Die Kapuzinergruft in Wien heißt auch Kaisergruft, kein Wunder, denn hier sind seit dem Jahr 1633 genau 149 Habsburger und Habsburg-Lothringer, davon unzählige Erzherzöge und Erzherzöginnen, 12 Kaiser sowie 19 Kaiserinnen und Königinnen beigesetzt worden. Es ist weltweit die größte Anlage dieser Art, sie befindet sich am Neuen Markt unter der Kapuzinerkirche. Das Foto von gestern zeigt den einfachen Sarkophag Otto von Habsburgs, der am 16. Juli 2011 dort als vermutlich letzter aus diesem Geschlecht beigesetzt wurde – der Platz ist alle. 

Der Text auf der Tafel lautet:

Otto, ältester Sohn des seligen Kaiser Karls I. Kronprinz und Erzherzog. 1912 Reichenau an der Rax – 2011 Pöcking. Engagierter Einsatz aus dem Exil für seine Heimat und gegen Nationalsozialismus und Kommunismus. Pionier eines gemeinsamen und großen Europas unter christlichen Werten. Paneuropa-Präsident und Europa-Abgeordneter.

Der größte Sarg ist der von Kaiserin Maria Theresia, die 16 Kinder hatte. Auf vielen Sarkophagen sind Totenköpfe. Wie das Foto eines Zink-Schädels mit der Reichskrone zeigt, wußten die mächtigen Habsburger im Gegensatz zu unseren Polit-Winzlingen sehr wohl, daß ihre Herrschaft zeitlich begrenzt war.

Zur Kapuzinergruft gibt es einen Roman von Joseph Roth, und einen sehr guten Nachruf auf Otto von Habsburg in der WELT schrieb Altachtundsechziger Thomas Schmid, der aber seine  linken Irrwege inzwischen längst erkannt und korrigiert hat! Vor der Kapuzinerkirche ist links eine große Statue des Mönchs Marco d’Aviano, der auch als Retter Wiens vor den Türken gilt und der von 1683 bis 1689 als Prediger und Seelsorger an den Feldzügen gegen die Türken teilnahm. Eine polnische Reiseführerin machte dort mit ihrer Gruppe einen Halt und gab Erklärungen, die Deutschen laufen achtlos vorbei!

PS: Als HartzIV-Empfänger kommen Sie sicher nicht in die Kaisergruft, aber das Sozialamt muß mehr als 500 Euro für Ihre Beerdigung zahlen, berichtet die taz heute.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Wer lieber im Inland bleibt, kann unter dem Deutschen Dom in Berlin die auch eindrucksvolle Hohenzollerngruft besichtigen.
    Diese Prunksarkophage haben enorme Ausmaße.
    Die große Anzahl der wiederum sehr kleinen Sarkophage bezeichnet die frühere häufige Kindersterblichkeit.

    Wieso werde ich oben unter PS als Hartz IV-Empfänger bezeichnet. ❓

  2. danke tanja für das video. leider sind die aufnahmen aus der kapuzinergruft recht dunkel.

    der weinlaubbekränzte herr in weiss, der auf die knie sinkt, war das wiener original waluliso 🙂

    die aufnahmen vom friedhof waren vom wiener zentralfriedhof, in dem die meisten prominenten, so auch die bundespräsidenten, das ist das rondeau, das man sieht, ruhen.

  3. @kewil. Unbedingt das Museum des deutschen Ritterordens besuchen, wenn man mal in Wien ist.

    Wenn du Glück hast ist der Hochmeister grade da.

  4. „O man, Tanja ist wohl grad aus dem Bett gefallen?“

    Wieso? Ich stehe immer früh auf!

    „Wien 1529“ – Ja genau, er starb 1996 –
    http://de.wikipedia.org/wiki/Waluliso
    Stimmt, die Aufnahmen sind dunkel, aber ohne Licht ging das nicht besser. Zudem: „Silentium“ wie man beim Abstieg ins Gewölbe lesen kann. Es ist Jammerschade, dass der O-Ton nicht zu hören ist, resp. die musikalische Nachvertonung mit Leopoldi und Kreisler-Liedern usw..

  5. Hi Tanja, kan es sein, dass Du ein Videoprogramm von MAGIX benutzt ?

    Hab festgestellt, dass all diejenigen Produkte, die zum Teil eine abgespeckte MAGIX-Version haben erst DANN richtig laufen, wenn sie die MAGIX Vollversion haben.
    Und was ist die MAGIX-Vollversion ?
    Ja shit, danach hab ich lange gesucht.
    Es nennt sich ganz harmlos : MAGIX Filme auf DVD 9 (der schnelle Weg zur Video-DVD)
    komischwerweise ist ALLES drauf, das man nur irgendwie für die Videobearbeitung braucht.

