Der RBB „müsse sich von Frau Balci als Autorin trennen“, erfährt FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, der in einem Film über Sarrazin von Güner Balci interviewt wurde. Es handelte sich dabei nicht um den Aspekte-Beitrag kürzlich, sondern ein neues Projekt. Der RBB log dazu und sagte, die Bänder des Interviews seien gestohlen worden. Balci wurde danach gestoppt, und den Film wird es vermutlich nie geben. Das ist das öffentlich-rechtliche GEZ-Fernsehen, wie es leibt und lebt.

Wir haben absolut keinen Grund, solch verlogenen „Leitmedien“ nachzueifern oder ihnen zu vertrauen. Hier ein passendes, aktuelles Interview mit Necla Kelek und Monika Maron über Islamkritik nach Norwegen, über Thilo Sarrazins verhinderten Ausflug nach Kreuzberg und ein Jahr „Deutschland schafft sich ab“: Die hohe Kunst des Falschverstehens“. Man möchte anfügen „des absichtlichen, infamen Falschverstehens“! Auch Schirrmacher kann es übrigens nicht lassen, Sarrazin mit immer denselben Buchstellen anzugreifen. Was sind denn zwei, drei mißverständliche Passagen, wenn die anderen 400 Seiten des Buches stimmen?

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

111 KOMMENTARE

  1. Na, opfern die Göbbels Medien nun sogar ihre Vorzeigemigranten, wenn diese nicht linientreu sind?

    Dann kann sich Necla Kelek warm anziehen

  2. Jeder wird einzeln geschlagen! Auch von Leuten gegen Personen in Zusammenhängen, die jeder Beschreibung spotten, weshalb ich es nicht weiter ausführe.

  3. Sitzt der RBB schon wieder in Adlershof?

    Nach Eva Herman hat die ARD der BRD schon wieder eine unbequeme Mitabeiterin gefeuert.

    Das soll wohl zur Disziplinierung in unruhigen Zeiten, in denen Ruhe oberste Bürgerpflicht ist, dienen.

    Wie sagte einst Kretschmanns einstiges ideologisches Vorbild Mao Tse Tung (Kretschmann war im KBW, der der KP China ideologisch nahe stand):

    „Bestrafe Einen, erziehe Hundert!“

    Welcher GEZ-Journalist wird nun noch frei berichten wollen?

  4. @kewil
    Du reagierst aber schnell.
    Egal, vielleicht ist mein Eindruck subjektiv? Mir kommt es so vor, als ob die Kommentare bei SPON oder der WELT zum Thema Mohammedaner nicht mehr im gleichen Umfang unterdrückt werden wie noch vor kurzem.
    Wird die Diskussion belebter? Bisher hat ja kaum eine stattgefunden.
    dara2007

  5. Schirrmacher schwurbelt erstens bezüglich eines journalistischen Skandals einer zwangs steuerfinanzierten Medieneinrichtung beängstigend rum.

    Fakt ist scheinbar, es wurde eine Straftat vorgetäuscht, um Entschädigungszahlungen gegenüber einer Journalistin zu vermeiden, deren rechtsgültigen Werkvertrag Vertrag man aus politisch opportunistischen Gründen nicht mehr zu erfüllen gedachte.

    Zweitens kann es Schirrmacher nicht lassen, auch für diese Begebenheit letztendlich Sarrazin mitverantwortlich zu machen, dessen „krude Thesen“ ™, dessen „Biologismus“ mit Berufung auf Menschen, die nach Ansicht Schirrmachers den Massenmord an den Juden bahnten (Galton, überhaupt erst den RBB in solche Verlegenheiten brachte.

    Sarrazin = „Biologismus“ (ein linker Kampfbegriff) = Galton = Eugenik = Massenmord = Perfidie ala kulturellen Eliten vom Schlage Schirrmachers

    Zur Krönung kann sich Schirrmacher nicht die scheinheilige Heuchelei verkneiffen, einerseits auf die jetzt resultierende öffentliche Schutzlosigkeit der Journalistin gegenüber dem sie anfeindenden türkischen Milieu zu verweisen, andererseits aber auf der bekannten Tröte der angeblich böswillig motivierten Sarrazin/Kreuzberg-Reportage zu spielen.

    Das ist charakterstark, Herr Schirrmacher….

    Mit solchen Menschen gibt es keinen Dialog…

  6. @#9 kosak
    @#10 TanjaK

    Das ist ein Grund einen Sekt zu öffnen!

    ACHTUNG: Wohlgemerkt wegen dem Urteil. Nicht wegen dem getötetem Jungen!

  7. Es gibt Menschen, die unterstützen und finanzieren diesen Mafia Club GEZ auch noch. Und demnächst sollen ALLE dazu gezwungen werden. Damit mit den erzwungenen Geldern der Bürger, die nicht enden wollende Großkotz Party der GEZ nicht versiegt und man nebenbei noch Medien gegen den Bürger machen kann und ihn manipulieren und indoktrinieren kann. Nicht mit mir!

  8. Und dass die FAZ Balci im Bilduntertitel als „fallengelassenes Rollenmodell für aufstiegswillige junge Türkinnen“ ist eine grobe Unverschämtheit, die schon in die Richtung des „Turkishpress-Blogs“ geht, das Balci und weitere Publizistinnen türkischer Abstammung, die bestens integriert und auch islamkritisch sind, bekanntlich als „Euterclique“ diffamiert.
    Welches Rollenmodell schwebt ihnen denn vor, Herr Schirrmacher?

  9. Tja, heute kann halt nichts gesendet werden, was nicht durch das Reichspropagandaministerium abgesegnet wurde.

  10. #1 Freikorps meint:

    „Na, opfern die Göbbels Medien nun sogar ihre Vorzeigemigranten, wenn diese nicht linientreu sind?“

    Man muss kein Goebbels-Freund sein, um zu wissen, dass vor 80 Jahren weder TV noch Radio noch massenhaft Zeitungen konsumiert werden konnten.

    Es gab auch dadurch keine derartige Einflussnahme bei gleichzeitiger Verblödung und Verhetzung wie wir sie jeden Tag erleben.

    Darum ist es auch kein
    Reiner Zufall,
    wenn jeden Tag rund um die Uhr diese 12jährige Geschichte bereinigt durch unsere Staats-Sender eingehämmert wird.

  11. Necla Kelek:

    Was ist genau passiert? Ein erfolgreicher türkischstämmiger Gastwirt wollte in seinem Lokal mit Thilo Sarrazin über dessen Thesen sprechen. Ein türkisches Paar bemerkt das und empört sich über das Treffen. Nach ihrer Vorstellung darf so etwas in ihrem linksalternativ-anatolischen Dorf Kreuzberg nicht stattfinden. Die selbst ernannten Dorfwächter mobilisierten ihr Kollektiv und machten dem Wirt Angst. Der reagierte wie in einem anatolischen Dorf.

    danke Necla Kelek…wie geil ist das denn…

  12. ________________________________Das ist das öffentlich-rechtliche-GEZ-Fernsehen und gehört abgeschaft. Keiner will es! Wann kommt endlich die Volksabstimmung, gegen öffentlich-rechtliches Fernsehen.____________________
    >>>>>Ohne GEZ-Fernsehen sieht man besser<<<<<

  13. Wer den historischen Aufbau des Nachkriegsrundfunkes kennt, der weiß, dass es kaum eine offizielle Reichsnachfolgeorganisation mehr gibt, die fast komplett von alten Nazi-Kadern weiter geführt wurde. Jetzt werden eben die emanziperten Migranten Fachfrauen bejagt von der TV Gesinnungspolizei.

  14. Und dabei habe ich Frau Balci für den „Kreuzberg-Film“ kritisiert, da für mich doch zu „linientreu“, aber das kann ich ja fast nicht glauben!? Schade das wir kein Geld haben…

  15. Monika Maron

    Ab Oktober 1976 traf sich Maron mehrmals mit einem MfS-Mitarbeiter,[1] gab aber nie eine Verpflichtungserklärung zur konspirativen Zusammenarbeit ab. Als Kontaktperson der HVA konnte sie 1977 mehrmals nach Westberlin reisen.[2] Sie schrieb zwei Berichte für das MfS: über eine Westberlin-Reise und über einen Empfang in der Ständigen Vertretung in Ostberlin

    http://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Maron

    Monika Maron wuchs in der SED-Funtionärsfamilie des Karl Maron auf. Karl Maron war von 1955 bis 1963 Minister des Innern der DDR.

    Gelernte Ossis dürften diese Frau gut einschätzen können

  16. Da werden Zeichen gesetzt. Für die Allgemeinheit, damit alle schön das Maul halten. Diese Decks Medien. Aber umso wichtiger ist es das es PI gibt. Weiter so ihre macht das Hervorragend!!!

  17. „Strafe Einen erziehe Hunderte!“
    Kommt uns doch bekannt vor oder etwa nicht?

    Wenn ihr könnt, dann gebt Frau Balci Arbeit und dreht dem Gruselfunk den Geldhahn zu!

  18. Wegen solcher Vorgänge verwende ich seit Jahren den Begriff „Drecksmedien“.

    Alleine der Vergleich der Tagesschau vor 20 Jahren mit der heutigen zeigt auf, was in Deutschland passiert ist.

    Demnächst wird die Ausstrahlung der alten Nachrichten eingestellt, weil dem Bürger so sehr deutlich wird, dass selbst so genannte Nachrichtensendungen heute zur Indoktrination missbraucht werden.

  19. Liebe Frau Güner Balci. Ich denke, DIE FREIHEIT würde Sie durchaus willkommen heissen. 😉

  20. RBB, sind das nicht die Überbleibsel von DDR I und DDR II, mit besonders vielen ostalgischen Sendungen? Also mit Spielfilmen und Serien aus der Deutschen Demokratischen Republik, denn, es war ja damals nicht alles schlecht.

    Zum Beispiel mußte niemand lügen, wenn ein Mitarbeiter gefeuert wurde oder ein Projekt gestrichen. Dann hiess es höchstens, „Du, hör mal, Genosse, so etwas wollen unsere Menschen nicht sehen“ oder „damit arbeitest Du dem Klassenfeind zu, Genosse, willst Du das?“

    Unbegreiflich, woher nun die Scham kommt beim RBB. Nun ja, Frau Balci ist Migrantin, was verdächtig nach Rassismus riecht, und integriert scheint sie auch noch zu sein, was sie doppelt verdächtig macht. Und dann stellt sie ihre Arbeit anscheinend noch nicht mal den verdienten Genossen vor, erläutert sie selbstkritisch oder deutet positive Zukunftsperspektiven an. Und so etwas soll der RBB weiter durchfüttern? Das geht ja nun gar nicht. Kunst ist Waffe. Die muß aber immer auch parteilich sein. Nicht einfach nur abbildend.

