Resolution gegen Sowjetunion lightDer Verein „Die Wende“ hat vom 17. bis 19. Juni 2011 in der evangelischen Tagungsstätte Löwenstein seine alljährliche Jahrestagung durchgeführt. Dort forderten die Tagungsteilnehmer die Redemokratisierung in der Europäischen Union und eine Rückkehr zum christlichen Menschen- und Gesellschaftsbild.

(Von Michael Böthel)

Nach der Anhörung von Professor Schachtschneider und anderen kompetenten Experten zeigten sich die Teilnehmer zunehmend beunruhigt über die Entwicklung der Europäischen Union. Europa dürfe sich nicht zu einer „Sowjetunion light“ entwickeln, sondern man müsse „die politischen Entscheidungsprozesse redemokratisieren“. Dies brachten die Tagungsteilnehmer dann auch in einer Resolution zum Ausdruck.

Das Informationsforum „MEDRUM“ dokumentiert die Resolution der Jahrestagung „Die Wende“ im Wortlaut:

Resolution der Jahrestagung 2011

1) Die Gründerväter der damaligen Europäischen Gemeinschaft haben vor dem Hintergrund ihrer historischen Erfahrung ein Werk der Zusammenarbeit europäischer Staaten zur Bewahrung von Frieden in Freiheit und Demokratie und zur Beförderung des Wohlstands aller Beteiligten auf den Weg gebracht. Dieses Werk beruhte auf einer christlichen Wertebasis und wirtschaftlicher Vernunft. Es hat über Jahrzehnte für alle Teilnehmer segensreiche Früchte getragen und dadurch auch auf Außenstehende eine große Anziehungskraft ausgeübt.

2) Leider haben sich jedoch in den letzten Jahrzehnten und besonders in den letzten Jahren bedrohliche Tendenzen bemerkbar gemacht, die Anlass zu großer Sorge geben. Das Demokratie- und Politik-Verständnis der Gründerväter der Europäischen Gemeinschaft, welches auf einem christlich fundierten Menschenbild, Frieden in Freiheit, wehrhafte Demokratie und dem Selbstbestimmungsrecht der Völker beruhte, droht ins Gegenteil umzuschlagen. Teilweise werden diese Prinzipien bereits offen bekämpft.

3) An die Stelle christlicher Kultur als Leitkultur tritt zunehmend das Leitbild des individualistischen, säkularen Menschen und einer modernen, entchristlichten Gesellschaft, die ihre Werte ohne Rückgriff auf religiöse, transzendente Grundlagen aus der jeweiligen Situation heraus definieren und verbindlich setzen. Der moderne Mensch nimmt sich in Selbstermächtigung als sein eigener Gott wahr, mit je nach Bedarf und politisch-ideologischer Wetterlage selbstgefertigtem Menschenbild, Ethos und Gesellschaftsverständnis – mit entsprechenden Konsequenzen für das Gemeinwesen. Er ist dabei, ohne dass er es wahrnimmt, Subjekt einer praktisch grenzenlosen Manipulierbarkeit, weil ihm jegliche objektive Maßstäbe in Moral und Wahrheit abhanden gekommen sind.

4) Durch eine Umwertung aller Werte im Sinne Nietzsches als Grundzustand des Menschen wird das Anliegen der Gründerväter der Europäischen Gemeinschaft in sein Gegenteil verkehrt: aus Freiheit wird Herrschaft, aus Demokratie wird Diktatur, aus politischer Autonomie wird Bevormundung, aus Mündigkeit wird Unmündigkeit. Dem Vorhaben einer Aufklärung im Sinne Immanuel Kants wird entgegengewirkt.

