Klaus-Dieter HübnerDer Bürgermeister der Grenzstadt Guben im Landkreis Spree-Neiße, Klaus-Dieter Hübner (Foto), will dem Beispiel Dänemarks und Norwegens folgen und Grenzkontrollen wieder einführen. Damit soll die Kriminalität in Guben gesenkt werden. Der FDP-Politiker appelliert zudem an die Justiz, mögliche Bestrafungen von Kriminellen besser auszuschöpfen.

» info@guben.de

(Spürnase: Amos)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) fordert jetzt bestimmt einen Boykott der Grenzstadt Guben. Außerdem muss der Bürgermeister Klaus-Dieter Hübner (FDP) als Europafeind umgehend aus der FDP ausgeschlossen werden.

  2. Der EUdSSr fliegt das eigene sozialistische Weltbild um die Ohren. Die Pleitestaaten, die maßlose Zuwanderung, das Erstarken konservativer Parteien, die Wiedereinführung der Grenzkontrollen.
    Bald können wir auf dem Grab dieser Fehlkonstruktion tanzen!

  3. Es ist schon erstaunlich, wie sich manche Blockparteienmitglieder verhalten, wenn sie sehen, wie ihnen das Stimmvieh wegrennt!
    Wenn dieser Herr ehrlich wäre, würde er aus diesem Sauhaufen austreten und der „FREIHEIT“ beitreten.

  4. Guter Mann !!
    Nur der wird von diesen verräterischen Gutmenschen, mit Sicherheit, plattgemacht.
    Alles, was dem Vaterland dient, kommt nicht durch, alles was ihm schadet, wird freudig begrüßt.
    Der Tag, wo dieses Paradoxon aufgelöst wird, scheint nicht mehr fern.

  5. @ #7 beaniberni

    bin ich voreingenommen, wenn ich mir anmaße, die antwort zu kennen?

  6. im Kommentarbereich schwingt der MAUERMÖRDER-Partei Knabe MDL Maresch wild und ungestüm die Nazukeule

  7. Dieser Bürgermeister lebt in der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen. Das ist aber nicht der Fall. Es gilt, das Land den Zuwanderern zu öffnen.

    Der Herr Bürgermeister wird aus Berlin und Brüssel zur Muli-Kultiwelt bekehrt werden oder er wird vermöllemannt, verkennedied, verrohweddert, verbarschelt, verhaidert oder verheisigt.

  8. #3 DK24

    Ist das jetzt auch ein Nazi?

    Ja, aber ein liberaler, von der schlimmsten Sorte! 😉

  9. Grenzkontrollen sind Faschismus,
    und gehören verboten. Jeder der dagegen was sagt gehört Gesellschaftlich geächtigt und vernichtigt.

    Nie wieder Faschismus, Heil Stalin GenoSSen !

  10. Ein FDP Politiker mit Profil?
    Unmöglich. Lächerlich. Unglaubwürdig.
    Ein Politiker mit Profil würde niemals in die Fähnchen-dreh-dich-im-Wind-Partei FDP gehen.

    Ich vermute, dass der Muffe vor der nächsten Wahl hat weil alle Umfragen die FDP im Promille-Bereich(soll keine Anspielung auf die besoffene Käßmann sein) sehen.

  11. Irgendwie habe ich eine gute und eine schlechte Ahnung.

    Die gute: der EU-Schwachsinn neigt sich seinem Ende entgegen. Endlich!

    Die schlechte: das wird verdammt teuer – zumindest für alle Netto-Zahler in der EU, und von denen gibt es verdammt wenige.

  12. Vorbildlich und folgerichtig, was Herr Hübner verlangt. Das Thema sollte breiter angefasst und in die Parlamente getragen werden; mit dem Ziel einer Volksbefragung.
    Nur das wäre einer Demokratie würdig. 💡

  13. Herr Hübner

    Der Geerd Wilders von Deutschland ? Ich möchte das meinen deutschen Nachbarn von Herzen gönnen

  14. Da werden aber einige „gute Menschen“ entäuscht sein und ein Stück weit auch betroffen.

    🙂

    Gerade Regionen welche nicht gerade sagen wir mal …verwöhnt sind…fangen eher an um das wenige was erreicht wurde zu kämpfen.

    Und der Herr hat einiges für die Region angeschoben.

    Er wird promt die „N“Keule zu spüren bekommen.

