Am 4. Juli hielt der ehemalige UN-Botschafter Israels Prof. Yehuda Zvi Blum (Foto) in Siegen einen hochinteressanten Vortrag über das Verhältnis zwischen Israel und den Vereinten Nationen. Dabei gab er viele Einblicke in die Struktur und Arbeitsweise der UNO, die selbst für die meisten Kenner der Materie noch sehr aufschlussreich waren. Eingeladen hatte die Pro-Israel-Initiative Never Again aus Siegen.

(Von Daniel M.)

Blum wurde 1932 in Bratislava (Pressburg) in eine deutschsprachige Familie in der damaligen Tschechoslowakei geboren. 1945 wurde er aus dem KZ Bergen-Belsen befreit und emigrierte anschließend nach Israel. Von 1978 bis 1984 war er israelischer Botschafter bei der UN. Seinen Vortrag hielt er in perfektem Deutsch.

Zuerst ging Blum auf die Gründung des Staates Israels ein, der auf UN-Beschluss nach einem Teilungsplan, den die jüdischen Palästinenser akzeptierten, die moslemischen Palästinenser jedoch nicht, zurück ging. Als daraufhin der Staat Israel ausgerufen wurde, kam ausgerechnet von der Sowjetunion Hilfe für den jungen Staat. Die Sowjets erhofften Israel auf ihre Seite gegen den Westen zu ziehen. Der Rest ist Geschichte.

Die UN besteht aus 192 Nationen. Davon sind 54 moslemische Staaten. Jeder Staat hat genau eine Stimme, unabhängig davon, wie viele Einwohner oder welche wirtschaftliche Macht er besitzt. Lichtenstein ist genauso „mächtig“ wie Deutschland. Die USA finanzieren die UNO zu 25 % und haben eine Stimme, die ärmsten 100 Staaten der Welt finanzieren die UNO zu 0,1 % und haben eben 100 Stimmen. Das Ergebnis: Pakistan rügt Deutschland wegen Verstößen gegen die Menschenrechte. Die meisten UN-Resolutionen der letzten Jahr wurden gegen Israel verabschiedet. In dieser Zeit fand der Völkermord in Dafur statt. Fast unbemerkt von den Vereinten Nationen.

Prof. Yehuda Blum wies darauf hin, dass die westlichen Medien fast immer die politschen Kampfbegriffe der Moslems übernehmen würden. So waren bis 1948 alle Menschen im britischen Mandatsgebiet Palästinenser auch die Juden. Palästinenser als Ethnie gibt es nicht, ebenso wenig wie die Saarländer ein eigenes Volk darstellen. Der Begriff Westjordanland sei ebenso ein solcher politischer Begriff. Geographisch gesehen liegt Israel fast komplett westlich des Jordans. Die richtigen geographischen Begriffe für das Gebiet lauteten schon immer Samaria und Judäa. Man sollte sich auch nicht irreleiten lassen, wenn behauptet wird, die „Palästinenser“ seien die letzten Opfer des Holocaust. Ein Ausspruch, den ein ehemaliger SPD-Bundeskanzler bei einer jüdischen Delegation gemacht hatte. Die Gründung des Staates Israel geht auf die Ideen von Theodor Herzel zurück und auch er hatte nur aufgeschrieben, was viele Juden sich schon länger gewünscht haben. Zudem sei das Selbstbestimmungsrecht auch der Juden schon vor dem zweiten Weltkrieg anerkannt gewesen. Die aktuellen Ereignisse rund um die Gaza-Flotille II wies er als reine Provokation aus. Gaza sei über Ägypten längst geöffnet, somit stimmt auch die Darstellung von einem abgeriegelten Gaza, wie man sie bis heute in den Medien findet, nicht und auch zu Israel bestehen Grenzübergänge, die täglich von vielen genutzt würden. Die Geschichte von den Vertreibungen der Palästinenser entlarvte er als haltlose Übertreibungen. Die meisten der Palästinenser seien vor den Kämpfen geflohen, aber nicht vertrieben worden. Das Schicksal der Vertreibung erleideten nur wenige Moslems in einem Krieg, der dem neu gegründeten Staat Israel von seinen Nachbarn aufgezwungen wurde.

Im Anschluss an den Vortrag gab es noch eine ergiebige Fragerunde. Eines machte mich an dem Abend aber noch nachdenklich. Wäre ein solcher Vortrag heute noch an einer deutschen Hauptschule möglich? Ich befürchte nicht.

Für alle, die den Vortrag nicht live erleben konnten, gibt es hier eine ältere Rede von Herrn Blum:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

23 KOMMENTARE

  1. @#2 Karsten Rohde:

    Wer sich ein wenig mit dem Thema beschaeftigt hat, erkennt hier aber nichts neues.

    Mag sein, dass nicht alles neu war. Aber insbesondere für neue PI-Leser ist dieser Artikel im höchsten Maße interessant!!! Also ein normal denkender Mensch, der langsam auftaut und wissen will, ob PI tatsächlich so rassistisch und rechtsextrem ist, wie von den sozialistischen Medien dargestellt.

