„Du hast keine Chance, aber nutze sie!“, möchte man der neuen Partei DIE FREIHEIT zurufen, wenn man die Pressereaktionen auf die Gründung des hessischen Landesverbandes am Wochenende liest. So sucht die Wetterauer Zeitung die Nähe der FREIHEIT zur NPD mit bestimmten Ausdrücken nachzuweisen, und das geht so:

Hauptredner des Abends war der stellvertretende Bundesvorsitzende Marc Doll, der stellenweise Begriffe gebrauchte, wie man sie vor allem von Rechtsextremisten und speziell der NPD kennt. So sprach er von »Systemparteien« und benannte die »linke Ideologie, den »politischen Islam« sowie die »korrupten Eliten« als die »Mächte der Unfreiheit«, die sich der »politischen Korrektheit« als ihrer »Hauptwaffe« bedienten. Den Islam bezeichnete Doll als »rückständig«. Die gläubigen Muslime müssten von dieser fortschrittsfeindlichen Ideologie »befreit« werden.

Also „linke Ideologie“ oder „politische Korrektheit“ ist NPD-Vokabular. Das deutet doch darauf hin, daß die FREIHEIT sagen und tun kann, was sie will, sie kommt ins „rechtspopulistische“ Raster oder gleich in die NPD-Schachtel. Darauf deutet auch eine Passage im Gießener Anzeiger, wo der neuen Partei mit einer hanebüchenen Logik mangelnde Offenheit vorgeworfen wird:

Mit der von ihr selbst so vehement geforderten Transparenz der Politik tut sich „Die Freiheit“ allerdings noch schwer. Veranstaltungsorte für Informationsveranstaltungen werden zunächst geheim gehalten und sind erst nach Anmeldung zu erfahren.

Das linke Käseblatt tut so, als habe es noch nie mitgekriegt, daß Veranstaltern wie BPE oder der FREIHEIT sofort Räume gekündigt werden, wenn der Eigentümer erfährt, wer kommt, fürchtet er doch völlig zu Recht gewalttätige Aktionen des roten Pöbels. Außerdem wird er von der regierenden rotgrünen Mafia im betreffenden Rathaus sofort unter Druck gesetzt, wie man gerade auch in Stuttgart gesehen hat, wo die Grünen die BPE aus dem Mietvertrag geworfen und den Raum selbst gemietet haben. Und in Gießen stand die rote SPD-Oberbürgermeisterin ja auch als Demonstrantin im „Kampf gegen Rechts“ vor der Tür und protestierte, obwohl der genehmigte Ort für die Demo woanders gewesen wäre, was aber die Polizei nicht störte.

Und nun zur „Selbstkritik“. Es klingt natürlich lächerlich und schwülstig, wenn Doll meint, „in diesem »Kampf der Kulturen« schaue »die ganze Welt« auf Europa und insbesondere die Bundesrepublik“. Kein Mensch schaut auf die Bundesrepublik, und die Islamisierung ist doch in ganz Westeuropa in vollem Gang. Anstatt abstrakt von „korrupten Eliten“ zu reden, wären konkrete, handfeste und direkte Angriffe gegen die Linken in allen Parteien besser. Und bitte, bitte, keine Rede anfangen mit „Wir sind keine rechtspopulistische Partei“!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

112 KOMMENTARE

  1. Speziell zu erwähnen sei noch, dass sowohl NPD als auch FREIHEIT Vokabular wie „und“ oder „der, die, das“ verwenden.
    Wenn das mal keine ideologische Nähe beweist!

  2. Weshalb wurde denn die NPD noch nicht verboten?

    Weil die Linksgrünen diese Partei als Vorzeige-Bösewicht brauchen.

  3. Aber auf jeden Fall schon mal ein Fortschritt dass diese Zeitungen der FREIHEIT überhaupt einen Artikel gewidmet haben.

  4. Die Linken alt68ger haben die Regierung, Richter, Schulen, Medien unterwandert. Auch die Polizei wie man wider in Stuttgart gesehen hat haben sie unterwandert und unter ihrer Kontrolle gebracht. Als ärgstes wir der Verfassungsschutz wohl bundesweit abgeschafft. Die Antifa ist ihrer ROTE SA die sie gegen andersdenkende loslassen., wozu brauche sie dann noch den Verfassungsschutz?

  5. Mir fällt keine andere Partei ein, bei der bereits bei der Gründungsversammlung eines Landesverbandes (!) OberbürgermeisterInnen (!) vor der Tür demonstriert haben.

    Wie war das bei der Gründung des Landesverbandes der Linkspartei in Bayern? Standen da die CSU-Oberen auch demonstrierend vor der Tür? Nur ne Frage…

  6. Die Freiheit befindet sich ganz klar in der Nähe der NPD. Beide Parteien benutzen in ihren Reden Substantive, Adjektive UND Verben!

  7. Das deutet doch darauf hin, daß die FREIHEIT sagen und tun kann, was sie will, sie kommt ins “rechtspopulistische” Raster oder gleich in die NPD-Schachtel. Darauf deutet auch eine Passage im Gießener Anzeiger, wo der neuen Partei mit einer hanebüchenen Logik mangelnde Offenheit vorgeworfen wird: usw. …

    Ist doch Logisch!
    „Die Wetterauer Zeitung“, der „Gießener Anzeiger“ und überhaupt ca. 70 % aller Verlage werden von linken Parteien finanziert.

    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!

    Jede neue Partei, egal ob links oder rechts, wird von den Medien mit allen Mittel bekämpft.

    Die etablierten Parteien und die Medien bilden ein Kartell, damit sie gegen den Volkswillen weiter herrschen können!

    Deshalb wird die Partei DIE FREIHEIT noch lange brauchen, bis sie ausreichend viele (mind. 5 %) MSM-hörige Wahl-Michels überzeugt hat!

    Ich wünsche der Partei DIE FREIHEIT natürlich viel Erfolg!

    Die „etablierten“ Parteien sind nicht mehr wählbar, weil sie das Volk zusammen mit den Medien belügen und ständig zur Kasse bitten!

  8. Und nun zur “Selbstkritik”. Es klingt natürlich lächerlich und schwülstig, wenn Doll meint, “in diesem »Kampf der Kulturen« schaue »die ganze Welt« auf Europa und insbesondere die Bundesrepublik”.

    Da gebe ich dir Recht Kewil in dem Fall schaut wirklich keiner auf Europa. So sagte Brigitte Gabriel einmal in einem ihrer Vorträge.

    Forget Europe. The Europe you think to know does not exist any more. It’s Eurabia.

  9. Mit der von ihr selbst so vehement geforderten Transparenz der Politik tut sich „Die Freiheit“ allerdings noch schwer. Veranstaltungsorte für Informationsveranstaltungen werden zunächst geheim gehalten und sind erst nach Anmeldung zu erfahren.

    Kewil du musst auch bei Reportern zwischen den Zeilen lesen. Da steht nix anderes als:

    Bitte Informiert mich auch – ohne anmeldung – damit ich eine Schlagzeile habe und euch den roten Pöbel auf den Hals hetzen kann und dann noch eine Schlagzeile habe.

  10. “Wir sind keine rechtspopulistische Partei”!

    Nach meiner Meinung ist die Freiheit(hoffentlich) eine rechtspopulistische Partei die rechts von CDU, CSU, FDP, Grüne und Linke stehen. Populismus bedeutet dem Volk nach dem Mund reden. Und das Volk will nicht islamisiert werden, das ist 100% sicher.
    Die Freiheit muß dem Volk eine Stimme geben, die gehört wird, rechts von den linken Gutmenschen und nicht aus deren Mitte.

  11. “ Die Freiheit “ zu diskreditieren und der NPD
    nahezustellen zeigt die Angst vor einer neuen
    vielversprechenden Partei.
    Es ist die Angst vor Geert Wilders bzw.die Frurcht vor seinem Erfolg in den Niederlanden.
    Dieser könnte sich auch in Deutschland in Form der “ Freiheit “ bei uns einstellen.
    Das macht manchen Angst.
    Wir leben also in einem Land wo Freiheit Angst macht.

  12. Gegen Schmierfinken in der Journaille läßt sich leider nicht viel machen. Ich bin aber sicher, daß die Wetterauer Zeitung einen sehr lokal beschränkten Wirkungsradius hat. Sie muß jetzt wohl PI-News dankbar sein, daß sie durch diesen Artikel etwas weiter bekannt gemacht wurde.

  13. Der Begriff „System Parteien“ klingt in meinen Ohren immer stark nach UFOlogen Kongress.Korrupte Eliten sollte man auch nur schreiben wenn man in Kommentar Spalten keinen Platz hat genauer zu werden und nur grob die Richtung angeben will.
    Die Sprache ist zur Zeit der wichtigste Kampfplatz, wie bei “ Glühbirnenfaschismus“ bilden die Begriffe(wenn sie gut sind) Sammelpunkte die man wie ein Banner aufnimmt und verteidigt.Da die Meinungstyrannen versuchen jedes Wort verbieten, dass Denkprozesse in Gang setzt, müssen die auch sitzen. Durch die allgegenwärtige Wiederholung möglichst emotionaler Schlüsselbegriffe haben die Linken die „Diskurshoheit“ erobert, und an der Auflistung oben, sieht man ja auch wie versucht wird ganz normale Sprache “ radioaktiv“ zu machen. Das Muster ist stets das Gleiche. Was gerade noch harmlose gesellschaftliche Mitte war, wird am nächsten Tag in einer Kampagne von Links zum Ausdruck radikalsten Extremismus erklärt.Wer den Zeitpunkt an dem die Wortwahl/ Haltung geändert wurde verschnarcht hat steht “ draußen“ und wird fertig gemacht. Man arbeitet mit Verteufelung, also Nazi oder lächerlich machen wie “ Dinosaurier“. Die „Guten“ sind jung und kreativ – die „Bösen“ sind die „Morsche Knochen Fraktion“ die zu zittern hat.Wenn es inhaltlich gar nicht geht, greift man Einzelne heraus die dann wie in der chinesischen Kulturrevolution die Papier Mütze aufgesetzt kriegen.Das Muster ist immer gleich, eigentlich simpel, aber es schüchtert ein.
    Für “ Glühbirnenfaschismus“ ziehe ich jederzeit ins Feld,für EUDSSR, EUrokratie, Allparteien-Diktatur usw auch. Wenn die Begriffe stimmen trägt man die „Schandmütze“ voller Stolz.
    Lieber Kewil, Sie sollten auch noch Reden schreiben!!!

  14. Erschwerend kommt noch hinzu,dass die Teilnehmer in der Pause auch noch mit Messer und Gabel gegessen haben.Man sollte dieses Käseblatt nicht so wichtig nehmen.Die „Systempresse“ fürchtet natürlich Veränderungen,sie wollen den unmündigen Bürger.Wir sollten auch die positive Seite sehen, sie können die „Freiheit“ nicht meht totschweigen.Immer mehr Menschen erkennen das sich in diesem Land etwas ändern muß.

