Maternus MillettDie niederen Lebensformen wie Viren und Bakterien sind bekanntlich „geschlechtslos“, kennen keine männlichen, sondern – strenggenommen – nur weibliche Exemplare, die einzig über die Fähigkeit zur Fortpflanzung verfügen. Schnecken können männlich und weiblich zugleich sein. Nur bei den höheren Lebewesen gibt es sie – die beiden Geschlechter, vermischen sich doch deren Genpools, was sich in „der Natur“ offenbar als Vorteil für die Arterhaltung wie auch für die genetische Vielfalt herausgestellt hat.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Das gefällt so manchem Zeitgenossen gar nicht, der am Biologie-Unterricht entweder nicht teilgenommen, diesen komplett verschlafen oder so manches, was darin gelehrt wird, nicht recht verstanden hat. Oder der außerstande ist, offenen Auges durch die Straßen zu gehen und zu sehen statt zu träumen. Vielleicht haben er oder sie auch noch nie „Sex“ gehabt. Enthaltsamkeit kann schließlich etwas moralisch Hochwertiges sein, führt allerdings zur Weltfremdheit, zum Geburtenrückgang sowie zum demographischen Wandel und letztlich zum Untergang eines Volkes, außer, man rekrutiert dort, wo hinreichend Nachwuchs gezeugt wird.

In einem erfrischenden Interview unter der Überschrift „Früher herrschten die Gewalttäter, heute herrschen die Wohl-Täter“ mit Maternus Millett (Foto oben) wird dieses Defizit deutlich ausgesprochen:

Die Gender-Theorie versucht, die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als Normalfall in Frage zu stellen und stellt nicht nur die Geschlechterrollen, sondern sogar den „Geschlechtskörper“, also die anatomisch-physiologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau, als soziokulturelles „Konstrukt“ dar. Sie geht davon aus, dass wir als sexuell-erotisch unbeschriebene Blätter zur Welt kommen und erst durch Erziehung, Imitation usw. zu Männern und Frauen geformt werden und interpretiert dies als „Repression“, als Unterdrückung und Deformierung der angeblich ursprünglich multisexuellen „Natur“ des Menschen.

Die Gender-Theoretiker verwechseln möglicherweise die in unserem Grundgesetz garantierte Gleichheit von Mann und Frau „vor dem Gesetz“ mit der biologisch zwangsläufig bedingten Verschiedenheit der Geschlechter. Das Wort „Halbintelligenzler“ könnte für solche Leute fast ein Lob sein.

Sehr „denkwürdig“ äußert sich Maternus Millett bei der letzten Frage des Journalisten Eren Güvercin:

Die Webseite PI-News vermarktet sich erfolgreich unter dem Label „politcally incorrect“. Sie hetzt dabei aber systematisch gegen Muslime. Besteht die Gefahr, dass Gruppen unter dem Deckmantel der „Politischen Unkorrektheit“ fremdenfeindliche und islamfeindliche Gedanken verbreiten?

Maternus Millett: Die politische Korrektheit als das „absolut Gute“ hat das gesellschaftliche Klima bereits so weit polarisiert und vergiftet, dass auch eine kritische Diskussion des „absolut Guten“ – also des Versagens der Bildungs- und Integrationspolitik, der selektiven Toleranz Straftaten von Immigranten gegenüber, der bedingungslosen Sozialleistungen für alle – kaum noch möglich ist. Folglich können alle, die provokante Kritik anmelden, sehr leicht moralische Empörung auslösen und sich als Rebellen gegen das neue, linke, permissive Establishment und als „Opfer von Repression“ darstellen. Eine absurde Situation, und mit Sicherheit pures Gift für Demokratie, Pluralismus und den sozialen Frieden, die zunehmend durch ein „Die oder wir!“ und „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ ersetzt werden.

Sorry, Herr Millett. Ist das Recht auf freie Meinungsäußerung „Gift für die Demokratie“? Das sollten Sie bitte näher erläutern!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Die Sinks und Dinks. Keine Ahnung vom wahren Leben aber großartige Lebenstheorien aufstellen. Diese Leute laufen sich von alleine tot.

  2. @ #1 Juniortüte
    Geht mir genauso. Ich bin auch ein Opfer von Repression und Unterdrückung und habe eine Deformation meiner ursprünglich multi-sexuellen Natur erfahren – zum Glück!

  3. Sexuelle Präferenzen sind teilweise genetisch vorgegeben, teilweise am Bild der Umgebung abgeleitet und – zum geringsten Teil – auch soziologischen Umwelteinflüssen geschuldet.

    Auch deshalb ist der Anteil Homo- und Bisexueller Seit Jahrhunderten relativ konstant. Nur der (ehrliche) Umgang hat sich geåndert.

    Wer heuten die Kinder und Jugendliche mit „geschlechtsneutraler“ Erziehung misshandelt ist nicht besser als „Umerziehungslehrer“ welche Jungen die Homosexualität austreiben wollten.

    Freiheit – auch bei diesem Thema viel mehr als nur ein Wort!

  4. Es gibt Fische, die das Geschlecht wechseln können. Das dient der Arterhaltung, wenn zu viele von einem Geschlecht vorhanden sind. Bei Menschen ist solch ein Vorgang allerdings bisher kaum beobachtet worden.

  5. Sie geht davon aus, dass wir als sexuell-erotisch unbeschriebene Blätter zur Welt kommen und erst durch Erziehung, Imitation usw. zu Männern und Frauen geformt werden …

    Ich gehe davon aus, dass alle Menschen mit einem werkseitig formatierten und eingestellten Gehirn zur Welt kommen. Die Entwicklung zum Idioten geschieht bei einigen dann später. Bedingt durch externe Bedienungsfehler, Stromausfälle oder Hinzusetzen schädlicher Substanzen.

    Dieser so genannte Gender-Schmarrn geht mir auf die Nerven. Soll das die neue Religion werden?

  6. #7 WahrerSozialDemokrat

    Den „elter1“ und „elter2“ in Zürich hat mir auch keiner abgenommen.

  7. @ #6 Sebastian
    Ich mag nur meinen. Ich finde aber auch, dass die chili-salami über „Rainer Glagow, Allahs Weltordnung“ recht ansprechend aussieht.

  8. Der Genderismus ist die Axt an der Wurzel unserer Kultur. Man darf seine militanten Vertreter_innen nicht unterschätzen.

    Über Organisationen wie UN, EU wird er in alle Länder getragen und den Menschen oktroyiert.

    Meine Tochter arbeitet als Sozialpädagogin (nein, sie ist PI!) in der Mädchenarbeit unseres Landkreises. Sie wird regelmäßig mit Infos über und Einladungen zu gendergerechten Themen und Veranstaltungen geflutet.

    Es ist der Wille der Personen, die dahinterstehen (ich vermute nach dem, was ich inzwischen weiß vorwiegend lesbische Frauen), die Zweigeschlechtlichkeit und „normale“ Familie aufzulösen.

  9. Es stimmt. Von einer bestimmten Gruppe wird versucht, jeglilche Unterschiede zwischen den Geschlechtern als von äußeren Einflüssen gemacht, zu negieren.

    Aber, Leute, es stimmt auch, dass Frauen in unserer Gesellschaft jahrzehntelang wegen ihrer Unterschiedlichkeit benachteiligt wurden.

    Man sehe sich Werbung aus den 70er an. Es ist fast unglaublich, wie Frauen dargestellt wurden.
    Da gab es Frauengold-Elexier, damit sie nicht so emotional reagieren, da wurde erzählt, Frauen können schlecht Autofahren, Frauen rivalisieren um das beste Putzenkönnen, sie sind es nicht wert ihr Frühstück akzeptiert zu bekommen (Mann: „ich frühstücke im Büro“) usw.
    Googelt mal Werbung 70er (80er) Jahre.

