Westerwelle trifft LiebermanDeutschlands Außenminister Guido Westerwelle kennt das Rezept für Frieden im Nahen Osten: Zwei Staaten nebeneinander, die sich zum Kuscheln gern haben und weitsichtig das Kriegsbeil begraben. So erklärte er seine Vorstellungen bei einem Treffen mit Israels Außenminister Avigdor Lieberman in Jerusalem.

Die für September geplante einseitige Ausrufung des „Palästinenserstaates“ lehne man zwar von deutscher Seite ab, dennoch könne die Endlösung der Judenfrage Lösung des Nahostkonflikts nur eine Zwei-Staaten-Regelung sein. Westerwelle erklärte:

„Die Zweistaatenlösung ist nach unserer Vorstellung das Einzige, was zu Frieden in dieser Region führen kann. Wir rufen alle Seiten dazu auf, flexibel zu sein, nicht zu zögern, sondern auch rasch und beherzt mit Mut und mit Weitsicht Verhandlungen aufzunehmen.“

Rasch und beherzt sind die „Palästinenser“ meistens, aber eher mit Waffen als mit Worten. Was sie vorhaben, sollte ein unabhängiger Staat ausgerufen werden, ist längst bekannt: Ein „judenfreies Groß-Palästina„.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Auch hier noch einmal:

    Ach ja, und wen wundert es?

    Interessante Statistik in Israel:

    Gestern wurde in einer Diskussion über Gewalt israelischer Araber im 10. israelischer Kanal folgende Statistik erwähnt:

    70% aller Morde und versuchten Morde in Israel gehen auf das Konto von israelischen Arabern, die nur ca. 20% der Bevölkerung ausmachen.

    Erstaunt? Neee, nun wirklich nicht.

  2. Westerwelle ist ein Hochverräter!!! Er dehört dafür entsprechend bestraft!!!

    @Zahal
    Ein herzliches Schalom von der Katze, die Israel liebt und ohne Wenn und Aber unterstützt.
    elcat

  3. OT:

    Habe am WE mit jemandem gesprochen, der im Türkei Urlaub war und dort die Blaue Sofia in Istanbul besuchte.Dort erzählte man ihm die Frauen Beten hinter den Männern weil diese ihre Tage hätten und dies wäre beim Beten unangenehm.Ich weiß selbstverständlich , dass das nicht stimmt aber wieso Beten denn die Männer vor den Frauen? Hat jemand ne Quelle oder Sure Parat?

    Ich weiß natürlich warum das so ist aber bräuchte halt ne Quelle…

    Danke

  4. tode elcat 😉

    Hast du schon den neuen Wasserpark gesehen? Niebel war doch auch in Gaza, um wieder Gelder zu verschleudern:

    Ganz tolle Bilder

    http://www.facebook.com/pages/israel-heute-Magazin-Jerusalem/297986872274?ref=ts&sk=wall

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/23308/Default.aspx

    Neuer Wasser-Vergnügungspark in Gaza

    In Khan Younis, im Süden Gazas, wurde ein neuer Vergnügungspark mit Wasserrutschen, Karussells, Spielplätzen und saftigen grünen Wiesen eröffnet. Unzählige Fotos zeigen die Bewohner fröhlich und ausgelassen. Die Stadt Khan Younis wird von den Medien oft als „Flüchtlingslager“ betitelt. Es gibt nur sehr wenige ausländische Journalisten, die den Park bisher besucht haben. Das internationale Medieninteresse an Vergnügungsparks in Gaza hält sich in Grenzen.

    Der ägyptische Journalist Ashraf Abu al-Hooul jedoch besuchte Gaza mehrmals und stellte fest, „dass der Luxus vorherrschend ist, besonders entlang der Küste von Gaza sieht man große Hotelresorts. Außerdem sind die Geschäfte voll mit Luxusartikeln. Es ist vielleicht eine offizielle und politische Belagerung durch Israel, aber sicherlich keine, die sich auf die Wirtschaft in Gaza ausgewirkt hat.“ Die Washington Post berichtete schon mehrmals über die Läden in Gaza, die voll sind von israelischen Produkten und geschmuggelten Waren aus Ägypten sind. Auch in den Apotheken vor Ort findet man die gleichen Waren, wie in den USA oder Europa.

    Im September letzten Jahres hat israel heute schon vom „Crazy Water Park“ in Gaza City berichtet, der jedoch von der Hamas geschlossen wurde, weil Frauen und Männer dort zu eng zusammenkommen würden. Der Park war Teil eines 20 Millionen Dollar – Projekts für den Bau neuer Hotels und Freizeitanlagen.
    Der Park wurde kurz darauf durch islamische Extremisten niedergebrannt, um das Bild von Gaza als Ort der Vernachlässigung und des Elends aufrechtzuerhalten. Die Annahme, dass der Park nur für die „Reichen“ in Gaza gebaut wurde, zerschlägt sich, wenn man den Eintrittspreis von 10 Schekeln, umgerechnet zwei Euro, betrachtet.

    Auf unserer Facebook-Seite israel heute – Magazin, Jerusalem sind mehr Fotos des neuen Wasserparks in Gaza zu sehen!

    Dazu passt dann auch dieser Bericht:

    Palästina-Solidarität´ als `politische´ Religion

    Nachdem der Übergang in Rafah nach seiner „uneingeschränkten“ Öffnung nun zum widerholten Mal geschlossen werden musste – und zwar auf Wunsch der Hamas – liegt der Verdacht nahe, es hätte die Grenzbefestigung zwischen dem Gaza-Streifen und Ägypten erst durch die „demokratisch legitimierte“ Regierung Hamastans errichtet werden müssen, wenn es sie nicht schon gäbe.

    von Gerrit Liskow

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5594

    Liebe Grüße an die Katze

  5. Noch 27 Monate lang kann Schwesterwelle Schaden im Auftrag des deutschen Volkes anrichten. Danach wird ihn die Geschichte richten.

  6. Noch so ein Blinder……Heplev schreibt:

    EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek war auf Besuch im Gazastreifen. Er besuchte dort UNRWA-Projekte. Da hat er etwas von sich gegeben, das vielleicht gar nicht so falsch ist:

    Die einseitige Ausrufung eines Palästinenserstaates könnte „gefährlich“ sein. Er verstehe die Position der Araber, aber das könnte die Friedensbemühungen komplizieren. „Einseitiges Handeln kann einfach keinen dauerhaften Frieden bringen wie es umfassende Verhandlungen tun würden.“ (Aber wer sagt denn, dass die Terroristen verhandeln wollen? Und dass sie einen dauerhaften Frieden haben wollen?)

    Dazu gute Bilder über die „Armut“ in Gaza.

    http://heplev.wordpress.com/2011/06/14/propagandist-oder-opfer-der-propaganda/#comment-5536

  7. Warum verhandeln die eigentlich nicht über die Rückführung der Palis nach Jordanien?
    Ist unsere Wellenweste da noch nie drauf gekommen?
    An Israels Stelle gäbe ich kein Körnchen Sand freiwillig ab.

