Rechnen und Lesen können sie nicht, die Berliner Schüler. Gerade am letzten Sonntag hat die WamS einen langen Artikel über den unterirdischen Zustand des Schulwesens in der Hauptstadt veröffentlicht, den jeder dringend lesen sollte, der es noch nicht getan hat, werden da doch Kinder zu perspektivlosen Zeitbomben herangezüchtet. Aber wenn es schon mit dem kleinen Einmaleins nichts ist, dann reicht es immerhin für einen Homo-Koffer mit insgesamt 25 Bilderbüchern, einem Memory-Spiel und einer Hör-CD mit Begleitbuch:

Die Schulen sollen das Thema fächerübergreifend unterrichten und dabei eine positive Einstellung zu Liebe und Sexualität vermitteln, wobei auch auf Homo-, Bi- und Transsexualität eingegangen werden soll. Über sexuelle Vielfalt könnten die Lehrer zum Beispiel im Ethik-, Sachkunde- oder Deutschunterricht mit den Kindern sprechen. „Es ist sinnvoll, die Kinder frühzeitig auf ein Leben in Vielfalt vorzubereiten“, sagt Ammo Recla. „Es gibt noch andere Familienformen als Papa-Mama-Kind- Golden Retriever“.

Die Aufklärung über verschiedene Lebensentwürfe soll schon vor der vierten Klasse beginnen, also im Alter von 7 bis 9 Jahren. „Es gehe um die Normalität des Anders-Seins“, und in diesem Alter seien die Kinder „aufgeschlossen“, und das Ganze sei „noch kein Kicherthema“, wenn die „kleine Luzie einen schwulen Onkel“ hat! „Und was meinen Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser zu dem Thema?“ Fragt der Tagesspiegel zum Gesülze ernsthaft!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

135 KOMMENTARE

  1. Wer wieder meint, der Artikel sei fehl am Platz: nicht ich diktiere die Themen, sondern die Zeitungen diktieren sie! Wenn was erscheint, was nach Kommentar ruft, dann wird es auch kommentiert!

  2. … diese Art von Untericht wird doch bestimmt gerne wieder von den „Rechtgläubigen“ angenommen! 🙂

  3. Ich bin gespannt, wie die bekannterweise sexuell sehr aufgeschlossenen muslimischen Eltern reagieren, wenn klein Aische mit dem kleinen Köfferchen nach Hause kommt.

  4. kewil, vielen Dank dafür, dass endlich verstärkt auf die Berliner Bildungskatastrophe hingewiesen wird. Das ist schon lange überfällig, weil außerhalb Berlins kaum einer was davon mitbekommt bzw. die Vorstellungskraft dafür nicht ausreicht…..
    Die Homo-Didaktik ist ja nur ein weiteres Zeichen einer planvoll betriebenen Zerstörung des Bildungswesens, das allerdings in Berlin schon weitgehende zertrümmert ist.
    Die Kommentare von Lesern zu den Zeitungsartikeln, die u. a. „gespannt“ sind auf didaktische Vermittlung von Homosexualität in Neuköllner Schulen, lassen wenigstens noch die kuriose Seite bei dem Thema erkennen.
    Grundsätzlich ist übrigens nichts gegen die Vermittlung von solchen Thema im schulischen Rahmen zu sagen. Wo aber Grundschüler nach 5 Jahren (in Berlin) oft nicht mal grundlegende Kulturtechniken (Lesen, Rechnen, Essen mit Messer und Gabel, Grobmotorik…) beherrschen, muß die wenige Zeit sinnvoller genutzt werden.

  5. #9 johann

    Man bekommt den Eindruck, dass sich die Cohn-Bendits dieses Landes in Berlin und anderswo ihren „Annäherungen“ aufgeschlossene Schüler heranzüchten wollen.

  6. @Kewil: nur leider sind die Kommentare ziemlich bescheuert, voller Hass und an Niveaulosigkeit vielleicht noch von einem ABC-Schützen zu toppen!

    Was ist wohl bei PI vorgefallen, dass sie jetzt einen wie dich nötig haben….top

  7. Auf Sodom und Gomorra erfolgte in der biblischen Geschichte die Strafe Gottes und genauso wird es diesmal sein!

  8. „Es gibt noch andere Familienformen als Papa-Mama-Kind- Golden Retriever“.

    Und darum wundern wir uns auch nicht über zurückgehende Geburtenzahlen bei Deutschen.

  9. Mein Gott…..jetz explodiert wieder die Homophobie. Man kann das ja durchaus Kritisieren, GERADE wenn die Kinder noch nicht mal die grundrechenarten drauf haben…….aber zu behaupten, „die Kinderschänder züchten sich wieder Frischfleisch heran“ ist ja wohl fernab jeglicher Menschenrechte…….willkommen im populismus….das was dieser Blog ja nicht sein will…..PI braucht wohl mehr Admins für die Comments

  10. #8 Wintersonne

    Guter Punkt, ich wette die Eltern verbrennen den Koffer.

    Aber wozu immer diese „Aufklärung“, vorallem in diesem Alter kann sich die Sexualität noch entwickeln und ändern, man sollte die Kinder wenigstens in die heterosexuelle Form hineinwachsen lassen.

    Wenn es wirklich bei dem Kind jedoch an den Genen und der Biologie liegen sollte, dass er anders veranlagt ist, dann wird er halt schwul, wenn er groß ist, also keine Angst…

    Man kann in seinem Schlafzimmer machen was und mit wem man will, aber bitte lasst das Schlafzimmer Schlafzimmer sein und hört mit diesem öffentlichen Outing und Aufklärungen auf.

  11. Was geht den Staat meine Einstellung bzw. die meiner Kinder zur Homo-, Bi- und Transsexualität an?

    Das ist weltanschauliche Indoktrination! Nichts weiter.

    Ich finde Homo-, Bi- und Transsexualität pervers und das ist mein gutes Recht, das zu finden.

    Und das finden viele, die bloß den Mut nicht haben, es zu sagen. Weil sie sofort politkorrekt platt gemacht werden. Weil sie mit den Nazis verglichen werden, die Homosexuelle in Konzentrationslager gesteckt haben.

    Aber ich kann versichern, zwischen pervers finden und in Konzentrationslager stecken gibt es noch eine gewisse Spannbreite. Auch wenn das den Homo-Protagonisten nicht in den Sinn kommen könnte.

  12. Was habt ihr nur?

    Vor wenigen Tagen habt ihr hier bedauert, daß die Homos sich von dieser Webseite abwenden.

    Was wollt ihr?

    Wenn es ein zurück nach rechts, zu Recht und Ordnung sowie dem Naturrecht, geben soll, dann muß mit dieser schwachsinnigen Homo-Förderung – denn um Gleichberechtigung geht es nicht mehr – Schluß sein.

    Und die widernatürlichen Privilegien (Adoptionsrecht, „Heirat“) müssen zurückgenommen werden – ganz so, wie es das Grundgesetz vorsieht.

  13. Sagt mal, was wollt ihr eigentlich?
    Ich bin hier, weil ich nicht von einer autoritären Gruppe unterdrückt werden will, die mich zwingt, nach ihrer Facon glücklich zu werden.
    Dies tut der Islam, dies ist das Ziel aller politischen Parteien sozialistischer Ausrichtung und auch der Grünen.
    Genau deshalb lasse ich andere Menschen so leben, wie sie es wollen und wenn sie andere sexuelle Vorlieben haben, habe ich nicht das Recht sie zu diskriminieren.

  14. #15 Hasenpriester (21. Jun 2011 11:22)
    Mein Gott…..jetz explodiert wieder die Homophobie. Man kann das ja durchaus Kritisieren, GERADE wenn die Kinder noch nicht mal die grundrechenarten drauf haben…….aber zu behaupten, “die Kinderschänder züchten sich wieder Frischfleisch heran” ist ja wohl fernab jeglicher Menschenrechte…….

    Naja, nett ist es nicht gerade formuliert. Andererseits: War es nicht gerade eine grün bis linksliberale Vorzeigeschule, in der sich über Jahre (vielleicht sogar Jahrzehnte) grausame und zerstörerische Rituale von sexuellem Missbrauch abgespielt haben? Ja, genau, ich meine die Odenwaldschule mit ihrem vollkommen enthemmten Leiter und seinen willigen linksgrünen „Mitspielern“. Von Verführung bis Vergewaltigung von anvertrauten Kindern und Jugendlichen alles dabei, und zwar als „Gewohnheitsrecht“ einer anmassenden sozialistisch degenerierten Clique. Mit Blick auf jene weltverschlimmernden linksgrünen Sexualchaoten darf man schon mal verbal etwas schärfer formulieren, finde ich.

  15. LinksGruen mit Volldampf auf dem Weg zum geschlechtsvariablen Menschen. Ein weiteres hirnverbranntes Experiment unter Missachtung der menschlichen Natur. Es wird ebenso scheitern wie der Kommunismus, leider auf unsere Kosten.

    Ich geh mal kurz zum Abkotzen…

  16. #17 Theo

    Es wurden auch von den Nazis 4000 kath. Priester vergasst ( Dachau). Daran sieht man wie unlogisch die Gutmenschen sind.

  17. Und was wird Ali machen, wenn klein Christian mit seinem schwulen Koffer durch den Pausenhof tuckt? Christian bekommt ein paar aufs Maul.

  18. Langsam macht’s nicht nur keinen Spaß mehr hier sondern es wird richtig ärgerlich!

    Wie dumm muss man sein, wenn man glaubt, dass wenn beispielsweise der §175 wieder eingeführt würde, die Geburtenzahlen steigen?

    Glaubt hier wirklich noch jemand, dass ein Schwuler sich bewusst zu seiner Neigung entschliesst und wenn ihm die Homosexualität verboten wird sich denkt „na ja, dann suche ich mir eben ’ne Frau und gründe ich ’ne Familie“?!?

    Offene Verbote oder auch „nur“ latente Diskriminierungen führen zu Unglück und Leid der Betroffenen und zu sonst nichts. Das ist mit meinem Verständnis von FREIHEIT nicht in Einklang zu bringen!

    Homophobie ist nicht politisch inkorrekt sondern ekelige spießig kleingeistige Attitüde! In so einer Gsellschaft möchte ich mich nicht befinden!

  19. #19 theShowmustgoon

    Kein Homokoffer für Kinder = Diskriminierung.

    Lesen Sie welchen Schwachsinn Sie schreiben? Weit entfernt von jeglicher Logik.
    Das einzige, was sie einem vorwerfen können, ist mit ihrem logikentfremdeten Verstand irgendein Verhalten von uns hineinzuinterpretieren und irgendeine Diskrimierung zu schlussfolgern.

    Im Beitrag und im Kommentarbereich, wird die Indoktrinierung von den Kidnern kritisiert.
    Ich persönlich bin sogar gegen Schwulenparaden und jeglicher Art von öffentlichen Bekundungen.
    Ich meine sogar zu sagen, dass es der Sache mehr schadet als hilft.

    Ich sage aber auch, jeder soll in seinem privaten Schlafzimmer, seine sexuellen Vorlieben mit jedem ausleben kann.

  20. Ich finde, dass die Gesellschaft noch viel Nachholbedarf in Sachen Toleranz gegenueber Sex mit Tieren hat. Und, selbst, wenn der Geschlechtsakt mit den Viechern erlaubt ist, bleibt immer noch ein Diskriminierungsrest. Ich z.B. wuerde gern meinen Hund heiraten, bin mir aber ueber die repressiv-reaktionaere Haltung gewisser Stammtischbrueder im klaren. Es wird wohl ewig ein Traum bleiben.

    Wahrscheinlich steht der imperialistisch-militaerisch-industrielle Komplex hinter allem…

  21. Das eigentliche Problem ist, dass solche Infomaterialien einfach nur extrem simplifizierende Propaganda sind. Wie soll ein Kind zwischen 7 und 9 Jahren auch eine differenzierte Meinung zu so einem Thema haben? In der Praxis ist so etwas einfach nur Indoktrinierung aus dem Hause Gender Studies.

    Die Kinder wissen dann, wenn sie 18 sind, dass jeder, der irgendetwas gegen irgendeine Forderung aus der LGBT-Ecke sagt, ein ganz Böser ist. Aber natürlich nur wenn er Deutscher ist – bei MiHiGru-Leuten ist das nur gelebte Diversität, eine Bereicherung für unser kulturelles Mosaik.