    Sicherlich wurde in vielem übers Ziel hinausgeschossen und heute werden Jungen oftmals in ihrer Wildheit und ihrem Eroberungsdrang, der typisch männlich ist, gebremst (mit Ritalin ruhiggestellt).

    Aber generell kann man sich die Genderentwicklung vor dem Hintergrund der Frauenschlechtbehandlung angucken, statt nur an der Oberfläche die Annäherung der Rechte beider Geschlechter zu kritisieren.

    Die Frauenbewegung war sinnvoll und wichtig. Die Unterschieded zwischen den Geschlechtern wurde jahrzehntelang zum Nachteil der Frauen ausgelegt.

    Mit jahrzehntelang meine ich die 50er Jahre bis heute. Was vorher war, ist sicherlich auch interessant, aber gehört nicht direkt zu unserer heutigen Erlebniswelt.

  10. #7 WahrerSozialDemokrat (20. Jun 2011 22:21)

    Immer wenn ich unbedarften Menschen von der gezetzlich verankerten Gender-Politik erzähle, dann tun die mich schnell als Verschwörungstheoretiker ab, weil die meinen, kein vernünftiger Mensch kommt auf so eine absurde Idee…

    Da geht es den Menschen wie den Leuten.
    Ich fange mit diesem Thema kaum noch an.

  11. Die Gender-Theorien sind genauso unwissenschaftlich wie der biblische Schöpfungsbericht oder die Geschichte vom Klapperstorch, der die Kinder bringt. Dass so viele Leute anscheinend ernsthaft so einen baren Unsinn vertreten, ist schon mehr als bedenklich. Das schlimme daran ist, dass mit solchem Mist auch noch eine menschenverachtende Lehre transportiert wird, die die Menschen, die sich dieses krude Gefasel zu eigen machen, vollends zu Psychopathen verkrüppelt. Da kann man nur sagen: Die Menschheit schafft sich ab.

  12. Sie geht davon aus, dass wir als sexuell-erotisch unbeschriebene Blätter zur Welt kommen und erst durch Erziehung, Imitation usw. zu Männern und Frauen geformt werden und interpretiert dies als “Repression”, als Unterdrückung und Deformierung der angeblich ursprünglich multisexuellen “Natur” des Menschen.

    Ich lieg hier gerade am Boden vor Lachen….
    😆 😆 😆

    Soviel Realitätsverweigerung kann unmöglich in einem einzigen Kopf Platz haben und trägt geradezu religiotische Züge in sich.

    Als ob durch Anrufen des Grossen Gender nach der Geburt eines Kindes das Geschlecht durch Besprechen der leeren Stelle zwischen den Beinen gottgleich herbei gebetet werden bzw. umgebetet werden kann.

    „Grosser Gender, schenk mir eine Claudi-Fatima!“

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  13. Auf dem Weg zum neuen Menschen
    von Gabriele Kuby

    Schaut man sich auf der Internetseite des Familienministeriums unter den Begriffen „Gleichstellung“, „Gender Mainstreaming“, „Genderkompetenz-Zentrum“ um, so entdeckt man unter scheinbar leeren Phrasen des Rätsels Lösung: „Leitprinzip und Querschnittsaufgabe der Politik“ ist keineswegs die Förderung der Familie und der Kampf gegen die wachsende materielle, physische und psychische Not der Kinder und Jugendlichen, sondern „Gender Mainstreaming“. Die Geschlechtsdifferenzierung von Mann und Frau und die Heterosexualität als Norm soll aufgehoben werden. Lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Lebensweisen sollen der Sexualität zwischen Mann und Frau gleichwertig sein…
    …Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ fordert Mütter und Väter dazu auf, „das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden, indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküßt wird“. (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen“. (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 bis 3 Jahre!) „dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen“, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern“. (S. 25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)
    Weiter geht’s im Kindergarten. Mit dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ singen Kinder Lieder wie diese: „Wenn ich meinen Körper anschau‘ und berühr‘, entdeck‘ ich immer mal, was alles an mir eigen ist … wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr‘, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein. ‚Nein‘ kannst du sagen, ‚Ja‘ kannst du sagen, ‚Halt‘ kannst du sagen, oder ‚Noch mal genauso‘, ‚Das mag ich nicht‘, ‚Das gefällt mir gut.‘, ‚Oho, mach weiter so.'“
    Vom Kindergarten in die Schule. Wenn die Pornographie noch nicht zu Hause zur Familienunterhaltung gehört, dann zeigen sich die Kinder entsprechende Videoclips auf dem Handy. Mit 9 Jahren beginnt der Verhütungsunterricht, genannt Sexualkunde, weil sie nun ins Alter kommen, wo die niedlichen Kinderspiele eine höchst unerwünschte Folge haben können: Schwangerschaft. Neunjährige Kinder üben in der Schule, Kondome über Plastikpenisse zu ziehen, um sich so für den „Kondomführerschein“ zu qualifizieren…

    Gabriele Kuby ist Soziologin, Publizistin und Mutter von drei Kindern. Ihr neuestes Buch „Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen“ ist soeben im fe-Medienverlag erschienen.
    Foto: „Kill your Gender“ („Töte dein Gschlecht“), Plakatkunst in Berlin: Beim Gender Mainstreaming geht es um „social engineering“, um die Schaffung des neuen, geschlechtsvariablen Menschen

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200727062957.htm

    http://www.gabriele-kuby.de/

  14. OT – Stuttgart-21-Gegner stürmen Baustelle – Polizisten verletzt
    Neue Gewalt im Streit um Stuttgart 21: Hunderte Gegner des Bahnhofsprojektes haben eine Baustelle gestürmt und dabei acht Polizisten leicht verletzt. Nach der traditionellen «Montagsdemonstration» rissen sie die Zäune nieder. Einige Aktivisten besetzten die Wassertanks, andere zündeten Knallbomben in der Nähe der Polizeikette. Nach Polizeiangaben erlitt ein Beamter vermutlich einen Hörsturz. Ein weiterer Zivilbeamter sei in der Menge der Protestierenden enttarnt und mit Schlägen auf den Kopf traktiert worden. Die Bahn hatte vor kurzem die Bauarbeiten wieder aufgenommen.(dpa)

    Das verstehen unsere Linksfaschisten unter direkter Demokratie *lach*

  15. GenderKompetenzZentrum

    GKompZ

    Das GenderKompetenzZentrum engagiert sich im Kontext der Gleichstellungs-, Antidiskriminierungs- und Diversitätspolitik. Es ist immer auch an einer fortdauernden Kritik und Umarbeitung dieser Konzepte beteiligt.

    Gleichstellung, Schutz vor Diskriminierung und Anerkennung individueller Differenz sind Voraussetzung für Formen sozio-kultureller und politischer Partizipation, die nicht nur bestehende Verhältnisse bestätigen, sondern transformatorische Gestaltungsmacht entfalten können. Forderungen nach Gleichstellung und Anerkennung von Differenz sind dementsprechend Kernstücke emanzipatorischer und transformatorischer Politiken, die auf eine Veränderung gesellschaftlicher und globaler Verhältnisse im Hinblick auf einen Zuwachs an Gerechtigkeit zielen – auch wenn die Gerechtigkeitsvorstellungen ihrerseits umstritten bleiben.

    Das GenderKompetenzZentrum arbeitet mit einem Konzept von Gleichstellungspolitik, das darauf abzielt jegliche Form sozialer Ungleichheit abzubauen und das den Begriff Geschlecht/Gender nicht ausschließlich auf das Verhältnis von Frauen und Männern bezieht. Darüber hinaus wird Gleichstellungspolitik gezielt mit der Analyse – sich verändernder – gesellschaftlicher Macht- und Ungleichheitsverhältnisse verbunden. Politische Veränderung ist als fortwährender Prozess der Enthierarchisierung dieser Verhältnisse konzipiert. Ziel ist es, nicht-hierarchische Artikulationen von Differenz zu fördern sowie gegen soziale Ausschlüsse und gewaltvolle Normalisierungen vorzugehen.