    Also denn, starke Nerven und viel Glück 😀
    Kostet 24 €, als Nachnahme ca 10 € mehr.
    Und es hilft. Ist das Simsalabim für
    alle MAGIX-Programme.

  6. Amüsant, wie man „ein Kämpfer gegen den Nationalsozialismus“ sein kann, wenn die eigene Familie mit ihrer Politik eben diesen erst ermöglicht hat.

    Hunderte Jahre Leibeigenschaft, Unterdrückung und Verdummung. Ein Volk sagt vielen Dank, liebe Familie Habsburg.
    Vielen Dank für den 30-jährigen Krieg.
    Vielen Dank für den Genozid an den Ureinwohnern Süd- und Mittelamerikas
    Vielen Dank für eine französisches Elsass und Lothringen
    Vielen Dank für eure Heiratspolitik, die euch immer wichtiger war, als euer Volk
    Vielen Dank für den spanischen Erbfolgekrieg
    Vielen Dank für die Spaltung Deutschlands 1866
    Vielen Dank für den Vielvölkerstaat
    Vielen Dank für die Weitergabe militärischer Geheimnisse an die Entente während des ersten Weltkriegs
    Vielen Dank für den Bau von Schönbrunn, als das Volk nicht einmal etwas zu Essen hatte
    Vielen Dank für den siebenjährigen Krieg
    Vielen Dank für die französische Revolution
    Vielen Dank für den amerikanisch-mexikanischen Krieg
    Vielen Dank für das italienische Tirol
    Vielen Dank für Tschechien
    usw.

    Man kann den Habsburgern für so viel danken.

    Und zum Türkenkrieg: Wo war denn der „Kaiser“, als die Wiener eingekesselt waren? Richtig, geflohen. Die Kartoffeln haben jedes Mal andere für ihn aus dem Feuer geholt.

  7. Der Thomas Schmid von der WELT mag ja seine linken Irrtümer korrigiert haben, ansonsten ist mein Eindruck, daß er doch auch zu den Gutmenschen gehört, die massiv für die Islamisierung Deutschlands und Europas eintreten.
    Oder irre ich mich da?

  8. #4 Eurabier (26. Aug 2011 08:37) 44 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund in NRW haben keine Ausbildung, 14 Prozent nicht einmal einen Schulabschluss. Die oft vererbte berufliche Perspektivlosigkeit kostet nicht nur viel Steuergeld.

    ———————————————-
    es ist schon Grotesk wie man unsere Steuergelder für die uns auferlegte Zwangsüberfremdung, welche ein Grossteil der Bevölkerung ablehnt verschwendet.Kein Mittel wird ausgelassen um diesen ungeliebten „Bereicherern“ in den Arsch zu kriechen.

  9. @kewil:
    Soviel ich weiß, soll noch Yolande de Ligné, die Frau von dem 2007 verstorbenen Erzherzog Carl Ludwig (Bruder von Otto) neben ihrem Mann in der Kapuzinergruft ihre letzte Ruhe finden. Danach ist wohl endgültig Schluss.

  10. wolaufensie – danke für den Tipp. Ich habe aber eigentlich das teuerste Programm, aber es ist schwer kompatibel, wenn man eigene Aufnahmen aus einem anderen Programm oder „überspielte“ Filme ZUSAMMEN bearbeiten will. Mit Details will ich hier nicht nerven…

  11. Städtereisen mit Kewil! wo bleiben die Hinweise auf Pauschalangebote (inkl. Frühstück)?

    alles Relevante hat @saxnot bereits beigetragen.

  12. @Karl Martell,

    Thomas Schmid ist der Grund warum ich die Welt abbestellt habe. Mir ist er u.A. als extremer Obama Anhänger in Erinnerung.
    Mir kommt es so vor, als sei sein Wandel nur der von Turnschuhen zu Budapestern, die Füße sind allerdings die selben.

    @Saxnot

    das ist ja albern.

  13. habe aber eigentlich das teuerste Programm,

    autsch ja, kommt mir bekannt vor, …. war bei mir genauso. Und musste trotzdem noch dieses kleine Firlefanzprogramm dazu kaufen.
    Ja, – sowas ist ärgerlich.
    Bin vorher meistens wie das HB-Männchen rumgelaufen….

    Also, Herz bleib stark. 😉

  14. Als Nächstes machen wir dann einen Ausflug mit Kewil in den Wiener Thiergarten.

    Das ist ebenso exotische wie die Abstecher in die monarchistischen Gefilde – und vor allem so richtig islamkritisch.

  15. #18 fritzberger78

    Nö, denn saxnot hat glatt vergessen, dass die Habsburger schuld an Vogel- und Schweinegrippe und dem Waldsterben sind.

