Gregor GysiSie mag nur keine Juden – insbesondere keine, die in Israel wohnen. Es gehe nicht an, dass jegliche Kritik an der Politik Israels als antisemitistisch bezeichnet werde, verteidigt Gregor Gysi seine Parteigenossen, die sich nicht einmal scheuen, mit Terroristen in See zu stechen, um dieser Haltung Ausdruck zu verleihen (PI berichtete). Umgekehrt geht es nicht nur an, sondern ist oberste Linken-Pflicht, jeden, der die gewaltsame Eroberungspolitik des Islam kritisiert, als Rassisten zu bezeichnen. So gebietet es die links-genössische Doppelmoral.

Gysi wurde, wie die Welt berichtet, von den Genossen zu einem schnellen Verteidigungsschlag gegen den Antisemitismus-Vorwurf gedrängt. Einige, so Gysi, hätten dankenswerterweise die Sitzung verlassen, um einen einstimmgen Beschluss zu ermöglichen. Dafür sei er ihnen dankbar. Wäre auch zu peinlich gewesen, wenn sie sich stattdessen offen zu ihrer Judenfeindschaft bekannt hätten. Wieweit die sogenannte „Israelkritik“ der Linken wiederum geht, erklärt Gysi selbst:

Gysi stellt klar, dass der Holocaust die Grenze der möglichen Kritik an Israel sei.

Um die vom Nazi-Regime ermordete Juden soll also bitteschön getrauert werden – alles andere wäre auch ungesetzlich. Ansonsten ist dem freien Hass keine Grenze gesetzt. Selbst die Forderung einer judenreinen Einstaatenlösung mit Groß-Palästina statt Israel ist dabei kein Problem, solange sie wegen des historischen Vorbehalts nicht von einem Deutschen formuliert wird. Gysi erklärt:

„Das darf doch ein Palästinenser fordern, auch wenn es unrealistisch ist“, sagte Gysi. „Ein deutscher Linker darf das aber nicht fordern, und auch sonst kein Deutscher.“

Um nicht in ein verdächtiges Fahrwasser zu geraten, will man in diesem Jahr darum auch schweren Herzens auf eine Teilnahme an der neuen Gaza-Flotilla verzichten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. Eagl, was Stasi-Spitzel „Notar“ / „Sputnik“ von sich gibt: der SED-Genosse lügt. Es kann einem schlecht werden, dass er und seine SED-Genossen und Ex-Srtasi-Spitzl nach dem Leid, das die Kommunisten vielen Menschen zugefügt haben, in deutschen Parlamenten sitzen. Die SED hätte 1990 verboten werden müssen – genauso wie die NSDAP 1945 – und es hätte ein öffentliches Tribunal über den roten Unterdrücker-Staat „DDR“ geben müssen. Damals haben die Alliierten den Deutschen diese Arvbeit abgenommen. Aber das Konglomerat der etablierten Parten von CDU über SPD bis hin zu den Grünen hat die umbenannte SED mit in ihren Machterhaltungsapparat aufgenommen. Das hat natürlich seine Gründe.

  2. “ … Ansonsten ist dem freien Hass keine Grenze gesetzt. … .“

    Es gibt nur ein auserwähltes Volk. Weil es von
    G o t t
    auserwählt wurde, darf niemand es kritisieren.

    Alles, wirklich alles, was es tut und was die diesem Volke Angehörenden tun, ist gut.

  3. Ich finde es so etwas von klasse, dass wenigstens das – was wir ja eh schon lange wissen – nun endlich Allgemeingut geworden ist:

    Dass die „Linken“, welche sich natürlich besonders in der Partei „Die Linke“ fokussieren, im Grunde einfach nur antisemitisch sind.

    Das ist jetzt durch die ganze Medienlandschaft durch. Diesen Makel werden sie – völlig zurecht – nicht mehr los.

    Dieses einseitige Gekotze, sorry, anders kann man es nicht mehr nennen, über Israel wurde ja auch immer unerträglicher.

  4. hm…nagut…
    aber dann haben wir nach gysi ja zumindest recht, preußen/danzig und den elsass zurück zu fordern, oder?

  5. Mein Urgroßvater wurde von Mielkes Folterknechten gequält und meine Urgroßmutter von diesen Bastarden vergewaltigt.

    Grund Ihrer Pein war keine nationalsozialistische Vita (Treue Zentrumsanhänger) sondern ein Wassergrundstück am Müggelsee bei Berlin. Nachdem er seine Unterschrift unter die Übertragungsurkunde gesetzt hatte durfte er die „SBZ“ innerhalb 24 Stunden mit einem Koffer verlassen.

    Immer wenn ich diese roten Hackfressen sehe werde ich daran erinnert. Es ist unglaublich dass sich Existenzen wie Gysi und Genossen frei in unserem Land bewegen dürfen, die Bekämpfung Ihrer Ideologie nicht denselben Stellenwert hat wie der „KGR“.

  6. @#2 edc

    Ja, genau, spaßiger Kommentar.
    Es muss bis ins Mark schmerzen, wenn man die verhassten Juden einfach nicht für alles schuldig sprechen kann, oder?

  7. OT:

    CSU-Innenminister Friedrich
    „Die Grünen sind eine Partei der Verwöhnten“

    Keine Chance für Schwarz-Grün: Innenminister Friedrich rechnet im Interview mit der Ökopartei ab, hält ihren Erfolg für ein „Phänomen des Übergangs“. An die FDP appelliert er, der Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze zuzustimmen – Deutschland und Europa seien „im Fadenkreuz des internationalen Terrors“.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,768730,00.html

  8. Jeder, der Israel sein Existenzrecht abspricht ist ein Antisemit reinsten Wassers.
    Wer sich mit Leuten gemein macht, die die Bevölkerung Israels „von der Landkarte radieren“ wollen, ist Antisemit.
    Wer einen Keil zwischen der demokratisch gewählten Regierung und dem Volk Israels treiben will, vertritt die vorgenannten Ziele und ist Antisemit.
    Antisemiten und Antisemitismus, egal ob rot, grün oder braun gefärbt haben in Deutschland nichts verloren.

  9. OT: Nachtrag (Zitat)

    Friedrich: Die Grünen entstammen einer Generation, die den Wohlstand für selbstverständlich hält. Das ist eine Partei der Verwöhnten. Die wollen nur noch ein bisschen Wohlfühlpolitik und Umverteilung machen, fertig. Genau da verläuft die Frontlinie zwischen Union und Grünen. Damit lässt sich der Wohlstand in unserem Land nicht halten. Wir wissen, dass der Wohlstand dieses Landes jeden Tag neu erarbeitet werden muss.