    Zu diesem Zwecke engagiert sich das GenderKompetenzZentrum in Forschung und Wissenschaft, in der politischen Bildungsarbeit und Politikberatung sowie in der Kritik medialer und politischer Repräsentation. Darüber hinaus organisiert es Tagungen, Vorträge und Veranstaltungen, die dem Austausch, der Vermittlung und der öffentlichen Auseinandersetzung dienen. 🙄

    http://www.genderkompetenz.info/

  16. “ Die Menschheit wird untergehen.-Nur die Kakerlaken werden überleben und die Welt beherrschen, weil sie intelligenter als die Menschen sind !“

    Lemmy Kilmister-Motörhead

  17. Gender ist toll. Man sieht, dass Männlein und Weiblein absolut gleich sind am besten hier:
    Sporttest der bayerischen Polizei
    ( jeweils für Note 3):
    Sit Up Männer:18x, Frauen: 16x
    Springen über Kleinbank in 30sec. Männer:46x, Frauen 42x
    Bankdrücken: Männer 60% vom Körpergewicht 13 Wiederholungen,
    Frauen 45% vom Körpergewicht 13 Wiederholungen
    Pendellauf: Männer 26,9sec, Frauen 29,9sec.
    Ausdauerlauf: Männer 2500m, Frauen 2000m

    Man sieht also: Der Unterschied zwischen den Geschlechtern ist nur Einbildung…
    (Jetzt bräuchte ich nur noch einen Smiley der kotzt…)

  18. Nur bei den höheren Lebewesen gibt es sie – die beiden Geschlechter

    Auha! – „höhere Lebewesen“, ganz böser Ausrutscher! Wie soll denn da die Gleichheit aller Materie hergestellt werden?

    Hast du heute schon deinen Stein gelobt?

  19. #24 Fensterzu (20. Jun 2011 22:51)

    Dazu wollte ich auch noch was schreiben:

    Ginkgo biloba

    „Der Ginkgo ist ein Windbestäuber und blüht im März, er ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch), es existieren also männliche und weibliche Pflanzen. Gelegentlich treten einhäusig-getrenntgeschlechtige (monözische) Bäume auf.[3] Die Bäume unterschiedlichen Geschlechts sind bis zur Geschlechtsreife, die erst im Alter zwischen 20 und 35 Jahren erfolgt, äußerlich kaum voneinander zu unterscheiden.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ginkgo

  20. #1 Juniortuete
    Ich den meinen auch, wir sind auch ein Spitzes Team äh Spitzenteam, aber wir tragen keine Juniortuete^^.
    #9 Dichter
    Das mit dem Geschlechterwechsel scheint bei Menschen öfters vorzukommen als man denkt, diese Metamorphose scheint aber nie ganz komplett zu sein, siehe Renate, Claudia F. usw usf.
    Ich bin für die Gleichberechtigung von Mann und Frau, Ich hab mit der Homo-Ehe und den daraus folgenden Rechten und Pflichten weniger Probleme als mit der Religionsfreiheit (was aber hier jetzt nicht Thema werden soll). Homosexualität und andere sind Realität, ein schwuler ist kein abartiger aber realistisch gesehen ist sein Anteil an der Arterhaltung doch eher gering, wenn er strikt nur seinen Neigungen folgt und man mal die Option Adoption ausser acht lässt. Von mir aus kann jeder nach seinen Vorstellungen glücklich werden, solange es meine Freiheiten nicht einschrängt. Aber Kinder schon im Vorschulalter sexuell zu dogmatisieren passt nicht in meine Wertevorstellung. Was kommt noch? Üben sie dann bald, gegenseitig nen Abstrich zu machen, der dann im Bio-Labor der benachbarten integrierten Gesamtschule analysiert werden darf?
    #19 lorbas
    Den Link schau ich mir erst morgen an, ihr Textauszug hat mir für heute gereicht.

  21. Piratenpartei: „Die Katze ist endlich aus dem Sack“

    ef: Herr Fuchs, wie kam es zu Ihrem Austritt aus der Piratenpartei?

    Kevin Fuchs: Ich habe schon lange mit diesem Entschluss gehadert und habe dafür mehrere Gründe. Den Anlass dazu gab schließlich das, was auf einem Vortrag von MANNdat-Mitglied Dr. Köhler in Konstanz passiert ist. Der Kreisverband Konstanz hatte auf meinen Vorschlag hin Herrn Köhler eingeladen, um über die Benachteiligung von Jungen im Bildungssystem zu referieren. Herr Köhler hat bereits mehrere solcher Vorträge auch vor politischen Entscheidungsträgern gehalten. Die Veranstaltung richtete sich an Eltern und alle, die das Thema interessiert. Von der stellvertretenden Vorsitzenden Ute Hauth wusste ich, dass ihr das Thema nicht gefiel. Zunächst wurden gezielt Leute zu dem Vortrag eingeladen, die dem Thema nicht wohlgesonnen waren. Dabei handelte es sich wohl um Anhänger der Gender- bzw. Queerbewegung. Mitunter angestachelt von Ute Hauth selbst störte eine Gruppe dieser Leute den Vortrag; der Ton wurde so aggressiv, dass Herr Köhler den Vortrag schließlich abbrechen musste. Bemerkenswert ist vor allem, was nach dem Vortrag geschah. Die Konstanzer Piraten schoben Herrn Köhler die Schuld in die Schuhe. Frau Hauth gab sogar eine Pressemitteilung heraus, in der sie das Ganze so darstellte, als sei Herr Köhler mangels Kompetenz einem kritischen Publikum nicht gewachsen gewesen. Der Referent, den man selbst eingeladen hatte, wurde getäuscht und am Ende als unfähig hingestellt. Am Ende gab es sogar noch Probleme mit der versprochenen Reisekostenpauschale. Also ich möchte dort kein Referent sein.

    http://ef-magazin.de/2011/06/20/3045-piratenpartei-die-katze-ist-endlich-aus-dem-sack

  22. Werden wir halt alle zu Schnecken und Würmern siehe

    Tierarten, die beide Geschlechter in sich tragen, setzen alles daran, bei der Begegnung mit Artgenossen der Mann in der Beziehung zu sein. Einige Tiere gehen dabei mit äußerster Brutalität vor.

    Eine Art kalifornischer Schnecken zwingt dem Zoologen zufolge ihre Partner auf besonders gewaltsame Weise, als Weibchen zu fungieren: Sie beißen zum Teil dem Gegenüber den Penis ab. Bei einer Plattwurm-Art, die auf Korallen lebt, komme es zu einem regelrechten „Penisfechten“. „.

    http://www.welt.de/wissenschaft/article974233/Der_bizarre_Sex_der_Zwitter_Schnecken.html

  23. Aha

    Die sexuelle Fortpflanzung zwischen Lebewesen verschiedenen Geschlechts habe demgegenüber große Vorteile. Bei getrennt geschlechtlichen Arten gebe es kein Interesse, den Partner zu schädigen. Zu Konkurrenz komme es vor allem unter den Männchen, Weibchen würden meistens geschützt. „Die Männer müssen balzen, tanzen und sich bemühen. Es setzt die Männchen unter Druck, zu Gentlemen zu werden“, sagte Michiels.

  24. Ein Land, das nichts besseres zu tun hat als sich mit so einem Dreck zu beschäftigen ist überreif für den Untergang.

    Wohl dem, der sein Haus auf dem Fels gebaut hat, wenn der Sturm und die Flut kommt.

  25. Wenn hier mal, außer vom abstraktem Begriff „Gender Mainstreaming“ ein paar Argumente kommen, könnte man über den Gegenstand diskutieren.

    Da dies nicht geschieht, ist diese Aversion gegen die Gleichbhandlung der (menschlichen) Geschlechter für mich nur ein Vorwand, um die Frauen wieder zurück an den Herd zu verbannen und für die Mutterschaft zu verpflichten.

