Geschirr [als das von Juden oder Christen] findet, benutzt es nicht. Falls ihr nichts anderes findet, dann esst davon, aber wascht es zuerst gründlich.‘ (al-Bukhari 5056 und Muslim 3567). Der Islam hat uns verboten, uns ähnlich wie die Ungläubigen zu kleiden oder ähnlich wie sie zu essen und zu trinken. Denn wir sind die Überlegenen und die Ungläubigen sind die Unterlegenden. Der Überlegene ahmt nicht den Unterlegenen nach. Allahs Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, hat denjenigen, der die Ungläubigen nachahmt, die Hölle versprochen: ‚Wer ein Volk nachahmt, wird einer von ihnen.‘ Diese [Aussage Muhammads] wurde von Abu Dawud (3412) überliefert. Al-Albani stufte diese Überlieferung als authentisch ein [also als hadith sahih]. Die Überlieferung kann (unter Sahih Abu Dawud. 3401) aufgefunden werden. Unser Prophet [Muhammad] hat uns befohlen, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, wenn wir in der Lage sind, sie in ihren Ländern zu erobern und sie vor die Wahl zu stellen, bevor wir ihre Länder erobern: 1. Zum Islam überzutreten. In diesem Fall werden sie [die Ungläubigen] wie wir betrachtet, sie haben unsere Pflichten und Rechte; 2. Tribut [an Muslime] im erniedrigten Zustand zu zahlen; 3. Sich für den Krieg [gegen uns Muslime] zu entscheiden. In diesem Fall werden uns [im Falle unseres Sieges] ihr Eigentum, ihre Frauen, Kinder und Ländereien gehören. Sie gelten den Muslimen als Kriegsbeute.

    Quelle:
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5f3228db5e0.0.html

    Quelle: http://www.islam-qa.com/ar/ref/13759

    Noch Fragen?

  11. Der 52-jährige Gitatrenspieler….
    muss ja wohl ein Guti der allerfeinsten Sorte gewesen sein!

    Wir ist SOOO blöd, sich als Muse zwischen wilde Tiere zu begeben??!

    Er glaubt an seinen Pazifisten-Multikriminellenmüll, egal, was die Realität zeigt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es da gerade einen 68er live und in Farbe bereichert hat!
    😉
    Recht so!

  12. #5 Unzeitgemaesser

    Ich rechne fest damit, dass es in 10 Jahren auch in Deutschland No-go-Areas für Deutschstämmige geben wird.

    Diese No-Go-Areas gibt es bereits heute, und das zu Genüge…

  13. Wir dürfen ja eines nicht vergessen…auch die heutige Türkei war mal christlich gewesen.

    Ja, das waren die Griechen und die Armenier …

    Und wie denken die heutigen türkischen Nachkommen über ihre christlichen Wurzeln ???

    Die einen sind vertrieben und die anderen leben nicht mehr.

  14. Berlin: Türkisch-arabische Gewalt eskaliert …..

    ….. erst jetzt gemerkt?

  15. #15 RChandler (17. Jun 2011 18:19)

    Habt Vertrauen ins Deutsche Volk …..es ist viel besser, als manche glauben …

    Als ich im letzten Jahr auf PI-News stieß, bekam ich Hoffnung auf die Zukunft. Ich erfuhr, dass das deutsche Volk nicht nur aus Egoisten, Mitläufern und Ignoranten besteht.
    Es keimte zum ersten Mal in meinem Leben etwas Nationalstolz auf.

    Leider sind wir nur wenige.

  16. Ich versteh nicht was ihr hier für einen Scheiß schreibt!
    Warum helft ihr denn nicht mit Ordnung zu schaffen in Euerem eigenen (noch) Land, indem Ihr irgendwas vernünftiges tut!
    Große Sprüche kann man hier immer nur lesen sonst nix !

    Was ist denn das hier überhaupt für eine schräge Plattform?

  17. #21 Wolfgang (17. Jun 2011 18:31)

    Falsch!

    Die Mehrzahl ist Zwangskonvertiert (auch über Generationen hinweg), wovon eine Minderheit darüber Bescheid weiß!

    Genau genommen wäre, wie fast in der gesamten „islamischen Welt“ ein enormes Potential vorhanden, das auf Rekrutierung wartet oder zumindest dazu bereit wäre, aber wofür sollten diese sich aus dem Fenster lehnen? Für ein Europa oder Amerika und Co der Selbstsuchenden und Selbstverachtenden?

  18. Frontbericht vom 17.6.2011:

    Berlin: monokulturell muslimisch zusammengesetzte Banden greifen erneut die multikulturell zusamemngesetzte Hauptstadt an.

    Im Bereich der U-Bahnen setzten marodierende Moslembanden ihre Beutezüge unvermindert fort.

    Die Front verläuft zur Zeit zwischen U-Bahnhof Spandau und U-Bahnhof Kurfürstendamm in Charlottenburg.

