Moslems, Verzeihung, Islamisten, verhindern in Ostafrikaka das Verteilen von Nahrung und verursachen damit den Tod zigtausender Menschen. Natürlich hat die Tat nichts mit dem Islam zu tun, weswegen auch weder Moslemverbände, noch Medien dagegen protestieren. Tatsachen, die bekanntlich zu Hass führen und die man deshalb nicht aussprechen darf. Verlinkt übrigens auf die „seriöse“ SZ und das weniger seriöse kath.net als Quelle.

„Nebenbei“ erschießen die Rechtgläubigen noch Zivilisten öffentlich und karren sie durchs Dorf. Das sind denn wohl böse Extremisten.

In Mogadischu, seien zwei Hirten am 23. Juli hingerichtet worden. Um die Bevölkerung einzuschüchtern, seien ihre Leichen auf Geländewagen durch die Stadt gefahren worden. Über Lautsprecher hätten die Milizen die Einwohner aufgefordert, der Hinrichtung von drei weiteren Hirten beizuwohnen. Bereits im April hatte die Miliz vier Menschen geköpft, denen sie Spionage vorwarf.

Shabab steht mit dem Terrornetzwerk El Kaida in Verbindung und kontrolliert weite Teile Somalias. Trotz der verzweifelten Situation mit rund 2,8 Millionen Hungernden hat die Miliz einen Bann über nicht-islamische Hilfswerke verhängt. Sie will unter anderem das Land von Christen „säubern“ und strebt danach, das islamische Religionsgesetz, die Scharia, durchzusetzen.

Die SZ erwähnt solche „Kleinigkeiten“ erst gar nicht:

Die ausländischen Helfer in Somalia sind doch nicht willkommen. Ali Mohamud Rage, ein Sprecher der islamistischen Miliz al-Shabaab, erklärte am Freitag in der Hauptstadt Mogadischu, westliche Hilfswerke würden in den Hungergebieten am Horn von Afrika „politische Ziele“ verfolgen. „Die Organisationen, die wir 2009 verboten haben, bleiben deswegen verboten“, sagte Rage dem somalischen Radiosender al-Furqan. Noch Anfang des Monats hatte derselbe Sprecher verkündet, internationale Hilfswerke, ob muslimisch oder nicht, dürften angesichts der verheerenden Dürre in Somalia wieder Lebensmittel verteilen, Hauptsache, sie hätten keine „Geheimagenda“.

Stattdessen sucht man lieber Schuldige. Das sind nämlich nicht die Extremisten:

Den Rückzieher der Islamisten hat offenbar die jüngste Erklärung der Vereinten Nationen provoziert, in zwei Gebieten Somalias herrsche offiziell Hungersnot.

Vielleicht können Gelder des Auswärtigen Amtes die Extremisten zum Ausstieg bewegen…

(Spürnasen: Herodotchen und RosiBlue)

» Nach Start der Luftbrücke wieder Kämpfe in Mogadischu


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Hilfsgelder kommen aus den USA, Europa und Japan. Arabische Länder halten sich vornehmlich zurück.
    Jede Privatperson sollte den verhungernden Menschen helfen. Wir, Du, Sie, Ich sollten spenden und diese Menschen vor dem Tod bewahren!

    Unicef:

    https://www.unicef.de/spenden-helfen/einzelspende/bankeinzug-horn-von-afrika/?et_cid=43&et_lid=89103&quid=1

    Ärzte ohne Grenzen:

    http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/

    Aktion Deutschland hilft:

    http://www.aktion-deutschland-hilft.de/

  2. Von somalischen Piraten erzielte Lösegelder für entführte europäische Schiffe sowie die großzügigen Zuwendungen des AA an das Piratenregime reichen nicht mehr.

    So spendet Ihr alle da draußen für den Hunger der Piratenhauptleute nach christlichen Köpfen und nach europäischen Köpfen.

    Gebt reichlich. Gebt ! Gebt ! Gebt !

  3. Islam ist die Kultur des Todes und des Mordens. Satanische Verse zu schreiben, ist nicht genug, diese müssen auch in die Tat umgesetzt und zu Fakten gemacht werden, und alle Welt schaut zu. Der Satan muss alles Gute pervertiert. Ich werde gar nichts nach Somalien spenden, damit die Muslime dort ihre Scharia-Gesetze voll genießen können und auch die Konzequenzen daraus tragen. Die Dürre ist Gottes Gericht für die Muslime Somaliens.

