Der grüne Tausendsassa Ario Ebrahimpour Mirzaie hat ein Gespür für Timing. Bereits einen Tag nach dem Terroranschlag in Norwegen veröffentlichte er im Internet seine Diplomarbeit als Geschenk an die Menschheit. Das 75-seitige Opus Magnum, das letztes Jahr am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin eingereicht und anscheinend angenommen wurde, trägt den vielversprechenden Titel Analyse islambezogener Ressentiments im World Wide Web – Der Diskurs zum Thema „Islamisierung Deutschlands“ auf dem Weblog „Politically Incorrect“.

Ario gehört der grünen Jugend an. Dies sind seine teuren Forderungen:

… eine humane Flüchtlingspolitik, eine moderne Integrationspolitik, Freiheit statt Überwachung, gleiche Rechte für Schwule und Lesben, Entkriminalisierung des Drogenkonsums, volle BürgerInnenrechte für alle Menschen in Deutschland, ein gerechtes und kostenfreies Bildungssystem, das konsequente Eintreten für den Atomausstieg und natürlich der Kampf gegen den Klimawandel und für eine solidarische Gesellschaft – weltweit!

Ein paar der Punkte entspringen seinen Eigeninteressen, und der Spruch „Freiheit statt Überwachung“ fällt auf, denn Arios Hauptbeschäftigung ist neben Demonstrieren die Schnüffelei und die anschließende Verbreitung des Gefundenen bei „Hanf Info“, „radio multicult2.0“ und im „Störungsmelder“ von ZEIT-Online. Ach, fast hätten wir es vergessen, Ebrahimpour pisst auch gern auf die deutsche Fahne (Foto mit Mütze), getreu seinem Motto „Leben und leben lassen“.

Zurück zur Diplomarbeit, in der ausführlich Dr. Sabine Schiffer zitiert wird, die von Broder einst als „Kröver Nacktarsch mit Doktortitel“ tituliert wurde, und die wir heute auch schon abgehandelt haben! Um uns die Bewertung ein bißchen zu erleichtern, schenkten wir uns die Lektüre von Ario Ebrahimpour Mirzaies Fleißarbeit und steckten einfach das „Fazit“ am Schluß in den BlaBlaMeter, und der meldet:

Bullshit-Index :0.48
Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft – Sie wollen hier wohl offensichtlich etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. Für wissenschaftliche Arbeiten wäre dies aber noch ein akzeptabler Wert (leider).

Die verwendeten Links:
Hier zu Ario Ebrahimpour Mirzaies PI-Diplomarbeit!
Die Grüne Jugend zur Biographie ihres Führers!
PI: Grüne Fahnenpinkler!
PI: Das Hobby eines grünen Fahnenpinklers!
FOCUS zur Fahnenpinkelei!
Arios neueste Pisserei gegen PI in der angeblich seriösen ZEIT!
BlaBlaMeter – wieviel Bullshit steckt in Ihrem Text?
Und da unser heutiger Artikel zu Dr. Sabine Schiffer mit Link zum „Kröver Nacktarsch“!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

132 KOMMENTARE

  1. Nur zur Orientierung die Inhaltsangabe:

    1. Einleitung 02
    1.1 Analysegegenstand 03
    1.2 Politische und politikwissenschaftliche Relevanz 05
    1.3 Erkenntnisinteresse, Fragestellung, These 06
    1.4 Methodische Überlegungen 07
    1.5 Aufbau der Arbeit 08
    2. Begrifflichkeiten und empirische Grundlagen 09
    2.1 Rechtsextremismus und Rechtspopulismus 09
    2.2 Islamophobie und Islamfeindlichkeit 17
    2.3 Empirische Grundlagen 20
    3. Der Diskurs um die „Islamisierung Deutschlands“ 22
    3.1 Inhaltlich-ideologische Elemente 23
    3.11 „Wir“ und die „Anderen“ 23
    3.12 Die Idee des „Islamo-Faschismus“ 28
    3.13 „Taqiyya“-Vorwurf und „Dhimmitude“ 33
    3.14 Der demographische Faktor 36
    3.15 Reizwort „Halal“ 38
    3.16 Moscheebauten und Theologie 40
    3.17 Positiver Bezug zu Israel und Judentum 42
    3.18a Diskurs zum Thema Homosexualität 44
    3.18b Frauenrechte, Kopftuch und Burka 47
    3.19 Kritik am linken Zeitgeist und die Idee des „Klimaschwindels“ 51
    3.2 Visuelle Elemente 56
    3.21 Karikaturen und Cartoons 56
    3.22 Fotomontagen 62
    3.3 Sprachlich-rhetorische Elemente 65
    3.31 Selektive Koranexegese 65
    3.32 Neologismen 66
    3.33 Alarmismus 67
    4. Fazit 67
    5. Literatur 73

  2. Go Back to Iran „Ario“, dort kannst Du Deinen Islam so richtig schön ausleben.

    Unsere Demokratie und Meinungsfreiheit trittst Du mit Füßen.

  3. Ein, auf die eigene Fahne pissender Träumer mit stark ausgeprägten kommunistischen Phantasien ist der Beachtung nicht wert ! Ich werde mir heute mit dem Parteiprogramm der Grünen und der Linken den Arsch abwischen und das Werk, welches ich „die Grünen sind mal braun, mal rot“ nenne an die Hanfwarze Claudia Roth schicken . Vielleicht komme ich ja noch ganz groß raus !?!

  4. Allein der Textauszug ist ein Komprimat des linksgrünen Neusprechs ala „DDR“ 2.0.

    Aber ein Job bei ARD & ZDF wäre dem linksgrünen Schaumschläger damit allerdings ziemlich sicher.

  5. Schlappe 75 Seiten für eine Diplomarbeit – das gibt’s wirklich nur am OSI.

    Für jedes Kapitel hat er nicht mal 3 Seiten. Wenn man dann noch den breiten vorgeschriebenen Rand abzieht, dann ist jedes Kapitel ungefähr so lang wie ein mittlerer Zeitungsartikel. Geht sicher sehr in die Tiefe, diese Diplomarbeit ;-).

  6. Ist er schon in eine Talkshow eingeladen worden? Hoffentlich haben die Talkstudios alle ein Klo.

  7. ich werde mir diese pisa-diplomarbeit bei gelegenheit einmal ausdrucken, irgendwas braucht man ja um drauf zu pissen, oder sich den arsch mit abzuwischen.

  8. Nur ein kleines Detail zur journalistischen Seriösität des Ario Ebrahimpour Mirzaie: Erst übernimmt er ungeprüft die Behauptung von Report Mainz, dass Stefan Herre Pressesprecher von DIE FREIHEIT sei. Als er dann merkt, dass das nicht stimmt, ändert er seinen Text in „aktiv bei DIE FREIHEIT“. Was genauso falsch ist. Aber mit Fakten und Realitätsbezug haben es die Linken sowieso nicht so sehr..

  9. Man muss nicht alles, z. B. dies „Diplom“-Arbeit, sollte sie je veröffentlicht werden, lesen. Der junge Mann hatte sich ja schon vor drei Jahren als wackerer Repräsentant seiner Partei qualifiziert. Welcher Professor macht schon mal die Hose auf?
    Bevor dieses Fahnenpiss-Happening in Vergessenheit gerät, sollte es rechtzeitig vor den Bundestagswahlen wiederholt werden, aber diesmal bitte mit Claudia Roth als Akteurin. Neue Wählerkreise aus bisher verschmähtem Millieu könnten gewonnen werden.

  10. Dieser inkontinente Kiffer!

    Erst macht er einen riesen Wirbel damit ganz Deutschland sehen kann wie er seinen Kumpels den Pullermann zeigt, und jetzt lässt er uns noch an seiner Plagiatsammlung teilhaben….

    …die Grüne Jugend, ist das so etwas wie „big brother“ für drogensüchtige Narzisten?

  11. Klingt wie eine Diplomarbeit aus dem Fachgebiet „Wissenschaftlicher Kommunismus“. …

  12. In jedem sich nicht selbstabschaffendem Land wäre das eine massive Straftat. Das ist purer Hass auf Deutschland, den Merkel offenbar nicht anprangert!

    Der sollte das mal in Texas mit der amerikanischen Flagge oder gar der „Lone Star Flag of Texas“ machen…

  13. #16 Karl Martell

    Wie wäre es, wenn der kleine Rebell in Afghanistan auf den Koran urinieren würde.
    Man hätte evtl. sogar respekt vor ihm, wenn er es noch schaffen würde, sein „Diplom“ zusammenzukopieren, bevor er massakriert wird.

  14. und wer soll das alles Finanzieren???
    dreimal dürft Ihr raten—natürlich die Dummen Deutschen Nazis.Mein Gott was ist das für eine Welt,wo der Mob regiert?.Hoffentlich bricht der ganze Laden bald insich zusammen.!!!

  15. #6 Staatsfeind No 1 (28. Jul 2011 14:47) welcher Volltrottel von Professor übernimmt eigentlich die Schrimherrschaft für so einen Müll?

    Hajo Funke war der Berater der Familie Kantelberg-Abdullah bei der Instrumentalisierung des Sebnitz-Hoaxes und täuscht nachhaltig vor ein Rechtsextremismus- und Antisemitismusexperte zu sein.

    Sein bisher bester Beitrag:

    So meint Facebook-User Eren K. aus Köln: „mir beibt nichts übrig ausser nazi zu sein alle juden sind wie hefe denn ich schlag sie zu brei“ [sic]. Ileri R. aus Wiesloch zitiert aus Hitlers „Mein Kampf“ und Ilyas D. hat als Profibild eine Hakenkreuz-Flagge. Ganz ähnlich sieht die Hetze auf der Microblogging-Seite Twitter aus: Viele User schüren Hass gegen Juden, stellen Hitler-Zitate online. Prof. Dr. Hajo Funke, Antisemitismus-Experte am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft in Berlin, sagt: „Diese Leute scheinen sich zum Teil tatsächlich mit neonazistischer Ideologie zu identifizieren – das ist grotesk.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7898731/Facebook-User-hetzen-gegen-Juden-und-Israel.html#reqRSS

    Bei so großer unbedarftheit ist anzunehmen, dass der kleine Ario eine 1 mit Sternchen für sein dürftiges Werk erhalten hat.