    Für die Taktik der Moslembanden, blitzschnelles Auftauchen, Zuschlagen und sich danach sofort zurückzuziehen sind die Verteidigungskräfte Berlins nicht ausgerüstet.

    Der Kampfkommandant Berlins Wowereit war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, ließ jedoch verlauten, daß er einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren weiterhin ablehnt und um dies für alle Zukunft sicherzustellen die Abschaffung der Streitkräfte fordert.
    Alle verfügbaren Polizeikräfte Berlins waren außerdem dazu eingesetzt in den von Überfällen verschonten Stadtteilen Strafzettel wegen Falschparkens zu verteilen, um die Stadftkasse aufzufüllen.

    Die Bevölkerung wird gebeten wachsam zu sein, mit weiteren Überfällen ist zu rechnen.

    Ende des Frontberichts vom 17.6.2011

  19. Warum helft ihr denn nicht mit Ordnung zu schaffen in Euerem eigenen (noch) Land, indem Ihr irgendwas vernünftiges tut!

    Ich glaube nicht, dass ich die Erlaubnis bekomme für das Wettbüro …

  20. Das Ziel – die Übernahme des Landes – ist in greifbarer Sicht. Es geht jetzt um die Frage der Aufteilung des Imperiums/der Ländereien bzw. der Beute.

    Das erinnert mich stark an B-Movies aus den 60ern, in denen die Verbrecher just in dem Moment, in dem sie den Goldschatz vor Augen haben, damit beginnen, sich gegenseitig zu erschiessen, um so ihren Anteil zu erhöhen.
    Der gute Protagonist hat am Ende mit dem einzig Überlebenden leichtes Spiel.

    Darauf setze ich hier auch. Der inner-türkisch/-arabische Blutzoll wird sich jedenfalls in den nächsten Monaten und Jahren drastisch erhöhen.

  21. … aber wofür sollten diese sich aus dem Fenster lehnen?aber wofür sollten diese sich aus dem Fenster lehnen?

    Das ist absolut korrekt. Der Wähler dieses Landes ist Masochist. Er möchte es gerne so …

  22. #22 Wolfgang (17. Jun 2011 18:33)

    d) ein kleines Wettbüro betreiben

    Gottschalk braucht doch einen Nachfolger. Und das „Wetten, dass…“-Format braucht ein neues Konzept.

    Das wäre doch was.

  23. #9 Franz.Nadasdy

    Ich halte es aber für gefährlich, Jugendkriminalität automatisch unter “türkisch-arabische Gewalt” anzuprangern, wenn der entsprechende Migrationshintergrund nicht feststeht.“

    Wenn man die Gewalt in Berlin betrachtet, so stimmt in der Regel die vermutete Täterherkunft, wenige Ausnahmen bestätigen die Regel. Man kann von einer fast 100% Trefferquote ausgehen, wenn die MSM-Lügenpresse nicht schreibt, dass der Täter Deutscher war, dann kommt die Gewalt garantiert aus einer bestimmten Ecke. Aus der Lügenpresse wird man diese Wahrheit aber nie erfahren. Denn eines ist sicher, kommt Gewalt in der U-Bahn von Deutschen, steht dies schon dick in der Überschrift der MSM-Lügenmedien.

  24. Das wäre doch was.

    Ja das wäre wirklich was. Aber ob da die das Fernsehen mitzieht? …

  25. Wieder hat ein Gruppe Kulturfremder beispielhaft gezeigt: es passiert nichts, wenn du die Sau rauslässt.
    Es geht nicht um die Körperveretzung, man will zeigen, dass man jederzeit die Regeln verletzen kann. Man will die Gesellschaft vorführen.

    Der Gitarrenspieler war bestimmt einer von der Sorte, der meint, wenn man lieb ist zu allen, dann sind die auch lieb. Piep.

  26. Ich halte es aber für gefährlich, Jugendkriminalität automatisch unter “türkisch-arabische Gewalt” anzuprangern, wenn der entsprechende Migrationshintergrund nicht feststeht.”

    Natürlich waren das US-Amerikaner aus den Nordstaaten und Norbert Heilmann hat das falsche Lied gespielt …

    http://www.youtube.com/watch?v=1GQuQ-OMyK0

  27. Der Gitarrenspieler war bestimmt einer von der Sorte, der meint, wenn man lieb ist zu allen, dann sind die auch lieb. Piep.

    Ganz genau – Gutmensch, lieb, ganz klar unpolitische Lieder (Er will seine Zuhörer einfach nur unterhalten) und bekannt – es könnte sogar sein, dass nun ein Nachdenken einsetzt in der politischen Kaste. Mit viel Glück ist er sogar überzeuger Pazifist. Wenn das der Fall ist, dann gehen die auf die Barrikaden …

  28. @33 BePe: Realitätsverlust oder leben sie auf der Alm?

    Nicht automatisch, aber sind es nicht viele türkischstämmige Bürger und Niedergelassene mit türkischen Paß oder von arabischen Halbinsel oder arabisch geprägten Ländern, welche Probleme verursachen?

