Mit dem gestrigen weitestgehend faktenfreien Diffamierungs-Artikel von Quotenqueen über die wichtigste islamkritische Veranstaltung des Jahres am kommenden Samstag mit Geert Wilders, Oskar Freysinger und Robert Spencer wird auch eine ganz grundsätzliche Frage aufgeworfen: Welche Partei ist die Richtige, um die drängende politische Kurskorrektur in diesem Land zu erreichen? Es ist kein Zufall, dass genau der Autor, der gestern in hinterhältiger Weise der islamkritischen Bewegung in den Rücken fiel, seit Wochen erstaunlich positiv über die Pro-Bewegung schreibt.

(Von Michael Stürzenberger)

Um es gleich vorwegzunehmen: Ich habe in den vergangenen Jahren einige Veranstaltungen von PRO in NRW besucht, unter anderem den Anti-Islamisierungskongreß, und habe dort sehr viele Bürger und auch Politiker kennengelernt, die meines Erachtens ganz ehrlich und aufrichtig für unsere islamkritische Sache kämpfen. Aber ich habe einen ganz entscheidenden Wendepunkt erlebt, und das war die Aufnahme des ehemaligen NPD-Funktionärs Andreas Molau in die PRO-Bewegung. Sehen Sie sich an, welche Ansichten er noch vor wenigen Jahren vertrat: Auf dieser Video-Aufnahme der NPD spricht er sich für No-Go-Areas für farbige Mitbürger aus. Außerdem soll er die Helden des 20. Juli 1944 wie Claus Schenk Graf von Stauffenberg als „Verräter“ bezeichnet haben:

Man kann die Führung der PRO-Bewegung nicht aus der Verantwortung für die Aufnahme eines solchen politischen Geisterbahnfahrers nehmen. Politiker dieses Schlages sind meines Erachtens brandgefährlich. Sie transportieren offensichtlich das nationalsozialistische, rassistische und ausländerfeindliche Gedankengut, das schon einmal zur größten Katastrophe der deutschen Geschichte und zum Massenmord an jüdischen Mitbürgern führte. Die Art und Weise, wie mich dieser Andreas Molau nach meiner mehr als berechtigten Kritik am in Teilen der FPÖ ganz offensichtlich vorhandenen Antisemitismus sowie falscher Beurteilung des Islams (gipfelnd in einem Angriff von H.C. Strache auf Geert Wilders wegen dessen „undifferenzierter“ Einstellung zum Islam) Anfang dieses Jahres in einem Artikel angriff, spricht Bände.

Ich schreibe dies hier nicht als Mitglied der FREIHEIT, sondern aus der tiefen Überzeugung, dass nur eine Partei, die sich deutlich vom rechten Rand (und selbstverständlich auch vom linken, denn da gibt es bekanntlich viele inhaltliche Überschneidungen) abgrenzt, die historische Aufgabe meistern kann, den Kurs in diesem Land noch herumzureißen. Mit absolut integren und ehrlichen Politikern wie einem René Stadtkewitz oder Marc Doll, die ihre politische Zukunft aus tiefster Überzeugung in die Waagschaale werfen. Mit den Volksparteien wird es nicht gelingen, die haben sich bereits deutlich falsch bei der wichtigsten existenziellen Frage – der drohenden Islamisierung unseres Landes – positioniert. Von den linksgrünen Kräften brauchen wir erst gar nicht anfangen zu reden.

Und noch etwas zu dem Autor des unerträglichen Artikels von gestern: Wer noch nie an einer islamkritischen Veranstaltung, Demonstration, Infostand oder ähnlichem aktiv teilgenommen hat, sollte sich hüten, all den Bürgern, die sich in den vergangenen Jahren aufopferungsvoll um die Sache bemüht haben, so in den Rücken zu springen. Dieser Artikel, der weitestgehend auf „Fakten“ der Internetseite eines Andreas Molau beruht, ist ein Dolchstoß für die islamkritische Bewegung in Deutschland. In einer Armee würde man das Hochverrat nennen.

Es geht um nichts anderes als die Zukunft unseres Landes.

(Foto: Andreas Molau, PRO-Politiker, beim NPD Parteitag 2007 im Hannover Congress Centrum)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

297 KOMMENTARE

  1. Michael danke für diesen Artikel, für einen demokratischen Islamkritiker gibt es keine Alternative zu FREIHEIT. Nicht nur die braune Vergangenheit von Herrn Molau macht die Pro Bewegung zu einer No Go Partei, aber auch die Tatsache, dass Molau einem islamfaschistischen Blog “Muslim Markt” ein Interview gibt, in dem er dem Islam Respekt zollt, macht die Pros zu einem Verein das keine Stimmen bekommen darf.

    Pro ist keine Lösung, Pro ist ein Teil des Problems.

    Hier das Interview von Molau:

    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  2. Dolchstoßlegende anstelle von Selbstkritik.

    Stadtkewitz hat mit der Gründung der Partei die Freiheit die islamkritische Bewegung selbst gespalten, hoffnungvolle Menschen an sich gebunden und führt nun seine Partei wegen persönlicher Unfähigkeit, organisatorischer Mängel und einem absurden Abgrenzungs- und Diffamierungskurs in den Ruin und wird auf Jahre verbrannte Erde hinterlassen.

