Nach dem Vertragsbruch zur Kernenergie, der den Steuerzahler voraussichtlich Milliarden an Schadensersatz kosten wird, verrät die CDU jetzt auch Eltern und Schüler und betrügt ihre Wähler um das letzte Wahlversprechen, das sie noch von den rotgrünen Gesellschaftszerstörern unterschied. Das dreigliedrige Schulsystem, mit dem Merkel und Co auf Wählerfang gingen, soll nun doch zugunsten der sozialistischen Einheitsschule abgeschafft werden.

Der Tagesspiegel berichtet:

Nach der Atomkraft will die CDU nun endgültig einen weiteren langjährige Kern ihrer Programmatik über Bord werfen: Das dreigliedrige Schulsystem. In Sachsen hat die Partei damit schon Erfahrung.

Die CDU plant eine Kehrtwende in ihrer bisherigen Schulpolitik. Neben dem Gymnasium soll es nur noch eine „Oberschule“ geben, die Haupt- und Realschule in sich vereint. Das sieht ein Bildungskonzept vor, das der Bundesvorstand der CDU am kommenden Montag verabschieden will und die Grundlage für einen entsprechenden Beschluss auf dem Bundesparteitag im November sein soll.

Derzeit gebe es „zu viele Schulformen, die Eltern, Schüler und Lehrer gleichermaßen verwirren, die Vergleichbarkeit innerhalb und zwischen den Ländern erschwert und die Mobilität behindert“, heißt es in dem 30-seitigen Papier, das dem Tagesspiegel vorliegt.

Der Bundesvorstand macht sich damit einen Vorschlag der Bildungskommission der Partei zueigen, die von Bundesbildungsministerin Annette Schavan und dem sächsischen Kultusminister Roland Wöller geleitet werden. Beide Minister hatten jüngst schon öffentlich angekündigt, dass sie der Partei den Abschied von der Hauptschule empfehlen wollten.

Ob die neue Oberschule flächendeckend auch zum Abitur führen soll, lässt das Papier offen. Die Oberschule solle „neben dem Gymnasium ein weiterer und gleichwertiger Bildungsweg“ sein, der „einen Weg entweder in die berufliche Bildung oder zur allgemeinen Hochschulreife eröffnen“.

Die CDU wolle darüber hinaus auch „integrative Systeme respektieren, wo dies dem Elternwillen entspricht“. Als weiterer Grund für das Aus für die Hauptschule wird die demographische Entwicklung genannt: Angesichts „rückläufiger Schülerzahlen“ sei eine „Weiterentwicklung der Strukturen im Bildungssystem“ nötig.

Auch in NRW, wo die CDU mit ihren Wahlversprechen zur Erhaltung der Hauptschule stärkste Partei wurde, um dann kampflos einer rotgrünen Minderheitsregierung mit Duldung durch die SED Platz zu machen, schwenkt man jetzt auf die rote Schulpolitik ein:

Der neue NRW-Landeschef Norbert Röttgen signalisierte bereits zu Beginn des Jahres, dass die Hauptschule gegen den Willen vieler Eltern wohl nicht zu halten sei – wohl auch eine Reaktion auf die verlorene Landtagswahl, bei der die CDU noch auf die Hauptschule gesetzt hatte. In den CDU-geführten Ländern Niedersachsen und Hessen sollen Real- und Hauptschulen ebenfalls langfristig in „Oberschulen“ aufgehen.

Ziel des Verrates ist es ganz offensichtlich, die durch Immigration unbeschulbarer Moslems in vielen Ballungsgebieten entstandene Funktionsunfähigkeit der Hauptschulen zu verschleiern, indem zunächst die jetzigen Realschüler, im nächsten Schritt dann auch die Gymnasiasten in künftigen Einheitsschulen für lernwilligen Ausgleich sorgen sollen. Wie die schon existierenden Erfahrungen an Gesamtschulen erwiesen haben, ist dies aber nur auf Kosten der Lernwilligen in beschränktem Umfang möglich, denn der Mob der Leistungsverweigerer neigt dazu, diese mit dumpfer Gewalt, ermöglicht durch frustriert wegschauende Lehrer, zu seinen Opfern zu degradieren.

All das ist der CDU bekannt und wurde in vergangenen Wahlkämpfen zur Genüge vorgetragen. Jetzt will man von alledem nichts mehr wissen. Die „Oberschule“ – ein Begriff aus der untergegangenen Ostzone – passt bestens zum Einstieg in die DDR 2.0. Die CDU hat bereits mehr Gemeinsamkeiten mit der alten Ost-CDU als mit der Partei Adenauers. Immerhin zeigen die Unwählbaren uns, dass es in Deutschland keiner Gewalt bedarf, um eine Diktatur zu errichten.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Dreckspartei. Da hab ich mich bei der letzten Wahl ja ordentlich verarschen lassen.

    Kommt nicht wieder vor.

  2. Was ist mit Volksabstimmung?

    In Hamburg wurde das doch auch mit einer Volksabstimmung kassiert.

    Es muss doch auch hier möglich sein, das zu erreichen.

  3. Für Faule die ein guten Abschluss haben wollen, aber auf dem Nievau von den Schlechtesten in der Klasse unterrichtet werden wollen eine gute Sache.
    Für Kriminelle und Ausländer auch nur vorteilhaft, da die „Zusammenführung“ nie freiwillig passiert wäre.

    Für kluge Schüler die „individuell gefördert“ sein wollen ein Rückschlag.
    Für strebsame, aber vielleicht nicht physisch starke Schüler auch ein Rückschlag da diese nicht mehr „unter sich“ sein können und deren soziales Umfeld sich massiv verschlechtert.