  15. n-tv

    Proteste gegen Parteitag zur Gründung von Die
    Freiheit in Hessen

    Sabine Merkelbach zur Landesvorsitzenden gewählt

    Merkelbach sagte, dass die Partei viel Zuspruch erfahre. Es gebe einen regen Zulauf von konservativen CDU-Anhängern, vor allem von Mitgliedern der Jungen Union. Aber auch enttäuschte FDP-Anhänger zeigten Interesse.

    http://www.nh24.de/index.php/politik-und-wirtschaft/21-allgemeines-aus-der-politik-und-wirtschaft/46005-giessen-proteste-gegen-parteitag-zur-gruendung-von-die-freiheit-in-hessen

  16. Wenn die NPD so extrem gefährlich ist, warum wurden deren Mitglieder und Funktionäre bis dato nicht gesteinigt, verbrannt, oder mit der Kopfpresse, Daumenschraube oder Schädelquetsche bearbeitet? Ertränken, grillen, vierteilen wäre auch schön. Doch noch nichteinmal ins Gefängnis wurden sie gesteckt. Man beschränkt sich darauf sie an den Pranger zu stellen und zu besudeln. Und nun kommt auch noch DIE FREIHEIT daher und bedroht die Pfründe der in Berlin vereinigten Linksparteien. Ich rufe allen Scheinheiligen zu: „Ans Kreuz mit der Freiheit!“

  17. @ #12 Meinereinerseiner

    Wir leben also in einem Land wo Freiheit Angst macht.

    Ist richtig! Das Ergebnis einer vor Jahren durchgeführten Umfrage nach dem was den Deutschen am wichtigsten ist, zeigt es:
    Platz 1: „Soziale Gerechtigkeit“ (Was auch immer das ist! Wieselwort!)
    Platz 2: Sicherheit (Hat Leute wie Schäuble, Ziercke, Wiefelspütz ….. sicher gefreut!)
    Erst auf Platz 3: Freiheit

    Wir haben Angst vor der Freiheit! Darum haben totalitäres Denken und Handeln, wie Klimawandelapokalypse, Genderismus, Islam-/Schariaphilie, Dunklerot, Rot und grünlackiertes Rot auch so einen Erfolg hier. Der Faschismus (gleich welcher Farbe) bietet Sicherheit; man weiß wie man sich zu verhalten hat, was man denken und sagen darf, braucht nicht selber denken (und das im (ex)Land der Dichter und Denker!), da das die erleuchtete, „fortschrittliche“, „weise“ Führung [beinahe hätte ich Führer geschrieben] übernimmt!

  18. Das ist die typische Reflexhandlung der Presse.
    Wenn sich innerhalb der Parteienordnung in Deutschland eine neue konservative Kraft etablieren will, wird das natürlich von den bestehenden Kräften bekämpft. DIE FREIHEIT muss jetzt ihrerseits in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger ein eingängiges positives Image festigen. Das geht nunmal nur mit kurzen, einprägsamen Sätzen, nicht mit langatmigen Exkursen über ein Parteiprogramm. Wenn der Satz „Wir sind keine rechtspopulistische Partei!“ zu einem inoffiziellen Motto wird, könnte das sogar gut sein.

  19. Viel Feind – viel Ehr`.

    Wenn die gleichgeschaltete linke Staatspresse so gegen DIE FREIHEIT hetzt, dann ist DIE FREIHEIT genau richtig.

    Außerdem haben die „Qualitätsjounalisten“ die „Buxe voll“.

  20. Ich saß gestern hinter der Pressebank. Nur ein Pressevertreter blieb bis zum Schluss.

    Es ist egal was die Presse schreibt. Die meisten Leute sehen wo es lang geht. Und kaufen die Zeitung aus Gewohnheit oder wegen der Todesanzeigen.

    Allein die Forderung nach direkter Demokratie, Volksabstimmungen zeigt, das wir nicht NPD nah sind. Weder wird es Forderungen geben, die Schlüsselindustrien zu verstaatlichen, noch werden Mitglieder von Die Freiheit wie Udo Voigt es macht, vor verbotenen mohammedanischen Organisationen reden. Kennzeichen des Faschismus ist der Antisemitismus. Den gibt es bei Die Linkspartei, bei NPD bei Antifa.

    Antifa war gestern keine da. Nur Jusos und Atomkraftgegener. Nette Leute. Aber nicht bereit, sich direkt zu informieren. Ich bin mir sicher, das kommt noch.

    Wir müssen die Botschaft von Die Freiheit direkt zu den Bürgern transportieren. Durch persönliche Gespräche, durch Flugblätter,und die praktischen Postkarten (Allerdings sollte man die als Doppelpostkarte ausführen mit Antwortmöglichkeit).

    Mein Kommentar in der Wetterauer Zeitung (nicht veröffentlicht durch Zensor)

    Von der zentralen Forderung von Die Freiheit schreibt der Reporter nichts. Direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild!. Von der Forderung, deutsche Soldaten aus Afghanistan abzuziehen, auch nichts. Und das Hartz 4 wegmuss, auch nichts. Ich kam auch durch die FDP zu Die Freiheit. Durch die Aussage des FDP Politikers Axel Ajub Köhler, Zentralrat der Muslime Deutschlands: „Islam sieht Demokratie nicht vor!“ Auch Ibrahim Al Zayet sagt: „Allah hat uns das Land, Deutschland gegeben, damit wir es der UMMAH(islamischen Gemeinschaft) zur Verfügung stellen. Pierre Vogel, der einflussreichste deutsche Muslimführer fordert die Scharia in Deutschland. Aus seinem Umfeld kam der integrierte Attentäter auf dem Flughafen Frankfurt.Von den Forderungen Erdogans und seines Außenministers Davotoglu ganz zu schweigen. Die Freiheit erhält doch haupsächlich Zulauf aus SPD Grüne und sogar Linkspartei!. Und was Rechtspopulistisch sein soll, niemand aus Die Freiheit ist die Meinung von Oskar Lafontaine:“Fremdarbeiter nehmen deutschen Familienvätern die Arbeit weg!“ (Bundestagswahlkampfrede). Denn bei rund 11 Millionen Erwerbslosen gibt es für niemanden Arbeit. Diese Zahl wird noch steigen durch den Atomausstieg. Die Automobilindustrie und der Rest der anderen Industrie wird binnen 10 Jahre ihre Produktion in den Osten verlegen, wo neue Kraftwerke gebaut werden. Deutschland kann weder die Energie noch die Nahrungsmittel produzieren, die im 2020 bei dann rund 100 Mill Einwohnern benötigt werden. Durch das von den Rot Grünen eingeführte Biobenzin E10 und Biodiesel verhungern Menschen in Afrika, Südamerika, Asien. Hierzug gab es auf Arte einen Bericht. Solchen Ökowahn hoffe ich bekämpft die Freiheit auch. Bärbel Höhn von den Grünen ist die größte Protagonistin. Für mich ist diese Verhalten Faschismus. Den Tod vieler durch Hunger akzeptieren, damit bei uns angeblich weniger CO 2 erzeugt wird. Ich komme aus Frankfurt, daher kenne ich die Probleme, die ihr Journalist verneint: Aufruf zu Gewalt gegen Juden (Imam Türkyilmaz, Hazra Fatima Moschee, Anwerbung von Kämpfern für Afghanistan in Moschee Bergen Enkheim, radikale Prediger Moschee Griesheim, Kulturzentrum der faschisten und rassistischen Grauen Wölfe, Griesheim etc etc. Wir können nichts dafür, das die Mohammedaner einer undemkratischen Ideologie anhängen. Auch Hitler mochte die Muslime. Sein Zitat: „Hätte bei Poiters und Tours die Mohammedaner gewonnen, würde uns heute die ganze Welt gehören!“ Oder : „Der Islam ist der nationalsozialistischen Idee wesensverwandt“ .Deshalb hält es auch die NPD mit den Mohammedanern. Udo Voigt hat Kontakte zur verbotenen Hiszb Al Tahir. Bassam Tibi, Moslem, sagt: „Integration ist dem Muslim verboten. Er kann eine Zeit in der Diaspora leben, aber er darf sich nicht Integrieren. Das sagt die normale Religion, nicht die fundamentalistische Variante.“ Der Mohammedanismus ist unserer Kultur diametral entgegengesetzt. Während im westl. Kulturkreis die Rechte und die Freiheit des Individuums das höchste Gut ist, so verneint der Mohammedanismus dies. Nur das Kollektiv, die Ummah zählt. Der einzelne hat keine Rechte. Aus religiöser Sicht das gleiche. Christentum und Judentum betonen die individuelle Verantwortung jedes Menschen. Und nach der Lehre ist Gott in allem und alles ist göttlich (vergl. Nikolaus von Kues, Von der Wissenschaft des Nichtwissens). Der Islam sagt: „Alles was ein Mensch tut, sagt denkt, hat Allah vor Anbeginn der Zeiten festgelegt. Hieraus resulitiert der von Doll beschriebene Rückstand. Es gibt kein mohammedanisches Land, in dem es Demokratie oder auch nur Religionsfreiheit gibt. Die von Wulff auf dem Kirchentag zitierten Länder wie Indien sind nicht muslimisch (13 % Muslime, Bürgekrieg). Auch die Türkei wandelt sich immer mehr zum Gottesstaat. Nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechte, die die islam.Staaten verabschiedet haben, gilt einzig und allein die Scharia. Kein weltliches Recht steht über ihr. Somit negiert diese Erklärung von 51 Staaten die UNO Erklärung der universellen Menschenrechte. Auch wird dort festgehalten, das Nichtmuslime keine Menschen sind. Wer ist also rassistisch? Gut in Erinnerung ist mir noch ein Gerichtsurteil aus Frankfurt. Eine Muslima wollte sich per Härtefallscheidung von ihrem gewaltätigen muslimischen Mann scheiden lassen. Die Richterin verweigerte die Härtefallscheidung mit der Begründung:“ Als Muslima wussten sie, das ihrem Mann nach dem Koran ein Züchtigungsrecht zusteht.Daher müssen sie ein Jahr warten, bis zur normalen Scheidung! “ Und viele Richter Urteilen so. Der kulturelle hintergrund rechtfertigt eine Bewährungsstrafe, bei einem Mordversuch an einem Rabbi. Der Täter war „provoziert, da der Jude durch seine Kleidung als Jude erkennbar war“. Man kann Probleme nicht verdrängen, wie es die Presse gerne macht. Sie sind da, sie werden besonders in Großstätten immer deutlicher. Aus Frankfurt ziehen bereits Juden weg. Wegen der Gewalt duch Muslime an den Schulen. Generell zieht weg, wer es sich leisten kann. Gegengesellschaften entstehen. Frankfurt hat sich per Magistratsbeschluss von der Integration verabschiedet. Diversifikation ist nun das neue Motto. Teilen. In Frankfurt sollen die Menschen nach ihrer Ethnie und Kultur getrennt ohne Vermischung leben. Was das heist, können wir im Libanon sehen. Was passiert, wenn nach diesem Konzept nun wie in Hausen, sunnitische Türken, gegen die schiitischen Türken agieren, da sie aus religiösen Gründen verfeindet sind? Was passiert mit den nichtürkischen Menschen um das neue Kulturzentrum der Grauen Wölfe in Griesheim? Sie werden vertrieben. Denn ein Türke duldet keinen anderen neben sich. Wer ist also rassitisch?

