Die erst 2004 gegründete Giordano-Bruno-Stiftung ist anscheinend innerhalb von sieben Jahren auf den Affen gekommen. Laut Wiki vertritt der gemeinnützige Verein eine „religionskritische Ausrichtung“ und behauptet, daß Religionen „die kulturelle Evolution der Menschheit bis heute auf unheilvolle Weise beeinflussen“. Stattdessen fordert man eine „Leitkultur Humanismus und Aufklärung“. Ob es damit bei den Mitgliedern weit her ist, darf bezweifelt werden, zumindest flackert es bei denen im Oberstübchen bedenklich, die Stiftung fordert Menschenrechte für Affen.

In einer aktuellen Broschüre heißt es, mit der UN-Menschenrechtserklärung seien die Menschenrechte auf alle Menschen ausgedehnt worden – und:

Warum sollten wir hier haltmachen und die Interessen leidens- und freudefähiger Primaten ignorieren, bloß weil sie keine Menschen sind? Wir meinen, dass der historische Moment gekommen ist, um nach Nationalismus, Rassismus und Sexismus auch die Schranke des „Speziesismus“ zu überwinden, der die Diskriminierung von Lebewesen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit rechtfertigt.

Gleichzeitig wird angedroht, daß mit den Affen nicht Schluß ist:

Auch die Interessen anderer Tiere müssen in einer fairen ethischen Güterabwägung berücksichtigt werden.

Dies kann nur heißen, daß nach der fälligen allgemeinen Menschenrechtserklärung für Affen eine solche eines Tages ausgedehnt werden muß auf Kakerlaken und Moskitos. Parallel könnte man die Menschen zu Affen erklären, denn:

Wir Menschen sind eben nicht die „Krone der Schöpfung“, sondern evolutionär entstandene Organismen
wie andere auch.

Daß zumindest die Giordano-Bruno-Stiftung, der viele Professoren angehören, nicht zur Krone der Schöpfung gehört, da stimmen wir ausdrücklich zu. Auch ist dieser Verein der bisher deutlichste Beweis, daß Darwin recht hatte! EF hat ebenfalls kommentiert!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

190 KOMMENTARE

  1. Menschenrechte für Affen – verständlich!

    Um alle anderen Opfergruppen wird sich schon intensiv gekümmert, das ist lukrativ. Die Frauen als Überopfer sind schon vergeben, die Kinder, die Beschränkten, die Blinden, Lahmen, die Migranten, sie alle ernähren ihre Frau und den Mann. Da bleiben für die Giordano-Bruno-Stiftung nur noch die Affen.

    Das Gute daran ist aber die Sprachbarriere. Affenkümmerer um Affenrechte können also weismachen, was immer sie wollen, über Affen – Menschenrechte und die äffischen Forderungen, es wird niemanden aus den Reihen der Affen geben, der anderes behaupten kann.

    Nekla Kelek , zum Beispiel, als Menschenaffe hätte sie nie die Chance, darüber aufzuklären, wie schlimm und verkehrt es ist, Menschenaffen in der Opferrolle zu bestärken, weil man ihr „Uuuu“ und „Aaaaaha“ gar nicht übersetzen könnte, auch könnte sie als Affe nicht Bücher schreiben, wie sich die Menschenaffen in Parallelgesellschaften zurückziehen und keine Anstalten machen, sich in die übrige Tierwelt zu integrieren.

    Ja, diese Idee, billig an viel Geld zu kommen, ist überaus genial.

  2. Der Mensch ist die um 1% genetisch geänderte „Weiterentwicklung“ des Affen. Wo hast Du mal wieder ein Problem? Die Giordano Bruno Stiftung ist ein zuverlässiger Gegner des Islam. Statt hier Deinem kindlichen Hass auf Atheisten in absurder Form Ausdruck zu verleihen, sollte man treue Verbündete nicht bashen. Wenn Deine Eltern zufällig Muslime gewesen wären, dann wärst Du lieber Kewil, jetzt sicherlich ein fleißiger Sharia-Anhänger, gell.

  3. Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben….

    …..wann kann ich endlich mit meinem Rüden die transspeziesistische Homoehe eingehen? 🙂

  4. #2 Zoopalast:

    D’accord!

    Das Great Ape Project von Singer und Co. will uns nicht etwa davon überzeugen, demnächst Schimpansen zum Kaffekränzchen einzuladen, sondern soll unsere nächsten Verwandten unter einen Schutz stellen, der über den allgemeinen Tierschutz hinausgeht – nicht mehr und nicht weniger.

  5. Das Dilemma dabei ist, dass der Grundgedanke nicht völlig verkehrt ist: in einer globalisierten Welt ist auch darauf zu achten, wie das Verhältnis zwischen Menschen und Tieren zu definieren ist.

    Was Tiere selber jedoch nie fordern würden, sind obskure „Menschenrechte“; insbesondere kommen sie jedoch prächtig ohne einen Tross von „Sozialarbeitern“, „Integrationsbeauftragten“ und „Menschenrechtsaktivisten“ aus.

  6. #1 Karl Eduard (03. Aug 2011 09:18)

    Das ist so nicht ganz richtig, es gibt in der Tat Gorillas, denen man die Taubstummensprache beigebracht; ebenso das Schreiben auf einer vereinfachten grossen Tastatur.

  7. Und wenn ein Schimpansen-Clan einen anderen überfällt, werden dann Blauhelm-Affen ins „Krisengebiet“ geschickt?

    Warum sollten wir hier haltmachen und die Interessen leidens- und freudefähiger Primaten ignorieren, bloß weil sie keine Menschen sind? Wir meinen, dass der historische Moment gekommen ist, um nach Nationalismus, Rassismus und Sexismus auch die Schranke des „Speziesismus“ zu überwinden, der die Diskriminierung von Lebewesen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit rechtfertigt.

    Warum sollte ich sowas hinnehmen und die Geistesabwesenheit denkunfähiger Menschen akzeptieren, bloß weil sie geisteskrank sind? Ich meine, dass der historische Moment gekommen ist, um nach […] auch die Schranke des „Zurechnungsfähigkeitismus“ zu überwinden, der die Überforderung der Giordano-Bruno-Stiftung aufgrund dessen, dass sie den Anschein einer seriösen Organisation durch den Namenszusatz „Stiftung“ vorgaukelt, Rechnung trägt.

  8. Die katholische Kirche hat es einfach eher mit „macht euch die Erde untertan“.
    So Meissner und 50er Jahre mäßig.
    Das braucht niemand, deshalb sind solche Artikel spalterisch u. überflüssig.
    Manche Moslems hacken in Indonesien den Menschenaffen sogar die Hände ab wg. der Sharia, zB wenn sie stehlen.
    Das kam in einem TV Beitrag v. Hannes Jaennicke.
    Ach, den darf man ja nicht erwähnen, weil er gegen AKW ist.
    Bin ich jetzt gesperrt ??

  9. #2 Zoopalast

    Das mit den 1% sieht man!

    Ich habe doch kein Problem, ich amüsiere mich!

    Wieso hat man einen „Hass“ auf Atheisten, wenn man diese Stiftung blöd findet? Das Wort Hass ist völlig verludert, und wird von Linken wie Dir laufend mißbraucht. Siehe „Islam-Hasser“! Warum hasse ich den Islam, wenn ich keine Sozialhilfe für Türken zahlen will oder Intensivtäter aus dem Land haben will? Kritik ist bei Linken immer „Hass“, Scheißwort!

  10. @ 2 Zoopalast:

    Wer Menschenrechte für Affen fordert braucht nicht „gebasht“ zu werden. Solche Leute habens sich bereits selbst so Lächerlich gemacht das es nichts mehr zu diskreditieren gibt!

    Solche Typen brauchen Pillen, viele gute Psychohämmer! Und einen mehrwöchigen Kuraufenthalt.

  11. Selbst wenn Menschenaffen eine Charta der Menschenaffenrechte bekäme, ich welcher Sprache müsste sie geschrieben sein, damit sie sie lesen und darüber diskutieren können, um am Ende darüber abzustimmen?

    Oder müsste der Mensch sie über ihre Köpfe hinweg entscheiden? Wäre das nicht undemokratisch, ja diktatorisch?

    Fragen über Fragen.

  12. #2 Zoopalast (03. Aug 2011 09:18)

    „Genetische Nähe“ kann kein Argument für eine privilegierte Betrachtung einer Spezies sein.

  13. #9 kewil

    es ist ja kein Zufall, dass Du hier über die GBS ablästerst. Selbige Artikel über Absurditäten der katholischen Kirche kenne ich aus Deiner Feder nicht. Du hättest ja auch über die Aktion „Aufklären statt verschleiern!“ (für eine kopftuchfreie Schule) der GBS schreiben können. Aber da Dir die GBS grundsätzlich nicht passt, schreibst Du lieber über Affenrechte. Zufall?

  14. Na, mal wieder gegen die Evolution und die Atheisten stänkern?

    Sind euch wieder die Besucherzahlen zu Kopf gestiegen und ihr wollt lieber ein paar weniger?

    Ein Gorilla oder Orang Utan ist ein besser, humanerer und friedlicherer Mitmensch als so manche importierte Fachkraft.
    Also, ich bin dafür!

  15. Die Giordano-Bruno-Stiftung ist auf humanistischer Seite der stärkste Verbündete gegen den ausufernden Islam.

    Das sollte auch von „Christen“ anerkannt werden.

  16. Mich laust der Affe 🙂

    Auf solche Gedanken können nur Menschen ohne echte Probleme kommen.

  17. Ich stelle mich mal in eine Reihe mit Zoopalast und fritzberger78.

    Unser lieber Hausfundamentalist schießt mal wieder gegen alles, was nicht seinen kirchlich-moralischen Vorstellungen entspricht. Das sit genau, wie mit dem unaufgeforderten Ansprechen von Frauen vor

    Naja,ich finde es jedenfalls durchaus legitim und diskussionswürdig, wenn sich Menschen nicht per se selbst als Krone der Schöpfung ansehen würden, und Tieren mehr Schutzrechte einräumen würden. Das macht mich allerdings lange nicht zum Grünen und schon gar nicht zum Vegetarier.

  18. @ #10 Peter Blum

    Ach und wer an einen heiligen Bimbam, der alles regelt und in 7 Tagen ein Universum samt darin lebender Arten geschaffen hat, der braucht das nicht?

  19. Es geht darum, ethisches Handeln nicht nur auf den Menschen, sondern die gesamte Schöpfung anzuwenden. Nicht nur der Mensch verfügt über eine Gefühlswelt und Intelligenz, sondern alle Lebewesen. Und so, wie die Evolution den Menschen aus den Primaten hat entsehen lassen, so ist auch unser Bewusstsein die Weiterentwicklung eines primitiveren Bewusstseins, das wir bei Tieren finden können. Insofern ist diese Erweiterung des Tierschutzgesetzes eine Möglichkeit, an unsere Verantwortung für die Schöpfung und unsere Mitwesen zu appellieren.

  20. #13 Stefan Cel Mare

    ich finde eine Charta auch übertrieben, aber Affen sind schon die nächsten Verwandten und damit schützenswerter. Komplett lächerlich finde ich dagegen den Aufschrei der Deutschen, wenn die Chinesen Hunde in die Töpfe hauen. Na und? Wir fressen täglich Rinder, Schweine, Lämmer, Hühner etc. Warum sollen andere Menschen nicht Hunde fressen? Absurd.

  21. Ich möchte zunächst festhalten, dass jeder PI-Kommentator zweifelsfrei das Recht hat, seine kritische Haltung zu jedem PI-Artikel in allerschärfster Form
    zu bekunden. Dieses Recht soll keineswegs in Abrede gestellt werden, schließlich
    handelt es sich hierbei um eine der zentralen Errungenschaften des modernen
    Rechtsstaates.

    Klasse Artikel kewil!

    Die ATH`s von Giordano-Bruno-Stiftung denken voraus. Wenn bald der Ali und Murat in der Welt das Sagen haben, können die ATH`s nur überleben, wenn sie vorher den Affenschutz durchgeboxt haben.

    Und was sagt Dr. Michael Schmidt-Salomon dazu?

  22. Ich fordere mehr Menschenrechte für Fußgänger:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2089027/pol-f-110802-906-fechenheim-messerstecherei-endet-toedlich

    POL-F: 110802 – 906 Fechenheim: Messerstecherei endet tödlich

    Frankfurt (ots) – Einen tödlichen Ausgang nahm heute Nachmittag eine Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern in Frankfurt-Fechenheim.

    Nach den ersten Ermittlungen hatten sich der bislang unbekannte Täter und sein 23 Jahre altes Opfer gegen 15.30 Uhr auf dem Bürgersteig im Bereich der Pfortenstraße / Leo-Gans-Straße getroffen und waren über irgend etwas in Streit geraten. Im Verlauf dieses Streites zog der Unbekannte offenbar ein Messer und fügte seinem Gegenüber damit mehrere Stiche im Bauchbereich zu. Danach trat er – so Zeugen – die Flucht mit seinem Fahrrad an.

    Der 23-Jährige schleppte sich trotz seiner schweren Bauchverletzungen noch bis auf die dortige Fahrbahn und brach dann zusammen. Er wurde von einem zwischenzeitlich alarmierten Notarzt erstversorgt und dann in eine Klinik verbracht wo er wenig später verstarb.

    Die Fahndung nach dem Täter dauert nach wie vor an. Gleiches gilt für die Ermittlungen hinsichtlich der Hintergründe für den Streit.