    Schwule sollten sich hier nicht täuschen, mit dem Homo-Koffer, kommt der Islam-Koffer. Man geht zwar mit allen Mitteln gegen auch den letzten konservativen Zweifler an der Homo-Ehe vor, aber die Leute die Schwule einfach nur steinigen wollen werden unterstützt und geschützt. Schwule sollten sich einfach mal fragen, was das größere Übel ist und ob sie sich so von Linken instrumentalisieren lassen wollen.

  22. Ehrlich gesagt geht mir das zunehmende Schwulenbashing hier auf den Keks!!
    Ist ja fast wie bei den Orientalen, offiziel werden Schwule an den Baukran gehängt, und im Badehaus halten sie ihnen den Arsch hin…

    Ich frage mich wieso sich hier so viele von Homosexuellen etc bedroht fühlen?

    Habt ihr kein Selbstbewußtsein mehr liebe (Hetero-) Männer?

    Nein, ich bin keine Lesbe!
    Aber selbst wenn, das finden die meisten Männer doch merkwürdigerweise wieder sehr anregend! 😉

    Laßt die Schwulen schwul sein, die leben sowieso in ihrer eigenen Welt und normalerweise belästigen sie einen kaum im Alltag.
    Und selbst wenn ein Mann auf einer Klappe pinkeln geht und angebaggert wird, reicht es „Nein Danke“ zu sagen und man geht seines Weges.
    Wo ist das Problem?
    Ich als Frau werde auch ab und zu von Männern angebaggert, ich sage „Nein Danke“ und gut ist.

    Aber im Allgemeinen bin ich auch der Meinung das Sexualerziehung, bzw Sexthemen, im Kindergarten nichts zu suchen hat/haben.
    Die Kinder sollen spielen, malen und basteln und Sexualkunde gehört in die 5 Klasse der Schule.

  23. Na liebe Leute nun mal langsam.

    Schwule hat es immer gegeben und wird es auch weiterhin immer geben.
    Ich habe nichts dagegen, wenn man Kindern die Welt erklärt wie sie nun mal ist. Ob das einem passt oder nicht.

    Daß die Berliner provinzielle Bildungspolitik für den Arsch ist, ist klar und über Schwule kann auch jeder denken was er will. Aber ich rate mal davon ab, hier Stimmung gegen Schwule zu machen.

    Aus „gut informierten Kreisen“ weiß ich, es gibt es nämlich in einschlägigen Schwulen- Communitys mehr PI-ler und Sarrazin- Fans als man gemeinhin denkt.

  24. Zu diesem Artikel schweige ich mich aus und zensiere mich vorab selbst. Danke für das Gespräch.

  25. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht…

    Liebe homosexuell praktizierenden Menschen und alle entsprechenden Versteher_Innen, da die überwältigende Mehrheit (99,96 %) von Kindern aus normalen heterosexuellen Beziehungen hervorgehen und die Mehrheit dieses auch zukünftig bevorzugen wird und es einen gesellschaftlichen unbewussten Grundkonsens gibt, die Kinder vor Schaden zu bewahren, wird sich eine überstrapazierte Toleranz schnell ins Gegenteil wandeln.

    Ich fände es nicht gut, aber kann das Recht auf Selbstverteidigung einer Gesellschaft nachvollziehen.

  26. Die Homo-Protagonisten wollen damit letzenendes ihr Gewissen beruhigen. Sie sind einfach der Meinung, dass wenn Sie es geschafft haben, den letzten Widerstand zu brechen, den letzten davon zu überzeugen, dass Homosexualität natürlich sei oder alle sozial auszugrenzen, die anderer Meinung sind, dass es dann natürlich sei.

    Aber das ist so nicht.

    Es gibt keinen einzigen Menschen, der durch Homosexuelle gezeugt und geboren wurde.

    Wir sehen also, dass die natürliche Sexualität, also die Sexualtität, die auch in der Lage ist neues Leben hervorzubringen, dass diese Sexualität bereits in die Funktion des Lebens an sich eingebaut ist und damit Teil der natürlichen Gesetze, die diese Welt bestimmen.

    Daran kann auch noch so viel Propaganda nichts ändern.

    Der Stein fällt trotzdem zur Erde.

  27. #30 daycruiser2003 (21. Jun 2011 11:53)

    Aus „gut informierten Kreisen“ weiß ich, es gibt es nämlich in einschlägigen Schwulen- Communitys mehr PI-ler und Sarrazin- Fans als man gemeinhin denkt.

    Das kann ich nur bestätigen!

  28. #rheinsilber

    Laßt die Schwulen schwul sein, die leben sowieso in ihrer eigenen Welt und normalerweise belästigen sie einen kaum im Alltag.

    Wenn es so wäre, dann wäre es ja gut.
    Aber es stimmt nicht, was dieser Artikel zeigt.
    Ich betrachte das schon als enorme Belästigung meiner Kinder wenn man ihnen auf Biegen und Brechen beibringen will, eine besimmte Einstellung zur Homosexualität zu bekommen. Das ist weltanschauliche Indoktrination und durchaus eine enorme Belästigung.
    Die Gender-Religion wird von staatlicher Stelle indoktriniert und Abweichler – also solche die Homosexualität nun einmal pervers finden und sie auch weiterhin pervers finden wollen – werden ausgegrenzt, wenn nicht sogar diskriminiert.
    Und das ist schon eine Belästigung.
    Und es ist schon richtig, was kewil sagt. Lesen und Schreiben, oder geschweige denn Mathematik, Konstrukiere etc. pp. das können die Schüler nicht. Aber von vorne und hinten f**** – das müssen sie lernen.
    Nö – also irgendwann ist mal Schluss!

  29. Verirrungen der Natur als „Lebensentwürfe“ und
    „Normalität“ an Grundschüler zu vermitteln und
    ein politisches Programm daraus zu machen ist
    einfach pervers (widernatürlich). Sexuelle Ab-
    artigkeit ist eben nicht normal, aber ich
    kann sie tolerieren. Solange sie keinem Scha-
    den zufügt. Mit solchen Aktionen erweist man den Homosexuellen keinen Dienst.

  30. und Sex soll auch keinen Spaß machen…..das ist unchristlich…..Sex dient NUR der Fortpflanzung…..

    Ich spüre hier islamistisches Gedankengut…..offensichtlich sind Moslems die besseren Christen wa?^^ Die stehen noch für Familie und gegen perverse sexuelle Ausrichtungen….

    *ironie off*

  31. Man kann streiten, in welchem Alter sexuelle Aufklärung vonstatten gehen soll. Bei mir kam das in der Unterstufe des Gymnasiums (im „Kicheralter“) und eigentlich war da jeder schon „selbst-aufgeklärt“.
    Man muss jetzt entscheiden wie man es will, ob in der Schule wirklich der 1. Kontakt zu dem Thema stattfinden soll, oder nicht.

    ABgesehen davon finde ich es aber gut, wenn erwähnt wird, dass es auch eine gewisse Zahl von Leuten gibt, die eben anders sind und ihr eigenes Geschlecht toll finden und daran nichts tragisches ist.

    Oder soll man den Kindern lieber beibringen, dass das total krank ist und sie sich da schämen müssen, wenn es so ist? Oder gar nicht erwähnen? Wie fühlt sich dann aber ein Kind, das eine entsprechende Neigung bemerkt, wenn nicht isoliert und alleine?

    An Schulen herrscht, je nach Schulform natürlich schlimmer, eine ziemlich große Ablehnung gegenüber jeglichem abweichendem sexuellen verhalten, die sich in Ablehnung, Mobbing und häufig auch Gewalt niederschlägt. Das man dagegen vorgehen möchte, finde ich nur gut und richtig. Mit der „Erziehung zum Homo“, die hier einige Schreiberlinge und Kommentatoren herbeiphantasieren, hat das aber nichts zu tun.

  32. Ich finde ja nun auch, dass es höchste Zeit ist, um Mehmet und Aishe nach allen Regeln der Kunst kräftig zu transgendern. Der kleine Mehmet muss einfach mal lernen, zu seinen sexuellen Neigungen zu stehen… und die kleine Aishe wird mit ihrem bisher verborgenen Hang zu lesbischer Liebe sicherlich grosse Begeisterungsstürme im Kreise der Familie auslösen.

  33. #35 rheinsilber

    Trotzdem – auch wenn es viele Schwule PI-ler und Sarrazin Fans gibt.

    Das ist kein Grund zu akzeptieren, dass Schüler weltanschaulich mit der Gender-Religion indoktriniert werden.

    Denn es gibt auch viele PI-ler und Sarrazin Fans, die sehr bürgerlich, hetero, familienorientiert uns konservativ sind. Ich sehe gar nicht ein, dass diese den missionarischen Eifer der Gender-Religion *von Staats wegen* (!!!!!) über sich ergehen lassen sollen, nur damit dem politische Freund nicht mal auf den Schlips getreten wird.

    Oder sind wir schon so weit, dass die klassische Familie als alternative Lebensform gilt?

  34. (1. Mose 19:4-5) . . .Bevor sie sich hinlegen konnten, umringten die Männer der Stadt, die Männer von S?dom, ( ÄHHH Sprich Berlin ) das Haus, vom Knaben bis zum alten Mann, alles Volk in e i n e r Pöbelrotte. 5 Und sie riefen unablässig nach Lot und sagten zu ihm: „Wo sind die Männer, die heute nacht zu dir hereingekommen sind? Bring sie zu uns heraus, damit wir Verkehr mit ihnen haben können.“

    (1. Mose 19:24) . . .Dann ließ Jahwe Schwefel und Feuer von den Himmeln her, auf S?dom und auf Gom?rra regnen.

  35. #36 Theo (21. Jun 2011 12:03)

    Lieber Theo,
    wenn du meinen Beitrag bis zum Schluß gelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass ich jede Form der Sexualkunde, auch die über Heterosexuelle, im Kindergarten ablehne!
    Ich will nicht das fremde Leute mit meinen Kleinkindern über Sex reden.

    Kinder und Sex das paßt nicht.
    Fertig.

    Es reicht wenn den Jugendlichen im normalen Sexualkundeuntericht im Rahmen des Fach Biologie alles darüber erklärt wird.

    Außerdem erklären verantwortungsbewußte Eltern ihren Kindern die „Welt“, die fragen einem doch sowieso bei jeder Gelegenheit Löcher in den Bauch.
    Also soweit liegen wir nicht auseinander, nur das ich Homosexuelle toleriere, ja sogar in meinem Freundeskreis habe. Und die sind teilweise spießiger als so mancher hier…

  36. #Hasenpriester

    Die Religion Sodoms und Gomorrhas ist auch nicht gerade die beste Alternative für den Islamismus.

    Denkende Menschen können durchaus zwischen diesen beiden Wegen, also zwischen

    a) Geheuchelter Moral durchgesetzt mit Zwangsmaßnahmen = Islamismus und
    b) Absoluter Zügellosigkeit, Perversion und Beliebigkeit

    noch einen dritten Weg erkennen.

    So weit kommen wir noch, dass derjenige, der sich für die bürgerliche Familie einsetzt, dass der sich als Islamist beschimpfen lassen muss.

    Letztenendes kommt jeder von Ihnen aus einer Familie, wenn es ihm auch noch so verhasst ist. Fakt ist Fakt.

    Und gerade die Familie wird von den Linken attackiert – aus gutem Grund.

  37. Nun ich finde es stark übertrieben das diese * Aufgeschlossenheit * den Jungen Menschen schon in diesem Alter fest ins Programm geschrieben wird … könnte mir vorstellen das es zu mehr verwirrungen als Aufklärung führt
    vorallem bei Jungen Menschen die größere Bildungs Lücken zu füllen haben

    Und zum Thema Homosexualität
    Ich für meinen Teil akzeptiere und toleriere Menshcen die sexuell * anders * sind

    doch das bedeutet nicht das ich eine gleichstellung mit der * normalen * sexualität als richtig empfinde

    Es sollte gelehrt werden das jeder seine eigenarten haben kann und das es Menschen gibt die halt anders lieben , das dies nichts verwerfliches ist … aber das der normale weg eben doch
    Vater + Mutter = Kind = Familie
    ist.. eine gesunde normale Familie
    in der der Vater wie auch die Mutter das Kind prägen und erziehen
    nun … wenn es das noch gibt ^^

  38. An unsere jetzt leider schon wieder so aufgeregten homosexuellen Mitstreiter hier:

    Es geht in diesem Artikel und den meisten Kommentaren hier NICHT um Homophobie! Es geht darum, dass hier Grundschul-Kinder mit Inhalten konfrontiert und zu Handlungen animiert werden sollen, die schon in das pornographische abgleiten.