    Oft sogar mit scharfen Waffen, wo man sich fragt wie unregistrierte Handfeuerwaffen in solch grossen Mengen in Privatbesitz gelangen?

    Im Ruhrgebiet in NRW ist mindestens jede Woche ein Toter aufgrund solcher Auseinandersetzugnen dabei. Sonstige Gewaltverbrechen nahezu täglich mehrmals. Über die in den Pressemitteilungen der Polizei und der Gerichte zu lesen ist – die Dunkelziffer ist weitaus höher.

    Aber wer sich mal näher auf anderen Medien umsieht, wie welt.de/politik/deutschland/article7211099/Tuerkische-Rechtsextreme-schleichen-sich-in-CDU.html und auch derwesten.de/nachrichten/Wie-die-rechtsradikalen-Grauen-Woelfe-junge-Tuerken-koedern-id4341035.html beschäftigt hat, wundert sich kaum noch.

    Die Vorfälle mehren sich und mittlerweile sind es schon mehrere pro Tag.

    Kein Wunder, dass junge deutsche Fachkräfte lieber ins Ausland gehen.

    Ein weiteres Beispiel finden Sie, wenn Sie in Youtube einfach mal im Suchfeld eingeben:
    Ülkücü Genclik NRW

    Die Kommentare bilden, neben dem Text, ein sehr gutes Bild in diese sozialen Strukturen und das Bildungsniveau.

  29. @ bwoi45

    „Warum helft ihr denn nicht mit Ordnung zu schaffen in Euerem eigenen (noch) Land, indem Ihr irgendwas vernünftiges tut!“

    Deine umsetzbaren (!) Vorschläge werden hier sicher gern entgegengenommen, also immer her damit. „Bürgerwehren bilden“ und „zur Wahl gehen“ kannst du auslassen, das hatten wir schon.

  30. “ … unsere Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit verteidigt haben.“

    Diese Worte bringen es auf den Punkt. ´Unsere´ Gerechtigkeit. Wieso ´unsere´?

    Wieso nicht die Gerechtigkeit der Zugewanderten?

    Paul Watzlawick, langjähriger Professor am Institute of Mental Health in Palo Alto, Ca., brachte die Diskrepamz auf den Punkt, als er schrieb: „Der Sinn des Einen ist der Unsinn des Anderen“.

    Das Recht der Muslime, ist das Unrecht der Christen, das Recht der Hebräer ist das Unrecht der Anderen.

  31. @#14 Sonnenreiter (17. Jun 2011 18:15)

    Der Islam ist ja NICHT NUR eine Ideologie, sondern auch eine RELIGION.

    Das der Islam eine Religion ist, halte ich mehr und mehr für unzutreffend.
    Mit derselben Begründung wären auch die Verehrung von Mao-Tse-Tung und seiner Mao-Bibel, die Verehrung von Lenin, dem Einbalsamierten oder von Kim-Il-Sung, dem Staatspräsidenten über den Tod hinaus „Religionen“.
    Höchst ärgerlich, dass die Väter unseres Grundgesetzes einen so unscharfen Begriff verwendet haben, der es nun Frauenverächtern, Tierquälern und Kinderverhüllern möglich macht, ihr schändliches Tun als „Religionsausübung“ auszugeben.

  32. Südstern? Dieser Teil Kreuzbergs ist zwischen Bergmannstr. und Graefekiez voll mit Gutmenschen; meinethalben sollen die Türkarabs da so richtig die S*u rauslassen…Strafe muss sein!

  33. Bereits vor ca. 17 Jahren wurde mein damals
    15jähriger Sohn von drei ihm unbekannten Türken in der City einer Großstadt im Ruhrgebiet überfallen. Er kam von der Schule und benutzte die Rolltreppe zur U-Bahn. Die drei Türken versuchten ihn von der Rolltreppe zu stoßen.
    Zum Glück ist es ihnen nicht gelungen. Mein
    Sohn konnte sich festhalten. Als ich vom Büro nach Hause kam, lag er im Bett und weinte.
    Auf seiner dunklen Jacke war deutlich hinten unter dem Kragen ein Fußabdruck zu sehen. Er hatte großes Glück, dass die U-Bahn kam und er den Angreifern enfliehen konnte.

    Seit dieser Zeit habe ich mich mit dem Koran
    der „heiligen Schrift“ dieser satanischen Religion beschäftigt und wäre froh, wenn man dieses Menschenverachtende Buch bei uns verbieten würde.

  34. Ich haben gerade die meisten Kommentare beim TS gelesen.

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass sich dort keiner äussert, dass die schrecklichen Angriffe durch türk.-arab. Jugendliche verübt werden.

    Es wird überall herumgeredet, wie die Katze um den heissen Brei, dass das Gewaltpotential in den Moslemjungs steckt.