  4. Erklärt ihr bitte mal, warum kath.net weniger seriös ist?

    Und weniger als was? Als die SZ?

    QQ: Natürlich als das Qualitätsmedium „SZ“.Und als PI sowieso.

  5. Der perfekte Mohammedaner folgt dem Vorbild des perfektesten Menschen Mohammed.

    Er lässt, ebenso wie seinerzeit der grosse „Prophet“, andere Menschen für seinen Glauben verrecken.

    Heil Mohammed (piss be upon him)

    Verwunderlich nur, dass die durchaus reiche mohammedanische Ummah in Saudi-Arabien nichts von sozialer Gerechtigkeit hält und ihren hungernden Glaubensbrüder_Innen keine Spenden zukommen lässt.

    Dazu sind die verachteten Drcksungläubigen gut genug.
    Klar, der islamische Herrenmensch hat den sklavischen Untermenschen Dhimmi für die Drecksarbeit, Al Andalus lässt grüssen.

  6. Frau Dr. Sabine Schiffer würde an dieser Stelle wieder herausstellen, dass solche Artikel § 130 StGB erfüllen!

  7. Die somalischen Clans lachen sich doch über die großzügigen Sspenden ins Fäustchen und ihre Leute lassen sie trotzdem verhungern.

    Alle Spenden der Welt werden kaum nützen.

    Aus medizinhistorischer Sicht ist der Koran die Chronik einer Krankengeschichte (Prof. Armin Geus, Medizinhistoriker, Marburg)

  8. #4 Hokkaido

    Tja, „Quotenqueen“ ist anscheinend katholiken Feindlich. Kath.net ist für mich neben PI eines der wichtigsten Internetseite die es gibt, um vollkommen gegen die “ political correctnes“ gewappnet zu sein.

    QQ: Tja, Ironie versteht man halt – wie die meisten hier – oder eben nicht…

  9. Wir werden aufgefordert zu Spenden aber wenn die dort Verantwortlichen keine Hilfe zulassen für wenn Senden wir dann ?
    Wir „Spenden“ über unsere Regierung schon genug
    in alle Welt und in Griechenland verhungert niemand soll doch uns Angie unsere Knete dahin schaffen und dafür sorgen das die Knete auch ankommt dann hat Sie was sinnvolles um die Ohren.

  10. Das stimmt alles gar nicht! spon schreibt, die Chinesen und die Bürokraten seien schuld.

    Den Somalis sowas wie Eigenverantwortung…, ömmm Schuld an ihrer Misere zuzuschieben, ist rassistisch, mindestens aber postkolonialistisch.

    Unter Blumencron hat sich spon zu einer fast schon amüsant obskuranten Veranstaltung gemausert…rotfl

  11. Heute morgen auf einem anderen Blog gelesen, das die Banken und Hedgefond Manager dran schuld dran sollen
    ( Bereich Nahrungsmittel ). Aber wenn man für Anbau von Biosprit eben die 3 fache Pacht bekommt, ja wie entscheiden sich die Bauern und andere Leute : Genau, wird eben Biospirt gemacht anstatt Nahrungsmittel. Ist schon lange bekannt, aber wenn man was sagt zu den Ökoenergien…
    Deshalb tanke ich auch keinen Biosprit und mache auf diesen Subventionsirrsinn immer wieder aufmerksam.

  12. Da haben die Katholen mal eine klare Aussprache. Eigentlich ist es ja einfach: man muß nur die Wahrheit sagen und sie nicht klittern. Von den Evangelen und der linksmaximalen SZ kann man so etwas nicht erwarten.

  13. ich denke, der islam kann einfach wie jede andere religion nichts, aber auch gar nichts für diese hungerkatastrophe. In erster Linie ist das Nichteingreifen das Werk machtversessener Eliten in den betroffenen Ländern. Und die gibt es überall, unabhängig von Staat und Religion. Dazu kommen andere Faktoren, wie opportunistisch subventionierte Agrarpolitik in den Industrieländern usw …

  14. Solch weltfremde Leute, wie der Großteil der deutschen Journallie kann nur in Wohlstandsländern entstehen und gedeihen. In jedem der anderen Länder hält die Realität solche Auswüchse fern.
    Traurig zu sehen, wie weltfremd die MSM-Schreiberlinge sind.