    So sollen Grundschulkinder pantomimisch Begriffe wie „Selbstbefriedigung“, „Orgasmus“, „Darkroom“, „Porno“ oder „zu früh kommen“ nachstellen …
    Das ist eine Sexualisierung von Kindern, die in dem Alter nicht wünschenswert oder geschweige altersgerecht ist. Es sei der Hinweis erlaubt, dass mit der bewussten Sexualisierung von Kindern auch Pädophile arbeiten …

    Nur DARUM geht es – und nicht um Homophobie! Die links-grüne Ideologie der „freibestimmten Sexualität für Kinder“, die ja die Grünen besonders in den 90er Jahren versuchten durchzudrücken, feiert also hier ihr neuestes Comeback. Auch die übliche Methode: Ein Thema so lange zu platzieren, bis sich endlich alle daran gewöhnt haben und es für „normal“ halten.

    Wenn ein Lehrer meine Tochter auffordern würde, pantomimisch in der Schule Masturbation oder Orgasmus oder ähnlich vorzuführen, würde ich ihm durchaus ein Satz heiße Ohren anbieten.

    So langsam reicht’s jetzt wirklich!!!

    Auch die Presse ist so langsam irritiert und der Schulsenator hat sich wieder mal für’s Dummstellen entschieden, bewährte Methode von ihm …

    Nun sind mal wieder alle „schockiert“ …

    http://www.bz-berlin.de/ratgeber/berufbildung/aufklaerungs-stoff-senat-schockiert-article1208532.html

    Also, liebe homosexuelle Mitstreiter: Schaut bitte auch bei Themen, in denen der Begriff „schwul“ vorkommt, zweimal hin um was es wirklich geht bevor ihr euch aufregt.

    Unser Kampf ist ein gemeinsamer!

  39. Angesichts der katastrophalen Zustände an Berliner Schulen gibt es drängendere Probleme

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13437242/So-chaotisch-geht-es-an-deutschen-Schulen-zu.html

    So lange schwul in seinen verschiedensten Formen als häufigste Schimpfwörter in Schulen dienen und es vermehrt zu Übergriffen kommt, hat das Thema seine Berechtigung.
    Auch, wenn den Verantwortlichen zu misstrauen ist.

    @#16 NigelF (21. Jun 2011 11:30)
    Homosexuelle bewegen sich auch außerhalb des Schlafzimmers im Alltag – völlig ohne sexuelle Handlungen… ganz wie Heterosexuelle oder fordern Sie das Händchenhalten von Mann und Frau auch einzustellen?

    WSD weißt doch immer auf die niedrige Quote von Homosexuellen an der Gesamtbevölkerung hin. Also können sie scheinbar nicht durch gezielte Beeinflussung die Anzahl steigern.

  40. Die schwulen Männer, welche ich zu meinen Freuden zähle, leben Ihre Sexualität genau so diskret und normal aus wie ich meine (Hetero).

    Wenn das Thema auf „Schwul“ kommt habe ich bisher immer ein charmant/süffisantes Kokettieren mit dem Thema erlebt, nie ein Problematisieren.

    Mal eine Frage an die Schwulen unter uns:

    Empfindet Ihr dieses Vorführen einer sexuellen Neigung mit „Spielekoffern“ und „kindlicher Früherziehung“ bei Kindern die gerade der analen Phase entwachsen sind nicht auch ein wenig Entwürdigend?

  41. Ich finde auch, dass man nicht auf Schwulen rumhacken sollte. Worin unterscheidet man sich dann noch von den Anhängern des Islam? Jeder soll nach seiner Facon selig werden, solange er mich damit in Ruhe lässt.

    Ich bin aber dennoch gegen die Einführung eines solchen Unterrichts und gegen dieses „Unterrichtsmaterial“. Denn wer Homosexuell ist, für den ist das keine bewusste Entscheidung. Deshalb reicht es wohl vollkommen, wenn man im Rahmen des normalen Sexualkundeunterricht sagt: „Ja, es gibt Leute die sind anders geboren. Es ist von der Natur so nicht vorgesehen, aber es sind ansonsten ganz normale Leute, über die man sich auch nicht lustig macht.“ Punkt.

    Verherrlichen muss man das ganze nicht. Und jugendlichen, die sich sowieso manchmal wie „Außerirdische“ fühlen, muss man auch nicht erzählen, dass vielleicht schwul sind, nur weil sie im Moment Schwierigkeiten mit ihrem Körper haben!

  42. Nachdem wir hier über die Sexualisierung von Grundschülern reden und nicht über Sexualkunde bei Pubertierenden, kann ich dazu nur sagen, dass Cohn-Bendits Lehrmeister äusserst erfolgreich waren, bekannterweise suchen sich gerade Pädophile mit Vorliebe Berufe aus, in denen sie mit Kindern arbeiten dürfen.

    Der Schoss aus dem das kroch, der ist fruchtbar noch…

  43. Lieber Herr Kewil,

    wie viel Zeit muss noch vergehen, bis auch Sie begreifen, dass man sich seine sexuelle Orientierung nicht selber aussucht.

    Ihre Schwulenhatz ist ja nicht auszuhalten.

  44. was für ein ABSOLUTES Chaos dieses Berlin doch ist

    Gestern hies es Noch
    Neu in der Schule: Schulfach Schwul
    Senator Zöllner startet Aufklärungskampagne, die Erstklässlern andere Lebensmodelle erklären soll.mehr

    Heute alles Ganz ganz anders …

    Die Verwaltung von Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (65, SPD) zeigte sich schockiert über Aufklärungs-Materialien auf ihrer eigenen Webseite.

    Einfach nur noch der blanke Irrsinn in Berlin

    Hier regieren Nullen Pfeifen und Totalversager, Deutschlandzerstörer und Pädophile

  45. #51 .45ACP

    Verdammt, lies doch erstmal den Artikel richtig und lass nicht einen solchen Quark los!

    Es geht um Sexualisierung von Grundschülern!

    Bei Manchen scheinen bestimmte Schlüsselwörter wie „schwul“ sofort Pawlowsche Verteidigungsreflexe auszulösen…

  46. #44 rheinsilber

    Kinder und Sex das paßt nicht.
    Fertig.

    Darin sind wir einer Meinung.

    Also soweit liegen wir nicht auseinander, nur das ich Homosexuelle toleriere, ja sogar in meinem Freundeskreis habe.

    Wie kommen Sie darauf, dass ich Homosexuelle nicht toleriere?
    Ich speise jeden Mittag in einem öffentlichen Lokal, das von einem homosexuellen Paar betrieben wird und wir kommen prima miteinander aus.
    Sie wollen so leben. Ich nicht. Den Rest behalte ich für mich. Ich meine, dass sie den falschen Weg gewählt haben. Und das Recht auf diese Meinung verteidige ich. Jedoch der Staat greift es an. Und das noch bei Kindern!!!
    Alles was ich will ist ein Mittagessen und freundlich bedient werden. Da kann ich das Lokal nur loben.

  47. swoff (11:47):
    >>Homophobie ist nicht politisch inkorrekt sondern ekelige spießig kleingeistige Attitüde! In so einer Gsellschaft möchte ich mich nicht befinden!<<

    Also jetzt mal Butter bei die Fische: Wo ist hier Homophobie?
    .
    Ich denke, Ihr Problem ist, dass man jede Machenschaft, massive Schülerindoktrination und zur Schaustellung ihrer Sexualität der Homos ganz brav, artig und insbesondere kritiklos hinzunehmen hat; denn Alles andere ist ja ganz doll böse Hetze.
    .
    Es ist aber Zeit, diese Gesinnungs-Tyrannei durch Randgruppen mal zu beenden und wenn sie in Ruhe gelassen werden wollen, dann sollen sie gefälligst auch den Rest der Gesellschaft und vor Allem die leicht zu manipulierenden Kinder in Ruhe lassen!!!! Es gibt ja vielleicht noch einen vernünftigen Mittelweg zwischen verfolgt werden und Dauerpenetration!

  48. #52 .45ACP (21. Jun 2011 12:42) Lieber Herr Kewil,
    wie viel Zeit muss noch vergehen, bis auch Sie begreifen, dass man sich seine sexuelle Orientierung nicht selber aussucht.
    Ihre Schwulenhatz ist ja nicht auszuhalten.

    Was hat dass den mit Schwulenhatz zu tun ? Ich kann das nicht mehr hören. Die Schwulen nehmen durch ihre Lobbyverbände Einfluss auf die Bildungspolitik, wollen heranwachsende Kinder auf eine perverse Art sexualisieren. Und wenn man sich dagegen ausspricht, heißt es dann gleich
    „ooohh oooh !! Da hetzt einer gegen Schwule! Stoppt die Diskriminierung !!!“. Das ist doch die gleiche Masche wie bei den Islamisten – die können sich alles erlauben, und wenn man etwas selbst gegen die unanständigsten Auswüchse sagt, ist man gleich ein Feind Allahs bzw. islamophob.

    Homosexuelle werden NICHT verfolgt, sollten aber aufhören, schon die Kleinstkinder zur sexuellen Perversion „erziehen“ zu wollen. Finger weg von unseren Kindern !!!

  49. Es geht nicht nur darum, dass schwule Lobby-Verbände Kinder indoktrinieren dürfen, sondern auch darum, dass sie nicht zu knapp öffentliche Gelder abgreifen. Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gibt jährlich 550.000 Euro für Projekte aus, „die die Emanzipation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgenderpersonen fördern und Diskriminierungen abbauen“, das sind derzeit acht Vereine, an erster Stelle „ABqueer“ des Aktivisten Ammo Recla, der im „Tagesspiegel“ zitiert wird:

    http://www.abqueer.de/wir/mitarbeiter.html

    Vor zwei Jahren wurde im Berliner Abgeordnetenhaus drei Stunden lang über den „Berliner Aktionsplan gegen Homophobie“ debattiert, Ammo Recla gehörte selbstredend zu den Rednern und forderte, dass das Thema „Vielfalt von Lebensweisen“ in „der gesamten Jugendpolitik, in Kitas, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Universitäten und den dazugehörigen Verwaltungen … inhaltlich wie personell fest verankert werden“ müsse. „Die Schule soll ein diskriminierungsfreier Ort werden, an dem die verschiedensten Lebensweisen aller Anwesenden, also nicht nur von Schülerinnen und Schülern, sondern auch von Lehrerinnen und Lehrern, von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, selbst von Haustechnikerinnen und Haustechnikern – egal, wer dazu gehört – akzeptiert und ein respektvolles Miteinander gefördert und eingeübt wird“. Da manifestiert sich die „Gesinnungsrepublik“, von der Klaus Schroeder (FU) neulich im Deutschlandradio sprach:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1477515/

  50. Nochmal Ammo Recla, weil typisch: „Diversity muss Pflichtthema in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Erzieherinnen und Erziehern und Personen, die in der Kranken- und Altenpflege tätig sind, sein. Im Zuge der Qualitätssicherung müssen für die genannten Berufsgruppen regelmäßige und qualifizierte Fortbildungen obligatorisch sein. Dazu sind geeignete Möglichkeiten und Anreize zur Verfügung zu stellen. Mit Anreizen meine ich nicht nur, dass sie bezahlt werden müssen, sondern ich meine eher damit, dass es gewünscht wird – auch von den obersten Dienstherrinnen und Dienstherren –, dass die Leute, die mit den Jugendlichen umgehen, im Zuge des lebenslangen Lernens auch mit den aktuellen Wissensständen hinsichtlich verschiedenster Probleme vertraut sind und diese auch in adäquater Weise vermitteln können“, ab Seite 10:

    http://www.kombi-berlin.de/downloads/Anhoerung_Innenausschuss.pdf

  51. #56 Graue Eminenz (21. Jun 2011 12:54)

    Wo hier die Homophobie ist? Hier z. B:

    #4 Chester (21. Jun 2011 10:49) &
    #10 Toytone (21. Jun 2011 11:11)
    homosexuell = pädophil!

    #14 achot (21. Jun 2011 11:17)
    Homosexuelle sind am Geburtenrückgang schuld!

    Wie gesagt, ma kann darüber streiten, ab welchem Alter Kinder mit Sexualität konfrontiert werden sollen. Aber auf der anderen Seite ist ja das Wort „schwul“ mittlerweile schon im Kindergarten eines der beliebtetsten unreflektiert genutzten Schimpfworte. Man sollte daher schon frühzeitig Kinder sensibilisieren, natürlich nicht indem man über Darkrooms, Klappen und Lederszene spricht.

    Ich möchte nicht dem mohammedanischem Pöbel die Deutungshoheit überlassen!