    Frau Balci hat versäumt, das menschenverachtende an den kruden eugenischen Thesen Sarrazins aufzuzeigen und das tut man nicht.

  21. Frau Balci ist einfach nicht „migrantisch“ genug.

    Sie liegt niemandem auf der Tasche, sie ist erfolgreich, selbsbewusst und selbstkritisch und sie stellt auch keine Forderungen nach mehr Islam.

    Frau Balci stellt kritische Fragen an alle und sie erhebt auch Vorwürfe gegen die „Migranten“.

    Frau Balci ist auch keine glühende türkische Nationalistin und ihr Ministerpräsident heisst nicht Erdolf.

    Mit Frau Balci kann der pseudointegrative Komplex keine Punkte im Volk sammeln, im Gegenteil, Frau Balci führt diesen pseudointegrativen Komplex am Nasenring vor.

    Wäre Frau Balci nicht türkeistämmig, sie müsste sich als ausländerfeindlich, islamophob, rassistisch und als was weiss ich noch alles bezeichnen lassen.

    Also muss sie weg, sie ist „nicht hilfreich“ für den pseudointegrativen Komplex.

  22. http://www.dw-world.de/dw/function/0,,83389_cid_15273744,00.html

    Auf den Philippinen wieder heftige Gefechte mit Islamisten

    Von den Philippinen werden die schwersten Gefechte zwischen Regierungstruppen und islamistischen Untergrundkämpfern seit Monaten gemeldet. Bei den Auseinandersetzungen in Patikul auf der südlichen Insel Jolo seien sieben Soldaten getötet und mehr als 20 verwundet worden, berichtete ein Armeesprecher. Auch die Milizionäre der Abu-Sayyaf-Gruppe hätten schwere Verluste erlitten, als Regierungseinheiten zufällig auf einen Stützpunkt der Islamisten gestoßen seien. Das Regionalkommando habe gegen die Rebellen Unterstützung durch zusätzliche Truppen und Hubschrauber angefordert. – Die Abu Sayyaf kämpfen im moslemischen Süden der Philippinen für einen islamischen „Gottesstaat“.

  23. # karl eduard#

    Frau Balci hat versäumt, das menschenverachtende an den kruden eugenischen Thesen Sarrazins aufzuzeigen und das tut man nicht.

    Ganz genau…Frau Balci hat jedes grundsätzliche Pflichtgefühl gegenüber ihrem volxpädagogischen Auftrag vermissen lassen. So hat sie den Volxfeinden in die propagandistischen Karten gespielt.

    Der RBB ist mit Kadern der ehemaligen DDR-Journalistenindoktrinationsanstalt in Leipzig durchsetzt, wie – in geringerer Dichte – auch die anderen Ableger der öffentlich-rechtlichen Pädagogikanstalten.

  24. #30 nicht die mama (28. Jul 2011 12:10)

    „Pseudointegrativer Komplex“ 🙂

    Ick lach mir schlapp.

    Muss ich in meinen Sprachschatz aufnehmen!

  25. #30 nicht die mama (28. Jul 2011 12:10)
    super, jeder Satz ein Treffer! Kannst du nicht bei PI „offiziell“ eine Rubrik für sowas bekommen? Ein bißchen wie die ironische Glosse auf der Rückseite des Politik-Teils der FAZ, als sie noch nicht von den Bahners durchsetzt war.

  26. Je näher (hier offensichtlich ungewollt) man der Wahrheit kommt, desto größer die Change sich die Finger zu verbrennen.

    Klassenziel nicht erreicht = Rausschmiss!

    Willkommen auf der anderen Seite der Macht (Keine Angst,ist nicht die dunkle;-)

    Ich hoffe das Sie liebe Frau Balci nun aufgewacht sind.Machen Sie was draus!

  27. Jeder BundesbürgerIn hat nach Artikel 20 Absatz 4 das Recht und die Pflicht zum Widerstand,wenn die freie demokratische Grundordnung abgeschafft werden soll. Einer der Grundpfeiler der FDGO ist das Recht auf umfassende Information, sowie das Recht auf Meinungsfreiheit.

    Beides wird zur Zeit von linksextremistischen Kräften in Medien und Politik ausgehebelt.

    Es ist Zeit zum Widerstand! Also, liebe PI-ler. Schluss mit der Zahlung von GEZ-Gebühren.

  28. #21 WahrerSozialDemokrat (28. Jul 2011 11:53)

    Und dabei habe ich Frau Balci für den “Kreuzberg-Film” kritisiert, da für mich doch zu “linientreu”, aber das kann ich ja fast nicht glauben!? Schade das wir kein Geld haben…

    Ich gehe davon aus, dass jeder Beitrag, den Güner Balci für das Öffentlich-Rechtliche TV produziert hat, von Seiten des Senders massiv entschärft wurde. Sei es, dass die Redakteure dort selbst pc total verinnerlicht haben. Oder aber dass sie ihrerseits den Konflikt mit der höheren Ebene scheuen (soviel zum Thema Zivilcourage). Man darf nicht vergessen, dass der Sender von Luc Jochimsen geprägt ist, die neben ihrer Leitungsfunktion dort auch noch an prominenter Position für die Linkspartei tätig ist. Daher kommt da ja auch so gut wie nie was Stasi-Kritisches, etwa über die Stasi-Vergangenheit von mehr als 30% der Brandenburger Linkspartei-Parlamentarier.

    Die Balci hat meiner Ansicht nach schon immer in ihren Filmen einen Maulkorb umgehängt bekommen. Der Verdacht verschärft sich, wenn man sie in Live-Sendungen erlebt und wie drastisch sie sich da ausdrückt. Sie ist das diametrale Gegenteil von Özcan Mutlu von den Grünen, der sich Islam, Kriminalität, Integrationsscheitern usw. immer schön redet und grundsätzlich der deutschen Gesellschaft die Schuld gibt. Balci hingegen vertritt den Standpunkt, dass jeder selbst verantwortlich ist für seine Integration, wenn die Möglichkeiten da sind.

    Wie Balci bei Anne Will mal den Mutlu verbal an die Wand getackert hat, gehört zu den Highlights der Polit-TV-Geschichte. Daumen hoch – die ist super, die Balci.

  29. Das die Medien in Deutschland – insbesondere gerade auch die GEZ-zwangsfinanzierten! – von objektiver und seriöser Berichterstattung (mit wenigen Ausnahmen) inzwischen so weit entfernt sind wie Neptun von der Sonne, ist so offensichtlich, das es kaum zu glauben ist, wie viele Menschen widerspruchslos für diese Desinformation auch noch bezahlen.

    Ob „Klimakatastrophe“, „Migration“ und und und: mit gut recherchierter und objektiver Information hat das alles nicht mehr zu tun. Die GEZ- und privaten Medien machen Politik: bewusst und unverschämt.

  30. Nach dem grotten schlechten „Aspekt“-Beitrag von Frau Balci ist es nur konsequent ihr weitere solche Filmproduktionen zu verweigern.
    Denn statt über Sarrazins Thesen aufzuklären hat sie Sarrazin nur mit dumme Vorurteilen ihrer Landsleute versucht polemisch vorzuführen und an die Wand zu spielen. So wie viele linsk-grüne Presseschmierer vor ihr. Damit hat sie sich aus „Feigheit vor den Problemen/Problemgruppen“ von der Linie ihrer vorherigen kritischen Reportagen und Bücher verabschiedet. Man könnte sagen, sie ist eingeknickt, und deshalb erspart man uns GEZ-Zahlern weiterer solcher Reportagen.
    Zu Recht! Denn die bekommen wir „gratis“ von linksgrünen Politikern und Mirgationsindustriellen.

  31. #25 ratloser (28. Jul 2011 11:59)
    Wie meinen? Sippenhaft??

    Nein das mit dem Stiefvater Karl Maron war nur zur Abrundung des Bildes, mir ging es um Folgendes:
    Nomenklaturkader Monika Maron durfte schon 1977 durch die Berliner Mauer nach Westberlin. Wenn das jedem DDR-Bürger damals möglich gewesen wäre sähe es heute in Europa anders aus.

    und dann noch das hier:
    … Als Kontaktperson der HVA konnte sie 1977 mehrmals nach Westberlin reisen.[2] Sie schrieb zwei Berichte für das MfS: über eine Westberlin-Reise und über einen Empfang in der Ständigen Vertretung in Ostberlin …
    Als Ex-DDRler kann man das schon gut bewerten …, manch waren halt gleicher …

  32. #22 Smithers (28. Jul 2011 11:53)
    toll, ein echt starker und fairer Artikel in der SZ über und zu Balci:

    http://www.sueddeutsche.de/medien/guener-balci-thilo-sarrazin-bei-aspekte-mediale-kettensaege-1.1124212

    Wenn man ihn liest, merkt man erst, wie krass der Gegensatz zu den meisten anderen Erzeugnissen der gleichgeschalteten Medienlandschaft ist. Und auch Schirrmachers zwielichtige Stellungnahme für Balci mit gleichzeitigem Schimpfen auf Sarrazin sieht zur SZ richtig schlecht aus.

    Angesichts der Flut solcher tendenziöser ARtikel nach „Oslo“ und auch davor bekommt man immer mehr den Eindruck, dass die politisch korrekten Kreise ihr schlechtes Gewissen immer mehr drückt. Deshalb wird jetzt sogar Balci diffamiert. Dabei ist ihnen aber ein peinlicher Fehler passiert……

  33. Sarrazins 464 Buchseiten sind 464 Mäusefallen.

    Der Schirrmacher kann noch nicht mal richtig
    Deutsch.
    Das heißt: Mausefallen

  34. #30 nicht die mama

    😆 😆 😆

    Und noch etwas zu Necla Kelek, die ich vor mehr als einem Jahr auf SF1 „Sternstunde Philosophie“ gesehen habe. Was diese Frau sagte war sehr beeindruckend.
    Es ging um Frauenrechte und Verschleierung der Frauen im Islam.