    Nicht alles was auf Wikipedia zu lesen ist gibt die Wahrheit wieder, jedoch ist Omar Ben Noui eindeutig die Faust im Nacken dieser Stadt.

    Mit derart starker „Rückendeckung“ beweist dieser Bürgermeister jedoch eindeutig wie politischer Selbstmord aussieht.

    Respekt.

    Ich denke der ist sich seiner Sache sehr sicher.

    🙂

    Bloggy

  15. Im Kommentarbereich der Märkischen Oderzeitung (Quelle) sind mittlerweile zwei Beiträge verschwunden. Das mit der Mauermörder-Partei muss den dortigen Denunzianten und Zensoren wohl nicht gefallen – es geht dabei um einen SED-Kader und NVA-Grenzoffizier, der sich im Brandenburger Landesdienst ein warmes Nest schuf und für die LINKE nun im Potsdamer Landtag sitzt. Der hat als erster Komemntator sofort die Populismuskeule geschwungen. Wolle mer ihm ordentlich einheize?

  16. Und im gleichen Blatt

    EU hält dänische Grenzkontrollen für illegal – Klage möglich

    Brüssel (DPA) EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hält die von Dänemark geplanten neuen Grenzkontrollen für illegal. Er warnte den dänischen Regierungschef Lars Løkke Rasmussen vor „einseitigen Schritten“. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte am Freitag in Brüssel, die erste juristische Prüfung der vorgesehenen Zollkontrollen habe „große Zweifel an der Vereinbarkeit der beabsichtigten Maßnahmen mit den dänischen Verpflichtungen gegenüber dem europäischen Recht ergeben“. Dies gelte vor allem, wenn diese Kontrollen „intensiv und ständig“ erfolgten.

    Hat man etwas anderes erwartet?

    http://www.moz.de/details/dg/0/1/295852/

  17. Gibt es an der deutsch-polnischen Grenze keine Schleierfahndung?

    Ich verstehe nicht, warum man plötzlich in den Grenzkontrollen das Allheilmittel gegen die grenzüberschreitende Kriminalität erblickt. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Grenzpolizisten und Zöllner an der österreichisch/italienischen sowie an der österreichisch/deutschen oder sonst an einer Grenze laufend irgendwelchen Gaunern das Handwerk gelegt hätten. Tatsächlich winkten die Grenzpolizisten und Zöller sowie die Carabinieri uns Autofahrer nur durch.

    Die Erfolgsquote der Exekutivorgane stieg, nachdem die Ausgleichsmaßnahmen (AGM) eingeführt worden waren. Es war erstaunlich wie viele Schlepper und Zollsünder aus dem Strom der Reisenden gefischt worden waren.

    Der Beamte an der Grenze wirkt nicht einmal abschreckend. Mir persönlich ist es lieber, ich fahre ohne Kontrollen und ohne angehalten zu werden über die Grenze und bleibe nicht mehr im Stau stecken.

    Ich bin mir sicher, dass viele von den Lesern dieses Forums in Kiefersfelden/Kufstein und am Brenner die Grenzpolizisten und Zöllner insgeheim zum Teufel gewünscht haben,weil die Kontrollen nur Staus produziert haben.

    Die Forderung nach der Wiedereinführung der Grenzkontrollen sind reiner Populismus, sonst nichts.

  18. Genau diese Sorte von Politikern benötigt Deutschland. Es kann nicht an gehen, das Kriminelle Banden aus dem Ausland systematisch in Deutschland Raubzüge veranstalten. Und Justiz und Politiker schauen einfach nur weg.

  19. Märkischer Populismus ist auch nur bei einer Zeitung wie der taz zu erwarten denen der Unterschied zwischen der Mark und der Lausitz nicht nur unbekannt ist, jene intressiert das einen Dr..k.

    Und die Probleme der Regionen gehen der Zentralmacht des Berliner-Hauptquartiers der linken Meinungsmafia, sowas von am Arsch vorbei.

    Wichtig ist nur die Meinung, die richtige, eben… die eigene.

    taz man gönnt sich ja sonst kein Brechmittel.

    Bloggy

  20. #21 Amos (13. Jul 2011 19:25)
    Im Kommentarbereich der Märkischen Oderzeitung (Quelle) sind mittlerweile zwei Beiträge verschwunden.