  16. Danke, Papst Innozenz XI.
    Danke, König Sobieski von Polen.
    Danke, Kaiser Leopold I.
    Danke, an all die anderen von Martell bis Prinz Eugen und darüber hinaus.
    Danke, an alle die mitgeholfen haben das
    Europa sich u.a. technisch, wissenschaftlich,
    hummanistisch entwickeln konnte und nicht
    rückständig geblieben ist wie die, die es unter ihre Fuchtel bringen wollten. 😉

  17. Viviane Reding, mal wieder:

    „In der Kritik steht demnach, daß Deutschland den Zuzug von direkten Verwandten nur in Ausnahmefällen gestatte. So müßten homosexuelle Lebenspartner vor der Einreise ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen, kritisierte die Kommission. Zudem gehe Deutschland bei Ausweisungen von EU-Ausländern deutlich härter vor, als es die Europäische Union erlaube.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d4583b20dd.0.html

    Warum sie glaubt, gerade Schwule hätten beim Spracherwerb besondere Probleme, erschließt sich mir nicht. Aber Minderheiten von Minderheiten sind vermutlich immer am betroffendsten betroffen.

    Nun, unser Regime wird wohl einknicken.

  18. #28 End_bereicherter

    Murat Kurnaz, Oberarme dick wie Baumstämme, möchte endlich in Bremen einen unbefristeten Job als Sozialarbeiter. 😆

    Und mit Amnasty International möchte er die letzten Benachteiligten aus Guantanamo heraus holen.

    Deutsche Deppen-Zeitungen.

  19. „Bin vorher meistens wie das HB-Männchen rumgelaufen….“

    Genau! In dem Zustand habe ich die „Hab-Kaffee-auf“-Anmoderation gemacht. Und dann anworten diese Biester von Magic nicht mal. Grrr…

  20. …der Platz ist alle.

    Oh man, was ist denn das für ein Deutsch?!

    Könnte die Gruft nicht einfach belegt sein?

    Übrigens werden die PI-Beiträge immer hochkarätiger. Gähn… Nicht nur der, das häuft sich.

  21. Vielen Dank Joseph, für die Abschaffung der peinlichen Befragungen in Deinen Erblanden, zu denen damals auch der größte Teil Südbadens gehörte. Joseph hatte erkannt, dass peinliche Befragungen aus Humanitätsgesichtspunkten abzulehnen sind, und er hatte erkannt, dass persönliche Beweismittel, die man erlangt, wenn man einen Beschuldigten in eine psychische Ausnahmesituation versetzt, nicht die Wahrheit ans Licht bringen. In Freiburg heißt heute noch die Hauptstraße Kaiser-Joseph-Straße. In Freiburg treibt auch am dortigen VG eine Kammer ihr Unwesen, die meint, eine Beschuldigtenvernehmung, die nicht von einer richterlichen Vernehmung ergänzt ist, sei als Beweismittel verwertbar.

  22. #35 Eurakel (26. Aug 2011 10:54)

    “Wir kämpfen nicht nur gegen diese Kleinstparteien”, betont Figen Izgin (Linke) , Mitglied im Gegenbündnis, “sondern gegen deren Ideologie, die bis in die Gesellschaftsmitte reicht.”

    Der Name ist Programm und bekämpft wird alles, was wie Hans Müller oder Trautchen Schulze denkt !

  23. #11 Saxnot (26. Aug 2011 09:19)

    Diese Geschichtsklitterung hast du doch auch nur von linksradikalen Jubelblogs abgeschrieben.

  24. #11 Saxnot (26. Aug 2011 09:19)

    ——————–

    ich danke dir auch. du bist genau der vertreter des hässlichen deutschen, den keiner mag.

    wegen dir und deiner „kultur“ kommen keine millionen touristen nach wien.

    pflege nur weiter deine kleinbürgerliche kleinstaaterei und mache alles mies, was dir so unter die finger kommt.

    ach ja, die hereros freuen sich auch über die deutschen, die opfer des deutschen ritterordens, und von zeitgeschichte rede ich erst gar nicht.

    wenn man soviel dreck am stecken hat wie deutsche wie du und ich schätze deutsche als meine freunde, sollte man ganz still und bescheiden sein.

    am deutschen wesen ist noch nie die welt genesen.

    deutschland, deutschland über alles ….

    jojo, genau, davon träumen typen wie du.

    wärst du nicht besser bei indymedia aufgehoben? da kannst so richtig deinen hass auf kultur ausleben.

    typten wie du bringen mich zum speiben.

    gott sei dank sind nicht alle deutschen so wie du.

  25. ach noch was, saxnot, weil man typen wie dir alles deutsche, alle deutsche kultur und errungenschaft aberzogen hab, denk nur ja nicht, es geht allen völkern so wie dir. suhle dich nur in deinem selbsthass.