  35. Berliner Tradition!
    Schirrmacher erwähnt es ja bei der Faz:
    „Anruf beim RBB, aber erst einmal, ohne vom Diebstahl zu reden. Ja, man müsse sich von
    Frau Balci als Autorin trennen, „das würden Sie auch machen“. Der „Aspekte“-Film sei unabgesprochen, Frau Balci sei jetzt zum Subjekt der Berichterstattung geworden.“

    Frau Balci hat also das Briefing nicht richtig verstanden.
    Wir wissen ja, es wird bei den vereinigten solidarischen GEZmedien vorher gebrieft.
    Und Frau Balci hatte zwar brav im Aspekte-Alevitenbeitrag die „Hau-Ab“-Skandiersequenzen von Stegemann und Staffage weitgehend beschnitten, so dass jemand der nicht die kompletten Filmchen gesehen hat den Vorgang nicht wirklich verstehen kann. Und auch die Ein-Satz-Erwähnung, dass nicht nur Aleviten skandiert hätten, hätte dem Uneingeweihten nichts gesagt, aber das hat selbstverständlich nicht gereicht.

    Ihr unverzeichlicher Fehler:
    Stegemann und Co waren auf den Bildern, der ganze Vorgang konnt gut analysiert werden.
    Sie hätte die Filme dem sozialistischen Grundsatzkomittee für Ideologiefragen und öffentliche Propaganda vorher vorlegen müssen und nicht eigenmächtig schneiden und senden.
    Völlig unverantwortlich.

    Ein unkontrollierter öffentlicher Diskurs darf nicht stattfinden, wir wissen ja:
    Freier Dialog stärkt unverantwortlich den Individualismus und gefährdet die selbstbestimmt-freiwillige Unterordnung unter die sozialistische brüderlich befreiende Wirkung des vom hohen Rat geleiteten Kollektivs.
    Also nochmals zu erwähnen: völlig unverantwortlich und unverzeihlich.

    Schon der Fall OSTA Roman Reusch hätte zu denken geben müssen, lernen denn unsere Genossen nie?

    Schulungen und Kampf gegen Rechts verstärken, Kader auf Ideologiekonformität erneut überprüfen!

  36. Berliner Tradition!
    Schirrmacher erwähnt es ja bei der Faz:
    „Anruf beim RBB, aber erst einmal, ohne vom Diebstahl zu reden. Ja, man müsse sich von
    Frau Balci als Autorin trennen, „das würden Sie auch machen“. Der „Aspekte“-Film sei unabgesprochen, Frau Balci sei jetzt zum Subjekt der Berichterstattung geworden.“

    Frau Balci hat also das Briefing nicht richtig verstanden.
    Wir wissen ja, es wird bei den vereinigten solidarischen GEZmedien vorher gebrieft.
    Und Frau Balci hatte zwar brav im Aspekte-Alevitenbeitrag die „Hau-Ab“-Skandiersequenzen von Stegemann und Staffage weitgehend beschnitten, so dass jemand der nicht die kompletten Filmchen gesehen hat den Vorgang nicht wirklich verstehen kann. Und auch die Ein-Satz-Erwähnung, dass nicht nur Aleviten skandiert hätten, hätte dem Uneingeweihten nichts gesagt, aber das hat selbstverständlich nicht gereicht.

    Ihr unverzeichlicher Fehler:
    Stegemann und Co waren auf den Bildern, der ganze Vorgang konnt gut analysiert werden.
    Sie hätte die Filme dem sozialistischen Grundsatzkomittee für Ideologiefragen und öffentliche Propaganda vorher vorlegen müssen und nicht eigenmächtig schneiden und senden.
    Völlig unverantwortlich.

    Ein unkontrollierter öffentlicher Diskurs darf nicht stattfinden, wir wissen ja:
    Freier Dialog stärkt unverantwortlich den Individualismus und gefährdet die selbstbestimmt-freiwillige Unterordnung unter die sozialistische brüderlich befreiende Wirkung des vom hohen Rat geleiteten Kollektivs.
    Also nochmals zu erwähnen: völlig unverantwortlich und unverzeihlich.

    Schon der Fall OSTA Roman Reusch hätte zu denken geben müssen, lernen denn unsere Genossen nie?

    Schulungen und Kampf gegen Rechts verstärken, Kader auf Systemtreue erneut und gründlichst überprüfen!

  37. Willkommen, DDR.

    Ich gehe davon aus, dass jetzt die Säuberung der Medien und die Zersetzung derjeniger, die sich nicht der Staatsdoktrin unterwerfen.

    Das ging schneller als ich gedacht habe.

  38. #37 Paula (28. Jul 2011 12:28)

    Hallo Paula.

    Wie Balci bei Anne Will mal den Mutlu verbal an die Wand getackert hat, gehört zu den Highlights der Polit-TV-Geschichte. Daumen hoch – die ist super, die Balci.

    Hast du einen Link dazu??? Ich brauche was positives…

  39. Nachtexpressattacke Februar 2009 in Dortmund:
    Gericht verhöhnt das Opfer – Bus-Wachleute vom Vorwurf unterlassener Hilfleistung freigesprochen (sie hatten tatenlos zugeschaut bzw. weggeschaut)

    http://www.youtube.com/watch?v=fPRaCUwMSoA

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Warum-hat-diesem-Mann-niemand-geholfen-id52034.html

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/video/Zivilcourage-bringt-fuer-Dortmunder-nur-Enttaeuschungen-id4911568.html (aktueller Artikel)

  40. #12 Platow (28. Jul 2011 11:30)
    @#9 kosak
    @#10 TanjaK

    Das ist ein Grund einen Sekt zu öffnen!

    ACHTUNG: Wohlgemerkt wegen dem Urteil. Nicht wegen dem getötetem Jungen!
    ——–
    „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“
    (Bastian Sick)
    … wegen deS UrteilS, …. nicht wegen deS getöteteN Jungen.

  41. 7. Juli 2010 – Merkel bittet Journalisten die wirtschaftliche Lage zu beschönigen

    Die Journalisten liegen doch alle als Kettenhunde an Merkels Kette

  42. Ein(e) Imigrant(in) mag ja noch so gut, noch so vorzeige-integriert sein in D..

    Wenn diese/r aber nicht der links-befohlenen, stromlinientreuen „Allgemeinlinksbesserdenkweise“ entspricht, oder gar -wie verwerflich-islamkritisch oder gar Ex-Muslim sei, wird nach allen Regeln der Kunst weg-ignoriert von der grossen Parteientol(l)eranzdenkkoalition und Staatsdenkerzwingungspropaganda.

    Oder anders gesagt. Wenn buergerlich-konservative, freiheitlich gesinnte Buerger Imigranten Lob zollen, fuer deren Integrationsleistungen, wird dieser Imigrant bestenfalls ignoriert, oder es geht dem vorbildlich integrierten Buerger an den Propagandakragen. [Siehe neulich, Thema: Burschenschaften.]

    Erfolgreiche, tuechtige, karrierebewusste, ABER buergerlich-konservative, deutschlands Kultur begruessende Imigranten werden, Aussetzigen gleich, in die PC-Schublade der „populistischen Schmuddelkinder“ verfrachtet.
    Frei nach dem Motto; „was nicht sein darf, aber dennoch nicht zu vermeiden ist, muessen wir -linientreu- todschweigen.

  43. Da widmet der Schirrmacher dem RBB coram publico einen Scheinangriff.

    Seine eigentliche Botschaft geht an die Redakteure und Autoren der FAZ:

    „Kein Fußbreit der Islamkritik.“

    So wie die Botschaft des RBB weniger nach außen als vielmehr nach innen an Redakteure und Autoren geht:

    „Kein Fußbreit der Islamkritik.“

    Schirrmacher und RBB — verstockte Blender unter sich.

  44. #36 Artikel20GG erinnert zu recht daran:

    Jeder BundesbürgerIn hat nach Artikel 20 Absatz 4 das Recht und die Pflicht zum Widerstand,wenn die freie demokratische Grundordnung abgeschafft werden soll.

    Wie das nämlich ohne Widerstand endet, sieht man in Kotzovo.
    Die Albaner haben sich solange massenhaft vermehrt bei gleichzeitigem Terror gegen die Serben (Mit massivster West-Unterstützung!), bis sie die Mehrheit hatten.

    Da kann es nicht mehr lange dauern, bis sich Neukölln und/oder Kreuzberg für autonom erklären, einen eigenen Staat wollen und die UNO das so beschließt!

    [Jetzt ist es schon soweit: Großbritannien erkennt Übergangsrat der Rebellen an
    Großbritannien hat den libyschen Übergangsrat der Rebellen offiziell anerkannt und alle Angehörigen der libyschen Botschaft in London ausgewiesen. Der libysche Geschäftsträger wurde dazu ins britische Außenministerium einbestellt. – Wie FAZ gestern meldete http://www.faz.net/artikel/C32315/libyen-grossbritannien-erkennt-uebergangsrat-der-rebellen-an-30474212.html ]

    Und wenn der dt. Staat tatsächlich gegen diese „Rebellen“ vorgehen will, dann beschließt die UNO, daß Bomben fallen – wie in Jugoslawien damals und in Libyern heute.

    Kein
    Reiner Zufall,
    daß schon vor ca. 20 Jahren im Time-Magazin vorgeschlagen wurde, Frankfurt-Oder und Magdeburg zu bombardieren – wegen der vielen ausländerfeindlichen Nazis.

  45. Wissen Sie noch?

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708168,00.html

    23.07.2010

    Zensurvorwurf in Niedersachsen

    Ministerin Özkan will Medien auf Kurs bringen

    Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine „kultursensible Sprache“ zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.

  46. Man könnte meinen Goebbels lebt noch.
    Zum Glück bezahle ich keine GEZ-Gebühren.

  47. @55 Eurabier

    Was ist eigentlich aus Frau Özkans Fahrer geworden? Man hört und liest nicht mehr davon?
    Kulursesible Berichterstattung?

    Frau Özkan will abschaffe:
    -Kreuze
    -die Pressefreiheit
    -deutschen Fahrer

    Danke Bundespräsident Wullf für diese Ministerin.

  48. Erfolgreich gegen den Rundfunkbeitrag 2013 und Nie wieder Rundfunkgebühren! So kommen Sie da raus! von Bernd Höcker

    Statt weiter übers DDR-TV zu lamentieren, sollte jeder GEZ-Gegner seine Bücher kaufen und lesen. Er beschreibt in den Büchern zahlreiche Tips, wie man sich gegen GEZ-Zwangsgebühren erfolgreich wehren kann. Ich jedenfalls habe bis heute keine GEZ-Gebühren bezahlt.