  16. Immerhin:
    Wenn PI (und seine Leser) jetzt schon Gegenstand von „Diplomarbeiten“ (was für ein kultureller Niedergang…) und bald folgenden „Dissertationen“ werden, dann festigt dies die Stellung im weiten Feld der gleichgeschalteten Medien.
    Man könnte sogar von einem jobmotor „Islamkritik“ sprechen, der sich neben den schon bestehenden Bereichen Antifa, Integration und Soziales im weiteren Sinne etabliert.
    Sabine Schiffers „Institut“ wäre ansonsten kaum denkbar. Ebenso viele Stellen in den Ministerien. Ganz neu sind „Integrationsministerien“ in einigen Ländern, mit dem dazu aufgeblasenen Apparat udn ausufernden Stellenplänen. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, sollte jeder mal einen Blick auf das Organigramm des NRW-Integrationsministeriums werfen. Schon unter Laschet ist es zu einer gigantischen jobmaschin für diese ganzen I-Bereiche geworden (Islam, Integration…).

  17. So ist das in der Humanwissenschaft heute, man kann sich als Linker ein Thema aussuchen, was einem „am Herzen liegt“ und sich darüber fast ohne jeden Standard auslassen.

    Die guten Herren Professoren finden es natürlich meistens toll, denn viel wichtiger als saubere Wissenschaft ist ja eh das „soziale Engagement“, das Einsetzen für die „soziale Gerechtigkeit“.

  18. Ich kann gar nicht sagen wie wütend ich werde wenn ich dieses Foto sehe! In Deutschland darf man echt alles machen! Stellt euch mal vor irgendeiner aus dem „nicht gutmenschlichem“ Lager hätte auf eine ausländische Flaage uriniert! Claudia Roth und ihre „Nachwuchs-Nein-Sager“ hätten sofort den Verfassungsschutz alamiert, der auf ihrem Telefon bestimmt unter „eins“ der Kurzwahlliste gespeichert ist….

  19. Erstgutachter : Prof. Dr. Hajo Funke,
    da ist es kein Wunder dass so ein Zerrbild der Realität als Diplomarbeit anerkannt wird

    Prof. Dr. Hajo Funke war einer der ersten die gegen Sarrazins Buch in nichtwissenschaflicher Weise (sehr freundlich formuliert) in den GEZ Medien zu Felde gezogen ist, mir klingt sein Interview noch in den Ohren, ohne auch nur den geringsten Schimmer von den Statistiken zu besitzen, um die es in dem Buch ging. Das Buch war noch gar nicht öffentlich zugänglich, da hat er Sarrazin schon vorverurteilt und stand dann am Ende wie ein begossener Pudel da, als die Diskussionen plötzlich sachlicher wurden und Sarrazins Statistiken als korrekt anerkannt werden mussten

  20. Ebrahimpour pisst auch gern auf die deutsche Fahne (Foto mit Mütze), getreu seinem Motto “Leben und leben lassen”.

    Oder vielleicht auch:
    „Ich hasse dich, versorge mich“.


    „Nach der Natur leben wollen, heißt gerade: unethisch leben wollen“ (Kierkegaard).

  21. #16 Karl Martell

    In den USA wäre dies übrigens keine Straftat. Dort ist das Verunstalten der Nationalflagge als Meinungsfreiheit von der Verfassung geschützt.

    In Deutschland allerdings wäre es durchaus als Straftat zu interpretieren. Nach §90a StGB. Nur wird dieser Paragraph nur sehr selten auch so angewandt.

  22. Schon die Formulierung des Themas lässt darauf schließen, dass es sich um eine narzistisch gestörte Persönlichkeit handelt.

    Analyse islambezogener Ressentiments im World Wide Web – Der Diskurs zum Thema „Islamisierung Deutschlands“ auf dem Weblog „Politically Incorrect“.

    Aud PI findet kein Diskurs statt, sondern es wird herumgeholzt, dass die Schwarte kracht und nicht nur über Mohammedaner, sondern über jeden, der dumm daher kommt.

    „Islambezogene Ressentiments ist ein Widerspruch in sich. Ressentiments haben mit Sicherheit nichts mit dem Islam zu tun.

  23. „Ario gehört der grünen Jugend an. Dies sind seine teuren Forderungen:
    … eine humane Flüchtlingspolitik, eine moderne Integrationspolitik, Freiheit statt Überwachung, gleiche Rechte für Schwule und Lesben, Entkriminalisierung des Drogenkonsums, volle BürgerInnenrechte für alle Menschen in Deutschland, ein gerechtes und kostenfreies Bildungssystem, das konsequente Eintreten für den Atomausstieg und natürlich der Kampf gegen den Klimawandel und für eine solidarische Gesellschaft – weltweit !“

    ———————————————–

    Wow !
    Das hört sich ja an wie Leipziger Allerlei. Ob das auch so schmeckt ?

    Und aus dem Of ertönt ein Schunkellied :

    http://tinyurl.com/nhx3b3 😛

  24. Der URINATOR zeigt uns seine Versatzstück-
    bildung auch dadurch, daß er sich als grüner Ántideutscher ausgerechnet auf Hannah Arendt, eine wirklich große Persönlichkeit, und die Geschwister Scholl, zwei junge Helden des Widerstands, beruft, die auch heute niemals bei den totalitären Grünen zu finden wären.

    Besonders tragisch ist, daß man ausgerechnet mit dem Iran ein Abkommen geschlossen hat, natürlich noch unter dem Schah, das diesen Einwanderern die doppelte Staatsbürgerschaft ermöglicht.

  25. Ich werde mir diese „Diplomarbeit“ bei Gelegenheit näher zu Gemüte führen, aber schon das erste Überfliegen zeigt, dass es sich um ein völlig willkürlich ausgesuchtes Sammelsurium von Zitaten handelt, bei dem entlastende Befunde einfach ignoriert wurden. Da davon auszugehen ist, dass weder der Erst- noch Zweitgutachter die leiseste Ahnung vom Islam haben, dürften ihnen auch die Quellen und Fakten völlig unbekannt sein, welche die Grundlage seriöser Islamkritik sind. Freilich können sie den Behauptungen ihres Studenten demnach auch fachlich nichts entgegensetzen. Was hier betrieben wird, ist Islamkritik-Bashing und Islam-Whitewashing. Mirzaie hat hier keine Diplomarbeit, sondern ein „Manifest“ vorgelegt…

  26. Es ist erschreckend, dass sich solch schräge Individuen dermaßen profilieren können.

    Mir tun die Promovierten leid, in deren Diplomarbeiten noch eigene und vor allem konstruktive sowie intelligente Inhalte stecken.

  27. Erstgutachter: Prof. Dr. Hajo Funke
    Zweitgutachter: Prof. Dr. Bernd Ladwig

    Wieso nehmen diese Herren eine Diplomarbeit an, bei der im Literaturverzeichnis ohne Ausnahme alle Werke gegen PI argumentieren? Den „Diskurs“ kann nur jemand wissenschaftlich beschreiben der die Schriften von beiden Seiten kennt!

  28. Als in Sebnitz der Funke übersprang, wurde die sächsische Kleinstadt des kollektiven Mordes durch Neonazis verdächtigt:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-18423369.html

    Die Affäre um den Tod des sechsjährigen Joseph Abdulla, der – wie inzwischen festzustehen scheint – ohne Zutun anderer im Freibad ertrunken ist, hatte die Republik im November an den Rand der Hysterie getrieben (SPIEGEL 49/2000). Auf der Strecke blieb dabei die Glaubwürdigkeit von Justiz, Medien und Politik; drei zu Unrecht als Kindsmörder Verdächtigte, die mit der Last der falschen Anschuldigung leben müssen; eine deutsch-irakische Apotheker-Familie, die finanziell und psychisch am Ende ist; eine traumatisierte Stadt, der man kollektives Wegschauen zugetraut hat – und in der Morddrohungen, von rechts wie links, weiter an der Tagesordnung sind.

    ….

    In Sebnitz ist die Empörung dennoch bereits groß. Die Grundstückspreise, heißt es, seien nach den November-Schlagzeilen im Keller. Dagegen spricht der Politologe Hajo Funke, der als Berater der Abdullas auftritt, von einem „Akt der Humanität in einer für die Familie verzweifelten Situation“. Der Verkauf der Apotheke biete „den einzigen fairen Ausweg aus der psychischen und physischen Isolation durch weite Teile der Sebnitzer Bevölkerung“.

    Weniger Gedanken macht man sich in Biedenkopfs Regierung offenbar um die Zukunft der drei zu Unrecht Festgenommenen. Sandro Richter, 25, wartet bis heute auf seine Haftentschädigung. Laut Gesetz stehen ihm gerade mal 280 Mark zu. SVEN RÖBEL, ANDREAS WASSERMANN

  29. Das wird ihm auch nicht nutzen, einen guten Job zu haben – höchstens noch in den nächsten paar Jahren.

    Aber das Ende der Zeit ist schon absehbar, wenn solche Leute sich in fetten, gutbezahlten Jobs einsetzen konnten.

  30. Die Annahme der Arbeit als Diplomarbeit qualifiziert die FU-Berlin und die begleitenden Professoren auf ein nicht mehr zu unterbietendes Niveau.

  31. Übrigens, wenn man jemand nicht dazu bringen kann, im Sitzen zu urinieren, sollte man ihn vielleicht in ein islamisches Land schicken, wo die Beschneidung praktiziert wird. Mit ein wenig Glück kann man aus ihm dort ein artiges Mädchen machen, das nie mehr neben das Kloschüßel pinkelt…

  32. Also, ich habe mir das Textchen mal angesehen. Es ist verfasst mit der übliche Ausrichtung auf die linke Seite; dies ist wohl ein Muss an einer dt. Uni. (Man studiert ja bekanntlich den Professor und nicht das Fach). Ansonsten ist der Erkentnissgewinn sehr mager. Auch die Literaturliste – mager, mager! Ausserdem finde ich nur deutsche Autoren, wo bleibt engl. und franz. Fachliteratur, die es durchaus in Masse gibt)!?
    Fazit: Bei mir wäre er durchgefallen mit so einer Arbeit.