  8. #9 charis   (15. Jun 2011 18:33)  
    Noch 27 Monate lang kann Schwesterwelle Schaden im Auftrag des deutschen Volkes anrichten. Danach wird ihn die Geschichte richten.

    Um Gottes Willen, wer wird dann Aussenminister/in? Etwa die Rote von den Gruenen? Erbarmen….

  9. Ich persönlich bin nicht der Meinung das es den Menschen in Gaza schlecht geht – das mal vorweg.

    Allerdings kann es ja so wie jetzt auch nicht 100 Jahre weitergehen. Was schlägt denn der Autor des Leitartikels als Lösungsansatz vor?

  10. Und das hat Mahmoud Abbas zum Friedensprozess beizusteuern:

    http://www.youtube.com/watch?v=Og-PgdMv8NQ

    „Mit Blick auf (die palästinensische Anerkennung) einen jüdischen Staat, oder sonst was.
    Das war niemals ein Thema.
    Durch alle Verhandlungen zwischen Israel und uns,
    Von 1993 an bis vor einem Jahr,
    haben wir die Worte “jüdischer Staat” nie gehört,
    Jetzt haben sie angefangen davon zu reden

    Und unsere Antwort war: “ Geht zur UN, und verlangt was immer ihr wollt.

    Wir sind nicht der Ansprechpartner.

    Nicht nur das – wir lehnen es ab einen jüdischen Staat anzuerkennen.

    Versucht es der UN abzuringen oder bei sonst wem”.

    Warum besteht Israel darauf das von uns zu fordern, (von) uns allein –

    Das hat es nicht von den Arabern verlangt, von Ägypten, von Jordanien,

    Von irgendeinem arabischen Land mit dem es verhandelte? Nur von uns.

    Wir kennen den Grund und wir sagen: “ Nein. Wir lehnen ab.”

    Klar, Israel fehlt es nur am guten Willen!

    Westerwelle schließt sich mit seinen Äußerungen, der demokratische Wandel in Ägypten… hinge direkt vom Verhalten Israels ab, der Argumentation der Moslebruderschaft/ al-Qaradwi an. Sauber, wenn man an die schönen historischen“ Freundschaftsbande“ zwischen den Nazis und den Moslems denkt.

  11. seine Partei ist in der Bedeutungslosigkeit verschwunden und er macht schnell noch ganz wichtig auf dicke Hose.Die Qualität dieser Politikverbrecher,Marionetten und Volksverräter ist nicht mehr zu ertragen.

  12. @ #2 elcat (15. Jun 2011 18:06)

    Westerwelle ist ein Hochverräter!!! Er gehört dafür entsprechend bestraft!!!

    Gehört er nicht. Er ist nur blöd und schwul. Wobei Ersteres nicht Voraussetzung für Letzteres ist. Aber bei Westerwelle traf es sich halt so.

    Don Andres

  13. Hier mal etwas Positives, habe leider keinen Link dazu, deshalb wird es etwas lang, aber das seid ihr ja gewohnt 😉

    Britischer Kommandant lobt Zahal

    “Allow me to say what a great honor it is to stand in the same room as those of you in IDF uniforms. You might think that you’re simply defending your country, but in fact you are defending mine, too. You are fighting for the whole Western world, and you are at the front lines of the battle.”

    Der ehemalige Kommandant der britischen Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Richard Kemp, hat am Wochenende in Tel Aviv vor einer Gruppe von jungen Soldaten und Führungskräften gesprochen. Er sagte, dass es ihm eine große Ehre sei, vor Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte (ZAHAL) sprechen zu dürfen und b>dass die israelische Armee nicht nur für Israel, sondern die gesamte freie Welt kämpfen würde. „Ihr denkt vielleicht, dass ihr nur euer Land verteidigt, doch Fakt ist, dass ihr auch für mein Land kämpft. Ihr kämpft für die gesamte westliche Welt und seid in diesem Kampf an vorderster Front“, sagte Kemp.

    Nach der Operation „Cast Lead“ war Kemp einer der wenigen, der immer wieder betonte, dass die israelischen Verteidigungskräfte mehr als jede andere Armee jemals zuvor die Rechte und die Sicherheit der Zivilisten im Gaza-Streifen zu schützen versucht habe. Doch die Taktik der Hamas (die genauso von Hisbollah, Al Qaida und den Taliban eingesetzt wird), Menschen als Schutzschilde zu verwenden, brachte die israelischen Streitkräfte in eine missliche Lage. „Die Hamas nutzte ihre eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde. Sie zwangen Frauen und Kinder dazu, in einer Position zu verharren, um von dort aus ihre Angriffe zu starten“, erklärte Kemp. Und selbst unter diesen Umständen griffen die Kommandanten der israelischen Verteidigungsarmee zu bisher ungekannten Maßnahmen, um die zivilen Opferzahlen so gering wie möglich zu halten: „Wenn möglich, wurde den Zivilisten mindestens vier Stunden vor einem geplanten Angriff Bescheid gegeben, damit sie den Bereich verlassen konnten – eine Vorgehensweise, die der Hamas einen deutlichen Vorteil verschaffte“, sagte Kemp.

    „Doch trotz der außergewöhnlichen Maßnahmen Israels wurden unschuldige Zivilisten getötet und verletzt. Das war unvermeidbar; wir dürfen nicht vergessen: Hamas hat vorsätzlich versucht, ihr eigenes Volk von israelischen Soldaten töten zu lassen“, erklärte Kemp weiter.

    „Viele haben meinen Berichten über die ZAHAL widersprochen. Doch niemand konnte mir sagen, welche Armee in der Geschichte jemals mehr für den Schutz der Rechte von Zivilisten in einem Kampfgebiet getan hat. In der Tat wird meine Einschätzung der Maßnahmen der ZAHAL zur Vermeidung von zivilen Opfern sogar ungewollt von einer Studie der Vereinten Nationen gestützt. Diese Studie belegt, dass das Verhältnis von getöteten Zivilisten zu getöteten Kombattanten bei weitem das Geringste in einem asymmetrischen Konflikt in der Geschichte der Kriegsführung ist.

    Die UN schätzen, dass bei solcherlei Konflikten weltweit das Verhältnis von getöteten Zivilisten zu getöteten Kämpfern bei drei zu eins liegt: Drei getötete Zivilisten kommen auf einen getöteten Kämpfer. Das ist auch das geschätzte Verhältnis in Afghanistan: Drei zu eins. Im Irak und im Kosovo war es schlimmer: Man schätzt das Verhältnis auf vier zu eins. Verschiedene Anhaltspunkte lassen darauf schließen, dass das Verhältnis in Tschetschenien und in Serbien viel höher war.

    In Gaza war es weniger als eins zu eins.

    Diese extrem niedrige Zahl von zivilen Opfern widerspricht ganz klar den Anschuldigungen durch Goldstone, und dem ständigen Geblöke verschiedener Menschenrechtsorganisationen, die Israel Verbrechen gegen die Menschlichkeit unterstellen wollen.