5) Die Art, in der Begriffe wie Mensch, Familie und Ehe, Freiheit, Demokratie, Recht und Gerechtigkeit umgedeutet werden und die Art, in der die entsprechende Umsetzung in gesetzliche Vorschriften durch die involvierten politischen Instanzen vorgenommen wird, entbehrt jeglicher praktischer und theoretischer Vernunft und jeglicher demokratischer Legitimation. Dieser Sachverhalt erfüllt, in politischer Hinsicht, unseres Erachtens bereits den Tatbestand eines kalten Staatsstreichs auf Raten. Der jüngste rechtlose Hebel ist die Euro-Rettungspolitik zugunsten eines korrupten, mit der Politik verflochtenen Finanzkapitals, die zum Sozialismus führen wird.

In großer Sorge fordern wir alle Betroffenen in allen Staaten der Europäischen Union auf, diesen unheilvollen Entwicklungen mit geeigneten Mitteln Einhalt zu gebieten und wo nötig bisher eingetretene Fehlentwicklungen rückgängig zu machen. Wir fordern eine Redemokratisierung der politischen Entscheidungsprozesse und das Wieder-Einsetzen des Volkes als rechtmäßigen Souverän. Insbesondere halten wir es für erforderlich, die weitere politische Entwicklung Europas wieder mit dem christlichen Menschen- und Gesellschaftsbild zu fundieren. Die Entwicklung der derzeitigen Europäischen Union hin zu einer „Sowjetunion light“ muss ein Riegel vorgeschoben werden.

Löwenstein, 19.06.2011

Besorgte Bürger erkennen zunehmend, dass sich die EU zu einer immer größer werdenden Bedrohung für die Freiheit entwickelt. Europas Nationalstaaten verlieren täglich mehr die Kontrolle und Souveränität über die eigenen Länder. Gleichzeitig baut sich das Imperium „Europäische Union“ immer mächtiger aus, ohne dass dies auch nur einen Hauch von Demokratie enthält. Die Politiker unserer etablierten Parteien haben dabei schon längst ihre Seele an den EU-Moloch verkauft.

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ (Jean-Claude Juncker erklärt seinen EU-Kollegen die Demokratie – SPIEGEL 52/1999)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Wie die EU funktioniert, hat der ehemalige Dissident und Sowjetkenner Bukowski sehr treffend beschrieben
    http://missioneuropakmartell.wordpress.com/2010/04/05/wladimir-bukowski-uber-die-eudssr-dammerung/
    In der Organisation gibt es viele Parallelen mit der ehemaligen Sowjetunion, fehlende Gewaltentrennungen, zuviel Macht bei Personen, endlose Bürokratie, nur regiert von oben nach unten, elitäre, selbstherrliche und gefällige Politkaste, total fehlender Einbezug der Bürger in wichtige Entscheidungen. Insbesondere der letzte Punkt, das vorbei politisieren an den Meinungen der Bürger kann auf lange Dauer nicht gut gehen und ein solches System ist zum scheitern verurteilt.

  2. Warum können sich solche Leute, die diese Vorschläge machen, nicht auf das Wesentliche und Durchsetzbare konzentrieren? Mehr demokratische Transparenz der Entscheidungsprozesse statt bürokratischem Moloch, mehr Subsidiarität auf die Einzelstaaten verteilt (Stichwort: die franz. Gurke darf eine andere Krümmung haben als die deutsche), usw. usf.

    Nein, es muss gleich eine Rechristianiserung her – womit sie ihr gutes Anliegen völlig unglaubwürdig machen. Der christliche Grundgedanke der Gründerväter (sofern er je existiert hat) ist doch längst zu einer Weihnachtsbaumaufstellfolklore verkommen. Das ist bei allem Bemühen nicht reversibel.

    Schade um den guten Ansatz!

  3. Wo kann ich unterschreiben???

    Insbesondere halten wir es für erforderlich, die weitere politische Entwicklung Europas wieder mit dem christlichen Menschen- und Gesellschaftsbild zu fundieren.