  33. ich dachte immer Diplomarbeiten sind wissenschaftliche Arbeiten.

    Wie kann man bereits in der Einleitung folgende Wertung ohne jedwede Grundlage bringen: “ die inhumanen und rassistischen Thesen von Thilo Sarrazin“ – Dr. Thilo Sarrazin.

    Ebenso 1.1 sind die Zuschreibungen, offenbar aus fremder Feder, nicht in Anführungszeichen gesetzt. Schlechter Stil.

    Wiedenroth sollte den Typ wegen Vereinnahmung seiner Zeichnung abmahnen.

    Ich habe die Arbeit überflogen. Wirkt irgendwie hingekotzt. Insgesamt scheint die Betrachtung auch undifferenziert und nur an dem Ziel der Arbeit – PI als rassistisch zu entlarven – unterworfen. Ist das ein ernstzunehmender wissenschaftlicher Beitrag?

    Und dafür braucht es zwei „Gutachter“??? Ich lach mich schlapp.

  34. Der Fahnenvofall ist drei Jahre her. Laut Strafgesetzbuch stehen bis zu drei Jahre Gefängnis auf das verunglimpfen staatlicher Symole. Würde unser Staat funktiniren käme der gute Ario als frisch aus der Haft. Dort hätte er dann auch die Diplomarbeit schreiben können.

    Ich finde es jedenfalls bezeichnend, dass es immer die Straftäter und Republikfeinde sind, wie beispielsweise der nach dem Verfassungsschutz schreiende Iman, der selbst von diesem überwacht wird, die gegen PI wettern.

  35. Er will weltweite Solidaritaet.
    Kinder Kinder, das braucht einen Magen..

    Mit Gaddhafi, Assad, Kim Yong, Al-Saud .. und wie sie alle so heisen, die neunmalheiligen die mit deren sinistren und gruenen Systemen die Welt regieren und die Leute abschlachten.

  36. Wenn ich so etwas lese, kann ich gar nicht so wieviel essen wie kotzen möchte…Weiss er überhaupt, wofür schwarz, rot, gold steht?? Stelle sich einer mal vor man pisst auf den Koran, dann wäre das Geschreie groß und diese Leute wären die Ersten, die anprangern würden!!
    Er ist doch deutscher Staatsbürger oder??… Warum wird er nicht wegen Vaterlandsverrat und Diskriminierung an dem deutschen Volk angezeigt?

  37. Gabriel gibt in einem Interview mit der dpa indirekt Sarrazin die Mitschuld am Amoklauf:

    Zitat Gabriel:
    „In einer Gesellschaft, in der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.“

    http://www.bild.de/politik/inland/sigmar-gabriel/was-hat-sarrazin-mit-moerder-von-oslo-zu-tun-herr-gabriel-19090622.bild.html

    Das ist natürlich hanebüchender Unsinn den Gabriel da vermutet, denn der Attentäter plante seinen Anschlag seit 9 Jahren. D.h., vor 9 Jahren war die Entscheidung gefallen das Attentat zu verüben, nichts konnte Breivik mehr stoppen!

    D.h. aber auch, das Attentat hat weder etwas mit Sarrazin, noch mit PI, oder der islamkritischen Szene in Deutschland/Europa zu tun, denn vor 9 Jahren gab es weder PI noch das Sarrazin-Buch, und die islamkritische Szene war ebenfalls nicht vorhanden.

    Alle Medien, Politiker, Gutmenschen usw. die weiterhin behaupten, das Attentat hätte etwas mit der heutigen islamkritischen Bewegung zu tun lügen also ganz bewußt, und mißbrauchen daher in schäbiger Weise die Opfer in Oslo für ihre miesen politischen Zwecke u. Kampagnen!

    Seit 9 Jahren(!!) plant Breivik das Attentat.
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Anders-B.-Breivik-plante-Massenmord-mehrere-Jahre

  38. Ein bezeichnendes Licht wirft es auf selbsternannte Qualitätsmedien wie DIE ZEIT Online, daß einem (anscheinend auch journalistischen) Pisser dort ein Forum für Gesinnungshetze zur Verfügung gestellt wird:

    christian.roepke@zeit.de
    Geschäftsführer Zeit Online GmbH

    wolfgang.blau@zeit.de
    Chefredakteur Zeit Online GmbH

  39. Wie sùß, ein krimineller antideutscher Extremist, der sich dennoch nicht zu Schade ist, sämtliche Leistungen Deutschlands in Anspruch zu nehmen, will über Rechtspopulismus belehren …..

    Wenigstens ist er in einer Partei tätig, die Großbahnhöfe und Kriegseinsätze durchdrückt.

    War klar dass Diplome zu dem Thema verschenkt werden. So mutig und zivilcouragiert er gegen die rechte Gefahr eintritt, sollte er noch das bundesverdienstkreuz bekommen. Wie oft standen Pi ler in seiner Wohnung und wollten ihn mit einer Axt erschlagen wie jüngst ein Afrikaner bei westegaard, wie oft muss er mit Schussweste und Polizeischutz in geheimen Quartieren nächtigen, wie Wilders?

  40. Eigentlich kann man auch sehr gut Diplomarbeiten Wiki-Plag’n.

    Das geht nicht nur mit Doktorarbeiten.

    Hat jemand den Text der Diplomarbeit?

  41. Bullshit-Index :0.48

    Bestätigt meine Meinung über die meisten Politikwissenschaftler, die produzieren nichts als Blabla-Bullshit! 🙂 Der Fahnenpinkler hat den richtigen „Beruf“ gewählt. Der macht sicher mal eine Traumkarriere bei den Grünen, denn die Grünen produzieren auf der nach oben offenen Blabla-Bullshit-Skale nämlich auch nur Bullshit. :-).

  42. #33 Lupos (28. Jul 2011 16:09) Erstgutachter: Prof. Dr. Hajo Funke
    Zweitgutachter: Prof. Dr. Bernd Ladwig

    Wieso nehmen diese Herren eine Diplomarbeit an, bei der im Literaturverzeichnis ohne Ausnahme alle Werke gegen PI argumentieren?

    Das ist so nicht richtig, die meisten Autoren wissen nichts von der Existenz von PI oder haben sich nicht damit beschäftigt.

    Allerdings trifft es zu, das die von ihm am häufigsten zitierte Autorin (Schiffer) sich einseitig und unwissenschaftlich mit Islamfeindlichkeit auseinandersetzt.

    Eine kritische Betrachtung der Arbeiten Schiffers findet nicht statt, sondern er übernimmt unreflektiert ihre Behauptungen, die nicht der Wissenschaft sondern der Vermarktung ihrer Dienstleistung dienen. Frau Schiffer hat eine Marktlücke entdeckt:

    Nun zu Ihrer Frage: Ehrlich gesagt kann ich gar nicht belegen, ob die Richtung, die ich dem Wirken des antiislamischen Spins gebe, so stimmt – aber da ich ja viel von Muslimen rezipiert werde, habe ich das einfach – strategisch – so beschlossen

    Mirzaie ist allerdings ein Fall für Vroniplag.
    Bei der Begriffsdefinition von Islamophobie hat er sich ohne Angabe von Quellen bei wikipedia bedient. Das sollte eigentlich dem dümmsten Dozenten auffallen.

  43. #45 Jens T.T

    kurzfristig war das zu erwarten, die Frage ist, wie lange sich die Wähler von der durchsichtigen rot-grünen Medienpropaganda blenden lassen.

    Die Norweger müssen sich in den nächsten Jahren entscheiden in welchen Land ihre Enkel einmal leben sollen, in Norwegen, oder in einem Staat der nach den rot-grünen Gesellschaftsutopien umgebaut wurde und nur noch dem Namen nach Norwegen ist.

    Ab Montag werden jedenfalls wieder die alltäglichen Multikulti-Probleme dass Leben der Otto-Normalwähler mehr bestimmen, als das Attentat.

  44. Ich habe damals Anzeige gegen diesen Fahnenpisser erstattet. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat mir daraufhin eine Aktennummer zugeschickt. Weiter habe ich nie mehr etwas von der Sache gehört.

  45. Mann, was finde ich den Bundeshosenanzug plötzlich so sympathisch. Er – der Bundeshosenanzug – hat sich doch ganz klar und deutlich gegen den Islam ausgesprochen, klarer könnte man es gar nicht:

    Merkel hat gegen Hass aufgerufen :”Hass auf den Anderen, Hass auf den Andersartigen, auf den anders Aussehenden, den vermeintlich Fremden…”

    Steht Merkel jetzt plöztlich auf der Seite des Volkes? Ich bin verwirrt……

  46. Vielleicht hat ja jemand die Zeit zu untersuchen, ob die Arbeit nicht sogar ein Plagiat ist. Diplom wäre dann weg.

  47. #50 brazenpriss

    Der wird sein Diplom bekommen. Warum auch nicht, seit den 68er-Reformen, und der Übernahme von Schulen und Unis durch 68er, sinkt das Niveau an deutschen Schulen und Universitäten eh dramatisch!

    „Mirzaie ist allerdings ein Fall für Vroniplag.“

    Vroniplag ist meiner Meinung nach eine linke Kampagnenseite. Die Auswahl ihrer Opfer, ausschließlich CDU/FDPler, sagt doch alles! Die werden die Diplomarbeit von Mirzaie nie untersuchen.

  48. #52 BePe

    Norwegen ist schon ein ziemlich linkes Land, aber vor dem Attentat, sah es für die Fortschrittspartei ziemlich gut aus, es gab auch viele Wechselwähler.

  49. Frau Dr. Sabine Schiffer wird auch in diesem Beitrag von PI und den Kommentaren lauter Verdachtsmomente für § 130 StGB finden… walten Sie ihres Amtes werte Institutsleiterin.

  50. #58 Zinnsoldat (28. Jul 2011 17:13)

    Sie hat dafür im Institut eigens eine 20köpfige Task Force für Penalty Investigation (PI)!!