    Und jetzt hat sogar Richter Goldstone seine Meinung geändert.“

    Über die Gaza-Flottille vor rund einem Jahr sagte Kemp, dass auch dort ein Blutvergießen provoziert worden sei, denn die organisierende Gruppe IHH sei nicht nur eine humanitäre Organisation, sondern radikal-islamistisch, offen anti-israelisch und habe gute Verbindungen mit dem internationalen Jihad, unter anderem auch mit Al Qaida.

    Ein Hauptziel der Delegitimierungskampagne gegen Israel sei, Anschläge gegen Israel durch die vom Iran unterstützten Terrororganisationen Hamas und Hisbollah zu rechtfertigen, ihnen den Anstrich von Rechtmäßigkeit zu verleihen, erklärte Kemp.

    Dies fördere zudem natürlich die Sichtweise, dass jede israelische Verteidigungsmaßnahme per definitionem unverhältnismäßig sei und strafrechtlich verfolgt werden müsse.
    „Je mehr Zugkraft diese Herangehensweise bekommt, desto größer wird die Instabilität zwischen Israel und seinen Nachbarn. Und je geringer die Chance auf einen dauerhaften Frieden wird, desto mehr Blut wird auf beiden Seiten vergossen“, sagte Kemp.

    In der Fragerunde, die auf seine Rede folgte, wurde Oberst Kemp gefragt, warum er den jüdischen Staat so leidenschaftlich verteidige. Er antwortete, dass ihn neben der allgemeinen Zusammenarbeit mit den israelischen Verteidigungsstreitkräften zwei Erlebnisse besonders geprägt haben:

    „Das erste Ereignis begab sich, als ich Kommandant der britischen Truppen in Afghanistan war. Wir waren plötzlich mit einem Feind konfrontiert, dessen Taktiken auch Selbstmordattentate beinhalteten. Wir wurden nie zuvor damit konfrontiert und hatten keine Strategie zur Bekämpfung. Also rief ich einen israelischen Kontakt von mir an, der für mich arrangierte, dass ein Generalmajor nach London reiste, um mich zu treffen. Dieser Mann, ein Vollzeit-Kommandant einer operativen Einheit, nahm sich innerhalb von zwei Tagen nach meinem Anruf die Zeit, um nach Großbritannien zu fliegen und sich mit mir in eine Hotel-Lobby zu setzen. Vier Stunden lang sprach er und ich machte mir Notizen. Aus diesem Treffen heraus wurde die gesamte Counter-Terrorismus Strategie der britischen Armee entwickelt. Und dafür war ich sehr dankbar.

    Der zweite Vorfall geschah ein paar Jahre später, nach den Terroranschlägen in London am 7. Juli 2005. Wir waren schwer getroffen von den Anschlägen, und die ersten Menschen, die anriefen um Hilfe anzubieten, die ersten Menschen für mehrere Wochen, waren die israelischen Verteidigungskräfte. Da wussten wir, wer unsere wahren Freunde sind.“
    nämlich die IDF.

  14. Und warum drückt unser Qualitätsminister seine Träume dem Israelischen Aussenminister ins Ohr?

    Damit soll er mal brav zu den Arabern gehen und mit denen über die Anerkennung Israels sowie die Einstellung der Terrorangriffe reden.

    Oder reden die Palis nur mit dem Westerwelle, wenn es ihnen Geld mitbringt und kultursensibel aufs Händeschütteln verzichtet?
    Der Schwulvirus und so… 😆

    Aber auch Westerwelle scheint vom kultursensiblen gedanken durchdrungen zu sein:
    Wenn Mohammedaner nur lange genug partout nicht wollen, dann gesteht man ihnen zu, nichts zu müssen.

    Warum eigentlich?
    Sind Mohammedaner in den Augen unserer „Eliten“ unverständiger als Nichtmohammedaner? 😉

    Böse, böse „Eliten“….

  15. #13 Justinianus (15. Jun 2011 18:41)
    Allerdings kann es ja so wie jetzt auch nicht 100 Jahre weitergehen. Was schlägt denn der Autor des Leitartikels als Lösungsansatz vor?

    Am besten wäre es, Gaza käme zu Ägypten und wie oben vorgeschlagen, der Rest nach Jordanien, dort ist Platz genug und die Bevölkerung sind ihre „Brüder“, so etwas hat schon einmal geklappt und zwar am Beispiel Türkei/Griechenland, denn das ganze Geld, was die Welt in diesen Failed Staat investiert geht eh fast ausschliesslich in die Taschen der Großclans und dann wäre vielleicht mal Ruhe, vorher nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lausanne

  16. Love & Peace für Palästina

    Was hat der Westerwelle denn vor?
    Den nächsten Christopher Street Day im Gaza durchführen?

    Respekt!

  17. Mich kotzen Forderungen nach einer Zweistaatenlösung an. Wie oft kann man ein Land, das so groß ist wie Hessen noch teilen? Um überlebensfähig zu sein braucht ein Land eine bestimmte Mindestgröße, vor allem dann, wenn es von Todfeinden umzingelt ist. Wer die Zweistaatenlösung fordert, will also in Wirklicheit eins: Israel von der Landkarte löschen.

  18. #13 Justinianus (15. Jun 2011 18:41)

    Und noch etwas, wie soll man mit solchen Menschen umgehen, die versuchen, Israel selbst verbal auszulöschen, Geschichtsklitterung begehen und den „Widerstand“ nie abgeschworen haben?

    Zu lesen bei Heplev: In Foreign Poliy schreibt Yousef Munayyer über „Die verborgene Geschichte der Gewaltlosigkeit Palästinas“. Er impliziert, dass es die erste von palästinensischen Arabern organisierte Gewalt erst 1935 gab:

    Erst, als gewaltlosen Protesten mit heftiger Unterdrückung begegnet wurde, begannen die palästinensische Guerilla-Bewegungen. Nachdem der 81-jährige Husseini einige Monate, nachdem er geschlagen wurde, starb, organisierte ein junger, in Haifa lebender Imam namens Scheik Izzedin al-Qassam (der Namensgeber des militärischen Arms der Hamas) die erste militante Operation gegen die britische Mandatsregierung. Sein Tod in der Schlacht mit britischen Soldaten entfachte die arabische Rebellion, die 1936 begann und bis 1939 andauerte.

    WOW……. als wenn es die Massaker von Hebron und Safed nie gegeben hätte.

    http://heplev.wordpress.com/2011/05/26/das-marchen-vom-gewaltlosen-palastinensisch-arabischen-%e2%80%9ewiderstand%e2%80%9c/#comment-5521

  19. Es ist es eigentlich völlig egal was ein Westerwelle zu dieser Region absondert, solange Israel höchstens einer „Lösung“ zustimmen wird, bei der es die Kontrolle über seine Sicherheit behält.

    Es ist zwar „ärgerlich“, dass der Westen sich nicht eindeutig auf die Seite Israels stellt und damit (zumindest indirekt) islamische Terroristen unterstützt, aber ich meine es ist nicht von entscheidender Bedeutung.

