Ein Terrorkommando von mindestens drei Taliban-Selbstmordattentätern hat in Kabul das Luxushotel Intercontinental gestürmt. Die Polizei ging mit Maschinengewehren und Panzerfäusten gegen die Terroristen vor. Mehrere Menschen sollen getötet oder verletzt worden sein.

Focus berichtet:

Mindestens ein Attentäter habe sich im Innern des fünfstöckigen Gebäudes in die Luft gesprengt, erklärte ein Polizist. Ein Gast sagte, der Anschlag habe sich ereignet, als zahlreiche Menschen im Restaurant des Hotels zu Abend aßen. Es seien Schüsse zu hören gewesen. Der Polizei zufolge sollen mehrere Menschen getötet oder verletzt worden sein. Der private Sender Tolo TV meldete, sechs Attentäter seien beteiligt. Mehr als zehn Menschen seien getötet oder verletzt worden…

Die radikalislamischen Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte, mehrere Attentäter seien in das Hotel eingedrungen. Einer habe sich in die Luft gesprengt. Zur Zeit des Angriffs seien zahlreiche Ausländer und Afghanen zu einem Treffen versammelt gewesen. Auf der Suche nach Ausländern gingen die Attentäter von Zimmer zu Zimmer.

Man wollte wohl die Rechtgläubigen nicht opfern und dabei die abzuschlachtenden Kuffars verfehlen – aber das hat selbstverständlich alles nichts mit dem Islam zu tun.

Video zu den Ereignissen in Kabul:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. So ein hämischer Kommentar aber auch! Das ist freie Religionsausübung, und da haben wir uns überhaupt nicht einzumischen!

  2. Verhandeln hat da tatsäclich wenig Sinn.
    Entweder abziehen und machen lassen oder totale Vernichtung des Talibangekröse.

  3. Die wollten doch nur mit Margot Käßmann beten und sind jetzt frustriert, weil sie nicht da ist, obwohl sie jedes Zimmer abgesucht haben.

  4. #5 Jens T.T (29. Jun 2011 00:03)

    Man muss abwarten wie es sich in Afghanistan sich entwickelt, nach dem Abzug.

    Was soll sich da entwickeln?

    Oh doch,ja, Rückwärts natürlich…

  5. Naja dann hat sich das wohl erledigt mit dem Abzug und es kann fröhlich weiter gebombt werden. Man muss ja nun wieder für Frieden und Ordnung sorgen.

  6. Islamic martyrdom wherein those who “slay and are slain” in Allah’s cause are promised paradise Qur’an 9:111 which fulfills verse 9:5 + 9:29

    Sahih Muslim Book 20, #4649 „All the sins of a Shahid (martyr) are forgiven except debt“ (Schulden)

    Sei sicher, das Mohammad Atta seine Rechnung im Striptease Club bezahlt hat, bevor er in den WTC flog

    Bukhari Vol. 4, Book 52, #72 “Whoever amongst us is killed (as a martyr, “Mujahid”) will go to Paradise”

    4:74 „…We shall bestow a vast reward“ (martyr) 4:95

    Suicide Bombing (Martyrdom)

  7. „radikalislamischen Taliban?“

    Wahre Muslims, die den pedophilen (65:4) Massenmörder (Massacre of Banu Quraizah) und dem ersten islamischen Terroristen (Bukhari Vol. 4, Book 52, #220) folgen!

    Es gibt nur EINEN Quran
    Es gibt nur EINEN Islam

    “I have been made victorious with terror” Bukhari Vol. 4, Book 52, #220

    8:12 „…I will instil terror into the hearts of the Unbelievers“

    8:60 „…to strike terror into (the hearts of) the enemies, of Allah (i.e. „Unbelievers“ 8:59)“

    Qur’an 33:57 – 61 „unbelievers shall be seized and slain“

  8. ….würde es vielleicht was helfen, wenn unsere Soldaten direkt neben dem Hotel ein oder 2 Brunnen für die Taliban_Innen und Taliban bauten ? – nebst ein paar
    Mädchenschulen für sie ? So aus Deeskalationsgründen und so …? Würde uns bestimmt mit KäsmännInnens Betaktion zusammen
    den ewigen Dank der Talibanenden einbringen.

  9. o t

    Große Demo und dreimonatige Ausstellung an Ground Zero geplant.
    Während die griechisch- orthodoxe Kirche bei der Wiedererrichtung ihrer zerstörten Kirche an GZ seitens der New Yorker Verwaltung auf Hindernisse stößt, wird die Monstermoschee von Blumberg gepampert.

    ST NICHOLAS CHURCH RALLY AT GROUND ZERO
    REBUILD THE 95-YEAR-OLD CHURCH, STOP THE GROUND ZERO MOSQUESTROSITY

    „Apparently, Islamic Supremacism trumps Christianity at Ground Zero.