  51. Dieser Knilch ist doch völlig unbedeutend, keines eigenen Artikels bei PI wert. Anstelle von PI würde ich das Gekritzel dennoch von einem Anwalt durchsehen lassen, vielleicht finden sich ja Anhaltspunkte für Verleumdungen u.ä.

  52. 1. “”“Ario gehört der grünen Jugend an. Dies sind seine teuren Forderungen:
    …bla, bla, bla,….bla, blubber, bla, bla, bla,…..blubber, bla, bla….. und natürlich der Kampf gegen den Klimawandel und bla, bla, bla–—weltweit !”“
    ———————————————–

    Tja, wenn man den Kampf gegen die eigenen grauen Gehirnzellen erfolgreich abgeschlossen hat, ist der Kopf endlich frei fuer die vielen, vielen, anderen Dinge—weltweit

    ———————-

    # 32 TheNormalbuerger

    1. „“Es ist erschreckend, dass sich solch schräge Individuen dermaßen profilieren können.““

    Warten Sie mal ab bis das Bildungsniveau in D das Rot-Gruen-gewuenschte Level erreicht hat. Dann wird man fuer Abhandlungen wie „Es ist nicht Birkenschuh oder Muesli, sondern liegt irgendwo dazwischen“ einen Doktorgrad mit Expertengebiet zum ankreuzen (Dr. med, oder Dr. rer. nat, oder Dr. phil., etc.) geben.

  53. 90 Fußnoten auf 74 Seiten! Wie arsmelig ist das denn? Schon meine Zulassunsgarbeit fürs Staatsexamen hatte allein 365 Fußnoten auf 57 Seiten. Für eine Diplomarbeit ist das einfach armselig recherchiert, zumal er seine Behauptungen auf unbewiesene Behauptungen stützt. Wissenschaft hat auch was mit Beweisführung zu tun. Die fehlt aber…
    Keiner meiner damaligen Dozenten in Tübingen (noch nicht mal die linkesten) hätte ein so niedriges Niveau akzeptiert. Aber Berlin ist ja auch eine rot-rote Bildungswüste…

  54. Grüne Jugend

    Grün hinter den Ohren vielleicht.

    Wenn ich so was lese, werd ich auch grün. Im Gesicht…

    Warum reicht er überhaupt eine Diplomarbeit ein, wo doch das ganze System eh auf Ausbeutung beruht und er sich auf diesem Wege eklatant von den vielen armen, unterproivilegierten, bildungsfernen BürgerInnen und MigrantInnen abgrenzt.

    Man könnte glatt einen Rassismusverdacht hegen….

    Hofnarren aller Länder vereinigt euch…

  55. Man sollte den beiden Profs anbieten, ihnen bei der Bewertung der Arbeit, Hilfestellung zu geben falls sie die armseligkeit der Arbeit nicht selbst erkennen können.

  56. #63 Diaspora (28. Jul 2011 17:26)
    wenn hinter den Fußnoten wenigstens etwas Gehalt stecken würde…. Aber offenbar hätte der auch 365 Fußnoten produzieren können, ohne irgendwas seriöses zu liefern.
    Was werden denn eigentlich sonst so bei Hajo Funke für Sachen geschrieben? Hat jemand über irgendwelche Ecken dort einen Einblick, hat einer da mal studiert?

    Vielleicht ist ja auch bald das große Jammern angesagt:
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Anleihemaerkte-machen-grosse-Sorgen-article3924811.html
    Zinsen für Spanien und Italien-Kredite steigen, und am beunruhigensten: „Euro-Gipfel konnte keine Beruhigung auslösen“

  57. „Norwegens Rechtsaußen droht der Absturz“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,776903,00.html
    (von Jens T.T)

    … die Fortschrittspartei muss wohl mit deutlichen Verlusten rechnen, da sind sich die politischen Beobachter einig. … „Zwei Dinge würden mich sehr wundern“, sagt etwa der Osloer Parteienforscher Knut Heidar: „Erstens: Wenn die Arbeiterpartei bei den Wahlen nicht profitiert. (…) Und zweitens: Wenn die Fortschrittspartei nicht deutlich Stimmen verliert.

    Das sind reine Spekulationen. Ist natürlich auch nicht auszuschließen. Abwarten.

  58. Das Literaturverzeichnis ist ja wohl ein schlechter Witz! Bedeutende Extremismus-Forscher bleiben ungenannt (Pfahl-Traughber, Jesse, Veen), und insgesamt erscheint mir das Literaturverzeichnis als viel zu kurz und zu einseitig, was die Auswahl der Autoren angeht.

  59. Vielleicht sollte man den Diplomanten mit dem Begriff „Wertfreiheit in der Wissenschaft“ konfrontieren. Für absolute Einsteiger in wissenschaftliches Arbeiten wie Mirzaie hätte ein Blick in Wikipedia genügt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wertfreiheit

    Dann hätte er sich mit diesem Begriff aueinandersetzen können, um anschliessend seine extrem enge und linke Weltsicht methodisch zu erläutern. So habe ich das Ding bereits leider mit der Einleitung und den Satz „Als die Vorbereitungen zu dieser Arbeit begannen, lagen die inhumanen und
    rassistischen Thesen von Thilo Sarrazin noch Monate zurück.“ weglegen müssen, also mit der Seite 1. Wie schade!

    Egal, für eine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei einem grünen Abgeordneten wird es allemal langen. So liegt Mirzaie wenigstens nicht dem Sozialstaat auf der Tasche.

  60. Die BRD-Systemmedien werden wohl schon bald ein „Oslo-Syndrom“ entwickeln

    Anders Behring Breivik wird sich der Staatsanwaltschaft zufolge erst nächstes Jahr vor Gericht verantworten müssen. Weil der Fall so umfassend sei , könne die Anklage „frühestens zum Jahreswechsel” erhoben werden, sagte Norwegens Generalstaatsanwalt Tor-Aksel Busch sagte dem Rundfunksender NRK am Donnerstag.

    http://www.bild.de/news/ausland/norwegen-massaker/norwegen-attentaeter-anders-behring-breivik-schoenheits-op-in-den-usa-19099792.bild.html

    Der Fall bleibt damit wohl noch sehr lange in den Medien

  61. Das wird dem Grünfaschisten und Menschenhasser Ario Miraie gar nicht gefallen 😆

    http://www.bild.de/regional/hamburg/raubueberfall/sittensen-rentner-erschiesst-raeuber-staatsanwaltschaft-notwehr-19100516.bild.html

    Ein Opfer, das sich wehrt – und den Angreifer auch noch besiegt: Etwas, das den Zielen der multikultilinksgrünen Ideologie zutiefst widerspricht, einer Ideologie, die sich auf die Seite von Terroristen und Schwerkriminellen stellt und die Gesellschaft zerstören will

  62. Entkriminalisierung des Drogenkonsums ….wäre in Einzelfällen tatsächlich eine Idee und zwar bei dem Fahnenpisser höchstpersönlich … soller sich gleich den „goldenen Schuss“ setzen und a ruh ist.

  63. Ario Ebrahimpour Mirzaie ist bereits mehrfach durch antisemitische Parolen aufgefallen. Auch auf linksextremistischen Demonstrationen marschiert er mit und skandiert „Tod den Juden“ und „Tod Israel“.

    Dieser Typ ist ein dreckiger Antisemit. Im Nationalsozialismus hätte er sicher Karriere gemacht – z.B. als Referent von Heinrich Himmler. Wahrscheinlich gehört das Buch „Mein Kampf“ zu seiner Lieblingslektüre.

  64. Ario Ebrahimpour Mirzaie ist nicht anderes als ein Fall für die Ermittlungsbehörden. Besonders sein Antisemitismus, den er auf diversen linksextremen Demonstrationen offen kundtut, sollte endlich durch die Polizei verfolgt werden.

    Warum dürfen solche Leute offen „Tod den Juden“ skandieren?

  65. Ario Ebrahimpour Mirzaie schreibt also eine „wissenschaftliche“ Arbeit über PI. Da kann man nichts anderes als verzerrte Schlussfolgerungen erwarten, weil PI proisraelisch ist. Dieser Mirzaie hasst Israel und deswegen hasst er PI.

    PI DON´T WORRY, IDF IS BEHIND YOU!!!!!!!! :
    http://www.youtube.com/watch?v=81KymotujZY

  66. Leider sind am Berliner OSI keine intellektuellen Schwergewichte mehr erkennbar wie Gesine Schwan oder Elmar Altvater.

    Wiewohl politisch anderweitig orientiert, mußte man ihnen höchsten Respekt zollen. Jede Sekunde Konversation war da Gewinn und Genuß.

    Tempora mutantur.

    Dem Mirzaie sollte es ein Leichtes sein, beim Sprechblasen-Hajo nun auch noch zu promovieren. Thema – „Sebnitz ist überall“.

    Ein abschließender gemeinsamer „Flaggen-Piss“ kann die Herren Doctores auf ewig zusammenschweißen.

    Taschenspieler – Doktorspieler.

  67. … eine humane Flüchtlingspolitik, eine moderne Integrationspolitik, Freiheit statt Überwachung, gleiche Rechte für Schwule und Lesben, Entkriminalisierung des Drogenkonsums, volle BürgerInnenrechte für alle Menschen in Deutschland, ein gerechtes und kostenfreies Bildungssystem, das konsequente Eintreten für den Atomausstieg und natürlich der Kampf gegen den Klimawandel und für eine solidarische Gesellschaft – weltweit!

    ———————————————
    für jemand der noch nie einen einzigen cent in die gemeinschaftskasse eingezahlt hat sind solche forderungen normal…

    der hat gar keine ahnung was jeder posten seiner gutmenschenphantasien kosten……..

    und wieviele semester hat der schon auf dem buckel?

  68. Eine Diplomarbeit mit 75 Seiten! Muhahahahaha… und dann noch mit so einem Thema!

    und da wundern sich einige wirklich, dass man derartige „Wissenschaftler“ nicht mehr einstellt?

