Entwicklungsminister Dirk Niebel auf Dienstreise in Ruanda.Wenn ein Politiker plötzlich ein Bundesministerium übernimmt, das er vor der Wahl noch abschaffen wollte, kommt selten nur Vernünftiges dabei heraus. So geschehen vor eineinhalb Jahren mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das seitdem von Dirk Niebel (FDP) geleitet wird.

(Von Thorsten M.)

Nun bereist Reserveoffizier Niebel seitdem nicht nur die Welt, wo er sich im Zweifel auch einmal in der Nähe von Generalfeldmarschall Rommels alten Kampfplätzen mit seiner an das Deutsche Afrika Corps erinnernden Militärmütze blicken lässt. Gerne hat er sein Mütchen auch an einer Strukturreform der drei deutschen Durchführungsorganisationen für die Entwicklungshilfe (GTZ, Inwert und DED) gekühlt, die er kurzerhand zur GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusamenarbeit) fusionierte. Da scheint nun allerdings der Teufel im Detail zu stecken.

Denn man kann durchaus darüber streiten, ob eine solche Organisation nach der Fusion plötzlich einen siebenköpfigen Vorstand braucht, wenn zuvor die GTZ, die 85% der Mitarbeiter der neuen Gesamtorganisation stellt, auch mit drei Vorständen ausgekommen ist. Vor allem beim „Wasserkopf“ sollte schließlich eine Fusionsdividende möglich sein.

Gänzlich hört der Spaß allerdings auf, wenn für einen solchen aufgeblähten Vorstand plötzlich durchsickert, dass er zu guten Teilen aus „Parteibuch-Leuten“ besteht, und sich wie die Made im Speck einrichtet. Namentlich sei hier insbesondere der FDP-Spezl Tom Pätz (Foto l.) erwähnt. Schließlich ist die GIZ keine gewöhnliche Regierungseinrichtung, sondern eine solche, die auch viele Freiwilligendienste (und damit Selbstlosigkeit) in der Entwicklungshilfe mit organisiert. Dazu kommt, dass sie einen großen Mangel zu verwalten hat, der aus dem riesigen Delta, zwischen dem was getan werden sollte und dem, was mit knappen Mitteln getan werden kann, resultiert.

Müssen die Herren Vorstände also tatsächlich mit Phaeton Dienstwagen (auch zur privaten Nutzung), jeweils mit einem eigenen Fahrer und First-Class-Flügen unterwegs sein? Brauchen sie (in Bonn und Eschborn) jeder jeweils zwei Dienstbüros mit weißen Ledersesseln, eigener Nasszelle und persönlicher Vorstandsassistenz?!

Der Fall erinnert damit durchaus ein bisschen an den der „Treberhilfe“, wo ebenfalls jemand meinte, aus einem Sozialbetrieb ein Luxusleben „abzweigen“ zu können.

Dies ist aber dem Steuer-Bürger so nicht mehr zu vermitteln. Da helfen auch keine relativierenden Pressemitteilungen, dass die GIZ für den Ankauf der Dienstwagen hohe Rabatte erhält und über den Wiederverkauf meistens mehr als den kompletten Preis zurück bekommt. Oder dass die Herren Vorstände „eine adäquate Arbeitsstruktur“ benötigten.

Die Außenwirkung von Entwicklungshilfeeinrichtungen muss Bescheidenheit und Sparsamkeit sein. Zumal in Zeiten, wo selbst in der Privatwirtschaft viele Manager in die zweite Klasse umsteigen. Nicht vergessen werden darf aber auch, dass diese Entwicklungshilfeeinrichtungen irgendwie die weltliche Fortführung der früher von der christlichen Mission unter größtem Selbstverzicht geleisteten Aufbauarbeit in Dritte-Welt-Ländern ist. An deren Effizienz muss sie sich daher ebenfalls messen lassen. Ganz nebenbei bemerkt leben und arbeiten nicht wenige Entwicklungshelfer auch heute noch unter primitivsten Bedingungen. Da sollte doch der Hut zum Kopf passen – oder der Schwanz zum Hund!