  4. Mit der C*DU/FDJ zurück in die Planwirtschaft der DDR:

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/cducsu-energiepolitischer-dialog-der-abzocker-gastbeitrag-von-vera-lengsfeld-ex-cdu-mdb/

    CDU/CSU Energiepolitischer…. Dialog der Abzocker.

    Gastbeitrag von Vera Lengsfeld Ex CDU MdB

    Die CDU/CSU Bundestagsfraktion hatte eingeladen und über 200 Erneuerbare-Energien- Vertreter waren in den Reichstag gekommen, zum „Energiepolitischen Dialog“ über die „Umsetzung des Energiekonzepts“. Auf den ersten Blick glaubte ich, auf einer Versammlung von Industriebossen zu sein, in die sich ein einzelner Waldschrat verirrt hatte, der an seinem alternativen Outfit festhielt. Die Öko-Lobbyisten haben längst Wallekleider, Latzhosen und Jesuslatschen abgelegt. Die Damen erschienen Coiffeur- gestylt in Designerkostümen, die Herren in dunklen Maßanzügen , komplettiert von handgenähten Schuhen. Die neureiche grüne Elite hat kein Problem mit dem Luxus, so lange er auf sie beschränkt bleibt. Nur an den verkniffenen Mundwinkeln erkennt man die Überzeugungstäter von einst.

  5. PS für alle die noch Hoffnung haben in unsere Etablierten.

    Nur mal zur INFO:

    Wir werden gerade von einer Regierung regiert, wo CDU/CSU und FDP die Regierung bilden und zusammen über 50% gekommen sind!

    Wenn, dass diese konservative und liberale Renaissance sein soll, dann gute Nacht.

    Das letzte Ergebnis ist eigentlich ein Traumergebnis und eine Traumkoalition, aber NICHTS wird getan, es ist GENAUSO als ob SPD regieren würde.

  6. Da hingt die CDU schon wieder hinterher:

    Die CDU wolle darüber hinaus auch „integrative Systeme respektieren,…

    Der inklusions-pädagogischen Ansatz wird nun gewünscht! Da das integrative Systeme schon versagt hat,…

    Wartet es ab! Bringt zwar auch nicht mehr als eine schöne neue Bezeichnung!!!

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Stufen_Schulischer_Integration.svg&filetimestamp=20110604122759

    P.S. Ich bevorzuge die ersten beiden Ansätze, allerdings mit freiwilliger Zuordnung…

  7. Wen wundert es?

    Merkel hat doch selbst erklärt, dass sie Wahllügen für legitim erachtet.
    http://alturl.com/3n3mr

    Und zum Wohle der Integrationsunwilligen muss die Kartoffel dann schonmal zurückstecken, Nichtbevorzugung von Problemmigranten ist ja Diskriminierung und furchtbar pöhse in der Bunten Republik Deutschland.
    Ausserdem rechnet sie garantiert damit, dass ihr die Begrpünung ihrer Partei bei den nächsten Wahlen den Arsch retten wird.
    Machterhalt kommt vor Volkserhalt.

    ————————-

    #3 Theo (22. Jun 2011 16:12)

    Volksabstimmung? Hamburg? Da war doch was…aber glaube nicht, dass der Erklärte Volkswille Eindruck auf moderne Meinungsdespoten macht…

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13440344/Urteil-ueber-Schulreform-im-Dezember.html

  8. @PI: Die Ladezeiten sind ein Zumutung, Kommentieren macht langsam keinen Spaß mehr.

    Mein Vorschlag: Richtet ein Spendenkonto für einen leistungsfähigeren Server ein und schmeißt den aktuellen zum Teufel!

    Wenn jeder Besucher auch nur einen Euro spendet, ist das Problem mehr als erledigt.

  9. C*DU ist zur Blockpartei der GED (Grüne Einheits-Partei ’schlands) geworden. DDR2 halt …

  10. Seehofer und die CSU will sich aber solange wie möglich querstellen…

    Wird Zeit das DIE FREIHEIT kommt!

  11. Auszüge:

    „Der Anteil sehr leistungsschwacher Schüler ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Viele schwänzen. Wenn ein Viertel der Schüler fehlt, ist es ein ganz normaler Tag. Wenn die Kinder nach der sechsten Klasse aus der Grundschule zu uns kommen, beherrschen viele nicht mal den Stoff einer vierten Klasse.“ ………..

    Mindestens 50 Prozent sind entweder stark verhaltensauffällig oder haben solche Schwierigkeiten, den Lehrstoff aufzunehmen, dass sie eigentlich eine besondere Betreuung bräuchten, so lautet die Einschätzung von Teilen der Schulleitung. …….

    Das Lernpensum der Schüler ist minimal. ……

    In den neuen Klassen sitzen nun lernbehinderte Schüler neben solchen, die das Potenzial für das Abitur haben…….

    Eigentlich ist jeder, mit dem man spricht, ratlos bis verzweifelt………
    —————————

    Hier findet sich das Buch von Dr. Thilo Sarrazin als Tatsachenbeschreibung.

  12. Was heißt „sozialistische Einheitsschule“?

    Es gab die Oberschulen, die EOS und die … SONDERSCHULEN!

    Wenn letztere wieder mit integriert würden, wäre es doch ein gutes System.

  13. Die Abkehr von der gegliederten Schule zugunsten der sozialistusche Einheitsschule ist nach der „Energiewende“ ein weiterer wichtiger Schachzug der CDU-Linken, um künftige Koalitionen mit den Grünen auch auf Bundesebene vorzubereiten..

    Hinter den Kulissen federführend ist der CDU-Landesvorsitzende und Bundesumweltminister Norbert Röttgen, der als „Kronprinz“ von Angela Merkel gilt. Röttgen ist der Typus des eiskalten Machtpolitikers ohne politische Prinzipien und Werte, der davon träumt, der erste Kanzler einer schwarz-grünen Bundesregierung in Deutschland zu werden.