  26. #22 Rheinpreusse (20. Jun 2011 22:48)

    Im Original war das:

    Wenn eine Atombombe auf die Erde fällt, werden nur Lemmy und Kakerlaken überleben.

    Offenbar glaubt Lemmy nicht an seine eigene Unsterblichkeit.

  27. #35 muezzina (20. Jun 2011 23:31)

    Herd muss nicht wirklich sein. Die meisten Frauen können entweder gar nicht oder nur sehr schlecht kochen.

    Bei der Mutterschaft sehr ich allerdings aus biologischen Gründen keine Alternativen…

  28. #35 muezzina

    Ich bin für gleichberechtigung, aber die hat nicht im zweifel gegen den mann zu sein. fragen sie mal geschiedene väter, da gibts ein paar horrorgeschichten, wenn sich die werte ex quer stellt.

  29. Oh je, das ist schon irgendwie eklig. Ist eigentlich bei denen wie bei den Moslems.

    Da Schnecken Zwitter sind, begatten sie sich gegenseitig.

    Spanische Wegschnecken stammen, wie der Name besagt, aus dem südwestlichen Europa und sind erst seit wenigen Jahrzehnten in Mitteleuropa eingeschleppt worden , vor allem mit importiertem Salat.

    Wegen ihrer starken Schleimabsonderung finden sich hier wenige Liebhaber ihres Fleisches, weshalb diese Wegschnecken sich sehr stark vermehren und inzwischen auch in den entlegensten Naturschutzgebieten Deutschlands nachzuweisen sind. Im Garten richten sie erheblichen Schaden an:

    http://www.lebendiges-bienenmuseum.de/schnecke.htm

  30. #35 muezzina (20. Jun 2011 23:31)

    Frau! Informiere Dich doch mal selber darüber oder muss man Ihnen alles vorkauen, aber für Sie habe ich es auch in kleinen verständlichen Happen, da müssen Sie noch nicht mal lesen!

    Gender Mainstreaming 1 T 1/4
    http://www.youtube.com/watch?v=-ZMB0Xt95bk
    (4 Teile)

    Gender Mainstreaming 2-T 1/3
    http://www.youtube.com/watch?v=XlRuiZaauNA
    (3 Teile)

    Und jetzt beschäftigen Sie sich gefälligst damit, anstelle immer blöde unwissend zu schreiben!

  31. #47 Juniortuete (21. Jun 2011 00:01)

    Na wenn hier Witze gerissen werden, dann kommen auch mal welche zurück 😀

    Genau, ganz meiner Meinung! Gruß und Gute Nacht!

  32. Man sehe sich Werbung aus den 70er an. Es ist fast unglaublich, wie Frauen dargestellt wurden.
    Da gab es Frauengold-Elexier, damit sie nicht so emotional reagieren, da wurde erzählt, Frauen können schlecht Autofahren, Frauen rivalisieren um das beste Putzenkönnen, sie sind es nicht wert ihr Frühstück akzeptiert zu bekommen (Mann: “ich frühstücke im Büro”) usw.

    Ja. Und?
    Wo ist jetzt die Pointe?

  33. 1. Mose 1,27:
    Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn;
    und schuf sie als Mann und Frau.

    Das Wort des lebendigen Gottes (der aus der Bibel!) ist eindeutig!

    Wir-lieben-DIEFREIHEIT.de

    Schalom

  34. Danke für den Tipp! Gibt es da auch Kataloge ? 🙂

    Aber viel besser ist der Link unter Deinem Nick!

    Danke!!

  35. Also ganz klar: Linke sind NUR doof! Die glauben und verzapfen jeden Sch…
    Nimmt hier irgendjemand linke Wahnvorstellungen ernst??? Denn zu Ende gedacht, bedeutet „Gender“, dass Homos, Transen, Lesen, und auch Männer demnächst Babies bekommen werden. *LOL*

    Fleischhauer hat die komunistischen Grünen in diesem Punkt so schön vorgeführt, und habens aufgrund eigener Blödheit nicht mal gemerkt.

    Meine Meinung: Männer und Frauen sind NICHT gleich (auch wenn sich das einige erträumen/erhoffen), aber GLEICHWERTIG!

    So, und jetzt Ende! So einen kommunistischen Quatsch („Alle Menschen auf diesem Planeten sind gleich.“) kann man nicht mehr ertragen!

  36. So läuft das bei PI, leider. Wenn Herr Kiwitt sich das „erfrischende Interview“ mit diesem Maternus Millett genauer angesehen hätte, dann hätte er nämlich festgestellt, dass der Interviewer Eren Güvercin, ein „verbandsunabhängiger, gläubiger Muslim“ ist, wie der „Freitag“, für den Güvercin u.a. arbeitet, uns in anderem Zusammenhang wissen ließ. Also hätte sich die Überlegung anschließen können, warum dieser Deutsch-Türke sich ausgerechnet für diesen Millett, den ich bis dato nicht kannte, interessiert, auf der Genderkram-Ebene zumindest scheint Übereinstimmung zu herrschen.

    Sodann darf man sich wundern, dass Herr Kiwitt die letzte Frage des Herrn Güvercin diskret verschweigt, die Frage lautet nämlich:

    „Die Webseite PI-News vermarktet sich erfolgreich unter dem Label ,politically incorrect‘. Sie hetzt dabei aber systematisch gegen Muslime. Besteht die Gefahr, dass Gruppen unter dem Deckmantel der ,Politischen Unkorrektheit‘ fremdenfeindliche und islamfeindliche Gedanken verbreiten?“ Die ausweichende Antwort kann jeder, der will, selbst nachlesen.

    Milletts Buch „Das Schlechte am Guten“ werde ich mir sparen, mir reicht Dr. Mantheys Amazon-Rezension: Millett polemisiert gegen die politische Korrektheit und benutzt selbst das große Binnen-I und korrekte Wörter wie „Studierende“, diese abstoßenden Partizipialkonstruktionen. Mit dem Wort „Halbintelligenzler“ würde ich an dieser Stelle sparsam umgehen.

  37. #11 TheNormalbuerger

    „…
    Ich gehe davon aus, dass alle Menschen mit einem werkseitig formatierten und eingestellten Gehirn zur Welt kommen.“

    Hallo TNB,

    Du wirst lachen, aber es gibt tatsächlich wissenschaftliche Forschungsergebnisse, die das bestätigen.
    Es scheint (ich bin kein Naturwissenschaftler) in der Tat so zu sein, dass es genetisch bedingt ist, ob jemand Linker oder Bürgerlicher in seiner politischen Einstellung wird.
    Das erklärt (in meinen Augen) weswegen keine der beiden Lager bisher evolutionär ausgestorben sind.

    Meine persönliche Meinung ist jedoch die Drei-Drittel-Theorie: Wie ein Mensch wird, wodurch sein späteres Leben gekennzeichnet sein wird und welche Begabung(en) er hat, wird durch 1/3 eigene Genetik, 1/3 Erziehung und 1/3 (personelle, strukturelle und situative – Nicht: Biologische) Umwelt geprägt.

  38. #17 Galileo1515
    „… Die Menschheit schafft sich ab.“

    Der Natur ist das doch egal. M. a. W.: sie wird’s überleben. 🙂

  39. P.S. (aber dann ist von meiner Seite aus wirklich Schluss mit diesen Stuss, über den es sich eigentlich nicht nicht mal lohnt, auch nur eine Minute darüber nachzudenken):
    Wir hatten „Gender Mainstreaming“ schon mal in den 80ern. Damals nannte sich das „Unisex“.
    Aber dafür sind einige der heutigen Grünen-WählerInnen zu jung. Mann und Frau hatten dengleichen Hairstyle und trugen die gleichen Klamotten. In den Disko gab es nur noch Unisex-Toiletten. Zur Abschaffung der Regel, dass nur weibl. Polizisten weibl. Verdächtige verhaften dürfen, hat es damals aber nicht gereicht.
    Wenn das heute anders ist, dürften weibl. Genderinnen sich nicht durch Untersuchungen von männlichen (ist ja alles eh nur Erziehungsache – auch der Pimmel) Polizei-Gendern stören lassen.

