Freude bei den Taliban-TerroristenNachdem die UNO bereits mehr Flexibilität im Umgang mit den Taliban andeutete, wurde jetzt von Afghanistans Präsident Karzai bestätigt, dass zwischen den radikalen Islamisten und ausländischen Streitkräften Verhandlungen geführt werden. Währenddessen sind durch weitere Angriffe der Taliban erneut viele Menschen getötet worden.

(Von Michael Böthel)

Die „Neue Zürcher Zeitung“ schreibt:

Karzais Stellungnahme zu laufenden Verhandlungen mit den Taliban war die erste offizielle Bestätigung solcher Gespräche. Vertreter ausländischer Streitkräfte, insbesondere der USA, seien bei den Gesprächen führend, sagte er.

Den Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban liege jedoch noch keine bestimmte Agenda zugrunde, ergänzte Karsai. Zudem habe es auch noch keine direkten Treffen gegeben – es seien aber Kontakte hergestellt worden.

Die amerikanische Botschaft in Kabul wollte sich zu den Aussagen Karszis nicht äussern. Die Taliban, die bis zu ihrem Sturz 2001 das Land mit eiserner Hand regiert hatten, bestritten bisher jegliche Verhandlungen. Sie verlangten als Vorbedingung den Abzug aller ausländischer Truppen.

Getrennte Sanktionslisten der Uno

Der Uno-Sicherheitsrat hatte zuvor mehr Flexibilität im Umgang mit den Taliban angedeutet. So kündigte er an, dass er in Zukunft getrennte Sanktionslisten für Mitglieder der Terrororganisation al-Kaida und der afghanischen Taliban führen wird.

Sinn der Trennung ist nach Auskunft aus diplomatischen Kreisen, dass sie mehr Flexibilität bei der Streichung von Namen erlaubt. Schliesslich verfolgten die Taliban auch andere Ziele als Mitglieder von al-Kaida und beschränkten sich im Gegensatz zu Al-Kaida auf Afghanistan und das angrenzende Pakistan.

Angriff auf Polizeistation in Kabul

Ungeachtet dessen setzten Extremisten ihre Angriffe auch am Wochenende fort. Ein Selbstmord-Kommando der Taliban griff eine Polizeistation in der Nähe eines belebten Marktes im Zentrum von Kabul an. Die vier Attentäter hätten Uniformen der afghanischen Armee getragen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Nach Angaben des Innenministeriums kamen bei dem Anschlag mindestens neun Menschen ums Leben. Unter den Opfern seien drei Polizisten, ein Geheimagent sowie fünf Zivilisten. Mindestens zwölf Personen wurden verletzt.

Die Schiesserei im Inneren der Wache zog sich demnach über fast zwei Stunden hin. Hunderte Menschen wurden aus der Umgebung in Sicherheit gebracht.

Richard Herzinger bloggt für „Welt Online“:

Es droht der Frieden der Taliban

Während die USA nun nicht mehr dementieren, dass sie direkte Verhandlungen mit den Taliban führen, während der UN-Sicherheitsrat zu diesem Zweck eine fein säuberliche Unterscheidung trifft zwischen der bösen Al-Qaida, die einen weltweiten Terrorkrieg führe, und den gutmütigeren afghanischen Islamisten, die ja “nur” auf eigenem Boden morden und die eigene Bevölkerung versklaven wollten, haben sich zehn zivilgesellschaftliche Organisationen Afghanistans in einem offenen Brief an den Deutschen Bundestag gewandt. (Dank für die Information an die Heinrich-Böll-Stiftung, die diesen Brief mit initiiert hat.) Darin machen sie deutlich,was hinter den gegenwärtigen “Friedensinitiativen” und den systematischen Schönfärbereien von allen möglichen “gemäßigten” und “friedenswilligen” Taliban steckt: die drohende Auslieferung der afghanischen Gesllschaft mitsamt ihrer noch bescheidenen, aber dafür doch umso kostbareren demokratischen und freiheitlichen Errungenschaften an den totalitären islamistischen Extremismus.

“Die Taliban“, heißt es unter anderem in der Erklärung, “sind eine organisierte militante Gruppe, die Demokratie, Menschenrechte, Zivilgesellschaft, Dialog usw. ablehnt. Die Regierung Afghanistans und Mitglieder der Internationalen Gemeinschaft verhandeln im Geheimen mit den Taliban. Die Taliban, an deren Regime viele Menschen schlimme Erinnerungen haben, werden von der Regierung durch den High Council for Peace (HCP), positiv als “Brüder“ bezeichnet, während andere wichtige Gruppen innerhalb der afghanischen Gesellschaft weiterhin an den Rand gedrängt, wenn nicht sogar diskriminiert werden. Obgleich die Regierung Afghanistans den Taliban die Hand gereicht und sie zu Verhandlungen eingeladen hat, haben die Taliban Todesbefehle gegen sämtliche Mitglieder des HCP verhängt; ein Mitglied wurde von ihnen tragischerweise bereits ermordet. Während hinter verschlossenen Türen Verhandlungen stattfinden, haben die Taliban in der ersten Hälfte dieses Jahres bereits mehr Menschen umgebracht als lange Zeit zuvor. Der HCP hat bislang noch keinen Arbeitsplan aufgestellt und beschäftigt sich vor allem damit, Geld zu verteilen und Taliban aus der Haft zu entlassen. Die Internationale Gemeinschaft sollte über diese Probleme nicht hinwegsehen. Verhandlungen sollten von ihr transparent geführt werden, und die afghanische Regierung sollte dazu angeregt werden, Afghaninnen und Afghanen zu schützen und in ihre Arbeit mit einzubeziehen, statt denjenigen Versprechungen zu machen, die keinen Frieden wollen”.

Am heutigen Sonntag wurde ein Bundeswehr-Konvoi von einem Taliban-Kämpfer angegriffen. Die Attacke, die offensichtlich dem deutschen Kommandeur galt, scheiterte, jedoch kamen bei dem Anschlag drei Zivilisten ums Leben.

Die Taliban haben es geschafft. Der Westen beginnt jetzt mit den Hardcore-Islamisten zu verhandeln. Wer dabei der große Verlierer sein wird, sollte jedem klar sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. das einzigste was diese perversen respektieren würden, were ein umgang mit ihnen wie der Fürst Draco seiner seits mit den islamisten seiner zeit.

  2. OT
    Gewalttätige Schläger auf U-Bahnhöfen festgenommen

    Berlin (dpa/bb) – Auf zwei Berliner U-Bahnhöfen hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag gewalttätige Schläger festgenommen. Im U-Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg attackierten nach Angaben der Polizei drei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren drei etwa gleichaltrige französische Touristen. Sie hatten es auf ein Basecap abgesehen. Als der Überfallene sich wehrte und seine beiden Begleiter ihm zur Hilfe kamen, schlugen und traten die drei Räuber die Franzosen und verletzten sie an Kopf und Beinen.

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional/gewalttaetige-schlaeger-auf-ubahnhoefen-festgenommen-18433942.bild.html

  3. Die USA und die Taliban, waren doch schon lange Bündnispartner .
    Also, warum sollten die sich nicht mal wieder treffen um neue Strategien oder ähnliches festzulegen …

  4. #3 Sebastian

    Pack schlägt sich,Pack verträgt sich.Dieser Krieg ist nicht zu gewinnen.