    Solange es in Deutschland keine ernstzunehmende demokratische Alternative rechts von der CDU gibt, wird die Partei ihren Linkskurs fortsetzen. Früher galt die CSU als konservatives Korrektiv innerhalb der Union. Doch diese Zeiten sind mit Seehofer, Söder und Konsorten endgültig vorbei.

  14. #21 TheNormalbuerger (22. Jun 2011 16:50)

    Vergiss es.

    Die Sonderschule ist ja „stigmatisierend“ und, wenn an der Sonderschule für Lernschwache überwiegend viele sogenannte Migranten auftauchen, ist die Sonderschule auch noch „rassistisch“, weil Linksgrüne aus Überzeugung Ursache und Wirkung vertauschen, um die bestehende Gesellschaft vor den Zusammenbruch zu bringen und um dann ihre Vorstellung einer Gesellschaft zu etablieren.

  15. Also bald nur noch Gymnasium und Restschule.

    Da werden in Zukunft viele neue Ritalin Kinder am Gymnasium auftauchen.

  16. Schöne Grüße & Kommentar von meiner Ma (Jahrgang 1941): „Wir hatten schon zwei Mal Einheitsparteien. Wie dumm ist dieses Volk?“

  17. Brandneu in Berlin: „Pantomimische Darstellungen von Sselbstbefriedigung“

    —–

    Neue Kampagne

    Neu in der Schule: Schulfach Schwul

    20. Juni 2011 14.05 Uhr, B.Z.

    Senator Zöllner startet Aufklärungskampagne, die Erstklässlern andere Lebensmodelle erklären soll.

    Die ersten Wörter schreiben, plus und minus rechnen, sexuelle Vielfalt kennenlernen – Unterrichtsstoff unserer Erstklässler! Konkreter: Der König heiratet einen König, Onkel Tommy küsst einen Mann, Emily hat zwei Mamis, der Rabe mit dem goldenen Federkleid ist vermutlich transsexuell…

    [zöllner] Montag startet Bildungssenator Jürgen Zöllner (65, SPD) eine neue Aufklärungskampagne, die sich an Schüler verschiedener Altersklassen, Eltern und Lehrer richtet. Bestandteil: ein Themen-Koffer mit 25 Bilderbüchern und einem Memory-Spiel, gedacht für Grundschulkinder ab fünf Jahren.

    „Wir zeigen alles, was heute Realität ist“

    In den Märchen und Geschichten wird Anderssein, Brechen mit Rollen-Klischees, unkonventionelles Zusammenleben thematisiert. Im Mittelpunkt: Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften aufwachsen, deren Eltern Grufties sind oder die von Oma und Opa großgezogen werden.

    „Wir zeigen alles, was heute Realität ist“, sagt Conny Kempe-Schälicke (45), Leiterin der Initiative. Sie betont: „Homosexualität soll dabei nicht herausgestellt werden. Vielmehr geht es um Vielfalt. Weg von der klassischen Vater-Mutter-Kind-Familie, hin zu Modellen, in denen Kindern auch glücklich sein können. Denn das Einzige, was wichtig ist, ist eine liebevolle Umgebung.“

    „Bewusst für eine sexuelle Identität entscheiden“

    Die Botschaft der Kampagne: Jede Lebensform soll wertgeschätzt werden! „Das muss man Kindern in diesem frühen Alter beibringen, wenn sie gerade lernen, wie Gesellschaft funktioniert“, so Kempe-Schälicke.

    Kinder sollten sich Gedanken darüber machen, „wie es ist, wenn man nicht genau weiß, ob man männlich oder weiblich ist. Als Jugendliche können sie sich dann bewusst für eine sexuelle Identität entscheiden, so wie für eine Religion“.

    Ursprung der Initiative ist ein Senatsbeschluss von 2009, der zum Ziel hat, Diskriminierung wegen sexueller Identität und damit Ausgrenzung und Gewalt zu verhindern.

    „Geläufig sind unter Jugendlichen negativ benutzte, sexuelle Begriffe, zum Beispiel ‚jemand ist schwul’. Viele Lehrer sind stark verunsichert, wie sie darauf angemessen reagieren“, sagt Kempe-Schälicke. Deshalb hat die Initiative Handlungsanweisungen für Lehrer entwickelt, aber auch für gemobbte Schüler und sogar für Täter („Auch wenn du eine Person nicht leiden kannst – du hast nicht das Recht, sie zu verletzen“).

    „Homosexualität ist nicht ansteckend!“

    Ein weiterer Teil der Kampagne „Sexuelle Vielfalt“: Ein Eltern-Brief, der über Homosexualität aufklärt und zum Respekt aufruft, speziell bei den eigenen Kindern, verfasst auch in türkischer und arabischer Sprache.

    Zitat: „Homosexualität ist nicht ansteckend. Ihr Kind wird nicht lesbisch bzw. schwul, wenn es sich mit diesem Thema beschäftigt.“ Alles abrufbar im Internet, auf der Webseite des Bildungsservers Berlin-Brandenburg. Auch Materialen zur Aufklärung von Jugendlichen, mit denen der Verein Gladt e.V. an Oberschulen arbeitet, die sehr weit gehen. So werden Jugendliche aufgefordert, Begriffe pantomimisch darzustellen wie: „Selbstbefriedigung“, „zu früh kommen“, „Orgasmus“, „Darkroom“.