    Ist das alles krank – ich könnte k….. Haben Linke außer Atomkraft und Genderism keine anderen Probleme? Dann kann’s uns ja nicht so schlecht gehen.

  40. Na einen doch noch (jetzt werde ich mir selber untreu), hatte ich noch vergessen, zu schreiben:

    Wenn ein biologischer Polizisten-Mann einen anderen biologischen Mann an der Brust (z. B. bei einer Verhaftung berührt), ist doch nichts dabei.

    Im Gender-Prinzip dürfen Frauen (oder was sich dafür hält) dann auch nichts mehr dagegen haben.
    Brüste sind ohnehin nur erziehungs- oder operationsbedingt.
    Tja, so ist das, wenn ein Mann als Kind weint und mit Puppen spielt, dann wachsen ihm gleich Brüste und der P. wird kleiner.

    Ich explodier gleich – GenderWAHNSINN!!!

  41. #27 WahrerSozialDemokrat (20. Jun 2011 23:13)

    „Piratenpartei: “Die Katze ist endlich aus dem Sack”
    ef: Herr Fuchs, wie kam es zu Ihrem Austritt aus der Piratenpartei?
    Kevin Fuchs: Ich habe schon lange mit diesem Entschluss gehadert und habe dafür mehrere Gründe…“

    ————————————————

    Demnächst wahrscheinlich der nächste „moderate“ Pirat, der den langen Marsch durch DIE FREIHEIT antreten wird. 🙂

  42. #45 WahrerSozialDemokrat (20. Jun 2011 23:56)

    #35 muezzina (20. Jun 2011 23:31)

    Frau! Informiere Dich doch mal selber darüber

    Was für ein öffentlicher, abwertender Ton. Ich informiere mich wahrscheinlich besser als Sie über den Gegenstand, über den ich nachdenke. Plattitüden sind zum Aufstacheln, aber nicht zum dürber Nachdenken geeignet.

    oder muss man Ihnen alles vorkauen,

    Ach, jetzt werd ich wieder gesiezt. Diese stillosen Menschen, die andere Duzen, wenn sie keine Argumente haben, haben mich schon immer befremdet.
    Vorkauen können Sie mir gar nichts, Sie sind mir denkmäßig kein Stück überlegen. Aber träumen Sie weiter.

    aber für Sie habe ich es auch in kleinen verständlichen Happen, da müssen Sie noch nicht mal lesen!
    Gender Mainstreaming 1 T 1/4
    http://www.youtube.com/watch?v=-ZMB0Xt95bk
    (4 Teile)

    Tun Sie doch nicht so, als ob Sie die Theorie und das Filmchen produziert haben. YT-Klicken kann doch jeder Idiot. Was besagt die Quintessenz, außer das selbst erteilte Männerrecht, Frauen als ihnen unterlegen zu qualifizieren (wie Sie es hier sehr anschaulich demonstieren).

    Und jetzt beschäftigen Sie sich gefälligst damit,

    Es gibt viele schwache Männer, die nichts lieber tun würden, als einer Frau Befehle zu erteilen. Ich danke den Frauenrechtlerinnen vor mir, dass dies nicht mehr geschieht.

    anstelle immer blöde unwissend zu schreiben!

    Nach dem Duzen – was ich im Übrigen nicht schlimm fände, man duzt sich gewöhnlich im Net, aber von Ihnen ist es bewusst herabwürdigend eingesetzt – bezeichnen Sie meine andere Meinung als „blöde“. Gähn.

    Solche Frauentreter wie Sie tummeln sich leider zuhauf in der rechten Szene Deutschlands. Und damit werden intellektuelle Frauen vergrault. Die Rechten sollten sich mal fragen, warum sie zu fast 90 % aus Männern bestehen. Die Linken haben einen großen Frauenüberschuss. Eine nennenswerte Zahl ernünftiger, starker Männer findet sich immer noch nicht bei den sog. Rechten.
    Viele wirken wie Zukurzgekommene und lassen ihren Frust an den Frauen aus.
    Ich hoffe, in diesem Thread lesen nicht zu viele Frauen mit.

    An die Mädels:
    Gendermainstreaming wird von enttäuschten Männern falsch interpretiert um es den doofen Weibern mal so richtig zu zeigen 🙂

  43. Ohne es zu ahnen, würden diese Verrückten ja immerhin eine entscheidende Wahrheit aussprechen, die selbst aus ihrem Wahnsinn zu ziehen wäre: Auf einer höher entwickelten Stufe haben die Lebewesen ein Geschlecht – auf ultra-niedriger wird gleichgegendert.

  44. Was ist denn los mit diesem Server, verdammt?!

    „Sie geht davon aus, dass wir als sexuell-erotisch unbeschriebene Blätter zur Welt kommen und erst durch Erziehung, Imitation usw. zu Männern und Frauen geformt werden und interpretiert dies als “Repression”, als Unterdrückung und Deformierung der angeblich ursprünglich multisexuellen “Natur” des Menschen.“

    Selbst wenn die sexuelle Orientierung des Menschen von Natur aus multisexuell ist – Durch Erziehung und Imitation haben wir auch gelernt, dass man nicht seine eigene Scheiße frisst!

    Diese sogenannten „Repressionen“ haben also durchaus ihren Sinn!

  45. Was für ein öffentlicher, abwertender Ton.

    Genau der richtige!

    Ich sehe mit wachsender Freude, dass es immer mehr Männer gibt, die die peinliche Dummheit von sich „intellektuell“ gebendem Feministinnen-Geseire (neben dem das „Unterdrückungs“geheule der Moslems ja fast noch geistreich wirkt) nicht nur sehen – das tun sie schon lang – sondern auch endlich die passende Reaktion zeigen.

    Das ist lang überfällig.

    Glaubst Du ernsthaft, eine Gruppierung, die sich vorgenommen hat, die schwere Aufgabe mit zu schultern, unser Land wieder zurückzugewinnen, könnte es sich erlauben, sich verzogene Gören, deren Erfahrungshorizont nur um das eigene Ego und eine eingebildete Benachteiligung dreht, ans Bein zu binden?

    Den Linken wird au

  46. … den Linken wird der Popo vom Staat hinterhergetragen! Die können sich Feministinnen erlauben, die sowas gewöhnt sein.

    Rechte brauchen Menschen, die ein bisschen mehr drauf haben. Das sind überwiegend Männer. Und das ist gut so. Überwiegend, aber nicht ausschließlich.

  47. #64 muezzina (21. Jun 2011 06:54)

    Man muss auch ab und zu mal die Höfflichkeit außen vor lassen, besonders bei anscheinend (linken) islamischen U-Booten, die permanent nur spalten wollen. Also nicht so beleidigt sein…

    An die Mädels:
    Gendermainstreaming wird von enttäuschten Männern falsch interpretiert um es den doofen Weibern mal so richtig zu zeigen

    Das war nun aber kein Sach- sondern nur ein Kampfargument!!! Und sehr Männer diskriminierend! Sie nutzen ein Freund-Feind-Schema der Feminismus-Bewegung, die der Mehrheit der Frauen nun wirklich mehr geschadet hat, als genutzt…

    Außerdem habe ich mehrfach Informationen (Links) zu diesen Thema gegeben (wie auch hier) und andere auch. Ich könnte auch mit eigenen Worten Sie und alle damit umfassen informieren, doch das funktioniert in einem Blog so nicht, da sortiert man Links aus und mit Kurz-Infos macht man andere neugierig sich weiter zu informieren. Warum sollte man auch das Rad selber erfinden, wenn andere es schon haben.