  21. @ #20 Mueslibruder (07. Jun 2011 09:56)

    Man kann damit auch sehr gute Wortspiele im Wahlkampf machen: (zuerst mal Berlin)

    „Freiheit für alle!“

    „Endlich Freiheit für Berlin!“

    „Hast du Angst vor der Freiheit?“

    „Freiheit geht vor!“

    usw usw usw – das lässt sich Werbetechnik hervorragend in Slogans einbauen.

  22. @RChandler,
    genau! Populismus ist auch so ein umkämpftes Wort. Käsmann schuf gerade den Begriff von den USA als einer „selbsternannten“ Demokratie!!!Ja was denn sonst?
    Ja das ist ja nun mal der Kern der Demokratie in Amerika, dass sie nicht angeordnet/geschenkt sondern von „selbsternannten“ Bürgern erkämpft wurde.Der Sammelruf „no taxation without representation“ war natürlich populistisch, direkt, verständlich…und erfolgreich!!!
    Und natürlich verrät der geifernde Hass der Linken immer ihre größte Angst.Die Kombination von „Sozialstaat“ und „Offenen Grenzen“ als ein Problem/eine Unmöglichkeit zu benennen ist so eine „populistische“ Zeitbombe.

  23. Süddeutsche

    Die Freiheit
    Bayern

    70 Anhänger kamen zur Gründungsversammlung.Diskriminierende Freiheit

    Neue anti-islamische Partei gegründet

    Das Volk ‚macht es besser als jeder dumme Oberbürgermeister einer Stadt wie München‘, schimpfte Parteichef Stadtkewitz in seiner Rede.

    Den meisten Beifall spendeten die Neu-Freiheitlichen freilich Oskar Freysinger. Der Abgeordnete der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei im Berner Nationalrat gilt als Gesicht der Volksinitiative, die ein Bauverbot für Minarette in der Schweiz durchgesetzt hat.

    Freysinger wetterte gegen die Europäische Union, pries das Schweizer Demokratie-Modell und versicherte seinen deutschen Freunden: ‚Ihr habt rechts von der CSU 30 Prozent Wähleranteil‘ :

    http://www.sueddeutsche.de/b5M38y/49477/70-Anhaenger-kamen-zur-GruendungsversammlungDiskriminierende-Freihei.html

  24. #21 Freicorps.

    Mein Kommentar wurde doch veröffentlicht. Mal sehen wie lange er steht.

  25. @Denker 22,
    sehe ich ganz genau so!
    “ Ich bin für die Freiheit“ kann ja als Bekenntnis (noch) nicht verboten werden.

  26. Stadtkewitz in allen Ehren. Aber die bräuchten ein echtes Zugpferd à la Sarrazin, Friedrich Merz oder meinetwegen auch Thomas Gottschalk damit die Post richtig abgeht

  27. Nazi ist, von dem andere sagen, daß er es ist und das reicht völlig aus zu beweisen, er ist es. Wenn derjenige sich dann in Distanzierungen suhlt, um seine Unschuld zu beteuern, dann ist gerade das ein untrügliches Zeichen zum Nachweis seiner Schuld. Das ist wie mit den Hexenproben damals. Ersäuft die Hexe ist sie unschuldig, ersäuft sie nicht, wird sie anschliessend verbrannt.

  28. @#29 0815 (07. Jun 2011 10:06)

    Zugpferd
    Auch wenn ich jetzt wieder beschimpft werde, ich sage immer „zu Guttenberg“!

  29. @ #29 0815 (07. Jun 2011 10:06)

    Ein Zugpferd braucht man sicherlich, aber nicht in der Startphase;
    die Startphase ist zu empfindlich und
    jeder Angriff oder jede Kritik an der Partei wird IMMER Personifiziert:
    d.h. die Schuld wird immer am bekanntesten Gesicht der Partei abgeladen!

    Wenn man nun ein bekanntes Zugpferd hat, dann wird dadurch dieses Zugpferd medial geschlachtet – und dann hat man wieder nichts.

    Außderdem:
    Diese Zugpferde fallen nicht vom Himmel – sie werden gemacht:
    „Make a hero!“
    (Werbetechniker und Marketing gexperten bitte vortreten)

  30. #29 0815 (07. Jun 2011 10:06)

    Sarrazin wäre vor 12 Monaten von niemandem als Zugpferd bezeichnet worden.

    Aber wie wär´s mit Dieter Nuhr?
    Langsam nähert der sich ja unseren Positionen an.

  31. Kewill

    Du scheinst noch nicht begriffen zu haben,daß zwar jede Menge linke VERSUCHEN (ohne wirklichen Anhaltspunkt),jeden ins Rechtsextreme zu stellen,der nicht ihrer Meinung entspricht,….aber die meisten Leute durchaus intelligent genug sind zwischen dem,was irgendwelche Käseblätter schreiben und dem wirklichen Handeln bestimmter Leute,oder Parteien zu unterscheiden.

    Du solltest nicht den begrenzten „Horizont“ der Antifa,oder die Vorgaben der Links-Grünen etc.als Maaßstab der selbstdenkenden Bürger sehen.

    Die FREIHEIT hat nicht die geringste Gemeinsamkeit mit der NPD,oder sonst irgendwas in der Richtung.
    Auch wenn irgendwelche linken Spinner versuchen sie in diese Ecke zu drängen,oder Leute aus der rechten Ecke mit allen Mitteln versuchen,sie in ihren Sumpf zu ziehen.

    Die FREIHEIT ist kein Instrument für irgendwelche Fehdenkriege.

  32. Die bodenlose Stumpfsinnargumentation hat tiefe Wurzeln…
    …dennoch ist sie lächerlich.
    Die ideelle Nähe zu irgendwem oder irgendetwas festzustellen, benötigt qualifizierterer Kriterien als allein die Interpretation benutzter Sprache.
    Sonst wäre ja dieses ganze Schmierentheater des Mainstreamjournalismus abgrundtief ideologieverseucht, egal ob nach rechts oder links, so oft dort (kausal-falsche) Zitate als Begründungen herhalten müssen.
    Einfach nur peinlich!
    Und damit wird Geld verdient.
    Und das nicht zu knapp…
    Dass ein Grund des Personenschutzes und der Geheimhaltung eben nicht die Nähe zu der kritisierten Ideologie, sondern die diametrale Antipode bedeutet, zu dieser Erkenntnis gelangen nur intellektuell fitte Personen….
    Aus einem mir vorliegenden Brief folgendes Zitat:
    …Nasim Ben Amin mußte mit mehreren Personenschützern begleitet werden (und das auf dem Weg in eine Kirche in unserem eigenen Lande).
    Wie weit lassen wir es kommen und was muß noch alles passieren in unserem Lande, bis wir merken, daß es allerhöchste Zeit ist, solche gewaltbereiten und gefährlichen Ausländer des Landes zu verweisen.
    Ich gewinne immer mehr den Eindruck, daß der linke Mob, auch Mainstream genannt, es ermöglicht, daß solche gefährlichen Personen unterstützt werden und alle die dagegen reden, werden ins rechte Lager eingestuft.
    So geschieht es z. B.mit Geert Wilders, den man als Rechtpopulisten einstuft, obwohl er Vieles anspricht, was in Wirklichkeit auch passiert. Ebenso macht man es mit Dr. Ulfkotte, der viele Jahre Journalist bei der FAZ war und seine Doktorarbeit über Afrika und Arabien geschrieben hat. Es sind allesamt Personen, die sich mit dem Islam auseinandersetzen und auch auskennen und richtiger Weise auch auf Gefahrenquellen hinweisen.
    Auch Thilo Sarazin hat viele Probleme angesprochen, die wir mit einem nicht geringen Teil von Migranten bei uns in Deutschland haben. (Soweit mir bekannt ist brauchen diese vorgenannten Personen ebenfalls Personenschützer rund um die Uhr).
    Nun will ich damit nicht sagen, daß ich alle Aussagen der drei vorgenannten Personen in allen Punkten teile, jedoch fordere ich ausdrücklich, daß jeder Bürger in unserem Lande seine Meinung auch sagen darf, ohne gleich ins rechte Lager eingestuft zu werden.
    Ich berichte Ihnen noch zum Schluß über ein Ereignis, das jetzt etwa 15 Jahre zurückliegt. Eine Ev. Kirchengemeinde (ca. 15 km von meinem Wohnort entfernt) wollte zu einer Informationsveranstaltung über den Islam einladen und hat dies auch über die Presse angezeigt.
    Folge: Wenige Tage vor der Veranstaltung kam ein Tel.-Anruf einer bestimmten Gruppe mit der Drohung, sollte die Veranstaltung wie angekündigt stattfinden, werden wir mit einer Gruppe von ca. 30 Personen vorbeikommen und dann werdet ihr sehen, was dann passiert.
    Es wurde daraufhin die Polizei eingeschaltet. Die Polizei gab wegen befürchteter Ausschreitungen den folgende Rat: Sagt die Veranstaltung bitte ab.
    Dieser Rat wurde der Sicherheit wegen befolgt und es fand unter der Hand eine Infoveranstaltung in einem Privathaus statt.
    Sehen Sie das war vor gut fünfzehn Jahren. Und an diesem Ort steht heute ein großes Islamisches Zentrum. Meinen Sie, daß die Muslime, die sich dort in Scharen treffen, sich von Deutschen vorschreiben lassen was sie sagen dürfen oder wen sie dorthin einladen wollen?
    Soweit ist es gekommen, weil wir unser Heimrecht, unsere christlich geprägten
    Wurzeln immer mehr aufgeben und weil wir in den Anfängen der Zuwanderung nie deutlich genug gesagt haben, welche Bedingungen wir an einen Menschen stellen,der für immer in unserem Lande bleiben will und daß die Anerkennung unserer demokratischen Spielregeln für alle Menschen in unserem Lande gelten.
    Ich hoffe, daß Sie meine Besorgnis richtig einordnen werden.