    Dafür müssten aber auch die beiden deutschen christlichen Kirchen mal mal wieder in Klausur gehen und am besten ohne Kirchensteuer…

    Der folgende Film könnte auch Europolis heißen…

    Metropolis Rescore 01 – Opening Titles
    http://www.youtube.com/watch?v=LGj66_UC7wo

  4. „Er ist dabei, ohne dass er es wahrnimmt, Subjekt einer praktisch grenzenlosen Manipulierbarkeit…“

    Wie wahr!

    Gerade in den letzten Wochen wieder sehr schön zu beobachten.

  5. „aus Freiheit wird Herrschaft, aus Demokratie wird Diktatur, aus politischer Autonomie wird Bevormundung, aus Mündigkeit wird Unmündigkeit.“

    Das erinnert auch an 1984…

  6. #3 fritzberger78 (20. Jun 2011 19:19)

    Sie reden von sich und auch einigen anderen, aber halt nicht für alle! Sie können ja mit anderen auch einen Verein gründen und eine Resolution machen, ich kann mir schon wieder vorstellen was dann so alles drin steht und was nicht und wer mit wem. Irgendwie wird aber alles so bleiben wie es ist, außer das dann alle Religionen nur noch esoterisch tanzende Volkloregruppen sein sollen. Das haben schon viele Staaten versucht und sind …

    Da ist christlich viel präziser, auch wenn es Ihnen nicht gefällt, mir gefällt es…

  7. OT

    Unter anderem heisst es: „Kehren wir zurück zum Dschihad, wir fürchten den Tod nicht!“ und die Leute antworten: „Kehren wir zurück!“ und: „Oh Herrscher der Muslime, wir haben keine Angst vor den Juden!“

    Übersetzung: Thomas al-Jibaie, ansarulhaqq.wordpress.com

    http://www.youtube.com/watch?v=g-4ZRHe-eQs

  8. OT:

    SVEN LAU VERHAFTET ?

    Kommt darauf an, ob folgender Kommentar bei DAWA-News der Wahrheit entspricht (Hervorhebungen von mir):

    pierre vogel sagt:
    20. Juni 2011 um 16:56
    as salamu aleikum
    brüder und schwestern ,
    gaaaaaanz wichtig ,ihr müsst handeln ihr müsst jetzt alle vorträge runterladen und euch organisieren.
    die sind gerade dabei das grundgesetz ausser kraft zu setzen ,sven lau wurde heute verhaftet (braucht ihr noch nicht zu sehr an die grosse glocke zu hängen),man versucht meine vorträge zu löschen ,man hat uns die moscheen geschlossen für grosse vorträge ,nur ohne werbung funktioniert es.auch grosse vortraege in hallen sind schwer zu managen.
    jetzt wird gerade der grösste wert in der demokratie ,das versammlungsrecht abgeschafft, aber wenn ihr wöchentlich in euren wohnungen mit brüdern oder schwestern unterrichte macht und gemeinsam der heruntergeladenen vorträge anschaut und immer wieder neue leute einladet ,ist die dawa in sha ALLAH in einer neuen unstoppbaren phase.

    Vogels Sorge um das Grundgesetz ist wirklich rührend … Und dass er die Versammlungsfreiheit für den größten Wert der Demokratie hält, ist sehr aufschlussreich.

    http://dawa-news.net/2011/06/20/verbot-von-predigten-und-dem-islam/#comments

  9. #10 WahrerSozialdemokrat:

    Wie schön, wenn man seinen Glauben noch hat! Das macht doch gleich viele Dinge erträglicher.

    Nur hat es nix mit den Realitäten in Europa zu tun. Die sind in diesem Punkte unumkehrbar, mancher wird das sicher bedauern.

  10. Die mobben doch alle den Schachtschneider.

    Könnte glatt der Mann von der Eva Herman sein.

  11. Ich habe selbst schon an zwei Tagungen der „Wende“ teilgenommen und freue mich, daß jetzt hier auf PI dieser Vereinigung ein Beitrag gewidmet ist. Hinaus in die Öffentlichkeit! Damit wir uns Gehör verschaffen!