  5. Das kommt davon wenn man in einem 10-jährigen Krieg (länger als WK 1 und 2 zusammen)Brunnen bohrt und Schulen baut, anstatt Feinde zu töten.

    Idiotenpack!

  6. Bundeswehr raus aus Afghanistan! Kein (westliches) Blut für Muslime vergiessen. Die können es nicht, die lernen es nicht! Oder fehlt den Afghanen einfach der Zugang zu facebook und twitter?

  7. Der Fehler der USA war die Unterstützung der antisowjetischen, islamischen Fundamentalisten.

    Derzeit fällt die Dpasierung der Medienlandschaft auf. Geht es öfter so zu in der Historienschreibung, dass die Fakten vermengt, umgestaltet und unscharf zu einer Gesamtgemengelage verquickt werden, die mit den tatsächlichen Abläufen kaum noch etwas zu tun hat? Hier allerdings kann keine politische Richtung punkten, doch die Wahrheit will benannt sein –
    Die Bombennacht an der Edertalsperre, 17. Mai 1943 oder „Die seltsame Vermehrung der Opferzahl – und ihre Widerlegung“
    http://www.youtube.com/watch?v=CZNiG3JRfIo&feature=mfu_in_order&list=UL

  8. Die USA haben die Vietnamesen, Kambodschaner, Kurden, irakischen Schiiten (unter Saddam) u.a. ihrem Schicksal überlassen, als die Kosten-Nutzen-Rechnung zu ungünstig wurde. Kissinger sprach davon, dass Politik eben kein „Mädchenpensionat“ sei. Afghanistan – außer Spesen nichts gewesen! Dem Struck sollte man für sein dummes Geschwätz die Pension um 50% kürzen! Wir werden unser schlechtes Gewissen trösten, in dem wir afghanischen Messermännern in großem Umfang Asyl gewähren. Auch diese Kosten sollte man unseren Parlamentariern und Pastorinnen in Rechnung stellen.

  9. #3 Sebastian hat recht:

    „a. Die USA und die Taliban, waren doch schon lange Bündnispartner.
    b. Also, warum sollten die sich nicht mal wieder treffen um neue Strategien oder ähnliches festzulegen …“

    a. Damals hiessen sie noch Mudschaheddin. Bin Laden wer ihr Führer.

    b. Die SU haben sie ja geschafft. Gegen wen sollte es denn jetzt gehen?

    Reiner Zufall
    ist es nicht, dass sich die USA mit Terroristen [Rebellen, Aufständische, Freiheitskämpfer] verbünden.

    Und dafür haben deutsche Soldaten ihr Leben gelassen.

  10. Lybien noch nicht hier un schon stellen Sie Forderungen :

    Die Aufständischen haben derweil an die Nato appelliert, sie finanziell besser zu unterstützen, ihnen gehe das Geld aus. „Wir haben keins mehr“, sagte Ali Tarhuni. Der Libyer ist für Öl und Finanzen bei den Aufständischen verantwortlich. Alles gehe zur Neige, sagte er. Er erhob schwere Vorwürfe gegen die westlichen Verbündeten: Die Zahlungen an die Rebellen aus den eingefrorenen Konten Gaddafis in Europa seien bislang nicht erfolgt. Er sei es inzwischen leid, die Politiker aus Europa und den USA wieder und wieder auf ihre Zusagen anzusprechen.

  11. Mein Kommentar ist kurz weil oft genug publiziert:

    die Achse der Guten hat längst erkannt das der Krieg VERLOREN ist. Deshalb ist die offizielle Linie so anders als die tatsächlichen Verhandlungen.

    Die Amerikaner wollen nicht wieder wie in SAIGON mit der letzten BELL „abziehen“…

    FAZIT: 1 Jahr nach Abzug der Allierten ist Afghanistan Taliban – GOTTESSTAAT…

  12. Also bitte, wie kann man denn so grob sein zu diesen putzigen Wichtelmännern!?

    Die Taliban sind Friedens- und Freiheitskämpfer, ein Vorbild für alle Menschen…ich meine, wo sonst darf man den ganzen Tag im Nachthemd und mit Windel auf der Birne rumlaufen, ohne dafür ausgelacht zu werden?
    Das ist gelebte Freiheit, Leute.

  13. Das Schlimmste an dieser Tatsache ist, das deutsche Landsleute in Uniform, ihr Leben für die wirtschaftlichen Interessen der USA und der EU opfern müssen !
    Afghanistan den Afghanen !
    und
    Europa den Europäern !

  14. Diese Terroristen
    Amerika hat sehr viel getan im Kampf gegen die Talibans, wie auch die BRD. Niemand hat damals gedacht das dieser Kampf so lange andauern wird. Wir können im Moment nur Hofen das diese Barbaren ein neues Hobby finden, als Terrorismus.
    http://www.globalekrise.blogspot.com

  15. #18 Reiner-Zufall (19. Jun 2011 19:05)

    a. Damals hiessen sie noch Mudschaheddin. Bin Laden wer ihr Führer.

    Nein.

    Es gab keinen „Führer der Mudschahedin“, sondern unzählige, an erster Stelle um die 10 „Kommandeure“. Die Prominentesten hiervon waren Massoud (Monarchist), Hekmatyar (Hezb-e Eslami) und Rabbani (Dschamiat-e Eslami-ye Afghanistan), beide spätere Taliban und Raubritter. (Wieso sagen die Deutschen immer „Warlords“? So ein Quatsch.) Der hanbalitische Araber Bin Laden kämpfte zwar hier und da, leistete jedoch eher logistische und finanzielle Unterstützung, gehörte aber niemals (auch nicht nach dem AFG-Krieg) zu den hanafitischen Taliban.

    Die arabischen Kampfeinheiten (3000 Mann), später Al Qaida, spielten militärisch eine untergeordnete Rolle in AFG, standen nicht unter Mudschahedin-Kommando, spielten die Rolle benachbarter Kräfte. Bin Laden konnte also nicht der Führer der Mudschahedin sein.

  16. Na klar, die islamistischen Taliban in Afhanistan werden bei der UNO hoffähig und international anerkannt, aber die BRD ist für die UNO auch 65 Jahre nach dem II. WK immer noch ein Feindstaat, dem ein Friedensvertrag und damit die volle Souveränität verweigert nach wie vor wird. Die UNO ist auch nur eine von den (angeblichen) Weltmächten gesteuerte Heuchlerbande.

  17. Deutsche Politiker ziehen doch voll mit:

    SPD-Politiker für eine Lockerung der Kontaktverbote zu Hamas und Hisbollah
    BERLIN (INN) – Der SPD-Nahost-Experte Rolf Mützenich hat sich laut einer Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa) dafür ausgesprochen, die bisherigen Kontaktverbote zur radikalen Hamas und anderen islamistischen Bewegungen im arabischen Raum zu lockern. Gleichzeitig bezeichnete er die Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Anerkennung eines palästinensischen Staates in der UN-Vollversammlung abzulehnen als “schweren Fehler”.

    Deutschland müsse stärker als bisher die Hamas und die Fatah ermutigen, eine Regierung der nationalen Einheit der Palästinenser zu bilden, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Nachrichtenagentur dpa.