  33. „Es ist wirklich schwer einzusehen,
    wie Menschen,die der Gewohnheit, sich selbst zu regieren,vollständig entsagt haben, imstande sein könnten,diejenigen gut auszuwählen, die sie regieren sollen;
    und man wird niemanden glauben machen,
    eine freiheitliche, tatkräftige und weise Regierung könne jemals aus den Stimmen eines Volkes von Knechten hervorgehen.“
    Alexis de Tocqueville

    Vieleicht gelingt es uns mit der Partei
    „Die Freiheit“ ja doch.

  34. @Karl Eduard,

    der Nazi Vorwurf wird mittlerweile so flächendeckend angebracht, dass fast jeder normale Mensch darunter fällt. Ich rechne fest damit,dass dieses “ Kampfmittel“ wirkungslos wird. Es dient schon lange nicht mehr dazu das Volk zu beeindrucken sondern nur zur Mobilisierung der Schläger/Meinungsterroristen in den eigenen Reihen. Na ja, das hoffe ich zumindest!!!
    Auch wenn der ganze Kirchentag jetzt eine Propaganda Veranstaltung der Ökofaschisten war, so sind die, selbst wenn da 100 000 Idioten waren,eine lächerliche Minderheit.Ohne den Anschub durch die Medien sind die ein Fliegendreck.

  35. @ #35 Stefan Cel Mare (07. Jun 2011 10:19)

    Ein Zugpferd muss Vollblutpolitiker sein und darf keinen Nebenjob haben!

    Es muss ein bislang unbekanntes Gesicht sein,
    die Person muss „väterliche“ Gesichtszüge haben und mit „väterlicher“ Stimme sprechen können;
    diese Person muss von Parteimitgliedern beschützt werden:
    wenn etwas schief läuft, muss immer ein anderer die Schuld auf sich nehmnen: am Zugpferd darf nichts hängen bleiben – (auch dann nicht, wenn das Zugpferd tatsächlich mal Mist baut!)
    die gesuchte Person darf niemals mit Nebensätzen sprechen. Immer nur einfache Hauptsätze!

    usw usw

    Um ein Zugpferd zu machen, braucht es ein internes „Casting“! Diese Person muss nur Repräsentieren und schlagfertig Angriffe parieren (also ournalisten und Polit-Gegnern barsch übers Maul fahren);

    Den Rest der Sacharbeit erledigen die Fachprofis im Hintergrund – die man niemals sehen darf!

  36. So schlecht finde ich den Zeitungsartikel gar nicht.
    Es wird doch darin sehr deutlich erklaert, das „Die Freiheit“ sich von den ueblichen linksorientierten Parteiengewaesch unterscheidet und auch den Islam kritisiert.

    Genau diese Punkte sprechen doch die von den Systemparteien enttaeuschten Nichtwaehler an.

  37. Die linksdrehenden Lohnschreiber,geübt im Umgang mit unserer Gleichgültigkeit,Dummheit,Duckmäusertum und demokratischen Instrumenten haben den Blick auf die Realitäten längst verloren. Eigenständiges Denken,analysieren und Schlussfolgerungen ziehen, das vermögen sie schon lange nicht mehr.Wenn sie schon die Realität in D so verleugnen, sollten sie doch wenigstens nach Nordafrika schauen. Auch das dümmste Volk begehrt irgendwann auf und dann wird es kein 89 geben.

  38. Ich gebe es zu: Ich sitze auf meinem Bürostuhl und denke mir Arbeit für euch aus.

    Tatsächlich wäre aber eine „Kampf gegen Links“-Seite angebracht. Die Seite sollte das Unglück darstellen, das diese (geschmeichelt) Taugenichtse unter uns bringen! Nennt die weltweiten Opferzahlen des linken Terrors!

    Nennt die (Un-)Personen (Kurzporträt, inkl. Verlinkung zu Beweismitteln. Bspw. Zeitungsartikel, Fernseh- und Radioauftritte, sonstige öffentliche Aktionen)

    Veröffentlicht soweit bekannt deren Privatadressen

    Nennt ihre medialen Unterstützer (Zeitungen und Radiostationen samt Eigentumsverhältnissen an den Pranger)

    Nennt ihre Organisationen und Deckmäntel (Kurzporträt)

    Macht die Internetseite bekannt!

    PI ist ein Sammelbecken von Einzelstories. Eine Chronologie des Verrats deutscher Interessen. Macht das in geballter Ladung transparent. Gebt dem Wahnsinn ein Gesicht.

  39. JeanJean (09:42):

    >>Der Begriff “System Parteien” klingt in meinen Ohren immer stark nach UFOlogen Kongress.<<

    Bei diesem Satz stimme ich zu 100% mit Ihnen überein: Gerade als neue konservative Partei (mehr Bürgerrechte empfinde ich als Konservativ!), die von den links-grünen MS-Medien gern in die Schmuddelecke Rächtz™ gestellt wird, sollte man auf subintellektuelle Begrifflichkeiten verzichten. Wenn sich eine Partei rechts der CDU etablieren will, hat sie nur eine Chance, wenn sie das Bildungsbürgertum mit einbezieht. Dieses wird aber nur verschreckt, wenn man in den Verdacht gerät, ein Haufen Verschwörungstheoretiker zu sein.

    Insbesondere sollte man aber auch darauf achten, keine unterirdischen Bildungsklopfer abzulassen. So geschehen z.B. bei der Rede von Oskar Freysinger anlässlich der Gründung des bayrischen Landesverband der FREIHEIT:

    Wenn die Rede – wie geschehen – mit einem Gedicht anfängt, in dem Europa als ein Stier dargestellt wird, stellen sich ja jedem in der abendländischen Mythologie halbwegs Gebildeten zu Recht sogleich die Nackenhaare auf. Da die FREIHEIT in den nächsten Jahren nur darauf hoffen kann, hier und da nur mit einem ersten, positiven Eindruck zu punkten, sollte ein solcher faux pas auf keinen Fall vorkommen: Da gehen bei vielen Menschen zu Recht gleich die Rollladen runter!

    Auch wenn Vieles in der Rede dann bestimmt nicht schlecht ist; aber mit so einem Tiefpunkt gleich am Anfang ist der Rest witzlos und nur noch peinlich. Wenn die FREIHEIT also nicht zu einer Ansammlung von Dumpfbacken ohne jede politische Chance verkommen will, darf so etwas einfach nicht vorkommen!

  40. Nun,

    die NPD ist bwz war in der Wetterau ja eine durchaus verankerte Kraft und hat zB eine Kreistagsfraktion gestellt, soweit ich mich recht erinner.

    Insofenr sollten solche Vergleiche doch ersteinmal Ansporn für die Freiheit sein, solche Dimensionen auch ersteinmal zu erreichen 😉

  41. #21 Freikorps

    Hallo, Freikorps,

    ich habe Ihren Kommentar aber in der Gießener Allgemeinen gelesen. Ist offenbar derselbe Artikel wie in der Wetterauer Zeitung.

    Viele Grüße

    von AtticusFinch

  42. Selbst bei dem Begriff „Freiheit“ rasten die rotgrünen Faschisten aus.
    Wie krank müssen die Hirne dieser abartigen Subkultur nur sein?

    Hier etwas von Georg Danzer, dass ich selber hier auf PI gefunden habe.
    Leider finde ich den Kommentartor nicht mehr, sonst hätte ich ihn an dieser Stelle verknüpft! Sorry!

    Vor ein paar Tagen ging ich in den Zoo
    Die Sonne schien, mir war ums Herz so froh
    Vor einem Käfig sah ich Leute stehn
    Da ging ich hin, um mir das näher anzusehn
    Nicht Füttern stand auf einem großen Schild
    Und bitte auch nicht reizen, da sehr wild
    Erwachsene und Kinder schauten dumm
    Und nur ein Wärter schaute grimmig und sehr stumm
    Ich fragte ihn, wie heißt denn dieses Tier?
    Das ist die Freiheit, sagte er zu mir
    Die gibt es jetzt so selten auf der Welt
    Drum wird sie hier für wenig Geld zur Schau gestellt
    Ich schaute und ich sagte, lieber Herr
    Ich sehe nichts, der Käfig ist doch leer
    Das ist ja gerade, sagte er, der Gag
    Man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg
    Die Freiheit ist ein wundersames Tier
    Und manche Menschen haben Angst vor ihr
    Doch hinter Gitterstäben geht sie ein
    Denn nur in Freiheit kann die Freiheit Freiheit sein.

    Georg Danzer

  43. Aber natürlich wird DIE FREIHEIT von den Systemmedien und den etablierten Volksparteien ohne Volk in die Nähe der NPD gerückt.

    Das war den Herren um Stadtkewitz hoffentlich von Anfang an klar.

    In der deutschen Politik geht es schon lange nicht mehr um Qualitätspolitik zum Wohle Deutschlands und der Deutschen, in der deutschen Politik geht es auch schon lange nicht mehr um Sicherheit, Wertstabilität und Verfassungstreue und in der deutschen Politik geht es auch schon lange nicht mehr darum, für den Bürger dazusein.

    In der deutschen Politik geht es nurmehr um Machterhalt, um Erhalt der Diäten und darum, die Regierungsverantwortung, unsere Souveränität und damit unsere Hoheitsrechte immer mehr Regierungskompetenzen an die EUdSSR abzugeben.
    Unsere? Politiker haben sich mit der Unterschrift unter den Lissabon-Vertrag freiwillig dazu entschlossen, nurmehr eine Statthalterposition von Brüssels Gnaden zu bekleiden und die Anweisungen aus Brüssel umzusetzen.

    Als Lakai des Hohen Sowjets in Brüssel hat man eben viel weniger Verantwortung, weniger Pflichten und man hat die vermeintliche Sicherheit, dass das Grrrosseuropäische Rrreich einem den Rücken freihalten wird.
    Und das Ganze sogar zu gestiegenen Diäten und der Aussicht, im einzigen Parlament ohne Volk und ohne Land, im Europaparlament, eine hochdotierte Rentnerstelle zu ergattern.
    😆

    Tja, und damit das Alles so bleiben kann, muss man als guter Politlakai eben dafür sorgen, dass die Konkurrenz frühzeitig bekämpft wird.
    Und womit sollte das Bekämpfen der unliebsamen Konkurrenz leicher von statten gehen als mit der altbekannten NAZIKEULE?

    Blöd nur, dass diese moralische Waffe durch den übermässigen, geradezu inflationär betriebenen, Gebrauch stumpf wurde.
    Ebenso blöd für die Regierung, dass der Bürger trotz Allem zu erkennen scheint, dass die derzeitige Richtung der Politik nicht zu seinem Vorteil gereicht.
    Und am Allerblödesten ist für die Regierung, dass sich der Widerstand gegen die Fehlentwicklungen europaweit zu beobachten sind und dass dem Deutschen unterschwellig vermittelt wurde, dass nur Deutsche „Nazis“ sein können.