    Von hier aus ein Gruß und ein Dank an die Veranstalter und Teilnehmer – bitte weiter so!

  12. #5 Marija (20. Jun 2011 19:21)

    Wo kann man die Forderungen dieser Resolution unterschreiben?

    Das wüßte ich auch gerne. Wer weiß die Antwort?

    #8 Lady Bess (20. Jun 2011 19:27)

    Monatelang hatte Konvertit Thomas Al-Jibaie aus Wien sein Reichstags-Attentat minutiös geplant

    Hätte er seinen Plan vollendet, wäre uns viel Leid erspart geblieben.

    #2 TomcatK (20. Jun 2011 19:07)

    Neu in der Schule: Schulfach Schwul

    http://www.bz-berlin.de/ratgeber/berufbildung/neu-in-der-schule-schulfach-schwul-article1207692.html

    Unfassbar Dieses Land muß ja untergehen!

  13. @ #13 Israel_Hands (20. Jun 2011 19:34)

    Wow, hört sich an als ob die der Vogel bald Federn lassen müsste:

    Auch der ehemalige Gemeindevorsitzende des Braunschweiger Islam-Vereins „Einladung zum Paradies“, Nabil M., behauptet, der Verfassungsschutz habe ihn dorthin schicken wollen. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, in Braunschweig einen Goldhändler überfallen und 40 000 Euro erbeutet zu haben.

    http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2044/artid/14394849

  14. An die Stelle christlicher Kultur als Leitkultur tritt zunehmend das Leitbild des individualistischen, säkularen Menschen und einer modernen, entchristlichten Gesellschaft, die ihre Werte ohne Rückgriff auf religiöse, transzendente Grundlagen aus der jeweiligen Situation heraus definieren und verbindlich setzen. […]. Er ist dabei, ohne dass er es wahrnimmt, Subjekt einer praktisch grenzenlosen Manipulierbarkeit, weil ihm jegliche objektive Maßstäbe in Moral und Wahrheit abhanden gekommen sind.

    Ja, ja, Atheisten sind alle moralisch verkommen. Die können gar keine Moral haben, weil die kommt von Gott. Bla bla, gähn.

    Wenn irgendjemand manipulierbar ist, dann jawohl diejenigen die an eine höhere Macht, einen Gott oder ähnliches glauben. Ihnen kann man nämlich ganz gut mal auftischen, dass es ja „um etwas höheres“ geht. Nein, ich bin nicht gierig, ich brauche dein Geld/deine Stimme etc. nur um das Werk Gottes zu verrichten.
    Das kann man besonders gut bei den Muslimen sehen. Wenn Allah es befielt, wird es gemacht. Nachgedacht wird nicht, eigenverantwortliches Handeln ist unbekannt. Allah wirds schon richten.
    Inschallah Alhamdulillah Blablabla.

    Nicht falsch verstehen, ich sage nicht dass das Christentum genauso schlimm ist wie der islam, ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier genau die gleichen Prinzipien zu finden sind: Unser Gott ist der echte, wer nicht an ihn glaubt ist schlecht, Gott liefert die Grundlage für alle Moral.
    Wer eine solche Meinung vertritt, muss sich nicht wundern, wenn es andere genauso tun, nur mit einem anderen Gott, der ihnen andere Moralvorstellungen mitgibt.

  15. #19 mabank (20. Jun 2011 19:57)

    Mal abgesehen vom Islam, dann sind sie mit dem Rest zufrieden???

    Und wenn nein, wo könnte die Ursache dafür sein, bzw. denken Sie einfach ein paar Gesetze und das wäre es dann, wer macht da mit?