  15. Für den Islam sind das schwarze Menschen Sklaven, die man ausbeuten kann. Die Tradition der Sklavenhaltung ist im Islam tief verwurzelt. Was kümmert die die Kinder? Was der Islam in Afrika treibt, dass sollten Journalisten offen legen und nicht über vergangene Kolonialzeit der Europäer fabulieren.

  16. „Hunger ist eine Waffe“

    Ein mohammedanischer Clanchef in „Black Hawk Down“

  17. Wegen der braven Fischbeschützer ..ähhmm Piraten können Frachtschiffe nicht normal in somalische Häfen kommen. Also müssen Lebensmittel kompliziert über weite Landstrecken, wahrscheinlich auch „maut“ belastet, herangekarrt werden. Ergo: Alles wird teurer. Kein Problem – Angie muß hat noch ein paar Schippen mehr von unserer Kohle draufpacken

  18. Dieser Fall zeigt exemplarisch, es gibt nur Solidarität unter Muslimen, wenn es gegen den Westen und im Speziellen gegen Amerika gerichtet ist. Wenn im West-Darfur massakriert wird oder im Somalia Hunger herrscht, ist das den Arabern egal. Auch die Palästinenser sind verhasst. Doch sie lassen sich gut gegen den Westen instrumentalisieren. Sollen doch die Saudis ihr Geld statt in den zwanzigsten Rolls-Royce oder in Islamisten in Europa lieber für Somalier hergeben. Dann wäre das Problem der nicht-islamischen Hilfe gelöst.

  19. Ja und das relativiert jetzt den Massenmord der blonden Bestie in Oslo und seine geistigen Brandtifter Broder und Sarrazin?

    Jetzt muß man aber doch einmal fragen, ob die Somalis seit Schaffung Somalias nur von Lebensmittelspenden leben, genauso wie die Palästinenser? Dann wären sie ja so abscheulich, wie Israel,die wahren Muslime, nur daß Israel die UNO – Lieferungen nach Gaza durchläßt. Wenn die wahren Muslime also so furchtbar sind, wie die israelischen Zionisten, muß man da nicht was tun, als fortschrittlicher Mensch, der gegen Völkermord ist?

    Wann startet eigentlich die nächste Hilfsflotte nach Somalia um dem gequälten somalischen Volk das Essen zu bringen? Und abgelaufene Medikamente.

    Was mich aber auch ziemlich irritiert, hier in Deutschland werden Lebensmittel angebaut, die wir dann essen. Werden in Somalia keine angebaut? Kennt man da vielleicht nicht mal den Pflug sondern nur die Ernährung per Lebensmittellieferung?

  20. Haben Saudi Arabien, Kuwait oder die vereinigten Emirate schon für ihre Glaubensbrüder gespendet?
    Dürfte doch ein Leichtes sein, da diese Länder täglich Millarden mit Öl machen.

  21. #1 HaGanah
    DANKE FÜR DEN LINK!
    mit wut las ich was sie mit ULRICH SAHM
    treiben, diese NAZIS!

  22. Während die Islam-gebildeten der ganzen Welt ihre Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit beweisen, lassen sich in dt. Massenmedien, zB Spiegel Online, die wahren Schuldigen ausfindig machen: Wahlweise sind es „Bürokraten“, die die Hilfe verlangsamen, oder, so will es der Afrikaabgeordnete oder -beauftragte der Bundesregierung – CDU-Mann Günter Nooke – die Chinesen.

    Bloß kein böses Wort gegen die Richtiggläubigen, die mit ihren Gewehren und besten Absichten immerhin blaue Bohnen in die Körper ihrer „Schützlinge“ pumpen…

  23. Kurz gesagt:

    Hier ist der Täter eben nicht „blond und blauäuig“, wie man auf SPON schon in der Überschrift betonte. Und die Opfer sind auch „bloß“ afrikanische Nobodys und nicht der sozialistische Nachwuchs. Dementsprechend werden in den meisten Medien die Prioritäten gesetzt. Ist doch logisch.

    Am „besten“ war neulich in TV der Hinweis, dass die Spenden eigentlich nur dann überhaupt irgendwo ankommen, wenn eine erhebliche Summe des Geldes erst mal an die Al-Shahab abgedrückt wird. Um dann gleich anschließend das Spendenkonto einzublenden. Ich halte so viel Doofheit langsam nicht mehr aus. Die Al-Shahab wird ALLES dafür tun, dass es mehr und mehr und mehr dieser Hungernden gibt, weil nur so der Rubel des verblödeten Sheeple-Deutschen rollt und er per GEZ auch noch die Leute bezahlt, die ihm diesen Irrsinn als „gute Sache“ verkoofen. Aaaarrrgghhhh!