    Alle Kommentare sind weg .. auch dier , des Ultra-Linken Mauermörder-Nachfolge-Partei MDL

  21. @#23 alex1955 (13. Jul 2011 19:29)

    der österreichisch/italienischen sowie an der österreichisch/deutschen oder sonst an einer Grenze

    Aber die netten Herren an den Mautstellen sind sicher nicht dort um zu helfen wenn es mit dem Wechselgeld an der Mautstelle hapert.

    Und als Tipp sei noch auf die Videocam“s beim Section-Control hingewiesen.

    Oder denkt wirklich jemand das die Dinger nur die „Durchschnittsgeschwindigkeit“ ermitteln.

    Sicher…sicher..gaaaanz sicher.

    Verarschen kann ich mich selbst.

    Freies Europa das ich nicht lache.

    Bloggy

  22. Bild dir unsere Meinung.

    Die Zeitung mit den GROßEN BUCHSTABEN backt da aber recht kleine Brötchen.

    Und ohne Kommentare.

    Bloggy

  23. Im Kommunismus der ehemahligen Sowjetunion hatte man auch mal eine sehr „gute“ Idee.
    Man verschenkte einfach das Brot da man ja nach dem Motto „Volkseigentum“ leben wollte.
    Doch allen kommunistischen Gutmenschenidealen zum Trotz hatte die russische Bevölkerung ihren „Egoismus“ welcher ja in JEDEM Mensch von natur aus drin ist, nicht abgelegt.
    So war das kostenfreie Brot nur von kurzer Dauer da die russische Bevölkerung anfing das Brot zu hamstern und zu ramschen.
    Schnell hatte man aus der Not herraus dies unsinnige Gesetz wieder abgeschafft.

  24. #27 Amos

    Stimmt, ich war eben dort und habe folgenden Kommentar abegegeben:

    Der Autor des Artikels „Guben will wieder Grenzkontrollen“ behauptet, der Vorschlag Bürgermeister Hübners träfe auf „breite Ablehnung“.

    Soso, drei Personen sind für ihn also schon breit. Mehr als den OB von Frankfurt/O., die PG der FDP-Fraktion und den FV der GRÜNEN im Landtag die in der ihnen gemäßen Bürgerferne den Vorschlag Hübners madig machen wollen, kann er nicht beibringen.

    Außerhalb der veröffentlichten Meinung ich bin sicher, bei den Bürgern die unter der grenzenlosen Kriminalität in Guben zu leiden haben, da sieht es ganz anders aus. Da trifft der Vorschlag Hübners wohl eher auf breite Zustimmung.

    Sollten noch viel mehr machen, der arme MOZ-Zensor soll ja nicht an Langeweile sterben 🙂 🙂 🙂

    #alex1955
    Typisch linker Verbrecherfreund, der sich hier als U-Boot tummelt.
    Aber da gibt’s ja Möglichkeiten, guckste: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserbombe.

  25. Alex 1955

    Die Grenzer in Kiefersfelden waren sehr (sic) erfolgreich. Der Stau hat mich auch generft!

  26. @#33 DerBoeseWolf (13. Jul 2011 19:59)

    Zu AGM sag ich mal nix…aber bei Schleierfahndung geht es leider nicht um das was mir da so spontan als nützlich einfallen würde.

    Mit der Überwachung unter anderem in Grenzgebieten nicht „vollvermummte Pinguine“ muslimisch gewandete Damen und Herren beglückt werden sondern der Michel-Normalbürger.

    Sonst ist die Schleierfahndung dazu gedacht damit wir uns alle gaaanz sicher in unserer bunten Republik bewegen können.

    Da Ballungsräume grundsätzlich nicht überwacht werden ist allerdings fraglich wer durch wen und warum überwacht wird.
    🙂

    Ironie off.

  27. #23 alex1955 (13. Jul 2011 19:29)
    …Die Forderung nach der Wiedereinführung der Grenzkontrollen sind reiner Populismus, sonst nichts.

    Sämtliche politische Äusserungen, egal von welcher Seite sie stammen, sind populistisch . Kommt immer nur darauf an, aus welchem Blickwinkel man die ganze Angelegenheit betrachtet .
    Wenn ich an der „Oder-Neiße Friedensgrenze“ wohnen würde, wäre ich auch für mehr Grenzkontrollen, würde ich in Saarbrücken wohnen und wäre ich politisch uninteressiert, wäre mir das sicherlich egal .

