In einem Video kommentiert ein Ex-Moslem, der auch Mitglied der Bürgerbewegung PAX EUROPA ist, die Anschläge von Anders Behring Breivik in Norwegen und die Reaktionen der deutschen Medien und der Politik darauf. Seine Botschaft: Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, an der Islamkritik festzuhalten und das Thema nicht zu tabuisieren.

Hier das Video:

(Spürnase: Koblenzer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. Das Massaker von Norwegen mit 77 Toten
    Teufels-Killer: Darum verschonte er die Jüngsten

    Breivik ging es bei seinen Anschlägen nach eigenen Angaben vor allem darum, den regierenden Sozialdemokraten größtmöglichen Schaden zuzufügen. Breivik sagte aus, er habe mit den Anschlägen ein „kräftiges Signal an das norwegische Volk“ geben wollen.

    Unter anderem verlangte er laut seinem Anwalt eine umfassende politische Reform, bei der ihm eine Schlüsselrolle zugewiesen werden solle.

    „Seine Forderungen beinhalten den geschlossenen Umsturz der norwegischen und europäischen Gesellschaften”, sagte Verteidiger Geir Lippestad. Zudem will Breivik, dass ein japanischer Psychiater ihn auf seinen geistigen Zustand untersucht, weil dieser „die Idee und den Wert der Ehre” besser verstehe als ein Europäer.

    http://www.bild.de/news/ausland/norwegen-massaker/norwegen-massaker-killer-verschonte-die-juengsten-19198046.bild.html

  2. So vernünftig, so einleuchtend.

    Der Mann spricht die Wahrheit.

    Warum höre ich von solchen Positionen nur bei Pi ?

    Diese ganzen Nazi-Vorwürfe sind lächerlich, gehen ins leere und sind tatsächlich „wenig hilfreich“.

  3. Aufruf zur Unterstützung!
    Gerade jetzt, wo es eine mediale Treibjagd auf Freunde Israels gibt, ist es wichtig, Flagge zu zeigen! Mehrere ehemalige deutsche Botschafter in Israel, Lea Rosh u.a. haben sich mit einem offenen Brief an Merkel gewandt – Deutschland darf nicht wieder Israel in den Rücken fallen, wenn in der UN über die Gründung eines sog. „Palästinenserstaates“ abgestimmt wird, bitte unterstützt den offenen Brief durch Euere Unterstützung im Kommentarbereich:

    Deutschland muß sich seiner Verantwortung bewußt bleiben:
    Offener Brief an die Bundeskanzlerin

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6054

  4. Lieber Herr Rene Stadtkevits, ich beantrage hiermit sofort, dass dieser äußerst sympatische Mann, eine Position im Vorstand der Partei „Die Freiheit“ bekommt.
    Dieser junge Mann ist dwr Beste Beweis, dass man zwischen Islam und „Moslem“ unterscheiden muss, allerdings ist er Exil-Iraner (Perser), die sind sowie so eher aus pragmatichen Gründen „Moslems“. Die haben in der Mehrheit den Islam nur quasi-halber (zum Schein) angenommen, damit ihr Leben verschont ist. Genau deshalb ist das Mullah-Regime so hart, weil das gewöhnliche Volk so sehr liberal und demokratisch ist. Persien ist seit 5000 v.Chr. besiedelt und seit 500 v. Ch. eine Hochkultur, das bringt man aus den Köpfen der Menschen, gott sei Dank, sind raus.

    Beim Zusehen diese video hätte ich am liebsten geweint. Bitte, bitte, bitte – Europa will, braucht, und möchte mehr solcher Art von Zuwanderern, welch eine Bereicherung!!!! Ich selber kenn auch genügend solche tollen Zuwanderen, sei es aus der Ukraine, Indien oder Japan…. Alles grundanständige Leute. Es sind meine besten Freunde.

  5. Seine Botschaft: Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, an der Islamkritik festzuhalten und das Thema nicht zu tabuisieren.

    Das sehe ich auch so. Bei mir selbst stelle ich fest, dass ich jetzt entschiedener als vor der Wahnsinnstat meine Meinung vertrete.

  6. Danke für das Video, welches ich für sehr wichtig und gut halte und morgen per email an den Integrationsminister von NRW verschickt wird, da dieser wieder einmal von den Deutschen Respekt für die Friedensreligion einfordert.

  7. Danke für die guten Worte. Sie spenden Trost in schweren Zeiten und geben Kraft zum Weitermachen. Freiheit gibt es nicht umsonst, man muß auch bereit sein, für sie zu kämpfen. Bekanntlich braucht jede Wahrheit einen Mutigen, der sie ausspricht. Wieder und immer wieder. Vive la liberté!