  24. Übrigens: Die Somalier essen auch aus kulturellen Gründen keinen Fisch, was Mediziner und Helfer in dem Land zur Verzweiflung bringt, sie SPON 2008, wer den Artikel zuende liest, wird feststellt, dass 2004 zig Tonnen Hilfslieferung von den Somaliern an ihr Vieh verfüttert wurde, anstatt es selbst zu essen, Grund: Geliefert wurde gelber Mais, in Somalia isst man aber nur weißen Mais. Geht’s noch??!

  25. Es ist bedauerlich und furchtbar, was mit diesen Menschen in Somalia und anderen Teilen Afrikas geschieht, jedoch sind Hilfslieferungen der westlichen Staaten eher ein Hohn, denn genau die, also wir, sind es die Armut der Afrikaner jedes Jahr auf´s Neue in Kauf nehmen, damit wir uns dem Wohlstand erhalten können, den wir für uns beanspruchen !
    Alles, was in Afrika geschieht, geschieht unter den Augen der UNO und Europa, selbst die Islamisten, die dort morden, tun dies zu hauf mit europäischen Waffen ! Eine schizophrene Schande !!

  26. Moslems lassen Moslems (wenn nötig auch mit Gewalt) verhungern, weil Christen als Helfer unerwünscht sind; und die muslimische Gemeinschaft entweder nicht helfen kann, oder will.

    Hier zeigt sich die volle Friedlichkeit des Islams.

  27. Somalia: Islam(isten) lässt Kinder verhungern…

    ———————-

    Na ja, sind ja auch nur „Neger“, im arabischen zufällig für Sklave.
    Aber das, natürlich rein zufällig.
    Und nebenbei „gestaltet“ das „Haus des Islam“ anhand der „Flüchtlingscamps“, die durch die Vertriebenen, in Äthiopien und Kenia entstehen, „ein Stück weit“ Islamisierung in den „Gastländern“. Natürlich „proudly financed“ durch die Hilfsgelder der westlichen Kuffar.
    Lauter willkommene Kollateralschäden aus Sicht der „Islamisten“. 😯

  28. Wo bleibt den Allah ?
    Oder ist das genau das was deren Allah will ?
    Wen ich damit meine ?
    Die Islamverbrecher die Somalia kontrolieren und zerstören und die Kinder verrecken lassen.
    ———————————————-
    Es kotzt mich schon seit Wochen an was da los ist aber es ist nur ein kleiner Teil des weltweiten Islams(Terror) Puzzles.

  29. Shabab steht mit dem Terrornetzwerk El Kaida in Verbindung und kontrolliert weite Teile Somalias. Trotz der verzweifelten Situation mit rund 2,8 Millionen Hungernden hat die Miliz einen Bann über nicht-islamische Hilfswerke verhängt.

    So habe ich das von gestern auch in der Tagesschau in Erinnerung (zufällig mal gesehen). Das ist Al Kaida (und damit nicht der Islam) und das ist da nun mal so.

    Sie will unter anderem das Land von Christen „säubern“ und strebt danach, das islamische Religionsgesetz, die Scharia, durchzusetzen.

    Das war meine ich, nicht in der Tagesschau. Und ansonsten ist das da halt so.

  30. #1 HaGanah   (28. Jul 2011 13:17)

    Die Opfer des radikalen Islamimus interessieren kaum oder so gut wie gar nicht – sie werden zum Teil sogar öffentlich verhöhnt wie jetzt ausgerechnet durch den norwegischen Botschafter in Israel:
    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6001
    **************
    Das passt ja gut zusammen! Ausgerechnet der norwegische Botschafter in Israel… Darf ich aus dem Artikel von haOlam zitieren?