  26. #12 punctum (26. Aug 2011 09:22) Das berühmte
    A n k l o p f r i t u a l
    vor dem Portal zur Gruft in der Kapuzinerkirche ist ein eindrucksvolles Zeugnis dafür, wie stark auch die Habsburger sich dessen bewusst waren, dass vor Gottes Thron alle Menschen gleich sind.

    —————

    ich habe gelesen, dass dieses ritual noch nicht sehr alt ist, angeblich erst seit dem begräbnis von kaiserin zita.

    zu saxnot: das sind die oberflächlichen geschichts“kenntnisse“, die den linken vermittelt worden sind. eigentlich sollte man so typen wie den links 🙂 liegen lassen.

    jaja,alles aus der perspektive des unterdrückten proletariers, wenn das keine kommunistische geschichtsmissdeutung ist.

    noch was zum saxnot: wie schauts denn in deutschland aus? keine burgen, keine schlösser, keine kultur, nur glückliche proletarier zu allen zeiten, gell? ach ja, in der ddr waren ja alle proletarier auch so glücklich und zufrieden, dass dieser staat pleite gegangen ist, das verwindest du nie, gell?

    kultur, so sie nicht kommunistische ist, kann man ja nicht essen, gell?

  27. ich lese gerade genauer, saxnot: welcher dolm hat dir denn beigebracht, dass die französische revolution von den habsburgern ausgegangen ist?

    jetzt ende ich meine kommentar an dich, du bist mir einfach zu ungebildet.

  28. Stell dir vor, lieber kewil, es gibt leute
    die unverschuldet hartz4 empfänger werden.
    ich war lange zeit einer von denen.
    jetzt versteh ich auch, warum du – und gerade
    du – mit deinen beiträgen hier immer wieder aneckst.

  29. #46 wien1529
    Komm, lass ihn.
    saxnot plappert nur alles nach, was ihm sein linker Geschichtslehrer eingetrichtert hat.

    Die Monarchie ist vorerst vorbei, aber sie hat in Europa über 1000 Jahre gedauert. Die sog. Demokratie gibt es nun im 2. Anlauf seit 66 Jahren und es schaut momentan nicht so aus, als ob sie 100 Jahre schaffen wird.

  30. #46 wien1529

    Na, wenn saxnot Recht hat und ihr habt im ersten Weltkrieg unsere Militärgeheimnisse ausgeplaudert, ist das schon ein dickes Ding.

    Das zieht sich hin bis zu diesem Habsburger Oberverräter Hans Krankl.

  31. @ wien1529: Frag dich mal ganz kurz, warum nicht einmal der Rest Österreich eure kleine, heruntergekommene, alles um sie herum verachtende Multikultistadt mag?!

    Wie kommt man darauf, dass meine Aussagen link wären?
    Link ist es, deutsches Land im Westen gegen polnisches im Osten zu tauschen, weil man einen Vielvölkerstaat errichten möchte.
    Link ist es, nach Napoleons Einmarsch das Reich aufzulösen, Deutschland zu verraten und eine Missgeburt (O-Ton Jörg Haider) Namens Österreich zu schaffen.
    Alles was Wien hat, wurde errichtet, als es noch zur Ostmark gehörte.
    Die Schweiz hat sich, wie es hier jemand treffend beschrieben hat, auch dank Habsburg abgespalten. Allerdings kann ich es ihr und den Eidgenossen nicht vorwerfen, sich von der Habsburgertyrannei getrennt und die Freiheit gewählt zu haben.
    Das hätte Gesamtdeutschland damals versuchen sollen, dann gäbe es Heute nicht das Problem des gleichen Volkes, aufgeteilt in viele Staaten.
    Wenn man natürlich solch einen austrofaschistischen Dummfug wie du daher redet, sollte man bitte in den dazugehörigen Foren herumtrollen.
    Schon einmal gelesen? Für das Grundgesetz???
    Für Demokratie???
    Bin ich jetzt Links, weil ich ein Demokrat bin?
    Lies mal Joachim Fernau, oh, was er doch für ein linker Jubler ist.
    Alles, was nicht ein deine gestörte Weltsicht passt, vom klugen Wiener, der über den Rest der Menschheit zu herrschen hat, wird eingesargt.
    Hereos mit dem 30jährigen Krieg zu vergleichen… meine Hochachtung. Warum vergleichen wir nicht noch gleich einen Handtaschendiebstahl mit dem Völkermord an den Armeniern? Da kannst du dich gleich bei den Türken mit einreihen.
    Übrigens: Du machst nicht einmal die Unterscheidung zwischen einem Angriffs- und einem Verteidigungskrieg. Grandios, deine Geschichtseinschätzung. Wahrscheinlich war bei euch auch der erste Mann auf dem Mond ein Wiener und kam aus dem Hause Habsburg.