» Wer mit der GIZ Kontakt aufnehmen möchte, kann das über diesen Link tun.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Eins muß man Niebel lassen: So wie er die GTZ zerschlagen hat, die wie eine mächtige Schattenmacht das Außenministerium dominierte und vor allem unter Wieczorek-Zeul stark noch mehr anwachsen konnte, das verdient trotzdem Respekt. Ich kann mir keinen anderen Politiker der aktuellen Regierung vorstellen, der das hinbekommen hätte. Ob die GIZ und ihre Ausstattung jetzt das (teure) Trostpflaster ist, mag sein. Parteigenossen irgendwo zu plazieren ist übrigen nichts neues….

    am Rande:
    Die 50. Spargelfahrt der SPD – peinlicher Knittelvers während der Fahrt – Abgesang auf eine einst große Volkspartei…..

    http://www.faz.net/artikel/S30923/spd-aus-dem-takt-30435144.html

  2. Naja, was kann man ihm schon vorwerfen? 😉

    Der Mann ist einfach nur typisch für die deutsche Politik heutzutage. Und besonders typisch für die FDP.

  3. Was erwartet ihr? Politiker sind ein gewolltes Produkt dieser Gesellschaft.Siehe (Wutbürger—>Grüne) Bawü usw….

  4. Ich kann bis zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr schlafen, es macht mir SORGEN, dass die FDP doch NICHT unter die 5% fällt.

  5. Deutschland hat Geld, viel Geld !

    Den Bericht vom Bund der Steuerzahlen erwarte ich immer mit Spannung, was da für Verschwendungen aufgelistet sind- unglaublich !

    Km weise Autobahn gebaut und dann das Projekt eingestampft. Krötenwanderbrücken, tausende von sinnlosen Verkehrsschildern.

    Postalische Mitteilung an alle
    Rentner, das es keine Rentenerhöhung geben wird, hätten die Rentner zwar auch auf ihren Kontoauszug feststellen können aber für 9 Mio. gehts auch so.

    Die Abgeordneten im Reichstag hatten sich im Jahre 2003 eine hauseigene Sauna gegönnt.

    Nah hitzigen Debatten gings dann gleich in die hitzige Sauna zur Entspannung.

    Man gönnt sich ja sonst nichts.

    Oder eine 5 Mio. teure Straßenverbindung das 2 Dörfer mit 658 Einwohnern verbindet.

    Abgeordnete sollten haftbar gemacht werden, zumindest bei grob fahrlässigen Unfug der jeglichen Menschenverstand entbehrt.
    Und es sollte den Straftatbestand:

    „Persönliche Bereicherung auf Kosten des deutschen Volkes.“ geben.

  6. Den Niebel als Entwicklungshilfeminister hat die US-Botschaft laut Wikileaks als „schräg“ beurteilt.
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  7. #6 Irish_boy_with_german_Father

    „Und es sollte den Straftatbestand:

    “Persönliche Bereicherung auf Kosten des deutschen Volkes.” geben.“

    Das gab´s schon mal! In der sog. „DDR“.
    Da hieß das dann „sozialistisches Volkseigentum“.

    Und da es dies in der „DDR“ gab, würde es ja der „DDR 2.0“ auch gut stehen!

  8. Hohe Rabatte?? Klingt schon fast wie Bestechnung…. oder zumindest Einflussnahme!!

  9. wo er sich im Zweifel auch einmal in der Nähe von Generalfeldmarschall Rommels alten Kampfplätzen mit seiner an das Deutsche Afrika Corps erinnernden Militärmütze blicken lässt.

    Dieser Seitenhieb war unnötig. Ein potentieller Aufschrei der Grünen würde warscheinlich änlich aussehen.
    (—>Schlagzeile „Der rassismus General“ oder so änlich)…
    Man kann Dirk Niebel ziemlich viel vorwerfen, aber er wollte mit dieser Mütze mit Sicherheit nicht die Afrikaner beleidigen.

  10. #8 1123 (16. Jun 2011 12:00)

    Warum auch nicht.

    Dieses Pack -auch „Politiker“ genannt- verscherbelt Euer Tafelgeschirr, ja sogar Euer Vaterland. In Meck-Pomm werden schon die Seenplatten an Ausländer verscherbelt.

    Großer Ausverkauf, alles muss raus , oder was ?!?

    Das einzige wo sich alle Abgeordneten sich einig sind, ist, wenn es um Diätenerhöhung geht.

    Die reinste Oligarchie !

  11. Wenn das so ist, finde ich es nicht ok. Entwicklungsarbeit sollte nicht noch protzen und Mitarbeiter sollten nicht noch teure Autos haben. Auch Postengeschacher brauchen wir nicht. Das Geld sollte den wirklich Bedürftigen zukommen. Was ich zuvor hörte: China bekommt keine Entwicklungshilfe mehr – fand ich dagegen korrekt. Auch das man mehr prüfen wolle, ob das Geld richtig angelegt wird in z.b. Afrika – war richtig. Es gab auch schon Fälle, wo sich der Machthaber des Landes das Geld gekrallt hatte und sich einen Swimmingpool bauen ließ – da hört dann der Spass auf.