    Der Täter wird als knapp 180 cm groß und schlank beschrieben. Er hatte krause, kurze, schwarze Haare.

  23. #14 Zoopalast

    Ich schreibe immer, was aktuell ist. Lies den Link, den ich von EF reigesetzt habe, die sind libertär und grinsen auch!

    Warum faselt man von Menschenrechten. Reicht Tierschutz nicht?

    Und was haben die gegen den Islam getan? Forderungen von denen nimmt doch keiner ernst. Das Einzige, was ich weiss, ist dass sie Mina Ahadi unterstützt haben, und dafür habe ich sie damals gelobt, ich schreib nämlich schon ein bißchen länger als manche meinen.

    Wer aber meint, er müsse hier Kirchen schließen, um Moscheen zu verhindern, macht mehr kaputt als er gut macht. Völlig unabhängig davon, wieviele abgrundtief doofe Pastoren, Pfarrer und Bischöfe dem Islam den Teppich ausrollen, stellen die christlich jüdischen Wurzeln des Abendlandes einen immer noch mächtigen Wall gegen die Islamisierung dar, dagegen ist dieser Verein ein Muckenschiß, der von der Moschee gar nicht wahrgenommen wird!

  24. Solange die allgemeinen MEnschrechte nicht in aller Welt gelten und zwar ausnahmslos für alle, erübrigt sich eine Diskussion darum, die auf was auch immer auszudehnen.

  25. Also ich finde das Nachdenken über Tierschutz durchaus sinnvoll, weil der gegenwärtige Umgang mit Nutztieren ziemlich widerwärtige Aspekte hat. Und gebratene Körperteile von Menschenaffen sind noch mal besonders gewöhnungsbedürftig.
    Und wenn der Verein es ernst meint mit seiner ‚religionskritischen Ausrichtung, umso besser.

  26. So absurd finde ich das nicht. Die Würde des Menschen ist ja nicht in seiner Zugehörigkeit zu einer biologischen Art begründet sondern in seiner Autonomie. Das heißt der Mensch kann vernunftgeleitet und frei handeln. Weitere Merkmale sind Leidensfähigkeit, Selbstbewusstsein, Interessen.

    So schreibt die Stiftung: „Interessen leidens- und freudefähiger Primaten“

    So macht es doch Sinn, einem leidensfähigen Menschenaffen anders zu behandeln als einen Stein. Man kann sie nicht so behandeln, als ob es Steine seien und das tun wir auch nicht.

    Es fehlt Menschenaffen aber – so glaube ich – die grundsätzliche Einsichtsfähigkeit in universelle moralische Normen. Insofern kann man sie nicht auf die gleiche Stufe wie Menschen stellen aber doch weit über die unbelebte Natur.

    Es ist ganz erstaunlich, was diese Menschenaffen erlernen können:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Washoe_(Schimpansin)

    Washoe (* um September 1965 in Westafrika; † 30. Oktober 2007 in Ellensburg) war eine Schimpansin, die Ende der 1960er Jahre als erstes Tier Zeichen der Amerikanischen Gebärdensprache (American Sign Language, kurz ASL) erlernte und aktiv benutzte. Die Forscher, die mit ihr gearbeitet haben, bezeichneten sie als erstes nicht-menschliches Wesen, das eine menschliche Sprache erlernt hat. …. Washoe lernte mehrere hundert ASL-Zeichen sowie diverse Zeichenkombinationen, die meist aus zwei oder drei Gesten bestanden. Bereits nach kurzer Zeit kombinierte sie auch spontan Zeichen in einer für die Kommunikation mit ihrem Trainer sinnvollen Weise, ohne dass ihr diese Kombinationen eigens beigebracht worden waren. Washoe brachte sogar ihrem „Adoptivsohn“ Loulis, der 1978 zu ihr kam, einige ASL-Zeichen bei und unterhielt sich mit ihm und mit anderen Schimpansen auch mit Hilfe der ASL-Zeichen.

    Mehr als zwei Jahrzehnte später trugen diese Studien und die Tatsache, dass Mensch und Schimpanse überaus eng verwandt sind, dazu bei, die Diskussion über „Menschenrechte für die großen Menschenaffen“ in Gang zu setzen.

  27. #23 elohi_23

    ja, klasse, wenn man gegen die Verbündeten schießt. Obwohl natürlich auch wieder verständlich, da die GBS nicht zwischen den Geschmacksrichtungen der Verbohrten unterscheidet. Ein christlich, fundamentalistischer Kewil ist denen ebenso zuwider, wie ein islamisch, fundamentalistischer Ahmet. Da wir uns aber wohl einig sind, dass von Ahmet mehr Gefahr für eine offene Gesellschaft ausgeht, sollte Kewil mal über seinen christlichen Schatten springen, statt gegen Islamgegner anderer Gesinnung zu polemisieren.

  28. Der Tierschutz sollte allgemein verschärft werden.

    Wir schaffen es ja nicht einmal die Menschenrechte durchzusetzen. Was würde das den Affen bringen?

  29. Die Giordano Bruno Stiftung hat vor kurzem einen Ehrenpreis verliehen an den Herrn Peter Singer, eben weil es sich für diese Tierrechte einsetzt.
    Ich liebe Tiere und man soll respektvoll mit der Tierwelt umgehen und das Leid das man ihnen zufügt minimieren. Aber Menschenrechte für Tiere?Naja!

    Herr Peter Singer hat aber kein Problem damit dass Eltern bis zu 28 Tage nach der Geburt selbständig entscheiden können ob sie das Kind töten(ich sage ermorden) wollen oder nicht, da das Kind noch keine vollwertigen Lebensrechte hätte, da das Kind nicht voll seiner Selbst
    bewußt ist.

    Für geistig Behinderte jeden Alters existieren nach Herrn Singer ebenfalls keine vollwertigen Lebensrechte!

    Ich sage dazu Pfui Teufel und wenn das Humanismus sein soll dann hasse ich Humanismus!

    Und so einen Menschen auszuzeichnen???
    Pfui Teufel! So eine Stiftung verachte ich für eine derartige Auszeichnung einer derartigen Person. Nur so meine Meinung.

    Hier ein Interview mit Herrn Singer bei Spon in dem er sich dazu aüßert dass man Kinder bis zum 28 ten Tag nach der Geburt wieder „zurückgeben“ kann!!!???

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,169604-2,00.html

  30. „Sprich, und ich taufe dich!“
    Kardinal Melchior de Polignac (1661–1741) zu einem Otang Utan im Pariser Zoo

  31. Ich denke, dass z.B. der WWF die Sache sehr viel pragmatischer angeht:

    http://www.wwf.de/spenden-helfen/fuer-projekte-spenden/gorillas/

    Allerdings setzt sich WWF auch noch für die „Menschenrechte“ der Orang-Utans, Tiger, Leoparden, Blauwale, Ostseewale, Eisbären, Delfine, Nashörner, Tiere der Serengeti und Wölfe ein. Die Giordano-Bruno-Stiftung könnte sich doch daher mal für die „Menschenrechte“ von Schafen und Rindern einsetzen, die leben nämlich in Deutschland und werden geschächtet.

  32. UUUuuAAaaaahaa! UAAUAUAUAUAAAAaauauuaAUAUuaAUuAuUAuAUauAuAAAA!!

    HuHuHuUUUHUUUUUUUUU! uuHHUAAAHUHAUHAUHAUAHUUUUAAAaaah!

  33. Natürlich werden in unserer Gesellschaft auch den Tieren Rechte zugestanden. Und das ist ja auch gut. Tieren aber Menschenrechte wie

    – Reisefreiheit
    – Versammlungsfreiheit
    – Berufsfreiheit
    – Justizielle Unschuldsvermutung
    – Recht auf Arbeit
    – Recht auf bildung
    – Teilhabe an Kultur

    anzubieten oder gar aufzuzwingen ist ein wenig krank.

    Mit solch einem Schund muss man sich tatsächlich im Rahmen humanistischer Ideen abgeben?

  34. @ #44 Peter Blum

    Womit du schon alles über dich ausgesagt hast. Arme Existenz. Vielleicht steigst du aber irgendwann doch zum Homo sapiens sapiens auf, wer weiß, vielleicht in ein paar hundert Generationen …

  35. @ 39 Atheismus_ist_heilbar

    Ist der Typ oben auf dem Bild nicht zufällig Herr Peter Singer mit starken Blähungen?

  36. Niemand wird daran gehindert

    sich aus Solidarität zum Affen zu machen. Ja, jeder kann gerne so leben, wie Menschenaffen. Kein Problem. Was ist übrigens mit den Menschenrechten für die Nahrungsmittel der Menschen? Also, bevor sie zu Nahrung verarbeitet wurden. Menschenaffen sind eine beliebte Näscherei in Afrika, müssen demnächst Kriege geführt werden, um die Menschenrechte der Menschenaffen zu wahren? Und Kühe, Hühner, Schweine, Pferde und Schafe?

    Und was ist mit den Pflanzen. Nur weil Pflanzen keine traurigen Augen haben, sollten sie nicht einfach gegessen werden dürfen und zum Beispiel mit über Bauprojekte abstimmen dürfen. Warum soll eine Wiese einer Wohnung für Menschen weichen, wenn alle dieselben REchte haben?

  37. Atheisten vergessen, dass man Humanismus und Aufklärung selbst als Religion betrachten kann. Ich würde mal sagen der Oberaffe hat Menschenrechte für Affen gefordert. Ich vertrete die Meinung, dass keine Religion an oberste Stelle treten darf, nur dann kan Meinungsfreiheit und Demokratie garantiert werden. Alle anderen Ansätze führen zurück zum totalitären System.

  38. OT (oder vielleicht auch nicht so OT, da wir ja beim Vergleich Menschen u. wilde Tiere sind):

    Jugendliche verprügeln Mann auf Berliner U-Bahnhof

    Ein 53-Jähriger wurde von einer Gruppe Jugendlicher zusammengeschlagen, weil er seiner Tochter helfen wollte. Der Mann musste mit einer Gehirnerschütterung und Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Der 53-Jährige und seine 22-jährige Tochter wollten am Montag gegen 17.35 Uhr den U-Bahnhof Ullsteinstraße betreten. Da stellte sich den beiden ein Jugendlicher in den Weg. Der junge Mann wollte keinen Zentimeter ausweichen. Daher kam es zu einem Rempler mit der jungen Frau. Der Jugendliche griff die 22-Jährige sofort an und wollte sie schlagen. Ihr Vater ging dazwischen und sah sich plötzlich selbst dem Angriff mehrerer Freunde des Jugendlichen ausgesetzt. Infolge des Gerangels ging er zu Boden und wurde von den Jugendlichen getreten und geschlagen. Die Gruppe flüchtete anschließend. Der Mann musste mit einer Gehirnerschütterung und Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Bei der Absuche der Umgebung entdeckten Beamte in Zivil vier Tatverdächtige. Drei konnten gefasst werden, der vierte entkam, wie die Polizei weiter mitteilte.

    Quelle: http://www.news-magazin24.de/2011/08/03/jugendliche-verprugeln-mann-auf-berliner-u-bahnhof/

  39. @ #45 schmibrn (03. Aug 2011 10:04)
    … Reisefreiheit …

    Wer stellt dann die Reisedokumente (Reisepass) aus?
    Wie werden dann die Affen unterschieden?
    Wer vergibt den Affen die Namen und Vornamen?
    Müssen sich die Affen auch vom Flughaffen -Nackt-Scanner untersuchen?

    Fragen über Fragen.

  40. Die GBS ist scharf anti-christlich.

    Wenn die könnten, würden die Christen eigenhändig ausrotten.

    Man kann natürlich die Augen vor der Wahrheit verschließen – aber das ändert an der Wahrheit nichts.

    Im Kampf gegen die falsche Religion des Islam ist die GBS kein Verbündeter. Dazu reicht die katholische Religion – wenn sie denn nicht enstellt wird.

  41. #46 Hokkaido

    Wann werden ALLE wach?

    Demokratie in Europa (und der ganzen Welt)

    In vielen europäischen Staaten wird demonstriert, wenn auch aus unterschiedlich politischen Motiven
    wie heute wiederholt in Madrid

    http://politica.elpais.com/politica/2011/08/02/actualidad/1312267048_030311.html

    Vielleicht sollten erst einmal ALLE Demokraten in gesamt Europa auf die Strasse gehen und sich fragen: Warum in fast keinem Land Europas die Bevölkerung über die EU und EURO (und seinen Folgen) abstimmen durfte?

    Haben die Demonstrationen in Europa was mit Europa zu tun?

    In welchen Zeitungen und Medien Europas wird wie über was berichtet?

    Europa wird seiner Verantwortung (ob wirtschaftlich, gesellschaftlich oder militärisch) nur gerecht wenn die Demokratie zurückkehrt nach Europa.

    http://www.youtube.com/watch?v=wfS4rfPO7J8

  42. @ #37 Zoopalast (03. Aug 2011 09:53)

    Quatsch. Wir schießen nicht gegen die Verbündeten.

    Viele Atheisten und Christen arbeiten zusammen, da ihnen die islamische Gefahr immer bedrohender erscheint. Aber wenn manche Kirchenvertreter oder Atheistenvertreter (wie hier Giordano-Bruno-Stiftung) sich zu Affen machen, warum sollten wir uns über sie nicht amüsieren?