    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2011/06/19/spd-politiker-fuer-eine-lockerung-der-kontaktverbote-zu-hamas-und-hisbollah/

    Am Besten auch Al Quaida nach Deutschland holen…

    Und ja, die USA hat die Taliban damals unterstützt, aber es waren andere Zeiten, andere Bedrohungen…

    Die Zeiten ändern sich halt, die Bedrohungen auch.

  18. „Und ja, die USA hat die Taliban damals unterstützt, aber es waren andere Zeiten, andere Bedrohungen…“

    Quatsch! Die Bedrohung für die säkulare Republik Afgahnistan hieß damals schon islamischer Extremismus.

  19. Der Krieg in A. ist vollkommen sinnlos, und jede verschossene Patrone Verschwendung von Steuergeldern. Punkt und Ende.

  20. Aber das passt doch – wenn man einen Hussein Obama, Halbkenianer, ins Weisse Haus wählt. Wer hat da was anderes erwartet.
    Gab es je eine skurillere Schmierenkomödie in der Geschichte der Menschheit. Wenn die Amerikaner einen Muslim ins White House wählen, um die Stimmen von 40 Millionen eingewandeter Latinos, Muslime, Asylanten und andere Habenichtsexoten zu erhalten – verdienen sie alles Miese, das sie jetzt erhalten.
    Denn mit dem Islam gibt es nur einen einzigen Code:
    Abstand, Abstand, Abstand. Nur net anstreifen – wie man in Österreich sagt. Sie sollen bleiben, wo der Pfeffer wächst, in den 57 Staaten, die der Islam schon ruiniert hat. Die Ölmilliarden haben nichts in ihren Köpfen, und noch weniger an ihrem Hass- und Gewaltweltbild – geändert.
    Fast 60 deutsche Soldaten sind in Afghanistan gefallen – für nix! Und da sagt der unfähigste aller Minister, de Maiziere:
    Das Sterben gehört dazu! Eine Unverschämtheit, unsagbare Dummheit.
    Afghanistan hat wie der Irak bei der „neuen, demokrat.!!! Verfassung stipuliert, dass alle Gesetze schariaconform sein müssen. Das nennt sich dann „islamische Demokratie“.
    Dialog mit Muslimen, ob die Talibans, oder Lapitans, oder wie immer heissen – bedeutet nichts anderes, als das der Westen erpresst wird, und für diesen Dialog schon mal ein paar Milliarden hin legen muss, um eine Verschnaufpause zu bekommen.
    Ja, was macht der Westen überhaupt in einem islam. Land? Wer braucht sowas? Die Politik wird immer vertrottelter, und das Geld der Steuerzahler sinnlos den Allah-Gläubigen in den Rachen geworfen.
    Danke ihr Versager. Ihr werdet mit Sicherheit in die Geschichte, als grösste Deppen – eingehen!

  21. #13 TanjaK (19. Jun 2011 18:54)
    Die Bombennacht an der Edertalsperre, 17. Mai 1943 oder „Die seltsame Vermehrung der Opferzahl – und ihre Widerlegung“

    Nun Ihre Agenda kennen wir nicht erst seit heute….ich kenne ihren Mist auch noch von anderer Seite.

    Die Bedrohung war damals der kalte Krieg, niemand hat sich mit dem Islamismus auseinandergesetzt, wenn sie das nicht erkennen wollen, es ging NICHT um Afganistan.

    Heute ist die Lage eben anders, Geschichte bleibt nicht stehen.

  22. #24 Sebastian (19. Jun 2011 19:25)
    Das Schlimmste an dieser Tatsache ist, das deutsche Landsleute in Uniform, ihr Leben für die wirtschaftlichen Interessen der USA und der EU opfern müssen !
    Afghanistan den Afghanen !
    und Europa den Europäern !

    Sie kennen geopolitische Zusammenhänge? Deutschland ist keine Insel und wenn man Bündnisse eingeht, bringt man auch Opfer, gib mir alles aber mach mich nicht nass, geht nicht. Es sind auch IHTE wirtschaftlichen Interessen, nur merken Sie das nicht…..

    Wer in Freiheit leben will, muss auch für Freiheit bereit sein zu kämpfen, alles andere ist bigott und unehrlich.

  23. Ja, #29 Titus,
    leidet ist da so und noch schlimmer:

    „..aber die BRD ist für die UNO auch 65 Jahre nach dem II. WK immer noch ein Feindstaat, dem ein Friedensvertrag und damit die volle Souveränität verweigert nach wie vor wird. Die UNO ist auch nur eine von den (angeblichen) Weltmächten gesteuerte Heuchlerbande.“

    Wir müssen ausserdem noch Milliarden dafür bezahlen:

    „Zahlungen an 69 Institutionen der UN betrugen
    2008 1,05 Milliarden Euro,
    davon 568 Millionen Pflichtbeiträge
    2009 1,04 Milliarden Euro,
    davon 559 Millionen Euro Pflichtbeiträge. Mittelbare Zahlungen wurden hierbei nicht erfasst. Bei den Pflichtbeiträgen war Deutschland hinter den USA und Japan der drittgrößte Beitragszahler.

    So stammen die deutschen Zahlungen an das UN-System aus zehn der insgesamt 22 Einzelpläne des Bundeshaushaltes. Der mit Abstand größte Betrag für 2009 entfällt mit
    669 Millionen Euro auf das Auswärtige Amt, dem auch die federführende Rolle im Verhältnis zu den UN zukommt. Namhafte Beträge kommen vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit
    183 Millionen Euro, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit
    49 Millionen und einigen anderen Ministerien. Die Bundesrepublik zahlt auch für die von den UN eingerichteten Strafgerichtshöfe.“
    Schrieb die PaZ 13/11

    Reiner Zufall,
    dass die BRD solche Idioten an der Spitze hat, die seit Jahrzehnten das alles mitmachen – und auch noch die Soldaten dafür sterben lässt?

  24. #36 Zahal:

    Das sehen Ewiggestrige wie TanjaK niemals ein.

    Am besten den ganzen Mist zwischen 33 und 45 noch einmal nachspielen und für alles Entschuldigungen finden;

  25. #27 latandur3 (19. Jun 2011 19:40)
    Diese Terroristen
    Amerika hat sehr viel getan im Kampf gegen die Talibans, wie auch die BRD. Niemand hat damals gedacht das dieser Kampf so lange andauern wird. Wir können im Moment nur Hofen das diese Barbaren ein neues Hobby finden, als Terrorismus.

    Hä ? Wo bitte leben sie denn ?

  26. #36 Zahal (19. Jun 2011 20:17)

    Ja, ich kenne die Aufgaben im Bündnis und auch geopolitische Zusammenhänge …
    Aber, muss ich diese deshalb gut heissen ?

  27. #29 Titus (19. Jun 2011 19:49)
    Na klar, die islamistischen Taliban in Afhanistan werden bei der UNO hoffähig und international anerkannt, aber die BRD ist für die UNO auch 65 Jahre nach dem II. WK immer noch ein Feindstaat, dem ein Friedensvertrag und damit die volle Souveränität verweigert nach wie vor wird. Die UNO ist auch nur eine von den (angeblichen) Weltmächten gesteuerte Heuchlerbande.

    Hören Sie auf, die ewige Opferrolle zu spielen, Deutschland sitzt im Sicherheitsrat der UNO und hat versprochen, daß es seine Rolle gut machen wird – die erste Aktion dazu sollte nicht unbekannt sein…..