    Nur seltsam: Wieso waren es ausgerechnet die Österreicher, die nach dem 1. Weltkrieg das Hause Habsburg verjagt haben? Genauso wie die Ungarn einige Monate später?! (Wobei die Habsburger mit nicht einmal einem geringen Teil des Wiener Hofschatzes Richtung Schweiz geflüchtet sind?)

    Vor allen Dingen: Ich soll auf der einen Seite für „Deutschland, Deutschland über alles sein“, auf der anderen Seite bin ich von indy-Media und links? Was denn nun?!

    Ich habe keinen Selbsthass, nur eine gewisse Abneigung Leuten gegenüber, die umbedingt ihre Neuschwanstein-Schönbrunn-Fantasien realisiert haben wollen und wenn es dann so weit ist, wundern sich die gleichen darüber, warum sie nicht mehr studieren dürfen, weil ihnen der von-Titel fehlt.

    Die französische Revolution: Revolutionen entstehen nicht, weil ein paar Menschen beschließen. Hoch, heute war das Essen schlecht, machen wir Revolte.
    Sie hat mehrere Auslöser und bei der franz. war es Marie-Antonia von Habsburg, die nicht EINMAL nur, EIN VERDAMMTES MAL Bescheiden sein konnte.
    O-Ton, als sie an Bauern auf dem Feld vorbeifuhr: „Was sind das da für seltsame große, graue Käfer?“

    Dank solchen Leuten wie dir, hat die Presse immer genug spinnerte Kommentare, die sie dann im Fernsehen veröffentlichen können, um zu zeigen: „Schaut her, PI ist verfassungsfeindlich.“
    Und das schlimmste an der Sache?
    Das sind die 5 Futzis aus Wien, die sich als Österreichisch bezeichnen, behaupten, dass Mozart ein Österreicher war (übrigens gab es da noch kein Kunstgebilde mit Staatlichkeit, welches diesen Namen trug) und Adolf, Brunner und Eichmann aus Deutschland kamen.

  32. @# 49: Es waren nicht die Österreicher, die so etwas gemacht haben, das ist ja das Traurige, Österreich musste einen hohen Blutzoll zahlen.
    Es war ihr letzter Kaiser, der umbedingt Frieden haben wollte, koste es, was es wolle und so ganz Europa auf dem Gewissen hat.
    Was für ein wahrer Ausbund an Intelligenz er war, zeigt sich nur daran, wie er allen Ernstes Ungarn verloren hat und seine „kleine Diamantenaffaire“

  33. #51 Saxnot

    Bei dir sind meiner Meinung nach hervorragende Geschichtskenntnisse mit einer absurden Ösi-Abneigung gepaart.
    Ich habe jetzt keine Lust, Hintergründe von „kleine Diamantenaffaire“ etc. zu erguhgeln.

    Aber hinterfrage dich bitte auch mal selbst, warum du jemanden wie wien 1529 direkt als Austrofaschisten beleidigst.

  34. @#53: Stimmt, da hast du wiederum auch recht. Der Faschist lehnt in weiten Teilen die Monarchie auch ab (jedenfalls hat dies auch Mussolini bis zur Machtergreifung).
    Erst danach galt das Bündnis zwischen Kirche und Staat (p.s. danke für die Blumen ^^).

    Und Kewil: Genauso wie deine Artikel vulgär sind, sind es auch deine Kommentare.
    Mit Sachlichkeit, geschweige Sachverstand hat dies wohl wenig zu tun.
    Oder schreibe ich:
    „Kewil

    Wo bist du in die Schule gegangen? Im Mülleimer von Filbinger oder doch gleich in der Klärgrube?“
    ?
    Nein, tue ich nicht, denn ich versuche immerhin zu diskutieren, auch wenn ich entgleist bin, wie mein Vorschreiber vollkommen recht hat, solltest du übrigens in deinen Artikeln und Kommentaren auch mal versuchen.
    Vor allen Dingen sollte dir bewusst sein, dass das Beschreiben Deutschlands wohl nichts mit dem slavinistischen Geschichtsbild der DDR zu tun hat.
    Zur Diamantenaffaire: http://de.wikipedia.org/wiki/Florentiner_(Diamant)
    Gehört schon viel dazu, Staatsvermögen zu stehlen 🙂

  35. Und nein, ich habe keine Österreicherabneigung, sonst würde ich mich ja selbst hassen.
    Ich mag einfach das arrogante Gehabe einiger Wiener nicht, die wunder was auf sich selbst geben und nicht mal wissen, dass die Schmäh Dienstbotensprache ist

  36. #37 Eurakel

    Bin Gern- und Viel-Leser. Aber von solchen Mainstream-Feigheits-Ergüssen möchte ich verschont bleiben. Wünsche dem Autor und seinem Verlag einen grandiosen Verkaufsflop – von ganzem Herzen.