  10. Ich werde aus dem Juden mir russischen Wurzeln GYSI nicht schlau… aber die übliche lächerliche LINKEN-Aussage ist „ICH bin Jude, ICH darf das sagen“…bzw. in einer Variation…

  11. Mich stört am allermeisten die miese Doppelmoral, die die linksgrüne Blockparteienunion pflegt. Fast jede Kritik, und sei sie noch so sachlich, an der islamischen Ideologie und den mit der moslemischen Masseneinwanderung in unsere Gesellschaft verbundenen Problemen, wird mittlerweile per se als „rechtspopulistisch“ bis „faschistisch“ diffamiert.
    Auf der anderen Seite erlauben es sich diese bigotten Gutmenschen aber, andere Nationen und deren Weltanschauungen in teilweise massiver, unsachlicher, bisweilen regelrecht hetzerischer Weise zu kritisieren.
    Egal ob es seinerzeit Bush´s Amerika war, oder derzeit Israel – der deutsche Gutmensch nimmt sich gerne die Unverschämtheit heraus, sich moralisch über andere zu erheben. Diese Selbstgerechtigkeit widert einen nur noch an, weil sie in ihrer Diktion immer stärker an den verlogenen Ungeist der Nazis erinnert.
    Was glauben Sie, wie schnell sich die Meinung dieser verlogenen linken Politbande in ihren sicheren Villen ändern würde, wenn sie in Israel leben müsste und jeden Tag mit einer Kazam Rakete ins Frühstücksei oder einem Bombenanschlag auf dem Weg zur Arbeit zu rechnen hätten…

  12. theShowmustgoon (17. Jun 2011 11:17)

    Jeder, der Israel sein Existenzrecht abspricht ist ein Antisemit reinsten Wassers.
    Wer sich mit Leuten gemein macht, die die Bevölkerung Israels “von der Landkarte radieren” wollen, ist Antisemit.

    Gysi kriegt ja auch schon für seine flotten Gedankenspiele und Realitätsverdrehungen Gegenwind von der Basis:

    http://die-rote-fahne.eu/headline146726.html

  13. @ #13 doktor (17. Jun 2011 11:20)

    Aber diese Doppelmoral funktioniert doch prima! Und sie ist auch erfolgreich!

    Warum sollten die Parteien dies aufgeben?Freiwillig niemals.

    Wahrheit und Rationalität hat noch niemals eine Rolle gespielt, weil Politik weder einen Wahrheitsanspruch hat, noch rational ist.

    Wer Wahrheiten will, der sollte in einem Entwicklungslabor arbeiten – aber niemals in die Politik gehen!

  14. edc:

    Nazis raus!

    Verschwinden Sie aus diesem Board und gehen Sie nach Wahl auf die NPD- oder „Linke“-Seite. Sie dürften bei beiden Alternativen glücklich werden.

  15. Mit dem erhobenen Zeigefinger sieht der Gysi aus, wie ein Imam beim Hasspredigen. Fehlt nicht viel zur hochgehaltenen Faust oder zum hochgestrecktem Arm. Der „Moral“ triefende, erhobene Zeigefinger scheint ein weiteres Markenzeichen von Demagogen zu sein.

  16. Einige, so Gysi, hätten dankenswerterweise die Sitzung verlassen, um einen einstimmgen Beschluss zu ermöglichen.

    Das ist auch eine interessante Vorstellung von Demokratie! Wer anderer Meinung ist, verlässt die Bühne!!! Zukunftsmodell Deutschland???

    Soll ich schon die Koffer packen oder bekomme ich sie von Herrn Gysi persönlich gepackt?

    War in der sozialistischen DDR vermutlich auch so ähnlich…

  17. @ #6 Nie wieder (17. Jun 2011 11:15) @#2 edc „Ja, genau, spaßiger Kommentar.
    Es muss bis ins Mark schmerzen, wenn man die verhassten Juden einfach nicht für alles schuldig sprechen kann, oder?“

    Richtig. Alles oder nichts. Deshalb auch das
    Diskriminierungsverbot.

    Diskriminieren heißt Unterscheiden. Es gibt nur absolut Gutes im auserwählten Volk. Wer da irgendwas anderes erkennt, ist Diskriminierer und muß diskriminiert werden.

  18. Ist Gysi nicht selbst Jude?

    . „Gregor Gysi wurde am 16. Januar 1948 in Berlin geboren. Er sagt: ‚Väterlicherseits hatte ich eine jüdische Großmutter, mütterlicherseits war mein Urgroßvater Jude.‘

    (Zitat von http://www.national-zeitung.de/Artikel_02/NZ33_2.html)

    Achso, für die Roten ist Religion ja „Opium fürs Volk“. Na dann, wohl bekomm’s.

  19. Nein, die Linken sind nicht antisemitisch, sie wollen nur, daß man nicht bei Juden kauft und stören sich daran, daß Strauss-Kahn, Bernankie, Greenspan und Allbright etc. alles Juden sind etc.

    Und im übrigen verweisen sie darauf, daß es den Juden in der Sowjetunion besser ging als in Deutschland, nur haben sie übersehen, daß Stalin auch indiesem Punkjt von Hitler lernte: http://www.focus.de/kultur/medien/zeitgeschichte-stalins-judenhass_aid_169982.html

    Das traurige daranist, daß diesen linken Berufslügnern noch immer Leute auf den Leim gehen

  20. Ob diese verfassungsfeindlichen Vögel nun nationale Sozialisten oder Nationalsozialisten nennen, hängt lediglich vom gerade herrschenden Lifestyle ab. Fakt ist, dass die Linksfaschisten heute in nahezu jedem Parlament Deutschlands zu finden sind, ohne dass sich Massenmedien, demokratische Volksvertreter, Gewerkschaften, Kirchen oder andere Elite-Bonzen ernsthaft dagegen ankämpfen.

    Eines ist jedoch empirisch gesichert: gibt man diesen Figuren mit ihren menschenverachtenden Ideologien Macht an die Hand, werden Andersdenkende mundtod gemacht, sterben Menschen – natürlich immer gerechtfertigt durch eine gute Sache…

  21. #25 mike hammer (17. Jun 2011 11:44)
    Ich bin mir nicht sicher, ob man „edc“ pauschal Antisemitismus unterstellen kann. Er nimmt eindeutig Bezug auf den ironisch zugespitzten Artikel zu Gysi u. Co. und auf die Formulierung:

    „Um die vom Nazi-Regime ermordete Juden soll also bitteschön getrauert werden – alles andere wäre auch ungesetzlich. Ansonsten ist dem freien Hass keine Grenze gesetzt.“

    In diesem Zusammenhang kann ich auch seinen ebenfalls „ironischen“ Hinweis auf das „auserwählte Volk“, das nicht zu kritisieren sei, verstehen. Ich habe sonst noch nichts von edc gelesen, das den Antisemitismus-Vorwurf rechtfertigt (oder hat einer Beispiele?).

    Vielleicht äußert sich „edc“ ja noch selbst dazu?

  22. Linke mögen Juden, aber nur wenn sie die gleiche Meinung vertreten wie Chomsky, Finkelstein, Lerner, Hass, Pappé, Avnery usw.

    Linke lieben Juden, sogar ihr Stammvater war Jude, aber Israel mögen sie nicht so.

  23. Linkenfluesterer (17. Jun 2011 11:59)

    Linke mögen Juden, aber nur wenn sie die gleiche Meinung vertreten wie Chomsky, Finkelstein, Lerner, Hass, Pappé, Avnery usw.

    Linke lieben Juden, sogar ihr Stammvater war Jude, aber Israel mögen sie nicht so.

    Also: Linke lieben Juden, wenn sie keine Juden sind.

  24. Ja, ja, Gregor:

    „Keiner hat die Absicht, eine eine Mauer zu bauen“.

    Lügen ist halt Tradition bei den Rotfaschos.

  25. Die Nazi und Terroristen Partei sollte endlich verboten werden. Und Führer Gysi sollte auch endlich eingespeert werden.

  26. #36 johann
    Die „unparteiische“ FR, die fast komplett der SPD gehört?
    Die schreiben sowieso nur Mist, die taugt mit der TAZ zusammen noch nicht mal zum Feuer machen.