    Selbstbefriedigung pantomimisch darstellen

    Vereins-Mitarbeiter erteilen Aufträge für Rollenspiele: „Du bist Kemal, 25 Jahre. Du willst mit deinem Freund eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Heute wollt ihr es deiner Mutter erzählen.“ Teilnehmer sollen leere Sprechblasen in Comic-Strips ausfüllen, in denen Coming-out-Szenen dargestellt sind.

    Conny Kempe-Schälicke: „Die Jugendlichen sollen sich damit auseinandersetzen, dass das ganze Leben von Homosexuellen ein fortwährendes Outing ist.“

    Bildungs-Experten sehen die Aufklärungs-Bemühungen des Senats zwiespältig. „Die Materialen für Grundschüler sind kindgerecht und sinnvoll“, sagt Sascha Steuer (36), schulpolitischer Sprecher der CDU. „Eine pantomimische Darstellung von Selbstbefriedigung gehört jedoch nicht an die Schule.“

    —-

    Na,da wird sich aber Vater Türkülü und Mutter al Arab Hamalala freuen, wenn ihre Kleinsten in der Grundschule gemeinsam „Darkroom“, „zu früh kommen“ und „eingetragene Lebensgemeinschaft“ spielen.

    LoL :o)

    Anderseits, so werden unsere monomuslemischen Bereicherer mal umgekehrt von ihren Förderern „bereichert“. Quasie mittels erzieherischen Kopftritten und pädagogischen Messerstichen oberhalb der Unterlippe. Auch nicht schlecht.

  18. Derzeit gebe es „zu viele Schulformen, die Eltern, Schüler und Lehrer gleichermaßen verwirren…

    Ja, wenn man nur bis 2 zählen kann ist das verwirrend mit 3 verschiedenen Schultypen. Außerdem gibt es dann ja noch die Abendschule, Berufsschule, Fahrschule, Baumschule, … das muss alles gleichgeschaltet, … ehh vereinfacht werden.

  19. „Der Bundesvorstand macht sich damit einen Vorschlag der Bildungskommission der Partei zueigen, die von Bundesbildungsministerin Annette Schavan und dem sächsischen Kultusminister Roland Wöller geleitet werden.“

    Dieser Wöller ist der Typ, der Kopftücher an Sachsens Schulen erlaubt hat:

    http://www.suedwatch.de/blog/?p=4388=1

    Schavan hat ja ohnehin schon einiges auf dem Kerbholz:

    – Wir brauchen flächendeckenden Islamunterricht!
    – Wir sind ein religionsfreundliches Land!
    – Wir brauchen eine neue katholische Kirche unter meiner Führung!

  20. PS: Ich will damit sagen, dass es exakt immer wieder die Islam-Befürworter in der CDU sind, die auch den sozialistischen Umbau vorantreiben und den Abbau der kath. Kirche.

  21. ## NigelF

    „NICHTS wird getan, es ist GENAUSO als ob SPD regieren würde“

    Nein, Nigel, es ist schlimmer: Es ist eine Gysi + Roth Regierung.

    Ich denke, es liegt am Kaffee im Bundestag. Es muss auf jeden Fall etwas sein, was alle zu sich nehmen.

  22. Der neue NRW-Landeschef Norbert Röttgen signalisierte bereits zu Beginn des Jahres, dass die Hauptschule gegen den Willen vieler Eltern wohl nicht zu halten sei –

    inkl. Deutsch als Unterichtssprache.

  23. Ältere westdeutsche Menschen können sich daran erinnern, dass der Begriff „Oberschule“ früher auch in Süddeutschland verwendet wurde. Noch in den 60ern fragten viele „Gehst du auf die Oberschule?“ und meinten damit das Gymnasium. Die Hauptschule hiess damals Volksschule. In Zukunft soll die umbenannte Volksschule also Oberschule heissen. Immer wenn du denkst, der Etikettenschwindel und sonstige Skurrilitäten in der Politik können nicht getoppt werden setzen unsere Volksverar..äh..vertreter noch einen drauf.

  24. #31 charis

    Ja es ist einfach nur grausam. Ich fand ehrlichgesagt die Politik von SPD und GRÜNE unter der Herrschaft von Schröder war gar nicht so links.
    Die CDU und FDP hingegen sind gar nicht konservativ oder liberal.

    Es scheint als mache es gar keinen Unterschied was man wählt, die Themen und gewünschten Beschlüsse scheinen die Eliten auf den öffentlich Rechtlichen zu bestimmen.

    Die sagen EU ja, dann wird es gemacht, die sagen Atomstrom weg, also wird er entfernt. Als leben wir in einer Aritokratie von Beckmanns, Maischberger und Co.

  25. @Wirtswechsel
    Was damals Volksschule hieß, ist heute die Grundschule – das nur nebenbei.

    Warum sich allerdings nicht in einem Zeitraum von 50 und mehr Jahren Begriffe und Wege ändern sollen, ist mir ein Rätsel. Das Schulsystem muss dem Heute Rechnung tragen und nicht dem „Es-War-Einmal“.

    Die Leistungen an den heutigen Realschulen sind vergleichbar mit denen der Hauptschulen vor 20-30 Jahren. Also ist es ein logischer Schritt, hier eine Vereinigung zu erzielen, um einen (Chancen)Ausgleich zu schaffen. Die Hauptschule als Sprungbrett in eine berufliche Zukunft hat ausgedient!

    Gut, dass das endlich auch die C-Parteien begriffen haben!

  26. #34 NigelF

    Schröder war Dir nichts links genug? Drei Mal hintereinander den Stabilitätspakt gebrochen. Das ist ultralinks.

  27. #35 Koadiak

    „Warum sich allerdings nicht in einem Zeitraum von 50 und mehr Jahren Begriffe und Wege ändern sollen, ist mir ein Rätsel.“

    Das Problem ist nicht, dass alle 50 Jahre etwas geändert wird, sondern alle vier.