    „Stein des Anstoßes: Wie Sahm sich denn erdreisten könne, auf die Tatsache hinzuweisen, dass die „politischen“ Inhalte des Zeltlagers auf Utoyah im Wesentlichen aus „Anti-Zionismus“, „Israel-Kritik“ und Hetze gegen den jüdischen und demokratischen Staat bestand.
    Aufrufe zum „Israel Boikott“ (so schreibt man das in Norwegen nämlich) sollen noch das Harmloseste gewesen sein; der norwegische Außenminister fand es wohl ganz putzig. Für die etwas Sportlicheren wurden die Schlauchboote mit Pali-Fahnen dekoriert und fröhliches Blockadebrechen geübt; und es soll auch einen Wettkampf gegeben haben, bei dem es darum ging, die Skalps von möglichst vielen IDF-Soldaten zu erbeuten.
    Die Schüsse des Amok laufenden Massenmörders hat man zunächst für eine Showeinlage gehalten, in der „das Verhalten der Israelis gegenüber den Palästinensern“ dargestellt werden sollte.“

  31. Der von #1 HaGanah   (28. Jul 2011 13:17) erwähnte norwegische Botschafter in Israel könnte doch kurz nach Saudi-Arabien pilgern – zu den OPEC-Ländern gibt es doch bestimmt enge, freundschaftliche Beziehungen – und ein paar Petro-Dollars für Somalia sammeln? Oder sind deren Wohltätigkeitsfonds ausschliesslich dazu bestimmt, nette Koranschulen und hübsche Moscheen in Eurabia zu finanzieren?

  32. Islam heißt „Frieden“

    Schuld sind immer andere, niemals der Islam!

    Allah u akbar!

    Dann lasset die Menschen im Islam in Frieden leben und stört sie nicht dabei!

  33. Nach der irren Weltanschauung der Grünen sind ja angeblich wir Weißen aus dem Abendland für die Hungersnot in Somalia , Kenia und Äthopien verantwortlich.
    Die Hungersnot wäre die Folge des angeblich menschengemachten Klimawandels durch CO2.

    Mit keinem Wort gehen diese Deppen auf die wahren Ursachen, nämlich den Bürgerkrieg in Somalia ein, in dem islamische Milizen das Land ins Chaos und Elend stürzen.

  34. Es scheinen für die Qualität des dortigen Gemeinwesens zu viele Kinder gezeugt worden zu sein. Damit müssen die Afrikaner selbst klar kommen. Die bösen Kolonialmächte sind lange fort, also auf geht’s , in die Hände gespuckt, liebe afrikanische Freunde! Es wird sich doch niemand mehr von den Europäern erzählen lassen, was gut und was schlecht ist, oder?

    JR

  35. #15 Meinereinerseiner (28. Jul 2011 13:49)

    Wir werden aufgefordert zu Spenden aber wenn die dort Verantwortlichen keine Hilfe zulassen für wenn Senden wir dann ? ….


    Tja, dann gehen die Spenden an
    die nicht minder Spenden-Bedürftigen,
    die FAST in Somalia sind.
    Die haben auch Hunger und Durst.
    Von denen gibt es mehr als genug…
    St. Treber hat darauf jede Menge Lieder gemacht.

  36. Das Dilemma ist doch sonnenklar:

    Es ist allgemein üblich, dass Hilfsorganisationen in Afrika Regierungen und lokale Warlords mit hohen Schmiergeldzahlungen bestechen, damit sie Hilfslieferungen zulassen. Ohne solche Zahlungen läuft dort gar nichts.

    Je größer das Elend, umso höher die Schmiergelder.

    Die Folge:

    Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen dem Aufflammen von Bürgerkriegen und Humanitärer Hilfe, weil die hohen Schmiergelder der Hilfswerke die Rebellenorganisationen stärken.

    Jeder kann diese Tatsachen im Internet nachprüfen.

    Will man in Südsomalia helfen, müsste man der Al Shabab Miliz Millionen Dollar bezahlen, die sie sofort in neue Waffen und Terrorakte in ganz Ostafrika stecken würden.

    Keine Frage, dass die anderen Regierungen in Ostafrika enormen Druck auf die Hilfsorganisationen ausüben, dass die Al Sabab kein Geld kriegt.

    Immerhin haben die AOU-Truppen in Somalia heute offenbar eine Offensive gegen die Al Shabab begonnen. Vielleicht nützt das ja was.

  37. @#2 Held (28. Jul 2011 13:19)
    Nix da! Wie bei Pakistan: Ich gebe nichts in solche Länder!