    Was, wenn sich der Deutsche nun ein Beispiel am Ausland, an erklärten „Nichtnazis“, nimmt und sich dem europaweiten Protest anschliesst?
    Dann wackelt es im Gebälk des Brüsseler Internationalsozialismus, dann wackeln die Dogmen von der Transferunion, von der Nichtexistenz souveräner Staaten, von der Nichtexistenz der dazugehörigen, eigenverantwortlichen Völker, dann wackelt auch das Dogma der Islamisierung Europas und es wackelt das ganze Grosseuropa, das nie jemand wollte.

    Nicht umsonst haben die Regierungen der letzten Jahre dafür das Bildungs- und Informationssystem innerhalb Deutschland auf die Erziehung zum unmündigen Bürger, zum Befehlsempfänger, zum Abnicker und Stillhalter hin ausgerichtet anstatt darauf, den Bürger zu einem mündigen, selbständig denkenden Individuum auszubilden.

    Unmündige Ameisen halten still, selbständig und kritisch denkende Individuen begehren auf, wenn die Gesellschaft und Politik offensichtlich in Schieflage geraten.

    Es wird wieder spannend in Deutschland.

  44. Mit der von ihr selbst so vehement geforderten Transparenz der Politik tut sich „Die Freiheit“ allerdings noch schwer. Veranstaltungsorte für Informationsveranstaltungen werden zunächst geheim gehalten und sind erst nach Anmeldung zu erfahren.
    Solche böswilligen Verdrehungen der Tatsachen erinnern mich immer an die zynischen Formulierungen der NS-Zeit zur Judendiskriminierung. So wurde eine „Reichsfluchtsteuer“ für die von den Nazis zur Auswanderung getriebenen jüdischen Deutschen eingeführt, die damit zur Abgabe ihrer meisten Vermögenswerte (falls vorhanden) gezwungen wurden.
    Und nach der „Kristallnacht“ 1938 sollten die Versicherungsleistungen für die „Glasschäden“ direkt von den Versicherungen der Geschädigten an das Deutsche Reich ausgezahlt werden, offiziell tituliert als „Sühneleistungen“ der geschädigten Juden…..

    Auch wenn die „Wetterauer Zeitung“ und der Parteitag der FREIHEIT etwas ganz anderes sind, so ist die systematische Verdrehung der Tatsachen genauso wie die Propaganda aus totaltiärer Zeit.

    Und zum hier kritisierten Stil mancher Rede dort oder woanders: Nach der Euro-Pleite und dem Marsch in die Transfer-Union sollte man sich mal die ganzen schwülstigen Reden zur Euro-Einführung etc. anhören, die vor 10 Jahren mit viel Pathos überall gehalten wurden……….

  45. # 31 JeSuis
    Den zu Guttenberg hams halt zur Strecke gebracht. Ich bezweifle daß die Doktortitel Geschichte bei den MSM Medien ähnlich schnell verschwindet wie die Bonuusmeilensache eines Cem Ödzdemir.

  46. Die Reden von Volksvertretern sollten so beginnen:
    Wir SIND eine POPULISTISCHE Partei! Populistisch hiesst: dem Volk zugewandt. Ganz im Gegenteil zu den relitätsfernen und volksfeindlichen EU-Knechten und Deutschlandabschaffern.
    Wir stehen für:
    – direkte Demokratie /Volksentscheide
    – weniger Einfluss aus Brüssel und Strassburg
    – Bewahrung der deutschen Identität
    – Leistungsgerechte Entlohnung,keine Gleichmacherei
    – ein soziales, KEIN SOZIALISTISCHES Miteinander
    – Förderung der traditionellen Familie mit Kindern, denn sie sorgen für die Erhaltung der deutschen Nation
    – Kampf gegen Extremismus und Gewalt ohne Ansehen der Ideologie und farbe
    – Gegen Militäreinsätze deutscher Soldaten weltweit
    – Bestrafung und dringende Ausweisung krimineller Zuwanderer
    – Bei wiederholter Straffälligkeit zwingende Freiheitsstrafe, keine „Bewährung“

    Das wären für mich die wichtigsten Punkte, für die ich diese Volksvertreter unterstützen würde.

  47. #44 Graue Eminenz

    Ist es nicht aber das sogenannte Bildungsbürgertum,welches sich den Regierenden besonders andient.Gebe ihnen aber recht,die „Freiheit“ sollte möglichst breit aufgestellt sein,um auch die Wählerschichten anzusprechen,die nicht mehr zur Wahl gehen.Aber einer Illusion sollten wir uns nicht hingeben,sie werden immer wieder versuchen die „Freiheit“,in die Nähe der NPD zu schieben.Deshalb verbieten sie die NPD auch nicht,da sie diese Partei benötigen,um den Kampf gegen bürgerliche Alternativparteien zu führen.

  48. Zum Wort „Systemparteien“.

    Das würde ich so nicht verwenden. Denn was drückt man damit aus?

    Es kann so verstanden werden, dass die Parteien, die man meint Teil eines politischen Systems sind, dem man distanziert gegenübersteht – dem System der repräsentativen Demokratie

    Das aber will Marc Doll sicher nicht sagen.

    Was Marc Doll sicher sagen will ist, dass die regierenden Parteien sich in ein EU System integriert haben, das nicht mehr demokratisch legitimiert ist.

    Vermute ich mal.

    Da das missverständlich ist, würde ich das klarer ausdrücken.

    Wir wollen die Demokratie schützen und verteidigen. Dann muss man das in Reden auch so sagen. Man sieht schon selbst jeder Ausdrucksfehler wird gnadenlos ausgenutzt. Da muss man schon aufpassen und sich gewählt ausdrücken.

  49. Nazivorwürfe von Links sind längst völlig abgegriffen. Aber den Spiess umdrehen und Linken Nazigesinnung und -methoden vorwerfen, gerät das Ganze in einen völlig überraschenden, neuen, frischen Blickwinkel.

  50. Ein bisschen OT,
    wer sich mit Euro-pa befasst und englisch liest, sollte sich mal diese Seite ansehen!
    http://www.ecfr.eu/content/profile/C21/
    Ulrike Guerrot, die in den Qualitätsmedien und im Staatsfernsehen immer wieder betont die Deutschen seien die Profiteure der EU, schreibt auf der Seite des Soros gesponserten European Council on Foreign Relations genau das Gegenteil.
    Bitte führen Sie sich das zu Gemüte:
    http://www.ecfr.eu/page/-/ECFR30_GERMANY_AW.pdf

    „Die neue deutsche Frage: Wie bekommt Europa das Deutschland das es braucht“

    Ein Zitatenschatz für EU Kritiker!!!! Es wäre super daraus übersetzte Teile in den Leserbriefen der Qualitätsmedien unterzubringen!!!
    In der Realität fliegt denen der gesamte Laden gerade um die Ohren. Sie jonglieren eine zunehmende Zahl heißer Kartoffeln!Panik macht sich breit.Die immer absurder werdenden Lügen sind ein Zeichen dafür!
    Die Nachrichtensendungen sind auch deshalb so konfus weil die Ergebnisse ihres EUtopia unübersehbar werden.
    Neugierig?

  51. “Die neue deutsche Frage: Wie bekommt Europa das Deutschland das es braucht”

    Erde an Raumstation – Erde an Raumstation: Deutschland exisitiert nicht mehr!

  52. pellworm (11:04):
    >>@ Graue Eminenz: Ist es nicht aber das sogenannte Bildungsbürgertum,welches sich den Regierenden besonders andient [?]<<

    Nein; wie sollte es sich denn auch andienen? Ich denke, das Bildungsbürgertum (das ist per Definitionem konservativ) zu einem erheblichen Teil die Gruppe der Nichtwähler darstellt. Das sind Leute, die z.B. Friedrich Merz wählen würden oder Sarrazins Buch auch gelesen haben.
    .
    Das Bildungsbürgertum sind Leute, die in Richtung EU denken, dass man den europäischen Gedanken nicht aufgeben sollte; aber das Gebilde unter Rückkehr zu den Werten der Aufklärung führen sollte – und damit meine ich keine k®ampfatheistischen Anwandlungen, sondern das Prinzip der Gewaltenteilung plus eines Systems aus checks and balances.
    .
    Das Bildungsbürgertum verinnerlicht und lebt die abendländisch-christlichen Werte und hat erhebliche Probleme mit der Islamisierung. Ein besonderes Gräuel sind ihnen die Grünen und sie lesen immer noch die FAZ wegen der Artikel von Frau Kelek oder ähnlichen darin; überlegen aber täglich, sie wegen Schirrmachers und Bahners links-grünem Dünnsinn abzubestellen.
    .
    Das Bildungsbürgertum besteht zu einem nicht unerheblichen Teil z.B. aus Ingenieuren und sitzt Abends in seiner Bibliothek und liest bei einem guten Glas Wein ein gutes Buch oder hört klassische Musik.
    .
    Mit „Systemparteien“ oder Europa als Stier braucht man denen nun wirklich nicht zu kommen, weil sie sich dann nur seufzend anderen Dingen zuwenden.
    .
    Diese Leute gehen oftmals und immer mehr nicht mehr wählen, stellen aber die wirkliche Elite Deutschlands dar — und haben Geld. Es sind diese Leute, die die FREIHEIT neben vielem Anderen braucht, wenn sie eine Chance haben will.

  53. Nun ja, wir wissen doch das Konsumenten der Mainstreammedien weniger wissen, weil die MSM ihnen entweder Fakten vorenthalten oder Fakten manipulieren – oder eine Kombination aus beiden machen und das dann als „Nachrichten“ präsentiere, wie am dem Beispiel der „Auslandsberichterstattung“ der MSM deutlich wird – vergleicht man nachfolgende Berichte mit dem, was einem in den MSM zugemutet wird, weiß man schnell wie man die MSM zu bewerten hat.

    Kein `spontaner Volkszorn´:
    Syrien bezahlte gewalttätige Randalierer an der Grenze zu Israel

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5532

    … und erwartungsgemäß hat die sog. „UN-Schutztruppe“ an der syrisch-israelischen Grenze völlig versagt und durch Wegsehen „geglänzt“:

    Beim gescheiterten Sturm auf Israels Grenze:
    Wo war denn die UNDOF am Sonntag?

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5531

  54. Und nun zur “Selbstkritik”. Es klingt natürlich lächerlich und schwülstig, wenn Doll meint, “in diesem »Kampf der Kulturen« schaue »die ganze Welt« auf Europa und insbesondere die Bundesrepublik”. Kein Mensch schaut auf die Bundesrepublik, und die Islamisierung ist doch in ganz Westeuropa in vollem Gang.

    Und wo bitte soll da ein Widerspruch zu finden sein?