    Dem Autor dieses Artikels möchte ich sagen, das er mit diesem Artikel alle integren Mitglieder von Pro-Deutschland, die vorher noch nie einer Partei angehört haben, auf das übelste diffamiert und in die Nähe von NPD-Mitgliedern stellt.

    Pro Deutschland ist eine eigenständige Partei und Molau ist kein Mitglied. Insofern ist dieser Artikel sachlich falsch und als billige Wahlkampfpropaganda anzusehen.

  3. Ahem, ich hatte bisher immer gedacht, die Nazis d. h. die NPD (National-SOZIALISTISCHE-Partei)ist links??? 🙂

    Ja was Herr Stürzenberger, ist sie nun links oder rechts oder drehen wir uns im Kreis??

  4. Danke für den Artikel.
    Allerdings ist das Abarbeiten an einer Einzelperson eher doch die Domäne der Linksfaschisten.

    Des Weiteren finde ich es zynisch QQ vorzuwerfen eine parteiliche Vorliebe zu haben. Hier wird seit vielen Monaten PRO tot geschwiegen! Stattdessen wird DF gehyped ohne ende.

    Mir persönlich ist es egal, welche der beiden Parteien das rennen macht. Hauptsache irgendeine. Aber im moment sieht es so aus, als würden beide unter 2 Prozent bekommen.

  5. Man sollte den Leuten aber auch Gesinnungswandel zutrauen, verehrter Herr Stürzenberger. Immerhin war Frau Angela Merkel mal glühendes Mitglied der Freien Deutschen Jugend, also Mitglied der Kampfreserve der Partei, nämlich der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und heute ist sie lupenreine Demokration die regelmäßig den Bundestag übergeht.

    Herr Molau hat gewiß auch seither eine geistige Entwicklung durchgemacht. Der DIE LINKE wirft ja auch niemand vor, sie wolle die Massenmorde Stalins nun endlich mal auf deutschem Boden praktizieren.

    Aber Rechte wollen natürlich immer den Massenmord an den Juden. Das ist ein ehernes Gesetz. Daß die Islamkritiker mit diesen inzwischen gleich gesetzt werden, nur, daß ihnen eben unterstellt wird, statt der Juden die Moslems massenmorden zu wollen, wird hier leider verdrängt.

    Ansonsten bedeuten Abgeordnetensitze und Wahlerfolge erst einmal immer Geld in Form von Bezügen. Es hat dieser Konkurrenzkampf der Rechten also einen ganz schlichten materiellen Hintergrund. Offenbar ist man nicht mal in der Lage, sich auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen, was ein überaus trauriges Bild abgibt.

  6. Nur mal zur Info (besonders für den Autor des Artikels):
    Pro NRW und Pro Deutschland sind 2 völlig eigenständige Organisationen denen als Bindeglied die gemeinsame Islamkritische Haltung eigen ist. Sowenig wie man z.B. der CSU irgendeine Personalie der CDU vorwerfen kann genau so wenig kann man uns in Berlin Entscheidungen aus Köln vorwerfen, das ist nicht fair. Ich apelliere nochmals an alle, einen fairen Umgang miteinander zu üben und das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen zu lassen. Und dieses Ziel heißt, den wuchernden Islamismus einzudämmen und nicht uns gegenseitig fertig zu bekämpfen.

  7. Danke Michael!!! Das mußte auch mal gesagt werden!

    #4 Icetrucker66
    Das die Nazis Linke waren ist doch hinreichend bekannt, dass die heute und früher in der parlamentarischen Sitzordnung rechts einsortiert auch, was ist das denn für ein selten dämlicher Beitrag!?

  8. Ich fand den Artikel von Quotenqueen gut und wichtig.Und er ist keineswegs faktenfrei.

    Besonders die Tatsache,dass Stadtkewitz kurz vor der Wahl eine Rede auf dem Ground Zero in New Work hält, obwohl er bis jetzt noch ein Nichts ist.

    Da hätten ja viele andere Kommunalpolitiker mehr Berechtigung dort Deutschland zu vertreten.

    Stadtkewitz & Co. müssen erstmal in Berlin und dann im restlichen Deutschland Mandate erringen, bevor Stadtkewitz sich so aufspielen kann.

    Wenn seine Reise durch Parteigeld bezahlt wurde und dafür an den Wahlkampfkosten gespart wurde, ist das ein Riesenskandal.

    Seine Rede in NY bringt nämlich überhaupt nichts für die Partei. Dort dürften wenige potentielle Wähler sein und hier interessiert es kein Schwein. Und wenn, dann nur wegen der Kostenfrage.

    Und Wahlkampf macht man nicht im Internet, sondern immer noch durch Wahlplakte, Infostände und Live-Auftritte. Internet kann das nie ersetzen, sondern nur ergänzen und besser organisieren. Die sollten also man schnell noch Berlin zu kleistern und vor Ort Reden schwingen.