    Halten Sie den derzeitigen Zustand bzgl. vorhandener gesellschaftlicher Moral nach Ihren Maßstäbe für OK? Falls nein mit welcher Begründung würden Sie was ändern wollen und womit dieses wiederum dann bgeründen…

  16. #20 WahrerSozialdemokrat:

    Wir haben doch mit der Menschenrechtserkläung von 1948 und den zivilrechtlichen Ergänzungen von 1993 ein einwandfreies Moralsystem erstellt, das als Grundlage zwischenmenschlichen Handelns dient.

    Nur die Religionen akzeptieren das nicht. Wozu brauchen wir sie dann noch? Um ein bisschen überflüssige Transzendenz unterzubringen? Das ist doch lächerlich.

  17. ein einwandfreies Moralsystem erstellt

    Blödsinn.

    Nur auf dem Papier, das ist aber geduldig.

    Wo ist sie denn heute die Moral im konkreten Leben ?

    Siehste.

    Nicht vorhanden.

    Keine Kinder.

    Keine Zukunft.

    Aus.

    Deutschland schafft sich ab.

    Der Letzte macht dann bitte das Licht aus.

  18. #28 fritzberger78 (20. Jun 2011 20:19)

    Da irren Sie sich.

    Nicht Sie brauchen die Religionen nicht, sondern die Religionen brauchen Sie nicht.

  19. #21 fritzberger78 (20. Jun 2011 20:19)

    Lassen Sie mal die Religionen außen vor, hier in der EU!!! Oder wollen Sie ernsthaft jetzt behaupten, der böse Vatikanstaat mischt bei allen Regierungen mit… Die EU hat auch keinen Gottesbezug…

    Na dann müsste es ja nach Ihrem Ansatz hier alles in Ordnung sein…

    Oder wie oder was? Warum funktioniert es nicht? Und die beiden Erklärungen unterstützen gerade genau das, was derzeit erklärte Politik ist und wieso haben wir dann die Probleme, wenn das alles so ein tolles Moralsystem ist?

  20. #29 WahrerSozialdemokrat:

    Deshalb hat ja auch im Mittelalter alles so wunderprima funktioniert. Also auf, auf, Leute: „Abendland in Christenhand“ und alles wird besser!

    Die Christen werden nur immer weniger. Das wird schon seine guten Gründe haben, oder?

  21. #30 fritzberger78 (20. Jun 2011 20:54)

    Sie begründen Ihre „Thesen“ nicht aus sich heraus, sondern nur alles mit dem bösen Christentum! Also mehr so eine Anti-Haltung? Und Sie weichen der Frage aus, warum es denn nicht funktioniert…

    Und was ist mit den freundlichen Anti-Religions-Staaten??? War das alles ganz toll?

    Und welche Epoche meinen Sie denn konkret mit Mittelalter? Bei einer Zeitspanne von 900 Jahren werde ich immer ganz unsicher…

    Die Christen werden nur immer weniger. Das wird schon seine guten Gründe haben, oder?

    Das gilt für Europa durch nicht Verkündigung und staatlich geförderter Diskriminierung…

    Und in Anti-Religionsstaaten und Islam-Staaten durch brutalste Verfolgung…

    Und dennoch, tut mir leid für Sie, steigt weltweit die Zahl der Christen… (Allerdings die der Islam-Geburten stärker)

  22. Sorry, die meisten Menschen wurden durch atheistische Gesellschaftsmodelle ermordet.
    Wir können auch nicht nur gegen den Islam sein und den Menschen eine Leere anbieten. Die wissen nämlich, dass da ein Gott ist. Leider hängen die einem Götzen an.
    Deshalb kann eine Alternative für all die Menschen, die keine Ziele haben und die verdrehte Werte habe nur die Begegnung mit dem Schöpfergott sein. Das ist nicht Allah, es ist der Dreieinige Gott. Habt Ihr nicht gehört, wieviele Muslime in Träumen und Visionen Christus kennenlernen, übrigens auch Juden.
    Wenn wir den Muslimen und uns Europäern nicht was besseres als Allah bieten können, dann sollen wir es bleiben lassen, dann ist unsere Gesellschaft auch nicht wert erhalten zu bleiben.
    Unsere Zukunft heißt Jesus Christus oder sie findet nicht statt.