    Von daher gehört dieser Artikel mit einer 1 bewertet und sicherlich auch weiterempfohlen.

  2. Wäre ein solcher Vortrag heute noch an einer deutschen Hauptschule möglich? Ich befürchte nicht. – Aus dem Artikel

    Zur Frage: Nein. Außerdem ist so eine Veranstaltung nicht möglich mit Antifanten, Marxisten, anderen Sozialisten, unseren sozialistischen Journalisten, unseren Gehirn gewaschenen Durchschnittsbürgern…

  3. Versteh mal einer die Linken.
    Gysi im Bundestag wütend über die Panzerlieferung der Regierung an Saudi Arabien (das Mutterland des Islam):

    „Frauen dürfen dort nicht Auto fahren,es gibt keine Wahlen,keine legale Opposition,es gibt dort Todesurteile,Folter und Hände abhacken,….dahin Waffen zu liefern ist nicht zu fassen“
    http://www.youtube.com/watch?v=oMR1lQ_2n8c

    Wenn die Linken jetzt noch begründen könnten,woher die Ursachen dafür kommen und warum sie (Die Linke) sich nicht auch in ihrem eigenen Land und Israel gegen Bestrebungen und die Ausbreitung für solche Ideologien und Zustände einsetzen,anstatt sie immer weiter zu unterstützen,…wären wir schon einen Schritt weiter.

    Ich wär mal auf die Reaktion darauf gespannt.

  4. Blum wurde 1932 in Bratislava (Pressburg) in eine deutschsprachige Familie in der damaligen Tschechoslowakei geboren. 1945 wurde er aus dem KZ Bergen-Belsen befreit und emigrierte anschließend nach Israel. Von 1978 bis 1984 war er israelischer Botschafter bei der UN. Seinen Vortrag hielt er in perfektem Deutsch.
    __________________________________________

    man könnte fast sagen.:
    befor SOZIALISTEN die deutschen in osteuropa verfolgten, verfolgten wohl
    national-SOZIALISTEN „deutsche“ in osteuropa.
    .ROLL.
    DAS müsste einer der besser deutsch spricht als ich in worte fassen.

  5. Auch aus der damals mit Deutschland verbuendeten Slowakei wurden die Juden in die Vernichtungslager gebracht und getoetet. Wenige haben ueberlebt.

  6. danke daniel fuer deinen bericht.
    waere gerne dabei gewesen.

    vortraege von zeugen aus erster hand mit sog „insiderwissen“ und langjaehriger erfahrung sind die qualitativ beste quelle fuer informationen. man sollte sie nutzen.

    im nov 2010 referierte der ehem botschafter des staates israel avi primor ueber „an allem sind die juden und radfahrer schuld“ im juedischen museum rendsburg bei kiel)
    http://www.youtube.com/user/scrapheaper#grid/user/DDC98CBEBC6A39C8

    an freitag d 8.7.2011 traegt der journalist, korrespondent und autor ulrich sahm dort vor.
    http://www.usahm.de/Sahminfo/kuenftig3.htm

    einen tag liest sahm in der jg hamburg
    http://www.ebenezer-deutschland.de/2011/05/ulrich-sahm-im-messberg/

    israel? nur erste hand oder selbst hinfahren.
    die papageien und hoerensagen-israel-experten stell ich mit einer frage in die luemmelecke.
    (am liebsten vor viel gutmensch-publikum).

  7. #6 marooned84

    Das stimmt meistens,aber gerade deshalb muß man von denen immer öffentliche Erklärungen verlangen und beobachten,wie sich sich danach verhalten.
    Entweder entblöden die sich immer weiter selbst vor der Bevölkerung (was ich eher glaube)und Laufen Gefahr immer weniger ernst genommen zu werden (FDP grüßt),oder sie kommen irgendwann nicht mehr drum rum doch mal mit dem Wort Logik zu beschäftigen und danach zu handeln.

    Nicht alle Wähler der Linken sind ganz so dumm dauerhaft auf jeden Widerspruch dieser Partei reinzufallen und jeden Unsinn mitzumachen,
    (die Antifa mal aussen vor gelassen).

    Viele lassen sich bis jetzt noch von den sozialen Versprechungen einlullen und wissen kaum,wie die Partei wirklich tickt.
    Die Frage ist nur wie lange noch,…die „Fassade“ bröckelt immer mehr.

  8. @#11 widerstand:
    Na ja, da muss man Dir wiederum recht geben.

    Nicht alle Wähler der Linken sind ganz so dumm dauerhaft auf jeden Widerspruch dieser Partei reinzufallen und jeden Unsinn mitzumachen,
    (die Antifa mal aussen vor gelassen).

    Da musste ich schmunzeln, bei Antifa ;-). Antifa bedeutet Friede.