    Bleib locker und mach bitte freundliches Gesicht. 😉

  43. Ich versuche mal, die eigentliche Problematik sachlich darzustellen.

    Schlagworte wären „industrielle Ausbeutung der Meere“, „Tourismus“, „Kulturfolger“ und „Megalopolen“.

    Die industrielle Ausbeutung der Meere – gegen die auch aus „tierischer“ Sicht nichts per se zu sagen ist: Tiere haben grosses Verständnis für die Notwendigkeit der Nahrungsmittelbeschaffung – führt zu einem enormen „Kollateralschaden“ unter Spezies, die im Grunde gar nicht das Ziel der entsprechenden Massnahmen sind. Die Anzahl der jährlich „aus Versehen“ getöteten Haie ist Legion. Ganze Kalmarpopulationen werden durch Schleppnetze u.ä. eliminiert und Spezies stehen kurz vor der Ausrottung.

    Für diese Themen interessieren sich Organisationen wie „Greenpeace“ etc. nur am Rande. Haie und Kalmare sind nun mal nicht so werbewirksam wie ein gestrandeter Wal, eine Babyrobbe oder ein Eisbär. Dass es sich sowohl bei Haien wie auch bei Kalmaren und ihren Verwandten, Sepias und Oktopussen um hochgradig intelligente Tiere handelt (Haie haben eine eigene „Sprache“, die von Menschen „erlernbar“ ist; Sepias haben eine eigene „Sprache“, Oktopusse sind die genialsten „Problemlöser“ im Tierreich) spielt dabei weniger eine Rolle.

    Forderungen wie das Schleppnetzverbot sind daher wichtig und unterstützenswert; am besten einhergehend mit der Entiwicklung zielgerichteter Methoden des Fischfangs.

    Hinsichtlich des Tourismus-Aspekts sind ebenfalls primär die Meere betroffen. Ganz simpel: es muss nicht sein, dass man Walhaie aus ihren angestammten Paarungsregionen verdrängt, weil hunderte von Tauchern ihnen bei der Paarung zusehen wollen. Umgekehrt fänden diese Taucher das mit Sicherheit auch nicht besonders prickelnd.

    Ein mindestens ebenso grosses Problem stellen diejenigen Tiere dar, die aufgrund ihrer Eigenarten immer schon „Kulturfolger“ des Menschen waren bzw. durch die stattfindenden Veränderungen zu solchen werden. Diese Problematik umfasst in unseren Regionen Tierarten wie den Waschbären und den Marderhund (ich weise immer wieder gerne darauf ein, dass auch aufgrund der Politik der Grünen jährlich zehntausende dieser „Migranten“ einfach erschossen werden, für die selbst das Schengen-Abkommen offenbar keine Gültigkeit hat), in anderen Regionen solche eher unwahrscheinlichen Kandidaten wie den Klippschliefer, den Komodowaran, ja selbst Braun- und Eisbären.
    Für alle diese Tiere stellen wir spezielle „Gourmet“-Restaurants zur Verfügung – wir nennen sie „Mülltonnen“ oder „Müllhalden“ und wundern uns dann darüber, dass diese Restaurants entsprechend frequentiert werden.

    Klippschliefer etwa tendieren – offenbar genetisch bedingt – zur Nikotinabhängigkeit, was sie dazu bringt, in afrikanischen Städten die Mülltonnen gezielt nach Zigarettenkippen zu durchwühlen.

    Der Komodowaran hatte ursprünglich das Problem, dass seine urspünglichen Beutetiere – Schweine, Hirsche u.ä. – durch Wilderer dezimiert wurden (die ihrerseits aufgrund von Wirtschaftskrisen o.ä. zu diesen Aktionen getrieben wurden). Mittlerweile haben auch Komodowarane die Vorzüge der Gourmet-Restaurants schätzen gelernt.

    In den Rockies haben Pumas ihre Lager in der Nähe von Ferienwohnungen aufgeschlagen; insbesondere, wenn Feriengäste dort einziehen. Denn dann sind die Mülltonnen fast immer mit Leckereien gefüllt.

    Was machen wir mit all diesen – in ihrer Mehrzahl gutwilligen und zu flexiblen Lösungen bereiten – Tierarten? Einfach abknallen oder vergiften kann nicht die ultimate Lösung darstellen.

    Ach so – die Menschenaffen sind im übrigen das geringste Problem. Die brauchen einfach ihre Reservate und gut.

  44. Ich bin dafür!!!!!!!!!!!!!!!

    Aber es muß nach kosequenter Auslegung der Menschenrechte auch möglich sein,EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTEN MIT SCHIMPANSEN ,Gorillas,Oran Utans eingehen zu können.
    Mit der Obtion einer völligen Gleichstellung der EHE und damit ein verbundes Recht auf Adoption ,Erbrecht und im Krankheitsfall Auskunftspflicht des Tierarztes.

  45. Hmh – Habe ich auch mal gedacht!

    Und es gibt bzgl. unseren nächsten Verwandten auch einige Argumente die dafür sprechen! So mancher geistig behinderter Mensch, hat lediglich ähnliche kognitive Fähigkeiten (wird behauptet), dem würde ich auch nicht das Menschenrecht absprechen. Problematisch wird es dann es Einzuklagen, da im Gegensatz bei einem geistig Behinderten Menschen, wir wissen können welches Recht er für sich ohne Behinderung einfordern würde, können wir diese Schlussfolgerung bei einem Affen jedoch nicht automatisch ziehen, da kein Ansatz dafür vorhanden ist, je war oder sein wird.

    Wenn keine Menschen sich mehr gegenseitig Totschlagen und alle Atheisten ohne Zorn sind, ja dann, kann man mal drüber nachdenken!

    Des Weiteren glaube ich, das es sich vielmehr um einen Vorstoß zur Propagierung von Sex mit Tieren handelt! Denn das wäre die logische Konsequenz daraus! Es wird uns noch weiter verfolgen, aber zur Zeit sind die Umgestalter_Innen voll auf mit der totalen Gleichschaltung der Homosexualität in allen Lebensbereichen, der Christen-Hetze und der Anti-Werte-Diskussion beschäftigt. Widerstand ist zwecklos und kaum erkennbar…

    WSD-Film: Die 6 Säulen des Genderismus
    http://www.youtube.com/watch?v=v7AxwrmfQ6s

  46. #46 Hokkaido

    Wann werdet ihr wach?

    Guten Morgen.
    Bin grad erst aufgestanden. Ich hab nämlich mal wieder Spätschicht 🙁

    Muss mich gleich erstmal um meine affige Gesichtsbehaarung kümmern.

    Aber zuerst fordern meine Katzen ihr Katzenrecht auf ein sauberes Klo.

  47. @ 59 fundichrist (03. Aug 2011 10:22)

    Gilt die Familien-Krankenversicherung auch dazu? 🙂

  48. #25 Zoopalast (03. Aug 2011 09:40)

    Vielleicht sollte man aber einfach genetik-unabhängige Kriterien anwenden, wie nachgewiesene Intelligenz, Sozialverhalten etc.

  49. #Hokkaido

    Die GBS ist scharf anti-christlich.
    Wenn die könnten, würden die Christen eigenhändig ausrotten

    die GBS ist gegen jeglichen Glauben, der sich anschickt mehr als eine private Rolle spielen zu wollen. Was ist daran verkehrt? Glaube heißt nicht umsonst Glaube und nicht Wahrheit. Die GBS ist scharf anti-gläubig. Wo sie zur Ausrottung von Christen aufrufst, die Stelle wirst Du mir ja sicherlich zeigen können, gell.

  50. Ich glaube das es der Giordano-Bruno-Stiftung nicht unbedingt darum geht „Menschenrecht “ für Affen einzufordern, sondern diese abstrakte Forderung dazu genutzt werden soll um unmissverständlich klar zu machen das es keine Schöpfung im Religiösen Sinne gibt!

    Denn eins ist doch klar, die Wissenschaft hat Millionenfach bewiesen wie das Leben mit all seinen Fasetten entstanden ist!

    Wärend Religionen, die vorgeben einen Gott zu haben, uns alle DEN endscheidenen Beweis bis heute schuldig geblieben sind.

    WO „WOHNEN“ BZW. SIND DENN IHRE GÖTTER ?????

    Zum Beispiel Allah oder eben Gott!

    So sehe ich das.

    Cyrus

  51. #41 Gabriele (03. Aug 2011 10:00)

    Der WWF ist auch eine dieser Organisationen, die sich auf den „Schutz“ marketingträchtiger Tierarten kapriziert.

    Einer der führenden Kalmarforscher hat sich jahrelang vergeblich um Unterstützung bei WWF und Greenpeace bemüht. Kein Interesse.

  52. Diese Leute haben die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte noch nie gelesen, sie kann auf Tiere – sei es auch die würdigsten Menschenaffen – gar nicht Anwendung finden!

    http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Pages/Language.aspx?LangID=ger

    Über Sklavereiverbot u.ä. kann man analog diskutieren. Aber:

    Was ist mit dem Schutz des geistigen Eingentums (Urheberrecht, Art. 28)? Da dürftten die Menschenaffenschützer nicht mehr die Romane und Gemälde vervielfältigen, die ihre Schützlinge täglich produzieren.

    Und Artikel 21: „Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.“ Na gut, viele Affen sind bereits im öffentlichen Dienst vertreten, aber so…

    Und Artikel 15: „Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.“ Interessant, vorallem in Zusammenhang mit Artikel 14: „Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.“ Wer druckt die Reisepässe der Affen, oder dürfen sie bei Asylmissbrauch nicht abgeschoben werden, weil sie keinen Pass haben?

    Ziemlich problematisch wird es aber mit Artikel 2: „Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, etc.“ Ich glaube, Affen sehen das total anders, und es ist eben eins der Kriterien, die uns von Tieren unterscheidet! Wer die Natur beobachtet hat, weißt bescheid.

  53. Auch wenn ich persönlich Kewils Schreibstil nicht mag, in der Sache hat der Autor recht – Menschen und Tiere auf eine Stufe zu stellen halte ich für doch etwas sehr an den Haaren herbeigezogen. Und selbst wenn sich das durchsetzen ließe, wie würde das dann später aussehen? Müssen dann auch Tiere Steuern zahlen? Wird es ein aktives und passives Wahlrecht für Zebras geben? Werden Orang-Utans studieren dürfen? Können Bienen und Wespen politische Ämter ausüben?
    Und warum nicht dann auch die gleichen Rechte für Pflanzen? Warum nicht eine Sonnenblume als Bundeskanzler/in? Das wäre doch mal was!
    Naja, man muss immerhin zugeben, dass diese Forderung einen gewissen Unterhaltungswert hat 😉

  54. #65 Zoopalast:

    Die GBS hat nichts dagegen, wenn jemand auch im 21. Jh. noch weiterhin (aber)glauben will. Er soll bloss den Rest der vernünftigen Welt damit in Ruhe lassen und sich vor allen Dingen nicht in die Politik einmischen – wie wir das täglich beobachten können.

    Dann wäre schon viel erreicht.

  55. #62 elohi_23 (03. Aug 2011 10:25)

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 25:

    1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

    2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

  56. Singer, der alte durchgeknallte Euthanasie-Prophet und Menschenkiller soll mal ganz schnell wieder still sein.

    Affenrechte fordern und Menschen abtreiben, töten, morden bis das Blut zum Himmel schreit.

    Der Inbegriff eines gottlosen Menschen ohne Gewissen und Urteilsvermögen.

    Das musste sein.

  57. #75 Theo:

    Da es Gott nicht gibt, kann es logischerweise auch keine „gottlosen“ Menschen geben.

  58. Ich habe mir das PDF der Stiftung durchgelesen uns muss sagen, dass der Inhalt vernünftiger ist als der Inhalt aller religiösen Schriften (Koran, Bibel, Fußball-Almanach etc.) zusammen.

  59. #69 Stefan Cel Mare (03. Aug 2011 10:29)

    Der WWF ist auch eine dieser Organisationen, die sich auf den “Schutz” marketingträchtiger Tierarten kapriziert.

    Ja. Wenn es denen wirklich um den Schutz aller bedrohten Arten ginge, müßten die statt eines Pandas einen Pockenvirus im Logo haben. Das ist nämlich die gefährdetste Art der Welt, der alle Jahre wieder die endgültige Tilgung von der Erde droht und die seit Jahren unter die Virenrechte massiv verletzenden Bedingungen nur noch in zwei Laboren (USA und RU)gehalten werden. 😀

  60. #72 karl_der_grosse (03. Aug 2011 10:31)

    Tiere kann man nicht zu Menschen machen, aber Menschen zu Tieren: Siehe Nationalsozialismus, Kommunismus etc. mit ihren KZ und Gulags. So ist es, wenn man die Würde des Menschen auf einige Chromosome begrenzt.

  61. #66 Cyrus (03. Aug 2011 10:28)

    Denn eins ist doch klar, die Wissenschaft hat Millionenfach bewiesen wie das Leben mit all seinen Fasetten entstanden ist!

    Wieso muss denn etwas „Millionfach“ bewiesen werden? Normalerweise sollte doch der Beweis ausreichend sein?

    Und nun beweisen Sie mir mal:
    – Urknall und was war davor?
    – Ausdehnung Universum in was denn?
    – Wie aus toter Materie, lebende Materie wird?
    – Vertikale Evolution! Wo sind die Bindeglieder?

    Da sind noch viele Fragen ungeklärt! Ich sage nicht, das es nicht so sein könnte (Ist auch kath. Lehramtsmeinung bzgl. Evolution), sondern das noch viel ergebnisoffen zu forschen ist! Schließlich wollen wir ja keine Dogmatiker sein!