  12. Ich habe jahrelang im Ausland in Ländern der Dritten Welt gelebt und konnte die staatlichen deutschen Entwicklungshelfer live beobachten.

    Und es war erschreckend. Da gibt es absolut keine Kontrollinstanz die die deutschen Entwicklungshelfer kontrolliert. Und wenn die Kontrolle fehlt, dann artet die Sache total aus. Die staatlichen Entwicklungshelfer gönnen sich aus dem Topf der Entwicklungshilfe Luxusautos, Luxusunterkünfte, Luxusbüros, usw. Gerne fliegen dann die staatlichen Entwicklungshelfer zu so genannten Konferenzen und gönnen sich dort in Luxushotels Luxusprostituierte auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

    Nach Jahren im Ausland bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Entwicklungshilfe eher dem Entwicklungsland schadet und nur zur persönlichen Bereicherung der Entwicklungshelfer dient. Mit dem Argument armen Menschen und Ländern der Dritten Welt zu helfen werden Milliarden Euros von deutschen Steuergelder einfach sinnlos verbraten!

  13. #13 HendriK. (16. Jun 2011 12:21)

    Die sg. „Entwicklunghilfe“ diente deutschen Unternehmen in China Fuss zu fassen.

    Oder ehrlich geschrieben: Helfen Arbeitsplätze nach China zu verlagern 💡

  14. Ich denke mal dass mindestens weit über 90 Prozent der deutschen Entwicklungshilfe sinnlos und total bürokratisch verheizt wird.

    Entwicklungshelfer und die dort herrschende Machtclique wie einheimische Politiker und Beamte gönnen sich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ein Luxusleben. Es kommt kaum was bei der bedürftigen Bevölkerung an.

    Das Geld könnte man sparen und es in unser kollabierendes Gesundheitssystem oder in unser Rentenkasse stecken!

  15. Einfache Lösung: Den Laden schließen und Entwicklungshilfe erstmal streichen. Nur bei humanitären Notsituationen sollte Geld bereit gestellt werden.

    Deutschland ist auf dem besten Weg selbst ein Entwcklungsland zu werden. Da brauchen wir jeden Euro für unsere eigene verfallene Gesellschaft und Wirtschaft.

  16. #11 ISteinerI

    Rommel hat sich dort mit den Briten geprügelt. Ich glaube die Sympathien der Afrikaner waren da nicht unbedingt auf Seiten der Engländer?!

  17. @ #13 HendriK. (16. Jun 2011 12:21)

    Entwicklungsarbeit sollte nicht noch protzen und Mitarbeiter sollten nicht noch teure Autos haben. Auch Postengeschacher brauchen wir nicht. Das Geld sollte den wirklich Bedürftigen zukommen.

    ABer genau das passiert doch:
    das Geld kommt den wirklich Bedürftigen zugute!

    Niebel BRAUCHT unbedingt den Phaeton und seine Leute brauchten wirklich diese vielen und hohen Honorare!
    Niebels Team IST bedürftig! Und die bekommen das Geld.

  18. #18 : den Ladne schließen und Entwicklungshilfe ganz streichen, finde ich nicht gut. Wenn Entwicklungshilfe richtig eingesetzt und auch kontrolliert wird, was mit dem Geld geschieht, kann das sehr sinnvoll sein. Man denke an Brunnenbau und Schulbauprojekte in Ländern Afrikas, die auch postiv eingestellt sind. Da sollte man den Menschen helfen, dauerhaft eine gute Entwicklung hinzubekommen. (Hilfe zur Selbsthilfe) Und auch wenn Dürre und damit Hungersnöte drohen, sind Hilfen nötig. Was auch mehr getan werden muss: Aufklärung und Eindämmung des Bevölkerungswachstums. Hier ist noch zu tun. Was ich an kontruktiver und sinnvoller Hilfe auch gut finde: Lieber helfen wir den Menschen VORORT , anstatt sie die Flucht nach Europa suchen !!

  19. @ #22 HendriK. (16. Jun 2011 12:44)

    Schau mal:

    seit wie lange gibt es Entwicklungshilfe? seit 50 jahren?

    und:
    Was hat sich denn in den Ländern verbessert? Nichts!

    Also ist der ganze Entwicklungshilfe-Quatsch nur eine Geldverbrennungsmaschine – und nur gut fürs Gewissen unserer Politiker.
    Efektiv hat Entwicklungshilfe noch NIRGENDS einer Entwicklung geholfen.