  20. schon als es zwischen 1948-1967 keinen einzigen Juden mehr in Westbank+ gaza+ o-jerusalem gab, wurde Israel durch Terror und Krieg angegriffen.
    die Hauptursache für den Konflikt ist die Unfähigkeit der Muslime, eine winzige jüdische Nation zu akzeptieren.
    Die Behauptung, dass Israel endlich Frieden haben könnte, wenn es einen Staat Palästina gibt, ist ein leuchtendes Beispiel von Realitätsverlust.

  21. #24 Zahal
    gut, eine solche Aufteilung wäre ja schon mal ein Lösungsansatz.
    Ägypten wird nicht gegen Israel zu Felde ziehen – ganz gleich was da für ein Geplänkel zu hören ist. Auf Seiten des ägyptischen Militär ist immer noch die Angst vor den Amerikanern. Daher wäre ein ägyptisches Gaza mit ägyptischen Soldaten an den Grenzen wahrscheinlich eine sehr gute Lösung.

    Es bleibt natürlich ein Restzweifel ob Ägypten da mitmacht – oder ob Ägypten befürchtet ein Fass ohne Boden zu annektieren.

  22. die Schwesterwelle ist einfach nur noch PEINLICH ..

    Die ganze Welt macht sich über den süssen sweety Ober-Belehrer nur noch Lustig

  23. #31 Justinianus (15. Jun 2011 19:27)
    Ägypten wird nicht gegen Israel zu Felde ziehen – ganz gleich was da für ein Geplänkel zu hören ist. Auf Seiten des ägyptischen Militär ist immer noch die Angst vor den Amerikanern. Daher wäre ein ägyptisches Gaza mit ägyptischen Soldaten an den Grenzen wahrscheinlich eine sehr gute Lösung.

    Es bleibt natürlich ein Restzweifel ob Ägypten da mitmacht – oder ob Ägypten befürchtet ein Fass ohne Boden zu annektieren.

    Niemand will sie, auch Ägypten nicht, hat Ägypten nicht die Grenze geöffnet? Und jetzt? Schon gibt es Ärger und sie ist wieder zu. Nein, den Vorschlag hat Israel schon ein paar mal gemacht und Ägypten hat ganz klar abgelehnt, sie wollen diese Verbrecherbande auch nicht…..

    Übrigens, wenn man wissen will, welche Mentalität in Gaza herrscht, einfach mal die Krimis von Matt B. Rees lesen, das sind Krimis, die auf wahre Fälle beruhen und zeigen sehr deutlich auf, daß man mit dieser Mentalität noch in der Steinzeit hängt, Blutrache jeden Tag vorkommt und Korrupution an der Tagesordnung ist, ein Clandenken vorherrscht und jeder gegen jeden kämpft und mordet.

    Ein Grab in Gaza heisst das Buch, absolut lesenswert……

    Zu Ägypten selbst, nun, wenn sie Krieg wollen, werden sie ganz schnell pleite sein, ausser Russland würde wieder einspringen, abwarten, was die Wahlen ergeben, die Moslembruderschaft sitzt jedenfalls schon in den Startlöchern.

  24. es wird Israel ja auch oft geraten, zum „eigenen Schutz“ Gebiete abzutreten, qweil die Araber mehr Kinder zeugen würden und somit bald die Jüdischen Israelis überrennen würden, das dies ein Schmock ist kann man hier lesen:

    Die amtliche Überprüfung palästinensischen und israelischen Materials ergibt, dass die gegenwärtige Zahl der Araber in Judäa und Samaria um 66% erhöht wurde.

    Dort leben 1,55 Millionen Araber und nicht 2,5 Million Araber, wie die palästinensische Autonomiebehörde behauptet. Dies bedeutet eine jüdische Bevölkerungsmehrheit von soliden 67% in 98,5% des Landes westlich des Jordan (ohne Gaza).

    http://aro1.com/wider-den-demographischen-fatalismus-juedisch-oder-demokratisch-ist-eine-luege/

  25. Deitschland ist von lauter Micky Mouses regiert. Das ist alles andere als lustig. Es ist einmalig tragisch und brandgefährlich.

  26. #38 GrundGesetzWatch (15. Jun 2011 20:19)
    Und im Libanon ist die Hisbollah an der Regierung. Dann kracht es bald.

    Das Außenministerium hat folgenden Aufruf heute an die libanesische Regierung formuliert:

    „Israel hofft, dass die Neubildung der Regierung im Libanon die Stabilität im Land erhöhen und den Erhalt von Recht und Ordnung an seinen Grenzen gewährleisten wird.

    Israel erwartet von der libanesischen Regierung, dass sie sich an alle Resolutionen des UN-Sicherheitsrats hält, insbesondere an Resolution 1701 (Link zu der Resolution: http://daccess-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/N06/465/03/PDF/N0646503.pdf?OpenElement).

    Israel appelliert an die libanesische Regierung, alle bestehenden Konflikte zwischen unseren beiden Staaten anhand von Verhandlungen auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt zu lösen.“

    Abwarten, jedenfalls haben sie erst einmal verhindert, daß irre „Protestler“ die Grenzen nach Israel stürmen konnten.

    Und wenn Westerwelle will, wie viele andere auch, daß Israel die Auschwitz Grenzen anerkennt, was aber nicht geschehen wird,dann kennt er die Gegend nicht, denn die Prognosen sehen anders aus:

    http://aro1.com/fuer-wen-arbeitet-eigentlich-die-zeit-im-nahen-osten-ein-alternativer-antwortsversuch-zu-herrn-westerwelle/#comments

  27. Das Foto auf der haolam.de-Eingangsseite ist eine noch nicht einmal besonders gut gemachte Fälschung! Solche Seiten sollte man nicht verlinken, wenn man als seriös wahrgenommen werden will. Meine Meinung…

  28. #39 wolfi (15. Jun 2011 20:43)
    Wer mal die Schlagzeilen in “Palestine today”t lesen möchte…
    Upps, wird die “Gaza-Hilfsflotte” abgeblasen?

    Wo hast du das gelesen, daß die Terroristen – Flotille abgesagt wurde? Ich finde dort nichts.

  29. #42 Heiner und sonst keiner (15. Jun 2011 20:57)
    Das Foto auf der haolam.de-Eingangsseite ist eine noch nicht einmal besonders gut gemachte Fälschung! Solche Seiten sollte man nicht verlinken, wenn man als seriös wahrgenommen werden will. Meine Meinung…

    Welches Foto? Das vom neu eröffneten Wasserpark? Das sind keine Fälschungen, es gibt viele andere Quellen, die mehr Bilder bringen. Direkt aus Israel.

  30. Welch ein Held der Herr Westerwelle – U. Sahm berichtet gerade:

    Westerwelle auf der Flucht

    Jerusalem, 14. Juni 2011 – Der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat nach Gesprächen in Ramallah und Jerusalem fluchtartig Israel verlassen. Die deutsche Botschaft informierte die Journalisten, dass ein Hintergrundgespräch um 18:00 Uhr Ortszeit abgesagt worden sei, weil Westerwelle vor einer Wolke mit Vulkanasche fliehe. In Eritrea ist der Dubbi Vulkan ausgebrochen. Die Wolke mit Asche zieht langsam in Richtung Norden und hat gegen 16:00 Uhr Ortzeit die südlichste israelische Stadt Eilat erreicht. Die Wolke gefährde nach Angaben der Meteorologen nicht einmal den Flugverkehr nach Eilat und werde wahrscheinlich nicht weiter nördlich ziehen. Gleichwohl befürchtet offenbar Westerwelle, in Israel festzusitzen, obgleich die Wolke noch mindestens 300 Kilometer entfernt steht. Westerwelle werde früher als geplant nach Berlin zurückfliegen.