    „Opus Magnum“ gefällt mir übrigens wirkllich sehr gut. *lach*

  69. Warum dürfen solche Leute offen “Tod den Juden” skandieren?

    Assssssigarnten Bonus für die gilt der §130 offenbar nicht ne andere Erklärung habe ich nicht

  70. #75 Michael Bodenheimer (28. Jul 2011 17:59)

    Ario Ebrahimpour Mirzaie ist bereits mehrfach durch antisemitische Parolen aufgefallen. Auch auf linksextremistischen Demonstrationen marschiert er mit und skandiert “Tod den Juden” und “Tod Israel”.

    Macht er das?

    Muss ansonsten feststellen, dass ich dem kleinen Fahnenpinkler zu früh ans Bein gepieselt habe. Sein Satz über Sarrazin steht im Vorwort und da darf man wohl einen absülzen. Dann kann ich zu meinem Amusement auch weiterlesen.

  71. Thilo Sarrazin bei dem Terroranschlag in Oslo!

    Das hat N-TV schon heute morgen immer und immer wieder durch deren Göbbelschnauze gejagt.

  72. Islam ist keine Rasse:
    http://my.telegraph.co.uk/thereturnofgl/grumpylarry/4436/german-terror-suspects-remanded-in-the-uk/

    Deutsche Terror Verdächtige bleiben in Untersuchungshaft

    Christian Emde, 28 und Robert Baum 28 wurden Anfang des Monats (am 15.)festgenommen, als sie über Dover nach Groß Britannien einreisen wollten. Sie werden angeklagt, Material besessen zu haben,dass zur Vorbereitung von Anschlägen verwendet werden könnte.

    Nein! Es sind keine Nazis. Es sind zwei zum Islam konvertierte Männer, die vor Gericht nicht aufstehen wollten, da das einer Gotteslästerung gleich käme.

    http://my.telegraph.co.uk/thereturnofgl/grumpylarry/4436/german-terror-suspects-remanded-in-the-uk/

  73. Dieser Typ hat wahrscheinlich die Regelstudienzeit überzogen, weil er viel Zeit für seine antisraelische Hetze aufbringen musste.

  74. o t

    Die MIHIGRUisierung der deutschen Polizei macht „Fortschritte“…

    Genossin Carola Bluhm (Linkspartei), bevorzugt arabische und türkische „Jugendliche“ als „Träger der Veränderung“… :mrgreen: :mrgreen:

    Jeder zehnte Berliner Polizist hat ausländische Wurzeln

    „BERLIN. Einer von zehn neu eingestellten Polizisten der Berliner Polizei kommt aus einer Einwandererfamilie. Zwischen Anfang 2010 und Frühjahr dieses Jahres hat das Land Berlin 912 Anwärter in den Polizeidienst aufgenommen, von denen 84 ausländische Wurzeln haben. Das entspricht einem Anteil von 9,2 Prozent, berichtet die Nachrichtenagentur dapd.
    Das Land Berlin bemüht sich seit Jahren, den Anteil der Einwanderer im Polizeidienst auf zehn Prozent zu erhöhen. Entsprechende Kandidaten scheiterten jedoch bisher an Anforderungen wie beispielsweise ausreichende Sprachkenntnisse. Auch für den jetzigen Zeitraum gab es mehr Kandidaten (18,4 Prozent) aus Einwanderfamilien, als letztlich geeignete eingestellt werden konnten.
    „Erzählen Sie es ihren Communities, ihren Gangs“
    Gezielte Förderprogramme sollen vor allem arabische und türkische Jugendliche ansprechen. So werden beispielsweise am Bildungswerk Kreuzberg siebenmonatige Vorbereitungskurse auf die Einstellungstests angeboten. Sie seien „Träger der Veränderung“, lobte Sozialsenatorin Carola Bluhm (Linkspartei) die Kursteilnehmer nach einem Bericht von Spiegel Online. „Erzählen Sie es ihren Communities, ihren Gangs.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5faf9c06e37.0.html

  75. Beim Weiterlesen des Urionatorgeschreibsels sagt das BlaBlaMeter:
    „Bullshit-Index :0.59
    Ihr Text signalisiert deutlich: Sie wollen etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. Es wirkt unwahrscheinlich, dass damit auch eine klare Aussage verbunden ist – und wenn ja: wer soll das verstehen?“
    Über Hajo Funke als Gutachter dieser Übelstpropaganda muß ich mich auch mal informieren. Übrigens werden Sarrazins Thesen ohne weitere Belege als „inhuman und rassistisch“ bezeichnet. Da finde ich das Geschwurbel in den sog. Doktor-Plagiaten noch ergeblich besser…lol….

  76. #69 Mars Rising (28. Jul 2011 17:45)

    Egal, für eine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei einem grünen Abgeordneten wird es allemal langen. So liegt Mirzaie wenigstens nicht dem Sozialstaat auf der Tasche.

    Ario Ebrahimpour Mirzaie wird zur Strafe sein Leben lang vom Steuerzahler aus der rassistischen Mitte alimentiert werden. Dafür wird er seine Zwangsmentoren so hassen, dass er sie mit allen Mitteln bekämpft.

    Um den volkswirtschaftlichen Schaden, den Ario Ebrahimpour Mirzaie anrichten wird, auszugleichen, muss Sarrazin noch mindestens drei Bestseller schreiben.

    Das Otto-Suhr-Institut ist eine Kaderschmiede der Linken, attac und der Grünen – Altvater, Grottian, Narr, Funke.

    Da wundert es mich nicht, dass so ein erbärmliches Geschmiere durchgewunken wird, an einen zukünftigen Schergen des Wahrheitsministeriums werden keine hohen Ansprüche gestellt, er muss lediglich funktionieren.

    Wenn ich mich im Winter mal langweile nehme ich das Ding unter die Lupe.

    Als die Vorbereitungen zu dieser Arbeit begannen, lagen die inhumanen und
    rassistischen Thesen von Thilo Sarrazin noch Monate zurück.

    Wie kann etwas „noch Monate“ zurückliegen? Da rollen sich mir die Fußnägel.

    Diese angebliche Diplomarbeit ist formal, stilistisch und inhaltlich Totalversagen.

    Schmähkritik mag vielleicht im politischen und medialen Bereich eine Rolle spielen, allerdings hat sie nichts in der Wissenschaft verloren. Sarrazin wird es vermutlich zu blöde sein zu klagen, aber diesen Prozess wegen Verleumdung(§ 187 StGb) hat er schon gewonnen.

  77. #75 Michael Bodenheimer (28. Jul 2011 17:59)

    Das glaube ich erst, wenn es dafür einen Beleg gibt, ansonsten halte ich es für üble Nachrede.

  78. #90 Campo Santo
    Ihr Text signalisiert deutlich: Sie wollen etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. Es wirkt unwahrscheinlich, dass damit auch eine klare Aussage verbunden ist – und wenn ja: wer soll das verstehen?”“

    Solche Ergüße sind typisch für Ideologen mit extremen Tunnelblick und Sendungsbewußtsein! Nichts als ideologisches Gewurbel kommt bei denen raus. Denen geht es nicht um Wahrheit, sondern um die Verbreitung ihrer Ideologie. Besonders im linken Lager, und bei sehr Religiösen ist diese Spezies anzutreffen. Wenn solche Typen Machtpositionen erringen, wird es für Andersdenkende gefährlich. Siehe islamische Gottesstaaten, oder politisch-korrekte „Demokratien“!

  79. Really? Das wurde als DIPLOMarbeit anerkannt? Ich war damals in Deutschland einer der ersten Fachinformatiker, und sogar die nicht zu kompetenten Pruefer haetten mir eine so oberflaechliche Abschlussarbeit um die Ohren gehauen. Aber in nicht-MINT-Faechern kommt man wohl damit davon, solange man nur ordentlich gegen „rechts“ hetzt. Armes Deutschland… manchmal vermisse ich Dich ja, aber dann lese ich PI und bin doch froh, dass ich frueh genug ausgewandert bin.

  80. Das Pamphlet sollten sich doch mal die Plagiats-Jäger unter die Lupe nehmen…..

  81. So, auf den „ersten Blick“ hin habe ich entlang der Schlagworte
    Taqiyya
    Dhimmitude
    Reziprozität
    „Der Islam“
    eine vorläufige Kritik dieses Meisterwerks verfasst. Da Herr Mirzaie mich nicht mag, seit ich ihm die Grundlagen der Islamkritik auf einem seiner Blogs erklärt habe und er mich daher konsequent löscht, poste ich lieber gleich hier bei PI.