  20. #15 Hellgate (16. Jun 2011 12:28)

    Habe mal eine Doku gesehen (GEZ) wo Afrikaner in die Kamera gesagt haben „Ihr Deutschen braucht kein Geld schicken, das kommt hier eh nicht an“

    Die haben sogar dafür plediert, die Entwicklungshilfe zu streichen, da sich eh nur die 300 Obersten daran bereichern.

    Zum Beispiel wurden dort neue Häuser gebaut um im Gegenzug die Slums mit ihren Blechhütten nieder zu reissen. Insbesondere auf Grund der Hygiene. Die Häuser wurden gebaut, allerdings haben sich dort die korrupten Beamten eingenisstet.

  21. Leute überlegt doch mal. Ihr macht eine Arbeit, die ihr für absolut sinnlos haltet und überflüssig und ihr macht sie weil die Partei das so will. Was würdet ihr anders machen?

  22. Bürokratie produziert nur noch mehr Bürokratie.

    Nicht gewusst ?

    Außerdem, jeder sollte wissen dass die Politik zuerst an sich denkt und dann erst an seine Bürger.

  23. Weil’s passt, no amol:

    Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel(FDP) und EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs waren am Donnerstag nach Pakistan gereist, um ein Signal „für Frieden und Stabilität“ zu setzen, erklärte Niebel bei seiner Ankunft in Islamabad. Deutschland habe als größter Beitragszahler der EU ein besonderes Interesse daran, dass Entwicklungsgelder für das Land bestmöglich eingesetzt würden.
    Auf dem Besuchsprogramm der beiden Politiker stehen den Angaben zufolge Gespräche mit führenden pakistanischen Regierungsvertretern und Projektbesuche im Nordwesten sowie im Osten des Landes. Auch solle das fünfzigjährige Jubiläum der deutsch-pakistanischen Entwicklungszusammenarbeit gewürdigt werden. – amz/dpa/AFP

    First Class Entwicklungs-Luxushilfereisen?

    Also, ich meine ja nur, wg. …. “Frankfurt — Gegen den Vorstand der bundeseigenen Entwicklungsorganisation Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sind Vorwürfe wegen Verschwendung laut geworden. …“

    Aus: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gyUJQLSXhHC-34GAhSWYyf2kQd_g?docId=CNG.72c47461b098954c12a27e116a850d7d.1f1

  24. Wer Troege fuellt, der zieht das Vieh an.
    Und, bleiben die gefuellten Troege, veraendert sich nur das Viehzug, was dann nachkommt.

  25. @ #25 Wolfgang (16. Jun 2011 12:55)

    Leute überlegt doch mal. Ihr macht eine Arbeit, die ihr für absolut sinnlos haltet und überflüssig und ihr macht sie weil die Partei das so will. Was würdet ihr anders machen?

    erstens:
    Alle Mitarbeiter mit feindlichem Parteibuch sofort entlassen – oder nach Afghanistan schicken.

    zweitens:
    Jede Entwicklungshilfe an reiche Staaten sofort abstellen: OPEC, China, Indien etc.

    drittens:
    Entwicklungshilfe nur dort genehmigen, wo die Projekte durch militärischen Schutz der Bundeswehr gesichert sind

  26. Wo die Islamisten wohnen

    Sehr lesenswert! Insbesondere für naivdumme Gutmenschen!

    Der stern hat anhand einer geheimen Liste mit mehr als 100 Namen und Porträtfotos die Lebensläufe des harten Kerns der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland recherchiert. Demnach wurde rund ein Drittel dieser fanatischen Islamisten in Deutschland geboren, etliche mit Migrationshintergrund haben deutsche Pässe. Die meisten der übrigen Terrorverdächtigen mit Aufenthaltsgenehmigungen stammen aus der Türkei, dem Nahen Osten oder Nordafrika. Viele haben Abitur und ein Studium absolviert. Zur Szene zählen Finanzberater, Einzelhändler, Unternehmensberater und ein Grundschullehrer.

    http://www.stern.de/panorama/gefaehrder-in-deutschland-wo-die-islamisten-wohnen-1695856.html#utm_source=sternde&utm_medium=zhp&utm_campaign=panorama&utm_content=snippet-links

  27. #30 Hellgate (16. Jun 2011 13:10)

    Fachkräfte mit ungeahnten „Potenzial“ !