  28. #38 fritzberger78 (19. Jun 2011 20:19)
    Das sehen Ewiggestrige wie TanjaK niemals ein.
    Am besten den ganzen Mist zwischen 33 und 45 noch einmal nachspielen und für alles Entschuldigungen finden;

    So in ungefähr, und dann den Juden erneut die Schuld geben, mich widert dieses Etwas einfach nur an.

    Anstatt sich der Zukunft zuzuwenden, verharren sie in ihren ewigen Vorurteilen, müssen reinwaschen, wo nix reinzuwaschen ist, solche Menschen sind kontraproduktiv für die Zukunft….

  29. Sehr bedauerlich, dass neben den Argumenten schon wieder persönliche Anwürfe folgen.

    Vielleicht ist es
    Reiner Zufall,
    aber das kam mir schon bei einem anderen Thema so vor.

  30. Zahal – was willst du? Damals wie heute sind die Feinde jene, die auf der irrationalen Seite stehen. Du scheinst nicht zu wissen, wo das ist, bist ein geschichtsloses Subjekt, das ich im wahren Leben umherwirbele, wie ich will. Wer auch noch diese Recherche anführt, hat etwas anderes vor.

  31. „Das sehen Ewiggestrige wie TanjaK niemals ein. Am besten den ganzen Mist zwischen 33 und 45 noch einmal nachspielen und für alles Entschuldigungen finden;“

    Sag mal, hast den Schuss nicht gehört, Schwuchtelfreund? Hier geht es um eine absolut wichtig und wasserdichte Recherche, die nichts im Sinn hat als die Fakten aufzuklären. Du diffamierst, weil du schwul bist – aus keinem anderen Grund. Man sollte endlich mal unter realem Namen hier schreiben, damit man weiß, wer die Fäden zieht. Sieh das an und sage KONKRET, wo es etwas auszusetzen gibt – http://www.youtube.com/watch?v=CZNiG3JRfIo&feature=mfu_in_order&list=UL

  32. „Sehr bedauerlich, dass neben den Argumenten schon wieder persönliche Anwürfe folgen.“

    Ja, immer wieder und URSÄCHLICH von denen, die hier unterwandern – aber nicht zu Gunsten der Sache.

  33. #40 Sebastian (19. Jun 2011 20:24)
    Ja, ich kenne die Aufgaben im Bündnis und auch geopolitische Zusammenhänge …
    Aber, muss ich diese deshalb gut heissen ?

    Sie profitieren davon, sollten Sie davon nicht profitieren wollen, sagen Sie es klar und offen und tun sie etwas….

    Die Welt wird Ihnen dankbar sein, wissen Sie, Geschichte ist Geschichte, ob man Sie gutheisst oder nicht, aber Tatsache ist, das damals die Welt in Ost und West unterteilt wurde, also wenn die USA nicht eingegriffen hätte, dann hätten die russischen Grenzen an der Antantikküste ihr Ende gefunden, ich weiss nicht, ob es Ihnen gefallen hätte, unter russischer Despotie leben zu müssen, jedenfalls hätten Sie diese Kritik niemals laut werden lassen dürfen, nun, es ist anders gekommen und Bündnisse schliessen nun einmal ein, daß sich JEDER Vertragspartner daran hält.

    Deutschland ist gut damit gefahren, mehr als gut, wenn sie das ändern wollen, nur zu, unsere Politiker versuchen es gerade…. Mit Verbrechern reden, runder Tisch für alle…. der Westen schafft sich ab…Heil der Scharia.

  34. #45 TanjaK (19. Jun 2011 20:44)
    Sag mal, hast den Schuss nicht gehört, Schwuchtelfreund? Hier geht es um eine absolut wichtig und wasserdichte Recherche, die nichts im Sinn hat als die Fakten aufzuklären. Du diffamierst, weil du schwul bist – aus keinem anderen Grund.

    Allein diese Auswürfe reichen. Sie haben absolut 100 Punkte in Diskriminierung, Relativierung und Verächtlichung von Menschen….

    Gehen Sie dahin, wo man Ihnen Beifall zollt, aber nicht hier bei PI….

  35. Hier schreibt der Quoten-Jude, wie mich ein Mitkommentator vor einigen Tagen nannte. 😉

    Man folge dem Kreislauf des Geldes.

    Die islamisch-fanatischen Taliban wollen lediglich ihr eigenes Land kontrollieren, in dem 98% des weltweiten Mohnanbaus stattfindet. Was machen die denn mit ihrem Geld? Aus alter Verbundenheit finanzieren sie mehrere Terrorgruppen, darunter einige aus dem Al-Qaida-Terrorkonzern. Was denn sonst. Jedoch legen sie selber keine Bomben im Westen.

    Al Qaida wiederum unterhält Stützpunkte im Grenzbereich AFG-PAK, darunter Ausbilduungslager für Terroristen. Dies wäre ohne (passive) Unterstützung der PAK-Sicherheitsbehörden nicht möglich, die von Al Qaida geschmiert werden. Für PAK ist Al Qaida stets ein Problem gewesen: Irgendwie ist die Bevölkerung im Nordwesten des Landes (Paschtunen wie im Nordosten von AFG) Al-Qaida-freundlich, der Rest des Landes besteht aber aus anderen Islamfanatikern. Denen ist furzegal, wer den Dschihad vorantreibt, hauptsache es läuft, und zwar für die im Osten des Landes (Pundschabis und Sindhis) vornehmlich gegen Indien. Und für die ist der Dschihad eher der Besitz der Atombombe. Also sind sie zwar ein wenig solidarisch mit Al Qaida, so ein bisschen unter Müslis, aber sie haben andere Prioritäten als die Nervensägen im Nordwesten.

    So.

    Jetzt wird’s interessant, man muss aber die orientalische Mentalität verstehen.

    Einige Saudis finanzieren ebenfalls einige Terrorgruppen, darunter einige aus dem Al-Qaida-Terrorkonzern. Das heißt, einige „vornehme“ arabische Ölscheichs aus dem Königshaus stehen im Heiligen Krieg irgendwie in Konkurrenz mit irgenwelchen schmierigen iranisch- und türkischsprachigen Berghirten aus AFG, die mit Drogen handeln. So lange man dadurch selber Petrodollars sparen kann, ist die Spenden-Konkurrenz immer OK.

    Wenn aber eines Tages das AFG-Drogenkartell verschwindet, dann ist es zwar offiziell sehr bedauerlich dass unseren Glaubensbrüdern in AFG so eine Katastrophe zugestossen ist, aber yaallah, wie haben jetzt die Gelegenheit zu zeigen, was man als guter Araber kann. Offiziell. Und trotzdem wird man dies nicht tun, weil: Wir müssen alle sparen.

    Und wenn die Stützpunkte an der AFG-PAK-Grenze irgendwie durch einen Erdrutsch verschlungen werden, dann ist es zwar offiziell sehr bedauerlich dass unseren Glaubensbrüdern von Al Qaida so eine Katastrophe zugestossen ist, aber yaallah, wir können auf der arabischen Halbinsel keine militärisch-terroristische Ausbildung leisten, so ein Mist auch noch, Dschihad ist schön und gut, aber sich selber die Hände schmutzig machen… Außerdem ist Al Qaida überall auf der Welt vertreten, inkl. in Kreuzritterstaaten wie Deutschland und Österreich.