    #18 Reginald (28. Jul 2011 13:55)

    Genau, wird eben Biospirt gemacht anstatt Nahrungsmittel

    Ja, genau! Heute Zeitungsnotiz: BUND Nanturschutz kritisiert Fluggesellschaften, die mit Bioökokerosin fliegen, das sei unökologisch…

  38. Dazu habe ich einen Artikel gelesen oder waren es Nachrichten im TV ? Ich weiss nicht mehr wo… vielleicht auf SPON oder SF1 ?
    Es gibt Lagerhäuser, in denen Säcke mit Mais gespeichert sind. Also, Lebensmittel für diese Menschen die am Verhungern sind !!! Und niemand greift ein, ich finde das einfach nur noch ABSCHEULICH……
    Wo sind Politiker aus der westlichen Welt, die diesem ungeheuerlichen Vorgang einen Riegel schieben ???

  39. Das ist doch die reinste Heuchelei. Was tuen wir denn, um diesen Kindern zu helfen? Wir hocken in unseren Wohlstandshäusern und schimpfen über den Islam, instrumentalisieren sterbende Kinder für unsere politischen Zwecke. Vielleicht spendet mal jemand 50 € und das war es dann auch.

    Der reiche und mächtige Westen hätte diesem Land schon lange helfen können, aber außer einigen Spedenaktionen ist nicht viel passiert. Warum auch? Kümmert uns nicht, außer halt wenn die Moslems mal wieder Unsinn anrichten. Dann sind wir plötzlich wieder alle ganz betroffen. Wie verlogen…

  40. Ich halte Spenden für rausgeschmissenes Geld, da sie die betroffenen Menschen sowieso nicht erreichen.

  41. @51 Wolfi

    Müssen Sie ja auch nicht. Aber es handelt es sich hier um Frauen und Kinder, die verdursten und verhungern. Bei Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen kann man sicher sein, dass nichts in falsche Hände gerät.

    Auch wenn ich selbst nicht religiös bin -dennoch vom Christentum geprägt- fällt mir die Geschichte vom Samariter ein:

    „30 Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halb tot liegen.
    31 Es traf sich aber, dass ein Priester dieselbe Straße hinabzog; und als er ihn sah, ging er vorüber.
    32 Desgleichen auch ein Levit: Als er zu der Stelle kam und ihn sah, ging er vorüber.
    33 Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er ihn sah, jammerte er ihn;
    34 und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn.
    35 Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir’s bezahlen, wenn ich wiederkomme.
    36 Wer von diesen dreien, meinst du, ist der Nächste gewesen dem, der unter die Räuber gefallen war?
    37 Er sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. Da sprach Jesus zu ihm: So geh hin und tu desgleichen!“ (Lk 10, 33-37)

  42. @Held
    Stimmt schon. Auch wenn das Gefühl bei meiner Verweigerung schlecht ist – ich versuche mir immer daran zu denken, daß das dort nur eine von vielen Elendsecken auf der Welt ist und daß immer das Cui bono zu fragen ist, vor allem, wenn derartig dafür geworben wird, bevorzugt mit Bildern der Kinder.
    Und in zehn, zwanzig Jahren kommen die jetzigen Kinder nach Europa und verlangen Asyl, weil es dort immer noch ein härteres Leben ist als hier.
    Eher helfe ich den Nächsten, die mir näher sind als die Fernen in Afrika.
    Auf die Weise versuche ich mich gegen das aufkommende Mitleid abzuschotten. Gut fühlen tue ich mich nicht dabei, weil ich generell auch zur Hilfsbereitschaft neige. Langfristig halte ich die Hilfe aber für nachteilig für mich und die Zukunft meiner Nächsten.

  43. Ich bin ziemlich frisch hier und stöbere seit ein paar Tagen bei PI. Aufmerksam auf pi bin ich im Blog des Tagesspiegel geworden.
    Ich bin beeindruckt vom Fleiß der Betreiber und Teilnehmer. Viele Quellen, Links etc., sehr hilfreich und erhellend. Ich sehe diese Seite als Bereicherung für mein Informationsbedürfnis.

    Dank nochmals an Alle!

    (Ich weiß nicht ob dies der richtige Ort für meinen Erguß war, doch seht es als Lob… 🙂

  44. Moslems, Verzeihung, Islamisten, verhindern in Ostafrikaka das Verteilen von Nahrung und verursachen damit den Tod zigtausender Menschen.

    Das stimmt doch gar nicht! LÜGE!!!!