    Egal wohin man den Blick auch wendet, es findet sich in Mirzaies Arbeit anscheinend kein Punkt, an dem man nicht sogleich zu einer seitenlangen Gegenrede übergehen könnte. Die von M. aufgestellten Behauptungen zu theologischen und historischen islamischen Begriffen sind inhaltlich dürftig und noch dürftiger durch Quellen belegt. So stellt er zwar treffend fest, dass der Begriff Taqiyya ursprünglich von den Schiiten geprägt wurde, deren Gemeinschaft unter den anhaltenden Verfolgungen durch die Sunniten zu leiden hatten. Dass heutige Islamkritiker gerade exponierte Muslime wie Funktionäre der Islamverbände der Taqiyya verdächtigen, liegt aber nicht daran, dass ihnen diese historische Tatsache unbekannt wäre, sondern dass im Reden und Handeln diverser Funktionäre ein eigentümlicher Widerspruch enthalten zu sein scheint: auf der einen Seite das stark überhöhte Ideal eines harmonischen Islam, auf der anderen die Realität in islamischen Gemeinschaften und Staaten, für deren Missstände dieselben Funktionäre alles Mögliche als Erklärung heranziehen, nur nicht „den Islam“ selbst. Der Publizist Udo Ulfkotte hat in seinem Buch „Der Krieg in unseren Städten“ ein schier unentwirrbares Netzwerk von Islamverbänden, Einzelpersonen, Briefkastenfirmen, Devisenbeschaffern und verfassungsfeindlichen Organisationen mit Kontakten im In- und Ausland recherchiert, die alle untereinander in einem Abhängigkeistverhältnis zu stehen scheinen. Der Politologe Prof. Bassam Tibi, selbst Muslim und Verfasser einer ganzen Reihe von kenntnisreichen Büchern über den islamischen Extremismus meint den Taqiyya-Begriff der Islamkritik, wenn er schreibt:
    Neuerdings sprechen selbst Funktionäre des Zentralrates von einem „europäischen Islam“ und geben Bekenntnisse zum Grundgesetz ab. Doch verstehen sie darunter dasselbe wie das von mir vertretene Konzept eines „Euroislam“, das heißt: eines mit der zivilisatorischen Identität Europas versöhnten Islam? Ist ihr Bekenntnis zu Demokratie und religiösem Pluralismus aufrichtig oder bloß Iham, also bewusste Täuschung der Ungläubigen?
    Skepsis ist angebracht, wenn man bedenkt, dass im bisherigen Dialog von islamischer Seite nichts als Forderungen und Anklagen erhoben wurden. Die Muslime gefielen sich in der Rolle des Opfers. Den christlichen Vertretern wurde nicht nur die deutsche Vergangenheit vorgehalten, sie wurden auch für die Kreuzzüge und für den Kolonialismus mitverantwortlich gemacht. Zugleich verbaten es sich die Muslime, mit der Geschichte des Dschihad konfrontiert zu werden. Bei den islamischen Dschihad- Eroberungen ist jedoch viel Blut geflossen, und Muslime haben Nichtmuslimen ihren Glauben oftmals brutal aufgezwungen. Doch darüber zu reden gilt als tabu. Lieber reden auch die Christen von ihrer eigenen dunklen Vergangenheit. Ein solches Ritual einseitiger Schuldzuweisungen ist kein Beitrag zur Verständigung zwischen den Zivilisationen. Es kommt dabei nur ein verlogener Dialog heraus.
    Der in Ägypten gebürtige Politologe Hamed Abdel-Samad kritisiert die Haltung der Verbandsfunktionäre, wenn er im Interview davon spricht, dass sich der Islam doch in keinem „Imagewettbewerb“ befände. Vielmehr müssten die Probleme klar benannt und angegangen werden.
    PI hingegen unterstellt M., zu seiner eigenen Form von Taqiyya gefunden zu haben und greift dabei die punktuellen Unterschiede in den dargelegten Meinungen einzelner PI-Artikel heraus. Jedoch handelt es sich bei PI nicht um einen, sondern um ein Kollektiv von Autoren, deren politische Diversität sich im Kommentarbereich spiegelt: dort kommt es mitunter zu heftigem Streit zwischen einzelnen Nutzern.
    Mirzaie macht deutlich, warum er „den Islam“ in Anführungszeichen setzt:

    Es geht darum, die Semantik des einen und eigentlichen Islams zu dekonstruieren und die Pluralität des islamischen Glaubensbekenntnisses zu unterstreichen.

    Die „Pluralität des islamischen Glaubensbekenntnisses“ wird von Muslimen selbst absichtsvoll hintertrieben. Es gehört zum äußerst erfolgreichen rhetorischen „Dialog“-Repertoire der Islamverbände, immer dann einhellig von „dem Islam“ zu sprechen, wenn dieser mit positiven Attributen wie „Frieden“ und „Toleranz“ konnotiert wird. Geht es hingegen um weniger friedvoll-harmonische Gesichtspunkte, wird auf die „Pluralität“ des Islam gepocht, zerfällt er in die Vielzahl seiner einzelnen „Facetten“, zwischen denen solange zu „differenzieren“ ist, bis jede konkrete Kritik ins Leere läuft. M. hat diesen Kunstgriff entweder noch nicht durchschaut, oder er stört sich nicht daran.
    Bestenfalls als Euphemismus sind die knappen Ausführungen M.s zum Thema der „Dhimma“ in der islamischen Geschichte zu bezeichnen:

    „Dhimmis“ waren laut klassischem islamischen Recht vor allem Juden und Christen
    in mehrheitlich islamisch bevölkerten Regionen, welche in der Gesellschaftshierarchie des Mittelalters tiefer standen als die muslimischen Machthaber und Mitbürger und parallel zur islamischen Almosensteuer eine Kopfsteuer bezahlen mussten.

    „Mehrheitlich islamisch bevölkerte Regionen“ waren von wenigen Ausnahmen abgesehen zu einem früheren Zeitpunkt erst einmal von Muslimen erobert worden. „Dhimmis“ standen in der „Gesellschaftshierarche des Mittelalters“ nicht einfach tiefer als die „muslimischen Machthaber“ (contradictio in adiecto, was dem Verfasser freilich entgeht), sondern sie wurden nach den Regeln der islamischen Scharia sowohl rechtlich als auch ethisch völlig von der muslimischen Oberschicht separiert. (In der Blütephase des maurischen Andalusiens wurde allerdings relativ wenig auf diese „ewige Ordnung“ gesetzt.) Von einem zumindest formal gleichgestellten „Bürgertum“ zu sprechen ist nach diesen Maßstäben völliger Unfug.
    So war die „Kopfsteuer“ laut Überlieferungen „in demütiger Haltung“ zu bezahlen. Da die Obergrenze des zu entrichtenden Betrags nirgendwo endgültig fixiert worden war, wurden die „Dhimmis“ zu Freiwild für muslimische Willkür. Konversion zum Islam war der einzige Weg, der Kopfsteuer zu entgehen (und ein vollwertiger Mensch zu werden).
    Zu den weiteren Regelungen der „Dhimma“ gehörte etwa, dass Juden und Christen ihre Synagogen, Kirchen und Klöster nicht erneuern, ihre Häuser nicht höher bauen durften als die der Muslime, keine Kreuze zur Schau stellen und auch keine Waffen tragen dürften – worauf Mirzaie mit hoher Wahrscheinlichkeit einwenden würde, dass diese auch nicht nötig waren, da die Kopfsteuer die „Dhimmis“ angeblich vom Kriegsdienst befreite. Die Sache hat nur einen Haken: auch in den Regionen des Maghreb, des vorderen wie mittleren Orients galt schon vor der Herstellung der islamischen Herrschaft der Empfang und das öffentliche Tragen eines eigenen Dolches durch die älteren Sippenmitglieder als männlicher Initiationsritus, der den Übergang vom Kind bzw. Heranwachsenden zum Mann markierte. (Aus der Gethsemane-Szene des NT geht hervor, dass wohl auch die Jünger Jesu Dolche oder Kurzschwerter getragen haben.) In abgelegenen Regionen hat sich dieser archaische Brauch bis heute erhalten, anderswo lebt er als folkloristisches Element fort. Die Entwaffnung der „Dhimmis“ ist also ein weiters Merkmal, das ihnen ihre permanente Erniedrigung vor Augen führt.
    Mirzaie spricht sich in aller Deutlichkeit gegen die etwa von Henryk M. Broder oder Ralph Giordano in die Debatte eingebrachte Forderung nach Reziprozität aus, d.h. Moscheen und Minarette in Deutschland zuzulassen, sofern sich in dem muslimischen Stammländern Menschenrechte und Religionsfreiheit auch für nichtmuslimische Minderheiten durchsetzten. Laut Mirzaie könne man aber nicht die Muslime in Deutschland und Europa für die politischen Verhältnisse in der islamischen Welt verantwortlich machen und führt dabei die „selbst ernannte Islamische Republik Iran“ an. Dabei ist schon fraglich, wer überhaupt „islamischen Republiken“ ernennt, Mirzaie jedenfalls wird das auf absehbare Zeit nicht gelingen. Ihm kommt nicht in den Sinn, dass es sich bei der defizitären Menschenrechtslage in islamischen Staaten um Reste der traditionellen „Dhimmitude“ handeln könnte, die immer noch fest in Teilen der Bevölkerung und Teilen der Institutionen und Verfassungen verankert ist. Darüber hinaus werden Moscheen in Deutschland in erster Linie nicht von „den Muslimen“ gewünscht, geplant und finanziert, sondern von Organisationen und Verbänden, die organisatorisch, personell und ideell mit den islamischen Staaten verbunden sind, beispielsweise DITIB mit der türkischen Religionsbehörde Diyanet.
    Da Mirzaies Arbeit auf die erste Sichtung hin keinerlei Anstalten unternimmt, auch die Punkte der Islamkritik auf ihre Stichhaltigkeit hin zu überprüfen, gehört sie meines Erachtens auch nicht in den Kanon wissenschaftlich fundierter Diplomarbeiten.

  82. Der angehende „Wissenschaftler“ schreibt auf Seite 34 seiner Examensarbeit folgendes:

    „Die türkischstämmige niedersächsische Ministerpräsidentin und bekennende Muslimin
    Aygül Özkan bekam dies im Beobachtungszeitraum zu spüren. In einem Artikel heißt es:
    „So lange Frau Özkan sich innerlich und öffentlich nicht von diesen geistlichen Wurzeln los
    sagt, wird sie im Zweifelsfall gegen unsere Grundordnung arbeiten.“

    Reife LÖeistung, dass die betreffende Dame mittlerweile schon Ministerpräsidentin geworden ist.

  83. „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989

    „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“
    Renate Schmidt, SPD und Bundesfamilienministerin, am 14.3. 1987 im Bayerischen Rundfunk.

    Wem wundert dann das getue solcher Vollpfosten, es ist historisch Gewachsen.
    Hätte er mal das Grundgesetz gelesen, wüsste er das es in Deutschland die Reisefreiheit gibt. Aber sein Intellekt reicht scheinbar nicht aus für diesen Text.

    Mich würde es auch ärgern, steuerfinanzierte Zuwendungen zu bekommen, von einem Volk und einer Regierung die man ablehnt.

  84. Schade, bei meinem Kommentar #99 hat was mit der Formatierung nicht hingehauen, das Tibi-Zitat endet nach „ein verlogener Dialog heraus“ und vor „Der in Ägypten gebürtige“.

  85. Dass Breivik sich kampflos der Polizei stellt ist ihm selbst gut zu schreiben. Der Gipfel von Blauaügigkeit ist ja wohl eine Polizei die unbewaffnet ihre Einsätze verrichten muss. Wenn Breivik selbst gewollt hätte, würde er jetzt noch ungehindert morden können.
    Norwegen schafft sich ab !! Noch eher als Deutschland.