    Wenn Quotenqueen damit Sympathisanten von der Freiheit zu Pro ziehen will, wäre(n) er/sie auf dem Holzweg. „Die Freiheit“ ist für viele Bürgerliche,Konservative und Liberale wohl schon Schmuddelkind genug, aber Pro zu wählen, da würden diese Leute und die die eine Partei wie die Freiheit bereit sind zu wählen,sich eher die Hand abhacken.

    Es ist schade, aber es wird wohl noch nicht mal ein Achtungserfolg werden.

    Für die unfaire Berichterstattung können die Freiheitler und Stadtkewitz nichts. Aber wenn der Gegenwind schon sowieso so stark ist, muss man sich das nicht selber noch schwerer machen und man muss sich schon etwas anstrengen.Und man muss eben versuchen das wenige Geld bestmöglich einzusetzen.

  9. Der Wahlkampf in Berlin ist anscheinend in die heiße Phase gekommen, sonst würde man sich nicht so bekriegen.

    Auf Pro braucht man nicht setzen denn diese Bewegung ist schon gescheitert aufgrund der vielen fehlgeschlagenden Versuche.
    Wenn wir es nicht jetzt schaffen eine Islamkritische Partei (DF) in den Landtag zu bringen kann man den demokratischen Versuch als gescheitert erklären.

    Ich möchte es persöhnlich nicht, aber ohne demokratische Möglichkeiten muss man wohl die Methodik der Unsterblichen anwenden. (Wobei ich betonen möchte das diese politisch absolut fehlgeleitet sind)

  10. Jetzt wird deutlich, warum Sarrazin sich solchem Gezänk in oder unter Kleinparteien nicht aussetzen wollte.
    Molau hin oder her – es ist sowieso dumm die Wählerschaft durch 2 Parteien um 50 Prozent zu dezimieren.

  11. Also, ich habe Pro auf PI bereits mehrfach kritisiert und unter anderem auch eine Aussage von Ralph Giordano angeführt.

    Ich bleibe dabei: Viele Anhänger von Pro sind in Ordnung, viele Politiker sicherlich auch, viele Wähler ebenso. Pro selber ist es nicht, weil die ihr rassistisches Gedankengut noch verbergen und die Islamkritik ein willkommendes Medium liefert, um freundlicher aufzutreten. Diese ist nämlich zum Standard geworden, aber die Leute merken nicht, dass es Pro um andere Sachverhalte geht.

  12. Bin ja eigentlich nur noch stiller Mitleser hier und habe schon lange nichts mehr gepostet. Aber dieser üble Hetzbericht von Herrn Stürzenberger ist erbärmlich. Da wird in diesen Blog auch endlich mal
    substanzielle Kritik an der Partei DIE FREIHEIT und deren Gebaren geäussert und es wird darauf ÜBERHAUPT nicht eingegangen sondern es erfolgt ein Bericht über PRO der auch so im „Stürmer“ hätte stehen können.
    Ich bin von Herrn Stürzenberger schwer enttäuscht, keine Klarstellung bezüglich des NICHT WAHRNEHMBAREN WAHLK(R)AMPFES in Berlin sondern nur PRIMITIVE Hetze gegen PRO. Ich selber bin kein PRO Mitglied, sehe aber das diese einen Mediengerechten aufopferungsvollen Wahlkampf führen in der die Spitzenkandidaten selber hart mitarbeiten.

    Anstatt das die Partei DIE FREIHEIT hier eine Stellungnahme abgibt zu den wahrlich nicht aus der Luft gegriffenen Vorwürfen überzieht man den politischen Konkurrenten mit Schmähungen, einfach nur traurig….

  13. Wenn Stadtkewitz in New York spricht dann spricht er nicht für DIE FREIHEIT (das wäre tatsächlich lächerlich), sondern für Deutschland. Er ist nämlich der einzige deutsche Politiker dort, und wird dort dementsprechend nicht als Gründer einer kleinen, nur in einer Stadt antretenden Partei, die 1-2% bekommen wird, wahrgenommen, sondern als Repräsentant ganz Deutschlands. Um zu zeigen, dass Amerika auch in Deutschland noch Freunde hat und dass es auch Deutsche gibt, die am 11. September 2011 mit den Bürgern New Yorks fühlen und sich dagegen aussprechen, weitere Elfte September mitten unter uns heranzuzüchten, indem wir uns im eigenen land von den Friedensanbetern auf der Nase rumtanzen lassen.

  14. Parteien rechts der CDU sollten einen Weg finden der sie zu einer Kooperation befähigt.
    Ähnlich wie es die LINKEN getan haben.
    Als Mindestkonsens sollte die Ablehnung der Islamisierung Europas und ein Bekenntnis zum Judentum als Teil der abendländischen Kultur stehen.
    Wenn wir das nicht hinkriegen wird ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung ohne Vertretung bleiben!

  15. Hmm,

    ob Wahlen wirklich in rechten Hinterzimmer-Blogs und deren Kommentarspalten gewonnen werden?

    Wäre es nicht sinnvoller, Stürzenberger würde was wählerwirksames tun – zB in Berlin mal nen Stapel Flugblätter verteilen?