  28. # Renitenz

    Das hier steht in der Rubrik, wo es um MigrantInnenförderung geht: „Das beinhaltet eine emanzipatorische Erziehung, damit Geschlechterklischees abgebaut und den Kindern und Jugendlichen stattdessen moderne Bilder von Weiblichkeit und Männlichkeit nahegebracht werden. Lehrerinnen und Lehrer brauchen dafür Aus- und Weiterbildungen in Genderkompetenz.“

    Den Leerkräften viel Spaß!

  29. In homogenen Gesellschaften ist die Einheitsschule die beste Schulform.In dieser Gesellschaft wird es nicht funktionieren,da viele Hauptschüler allenfalls über Sonderschulwissen verfügen.Wenn in Berlin-IHK-Angaben- 20% nicht und 30% nur bedingt ausbildungsfähig sind,ist das eine Kapitulationserklärung des Bildungssystems.

  30. @#39 charis (22. Jun 2011 19:16)

    Ja genau… und wenn dann erstmal die Herkunftssprache der MiHiGru’s wertgeschätzt und in den Unterricht „integriert“ wird… ähh lernen Leerkräfte mittlerweile hier Türkisch, Libanesisch.. Irakisch um sich im Unterricht verständlich machen zu können?? Oder sind die zu beschäftigt damit, sich bis zum letzten durchgendern und mainstreamen zu lassen? 😀

  31. Worin unterscheiden sich C*DU, FDP, SPD, Grüne-RAF und Linkspartei-SED noch? Eben, in Namensgebung!
    Nicht wundern, sondern abwählen! Niemals wieder Etablierte!

  32. In NRW widersetzt sich die CDU NOCH der Schulpolitik der Landesregierung. Sternberg(CDU) will flächendeckend sowohl das dreigliedrige System für bessere individuelle Förderung beibehalten als auch die neue Gesamtschule einführen, in der schwache und starke Schüler nebeneinander in denselben Klassen unterrichtet werden.

    http://www.cdu-nrw.de/politik/archiv/meldungen/1925-einheitsschule-nicht-auf-kosten-bewaehrter-schulstrukturen-herumexperimentieren.html

    Zur Ankündigung von Schulministerin Löhrmann, eine „Gemeinschaftsschule“ in Ascheberg genehmigen zu wollen, äußert der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Sternberg:

    „Ich kann die Schulministerin nur davor warnen, mit der ideologisch gewollten neuen Schulform bewährte Strukturen in Ascheberg und den Umlandgemeinden zu gefährden. Das ist keine Schulpolitik mit Blick auf das Wohl der Schülerinnen und Schüler, sondern Herumexperimentieren an einer gewachsenen und gelebten Schullandschaft. Hier ist eine sachliche Einschätzung vonnöten – kein Schnellschuss.

  33. @#44 menschenfreund 10 (22. Jun 2011 19:48)

    Wir müssen aber (wie gesehen) wohl davon ausgehen, dass der CDU-Kasper das nur solange sagt, fordert.. wie er es nicht umsetzen muss bzw. sich in der „Opposition“ befindet?! Ich denke..sobald die CDU wieder an den Fleischtöpfen hängt… biedern sie sich wieder der (vermeintlichen) Mehrheit an und versuchen, wie beim Atom-Ausstieg und Euro-Desaster, die SPDGRÜNESED-Spinner links zu überholen… wir haben ja gesehen wie die CDU es mit ihren Zusagen hält…

  34. #45 Renitenz 1.10 (22. Jun 2011 19:53)
    Deswegen habe ich ja geschrieben:
    In NRW widersetzt sich die CDU NOCH der Schulpolitik der Landesregierung.
    Sie wird es wahrscheinlich nicht durchhalten, wenn sich nicht die Eltern dagegen stellen.

  35. @#46 menschenfreund 10 (22. Jun 2011 19:57)

    Da gebe ich ihnen Recht, allerdings.. wir haben ja in Berlin erleben dürfen, wieviel die Meinung der Eltern zählt… wenn es um die Umsetzung sozialistischer EinheitsFetische geht.. da werden eltern schnell mal „entmündigt“ und die kinder per Zwangszuweisung auf die vom Senat erwünschten schulen verfrachtet.. das nennt sich dann… „bessere soziale Durchmischung“ :-/

  36. #23 nicht die mama (22. Jun 2011 17:20)

    #21 TheNormalbuerger (22. Jun 2011 16:50)

    Vergiss es.

    Die Sonderschule ist ja “stigmatisierend” und, wenn an der Sonderschule für Lernschwache überwiegend viele sogenannte Migranten auftauchen, ist die Sonderschule auch noch “rassistisch”, weil Linksgrüne aus Überzeugung Ursache und Wirkung vertauschen, um die bestehende Gesellschaft vor den Zusammenbruch zu bringen und um dann ihre Vorstellung einer Gesellschaft zu etablieren.

    Das ist mir schon klar. Ich wollte doch bloß das mitlesende Gegenlager provozieren. 😎

  37. Mir ist das sächsische System mit Mittelschule und Gymnasium recht sympatisch.Wahrscheinlich nur deswegen, weil es hier einfach ( noch ? ) zu wenig LernverweigerInnen gibt.
    Meine Beobachtung ist jedoch, dass unser Schulsystem allgemein nur auf stupidem Auswendiglernen basiert und nicht mehr auf richtigem „Verstehen“ des Stoffes, was ich doch für arg bedenklich halte.
    Ich sehe das so oft auf meinen Zeugnissen ( :D), bzw. in den Noten meiner Mitschüler.
    Versteht man den Stoff „nur“ , ist es unmöglich in Klausuren über 13 (1-) Punkte zu erreichen.