    Tatsächlich finde ich Wasser viel interessanter:

    Faszination Wasser! – Das Gedächtnis 1/5
    http://www.youtube.com/watch?v=_zdSyiQzBv0

  62. Meine Position richtet sich natürlich sowohl gegen Opas Unterscheidung in Haus- und Nutztiere einerseits (ggf. erlaubt noch ein paar Exoten, die man in Käfigen im Zoo betrachten kann) und „Schädlingen“ andererseits, als auch und PRIMÄR gegen die Fiktion einer „unberührten Natur“, die es vor menschlichen Eingriffen zu schützen gilt.

    Die grünen „Tierfreunde“ haben u.a. aufgrund dieses Irrglaubens „Free Willy“ auf dem Gewissen, der gar nicht freigelassen werden wollte.

    Die grünen Spinner übersehen dabei unzählige Tierarten, die sehr gerne in der Nähe des Menschen leben wollen und sogar dazu bereit sind, sich an die Gewohnheiten des Menschen anzupassen und sich flexibel „zu integrieren“. Etwa die vollintegrierten Stachelrochen auf den Caymans, die sehr gerne bereit sind, in „Stingray City“ zu leben und denen der Deal „Streicheln gegen Futter“ sehr gut gefällt.

    Aber integrierte Tiere passen diesen Ideologen letztendlich genausowenig wie integrierte Migranten.

  63. #82 Stefan Cel Mare (03. Aug 2011 10:46)

    #78 Babieca (03. Aug 2011 10:42)

    ..und fang jetzt nicht mit Bakterien an.

  64. @#68 Cyrus

    Die Wissenschaft hat immer nur bewiesen, was sie beweisen konnte, denn ihrer Wissenschaft sind ziemliche Grenzen gesetzt.

    Und gesetzt den Fall, es gibt einen Gott, wie auch immer, eine Kraft, die alles geschaffen hat, wie wollte die Wissenschaft das Gegenteil beweisen? Der Atheismus ist nur ein anderer Glaube, eine andere Religion, denn mit Sicherheit kann es keiner sagen, daß da draußen nicht mehr ist.

    Und daß der Mensch seine Geschicke selber lenkt, das ist wirklich etwas weltfremd gedacht. Manchmal geht er einfach aus dem Haus, wird totgefahren und dabei hat er sich doch so schön vorgestellt, wie er am Abend gemütlich Essen geht. Aus ists mit dem Lenken des Geschicks.

  65. @ 76 fritzberger78:

    Atheistenlogik?

    „Da es Gott nicht gibt, kann es logischerweise auch keine “gottlosen” Menschen geben.“

    Wenn es keinen Gott gäbe würde es nur gottlose Menschen geben!

  66. #82 Stefan Cel Mare (03. Aug 2011 10:46)

    Richtig. Aber es geht stets vollmundig um das „Bewahren der Schöpfung“. Oder „Mutter Natur“. Und da gehören Viren dazu. Oder sollen die auf einmal ausgeschlossen und diskriminiert werden? 😉

  67. Diese wunderbaren Wesen, unsere nächsten Verwandten, haben jeden Schutz verdient. Im Grunde sind Menschen Nacktaffen. Insofern unterstütze ich die Forderung nach Menschenrechten für Affen.

  68. #87 Babieca (03. Aug 2011 10:53)

    Ich nehme solche Worte nicht in den Mund.
    Aber, wie schon gesagt: in einer globalisierten Welt ist auch darauf zu achten, wie das Verhältnis zwischen Menschen und Tieren (ggf. neu) zu definieren ist.

    Erfreulicherweise ist ja die Marketingträchtigkeit von Kalmaren, Oktopussen und Sepias durch den „Paul, den Kraken“ deutlich angehoben worden.

  69. Der Artikel ist Schwachsinn.

    Die Stiftung fordert erst einmal nicht „Menschenrechte für Affen“, sondern „Grundrechte für Menschenaffen“.

    Wie hier schon gesagt wurde, sind diese Tiere unsere nächsten biologischen Verwandten und äußerst intelligent.

    Was ist also falsch daran, wenn man diesen Lebewesen z.B. ein grundsätzliches Lebensrecht, Freiheitsräume, Schutz, etc. gesetzlich gewähren möchte?

    Mal wieder völlig sinnloses Atheisten-Mobbing. Macht nur weiter so und ärgert eure Verbündeten gegen den Islam…

  70. @ #84 WahrerSozialDemokrat (03. Aug 2011 10:50)

    Diesen echten „Kerl“ da auf dem Foto wünsche ich als Ehemann dem B90/Grünen-Abgeordneten im Bundestag Herrn Volker Bock. Da kann der gute Mann neue Erfahrungen sammeln und seine Man-zu-Mann-Kenntnise vertiefen.

    Ob Volker danach allerdings im Plenarsaal sitzen oder lieber stehen bleibt, ist natürlich andere Frage. 😉

  71. #64 elohi_23 (03. Aug 2011 10:25) @ 59 fundichrist (03. Aug 2011 10:22)

    Gilt die Familien-Krankenversicherung auch
    ———————————————-

    Wenn man Gender konsequent zuende denkt,
    (kein Männlein kein Weiblein ,kein Affe)
    ist im Ramen einer Zoo „o“sexuellen Partnerschaft ,die überdies die volle Zustimmung im ARD Morgenmagazin findet,eine Familien-Krankenversicherung obligatorisch.
    Im Falle der Heirat mehrerer Affen,oder sollte noch der eigene Schäferhund dazu geheiratet werden,müßte man ensprechende Angeote der Krankenversicherungen verfolgen.
    Aber in einer offenen pluralistischen Gesellschaftordnung wir ein Weg gefunden!!

    nichts ist unmöglich: DEUTSCHLAND

  72. @ Stefan Cel Mare

    Vielen Dank für Ihre qualifizierten, interessanten Kommentare, die in allzu deutlicher Weise entlarvend sind.

    Es geht diesen linksgrünen „Tierschützern“ nicht um das Wohl der Tiere oder um die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Tiere.
    Sie haben sehr deutlich gemacht, worum es tatsächlich geht. Danke!

    Was die übrigen „Tierschützer“ angeht, so handelt es sich ebenfalls um Linksgrüne, die allein bestrebt sind, die Fleisch-, Leder- sowie die gesamte Nahrungsmittelindustrie zu zerschlagen. Das Leid der Tiere wird sie daher wohl kaum berühren.

    Mein Beitrag war natürlich ironisch gemeint.
    Marketingstrategien – unter dem Deckmantel des „Tierschutzes – sind in der Tat Ausdruck von Pragmatismus und dienen der Förderung der Lukrativität.

  73. Ganz schwacher Beitrag, allein die Pointe im Titel ist schon eine Verfälschung. Die GBS fordert „Grundrechte für Menschenaffen“ und nicht „Menschenrechte für Affen“. Die gesamte Kampagne der GBS zielt (wie im Beitrag immerhin korrekt zitiert) darauf ab, den Menschen als „Krone der Schöpfung“ in Frage zu stellen. Inspiriert wurde dies u.a. durch Aktionen wie diese:

    Als sich der deutsche Aktionskünstler Bazon Brock 1963 in den Frankfurter Zoo aufnehmen lassen wollte, stieß er nicht nur auf großes Unverständnis, sondern auch auf Widerstand: Der damalige Zoodirektor, Professor Grzimek, wollte den Künstler partout nicht in die Primatenabteilung integrieren, obgleich Brocks Bedingungen („3 x täglich Futter rein – Exkremente raus. Wärter(in), Schreibmaschine, Papier, zehn Zigaretten“) recht bescheiden waren.

    Für 6-Tage-Kreationisten ist so etwas natürlich nichts weiter als Unfug, da zwischen Mensch und Tier eine hierarchische Trennung vorzuliegen hat – sei es durch den Auftrag Gottes (Macht euch die Schöpfung untertan!) oder durch die Gitter des Käfigs.

  74. #94 johann (03. Aug 2011 11:07)

    Auch wenn es in diesem Thread deutlich OT ist, ist der Beitrag bedeutsam genug, um ihn voll zu zitieren:

    Die Gefahr der demographischen “Islamisierung” ist eine Reale.
    Die Muslime haben eine viel höhere Geburtenrate als Nicht-Muslime, und eine jugendlichere Bevölkerung.

    Dabei ist es vollkommen irrelevant ob diese Islamisierung im Sinne einer muslimischen Mehrheitsbevölkerung nun in 40 oder 80 Jahren erreicht wird, mit dem Zuwachs an Bevölkerung wächst auch der Einfluss und der Macht des Islams, in seiner liberalen, seiner reaktionären und seiner extremistischen Form.

    Es ist weder im Interesse der einheimischen Bevölkerung Europas, noch im Interesse von aufgeklärten, prowestlichen ethnischen Muslimen, zu denen ich ich selbst zähle, wenn unsere Gesellschaft immer mehr unter den Einfluss von religiösen Befindlichkeiten klerikaler Reaktionäre und irrationalem Dogmatismus gerät.

    Wenn Islamkritik von “populistischen” “Rechten” vereinnahmt oder gar missbraucht wurde, so trägt die deutsche Linke, die einst für den Atheismus eintrat, eine gewaltige Mitschuld daran, weil sie ihre atheistische und antireligiöse Tradition missachtet hat, indem sie die Islamisierung Europas und dessen Begleiterscheinungen ignoriert und abgeleugnet hat bzw. immer noch ableugnet.

    Man hätte eigentlich erwarten sollen, dass die deutsche Linke, besonders die radikale Linke, die vorderste Front gegen die Entsäkulaisierung und die Ausbreitung der wohl reaktionärsten Religion seit der Aufklärung in Europa bilde. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Die Linke- eine Bewegung die sich einst der Überwindung aller religiöser Macht verschrieben hatte, – geriert sie sich überwiegend zum größten Verteidiger und Förderer des Islams bei seinem “Kampf” gegen den Westen und dessen Werte.

    Der Islam wird seitens der Linken und deren Publikationen größtenteils verharmlost oder gar verherrlicht, Kritiker des Islams wie etwa Sarrazinund Broder werden seitens Linker und der linken Presse öffentlich verhetzt ihre Argumente werden ohne sich auch nur im geringsten damit auseinanderzusetzen seitens der Linken willkürlich und reflexartig als “rassistisch” abqualifiziert, selbst Islamkritiker mit muslimischen Hintergrund wie Frau Kelec und Ates wenn aufs Schärfste angegriffen auf diversen Blogs regelrecht verhetzt, kinke Gruppierungen und selbsternannte “Anti”faschisten marschieren zusammen mit Islamisten auf um für den Bau von klerikalfaschistischen Diktaturen wie Saudi-Arabien oder dem Iran finanzierten Großmoscheen zu demonstrieren, unter dem Deckmantel der Partizipation wird seitens “Linker” die stärkere “Teilhabe” , d. h, Macht und Einfluss religiöser Verbänden am gesellschaftlichen Leben gefordert und verteidigt.

    Während die Linke weiterhin überkommene Moralvorstellungen und Dogmen sowie Homophobie, Wissenschaftsfeindlichkeit, und Frauen und Sexualfeindlichkeit und innerhalb der schwindenden Christlichen Kirche kritisiert- vollkommen zurecht, findet eine Kritik am dort wo sie viel notwendiger wäre-am sich ausbreitenden und ungleich reaktionäreren Islam nicht statt.

    Religionskritik entspricht bei den Linken heute einseitige Kritik am sterbenden Christentum.

    Ich war mein ganzes Leben Sozialist aus vollen Herzen und aus größter Überzeugung, meine Eltern sind hier her gekommen um in einem modernen aufgeklärten Land Freiheit und ohne religiöse Fesseln leben zu können.
    Heute muss ich zu meinem Ersetzen miterleben, wie sich eine Bewegung, der ich mir einst angehörig fühlte, sich mehr und mehr Religion und deren Anhänger besonders deren radikalen und konservativen Anhängern- einsetzt, die völlig entgegengesetzt gegenüber allem ist, für das die deutsche Linke einst stand.

    Solange die deutsche Linke weiterhin mit dem Islam insgesamt wie dem konservativen Islam ins besonderen paktiert, der in jeder Hinsicht extrem rechts ist, ist der sogenannte “Kampf gegen Rechts” der Linken für mich nur eine Farce.

  75. #86 Peter blum:

    Ganz recht! Die nicht-gottlosen leben halt in ihrer Einbildungswelt, dass da irgendwas wäre, weil sie sich in ihrer mangelnden Phantasie nicht vorstellen könne, dass da schlicht nichts ist 😉

  76. #86 Peter Blum

    Wenn es keinen Gott gäbe würde es nur gottlose Menschen geben!

    Christenlogik? Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Gott. Sagen wir es verkürzt: es gibt keinen Gott. gottlos ist dann ein absolut sinnentleerter Begriff, ergo zu streichen.

  77. #76 fritzberger78 (03. Aug 2011 10:38) Da es Gott nicht gibt, kann es logischerweise auch keine “gottlosen” Menschen geben.

    „Gott gibt es nicht“ ist eine recht dumme Aussage. Besonders wenn man sie nicht als Meinung oder Glaubenssatz postuliert sondern als eine Tatsachenbehauptung. Tatsachen sind dem Beweis zugänglich. Einen solchen Beweis gibt es aber nicht, da sich die Existenz Gottes nicht mit Sicherheit ausschließen lässt. Die Behauptung von Tatsachen ohne einen dazugehörigen Beweis ist aber unwissenschaftlich und unlogisch. Kein ernsthafter Wissenschaftler hat dies auch jemals als Ergebnis seiner wissenschaftlichen Tätigkeit behauptet – an Sätzen wie „Da es Gott nicht gibt …“ erkennt man immer die Unwissenden und Möchtegern-Wissenschaftler.