    #33 rheinsilber (21. Jun 2011 11:56)

    Gruß!

  52. Aufgrund der im Islam vorherrschenden Intoleranz gegenüber Frauen, Homosexuellen und Andergläubigen lehne ich diese Religion und ihre Vertreter so vehement ab.

    Also koaliert nicht mit den Ewiggestrigen (und plumpes Schwulenbashing gehört für mich absolut in dieses Feld), während ihr euch gleichzeitig als Verfechter der wahren, freiheitlichen Werte profilieren wollt.

  53. Passt doch, für die Homo-Propaganda muss man nicht einmal mehr lesen können! So wird ein Volk zugrunde gerichtet!

  54. @#62 Mamme (21. Jun 2011 13:47)
    Was hat das Thema denn bitteschön mit Schwulenbashing zu tun?
    Du findest es also toll wenn fünfjährige Kinder „Selbstbefriedigung“, „zu früh kommen“ oder einen „Darkroom“ pantomimisch darstellen sollen?

    Das hat wohl in der ersten Klasse nix, aber auch garnix zu suchen.

  55. Über Homosexualität informieren sich die Jugendlichen heutzutage eher durch die Lektüre von Ralf-König-Comics.

    Im Übrigen: Man muss den Kindern früh genug (aber auch nicht zu früh) in altersgemäßer Weise erklären, dass es Homosexualität nun mal gibt. Wie sonst sollen die Kinder in den Fernsehnachrichten verstehen, dass ein deutscher Außenminister nicht mit seiner Ehefrau sondern mit seinem „Lebensgefährten“ unterwegs ist.

    Oder was damit gemeint ist, wenn der Berliner Oberbürgermeister Wowereit sagt: „Ich bin schwul und das ist gut so.“

  56. @#65 Rojas (21. Jun 2011 14:30)
    Aufklärung ist natürlich grundsätzlich nicht verkehrt. Warum aber sollen Fünfjährige wissen, was SM und Darkroom bedeuten? Warum sollen sie pantomimisch einen Porno darstellen? Da müsste man den Kindern ja erst mal einen Porno zeigen. Das ist in Deutschland (noch) strafbar.

    Und was Po-bereit angeht, erschließt sich mir der Sinn seiner Aussage nicht. Was wäre schlechter, wenn er nicht homosexuell wäre?

  57. #25 Nigel F
    Zum ersten gehört es zum Wesen eines demokratischen Staates, dass auch Minderheiten sich repräsentieren dürfen.
    Schwule in die eigenen vier Wände zu verbannen heißt nicht anderes, als ihnen ihre bürgerlichen Rechte zu nehmen.
    Das nennt man dann, glaube ich, Diskriminierung. Das sollten wir doch den anderen überlassen.

  58. Sorry, ich habe etwas falsch dargestellt in meinem Posting #47:

    Es geht da NICHT um Grundschulkinder bei der Geschichte mit der pantomimischen Darstellung der kritischen Begriffe, sondern um die Sekundarstufe, also Jugendliche.

    Entschuldigung nochmal dafür.

    Das entschärft die Sache aber nur unwesentlich. Kein Lehrer dieser Welt fordert meine Tochter ungestraft zu Masturbations-Darstellungen u. ä. auf.

  59. @69 terminator
    Danke für die Klarstellung.
    Aber du hast recht, es sind zwei Seiten der selben perversen Medaille.
    Während die Grunschulkiddies noch nicht wüssten was sie da gerade tun, müssten die Jugendlichen sich vor Personen „öffnen“ vor denen sie es nicht möchten. Es gleicht einer seelischen Vergewaltigung Intimes preisgeben zu sollen oder unter dem Druckmittel einer Benotung zu müssen.
    Fehlt nur noch das Pornovideo einer jeden Klasse als Beitrag für die Projektwoche. Ich kotze nicht nur über solche Vorschläge oder gar Beschlüsse, mich wiedert die „Protestlosigkeit“ dabei.

  60. Einen solchen Homo-Unterricht gibt es in NRW an den Schulen schon seit ca. zehn Jahren. Das Ministerium, das dieses fördert, brüstet sich damit:

    http://www.schlau-nrw.de

    „SchlAU“ bedeutet dabei: Schwulen- und Lesben-Aufklärung.

    Natürlich erhielt das Projekt auch eine Auszeichnung von einem „Bündnis für Demokratie und Toleranz“.

    Außerdem ist ein Wettbewerb „Schwule Lesbe!?“ ausgeschrieben. Teilnehmen kann man im Alter von 14 bis 27 Jahren; die Lösung ist einzusenden an „Rosa Strippe e.V.“ in Bochum und zu gewinnen gibt es beispielsweise Eintrittskarten für das Phantasialand in Brühl. Also denkt Euch was aus!

    Das Ganze wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Bei mir bleibt jetzt nur noch eine Frage offen. Warum heißt das Ministerium nicht „Ministerium für Familie, Kinder, Homosexuelle, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen“ ? ? ?

  61. @#69 terminator

    Laut diesem Beitrag soll das Programm für Grundschulkinder sein:

    http://www.bz-berlin.de/ratgeber/berufbildung/neu-in-der-schule-schulfach-schwul-article1207692.html

    Zitat des Artikels:

    Bildungs-Experten sehen die Aufklärungs-Bemühungen des Senats zwiespältig. „Die Materialen für Grundschüler sind kindgerecht und sinnvoll“, sagt Sascha Steuer (36), schulpolitischer Sprecher der CDU. „Eine pantomimische Darstellung von Selbstbefriedigung gehört jedoch nicht an die Schule.“

  62. #68 theShowmustgoon

    Nein, völlig falsches demokratisches Verständnis, jeder Homosexuelle Mensch kann natürlich auch Einkaufen gehen, jeder beruflichen Tätigkeit nachgehen usw.

    Was er SEXUELL macht können und dürfen wir als Gemeinschaft einzig und alleine auf die Privatssphäre beschränken.

    Wenn wir nicht wollen, dass Menschen in der öffentlichkeit Geschlechtsverkehr haben, können wir das auch verbieten ohne „Heterophob“ zu sein.

    Keine Gesellschaft dieser Erde MUSS ES AKZEPTIEREN oder TOLERIEREN, dass Menschen mit Latex-Sachen und Sadomaso-Kostümen öffentliche Paraden abhalten.

    Heterosexuelle Menschen fallen auch nicht im Alltag auf, wir machen keine Paraden und schwenken nicht mit künstlichen Genetalien provokant durch die Öffentlichkeit um „frei“ sein zu können.

    Die Gleichberechtigung sollte die Homosexuellen auf das gleiche Level wie die anderen bringen, Sonderrechte welche wir zu „ertragen“ haben sind lediglich optional aber keine menschenrechtliche Verpflichtung.

  63. @ Nr. 22

    Es wurden auch von den Nazis 4000 kath. Priester vergasst ( Dachau). Daran sieht man wie unlogisch die Gutmenschen sind.

    Ups, neue Geschichtsklitterung? Wo waren die Gaskammern, in denen in Dachau Menschen vergast wurden? Ich habe bei meinem Beusch keine gesehen. Auch ein Blick in Wikipedia….nope, kein Vernichtungslager. Keine Gaskammer weit und breit. Also immer schön bei der Wahrheit bleiben. Einfach mal recherchieren, bevor man behauptet.

    Oder wie Dieter Nuhr sagt: „Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten“

    😉

    Und nein, ich bin kein Nazi der die Verbrechen der NSDAP relativiert.

    MfG Potato-Fritz

  64. #2 kewil (21. Jun 2011 10:46)

    Wer wieder meint, der Artikel sei fehl am Platz: nicht ich diktiere die Themen, sondern die Zeitungen diktieren sie! Wenn was erscheint, was nach Kommentar ruft, dann wird es auch kommentiert!

    Volle Zustimmung, wer solche Artikel für falsch hält, hat einen an der „Waffel.“ Sorry, habe nichts gegen Schwule oder Lesben, aber bitte nicht kleinen Kindern das „Anderssein“ nahebringen wollen. So hintenrum.

    Auf dem Weg zum neuen Menschen
    von Gabriele Kuby
    Wer die Krippen-Diskussion der letzten Monate verfolgt hat, der weiß mittlerweile, daß Gehirnforschung, Bindungsforschung, psychologische Forschung, medizinische Forschung und schlechte Erfahrungen mit den Großexperimenten in kommunistischen Ländern dafür sprechen, daß ein Kind am besten gedeiht, wenn es in den ersten drei Jahren in der Obhut der eigenen Mutter ist.
    Wird das Kind vorzeitig von der Mutter getrennt, entstehen mitunter langfristige Bindungsschäden, die negative Auswirkungen auf die seelische Gesundheit, das Sozialverhalten und die Leistungsfähigkeit des Kindes haben können. Das ist nicht erstaunlich, denn das Kleinkind muß in den ersten drei Jahren bereits zwei Trennungen durchleiden: zuerst von der Mutter und dann von der Ersatzperson, an die es sich im „günstigen“ Fall gebunden hat.
    Warum verschließt sich die Bundesregierung den wissenschaftlichen Erkenntnissen und betreibt mit aller Macht die Verstaatlichung der Erziehung? Mit dem massiven Ausbau der Kinderkrippen greift der Staat nun nach den Kleinstkindern: mit einem Jahr in die Krippe, dann in den Kindergarten, von dort in die Ganztagsschule.
    Schaut man sich auf der Internetseite des Familienministeriums unter den Begriffen „Gleichstellung“, „Gender Mainstreaming“, „Genderkompetenz-Zentrum“ um, so entdeckt man unter scheinbar leeren Phrasen des Rätsels Lösung: „Leitprinzip und Querschnittsaufgabe der Politik“ ist keineswegs die Förderung der Familie und der Kampf gegen die wachsende materielle, physische und psychische Not der Kinder und Jugendlichen, sondern „Gender Mainstreaming“. Die Geschlechtsdifferenzierung von Mann und Frau und die Heterosexualität als Norm soll aufgehoben werden. Lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Lebensweisen sollen der Sexualität zwischen Mann und Frau gleichwertig sein….

    …Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ fordert Mütter und Väter dazu auf, „das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden, indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküßt wird“. (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen“. (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 bis 3 Jahre!) „dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen“, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern“. (S. 25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)
    Weiter geht’s im Kindergarten. Mit dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ singen Kinder Lieder wie diese: „Wenn ich meinen Körper anschau‘ und berühr‘, entdeck‘ ich immer mal, was alles an mir eigen ist … wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr‘, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein. ‚Nein‘ kannst du sagen, ‚Ja‘ kannst du sagen, ‚Halt‘ kannst du sagen, oder ‚Noch mal genauso‘, ‚Das mag ich nicht‘, ‚Das gefällt mir gut.‘, ‚Oho, mach weiter so.'“…..

    Gabriele Kuby ist Soziologin, Publizistin und Mutter von drei Kindern. Ihr neuestes Buch „Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen“ ist soeben im fe-Medienverlag erschienen.
    Foto: „Kill your Gender“ („Töte dein Gschlecht“), Plakatkunst in Berlin: Beim Gender Mainstreaming geht es um „social engineering“, um die Schaffung des neuen, geschlechtsvariablen Menschen

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200727062957.htm

  65. Man kann heute dem Michel jede Lüge oder sonstige Abartigkeit anbieten.
    Irgendwie wird er sich schon abschaffen.

    Auch durch Homo.

    Heute im ARD-VT gelesen
    (eine von vielen haarsträubenden Nachrichten, die leider keinen vom Hocker reissen)
    SEite 145:

    23.000 Homo-Ehen in Deutschland
    Immer mehr Frauen- und Männer-Paare leben als eingetragene Lebenspartnerschaften zusammen: Im vergangenen Jahr waren rund 23.000 Lebensgemeinschaften dieser Art in Deutschland registriert, fast doppelt so viele wie noch 2006.
    Das Gesetz über die eingetragene Lebenspartnerschaft trat am 1. August 2001 in Kraft. Bei rund 13.000 der 23.000 Homo-Ehen gaben sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Männer das Ja-Wort. Die Zahl der heterosexuellen Ehepaare liegt nach Angaben der Behörde bei rund 18 Millionen.

    Die dummen sind die Eltern, deren Kinder denen inzwischen die hohen Witwen/r/renten finanzieren. Selber gehen deren Mütter am Bettelstab, weil sie die Kinder aufzogen, die den Schmarotzern die Renten erarbeiten.

    Reiner Zufall,
    dass uns diese volksfeindliche Abartigkeit wieder als normalität voregaukelt werden soll?