  23. Sorry, die meisten Menschen wurden durch atheistische Gesellschaftsmodelle ermordet.

    Werden bitte, werden.

    Auch dieses Deutschland ist weitgehend atheistisch.

    Noch.

  24. #32 WahrerSozialdemokrat:

    Bitte nicht weiter! Sonst bekomme ich auch noch einen Lachkrampf im Finger – und dann kann ich gar nicht mehr antworten.

    Aber das wäre ja wohl eh das Beste! Die Lachtränen über so viel Einfalt bedecken eh schon die Tastatur. Jezt muss ich erst einmal sauber machen 😉

  25. #3 fritzberger78 (20. Jun 2011 19:19)

    „Warum können sich solche Leute, die diese Vorschläge machen, nicht auf das Wesentliche und Durchsetzbare konzentrieren? Mehr demokratische Transparenz der Entscheidungsprozesse statt bürokratischem Moloch, mehr Subsidiarität…“

    ————————————————–

    Etwas hamm’se noch vergessen Herr Genosse berger: eine Packung r evolutionär- sozialistisch „humanistische“ Nachhaltigkeit. 😯

  26. Wem der Euro-Wahn reicht:

    Das könnte das nächste große Ding werden:

    Es werden minütlich mehr Unterschriften bei dieser Petition. Sie scheint vom 27.5. zu sein und läuft bis August. Das sollte für 50.000 Mitzeichnungen reichen!

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=sign;petition=18123

    Anmeldung ist ganz einfach.

    Wenn nach dem Anmelden die Petition nicht gleich wieder gefunden wird, hier die Überschrift:
    Finanzpolitik – Europäischer Stabilitätsmechanismus vom 26.05.2011

    Alle Unterschriften bislang von heute! Vor 10min waren es noch 310, jetzt sind es schon 349!!
    Soviele Mitzeichnungen bekommen manche Petitionen über Wochen nicht!!!

    Zeichnet Kriegsanleihen, ähh… Petitionen!

  27. #37 7berjer:

    Niemand hatte von Ihnen etwas anderes als sinnleeren Quatsch erwartet. So können Sie wenigstens niemanden enttäuschen 🙂

  28. In großer Sorge fordern wir alle Betroffenen in allen Staaten der Europäischen Union auf, diesen unheilvollen Entwicklungen mit geeigneten Mitteln Einhalt zu gebieten und wo nötig bisher eingetretene Fehlentwicklungen rückgängig zu machen. Wir fordern eine Redemokratisierung der politischen Entscheidungsprozesse und das Wieder-Einsetzen des Volkes als rechtmäßigen Souverän. Insbesondere halten wir es für erforderlich, die weitere politische Entwicklung Europas wieder mit dem christlichen Menschen- und Gesellschaftsbild zu fundieren.

    Passt doch.

    Ich lese hier nichts von „Rechristianisierung“, ich lese hier auch nichts von „Gottegesetzen“ und ich lese nichts von „Erhebung des Christentums zur Staatsreligion“.
    Und ich lese auch zwischen den Zeilen nichts von alldem.

    Was ich lese, ist die Forderung, dass UNSER Menschenbild, UNSERE Weltanschuung, UNSERE Wert- und Moralvorstellungen wieder in UNSER Bewusstsein gerückt werden sollen und auch Zuwanderer das zu akzeptieren haben.

    Woher UNSER Weltbild und UNSERE Weltanschauung ursprünglich herstammt, interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht die sprichwörtliche Bohne.

    Egal, wo diese Werte herstammen, sie sind gut und sie sind richtig.