    Damit würde er sicherlich mehr Werbung für seine Partei machen, als durch Artikel in virtuellen Welten – es gibt nämlich tatsächlich eine reale Welt.

  16. Trotzdem kann man Pro nicht absprechen , dass sie die Aktiveren sind .
    Sie gehen von Haus zu Haus verteilen Flyers in Millionenhöhe

    die Freiheit hat ( zumindestens bis heute) im Nichtstun bei der Öffentlichkeitarbeit verharrt

    Da würde ich lieder meine Stimme der PRo geben als 0,01% bei der Freiheit ( Zumindestens heute)

  17. Zuerst einmal.

    Wichtig für mich ist das jeder bei PI seine Meinung schreiben kann ohne Zensur. Links-,Rechts- und Islamfaschisten haben soweit ich es sehe keinen Platz hier und das ist gut so.

    Zweitens:

    Meines Erachtens machen sowohl die Freiheit als auch Pro Deutschland einen entscheidenen Fehler.

    Pro Deutschland weil sie den ein oder andern ex NPD’ler nicht sofort aus der Partei wirft und in der Öffentlichkeit nur als Anti Islam Partei wahr genommen wird.

    Die Freiheit wird ebenfalls zuerst als Anti Islam Partei wahrgenommen. Auf Grund von fehlendem Selbstwertgefühl baut man auch auf Hilfe aus dem Ausland (Wilders) um hoffähig zu werden.

    Ausserdem wer Eintriit für eine Wahlveranstaltung verlangt lädt wirbt nicht gerade für neue Wähler. Obwohl schon vergessen aber der Doll hat auch mal ein Plakat der Linken manipuliert und in seine Internet Seite gepostet was hier auf PI ein User belegen konnte. Also bitte nicht mit fliehenden Fahnen blind beiden Parteien hinter her.

    Auch die Namensgebung beider Parteien irgendwie daneben.

    Ein Name wie FDU = Freiheitlich Demokratische Union wäre viel anprechender für das breite Spektrum der Wut Bürger gewesen.

    Mein Vorschlag wenn alles in die Hose geht gründen wir eine Partei zusammen mit Der Freien Welt in der auch Themen wie Einwanderung und EU Politik nicht auf taube Ohren stossen.

    http://www.freiewelt.net/

  18. Ist doch nur noch ein Islamkritischer Kindergarten hier. PRO vs. DF, DF vs. PRO. Liebe Leute ihr schadet der Sache mit diesen gegenseitigen Angriffen mehr als ihr denkt.
    Traurig das Ganze.

  19. Ich habe in den vergangenen Jahren einige Veranstaltungen von PRO in NRW besucht, unter anderem den Anti-Islamisierungskongreß, und habe dort sehr viele Bürger und auch Politiker kennengelernt, die meines Erachtens ganz ehrlich und aufrichtig für unsere islamkritische Sache kämpfen. Aber ich habe einen ganz entscheidenden Wendepunkt erlebt, und das war die Aufnahme des ehemaligen NPD-Funktionärs Andreas Molau in die PRO-Bewegung.

    Genau das ist es, was mich an DF so abschreckt und in Sachen Stadtkewitz den Stallgeruch erkennen läßt: Dieses Gouvernantenhafte! Als wüßte der Wähler nicht selbst, was er will. Unverkennbar Kurs dieser sog. Volksparteien.

    Das Video habe ich mir nicht angetan, dauert lange, bis ich soetwas hier runtergeladen habe.

    Aber viel mehr als seine vor vier Jahren geääußerte Ansicht würde mich seine heutige Sicht auf die Dinge interessieren. Wie sieht es damit aus?

    Nach unserem deutschen Strafrecht hat jeder, sogar ein Mörder, nach Verbüßung seiner Strafe Anrecht auf eine neue Chance. Statt Leute wie Molau – die sich ja auch ändern können – zu verfluchen, sollte man vielleicht genau hinhören, wenn sie sprechen.

    Und ein Letztes, was gern unterschlagen wird: Nicht unsere Großeltern pp. gaben Adolf Postkatenmaler die Macht mir ihrer Stimme, sondern die Systemparteien, als sie die Ermächtigungsgesetze abnickten!

  20. Die Linken freuen sich doch nur wenn PRO und DIE FREIHEIT sich bekämpfen. Tut ihnen doch nicht den Gefallen.

    Denkt immer daran:

    “Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte ”

    Deshalb sollte Die Freiheit der Klügere sein und PRO am besten ignorieren und die Kräfte für den Wahlkampf bündeln.

  21. Völlig Kontraproduktiv dieser Artikel….

    Freue mich schon auf das Endergebnis der Berlinwahl, dann kommt ihr hier alle wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Pro und DF krabbeln aktuell irgendwo bei 1 bis 1,5 Prozent rum und so wird auch das Endergebnis ausfallen.

    Genießt euren Kleinstparteien-Krieg, der Friede wird fürchterlich.

  22. Wie auch immer man parteilich aufgestellt ist:
    dieser Typ im Video ist für keine Partei tragbar. Wer Menschen derart eindeutig rassistisch bewertet und diskriminiert, liegt außerhalb dessen, für was man sich hier einsetzt: MENSCHENRECHTE.