  27. Ich habe länger darüber nachgedacht, warum die Linke sich so verhält als sei sie antisemitisch.

    Ich persönlich benutze den Begriff des Antisemitismus nicht. Denn natürlich muß (berechtigte) Kritik an Israel erlaubt sein.

    Die Linke freilich stellt sich, wie letztendlich auch unser Mainstream wider jegliche objektive Fakten, gegen Israel, auf die Seite einer Haß-Ideologie und auf die Seite von Terroristen.

    Das Problem der Linken ist dabei m. E. nicht direkt der Antisemitismus.

    Das „Problem“ der Linken ist ihr völlig unreflektierter Anti-Imperialismus und Anti-Kapitalismus.

    So müssen jeder Staat und jede Gruppierung oder Ideologie wie der Islam, die vermeintlich dem Einfluß des angeblichen Imperialismus ausgesetzt waren oder sind oder die seinem Einfluss entzogen sind, bzw. angeblich gegen imperialistische Mächte kämpfen, hofiert bzw. in Schutz genommen werden.

    Daraus resultiert dann die „links-genössische Doppelmoral“, die früher die Sowjetunion oder totalitäre Sozialismen hochjubelte und heute den Iran oder den Islam oder Terror-Organisationen wie Hamas und Hisbollah hofiert.

    Die Linke kann den Islam z. B. nicht als totalitäre Ideologie erkennen, weil alles was „irgendwie (auch fälschlicherweise) nach Anti-Imperialismus riecht“ der Kritik entzogen ist.
    Vor allen wenn sie dann auch noch erkennen müsste, dass diese Ideologie sich gewalttätiger verhält als der angebliche Imperialismus es jemals tat, bzw. dass die heutige Gewalt vom angeblichen Anti-Imperialismus ausgeht.

    Die Linke kann auch den angeblichen oder tatsächlichen Imperialismus niemals historisch einordnen, sondern muß ihn als permanente Begleiterscheinung des Kapitalismus sehen.

    Ansonsten müßten die Linken ihre krude antiwestliche Haltung und Imperialismus-Ideologie überdenken und Ihre Schwarz-Weiß Einteilung der Welt aufgeben. Damit hätten sie ihre Identität verloren.

    So will ich das mal in einem ersten Versuch etwas umständlich erklären.

  28. Gysi gefählt mir. Kritik gegen Israel ist nich verboten oder? Ich mache auch Kritik gegen mein Land, Italien. Bin ich jetzt etwa anti-Italy? Nein. Genau wenn ich Kritik gegen Israel mache, heisst das doch nicht dass ich Antisemitisch bin.

  29. #40 Italo Disco
    Sie antiromanist! 😉

    Scherz beiseite, hier geht es um viel mehr. Wenn ich Ihnen laufend vorwerfe, Sie würden die Tiroler Bevölkerung wiederrechtlich unterdrücken, dann kämen wir der Sache schon näher.

  30. #40 Italo Disco

    Kritik an Israel ist sicher nicht das Problem.
    Die Linke arbeitet mit den Hamas zusammen. Falls du es nicht weißt, die Hamas leugnen weder Ihrer antisemitische Haltung noch versucht sie diese zu verheimlichen. Die rufen ganz offen zur Vernichtung Israels und Ermordung aller Juden auf.

  31. @ #29 johann
    „Vielleicht äußert sich “edc” ja noch selbst dazu?“

    Das Folgende ist wohl von J.J.Bachofen:

    „Ins Extrem getragen führt jedes Prinzip in sein Gegenteil; sogar Mißbrauch wird zum Auslöser von Fortschritt; höchster Triumph ist der Beginn der Niederlage. “

    Ich habe den Eindruck, daß hier Einiges ´ins Extrem getragen´ wird. Es kann der ´Beginn der Niederlage´ der Auserwählten werden. Dem möchte ich vorbeugen.

    Miteinander reden, statt übereinander, könnte ein Ansatz sein, um vom Extrem wegzukommen.

  32. #42 NewWriter Ich bin doch kein Hamas fan. Ich hasse die Terroristen. Aber mir gefählt es auch gar nicht, dass wenn jemand etwas gegen Israel sagt oder gegen USA, sofort als anti semitisch oder antiamerikaner bezeichnet wird. Es geben genug Grunde um Kritik gegen die USA zu machen (die sind doch alles andere als heilig). Das heisst doch nicht dass ich für Terror stehe. Die islamischen terroristen sind mörder, keine Frage.

  33. Niemand der sich ernsthaft und aufrichtig mit dem Thema Linke und Judentum auseinandesetzt kann leugnen, dass so gut wie alle kommunistischen Bewegungen und Parteien, sei es nun der Bolschewismus oder seine Ableger in Deutschland (Luxemburg etc) sowie alle KPs in den westlichen Ländern (z.B. KPUSA) unter teilweiser starker jüdischer Dominanz standen bzw sogar davon ausgingen. Ich empfehle dazu z.B. das Buch „The Culture of Critique: An Evolutionary Analysis of Jewish Involvement in Twentieth-Century Intellectual and Political Movements“ von Kevin MacDonald. Auch der Multikulturalismus hat eine starke jüdische Lobby und ich habe noch KEINE EINZIGE Stimme aus diesen Kreisen gehört, die sich prinzipiell dagegen ausspricht, also den Völkern (vor allen den europäischen) ihr „ethnisches“ Selbstbestimmmungsrecht unvoreingenommen zubilligt. Im Gegenteil, wenn z.B. in Dresden „phöse Nationale“ einen Trauermarsch veranstalten rufen islamischer und jüdischer Zentralrat unisono zu Blockaden etc auf und diffamieren Opfer alliierten Massenmordes. So siehts aus.

  34. #35 NewWriter

    Die Linke verbieten? Nein – um Gottes Willen! Wen wählen denn dann deren ehemalige Wähler? Wahrscheinlich Grün. Allenfalls Spd.

    Aber mal was anderes – was würde ein NPD-Verbot bewirken? 😉

  35. Ich gebe folgende zu bedenken:

    Der Zeitzeuge und Kommunisten-Opfer Kurt Berner (Buch: ‚Spezialisten hinter Stacheldraht‘) saß ab 1945 im Konzentrationslager Sachsenhausen, betrieben von den ROTEN SOZIALISTEN.

    Kommandant und Wachmannschaft waren Russen.

    Lagerverwalter, Aufseher und KAPOs waren DEUTSCHE.
    Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass dieses Personal aus Parteigängern der Sozialistischen Einheits-Partei Deutschlands (SED) bestand.
    Aus der ostdeutschen Opposition BESTIMMT NICHT !

    Diese SED wiederum war der Zusammenschluss von SPD und KPD

    Mithin dürfen wir folgendes registrieren:

    Die SED war eine KZ-Betreiber-Partei wie die NSDAP.

    Die KZ-Betreiber-Partei NSDAP haben wir wegen ihrer Verbrechen geächtet.

    Die KZ-Betreiber-Partei SED sitzt im deutschen Bundestag und lässt sich von einer moralisch und charakterlich verwahrlosten Abgeordnetenclique sogar noch das Bundestags-Präsidium andienen.

    Jetzt die Frage: WARUM LÄUFT DAS SO ?

    Antwort: Weil in Deutschland der Medienmogul SPD bestimmt, was Nachricht wird und was nicht.