    (C) Ulrich W. Sahm

    Hahahahaha und so eine Memme will den Israelis erzählen, was gut für sie wäre?

  31. Wie wär’s, der Bilderberger-Zögling würde sich originellerrweise mal um unsere Nachbarn kümmern, Holland, Belgien, Dänemark Österreich, Schweiz?
    Die „Welt“ besteht nicht nur aus dem Scharia-Gazastreifen und anderen islamischen Terrorparadiesen, verdammt!

    btw, wie sieht’s mit den toleranten Hamas-Fatah-Hisbollah- Verhandlungen aus? 🙂 Haben sich nach wie vor gegenseitig ewigen Haß auf die grünen Fahnen geschrieben, stimmt?

  32. #45 Zahal

    🙂 Interessanter Beitrag!
    Guildo ist durch die ganzen 26.6.11 Gerüchte über Terrorwarnungen schwer nervös. Von der Welle der Empörung über den düsteren Katastrophen-Trailer, den NIKE offiziell zum 26.6.2011 vorstellt – „Liras Manifest: „Wir werden euch beherrschen!“ – sollte er gehört haben.

  33. Noch etwas Lustiges:

    E-Mail von Free Gaza:

    Während wir fertig werden, um in zwei Wochen loszufahren, hat Israel die Drohungen verstärkt; man droht die mitfahrenden Kanadier zu verklagen, man droht die Satellitentelefon-Gesellschaft zu verklagen, wenn sie uns als Kunden bedient, man droht uns zu töten und zu verstümmeln, wenn wir nicht anhalten, dann heißt es: „Hab ich doch gesagt … wir sagten, dass wir euch töten würden.“

    Mal zum ablachen hier:

    http://heplev.wordpress.com/2011/06/15/free-gaza-ist-wegen-der-jungsten-flottille-nervos-also-verstarken-sie-ihr-lugen/

    Pylax2000,

    Hamas will Fayyad nicht als PM anerkennen, alles auf Eis gelegt, wie sollte es auch anders sein, selbst mit Ägypten haben sie sich wieder angelegt, weil auch Ägypten keine Verbrecher reinlassen will, also auf Wunsch der Hamas ist die Grenze jetzt wieder zu, nur liest man nichts davon im deutschen Blätterwald.

  34. #49 Phylax2000 (15. Jun 2011 21:27)

    Gibt es dazu einen Link? Würde mich wirklich interessieren.

  35. #2 elcat

    Westerwelle ist ein Hochverräter!!! Er dehört dafür entsprechend bestraft!!! –

    VOLLTREFFER!
    “ … Katze, die Israel liebt und ohne Wenn und Aber unterstützt.“ –

    Das wackere israelische Völkchen und seine unorthodoxe Kultur.
    NICHT seine harmonisierte Elite.
    Wer Deutschland und die Deutschen liebt, muß Merkel und Westerwelle und Komplizen hassen.
    btw, Israel ist gerade so groß wie Hessen, und das Volk bekommt, wenn ich micht nicht irre, ebenso wie wir eine VERFASSUNG vorenthalten.

  36. Ich will eine zwei Staatenlösung für Deutschland!

    Ein Staat für die Bereicherungen und ihre Fangemeinde
    und ein Staat für die, die sich gar nicht an denen bereichern wollen.

  37. @#51 Zahal:

    Klar. Düsterer Streifen; fängt mit dem Sound aus Hitchcocks PSYCHO-Duschszene an … :mrgreen:
    „BANG BANG!!“ – Fußballerinnen werden weggesprengt, Vermummte laufen mit Fackeln herum, zum Schluß fliehen die Mädels vor einer roten Giftgaswolke. Würde ich meinen Kids nicht vor’m Schlafengehen zeigen.

    Make Yourself: Lira’s Manifest
    http://www.youtube.com/watch?v=8FUyeHWFnU4

    Lest die Kommentare, Leute (bzw die übriggebliebenen)!
    youtuber:

    „Nun falls die Lira selbst erst nicht gemerkt hat, was sie allein schon mit dem Begriff Manifest als Fussballerin signalisiert, noch dazu in diesem Video, in dem es einem schon von der Musik am Anfang eiskalt den Rücken runterlaüft.
    Da bekommt man selbst als Realist ein mulmiges Gefühl das irgendwas negatives in der Luft liegt.“

    „WOLLT IHR MICH EIGENTLICH VERARSCHEN? WAS HAT SICH DER REGISSEUR VON DEM VIDEO GEDACHT?? IST DER NOCH BEI SINNEN???“

    „also ganz ehrlich dieser WERBEFILM ist nicht NORMAL!!!“

    „Die Verantwortlichen die diesen Werbespot produziert und abgesegnet haben sollten entlassen werden! Explodierende Fußballspielerinnen, gehts noch! Auch ansonsten wirft er kein gutes Licht auf Frauenfußball und Deutschland weil er viel zu düster und verstörend (Nacht, Regen, Gewitter, Explosionen, Bang, Massenpanik) und verschwörerisch „Nimm dich in Acht, wir kommen an die Macht“ wirkt.“

    „hmm so richtig glauben kann man es nicht….als Blödsinn abtun aber auch nicht… der Clip selber ist aber soo beschissen das man sich schon fragt was das ganze denn soll ???“

    „(1) wow… echt heftig. Wirkt absolut negativ und sieht nach einer Massenpanik aus – also jetzt nicht nur weil man durch diese Diskussion (Das Megaritual) drauf abgerichtet ist – auch mit Nichtwissen hätte ich eindeutig auf Panik, Negativ & Zerstörung getippt, hätte man mich nach den Gefühlen dieser Skizzen gefragt.“

    „gruselig.“

    „Ein Manifest (lat.: manifestus, „handgreiflich gemacht“) ist eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten, oftmals politischer Natur.
    Der Name ist schon verstörend genug…“

  38. #52 Phylax2000 (15. Jun 2011 21:41)
    Das wackere israelische Völkchen und seine unorthodoxe Kultur.

    Nun, im Moment jedenfalls haben wir einen PM und einen Aussenminister, die sich sehen lassen können, eben WEIL sie trotz größter Widerstände für ihr Volk denken.

    Obama scheint ausgerastet zu sein, nachdem ihm Bibi Netanjahu gezeigt hat, WAS ein Staatsmann ist, jetzt will der Narzisst Israel erpressen, lest das mal, was ein Eingeweihter aus dem weissen Haus schreibt……

    http://newsflavor.com/politics/us-politics/white-house-insider-obamas-rage-over-netanyahu-meeting-what-the-f-ck-was-that/

    Und die Mehrzahl der Kommentare sind auch Spitze und zeigen, dass die Amerikaner so langsam verstehen, welch eine Lusche sie sich da eingehandelt haben…..

    http://www.thegatewaypundit.com/2011/06/obama-screams-at-staff-what-the-fk-was-that-after-netanyahu-meeting/

    NICHT seine harmonisierte Elite.