    Also wette ich hiermit eine falsche Kuppe gegen eine Fallschirmkappe, dass NIEMAND auf dieser Welt sich in Wirklichkeit dafür interessieren würde, wenn die AFG-Mohnfelder innerhalb einer Woche alle abgebrannt oder vergiftet werden würden, und gleichzeitig einige wohldosierte Marschflugkörper (egal welcher Beschaffenheit) die AFG-PAK-Grenze vollkommen verwüsten. Da wären einige Probleme gleichzeitig, schnell und kostengünstig gelöst.

    NIEMAND auf dieser Welt würde sich in Wirklichkeit dafür interessieren. Außer einer erheblichen Menge von Gutmenschen und Bedenkenträgern im Westen, und DIE sitzen an der Macht und sind DAS Problem bei der Lösung all unserer Probleme.

  36. #45 TanjaK:

    Jetzt wird es langsam wirklich bizarr mit Dir. Wenn man glücklich verheiratet ist mit drei grossen Kindern, dann ist man in Deinen Augen ein „Schwuchtelfreund“, gar selbst schwul?

    Irgendwo hast Du wirklich den Schuss! Ausserdem: Klarer als mit meinem Klarnamen geht e ja wohl kaum, oder?

  37. So, so, da hat Deutschland Europa vor dem Kommunismus gerettet.

    Der polnische Historiker Musial hat das schon lange bewiesen [heute hat uns Knopp in Phoenix was anderes erzählt mit vielen schönnen nachgemachten Szenen].

    Eigentlich wäre es für so manchen sehr gut und heilsam gewesen, wenn er unter der Sowjetknute hätte leben müssen, falls er das überlebt hätte.

    Dann ware es kein
    Reiner Zufall
    mehr, dass diese Diktatur verklärt wird und viele sich noch die Massenmörder Mao oder Che an die brust heften und mit Hammer & Sichel herumlaufen.

    Aber vielleicht ist auch das gar kein reiner Zufall.

  38. Zahal – Leute wie du, sind auf Röhms Spuren, das war so und das bleibt so. Deine URSÄCHLICHEN Angriffe würdest du bei einer persönlichen Begegnung dort spüren, wo es dir besonders weh tut. Wer mich als Ewiggestrige bezeichnet, ist gekauft oder ein Schwein oder beides. Gilt auch für das Fake Fritzberger. Wer hier URSÄCHLICH angesichts einer wunderbaren Recherche so losbrüllt oder meine Meinung zu dem sowjetischen Engagement anno 1079 nicht ins Hirn kriegt, der ist krank an Seele und Verstand!

  39. #52 TanjaK:

    Es ist wirklich gut, dass das alle hier lesen können 🙂

    Da erübrigt sich jede weitere Stellungnahme!
    Ich nehme zur Kenntnis, dass ich ein Schwuchtelschwein bin 😉

  40. Der Krieg in Afghanistan muss beendet werden. Aus den Gründen die Herzinger aufführt:

    Der profane Grund für die Rückzugsgelüste des Westens, die neuerdings von US-Präsident Obama offenbar massiv forciert werden, sind fehlendes Geld und fehlender Wille, noch weitere Ressourcen und eigene Soldaten für Leute in einem fernen Land zu opfern, die einen vermeintlich nichts angehen. Diese Motivlage ist angesicht von zehn Jahren vermurkster westlicher Afghanistanpolitik zumindest noch irgendwie nachvollziehbar.

    Auch was Herzinger zur Kirchentagsethik der Deutschen sagt, trifft den Nagel auf den Kopf.

    Aber der Westen wird trotzdem nicht am Hindukusch verteidigt, sondern hier im Westen: In Europa und in den USA.

    Da gäbe es mehr als genug zu tun: Grenzsicherung, Abschiebungen von Verbrechern, vernünftige Einwanderungskriterien.

    Das würde langfristig auch kein Geld kosten, sondern im Gegenteil Billionen einsparen, die Ausbildung der Jugend erheblich erleichtern und den Lebensstandard für alle heben.

  41. Ich vergass: ein gekauftes Schwuchtelschwein natürlich!

    Kennst Du da zufällig den Kilopreis?

  42. #47 Zahal (19. Jun 2011 20:45)

    Entweder können Sie, oder wollen Sie nicht lesen !?
    Ich profitiere auch von
    Tierversuchen, europäischem Computermüll in Afrika,Abholzung der Regenwälder,Atomkraft, Migrantengewalt (Betreibe ua. einen Onlineverkauf für Selbstverteidigungswaffen), Massentierhaltung, Gentechnik und und und .
    Trotzdem :
    Muss ich dieses nicht gut heissen !

    Nur für Sie noch einmal die Chronologie des Krieges in Afghanistan mit den Russen :

    1. Stand der Dinge

    -85Prozent der Bevölkerung waren besitzlose Bauern und Tagelöhner

    -90Prozent der Männer und 98Prozent der Frauen waren Analphabeten

    -durchschnittliche Lebenserwartung lag bei 34 Jahren

    -Land wurde unter der Vorherrschaft des Islams unterdrückt

    -Erfolglosigkeit der damaligen Regierungen

    2.Die Beziehungen zur Sowjetunion

    -Afghanistan wurde von der Sowjetunion als neutraler Pufferstaat angesehen

    -somit war die Regierung der UdSSR auf eine friedlich Koexistenz aus

    -jedoch kein Interesse an den Missständen des Landes

    -von afghanischer Seite wurden ebenfalls gute Beziehungen zu der in Moskau sitzenden Regierung gehalten

    -Intellektuelle und Berufssoldaten wurden in Afghanistan ausgebildet

    3.Die Stürzung von Daut

    -Korruption und Mißstände verschärften sich weiter

    -größer werdender Widerstand gegen das Regime

    -dabei ergriff die \“Demokratische Volkspartei\“ die Macht

    -angehörige dieser Partei wollten das rückständige Afghanistan auf den Standart des 20.Jahrhunderts befördern

    -Reformen:

    -Enteignung des Großgrundbesitzes an 680000 landlose Bauern

    -Streichung der Schulden der besitzlosen Bauern an die Großgrundbesitzer

    -Schulpflicht auch für Mädchen und Alphabetisierung für Erwachsene

    4. Der Bürgerkrieg und das Eingreifen der UdSSR

    -das Reformprogramm der \“Demokratischen Volksrepublik gelangte nich zu der eigendlichen Zielgruppe, den besitzlosen Bauern

    -es wurde zu wenig Werbung betrieben rt

    -außerdem fand eine zu langsame Umsetzung dieses Programms statt

    -unterstanden weiterhin dem Islam

    -erste Widerstandswelle bei der auch Bauern mitkämpften

    -Ablehnungswelle ging jedoch hauptsächlich von islamistischen Stammesführern(Mudschaheddin) und Großgrundbesitzern aus

    -Hilferuf der Regierung nach Moskau

    -Sowjetunion war an einer Erhaltung der sozialistischen Regierung interessiert da sie durch den Bürgerkrieg auch ein Übergreifen auf die angrenzenden Sowjetrepubliken Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und Kirgistan befürchteten und damit die innere Sicherheit gefährdet war