    Mit dem Milliardenschweren Geheimen SPD Medien- und Meinungs-Imperium unterdrückt die SPD zum Beispiel seit 60 Jahren die Tatsache, dass sie sich mit den Kommunisten zur SED zusammengeschlossen hat UND ZWAR JUBELND (wie die Parteitags-Protokolle von damals ausweisen).

    Das Märchen von der ‚Zwangsvereinigung‘ hatte die SPD die Ehre, sogleich nach der Wiedervereinigung SELBST zu wiederlegen.

    Sie ging SOFORT neue Bündnisse mit den Kommunisten ein.

    Eine NEUE SED halte ich für durchaus im Bereich des Möglichen -und die wird nicht recht anders sein, als die, die Deutschland 40 Jahre verwüstet hat und millionen Deutsche in die Flucht schlug.

    Heute ist der von den Kommunisten so verdammte Kapitalismus die Reparaturmaschine für den einmaligen SOZIALISTISCHEN SAUHAUFEN .

    Und ein SED Parteivorsitzender – GYSI schreibt er sich – ist der Hit in deutschen Medien – weil es der Medienmogul SPD so will.

  36. Die Linke ist nicht antisemitsch, die Linke ist links, und das heißt, sie ist antinationalistisch.

    Die linke „Kritik“ an Israel enthält kein einziges Merkmal von Antisemitismus (Vorwürfe an Juden der zersetzerische Untergrabung von nationaler Homogenität, traditioneller Moral und Wehrfähigkeit; Internationalismus, Kommunismus, Neigung zum Verrat des Landes, in dem sie leben, sexuelle Ungezügeltheit, Propagierung von Kunststilen, die die Nazis „entartet“ nannten, Revoluzzertum, Propagierung von Antirassismus etc.)

    D.h. das, was Antisemiten seit Jahr und Tag Juden klassisch vorwerfen, wirft die Linke Israel gerade NICHT vor, sondern in Teilen so ziemlich genau das Gegenteil: Sie wirft Israel vor, dass die dort lebenden Menschen zu traditionell, zu nationalistisch, zu militaristisch und nicht antirassitisch genug gegenüber den Arabern sind.

  37. @ #45 Tammy (17. Jun 2011 12:44)

    es gibt auch deutsche, die aus selbsthaß gegen deutschland sind, siehe trittin, roth und grüne pisser, die auf die deutschlandfahne urinieren.
    ähnliche subjekte gibt es auch bei den juden, sie sind aber keineswegs repräsentativ.
    broder schrieb vor monaten einen bericht über eie angeblich jüdische israelhasserin aus der eifel, die ihre jüdische religionszugehörigkeit aber nur vorgetäuscht hat um gegen israel hetzen zu können.
    den namen dieser person habe ich zum glückvergessen.

  38. # 45 Tammy

    Da haben Sie gar nicht so unrecht.In der DDR waren weitaus mehr Juden in Spitzenpositionen als in der BRD.Aber niemand wird ernsthaft behaupten das Juden die besseren Menschen sind.Ein intelligenter Mensch wie Gysi,weiss natürlich die Komplexe zu nutzen.

  39. #48 DerBoeseWolf

    Aber mal was anderes – was würde ein NPD-Verbot bewirken?

    Die Grünen würden Ihre Existenzberechtigung verlieren, oder Sie müßte tatsächlich was für die Umwelt machen.

  40. OT OT OT

    Warnung vor Wettbewerb „Moscheen gegen Kirchen“

    Die Bundestagsabgeordnete Monika Grütters (CDU) hat die Muslime in Deutschland aufgerufen, auf die Befindlichkeiten der Mehrheit Rücksicht zu nehmen. Es dürfe nicht zu einem Wettbewerb des „Schneller, Höher, Weiter“ zwischen Moscheen und Kirchen kommen.

    Das sei ein Gebot der Vernunft, sagte die Vorsitzende des parlamentarischen Kulturausschusses der Internetseite „Deutsch-Türkische Nachrichten“.

    „Ich glaube, dass der Einfluss der Muslime zunehmen wird, allein schon wegen der Zahl der Gläubigen hier“, sagte Grütters. Deshalb sei es notwendig, dass die Muslime auf die Befindlichkeiten der Mehrheit Rücksicht nehmen müssten. Dies sei vor allem notwendig, weil die christlichen Kirchen mit Problemen zu kämpfen hätten.

    „Die Säkularisierungstrends in Deutschland sind fast analog zu den stärker werdenden muslimischen Ausprägungen weiter Bevölkerungsteile.“ Daher gebe es einen „Appell aus Berlin an die Muslime, nicht die Provokation zu suchen, indem man schneller, höher, weiter gehen möchte als das, was man in Deutschland in der Nachbarschaft vorfindet.“ Vielmehr müsse man im Kontext mit der Nachbarschaft wachsen. So sollten Muslime sich auch daran halten, eine Moschee nicht repräsentativer oder dominanter gestalten zu wollen als benachbarte christliche Kirchen.

    http://www.fnp.de/fnp/nachrichten/politik/warnung-vor-wettbewerb-moscheen-gegen-kirchen_rmn01.c.8992659.de.html

    ——————

    huch-sowas am freitag versüßt mir doch glatt das wochenende 🙂

  41. Klingt fuer mich wie: „Nur weil Sozialisten die Endloesung der Judenfrage woll(t)en, kann man sie doch nicht leichtfertig als ‚Antisemiten‘ bezeichnen, nicht wahr.“

    Oder habe ich die Sozialisten in ihrer Argumentation falsch verstanden?

  42. #55 Kueltuervertriebene

    Die Linken der UDSSR hatten eine Lösung der Judenfrage ebenfalls im Sinn. Nach Massentötungen in der Ukraine in den Zwischenkriegstagen, Umsiedelungen etc. hatte Stalin den ultimativen Gedanken:

    Eine autonome jüdische Provinz in Sibieren. Sie existiert heute noch : Oblast…Wikipedia gibt Auskunft

  43. #1 Prussia

    natürlich sind ein großteil der Links-Grünen verkappte Antisemiten (nur das deutsche Volk hassen die Links-Grünen noch viel mehr), deshalb verbünden sie sich ja auch mit dem Islam. Warum wohl sonst interessieren sich die Linken nicht für den tief verwurzelten Antisemitismus im Islam.

    Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht

    Der Islam ist die überlegene Religion

    Von dem prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid

    Rechtsgutachten-Nr.: 13759

    (Institut für Islamfragen, dh, 31.08.2010)Frage: “ Wie sieht der Islam die Ungläubigen?“

    Antwort: „…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein. Allah beschrieb die Weggefährten Allahs Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – folgendermaßen: ‚Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.‘ (Sure 48, 29) Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Vertreibt die Polytheisten von der Arabischen Halbinsel‘ (Sahih al-Bukhari 2932 und Sahih Muslim 3089). Der Islam hat uns verboten, von dem Geschirr der Juden und Christen zu essen, es sei denn, es besteht ein Zwang, das zu tun. In diesem Fall müssen wir zuerst das Geschirr gründlich abwaschen. Als Allahs Prophet – Segen und Heil seien auf ihm – nach dem Essen über das Geschirr der Juden und Christen befragt wurde, antwortete er: ‚Falls ihr [Muslime] anderes Geschirr [als das von Juden oder Christen] findet, benutzt es nicht. Falls ihr nichts anderes findet, dann esst davon, aber wascht es zuerst gründlich.‘ (al-Bukhari 5056 und Muslim 3567). Der Islam hat uns verboten, uns ähnlich wie die Ungläubigen zu kleiden oder ähnlich wie sie zu essen und zu trinken. Denn wir sind die Überlegenen und die Ungläubigen sind die Unterlegenden. Der Überlegene ahmt nicht den Unterlegenen nach. Allahs Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, hat denjenigen, der die Ungläubigen nachahmt, die Hölle versprochen: ‚Wer ein Volk nachahmt, wird einer von ihnen.‘ Diese [Aussage Muhammads] wurde von Abu Dawud (3412) überliefert. Al-Albani stufte diese Überlieferung als authentisch ein [also als hadith sahih]. Die Überlieferung kann (unter Sahih Abu Dawud. 3401) aufgefunden werden. Unser Prophet [Muhammad] hat uns befohlen, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, wenn wir in der Lage sind, sie in ihren Ländern zu erobern und sie vor die Wahl zu stellen, bevor wir ihre Länder erobern: 1. Zum Islam überzutreten. In diesem Fall werden sie [die Ungläubigen] wie wir betrachtet, sie haben unsere Pflichten und Rechte; 2. Tribut [an Muslime] im erniedrigten Zustand zu zahlen; 3. Sich für den Krieg [gegen uns Muslime] zu entscheiden. In diesem Fall werden uns [im Falle unseres Sieges] ihr Eigentum, ihre Frauen, Kinder und Ländereien gehören. Sie gelten den Muslimen als Kriegsbeute.

    Quelle:
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5f3228db5e0.0.html

    Quelle: http://www.islam-qa.com/ar/ref/13759

  44. #44 Italo Disco

    Es ist sichlich richtig das man Kritik äußern kann und darf, es kommt allerdings auch ein bischen darauf an wer das macht.

    „Die Linke“ darf das nicht, die haben zu oft die Nazikäule geschwungen und mißbraucht.
    Die Linken sind antisemitisch, um sich davon zu überzeugen muß man nur mal einer deren öffendlichen Veranstaltungen oder Demos besuchen. Dort kann man dann jede menge Islamische Kulturbereicherungen sehen und hören, wie diese extrem antisemitisch parollen propagieren, zum größten Teil sogar in Deutsch.

  45. Da ich nicht an irgendeinen Gott glaube, kann ich nicht akzeptieren, daß es irgendein auserwähltes Volk gibt. Natürlich gibt es für mich auch keine allwissende Ideologie. Meine Ideolgien sind Humanismus, Liberalismus und Menschlichkeit. Daher ist mir eine Ideolgie eines mordenden Heerführers, der Kinder geheiratet und Menschen geschlachtet hat extrem zuwider. Auch Israel und die Juden müssen kritisiert werden dürfen. Aber man muß auch ihre Rechte wahren!
    Gysi und die SED hätten nach der Wiedervereinigung verboten werden MÜSSEN! Die SED hat genauso viel Leid über Deutschland gebracht wie zuvor die NSDAP. Jetzt werden wieder einige den Taschenrechner raus holen und mit Opferzahlen argumentieren. Aber das geht nicht. Wer 40 Jahre eine totalitäre Ideolgie mit Gewalt in einem Staat durchsetzt, dazu die Menschen bespitzelt, einsperrt, foltert und tötet, der hat bewiesen undemokratisch zu sein. Eine Partei und Politiker, die daran maßgeblich beteiligt waren haben jedes Recht verloren an der Gestaltung einer freiheitlichen Demokratie teilzunehmen. Das hätte man verhindern müssen. Man hätte die Verantwortlichen vor Gericht stellen müssen für die Verbrechen die sie begangen oder unterstütz haben. Und ,an hätte allen Beteiligten die politische Einflußnahme verbieten müssen.
    Israel war ein Feindbild der DDR. Diese Erziehung steckt in den Köpfen. Nach dem dritten Reich gingen viele wie selbstverständlich davon aus, daß die Hitlerjugend nationalsozialistisch indoktriniert ist. Aber nach der Wende hat niemand darauf geachtet, wieviel kommunistische unsd sozialistische Prägung und Ideolgie noch in den Köpfen steckt. Bei gleichzeitig stattfindender muslimischer Migration darf man sich nicht wundern, wenn der Antisemitismus in Deutschland neu erwacht.
    Wär vielleicht mal ein neues Ziel für den Kampf gegen Rechts.

  46. GenossInnen, ich bin enttäuscht vom Obersten Gysi! Er will den Judenhass auf das Historische beschränken?!? Ihm gehen die Argumente aus, weil er den Kontakt zu den Kaderschmieden des Klassenkampfes nicht hält!!! In unseren Rosa-Luxemburg geförderten Plattformen der anti-imperialistischen Hochschulbünde finden sich die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Judenhass und die GenossInnen in Berlin wollen dem Kampf gegen die Besatzer von Gaza eine Absage erteilen?!? Sie verkennen den wahren Antisemitismus, der sich gegen die NICHT-jüdischen Semiten richtet! Ein Verrat am VOLK der durch das zionistische Gebilde und den gesamten turbokapitalistischen Westen unterdrückten Palästinenser!

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/06/14/sozialistisch-akademisches-zum-antisemitismus/

  47. Im Gegenteil, wenn z.B. in Dresden “phöse Nationale” einen Trauermarsch veranstalten rufen islamischer und jüdischer Zentralrat unisono zu Blockaden etc auf und diffamieren Opfer alliierten Massenmordes

    Nun ja der Staat Israel, der dem Feind direkt gegenübersteht, kann sich wie Netanjahu es ja i. a. tut, den Fakten gemäß äußern und verhalten.

    Der Zentralrat der Juden allerdings kann sich, da er sich in Deutschland nicht in direkter Konfrontation mit dem eigentlichen Feind wahrnimmt, sogar den Luxus leisten, sich gegen die angebliche Diskriminierung des Islam, bzw. von Muslimen, zu wenden

    Und das völlig unreflektiert, weil es einmal in Deutschland eine mörderische „Diskriminierung“ von Juden gab. Deshalb darf man gegen keine Religion (außer Christentum) oder Ethnie (außer Deutschen) mehr „etwas sagen“ und sei es noch so gerechtfertigt.

    In dieser Hinsicht ist selbst der Zentralrat als „Organisation des Mainstream“ perfekt durch die Auschwitzkeule konditioniert und ist nicht in der Lage, zwischen Rassismus etc. und berechtigter Kritik zu unterscheiden und verteidigt dabei sogar seinen wohl schlimmsten Feind. Das ist aber kein bewußtes, sondern ein pathologisches Verhalten.

  48. Gysi: Die Linke ist nicht antisemitisch…

    ……… und die Linke hat nicht im geringsten was mit der SED zu tun.

    Muhaaaaaaaa! Wer dieser rotzroten Blockflöte samt seines Ostzonenorchesters noch Glauben schenkt, ist längst jenseits von Gut und Böse.

  49. Natürlich darf man Israel kritisieren und es ist übrigens auch kein Tabu! Die Welt macht das jeden Tag in jeder erdenklichen Form. Das ist ein völlig scheinheiliges Argument, sich nicht mit den Fakten zu konforntieren. Also was soll dieses Argument? Sicherlich beschweren sich alljene, die sich auf dieses Argument beziehen wohl darüber, dass nicht jeder ihrer Ansicht ist.