  78. #104 voldemort:

    Unsinn, da sie die Beweislast unzulässig umkehren.

    Oder können Sie mir beweisen, dass das FSM nicht eistiert?

    Wohl kaum!

  79. Gäähn
    Atheisten sind wie die Moslems,
    die glauben auch einem ihren Senf aufs Auge drücken zu müßen,um damit die welt zu retten.

  80. Warum setzen die sich nicht fuer Menschenrechte ein die fuer alle Menschen gelten? Es gibt schon 2 Klassen von Menschen, welche die unter die allgemeine UN Menschenrechte fallen und die die unter die Kairo Menschen(un)rechte fallen.

    Das ist wieder so ein Gutmenschen Verein / Stiftung: alle Tiere sind lieb und schuetzenswert, der Mensch ist boese (kann ja bis 28 Tage NACH der Geburt ‚abgetrieben‘ werden). Die sind genauso eine Mogelpackung Religion wie der Islam: die einen nennen sich „Keine Religion“ und die anderen „Religion des Friedens“.

    Es ist einfach absurd „Menschenrechte fuer Tiere“ zu fordern, aber wenn man das sagt, kann man ja wieder die boese Keule schwingen und sagen man hasse Tiere weil man ihnen keine Menschenrechte geben will. Logische Argumente zaehlen dann nicht mehr…

  81. Der Artikel ist definitv nicht in meinem Sinne – einerseits weil die GB-Stiftung recht vernünftige Ansätze hat, und zweitens, weil die Forderung grundsätzlich richtig ist. Ob man von Menschenrechten oder Lebensrechten spricht, ist dabei einerlei.

    Ich frage mich, wo manche Kollegen die scharfe Trennung zwischen Tier und Mensch sehen. Hier geistert also noch einiges an prä-darwinistsichem Gedankengut herum.

    Am konsequentesten sind Vegetarier, die aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichten – ich schaffe das allerdings nicht.

  82. Bitte, macht aus diesem Thread nicht die 347te Auflage der alten Christen vs. Atheisten-Diskussion.

  83. Eine „krude“ Lesermeinung zur Wirtschaft auf SpOn:

    Heute, 10:10 #4
    benn01
    Benutzer

    Registriert seit: 15.08.2010
    Beiträge: 136 Nicht nur im Dax, sondern auch im MDAX wird richtig geschüttet.

    ——————————————————————————–
    In der Eurozone will keiner mehr investieren, verständlich….
    nur Schulden, keine Jugend, keine Innovation, nur Bedenkenträgerei und Fortschrittsfeindlichkeit, irgendwann nur noch Rentner und Muselmanen, die sich bekriegen und von sozialistischen Apparatschiks regiert werden, die das Elend gleichmäßig verteilen.
    Auf sowas haben Investoren keine Lust.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778092,00.html

  84. #105: Nein, ich kehre die Beweislast nicht um. Ich bin Agnostiker (das sind die, die wissen, dass sie nicht wissen). Ich befinde mich in einem Zustand des Nichtwissens (docta ignorantia). Nun kommt jemand und stellt eine Behauptung auf: „Es gibt keinen Gott“. Er gibt also vor, um eine Tatsache zu wissen. Deshalb schuldet er den Beweis, nicht ich. Er muss seine Tatsache als wahr erweisen, wenn er sie als Tatsache präsentiert.

    Würde ich behaupten „Es gibt Gott“ – dann wäre ich für diese Tatsache auch beweispflichtig. Ich (und die meißten Gläubigen) sprechen aber von „glauben“, nicht „wissen“. Deshalb hat der, der meint etwas sicher zu wissen, die volle Beweislast für seine Tatsachenbehauptung.

  85. Ich frag mich, wie ihr Wahlverhalten einzuordnen ist, ist bestimmt farbenabhängig…

    Ich glaube etwas helles wie gelb oder grün dürfte gute Chances haben, also Zuwächse für FDP und Grüne.

  86. #110 voldemort:

    Weswegen bei der Buskampagne ja auch der Zusatz war „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“. Das muss man sich natürlich immer dazu denken. Ich hatte gehofft, sie wüssten das 😉

  87. „Der Begriff des Menschen ist GEIST, und man soll sich nicht davon verwirren lassen, dass er im übrigen auch auf zwei Beinen gehen kann“.

    „Die Natur, die Totalität der Schöpfung, ist Gottes Werk, und doch ist Gott nicht dort,
    sondern innen in dem einzelnen Menschen gibt es eine MÖGLICHKEIT(er ist seiner Möglichkeit nach Geist), die in der Innerlichkeit zu einer Gottesbeziehung erweckt wird.“

    „Nach der NATUR [d.h. ohne Geist] leben wollen, gerade heißt: unethisch leben wollen. Die Natur ist gleichgültig gegen die Unterscheidung, die der Ethik alles ist: die zwischen Gut und Böse“.

    „Während ich selbst als unmittelbare Persönlichkeit aus nichts erschaffen bin,
    so bin ich als freier Geist aus dem Satz des Widerspruchs geboren,oder dadurch geboren, dass ich mich selbst WÄHLE.“

    „Es gibt nur einen einzigen BEWEIS für den Geist, und das ist der Beleg des Geistes in jedem selbst; jeder, der etwas anderes fordert, … ist doch schon als geistlos bestimmt.“

    Das Problem mit den „mahlenden Affen“ ist: sie wissen nicht aufzuhören. Das macht aus jeder Unternehmung ein großes „Multikulti“ – ein Zurück zum Chaos, zu jener Urflut, über die zu Beginn der Geist Gottes schwebte.

    Menschwerdung im Rückwärtsgang. Negativer Schöpfungswahn.

  88. Moment:
    Hier dir die Aussage der Stiftung völlig falsch wiedergegeben:
    Es geht NICHT um Menschrechte für Affen. Es geht um Menschenaffen. Schimpasen, Gorillas und Orang-Utans. Das sind Hominiden, keine Affen. Homindien, dazu zählen auch Menschen, haben mit Affen nichts zu tun, außer eine entfernte Verwandschaft. Menschaffen und Affen sind zwei ganz unterschiedliche Schuhe.

    Wenn man sich die Primaten als Familie vorstellt, dann sind Affen die Großcousins des Menschen. Menschenaffen dagegen sind
    die direkten Geschwister.

    Ein Schimpanse steht uns verwandschaftlich näher als jedem anderen Lebenwesen auf der Erde.
    Sogar näher als einem Gorilla!

    Die genetischen Unterschiede zwischen Mensch und Schimpanse sind so gering, dass, wenn man so einen kleinen Unterschied bei zwei Ratten finden würde, diese in die selbe Gattung stecken würde.

    Damit gehören Schimpansen in die Gattung „Mensch“ und sind quasi eine zweite,
    wenn auf interlektuell unterlegene, Menschenart.

    Ich denke eine fortschrittliche westliche Gesellschaft sollte nicht nur verhindern, dass nur intolerante Gesellschaften wie der Islam Fuß fassen können, sondern auch Tiere mit Respekt behandeln.
    Und vor allem Tiere, welche biologisch gesehen eigentlich eher Menschen sind, durchaus Sonderrechte eingestehen.

    Schimpansen befinden sich geistig auf Kleinkindniveau und wer würde ein Kleinkind
    einsperren oder wie ein Tier behandeln? Das ist unmenschlich.

    Christlich gesehen kann man bei Menschenaffen gar nicht mehr von Tieren sprechen. Eher sind Mensch und Menschenaffen wie zwei Brüder, hoffentlich nicht Kain und Abel…

  89. Du meine Güte: jetzt kriechen auch noch die Kreationisten aus ihren vermoderten Löchern!

    Es ist Zeit, sich davon zurückzuziehen 🙂

    Harun Yahya ist ja Gold dagegen!

  90. Die Stiftungsmitglieder fühlen sich sicher allein gelassen und einsam.
    Damit meine ich keinesfalls Atheisten an sich.

    Ich kenne mindestens einen Zoo, wo noch Plätze frei sind.

  91. @#113: „Mit an Sichehrheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ ist genauso unsachlich und unwissenschaftlich. Denn um Wahrscheinlichksberechnungen- und Aussagen treffen zu können, müsste man die Realität und die Gottesfrage in stochastischen Kategorien (z.B. mögliche Ereignisse etc.) aufteilen, was erst recht Tatsachenkenntnis voraussetzt. Da dies nicht gegen ist, nimmt man nur eine subjektive, unqualifizierte Einschätzung vor und verpackt sie dann in wissenschaftliche Begriffe wie „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ – dieser „Argumentationsverstärker“ ist aber mathematisch gesehen völliger Unsinn.

    Ansonsten noch ein Nachtrag zum letzten Post:
    Der Negativbeweis für die Existenz Gottes kann einfach nicht vom Menschen erbracht werden. Hierzu müsste der Mensch ein sog. „qualifizierter Beobachter“ sein. Ich bin z.B. ein qualifizierter Beobachter für die Frage, ob sich noch jemand in meinem Zimmer aufhält, da ich das Zimmer im Überblick habe und einen anderen Menschen mit Sicherheit bemerken würde. Menschen haben aber die potentiellen Aufenthaltsorte von Gott nicht in Beobachtung bzw. könnten ihn vielleicht gar nicht sinnhaft erfassen (es fehlt ja schon einer einer Definition, wonach man suchen kann) und sind infolgedessen keine „qualifizierten Beobachter“ für diese Fragestellung.
    Deshalb sind Tatsachenbehauptungen über diese Frage schlicht unmöglich. Man sollte folglich auch von „glauben“ oder „meinen“ sprechen und dies nicht mit „Tatsachen“/“Wissen“/“sicheren Erkenntnissen“ verwechseln, dann gäbe es auch weniger Streit. Ein Gläubiger glaubt eben an Gott, ein Ungläubiger tut es nicht nicht, keiner der beiden kann aber die Wissenschaft für sich beanspruchen, da diese in völlig anderen Kategorien arbeitet.

  92. Wer den Geist nicht wählt, der bleibt halt „bio“ und geht den Gang alles Biologischen: was für ein Geruch!


    „Ich erschaffe mich nicht,
    ich wähle mich“ (Kierkegaard)

  93. OMG Kewil. Ich bin Atheist, doch der Geist, der Menschenaffen per „Menschenrechte“ schützen will, ist wohl eher ein christlicher und in jedem Fall auch in meinem Sinn. Überhaupt ist Tierschutz (den es im Islam nicht gibt) von enormer Wichtigkeit, ganz besonders für Säuger und Wirbeltiere. Dieser Artikel von kewil ist mal wieder unterste Sohle. Und passt nicht zu einem Blog, in dem ein Frank Further seine Artikel schreibt. Und steht auch nicht im Einklang mit der Partei DIE FREIHEIT.

  94. Nach meinem entspannten „Briefwechsel“ mit dem guten Hokkaido, versöhnt mich mit PI wieder die ansehnliche Anzahl von Gegenstimmen zu diesem schlimm polemischen und sinnverzerrenden Artikel.
    Ich konnte auch bei bestem Bemühen keine Aussage der Stiftung finden, welche hieße „Menschenrechte für Menschaffen“. Finden konnte ich nur „Grundrechte für Menschenaffen“.

    Was soll daran verkehrt sein?

    Dass vorwiegend von Affen die Rede ist, ist das Ergebnis der nicht zu übersehenden Verwandtschaftsbeziehungen für welche wir uns nicht schämen müssen. Selbst den Resten von Darwin-Gegnern, welche immer noch glauben, dass der Mensch „nach dem Ebenbild Gottes“ geschaffen wurde, müsste da was auffallen. Haben wir da nicht ein paar Körperteile an uns, welche Gott doch garantiert nicht brauchen kann? Er hat sicher auch keine Rotznase oder Triefaugen. Wenn wir den Affen unter all der belebten Natur am ähnlichsten sehen, bzw. genetisch am ähnlichsten sind, und wir aber auch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden, verdammt noch mal, dann würde das ja heissen, dass Gott den Affen ähnlich sieht. In diesem Fall darf die seit den alten Griechen geübte Mechanik der Logik und der Schlussfolgerungen einfach nicht wahr sein! Das wäre Gotteslästerung und damit Basta!

    Grundrechte für Tiere sind ja keine neue Erfindungen. So werden mit Recht in unserer Kultur Tierquäler hart bestraft. Dass nahöstliche und fernöstliche Kulturen da anders denken und handeln, kann jeder Fernreisende leicht feststellen. Affenhirn hebt die Potenz glaubten bis vor wenigen Jahren noch die Chinesen. Damit es garantiert frisch ausgelöffelt werden kann, wird der Affe in eine Art hölzerner Schraubstock direkt am Tisch eingespannt, bevor ihm der Schädel gespalten wird. In Korea werden Hunde vorzugsweise erwürgt, weil der heftige Adrenalinausstoß angeblich das Fleisch besser schmecken läßt!
    Das soll uns nicht daran hindern, unsere eigene Ethik, welche im Mittelalter auch noch anders ausgesehen hat, zu pflegen und über die Grundrechte der belebten Natur, vor allem der verschiedenen Tiergattungen nachzudenken.
    Schwierig wird es, wenn wir mit unserem eingeschränkten Menschenverstand anfangen, darüber nachzudenken, wo eine Grenze zu ziehen ist. Empfinden auf den Fangschiffen erstickende Fische auch Schmerzen so wie die Wirbeltiere? Wo sind da die Delfine einerseits und die Haie andererseits einzuordnen? Den letzteren werden die Flossen für eine leckere Suppe abgeschnitten, bevor sie lebend in das Meer zurück geworfen werden. Wie sieht das aus mit den Tintenfischen, welche die chinesischen Fischer so lange auf den Boden hauen, bis sie sie nicht mehr bewegen? Wie ist das mit den Schlangen, welchen für die Schuhe und Handtaschen unserer Wohlstandsdamen, welche ihre geliebten Hundchen gassi führen, die Haut bei lebendigem Leib abgezogen wird? Viele Fragen!