  37. Tut mir leid, dass ich Saxnot unter #18 noch reflexhaft angegangen bin.

    Er ist ein intelligenter Querdenker, und schreibt hoffentlich hier noch länger. 😉

  38. #57 La ola (26. Aug 2011 14:31)

    „Tut mir leid, dass ich Saxnot unter #18 noch reflexhaft angegangen bin.

    Er ist ein intelligenter Querdenker, und schreibt hoffentlich hier noch länger.“
    ———————————-
    Ich kann mich dieser Selbstkritik nur anschließen. Auch ich habe mich geirrt.
    Sorry !

  39. #54 Saxnot

    Leute, die den 30-jährigen Krieg allein den Habsburgern in die Schuhe schieben, was soll man mit solchen Leuten noch diskutieren? Da ist jede Minute vertane Zeit!

  40. #58 Von_Muttis_Gnaden

    Danke sehr für die Antwort.
    Aber so wie er losgelegt hat, ist er und nicht wir verantwortlich. 😉

  41. Danke, tut mir Leid, kam wohl im falschen Kontext rüber. Da kann man mich missinterpretieren

    @ Kewil: Wer ist denn sonst für den 30-jährigen Krieg verantwortlich? Die Deutschen, die nach Selbstbestimmung suchten?
    Oder doch der Prager Fenstersturz? Richtig, ein gutes Argument: Unsere Beamten werden aus einem Fenster geworfen und landen im Dung? Gut, marschieren wir in Böhmen ein und radieren die evangelische Mehrheit aus.
    Das toppt fast noch das Argument, Serbien anzugreifen, nach dem der Thronfolger von Anarchisten erschossen worden ist.
    Es ist vor allen Dingen schade um genau diesen gewesen, schließlich wollte er Reformen umsetzen und einen Weltkrieg hätte er glaube ich nicht gewollt.
    Übrigens habe ich nicht den Habsburgern den 30.jährigen Krieg allein in die Schuhe geschoben, ich habe mich für ihre grandiose Mittäterschaft bedankt. Und damit sind sie ein Verursacher des Kriegs.
    Allerdings ist es schwer, mit jemandem zu diskutieren, der sich anscheinend nicht die Mühe macht, einen Satz richtig verstehen zu wollen.

  42. #61 Saxnot

    sei mir nicht böse, aber es ist doch albern, die ganze deutsche oder habsburgische Geschichte zu verurteilen, und die französische, spanische, schwedische, russische, englische etcetc. toll zu finden.

    Für mich ist es sowieso absolut irreführender Quatsch, frühere Jahrhunderte als Moralist mit den Augen von heute zu beurteilen. Was soll Schönbrunn? haben die Zaren keine Paläste gebaut, der Sonnenkönig auch keine? Und was gucken die Leute heute an? Eine alte Bauernhütte von 1718 oder eben das Schloss Schönbrunn!

    Ein Historiker mit Hirn wird die Geschichte immer mit den Augen der jeweiligen Zeit bewerten müssen und nicht als Jungsozialist oder Antifant von 2011. Ein solches Buch würde ich niemals anfassen.

  43. @ Kewil: Liest du meine Kommentare auch? Ich habe nichts gegen die deutsche Geschichte geschrieben. Ich habe nur die These aufgestellt, dass die Habsburger ihr Familienwohl über das der Nation gestellt haben (haben aber fast alle großen Häuser damals, die franz. Bourbonen haben dafür sogar ihren Preis zahlen müssen).
    Wenn du ein Land führst, dann bist du der Anführer, weil dein Volk es so will (was übrigens bei den Ottonen etwa der Fall war). Das Kurfürstentum leitet sich daraus ab, dass die deutschen Stämme ihren König gewählt haben.
    Ich betrachte es als widerlich, Leuten zu huldigen, die, mit wenigen Ausnahmen, ihrem Volk die geistige Umnachtung beschert haben.
    Was ist denn mit Jan Huus oder Martin Luther (dem beinahe das gleiche Schicksal widerfahren wäre)? Es geht nicht um Prunkresidenzen, sondern um die Größe des Volkes und die leitet man nicht an Schlössern ab.
    Frag dich mal, warum man heute von Friedrich dem Großen spricht und nicht von Franz dem Großen.
    Nächste Frage: Glaubst du allen Ernstes, dass du irgend etwas wie Schlösser und Gärten besichtigen dürftest, wären diese Leute noch an der Macht? Wohl eher weniger