  29. #45 nicht die mama:

    Völlig richtig! Es sind nur eben lange nicht mehr nur die typisch christlichen Werte, die unsere schützenswerte Kultur heute ausmachen, und die wir zu verteidigen haben. Da ist ja inzwischen einiges dazugekommen. Nur das wollte ich sagen!

    Missverstehe wer will! 😉

  30. Gäääähn – wieder das übliche Geschwätz der Krampf-Atheisten, die vermeinen, sich am eigenen Schopf aus dem moralischen Sumpf ziehen zu können. Jedem das Seine, aber wer solche „Bundesgenossen“ hat, der braucht keine Feinde mehr!

    Ein Staat unter der Herrschaft dieser speziellen „Strengungläubigen“ (Gottlob :-)) gibt es auch viele andere, vernünftige Atheisten) würde sich nicht nennenswert von einem solchen unter dem Kommando von Nazis, Kommunisten, Islamisten usw. unterscheiden; nein danke!

  31. #48 7berjer:

    Wenn damit kein versteckter Ruf an den „Genossen“ verbunden ist, gern 😉

    Bei der FREIHEIT haben wir nämlich keine Genossen, sondern nur Parteifreunde!

  32. Wir fordern eine Redemokratisierung der politischen Entscheidungsprozesse und das Wieder-Einsetzen des Volkes als rechtmäßigen Souverän.

    Wie soll etwas, das nie demokratisch oder demokratisch legitimiert war, „redemokratisiert“ werden?

    Was Karls Jaspers in den 60gern unter großem Aufheulen der Obrigkeit sagte, gilt noch heute.

  33. Was ist eigentlich mit dem berühmt- berüchtigten linken Flügel (Die mit der „humanistischen Vergangenheit“ tanzen), von „Die Freiheit“ los ? Haben die von der Parteiführung schon eine Distanzierung von Herr Prof. Schachtschneider verlangt ? Der soll ja angeblich schon bei den pösen PRO- „Nazis“ aufgetreten sein. 😉

  34. #48 7berjer:

    Diejenigen, die hier immer aus einem wie auch immer gearteten Hassreflex heraus den „Krampfatheisten“ aus dem Halfter ziehen, wissen eben nicht, dass die Mehrzahl der Humanisten sehr wertebewusste, konservative Leute sind. Natürlich gibt es unter denen auch Linke, aber die finden sich auch in den Kirchen, wie wir ja gerade wieder in Dresden sehen mussten.

    Humanisten stehen jedenfalls voll zur Demokratie, was man vom Vatikan nachweislich nicht sagen kann. Bis in die sechziger Jahre wurde das in Hirtenbriefen und von der Kanzel her aufs Schärfste bekämpft, heute verlegt man sich auf Lobbygruppen (sog. Arbeitskreise) in den Parteien (alle!), um den Einfluss der HRKK in die Politik zu bringen.

    Ob’s gefällt oder nicht: let’s face facts 😉

  35. #51 fritzberger78 (20. Jun 2011 23:38)

    „…Humanisten stehen jedenfalls voll zur Demokratie…“

    ———————————————–

    Ja is kla ne ?
    Das haben die „Humanisten“ in ihren sog. „Volksdemokratien“ des letzen Jahrhunderts mit dem vergossenen Blut von ca. 200 Millionen „Systemschädlingen“ eindrücklich bewiesen. Und wie man hört soll es immer noch, mindestens ein Paradies dieses Zuschnitts, geben, das dieses immer noch unter Beweis stellt. Und das mit Volldampf.
    So sieht‘ s aus ! 🙁

    Ps.
    Mit dem Treiben der Amtskirchen habe ich eh nichts am Hut. Die sind kein Maßstab für das Christentum, auch wenn sie meinen dieses zu sein.

  36. #52 7berjer:

    Hier verwechseln Sie etwas! Kommunisten oder Nationalsozialisten sind nun wahrlich keine Humanisten.