    Wir Menschen, auch ich, essen zum größten Teil noch das Fleisch von hochentwickelten Säugetieren. Wir trösten uns damit, dass wir als Allesfresser eben von der Natur auch als ein Stück Raubtier geschaffen wurden und unsere Verdauungsorgane nun mal anders sind, als bei den Kühen.
    Was uns Menschen aber von den Raubtieren unterscheiden muss und kann, ist unsere Fähigkeit des schmerzlosen Tötens, wenn es denn schon Fleisch sein muss. Ich bin ja überzeugt, dass die Menschheit eines Tages darauf verzichten wird, aus ethischen Gründen und einfach deshalb, weil der Planet nicht mehr genug hergibt für die explodierende Bevölkerung. Die Vegetarier in aller Welt beweisen uns Fleischfressern dass es auch anders geht.
    Bravo Bruno Giordano Stiftung, bravo mitfühlende Kommentatoren.
    Ich stehe weder weit links noch weit rechts, habe bisher in der Mitte rumgependelt , bin kein fanatischer Tierschützer, habe vor Jahren meiner Frau einen Pelzmantel gekauft, worüber ich heute vielleicht nachdenken würde und esse gern Wiener Schnitzel.
    Ich empfinde es als Unart, Menschen, welche sich anmaßen, andere Meinungen abzugeben, als diejenigen welche einer bestimmten Gruppe der Kommentatoren gefallen, grundsätzlich mal als „links“ zu schmähen, ohne im geringsten zu wissen, wo die wirklich stehen. Diejenigen welche am lautesten schreien über das was sie als „Mainstream“ kritisieren, erwarten, dass man sich ihrem Gruppen-Mainstream unterwirft, denn sonst ist man „links“.

  95. #121 Jule

    Wie kewil schon schrieb… es gibt den Tierschutz! Wozu sollte man Affen Menschenrechte einräumen???? Gibt es bald auch die Schulpflicht für Affen? Oder die Affenquote in Unternehmen? Sollten Affen, die andere Affen wegen ihrer Herkunft, Rasse etc. „diskriminieren“, bestraft werden?
    Fordert Die Freiheit Menschenrechte für Affen per Volksentscheid?

    Fragen über Fragen…

  96. Christentum ist Geist. Geist ist die Leugnung der direkten Unmittelbarkeit. Die direkte Kenntlichkeit ist gerade charakteristisch für den Götzen. Die direkte Kenntlichkeit ist Heidentum. Geist ist nicht wie Geld und Titel, Pferd und Wagen, Fackelzug und Hurraruf. Und HIER zeigt sich der denkbar größte Unterschied zum Islam.

    Um das zu sehen, muss man allerdings unterscheiden („wählen“) können, und nicht alles „mediieren“, sogar Mensch und Tier.


    „Wer ästhetisch lebt, der wählt nicht“
    (Kierkegaard, Entweder-Oder).

  97. Atheisten fordern Menschenrechte für Affen?

    Eigentlich heißt es:

    „… einige jener Privilegien einfordert,
    die bisher nur für Menschen gelten:
    Recht auf Leben, Recht auf Freiheit
    und ein Verbot der Folter.“

    Was ist dagegen einzuwenden?

    „… denn niemand fordert ein Recht auf Bildung für Bonobos, ein Wahlrecht für Gorillas, Datenschutzregeln für Schimpansen
    oder ein Mindestalter für Sex unter
    Orang-Utans.“

    Natürlich sollte jeder auch diese Differenzierungen lesen, bevor er in das sinnverzerrte Getöse von kewil einsteigt.

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    #11 kewil (03. Aug 2011 09:30)

    Ich habe doch kein Problem, ich amüsiere mich!

    Das glaube ich dir! Erst ein paar verdrehte verbale Geschosse stilisieren, und dann über die konträren Einschlagswirkungen frohlocken.
    Jeder hat so seine Hobbys.

  98. fairerweise muss ichs agen, dass wir ja schon vielen affen die emnschenrechte zugestehen (das bitte NICHT rassistisch verstehen), wenn ich mir manche meiner „mitmenschen“ so ansehe

  99. #106 fundichrist (03. Aug 2011 11:22)

    Atheisten sind wie die Moslems,
    die glauben auch einem ihren Senf aufs Auge drücken zu müßen,um damit die welt zu retten.

    … dachte der vatikanische Kleidchenträger und sprach mal wieder mit den Wolken.

  100. @#2 Zoopalast: Das menschliche Erbgut stimmt zu 78,5 Prozent mit der der Mäusen überein und zu 75% stimmt das Erbgut des Menschen mit dem der Fadenwürmer überein.
    Das Erbgut des Affen wurde noch gar nicht vollständig entschlüsselt, die 99% sind also nichts anderes als eine unwissenschaftliche Behauptung.

  101. die deutsche Kartoffel wäre vielleicht schon mal mit etwas Affenrechten und Artenschutz zurfrieden…

  102. “Wenn alle wahren und echten Rechte zerstört sind, muss die entartete, jakobinische Demokratie die “Menschenrechte” erfinden, um sich überhaupt noch vom Totalitarismus unterscheiden zu können – wenigstens rhetorisch” (Baader, Freiheitsfunken, S. 39).

    Steigern lässt sich das noch durch die Erfindung von „Menschenrechten für Tiere“.

    Meine Würde ist weder Menschenwerk, noch Zufall, noch kosmische Notwendigkeit. Sie ist mir gegeben unmittelbar von Gott – und zwar indem ich mich selbst gewählt (genauer: empfangen) habe, direkt aus seiner Hand. Das ist ein Akt der „Geistes“, nicht der „Biologie“.

    Diese Möglichkeit, Gott wählen zu können, unterscheidet mich vom Tier. Gerade durch sie bin ich nun als „freier Geist“ seit über 20 Jahren im Tierschutz aktiv und kümmere mich um die Belange der Tiere, viel besser als sie es selbst könnten.

    Aus langjähriger Erfahrung dort weiss ich aber auch: niemand ist so schnell zum Mitleid geneigt wie der „Neidische“. Und nichts ist neidischer, enger, destruktiver als das heillos im Irdischen verklebte Denken.

    Kierkegaard sagt sehr schön: „Mit der Liebe zu Gott und der Liebe zu den Menschen verhält es sich wie mit zwei Türen, die sich nur gleichzeitig öffnen und schließen lassen.“

    Wer durch diese zwei Türen gegangen ist, der entdeckt auch die Liebe zum Tier. Nur durch den Christgläubigen gibt es auch einen „Himmel“ für Tiere. Ohne ihn bleibt alles „bio“.

  103. Ein weitere Folge des „running gag“ Atheisten vs. Christen auf PI.Kewil wird als Christenfundi bezeichnet (linke Medien lassen grüßen), man tut so als ob Christen die Evolutionslehre und andere wissenschaftl.Erkenntnisse generell ablehnen würden.Auf der anderen Seite wird es sicher im Laufe des Tages einige Evangelikale geben, die dem Kreationismus huldigen und Atheisten als Feinde sehen. Nun ja…

    Meine Position in dieser Angelegenheit:Tierschutz ja, aber den Menschenrechten gleichstellen ist blanker Unsinn.
    „Speziesismus“-was für ein Blödsinn,da sind die Totschlagargumente wie Islamophobie ja noch harmlos.
    Nichts gegen Atheisten.Ich habe immer betont, daß mir die meisten Atheisten auf PI 1000x lieber sind als sogenannten Christen, die Dialüg führen.Aber bezüglich Giordano Bruno Stiftung kann ich nur eines sagen: Der Feind meines Feindes ist nicht automatisch mein Freund.

  104. Menschenrechte für Affen – Die armen Affen!
    Als 1994 in Ruanda Angehörige der Hutu-Mehrheit etwa 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit in einem Völkermord abgeschlachtet hatten, weil sie u.a. von den belgischen UN-Blauhelmen und der restlichen Welt schmählich im Stich gelassen wurden, erklärte eine Überlebende vor der Weltpresse:
    „Wären wir Affen im Urwald gewesen, hätte es einen Aufschrei der Empörung in der Welt gegeben und die Tierschützer hätten in allen grossen Städten der Welt demonstriert.
    Doch leider sind wir nur Menschen, für die sich niemand interessiert“.

    Vieleicht sollte man im Bezug auf „Menschenrechte“ hierüber einmal nachdenken?

  105. Auf diese „Idee“ bin ich auch schon gekommen, als ich neulich die Fotos von C. Roth, C. Özdemir, C. Ströbele und J. Trittin sah, aber dann sagte ich mir, da geht man ja weit über die Affen hinaus…

  106. Also ich bin auch Atheist,

    finde diese Forderung natürlich schwachsinnig
    (obwohl ich sehr für Tierschutz/-rechte bin)

    Was ich von PI immer wieder schlecht finde
    Bitte sagt nicht immer „Atheisten“
    die allermeisten Atheisten ticken ganz normal
    und haben einen (vielleicht) etwas ausgeprägteren Sinn für Realitätsbewusstsein als so manche Gläubige.
    Wenn ihr von PI-Redaktion über „Dumme Atheisten“ schreibt, dann sagt millitante Atheisten oder atheistische Ideologen oder anarchistische Atheisten – das ist die genaue Aussage über solche „dummen Atheisten“ mit ihren relitätslosen Forderungen/Weltverständniss!

    Ansonsten muss ich Toytone echt zustimmen!! 😉

    #14 Toytone (03. Aug 2011 09:35)

    Wie wärs mit Affenrechten für Menschen?/blockquote>

  107. „Kewil“ und „Thorsten M.“, die beiden hoffnungslos verwirrten Radikalfanatiker dürfen auch mal wieder ihre „kruden Thesen“ und präpubertären Meinungen kundtun. Laut aktuellen Umfragen interessieren diese aber nur ca. 2,5 % der PI-Leser, der Rest distanziert sich in aller Form.

    Im TV wird man zugedröhnt mit Asozialen-Shows, im Radio wird nurmehr musikalischer Einheitsdiarrhö gespielt, in den restlichen MSM müssen wir die gleichgeschalteten Produkte der Meinungsfabriken über uns ergehen lassen….

    Das Mittelalter hatte gegenüber der heutigen Meinungsfreiheit doch einen Vorteil. Da konnte man die Barden, Boten und Minnesänger wenigstens mit Fusstritten aus dem Dorf verjagen wenn sie übelriechende geistige Flatulenzen verbreitet haben. :mrgreen:

  108. #139 Tesla (03. Aug 2011 13:36)

    … finde diese Forderung natürlich schwachsinnig (obwohl ich sehr für Tierschutz/-rechte bin)

    Was unterscheidet denn diesen so genannten „Schwachsinn“ der Stiftung eigentlich vom bisher geforderten Tierschutz? Mal abgesehen von den sehr aufgesetzten Formulierungen.

    Haben Tiere keine Recht auf Leben und Unversehrtheit?

  109. #139 Tesla (03. Aug 2011 13:36)

    Dieses Thema als Anlass der xten Auflage der altbekannten Auseinandersetzung zu missbrauchen, ist gänzlich ungeeignet.

    Bestimmte schwachsinnige Ideen anzugreifen ist richtig; diese Ideen sind aver nicht durch Atheismus entstanden, sondern durch Schwachsinn.

  110. #136 gideon naja eigentlich ist er schon dein Freund…
    Der Vorsitzende Michael Schmidt Salomon hat immerhin die Zentralrat der Exmuslime mitbegründet und kritisiert den Islam sehr stark.
    Was ihre Kritik an PI angeht: wenn ich mir einige Artikel anschau, sind mir schon die „Kultur-Marxisten“ lieber als diese Kampf-Evangelikalen die hier unterwegs sind.

    Das Christentum ist konsequent ausgeführt nur geringfügig besser als der Islam. Das Problem des Islams ist nur, dass er noch nicht die erforderliche Dosis Satire und aufklärerischen Spott verabreicht bekommen hat.^^ ( und etwas stringenter und kämpferisch ist… )

    Dem Autor „flackert“ es vielleicht im „Oberstübchen“. Die GBS hat nur Grundrechte für Primaten gefordert.
    Und es ist ein schöner Gedanke die Tiere geleichzustellen und anständig zu behandeln, anstatt sie niederträchtig zu mästen. Die Tiere sind schon immer in der Bibel zu kurz gekommen.

    #54 MZeus
    zwieschen Atheismus und Religion gibt es einen riesigen Unterschied. Die Einen glauben DIE WAHRHEIT zu haben, die nur richtig ausgelegt werden muss und die Atheisten leugnen nur konsequent alle Gottesbilder die auf der Erde keinen Beweis finden.