    Und das ist eine Stern-Recherce,
    was meint ihr was das BKA an Namen hat 😉

  28. DIESE Definition hab ich mal gelesen: Entwicklungshilfe ist, wenn arme Leute in reichen Ländern reichen Leuten in armen Ländern Geld geben

  29. Wo die Islamisten wohnen …

    Im Augenblick zitieren die alle irgendwelchen dubiosen „Geheimberichte“.

    http://www.bild.de/politik/2009/afghanistan/afghanistan-krieg-geht-verloren-9816770.bild.html

    In einem geheimen Papier warnt US-General Stanley McChrystal, Oberkommandierender der Nato-Truppen in Afghanistan: Der Krieg könnte in den nächsten zwölf Monaten verloren sein, wenn die Amerikaner und die europäischen Verbündeten nicht noch mehr Soldaten schicken!

    Was die Reporter so alles zu lesen kriegen …

  30. DIESE Definition hab ich mal gelesen: Entwicklungshilfe ist, wenn arme Leute in reichen Ländern reichen Leuten in armen Ländern Geld geben

    Das ist das Spendengeschäft Entwicklungshilfe läuft noch etwas anders.

    Entwicklungshilfe ist wenn der Steuerzahler eines reichen Landes über seine Steuern die Milliardäre von armen Ländern alimentiert

  31. Also Leute, was soll das. Jeder Vorstand eines größeren Unternehmens hat einen Dienstwagen zur Verfügung. Warum sollte es bei Behörden oder behördenähnlichen Gebilden nicht ähnlich sein?

    Wer Verantwortung trägt, soll entsprechend bezahlt und behandelt werden.

    Warum?

    1. Jeder soll seinen gerechten Lohn erhalten.

    2. Bei Menschen, die 70 Std./Woche arbeiten, ist das Autofahren vergeudete Zeit – es sei denn, sie können bei Autofahren arbeiten.

    3. Eine gerechte Bezahlung ist eine gute Vorbeugung gegen Bestechung.

    Ich weiß, das ist blanke Theorie. Ob es im Falle dieser merkwürdigen Gesellschaft zutrifft, mag dahingestellt werden, gelinde ausgedrückt.

    Auf jeden Fall geht es mir persönlich auf den Sack, dass viele hier sofort reflexartig zum Bonzen-Bashing übergehen, sobald ein Mercedes, eine Champus-Flöte oder ein Joop-Anzug in Sichtweite ist. Der Klassenstreit ist Schnee von gestern, Leute. Noch nicht kapiert?

  32. Ach was, Amigo-Filz, Postenschacherei nach Parteibuch und Steuergeldverschwendung ist doch nur interessant, wenn man es den Schwarzen (nein, nicht Ne*gern) vorwerfen kann.

    Wichtig ist, dass die Nasszellen mit Wasserspareinrichtungen ausgerüstet sind, die Sitzgarnituren aus Bio-Leder halal bestehen, die Phaetons unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit gebaut wurden und ne intelligente, CO2-sparende Klimaanlage verbaut ist und dass die Büroassistenz irgendeiner Minderheit angehört oder vor der Arbeitslosigkeit gerettet wurde.

  33. #38 Osiris Iffla (16. Jun 2011 13:43)

    Klar, zugegeben: Ein VW Phaton ist nun wirklich nichts aussergewöhnliches.

    Wenn sich ein Jemand einen schicken Anzug von seinen Geld leistet, auch in Ordnung.

    Letztenendes hat deren Bedienung aber doch ein miesen Beigeschmack.

    Man denke an die SPD-Tante die sich ihren Dienstwagen nach Spanien hat hinterher liefern lassen. Der wurde ihr vor Ort auch noch gestohlen.

    Man denke an das herbeirufen des Bundeswehr-Bereitschaftsdienstes.

    Da wird dann Frau Politiker_In exklusiv für 90.000 € mit einer Golfstream nach Brasilien geflogen.

    Da wäre mir First Class in der Lufthansa weit lieber, aber vermutlich ging das nicht, man gewöhnt sich ja an gewisse Standarts.

  34. Auflösen währe besser gewesen. Die Entwicklungshilfe fördert in den Empfängerländern die Aufblähung der Staatlichen Beschäftigung,fördert damit Stammes/Klan-Privilegien und Korruption.
    Wahlen können durch die Austeilung von Wohltaten gekauft werden, Marktwirtschaft wird verhindert, Eigeninitiative aberzogen usw. Will eine andere, vorher ausgeschlossene Gruppe an die Fleischtöpfe kommt es zur Gewalt und obendrein ist die Entwicklungshilfe eine Spielwiese für linke Utopisten. Weg damit.
    In welchen Autos das hiesige Führungspersonal umherfährt interessiert mich nicht.