    Ich sehe nicht, dass der Kasper im Video ein Dummerchen wäre. Außerdem sehe ich nicht, dass man in Deutschland mit Rassismus gegen „Maximalpikmentierte“ auch nur den Hauch einer politischen Chance hätte.

    Ich habe keinerlei Beziehungen zu PRO-Parteien.
    Würde mich allerdings nicht wundern, wenn diese Typen in Parteien eingeschleust werden, um diese dann ohne weitere Probleme per Massenmedien auszuschalten.

    Und das werden andere Parteien vermutlich auch noch erleben, wenn sie nicht gehörig aufpassen, wen sie aufnehmen.
    Die Massenmanipulation funktionert noch immer über die Parteien und Medien.

    Und dennoch bleibt es dabei: es lohnt sich, für die Wahrheit einzusetzen, egal ob gerade Links, Rechts, Mitte oder sonst was als en vouge vorgeschrieben wird.

  23. To whom it may concern (zum Beispiel Herr Stürzenberger et al.):

    Damit alles so bleibt, wie es ist, und alles so wird, wie es im Interesse Deutschlands und der Deutschen auf keinen Fall werden sollte, ist es ganz, ganz entscheidend, die Kardinalstugenden deutscher Politiker zu kultivieren: abgrenzen, ausgrenzen, fertigmachen.

    Dieser Artikel – genauso wie das Verhalten von Herrn Molau – ist ein grandioses Stück Political Correctness. Glückwunsch und weiter so, ihr braucht gar keine politischen Gegner!

  24. @#2 Antifaschist

    Ja, richtig schlimm, wie dieser, Molau, heißt er wohl, ein Interview gibt. Und dann auch noch im Muslimmarkt, wo wir doch alle wissen, sage mir, wo Du Interviews gibst und ich sage Dir, was für ein Demokrat Du bist.

    Andererseits werden Politiker wieder verfemt, weil sie „PI“ oder der „Die Junge Freiheit“ ein Interview gegeben haben. Das ist wirklich ein Kreuz.

  25. Gegenseitige Vorwürfe und Diffamierungen von „Pro“ oder „DIE FREIHEIT“, sind absolut kontraproduktiv und wenn wir uns, der islamkritischen Bewegung, nicht schaden wollen, schlicht und einfach zu unterlassen!
    Die Etablierten lachen sich doch über uns ins Fäustchen
    Dieses gilt für beide Parteien!

    Schlimm genug, daß zwei islamkritische Parteien zur Wahl antreten!

  26. Achso:

    Was mich persönlich an den DFler stört und auf den Zeiger geht, ist dass diese jede Anmerkung, jede Kritik an ihrem Vorgehen, direkt persönlich nehmen und keinerlei sachliche Gegenargumente bringen.

    Da macht diskutieren einfach keinen Spaß.

    Fakt ist: Es hat in den letzten 25 Jahren jede Menge Versuche gegeben neue „rechte“ Parteien zu etablieren oder innerhalb der etableirten Partei koordiniert etwas zu verändern. Aus all diesen Negativbeispielen lässt sich sicherlich lernen. Statt dessen führt die DF aber in fast jedem Einzelpunkt exemplarisch vor, wie man eine neue, nonkonforme Kraft NICHT aufziehen und vorantreiben kann.

    Dies festzustellen hat nichts mit „Hetze“ oder „NPD-Nähe“ zu tun.

  27. Ich bin schon sehr verwirrt, wenn ich so manche Einschätzungen zu einigen Parteien lese.

    Da ich selbst bisher nur ein Wähler war, glaube ich , das sollte erst einmal weiter so bleiben.

    Eine Partei muss doch auch ein Rückgrat haben, sie muss zu dem stehen, was im Programm steht.
    Das Anbiedern in irgend eine Richtung nur um angenommen zu werden, verhindert, dass die kritisiert werden können, denen man sich angebiedert hat. Da hätte man sich die politische Korrrektheit ins eigene Parteienhaus geholt.

    Ich möchte meine islamkritischen Worte äußern können, aber auch klarmachen, dass ich mit einem grundsätzlichen Rassismus nichts am Hut habe.
    Nichts muss sich deshalb widersprechen.
    Was ich will ist in einem Land der Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit leben zu können. Von diesem Wunsch hat sich das jetzige Deutschland weit entfernt.
    Und da wünschte ich mir eine Partei, die wieder auf diesem Weg geht.

    Gibt es so eine Partei derzeit ?

  28. Das Gute an dieser Debatte ist, dass sie alle Beobachter ein Stück weit öffnet für eine kritische Analyse der heiligsten aller Kühe: Unserer Demokratie.

    Wann wenn nicht jetzt sollte man Dinge wie die 5-Prozent-Hürde hinterfragen?

    Wann wenn nicht jetzt sollte man es hinterfragen, dass es keine ungewählten Autoritäten in diesem Land gibt, die nötigenfalls im Stande sind, die Ergebnisse demokratischer Spiele zu korrigigieren?

    Ob Energiepolitik (Atomaustieg), Infrastrukturpolitik (Stuttgart 21) oder „Integrationspolitik“. Solange die Stimme MSM-verdorbener Wähler viel und die Stimme von Experten (siehe Sarrazin) wenig zählt, sollte man sich ein paar Sorgen machen.