    Und ob nun antisemitisch oder nicht. Wenn ein Araber selbst Tel Aviv einfordert, wird er wohl am Ende des Tages Bekanntschaft mit einem Merkava machen müssen. Träumereien führen manchmal dazu, dass man in einer anderen Realität aufwacht.

    maccabi, tel aviv

  50. #19 edc (17. Jun 2011 11:26)
    @ #6 Nie wieder (17. Jun 2011 11:15) @#2 edc “Ja, genau, spaßiger Kommentar.
    Es muss bis ins Mark schmerzen, wenn man die verhassten Juden einfach nicht für alles schuldig sprechen kann, oder?”
    Richtig. Alles oder nichts. Deshalb auch das
    Diskriminierungsverbot.
    Diskriminieren heißt Unterscheiden. Es gibt nur absolut Gutes im auserwählten Volk. Wer da irgendwas anderes erkennt, ist Diskriminierer und muß diskriminiert werden.

    …diskriminieren heißt unterscheiden,…diskriminieren heißt unterscheiden,…diskriminieren heißt unterscheiden…, …egal wie lange ich mir diesen Zusammenhang zusammenhänge, stoße ich an meine diskriminierenden Grenzen. Ist nicht unterscheiden eine bestenfalls sachliche Angelegenheit, während diskriminieren immer negativ ist?
    Also wenn unterscheiden tatsächlich auf demselben Niveau wie diskriminieren agiert, müssen sich alle Personen in gehobenen Stellungen warm anziehen. Ich meine, wegen des Antidiskriminierungsgesetzes.
    Gut, dass ich blind blöder Dummtrottel mit linksmanischen Jasagerzügen bin, denn da habe ich mir das Denken abgewöhnt und kann nicht bestraft (diskriminiert) werden
    ähh..
    aha
    oder extremrechts angesiedelt, das kann ich grad ma nich unterscheiden, ne
    Was die Sache mit der Auserwählung versus des Kritikverbotes anbelangt, sagt mir mein Bauchgefühl, dass da kein Zusammenhang besteht.
    Ich kann natürlich auch einfach nur Blähungen haben.
    Auserwählte Dummtrottel dürfen nicht diskriminiert, upps, kritisiert werden.

  51. Wird diese Flotilla jetzt so ein jährliches Event, wie die Regenbogenparade? Ein Konglomerad von Antisemiten from all over the world, die schon im Vorhinein wissen, dass sie eins auf die Schnauze bekommen aber wie kleine Kinder trotzdem auf die heiße Herdplatte greifen, um dann medienwirksam die Opferrolle einnehmen zu können!
    Israel ist wirklich nicht zu beneiden, einserseits müssen sie die Blockade aufrechterhalten um ihre Souveränität zu unterstreichen, wenn sie dies jedoch mit Gewalt durchsetzen werden sie weltweit wieder an den Pranger gestellt. Eine klassische lose-lose Situation.

  52. Sagen, was zu sagen gerade hilft. WEM wirklich bleibt meist verschleiert.
    Sicher schon einmal gepostet, zur Untermauerung für Gysis „Glaubwürdigkeit“:

    Die Akte Gysi

  53. Aaaaha, Gysi sagt.
    Na, dann muss es ja stimmen, gerade beim Mandantenverkäufer uns Stasispitzel Gysi darf man allerbesten Gewissens davon ausgehen, dass der Obermoralist niemals Schutzbehauptungen von sich geben würde.

    Das ist wie mit dem Islam, da sagen Mohammedaner ja auch, Islam wäre Frieden.
    Dass diese Behauptung ebenfalls nicht stimmt, wie die Realität beweist, macht ja nichts.
    Hauptsache, man sagt es und wedelt dabei abwechselnd mit der Beleidigtsein-Keule und dann wieder mit der Islamophobie-Keule, bevor man zum Schluss mit der Rassisten-Keule ankommt.

    “Das darf doch ein Palästinenser fordern, auch wenn es unrealistisch ist”, sagte Gysi. “Ein deutscher Linker darf das aber nicht fordern, und auch sonst kein Deutscher.”

    Warum darf, nach Gysis Meinung, ein Pal-Araber zum Völkermord und zu ethnischen Säuberungen aufrufen?

    Meint Gysi etwa, dass man an Pal-Arabern aufgrund ihrer Herkunft, Abstammung oder ihres Glaubens etwa andere Masstäbe anlegen muss als an andere Menschen?

    Hmmm…woran erinnert mich das mit den unterschiedlichen Massstäben nur? 😆

    Aber so sind sie, die Linken.
    Schnell mit der Rassismuskeule bei Andersdenkenden aber selbst rassistisch bis ins braune Mark.

  54. #29 johann (17. Jun 2011 11:55)
    Ich bin mir nicht sicher, ob man “edc” pauschal Antisemitismus unterstellen kann. Er nimmt eindeutig Bezug auf den ironisch zugespitzten Artikel zu Gysi u. Co. und auf die Formulierung:“Um die vom Nazi-Regime ermordete Juden soll also bitteschön getrauert werden – alles andere wäre auch ungesetzlich. Ansonsten ist dem freien Hass keine Grenze gesetzt.”In diesem Zusammenhang kann ich auch seinen ebenfalls “ironischen” Hinweis auf das “auserwählte Volk”, das nicht zu kritisieren sei, verstehen. Ich habe sonst noch nichts von edc gelesen, das den Antisemitismus-Vorwurf rechtfertigt (oder hat einer Beispiele?).Vielleicht äußert sich “edc” ja noch selbst dazu?
    _____________

    mir reichen seine wenigen worte!
    sein ausserwählt ist ein delegitimirungsversuch,
    so was wie herrenrasse und die darf man nicht
    kritisieren? über 50% aller un-resolutionen
    und fast jede nachrichten sendung im MSM
    kritisiert israel, nicht china, russland, türkei oder N-korea, nein sie ersticken gerade zu in „israelkritick“ !
    ausserwählt wurden die juden nicht als herren oder reinen blutes-zeugs, sondern die tora zu
    empfangen und sie befolgen zu MÜSSEN, sonst
    garnichts. das weiss der bursche.
    wäre mal ein netter zug von gott für die nächsten 2-300 jahre mal ein anderes volk auszuerwählen (bringt richtig probleme sowas), er kann ja die deutschen auserwählen, sie sind doch so gerne vorbild!
    😉

  55. Es geht um die Kritik an der Politik und der Regierung, nicht um das Volk Israels. Ist das denn so schwer zu kapieren?

  56. Recht hat er. Denn der vermeintliche „Linke“ ist lediglich Antiisraelisch. Vergleichbar wäre das mit jemanden, der Islamkritisch oder Antiislamisch ist und als Ausländerfeindlich bzw. als N*zi. stigmatisiert wird. So geht es ja nun mal nicht. 😉

  57. @ #72 mike hammer „mir reichen seine wenigen worte!“

    Das freut mich, daß meine wenigen Worte ausgereicht haben, Sie von meiner Verderbtheit zu überzeugen.

    Beim Versuch der Selbsterkenntnis bin ich zu der Überzeugung gekommen, daß ich wohl ein bekennender Ketzer bin. Ketzer wurden, als sie noch Katharer hießen, alle ausgerottet. Heute kommen sie gelegentlich ins Gefängnis. So zeigt sich ganz klar, daß wir heute viel toleranter sind, als die Katholen vor Jahrhunderten.