  35. http://balkaninfo.wordpress.com/2009/07/17/das-betrugs-ministerium-der-heidemarie-wieczorek-zeul-das-bmz/

    Starker Tobak !!!

    Super Geschäfts Grundlage eben für Berlinwasser, den kriminellen Lobby Verbänden und den GTZ – BMZ Ganoven, welche Weltweit nur noch Kriminelle unterstützen und mit Alibi Projekten und mit Hilfe der Kollegen aus dem AA Gelder unterschlagen und in die eigenen Politischen Strukturen umleiten. Ein paar Tausend Visas dann für Mafiöse “Business” Leute, welche nur Drogen Netze in Europa aufbauen wollen, gehört eben zum Geschäft! Deshalb arbeiten die Ganoven am liebsten mit Firmen, welche wie die Weltbank sogar in einem Bericht festhält: Null Ahnung haben und Null Auslands Erfahrung, aber dafür gezielt Millionen schwere Consult Aufträge in die eigenen Politischen Kanäle umleiten können. Die Mafia ist Nichts, denn der Lehrherr im
    Balkan ist das AA und die BMZ!Uschi Eid, die vollkommen durchgeknallte Ideologin welche nicht nur inkompetent ist, sondern bei diesem Desaster ihrer PPP-Programme, der Millionen Betrügereien um Berlinwasser einfach entmündigt gehört.Diese Frau ist hoch gefährlich sturzdumm, was die allein über die in der Welt gescheiterten Privatisierungen der Wasser Wirtschaft erzählt und verbreitet.
    Solche Gestalten machen heute Politik und diese Pyschopatin Uschi Eid würde man allein mit so einem Aussehen als nicht zurechnungs fähig einstufen. Die Frau ist einfach eine Verbrecherin, wenn man überall mit vollen Vorsatz nur noch im Ausland arbeitet und privatisiert durch massive Bestechung !!Zu diesem vollkommen durchgeknallten menschlichen Betrugs- Schrott Haufen gehört vor allem auch die Parlamentarische Grünen Ideologistin: Uschi Eid, promovierte Sozialwissenschaftlerin, welche von Idelogischen Dingen faselt, welche sie nicht im Ansatz versteht. Und vor allem erhalten ständig Neu Consults ohne jede Erfahrung die Aufträge, welche durch Millionen schwere Beteiligungen der DEG, GTZ und mit extrem hohen KfW Krediten unterfüttert werden und diese ohne Sicherheiten. Sozialwissenschaftlerin, also für Entwicklungs Hilfe praktisch Hirnlose Ideologin,welche die Privatisierung der örtlichen Wasser Systeme vertritt.oder schliesst mit dem Spekulanten und vorbestraften Betrüger Nr. 1 der Welt Abkommen, wie u.a. mit Georg Soros und seiner Open Society:

  36. Mein Gott, immer die Neiddebatten !
    Also, – ich finde es richtig, dass selbstlose
    Parteibuchvorstände in gemeinnützigen Organisationen, die gute Hilfe leisten, dafür
    auch gut herumkarriolen und auch gute
    Bezüge, so nennt man das wohl auf der Eben, …äh , beziehen dürfen.
    „Gute Arbeit für gutes Geld“
    sagen doch sowohl die Gewerkschaften als auch die Gysi- und die Gabriel-Gangs.
    Der Umstand ist also voll SED gedeckt,
    und damit sachlich richtig.
    Warum sollen die leistungstragenden und besserverdienenden Kommunisten nicht auch
    mit dem gleichen Recht leben dürfen, wie zum Beispiel jede Krankenschwestern und jeder Polizist ? Einige Jobs sind nun mal schwer.
    Und als Parteien- und Gemeinnützigkeits-Alphamännchen ist es nun mal eine Sache der Ökonomie schnell und sicher von A nach B zu kommen.
    Je schneller um so ökonomischer :mrgreen:

  37. Die hohen Rabatte für Dienstwagen erhalten sie genauso auch für kleinere Dienstwagen. Spricht nicht gerade für Anstand und Aufrichtigkeit wenn die die Leute derart für dumm verkaufen.

  38. @ Osiris Iffla
    wir reden hier von sog. „Entwicklungshelfern“.
    Man muss gerissen sund schamlos ein bis dort hinaus um sowas durchzuziehen, denn man verkauft die Leute buchstäblich für stoxkblöde ohne sich zu schämen und man muss stoxkblöde sein um darauf reinzufallen

  39. Auf jeden Fall geht es mir persönlich auf den Sack, dass viele hier sofort reflexartig zum Bonzen-Bashing übergehen, sobald ein Mercedes, eine Champus-Flöte oder ein Joop-Anzug in Sichtweite ist. Der Klassenstreit ist Schnee von gestern, Leute. Noch nicht kapiert?