  8. Lieber, mutiger Iraner,
    passen Sie auf sich auf. Bleiben Sie denen, welche sie schätzen und bewundern, gesund erhalten. Sie kennen die Gefahr, in welche Sie sich begeben haben.
    Das was #8 melli39ibk über Perser sagt, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Seit Anfang der 70er-Jahre hatte ich gelegentlich in Persien geschäftlich, unter anderem auf Messen, zu tun. Ich konnte in der Zeit wunderbare Menschen kennenlernen. Wenn ich an die wunderschönen und klugen jungen Frauen, angetan mit duftigen Blusen und gut sitzenden Jeans, aus dieser Zeit denke, dann wird mir bang ums Herz, wenn ich überlege, was wohl aus ihnen geworden ist.
    Darüber hinaus habe ich auch in Deutschland und USA gute Freunde aus dem früheren Persien, welche es vorgezogen haben, zu flüchten bevor sie massakriert oder vergewaltigt werden.
    Jedoch, die Mörder und Vergewaltiger sind auch Perser, der Bodensatz dieses stolzen Volkes. Den gab es auch in den 70er Jahren. Nur, als junger Kerl, welcher die Ehre hatte, mit der Elite Geschäfte zu machen, hatte ich dies damals nicht wahrgenommen. Dass ich aus den bevorzugten nördlichen Stadtteilen Teherans kaum hinauskam, hat ebenfalls für meine aus heutiger Sicht recht naive Einschätzung gesorgt. Der Schah Rezza Pahlevi und seine hierzulande nicht unbekannte Familie war autokratisch, brutal gegenüber seinen Feinden – aber das relativ kleinere Übel. Ihn hätte der Westen, trotz aller berechtigten Kritik, im Kampf gegen die furchtbaren Mullhas unterstützen sollen.

    Das was im Iran geschehen ist, nämlich die Okkupation einer von Intellektuellen und Studenten angeführten Freiheits- und Demokratiebewegung, durch mittelalterliche Religionsfanatiker, welche vor keinem Verbrechen zurückschrecken, spielt sich gerade in Nordafrika vor unserer europäischen Haustüre ab, mit schlimmen Folgen für die Region und ganz Europa. Den Muslimbrüdern wird von den Europäern, mit dem was sich schändlicherweise Durchsetzung der Flugverbotszone nennt, der Weg zum Gottesstaat freigebombt. Hat uns, das Volk, den angeblichen Souverän, irgendjemand vorher gefragt?

  9. Schön auf die entscheidenden Punkte gebracht, danke dafür.

    Jetzt erst recht.

    Die widerwärtige Praxis von Politik und Medien, die Opfer von Norwegen für ihre eigenen Interessen und Ziele zu instrumentalisieren, ist bei einigem Nachdenken sehr offensichtlich.

  10. Das Beste was ich bisher über den Fall Breivik gelesen habe stammt von Martin Lichtmesz auf http://www.sezession.de

    „Fjordman antwortet“
    „Norwegian Psyho“
    „Das Monster, die Mitte und die Medien“

  11. Ein wunderbarer Kommentar, vielen Dank, lieber Ex-Moslem! Ich wünschte, das Personen wie Du viel öfter in den Medien zu hören wären!

    Mir fällt dazu eine Aussage von Mahatma Ghandi ein… „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

  12. Dieser Kommentator wirkt im besten Sinne schlicht und einfach, weil die Wahrheit unprätentiös ist. Er wurde bereits heute abend in der ZDF-Sendung über Breiviks Motive bestätigt. Die Maulkorb-Fraktion wollte Bat Ye’Or als angebliche Anstifterin an den Pranger stellen, natürlich mit Filmbericht über ihren Wohnort und Bildern des Eingangs. Mir wurde richtig übel davon.

  13. Ich teile die Meinung aus dem Mann in dem Video.

    Aber ein Tip:
    Lasst besser diese ganzen dramatisierenden Musikeinlagen in den Vorspännen weg.
    Das wirkt bei vielen Leuten,denen man sowas zeigt als zu künstlich und aufgesetzt.
    Auch wenn der Inhalt stimmt.

  14. Der Kommentar bringt es auf den Punkt. Ganz toll gemacht!

    Besonders den Hinweis, endlich eine offene Diskussion über die Probleme zuzulassen sollten sich die Toleranzschwafeler hinter die Ohren schreiben.

    Das ewige „wegducken“ und „schönreden“ wird nicht mehr lange funktionieren.

  15. Super, solche Leute. Ich bewundere alle Ex-Muslime, die öffentlich zu ihrem Schritt stehen. Diese Menschen haben eine riesige Hürde überwunden. Ihr Mut ist beispielhaft.