    Und außerdem geht es nicht nur ausschließlich um Männer und Frauen, bei Gender geht es um ein durch den Staat erzwungenes gesellschaftliches Erziehungsmodel in allen relevanten Bereichen des persönlichen Miteinanders, um funktionierende Strukturen aufzubrechen und den einzelnen Menschen individuell zu verstaatlichen. (Zu diesen einem Satz müsste man jetzt mind. 5 Seiten schreiben). Da man erwachsene Menschen nur bedingt für abstruse Ideen gewinnen kann, soll nun am schwächten Mitglied unserer Gesellschaft sexuell erzogen werden, bei gleichzeitiger Entmachtung der Familien. (Wieder 5 Seiten wert) Nun könnte man über für und wider viel diskutieren, aber es ist ja schon Gesetz geworden und zwar ohne das es zuvor gesellschaftlich diskutiert wurde und das bei so einem entscheidenden Thema.

    Ein so komplexes Thema wie Gender-Mainstream kann man aber auch wirklich nicht in einem Artikel umfassend abhandeln, man kann Menschen nur neugierig und emphatisch dafür machen, es bleibt aber wie es ist, man kommt nicht drum herum sich auch Zeit dafür zu nehmen, wenn man wirklich verstehen und mitreden will…

    Hier noch ein Link wo, auch die Frankfurter Schule mit angesprochen wird:

    Gender Mainstreaming – Umerziehungsprogramm der Menschheit
    http://www.youtube.com/watch?v=LJBJuX9U5aE

  48. # 64 muezzina

    „An die Mädels:
    Gendermainstreaming wird von enttäuschten Männern falsch interpretiert um es den doofen Weibern mal so richtig zu zeigen 🙂 “

    Trotz meines Nicks bin ich ein „Mädel“. Und ich bin nicht einverstanden mit Ihren Aussagen, weder mit der ersten, in der Sie unterstellen, in diesem thread würden keine Argumente auftauchen noch mit Ihrer Replik zum Wahren Sozialdemokraten.

    Wer den thread sorgfältig durchliest, wird sehr wohl Argumente finden, schon gar in den Verlinkungen. Darüber hinaus finde ich es heutzutage unaufgebbar, sich über Genderismus auf breiter Basis zu informieren. Wer das tut, wird nicht behaupten, dass da etwas von frustrierten Männern falsch interpretiert wird.

    Ich habe vor über zehn Jahren erstmals mit Gender Mainstreaming zu tun gehabt, als ich meiner Tochter eine Arbeit für ihr Sozialpädagogikstudium korrigiert habe. Da ging es um die Frage, warum Mädels seltener delinquent werden als Jungs. Alle bekannten Theorien wurden durchgekaut. Die Theorie von Gender Mainstreaming irritierte mich maßlos: dass ein Mädchen ein Mädchen wird, weil sie sich selbst dazu konstruiert, fand ich absurd.

    Ist das denn nicht gesunder Menschenverstand, dass eine Frau aufgrund ihrer biologischen Andersartigkeit (Menstruation, Gebärfähigkeit, Stillfähigkeit) auf der ganzen Linie anders tickt als ein Mann?

    Die Psychosomatik lehrt uns, dass Körper und Seele unauflösbar miteinander verwoben sind. Warum sollte das auf etwas so Elementares wie unser Geschlecht nicht Einfluss haben?

    Gender Mainstreaming ist, dabei bleibe ich, eine extrem gefährliche Ideologie, weil von ganz oben verordnet und mit Krakenarmen in unser Privatestes hineindringend.

    Der Wahre Sozialdemokrat war wohl deshalb ein wenig ausfallend, weil Sie die Fülle der Fakten, die zu Genderismus vorhanden sind, einfach ignorieren.

    Genderismus ist ein Feind der Menschheit, der sich auf Grund von Hybris (backe, backe Menschen, wie Christa Mewes früher sagte) und Verblendung in unseren Alltag drängt und uns in unserem Frausein und Mannsein zerstören will.

  49. #70 AtticusFinch (21. Jun 2011 10:58)

    # 64 muezzina

    Wer den thread sorgfältig durchliest, wird sehr wohl Argumente finden, schon gar in den Verlinkungen. Darüber hinaus finde ich es heutzutage unaufgebbar, sich über Genderismus auf breiter Basis zu informieren.

    Dann haben Sie mich missverstanden. Ich bestreite ja gar nicht, dass das Ideal des neuen Menschen der Androgyne ist.
    Ich hab sogar geschrieben, dass meiner Beobachtung nach kleine Jungen in Massen entmännlicht werden, indem ihnen eine ADHS diagnostiziert wird und sie mit Ritalin ruhiggestellt werden.

    Über die Tatsache des GMS sind wir uns einig.

    Aber was ich bemängele, und das hab ich eigentlich deutlich genug geschrieben, ist die Tatsache, dass diese von sog. „Rechten“ benutzt wird, um die Frauen gezielt herabzuwürdigen.
    Hier passt es nämlich einer ganzen Menge Schreibenden nicht, dass die Frauen mittlerweil gesellschaftlich den Männern weitestgehend gleichgestellt sind.

    Vor nur 20 – 30 Jahren gab es Sichtweisen auf die Frau in der Gesellschaft, die heute grotesk anmuten. Mein Beispiel war das mit der Werbung aus diesen Jahren. Und Werbung zeigt den Zeitgeist deutlich wie kaum etwas anderes.

    Das was der Sozialdemokrat, der wahre noch nach meinem Post geschrieben hat, lese ich gar nicht. Die Frechheit davor hat mir gereicht. Kein Diskussionspartner für Frauen wie mich. Danach schrieb noch so ein Tastaturheld, der Ton kann gar nicht öffentlich abwertend genug sein.

    Was ich kritisiere ist:
    Es werden keine konkreten Fakten genannt, über die man diskutieren kann bei der Gender Mainstreaming Geschichte.
    Allgemein wird geschimpft, Frauen würden ihre Weiblichkeit verleugnen. Wie erklärt man sich denn die aktuelle der Frauen, die so gar nicht zu der Theorie passt? Schon 15-Jähre tragen im Alltag Schuhe, die vor ein Paar Jahren Highheels hießen und nur gegen Perversenaufschlag in einschlägigen Shops angeboten wurden. Fast alle haben lange Haare.
    In den 80ern hatten die meisten kurze Haare, Schulterpolster und Turnschuhe. Dieses Gender Mainstreaming hinkt schon weit hinter der aktuellen Zeit hinterher.

    Dass auf der anderen Seite ebenfalls eine Menge männlicher Menschen steht, die ihrer gesellschaftlichen Aufgabe nicht mehr nachkommen, die keine Verantwortung übernehmen, ihre Vaterpflichten nicht erfüllen und es nicht für nötig befinden, eine stabile Ehe aufrechtzuerhalten und ein Familieneinkommen zu erwirtschaften, wird hier meistens ausgespart.

    Ich möchte nicht wirklich wissen, was für schwache, frustrierte Gestalten hier hinter der Tastatur sitzen und auf das weibliche Geschlecht einprügeln wollen.

  50. Ich möchte nicht wirklich wissen, was für schwache, frustrierte Gestalten hier hinter der Tastatur sitzen und auf das weibliche Geschlecht einprügeln wollen.

    Der Textbaustein musste ja jetzt noch kommen.

    Atticus Finch hat es Dir ja schon höflich gesagt… ich sehe nach Jahrzehnten des unangenehmen Fremdschämens für Feministinnen keine Veranlassung mehr zu übertriebener Höflichkeit, und unsere Männer sind trotz ihrer Klugheit leider häufig zu ritterlich, um den passenden Ton zu finden.