    Kein wunder, wenn auch deutsche Jungs mit der Zeit so werden nach dem Motto:
    Schlechte Gewohnheiten verderben gute Sitten.

  35. #39 edc (17. Jun 2011 19:17)

    Das Recht der Muslime, ist das Unrecht der Christen, das Recht der Hebräer ist das Unrecht der Anderen.

    So gesehen ist das Recht des Stärkeren eben auch eine Art Recht.

    Der Erstochene beklagt sich nicht mehr.

  36. @Kolonialist,
    werde Mitglied bei der Bürgerrechtspartei „Die Freiheit“,
    so wie ich es geworden bin!

  37. #11 Sonnenreiter irrt teilweise:

    „Wir dürfen ja eines nicht vergessen…auch die heutige Türkei war mal christlich gewesen.“

    Aber ohne Türken. Es handelte sich dabei um die Griechen, die von den Türken gewaltsam um ihr land gebracht und nach und nach brutalst vertrieben wurden.
    Das letzte grosse Pogrom fand 1955 statt.

    Reiner Zufall
    ist es nicht, wenn uns heute weisgemacht wird, dass sogar der Nikolaus (4. Jh.!) aus der „türkei“ kommt.
    Auch die ARD am 5.12.10 behauptete das.

  38. Paul Watzlawick, langjähriger Professor am Institute of Mental Health in Palo Alto, Ca., brachte die Diskrepamz auf den Punkt, als er schrieb: “Der Sinn des Einen ist der Unsinn des Anderen”.

    So wie ich das gerade mit Tante Google rausgefunden haben war Watzlawick Kommunikationsttheoretiker resp. er entwarf sogenannte Kommunikationsaxiome.

    Von diesem Standpunkt aus kann man durchaus zur Aussage gelagen mit dem Inhalt „Der Sinn des Einen ist der Unsinn des Anderen“. Allerdings besteht das Problem einer Rechtsverletzung nicht nur in der Identifkation eines Kommunikationsaxiomes.

    Im krassesten Fall definiere ich eine Religion, die mir vollständige Verfügbarkeit aller Frauen garantiert und fordere nach einer Vergewaltigung einen „Schutz meiner Religion“. Es wäre in dem Zusammenhang unerheblich, ob ich der Meinung wäre, dass der Richter eine Dachschaden hat. Ich hätte mich strafbar gemacht und würde verurteilt werden.

    Es gibt also absolute Rechtspositionen und diese sind in unserem Land durch das Grundgesetz fixiert. Das Grundgesetz schützt jemanden in seiner Religionsausübung. Der Moslem verweigert mir diese also müsste nach dem Grundgesetz der Islam verboten werden.

    Also: Der Islam genießt nicht den Schutz des Grundgesetzes, weil er ihn nicht achtet. Ich als Betroffener – als eine Person, dessen Religionsfreiheit nicht vom Islam geachtet wird – kann fordern dass man ihn verbietet.

    Statt dessen hat sich eine islamische Interpretation des Grundgesetzes etabliert nach der meine Relgion verfolgt wird. Dabei wird übersehen, dass das Grundgesetz aber nach dem 2. WK von Amerikanern und Deutschen „auf den Weg gebracht wurde“ und hier waren in erster Linie Christentum und vor allem das Judentum gemeint.

    Also: Von der Kommunikationswissenschaft her kann jeder den anderen als Trottel bezeichnen. Von der äußeren politischen Lage allerdings gibt es da schon klare Optionen.

  39. #47 Reiner-Zufall (17. Jun 2011 20:01)
    zitat
    Reiner Zufall
    ist es nicht, wenn uns heute weisgemacht wird, dass sogar der Nikolaus (4. Jh.!) aus der “türkei” kommt.
    Auch die ARD am 5.12.10 behauptete das.
    zitatende
    nun ja, im 4. jhdt gab es den islam noch nicht. dafür wohl christen auf dem gebiet der heutigen türkei. gut möglich, dass die religiöse sage den nicoklaus dort entwickelt hat, na und? lächerlich ist oder besser empörend, dass uns unser gutmenschfernsehen wieder mal verklickern will, dass wir unsere „kultur“ eigentlich aus dem orient beziehen. dafür, für diese frechen lügen und volksindoktrination im sinne der neuen fremden macht islam sollte man journalisten endlich zur verantwortung ziehen.

  40. Mit dem „interkulturellen Frieden“ wurde aber wieder großer Schindlerluder betrieben!

  41. @ #45 Stefan Cel Mare „So gesehen ist das Recht des Stärkeren eben auch eine Art Recht.
    Der Erstochene beklagt sich nicht mehr.“

    Ja, so ist das. Kurzfristig mag die Justiz eine gerecht erscheinende Ordnung herbeiführen. Doch sie hat da so Probleme. Um 1750 meinte einer, die Justiz sei die Hure der Macht. Einige Zeit später meinte ein anderer, die Gerechtigkeit wohne in einer Etage, zu der die Justiz keinen Zugang hat.