    Die Toten gehen alle auf das Konto des reichen Westens, alle ohne Ausnahme. Wer das nicht glaubt kann es nachlesen. So stand es nämlich heute im Qualitätsmedium „Hamburger Morgenpost“ schwarz auf weiss geschrieben. Die Islamisten, die die Lebensmittellieferungen verhindern, sind völlig unschuldig an der Hungerkatastrophe.

    Natürlich hat diese Meldung nicht das geringste damit zu tun, dass das Qualitätsmedium MoPo eine 100%ige SPD-Zeitung ist. 😉
    .

  45. Nicht zu vergessen: Sie haben Teigtaschen verboten. Schließlich erinnern die an die christliche Dreifaltigkeit, und das geht gar nicht. Gut dass man sich dort also der drängendsten Probleme annimmt. Und das sind eben Teigtaschen die im Verdacht stehen, jemanden an der Christentum erinnern zu können.

  46. Wo bleibt der „große Staatsmann“ Erdogan?
    In der Türkei Worte schwingen und seine Unterschichten in andere Länder exportieren, das kann er. Jetzt, wo er konkret was positive für die Menschheit tun könnte, in dem er auf seine Glaubensgenossen in Somalia einwirkt oder Hilfen schickt, hört man nichts mehr von ihm. Totalversager halt ….

  47. Man soll Islamistischen Regimen nicht helfen, mag es auch für die Menschen in ihnen hart sein.

    Sobald die können würden die Muslime uns als Christen oder Atheisten sofort platt machen, daher kenne ich da auch kein großes Mitleid.

  48. Der Islam ist nichts als eine Sektenlehre für Gehirnamputierte.
    Dieser Mohammed hatte mit seiner Lehre welche er angeblich von seinen eingebildeten Gott erhielt erst Erfolg als er reiche Beute und Frauen versprach. Vorher hat er niemanden beindruckt mit seinen angeblich von einen Gott erhaltenen Sprüchen und Versen, erst mit reicher Raubbeute und geraubten Frauen hatte er Erfolg. Er war nichts weiter als ein übler Täuscher, Lügner und Räuber.
    Ich verstehe einfach nicht wie die Islamisten so derartig hirnverdreht sind und an einer Lehre eines vollkommen hirnverdrehten, kranken Menschen glauben können.
    Kein vernünftiger und mit heilen Verstand versehener Mensch kann diesen Schwachsinn folgen, welche die Islamisten verzapfen.

  49. Alle Menschen die den Islam nicht offen kritisieren sind eigentlich Feiglinge, die haben doch nur Angst vor Morddrohungen und Anschlägen. Das ist nicht anderes als Appeasement.
    Wenn es um die Freiheit geht, da muß mensch auch mal kämpfen dafür.
    Außerdem ist der Koran ein vollkommen verschwurbeltes Werk, da wird zum Mord an Andersgläubigen aufgerufen und dann steht am Ende das Allah weise barmherzig und gütig ist.
    Kann denn ein gütiger und barmherziger Gott zum Mord aufrufen? Nein das ist ein Widerspruch an sich.
    So ist der Koran wirklich ein Werk von schlechter literarischer Qualität so wie das auch Salman Rushdie gesagt hat, die Bibel ist literarischer.

  50. Der Werdekang und die Karriere des Mohammeds erinnert an Adolf Hitlers Karriere. Er wurde In Wien bei der Akademie der künste abgelehnt und da entwickelte er einen ungeheuren Haß auf die Juden.
    Dann versuchte sich der gescheiterte Künstler Hitler in der Politik welche dann als den Marsch auf die Feldherrnhalle in München 1923 endete.
    In der Festungshaft schrieb er dann das unsägliche Machwerk “ Mein Kampf“ und danach ist es ihm gelungen über die Mittel der Demokratie die Macht zu erlangen und dann mußte jeder Deutsche sein Machwerk “ Mein Kampf“ lesen. So machte Hitler Karriere, so machte auch Mohammed Karriere, erst wurde er abgelehnt und verspottet und wurde so sehr haßerfüllt und wurde dank schlauer Intrigen und Beuteversprechungen sehr erfolgreich. Aber viele solcher gescheiterter und zurückgewiesener Menschen, vor allem Männer können ein solch psychopathologisches Potential entwickeln und können auch andere Menschen die auch solche psychopathologischen Defizite in sich tragen faszinieren und an sich binden.