  49. Die Lesermeinung zum Schirrmacher-Artikel ist beeindruckend. Durchweg Zustimmung und berechtigte Empörung über die Beleidigung der Sarrazin-Leser in der Einleitung.
    Nur ein türkischer FAZ-Leser gibt mehrfach und langatmig zu erkennen, dass er Sarrazin und Balci einfach nicht gut findet.

  50. # johann

    Die Lesermeinung zum Schirrmacher-Artikel ist beeindruckend. Durchweg Zustimmung und berechtigte Empörung über die Beleidigung der Sarrazin-Leser in der Einleitung.

    Dann haben die Leser Schirrmachers Artikel leider nicht richtig verstanden…

    Daran mag Schirrmachers Verschwurbeltheit schuld sein, aber die Perfidie Schirrmachers ist schon verständlich…hast DU den Artikel in gänze (!) gelesen?!

  51. Hallo,

    schreibt an den RBB:
    -……………………………………………………….Hallo,
    ……………………

    Betreff: Balci
    ……………………….

    Sie (ihr Sender) sind peinlich, das erinnert an „beste“ DDR Zeiten.
    Bitte teilen sie das den Verantwortlichen mit.
    ………………………..

    MfG.
    …………………………

    Name………
    …………………………………………………..
    email RBB: service-redaktion@rbb-online.de
    ………………………..
    Ich habe es gerade getan.
    ………………………….
    Gruß

    Z1

  52. OT: Sry Kewil ist aber sehr WICHTIG:

    Kurz: Ein staatlich eingesetzter Ermittler darf einem mutmasslichen Täter beim Chatten, Filmeschauen oder Recherchieren über die Schultern schauen.

    Sommaruga die neuen Bestimmungen nicht wie üblich auf dem Gesetzesweg, sondern via Verordnung einführen will – womit dem Parlament die Hände gebunden wären.

    Quiz-Frage:
    Um welchen Staat könnte es sich hier handeln?

    Auflösung hier:

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Bund-will-beim-Chatten-mitlesen-27985232

    LESEBEFEHL!

  53. Kewil: Der RBB log dazu und sagte, die Bänder des Interviews seien gestohlen worden. … Das ist das öffentlich-rechtliche GEZ-Fernsehen, wie es leibt und lebt.

    Nicht der RBB hat gelogen, sondern die Produktionsfirma. Wenn es denn stimmt. Und die gehört u.a. Güner Balci. Ich warte darauf, dass jemand die Geschichte mit klaren Worten beschreibt und nicht so rumschwurbelt wie Herr Schirrmacher.

    Mir stellt sich die Sache so dar: Güner Balci hat das Thema erst an den RBB (Langfassung) und dann auch noch an das ZDF verkauft („aspekte“-Kurzfassung), also an zwei konkurrierende Unternehmen, ohne den RBB davon zu informieren. Wenn das stimmt, dann braucht sie sich nicht zu wundern, dass der RBB verärgert wieder aussteigt. Und der RBB dürfte verärgert ausgestiegen sein (RBB-Redakteur: „Das würden Sie auch machen“), nachdem Balcis Sarrazin/Kreuzberg-Material im Internet kursierte und schon vor der „aspekte“-Sendung darüber ausufernd öffentlich debattiert wurde, Balci selbst per langem Artikel in der „Welt“, Regina Mönch zwei Tage vor Sendung in der FAZ: „Eklat um Sarrazin-Film“. Hat ein Sender, der eine lange Doku in Auftrag gegeben hat, nicht so gern, wenn Material daraus in einer Zehn-Minuten-Fassung verwurstet wird und ein anderer dafür die Lorbeeren kassiert.

    Und das sollte der RBB-Film sein: „Thilo Sarrazin ein Jahr danach“ von Nicola Graef / Güner Balci, 45 Minuten, ARD, von den beiden stammt auch der „Kampf im Klassenzimmer“. Die Produktionsfirma:

    http://www.lonamedia.de/

  54. Ja ja so ist er unser Staats-RBB in Berlin.

    Ich weiß nicht, ob sich noch jemand an den Film bzw. die Dokumentation, Entschuldigung den Propagandafilm (jetzt hab ich´s) erinnert „Döner oder Boulette“

    Erziehungsfernsehen vom feinsten. Da wurden ein absolut einfach strukturiertes Harz4 Ehepaar vor die Kamera gezerrt. Das Unbehagen sah man den Beiden regelrecht an, die dann stotternder Weise erzählen sollten wie toll sie es denn finden in einem Mietshaus mit lauter Türken, Arabern und sonstigem ausländischen Mohamedanergewusel zu wohnen.

    Möchte nicht wissen, wie viel Kohle die für diese miese schauspielerische Leistung bekommen haben.

    War eine echt reife Leistung des RBB, der dann im Schlußsatz feststellte, daß die meisten Berliner dann doch lieber „Döner“ mögen als Boulette. Super!!!! Ich hab mir den Beitrag einfach mal unter PI Gesichtspunkten bis zum Ende angetan, es war einfach nur grausam.

    Ja , hier nur mal ein Beispiel wie man beim RBB Filme zu machen hat. So und nicht anders Ihr lieben Filmemacher und Journalisten, dann klappt es auch beim RBB.

    Im Übrigen habe ich dann ernsthaft darüber nachgedacht, bei Youtube einen Account zu erstellen und so was wie einen „schwarzen Kanal“ anzubieten um genau solche Stellen anzuprangern. „Pi´s Sudel Ede“ sozusagen. Ich hab es dann aber doch gelassen, weil ich eh den ganzen Tag arbeiten gehe und mir echt die Zeit fehlt.

    In diesem Sinne lieber RBB „Roter Berliner Bild-Funk“ nur weiter so. Prima!!! Reife Leistung!!! 7-8-9-10-Klasse!!! Ich weiß, Ihr lest das hier auch.

  55. Die Geschichte vom Hans im Heute:

    Das ist Hans, Hans ist jetzt volljährig. Und da er bald auszieht soll Hans Gebühren in Höhe von 17,98 für seinen TV und seine Radios zahlen. Das will der Rundfunkgebührenstaatsvertrag so, kurz RGebStV genannt.

    Das er die öffentlich rechtlichen Sender nicht nutzt bringt Hans leider nichts.
    Allein der Besitz der Geräte verpflichtet ihn zu zahlen.

    Komisch denkt sich Hans: Er soll für eine Leistung bezahlen, die er gar nicht in Anspruch nehmen möchte. Und je mehr Hans über die Öffentlichen Rechtlichen und die GEZ liest, desto mehr wundert er sich, dass so etwas in Deutschland noch möglich ist.

    Doch Hans ist schlau – Er informiert sich:
    Hans erfährt das Schwarzsehen gar keine Straftat ist.
    Das beruhigt ihn schon mal sehr. Tatsächlich erfüllt das „Schwarzsehen“ lediglich den Ordnungswidrigkeiten-Tatbestand des §9 Abs.1 des RGebStV und kann mit einer Geldbuße
    geahndet werden.

    Eine solche Ordnungswidrigkeit wird allerdings nur auf Antrag der Landesrundfunkanstalt verfolgt. Diese stellt aber solche Anträge nicht – denn sie müsste dem Schwarzseher die Ordnungswidrigkeit
    nachweisen. Der Zeit und Kostenaufwand wäre groß – der Streitwert gering.

    Nun, denkt sich Hans- aber warum zahlen dann doch die meisten Leute die GEZ-Gebühr?

    Hans wird schnell fündig:
    Beim Einzug der Gebühren verlassen sich die Landesrundfunkanstalten auf die GEZ, die Gebühreneinzugszentrale. Die GEZ ist das private Inkasso- Unternehmen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten.
    Da die Landesrundfunkanstalten sich beim Gebühreneinzug raushalten, muss die GEZ, die keine behördlichen Befugnisse hat, auf alternative Mittel zurückgreifen.

    Als Hans umgezogen ist, bekam im Abstand von ca. 4 Wochen 3 Briefe von der GEZ, die ihn zum Anmelden bewegen sollten. Einer unfreundlicher als der andere. Da ihm die GEZ nichts kann, wundert Hans sich nicht, dass diese so wild droht.

    Ein beliebtes Drohmittel ist da zum Beispiel das „Verwaltungszwangsverfahren“.
    Es wird angedroht als Mittel um den Rundfunkteilnehmer zu zwingen, Auskunft über vorhandene Geräte zu geben. Da Hans jedoch weiß, das hierfür ernste Anhaltspunkte vorhanden sein müssen macht er sich keine Sorgen.

    Tatsächlich wird der Weg des aufwendigen und langwierigen Verwaltungszwangsverfahrens seltenst
    bestritten. Klar doch, denkt sich Hans – Es würde der GEZ auch bei privaten Personen nichts bringen. Es könnte höchstens der Besitz festgestellt werden, aber für einen rückwirkenden Besitz- und eine entsprechende Zahlungsverpflichtung müsste die GEZ den Nachweis bringen. Das lohnt sich auch hier nicht, zumal die Beweismöglichkeiten in Privathaushalten gering sind.

    Da Hans nun alles über die Machenschaften und Droh-Methoden der GEZ weiß, hat er auch die passende Verwendung dafür gefunden – die Ablage Rund.

    Doch nun kommt das, was die meisten Schwarzseher zum Kapitulieren bringt: Der Rundfunkgebührenbeauftragte auch „Scherge“ genannt.

    Umso wichtiger das sich Hans nochmal genau informiert hat.

    Der Scherge ist ein ehemals arbeitsloser, meist gesellschaftlich gescheiterter Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Anstalten, der im Auftrag der GEZ Jagd auf Schwarzseher macht.
    Dafür bekommt er Provisionen.

    Mehr zu diesem Thema gibt es hier: http://www.rundfunkgebuehrenzahler.de/

    Doch auch hier ist Hans gut vorbereitet.
    Hans weiß, das er den Schergen nicht die Tür aufmachen muss.
    Hans ist nicht mal verpflichtet mit ihm zu reden. Da Hans weiß, das der Scherge Schwarzseher nur überführen kann, wenn diese mitwirken, lässt er die Wohnungstür lieber ganz zu.