    Beides trifft wohl zu. Schließlich geht es nicht um Recht sondern um die Fähigkeit, sich durchzusetzen.

    Derzeit können das die Regierungen, die j e t z t über Atomwaffen verfügen. Möge das nicht dazu führen, daß diejenigen, die welche haben, schließlich die Menschheit vernichten, das Leben auf diesem Globus auslöschen. Daß sie das können, wenn sie denn wollen, darauf hat Prof. Martin van Creveld, Militärwissenschaftler in Tel Aviv, kürzlich hingewiesen..

  42. Ich bin selbst Jugendlicher aus Wiesbaden und ich muss sagen das es hier genauso ist. In letzter Zeit wurden 3 Menschen von unseren lieben nahöstlichen Freunden recht Grundlos auf offener Straße umgebracht. Ich denke in Zukunft wird das einzige sein was Abhilfe schafft mit erbahmungsloser gegengewald zu reagieren. auf unseren netten staat können wir dabei nicht zählen. aber das fass wird überlaufen irgentwann.

  43. Lieber Autor,

    vergiss deine Fragen oder Sprüche. Nichts wird sich in dieser Bananenrepublik ändern – bis es zum Exzess kommt. Dies ist des Deutschen Los. Und damit muss er um – ähm – untergehen lernen. Keiner lernt aus der Geschichte. Niemand! Und die Wut wird über uns kommen … und der Hass. Und dann – auswandern. Fertig (bevor es unerträglich oder gar extrem gefährlich wird). Habe gesprochen.

    Punkt

    Kontraya

  44. Hört auf Ulfkotte … ich habe abgecheckt … und ich war schon immer seiner Meinung (habe es oft verdrängt) – der Mann ist einfach gut. Is so … . Nun ja, öffentliche Auftritte machen vieles wieder kaputt – aber sein Geist, seine Gedanken … Hammer.

  45. “ … warum wir weggeschaut haben“

    Das Unwort des Jahres: Wir.
    Wir schauen nicht weg, unsere Politelite schaut weg, vertuscht und beschönigt wachsenden kriminellen deutschenfeindlichen Rassismus.

  46. #56 Relirevo
    Auswandern ist wohl kaum eine echte Lösung. Denn in vielen anderen Ländern sieht es genauso oder noch schlimmer aus.

  47. @ #55 hound „Ich denke in Zukunft wird das einzige sein was Abhilfe schafft mit erbahmungsloser gegengewald zu reagieren.“

    Daß Sie damit wohl Recht haben, darf ich nicht schreiben. Es wäre ein Aufruf zur Gewalt. Deshalb distanziere ich mich von diesem Gedanken hiermit so heftig, wie es mir irgend möglich ist.

    Die Zugewanderten teilen den Richtern, vor denen sie sich gelegentlich verantworten müssen, mit, wir wissen, wo deine Tochter zur Schule geht.

    Die noch-Deutschen gehen aber wohl in die falsche Schule.

  48. #55 hound

    Korrekt.
    In den letzten 15 Jahren oder so hat sich die Gewaltkriminalität verdoppelt, und 20.000 Polizeistellen wurden gestrichen. Folglich: Wachsende Gewaltkriinalität ist politisch gewollt. Die grotesken „Kuschelurteile“ gegen mehrfach vorbestrafte GEMEINGEFÄHRLICHE Totschläger und Vergewaltiger sprechen eine klare Sprache.