  9. Was für ein Verein diese Useless Nothing Organisation. Während 1975 in Kambodscha Hunderttausende ermordet wurden, diskutierte die UN über den Zionismus und deffamierte ihn als Rassismus. Die Amis sollten sie wenigstens aus New York verbannen – am Besten nach Teheran! Da korrespondiert dann wenigstens Anspruch und Wirklichkeit, Ort und Richtung!

    maccabi, tel aviv

  10. Offensichtlich ist es heutzutage der einzige Sinn und Zweck, der vom OIC (Organisation islamischer Staaten) und schwarzen, korrupten Despoten beherrschten UNO, speziell des verbrecherischen „Menschenrechtsrats“, den Juden-Staat Israel, die einzige Demokratie im Nahen und Mittleren Osten, Bollwerk gegen die „Universal-Herrschaftspläne“ des Polit-Scharia Islam, an den Pranger zu stellen und entsprechende Resolutionen zu verfassen.

    Übrigens, erst mit der Zerschlagung des Terrorregimes der Turk-Osmanen durch die Briten (1917/18), wurden die die arabischen Allahisten in Palästina wieder ins Spiel gebracht. Das ziemlich menschenleere „Heilige Land“ zwischen Jordan und Mittelmeer, das bis dahin mehrheitlich von Juden bewohnt wurde, erfuhr als Reaktion auf die Kontrolle durch die „ungläubigen“ Briten eine massive, ideologisch motivierte Einwanderung durch arabische Geburten-Dschihad Invasoren.

    Die hatten jedoch nicht mit den Juden gerechnet, die ebenfalls einwanderten und die Chance nutzten, auf dem Land, dass ihnen Jahwe versprochen hatte, nach 2.000 Jahren erneut ihren Staat auszurufen.

    Dass die Juden Herrschaft über ehemals mohammedanistisches Land gewannen (das diese natürlich zuvor durch den „Dschihad des Schwertes“ auch nur geraubt hatten), und somit die Schlappheit bzw. Nichtexistenz des angeblichen Blutsäufergottes Allah tagtäglich beweisen, könnte ein ebenso grundlegender Impuls für den Dschihad unserer Zeit sein.

    Hier ein interessanter Bericht zu diesem Thema:

    Die Araber im Heiligen Land – Einheimische oder Fremde? von Dr. Harry Mandelbaum – Teil 1

    Winston Churchill erklärte 1939, dass
    “die Araber, weit davon entfernt, verfolgt zu werden, tatsächlich in das Land nur so hineingeströmt sind, so dass ihre Bevölkerungszahl mehr angestiegen ist, als selbst alle Juden der Welt die jüdische Bevölkerungszahl ansteigen lassen könnten.”

    Die arabische Bevölkerung des Heiligen Landes nahm nur wegen der massiven Einwanderung aus den benachbarten arabischen Ländern zu. Vor 1918, als die arabische Einwanderung startete, lebte nur eine winzige Zahl moslemischer Araber im Heiligen Land, und praktisch alle von ihnen wohnten in Jerusalem. Das ist der Grund, warum es so schwierig ist, einen bejahrten Araber im Heiligen Land zu finden, dessen Großeltern schon im Heiligen Land geboren wurden.

    http://aro1.com/die-araber-im-heiligen-land-einheimische-oder-fremde-von-dr-harry-mandelbaum-teil-1/#comment-24744

  11. Vielleicht nichts Neues für Kenner.
    Aber es wird, angesichts der Flut verdrehender Meinungsmache in den MSM, immer noch viel zu selten öffentlich die Wahrheit über Israel bekannt gemacht. Danke an die Veranstalter. Mehr davon.

  12. #1 1Eternia (07. Jul 2011 00:18)

    Nicht nur bei Israel wird oft falsch Berichtet. Im Kosovokrieg ging es den Serben nicht viel besser.

    So wie auch seit Jahrzehnten bei der „Kulturbereicherung“ in Europa,
    aktuell beim „arabischen Frühling“,der mittlerweile in Winter übergeht,….
    und in der Vergangenheit der Verschleierung der maaßgeblich mitentscheidenden Rolle des Islam am Holocaust im 3.Reich,…

    den wirklichen Ursachen des Völkermordes im Sudan,bis wiederum zu Nigeria und der Elfenbeinküste,etc. heute.

    Dieses Lügen- und Verschleierungsgebäude hält sich nicht mehr lange aufrecht.

    Die vermehrten persönlichen Erfahrungen der Leute und das Internet lassen es nicht mehr zu.

  13. In den meisten Kriegen,Landnahmen und Genozieden der letzten Jahrhunderte bis heute waren islamische Jihadisten immer an vorderster Front mit dabei.

    Es lässt sich nichts mehr abstreiten,oder beschönigen,auch wenn die feigen Möchtegern-Meinungsmacher von oben krampfhaft alles dran setzen,um das Volk dumm,oder unwissend zu halten.

    Im Land der Dichter und Denker und ihren nicht dümmeren Nachbarn haben die sich auf Dauer ein falsches Ziel ausgesucht!

Comments are closed.