    While Mayor Bloomberg wets himself in anxious haste to build the cultural obscenity, the Ground Zero mosque, the iconic St. Nicholas Greek Orthodox Church, built in 1916 and destroyed by the destruction of the World Trade towers by Muslim terrorists, remains vanquished, unable to rebuild. Bloomberg is lobbying for 911 taxpayer funds for the Islamic supremacist grifters behind the Ground Zero mosque, but the St. Nicholas church is in purgatory, ten years after the worst day in modern American history…“

    :mrgreen: :mrgreen:

  10. „Auf der Suche nach Ausländern gingen die Attentäter von Zimmer zu Zimmer.“

    Könnte das nicht ein wenig rassistisch sein?
    Na egal, wir sollen ja nach Ansicht unserer gefeierten Eliten mit bzw. für die armen Taliban beten.

  11. Bei uns werden die Taliban keine Hotels stürmen, denn bei uns werden die Geschäfte von LinksgrünInnen mit Mihigru gemanaged:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/spd-hat-noch-fragen-an-den-gruenen-mutlu/4334382.html

    Vorwürfe wegen Vermittlertätigkeit

    SPD hat noch Fragen an den Grünen Mutlu

    Das Parlamentspräsidium befasst sich mit Vorwürfen gegen den Grünen-Abgeordneten Mutlu. Dieser soll einem türkischen Unternehmer Kontakt zu den Verkäufern mehrerer Kempinski-Hotels vermittelt haben.

  12. Es ist ja immer wieder die Rede davon, dass die Verhandlungen über den Abzug aus Affenghanistan mit den Taliban hier in Deutschland stattfinden sollen.

    Man darf dann wohl gespannt sein, wie die hoch vertrauenswürdigen Taliban hier in Deutschland ihren kolossalen Sieg feiern?

    Kuffer Schächtung, sich in die Luft sprengen, Flugzeug in Gebäuden parken, die Möglichkeiten sind ja grenzenlos.

  13. Moment mal!

    Das ist nur die Aufnahme des „Dialoges“ im Verstaendnis rechtglaeubiger Anhaenger der „Suprareligion des Allfriedens“.

    Oopsbama & friends wollen nun den „Dialog“, und nun wurden schon mal -erneut- „Vorgespraeche“ dazu (durch-)gefuehrt.

    Wenn der „Hauptdialog“ erst mal so richtig los geht, beim Barte des Propheten, werden die „Argumente“ der „Aufstaendischen“ sicher noch inhalts-klarer und forderungs-deutlicher zum Ausdruck gebracht.

    Nun ja, so isses nun mal. Und, es ist -dem Himmel und Kaesefrau sei Dank- immer wieder gut zu sehen, was zehn Jahre „Aufbauarbeit“ und „Heranfuehrung an die Zivilgesellschaft“ durch die UNO-absolutierten Alliiertengebetsverbaende, inkl. unserer politisch Nepper, Schlepper Bauernfaenger verkauften BW-Truppen vor Ort, alles erreicht haben.

    Und da sieht man auch, ein ums andere Male, welch hilfreiche Segensergebnisse die Milliarden-Euro-&US$ „Investitionen“ in Afg. alles schon erreichen durften.

    Als Zwangsabgabenzahler, allein in D., nimmt man dazu beruhigend und jubilierend zur Kenntnis, dass die (wieviele ??) Milliarden von deut. Steuergeldern, die in Afg. verpulvert … aehm, bitte um Verzeihung… angelegt wurden, aber so richtig was erbracht haben.

    Fuer uns Buerger in D., alle(!), nicht wahr, insbesondere!
    Denn, die nunmehr geschaffene, neue, echte, nachhaltigste, stark verbesserte Sicherheit am Hindukusch, das kann nun wirklich niemand bestreiten, bringt uns allen einen Sicherheitsgewinn, der insb. die vielen deut. Todesopfer, wie auch das viele deut. Steuergeld, mehr als vielfach aufwiegt.

    Oder wie oder was?

  14. Luxushotel Intercontinental?

    Wer hätte das gedacht, dass in einem doch so bitterarmen, von jahrelangen Kriegen zerstörten Land (wird uns ja täglich von den Medien vorgebetet) so ein Luxushotel existiert.
    Die Frage ist nur: Wer traut sich überhaupt in so einem Hotel zu übernachten?

  15. Ja, immer diese radikalisierten Koranschüler. Da fragt man sich doch, was die so radikalisiert hat. Der Koran kann es ja wohl nicht sein.

    Wir müssen uns aber immer sagen, in Hotels herumzulngern, das könnte die muslimischen Deutschen schwer in ihren Gefühlen verletzen. Nicht in Hotels zu übernachten oder in Gasthäusern, gehört nämlich zur deutschen Kultur und unserer islamischen Tradition. Kein Wunder, daß die dann so reagieren.