    Nicht jeder Mensch, der sich von Feministinnengequatsche genervt fühlt, ist „frustriert“ und „schwach“ – ganz im Gegenteil – und noch nicht mal jeder ist ein Mann, und nicht jede Frau hat mit Feministinenn einen „Wir-Mädels“-Pakt unterzeichnet. Ich hoffe wirklich, dass kein einziger noch auf diese Nummer (manchmal auch: „der hat keine abgekriegt“) reinfällt.

    Diese Masche, jemandem, der solches Geschwätz einfach nicht mehr hören kann, psychische Defekte anzudichten, ist übrigens auch ein Argumentations-Klassiker der widerwärtigen Frankfurter Schule.

    Ein weitere Klassiker ist, sich selbst als Mitglied einer Opfergruppe darzustellen und daraus Macht zu erlangen. Es ist eine Schande, wie viele unserer Frauen sich davon haben kaufen lassen.

    Der Schaden, den Ihr angerichtet habt, ist unermesslich.

    Ich war in den 70er Jahren jung. Nach dem Abi ging mein Freund zur Bundeswehr (nicht freiwillig) und ich an die Uni. Es hat ihm nicht gefallen und ich habe mich geschämt, vom Unileben zu erzählen. Nein, ich wollte nicht zur Bundeswehr, ich war nie eine von diesen sich benachteiligt fühlenden Neidkühen, die alles machen dürfen wollen, aber nichts machen müssen wollen, und ich glaube auch nicht, dass Bundeswehr so reizvoll ist. Aber es hat mein Gerechtigkeitsgefühl verletzt, war mir peinlich und hat mich unsicher gemacht.

    Und jetzt kommst Du daher und hast die Stirn zu behaupten, wir wären in den 70ern benachteiligt worden, weil irgendein Schauspieler in einem Werbespot irgendein Frühstück nicht gefressen hat?

    Werbung ist so: Wenn man die „herkömmlichen Frühstückscerealien“ nimmt, dann schmeckt das halt nicht, besser ist, man nimmt das beworbene Produkt. Aber nein! Da denken sich „intellektuelle“ Frauen in Nähkästchenzirkeln aus, dass es eine gar grausige Benachteiligung ist, wenn der unterworfene Mann die „herkömmlichen Frühstückscerealien“ nicht mag. Geht’s eigentlich noch?

    Und zu konkurrieren, wer besser putzen kann ist – ganz davon abgesehen, dass es dabei wohl auch um den Verkauf eines Putzmittels ging – ist immer noch besser als darum zu konkurrieren, wer die sich dämlichsten Benachteiligungs-Stories ausdenken kann. Wohnungen putzen sich schließlich nicht von alleine, Feminismus hingegen braucht kein Mensch. Nja… außer die, die ihn erfunden haben… die brauchen ihn natürlich schon. Aber lassen wir das.

    Und dann die süffisante Frechheit, den Rechten aufs Brot zu schmieren, dass sie Dich und ähnliche Frauen nicht in ihre Parteien bekommen, weil sie nicht so schön Füße lecken können wie die Linken?

    Hat Dich überhaupt schon mal eine rechte Gruppierung gebeten, beizutreten? Glaubst Du, wir brauchen sowas? Wir haben weiß Gott andere Sorgen.Hat Dir jemand verboten, Dich den Linken anzuschließen?

    Diese Emanzerei verschwindet sowieso wieder. Entweder die Feministinnen lernen von uns, wie sich ein würdevoller Europäer (gleichgültig welchen Geschlechts) benimmt, oder sie lernen’s halt von den Moslems.

    Und noch ein Tipp: Frauen, die nicht ständig davon quatschen, sie wären unterdrückt und benachteiligt, werden’s auch nicht … und wurden es in Europa noch nie!

  51. #73 muezzina

    Also: Ganz so negativ schätze ich die PI-Männer wirklich nicht ein.

    Aber Sie haben recht, dass viele Männer keine richtigen Männer (ich meine nicht Machos) mehr sind, ist offensichtlich. Und dass Mädchen in Magersucht und Model-Ambitionen irrwitzigen Idealen hinterherrennen, hätte vor einigen Jahrzehnten auch niemand prophezeit.

    Trotzdem bringt die Gender-Ideologie ganz neue Töne in die allgemeine Kakophonie – und darüber muss man diskutieren, davon muss man andere informieren (das ist alternativlos 😆 )

  52. #73 muezzina

    Also: Ganz so negativ schätze ich die PI-Männer wirklich nicht ein.

    Aber Sie haben recht, dass viele Männer keine richtigen Männer (ich meine nicht Machos) mehr sind, ist offensichtlich. Und dass Mädchen in Magersucht und Model-Ambitionen irrwitzigen Idealen hinterherrennen, hätte vor einigen Jahrzehnten auch niemand prophezeit.

    Trotzdem bringt die Gender-Ideologie ganz neue Töne in die allgemeine Kakophonie – und darüber muss man diskutieren, darüber muss man andere informieren (das ist alternativlos 😆 )

  53. #74 Skuld (21. Jun 2011 13:07)

    * ich sehe nach Jahrzehnten des unangenehmen Fremdschämens für Feministinnen keine Veranlassung mehr zu übertriebener Höflichkeit

    * Feminismus braucht kein Mensch

    * Werbung ist so. Da denken sich “intellektuelle” Frauen in Nähkästchenzirkeln aus, dass es eine gar grausige Benachteiligung ist, wenn der unterworfene Mann die “herkömmlichen Frühstückscerealien” nicht mag.

    Es ist flaches Diskussionsniveau, was Sie hier zeigen.
    Werbung spiegelt den Zeitgeist. Es geht nicht um Produkte. Sie sind nicht fähig, das auf einer höhere Ebene zu betrachten.

    Feminismus heißt lediglich Frauenrechte. Sie brauchen Sie nicht. Ich und meine Freunde brauchen sie.
    Sie schreiben nur nebulös. Alles doof. Sch*** Feminismus. Frauen sind Neidkühe.
    Frauen stellen sich als Opfer dar um Macht zu kriegen.

    Sagen Sie doch mal EIN konkretes Beispiel, was sie an der Emanzerei, wie Sie es nennen, nervt.
    Nur eins. Ein ganz konkretes.
    Ich bin gespannt. Ich wette aber, Sie haben keins.

  54. Maternus Millett: Die politische Korrektheit als das “absolut Gute” hat das gesellschaftliche Klima bereits so weit polarisiert und vergiftet, dass auch eine kritische Diskussion … kaum noch möglich ist. Folglich können alle, die provokante Kritik anmelden, sehr leicht moralische Empörung auslösen … Eine absurde Situation, und mit Sicherheit pures Gift für Demokratie, Pluralismus und den sozialen Frieden, die zunehmend durch ein „Die oder wir!“ und „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ ersetzt werden.

    Eigentlich eine klare Aussage, wonach die Schuld bei den „Guten“ ist, die das Klima vergiftet haben.

    Sorry, Herr Millett. Ist das Recht auf freie Meinungsäußerung „Gift für die Demokratie“? Das sollten Sie bitte näher erläutern!

    Demnach gibt es da nichts zu erläutern, genaues Lesen genügt – und wenn man, wie oben geschehen – einfach einige Worte entfernt um es auch für einfache Geister verständlicher zu machen.

    Was ich nicht kapiere, ist, wie PI einen solchen Stuß veröffentlichen kann.

  55. Werbung spiegelt den Zeitgeist.

    Das weiß ich selber. Man kann grundsätzlich Werbung, die sagt: „Nur unser Produkt ist toll, mit allen anderen erleiden Sie Schiffbruch“ ablehnen – das ist eine Sache. Aber, was daran falsch sein soll, bei Müsli oder Putzmittel Frauen als Zielgruppe anzusprechen, erschließt sich mir nicht.

    Frauen stellen sich als Opfer dar um Macht zu kriegen.

    Nope. Nicht Frauen tun das. Feministinnen tun das. Aber selbst das würden sie ohne Gleichstelklungsbeauftragtinnen und die Staatsmachtsowie nicht gebacken kriegen.