    Wie überall waren es die Linken, die Israel geschadet haben, ist so…..

    btw, Israel ist gerade so groß wie Hessen, und das Volk bekommt, wenn ich micht nicht irre, ebenso wie wir eine VERFASSUNG vorenthalten.

    Das hat aber andere Gründe, solange manche Dinge nicht geklärt sind, reicht das Grundgesetz, es hat andere Gründe als Deutschland, wie man hier lesen kann.

    Harari Resolution

    Zwischen Mai 1949 und Juni 1950 verlagerte sich die Diskussion über die Art und Weise des zu verabschiedenden Verfassungsdokuments in die Frage, ob überhaupt eine formelle geschlossene Verfassungsurkunde verabschiedet werden sollte. Diese Debatte mündete in der Kundgabe des Komprißvorschlags des Abgeordneten Y. Harari am 13. Juni 1950. Gemäß dieser ‘Chapter by Chapter’ Resolution sollte die entstehende Verfassung aus einzelnen Abschnitten bestehen, von denen jeder für sich allein ein selbständiges Grundgesetz bilden würde. Diese Abschnitte würden sich dann in ihrer Gesamtheit zu einer Verfassung des Staates zusammenschließen.

    Es gab mehrere Gründe für diesen Umschwung in der Rechtsentwicklung des Staates Israel.

    Als wohl wichtigstes Argument ist das schon in der Verfassung erwähnte Prinzip des ‘gathering of the exiles’ anzusehen. Der größte Teil der politischen Klasse, darunter Ben Gurion selbst, waren der Ansicht, daß es dem kleinen Teil der zu diesem Zeitpunkt in Israel lebenden jüdischen Bevölkerung nicht zustände, ihre Rechtsvorstellungen in ein verbindliches Verfassungsdokument zu pressen, wenn doch der größte Teil der zukünftigen Einwohner noch nicht im Land eingetroffen ist (1948 umfaßte die Bevölkerung 600.000, 1950 überstieg die Zahl bereits 1.370.000 Einwohner).

    Dreier H., 40 Jahre Israel – Staat ohne Verfassung ?, S. 1290 m.w.N.

    Und daran hapert es auch noch heute.

  39. Hätte der Staat Israel in der Vergangenheit auf solche Ratgeber wie Westerwelle gehört wäre Israel längst aus den Schlagzeilen verschwunden ,nicht mehr existent.Alle Lippenbekenntnisse dieses eitlen Fauns verkommen angesichts der tatsächlichen Lage zur Farce.Kann dieser eitle Kappaun die Sicherheit des Landes garantieren,nein kann er nicht,dummschwatzen ,das kann er gut.

  40. Schlimm für Deutschland! Wenn unser Volk das Land, das Gott der HERR den Juden zugeschworen hat, den Moslems geben will, müssen wir uns nicht wundern, wenn der HERR unser Land den Moslems gibt!:

    Joel 4,
    Gottes Strafgericht über die Heiden. Israels Heil

    1 Denn siehe, in jenen Tagen und zur selben Zeit, da ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden werde,
    2 will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Joschafat hinabführen und will dort mit ihnen rechten wegen meines Volks und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt haben;

    Schalom!

  41. @ #21 Don Andres

    klar ist Westerwelle ein Verräter, ein Anti-Semite, ein Palestina Freund (war niemals ein Staat, nur British Mandate 1923-1948)

    Er lügt uns bewußt an, das sich die Balken biegen

  42. Der arrogante Westerwelle lebt noch in einer Traumwelt. Die FDP ist aus dem Bundestag geflogen, sie hat nur noch 4% (von damlas 15%)

    Aber das war erst die erste Sufe die er gefallen ist, er wird noch viel tiefer fallen … sehr tief!

  43. #58 GO4JESUS   (15. Jun 2011 22:45)

    Joel 4,
    Gottes Strafgericht über die Heiden.
    **************
    Bibeltreue Christen wissen, dass es solch geistliche Gesetzmässigkeiten gibt, angefangen bei 1. Mose 12,3. Wenn unsere Regierungen doch nur eine leise Ahnung davon hätten!
    Wenn Obama so weiterfährt, wird es für Amerika noch schlimmer kommen: Ölpest im Golf von Mexiko noch nicht vergessen, erneut gewaltige Tornados, Überschwemmungen und Waldbrände in nie gesehenem Ausmass… Das grosse Erdbeben in Kalifornien erwarten Spezialisten auch „bald“… Zwei, drei riesige Zusammenbrüche an der Börse – mit weltweiten Konsequenzen! Dollarschwäche, Schuldenberg, Staatsbankrott? Je mehr Druck auf Israel ausgeübt wird, desto dramatischer erscheinen diese Gerichtszeichen! (Man kann das bei allen amerikanischen Präsidenten der letzten Jahre zurückverfolgen, bis hin zum schwachen Jimmy Carter.)

    Shalom al Israel!

  44. Da schau her, der Westerwelle. Warme Luft läßt er ab.

    Müßig. Ein Schuß in den Ofen. Wann gibt der Kerl sein Ressort frei für einen kompetenten Sachwalter deutsch-israelischer Angelegenheiten ?

  45. Westerwelle und Niebüll sollten die Gelder (deutsche Steuermillionen), die sie in Libyen und Gaza ließen, aus eigener Tasche zurück zahlen, bis der letzte Heller/Euro bezahlt ist. Bis dahin: Beugehaft bei trocken Brot und Wasser – und Frau Westerwelle darf auch nicht zu Besuch kommen!
    Es ist grotesk, dass das reiche Ölland Libyen von uns unterstützt wird. Gleiches gilt für Gaza! Die Oberschicht dort schwimmt geradezu im Geld!

  46. #13 Justinianus (15. Jun 2011 18:41)

    Ben Gurion sagte einst sinngemäß, dass man die Finger von Gaza lässt, es sei eine demographische Zeitbombe.

    Das gleiche gilt heute auch für arabisch-bewohnte Gebiete in Judea und Samaria. Die sollten wir abtreten bzw. haben es ja schon. Wir sollten aber eine 6 bis 8 km Zone am Jordan annektieren, die Verbindung Jerusalem-Ma’ale Adumim-Kalya. Die großen Siedlungsblöcke bleiben wie strategisch unbewohnte Gebiete im Westen von Samaria und um Ma’ale Adumim herum. Die Araber bekommen Umm al-Fahm und einige andere arabisch-bewohnte Gebiete nahe der Green Line auf ‚unserer‘ Seite. Jedoch keinen Meter mehr. Das läuft auf etwa 90% heraus inkl. ‚Ausgleichgebiete‘ wie Umm al-Fahm.