  111. #129 TheNormalbuerger (03. Aug 2011 12:31)

    Tiere fordern kein „Recht auf Freiheit“. Viele Tierarten leben sehr gern in der Nähe des Menschen und wollen nichts weniger, „als in die Freiheit“ entlassen zu werden. Das beste Beispiel dafür ist der Schwertwal, der als „Willy“ bekannt wurde und nach den Dreharbeiten und dem Erscheinen des Films unbedingt auf Druck seiner Fans „freigelassen“ werden sollte.

    Der arme Kerl wurde nach Island verbracht und „freigelassen“. Er versuchte daraufhin ebenso regelmäässig wie vergeblich, zu den Menschen, bei denen er sein Leben verbracht hatte und die ihn plötzlich verstiessen, zurückzukehren. Als dies nicht gelang, verstarb er.

    Ähnlich verhält es sich mit der früheren „besten Freundin“ des Menschen, der Hyäne, die jahrtausendelang als Partner des Menschen fungierte, bevor sie aus Modegründen und auf Druck der Frauen durch die Katze verdrängt wurde.

    Eine Hyäne, die von Menschen aufgezogen wurde und ihr Leben mit Menschen verbracht hat, „freizulassen“, bedeutet, ihr sicheres Todesurteil zu unterzeichnen.

    Tiere fordern ein Recht auf Aufmerksamkeit. Und hinreichend Futter.

  112. Die Geschichte eines Orang Utan – Mädchens, dessen Lebensraum für Palmöl und Holz zerstört wurde:

    http://www.greenthefilm.com/

    Auch Tiere haben ein Recht auf einen Lebensraum, Freiheit und Unversehrtheit!

    Ich bin oft enttäuscht, wie unbedacht hier bei pi über Umwelt- und Tierschutz geschimpft wird. Beim Schächten sind sich ja alle einig.
    Aber wer mal Filme über industrielle Schlachtfabriken gesehen hat, wird sehen, dass Tiere auch hier bei uns unter entsetzlichen Bedingungen gehalten und getötet werden!

    Wer starke Nerven hat, darf gern mal einen Blick riskieren:

    http://tinyurl.com/3dpvkao

  113. #144 Stefan Cel Mare (03. Aug 2011 14:03)

    #129 TheNormalbuerger (03. Aug 2011 12:31)

    Tiere fordern kein “Recht auf Freiheit”. Viele Tierarten leben sehr gern in der Nähe des Menschen und wollen nichts weniger, “als in die Freiheit” entlassen zu werden.

    „Freiheit wird in der Regel verstanden als die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können.“ – Wikipedia

    Dann passt es doch wieder. Die Freiheit muss nicht das Meer oder der Dschungel sein.

    (Meine Aquarienfische fühlen sich ja auch wohl bei mir und wollen nicht zurück zum Amazonas. Das behaupten sie jedenfalls jeden Tag.)

  114. #5 Stefan Cel Mare (03. Aug 2011 09:24)

    D’accord.. aber genau da wird sicher das problem liegen- das Ziel einer weitergehenden, neuen definition des Verhältnisses von Mensch zu Tier wäre ja zu begrüßen, aber m.E. geht es diesen leuten eben NICHT um eine solche Neudefinition, sondern es ist wie immer mit den (selbsternanten) Rettern von irgendetwas, genauso, wie unter dem Deckmäntelchen des Umweltschutzes lediglich mißliebige Industrie-projekte verhindert werden sollen (unter Vorspielung der üblichen Arie, man stehe ja für die angebliche Mehrheit in der Bevölkerung), werden hier auch wieder selbsternannte „Retter“ verlangen, dass man sie bei allen möglichen Konferenzen einlädt.. sie um Rat fragt… und dass gefälligst üppige Fördersummen zur Verfügung zu stehen hätten…

  115. #146 TheNormalbuerger (03. Aug 2011 14:14)

    Ich bin sicher, mein Hund will auch nicht „freigelassen“ werden.

  116. Vor einigen Monaten lief im HR eine Diskussion, bei der ausnahmsweise mal genau dieses Problem – selbsternannte Retter wie Greanpeace oder der BUND)- die in Wahrheit nur unter dem Deckmantel des Umweltschutzes ihr eigenes „Geschäftsmodell“ verteidigen wollen-dort blies den vetretern von Greanpeace und dem BUND der Wind dermaßen kräftig ins Gesicht, man konnte regelrecht sehen, wie unangenehm es diesen leuten war, über DIESEN Aspekt ihres Treibens sprechen zu müssen 😉 . Ich hoffe, ich kann nochmal hier genauere Angaben zum damaligen sendetermin machen.. oder gar einen Link in deren Archiv nachliefern… ist nämlich durchaus sehenswert…

  117. DIE Atheisten…..mal wieder!
    DIE Christen scheinen dem Affen näher zu sein als sie glauben!

  118. Die „Tierschutz“vereine, sowie Linkspartei, Grüne und Kirchen sind in den Augen ernsthafter Tierrechtler alles Heuchlervereine, die wenig Interesse am Wohl der Tiere haben.

    Es macht sich gut, Wale, Tiger und Elefanten zu schützen.
    Da wo das wirkliche Elend zu bekämpfen wäre, nämlich in der Fleisch-, Milch-, Eier-, Lederindustrie etc. wird weggeschaut.
    Anti-Pelz-Demos sind weit verbreitet, auf den Pelzmantel lässt sich leicht verzichten und man kann die Klappe aufreissen.
    Bei Anti-Fleischkonsum-Aktionen werden die Stimmen viel leiser, da müsste der linke oder grüne Protestant ja selbst auf was verzichten, soweit geht die Tierliebe dann doch nicht…

  119. @ 47 Paedo-Prophet:

    Arme Existenz….Aufsteigen zum homo sapiens sapiens…..

    Das sagt mir einer der Affen Menschenrechte zusprechen will.

    Ja, neee is klaar!!!!!

  120. Das „Affenprojekt“ der Giordano-Bruno-Stiftung mag man belächeln – es schadet jedenfalls niemandem. So what?

    Kewil „reitet“ auf dieser Schrulle herum, weil es ihm offenbar wieder einmal darum geht, Atheisten lächerlich zu machen. Woher weiß Kewil eigentlich, dass es sich bei den Mitgliedern der Giordano-Bruno-Stiftung um „Atheisten“ handelt?

    Laut ihrer Homepage will die Giordano-Bruno-Stiftung Aufklärung und Humanismus fördern. Sind ihre Mitglieder deswegen Atheisten? Oder wollte Kewil durch seine Qualifizierung zum Ausdruck bringen, Theisten seien unaufgeklärt und inhuman?

    Giordano Bruno war ein christlicher katholischer Priester, der am 17.02.1600 in Rom auf Betreiben der päpstlichen Inquisition wegen „Ketzerei“ und „Magie“ auf dem Scheiterhaufen öffentlich verbrannt wurde. Ist es schon atheistisch, wenn eine Stiftung
    durch ihre Namensgebung an diesen barbarischen, anti-aufklärerischen Akt der katholischen Kirche erinnert?

    Und fordert nicht der Respekt vor der Schöpfung, zu der ja auch Menschenaffen gehören, gerade auch aus christlicher Sicht, Affen vor Tierquälerei und Ausrottung zu schützen?

    Wenn Kewil hier meint, gegen das „Affenprojekt“ der Siftung als vermeintlich „atheistisch“ polemisieren zu müssen, ist dies nur ein dümmlicher Vorwand.

  121. Dann sind aber zunächst die Hunde an der Reihe:

    „Der Hund schlägt sogar Affen. „Der Hund kann Dinge, von denen man lange geglaubt hat, dass nur Menschen sie beherrschen“, sagt Harvard-Anthropologin Juliane Kaminski. Kein Lebewesen versteht es so gut wie der Hund, Mimik und Gestik des Menschen zu lesen. Dass Hunde uns sogar besser verstehen als unsere nächsten biologischen Verwandten, belegt eine Studie mit verstecktem Futter. Schimpansen, domestizierte Wölfe und Hunde traten gegeneinander an. …“

    http://www.cocker-lange.de/index.php?option=com_content&task=view&id=60&Itemid=93

    Der einleitende Text ist auch recht interessant, wenn man Wolf und Hund mit einem Augenzwinkern auf sich unterschiedlich entwickelt habende Menschengruppen bezieht. Nur macht sich in diesem Fall meistens nicht der Wolf aus dem Staub. 🙂

    „Ein Wolf lernt es hingegen nie. Die Begegnung zwischen Hund und Wolf endet immer in einer Katastrophe. Eine Kette von Missverständnissen, die rasch eskaliert und meist darin gipfelt, dass einer von beiden sich schleunigst aus dem Staub macht, meistens der Wolf. Hund und Wolf sind einander unheimlich geworden, das Verhältnis so zerrüttet wie im Märchen die Beziehung zwischen Wolf und Mensch. …“

  122. #156 Rationalist64 (03. Aug 2011 16:34)

    Das “Affenprojekt” der Giordano-Bruno-Stiftung mag man belächeln – es schadet jedenfalls niemandem.

    Falsch. Es schadet wirklich bedrohten Tierarten, die den Nachteil haben, weder „süss“ noch „niedlich“ auszusehen und zudem genetisch weiter weg vom Menschen stehen.

  123. Herr schmeiss Hirn vom Himmel !

    Ist der oben abgebildete Bunga Bongo, der nächste Kandidat für den Karlheinz Deschnerpreis, für besondere Verdienste am „evolutionären Humanismus“ ?

    Einmal Gaga;- immer Gaga !
    Oder von der einen Spasscombo zur nächsten. Von den „Orthopädischen Strümpfen“ zu den „Evolutionären Humanisten“.
    Vielleicht sollte man den Genossen Schmidt- Zampano zusammen mit dem Silberrücken für ein paar Stunden in einen Käfig, oder in einem eingezäunten Gehege „vergesellschaften“. Der Gorilla- Macho wird Herrn Dr. SM mit Sicherheit einen Erste Hilfe Crashkurs in „Evolutionärem Humanismus“ erteilen.

    Wetten daß ? 🙂

  124. #157 JunkerJoerg (03. Aug 2011 16:37)

    Die Begegnung zwischen Hund und Wolf endet immer in einer Katastrophe.

    ..was einfach damit zusammenhängt, dass sich beide für ihresgleichen halten. Und das stimmt nun mal schon lange nicht mehr.

  125. Bin voll dafür und das Projekt läuft schon länger. Es geht nicht an das wir höhere Primaten (Gorillas, Schimpansen, Orangutans) als Testobjekte mißbrauchen. Genauso solten wir die Finger von den ganzen Meeressäugern lassen.

  126. #157 JunkerJoerg
    #161 Stefan Cel Mare

    Nicht ganz: http://de.wikipedia.org/wiki/Tschechoslowakischer_Wolfhund (Ja, Wiki, aber alles andere wäre zu speziell…)
    BTW: Die ersten waren die Besten, was jetzt so bezeichnet wird, ist nur noch ein Schatten des Ursprungs. Ich spreche aus Erfahrung. 😉

    Zum Artikel: Zum dem Affentheater mag man stehen, wie man will, wer jedoch Genesis/1. Mose 28, und das unterstelle ich denen, die hier wild gegen Tier und Umweltschutz eindreschen Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht. ,und das unterstelle ich denen, die hier wild auf Tier – und Umweltschutz eindreschen her nimmt, um auf Erden zu wüten, wie es ihm beliebt und Tieren, egal welcher Art, ohne Grund Zwang und Gewalt antut, da er sie auf Grundlage eines Buches beherrschen darf, ist ein sadistisches Arschloch. Wenn jemand Affen schützen will, ist das nicht zu verurteilen, jedoch etwas zu eng gefasst. Alles was kreucht und fleucht und auch der Ort, auf dem es lebt, gehört geachtet. Punkt ❗

  127. Wenn man einmal dem Link auf „ef“ folgt liesst man dort Folgendes:

    “ Weil die Stiftung mit dem Ketzer im Namen[…]“

    Nun ja, da zeigt sich doch aus welcher Richtung der Wind weht… und dann noch die Klassifizierung „Kategorie: Idioten“ für den Artikel.

    Der Text ist doch reine Hetze gegen Atheisten („Atheisten fordern…“). Argumente gibt’s keine, nur Beleidigungen. Hoffen wir mal dies diese Niveau nicht zum Standart bei PI wird.

  128. Auch ich könnte ein solches Projekt unterstützen.
    Der Mensch mag die bisherige Krone der SChöpfung sein, was aber den dringenden Schutz der Tier- und Pflanzenwelt nicht ausschließen sollte.
    Ich bin auch Fleischesser, aber gegen Massentierhaltung und erst recht gegen den Umgang mit „Nutzvieh“ und die Art des Schlachtens, wie Moslems und auch Juden das betreiben.
    Besonderer Schutz von Primaten ist in Ordnung, aber Menschenrechte…?