  58. Es gibt zwei Positionen:

    1. Deutschland (+ andere europäische Länder, USA etc.) sollen von edlen Wilden überschwemmt werden, denn weiße ethnische Homogenität in einem Land ist bäh.

    2. Israel soll von edlen Wilden überschwemmt werden, denn jüdische ethnische Homogenität in einem Land ist bäh.

    *Die Linken sind konsequent und vertreten beides. Sie hassen eben jeden Nationalstaat, sie sind ehrliche One-World-Kommunisten.

    *Diaspaora-Zionisten sind oft inkonsequent und vertreten nur das erste, wenn auch die gewünschten edlen Wilden nicht unbedingt Moslems sein sollten.

    *Manche Neonazis – die mit den Pali-Schals – sind auch inkonsequent und vertreten nur das zweite.

    *Wir sollten uns ein Beispiel an der Linken nehmen und auch konsequent sein , eben nur andersrum.

  59. #79 edc
    tuts so weh?
    ketzer? was riskierst du, NADA, überhaupt garnichts.
    im gegenteil, du spielst den tabubrecher,
    wie ein antifant der nach 1945 gegen die
    NSDAP und hitler kämpft und sich toll dabei
    vorkommt.
    echte ketzer waren mutige leute
    die für ihre, wie auch immer geratenen überzeugungen, in den tod gingen, die folter
    ertrugen und dem tod ins gesicht lachten.
    frage erst nen ketzer ob er dich in seine reihen aufnimmt oder besser verdiene dir nen eigenen namen!
    ausserwählt? kritikverbot? es ist doch humbug, genau so wie der kampf gegen das
    3te reich ano 2011, du jammerst über ein tabu
    das es nicht gibt, um dich im heldenlicht
    zu sonnen. broder nannte das mal gratismut.
    ich glaube du findest in den MSM keinen einzigen journalisten der nicht israel kritisiert hat, ist wohl eine einstellungs
    voraussetzung, gut ok in der wetter redaktion
    findest du einige die noch keine gelegenheit hatten.
    ist einfach nur unsinn mit dem kritikverbot und „ausserwählt“, ich gebe dir gerne diese
    bürde ab, du hällst dich an die 613 ge-und verbote (wozu auch immer) und ich genehmige mir schweinefilet mit sahnesohse und schrimps!

  60. OT (?)

    Und immer noch mehr „Dialog mit dem Islam“. Etwa im Aachen des Jahres 2005, der radikale Islam ist schließlich erregend anders, ein exotisches Gegenüber, das dem Katholiken zum lebenslangen „Begleiter“ werden soll:

    “Gelegenheit, alles zu erfahren, was wir schon immer über den Islam wissen wollten, unseren ebenso alltäglichen, wie fremden Begleiter.”

    Das von Matthias Quaschning-Kirsch gewählte Ausflugsziel: Islamisches Zentrum Aachen (Bilal Moschee), Professor-Pirlet-Straße.

    Katholisch-multikulturell geht`s hinein ins IZ der Muslimbruderschaft:

    http://www.kzwei.net/Gemeindebrief_126_Aug_Sept_2005.pdf

    “Ebenfalls am Tag der offenen Moschee besuchte Herr Quaschning-Kirsch die Rahman-Moschee in Aachen. Diese arabisch-afrikanische Moschee wird dem islamistischen Spektrum zugerechnet … ”

    http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:i-NvWMoSNisJ:www.kirchenkreis-aachen.de/arbeitsfelder/Dialog/Interreligioeser%2520Dialog/Christentum-Islam/Berichte/2008.pdf+%22Quaschning-Kirsch%22+moschee&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESiYwlXZYoicUT0kIzEhjuwj3x0BhYKS20To-QGTawFx7DzEz3xLS2ULt86ihmVAWiZ3kzSshckPLdYXKJ7BZ3CRBfHYmR8OVcsl-vqV_Ql798XKMsgzUss7M1TlgYxJU1f1Jjlp&sig=AHIEtbQVY1Se_hx7K4iRiZDe7ERTY05Bzg

    Der Theologe und damalige Synodalbeauftragte für die Begegnung mit Muslimen, Matthias Quaschning-Kirsch, der die Scharia schon mal als eine Ethik bezeichnet, bot seiner Gemeinde Arbeitstreffen für “Christliche Koranlektüre” an.

  61. #75 rheinhessie (17. Jun 2011 17:51)
    Es geht um die Kritik an der Politik und der Regierung, nicht um das Volk Israels. Ist das denn so schwer zu kapieren?
    ____________

    stimmt nicht es geht um die juden, die ein selbstbestimmtes leben im eigenen land führen wollen. welches andere land kritisiert die linke stetig und legitimiert ständig den mord an ihren bürgern, SUDAN, N-KOREA, BURMA, RUSSLAND,………. nein nur israel alles andere ist
    rassismus, pfui.
    http://www.youtube.com/watch?v=lWHgUE9AD4s&feature=related

  62. Sagen wir es so, sämtliche antisemitischen Terroreinheiten wurden meist(!) von Linksextremisten angeführt. Man denke an die RAF mit der Antisemitin Meinhof.
    1976 wurde in Entebbe die glühende Judenhasserin Brigitte Kuhlmann gestoppt-auch sie gehörte zur „Revolitionäremn Zelle“.
    Von Linksextremen geht eine große Gefahr aus. Sie sind gewaltbereit, demokratiefeindlich und antisemitisch.

    Zu Gysi: in der Reportage „Akte Gysie“ wird er als Menschenverräter und Hohes Tier des SED gezeichnet wird. Aus rechtlichen Gründen sage ich jetzt einfach mal, es kann sich ja jeder selbst sein Bild machen, ob er das war oder nicht. Nach dieser Reportage ist aber so einiges klar!
    Aber manche Menschen haben einfach kein Gewissen! Psychologisch gesehen sind sie auf der ersten Stufe des Kognitiv-psychologischen Entwicklungsmodells von Kohlberg stehengeblieben: Sie ordnen sich der Macht unter und führen Befehle aus. Stufe sechs wäre es, sich an Menschenrechten zu orientieren…

    http://www.youtube.com/watch?v=DD2uMxrmr64

    „Akte Gysi“ ist eine Reportage, die beim ARD ausgestrahlt wurde!

  63. @ #81 mike hammer „… NADA, überhaupt garnichts.“

    ´Nada´ ist Spanisch und heißt nichts. Aber ich riskiere doch Einiges, weil ich noch lange mit meiner Honda in den Anden auf der Suche nach dem Gral der alten Germanen herumfahren möchte. Das habe ich schon insgesamt 6 Jahre lang getan und dabei im Mythischen mehrfach Kontakt mit den Rittern des Grals gefunden. Man findet den Gral zwar nie, aber die Suche ist wunderschön.

    Der Gral ist in den Anden zwischengeparkt, weil die Germanen in Europa sich der ´political correctness´ untergeordnet haben und nicht mehr an sich selbst glauben.

    Möge sich das ändern, auch dank pi.

  64. #72 mike hammer (17. Jun 2011 17:25)
    mir reichen seine wenigen worte!
    sein ausserwählt ist ein delegitimirungsversuch,
    so was wie herrenrasse und die darf man nicht
    kritisieren?