    Wenn ich aber diese Entwicklung bundesweit betrachte ( mit Verweiß auf Thilo Sarazzin!) wird mir Angst und Bange.
    Unbeschulbare Klassen mit 90% MigrantenInnenanteilInnenInnen, und doch kein Indiz auf die vielgelobte Integration??
    ( Warum wird generell alles und jeder überall „integriert“ ? Es nervt gewaltig!)

  38. ….und das wird so weiter gehen , es sei denn viel mehr Parteimitglieder geben ihr Parteibuch zurück!

    Ich habe ihnen meines vor Jahren ,nach 22 Jahren eifriger Mitgliedschaft vor die Füße geknallt !

    Für mich war der POINT OF NO RETURN überschritten !
    Tat mir selbst sehr weh !

    ………geändert hat es leider nichts !

    wählen tue ich den Verein immer noch (mit Faust in der Tasche ), da mir meine Wahlstimme zu wertvoll ist , um sie zu 80 % in den Rachen anderer noch islamophilerer ,multikulturellerer und oppurtunistischerer Chaoten zu werfen…..
    und die bürgerlich demokratischen ,islamablehnenden ,konservativen und liberal oder christlichen ,abendlandwertetreuen wie „Freiheit“ ,“Pro“ , „Bürger in wut“ ,und wer auch immer usw.evtl zerfleischen und zersplittern sich so , daß sie nicht über 5% kommen !…
    ….hatte gehofft , Haider würde das mal schaffen europaweit ,….jetzt vielleicht Wilders…wäre zu schön um wahr zu sein !

  39. Als Ossi der zur OBERSCHULE gegangen ist muß ich ehrlich sagen das diese Schulform nicht schlecht war…nur mit einem Unterschied zu heute…die Schulbildung war auf hohem Niveau.
    Ich würd fast wagen zu sagen das die heutigen 9nt oder Zehnt-klässler das Bildungsniveau einer 5.Klasse von damals haben..wenn überhaupt.
    Bei diesen Massen von Bildungsfernen funktioniert das Gesammtschulsystem heute leider nicht mehr weil sich nicht mehr an den besten orientiert wird.

  40. Die verkommene Merkel-CDU steht für alles, was sie vor 20 Jahren noch als Kommunismus bekämpft hat.

    Kein Wunder, das die keiner mehr wählt.

    Dann lieber gleich das rotzgrüne Original.

    Deutschland verreckt, es schafft sich nicht ab, es verreckt einfach.

  41. Jetzt habe ich mich so in Rage geschrieben, dass ich das wahre Anliegen meiner Aussage doch völlig unter den Tisch fallen lassen habe. 😀
    Dieser Trend der LinksgrünInnenInnen (doppeltes „Innen“ steht doch für Frauen UND lesbische Frauen oder? 😀 )
    wird das Geschäft der Privatschule [ bin selbst auf einer katholischen Privatschule,ein zum Glück sehr junger, konservativer Verein ( Abimotto “ Muhammad ABI“ wegen Terror und Islamismus nicht erlaubt worden 😉 ) ], welches viele Nicht-LinksgrünInnenInnen doch stark bevorzugen, da sie ihre KinderInnenInnen wahrscheinlich nicht auf eine Schule mit 90%iger Bereicherung schicken wollen oder?
    Ich finde diesen Trend gut, so wird dem Bildungsmonopol der Länder auch einmal die kalte Schulter gezeigt. Zudem sind hier m.E. nach die Lehrkräfte jünger und motivierter, was letztlich den verbliebenen lernwilligen Schülern zugute kommt und evt. den Bildungsministerien eine Denkanstöße geben sollte!

  42. ___und die DDR hat uns doch übernommen, hat nur noch keiner mitbekommen ! ___CDU, CSU,FDP, SPD, GRÜNE, und LINKE ====== SED !!!

  43. Ich finds super, alle in eine Schule.
    Aber wirklich ALLE !
    Keine Privatschulen mehr für unsers „Eliten“,
    keine Internate und keine Auslandsschuljahre
    mehr. die Elitenkinder müssten natürlich
    mit gutem Beispiel voran, auf die Schulen
    verteilt werden die, die grösten Defizite
    haben ! Eben dort wo sie gebraucht werden.
    z.B. als Boxsack oder als Hausaufgaben-
    schreiber für die ganze Klasse !

  44. „Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft werden, dass sie von den Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.“

    Platon, Griechischer Philosoph
    427 v. Chr. 347 v. Chr.

