- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Brutale Halalschlachtungen in Indonesien

[1]Auf indonesischen Schlachthöfen spielt sich Unvorstellbares ab. Australien, das 40% des indonesischen Rindfleisches liefert, stellte die Lieferung an elf Schlachthöfen ein, weitere können folgen. Denn man darf wohl davon ausgehen, dass die Zustände dort nicht besser sind.

Der „Tagesanzeiger“ schreibt [2]:

Australische Tierschützer haben in indonesischen Schlachthäusern gefilmt. «Ich war überzeugt, dass wir nach fünf Minuten genug Material hatten, um die Exporte von Rindern zu stoppen», sagt ein Mitglied.

Wegen schockierender Zustände in indonesischen Schlachthöfen hat Australien den Verkauf lebender Rinder an elf dieser Anlagen bis auf weiteres verboten. Abhängig vom Verlauf der Ermittlungen könnten noch weitere Schlachthäuser auf die Liste gesetzt werden, kündigte Landwirtschaftsminister Joe Ludwig heute an. Die Regierung reagierte mit dem Exportstopp auf einen zuvor ausgestrahlten Fernsehbericht über den grausamen Umgang mit Schlachtvieh in Indonesien.

In dem am Montagabend landesweit gezeigten Bericht war unter anderem zu sehen, wie Mastochsen gepeitscht und mit ihren Köpfen gegen den Betonboden geschlagen wurden. Den Tieren wurde bei vollem Bewusstsein brutal die Kehle zerhackt und sie litten minutenlang, bis sie verbluteten.

Nun gibt’s unvorstellbar Grausames an Schlachttieren auch hier, weswegen sich zum Beispiel die Tierschützergruppe „animals angels [3]“ gegründet hat. Und gerade die Australier sind nicht zimperlich. Allerdings sind im Westen wenigstens die verantwortlichen Politiker schockiert, versprechen, solche Dinge abzustellen und verteidigen sie nicht noch. Genau das tut aber der indonesische Landwirtschaftsminister, den „20min“ so zitiert [4]:

Das indonesische Landwirtschaftsministerium verteidigte hingegen die Methoden als notwendig nach islamischem Recht. Die Regierung müsse zum Schutz der Verbraucher sicherstellen, dass die Tiere nach muslimischen Vorschriften und Reinheitsgeboten («Halal») geschlachtet würden, also ohne vorherige Betäubung, sagte ein ranghoher Beamter des Ministeriums,

Also weiter so. Allah, der Allerbarmer (mit Tieren allerdings hält sich das Erbarmen in Grenzen), will es so.

Hier das Video (nichts für schwache Nerven!):


(Danke allen Spürnasen)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN [5]

Beitrag teilen:
[6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13]
[14] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13]