    Moslems und sonstige ethnische Minderheiten tuns auch. Das Vokabular ist fast identisch. Das ist eine Strategie zur psychischen Wehrlosmachung weißer Männer. Und das ist Vorsatz.

    Sagen Sie doch mal EIN konkretes Beispiel, was sie an der Emanzerei, wie Sie es nennen, nervt.
    Nur eins. Ein ganz konkretes.

    Ich habe oben ein privates erzählt.

    Ich gebe Ihnen aber noch zwei Punkte, die mich ganz allgemein nerven.

    1. Es gibt schwache Menschen voller Selbstmitleid. Mit denen kann man gerads so leben. Und es gibt Prahler, mit denen kann man auch leben. Feminismus macht befallene Frauen aber zu einer Mischung aus beidem – je nach Lage wird gejammert, wie unterdrückt frau ist und wie hilflos (mehr Frauenbeauftragte, mehr Gesetze, mehr Frauenstudien, mehr Frauenförderung, mehr Girs-days etc.) und wie toll man alles gleich gut und noch viel besser kann als Männer, was angesichts der Realität eine krasse Lüge ist.

    2. Feminismus hat die natürliche Ordnung zwischen den Geschlechtern gestört – der aktive Mann und die unterstützende Frau – was für beide Teile beglückender war, den Gemeinschaftssinn in unserem Volk kaupttgemacht, und unsere Männer verunsichert.

    Um die Mosleminvasion zurückzuschlagen, brauchen wir Männer. Ich kann das nicht, ich kann nur unterstützen und Feministinnen können noch nicht mal das.

    Wo die „Wir“-„die anderen“-Grenze früher zwischen Völkern verlief – etwas das wir derzeit dringendst brauchen würden – verläuft sie heute zwischen „Wir Frauen (+männliche Bettvorleger)“- „Ihr Männer“.

    Er hat Frauen und sich eilfertig anpassende Weichei-Männer oder männliche Lügner (die sich nicht schämen, Feminismusunterstützung zu heucheln) in Machtpositionen gebracht, für die sie nicht geeignet sind – Marionetten der Schattenregierung.

    Jeder Tyrann fürchtet den starken Mann mit einer guten und sanften Frau im Rücken, und ganz bestimmt nicht die „Sich- Selbstverwirklicherin“, die von den Medien als „starke Frau“ angepriesen wird und ihre Zeit damit zubringt, Männern auf den Geist zu gehen … anstatt ihnen das Müsli zu kaufen, das ihnen am besten schmeckt;)

  56. Moslems und sonstige ethnische Minderheiten führen sich übrigens exakt so auf wie Feministinnen – die wechseln auch zwischen Diskriminierungsopfertum und Prahlerei über die eigene Überlegenheit hin und her wie ein Kuhschwanz.

    Das ist kein Zufall.

    Das ist ein Muster.

    Und es zerstört uns.

    Und es wurde geschaffen, um zu zerstören.

    Moslems haben wenigstens noch die Entschuldigung, dass sie Außenstehende sind. Feministinnen sind Verräterinnen.

  57. Aber, was daran falsch sein soll, bei Müsli oder Putzmittel Frauen als Zielgruppe anzusprechen, erschließt sich mir nicht.

    Es geht doch nicht um eine Zielgruppe. Es geht darum, welches Bild vermittelt wird. Da ist eine Frau, die das Frühstück zubereitet und der Mann schimpft: Das ist schlecht! Ich frühstücke im Büro!

    Es geht um das Bild. Bei den Putzmitteln auch. Die meisten Frauen fühlen sich doppeltbelastet, weil der Mann im Haushalt zu wenig untestützt. Und das liegt an solchen Klischeebildern, die vermittelt werden.

    Ich gebe Ihnen aber noch zwei Punkte, die mich ganz allgemein nerven.

    1. Es gibt schwache Menschen voller Selbstmitleid. Mit denen kann man gerads so leben. Und es gibt Prahler, mit denen kann man auch leben. Feminismus macht befallene Frauen aber zu einer Mischung aus beidem – je nach Lage wird gejammert, wie unterdrückt frau ist und wie hilflos (mehr Frauenbeauftragte, mehr Gesetze, mehr Frauenstudien, mehr Frauenförderung, mehr Girs-days etc.) und wie toll man alles gleich gut und noch viel besser kann als Männer, was angesichts der Realität eine krasse Lüge ist.

    Wo ist das Beispiel? So kann man nicht diskutieren.

    2. Feminismus hat die natürliche Ordnung zwischen den Geschlechtern gestört – der aktive Mann und die unterstützende Frau – was für beide Teile beglückender war, den Gemeinschaftssinn in unserem Volk kaupttgemacht, und unsere Männer verunsichert.

    Meinst du so etwas mit unterstützen?

    http://www.youtube.com/watch?v=V0IgdSxtZU0

    http://www.youtube.com/watch?v=r6OczveU0Xg&NR=1

    Ich möchte gerne ein Beispiel haben für den aktiven Mann und die unterstützende Frau.
    Hab ich nicht bekommen.
    Such ich mir selber eins aus (alles muss Frau heutzutage selbermachen).

    Der Mann geht studieren, sucht sich einen guten Job. Die Frau macht eine Berufsausbildung. Dann lernen sie sich kennen. Sie heiraten. Sie bekommt 2 Kinder und gibt dafür ihren Beruf auf.
    Der Mann bildet sich immer weiter, die Frau hält ihm den Rücken frei. Zuhause ist alles geputzt, Essen zubereitet, die Kinder sind bespielt, die Garage morgens im Winter vorgeheizt usw.

    Der Mann ist oft nicht zu Hause, der Job, Tagungen, Fortbildungen.

    Die Frau wird immer bedrückter. Kleinigkeiten bekommen für sie ein übergroßes Gewicht. Die Rasenkante ist nicht gerade und Frau von Schmitz von nebenan hat viel fleißigere Kinder.

    Soweit. Der Mann wird immer genervter, ist gerne mit seiner Kollegin zusammen (und sag nicht, ich denke mir das aus). Die Frau altert früh. Sie gehen sich aus dem Weg. Als die Kinder das Haus verlassen, macht sie Seidenmalkurse und Reiki. Am liebsten würde er sie verlassen. Sie wundert sich über ihren verbitterten Zug um den Mund.Wenn sie Pech hat, lässt er sich scheiden, kauft ihr ein kleines Haus und lässt sie hilflos zurück. (Kenn ich, hab ich mir nicht ausgedacht).

    Also: Prinzipiell ist das mit der Unterstützung und dem Aktivismus eine gute Idee und wieso sollte es auch anders sein?
    Ich finde sogar, Frauen sind gefühlvoller, einfühlsamer, herzlicher, weicher, beschützender ihren Kindern gegenüber, weitsichtiger was finanzielle Mittel angeht.
    Warum sollen sie sich nicht trotz GMS ergänzen?
    Wenn man sich liebt, unterstützt man sich gegenseitig.

    In meinem obigen Beispiel würde der Karrierist sicherlich glücklicher sein, mit einer Frau, die ihm ebenbürtig ist und sie wäre glücklicher, wenn sie auch Erfolgserlebnisse verbuchen könnte.

    Gleich und gleich gesellt sich gern und hat sich mehr zu sagen.

    Wir können heute nicht mehr sagen, die Frau soll das häusliche managen. Die Gesellschaft hat sich zu sehr verändert. Ein Familieneinkommen reicht meist nicht mehr aus und die Hausarbeit ist schnell erledigt. An unserer schnelllebigen Wissensgesellschaft müssen wir uns ständig beteiligen.

    Ich finde das heutzutage besser als in den 60er, 70er und 80er Jahren.
    Und deshalb müssen sie sich beide unterstützen, nicht nur die Frau den Mann.

Comments are closed.