  28. #36 amenschwuiibleim (13. Jul 2011 20:02)
    Die Grenzer in Kiefersfelden waren sehr (sic) erfolgreich. Der Stau hat mich auch generft!

    …schöner deutsch. Bravo !

  29. @#39 Sebastian (13. Jul 2011 20:13)

    Ach sag das nicht.

    Im Saarland und den angrenzenden Gebieten gibt es genug Leute die sich der netten Franzosen kaum noch erwehren können.

    Es sind halt auch immer nur die ganz speziellen Franzosen…sozusagen „fliegende“ Franzosen.

    Nur handeln die nicht die holen immer wieder.

    Nur zahlen ist nicht.

    Also nicht so von einem auf das andere schließen.

    Probleme sind zum lösen da.

    Nur wollen das gewisse Menschen absolut nicht.

    Gewisse Probleme sind insofern keine Probleme sondern das Mittel um zu erreichen was durchgesetzt werden soll.

    Bloggy

  30. @ Schleierfahndung

    ist, wenn Du als Deutscher von Polen kommst und in einem 25km Streifen ab der polnischen Grenze jederzeit vom Zoll angehalten werden kannst und Dein Auto gefilzt werden kann. Die bauen Dir Deine Kiste auf Verdacht auseinander, vergessen aber die Reparatur gefundener Mängel sowie das Zusammenbauen Deiner Karre…

    NICHT zur Schleierfahndung gehört das Überprüfen gestohlener Feuerwehren aus Bismark bei Löcknitz, gestohlener Traktoren aus Blankensee bei Löcknitz und div gestohlener Rasenmäher und Werkstattzubehörs aus der Region, die in Richtung POLEN unterwegs sind….
    Beim Sperrmüll verschwindet in Mewegen bei Löcknitz nicht nur der Sperrmüll sondern auch alles aus Haus und Garten, was in braunen und weißen Kleintransportern Platz hat. Und wenn die Bundesbahn mal wieder Verspätung hat, liegts oft am gestohlenen Kupferdraht an den Gleisen….

    Von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten an den Seen und Flüssen im LK UER berichtet nicht mal mehr die Deutsche Presse, Sachbeschädigungen und Fischwildereien sind tabu, aber über den Hundeschiss im Wald wird sich aufgeregt…..

  31. Lieber Boeser Wolf,

    unter dem Kürzel AGM versteht man die Ausgleichsmaßnahmen, welche die an der Grenze entfallenen Kontrollen ersetzen.

    Konkret spielt sich das so ab, dass Polizei und Zoll sowohl in Uniform als auch in Zivil an geeigneten Plätzen die Pkw, besonders gerne Kleintransporter und Lkw anhalten, um Ladung und Passagiere sowie Fahrer zu kontrollieren. Die Beamten haben, das weiß ich aus eigener Beobachtung, einen Riecher dafür, welchen Fahrzeuge sie sich ansehen müssen.

    In Österreich nennen wird das salopp Schleierfahndung, weil sich die Kontrollen wie ein Schleier über 15 Kilometer im Bereich der Grenze legen.

    Mit der Fahndung nach Schleiereulen, Burkamiezen und Tschadorkatzen hat das nichts zu tun.

    Ich selbst habe im Zug schon einmal eine Schleierfahndung, das heißt eine Ausweiskontrolle durch deutsche Polizisten miterlebt, als ich von vom Tiroler Unterland nach München fuhr.

    Lieber Blogbuster, lass mal die Mautstelle in Schönberg weg. In Italien findest du selbige gleich hinter dem Brenner in Sterzing – und danach an jeder Autobahnabfahrt. Die Mautstellen haben mit der Grenzkontrolle nichts zu tun.

    Und eines möchte ich klarstellen, lieber oder liebe Fetzer: Ich bin weder ein Freund von Verbrechern noch links. Und schon gar kein U-Boot, das sich irgendwo tummelt. Ich bin, ob du es nun glaubst oder nicht, ÖVP-Stammwähler, und darf wohl noch meine Meinung darüber kundtun, dass ich die abgeschafften direkten Grenzkontrollen im Schengenbereich überaus schätze, ohne dass du mich in eine Schublade steckst.