  49. Ach, wie uns Bürgermeister Wowereit in unzähligen Talkshows schon glaubhaft erzählt, kanns doch gar nicht so schlimm sein.
    „Ich gehe fast täglich über den Kiez, da grüsst mich freundlich der Gemüsehändler, dort grüsse ich den türkischen Anwalt, der schon hier geboren ist. Alles nette Leute, die uns bereichern!“
    Also muss das mit den Schlägern und Schwerverletzten – miese antislamische Propaganda sein, von der kein Wort wahr ist!
    Wowereit wird doch nicht lügen – um die türkischen Stimmen ein zufangen? Ne, ne
    Aber gerade – wie ich an das Gute im Menschen glauben wollte, fiel mir ein FAZ-Artikel (vom 11.6. Seitre 32, in die Hände, und was muss ich da lesen?
    „Die Hälfte aller kurdisch-libanes. Grossfamilienmitglieder in Berlin, Essen und Bremen gerieten nicht nur einmal mit dem Gesetz in Konflikt. Man fürchtet sie – wie in Italien die Mafia! Gerade stehen in Berlin wieder Vertreter feindlicher Familien vor Gericht, die ihre blutigen Revierkämpfe auf offener Strassse austrugen. Es geht in diesen Clans, die zwischen 500 und 2600 !! Mitglieder zählen, um Drogenhandel im grossen Stil, um Prostitution, um Raub und Mord, um das Türstehergewerbe, Erpressung und Menschenhandel. Die ersten kamen vor Jahrzehnten aus der Türkei und dem Libanon, sie holten nicht nur ihre weitverzweigte Verwandtschaft nach, sondern revitalisierten hier in Deutschland ihre Stammesstrukturen. Integrationsbemühungen wurden belächelt, und so hat sich die organisierte Kriminalität fest etabliert.
    Die Söhne dieser Clans führen die Intensivtäter-Statistiken an, sie verbreiten Angst und Schrecken auf Strassen und in den Schulen.
    Um die Ahnungs- und Ratlosigkeit der deutschen Regierung, die dieses entsetzliche Szenario zulässt, diese Menschen mit Staatsbürgerschaften und Sozialunterstützungren noch belohnt, statt sie alle kurzerhand auszuweisen – führt uns dieser Staat seine Ohnmacht erst vor.
    So sollen (natürlich mit Steuergeldern unterstützt) unbescholtene Clanmitglieder versuchen, diese kriminellen Jungs aus diesem Milieu – herauszuholen. (An dieser Stelle – darf herzlich gelacht werden.)
    Offensichtlich hat dieser Staat, mit Wulff und Merkel an der Spitze, keine Ahnung von der Hackordnung, und der Gewalt und Zusammenhalt eines islamischen Clans. Diese „Unbescholtenen“ werden sich hüten – auch nur einenFinger zu rühren, wenn ihnen ihr Leben lieb ist.
    Aber die „Unterstützung“ für dieses lächerliche Unterfangen – werden sie sicher einkassieren. Kennt jemand einen dümmeren Staat?

  50. Ob diesen jugendlichen „Südländern“, im vorliegenden Fall Arabern und Türken, durch das Erlernen von Disziplin, Fleiß und Durchstehvermögen bei harter körperlicher Arbeit im Erzbergbau geholfen werden könnte, steht in den Sternen.

    Aber – man sollte es versuchen und ihnen eine solche Chance für eine optimierte Zukunftsprognose ihres jungen Lebens eröffnen.

    Sie haben ein Anrecht darauf. Denn dies ist Menschenrecht.

  51. #59 edc

    „Aufruf zur Gewalt“? Quatsch!
    Das Gegenteil ist wahr.
    Gegen-Gewalt ist NOT-WENDIG, deswegen wird sie auch NOTWEHR genannt. Grundsätzliches, hochaktuell:

    „Das Notwehrrecht leitet sich seit altersher aus dem römischen Rechtsgrundsatz Vim vi repellere licet ab (Gewalt darf mit Gewalt erwidert werden), im modernen Sprachgebrauch wird oft die Grundsatzformel „Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen“ (auch Rechtsbewährungsprinzip genannt) gebraucht.
    Damit soll einerseits das Notwehrrecht überhaupt begründet werden. Es ist aber auch bereits ein erster Grundsatz festgehalten: Es ist einem Angegriffenen grundsätzlich gestattet, sich mit Gewalt zu wehren, auch wenn ihm eine Flucht als „mildestes Mittel“ der „Notwehr“ möglich wäre; er kann sich also wehren und braucht nicht zu weichen.“ – Wiki

    Gewaltaufruf (Wiki):

    „Von den etymologischen Wurzeln ausgehend, bezeichnet der Begriff das „Verfügen-können über das innerweltliche Sein“.
    … und beinhaltet kein Urteil über deren Rechtmäßigkeit. Auch heute wird „Gewalt“ als Ausdruck großer Wirkstärke benutzt, die eben deshalb so heftig wirken kann, weil sie „zum Kern der Sache“ vordringt … im Falle staatlich (gesellschaftlich) sanktionierter Gewalt andererseits Regeln gegen gesetzesbrecherische Individuen durchsetzt.“

    Dazu zählt auch HOCHVERRAT, nicht zu vergessen.

  52. #62 janeaustin

    „… Also muss das mit den Schlägern und Schwerverletzten – miese antislamische Propaganda sein, von der kein Wort wahr ist!“ –

    Megaritual 26.6.2011:
    Wenn die Schwedisch-Dänisch-Norwegisch-Finnischen Nationalspielerinnen am Abend vor dem Spiel einen informativen Gang durch Berlins Vorzeigebezirke macht, haben sie Bodyguards?
    Spaziergang durchs Rollbergviertel, oder durch den schönen Wahhab-Wedding? Freitagabends z.B.
    Qualitätsobrigkeit beruhigt: „Die Mädschn sind sischä!“

    „… Grundsätzlich sei die Veranstaltung aber weniger gefährdet als die WM der Männer vor fünf Jahren, lautet die Schlussfolgerung von mehreren Polizeipapieren, berichtet „Spiegel-Online“. So gingen die Baden-Württemberger davon aus, dass „in der Hauptsache Familien sowie weibliche Jugendliche“ die Begegnungen besuchten. „Hooligan-typisches Verhalten und Ausschreitungen von sogenannten Fußballfans sind grundsätzlich nicht zu erwarten.“ Auch die Hessen erwarten vor allem mehr Trick- und Handtaschendiebe. …“

    http://www.infranken.de/nachrichten/deutschland/Bundeskriminalamt-BKA-Islamisten-WM-Frauenfussball-BKA-Frauenfussball-koennte-Islamisten-provozieren;art180,173089