  29. Was dieser Molau mal irgendwann gesagt hat ist doch nicht relevant.
    Die Frage ist doch, wie weit distanziert er sich heute von dem damals gesagten.,
    Da sind die Linken weiter. Dort können
    „Ex“-Kommunisten, Straßenkämpfer, „Ex“-Systemfeinde, Rassistische Anti-Deutsche etc. pp. bis in höchste Ämter vordringen.
    Kaum jemand interessierts, die Medien sowieso nicht. Nein, die werden sogar noch gewählt.
    Nur „rechts“ wird alles fünfmal durchleuchtet ob es auch dem „Reinheitsgebot“ dient.
    Dann geht halt Bier brauen. 😉

  30. DIE FREIHEIT UNTERSTÜTZEN

    Leute, die sich einen politischen Wandel in Deutschland wünschen, sollten die Freiheit unterstützen. Zurzeit kann man dieses sicherlich am besten, indem man am 3. September die Veranstaltung der Freiheit in Berlin besucht. Leute wie Geert Wilders, Oskar Freysinger und Robert Spencer sind mit Sicherheit nicht die bösen Rassisten, als welche sie von den Medien nur zu gerne hingestellt werden. Auf alle Fälle ist es sicherlich höchst interessant, sich einmal persönlich anzuhören, was diese Leute zu sagen haben.

    Da die deutschen Medien versuchen die Aktivitäten der Freiheit totzuschweigen, kann eine zahlreiche Teilnahme an dieser Freiheitsveranstaltung als ein Weckruf für die deutsche Bevölkerung angesehen werden, welcher von den Medien nicht ignoriert werden kann.

    Wenn man sich wirklich eine andere Zukunft für Deutschland wünscht, dann reicht es nicht aus, wenn man nur hier bei PI aktiv ist – vielmehr sollte man auch in der Öffentlichkeit, z.B. durch die Teilnahme bei der Freiheitsveranstaltung, für seine politische Einstellung einstehen.

    Wir sind keine bösen Rassisten, wir sind nicht fremdenfeindlich, wir sind weder links noch rechts, wir sind weder oben noch unten, wir sind die Mitte der Bevölkerung, wir sind Bürger welche die Grundwerte unserer Demokratie auch in der Zukunft erhalten wollen, wir sind das Volk.

    Zurzeit haben wir nur die FREIHEIT, für die es die keine andere wählbare Alternative gibt.

  31. Die Frage muss doch heißen: Wieso dürfen sollche Leute bei PI schreiben?Wieso haben die Admin Rechte?

  32. Die Richtigstellung durch Stürzenberger ist richtig und wichtig.

    Vielleicht wird das auch zu einer Klärung des Binnenverhältnisses QQ/PI beitragen – was wünschenswert wäre. In dem Aufwasch könnte man übrigens Michael Kewil gleich mit erledigen, damit es mit PI endlich wieder aufwärts geht 😉

  33. Ich habe aber mal eine ganz dumme und naive Frage an den Herrn Stürzenberger:

    Offensichtlich wirft er bei „Pro“ ja alles in einen Topf, obwohl es zwischen „Pro NRW“ und „Pro Deutschland“ in Berlin erhebliche Unterschiede und auch persönliche Anymositäten gibt.

    So dürfte Rouhs wenig begeistert gewesen sein, für Molau seinen Posten als Fraktionsgschäftsführer in Leverkusen räumen zu müssen.

    Wäre es da nicht viel naheliegender gewesen, sich in Berlin Pro Deutschland anzuschliessen, die seinerzeit ja schon ein klares Konzept hatten, und den „Molau-Pro-NRWlern“ mal zu zeigen was ne Harke ist, statt mit der DF sein eigenes Grüppchen aufzumachen und sich jetzt überfordert zu zeigen?

  34. „Welche Partei ist die Richtige, um die drängende politische Kurskorrektur in diesem Land zu erreichen?“

    Diese Frage stellt sich bei den Rechten und/oder den Konservativen, bei den Linken stellt sie sich kaum oder nicht.

    Der Grund für die Schwäche der Konservativen liegt darin, daß es zu viele rechte Parteien gibt und daß sie zu differenziert denken. Die Linken denken eher simpel und sind einfacher gestrickt. So können sie besser zusammenhalten und sind durchsetzungsfähiger.

    Wo die Rechten und die Konservativen einander in eher unwichtigen Dingen mit Meinungsgekasper gegenseitig bekabbeln, da vergeuden sie ihre Kräfte in Nichtigem und können in der eher unpolitischen Öffentlichkeit nur wenig erreichen.

  35. Hier wird immer so getan als ob es einfach zwei islamkritische Parteien gäbe.

    Tatsächlich haben wir es aber mit einer echten rechten Partei zu tun, die ihre Ressentiments und ihre Ausländerfeindlichlichkeit als Islamkritik tarnt, bzw. diese als Vehikel benutzt. In dieser Partei sind z.B. ehemailge NPD Funktionäre aktiv…

    Die andere ist eine realliberale, moderne Partei für direkte Demokratie und Bürger- sowie Menschenrechte, die aus humanistischen Beweggründen eben auch islamkritisch ist.