  66. Ich will nicht das Personen (Lehrer) mit meinen Kleinkindern über Sex reden, die es nicht schaffen (können), den Kleinen lesen, schreiben und rechnen beizubringen. Berliner Lehrer sind großenteils gebrochene Menschen, die ihre Ideale längst abgestreift haben und ihrer Pensionierung entgegendämmern.

    Berlin ist ein Failed State.

  67. aus dem Tagesspiegel:

    Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung, sieht es so: Die Herangehensweise an das Thema Sexualität sei eine spielerisch-normale. Kinder seien in diesem Alter noch aufgeschlossen, das nutze man aus.

    EBEN!!!

    Sexualität sei im Grundschulalter „noch kein Kicherthema“. Ab der vierten Klasse werde sexuelle Aufklärung im Unterricht behandelt. Die Aufklärung über verschiedene Lebensentwürfe soll aber schon früher beginnen. Es gehe um die Normalität des Anders-Seins, um Akzeptanz, um Geschlechterrollen.

    Es ist eben nicht normal. Es ist unzwischen zwar völlig ununteressant, wer wie Sex hat/ er seine Sexualität auslebt, aber es nicht normal, wenn eine Mann seinen in den After des anderen steckt. Das kann er machen, will aber niemand wissen.

  68. An jeder Schule soll es außerdem einen Ansprechpartner für das Thema sexuelle Vielfalt geben.

    Na hoffentlich dann auch eine Vollzeitstelle!

  69. Homosexuell zu sein ist nicht gut!

    Aber auch nicht schlecht. Was mich wirklich stört ist, das sie sich den anderen immer so aufdrängen müssen. Und, das ein Berliner Oberbürgermeister damit prahlt, schwul zu sein.

  70. Also, ich bin kein Experte aber es macht schon irgendwie Sinn, mit der Sexualerziehung so früh wie möglich anzufangen, weil es ja natürlicherweise schon zu spät ist, wenn die Kinder in der Pubertät sind. Da ist der Mensch eigentlich schon „geprägt“ und wenn man ein modernes Gesellschaftsbild vermitteln will, sollten die Kinder schon früh über alle vorhandenen Lebensformen Bescheid wissen. Vielleicht hat ja wirklich ein Mitschüler oder ein Bekannter „zwei Mütter“ oder „zwei Väter“. Warum sollte man Kinder dann nicht über gesellschaftliche Realitäten aufklären? Sie kriegen es ja doch mit und besser es wird in der Schule darüber gesprochen, als dass sie sich selbst irgendwas zusammenreimen (also etwa Unsinn wie „Homosexualität = Pädophilie“). Homophobie ist übrigens in der Tat ein gesellschaftliches Problem und hat in den letzten Jahren wieder zugenommen. Auch in den Niederlanden – mit ein Grund, warum Wilders so erfolgreich ist, er hat dies nämlich auf die „Islamisierung“ geschoben und sich klar gegen diese Art der Diskriminierung ausgesprochen. Oder stimmen etwa einige „Islamkritiker“ mit der homophoben Natur des Islam insgeheim überein??

  71. Seid mir bitte nicht böse, aber ich bin jetzt richtig erleichtert! Nach dem Lesen des Tagesspiegel-Artikels (nicht Kevils) weiß ich, dass es keine Währungs-, keine Euro- und keine moslemische Einwanderungskrise gibt, dass man uns nur ein wenig erschrecken wollte, weil wir zu übermütig waren:

    Wenn man in der Hauptstadt für sowas Zeit hat, dann muss es uns gut gehen!

  72. Ich habe meine Kinder selber aufgeklärt. Und ich bin der Meinung, dass Aufklärung grundsätzlich Sache der Eltern ist und bleiben soll. Kinder stellen Fragen, die ihrem Alter gemäß sind. Und wenn sie fragen, sollen Eltern antworten, ohne wenn und aber.

    In den höheren Klassen im Biologieunterricht kann dann ergänzt werden. Aber das, was heute Programm im Aufklärungsunterricht ist, stülpt Kindern etwas über, für das sie oft noch gar nicht reif und vorbereitet sind. Kinder lehrplanmäßig mit bestimmten Themen aus dem Bereich der Sexualität zu „überfallen“ halte ich grundsätzlich für falsch.

    Und ich glaube nicht, dass dieses oben vorgestellte Programm wirklich auf kindliche Bedürfnisse eingeht. Es stülpt ihnen etwas über.

    In der Genderideologie geht es darum, den neuen Menschen zu kreiieren – und das hat zutiefst nicht mit sexueller Orientierung heterosexuell – homosexuell zu tun. Es hat nur mit Zerstörung des Menschen in seiner Geschöpflichkeit (sorry, ich bin Christ) zu tun.

    Es ist möglich, einen Menschen zu fördern, positiv zu beeinflussen, seine Potentiale zu wecken, aber es ist mühsam.

    Dagegen ist es unendlich viel leichter, einen Menschen seelisch zu verkrüppeln und zu zerstören. Das tut die Gender-Ideologie im letzten. Wer mit viel Menschen zu tun hat, wird häufiger verkrüppelte Seelen finden als Menschen, die voll entfaltet sind und ihre Potentiale ausschöpfen können.

    Die neue manipulierbare, leicht lenkbare Masse soll aus verkrüppelten Seelen bestehen. Das ist das abgrundtief Böse am Genderismus, der mithilfe solcher „Aufklärungsbroschüren“ verbreitet werden soll.

  73. Rolf West – es gibt auch noch andere Themen und wenn ein Lehrer mit Buntgefider, Ohringen und Dildo im Hintern der Klasssse erklärt, dies sei „normal“, dann ist das nicht die Gesellschaft, die ich will. Andere auch nicht. Es wäre auch ganz egal, wenn DIESE Gesellschaft überleben würde, weil sie das Gräuel am anderen End` bedeutet.

  74. Es ist sehr traurig, wenn man hier liest, was so viele Leser dieser Seite als Kommentar abgeben.
    Diese Hasserfüllten Kommentare und jedes mal die Entschuldigung dafür, das man eben „pi unkorrekt“ sei muss man sich echt Gedanken machen,was hier eigentlich läuft!
    Ist es tatsächlich Absicht und auch der Wunsch der Macher dieser Seite, das man hier in Seelen Ruhe seinen Hass gegen anders lebende Menschen ausleben darf!!!

    Ich habe mich für das tägliche lesen dieser Seite entschieden, weil ich hier hoffte politisch unkorrekte Meinungen zu lesen.
    Zensurlos mich informieren kann über die wahren Probleme in unserem Land, unserer Gesellschaft, unserer noch freien Welt, welche in Gefahr ist.
    Es tat mir immer wieder gut, Bestätigung für viele meiner Gedanken hier vorzufinden.

    Aber was ist hier bloß aus dem geworden?
    Eine Seite, die genau das gleiche tut, was sie anderen vorwerfen! Nämlich Vorurteile , Hass und Intoleranz unter das Volk zu bringen!!!!!
    Ich weiß nun nicht mehr, ob ich diese Seite weiter lesen und vor allem weiter empfehlen soll.
    Ich schäme mich für viele der Leser und Kommentar schreiber hier!
    Es sollte doch wirklich völlig egal sein, ob ein Mensch Hetero, Homo, Lesbe oder Tranzgeder ist!
    Solange diese die Werte unserer demokratischen, freien Welt leben und verteidigen!
    Lasst die Menschen so sein wie sie wollen, solange sie niemanden damit schaden und es auch keinen anderen aufdrängen wollen. (und bitte unterlassen sie die vergleiche – Sex mit Tieren und Homosexualität..Göbbels hätte es nicht besser formulieren können!!!!!)
    Die Schwulen können nichts dafür, das in Berlin eine unfähige Schulpolitik betrieben wird!
    Sie können auch nichts dafür, das unsere Gesellschaft im allgemeinen von vielen unfähigen
    selbstsüchtigen Politikern geführt und ruiniert wird!
    Auch haben nicht die Schwulen die Grenzen Europas für unbegrenzte Islamische Zuwanderung geöffnet.

    Und auch wenn es sich manche der Leser hier in Ihrem WAHN so heraus lesen wollen, es wird keine ZWANGSHOMOSEXUALISIERUNG geben!!!!!!!!!!!!
    Da sehe ich eher die Gefahr, der ZWANGSISLAMISIERUNG..und diese ist für mich tatsächlich REAL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  75. Also gegen ein bischen Lesbenaction ist ja nichts einzuwenden, aber Schwuchteln?? Widerlich. Trotzdem toleriere ich die Hinterlader und zu meiner Schulzeit, gab es diesen Homo-Propagandamüll, Gott sei Dank, noch nicht. Und das ist auch etwas, was viele der Homophilen hier wohl vergessen haben: Zwischen Schwuchteleien verbal ablehnen, wie ich und Kewil es tun und Schwuchteln den Kopf abschlagen bzw. am Baukran aufhängen wie die Moslems es tun, liegt ein weeiiiiiites Feld.

  76. ..noch ein kleiner Nachtrag.
    Ich hoffe aus tiefsten Herzen,
    das Menschen, die hier auf diesen Seiten tatsächlich mit Respekt behandelt werden ( Sarrazin, Wilder, Giordano, Freysinger und und und nicht die selbe Meinung haben, wie viele Leser von hier.
    Sondern,das sie sich für eine tatsächlich Freie Welt einsetzten und Kämpfen!!!!!

  77. @ #83 Euro-Vison

    wenn man ein modernes Gesellschaftsbild vermitteln will, sollten die Kinder schon früh über alle vorhandenen Lebensformen Bescheid wissen. … Warum sollte man Kinder dann nicht über gesellschaftliche Realitäten aufklären?

    Aber nicht durch die Aktivisten der alternativen Lebensformen, ein bisschen Distanz sollte dem Staat, der für alle zuständig ist, doch noch erlaubt sein. Es ist die gleiche Vorgehensweise wie bei anderen Themen:

    Anstatt zu erklären, dass es neben der christlichen oder areligiösen Mehrheit auch noch Moslems gibt, wird jeder stigmatisiert, der ein falsches Wort, einen falschen Blick an die Mohammedaner richtet. Zensur.

    Anstatt zu sagen, dass Atomkraftwerke ein sehr hohes Risiko darstellen, aber andere Energiegewinnungsmethoden auch, wird jeder diffamiert, der es wagt, für die Nutzung der Kernkraft zu sprechen. Zensur.

    Anstatt zu sagen, dass für Menschen nun einmal die übliche Form der Sexualität die zweigeschlechtliche ist und es andere Formen gibt, die man akzeptieren soll, wird jeder gegeißelt, der nicht begeistert zu den anderen Formen nickt und traurig zugibt, dass er leider zu der einfallslosen Mehrheit gehört. Zensur.

    Dieses Land gehört allmählich wieder vom Kopf auf die Füße gestellt, wenn wir’s nicht bald anfangen, werden es andere für uns tun.

  78. Auf jeden Fall ein schönes Köfferchen für Schulklassen mit überwiegend muslimischen Schülern. Da wünsche ich den Lehrern schon mal viel Erfolg. Mir wäre zwar lieber, wenn die Lehrer die Schüler mal darüber aufklären würden, dass es zum Beispiel auch die Möglichkeit gäbe, Sexualität verantwortungsbewusst nur im Rahmen der Ehe auszuüben, was über Jahrhunderte ein Erfolgsmodell für unser Land war. Während die heute gängige Sexualpraxis unser Land in kürzester Zeit ins Verderben stürzt.

  79. @ #87 lucky004

    Lasst die Menschen so sein wie sie wollen, solange sie niemanden damit schaden und es auch keinen anderen aufdrängen wollen.

    So soll es sein – wenn ich aber angefeindet werde, weil ich am liebsten nichts davon hören und schon gar nicht sehen will, dann frage ich mich nicht zum ersten Mal, ob bei uns die Mehrheit eigentlich auch noch einen Schutz genießt und eine Meinung haben darf.

    Und diese Broschüren mit farbigen Raben im Gegensatz zu düster-schwarzen – merkst du die heimliche Absicht – will ich in der Schule meiner Kinder nicht sehen, solange sie minderjährig sind. Nicht nur die Minderheiten sind schutzbedürftig, sondern in Deutschland und Europa schon lange auch die dumme Mehrheit, die arbeiten und das Maul halten darf. Wir werden keinen Kuchen essen!