    -somit wurden 1979 Truppen nach Afghanistan gesandt (ca.90000-100000 Soldaten)

    Reaktion des Westens

    -USA und Saudiarabien sahen die linke Partei als gefährlich an

    -außerdem wollten sie die UdSSR schwächen

    -so wurden Gelder vor allem von der USA bereitgestellt(ca 32 Mrd. Dollar)

    -mit diesen Geldern sollten die Stämme im Kampf gegen die Führungspartei unterstützt werden

    -somit unterstützten die USA geradezu den Bürgerkrieg und den Tod von Millionen Afghanen

    -zur weiteren Finanzierung des Krieges gewährten die Amerikaner die Produktion und den Handel mit Heroin

    6. Verlauf und Ende des Konflikts

    -Truppen der UdSSR schützten hauptsächlich Städte und Straßen

    -große Flüchtlingswelle wurde ausgelöst(5 Millionen Menschen)

    -1981 versuchte die Regierung die allgemeine Wehrpflcht einzuführen was jedoch erfolglos blieb

    -zu diesem Zeitpunkt waren 2/3 der Regierungstruppen zu den Gurillakämpfern übergelaufen

    -1983 militärisches Patt zwischen beiden Gegnern

    -weitere sowjetische Truppen ausgesandt

    -jedoch weiterer Widerstand

    -1986 rief der damalige Staatspräsident Nadschibullah zu einer Versöhnung auf

    -Mehrheit der Mudschaheddin wollte jedoch den Sieg und leistete weiteren Widerstand

    -neuer Präsident der Sowjetunion Michael Gorbatschow sah den Krieg als zu kostspielig und verlutreich an

    -außerdem hatte er erkannt das der Krieg eine offene Wunde für die Sowjetunion darstellt und eine Annäherung an den Westen und der Beendigung des kalten Krieges im Wege steht

    -14.April 1988 unterzeichneten die Vertreter beider Konfliktparteien in Genf die Beendigung des Afghanistan-Konflikts

    -bis zum 15. Februar 1989 wurden alle sowjetischen Truppen abgezogen

    Ihre Argumentation ist spärlich, teilweise falsch und zudem nicht nachvollziehbar .

    Zu den letzten, von Ihnen angesprochenen Punkten, möchte ich mich nicht so ausführlich äussern, da sie zu absurd sind und vielleicht Ihrem Intellekt entsprechen, jedoch nicht meinem …

  43. #51 Reiner-Zufall (19. Jun 2011 20:56)
    So, so, da hat Deutschland Europa vor dem Kommunismus gerettet.

    Sie meinen nicht mich damit oder? Wenn ja, sollten sie mein Post noch einmal lesen, Deutschland ist gut gefahren damit, mehr nicht, Deutschland musste die Demokratie quasi aufgezwungen werden, und wenn die Amis nicht eingegriffen hätten, ja dann wäre Europa kommunistisch geworden.

    Bewahre uns alle vor totalitären Systemen, egal aus welcher Ecke sie kommen….

  44. Nein, ein Schwein! Wer mich als Ewigstrige bezeichnet nur weil er oder sein Freund oder beide meine Recherche nicht intrepretiern kann, begeht Rufmord nach Nazi oder Kommunistenmanier. Da du den Babycaust unterstützt, klebt an dir ja quasi 6 millionenfacher Blutzoll, da kommt es ja auf ein Verbrechen mehr oder weniger nicht an. Außerdem weiß ich nicht wer du bist. Offenbar dich, wenn du Mut hast! Ich mache einen Film über dich, Freund, versprochen!

  45. #52 TanjaK (19. Jun 2011 21:03)
    Zahal – Leute wie du, sind auf Röhms Spuren, das war so und das bleibt so.

    WOW, das ist nun einmal ein Aussage, alles andere erübrigt sich hier wohl…..wenn man meinen Nick versteht, versteht man auch, was dahinterstecken könnte, Sie anscheinend nicht.

    laila tov liebe TanjaK – schakran esch – Pachot Milim – Joter Ma`assim

  46. #13 TanjaK (19. Jun 2011 18:54)

    Der Fehler der USA war die Unterstützung der antisowjetischen, islamischen Fundamentalisten.

    Das war doch kein Fehler, das war ein Geniestreich. Damit haben wir die Russen voll platt gemacht. Außerdem war es die Revenge für Vietnam.

    Der aktuelle Afghanistankrieg war auch kein Fehler. Die Ziele wurden erreicht: Bin Laden ist tot, Al Quaida ein Schatten früherer Tage.
    Jetzt müssen wir nur schauen, dass wir das Land geordnet verlassen. Meinetwegen auch ungeordnet. Die Grenzen der USA kann man recht einfach dicht machen, Terrorgefahr besteht nur noch durch Eigengewächse, was im Rest der Welt passiert, sollte uns endlich mal egal sein. Besonders die Europäer sollten wir mal richtig zappeln lassen. Obama macht das ja schon im Fall Libyen. Richtig so.

  47. #47 Zahal
    …ich weiss nicht, ob es Ihnen gefallen hätte, unter russischer Despotie leben zu müssen, jedenfalls hätten Sie diese Kritik niemals laut werden lassen dürfen, nun, es ist anders gekommen und Bündnisse schliessen nun einmal ein, daß sich JEDER Vertragspartner daran hält.

    2 Sätze noch zu Ihrer Kritik :

    Ich bin unter russischer Despotie, wie Sie es nennen „groß“ geworden, da ich im Osten Berlins geboren wurde .

    Und, dass sich jeder Vertragspartner daran hält, sieht man ganz beeindruckend, an dem selbstlosen Einsatz des Nato Partner Türkei .

  48. #62 Hayek (19. Jun 2011 21:21)

    Das war doch kein Fehler, das war ein Geniestreich.

    Geopolitische Strategen sind Schachspieler. Niemals vergessen.

    Geostrategie erstreckt sich über viele Jahrzehnte. Was heute passiert, mag komisch vorkommen. Was vor zehn Jahren geschah, sogar vollkommen sinnlos. Und was in zehn jahren sich ereignen wird?

  49. #63 Sebastian (19. Jun 2011 21:21)

    Wer sagte: „Abkommen sind da, um gekündigt zu werden.“?

  50. #63 Sebastian

    Ich bin unter russischer Despotie, wie Sie es nennen “groß” geworden, da ich im Osten Berlins geboren wurde

    Natürlich unterlag der Herrschaftsbereich der UdSSR einschließlich DDR keiner Willkürherrschaft, ist klar.
    Man musste nur im Strom schwimmen und die Augen feste zudrücken (am besten bis heute), dann hat man davon nichts mitbekommen.
    Für den Rest gab es dann Einrichtungen wie Hohenschönhausen.

  51. #64 Osiris Iffla
    Sag ich ja. Das war geopolitisch absolut richtig. Mein liebster Außenminister Kissinger hat immer den schönen deutschen Begriff „Realpolitik“ verwendet. Das ist doch eine urdeutsche Erfindung! Aber die Deutschen heutzutage eifern ja lieber ihren Merkels, Westerwelles, Roths und Käßmann nach.
    Ein erbärmliches Trauerspiel!
    Die verscherbeln euer schönes Land eher auf einem Basar (oder in einer Taverne) anstatt sie mal deutsche Interessen wahrnehmen würden.
    Ich mach Schluß für heute.