    Dann möchte ich von dir wissen: Woraus willst du ableiten, dass ich ein Jungsozialist oder Antifant sein soll?
    Ich bin langjähriger Abonnent der Jungen Freiheit, lese seit vielen Jahren diesen Blog.
    Ich verehre auch keinen Borgia, keinen Romanov, keinen Bourbonen, keinen Anjou, oder wie sie auch immer heißen mögen.
    Es gibt für mich nur eins, was verehrt werden kann und das ist die Freiheit und Demokratie.
    In meinen Augen gehören Leute, die versuchen, andere Menschen zu versklaven oder wie hier in Europa „zu Leibeigenen zu machen“ (was eig. das Gleiche ist) eingesperrt und schwer bestraft.
    Wen ich verehre: Aufklärer, Humanisten, da gab es viele (einige trugen auch den Namen Habsburg). Trotzdem kann man sich getrost mit Guido Knopp in eine Reihe stellen, wenn man die These aufstellt, Maria Theresia wäre besser gewesen, als der alte Fritz.
    Ich lehne papistische Tümelei auf das schärfste ab, trotzdem ist es ein Teil der Religionsfreiheit, welche es zu achten gilt.
    Sei es, wie es sei, ich kann trotzdem und das garantiert mir das Grundgesetz, behaupten, dass der Papismus und die Rückständigkeit der Habsburger Deutschland viel gekostet haben, während andere Völker gerade aus in die Neuzeit marschierten.
    Ich messe Kultur nicht an Gebäuden, ansonsten wären die Azteken eine der höchsten und die haben Menschen geopfert.
    Kultur wird an den geistigen Errungenschaften gemessen.
    Nun sag mir bitte: Wann waren die Habsburger auch nur einmal in der Geschichte Vorreiter in der Förderung eben dieser?

    Und um noch einmal auf die Geschichte anzuspielen: Wie kann ich gegen Deutschland sein, wenn ich sage, dass Österreich ein Teil Deutschlands war?
    Wer war immer gegen Deutschland? Das Haus Habsburg
    Ich war jedenfalls nicht derjenige, der in Tschechien so lang die Landbevölkerung ausgegrenzt hat, bis sie irgendwann auf die Idee gekommen sind, dass man ja tschechisch sprechen könnte. Das war der Grundstein zu Abspaltung Böhmen und Mährens.
    Was hatten deutsche Soldaten auf dem Balkan zu suchen?
    Was hatten dafür kroatische Truppen in Deutschland zu suchen?
    Nichts
    Du hast Recht, es ist leichter, die Welt aus der heutigen Perspektive anzusehen und zu urteilen, aber trotzdem sollte man wissen, wenn man schon jeden Tag 5 Stunden, oder länger, in der Hofkapelle betet (wie diese religiösen Herrn und Damen es pflegten) dass es nicht mit dem Worte Gottes vereinbar ist, seine Untertanen wie Dreck zu behandeln.
    Und dass man nicht Schlösser baut, während die Städte nicht einmal über eine anständige Kanalisation verfügen. Während die Kindersterblichkeit so hoch ist, wie sie heute nur in manchen 3. Weltländern auftaucht.

  44. #43 wien1529
    Lieber Wiener, auch wenn Du Österreicher bist, könntest Du bitte in DEUTSCH schreiben. Ich konnte das meiste nicht verstehen ob Deiner grausigen Zeichensetzung!

  45. Beruht die Hass-Liebe der Österreicher gegenüber den Habsburgern darauf, dass es ohne diese wohl auch keine österreichische Idendität gäbe?

    Als überzeugter Demokrat sehe ich dennoch einen Vorteil in einer konstitutionellen Monarchie. In guten Zeiten braucht es sie wenig – aber gerade in einer schweren Krise kann sie der Nation Halt und Orientierung geben, weil sie nach dem Pendel-Prinzip Bewusstsein aus der Vergangenheit wie für die Zukunft besitzt. Überflüssig hingegen sind Staatspräsidenten als Ersatz, denn ihnen fehlt diese Grundlage.

    Auch die Kosten einer Monarchie werden gerne falsch gerechnet. Staatspräsidenten haben auch eine Art Hofhaltung und noch dazu sind ihre Vorgänger bis zu deren Ableben zu finanzieren. Ausserdem kosten auch die Schlösser weiterhin grosse Summen im Unterhalt, oder wurden ehemalige Wohnsitze der Könige nach Abschaffung der Monarchie je abgerissen?