  86. @Schweizer Bürger,
    das ist wohl ein Zitat mit der „Ministerpräsidentin“? Ich weiß, dass ich das schon mal gelesen habe!

    Im Prinzip kommt es auch auch gar nicht darauf an in welcher Position sich Frau Özkan offiziell befindet, Türkentum und Islam machen sie immer zum höheren Wesen.

  87. Ich nun die Arbeit überfolgen.

    Was fällt auf?
    – Umfang: 70 Seiten für eine DIPLOMarbeit ist wirklich gaaaanz schön dünn. Ich hab im regulären Uni-Studium Hauptseminarsarbeiten mit 40 Seiten gechrieben und da stehen 70 für die ABSCHLUSSarbeit… naja.

    – Literatur: 23 Titel bei der ABSCHLUSSarbeit; ach komm, das ist die Literaturliste von nem Proseminar. Bitte!

    – Grammatik: Kommasetzung scheint er nicht zu beherrschen(Okay, kann heute leider fast keiner mehr). Geil ist, dass er abhängige Nebensätze mit Verbletztstellung gerne mal für sich stehen lässt (bswpw. S. 14f.). Freund, man kann nicht einfach einen Punkt setzen, wo man will!

    – Empirie: Er selbst schreibt, dass die Emperie die „Grundlage wissenschaftlicher Arbeit“ sei (S. 20). Dafür ist sein Statistikteil – wie alles – extrem dünn. So schreibt er immer wieder (S. 2, 69) in Deutschland würden 3 Millionen Moslems leben. Es dauert dank google keine fünf Minuten, die Daten des Bundesamt für Migration im Internet zu suchen. Im Jahr 2009 lebten rund 4,3 (also 1/3 mehr!) Moslems in Deutschland (vgl. etwa http://www.faz.net/artikel/C30923/neue-studie-viel-mehr-muslime-als-gedacht-30100110.html). Das ist doch aus wissenschaftlicher Sicht ein Witz! Ich kann doch keine Arbeit über „Islamfeindlichkeit“ schreiben und dann vergessen, nachzuprüfen, wie groß die Gruppe der Betroffenen ist. Das ist derart schlechter wissenschaftlicher Stil, dass er dafür wirklich bereits ne halbe bis ganze Note Abzug verdient hätte!

    – Inhalt: Er hat einen derartigen Tunnelblick, dass er das wichtigste überhaupt vergisst, nämlich sich mit den auf PI vertretenen Meinungen auseinanderzusetzen. WAHNSINN! Ich kann doch nicht PI bspw. dafür kritisieren, dass das Thema „Geburten-Djihad“ (S. 36ff.) aufgegriffen wird, ohne selbst ein Wort über die Geburtenrate zu verlieren. Hätte er nämlich seine eigene Regel beherzigt und die Emperie als „Grundlage wissenschaftlicher Arbeit“ bemüht, hätte sehr wohl herausfinden können, dass die Geburtrate der moslemischen Wohnbevölkerung im Gegensatz zu den „Ureinwohnern“ deutlich niedriger ist! Nun mag man darüber streiten, was der Grund hierfür ist, aber ich muss es doch wneigstens erwähnen!

    Ich könnte noch so manches Schreiben und hätte richtig Lust, die Arbeit einer ausgiebigeren kritischen Betrachtung zu unterziehen, nur leider fehlt mir die Zeit!

    Wenn der junge Mann für diese Diplom- (!!!) Arbeit eine bessere Note als ein „ausreichend“ erhalten hat, weiß man wie es um die wissenschaftlichen Standards an Berliner Unis bestellt ist! Gefälligkeits- oder Gesinnungsdiplom? Evtl. könnte man sich auch mal die Herren Funke und Ladwig (Erst- udn Zweitgutsachter) näher angucken, aber – wie gesagt – leider fehlt die Zeit.

    Wissenschaftsstandort Deutschland? Sicher nicht in diesem Fall!

  88. Verbesserung: „dass die Geburtrate der moslemischen Wohnbevölkerung im Gegensatz zu den “Ureinwohnern” deutlich HÖHER ist!“ muss es natürlich heißen!

  89. #103 moeke

    Breivik stellte sich einer bewaffneten Sondereinheit. Wenn er unbewaffnete Cops angetroffen hätte, dann hätte er auch diese erschossen.

  90. Schon der erste Satz ist falsch:

    „Bedingt durch Migrationsprozesse, sind islamische Religionsgemeinschaften in den
    letzten Jahrzehnten zu relevanten gesellschaftlichen Gruppen in Deutschland geworden.
    Drei Millionen Menschen bezeichnen sich als Anhänger der unterschiedlichen Formen
    islamischen Glaubens.“

    Nicht allein durch migrationsprozesse sind es 3 Millionen Muslime geworden, sondern auch durch ihre exorbitante Geburtenrate. Es sind eben nicht 3 Millionen Muslime hier eingewandert, sondern 3 Millionen jetzt hier.

    „Die Teilhabe und Partizipation von Muslimen am gesellschaftlichen
    Leben verläuft nicht immer konfliktfrei.“

    Der war gut. genausogut könnte man sagen „Das Dritte Reich hat nicht die ganze Zeit eine friedliche Außenpolitik betrieben“.

    „Die zu starke Sichtbarkeit religiöser Symbole,
    vermeindlich fehlende Gleichstellung (…)“

    Vermeintlich schreibt man wohl mit T, Rechtschreibung auch noch schlecht. Oder ist das Kanaksprak, alda weissdu isch rede Doitsch wie isch will Alda.

  91. Wenn solche Gestalten wie der Fahnenpisser aus dem Morgenland auf der Gegenseite stehen, weiß ich, dass ich hier richtig bin 🙂

  92. #99 Maethor (28. Jul 2011 19:25)
    Danke für die scharfsinnige Kurz-Analyse von Mirzaies Arbeit. Es ist unglaublich, dass so eine schlechte Arbeit überhaupt als Abschlußarbeit durchgehen kann und wirft ein schlechtes Licht auf Hajo Funke.

  93. #94 brazenpriss (28. Jul 2011 18:56)

    Als die Vorbereitungen zu dieser Arbeit begannen, lagen die inhumanen und
    rassistischen Thesen von Thilo Sarrazin noch Monate zurück.

    Das ist ja ein Brüller. Gibt es noch mehr von solchen Stellen dort? Da sollte man mal ein Manifest der Lächerlichkeit von machen.

  94. Ach Du Schreck!
    Das soll eine „Diplom“arbeit sein? Ich habe den Mist (die Gliederung ist akzeptabel) nur überflogen und anschließend ins Quellenverzeichnis geschaut. Das ist gerade mal 1 ½ Seiten lang und enthält als „wissenschaftliche“ Referenzen unter anderen die allseits berüchtigte medienverantwortliche Erlanger „Forscherin“ „Dr.“ Sabine Schiffer, die nach eigenen Angaben immerhin einen Realschulabschluß aus Nordrhein-Westfalen aufweisen kann (ich will das mal mit aller Nachsicht glauben).
    Aber wo hat der komische Flaggenpisser und Berliner Diplomand seine Internetquellen angegeben??? Ich kann sie nicht finden! Und zumindest PI will er doch gelesen haben, oder?
    Deshalb – schon aus formalen Gründen (für Berlin mag ’s reichen) –: Durchgefallen!
    SZ, aufgemerkt: Ein hoffnungsvoller Praktikant bittet um Aufnahme und 400,– € pro Monat. Bitte laßt ihn nicht hängen! Er entspricht in Gänze Euren Anforderungen!

    Don Andres

  95. Habe mir mal die Mühe gemacht, einige Kapitel dieser „Diplomarbeit“ zu lesen. War entsetzt, dass man diesem Dümmling sein armseliges Machwerk nicht ganz gewaltig um die Ohren gehauen hat. Es ist voll von Unterstellungen und Wertungen, die argumentativ in keiner Weise untermauert werden.

    So spricht der Fahnenpinkler beispielsweise wiederholt von der „angeblichen“ Islamisierung Deutschlands, führt jedoch kein einziges Argument dafür an, weshalb die Islamisierung Deutschlands nur eine angebliche, real jedoch nicht existente ist. So hätte er ja zum Beispiel auf die kaum noch ansteigende Zahl an Moscheen und Muslimen, die geringe Kriminalität und die hohen Bildungserfolge unter muslimischen Jugendlichen, die geringe und weiter abnehmende Abhängigkeit der hier lebenden Muslime von staatlichen Transferleistung, die im öffentlichen Raum kaum mehr sichtbaren Kopftücher usw. verweisen können, sofern dies denn möglich wäre.

    Ich denke, dass die weitere Entwicklung über solche geistigen Selbstbefriediger wie diesen Ario Mirzaie hinweggehen wird. Wenn dieser Wicht ein ernsthaftes Erkenntnisinteresse hätte, dann könnte er ja beispielsweise mal das sehr gute Buch zum Thema von Kleine-Hartlage lesen (…, um dann aus Scham für sein Machwerk vielleicht im Boden zu versinken):

    http://www.amazon.de/Das-Dschihadsystem-Wie-Islam-funktioniert/dp/3935197969/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1311879705&sr=1-1

  96. Und – wer mag wohl bei der Abfassung des Statistikteils bei dieser Fleissarbeit behilflich gewesen sein ?

    Ich nehme mal ganz stark an :
    Die uns allen bekannte Frau Foroutan.

  97. Die Einleitung der Diplomarbeit des Herrn Mirzaie ist der übliche 08/15-Politsprech von links außen. Ich würde PI mal so definieren:

    Hier engagiert sich ein fröhlich-bunter Haufen Rechter, Konservativer und Anti-Sozialisten gegen dumpfe Linke (Radikale, Extremisten und Populisten) und andere Modernisierungsverlierer, die mit ihren platten Parolen in Stammtischmanier gegen Deutsche hetzen und ihre Ressentiments verbreiten. Wehret den Anfängen!