  45. Hallo.
    Ich habe an einer (Sonder)-schule für lernbehinderte SchülerInnen unterrichtet.
    Zuvor habe ich sowohl für zwei Jahre als ausgelagerter Realschüler eine Haupt- und für die verbleibende Zeit die Realschule, im Anschluss eine Berufsschule und ein allgemeinbildendes Gymnasium besucht.
    Ach ja, an einer Grundschule war ich auch irgendwann einmal.
    Auch, um dort während des Unterrichtes meiner Kinder zu hospitieren.
    Später habe ich meine Kinder mit unterschiedlichen Schullaufbahnempfehlungen an einer Integrierten Gesamtschule angemeldet und bekomme insofern das Klima und die Umsetzung der Lerncurricula hautnah mit.
    Die Integrierten Gesamtschulen fördern die Schüler und Schülerinnen derart individuell, dass die Empfehlungen der Grundschule in den Abschlusszeugnissen Jahrgang für Jahrgang beim erfolgreichen Verlassen der SchülerInnen überproportional nach oben korrigiert sind.
    Auch besteht durch die Zentralisierung der Abitur- wie auch der Abschlussprüfungen im Sekundar I Bereich kein Anlass zur Sorge einer etwaigen Unterwanderung des Lern- und Prüfungsniveaus innerhalb der zusammengefassten Bundesländer.
    Aufgrund des Oberstufenstipendiums habe ich quasi über den großen Teich schauen können durch die Berichte meines Kindes.
    Durch die Ausbildung meines anderen Kindes bekomme ich jetzt aus Elternsicht Berufsschule mit.
    Mein jüngstes Kind ist im vorletzten Jahrgang, ohne G8 für die Gesamtschulen, die Umstrukturierungen machen sich allerdings in der Unterrichtsversorgung auch für die nicht unmittelbar betroffenen Jahrgänge bemerkbar.
    Durch die Erfahrungen einiger Bekannter mit Privatschulen aus Eltern- wie aus Lehrersicht habe ich einen rudimentären Einblick in diese Schulform und ihre Möglichkeiten.
    Soviel zu meinem fraglichen Urteilsvermögen.
    Ich finde es etwas zu kurz gegriffen, wie in diesem Bericht und innerhalb des Kommentarbereiches das elementare Thema der zukünftigen Schulformen der jungen Generation(en) debattiert wird: „Gesamtschule“, IGS, ist nicht eine Schulform für Versager!
    Die Zustände, wie sie in Großstädten erlebt und beschrieben werden, sprengen JEDEN Schulalltag und können von KEINER Schulform aufgefangen werden, weder vom integrierten, noch vom dreigliedrigen Schulsystem!
    Die Politik hat auf ganzer Länge versagt, was die Bildung und damit die Chancen der bundesdurchschnittlichen jungen Generation anbelangt!
    Dass es vor diesem Hintergrund nicht wesentlich mehr jugendliche Aussteiger, die jungen Wutschüler, gibt, verwundert doch sehr.
    PS: Als sog. Minijob-Beschäftigter beim Deutschen Roten Kreuz habe ich seinerzeit eine bemerkenswerte Frau betreut, die ihre Karriere ihrer Krankheit opfern musste. Einstmals als häufig kranke Schülerin die sog. Sonderschule besuchend, arbeitete sie sich hartnäckig Dank stabilisierter Gesundheit über den Besuch der Hauptschule zur obligatorischen Qualifikation für die Realschule bis zum allgemeinen Abitur hoch. Während meiner Betreuung war sie immatrikulierte Studentin für das Lehramt an Sonderschulen.
    Vom Tellerwäscher zum Millionär.
    Von der Sonderschülerin zur Sonderschullehrerin! Wow!
    Das allerdings war nur aufgrund ihres unermüdlichen Engagementes versus widriger Umstände umsetzbar!
    Was durch die perfertierten Schülerscharen der aus ihren Heimatländern ausgestiegenen Elternclans heute an Abbruchstimmung an deutschen Schulen etabliert wird, spricht jedem guten Willen Hohn!
    Und die Krönung der Verhöhnung ist die geisteskranke Selbstüberschätzung dieser besagten Personenkreise, die sich ihrer Genialität so sehr brüsten, dass fortan im Willen türkischer Exzellenzen jeder Türke Abitur erhalten wird, koste es, was es wolle.
    Türkische Staatsbeamte werden’s richten.
    Die Dimmibevölkerung degradiert laut erklärtem Willen zum Underground…
    Das nennt sich die gepflegte Umstrukturierung der Verhältnisse
    Amen

  46. @ #54 SachsenGung:
    Das sehe ich auch so: die Privatschulen werden von dieser Entwicklung massiv profitieren.

    Die Sache hat aber eine bittere Pointe: wenn die öffentlichen Schulen so herunter gewirtschaftet werden, dass sie fürs Lernen nicht mehr taugen, dann… hängt es (wieder) vom Geld ab, ob Eltern dafür sorgen können, dass Kinder es zu etwas bringen – nämlich wenn sie für die Privatschule bezahlen können.

    Über sozialistische Schulpolitiker wurde ja schon öfters anhand belegter Beispiele gelästert, dass sie dem Normalvolk z.B. die Gesamtschule zumuten, ihre eigenen Kinder aber aufs Gymnasium schicken… und nun sind also die CDU-Leute nahe an demselben Vorwurf, nur mit der Ausnahme, dass sie das Gymnasium (noch?) nicht abschaffen wollen.

  47. Warum berichtet ihr überhaupt ständig über die CDU? Wen interessieren diese Blockflöten?
    Gibt es hier noch Vollpfosten, die darauf hoffen, dass die CDU vielleicht doch wieder eine konservative Partei wird?

  48. Erwartet wer noch irgendwas von der CDU? Was Kohl begonnen hat, hat die FDJ-Mutti zum Abschluss gebracht: eine Partei ohne jedes Profil, linksgrün unter dem abplatzenden schwarzen Anstrich.

    Hier noch was Neues aus dem Politik-Komödiantenstadel:

    Silvana Koch-Mehrin, seit kurzem ohne Doktortitel, erhält in Brüssel ein neues Amt: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wird die FDP-Abgeordnete, die selbst eine mangelhafte Forschungsarbeit ablieferte, Vollmitglied im Forschungsausschuss des Europaparlaments.

    Ich bin nicht für`s Rumschnüffeln in Doktorarbeiten, und wenn überhaupt, dann in allen, auch bei den Roten und Grünen. Aber wenn nun mal sowas wie an`s Tageslicht gekommen ist, ist wohl das Letzte, was man als Wähler erwartet, dass so eine extrahohle Nuss wie die Koch-Mehrin dann auch noch befördert wird und noch mehr Steuergelder als Diät bekommt. Guttenberg hat wenigstens seinen Hut genommen. Aber die FDP will wohl auf 2% kommen.