    DAS ist der eklatante Unterschied zwischen den beiden erwähnten Parteien. Und deswegen werden diese beiden niemals zusammen antreten. No way.

    Hört bitte auf die beiden immer in einen Topf zu werfen, da gehören die nicht rein!

    Wenn ich mir das anschaue, dann hat die FREIHEIT das Zeug dazu DIE richtungsweisende Karft zu werden. Eben weil sie menschenfreundlich, humanistisch, modern und liberal daher kommt und sich vor allem deutlich von allem unseriösen distanziert. Was nicht heißt, dass sie keine konservativen Werte vertritt…

  36. In einer Armee würden man das Hochverrat nennen.

    Quatsch mit Soße.
    Auch DIE FREIHEIT muss Kritik und freie Meinungsäußerung aushalten können.
    Und das tut sie auch.
    Trotzdem interessant der Artikel. Die Abgrenzung nach NPD und Pro ist für mich ein wesentliches Argument FÜR die FREIHEIT. Das ist für mich unverzichtbar. Das ist die richtige Politik, und viel wichtiger als Kosten von Eintrittskarten oder Mängel bei der Plakatierung.

  37. Bin ich hier bei PI oder wo, oder wie? Ich habe sofort die eine Scenne aus Life of Brian im Kopf und rufe empört „SPALTER“ und werde meinen Nick demnächst in Loreatta umbenennen. So ein Heckmeck.

    Und übrigens..Ja..Staufenberg war ein Verräter. Ein Verräter an Hitler! Und das ist gut so!

  38. 1. Der gestern von Quotenqueen veröffentlichte Artikel basiert auf Fakten. Was dort geschrieben steht, pfeiffen die Spatzen doch schon seit Wochen von den Dächern.

    2. Und wenn man argumentatativ mit dem Rücken zur Wand steht, dann packt man halt die Nazikeule oder neuerdings die Breivik-Keule aus. Das können sie besser Herr Stürzenberger.

    3. Die von Stürzenberger ausgepackte Nazikeule ist natürlich ein geschicktes wenn auch perfides Ablenkungsmanöver, bedient er sich doch damit den Instrumenten der Gutmenschen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es bei der FREIHEIT drunter und drüber geht und die Partei vor einem dramatischen Scheitern steht.

    4. Wenn man schon nicht mit der PRO Bewegung und den Republikanern zusammenarbeiten möchte, was durchaus legitim ist (Schließlich leben wir ja der politischen Korrektheit zum Trotz(noch) in einem freien Land), dann hätte man sich doch den Bürgern in Wut um Jan Timke anschließen können und diesen zum bundesweiten Durchbruch verhelfen können. Aber nein, es musste ja eine weitere islamkritische Partei her welche die ohnehin schon marginalisierte islamkritische Szene weiter spaltet. Schon deshalb war die Gründung der FREIHEIT so überflüssig wie ein Kropf. Nun ja, Stadtkewitz wollte halt selbst der große Zampano sein und träumte, wie schon so viele vor ihm, vom schnellen bundesweiten Durchbruch.

    5. Genauso überflüssig war die wiederholt vorgetragene unbegründete Kritik von Herrn Stürzenberger an der FPÖ, welche in Österreich bei 29% (!) in den Umfragen steht und die herausragende islamkritische Kraft in Europa ist. Auch hier hat Stürzenberger fröhlich die Nazikeule geschwungen, was er offenbar sehr gerne tut. Er sollte mal damit aufhören in 5 Jahre alten Positionspapieren der FPÖ herumzustöbern und aus den aktuellen Positionspapieren zitieren, z.B. aus der zweiten Auflage der Handbuchs für Führungskräfte und Mandatsträger.

    6. Herr Stürzenberger, wer austeilt, muss auch einstecken können. Beschweren sie sich also nicht, wenn demnächst jemand die Breivik-Keule gegen sie in Stellung bringt. Sie machen es schließlich selbst nicht anders. So, und nun fangen Sie besser mal damit an das Chaos in ihrem eigenen Laden in den Griff zu bekommen, so kurz vor den anstehenden Wahlen in Berlin. 😉

  39. #46 OttoDd:

    Kurz und klar herausgestellt! Genauso ist es. Dieser ewige (unwissende!) Ruf nach einer Vereinigung der „rechten“ Kräfte ist absoluter Unsinn.

  40. Ich bleibe dabei.

    Vor ein paar Monaten habe ich mich entschlossen als Fördermitglied bei der FREIHEIT einzutreten.

    Wenn ich sehe, was nun seit einem Jahr alles geschafft und erreicht wurde, dann muss ich meinen Hut ziehen.

    Wer meint, hier nur motzen zu müssen, der sollte nach Berlin und im Wahlkampf aktiv helfen.

    Ansonsten, nur Geduld, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

    Erfolg kommt nur durch ständige Kontinuität.
    Unser islamischen „Freunde“ können uns da ja als gutes Beispiel dienen…… (würg).