  52. Dieses Afghanistan ist mir sowas von egal! Ob ein pseudo-demokratischer Präsident Karsai oder die Taliban regieren macht doch überhaupt keinen Unterschied. Dieser amerikanische Marionettenpräsident kontrolliert rein gar nichts in diesem Land außer vielleicht dem Regierungsviertel von Kabul. Sobald sich die NATO also zurückzieht übernehmen die Taliban wieder die Macht! Ein vollkommen sinnloser Einsatz bei dem deutsche Soldaten unter dem Vorwand von humaner Hilfe und Wiederaufbau von unserer Regierung zum Abschuss freigegeben wurden. Über dieses militärische Abenteur kann man sich gar nicht genug aufregen! Entweder man führt Krieg und geht knallhart gegen die Taliban vor, oder man lässt es ganz bleiben. Was unsere Regierung da betreibt ist der Gipfel der Peinlichkeit und Lächerlichkeit. So macht man es den Taliban wirklich verdammt einfach. Die Leidtragenden sind unsere Soldaten.

  53. #66 Hayek (19. Jun 2011 21:31)
    Natürlich unterlag der Herrschaftsbereich der UdSSR einschließlich DDR keiner Willkürherrschaft, ist klar.
    Man musste nur im Strom schwimmen und die Augen feste zudrücken (am besten bis heute), dann hat man davon nichts mitbekommen.
    Für den Rest gab es dann Einrichtungen wie Hohenschönhausen.

    Falls sie die „Einrichtung“ in der Gensler Strasse meinen, dann kann ich Ihnen mitteilen, dass dort 4 Monate verbringen durfte, bevor ich nach Ichtershausen verlegt worden bin und im Juni 1990 durch eine Generalamnestie entlassen wurde …

  54. #57 Sebastian (19. Jun 2011 21:12)

    -85Prozent der Bevölkerung waren besitzlose Bauern […]

    Verstehen Sie mich nicht falsch, Ihre Abhandlung ist höchstinteressant und fundiert.

    Jedoch stört mich ein einziges Wort darin, nämlich „besitzlos“.

    Ich habe soeben auch von Ihrer Vergangenheit aus dem ehem. sowjetischen Sektor Berlins gelesen. Ich möchte nicht den korintenkacker spielen oder Sie verletzen, aber das Wort „besitzlos“ und der Ausdruck „besitzloser Bauer“ stammen beide direkt aus dem bolschevistischen Wortschatz Lenins und Trotzkis.

    In Wirklichkeit wird „Besitz“ wie folgt definiert: Herrschaftsmöglichkeit und -wille. Dieser Begriff ist ein von „Eigentum“ (Herrschaftsrecht, also was Sie meinten) vollkommen abzugrenzen, denn beide Begriffe sind inhaltlich nicht deckungsgleich.

    In anderen Worten: „A bestellt ein Feld, aber das Feld gehört B“, bedeutet: „A besitzt das Feldes, aber B ist der Eigentümer“. Das heißt, niemand ist wirklich besitzlos auf dieser Erde, auch kein russischer Leibeigener und kein AFG-Bauer. „Besitzloser Bauer“ ist von Vornherein ein kommunistischer Kampfbegriff, erschaffen um nützlichen Idioten glauben zu lassen, dass man Bauern retten werde, die wirklich nichts und überhaupt nichts haben, nackt wie Würmer sozusagen.

    😉

    http://www.bpb.de/wissen/I74220,0,0,Besitz.html

  55. #70 Osiris Iffla (19. Jun 2011 21:59)

    Na, da können Sie mal sehen, wie die mich in der Ost Schule umerzogen und verblödet haben .
    Jetzt benutze ich, der Kommunistenhasser schlechthin auch noch Wörter Trotzkis oder Leinins … 😉

    Kritik angekommen . Danke !

  56. 62 Hayek (19. Jun 2011 21:21)

    #13 TanjaK (19. Jun 2011 18:54)

    Der Fehler der USA war die Unterstützung der antisowjetischen, islamischen Fundamentalisten.

    Das war doch kein Fehler, das war ein Geniestreich. Damit haben wir die Russen voll platt gemacht. Außerdem war es die Revenge für Vietnam.

    Der aktuelle Afghanistankrieg war auch kein Fehler. Die Ziele wurden erreicht: Bin Laden ist tot, Al Quaida ein Schatten früherer Tage.

    Das alles ist doch nicht ernst gemeint?
    Ich habe manchmal Schwierigkeiten mit dem Erkennen von Satire.

  57. #73 Sebastian (19. Jun 2011 22:07)

    Jaja, aber Obacht! In versiegelten Zügen schläft sich schlecht…

    😉

  58. #72 Sebastian (19. Jun 2011 22:04)

    Sorry, eine klitzekleine Falle hatte ich noch eingebaut, ich A…

    Lenin hatte mit Leibeigenen ungefähr so viel zu tun, wie Adenauer mit Veteranen der Befreiungskriege: Die Leibeigenschaft war bereits 1861 durch Alexander II. abgeschafft worden.

  59. #76 Sebastian (19. Jun 2011 22:15)

    Ich befürchte, das war keine Satire, sondern lediglich geistige Umnachtung !

    Oder ein paar Sonntagsbierchen zu viel.

    Das „Beste“ war die „Rache für Vietnam“.
    Ein Wunder, dass er nicht noch Colonel Braddock und John Rambo mit ins Spiel gebracht hat.

  60. Alles kein Problem, denn das „v“ in dem von Ihnen beschriebene
    …bolschevistischen Wortschatz…müsste auch gegen ein „w“ getauscht werden, aber wen stört´s ? 😉

  61. #81 TheNormalbuerger (19. Jun 2011 22:36)
    Oder ein paar Sonntagsbierchen zu viel.

    Ich fürchte, da war „Härteres“ im Spiel …
    Das ewig wirkende „Propaganda-Koks“ ! 🙂

  62. #84 Osiris Iffla (19. Jun 2011 22:44)
    Wenn wir jetzt schon „Fremdwörter“ oder Synonyme austauschen, kann ich beruhigen, …ich fand´s eigentlich marginal .

  63. Hallo #69 Sebastian,
    es wäre vielleicht nicht nur
    Reiner Zufall,
    wenn wir gemeinsame Bekannte hätten – die in Ichtershausen waren oder sogar aus HSH.

  64. So, jetzt geht´s ins Bett, gute Nacht Pi, gute Nacht Europa .

    good night
    god nat
    head ööd
    hyvää yötä
    bonne nuit
    oíche mhaith
    buonanotte
    ar labu nakti
    dobranoc
    labanaktis
    goedenacht
    god natt
    boa noite
    noapte buna
    dobru noc
    buenas noches

  65. #85 Sebastian (19. Jun 2011 22:50)

    Wie gnädig! Danke, Euer Hochwohlgeborener!

    (Alte russische Ansprache, wenn wir schon beim „adligen“ Lenin sind…)

  66. #88 Sebastian (19. Jun 2011 23:07)

    Rummelsburg habe ich nicht kennengelernt, aber Halle schon.

    Es war bestimmt kein
    Reiner Zufall,
    dass ich auch die Alfredstrasse „besuchen“ durfte, zwecks Sprecher, auch mit Anwalt.