  32. Der Vorschlag trifft voll unsere Linie und noch wichtiger das Bedürfnis der Bürger. Es brodelt nämlich. nicht nur in Guben, sondern an der ganzen Ostgrenze. Außer warmen Worten kam von der Politik bisher nicht viel.
    Das OK der Beamten der Bundespolizei hätte man für diese Maßnahme auf jeden Fall.

    (allerdings sehen das Gewerkschaften anders. Die sind eher für einen Ausbau von Frontex, doch löst die grenzkriminalität innerhalb des Schengenraums nicht)

    http://www.blaulicht-blog.net

  33. Von welcher Partei ist dieser Mann nochmal? Ja und das soll kein Zufall, dass man nun am konservativen Rand fischt, weil den deutschfeindlichen Neoliberalisten die Prozente weglaufen.

    Und wo sind demnächst Wahlen? Korrekt – in Berlin.

    Mein Vorschlag: Entweder dieser Mann wechselt postwendend zur Partei „Die Freiheit“ sollte er echt sein, oder man sollte erkennen was ich eher vermute, dass diese Drohne nur einen auf konservativ spielt, damit Berlin seine fdp retten kann.

    Keine Chance den Faschistischen Deutschfeindlichen Pöblern! Nie wieder fdp – nie wieder Faschismus!

  34. FDP?

    Der politische Bodensatz Deutschlands meldet sich aus der muffigen Kammer des Opportunismus und des Landesverrats zurückt, um weiterhin den Futternapf des Steuerzahlers und der Klientel zu erhalten.

    Die ekelhafteste Partei, entstanden aus einem Nazi-Stammtisch hat hier bei PI eine riesige Lobby.

    Es gibt zwei Dinge, die man hier nicht kritisieren darf:

    1. Schwulenlobby
    2. die kriminelle Vereinigung FDP (Web-Tec, IM-Tulpe, Verwicklungen zu arabischen Terror-organisationen (geschäftlich natürlich) pp.

    Das hat mich hier schon immer gestört, dass bei PI so viele marodierende FDP´ler hier unterwegs sind.

    Das schlimme daran ist, dass die Ratten das sinkende Schiff verlassen und in großer Masse auf den Dampfer „FREIHEIT“ flüchten. Für mich war das -zumindest in Hessen- ein Grund nicht in der Partei aktiv zu werden. Wer eine Leutheusser-Schnullenschnacker, einen Niebel, einen Westerwelle und die vielen 18 % -ter A.H.´s (die Hells Angels sind bescheidener mit 1%)in seinen Reihen als Kampfgenossen angesehen hat, ist kein Demokrat, sondern nur ein besch… Opportunist!

    In diesem Sinne:

    Die FDP ist ein politischer Tumor am Volk, mehr nicht. Man sollte immer aufpassen, dass ein Tumor nicht streut!!!

  35. @ Bio-Koelner

    „OT
    Dönerspieße mit Maden in Köln entdeckt:“

    Wer solche „Produkte“ konsumiert, hat es nicht besser verdient. Mit anderen Worten, hier erwischt es immer die Richtigen.

  36. „Der FDP-Politiker appelliert zudem an die Justiz, mögliche Bestrafungen von Kriminellen besser auszuschöpfen.“

    Die FDP ist eine korrupte Partei eines korrupten Systems, daran ändert auch die Einzelmeinung eines ihrer Mitglieder nichts, zumindest nicht für mich. Ein generelles Umdenken wird es nicht geben, daher halte ich solche Aussagen für absolut nutzlos. Selbst schuld, wer darauf noch hereinfällt.

  37. Dissidentenalarm.

    Nun muss Boykottbannführer_In Hahn aber schnellstens ein Parteiausschlussverfahren beantragen, bevor die Unsitte der Meinungsabweichung noch Schule macht.

  38. #david:

    welche Verstrickungen meinst du mit arabischen Organisationen? Sag mal bitte mit Quelle an, damit ich das bestimmten Leuten um die Ohrenhauen kann. Hör das grad zum ersten Mal.

  39. #55 Obrigkeit (14. Jul 2011 03:20)
    @
    Das Problem ist immer das ….*Asylgesetz*…Dieser Kadaver, der immer noch seine Krallen, im gesunden Fleische hatt……[..]

    Gruß

  40. @ #23 alex1955

    Es geht hier wohl mehr um den Abschreckungseffekt mit Hinblick auf
    rumänische und andere balkanstämmige Kriminellenbanden, welche seit einigen Monaten
    kein Visum mehr brauchen um sich in Deutschland
    einzuzecken.