  98. und natürlich der Kampf gegen den Klimawandel

    Na klar, der schwachsinnige Kampf gegen den Klimawandel darf in keinem bescheuerten Programm mehr fehlen. Ständig sind sie am Kämpfen, die Volksbeglücker. Nachdem sich das Klima auf der Erde seit 4,6 Milliarden Jahren ständig gewandelt hat, wurde es mal Zeit, dass Trittin, Erika & Komplizen diesen Wandel endlich stoppen. Danach stoppen die ungebildeten Ökoeiferer mit Hilfe von Steuererhöhungen und horrenden Zwangsabgaben auch noch die Erdrotation.

    P.S. Ich grüße den Heinz vom Verfassungsschutz.

  99. Manchmal wünschte ich, der Islam und alles was dazu gehört, würde tatsächlich Einzug halten.

    Der Fahnenpisser wäre wohl einer der ersten, der sich eingenässt an Mamas Brust schmiegen würde…

  100. Ich würde diesem MenschIn, dessen Namen man ja nicht mal aussprechen kann, gerne eine E-Mail schreiben. Aber der ist zu feige eine Kontaktadresse zu hinterlassen. Dieser hinterlistige Deutschlandhasser würde mit Mails bombardiert werden.

  101. Diese Diplomarbeit ist eine Schande für die Sozialwissenschaften, die gesellschaftliche Phänomene bzw. reale Erscheinungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens systematisch erforschen. Wichtig dabei ist, dass Aussagen über die gesellschaftliche Realität nicht durch subjektive Werthaltungen beeinflusst werden; das Postulat der Wertfreiheit sollte also eingehalten werden. Sozialwissenschaften verkommen sonst zu reiner Ideologie, es soll also das sein, was sein soll und nicht was tatsächlich ist.

    Das ist hier der Fall, es wird nur „geschwafelt“, die Literaturrecherche ist äusserstt dürftig – und das bei einer Literaturarbeit, denn seine Arbeit ist keine empirische Arbeit, was sie aber angesichts der Thematik sein sollte, d.h. bestehen in der Tat Ressentiments, besteht Islamfeindlichkeit? Um diese Frage nach dem Postulat der Wertfreiheit, um diese Frage objektiv beantworten zu können, bedient man sich der empirischen Sozialforschung, der sozialwissenschaftlichen Methodenlehre und der Statistik. Begriffe bzw. Konstrukte müssen operationalisiert, dimensionalisiert werden, müssen messbar gemacht werden, Indikatoren müssen für den Begriff gewählt werden, Verfahren und Methoden müssen angewandt werden, die die Ergebnisse empirischer Forschung kontrollierbar und von der Subjektivität des Forschers unabhängig machen.

    In vorliegender Arbeit beschränkt sich der so wichtige empirische Teil auf zwei univariate Verteilungen, also simple Balkendiagramme, die auch nicht einmal von ihm selbst stammen.

    Für die Dürftigkeit seiner Literaturrecherche sprechen auch die Fußnoten, 90 an der Zahl, wobei der Großteil auf PI-Artikel zurückheht, ansonsten werden nur wenige (linkslastige) Autoren genannt, und Ideologie sollte angesichts einer seriösen Sozialwissenschaft vermieden werden.

    Diese Diplomarbeit ist das Resultat einer Hirnwäsche, ist äusserst einseitiges ideologisierendes Gelaber eines Studenten der Sozialwissenschaft, der sicher in Sozialwissenschaftlicher Methodenlehre und Statistik geschlafen oder gefehlt hat.

    Empfehlung: Dieser Student sollte sich nach Absolvierung seines Studiums einen Urlaub gönnen – in Ägypten, in Saudi-Arabien oder im Iran, es reicht auch die Türkei. Aber die Recherche der tatsächlichen politischen und sozialen Strukturen wird ihn nicht interessieren, denn dieses Ergebnis würde nicht seinem Weltbild entsprechen, insofern kann er auch nicht die Frage beantworten, warum die Menschen Furcht vor dem Islam haben, denn was nicht sein soll, hat auch nicht zu sein. Aber eine sozialwissenschaftliche Arbeit soll tatsächliche soziale Tatbestände beschreiben und nicht ein eigenes Weltbild widerspiegeln, denn das geht absolut an der Realität vorbei, entspricht nicht den Standards seriöser Sozialwissenschaft, ist eben nur „Geschwafel“. Allein der Begriff „Islamophobie“ ist sozial(un)wissenschaftlich, eine Phobie ist eine neurotische Störung, die mit unbegründeten Ängsten einhergeht, Unbegründetheit wird hier also vorausgesetzt, aber ist diese Angst wirklich unbegründet? Dieser Frage wird nicht nachgegangen. Dieser medizinische (psychiatrische) Begriff dient vielmehr als Instrument der Stigmatisierung.

    Der junge Student aber wird sicher Karriere machen – in der linken Gesinnungsdiktatur Deutschland, das immer dümmer wird

  102. Kleiner Nachtrag noch zu meinem Kommentar
    #113 wayfaring stranger (28. Jul 2011 21:06):

    In Abschnitt 3.11 seines Machwerks betrachtet der Fahnenpinkler die „Konstruktion“ eines „‚Wir‘ und die ‚Anderen'“ bei PI:

    Wichtiges Merkmal rassistischer, extrem rechter und im speziellen islamfeindlicher Diskurse ist die Konstruktion eines „Wir“ und eines „Anderen“ bzw. „Fremden“. Auf PI, wo man „Wir“ vor allem in Abgrenzung zu allen, die der angeblichen Islamisierung nahe
    stehen benutzt, hat dies unmittelbaren Einfluss auf die Wortwahl. Die Worte „Wir“ und
    „Unser“ tauchen vor allem in Abgrenzung zu Muslimen und „dem Islam“ auf.

    (……)

    So schafft man eine stabile Ordnung des Gegeneinanders aus Selbstidealisierung und Fremdstigmatisierung.

    usw. usw. usw.

    Es sind weder die PI-Autoren, noch die PI-Leser und -Kommentatoren, die diese Abgrenzung konstruieren. Vielmehr ist diese Abgrenzung ja ein konstituierendes Merkmal der Umma selbst, so wie es den Mohammedanern z.B. durch Sure 4, Vers 89 geboten ist:

    „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Alles, was man PI „vorwerfen“ kann, ist, dass man diese Sachlage hier schlich als gegeben zur Kenntnis nimmt, wie dies ja im übrigen seinerzeit (unter vielen anderen) auch schon der „Rassist“ Karl Marx getan hat.

  103. kleine Korrektur:

    …, dass man diese Sachlage hier schlicht als gegeben zur Kenntnis nimmt, ….

  104. Ich denke, dass es dem Fahnenpisser immer viel zu gut ging, der gesamten Nachkriegsgeneration, zu der die 68er gehören. In den Wohlstand hineingeboren, friedensverwöhnt, keinen Hunger leidend, Demokratie nicht schätzend, nie Not leidend, verweichlicht. Als Christ in einem islamischen Gottesstaat lebend (eine islamische Präsidialrepublik würde auch schon ausreichen) oder im kommunistischen Gulag würden sie vielleicht ihre Meinung ändern.

    Hinsichtlich der Entstehung der modernen Demokratie orientierte man sich übrigens am englischen Konstitutionalismus und am amerikanischen Demokratiemodell (Bill of Rights). Israel ist auch die einzige Demokratie im Nahen Osten. Nicht umsonst sind PI-ler Demokraten, proamerikanische und proisraelische Demokraten.

  105. Ich habe mich nun das gesamte Werk gequält und muss feststellen, dass es inhaltlich und sprachlich unterstes Klippschulniveau ist. Der Knabe resp. dessen Dozenten sollten sich schämen, wenn das das Ergebnis eines jahrelangen Studium sein soll.

  106. Einer wie der, trägt sein Leben lang keine fünf Euro zu unserem Bruttosozialprodukt bei, aber das Maul aufreissen und teure Forderungen stellen.

    Wobei, seine ersten vier Forderungen könnte ich sogar unterstützen:

    „eine humane Flüchtlingspolitik“ sprich: Nur noch die wirklich verfolgten dürfen in unser Land, also die von den Muslimen verfolgten und mit der Ausrottung bedrohten Christen und Juden. Die aufgrund der sinnlosen und nur dem Dschihad dienenden mohamedanischen Vermehrungswut in ihren Heimatländern auf keinen grünen Zweig kommenden draussen bleiben. Selber schuld.
    “ eine moderne Integrationspolitik“, sprich: wer sich nicht durch eigene Leistung integriert, fliegt sofort wieder raus.

    “ Freiheit statt Überwachung“, sprich: wer der Freiheit in unserem Land dient wie PI, soll nicht überwacht werden, im Gegensatz zu den Linken, den Mohamedanern und ARD und ZDF.

    „gleiche Rechte für Schwule und Lesben“, ja, und zwar nicht die gleichen wie die in einer Ehe zusammen lebenden Mann und Frau.

    Den Rest kann man in die Tonne kloppen.

  107. Diese „Diplomarbeit“ hat mit Wissenschaft nichts mehr zu tun. So etwas leistet auch ein einigermaßen begabter Zwölftklässler, solange er die politisch opportunen 68er-Phrasen beherrscht. Das Allerschlimmste: Die Ergebnisse sind geradezu peinlich offensichtlich genau das, was von vorneherein als Erkenntnisinteresse den „Recherchen“ zugrunde lag. Wenn ich vor der Auswertung schon weiß, was ich finden will, wo ist dann der wissenschaftliche Wert?

  108. Ghostwriter-Fließtext !

    NIE IM lEBEN HAT >>DER KLEINE MUCK<< DAS GESCHRIEBEN.
    .
    .
    Aber der Guttenberg-Terminator FISCHER-LESCANO wird das bald herausgefunden haben und veröffentlichen.

    Dann wird er über ‚Twitter‘ seine 30.000 Doktoranden alarmieren und eine Welle der Empörung wird durch Deutschland branden. Geil !
    Die Wikipedia-Seite frisiert er am gleichen Tag.
    – – – – – –
    Hey Lesco, angeblich gibt es in deinem Umkreis unzufriedene Assis & Doktorranden – wir sind alle gespannt!

Comments are closed.