    Marc Doll hat eine gute Rede gehalten, wobei er selbst sehr sympathisch „rüberkam“. Und ein gewisses Maß an (auch übertriebenem) Pathos gehört zu jeder politischen Rede, die mitreißen will. Die vielgelobte Freysinger-Rede in München war voll von Pathos. Mit „der ganzen Welt“, die auf Europa schaut, meint Doll natürlich die freie Welt, vor allem die USA, und bezog sich damit auf Robert Spencer, der sich diesbezüglich geäußert hat. Dass in Europa wiederum Deutschland im Mittelpunkt steht, hat er nicht einfach großspurig behauptet, sondern begründet, nämlich mit dem deutschen Verhältniswahlrecht. Denn dieses erlaubt auch kleineren Parteien Mitbestimmung in den Parlamenten, während in Frankreich und England, wo Mehrheitswahlrecht praktiziert wird, die Partei, die die meisten Stimmen einfährt, quasi allein herrscht.

    War der Verfasser dieses PI-Beitrags in Gießen anwesend und hat die Rede gehört? Falls ja, muss ich mich über solche Äußerungen wundern. Falls nein: Warum hat PI die Auswertung der Presse-Reaktionen nicht von jemandem vornehmen lassen, der den hessischen Gründungsparteitag tatsächlich besucht und die Reden gehört hat?
    Es kann doch nicht sein, dass PI die Redebeiträge des Parteitags anhand der Pressereaktionen darauf „analysiert“!

    Anstatt abstrakt von “korrupten Eliten” zu reden, wären konkrete, handfeste und direkte Angriffe gegen die Linken in allen Parteien besser.

    Das wäre nicht besser, sondern schlechter. Aber für eine gewisse Klientel wären „konkrete, handfeste und direkte Angriffe gegen die Linken“ natürlich prächtige Schenkelklopfer – aber was helfen uns schenkelklopfende Parteitagsbesucher?
    Davon abgesehen hat Marc Doll die Auswüchse und Folgen linksgrüner Politik an anderer Stelle seiner Rede sehr schön aufgespießt, ebenso wie gutmenschliche Heuchelei und die Linkswende der gesamten Politik.

    Ich hoffe, dass Frank Furter, der sicherlich dabei war, noch einen fundierteren PI-Beitrag zur den Redeauftritten in Gießen bringt.

  55. #5 Stefan Cel Mare (07. Jun 2011 08:52)

    Mir fällt keine andere Partei ein, bei der bereits bei der Gründungsversammlung eines Landesverbandes (!) OberbürgermeisterInnen (!) vor der Tür demonstriert haben.

    Whow! Das ist natürlich ein gutes Zeichen. Mir selbst waren diese politischen Honoratior_innen vor dem Eingang zur Kongresshalle völlig entgangen – ob sie den FREIHEITLICHEN Autogramme gewährt hätten?
    (Friedlich, ja sogar leise, waren sie – das muss man anerkennen.)

  56. #21 Freikorps (07. Jun 2011 09:57)

    Ich saß gestern hinter der Pressebank. Nur ein Pressevertreter blieb bis zum Schluss.

    Das ist aber normal und auch nachvollziehbar Die hören sich den Hauptredner an, führen vielleicht ein paar Kurzinterviews mit anwesenden Parteifunktionsträgern und Besuchern, dann gehen sie nach Hause, um den Artikel zu verfassen, der ja am nächsten Tag in der Zeitung stehen soll. Der Gießener Parteitag war erst um 22.30 h zu Ende! (Obwohl die Abstimmungen unerwartet flott über die Bühne gingen. Diese Abstimmungen sind aber für Journalisten und Gäste ziemlich langweilig.)

    Mich überrascht eher der Pressevertreter, der bis zum Schluss blieb.

  57. Der Begriff Systempartei ist zwar durchaus akkurat, aber hat den Geruch von Revolution und verschreckt damit so einige Leute.

    Und #58 Graue Eminenz, ich weiß nicht, vielleicht ist es ja anders wo sie wohnen, aber das klassische Bildungsbürgertum von Journalisten, Anwälten, Ärzten, Professoren, Künstlern ist hier in Berlin mehrheitlich dem eher linken Lager zuzuordnen.

  58. @ Graue Eminenz

    Das sog. Bildungsbuergertum ist in Deutschland entweder gaenzlich unpolitisch bzw. eher links-gruen eingestellt.Im Moment profitieren diese auch noch mehrheitlich von den herrschenden Verhaeltnissen.
    Durch deren komfortable Einkommenssituation, wird der Blick auf die gegenwaertigen Probleme noch weitgehend gestoert ( wohnen am gruenen Speckguertel, Nichtbenutzung oeffentlicher Verkehrsmittel, Privatschulen etc.)
    Das groesste Waehlerpotential ist doch eher bei Normal und Geringverdienern vorhanden. Diese Gruppe ist zahlenmaessig sehr gross, mehrheitlich konservativ eingestellt und wird zur Zeit von keiner Partei vertreten.

  59. joerny (11:57):
    >>@ Graue Eminenz: Das sog. Bildungsbuergertum ist in Deutschland entweder gaenzlich unpolitisch bzw. eher links-gruen eingestellt.<<

    Meinen Sie wirklich ein Mediziner, der mit Kernspintomographie (und den radioaktiven tracern dabei) umgeht, oder ein Verfahrentechniker in der Chemieindustrie oder ein Ingenieur für Starkstromnetze oder der Firmeninhaber eines Maschinenbauunternehmens wären unpolitisch oder gar links-grün?????!!!!
    .
    Ich fürchte Sie sind der links-grünen Dauerpropaganda auf den Leim gegangen, die Grünen wären jetzt eine Partei der Konservativen und Bürgerlichen. Das sind sie nicht und das werden sie nicht sein. Sie sind zu einem erheblichen Teil eine Partei von gut verdienenden Geistes- und Sozialwissenschaftlern, diese Leute versteht man aber nicht unter dem Bildungsbürgertum. Das Bildungsbürgertum ist zu einem erheblichen Teil am Wertschöpfungsprozess beteiligt und kein Nutznießer davon.

  60. Das Parteiprogramm „Der Freiheit“ ist von der SED=Solare Einheitspartei Deutschlands nicht unterscheidbar.

  61. joerny (11:57):
    >>Das groesste Waehlerpotential ist doch eher bei Normal und Geringverdienern vorhanden. Diese Gruppe ist zahlenmaessig sehr gross, mehrheitlich konservativ eingestellt und wird zur Zeit von keiner Partei vertreten.<<

    Das ist sicherlich richtig; allerdings ist das ja kein Grund eine andere Grupee – wie ich oben beschrieben habe – zu verprellen.
    .
    Wenn man Europa als Stier beschreibt ist das obendrauf auch noch ein gefundenes Fressen für die wenig gewogene Presse: Solche Fehler sollte man nicht machen; gerade nicht in der Phase, wo der erste Eindruck entscheidend sein kann.

  62. Manipulierte-Meinungsfreiheit
    Medialer-Massen-Mainstream
    Bigottes-Bilderbürgertum
    Bürgerferne-Berufspolitiker
    Berufene-Bidungsgeber

    Ob nun die Macher oder die Nutzer, alle sollten sich einer Tatsache bewusst sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=saeky9I5T9c

    Wer Israel antastet, der tastet sein eigenes Wohlergehen an.

  63. #63 Stresemann (07. Jun 2011 11:55)

    Der Begriff Systempartei ist zwar durchaus akkurat, aber hat den Geruch von Revolution und verschreckt damit so einige Leute.

    Genau das war es, was mich an Dolls sonst sehr erbaulicher Rede störte: die Verwendung von Begriffen wie „System“ und „Systemparteien“. Denn das sind wirklich Kampfbegriffe, die seit der Weimarer Republik typisch sind für das Vokabular der Rechts- und Linksextremen. Es war zu erwarten, dass die Presse das dankbar aufgreift.

  64. Populistisch = demokratisch. Populus heißt Volk (lateinisch) und demos heißt Volk (griechisch). Eine Partei, die nicht populistisch ist, kann auch nicht „demo“-kratisch sein. Vielleicht eurokratisch, oligokratisch oder sonstwas-kratisch, aber eben nicht demokratisch.

    Bleibt noch der Begriff „rechts“. In der heutigen vieldimensionalen politischen Wirklichkeit sind links-rechts die reinsten Steinzeitbegriffe. Das sollten unsere Steinzeitpolitiker begreifen.

  65. Mit erstaunen habe ich gelesen, das die Wetterauer Zeitung kritische Kommentare zugelassen hat.

    Zu Marc Doll. Seine Fruchtsaftheorie mit der er Multikulti erklärt, war für mich unverdaulich. Die Schlussfolgerung missverständlich. Gut das der Journalist das nicht aufgegriffen hat.

    Auch die Beugung unter die Pollitical-correctness von Doll in Bezug auf „den politischen Islam“. Dies benutzten die Islamverharmloser.

    Und jeder weis das es falsch ist. Es gibt nur einen Islam. Und das wissen wir spätestens seit Erdogans rede in Köln.

    Also kann man entweder für oder gegen den Islam sein.

    Von pro Deutschland erklärte mir mal jemand aus der Führungsspitze telefonisch, das niemand das Recht hat, den Islam zu verbieten. Dazu sage ich: 6 setzen. Nichts verstanden.

    Denn wenn unsere Arbeit nicht auf das Verbot des Islams hinausläuft, brauchen wir gar nichts machen. Jeder kennt die Schriften von al Zajet, Ajub Köhler etc etc. Sie wollen den deutschen Rechtstaat abschaffen, ein islamisches Kalifat errichten. Hier hilft nur eines: Verbot!

    Wer in einem Kalifat leben will, kann ja dorthin auswandern.

    Ich sehe auch das Problem, das obwohl Die Freiheit noch nicht die erforderlichen Unterschriften hat, die Berlinwahl als Index für den Erfolg der Partei benannt wird. Es müssten ingesamt etwa 8500 Unterschriften gesammelt werden für Senat und die Bezirksparlamente (inkl. 10 % Reserve) und dies innerhalb der nächsten 4 Wochen!

    Der Aufbau von Die Freiheit (warum hat man das Kind nicht einfach „Freiheitspartei“ genannte) wird langwierig und schwer.

    Es wird kein Durchmarsch, wie die meisten es euphorisch meinen. Es wird Jahre dauern.

    Aber wir können es schaffen.