  51. Es gelingt mir einfach nicht, mich beim Muslimmarkt anzumelden. Auch andere einschlägige Blogs öffnen sich mir nicht. Dabei wüßte ich zu gern die Antwort z.B. des Zentralrats der Muslime auf die einfache Frage: Sind die Schabab-Milizen (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,776901,00.html) unislamisch? Beleidigt deren Koranauslegung den Propheten? Wenn ja: ?
    Wenn nein: ?

  52. Hunger als Druckmittel für die Zivilbevölkerung Somalias.Nächstenliebe ist den Islamisten fremd, sie wollen nur Frauen unterdrücken, Kathkraut kauen und morden.
    Das gleiche Problem hatten wir schon Mitte der 1980er Jahre in Äthiopien, seitdem hat sich die Menschheit nicht weiter entwickelt.

    Ich verabscheue den Islam und alle radikalen Ideologien.

  53. #57 bedavenerabilis (28. Jul 2011 19:22)

    @ Herzlich Willkommen in der „PI-Gemeinde“ und es ist der richtige Ort wenn Sie die aktuelle Politik hinterfragen! Ich bin durch den „Danke Thilo Mann“ Marcus auf PI aufmerksam geworden und seit dem bin ich PI süchtig. Süchtig nach Informationen die durch die MSM vorenthalten bzw. verfälscht werden! 😉

  54. Ich würde mal sagen, dass auch für die Anhänger der Religion des Friedens Gläubige nicht gleich Gläubige sind. Schwarze in Afrika sind, auch wenn sie den Gleichen Glauben haben, sozusagen „minderwertige“ Moslems. Darum spendet auch kein islamisches Land und vor allem Privatpersonen. Vielleicht sollte man diesen armen, ungebildeten afrikanischen Moslems das mal stecken, wie weit es mit der Umma und so her ist.

    Wie blöd kann man eigentlich sein? Wenn es Fisch gibt und ich hab nichts zu fressen, erkläre ich Fisch eben zu meiner Leibspeise! Meine Omma wurde nach dem Krieg auch nicht gefragt, ob Suppe aus Kartoffelschalen schmeckt! Wenn so jemand verhungert, ist er selbst schuld. Im Übrigen DÜRFEN Moslems, bevor sie verhungern, Schweinefleisch essen. Habe dies hier gefunden:

    „Verboten hat Er euch nur (den Genuss von) natürlich Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, worüber etwas anderes als Allah angerufen worden ist. Wenn aber jemand (dazu) gezwungen ist, ohne (es) zu begehren und ohne das Maß zu überschreiten, so trifft ihn keine Schuld; wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. (Koran 2,173)“

    Also, Leute schickt Schweinehälften, das ist billig und macht satt! Die Leute brauchen Kalorien…

  55. Richtig – Es hat nichts mit dem Islam zu tun, denn der Islam lehrt nicht, Menschen verhungern zu lassen. Einem in Hungersnot Geratenen, darf man sogar Schweinefleisch zum Essen geben.
    Trotzdem wird hier das Wort „Muslime“ genannt, einem Menschen der dem Islam angehört. Also lassen Scheinmuslime die Kinder hungern und nicht Muslime. Übrigens lassen die Christen und alle anderen Menschen auch Afrika verhungern. Wenn wir überlegen, für was wir Geld rausschmeißen, sei es für neue Technologie oder Griechenland-Hilfe, dann müssen wir auch sagen, dass „Wir“ die Kinder in Afrika verhungern lassen. Ist aber auch teilweise normal, da der Mensch an sich egoistisch ist und eher an sein Leben denkt, als an dass von afrikanischen Kindern. Ohne diesen Egoismus könnte man auch nicht leben.

  56. Mogadischu ist ein unberechenbares Pulverfass, jedwedes westliche Engagement ist dort im Wesentlichen nutzlos.

    Der kleine Hungerleider auf dem Bild ist natürlich bedauerlich, aber mit genau solchen Bildern werden westliche Entscheidungsträger(innen) sowie spendenbereite Rentner(innen) systematisch butterweich gekocht…!

  57. Das Volk Somalias ist ein Volk von Mohammedanern.

    Sollen die damit klar kommen und sich selber helfen; „christliche“, westliche Hilfe wird abgelehnt; das soll nicht unser Problem sein.

    Wie man auch einer Wüste Leben einhauchen kann, zeigt der Staat Israel.

Comments are closed.