    Die Araber sollten sich damit abfinden, genauso wie die Aussenminister, die hier jeden Tag uns erzählen wollen, was wir machen MÜSSEN. Wir müssen garnichts. Wir haben den Krieg, die Kriege gewonnen, wir bestimmen was sie bekommen, wenn sie überhaupt was bekommen. Und umso länger die Araber warten und sich stattdessen in Terror flüchten, umso weniger bekommen sie.

    maccabi, tel aviv

  47. “Die Zweistaatenlösung ist nach unserer Vorstellung das Einzige, was zu Frieden in dieser Region führen kann. Wir rufen alle Seiten dazu auf, flexibel zu sein, nicht zu zögern, sondern auch rasch und beherzt mit Mut und mit Weitsicht Verhandlungen aufzunehmen.”

    Na dann ist ja alles gut – auf den Mann hat die Welt gewartet.
    Die Zweistaatenlösung halte ich zwar ebenfalls für unumgänglich, sie wird aber nicht das Ende der Probleme bringen.
    Dabei müssen einige Dinge bedacht werden:
    1. Der neue Palästinenserstaat muß lebensfähig und in einem zusammenhängenden Gebiet sein. Das bedeutet z.B. einen schiffbaren Zugang zum Meer und einen eigenen Flughafen. Ein Flickenteppich wird nicht dauerhaft Bestand haben.
    2. Israels neues Staatsgebiet muss militärisch zu verteidigen sein. Der Vorschlag Obamas ist das nicht.
    3. Der Bereich der Altstadt Jerusalems mit Klagemauer und Feldendom ist ein Sonderfall. Man wird sich nur schwer einigen können, wem diesr Ort „gehört“.
    Man könnte eine gesonderte Sonderzone einrichten, in der spezielle Regeln gelten und die mit speziellen Visa erreicht werden kann. Eine Teilung der Stadt, wie es in Berlin einige Jahre der Fall war, wäre auch keine dauerhafte Lösung.

    Der Vorteil einer Zweistaatenlösung für Israel und die freie Welt wäre, dass kein Mensch mehr islamische Terroranschläge mit dem Leid der „unterdrückten“ Palestinenser rechtfertigen könnte.
    Die Palästinenser könnten all ihr Leid nicht mehr den Israelis in die Schuhe schieben, weil sie in ihrem eigenen Land die Verantwortung gänzlich selbst übernehmen würden.
    Das unseelige Verständnis für den islamischen Terror würde abnehmen und man könnte leichter härtere Maßnahmen dagegen rechtfertigen.

  48. #60 Pedo Muhammad
    Der arrogante Westerwelle lebt noch in einer Traumwelt. Die FDP ist aus dem Bundestag geflogen, sie hat nur noch 4% (von damlas 15%)

    Aber das war erst die erste Sufe die er gefallen ist, er wird noch viel tiefer fallen … sehr tief!“ –

    So tief wie GAZPROM-Schröder oder Visafischer??
    __

    @#57 Lehmann klärt:

    „Alle Lippenbekenntnisse dieses eitlen Fauns verkommen angesichts der tatsächlichen Lage zur Farce.“

    Eitler Faun! :mrgreen: Welch treffende Wortwahl! Danke.

  49. #66 Selberdenker (16. Jun 2011 00:56)
    1. Der neue Palästinenserstaat muß lebensfähig und in einem zusammenhängenden Gebiet sein. Das bedeutet z.B. einen schiffbaren Zugang zum Meer und einen eigenen Flughafen. Ein Flickenteppich wird nicht dauerhaft Bestand haben.

    Entweder man teilt Israel und hat einen zusammenhängenden Pallystaat, und somit ist das Todesurteil Israels, oder man begnügt sich mit dem, was sie bekommmen, Warum Zugang zum Meer und eigenen Flughafen? Jordanien hat Zugang zum Meer und reicht Amman nicht als Flughafen? Ich sage doch, es ist ein Failed Staat von Anfang an…..

    Der Vorteil einer Zweistaatenlösung für Israel und die freie Welt wäre, dass kein Mensch mehr islamische Terroranschläge mit dem Leid der “unterdrückten” Palestinenser rechtfertigen könnte.

    Für die freie Welt vielleicht, für Israel nicht, denn immerhin leben auch im Kernland Israel 1,5 Millionen Araber, und die werden weiterhin auch Anschläge verüben, das ist ja der Sinn der Sache, also Samaria und Judäa judenrein, in Israel selbst verbleiben aber die Palaraber?

    Die Palästinenser könnten all ihr Leid nicht mehr den Israelis in die Schuhe schieben, weil sie in ihrem eigenen Land die Verantwortung gänzlich selbst übernehmen würden.Das unseelige Verständnis für den islamischen Terror würde abnehmen und man könnte leichter härtere Maßnahmen dagegen rechtfertigen.

    Der Djihad würde weitergehen, denn vor 1948 war es auch nicht friedlich……und vor 1967 hat ja auch sich niemand über „Besatzung“ beklagt, weil Jordanien und Ägypten die Besatzer waren, nein es geht darum, die Juden loszuwerden, wer das nicht erkennt, ist einfach nur naiv……

  50. #5 Islam-Nein-Danke (15. Jun 2011 18:14)

    … die Frauen Beten hinter den Männern weil diese ihre Tage hätten und dies wäre beim Beten unangenehm.Ich weiß selbstverständlich , dass das nicht stimmt aber wieso Beten denn die Männer vor den Frauen? Hat jemand ne Quelle oder Sure Parat?

    Weil die Männer den Frauen vorgeordnet sind – Koran lesen.

  51. #66 Selberdenker (16. Jun 2011 00:56)

    Den Zugang zum Meer haben die Araber in Gaza. Oder fordert die Schweiz jetzt auch einen Zugang zum Meer? Oder Paraguay? Wie die Westbankler dahin kommen, muss nicht unser Problem sein. Schließlich wollen sie unabhängig sein. Und das hat manchmal ihren Preis. Der Teil in der Westbank soll zusammenhängend sein, nicht Gaza und Westbank.

    Ich bin der Meinung, dass das Jordantal in unserer Hand verbleiben sollte wie die strategisch wichtige Verbindung Jerusalem-Ma’ale Adumim-Kalya (No.1). Dies wäre dennoch kein Hinternis für einen zusammenhängenden Palistaat. Mann könnte das mit Tunneln von Nord nach Süd unter unserer West-Ost-Achse lösen. Man könnte im Fall eines Krieges diese Tunnel von oben her blockieren, um somit eine taktische Waffe in der Hand zu haben.

    Und was Jerusalem betrifft: Einige arabische Viertel im Osten und Norden Jerusalems können wir abgeben. Aber die angrenzenden Viertel um die Altstadt herum inklusive Altstadt bleibt unter unserer Souveränität.

  52. es gibt keine palis sondern araber und die haben mehr als genug zusammenhängende staaten.
    keinen fußbreit weichen ist die devise!
    wer von „lösung des nahostkonflikts“ schwafelt
    meint in wirkichkeit die ENDLÖSUNG DER JUDENFRAGE.
    schwesterwelle? gibt es den wirklich oder
    ist er nur ein phantompolitiker, der
    phantompartei FDP?

    PS.: DIE KABA IN MECKA BRAUCHT KIRCHTÜRME!