  129. Hier und heute (von kewil über GBS)der mit Abstand schlechteste Beitrag,den ich in PI gesichtet habe.
    Aus Islam und Christentum erwächst eine bodenlose Überheblichkeit gegenüber anderen Kreaturen,die sich leider auch als unbewusste „Restgröße“ selbst bei den Kritikern des I.u.CHR.hartnäckig hält.Diese überhebliche Abgrenzung ist gewissermaßen faschistisch,erlaubt sie doch den überhöhten Menschen,mit anderen Säugetieren die barbarischsten Quälereien anzustellen.Die Empathie wird dabei ausgeschaltet.So funktioniert auch ein Holocaust.
    Da hilft es nicht,sich über Schutz von Kakerlaken oder über einen „Blauhelmeinsatz“ im Urwald lustig zu machen.Das ist unterste Schublade.Es geht darum Wesen zu schützen,die durch unser mangelndes Mitgefühl als blose Objekte des Besitzes und der Verfügbarkeit rechtlos behandelt werden.Dabei werden vielen dieser Tiere unvorstellbare Qualen zugemutet.Sich über aufklärende Einsätze zu diesem Thema lustig zu machen zeigt,dass Autor und einige peinliche Kommentatoren sich selbst als Krone der Schöpfung sehen.Und in dieser Eigenschaft haben sie einen Teil ihrer Fähigkeiten zum Mitgefühl verloren.Natürlich wäre ein Uah uuh nicht so verständlich wie ein Necla Kelek-Text.Aber gerade weil manche Wesen die Sprache nicht beherrschen brauchen sie einen besonderen Schutz!! Und Vertreter,die das für sie formulieren und durchsetzen.Diese Wesen sind leidensfähig!!!Ich bin entsetzt,was ich hier alles an oberoberdummen Sachen gelesen habe.Pfui!
    Statt die GBS mit billigstem Mist verächtlich zu machen,täte es dem Verfasser dieses Beitrages wohl,sich in GBS genauer umzusehen.
    In jedem Fall sind die GBS Beiträge durchweg von höherem Niveau als dieser MIST VON KEWIL HEUTE.Nicht zuletzt ist GBS ein guter Partner zu Islamkritik.Kewil,ich verstehe nicht welcher Teufel Sie geritten hat!
    Zur Leidensfähigkeit und zur menschlichen Arroganz diese einfach zu ignorieren hier ein Link :
    http://www.youtube.com/watch?v=08YM00fb9ls

  130. @ #166 Senator

    Vom „Menschenrechten“ spricht doch niemand ausser denen die sich darüber lächerlich machen.
    Es geht um „Grundrechte“ für Menschenaffen. Aber einige hier wollen das wohl nicht verstehen!

  131. also mal halblang:
    WENN ICH IM GEGENZUG DEN ISLAM NACH HAUSE SCHICKEN KANN nehme ich alle affen der welt
    auf, die auch nur asyl sagen können.
    so ein gorilla wäre nett, erstens
    hätte ich ein passendes haustier
    und zweitens sollen gorills
    sensiebeler als ich sein.

  132. #75 Theo
    Als Einstieg für Sie zu Peter Singer empfehle ich :
    http://hpd.de/node/11627
    Oder lesen Sie einfach:
    http://hpd.de/node/11627
    Ich glaube,dass ein hörbarer Furz des Philosophen Singer auf einem Treppengang schon intelligenter ist,als Ihr Gefasel über einen „Euthanasie-Propheten und Menschenkiller“.Lesen Sie,statt dummchristliche Ideologie hochzuhalten.
    Lesen Sie!

  133. Der Artikel stammt vom Autoren K., es gilt (zum Glück!) die freie Meinungsäußerung.

    Abgesehen hiervon, begrüße ich NACHDRÜCKLICH die Bestrebungen der Giordano-Bruno-Stiftung auch hier für eine starke Trennung von Staat und Kirche einzutreten.

    Ein laizistischer Staat auf Basis der jüdisch-christlichen Ethik ist eben KEINE Staat unter christlicher Führung oder deren Anspruch.

  134. Kewil trifft mal wieder den Nagel auf den Kopf.

    Bei der Giordano-Bruno-Stiftung flackert es im Oberstübchen wirklich ganz bedenklich.

    Ihrer Speziesismus und Peter Singer sind ja nur ein trauriges Beispiel von vielen.
    Die „religionskritische“ GBS bringt auch jeden Monat einen „Bericht“ über die USA heraus in dem jeder Dorfpriester, der irgendeinen Müll erzählt hat als „Beleg“ genommen wird, wie dumm und fanatisch wir Amerikaner doch seien.

    Über religiöse Irre vor der eigenen Haustüre, die wirklich bekannt sind und gewaltigen Einfluss haben wie zum Beispiel diese Margot Käßmann, berichtet diese deutsche Stiftung dagegen kaum. Das ist doch extrem auffällig.

    Ich hab‘ so einige wirre Artikel von diesen Leuten gelesen und für mich sind das anti-amerikanische, pseudo-religionskritische Hardcore-Gutmenschen, die noch gutmenschlicher sind als die Gutmenschen, die sie vorgeben zu kritisieren.

    Vom Regen in die Traufe. Nach der Pest, die Cholera.

  135. Man kann ja nun dazu stehen, wie man will, was allerdings immer wieder ein schlechtes Licht auf kewil wirft, ist der mangelnde Respekt anderen Kreaturen gegenüber. Ob das dass Eintreten für den perversen und sadistischen Stierkampf ist, die Lobhudelei auf senile Jäger, die in seinem Blog Wölfe als „Raubzeug“ und „weg damit“ kommentieren oder sonst wie. Es schimmert immer wieder eine Überheblichkeit durch, die er naturwissenschaftlich nicht begründen kann.

    Wer so denkt, handelt auch so. Dann ist es nicht mehr weit zu den Hahnen- und Hundekämpfen. Eine Hochburg solcher Perverser soll ja Bayern sein, wo man sich sogar daran ergötzt, wenn in Spanien ein festgebundener Stier von fünf Kampfhunden zerissen wird.

    K sagt: Das brauchst du gar nicht, ich kann dich erlösen. Was gehen mich Kommentare an? Sieht man ja an dir, den Schwachsinn!

    Ich ärgere mich, dass ich mir den Mist durchgelesen habe!

  136. @ #164 Jaette

    und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

    Da hat sich doch vor Kurzem jemand (auf Quotenqueen oder Reconquista???) sehr lang über die Mißverständnisse aus fehlerhafter Übersetzung oder historisch anderer Wortbedeutung ausgelassen. Dies ist auch so ein Fall. Jemandem untertan zu sein, bzw. herrschen hatte ursprünglich nämlich nicht die negative Bedeutung die wir heute darin sehen. Ein Untertan war eigentlich jemand der durch den Herrscher beschützt wurde, wobei Beide Rechte und Pflichten hatten. Für den Schutz mußte der Untertan Arbeit oder Abgaben leisten, der Herrscher hatte für die erhaltene(n) Arbeit/Abgaben den Schutz zu gewährleisten. In diesem Sinne – nämlich nicht Machtwillkür und -mißbrauch – ist dieser Text in der Bibel zu verstehen. Da steckt eigentlich schon viel Tierschutz drin, wennn man die alten Bedeutungen berücksichtigt!

    Ansonsten, warum sich über die GBS-Aktion aufregen?
    Mal wieder quer gedacht!
    Als was werden im Koran „Ungläubige“, Juden und Christen bezeichnet? Als Affen (die natürlich kein Lebensrecht besitzen, die ungestraft und willkürlich getötet werden können/sollen), oder?
    Wenn GBS nun „Affenrechte“ für Menschenaffen fordert, ist dies doch eigentlich auch ein Affront (genauso wie die allgemeine Erklärung der Menschenrechte) gegenüber dem Koran und dessen Auswirkungen (denn Menschen zum Affen erklärt sind immer noch Menschenaffen!)!

  137. @ David08 (03. Aug 2011 20:52)

    Wer so denkt, handelt auch so. Dann ist es nicht mehr weit zu den Hahnen- und Hundekämpfen. Eine Hochburg solcher Perverser soll ja Bayern sein, wo man sich sogar daran ergötzt, wenn in Spanien ein festgebundener Stier von fünf Kampfhunden zerissen wird. .

    Na los! Jetzt beweisen Sie uns mal, daß Bayern eine Hochburg solcher Perversitäten ist. Wo sind die Quellen, die Links? Bin gespannt. Auf geht’s!
    Behauptungen in den Raum stellen kann jeder Depp.

  138. Als ich das Bild zum Artikel gesehen habe habe ich mich erstmal gefragt, welcher Atheist das auf dem Bild ist. 😉

  139. Einer muss noch ;): Zur Überschrift…: Na an der Stelle der Atheisten würde ich das auch tun!
    😉

    Nur Spaß, Atheisten und Schriftbesitzer sollten gleich behandelt werden – und zwar nicht als Dhimmis. 🙂

  140. Ich bin Atheist und denke nicht, dass Affen Menschenrechte bekommen sollen. Aber Affenrechte wären angebracht. Was man den Lebewesen so antut.. und haben eure Götter und Halbgötter euch nicht gelehrt, dass man all seine Geschöpfe respektieren soll?

    Falls nicht, ich könnte mich als neuer Prophet ausgeben und das nachholen. Bräuchte nur noch eins, zwei Leute, die das in das GNT(Ganz Neue Testament) schreiben – irgendwer wirds schon glauben, hat beim NT auch funktioniert!

  141. #179 @patriotischer Demokrat

    islamische und christliche Faschisten stehen sich in nichts nach….

  142. #182 iampinews (04. Aug 2011 01:46)

    islamische und christliche Faschisten stehen sich in nichts nach….

    Aber Doch!

    Der christliche „Faschist“ macht es wie Jesus und heilt (wenn er es kann) und der mohammedanische „Faschist“ mordet (wenn er kann)!

    Jeder entsprechend dem „faschistischen“ Vorbild!

    Da haben wir aber noch demokratische, liberale, kommunistische, sozialistische, genderistische, ökologistische, atheistische, bürgerliche, … unendlichste … „Faschisten“!

    Sie … Faschist! 😉

    Suchen Sie sich einen aus…

  143. #181 iampinews (04. Aug 2011 01:42)

    Es gibt „Menschenrechte“ aber nicht für alle!? (Kairoer-Erklärung!)
    Es gibt „Tierschutz“ aber nicht für alles!? (Frauen-Pharmaka und Schächten!)

    Ihr Wunsch-GNT bekommt ja noch nicht mal das zuvor genannte hin! Daraus erklärt sich auch der Wunsch nach Affenrecht! 😉 Absolut logisch!!!

    Menschenrechte 1-10 Hast du abgestimmt?
    http://www.youtube.com/watch?v=xso0N_zFWE8

    (Man darf sich auch den Info-Bereich durchlesen! 😉 )

  144. Kewill du hast dich hier mal wieder selbst übertroffen und vollkommen erkannt wo die Probleme dieses Planten liegen.

    Haben die Aktivisten auch genauere Auskünfte darüber erteilt,ob sie auch ein Verlobungssrecht für schwule Schimpansen,Moskitos oder Kakerlaken planen?^^

    Nimms nicht zu übel:o)

  145. #173 David08 (03. Aug 2011 20:52)

    Es schimmert immer wieder eine Überheblichkeit durch, die er naturwissenschaftlich nicht begründen kann.

    Dann unterhalten Sie sich doch einfach mal mit einem Affen oder einen Hund oder einem sonstigen Tier! Wenn Sie danach nicht „überheblich“ werden, kann ich Ihnen auch nicht helfen!

    Ich warne allerdings vor Diskussionen mit Löwen, Krokodilen und besonders Nilpferden!!!

    Der Mensch ist ein Animal Rationale!

    Ich wollt es ja nicht, aber Grundbildung scheint dringend erforderlich…

    Mein Gott & Walter – Episode 1 – Der Mensch (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=BvlaL83z9bs

    Aufklärung tut Not! Mehr denn je…

  146. Unglaublich manche Kommentare!

    Der „wahre“ Atheist erkennt seine Gottfähigkeit an und bestreitet halt Gott, weil er fähig ist, Gott zur Diskussion zu stellen!

    Wer darüber aber nicht mehr denken will oder kann, befindet sich tatsächlich auf einer hinteren evolutionären Stufe, des scheinbar evolutionär Überwundenen, aus der eigenen Logik heraus! Häääh…?

    Aber Logik ist auch so eine Sache für sich…

    Was ist Logik ?
    http://www.youtube.com/watch?v=fChAZAJ9djU

  147. Als Atheist finde ich sowas beschämend.
    Es gibt genug genetische Argumente gegen solche Thesen, selbst Richard Dawkins, einer der bekanntesten Atheisten sagt: Die Gene der Menschen sind sehr homogen im Gegensatz zu einzelnen Spezies der Affen. Zwei Stämme der gleichen Affenart, die 100km von einander entfernt Leben haben einen größeren Unterschied als ein Asiat und ein Europäer.

    Der größte Teil der insbesondere „Internet-Atheisten“ ist mehr wie Pat Condell und Christopher Hitchens eingestellt. In diesem Zusammenhang sehe ich auch meine Position.

  148. #143 HalalNeinDanke

    Ich bezweifle weiterhin, daß die Giordano Bruno Stiftung meine Freunde sind. Für einzelne Atheisten , die einfach nicht glauben und mir meinen Glauben lassen, ohne dauernd daran herum zu kritisieren trifft das jedoch durchaus zu.
    Der Vorwurf, den ich den Leuten von der G.B Stiftung mache,ist der, daß sie alle Religionen in einen Topf werfen.Das ist so als ob ich sagen würde: Die NSDAP und die KPDSU waren politischen Parteien, also sind alle politischen Parteien schlecht.
    Das Christentum ist zwar genauso wie der Islam eine Religion, aber nicht gleich wie der Islam.

    Wenn du behauptest, daß das Christentum nur geringfügig besser ist als der Islam, wäre es angebracht,diese Aussage zu begründen.

Comments are closed.