    Humanisten haben noch nie eien Krieg angefangen oder eine Schreckensherrschaft begründet. Informieren sollte helfen 🙂

  37. #53 fritzberger78 (21. Jun 2011 00:32)
    #52 7berjer:

    „Hier verwechseln Sie etwas! Kommunisten oder Nationalsozialisten sind nun wahrlich keine Humanisten…“

    ———————————————

    Ich weiss ich weiss, Kommunisten oder Inter_Nationalsozialisten haben den „Humanismus“ ja auch nur schrecklich missverstanden, und aufs schändlichste missbraucht. Gell ? 😉

    Ps. Nichts für Ungut, trotz all dem bin ich mir nicht ganz sicher, ob es der selbe „Humanismus“ ist, über den wir streiten.

  38. Nach der Anhörung von Professor Schachtschneider und anderen kompetenten Experten

    Ah ja…worin genau besteht diese Kompetenz? Anhand der veröffentlichten „Resolution“ kann ich keinerlei Kompetenz erkennen, schon gar keine europapolitische. Klingt eher nach „zurück in die Vergangenheit“, einer Verdrängung und Verzerrung der Realität, die darin gipfelt, dass im Zusammenhang einer (orthodox-katholischen?)Re-Christianisierung von „Moral“ und „Wahrheit“ gesprochen wird. Ein Blick in die Geschichte dürfte den Widerspruch schnell offenlegen. Dort wo Politik und Religion nicht strickt voneinander getrennt sind, gibt es keine Freiheit und wer glaubt, auf Herausforderungen von heute mit Lösungen des 18.Jahrhunderts reagieren zu können, wie unvermeidlich und vollständig scheitern. Die Herren leben wohl in einem Elfenbeinturm.

  39. #53 fritzberger78 (21. Jun 2011 00:32)

    Humanisten haben noch nie eien Krieg angefangen oder eine Schreckensherrschaft begründet. Informieren sollte helfen 🙂

    Nicht ganz.
    😉

    Die derzeitigen Zustände sind zu einem nicht geringen Teil differentierungsunwilligen „wir-helfen-allen-lassen-sie-zu-uns-um-sie-durch-die-Bürger-füttern-zu-lassen-Humanisten“ geschuldet.

    Das haben Humanisten mit Christen und Atheisten gemeinsam:
    Überall gibts Gutmenschen naive Idioten sowie selbszerstörerische Überzeugungstäter, die ihre Ideologie zum Dogma überhöhen und ihre jeweiligen Dogmen über Vernunft und Verantwortung für die Heimat und für nachfolgende Generationen stellen.

  40. #55 Euro-Vison (21. Jun 2011 03:25)

    Anhand der veröffentlichten “Resolution” kann ich keinerlei Kompetenz erkennen, schon gar keine europapolitische.

    Ja, und?

    Das Prinzip des souveränen Nationalstaats hat über Jahrtausende hinweg hervorragend funktioniert.
    Dieses Prinzip ist also nachgewiesenerweise erfolgreicher als Grosseuropa, welches sich nach einem Jahrzeht bereits in Auflösung befindet, dabei jeden einverleibten Staat nachhaltig schädigt und anderen künstlichen und undemokratischen Imperien in die Auflösung folgt.

    Der souveräne Nationalstaat mit seinen garantierten Rechten für die angestammten Bürger war, ist und bleibt das Erfolgsmodell, weil der Mensch ein Herdenwesen ist, welches sich in einer starken, einigen Gemeinschaft am wohlsten fühlt.
    Familie, Sippe, Dorf, Stadt, Staat, das war seit dem Altertum die Entwicklungsfolge menschlichen Zusammenlebens.
    Und nicht das unüberschaubare, unregierbare, gigantomanische Imperium, Imperien waren immer den Machtgelüsten der Herrschenden geschuldet, nie dem Interesse der Menschen.

Comments are closed.