  66. Die schleichende Konsolidierung erosiver Umdeutungen
    Sprache als Reflex des eigenen Unglaubens
    Verbindlichkeit verschleiert Unbelehrbarkeit
    Die Wertschöpfer des Bildungsbürgertums zerreiben die Ursprungswerte

    http://www.youtube.com/watch?v=nk9xPGmsFcU

    Dass dieser Beitrag Kritik einfährt, ist mir schon klar. Denn wie kann man wagen, populäre Eminenzen zu hinterfragen.
    Aber genau darin liegt ein gravierendes Problem: die Immunität der Eliten…
    Wer wirklich politisch inkorrekt und ungebunden handeln will, muss sich trauen, unliebsame Tatsachen beim Namen zu nennen.
    Nur dann besteht politically incorrectness

  67. Der Begriff „Rechtspopulist“ entwickelt sich immer mehr zu einem Qualitätsmerkmal!

    „Rechts“ war zB ein Graf von Stauffenberg.
    Die Nazis waren genau wie die Roten „Links“

    Der Faschismus ist LINKS!

  68. #60 Israel_Hands (07. Jun 2011 11:38)

    Hallo Zusammen,

    sorry, ich bin leider derzeit beruflich im Süden der Republik unterwegs und konnte daher leider nicht Vor Ort sein. Und das gerade bei der Gründung in Hessen! Wie ärgerlich.

    Es ist aber davon auszugehen, dass sich die Reporter der Schmierenblätter aus Marc Doll’s Rede das rausgepickt haben, was sich irgendwie in die offiziell vorgesehene Hülle packen lässt. Aus dem Kontext reißen und verfälschend darstellen, das scheint mittlerweile zum Standardreportoire jedes Provinzreporters zu gehören… 😉

    MfG

  69. Egal was sie sagen und schreiben:
    W E I T E R M A C H E N !
    Sie können nicht auf Dauer alle Menschen im Land zu Rechten, Spinnern oder Radikalen herabwürdigen. Das geht schief. Und je mehr sie gegen DIE FREIHEIT hetzen, umso schneller wird es umschlagen zu unseren Gunsten. Die Menschen wachen auf.

  70. # 10 kongomüller

    Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert. Warum?

    Ich würde diese Massnahme medizinisch begründen. Hitzestau, usw.

  71. #71 Freikorps (07. Jun 2011 13:03)

    Zu Marc Doll. Seine Fruchtsaftheorie mit der er Multikulti erklärt, war für mich unverdaulich. Die Schlussfolgerung missverständlich. Gut das der Journalist das nicht aufgegriffen hat.

    Dieses Multivitaminsaft-Bild zur Veranschaulichung von Multikulti fand auch ich etwas unbeholfen (es verdankt sich wohl eher dem gemeinsamen Wortbestandteil „Multi-“ als irgendetwas anderem). Doch ist es einfach nur ein unpassend gewähltes Bild – weiter nichts. Als Steilvorlage für missgünstige Reporter taugt es nicht.

  72. #40 Denker (07. Jun 2011 10:27)

    Ein Zugpferd muss Vollblutpolitiker sein und darf keinen Nebenjob haben!

    Es muss ein bislang unbekanntes Gesicht sein,
    die Person muss “väterliche” Gesichtszüge haben und mit “väterlicher” Stimme sprechen können;

    Hmm. Diese Beschreibung trifft weder auf Wilders noch auf Freysinger, Strache, Marine Le Pen, oder gar die führenden Politiker der Schwedendemokraten, Neuen Finnen und andere im skandinavischen Raum zu.

    Vielleicht muss man einfach mit dem leben, was man kriegen kann.

  73. #72 Heta.

    Seine, selbst in wikipedia beängstigende Vita: http://de.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_El-Zayat

    Und eine seiner Aussagen:

    „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. … Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“
    Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD), Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

  74. #74 Wotan47 (07. Jun 2011 13:41)

    Der Begriff “Rechtspopulist” entwickelt sich immer mehr zu einem Qualitätsmerkmal!

    Ja – erst nutzt es sich ab, dann wird es zum Adelsprädikat!

    Dass „Populist“ in einer Demokratie (= „Volksherrschaft“) kein Schimpfwort sein sollte, hat auch Marc Doll schön hervorgehoben. Und sehr treffend angemerkt, dass niemand aus der CDU oder der FDP, die jetzt plötzlich wegen der breiten Kontra-Atom-Stimmung im Volke eine 180-Grad-Abkehr von ihrer jahrzehntelangen Energiepolitik vollziehen, andere des Populismus zeihen sollte.

    #75 Frank Furter (07. Jun 2011 13:42)

    #60 Israel_Hands (07. Jun 2011 11:38)

    Hallo Zusammen,

    sorry, ich bin leider derzeit beruflich im Süden der Republik unterwegs und konnte daher leider nicht Vor Ort sein. Und das gerade bei der Gründung in Hessen! Wie ärgerlich.

    Oh … Schade!

  75. ja, das sollte man sich regelmäßig vor Augen halten, was el-Zayat so alles behaupten kann und was (fast) keiner kritisiert:

    Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.

  76. #69 Israel Hands

    Die “ Staatsmedien “ wollen gar nicht dass sich etwas ändert Dieses System hat dafür gesorgt das viele Redakteure von Zeitungen – vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen ganz zu schweigen- ein Gehalt bekommen,von dem ein ganz normaler Arbeitnehmer kaum zu träumen wagt.Sie haben sich diese Leute gekauft.Doll kann sagen was er will,sie werden ihn immer angreifen.Wie sagte Fouche-der Polizeiminister von Napoleon- so klug:“ Jeder Mensch ist käuflich,es kommt nur auf den Preis an,den man bereit ist zu zahlen“.Spinnen wir jetzt mal: Wenn morgen die NPD die Macht hätte ,wie würden diese Leute wohl reagieren?Würden sie sich einsperren lassen,wegen ihrer Überzeugung?Nein,sie würden sich den „neuen Herren“ ganz schnell andienen,um ihren jämmerlichen Job zu behalten.Von diesen käuflichen „Jämmerlingen“ sollte sich weder ein Hr.Doll noch sonst ein Mitglied oder Sympathisant der „Freiheit“ vorschreiben lassen,was er/sie zu sagen hat und was nicht.

  77. Wie schön, eine bessere Reklame gibts kaum.

    Kaum Firmen, die in der JF werben.

    1994 wurde die Druckerei in überfallen.
    Beim ersten Mal wurden die Abonennten-Aufkleber geklaut. Beim zweiten Mal das Druckhaus in Weimar sowie Kioske und Fahrzeuge der Vertriebsfirmen durch Brandsätze zerstört.

    Vor Jahren haben schon mal die Deutschenhasser von der staatl. Postbank versucht, der JF das Konto zu kündigen.
    ES gab aber sehr viel Solidarität durch Journalisten und Politiker. Da musste die Bank den Rückzieher machen.

    Hetzbeitrag vom TS am 2.2.01:
    „Die „JF“ bewegt sich im Grenzbereich des Erlaubten. Man mag sie ignorieren oder sich mit ihr auseinandersetzen. Aber so, wie es die Postbank macht, geht es nicht. Pressefreiheit gilt auch für die Schmuddelkinder.“

  78. Ich habe gerade festgestellt, dass es nicht um die JF, sondern um die Partei geht.

    Macht aber nichts.

    Die Parallelen sind vorhanden!

  79. #40 Denker (07. Jun 2011 10:27)

    Ein Zugpferd muss Vollblutpolitiker sein und darf keinen Nebenjob haben!

    „Politiker ohne Nebenjob“ gibt es nur in etablierten Parteien, die gut dotierte Funktionärsposten innerhalb der Partei oder einen Parlamentssitz oder ein öffentliches Amt zu bieten haben. Oder es sind, wie oft in den USA, Millionäre, die keinen Broterwerb mehr ausüben müssen.
    (Dass „Vollblutpolitiker“ mit Parlamentssitz oft gleich mehrere „Neben“jobs haben, denen sie mehr Zeit widmen als ihren parlamentarischen Pflichten, steht auf einem anderen Blatt.)

  80. Das Zitat eines hohen „Staatsschützers“ reicht vollkommen aus, die Chancen der FREIHEIT für die Zukunft abzuschätzen:

    „Es ist mir scheißegal, ob 20, 40 oder 60% der Deutschen gegen dieses System sind. Solange keine Alternative da ist, ist das völlig ungefährlich. Und sollte eine Alternative auftreten, werden wir sie in die Tonne kloppen. Wir werden dafür sorgen, daß es niemals eine Alternative gibt.“

  81. #84 pellworm (07. Jun 2011 14:12)

    #69 Israel Hand

    (…)

    Das stimmt alles, was Sie schreiben, aber man sollte vermeiden, den Schreibern die verdrehbaren Zitate frei Haus zu liefern. Diese Leute werden immer einen Weg zur Verleumdung finden, wenn sie das wollen, aber ein bisschen Mühe sollte es sie schon kosten 🙂 .

  82. #86 Sledge (07. Jun 2011 14:16)

    Das Zitat eines hohen “Staatsschützers” reicht vollkommen aus, die Chancen der FREIHEIT für die Zukunft abzuschätzen:

    “Es ist mir scheißegal, ob 20, 40 oder 60% der Deutschen gegen dieses System sind. Solange keine Alternative da ist, ist das völlig ungefährlich. Und sollte eine Alternative auftreten, werden wir sie in die Tonne kloppen. Wir werden dafür sorgen, daß es niemals eine Alternative gibt.”

    Ohne Quellenangabe ist dieses Zitat gar nichts wert.

  83. #60 Israel_Hands

    Warum hat PI die Auswertung der Presse-Reaktionen nicht von jemandem vornehmen lassen, der den hessischen Gründungsparteitag tatsächlich besucht und die Reden gehört hat?
    Es kann doch nicht sein, dass PI die Redebeiträge des Parteitags anhand der Pressereaktionen darauf “analysiert”!

    PI lässt gar nichst vornehmen, sondern jeder Autor schreibt, was er will. Wir sind nämlich liberal. Und mir hat die Freiheit zu wenig Biss, und das wirst du im September leider sehen, wenn sich bis dahin nichts ändert!

  84. #89 kewil (07. Jun 2011 14:28)

    #60 Israel_Hands

    PI lässt gar nichst vornehmen, sondern jeder Autor schreibt, was er will.

    Das klingt ja geradezu chaotisch-anarchistisch.

    Aber gut – ich weiß, was Du meinst. Da ist ja auch gut so, dass PI „nichts vornehmen lässt“. Aber du solltest die Doll-Rede nicht zu analysieren versuchen (auch nicht teilweise), wenn Du nur das kennst, was die Presseheinis selektiv daraus zitieren. Da war mein Hauptkritikpunkt.

  85. #88 Israel_Hands

    Das Staatsschützer Zitat finde ich auch nirgends mit Quelle.

    Aber ein paar andere gute Zitate habe ich dabei gefunden.

    „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation.“ Ernst Thälmann, KPD, als er bereits im KZ war.