    Sollte es dennoch mal ganz dicke kommen, kann er den Schergen auf §13 des Grundgesetzes verweisen. Die Unverletzlichkeit der Wohnung wird zum Glück noch nicht wegen einer Ordnungswidrigkeit aufgehoben. Rückwirkende Zahlungen lassen sich nur mit freiwilliger Hilfe des Schwarzsehers ermöglichen.

    Hans weiß daher, dass er (sollte es doch mal zu einem Auge-in-Auge Kontakt mit einem Schergen kommen) die Geräte natürlich letzte Woche auf einem Flohmarkt „irgendwo in der Nähe“ gekauft hat. Wo weiß er nicht mehr (muss er auch nicht) schließlich müsste die GEZ ihm das nachweisen.

    Nun weiß Hans, wie er mit der GEZ und deren Schergen umzugehen hat:

    Die GEZ ignoriert er und dem Schergen öffnet er nicht die Tür.

    Nun, ein bisschen Angst hat Hans doch noch. Schließlich könnte man doch den Fernseher von außen durchs Fenster erspannen. Doch Hans bleibt locker, er weiß, dass das Sehen eines Fernsehers von einem Schergen oder sogar ein dreist geschossenes Foto durchs Fenster noch lange keinen Prozess rechtfertigt, und es auch zu einem solchen seltenst kommt. Denn das lohnt sich meist
    nur bei größeren Firmen.

    In ähnlichen Verfahren konnte die GEZ gerade mal den Nachweis des Fernsehers für einen bestimmten Zeitraum erbringen. Ein „spannen“ des Scherges oder von 2 Schergen oder ein Foto als „Beweis“ lässt sich gerade mal als Anhaltspunkt in einem eventuellen Prozess verwerten, auf den die GEZ auch gar nicht scharf ist.

    Das Schlimmste, was dem bösen Schwarzseher Hans also blühen kann, ist eine Zwangsanmeldung –
    falls Hans von einem dieser „new-economy“ Schergen erwischt wird, die eine Anmeldung einfach nach eigenen Ermessen vornehmen.

    Hans könnte großen Tara machen und dagegen vorgehen, macht er aber nicht. Da sich die Mühlen eines solchen Prozesses bei der GEZ noch langsamer drehen als so schon, meldet sich Hans nach 2 Monaten einfach wieder ab.

    „Geräte ordnungsgemäß abgemeldet“ schreibt er auf die Karte und schickt sie per Einschreiben mit Rückschein an die GEZ.

    Mit etwas Verzögerung ist Hans nah 3 1/2 Monaten wieder ein Schwarzseher.

    „Endlich“ dachte er sich, 17,98 waren Hans wirklich zuviel für Musikantenstadl & Co.

    Hans hat viele gleichgesinnte, knapp 10% der Bevölkerung sieht schwarz, in einigen Teilen Berlins soll es sogar jeder fünfte Haushalt sein. Für die meisten Schwarzseher endet der Volkssport mit dem Besuch des Gebühren-Schergen und einer mehrjährigen Rückzahlung, das passiert, weil die meisten Schwarzseher leider nicht genügend informiert sind und auf die Drohungen und den „Bluff“ des Schergen reinfallen.

    Da dies so ist, leben die hartnäckigen Schwarzseher wie Hans ein einigermaßen ruhiges Leben, denn Hans hofft, dass der Scherge merkt, das Hans ein Schlauer ist und der Scherge zum nächsten Haus zieht.

    Dann hat Hans wieder ein paar Monate Ruhe, bis zur nächsten Schergen-Gebiets-Neuzuweisung.

    Das war die Geschichte von Hans im Heute.

    http://www.wir-alle-gegen-gez.de/

  56. @ WSD

    Mmh, nee, leider nicht. Versuch doch mal, ob es bei Youtube was dazu gibt. Habe leider gerade nicht die Zeit, dort selbst zu suchen.

    Gibt aber mit Sicherheit hier auch ein paar Leute, die sich an den Auftritt erinnern und vielleicht einen Link dazu haben.

  57. Nicht der RBB hat gelogen, sondern die Produktionsfirma. Wenn es denn stimmt. Und die gehört u.a. Güner Balci.

    Richtiger müsste es wohl heißen, dass Güner Balci zu der Produktionsfirma gehört, sie gehört zum Firmen-„Team“, Inhaberinnen sind wohl, ist nicht so genau zu eruieren, allein Susanne Brand und Nicola Graef.

  58. Die Behauptung der geklauten Bänder würde aber nur dem RBB und nicht der Produktionsfirma nutzen?

  59. # #63 Heta

    So würde es der RBB sicherlich gerne verstanden wissen, stellt es aber nicht mal selber so dar.

    Wenn es so gewesen wäre (!), hätte der RBB es kurz und sachlich so darstellen können.

    Hat er aber nicht.

    Außerdem, was soll dann die Geschichte von den angeblich gestohlenen Bändern?

    Welche Interessenkonflikte gibt es zwischen dem Auftrag von Aspekte mit dem Sarrazin/Kreuzberg-Besuch und dem RBB-Auftrag einer Nachbetrachtung der Sarrazinaufregung mit Interviews verschiedener Hauptprotagonisten.

    Inhalt und Form der beiden Projekte sind völlig unterschiedlich.

    Was möchtest Du uns denn da erzählen?

    😉

  60. Die Frage stellt sich doch auch, woher das Filmmaterial stammt, das vorab im Internet kursierte? Vom RBB? Dem ZDF? Und wer hat es da reingestellt?

  61. #69 ratloser:
    So würde es der RBB sicherlich gerne verstanden wissen, stellt es aber nicht mal selber so dar.

    Wie stellt er es denn dar?

  62. Dieselben Spatzenhirne, die mit der Beharrlichkeit einer Windmühle bei Windstärke zehn immer wieder behaupten, Ehrenmorde, Dschihad, Selbstmordattentate, Genitalbeschneidung und übelste Unterdrückung der islamischen Frauen hätten nichts mit dem Islam zu tun (Standardstereotype des „einzig wahren Moslems“, Ayman Mazyek: „Hat nix mit dem Islam zu tun) , stellen nun eine kausalen Zusammenhang mit dem grauenvollen Massenmord eines offensichtlichen verwirrten Psychopathen und dem „islamophoben Klima“ in der Bundesrepublik und anderswo (will heißen der Islamkritiker, wie Sarrazin, Wilders, Broder, Kelek, Hirsi, Balci, Senozak , Fjordman u.s.w) her.

    Der Mörder, ein – so wie es bislang aussieht, – Einzeltäter und Psychopath hatte sozusagen in Oslo im Namen aller Islamkritiker , d.h. der „Islamophobe“ gehandelt, die ihn zu dieser Tat aufgestachelt hatten.

    Das hört sich dann bei dem Türken Ercan Tekin so an:

    „Man wird unfreiwillig das „Opfer“ kleingeistiger Ergüsse von Seltenheitswert beseelten „Man wird doch noch was sagen dürfen“-Schreibtischtätern, weil man sich nicht konsequent von der eigenen Religion, eigenen Landsleuten oder eigenen Idelogie distanziert.

    Andere wollen sich erst nicht als Opfer sehen, übertreten die Trennlinie über den „Orient“ zum „Abendland“ und sehen sich dann in der Bringschuld, Kleingeistern die geistige Nahrung vorzukauen. Bemuttern nennt man das und genügend „Mütter“ wie Seyran Ates, Necla Kelek oder die jüngsten im Bund, Güner Balci oder Cigdem Toprak stehen mit der Brust in Reih und Glied.

    Aber es kommt noch schöner und islamisch Frauen verachtender:

    Wilders, Sarrazin und Broder mitsamt der

    „Euterclique“!!!

    können stolz darauf sein, diese Brut mit ihrer „Streitkultur“ aufgezogen und gehätschelt zu haben, die im Namen der Freiheit, der christlich-demokratischen Nächstenliebe, alle „Gutmenschen“, Linke, Liberale und Muslime die nicht mit dieser kranken Gedankenwelt d’accord sind, zur Zielscheibe manifestiert haben. Das was in Oslo passierte, ist einzig auf das Konto dieser angestoßenen „Schicksalsfrage“ zuzuschreiben, die durch Kleingeister genährt und in ihrer Überzeugung bestätigt wurden

    http://www.turkishpress.de/2011/07/24/wilders-sarrazin-broder-geistige-brandstifter/id3814

    Mit was für Typen sich die linken Gutmenschen -wozu ich übrigens auch den angeblichen Neo-Con Schirrmacher zähle- ins versiffte Lotterbett legen, wird deutlich, wenn man das Wort „Euterclique“ in diesem Text nicht überliest.

    Mit dieser exquisiten deutschen Wortkreation der „Neuen Deutschen Elite“ aus dem „Islamischen Kültürkreis“ werden die mutigen Frauen aus der Türkei und anderen Ländern Vorderasiens und Nordafrikas bezeichnet, die die Unterdrückung und die Unmenschlichkeit, die im Namen des Islam begangen wird, mit deutlichen Worten anprangern, also Güner Balci, Necla Kelek, Serap Çileli, Seyran Ates, Ayaan Hirsi Ali, Dr. Wafa Sultan, Brigitte Gabrieli und viele, viele andere. (Dass auf in Deutschland stationierten türkisch- und arabischsprachigen Netzseiten noch ganz andere Ausdrücke für diese Frauen verwendet werden und offen zum Mord gegen sie gehetzt wird, sei hier nur am Rande erwähnt…).

  63. @ herta:

    Schirrmacher hat der Autorin ein Interview für die RBB-Produktion gegeben.

    Dann passiert folgendes: (O-Ton Schirrmacher):

    „….So in etwa verlief das Gespräch mit Frau Balci vor den Kameras des RBB. Sie hatte mittlerweile für das ZDF den kleinen Film „Sarrazin in Kreuzberg“ gedreht. Der spielte aber keine Rolle. Vier Tage später meldete sich die Produktionsfirma. Es sei eine Katastrophe passiert. In der Firma sei eingebrochen worden, die Sarrazin-Bänder alle gestohlen, man bitte darum, noch einmal kommen zu dürfen. Weil die Zeit dränge, aber ohne Frau Balci.

    Kein angenehmes Gefühl, wenn ungeschnittenes Material und dann auch noch zu Sarrazin auf dem grauen Markt gehandelt wird. Wer stiehlt Interviews? Türkische Nationalisten, die Güner Balci fast mehr bekämpfen als Thilo Sarrazin? Die Gegenseite, die ihm die Publicity neidet? Thilo Sarrazin selbst?