    Mike, Menschen, die sich genötigt fühlen, diesen Begriff zu verwenden, haben ein Problem mit Juden, mehr nicht, was müssen die für Minderwertigkeiskomplexe haben, um nicht verstehen zu WOLLEN, daß es NICHT darum geht, „auserwählt“ zu sein, sondern darum, der Welt etwas zu geben… Es gab einmal ein Volk – das ist jetzt nicht gegen DIE Menschen, die verstehen gemeint, daß sich für eine gewisse Periode auch als „auserwählt“ gewähnt hat….

    wäre mal ein netter zug von gott für die nächsten 2-300 jahre mal ein anderes volk auszuerwählen (bringt richtig probleme sowas), er kann ja die deutschen auserwählen, sie sind doch so gerne vorbild!

    Keine Bange, kommt auch noch, denn jetzt geht es ja schon ums Eingemachte….

  65. #79 edc (17. Jun 2011 19:05)
    Beim Versuch der Selbsterkenntnis bin ich zu der Überzeugung gekommen, daß ich wohl ein bekennender Ketzer bin. Ketzer wurden, als sie noch Katharer hießen, alle ausgerottet. Heute kommen sie gelegentlich ins Gefängnis. So zeigt sich ganz klar, daß wir heute viel toleranter sind, als die Katholen vor Jahrhunderten.

    Beklagen Sie sich diesbezüglich bei denen, denen sie das zu verdanken haben, aber lassen Sie Ihre scheiss Aussfälle zu den Juden, die haben sie nicht versucht zu missionieren….

  66. #2 edc (17. Jun 2011 11:02)
    ” … Ansonsten ist dem freien Hass keine Grenze gesetzt. … .” Es gibt nur ein auserwähltes Volk. Weil es von
    G o t t auserwählt wurde, darf niemand es kritisieren.

    Alles, wirklich alles, was es tut und was die diesem Volke Angehörenden tun, ist gut.

    Sie haben den Schuss nicht gehört – und es gehört schon eine gehörige Portion Unwissenheit, plus Antijudaismus, plus Antisemitismus dazu, um solche Drecksaussagen zu tätigen – ausserdem, wieviel Minderwertigkeit bezüglich der Aussage steckt dahinter? Sie unterscheiden nix, aber auch gar nix…

  67. #75 rheinhessie (17. Jun 2011 17:51)
    Es geht um die Kritik an der Politik und der Regierung, nicht um das Volk Israels. Ist das denn so schwer zu kapieren?

    Nein, denn diese „Kritik“ gibt und gab es IMMER unter den Linken, Rechten, seit 1967 noch schlimmer, egal WER Israel führte, ich könnte Ihnen dazu Artikel liefern. Netanjahu führt Israel seit zwei Jahren, mehr nicht, davor waren andere dran, die „Kritik“ aber gibt es eindeutig seit langem, wenn Sie das nicht unterscheiden können, haben sie für mich keinen Sachverstand. Verfolgen sie mal die MDM – da wird Ihnen geholfen…

  68. #86 edc
    der gral der alten germanen?!?! und wer
    will dich dafür lebendig grillen oder abschlachten?
    ich war schon in den anden und habe nur nette
    SÜDLÄNDER gesehen und was deine ritter der gral, die ach so auserwählten juden und
    die honda in den anden mit dem antisemitismus der linkspartei, den eingebildeten kritickverbot an israel und der juden zu tun hat verstehst nur du fürchte ich.
    habe den eindruck du bist #cherub aleöl auf drogen im delirium…….

  69. #Zahal
    ich freue mich garnicht darüber das es ans eingemachte geht, ich mag deutschland.
    einst land der dichter und denker, heute eher
    das land der „NAHOSTEXPERTEN“.
    ich glaube das deutschland bei einer einwohnerzahl von knapp 80.millionen gefühlte
    100.millionen nahostexperten hat.
    PS.: lese mit freude deine kommentare 😉

  70. #95 maccabi
    rak ha karachat scheli mawrika 😉
    the kore le atzmo blog lezidejnu. 🙄

  71. Es gehe nicht an, dass jegliche Kritik an der Politik Israels als antisemitistisch bezeichnet werde, verteidigt Gregor Gysi seine Parteigenossen … Umgekehrt geht es nicht nur an, sondern ist oberste Linken-Pflicht, jeden, der die gewaltsame Eroberungspolitik des Islam kritisiert, als Rassisten zu bezeichnen.

    Von PI klar auf den Punkt gebracht.

    Selbst die Forderung einer judenreinen Einstaatenlösung mit Groß-Palästina statt Israel ist dabei kein Problem, solange sie wegen des historischen Vorbehalts nicht von einem Deutschen formuliert wird. Gysi erklärt: “Das darf doch ein Palästinenser fordern, auch wenn es unrealistisch ist”, sagte Gysi. “Ein deutscher Linker darf das aber nicht fordern, und auch sonst kein Deutscher.”

    Aber ein Deutscher darf

    Es gehe nicht an, dass jegliche Kritik an der Politik Israels als antisemitistisch bezeichnet werde, verteidigt Gregor Gysi seine Parteigenossen … Umgekehrt geht es nicht nur an, sondern ist oberste Linken-Pflicht, jeden, der die gewaltsame Eroberungspolitik des Islam kritisiert, als Rassisten zu bezeichnen.

    Von PI klar auf den Punkt gebracht.

    Selbst die Forderung einer (judenreinen) Einstaatenlösung mit Groß-Palästina statt Israel ist dabei kein Problem, solange sie wegen des historischen Vorbehalts nicht von einem Deutschen formuliert wird. Gysi erklärt: “Das darf doch ein Palästinenser fordern, auch wenn es unrealistisch ist”, sagte Gysi. “Ein deutscher Linker darf das aber nicht fordern, und auch sonst kein Deutscher.”

    Aber ein Deutscher darf (nach dieser Logik) einen deutschen Staat ohne Muslime fordern – auch wenn es unrealistisch ist? Oder nicht, Herr Gysi?

  72. Sorry … nochmal:

    Es gehe nicht an, dass jegliche Kritik an der Politik Israels als antisemitistisch bezeichnet werde, verteidigt Gregor Gysi seine Parteigenossen … Umgekehrt geht es nicht nur an, sondern ist oberste Linken-Pflicht, jeden, der die gewaltsame Eroberungspolitik des Islam kritisiert, als Rassisten zu bezeichnen.

    Von PI klar auf den Punkt gebracht.

    Selbst die Forderung einer judenreinen Einstaatenlösung mit Groß-Palästina statt Israel ist dabei kein Problem, solange sie wegen des historischen Vorbehalts nicht von einem Deutschen formuliert wird. Gysi erklärt: “Das darf doch ein Palästinenser fordern, auch wenn es unrealistisch ist”, sagte Gysi. “Ein deutscher Linker darf das aber nicht fordern, und auch sonst kein Deutscher.”

    Aber ein Deutscher darf (nach dieser Logik) einen deutschen Staat ohne Muslime fordern – auch wenn es unrealistisch ist? Oder nicht, Herr Gysi?

  73. Hier werden einige dinge immer wieder verdreht, und behauptet es würde um Kritik gehen. Das stimmt aber nicht. Gysi kritisiert nichts, er versucht die Vernichtung Israel (und Juden) als legitime Forderung zu etablieren.

    Das ganze macht er, weil er damit seinen neuen Terroristen freunden von der Hamas zu Kreuze krichen will. Außerdem lenkt das ganze schön von den ganzen brennenden Autos in Deutschland ab.

Comments are closed.