  41. Wenn sich der Bürgermeister der Grenzstadt Guben im Landkreis Spree-Neiße, Klaus-Dieter Hübner schon soweit aus dem Fenster lehnt, indem er sich für das Wieder-Einführen von Grenzkontrollen ausspricht, dann sollte er doch besser gleich auch Nägel mit Köpfe machen und sich der neuen Bürgerrechtspartei „Die Freiheit.org“ anschließen.

  42. Eins muss man euch echt lassen,
    Stimmungsmache gegen alles was euch nicht in den Kram passt habt ihr echt drauf.

    Lasst euch bitte mal von mir, einem Anwohner der Grenze(ja, ich kann Sie von hier sehen), was erzählen.
    Was es bei uns in Frankfurt/oder an Grenzkontrollen gibt ist weit aus mehr als Dänemark je bieten kann.

    ein paar Beispiele:

    1.Stichprobenartige Kontrollen an der Grenze, gibt es bei uns mindestens 20 Stk am Tag,sprich:mindestens 8h von 24h am Tag wird bei uns die Grenze überwacht.

    2.aus richtung Berlin kommend,stehen mindestens 5 mobile Kontrollen die sichtbar als Polizei oder Zoll sind + Zivilfahnder.

    Mal ganz davon abgesehen, hat sich das „Problem“ Ausländerkriminalität m.M.n nicht signifikant erhöht.das gab es vorher schon und wird es immer geben.

    Also wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich einfach mal informieren oder schweigen.

  43. #39 Sebastian (13. Jul 2011 20:13)

    Wenn ich an der “Oder-Neiße Friedensgrenze” wohnen würde, wäre ich auch für mehr Grenzkontrollen, würde ich in Saarbrücken wohnen und wäre ich politisch uninteressiert, wäre mir das sicherlich egal

    ………………………………………

    Ich wohne in Saarbrücken und mir ist die offene Grenze zu Frankreich nicht egal.
    Hier ist an Wochenenden die Hölle los. Das liegt nicht nur am Anteil von ca. 20% Bereicherern, die in der Stadt ansässig sind, sondern auch am regelmäßigen Einfall nordafrikanischer Horden, die Frankreich aus unerklärlichen Gründen für Franzosen hält.
    Dabei kommt es gerne mal zu Massenschlägereien, Vandalismus aller Art, Vergewaltigungen und auch hin und wieder zu kleineren Sprengstoffattentaten, die gerne von der Polizei als Jungenstreiche verniedlicht werden. 40 m von meinem Haus entfernt wurde eine Telefonzelle gesprengt – die Polizei kam erst nach der Stadtreinigung am nächsten Tag zur Spurensicherung.
    Es leben die offenen Grenzen!

  44. benda1200

    wenn man keine ahnung hat … bei Dir in FF gibt es für einen Dieb die Stadtbrücke und Swiecko an der A12 – zur Not noch den Übergang an der B1 in Küstrin. Da klappt das in der jetzigen Form. Die Oder ist ein natürliches Hindenis und deren Durchschwimmen lebensgefährlich.

    In Guben ist das anders, wenn da die Neiße mal niedrig steht, kann man an jeder x-beliebigen Stelle gefahrlos drüber. deshalb muss dort die Kontrolldichte erhöht werden – in Frankfurt(Oder) nicht. Und deshalb kratzt das euren tollennneuen OB Wilke auch nicht besonders.

  45. @amos

    Mir ging es auch nicht um die Kontrolldichte in genereller Form. Es ist wohl wahr, dass in Guben die Situation eine ganz andere ist, sprich die natürliche Grenze fehlt.

    Mir ging es speziell darum, den ganzen „Raketenwissentschaftlern“ die nicht im Grenzgebiet wohnen, die, die ganze Zeit nach mehr Kontrollen schreien und Dänemark als Vorbild bezeichnen, klar zu machen, das es bereits seit der Grenzöffnung gängige Praxis ist „Dänemark-like“ zu kontrollieren, zumindest in Frankfurt/Oder.

    Wenn bei uns die Kontrollen wegfallen würde, würde mit Sicherheit auch wesentlich mehr passieren.

    Und über den neuen OB will ich jetzt lieber kein Wort verlieren, da kommt nur schlechtes bei raus 😉

Comments are closed.