    „Kein Volk versinkt, / das an sich selber glaubt; / auch ich sah Sterne hell aus Nächten steigen. / Einst kommt der Tag, / da steht der Baum belaubt, / und freies Volk wohnt unter seinen Zweigen.“
    Friedrich der Große

    „Möge Jupiter nur geben, daß die Deutschen sich ihrer eigenen Kräfte bewußt werden und ein wenig enthaltsamer all ihren Eifer auf große Dinge richten, und sie werden nicht mehr Menschen, sondern Heroen sein. Göttlich, ja göttlich ist der Geist dieses Volkes, das bislang nur in solchen Wissenschaften noch nicht den Vorrang einnimmt, an denen es keinen Gefallen fand!“
    Giordano Bruno, am 8. März 1588 in Wittenberg

    „In diesem Lande (Deutschland) war es möglich, Patrioten aufzuhängen und an ihrer Stelle Leute in Amt und Würden zu sehen, die in jedem anderen Volke zum Abschaum gezählt und vom Volkszorn verschlungen wurden.“
    Konrad Ott in „Leviathan. Drama einer Hintergrundmacht“

    „Unser Grundgesetz verzichtet darauf, die Souveränität zu stabilisieren wie einen Rocher de bronze, es macht im Gegenteil die Abtretung von Hoheitsrechten an internationale Organe leichter als irgendeine Verfassung der Welt.“
    Carlo Schmid, SPD.

    Jener Carlo Schmid, der auch prophezeite, das die Struktur der BRD keine Demokratie, sondern eine „Parteiendiktatur“ hervorbringe. Recht hatte er

  86. #90 Israel_Hands (07. Jun 2011 14:45)

    „Aber du solltest die Doll-Rede nicht zu analysieren versuchen…“
    ——————————–
    kewil analysiert auch nicht die Doll-Rede (die für dich ein Schenkelklopfer war), sondern die Presseheinis.

  87. #80 Freikorps

    Vor fünf Jahren saßen Ibrahim El-Zayat und Wolfgang Bosbach bei „Christiansen“, Bosbach konfrontierte El-Zayat mit diesem Zitat, „Dies Land ist unser Land und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs…“, es entwickelte sich folgender Disput:

    Bosbach: „Dieser Text, Herr El-Zayat, dürfte Ihnen bekannt vorkommen.“
    El-Zayat machte eine verneinde Geste.
    Bosbach: „Ist das nicht von Ihnen?“
    El-Zayat: „Das ist nicht von mir.“ …
    Bosbach: „Von wem ist das denn?“
    El-Zayat: „Ich weiß nicht, von wem es ist, es ist jedenfalls nicht von mir und jedenfalls nicht so gesagt…“

    Auf soviel Chuzpe war Bosbach leider nicht vorbereitet, er guckte ungläubig und schwieg. Die Stärke der Moslems: Sie behaupten etwas, wohl wissend, dass niemand da ist, der sie aktuell widerlegen könnte. Oder der auf diese Lügen vorbereitet wäre.

    Bosbach hatte El-Zayat nach der Sendung gefragt, warum er bestritten habe, dass der Text von ihm stammt. Daraufhin El-Zayat: Er habe nicht geschrieben „Dieses Land ist unser Land“, sondern „Dieses Land ist auch unser Land“, das sei eine andere Aussage.

  88. #92 Von_Muttis_Gnaden (07. Jun 2011 14:53)

    #90 Israel_Hands (07. Jun 2011 14:45)

    “Aber du solltest die Doll-Rede nicht zu analysieren versuchen…”
    ——————————–
    kewil analysiert auch nicht die Doll-Rede (die für dich ein Schenkelklopfer war), sondern die Presseheinis.

    Nicht die Rede war für mich ein Schenkelklopfer, sondern das, was Kewil stattdessen lieber gehört hätte, klingt für mich nach Schenkelklopfer. Und so schrieb ich es auch.

    Und Kewil kritisiert die Rede anhand der Zitate, die er aus den Zeitungsberichten kennt. Die Rede selbst, ihren vollständigen Wortlaut, kennt er offenbar nicht.

    Bitte erst GENAU lesen – dann dazu schreiben!

  89. #89 kewil (07. Jun 2011 14:28)

    „Und mir hat die Freiheit zu wenig Biss, und das wirst du im September leider sehen, wenn sich bis dahin nichts ändert!“

    Es wird sich was ändern, denn die Samthandschuhe werden noch ausgepackt!

  90. #91 Freikorps (07. Jun 2011 14:47)

    #88 Israel_Hands

    Das Staatsschützer Zitat finde ich auch nirgends mit Quelle.

    Aber ein paar andere gute Zitate habe ich dabei gefunden.

    (…)

    “Unser Grundgesetz verzichtet darauf, die Souveränität zu stabilisieren wie einen Rocher de bronze, es macht im Gegenteil die Abtretung von Hoheitsrechten an internationale Organe leichter als irgendeine Verfassung der Welt.”
    Carlo Schmid, SPD.

    (…)

    Wahrlich prophetisch!

  91. #98 Wotan47 (07. Jun 2011 14:59)

    #89 kewil (07. Jun 2011 14:28)

    Es wird sich was ändern, denn die Samthandschuhe werden noch ausgepackt!

    ???

  92. #100 Israel Hands

    # 98 Wotan

    Vielleicht wollte er damit andeuten,dass man eine gewisse Ruhephase benötigt,um Parteistrukturen aufzubauen.In einer gefestigten Partei,kann es durchaus verbal etwas härter zugehen.

  93. #96 Israel_Hands

    Nicht die Rede war für mich ein Schenkelklopfer, sondern das, was Kewil stattdessen lieber gehört hätte, klingt für mich nach Schenkelklopfer. Und so schrieb ich es auch.

    Und Kewil kritisiert die Rede anhand der Zitate, die er aus den Zeitungsberichten kennt. Die Rede selbst, ihren vollständigen Wortlaut, kennt er offenbar nicht.

    ———————————-

    Der „Schenkelklopfer“ ist nicht das, kewil, ich, oder andere hören wollen, der „Schenkelklopfer“ ist das, was du hören willst !
    Denn: Eine Formulierung gehört immer dahin, wo sie zuerst herkommt.
    „Wer es zuerst roch, fuhr es aus dem …“

    Punkt 2) Richtig, den letzten Absatz habe ich überlesen !
    Dennoch: eine Rede, die für die Öffentlichkeit gedacht ist, ist nicht nur dazu da, (neutral, oder wertschätzend) aufgenommen zu werden, sondern dass man dazu auch Stellung beziehen darf. Und wenn kewil sachlich (!) etwas falsch widergegeben hat – ich betone: SACHLICH (!) – dann kannst du dies ja korrigieren.

  94. Heute um 19 Uhr wird der Rlp-Landesverband gegründet und falls daraus ein ähnlicher Artikel entsteht, wäre das zwar ärgerlich, aber immer noch besser als gar keiner.
    Manche bei uns sehen das zwar anders, aber ich halte es da mit dem Satz, den Hans Albers zu Heinz Rühmann sagte: „Es ist egal, was die Presse über dich sagt, solange nur dein Name richtig geschrieben ist.“

  95. Die Freiheit IST rechtsextrem.

    Beweis:
    Die Freiheit hat einen Führer, einen Schriftführer!

    PI: Ja, und der hat vermutlich sogar einen Führerschein — wie die meisten Deutschen. Der gilt aber nur für Kraftfahrzeuge.

  96. PI ist auch rääächts! Das sieht man doch an dän Läääsern von PI. Ich zum Beispiel:

    Mein Opa war bei där Währmacht. Mein Vater hatte einän doitschen Schäääfärhund! Und ich bin als kleiner Bub schon mit meinäm Vaaater beim Schützänfäst mit maschiät! Ich läse PI rägälmäßig schon seit viiielän Jahrän.

    PI! Bittä nicht wiedär löschän! Äs sind alläs Tatsachän. Ich kann doch nichts dazu.

  97. Mein Respekt vor dem Autor!

    Er hat -2- essetielle Punkte angesprochen:

    1. was die „Freiheit“ auch erklärt…sie wird in den MSM immer die NPD-nahe Partei sein…

    2. die FREIHEIT selbst sollte sich nicht darin „verzetteln“ zu erklären… was sie NICHT sind…

    Mein TIPP: in den letzten Monaten war „Grabesruhe“ um die FREIHEIT… etwas mehr „POPULISMUS“ und spektakuläre „Arbeit“ könnte nicht schaden… oder denkt man die unmittelbaren Mitstreiter genügen für 5%?

  98. #10 kongomüller (07. Jun 2011 09:22)

    ot: die iranische fußballnationalmannschaft der frauen wurde wegen tragens des kopftuchs disqulifiziert.
    t

    Besonders gelungen ist auch die offizielle Begründung der FIFA für die Disqualifizierung: Verletzungsgefahr durchs Kopftuch 🙂

  99. #5 Stefan Cel Mare (07. Jun 2011 08:52)
    Mir fällt keine andere Partei ein, bei der bereits bei der Gründungsversammlung eines Landesverbandes (!) OberbürgermeisterInnen (!) vor der Tür demonstriert haben.

    Das ist schon sehr skurril. Die Angst der deutschen Politik vor einer vernünftigen libertären und/oder rechten Partei sitzt offenbar sehr tief.

  100. #111 Hayek

    Als libertärer „Rechter“ bist du in diesem Land einfach nur ein Feindbild.

    Solche Leute kennt man ja meist nur aus Berichten über die USA oder vielleicht noch GB im Fernsehen und diese Berichte enden ja meistens mit irgendjemanden der als Opfer des „Raubtierkapitalismus“ stilisiert wird. Da weiß der Deutsche schon, aha, das ist schlecht und, Gott sei dank, gibt es das bei uns nicht.

    Im Dritten Reich wurde gerne gesagt, Demokratie sei undeutsch. „Sie Demokrat!“ war tatsächlich als Beleidigung gedacht. In der heutigen Bundesrepublik gilt: „Liberalismus ist undeutsch.“ „Neoliberal“ ist allgegenwärtig als Schimpfwort, sogar bei PI findet es sich im Kommentarbereich in schöner Regelmäßigkeit.

    Die radikale Linke nennt dich dann einen Nazi. Das ist konsequent, denn so handhabte es schon Stalins UDSSR in den 30er Jahren. Imperialistische Kapitalisten und Nazis sind die selbe Brut.

    Nur wird das, anders als in fast allen anderen Ländern des „Westens“, hierzulande von so gut wie allen Parteien und einflußreichen Organisationen mitgetragen. Es ist im genetischen Code der Bundesrepublik drin und wird jeder neuen Generation in Schulbüchern und Medienprodukten neu eingeschärft.

    Ironischerweise ist die komplette Ablehnung des Liberalismus von Seiten der Union, SPD, Grünen und Linken (und sogar die FDP entschuldigt sich ja meistens recht schnell falls sie mal was wirklich liberales fordern) doch sehr deutschtümelnd und hat Tradition in diesen Landen. Es ist der eigentliche deutsche Sonderweg.

Comments are closed.