  53. #42 Herr Schmitt (17. Jun 2011 19:28)
    zitat
    ..Südstern? Dieser Teil Kreuzbergs ist zwischen Bergmannstr. und Graefekiez voll mit Gutmenschen; meinethalben sollen die Türkarabs da so richtig die S*u rauslassen…Strafe muss sein!
    zitatende

    hi..hi.. hatte letztens ein kurzes gespräch mit einer deutschen graefekiezbewohnerin. ich fragte sie, was sie am islam so gut finden würde. ihre prompte – aus ihrer sicht wohl schlagfertig intelligent ausgedrückt – war: „alles!“
    wahrscheinlich ist sie in einen moslem verknallt und der fi… war gut 🙂

  54. Ich frage mich immer wieder, wo die Verwandten/Bekannten der Opfer sind bzw. ob sie wirklich alles so „klaglos“ hinnehmen können. Nur Bildchen und Blümchen auslegt …

    Ich habe keinen sehr engen Kontakt zu meiner Familie. Aber wenn mir oder einem anderen Angehörigen sowas passieren würde, wäre die Kacke am dampfen.

  55. Nachtrag, Spiegel sagt Polizei sagt und so,
    wir wurden informiert:

    <"Grundsätzlich sei die Veranstaltung aber weniger gefährdet als die WM der Männer vor fünf Jahren“

    Im gleichen Text, noch grundsätzlicher:

    BKA: Frauenfußball könnte Islamisten provozieren
    17.06.2011
    Innere Sicherheit
    Die anstehende Fußball-WM der Frauen in Deutschland könnte nach Ansicht der Sicherheitsbehörden Zielscheibe islamistischer Anschläge werden.

    BKA: Frauenfußball könnte Islamisten provozieren
    Frauenfußball gelte den radikalen Islamisten nach Ansicht der Fahnder geradezu als Sinnbild des dekadenten Westens, zitierte am Freitag „Spiegel-Online“ aus einem vertraulichen Lagebild des Bundeskriminalamts. ..“

    Soweit klar? Frauen-WM weniger bzw. doch erheblich mehr gefährdet. Also weniger, weil’s halt Frauen sind, und mehr, weils UNGLÄUBIGE Frauen („ZIEL ISLAMISTISCHER ANSCHLÄGE“sind.
    Wg. Megaritual: Wurde als „Internetlüge“ erkannt.
    Falls doch was passiert: Verwirrter islamischer Einzeltäter, der den Koran irgendwie falsch verstanden hat.

    Vor allem Einzeltäter könnten sich zu Aktionen berufen fühlen und stellten „ein besonderes Risiko“ dar. Das BKA lehnte es am Freitag in Wiesbaden aber ab, interne Papiere zu kommentieren. …

    ebd.

    Wie bei Kinderporno. Alle Einzeltäter. Netzwerke? Gibt’s nicht (keine belastbaren Zahlen, Datenschutz und so).

    „Internetlüge“ – Den Begriff sollte man sich merken.

  56. Die Schüler der Carl-von-Ossietzky-Oberschule verwandeln die Gegend um den Südstern nach Schulschluss jeden Tag in eine No-Go-Area. Die Gutmenschen schicken ihre Kinder dort nicht hin – aber die Grünen werden hier trotzdem weiter gewählt. Paradox.

  57. der helfer war aber sehr optimistisch. die einzige hilfe in solchen faellen kann aus sicherer entfernung geleistet werden. mit aufgeschraubtem zielfernrohr…

  58. #3 Werner-T5 (17. Jun 2011 18:00)

    Echt cooler Beitrag!!! Aber wo krieg‘ ich jetzt bloß so ein kultursensibles Kommunikationsmedium her, wie es der Bronson da bei sicht hat?

  59. Na, da wird sich die SED/Grüne-Regierung ab November bestimmt was tolles einfallen lassen um das schönzureden oder noch irgendwo was positives herauszukitzeln.
    Die Niederlande machts vor, wann zieht Deutschland endlich nach.. *seufz*

  60. Tja, an sowas wird man sich gewöhnen müssen. Das wird bald so alltäglich und „normal“ sein, dass die Medien schon gar nicht mehr darüber berichten werden.

    Danke, danke liebe Politiker, dass Ihr diese islamischen Kreaturen, die in ihren Herkunftsländern als Abschaum gelten, in unser Land gelassen habt.

  61. #52 noreli (17. Jun 2011 20:14)
    zitat
    Reiner Zufall
    ist es nicht, wenn uns heute weisgemacht wird, dass sogar der Nikolaus (4. Jh.!) aus der “türkei” kommt.
    Auch die ARD am 5.12.10 behauptete das.