  80. #72 NigelF
    Du liegst immer noch falsch. Es gehört zu unseren Grundrechten, dass jeder sich in der Öffentlichkeit so verhalten darf, wie er will.
    Die einzige Einschränkung ist, wenn er die Grundrechte eines anderen Menschen verletzt.
    Ein Verbot wäre schwierig, ansonsten ständen auch Karnevalsumzüge auf dem Prüfstand.
    Du siehst also, das Dir für eine Durchsetzung solcher Forderungen die gesamte Umma kollektiv um den Hals fallen wird.
    Wenn Dir das lieber ist…

  81. Wann wird im 1. Schuljahr über Pädophilie unterrichtet? Dann wäre das Programm doch endlich voll.

  82. Huch! HOMOPANIK! Jetzt sollen bereits Kleinkinder sexuell indoktriniert und zu Perversen umgedreht werden?

    Mein Rat: Ganz ruhig bleiben! Denn es gibt neben Atmen in eine Tüte noch mehr Möglichkeiten, dieses schlimme Panikgefühl loszuwerden. Es lohnt sich wirklich. Dann muss man auch nicht mehr die Quatschthesen des uninformierten anonymen PI-Autors glauben, der hier vor aller Augen regelmäßig seine ganz persönliche Obsession für alle Formen der Homosexualität auslebt.

    Diese Möglichkeit ist einfach, ein bisschen Wissen anzusammeln, mal zu recherchieren und wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten 50 Jahr zu glauben. Man kann Leute nicht schwul oder lesbisch machen. Es geht wirklich nicht, als Schwuler wünschte ich, es ginge, aber das ist nicht der Fall. Wir stellen in jeder Gesellschaft 4-7% der Bevölkerung, schon immer. Mit Bisexuellen sind es ein paar Prozent mehr, aber nicht dramatisch. Viele Stricher sind z.B. Heteros, die haben Freundinnen, gehen mit Männern ins Bett aber werden einfach nicht schwul.

    Die meisten von uns sind so unauffällig wie du und ich, ihr begegnet uns täglich, kauft unsere Waren, hört unsere Musik, lest unsere Bücher usw. Und bei Dutzenden Tierarten ist Homosexualität eine natürliche Spielart der Sexualität. Z.b. bei den Bonobas. Wenn wir die alle hätten „bekehren“ sollen, wäre das ganz schön viel Arbeit gewesen.

    Also, gehts schon wieder besser? Ist doch gar nicht so schlimm. Wir sind ein Teil der Gesellschaft, genau wie Heteros, und wer hier allen ernstes glaubt wir verschwinden wieder in der Kiste, in die uns Kirche, Monarchien, Faschisten und Faschislam versuchen reinzuzwängen irrt sich. Das wird nicht passieren. Und wer immer herumheult dass die bösen Schwulen ja so aufdringlich in Erscheinung treten mit ihrem CSD und so weiter: einfach mal nachdenken. Wenn wir das nicht täten, wären wir immer noch unsichtbar, und es hätte keinerlei gesellschaftliche Integration gegeben.

    Ich bin der Ansicht, dass die Schwulen und Lesben das beste Beispiel dafür sind, dass mit gutem Willen die Integration einer vielen Leuten fremden Lebensweise möglich ist. Oder wird hier tatsächlich irgendjemand von Schwulen angepöbelt, diskriminiert, ausgegrenzt, am Heiraten, Kinderkriegen und beruflichen Fortkommen gehindert oder werden seine Kinder zu Schwulen und Lesben umerzogen? Diese Verschwörungstheorien sind absolut lächerlich …

  83. Der Schwulenkoffer ist ein weiteres Requisit im Stück „Deutschland schafft sich ab“. Ein Volk, das jede Generation um ein Drittel schrumpft, sollte in der Schule und sonstwo Ehe und Familie propagieren und sonst nichts. Ein Schwuler, der das Wohl seines Volkes über sein eigenes stellt, wird sich darauf beschränken, seine Neigung im Schlafzimmer und nicht im Klassenzimmer, in den Talkshows und im Parlament auszuleben.

    Danke, kewil, für das Aufgeifen des Themas, auch wenn es den Hedonisten nicht gefällt.

  84. #83 Rolf West hat unrecht:

    „?berfl?ssiger Artikel !
    PI, KONZENTRIERT EUCH LIEBER AUF UNSER ISLAM-PROBLEM !!“

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass unser Volk auf unterschiedlichste Art und Weise abgeschafft wird, nicht nur durch den Islam und seine Anh?nger.

    Die Umvolkung ist im vollen Gange und das ist sehr wohl ein Thema f?r politisch Inkorrekte!

  85. Und an die Tatü-Tata´s hier, die sich beleidigt fühlen: Es geht in diesem Thread von Kewil um alles andere, als Schwulen-Bashing! So mancher Gay scheint so schnell beleidigt, wie ein Muselmann.

  86. “Es gehe um die Normalität des Anders-Seins”, und in diesem Alter seien die Kinder “aufgeschlossen”

    Das ist ja wohl die abgrundtief böseste Aussage dieses blutroten Bürokraten! Weil Kinder leicht zu indoktrinieren sind, soll versucht werden, ihnen das kranke linksextremistische Weltbild als „Vielfalt“ von der Muttermilch an einzubläuen!!!

    Zieht eure Kinder von den staatlichen Schulen ab!!! Die Zustände sind mittlerweile völlig untragbar für einen demokratischen Staat!!!

    Home-Schooling muss ab sofort wieder als legale Erziehungseinrichtung eingeführt werden! Staatliche Schulen sind umgehend zu privatisieren! Keine Steuergelder für pädophile 68er Pädagogen und durchgeknallte Schwulenmissionare!!!

  87. Woher kommt denn dieser ominöse „Schwulenkoffer“? Ein Kommentator hatte doch bereits nen Link gepostet, nach dem

    „pantomimisches Darstellen von sexuellen Akten selbstverstänldich nicht Inhalt des Unterrichts sei und auch nicht ind ie Schule gehöre“

    Und könnte mir einer der Vertreter der schwulen Weltverschwörung hier bitte mal erklären, in welcher Welt er lebt?

    Denn ich persönlich wurde noch NIE beleidigt, weil ich hetero bin. Ich musste mich auch nicht entschuldigen, dass ich gerne Haus, Kinder und Hund hätte.
    Ich habe in der Öffentlichkeit auch bisher nicht bemerkt, dass mir das Homo-sein als besonders toll und erstrebenswert dargestellt würde.

    Ebensowenig fassen mir Schwule an den Hintern oder belästigen mich in irgendeiner Weise. Die paar Male die ich „angemacht“ wurde, habe ich einfach freundlich mein fehlendes Interesse kundgetan und fühlte mich geschmeichelt.

    Nirgends habe ich bislang auch nur Schwule wirklich bemerkt. Ich bin auch manchmal im Rheinland unterwegs, höchstens da ab und an.

    Das Maximum an „Aufdrängung“, dass ich gesehen habe, war einige GANZ wenige Male das zwei Männer Händchen hielten. Ich glaube einmal ein Kuss auf die Wange.

    Ich bin der Meinung, hier sollten manche Leute mal überprüfen, ob ihre Weltsicht nicht etwas verzerrt ist…

    Und bevor es jemand vorwirft: Ja, ich habe Zeitungen, ja ich habe Internet, ich lese sehr viele Artikel, sehe viel Gesellschafts- und Politik-Schmarrn usw. usf.
    Und manchmal gehe ich sogar vor die Tür. Daran sollte mein Eidnruck also nicht liegen.

  88. 102. Kommentar zu einem Thema, was keines ist.
    Aber die seltsame TanjaK. und ihre Truppenteile sind erschienen und erklären mir ihr seltsames Weltbild. Herrlich, besser als Titanic…

  89. Nur ein weiterer Mosaikstein zur Sexualisierung der Gesellschaft.
    Die Folgen kann man schon am Horizont erkennen.
    Kaputte Familien, Kinder die wie Kaulquappen ihre Väter nicht kennen, überfüllte psychatrische Kliniken etc. pp.
    Mit „Schwulenhetze“ hat der Artikel nichts zu tun.

  90. „Aber die seltsame TanjaK. und ihre Truppenteile sind erschienen und erklären mir ihr seltsames Weltbild.“

    So? Typen wie du würden Freud heute nichtmal zum Zug bringen, bzw. ihn ungehindert ziehen lassen. Röhm lebt, deshalb dies – „und kameradschaftlich sei der Verkehr“ – http://www.youtube.com/watch?v=uEPULdJaNAM

  91. #94 theShowmustgoon

    Du liegst immer noch falsch. Es gehört zu unseren Grundrechten, dass jeder sich in der Öffentlichkeit so verhalten darf, wie er will.

    Wie ich lachen muss, wenn mir so ein Dumpfbeutel auf den Sack geht, jeden einzelnen Tag schafft es einer auf PI.

    Erstmal ganz eingebildet denunzieren und dann irgendeinen Scheiß, den man über zwei Ecken gehört hat, meint nach Belieben interpretieren zu dürfen.

    Ok dann auf ein Neues… Ersteinmal zum Grundgesetz, auf das du dich so beziehst. Das man gewisse Freiheiten hat, wie offen zu seiner politischen Haltung oder Religion zu stehen ist gewiss im Grundrecht verankert.

    Das man sich aber „im Öffentlichen Raum so verhalten darf, wie er will“ ist völliger Schwachsinn und kann so formuliert auch nur falsch sein, jedem Deppen der so einen Satz schreibt, müsste doch sofort merken, dass er falsch sein muss und ihm in jeder Diskussion ein Strik draus gedreht wird.

    Man darf Allerlei nicht in der Öffentlichkeit zb. Geschlechtsverkehr, also ist deine dämliche Aussage schoneimal falsch. In einigen Ländern darf man auch keine Kopftücher tragen oder Alkohol auf der Straße trinken.

    Ganz grob erläutere ich dir, wie das mit der „Öffentlichkeit“ so läuft, ersteinmal gibt es sowas wie eine Gemeinschaft (das sind wir alle, (sowohl Schwule als auch Heteros)).
    Wir alle bestimmen die Verhaltensregeln für den „öffentlichen Raum“.
    Öffentlicher Raum heißt nicht, das man es grundsätzlich nicht darf.
    „Öffentlicher Raum“ bedeutet nur, dass wir (die Mehrheit) bestimmte Verhaltensregeln geschaffen haben, sodass wir alle ein für uns angenehmes Umfeld im „öffentlichen Raum“ haben (Schulen, Bibliotheken, Straßen, Parks).

    Diese wurden dazu geschaffen, dass Menschen nicht etwas tun, was anderen nicht gefällt zb. nackt durch die Gegend laufen, alles bespucken oder mit deren Genetalien andere Passanten verdreschen.
    Ja wir müssen nicht alles „tolerieren“ und tun wir auch übrigens nicht, darum musst du dich anders verhalten in der Öffentlichkeit als Zuhause.
    Wir (die Mehrheit) können auch Regeln für Minderheiten gestalten und inwiefern wir uns von diesen „belästigen“ lassen müssen und wo der Schlussstrich ist.

    Sprich: Wir müssen es nicht ertragen dass Alkoholiker auf der Straße Alkohol trinken oder Raucher rauchen, wir können alle Spielregeln selber bestimmen.
    Wir können es sogar verbieten, dass man sich in der Öffentlichkeit küssen kann.

    Es gibt kein Grundrecht auf Sadomaso Anzüge in der Öffentlichkeit auch auf halbnackte Hintern nicht, meiner Ansicht ist es eine Zumutung.

    Wenn Sie einen Re-Re-Post machen wollen, beschäftigen Sie sich bitte RICHTIG mit dem Grundgesetzbuch und kopieren Sie ihre vermeintlichen Quellen. Am besten wäre aber Sie fragen einen Menschen der mit dieser Materie vertraut ist. Weil ich mir bei Ihnen gut vorstellen kann, dass Sie jeden Satz im Grundgesetzbuch als Anlass sehen werden frei nach ihrem Herzen alles mögliche hineinzuinterpretieren.

  92. @#88 lucky004 (21. Jun 2011 18:46)
    Ich habe hier noch keine hasserfüllten Kommentare gelesen. Vielleicht Kommentare mit starken Emotionen. Ich habe zwei Kinder im schulpflichtigen Alter. Und ich möchte nicht, dass diese mit Begriffen wie „Darkroom“, „SM“ und „Porno“ in der Schule kontaktiert werden. Wenn sich Fragen ergeben, werden meine Frau und ich zweifelsohne Rede und Antwort stehen. In der Schule, schon gar nicht in der Grundschule, haben diese Fragen keinen Platz.