    Güner Balci ist wie vom Donner gerührt. Sie wisse nichts von einem Diebstahl. Sie wisse nur, dass sie am nächsten Tag zum RBB bestellt sei, weil man ihr den Film entziehen wolle. Anwälte seien dort auch.

    Anruf beim RBB, aber erst einmal, ohne vom Diebstahl zu reden. Ja, man müsse sich von Frau Balci als Autorin trennen, „das würden Sie auch machen“. Der „Aspekte“-Film sei unabgesprochen, Frau Balci sei jetzt zum Subjekt der Berichterstattung geworden. Auf die Frage, ob es einen vorauseilenden Gehorsam angesichts des politischen Wirbels gegeben habe, den Balcis Kreuzberg-Experiment ausgelöst habe, wird das Gespräch ganz unerfreulich. „Ihre Produktionsfirma sagt aber, der Sarrazin-Film sei gestohlen worden.“

    Jetzt ist der Redakteur am anderen Ende wie vom Donner gerührt. Das könne er sich nicht vorstellen. „Sie können sich nicht vorstellen, dass der Film gestohlen wurde?“ „Ja, und ob das so stimmt.“ Der RBB, so muss man seinen Worten entnehmen, wollte einen tabulosen, klugen, freien Film machen So wie man das ja von einem Sender erwarten kann, der die Öffentlichkeit für so dumm hält zu glauben, dass zehn Minuten „Aspekte“ eine große Dokumentation hinfällig machen. Schlussakt, vorläufig: Die Produktionsfirma des RBB kann keine Anzeige bei der Polizei vorweisen. Sie bittet um Verständnis, es sei ein Missverständnis. „Ein Missverständnis?“ Antwort: „Eine Notlüge.“…“

    Soweit O-Ton Schirrmacher. Eine offizielle Stellungnahme des RBB kenn ich nicht. Die angebliche Begründung für die Vertragsauflösung, die Autorin sei „Subjekt der Berichterstattung geworden“ per se ist lächerlich.

    Dass die Autorin vom RBB bezahltes Material zweitverwertet habe oder aber inhaltlich Konflikte zwischen der RBB- und der Aspekte-Produktion bestanden hätten, behauptet er auch nicht.

    Der RBB hat kalte Füße bekommen, weil die Autorin zwischenzeitlich von der öffentlichen Gesinnungsakademie als politisch inkorrekte Provokateurin diffamiert worden war, die mit Sarrazin gemeinsame Sache mache, in dem sie böswillig und frech die armen und hilflosen, sowieso schon von Diskriminierung und krudem Rassismus gebeutelten Kreuzberger heimsucht und verhöhnt.

    Das machte sie als Autorin einer RBB-Produktion natürlich völlig unmöglich.
    Kolloboration mit dem Klassenfeind hätten die Damen und Herren das vor 23 Jahren noch genannt und so wird es – seien wir ehrlich – von großen Teilen des werten Publikums auch heute noch verstanden.

  64. #61 Zack1 (28. Jul 2011 13:56)

    Dann aber ab jetzt erst durch den Spion gucken, wenn es an der Tür klingelt. Im günstigsten Fall ist es die GEZ!

  65. #77 ratloser:
    Eine offizielle Stellungnahme des RBB kenn ich nicht.

    Schwaches Bild, ratloser, vorhin haben Sie noch behauptet, dass der RBB „nicht einmal selber“ den Sachverhalt „so“, also wie ich, darstellen würde, Schirrmacher lesen kann ich selber. Schirrmacher schreibt etwas kraus über sein Gespräch mit einem RBB-Redakteur:

    Der RBB, so muss man seinen Worten entnehmen, wollte einen tabulosen, klugen, freien Film machen. So wie man das ja von einem Sender erwarten kann, der die Öffentlichkeit für so dumm hält zu glauben, dass zehn Minuten „Aspekte“ eine große Dokumentation hinfällig machen.

    So naiv kann auch Herr Schirrmacher nicht sein, ARD und ZDF sind schließlich Konkurrenten. Oder anders: Einer hat einen Werbevertrag mit Mercedes und macht zwischendurch eine kleine Promotour für VW, Mercedes wäre verärgert und würde den Vertrag kündigen, ist doch klar, oder? Aber so dämlich wäre niemand.

  66. Wie in der DDR: Teilst du nicht meine Meinung das Realexistierender Sozialismus (heute MulkiTulki) gut ist und die Probleme in ihm nicht existieren, gibts Berufsverbot und das ist erst der Anfang. Das ist Totalitarismus und Autokratie.

    Die selben Hampel wie damals, da muss die SPD garnicht erst auf die Linkspartei zeigen, die sind selbsr so schlimm.

  67. Vorab: Die neue Diskussion dreht sich um einen neuen Film von Güner Balci über Kreuzberg-Sarrazin.

    Hierzu die Stellungnahme vom rbb, heute um 15 Uhr veröffentlicht. Auszüge:

    „Berlin (ots) – Die FAZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 28. Juli und im Internet unter der Überschrift „Eine Falle namens Thilo Sarrazin“ unter anderem über ein TV-Projekt des rbb. Leider gibt der Beitrag das Geschehen nur unvollständig wieder.
    (…)
    Ausschlaggebend war, dass entgegen eindeutigen schriftlichen Absprachen zur selben Thematik ein Magazinbeitrag für das ZDF realisiert und vor der für die ARD geplanten Dokumentation gesendet wurde, der inhaltliche Doppelungen und Überschneidungen zur geplanten ARD-Dokumentation und den schon durchgeführten Dreharbeiten aufwies.

    Das gilt vor allem für Begegnungen Sarrazins mit Migranten in Kreuzberg. Vergleichbare Dreharbeiten hatte es zuvor schon für den rbb gegeben. Güner Balci hatte im Aspekte-Beitrag erklärt, Zitat: „Bis jetzt hat sich Sarrazin noch nie die Mühe gemacht, die Menschen hinter seinen Thesen zu treffen.“
    Dies trifft so nicht zu, da Thilo Sarrazin bereits Ende Mai/Anfang Juni im Auftrag des rbb für unsere Dokumentation Migranten in Kreuzberg getroffen hatte. Zusätzlich ist das Projekt in den vergangenen Tagen dadurch belastet worden, dass die Ko-Autorin Güner Balci im Zuge der ZDF-Produktion selbst zum Gegenstand der Debatte wurde. “
    (…)

    http://www.presseportal.de/pm/51580/2086526/rbb-weist-vorwuerfe-der-faz-zurueck

  68. Alle Achtung, die Genossen !

    Da zeigt sich mal wieder, die GEZ, als Unterabteilung des Wahrheitsministeriums, kann auch schon mal hart durchgreifen, wenn es sein muss… 😯

  69. Ich habe aber noch dunkel im Hinterkopf, dass Sarrazin beim letzten Kreuzberg-Dreh sagte, dass er letztes Mal vor vielen Jahren in Kreuzberg war.

    Andererseits ging laut rbb ein Dreh mit Sarrazin Mai/Juni dieses Jahres dem aspekte-Dreh veraus.

    Ich habe mir aber gerade nochmal den aspekte-Film durchgeschaut und fand aber keine Stelle, wo Sarrazin was sagte, wann er zum letzten Mal in Kreuzberg war.

    War das eine Notlüge von Sarrazin, um den noch folgenden Kreuzberg-Film unter der Decke zu halten?

    Kann sich noch wer daran erinnern, ob Sarrazin was sagte, wann er letztens in Kreuzberg war? Oder sagte er das nur in den berlinturk-Aufnahmen?

  70. # Heta

    Sie sind irgendwie…verstimmt oder sind Sie immer etwas angespannt? 😉

    Die Stellungnahme des RBB Hausjuristen ist fast so verschwurbelt, wie der Artikel Schirrmachers.

    Wenn eindeutig gegen definierte Vertragsinhalte verstoßen wäre, bedürfte es kaum dieses eigenartigen vorgeblich cobegründenden Hinweises:

    „…Zusätzlich ist das Projekt in den vergangenen Tagen dadurch belastet worden, dass die Ko-Autorin Güner Balci im Zuge der ZDF-Produktion selbst zum Gegenstand der Debatte wurde… ”

    Für mich eine eindeutig vorgeschobene Begründung des RBB. Ein Rechtsstreit dürfte da vorprogrammiert sein. Im übrigen bestreitet der RBB nicht den gefaketen „Raub“ des Filmmaterials.

    Es gibt diverse Journalisten, Filmfirmen, die Werkverträge mit ZDF UND ARD (und…und..) abschließen…das ist gang und gebe in der Branche.

    Die entscheidende Frage ist, ob der Aspekte-Beitrag und die geplante Retrospektive im Namen des RBB nennenswerte inhaltliche und formelle Schnittmengen bestanden hätten.

    Das erscheint mir aber kaum der Fall zu sein.

    Und jetzt nehmen Sie mal ein warmes Vollbad, das wir Sie entspannen.

    🙂

  71. Hallo PI-Freunde, nicht schimpfen sondern macht es wie ich, ich boykottiere die ARD und das ZDF schon längst. Machen wir das alle zusammen, dann würde dies auch bei den „Oberen“ des öffentlichen Rechts sowie auch bei der GEZ ankommen.

  72. # 37 Paula: „Wie Balci bei Anne Will mal den Mutlu verbal an die Wand getackert hat, gehört zu den Highlights der Polit-TV-Geschichte. Daumen hoch – die ist super, die Balci.“

    —–

    Richtig, und wie Balci – ich glaube es war in der Talkshow von Illner – das halbsenile Multikulti-Fossil Ströbele „an die Wand getackert“ hat, war auch nicht von schlechten Eltern („Hören Sie doch endlich mit diesem Multikulti-Kitsch auf!“).

  73. #86 ratloser:
    # Heta, Sie sind irgendwie…verstimmt oder sind Sie immer etwas angespannt?

    Wie meinen? Ich frohlocke, denn ich hatte recht und alle, die dem PI-Reflex gefolgt sind (Kewil incl.), hatten unrecht.

    Die entscheidende Frage ist, ob der Aspekte-Beitrag und die geplante Retrospektive im Namen des RBB nennenswerte inhaltliche und formelle Schnittmengen bestanden hätten.