    ———————————————-

    Nun ja, nicht nur DER SPARGEL ist antikirchlich, wie Matussek neulich in einem Interview sagte, sondern praktisch alle linken Medien, inkl. das von uns unfreiwillig zwangsfinanzierte Fernsehn.

  62. Übrigens: Warum sollte eigentlich irgendjemand, uns eingeschlossen, glauben, dass von denjenigen Politikern, die uns die Chose eingebrockt haben, irgendwelche vernünftigen Ansätze zur Beseitigung der Schieflagen kommen?

    Alle Verantwortlichen haben sich allesamt als unfähig erwiesen. Da hilft nur noch ein vollständiger Austausch. Und: Bring them to justize.

  63. Sorry, aber wenn wir diesen jungen, empfindsamen Menschen zu wenig Fürsorge angedeihen lassen, ihnen zu wenig Respekt erweisen und ihnen zu wenig Geld geben, um ihnen ein sorgloses Leben als tonangebende Mercedes- und BMW-Fahrer zu ermöglichen, dann sind wir selbst Schuld, wenn ihre Langmut irgendwann erschöpft ist.

  64. Es ist mal wieder so weit:
    ————————–

    Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ? Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  65. Mein Opa lebt in Berlin, ich hab immer Angst dass er „der Nächste“ sein wird.
    Natürlich sollte es nicht nur meinem Opa nicht passieren, sondern soetwas darf überhaupt nicht passieren.
    Was ist nur aus Deutschland geworden???
    Es ist allerdings nicht nur in den Großstädten so. In einem unserer Nachbardörfchen wurde vor wenigen Wochen ein Mann nachts in seinem Haus von 2 Jungendlichen mit Migrationshintergrund bewaffnet überfallen. Sie haben sich das Recht vorbehalten in das Haus einzudringen, da das Opfer den Schlüssel aussen an der Tür vergessen hatte.

  66. Der Musikant hatte Glück, daß er überlebt hat. In Wiesbaden wurde vor einigen Monaten ein Straßenmusikant von einer Gruppe „Jugendlicher“ totgeprügelt.

  67. Laut einiger Zeugen soll der Gitarrenspieler versucht haben, zwischen den Kontrahenten zu vermitteln und sie aufgefordert haben, aufzuhören.
    Als ich das las, dachte ich mir nur: „was für ein Idiot“ … Wahrscheinlich so ein linker Alle-Menschen-sind-gut-Träumer.

  68. @40 edc (17. Jun 2011 19:17)

    “Der Sinn des Einen ist der Unsinn des Anderen”

    Das sieht zunächst nach Sw/Ws-Denken aus, bringt es aber (wie denn sonst) auf den Punkt. Man muss seine Denke herunterbrechen auf den kleinsteen Nenner wie die Muslime. Alles andere ist Taqyya oder Gutmenschentum. So langsam verstehe ich (Fast 20 Jahre „jönger“) dich besser.

  69. Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmittel ist im SPD/SED-regierten „Klimahauptstadt“ Berlin zum lebensgefährlichen Test geworden. Der rot-rote Senat ist das eigentliche Sicherheitsrisiko: massiver Polizei-Abbau, die Justiz auf dem linken Multi-Kulti-Auge blind. Da könne sich Kriminelle mit entsprechendem „Migrationshintergrund“ ™ genauso wie linke Gewalttäter sicher fühlen. Nicht umsonst brennen in Berlin praktisch jeden Tag Autos.

    Und das wird sich mit Sicherheit nicht ändern, sollten die Grünen mit der hysterischen Gutmenschin Künast ab September die Hauptstadt regieren.

    Wann werden die Wähler endlich wach?!

  70. Wofür brauchen wir eigentlich noch die Polizei? Vor dem Hintergrund, dass die
    Justiz nicht mehr bereit ist Straftaten
    angemessen zu ahnden, ist die Polizei
    eine teure Trachtengruppe.

  71. #84 Prussia

    „Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmittel ist im SPD/SED-regierten “Klimahauptstadt” Berlin zum lebensgefährlichen Test geworden.“

    Ich fahre fast jeden Tag mit ÖPNV in Berlin und wurde noch nie darin überfallen. Die Situation ist nicht gut und könnte besser sein, aber die übertriebene Darstellung von Berlin als Kriegsschauplatz macht uns auch keine Freunde.

    Es gibt Ecken von Berlin, wo man gerade nachts ein gehöriges Risiko eingeht. Der Durchschnitts-Berliner bewegt sich aber nachts nicht in diesen Ecken und wird diese Zustände selbst kaum erleben. Deswegen muß man diese Zustände anprangern, ohne aber auch die Verhältnismäßigkeit aus den Augen zu verlieren.

  72. Schaut euch den Film „Die Fremde in dir“ mit Jodie Foster an, es geht genau um das, was man heute auf den Straßen deutscher Großstädte erlebt.

Comments are closed.