  93. #104 TanjaK

    Nein, der Röhm. Der muss nun wieder dafür herhalten, dass der Kühnen der neuzeitlichen „Bewegung“ so doll geschadet hat. Und vermeiden Sie bitte das „Du“! Wesen wie Ihnen würde ich niemals so nahe kommen, dass „Du“ auch nur im Ansatz die Form der Benennung wäre. Und Finger weg von Freud, er würde im Grabe rotieren, wenn er leibhaftig Zeuge ihrer, nein ich nenne keine Bezeichnung, die logisch wäre,“Ausführungen“ werden würde. Zurück in den Sumpf…

  94. Mit Schwul-Kunde im Unterricht werden die übereifrigen Gutmenschen-Leerer bei dem Nachwuchs der Kültür-Bereicherer in arge Schwulitäten geraten …

  95. @#96 freiheitsliebender (21. Jun 2011 19:18)

    Huch! HOMOPANIK! Jetzt sollen bereits Kleinkinder sexuell indoktriniert und zu Perversen umgedreht werden?

    So ein völliger Blödsinn. Davon ist im gesamten Artikel nie die Rede.

    Stelle dir vor (ich weiß, fällt dir schwer), du wärst ein völlig normales Kind im Alter von 5 Jahren. Du kommst auf die Grundschule und freust dich auf die ersten Schulstunden. Dann kommt dein Klassenlehrer und du sollst einen Orgasmus tanzen und einen Porno pantomieren.

    Ich wäre völlig verstört zu meinen Eltern gelaufen und nie wieder freiwillig in diese Schule gegangen.

  96. Ach Jätte! Du bist ne Nummer. Gesandt von den Schwuchteln hast du von Nichts Ahnung, nur, wie man unsinnig ablenkt. Abgesehen davon, dass ich den Sinn deiner Worte nicht verstehe. Röhm schadet Kühnen bla bla. Natürlich und so tickt die Truppe. Was ist mit Freud. Lies mal, damit du Schaafsnasen mit deinen Ledergürtelmagazinen mal einen Gedanken schnappen lernt, warum das, was du hier erzählst, ein schlimmeres Verbrechen als Koran-Unterricht ist. http://www.rainbow.ch/article/1239708072

  97. Hier haben wir die Erklärung, Homosexuelle kurbeln die Wirtschaft an 🙂

    Das Ruhrgebiet braucht Kreative und Migranten

    Ruhr.2010, 19.11.2009

    Essen. Das Ruhrgebiet sollte die Toleranz als Standortfaktor entdecken. Burak Copur, Grünen-Ratsherr und Vorsitzender des Ausschusses für Zuwanderung in Essen, entwickelt die Vision einer „Metropole der Vielfalt“. Für ihn ist die Integration nicht gescheitert, sondern hat erst begonnen.
    […]
    Burak Copur: Es gibt drei Kriterien für den wirtschaftlichen Erfolg einer Stadt: Den Anteil der Künstler und Intellektuellen, den Anteil der Homosexuellen und den Melting-Pot-Index, sprich die Zahl ausländischer Bewohner. Je multikultureller und homosexueller eine Stadt ist, desto toleranter und wirtschaftlich erfolgreicher ist sie.
    Nehmen Sie Köln, London, Amsterdam und New York.
    […]
    http://www.derwesten.de/kultur/ruhr2010/Das-Ruhrgebiet-braucht-Kreative-und-Migranten-id2123350.html
    ————–
    Ich habe nichts gegen Homosexuelle, finde aber Tuntenparaden schlimm.

    Auf welche Art und Weise nun die kleinen Schulkindern „aufgeklärt“ werden sollen, finde ich erschreckend.

  98. @#109 Klaus Trophobie (21. Jun 2011 21:14)
    Genau so sehe ich das auch. Es geht gar nicht um Schwul oder nicht Schwul. Es geht den linksrotgrünen Vollidioten darum, unser Volk zu zersetzen. Und wie man hier sieht, geht der Plan auf.

    Bedauerlicherweise sind diese Bemühungen gar nicht mehr nötig. Deutschland ist schon abgeschafft. Es wird nur erst in einigen Jahren bemerkt werden. Das ist wie mit einer Vergiftung. Man ist dem Tod geweiht, merkt es aber erst, wenn es zu spät ist.

  99. 1.Schwul ist unnormal egal wie groß das Geschrei der Gutmenschen ist.
    2.Nachdem man schon Kinder sturmreif geschossen hat, ist der nächste Schritt Pädophile salonfähig zu machen.
    Und so weiter…

    Dazu paßt der Spruch :“Angepaßtes Gender-Schwein, wer das schafft muß glücklich sein!“

  100. @#96 freiheitsliebender
    Zweifelhafte Argumentation…
    „Und bei Dutzenden Tierarten ist Homosexualität eine natürliche Spielart der Sexualität. Z.b. bei den Bonobas. “
    Human- und Veterinärmedizin, Biologie, Neurologie, Psychologie und Psychiatrie ziehen eine Grenze zwischen Menschen und Tieren (nur mal so nebenbei…)
    Ob dein Vergleich von Menschen und Tieren (selbst wenn sie zu den Menschenaffen zählen)in ihrem Sexualverhalten vor besagtem wissenschaftlichen Hintergrund für deine persönlichen Präferenzen spricht sei dahingestellt.

    Der Artikel bezog sich vordringlich auf didaktische Probleme (grundsätzliche Thematik im Zusammenhang mit dem Alter der zu unterrichtenden).
    Da beißt die Maus keinen Faden ab: Beim mutmaßlich (ernsthaften)ersten Kontakt mit einer neuen Materie gelten ganz einfache Grundsätze:
    Vom Einfachen zum Schweren, von der Regel ins Spezielle.
    Die von dir genannten 4-7% (ohne Bisexuelle) stellen nunmal nicht die Norm dar. (Sonst wären es ja wesentlich mehr…)
    Als Beispiel:
    Wenn in Biologie das Thema menschliches Herz/ Blutkreislauf auf dem Plan steht, lernen die Schüler nunmal auch erst die Norm kennen und nicht gleich einen Perikarderguss oder die ein- und beidseitige Herzklappeninsuffizienz.

    Bei den bekannten Problemen Allgemeinbildung, lesen, schreiben, alleine geradeaus laufen etc. soll man Zeit investieren, dass sich eine Randgruppe (4-7%) nicht diskriminiert vorkommt?
    Zitat:“Wenn wir das nicht täten, wären wir immer noch unsichtbar,…“

  101. @#111 Rheinlaenderin (21. Jun 2011 21:30)

    Hier haben wir die Erklärung, Homosexuelle kurbeln die Wirtschaft an

    Was soll denn die Erkenntnis aus solchen Aussagen sein? Wir müssen mehr schwule Kinder haben, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein? Wie krank ist diese Denkensweise?!

  102. Es geht auch überhaupt nicht um die Nichtakzeptanz von Schwulen, sondern um die FALSCHE Propaganda, die von Lügen und Grotesken gespickt ist. Der ganze Krankheitscharaktter, obwohl offensichtlich, wird ausgeblendet. ALLE, selbst die „konservativen Schwulen“ wollen davon nicht reden. DAS ist aber nicht nur ein Zeichen dafür, dass wir es mit einer Sexual-Ideologie zu tun haben, sondern, dass wir wissen müssen, wie sehr Homosexuelle uns auf die falsche Fährte führen will.

  103. zu 78:

    „Psychotik“ ?
    Wo haben Sie diesen Begriff denn aufgeschnappt. Es heißt PSYCHOSE bzw. PSYCHOSEN !
    Aber was will man von jemandem erwarten, der an anderer Stelle behauptet hat, Alfred Adler zähle zur Schule Sigmund Freuds!!!
    Die Vehemenz und vor allem Penetranz, mit der Sie sich hier als „Expertin“ aufspielen, ist schon sehr, sehr merkwürdig…
    Was sich dahinter wohl verbergen mag?
    Derealisation? Depersonalisation?…
    Übrigens ein Merkmal der Schizophrenie (-n), wobei wir wieder bei der „Psychotik“ wären…

  104. #115 Remington 870 (21. Jun 2011 21:39) @#111 Rheinlaenderin (21. Jun 2011 21:30)

    Hier haben wir die Erklärung, Homosexuelle kurbeln die Wirtschaft an

    Was soll denn die Erkenntnis aus solchen Aussagen sein? Wir müssen mehr schwule Kinder haben, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein? Wie krank ist diese Denkensweise?!
    ————–

    Ups, da hast Du mich missverstanden. Der Satz war von mir ironisch gemeint und bezog sich auf die unerträgliche Aussage im Zeitungsartikel.

  105. #110 TanjaK

    Einige Zeilen mit abenteuerlichem Inhalt und, nun ja, recht zweifelhafter Aussage, ohne noch die verpönte Orthographie- und Grammatikkeule bemühen zu wollen, enden in ein schlimmeres Verbrechen als Koran-Unterricht ist. Ist der Hass auf Allah, dem Allerbarmer, dem Barmherzige, Ihren Homophobien nicht wenigsten gleichgestellt? Wenn es nicht so sein sollte, sehe ich noch Rettung, wäre Homophobie Ihr Lebensinhalt, sollten Sie sich professionelle Hilfe suchen, die hier nicht geleistet werden kann.

  106. Hm, für nen ehemaligen Lehrer mutet es schon seltsam an, dass offenbar Lehrpersonen über das zur Verfügung stehende Material hinaus noch irgendwelche Köfferchen brauchen, um ihren Schülern zwischenmenschlichen Respekt und Umgang beizubringen. Da auf Schulhöfen und in Klassenzimmern doch Beschimpfungen, die irgendwie mit „schwul“ zu tun haben, ständig vorkommen, kann man doch am konkreten Anlass ansetzend offene Fragen im Unetrrichtsgespräch klären und später ggfs. medial „nacharbeiten“, sofern sich erhebliche Wissenslücken auftun.
    Nach meiner Erfahrung lernen die Schüler bestens im Bereich Werteerziehung in konkrteten (Konflikt)Situationen, dass jedem Menschen unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, sexueller Orientierung etc. mit Achtung zu begegnen ist, sofern er andere nicht schädigt und sich im Rahmen der Gesetze bewegt.
    Wichtiger als dieses Köfferchen erscheint mir ein flexibles, situationsangemessenes und durchgehend vorbildhaftes pädagogisches Handeln, das Achtung, Respekt und Toleranz konsequent vorlebt und dann auch glaubhaft einfordern kann.

  107. TanjaK

    Die angestoßene Diskussion, ob Homosexualität krankhaft, durch endogene oder exogene Faktoren begünstigt oder was auch immer ist, führt m.E. genauso ins Leere wie die Frage, aus welchen Faktoren sich Ihre Abneigung gegen Homosexuelle speist. Menschen, die sich sexuell, in Liebe oder wie auch immer freiwillig begegnen und keinem anderen Schaden zufügen, sollten in einer freiheitlichen Gesellschaft weder beschimpft, gemobbt, diskriminiert, strafverfolgt oder gar von Staatswegen getötet werden. Eine freiheitliche Gesellschaft, die es nicht aushält, dass ihre Bürger freiwillig, im gegenseitigen Einvernehmen und ohne anderen zu schaden Liebes-oder sexuelle Beziehungen pflegen, schafft sich selbst ab. Und zwar ganz ohne muslimische Hassprediger.

  108. @ #122 Korat

    Eine freiheitliche Gesellschaft, die es nicht aushält, dass ihre Bürger freiwillig, im gegenseitigen Einvernehmen und ohne anderen zu schaden Liebes-oder sexuelle Beziehungen pflegen, schafft sich selbst ab. Und zwar ganz ohne muslimische Hassprediger.

    Das klingt ja alles recht edel und großmütig, was du und andere dazu schreiben, erinnert mich aber sehr an einen Tag der offenen Tür in einer Grundschule, bei dem ich schon im Eingang zusammen gezuckt bin wegen der vielen „Peace-Pace-Frieden“-Schilder und -Fähnchen, die sich bis zum dritten Stock in unerschöpflicher Anzahl hinzogen, begleitet von allen möglichen Aufgaben, Rätseln und Quizzes, wie man sich so zu verhalten habe, dass alle gleich seien und niemand einfach so gegen jemand anderen böse sein dürfe.

    Was war geschehen?

    Nichts.

    Den Lehrer/innen ist nichts anderes eingefallen, oder irgendein immer wieder mal vorfallender Vorfall hat jemand sehr Aufmerksamen aufgeschreckt, oder in den Plänen für die Feste dieses Schuljahrs war ganz einfach festgelegt, das Thema sei: Gegen Rassismus, für Frieden, machtg draus, was ihr wollt.