  16. Nato nimmt Terrorchef in Burka fest – Sicherheitskräfte haben im Norden Afghanistans mehrere Mitglieder der Islamischen Bewegung Usbekistans gefasst, darunter einen Kommandeur der Extremisten. Die Männer hatten sich als Frauen verkleidet – bei der Festnahme trugen sie Burkas.

    Quelle: ffr/dapd/dpa

    Die Burka, ein Sicherheitsfummel gegen sexuelle Belaestigung und Terroristenerkennungen.

  17. Nun sollte die Forderung s e h r laut werden, Frau Kässmann, die das Christendumm dazu benutzt, die Schmusen-mit-dem-Bösen-Theologie nachhaltig im Volk zu etablieren (die bereits den Nährboden für die Machtergreifung durch die Nazis geliefert hat) im TV vorzuführen und uns angesichts der Friedfertigkeit ihrer koranischen Freunde ihr Patentrezept zu erläutern und ihr spärliches Beileid für den Tod der vielen Dhimmi auszudrücken. Darüber hinaus wäre es wünschenswert wenn diese Frau aufgefordert wird, sich zu den nicht vorhandenen Rechten der afghanischen Frauen zu äußern.

    Im Anschluß an die Sendung möge man ihr eine Burka überstülpen und sie in einen Flieger nach Kabul stecken, wo sie von einem Eself….. äh -treiber in ihr neues Dorf getrieben äh geleitet wird.

    Kässmann und ihre linksgrünen Freunde sind die Leute, die dieses Land nachhaltig zugrunde richten.

  18. „Auf der Suche nach Ausländern gingen die Attentäter von Zimmer zu Zimmer.“

    Ein Offensichtlich rassistisches und ausländerfeindliches Verhalten in seiner schlimmsten Form. Wo bleibt die Linke, die angeblich etwas gegen Rassismus und Faschismus hat? Die Linke schweigt hier deshalb, weil sie in Wirklichkeit gar nicht dem Faschismus und Rassismus feindlich gegenüber steht. In Wirklichkeit sind die Kulturmarxisten die uns regieren selber Faschisten und deshalb hat auch keiner von ihnen ein Problem mit dem islamischen Morden.

  19. Das war nur ein Folklore-Fest von Freiheitskämpfern und sie wollten die Hotelgäste dazu einladen.
    Ein Freiheitskämpfer hat vor lauter Vorfreude sein Feuerwerk zu früh gezündet, dadurch kam es zu diesem tragischen Unfall.

    Hat nichts mit der Relgion des Friedens zu tun.

  20. Man liest immer wieder, dieser Krieg sei militärisch nicht zu gewinnen. Dabei liegt das Problem nicht im Militärischen, sondern im Ideologischen. Zuviele afghanische Köpfe sind immer noch umfassend islamisch verseucht. Das ist die wahre Machtbasis der Taliban.

    Nötig wäre eine entschlossene ideologische Offensive, eine Art Entislamisierung. Dazu müsste man islamische Denkmuster gezielt zerstören und durch zivilisiertere ersetzen. Aber Missionierung traut sich der Westen nicht, schon gar keine christliche. Wie soll das auch gehen, wenn er sich seiner eigenen Identität nicht mehr sicher ist.

    Lieber läßt man den Afghanen ihren Islam und glaubt ganz fest daran, dass Terror nur ein Missbrauch des Islams ist. Man hofft, dass westliche Lebensweise wie steigender Lebensstandard, Konsum, Bildung und Freiheit von alleine attraktiv genug sind.

    Die Taliban wissen dies alles gezielt zu zerstören. Ausübung von Glaubensterror ist ihre wahre Waffe, militärisch sind sie nichts. Und sie brauchen nur den erprobten Anleitungen aus dem Koran zu folgen.

    Die ISAF muss jenen Afghanen, die aus der Ideologie der Unterwerfung aussteigen wollen, zuverlässigen Schutz bieten. Das funktioniert nur schlecht und reicht nicht. Die Lücke, die der Islam hinterlässt, muss durch menschlichere gesellschaftliche Werte ersetzt werden.

    Gleichzeitig müssen die islamischen Glaubensterroristen noch viel konsequenter verfolgt werden, aber der Westen hat Angst, wegen Menschenrechtsverletzungen selbst an den Pranger gestellt zu werden. Dieser Krieg wäre zu gewinnen, wenn genügend viele Afghanen wissen würden, dass die Koranschüler ihr wahrer Feind sind. Nur diese Afghanen können die Netzwerke der Taliban erfolgreich infiltrieren und von Innen heraus zerstören.

  21. Das war eine sehr erfolgreiche kleine TET-Offensive (1968 Vietcong in den Vorstädten von Saigon)! Jetzt werden die Amerikaner vermehrt über „help me out“ nachdenken.

Comments are closed.