    Nun hier ging es aber zumindest laut text um 7 Vorstandmitglieder wo vorher 3 reichten um je zwei Büros wo vorher eines reichte und um die Tatsache, dass der „Bonze“ eigentlich eine Arbeit übernommen hat, die er für weitgehend sinnfrei hält.

  40. #34 AlfonsVIII (16. Jun 2011 13:29)
    Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=yEki98jsN1w

    DANKE !! Zeigt es doch diese widerliche Verlogenheit einer FDP

    Mit viel Getöse vom Sparen und dann sich Pöstchen sichern und noch fester Steuern ausgeben

    LUG TRUG FDP – schleimige Steigbügelhalter und XYV“&7 Zensiert

  41. Für Menschen, die sich unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe bereichern, sollte es harte Strafen geben.
    Wie viele bedürftige Menschen verlieren Leben oder Gesundheit auf Grund von vorenthaltenen Mitteln?!

  42. Wohltätigkeit muß man sich was kosten lassen!
    Nicht nur der Niebel klotzt; auch andere Organisationen tun dies, obwohl sie im Namen das Wort „Wohlfahrt“ u.ä. führen!
    In diesen Organisationen sind die Geschäftsführer kleine Könige. Sind sie doch mehrheitlich aus der Riege der Politiker in Bund, Land, Gemeinde.
    Diese Gruppe ist es, die unentwegt Freiwilligkeit propagiert! Freiwillig nichts bekommen, damit die anderen im Geld schwimmen können.
    Selbst die Fernsehlotterie zahlt für ein paar Minuten Film im Monat 450.000 Euro/p.a. an Frau Lierhaus. Bei 10-Euro-Losen muß in meinem Dorf jeder 3 x im Jahr ein Los kaufen – vom Baby bis zum Greis! Dann ist aber noch immer keine Wohltat getan; dann ist erst ein Gehalt beisammen! Und wie viele da noch dranhängen mit ähnlichen Vorstellungen, sagt schon niemand!
    Im Übrigen glaube ich, daß Diejenigen, die immer die Freiwilligkeit propagieren, ihre erste unbezahlte Stunde noch vor sich haben!
    Sicher gehts nicht ganz ohne Spenden und Einsatz! Deshalb spende ich ausschließlich für die Heilsarmee. Da bin ich ganz sicher, daß der Großteil der Einnahmen ordentlich verwendet wird und der Verwaltungsanteil gering ist!

  43. #38 Osiris Iffla (16. Jun 2011 13:43)

    Der Klassenstreit ist Schnee von gestern, Leute.

    Wo steht das geschrieben?

    Naiv, faktendefizient, Beamter oder Unternehmer?
    (Ich nehme auch eine Mehrfachantwort.)

  44. Entwicklungshilfe
    Vorwurf der Selbstbedienung: SPD kritisiert Niebel

    Berlin – Nach den Vorwürfen der Verschwendung von Steuergeldern durch Vorstandsmitglieder der bundeseigenen Entwicklungshilfeorganisation GIZ hat die SPD auch Entwicklungsminister Dirk Niebel kritisiert.

    Der FDP-Politiker habe Parteifreunde mit Posten versorgt und sich in Vetternwirtschaft verstrickt:

    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article13432180/Vorwurf-der-Selbstbedienung-SPD-kritisiert-Niebel.html

  45. #51 TheNormalbuerger (16. Jun 2011 17:42)

    Fangfrage, da die eine Antwort wahrscheinlich in Deinem Auge eine weitere impliziert. 😉

    Sagen wir mal: Komplexloser mercedesfahrender und schampusschlürfender Bediensteter einer großen internationalen Organisation, also vgl. Beamter. Jedoch, zu Deiner großen Enttäuschung, bin ich in Sachen Entwicklungshilfe aus gutem Grunde weder Naiv, noch faktendefizient, sondern eher zynisch und gefühllos (geworden).