    Steht doch in der RBB-Pressemitteilung, „…der inhaltliche Doppelungen und Überschneidungen zur geplanten ARD-Dokumentation und den schon durchgeführten Dreharbeiten aufwies. Das gilt vor allem für Begegnungen Sarrazins mit Migranten in Kreuzberg. Vergleichbare Dreharbeiten hatte es zuvor schon für den rbb gegeben“.

    RBB-Sprecher Justus Demmer sagte dem epd zusätzlich auf Anfrage, dass Begegnungen Sarrazins mit Migranten in Kreuzberg „zentrales Element“ des Film sein sollten. Dieser „wesentliche Teil“ des Films sei „verbrannt“, nachdem Balci einen Beitrag für das ZDF-Kulturmagazin „aspekte“ realisiert hatte, der Sarrazin im Gespräch mit Migranten in Kreuzberg zeigte. „Wegen des Verlustes der eigentlich vereinbarten Exklusivität, der inhaltlichen Doppelungen und der Verwicklung der Ko-Autorin in die öffentliche Debatte hält der RBB das ursprünglich vereinbarte Konzept in der angedachten Konstellation für nicht mehr realisierbar“, sagte Demmer.

  74. #65 daycruiser2003 (28. Jul 2011 14:17)
    “Ja ja so ist er unser Staats-RBB in Berlin.”

    Nicht nur der RBB. Aber ausgerechnet der NDR regt sich über

    “Das Lügenfernsehen” auf!

    Die grösste Hetzerin dieses Senders klärt uns am 7.7.11 auf.

    Solche Geschichten haben Anja Reschke und ihr Team bei ihren Recherchen zum „Lügenfernsehen“ am laufenden Band gefunden: scheinbare Realität entpuppt sich als Inszenierung. Manchmal kennzeichnen die Sender solche Flunkereien im Abspann, etwa als „Scripted Reality“, manchmal auch nicht. Die Formate haben Erfolg. Wenn „Information“ im Privatfernsehen geschaut wird, dann ist es immer mehr solches Infotainment.
    So manche scheinbar wahre Fernseh-Geschichte ist in Wirklichkeit frei erfunden, wie zahlreiche Beispiele zeigen.

    Dabei war es der NDR, der dem ZDF Aufnahmen von der Linksfaschistischen Randale am 1. Mai 2008 zu Verfügung stellte, das dann daraus die Gefärhlichkeit der Rechten demonstrieren wollte.

    Meistens
    Reiner Zufall,
    dass man doch hin und wieder ganz konkret dahinterkommt, wie verlogen dieses Medium ist.

  75. Jetzt schreibt auch „welt online“ zur rbb-Entscheidung.
    Darin wird der rbb widerlegt, und auch meine Frage in meinem Beitrag #85 beantwortet, ob Sarrazin in der letzten Zeit in Kreuzberg war: NEIN! Er war Mai/Juni in Neukölln.

    Hierzu der rbb:
    „Dies trifft so nicht zu, da Thilo Sarrazin bereits Ende Mai/Anfang Juni im Auftrag des rbb für unsere Dokumentation Migranten in Kreuzberg getroffen hatte. “
    http://www.presseportal.de/pm/51580/2086526/rbb-weist-vorwuerfe-der-faz-zurueck
    rbb lügt also, wenn es nun in der rbb-Stellungnahme heißt, Sarrazin sei schon Mai/Juni in Kreuzberg gewesen und dort gefilmt worden.

    „Zwar habe sie auch für die RBB-Produktion Sarrazin im multikultureller Umgebung gefilmt – allerdings in Neukölln, wo die Reaktionen auf den ehemaligen Berliner Finanzsenator wohl sehr viel freundlicher waren als im benachbarten Kreuzberg.

    Sarrazin hatte sich dort mit dem Vertreter einer türkischen Vätergruppe getroffen und sei dann noch ein paar hundert Meter vor laufender Kamera über die Karl-Marx-Straße gelaufen. Ob wir diese Bilder jemals sehen werden, ist nun unklar. “

    http://www.welt.de/kultur/article13513417/Guener-Balci-und-das-Ende-ihres-Sarrazin-Projekts.html

    rbb beansprucht für sich die Exklusivrechte für Sarrazinauftritte in Berlin – gehts noch?

  76. Kritische Journalisten feuert man, wenn sie sich nicht im „politisch korrekten“ Spektrum bewegen. Ein Beispiel ist Eva Herrmann. Gehört man aber zu den Menschen, die die Hoheit über Definitionen zu haben glauben, wird man nach Drogenexzessen und Prostitutionsgelagen gern bei N24 eingestellt und bekommt sein eigenes Format.

  77. Ich habe Güner Balcis „Arabboy“ seinerzeit für Multikultiapologetismus gehalten (und deshalb nicht gelesen). Inzwischen bin ich sicher, dass ich mich in Frau Balci geirrt habe – sie ist eine Kämpferin für Freiheit und Menschenrechte.

    Dass der RBB-Rotfunk sie in die Wüste schickt ist also nur folgerichtig.

    Lassen Sie sich nicht unterkriegen, Frau Balci!

  78. Die FAZ-Moderatoren lassen selbst sachliche Kritik an Herrn Schirrmacher nicht zu. Kritische Kommentare werden nicht veröffentlicht.
    Mir ist es schon etliche Male passiert, daß meine Kommentare, obwohl in sachlichem höflichen Tonfall gehalten dort nicht veröffentlicht wurden. Es handelte sich dabei bezeichnenderweise um (konstruktive!) Kritik an der Berichterstattung der FAZ und es waren mehrere Male Artikel von Herrn Schirrmacher selbst. Ich bin mittlerweile ziemlich verärgert über diese Vorgehensweise der dortigen Moderatoren. Offensichtlich trauen sich die Zensoren dort nicht Kritik am Chef zuzulassen.

  79. Offenbar ist Güner Balci überqualifiziert.
    Kennt das Milieu aus eigener Erfahrung, kann selbst denken – und dazu auch noch nicht wie der ör-Journalisten-Durchschnitt, sondern weit über dessen Niveau – , kann erkennen, dass die wohlangepriesene Integration oft gar nicht so erfolgreich ist, wie verlautbart und macht als einen Grund dafür recht oft vorkommenden Unwillen der Immigranten aus und erlaubt sich die unerhörte Frechheit, möglichst ungeklitterte Reportagen anzufertigen.
    Gibt außerdem dem Drucke der pc-Zensoren nicht nach und beharrt doch auf Redlichkeit und Qualität bei ihrer Arbeit.
    So durfte natürlich – selbst mit “Migranten-Bonus” – die Linie im Hause Reim nicht ignoriert bleiben.
    Offenbar hat sich die Art des Umganges mit nicht linientreuen Medien-Handwerkern, wie sie von 1933 bis 1989 in Berlin üblich war, beim rbb durchgesetzt.
    Güner Balci kann man nur wünschen, dass sie bei ihrer nächsten Stelle nun nicht vom Regen in die Traufe kommt.

  80. #65 Heta

    Wenn man sich nicht einmal auf den Herausgeber der FAZ verlassen kann, was soll ich machen?

    Mir ist natürlich Schirrmachers verschwurbelte Schreibe schon lang ein Graus, aber sags ihm halt mal! Und ausserdem wird Balci beim RBB sicher nicht zum nächsten Film eingeladen!

  81. #95 t alehh:
    Güner Balci … gibt außerdem dem Drucke der pc-Zensoren nicht nach und beharrt doch auf Redlichkeit und Qualität bei ihrer Arbeit.

    Was am eindrucksvollsten in ihrem ZDF-„aspekte“-Beitrag „Mit Sarrazin in Kreuzberg“ zum Ausdruck kam, Zwischenschnitt: Sarrazin-Veranstaltung in Mannheim auf Einladung der Wirtschaftsjunioren, großer Saal, an der linken Saaltür gibt es ein Gerangel, einer krakeelt rum und wird rausbefördert, dazu der Balci-Kommentar: „Das Publikum ist begeistert, und wer anderer Meinung ist, fliegt raus.“

    Güner Balci kann man nur wünschen, dass sie bei ihrer nächsten Stelle nun nicht vom Regen in die Traufe kommt.

    Welche Stelle? Balci hatte beim RBB keine „Stelle“, sie gehört zum Team der Produktionsfirma Lona-Media. Die behauptet haben soll, dass bei einem Einbruch „alle Sarrazin-Bänder gestohlen“ wurden.

  82. Die Förderer des Islam

    An den oder die Person welche Frau Balci aus dem Dienst entliess: Ihr seid die Typen oder Typinnen, welche die Ausbreitung des Islams immer noch fördern und dies in 2011 – ihr wißt in EURER FEIGHEIT gar nicht WIE RIESSIG EURE SCHANDE IST und wie verantwortlich IHR SEID, daß SOWAS als „HEILIG“ bezeichnet wird:
    Koran Sure 65, Vers 4
    Koran Sure 24, Vers 33

    Zu eurer Information: Dies gilt nach mohammedinischer Auffassung als das wortwörtlich zu nehmende Dogma ihres „Allah“.

    Wer dazu noch die Hadith kennt über einen Überfall der mohammedinischen Räuber in welchem die Tötung aller Seelen befohlen worden ist die bereits Schambeharrung hatten und somit das Überleben einzig jener Kinder, die noch keine Schambeharrung haben gestattet wurde und, weiß das Aisha von Mohammed begattet wurde wie sie 9 gewesen ist wird zwangsläufig zum Schluß gelangen, daß in Mohammeds Hirn zumindest eine Phase geherrscht hat in welcher er verbot seinen Schnidel irgendwo hineinzustecken und zu „bohren“ wo vorher schon ein Kuffar geliebt hatte …..

    Ähnliches kam auch in Zusammenhang mit einer Anfrage vor ob mit Hunden Wild erlegt werden dürfe und Mohammed sinngemäß antwortete nur, wenns ein muslimischer Hund ist …… wenn ein Kuffar Hund das Wild zuerst erlegte, sei das Wild unrein.

    Das Mohammed – von seinen „Anfällen“ nach SEINER Art „Reinheit“ – sehr rasch Abstand nehmen konnte, wenns ihm gefiel ist bekannt – sonst hätte der Raub der Juwarina nie stattgefunden und Vers 33 in Sure 24 wäre auch nie geschrieben worden ……

    Der Koran ist in wesentlichsten Zügen – und dies macht auch die Charaktereigenschaften Mohammeds sehr deutlich – ein großes Nachgeben den eigenen Gelüsten und den Gelüsten seiner Kumpane und dabei diesen Aktionen den Anstrich zu geben als ob dies „REIN“ sei und „WEISE BESCHLÜSSE ALLAH`s“….. wie widersprüchlich dies sein konnte beweist Vers 33 in Sure 24 sehr deutlich.