    So, wie jetzt die Vertreter der Toleranz sich über die vermeintliche Gegenseite ereifern, habe ich mich ereifert über die Darstellung des Tagesspiegels – nicht über Kewils Artikel – in der dargestellt wird, dass Grundschüler unter zehn Jahren schon gezeigt werden soll, dass man auch schwul, lesbisch und was auch immer werden darf und kann.

    Ganz spießig und intolerant frage ich noch einmal: Muss das sein? Ja, ich weiß, die Kirchen tun das auch. Und ohne Begründung sage ich: Ihr zerstört das alles, eure Freiheit und die Freiheit aller anderen respektablen Minderheiten, wenn ihr die Freiheit der Mehrheit zerstört.

  109. #84 Euro-Vison (21. Jun 2011 18:33)

    Also, ich bin kein Experte aber es macht schon irgendwie Sinn, mit der Sexualerziehung so früh wie möglich anzufangen, weil es ja natürlicherweise schon zu spät ist, wenn die Kinder in der Pubertät sind.

    Wirr. Wie es ein von sich selbst zweifelnder Nichtexperte es nur sein kann. Das Leben hätte sich nach ihren zweifeln erst gar nicht entwickeln können. Zu ihren Gunsten, das Leben beschränkt sich zur Zeit auf das Retten von Pleitebankern und Pleitestaaten.

    Muss ich jetzt lachen?

    Zwingt die Kinder weiter zu Offenbarungen privater Art in den Schulen.

    Eltern haben die Kinder ja schon lange nicht mehr.

  110. #123 Fensterzu

    Wie ich bereits weiter oben ausführte, bin ich der Meinung, dass man solche Themen am besten dann ansprechen kann, wenn sie offensichtlich Themen der Schüler sind, nämlich in konkreten Situationen (sei es auf dem Schulhof, sei es im Unterricht). Und nach langjähriger Berufserfahrung (allerdings an Sonderschulen für Erziehungsschwierige von Klasse 1-10) kann ich nur feststellen, dass Sexualität zu den Themen gehört, die bereits im frühen Schulalter immer wieder von Seiten der Schüler aufgeworfen werden (sei es als Frage, als Provokation, als sexuell getönte Beschimpfung usw.). In solchen Fällen ist es m.E. richtig, darauf auch einzusteigen, selbst wenn sich ein Schüler noch nicht in der Pubertät befindet. Schüler bringen eben ihre eigenen Inhalte mit in die Schule, die sie auf Grund ihrer Erfahrungen in der außerschulischen Lebenswelt beschäftigen.
    Wovon ich nichts halte ist, Sexualerziehung dann vor der Pubertät aufzudrängen, wenn es mir als Lehrer offensichtlich erscheint, dass die Lerninhalte an den Lernbedürfnissen der Schüler vorbeigehen. Erfahrungsgemäß kommt das Lerninteresse sowieso in konkreten Situationen ganz von selbst (was wohl jeder weiß, der mit Kindern Umgang hat). Und da, wo es weniger um Informationen als um Einstellungen/Werte geht, brauchts weniger ein Materialköfferchen als vielmehr Lehrkräfte, die respektiert werden bzw. sich Respekt verschaffen können (übrigens auch gegenüber Erziehungsberechtigten, die bekanntlich nicht immer vorbildhaft auf ihren Nachwuchs einwirken).

  111. Bei Beiträgen von Autoren wie kewil zweifel ich manchmal doch an der geistigen Integrität von PI:

    Auf der einen Seite wollt ihr gegen die Homophobie des Islams sein (als Teilkritikpunkt), aber selber veröffentlicht ihr hier so ein unfreiheitliches Gereiher als Beitrag.
    Entscheidet euch mal bitte, auf welcher Seite ihr stehen wollt! Dankeschön!

    Noch was:
    Es wäre mir viel lieber, einen vollschwulen,bi- und transsexuellen Staat zu haben, der dem Islam mal so richtig gekonnt den Stinkefinger zeigt, als einen islamischen Staat, der keinen Unterschied zwischen Homosexuellen und Andersdenkenden macht!

    Bei euch gibt es eindeutig zu viele Pippi Langstrümpfe in der Redaktion…

  112. Ich sags gerne nochmal: JEDER Mensch, der glaubt, Homosexualität sei anerziehbar, hat zwangsläufig selbst homo- oder bisexuelle Neigungen. Weil KEIN echter Hetero kann sich auch nur im entferntesten vorstellen, er hätte jemals „umerzogen“ werden können. Definitiv nicht! Und diese Doppelmoral und Verlogenheit hier von Manchen, die gegen Schwule hetzten nur weil sie Probleme mit ihrer eigenen Homo-Neigung haben kotzt mich einfach nur noch an.
    Und dieses kewil ist nicht nur ein verklemmtes Wasauchimmer, sondern mir einfach schlicht zu simpel gestrickt. Ich erklär mal kurz das „Prinzip kewil“: Alles was politisch incorrect ist, ist gut. Das sagt es selbst. So einfach kann man es sich machen. Nur wie muß ich mir das vorstellen? So?:
    Gegen Schwule sein? – politisch nicht korrekt, also gut. Leere Batterien in den Papiermüll schmeißen? – politisch nicht korrekt, also gut. Den afrikanischen Nachbarn mit „Nigger“ begrüßen? – politisch nicht korrekt, also gut. Mit der Hakenkreuz-Fahne durchs Viertel marschieren? – politisch nicht korrekt, also gut.

    *GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHN!*

  113. An diejenigen, die sich hier homophil echauffieren: Es gibt einen Unterschied zwischen Kinder-Themen und Erwachsenen-Themen und die wird mit so einem „Koffer“ überschritten.

    Schuld an der Thematisierung dieses Misstands sind also nicht die angeblich „Homophoben“, die ihre Kinder vor diesem Nonsens schützen möchten, sondern diejenigen, die völlig unqualifiziert pädagogischen Müll verbreiten, weil sie anscheinend permanent mit einem Minderwertigkeitskomplex herumlaufen, den sie jetzt sogar über Grundschüler kompensieren müssen.

    Ich kann es akzeptieren, dass es Homosexuelle gibt, aber ich akzeptiere nicht, dass sie Einfluss auf Kinder nehmen, um an den Schwächsten der Gesellschaft ihre Minderwertigkeitskomplexe abzuarbeiten. Um nichts anderes geht es hier nämlich.

    Sollte also jemand mein Kind mit einem derartigen Schrott konfrontieren, werde ich talibanisch.

  114. #88 lucky004

    #101 Agora

    Danke für ihre Kommentare! Schön zu sehen, dass es noch Menschen gibt, für die „Empathie“ kein Fremdwort ist. 🙂

    Mit diesem Artikel wird es für mich endgültig Zeit, mich von PI zu verabschieden. Mit dem Niveau seid ihr endgültig bei „kreuz.net“ angelangt.

    Man mag über das richtige Alter für sexuelle Aufklärung streiten, aber dass Homosexualität im Zuge des Sexualkundeunterrichts mitbehandelt werden sollte ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Hier reden alle von „Kindeswohl“, aber keiner kann erklären wie es verletzt wird. Und über die psychische Gesundheit der 5% homosexuellen Jugendlichen wird sowieso kein Wort verloren. Wenn die Geschichte von Schneewittchen vorgelesen wird sagt auch keiner:“Waaaas!?! Müssen denn alle wissen, dass Schneewittchen und ihr Prinz sich lieben?? Diese Darstellung von sexuellen Neigungen sind eine Zumutung in dem jungen Alter!“ Wenn aber ein Kinderbuch von einem Prinzen, der sich in einen Prinzen verliebt handelt, dann kommt:“Ihh!? Was soll das denn?! Ich rede auch net über sexuelle Fetische.“ „Das ist Kinderumpolung!“ Als nächstes kommen SM, Ankoten, Urinspiele und Sex mit Tieren dran…“ *geifer geifer sabber sabber*. Für mich habt ihr alle eine schwere geistige Störung. Aber die Zeit werdet ihr nicht zurückdrehen können und das wiederum zaubert ein verschmitztes Lächeln auf meine Züge ;). Also tobt euch weiter in diesem Forum aus, in der realen Welt habt ihr eh nix zu sagen oder traut euch net das Maul aufzumachen.

  115. Homolobby raus! Nochmal, aber es wir ja nicht von der geifernden SM-Brut und Dummbeutelfraktion verstanden: Nichts gegen den einzelnen Homosexuellen, aber alles gegen die Propaganda, den Lug und Betrug. Parteien oder Personen die soetwas puschen, sollten zu den Grünen oder Linken, denn sie stinken.

  116. #111 Rheinlaenderin (21. Jun 2011 21:30)
    Je multikultureller und homosexueller eine Stadt ist, desto toleranter und wirtschaftlich erfolgreicher ist sie. Nehmen Sie Köln, London, Amsterdam und New York.

    Anscheinend gehört Burak Copur, Grünen-Ratsherr auch so diesen agressiveb Schwuchteln , die zutiefst verachtenswert sind und Fakten 180 Grad verkehrt wiedergeben

    Darum geht es anscheinend dem absoluten bankrotten Berlin soooooo gut da es küstler und Homo -überschwemmt ist

  117. Zu Linu86:

    Sie halten also „sexuelle Aufklärung“ bei Grundschulkindern für notwendig? Wenn ich meine Tochter sehe, 7 Jahre alt und daran denke, dass man Ihr in der Schule in diesem Alter ihren kindlichen Frohsinn nehmen will, das halten Sie für in Ordnung? Egal um welche Art von sexueller Aufklärung es dort geht, es ist zu früh und als „normal“ bezeichne ich immernoch den Sex zwischen Männlein und Weiblein. Hier geht es nicht um Schwulen-Bashing, zumindest nicht in dem Artikel. Wie alt oder vielleicht eher zur Hölle ist „er, sie, es“ auf Ihrer Wichsvorlage.

  118. „Reiner Zufall,“

    dass uns diese volksfeindliche Abartigkeit wieder als normalität voregaukelt werden soll?Die dummen sind die Eltern, deren Kinder denen inzwischen die hohen Witwen/r/renten finanzieren. Selber gehen deren Mütter am Bettelstab, weil sie die Kinder aufzogen, die den Schmarotzern die Renten erarbeiten.

    Dieser Kommentar zeigt auch wieder mal, wie wenig einige hier wirklich von der Außenwelt wissen!!!

    „Reiner Zufall“ sie werden es nicht glauben, aber auch die Shwulen, die Lesben und was sie sonst noch als Abartig empfinden zahlen Steuern in diesem Land.
    Und da diese ja selten Eltern werden , kommen sie auch nicht in den Genuss von Steuervorteilen, welche Familien mit Kindern, zu recht zustehen! Und da sie meist Steuerklasse 1 sind,zahlen sie also auch nicht zu wenig in die Staats-und Solidarkassen ein.

    Und auch wenn sie es nicht glauben wollen, die Rente Ihrere Eltern wird genauso von diesen Menschen mit finanziert, wie vielleicht Ihre Kinder einmal auch deren Rente mitfinanzieren..und ganz nebenbei, das Staatliche Kindergeld, welches sie vom Staat erhalten, wird tatsächlich auch mit von den Steuern finanziert, die Heteros (auch ohne Kinder) Schwule und Lesben ein bezahlen!

    Also, immer mal den Ball flach halten und erst das Hirn einschalten!!!!!

  119. 93 Fensterzu (21. Jun 2011 19:00)
    So soll es sein – wenn ich aber angefeindet werde, weil ich am liebsten nichts davon hören und schon gar nicht sehen will, dann frage ich mich nicht zum ersten Mal, ob bei uns die Mehrheit eigentlich auch noch einen Schutz genießt und eine Meinung haben darf.#

    na, wenn Information für sie schon Anfeindung ist..

    Sie werden es nicht Glauben, aber auch die müssen sich Sachen von uns Heteros anhören, und ansehen, die sie auch lieber nicht sehen bzw. hören wollen.
    So ist das halt manchmal im Leben.
    Wenn Sie glauben, sie dies das alles so quält und belästig, habe ich einen Tipp:
    Werfen sie Ihren Fernseher, Ihre Musikanlage, den Pc und sonst welche Informationsmittel aus dem Fenster. Dann Mauern sie Ihre Wohnungstür und Ihre Fenster von Innen zu.
    Sie können ruhig durch atmen…..
    So, jetzt sind sie geschützt!!!

Comments are closed.