    Natürlich ist es Mutmassung: Doch ob sich Österreich unter einem konstituierten Kaiser Karl oder seinem Sohn Otto 1938 ebenfalls bereitwillig „der Übermacht“ ergeben hätte? …

  46. #11 Saxnot

    Also ich finde, man kann sehr wohl ein Kämpfer gegen den Nationalsozialismus sein, auch wenn die eigenen Vorfahren möglicherweise viel falsch gemacht haben (ob alle von den aufgezählten Dingen wirklich so zutreffen, sei mal dahingestellt; es sind doch sehr viele Wertungen dabei, die man durchaus auch anders sehen kann; und dass die Habsburger den Nationalsozialismus „ermöglicht“ haben sollen: na ja, „ermöglicht“ haben den wohl viele, das kann ja alles und jedes heißen). Jedenfalls war Otto von Habsburg eine beeindruckende Persönlichkeit und ein intelligenter politischer Kommentator, mit umfassender Bildung und vom Mainstream abweichenden Meinungen. Bei sämtlichen der aufgezählten „Untaten“ der Habsburger war er noch gar nicht geboren oder jedenfalls noch nicht im politisch handlungsfähigen Alter. Der Artikel spricht auch nicht etwa die Habsburger heilig. Also was solls? Kann es sein, dass Sie den Artikel gar nicht so genau gelesen haben und Ihnen einfach bei bestimmten Stichwörtern derartige Assoziationen kommen? Ich werde jedenfalls Otto von Habsburg ein ehrendes Andenken bewahren, ich hab ihn gemocht.

  47. #48 Aufgewachter (26. Aug 2011 12:29) #46 wien1529
    Komm, lass ihn.
    saxnot plappert nur alles nach, was ihm sein linker Geschichtslehrer eingetrichtert hat.

    Die Monarchie ist vorerst vorbei, aber sie hat in Europa über 1000 Jahre gedauert. Die sog. Demokratie gibt es nun im 2. Anlauf seit 66 Jahren und es schaut momentan nicht so aus, als ob sie 100 Jahre schaffen wird.

    ————–

    danke. nur ein kleiner kommunist

  48. #49 La ola (26. Aug 2011 12:56) #46 wien1529

    Na, wenn saxnot Recht hat und ihr habt im ersten Weltkrieg unsere Militärgeheimnisse ausgeplaudert, ist das schon ein dickes Ding.

    Das zieht sich hin bis zu diesem Habsburger Oberverräter Hans Krankl.

    ———————-

    hahaha jo klar, hans krankl, der habsburgererbe 🙂

  49. #50 Saxnot (26. Aug 2011 13:06)

    weisst was du historienkoffer, wenn du die französische revolution habsburgisch nennst, bist sowieso geschichtlich aus der diskussion. lern geschichte, hat bruno kreisky einem journalisten geraten, das rate ich dir auch.

  50. @ #72: Ja, es gibt auch schöne Seiten an Österreich ^^

    Ich finde es nur spannend, dass sich hier Leute offen gegen die Demokratie aussprechen dürfen und nicht gehandelt wird.

  51. #63 Saxnot

    Tut mir leid, du liegst einfach falsch. Die Geschichte hat mit Moral gar nichts zu tun. Sie ereignet sich, wie sie sich ereignet. Jeder Versuch, da einen groesseren moralischen Anspruch zu erheben, ist zum Scheitern verurteilt.

    Das ist das eine, das andere aber ist, dass du niemals einen römischen Soldaten von 100 v. Chr. oder einen deutschen König von 1000 n. Chr. mit moralischen Maßstäben von heute beurteilen kannst. Vergiss die ganze Jetztzeit. Die Leute haben gedacht, was man damals gedacht hat, sie haben gehandelt, wie man damals agiert hat. Ich finde es lächerlich, wenn ein Polithampelmann von heute einen Kreuzritter verdammen will.

    Sei mir nicht böse, aber vergesse die heutige Moral was zum Beispiel das Jahr 1500 angeht. Lies lieber, was die Leute vor 500 Jsahren gedacht haben. Oft ist das gar nicht so blöde wie das Denken heute.

  52. Lieber Kewil, da liegen wir doch garnicht auseinander.
    Ich sage dies ja auch nicht anders.
    Zum Vergleich: Hast du mal etwas über Luthers Reise nach Rom gelesen?
    Als er vor Florenz krank wurde, kam er das erste Mal in den Genuss von einer echten Klinik, die ihren Vergleich mit modernen Einrichtungen in Sachen Hygiene nicht scheuen braucht.
    Warum gab es sowas in Italien, aber nicht in Deutschland?
    Das ist doch das Ärgerliche, ich nehme es Potentaten übel, dass sie nicht gehandelt haben, als es wichtig war.
    z.B. Leo X. der sich lieber ein selbstherrliches Monument setzte, anstatt für die Einheit der Kirche zu kämpfen.
    Die Geschichte wird leider durchzogen von faulen Äpfeln.
    Ich glaube aber, dass man aus der Geschichte lernen kann, denn Geschichte wiederholt sich in meinen Augen.
    Trotzdem gebe ich dir mit deiner These vollkommen recht

Comments are closed.