    GRÜSSE!

  53. #71 maccabi
    ha NICK schelcha hu makabi we ata muchan limkor et jeruschalaim? tachschow rega. 😉

  54. Die Palis sollen den Staat gründen. Bei der nächsten Auseinandersetzung kann Israel endlich großflächig vorgehen . Zusätzlich sollte man auch dafür sorgen, dass von Kairo kein PKW mehr fahren kann. Dann herrscht Frieden. Von Kairo kam und kommt nur Terror. Mubarak hat fast für Ruhe sorgen können und zwang die Terrormohamedaner Umwege über Drittländer zu nehmen.

  55. #63 Martin Schmitt
    war der stummelbart aus östereich nicht
    auch schwul? ist doch nicht neu oder?
    lebte im männerwonheim, hielt sich nen
    geliebten während ww1 usw.

  56. @ #69 Nelson (16. Jun 2011 02:48)

    Ich verstehe nicht. Auch Israel will eine Zwei-Staatenlösung.

    Ist doch klar:
    westlich des Jordan liegt Israel
    ölstlich des Jordan liegt Palästina

    die perfekte 2-Staaten-Lösung; man braucht weder Krieg noch eine Landvermessung, weil es diese zwei Staaten bereits gibt!

  57. #73 mike hammer (16. Jun 2011 08:51)

    Eifo?! Lo, ein daaga!

    Um für alle verständlich hier weiter auf Deutsch:
    Was wollen wir mit Umm Lisun oder Umm Tuba? Aus diesem Grund haben wir in den 90ern Jenin, Tulkarim usw. den Arabern gegeben. Was sie daraus gemacht haben, kann erstmal nicht unsere Frage in der Debatte sein. Wir wollen doch einen jüdischen Staat, oder? Wenn ich dir eine Karte zeigen könnte, welche Stadtteile ich meine, würdest du mich das nicht fragen!

    Mir wäre es auch lieber Samaria und Judea hätten eine jüdische Mehrheit, aber das ist bedauerlicherweise nicht der Fall! Das das die nächsten Jahrhunderte auch nicht passieren wird, wissen wir doch alle. 15 Millionen Juden vs. 1 Milliarde Muslime. Und die größten Einwanderungswellen nach Israel liegen hinter uns. Und jetzt? Die Araber weiter versorgen und ihnen die Verantwortung für ihr eigenes Leben abnehmen?

    Ani tsarikh lalehet! 😉

  58. Hier ein sehr cooles Video mit Musikern (jüdisch und arabisch) aus Jerusalem, das mir ein Freund aus Israel geschickt hat.

    Jerusalem ist und bleibt die freie und ungeteilte Hauptstadt Israels. Zwei-Staaten-Lösung? Dann so.

  59. Seltsam : In jüdischen Staat Israel dürfen Araber leben, im palästinensischen Teil dürfen keine Juden leben. Da will man die Siedlungen nicht haben. Das ist die Logik der Palästinensier. 2 Staaten wäre schon die Lösung, WENN die Palästinensier dann den israelischen Staat auch anerkennen und ihn nicht bekämpfen. Bis das nicht der Fall ist, kann es das nicht geben. Gaza-Stadt ist ein Problem, da es auch räumlich getrennt liegt vom Westjordanland. Vielleicht könnte Ägypten dieses kleine Gebiet übernehmen.

    Wir sollten Israel mit ganzem Herzen unterstützen und stärken. Das Land ist das entwickelste in der Region. Am Beispiel Israel erkennt man, wie Islamisten über Demokratien denken : nur schlecht!

  60. #65 maccabi   (16. Jun 2011 00:33)
     
    Die großen Siedlungsblöcke bleiben wie strategisch unbewohnte Gebiete im Westen von Samaria und um Ma’ale Adumim herum. Die Araber bekommen Umm al-Fahm und einige andere arabisch-bewohnte Gebiete nahe der Green Line auf ‘unserer’ Seite. Jedoch keinen Meter mehr. Das läuft auf etwa 90% heraus inkl. ‘Ausgleichgebiete’ wie Umm al-Fahm.
    Die Araber sollten sich damit abfinden
    *****************
    Lieber maccabi, die werden sich damit nicht abfinden! Denn in der Charta der Hamas und (!) der Fatah steht, dass ganz Palästina unter moslemischer Herrschaft stehen soll…

  61. #66 Selberdenker   (16. Jun 2011 00:56)

    Der Vorteil einer Zweistaatenlösung für Israel und die freie Welt wäre, dass kein Mensch mehr islamische Terroranschläge mit dem Leid der “unterdrückten” Palestinenser rechtfertigen könnte.
    Das unselige Verständnis für den islamischen Terror würde abnehmen…
    ******************
    Der islamische Terror kommt aus dem Koran – Juden wurden verfolgt und umgebracht, bevor es einen jüdischen Staat gab! Wie oben an maccabi geschrieben, steht in der Charta, dass ganz Palästina „befreit“ werden muss… In den Schulbüchern und im Fernsehen wird den Kindern systematisch der Hass auf die Juden eingeimpft…

  62. Eine Lösung könnte so aussehen – von mir schon einige Male auf PI erwähnt:

    Der frühere Tourismusminister Israels, Rabbiner Benny Elon, sagte einmal, die Christen sollten den Moslems die Bibel bringen, damit diese erkennen könnten, dass die Existenz Israels die Erfüllung biblischer Verheissungen ist. Dadurch würde ein echter Beitrag zur Friedenslösung im Nahen Osten geleistet.
    In der Tat: Wenn wir die Berichte hören von Muslimen, die die Bibel lesen und mit dem Koran vergleichen, stellen wir überall (!) die gleiche Tatsache fest: Sie merken, dass man sie belogen hat. Sie erkennen, dass Gott eine Beziehung zum Gläubigen herstellen möchte, die von Liebe und Vergebung geprägt ist (Vater – Kind); dass Jesus nicht einfach ein Prophet, sondern der angekündigte Messias ist. Sie verstehen den Heilsplan Gottes mit den Juden, dem auserwählten Volk, und erkennen, dass niemand sich an ihrem Erbe (die paar Quadratkilometer Land und Jerusalem) vergreifen sollte. Dass aber für Nicht-Juden auch zahlreiche Segnungen vorgesehen sind.

  63. Eine Lösung könnte so aussehen – von mir schon einige Male auf PI erwähnt:

    Das ist eine Lösung und mit Sicherheit die beste. Sie wird nur zahlenmäßig kaum zu Buche schlagen. Es ist wahrscheinlich einfacher die Grünen für S21 zu begeistern.

  64. Kaum jemand kann den Zustand dieser Republik besser repräsentieren, als Merkel, Westerwelle und Wulff. Eine kinder- und charakterlose FDJ-Bezirkssekretärin für Propaganda, ein minderbegabter Langzeitstudent, der mit seiner Zurschaustellung seiner schwulen Neigung im Ausland für grinsende Gesichter sorgt und ein vom deutschen Volk nicht akzeptierter Aal, der schon Mist von sich gegeben hat, bevor er überhaupt den Mund aufmacht.

Comments are closed.