    Offensichtlich hatte Mohammed das Schicksal einer vergewaltigten Sklavin kurz berührt ….. und er suchte die Vergewaltigungen in seinem Lager zumindest einzuschränken.
    Auch das kurz vor diesem Vers 33 niedergeschriebene Verhüllungsgebot sollte die Frauen vor den Sexlüstlingen in seinem Lager schützen …… sowie Streit über Sklavinnen unter seinen Gesellen. In diese Richtung Streitvermeidung unter den Sexbessessenen, die untereinander ihre Vergewaltigungsphantasien an untereinander gewechselten Kindern, Kindmädchen und Frauen vollzogen, zielt auch Vers 4 in Sure 65.

    Unvorstellbar wie gigantisch die Provokation gegen Juden und Christen ist, da wie in Mekkasuren anfänglich noch behauptet wurde, daß dieser „Allah“ gleich der Ewige wäre ……..

    Und dann kommt ein katholischer Heuchler daher mit einem historischen Zitat welches sinngemäß bedeutete „was habe Mohammed schon Neues gebracht…?“ und mit diesem AUCH suggeriert, daß Mohammeds Lehre nur eine Wiederholung derselben thoraischmessianischen Lehre wäre …..WELCH GIGANTISCHER SKANDAL ……sowas bringt auch nur ein Matthäusgläubiger zustande ! ….. und von so einem Typen im Vatikan erhoffte sich Breivik den Durchbruch……….

    Wenn mich wer fragte – etwa Kewil – wie groß Irrtum sein kann ……. dann würde ich ihm antworten: Sieh auf dich selbst !

    Du weißt noch gar nicht, wieviel Gutes du durch deine Aktionen verhindert hattest …….

    Und an den Typen oder die Typinnen die Frau Balci den Job genommen haben —- ihr werdet in eine Phase kommen in welcher euch jede einzelne Sekunde eurer Feigheit abgerechnet wird – und ganz den Worten der Kunde die der WAHRE MESSIAS damals gelehrt hat – und euch wird noch dazugetan !

    Ein großer Teil der Ausbreitung des Islams ist solchen geschuldet, wie denen die Balci entliessen ……
    Sie sind so wie einst im Verborgenen tätig —– namentlich kaum einer größeren Öffentlichkeit bekannt, tun vieles dies zu verhindern ——– und in ihrer Lüge hoffen sie auch, daß sie nie bekannt werden ……. letztlich glauben solche auch, daß sie mit ihrer Selbstsucht und ihrem Atheismus mit dem letzten Atemzug enden …… wobei sie dies für besonders clever meinen …..

  83. Das sagt nun RBB

    Am Mittwoch hat der rbb gemeinsam mit der Produktionsfirma Lona Media und dem WDR beschlossen, die Produktion der geplanten Dokumentation „Thilo Sarrazin – ein Jahr danach“ zu beenden. Der Produktionsvertrag ist damit aufgelöst.

    Ausschlaggebend war, dass entgegen eindeutigen schriftlichen Absprachen zur selben Thematik ein Magazinbeitrag für das ZDF realisiert und vor der für die ARD geplanten Dokumentation gesendet wurde, der inhaltliche Doppelungen und Überschneidungen zur geplanten ARD-Dokumentation und den schon durchgeführten Dreharbeiten aufwies. Das gilt vor allem für Begegnungen Sarrazins mit Migranten in Kreuzberg. Vergleichbare Dreharbeiten hatte es zuvor schon für den rbb gegeben. Güner Balci hatte im Aspekte-Beitrag erklärt, Zitat: „Bis jetzt hat sich Sarrazin noch nie die Mühe gemacht, die Menschen hinter seinen Thesen zu treffen.“ Dies trifft so nicht zu, da Thilo Sarrazin bereits Ende Mai/Anfang Juni im Auftrag des rbb für unsere Dokumentation Migranten in Kreuzberg getroffen hatte. Zusätzlich ist das Projekt in den vergangenen Tagen dadurch belastet worden, dass die Ko-Autorin Güner Balci im Zuge der ZDF-Produktion selbst zum Gegenstand der Debatte wurde.

    Wegen des Verlustes der eigentlich vereinbarten Exklusivität, der inhaltlichen Doppelungen und der Verwicklung der Ko-Autorin in die öffentliche Debatte hält der rbb das ursprünglich vereinbarte Konzept in der angedachten Konstellation für nicht mehr realisierbar und hat die entsprechenden Konsequenzen gezogen.

    http://www.presseportal.de/pm/51580/2086526/rbb-weist-vorwuerfe-der-faz-zurueck

  84. Die leitende Tante bei rbb soll ein Jahresgehalt von 280.000 Euro haben – also mehr als unsere verehrte Kanzlerin!

    Dafür zahlen wir also unsere Zwangsgebühren!

  85. Der Schirrmacher-Artikel in der FAZ ist schlecht, ja fast schon primitiv und weit unter dem Niveau etwa der vielen guten FAZ-Beiträge zur Krise der EU und des Euro in den letzten Wochen. Irgendwo ist er mit seinem primitiven Sarrazin-Bashing ein Pendant zu den zuletzt armseligen Kommentaren von Georg Paul Hefty, der meinte – angesichts vernichtender Urteile über Merkel und ihren Adlatus Schäuble im Wirtschaftsteil der eigenen Zeitung – der „eisernen Kanzlerin“ (!) Puderzucker in den vom Hosenanzug geschickt verdeckten Allerwertesten blasen zu müssen. Derart unkritische Hofschreiberei ist weit unter dem Niveau der FAZ. Aber das Meinungsmonopol der Schirrmachers, Heftys, Bahners etc. gerät ins Wanken, ihre manipulativen Versuche werden im Internet gnadenlos seziert – und das ist verdammt gut so!

    Schirrmacher kann ich noch beipflichten, wenn er konstatiert, dass weite Teile der medialen und politischen Kaste verunsichert und überfordert sind, mit unliebsamen Themen und Thesen umzugehen. Leider haben sie sich dem Multikulti-Mainstream bedingungslos verschrieben und finden keinen Weg heraus aus diesem Dilemma. Zu sehr beherrscht das Gesetz der 68-er mitsamt seinen Denkverboten dieses immer noch Meinungsführerschaft beanspruchende Milieu. Schirrmacher gebe ich auch noch recht, dass es ein fatales Signal ist, eine kritische, engagierte und aufstiegswillige junge Frau türkischer Herkunft nun wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen. Die Begründungen wirken vorgeschoben. Güner Balci hat Aufrichtigkeit, Mut und Zivilcourage bewiesen. In ihren lesenswerten authentischen Romanen „Arab Queen“ und „Arab Boy“ redet sie nicht – wie von den westlichen Eliten als politisch opportun betrachtet – um den heißen Brei herum, sondern nennt klar die Integrationsprobleme und den mangelnden Integrationswillen vieler zumeist muslimischer Zuwanderer beim Namen. Zudem hat sie mit Ströbele einen Multikulti-Veteranen öffentlich eines kitschigen Weltbilds überführt. Richtig übel wird es bei Schirrmacher, wenn er immer noch Sarrazin unter der Gürtellinie angreift und den „Nebenkriegsschauplatz“ von den Genen zur mutwilligen Diskreditierung des ganzen Buchs funktionalisiert – das ist richtig platt und armselig! Ganz bewusst verkennt Schirrmacher zudem, dass Sarrazins Buch eben kein Gesellschaftsmodell fundieren, sondern einfach Missstände minutiös darlegen will, was zweifelsfrei gelungen ist.

  86. Zwei Stellen aus der rbb-Stellungnahme, bitte beide vergleichen:

    „Ausschlaggebend war, dass entgegen eindeutigen schriftlichen Absprachen zur selben Thematik ein Magazinbeitrag für das ZDF realisiert und vor der für die ARD geplanten Dokumentation gesendet wurde, “
    Und dazu:
    „Der rbb hat sich nicht von Frau Balci getrennt, er hat gar keine unmittelbaren vertraglichen Beziehungen zu ihr.“

    Einmal sagt rbb es gab eine schriftliche Absprache – dann es gab keinen Vertrag mit Balci.

    Wenn es keinen Vertrag mit Balci gab und gibt, dann kann Frau Balci drehen wo und wann sie will und natürlich auch bei aspekte für ZDF einen Film drehen!

    Der rbb regt mich bis aufs Blut auf. Dann die Vorgeschichte, dass die Filmbänder verloren gingen, da hört jede weitere Glaubwürdigkeit auf!.

  87. Vielleicht sollte man vor einem dieser GEZ-Zwangseinzugsgebührentempel eine ordentliche Demo anmelden und abhalten.

  88. Multikulturalismus funktioniert nicht – es gibt kein konkurrenzloses Nebeneinander widerstreitender Kulturen. Weigert sich die Aufnahmegesellschaft aus Schwäche, eine Leitkultur vorzugeben, wird dieses Machtvakuum von anderen gefüllt. Dann herrscht eben statt der deutschen eine islamische Leitkultur. Es ist bezeichnend, daß es einer in Deutschland aufgewachsenen Tochter türkischer Einwanderer bedarf, um auf diesen unübersehbaren Zusammenhang hinzuweisen.

    Güner Balci hat schon vor Jahresfrist in einem Panorama-Beitrag über ihre ehemalige Schule in Berlin-Neukölln eindringlich über die Einschüchterung der deutschen Minderheit in einer Ghettoschule berichtet.

    Ihr bislang folgenloses Schlußwort vom Mai 2009: „Vielleicht ist das eine Entwicklung, die man noch abwenden kann. Darüber offen sprechen, wäre ein Anfang.“ Es wäre auch vordringlicher, als sich wochenlang über ausgefallene Klimaanlagen in Hochgeschwindigkeitszügen zu echauffieren.

    Recht hat sie…

  89. Da sieht man auch wieder einmal klar was passiert wenn man anderer Meinung ist.

    Ich ziehe meinen Hut vor Sarrazin das er das durchgehalten hat und er trotzdem weitermacht.

Comments are closed.