    Im Übrigen will ich mich #28 widerstand (04. Aug 2011 07:51) anschliessen. Lasst den Quatsch am Anfang weg. Ich hätte beinahe abgeschaltet.

  16. #19 Yanqing (03. Aug 2011 23:13)

    Genau so ist es traurigerweise leider.

    Und der Kollege oben: weiter so! Sachlich richtig argumentieren reicht unserer Sache vollkommen.

    Denn alle Fakten liegen glasklar für jeden offen und sprechen für sich selbst sowie für uns.

    Die Relativierer und Schönredner werden immer auf halber Strecke aufgeben müssen, weil sie die Wahrheit verbiegen.

    Die Wahrheit allerdings siegt am Ende immer und ausnahmslos, es ist nur manchmal eine Frage der Zeit.

  17. Ausgezeichneter Kommentar, der die Wahrheit auf den Punkt bringt: Nicht die Kritiker der Zuwanderungspolitik sind Schuld, sondern jene, die die Wut und den Zorn der Bevölkerung, über eine nicht gewollte Zwangsbeglückung, medial niederknüppeln und so eine explosive Stimmung in den Zuwanderungsländern schaffen.
    Die Schuld trägt in Wirklichkeit die Politik, die eine völlig verfehlte Zuwanderungspolitik und ihre sozialen Folgen zu verantworten hat. Davon soll abgelenkt werden, indem man Kritiker zu Sündenböcken macht.

  18. Eine sehr gelungene Ansprache! Genau solche Stimmen, gerne von (solchen) (Ex-)Muslimen und Bürgerrechtlern, sind jetzt nötig, einerseits als Gegengewicht zur vornehmlich linkslastigen Stimmungmache gegen alle, die auch nur einen Hauch islamkritisch denken, andererseits gegen konservative C*U-Hardliner wie Uhl, die ihre Chance gekommen sehen, dem heiß ersehnten totalitären Polizeistaat einen Schritt näher zu kommen.

    Wie im Videobeitrag völlig zurecht herausgearbeitet, dürfen die norwegischen Opfer Breiviks politisch nicht dazu missbraucht werden, Freiheits- und Bürgerrechte weiter auszuhöhlen; gleichzeitig gilt aber auch, dass antidemokratischen, antideutschen oder antiwestlichen Kräften entschieden und deutlicher entgegenzutreten ist, allein schon, um das Themengebiet nicht Extremisten zu überlassen.

    In diesem Sinne: Danke Pax Europa!

  19. Ich stelle immer wieder fest, wenn Menschen den Islam verlassen, so wie der nette Ex-Moslem in dem Beitrag, verändert sich die komplette Ausstrahlung. Sie werden ruhig, geduldig, gütig…das merke ich an der Körpersprache.
    Wenn ich mit (Noch)-Moslems spreche, geraten diese oft und schnell außer Kontrolle, werden laut und agressiv und fühlen sich schnell angegriffen.
    Der Islam verändert Menschen; leider.
    Ex-Moslems! Wir brauchen Euch. Denn Ihr habt mehr Einfluss als Ihr denkt, wenn Ihr auftreten würdet.

  20. Dieser Ex-Moslem bekommt 63 Sterne für seine Worte. Kol Hakavod.
    Er weist unsereins den Weg, dass wir unseren Idealen treu bleiben, für sie einstehen müssen.

  21. #10 sabinesiebert (03. Aug 2011 22:21)
    Seine Botschaft: Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, an der Islamkritik festzuhalten und das Thema nicht zu tabuisieren.

    Das sehe ich auch so. Bei mir selbst stelle ich fest, dass ich jetzt entschiedener als vor der Wahnsinnstat meine Meinung vertrete.

    Damit mich niemand missversteht (mir ist aufgefallen, dass mein Post durchaus missverständlich ist) ich vertrete nicht deshalb entschiedener meine Meinung, die sich gegen den Islam richtet, weil der Wahnsinnige diese Morde begangen hat, sondern weil verschiedene Politikern und Medien uns die Schuld zuweisen wollen.

    Ich muss mir den Schuh aber in keiner Weis anziehen.
    Die Schuld liegt nicht bei den Islamkritikern sondern bei den Verharmlosern des Islams und der muslimischen Einwanderung, die man sogar weiter fördert.

    Wenn sich also jemand an die Brust klopfen muss, dann sind es ganz klar diese!

  22. Toller Typ, vielen Dank für das Video, BPE! Hoffentlich finden noch mehr Ex-Muslime zu uns. Wobei es an und für sich schon bemerkenswert ist, dass es eine Organisation der Ex-Muslime gibt, mit Mina Ahadi an der Spitze.

Comments are closed.