    Und das mit dem Klassenstreit war ironisch gemeint: Ausgerechnet in West-Berlin ist es – im Gegensatz zu Wien, London oder Paris – wo ich diesen latenten PC-Klassenstreit am Meisten spüre. Fährst Du Mercedes? Du bist verdächtig. Oben drauf Jude? Also nur von der Russen-Mafia, oder Du hast zusammen mit dem Entschädigungsfonds beschissen. Dass Du Sepharad bis (spanischer Abstammung), dass Du lange studiert und hart gearbeitet hast, um Dir Deinen Mercedes zu leisten, glaubt Dir niemand. In wirklichkeit ist es nicht sonderbar viel, was ich verdiene, aber in Berlin reicht es bereits, einen protzigen Wagen zu besitzen und in einer besseren Gegend zu höhlen, um als Klassenfeind zu gelten.

    Abgesehen davon, und um jemanden hier zu plagieren: Auch ich bin ein Normalbürger!

    Und nun zurück zum Thema.

    @ #46 Ogmios (16. Jun 2011 14:49) und andere hier:

    Entwicklungshilfe ist NICHT humanitäre Hilfe!!!

    Humanitäre Hilfe heißt: Reissäcke, AIDS-Spritzen, Flüchlingsarbeit in Krisengebieten usw. Vgl. karitative Projekte. Dass viele Träger der humanitären Hilfe ihre Arbeit als Entwicklungshilfe bezeichnen, weil sie längerfristig ausgerichtet ist, ist schön und gut. Aber die Entwicklungshilfe, die die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die o.g. Gesellschaft leistet, ist eine staatliche Aufgabe von einem Staat für andere Staaten, und deshalb gibt es ein eigenes Ministerium dafür (BMZ). Nicht umsonst läuft z. B. der deutsche Polizeieinsatz in AFG unter Führung des BMZ.

    Ich persönlich halte es für schwachsinnig, aber es ist so, und hat seine eigene Logik. Der internationale Polizeieinsatz in AFG soll nicht Polizeiarbeit leisten, sondern die dortige Polizei ausbilden und helfen, die Sicherheit zu entwickeln. Also keine Caritas, keine Reissäcke, sondern staatliche Aufgaben. Es wird nicht mit euren Spenden finanziert. (Oder doch, wenn man Steuern als staatlich erpresste Spenden betrachtet 😉 )

    Das mit der Vetternwirtschaft und der Anzahl der Vorstandsmitgliedern ist eine andere Ebene, und da bin ich vollkommen einverstanden, es stinkt zum Himmel. Aber es heißt nicht, dass der Vorstand mit dem Fahrrad unterwegs sein müsste, nur weil man zu oft staatliche Entwicklungshilfe und Bahnhofsmission verwechselt.

  46. #53 Osiris Iffla (16. Jun 2011 20:33)

    Fangfrage, da die eine Antwort wahrscheinlich in Deinem Auge eine weitere impliziert.

    Nee, nee. So gemein bin ich nicht.

    Komplexloser mercedesfahrender und schampusschlürfender Bediensteter einer großen internationalen Organisation, also vgl. Beamter.

    Bingo! 😛
    (Bei diesem Job hätte ich auch keine Komplexe.)

    Jedoch, zu Deiner großen Enttäuschung, bin ich in Sachen Entwicklungshilfe ….

    Meine Anmerkung bezog sich nicht auf die Entwicklungshilfe, sondern auf deinen Status.
    Und da hatte ich ja nicht ganz Unrecht.

    Entwicklungshilfe ist NICHT humanitäre Hilfe!!!

    Ist da jetzt nicht Wortklauberei? Letztendlich kommt es doch immer den Menschen zu Gute. In der Theorie jedenfalls.

    Aber es heißt nicht, dass der Vorstand mit dem Fahrrad unterwegs sein müsste, nur weil man zu oft staatliche Entwicklungshilfe und Bahnhofsmission verwechselt.

    Ich bezog mich nicht allein auf Dienstwagen oder Luxuskrawatten. Es gibt bestimmt viele „Entwicklungshelfer“, die Gelder in die falschen Kassen leiten. Korruption ist allgegenwärtig. Nur in diesen Fällen leiden Länder mit besonders bedürftigen Menschen.
    Mal abgesehen von China. 😉

    Und das mit dem Klassenstreit war ironisch gemeint..

    Sorry! Habe ich nicht erkannt.

    In wirklichkeit ist es nicht sonderbar viel, was ich verdiene, aber in Berlin reicht es bereits, einen protzigen Wagen zu besitzen und in einer besseren Gegend zu höhlen, um als Klassenfeind zu gelten.

    „In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid.“
    (Arthur Schopenhauer)

  47. #55 TheNormalbuerger (16. Jun 2011 21:57)

    Lol !!!

    Du hast Witz und Feingefühl. Es ist mir eine Ehre.

Comments are closed.