  49. #27 Medley

    der Rabe mit dem goldenen Federkleid ist vermutlich transsexuell…

    Lol..Realsati(e)re ;)!

  50. #35 Kodiak (22. Jun 2011 19:03)

    Sie sind auch einer von denen, die Ursache und Wirkung verwechseln.
    Bestreben der Schule sollte meiner Ansicht sein, das Bildungsniveau zu heben, und nicht sich als BewahrAnstalt zu gerieren. Das ist ein Zeichen von Dekadenz, wenn man es nicht schafft, Kinder auf ein höheres Niveau zu motivieren.
    Da muß ich sagen, daß meine Lehrer vor vierzig pädagogisch bei weitem besser waren als die heutigen. Und wir hatten alle mehr Disziplin als die heute. Und die Politiker hat Prinzipien und Idealismus.
    Zum Beispiel hätte ein Röttgen bei uns nie die Chance gehabt überhaupt Kreisvorsitzender zu werden.
    Ich werde mit allen Mitteln gegen Leute wie Röttgen agieren. Jedem, den ich kenne, werde ich erklären, was für ein mieser Charakter der Röttgen hat.
    Die Union ist unter Merkel zur Dreckspartei verkommen.

  51. Tja, im Saarland hat die CDU die Linken angebettelt der Verfassungsänderung zu zustimmen, was sie dann auch gemacht hat. Die SPD ist gegen die Einheitsschule im Saarland. Seltsam!!! Direkt danach wollen alle parteiübergreifend ein Gesetz für mehr Demokratie im Saarland einführen, wohlwissend, dass bei einem Volksentscheid, die Mehrheit der Saarländer gegen die Einheitsschule wären. Wie weit muss man verkommen um als CDU um Stimmen der Linken zu betteln.

  52. ..ich denke, das die Oberschulen ein gutes Modell sind.
    Wenn dazu noch Schuluniformen (ähnlich wie in Großbritannien) eingeführt würden, gäbe es an den Schulen vielleicht mehr Frieden und Chancengleichheit.
    Das System Gymnasium würde ja wohl nicht angetastet werden.
    Also eh nur die Realschule mit Hauptschule zusammen geführt werden.
    Und wenn es dann tatsächlich auch noch so etwas wie eine „Sonderschule“ für lernbehinderte Schüler geben soll , wäre das System nicht schlechter als jetzt.
    Man müsste dann die Zeit entscheiden lassen , ob und wie gut dies eben dann ist.
    In der früheren DDR war dieses System ja über 40 Jahre da. Und es gibt tatsächlich hier in diesem Deutschland (und überall auf der Welt ) viele Ärzte, Akademiker, Professoren, Architekten, Unternehmer, Schriftsteller und Künstler die in diesem Schulsystem gelernt haben. Sehr viele von Ihnen sind heute sehr erfolgreich und genießen einen sehr guten Welt weiten Ruf!
    Auch das sollte man nicht vergessen, bevor man jeder Veränderung als Linkslastig sehen und einstufen will.

  53. Wenn ich ehrlich bin habe ich garnichts gegen diese Einheitsschulen, wenn sich Kinder gegenseitig unterstützen dann sollte das doch Vorteile bringen natürlich dürfen Schüler die mehr Leisten können nicht benachteiligt werden, irgendeinen Weg muss es da doch geben

  54. Wiederholt sich Geschichte?

    Bisweilen kann man sich dieses Eindruckes nicht erwehren und die Parallelen sind so signifikant, dass eine allein periodische Erklärung sich zu verbieten scheint.
    Betrachte man einige dieser so zahlreichen des Deutschland gestern und heute:

    Großkonzerne (nicht nur deutsche) „sponserten“ die Parteien – heute …

    Die Kinder wurden frühestmöglich dem Einfluss des Elternhauses entzogen – heute soll es die Kindergartenpflicht geben, „wegen der qualita- tiv hochwertigen Erziehung“ dort (so eine bayerische Politikerin)
    Dass dem Staat, der letztlich „nur“ die Summe seiner Staatsbürger ist, ein solcher Eingriff in das höherrangige Elternrecht nicht zusteht, wird kaum mehr noch in Erwägung gezogen.

    Man wollte die Einheitsschule – inzwischen na- hezu unisono fordert dies nahezu das gesamte Parteienspektrum

    Behinderte wurden zu lebensunwert erklärt und getötet – heute „spürt“ (so einst das BGesAmt) man schon prenatal nach Erbschäden mit der Folge, es wird fast ausnahmslos als lebensunwert erachtet und getötet.

    Niemand vermag in das Gewissen des anderen zu schauen, so könnte es sein, subjektiv hehre Motive bewegen die Lenker des Staates, aber müssten sie sich nicht ob so mancher Ähnlich- keiten diese zum neuen Nachdenken bewegen?

    Mit Terror- und anderer Verbrechensabwehr wer- den Eingriffe in fundamentale Eingriffe aller Bürger in das Persönlichkeitsrecht zur Norma- lität – unter Generalverdacht gestellt – und das soll es in der deutschen Geschichte nicht nur einmal schon gegeben haben, jedem zu miß- trauen.
    Aber vieleicht werden dafür im „Gegenzug“ 🙂 deutsche Terroristen, die als Mehrfachmörder verurteilt, (z.T. noch vor Verbüßung der vom Gericht verhängten Mindesthaftstrafe) entlas- sen / begnadigt.
    Kein anderer Mörder erfreut sich solch Bevor- zugung, aber das liegt ja evt. nur daran: ein Terrorist kann heute zum Ex-Terrorist werden, ein Mörder aber eben immer Mörder bleibt, nie Ex-Mörder werden kann – jedenfalls nach Dikti- on von Medien und Politik)

Comments are closed.