  67. #90 Reiner-Zufall (19. Jun 2011 23:14)

    Alfredstrasse ?
    Kommst Du aus Lichtenberg ? Lese mir Deine Antwort morgen durch, denn um 6.00 Uhr bimmelt der Wecker .
    Mfg.

  68. #90 Reiner-Zufall (19. Jun 2011 23:14)

    Noch eine Frage . Wann warst Du in Halle und auf welcher Station ?
    Ich war Mai 1989 – 1990 auf GK (Gesondertes Kollektiv) .
    Na dann :
    „Frohe Zukunft“

  69. #94 Sebastian (19. Jun 2011 23:31)

    Ich war 88-89 im Roten Ochsen, am Kirchtor 20a.

  70. „Die Taliban haben es geschafft. Der Westen beginnt jetzt mit den Hardcore-Islamisten zu verhandeln.“

    Das war doch schon seit Obamas Wahl und dem bekanntwerden zu seinem engen Kontakt von EX Carter-Berater Zbigniew Brzezinski abzusehen,der höchstwarscheinlich maßgebliche Fäden in Obamas Aussenpolitik zieht.

    Brzezinski,ein ausgewiesener Israel-Feind und Palästinenser- und Islamfreund mit dem Beinamen „Urvater Al Kaidas“ hat unter Carter schon die afghanischen Mujahidin (die sich zu Al Kaida und Taliban entwickelten) zur Macht verholfen und gegen die Russen unterstützt.

    Er war auch maßgeblich daran beteiligt,den Verbündeten der USA,Shah von Persien,der als Stabilitätsfaktor der Region galt fallen und der iranischen Revolution zu überlassen,welche die Mullahs an die Macht brachte.

    (Erinnert irgendwie alles an die jetztige Politik Obamas beim „Arabischen Frühling“ mit Mubarak,Ben Ali,Gadafi,etc.,Obamas Israelpolitik,das Anbiedern an Islamisten,usw.)

    Brzezinski im STERN Interview 2008:

    Was ist die größte außenpolitische Herausforderung für den neuen Präsidenten?

    „Afghanistan gehört dazu. Wir werden mehr Truppen stationieren müssen. Aber das ist nicht die Lösung. Die liegt in der Entmilitarisierung unseres Einsatzes. Man sollte auf lokaler und regionaler Ebene mit den verschiedenen Gruppen der Taliban verhandeln. Und wenn die beispielsweise al Kaida-Aktivitäten unterbinden würden, könnten wir uns aus begrenzten Gebieten zurückziehen.“
    http://www.stern.de/politik/ausland/brzezinski-ueber-obama-besser-als-alle-anderen-645631.html

    Biografie auf deutsch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzezi%C5%84ski
    etwas ausführlicher in englisch:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzezinski

    Clinton-Team streut Hinweise auf Israel-kritische Haltung Obamas – Republikaner „besorgt“ über Zukunft Israels (von 2008):
    http://derstandard.at/3245440

    Obama: „Ich habe viel von Dr.Brzezinski gelernt.“
    http://www.youtube.com/watch?v=ASlETEx0T-I

    Obama widerspricht sich in Bezug auf Brzezinski:
    http://www.youtube.com/watch?v=20RGookyRrM

  71. Nachtrag;

    Carter scheint in Form von Obama wiederbelebt worden zu sein und das mit einem bestimmten „Hintergrund“.

  72. #96 widerstand hat recht:

    Brzezinski ist ein übler Kriegstreiber und Schreibtischmörder.
    Wenn man bedenkt, was er seit rd. 35 Jahren für ein Elend allein über die Afghanen gebracht hat.

    [Die waren nämlich auf dem Weg in eine Zivilisation. Ich habe an der HUB Studenten aus Afgh. kennengelernt. Keine Spur von Islam. In alten Tagesschauen sieht man Kabul als eine normale Stadt mit westlich gekleideten Menschen. Heute Ruinen und nur noch Männer im Nachkittel, Frauen in Burka.]

    Ist es
    Reiner Zufall,
    dass so ein Mensch derartige Posten bekleiden darf?
    Dass er hier in der BRD sich mit Vorträgen produzieren darf?

    Aber vielleicht ist es gerade so, dass ausgerechnet solche Menschenvernichter der Politik die Richtung geben.
    Anders sind nämlich viele Aggressionen und Kriege des Westens nicht zu erklären.

  73. @ 14 Lady Bess

    OT: Knapp ein Jahr lang ist Christian Wulff jetzt Bundespräsident – welche Schulnote würden Sie ihm geben?

    http://nachrichten.t-online.de/umfrage-deutsche-wuenschen-sich-einen-kantigeren-wulff/id_47304140/index

    Sorry, wenn ich als „PI-Frischling“ mich auch gleich zu einem Off Topic äußere, aber diese Meldung hat mich ziemlich irritiert. Da wird von 83 % geschrieben, die Türken-Wulff gut fänden. Wenn die Mainstream-Polithansel und der schleimige Populist Seehofer sowas von sich geben, kann man sich das ja noch erklären. Aber 83 % der Befragten? Oder hat man nur Mitglieder der CDU Niedersachsen befragt? Selbst da würde ich nicht an 83 % Zustimmung zu diesem Speichellecker W. glauben. Solche Umfragen müssen doch manipuliert sein, das glaubt doch keiner! Die Kommentare unter der Meldung sind alle negativ, ebenso wie gestern in der Welt. Und dann sollen 83 % dieses Abziehbild mögen und finden, dass er sein Amt gut führe? Ausgeschlossen! Für wie dumm halten die MSM eigentlich unsere Bevölkerung!! Jeder, den ich kenne (und das sind Leute aus diversen gesellschaftlichen Gruppen und diversen Berufen, darunter Wähler sämtlicher Parteien und auch überzeugte Nichtwähler), sagte mir bisher, dass Deutschland noch nie einen so schlechten BUPRÄ hatte. Ich erinnere mich noch als vor Monaten, als die Kritik am Bunten Wulff nach seinem Islam-gehört-zu-Deutschland-Gewäsch nicht verstummen wollte, plötzlich Welt online mit einem völlig irren Artikel unter der Überschrift „Die Deutschen lieben ihren Wulff“ aufwartete. Ich glaube, dass solche Artikel abgekartetes Spiel sind und von Merkel & Co. – um es mal simpel zu formulieren – von Zeit zu Zeit bei den MSM in Auftrag gegeben werden. Anders ist solcher manipulativer Irrsinn doch gar nicht zu erklären. Sorry für das lange OT, aber ich fühle mich gerade richtig verscheißert!

  74. Da sag mal einer, dass das Beten der Wulff-Kaessman_innen nicht geholfen habe!

    “Die Taliban sind eine organisierte militante Gruppe, die Demokratie, Menschenrechte, Zivilgesellschaft, Dialog usw. ablehnt.“

    Na also, wie geschaffen fuer gruenrote Weltverbesserer!

  75. #99 Wuehlmaus (20. Jun 2011 10:20)
    @ 14 Lady Bess

    Man wollte 100% schreiben. Aber Frau Kanzelbunzlerin erinnerte sich an ihre Agitationszeiten, und das man das in der DDR-1.0 schon nicht glauben wollte.
    So also nur -„glaubhaftere“- 83%-Jubelpflicht. Dazu spielen die Staatsratsgenossen jedenfalls voll mit.

Comments are closed.