  41. Sehr guter Artikel!

    Molau ist ja nicht nur der einzige Nazi bei Pro:

    Markus Beisicht – Funktionär der DLVH, welche Kopfgelder auf Ausländer ausgesetzt hat.

    Daniel Schöppe – Funktionär der DLVH.

    Nico Ernst & Tobias Nass – Funktionäre der NPD und der militanten Neonaziszene.

    Max Branghofer – Landesvorsitzender der DVU

    Bernd Schöppe – Teilnahme an Neonaziaufmärschen

    Judith Wolter – Gibt NPD-Veranstaltungen ein Grußwort und gibt der NPD Interviews.

    Günther Kissel – Verurteilter Holocaustleugner

    Jonas Ronsdorf – huldigt öffentlich der Waffen-SS

    Manfred Rouhs – Funktionär der NPD und der DLVH

    Lars Seidenstricker – Mitglied der DVU

    Torsten Meyer – Landesvorsitzender der DVU

    Fazit:

    Die Pro-Parteien sind voll von Rechtsextremisten.

    Mit solchen Menschen kann keine neue Bewegung entstehen.

  42. Das Herr Stürzenberger nicht ganz unemotional darauf reagiert ist verständlich! Aber ein hin und her Gehacke macht es auch nicht besser!

    Besser wäre, zu den Themen, wenn auch unseriös von QQ (besser wäre Pro) vorgebracht, Stellung zu beziehen. Ich nenne mal vier:

    – Veranstaltung 3. September noch nicht ausverkauft und das mit Ermutigung an weiteren Interessenten, auch über DF hinaus noch zu gewinnen.

    – Rene´s Reise 9/11, wie wichtig die Teilnahme ist und die internationale Zusammenarbeit dabei betonen.

    – Karl´s Abgang, dies aber mit Vorsicht, da Parteiintern und somit nur als Tatsachenvermittlung und Notwendigkeit. Es ist ja nun wirklich kein Fehler einer Partei sich von jemanden zu trennen, wo die Vertrauensbasis nicht mehr stimmt. Auch wenn der Zeitpunkt mehr als ungeschickt benannt werden darf.

    – Wahlkampf Berlin. Wo der Wurm drin liegt und wie es weiter geht! Mit gleichzeitiger Motivierung der Berliner DF und Werbung für bundesweite Unterstützung.

  43. “Welche Partei ist die Richtige, um die drängende politische Kurskorrektur in diesem Land zu erreichen?”
    Diese Frage stellt sich bei den Rechten und/oder den Konservativen, bei den Linken stellt sie sich kaum oder nicht.
    Der Grund für die Schwäche der Konservativen liegt darin, daß es zu viele rechte Parteien gibt und daß sie zu differenziert denken. Die Linken denken eher simpel und sind einfacher gestrickt. So können sie besser zusammenhalten und sind durchsetzungsfähiger.
    Wo die Rechten und die Konservativen einander in eher unwichtigen Dingen mit Meinungsgekasper gegenseitig bekabbeln, da vergeuden sie ihre Kräfte in Nichtigem und können in der eher unpolitischen Öffentlichkeit nur wenig erreichen.

  44. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    Sie klagen heute über mangelnde Fakten im Umgang mit Ihrer Partei, DIE FREIHEIT. Leider nehmen Sie es selbst mit den Tatsachen nicht so genau. Umso mehr müssen Sie augenscheinlich mit starken Vokabeln um sich werfen: hinterhältig, Dolchstoß, Hochverrat.

    Um die Dinge einmal klarzustellen: ich lehne den Nationalsozialismus ebenso wie Rassismus ab. Ich lehne des weiteren Ausländer nicht generell ab, sondern erwarte, dass sie sich hier integrieren. Diese Position habe ich bereits früher vertreten. In dem Film, den Sie mir hier vorhalten ging es mir darum, eine Zwangsquotierung zu kritisieren. Der Zeitgeist tut so, als wäre eine Gesellschaft erst dann vollständig, wenn es Einwanderung geben würde. Insofern habe ich es gemeint, es wäre schön, wenn es auch Städte oder Landstriche geben würde, wo keine Fremden ansässig wären. Ich gebe freilich zu, dass diese Passagen missverständlich sind, und ich würde sie so überspitzt nicht mehr halten. Denn es geht mir tatsächlich nicht darum, die Ausländer madig zu machen. Zu kritisieren ist eine Politik, die durch Sozialversprechen die Menschen ins Land lockt.

    Ich bin aus der NPD ausgetreten, weil ich die dort vertretenen Position, insbesondere zum NS ablehne, die antisemitische Haltung, den dort vertretenen Sozialismus u.v.a.m. nicht teile. Die Arbeit in dieser Partei sehe ich als Fehler an. Ich werde aber weiterhin meine politischen Positionen vertreten – dies übrigens, wie Ihnen aufgefallen sein dürfte, aus der zweiten Reihe. Dazu gehört auch die sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen, die Sie in Ihrem Beitrag kritisieren. Bezeichnend ist, dass Sie auf keinen einzigen sachlichen Einwand eingehen.

    Eine derartige Diskursverweigerung ist undemokratisch – denn ich nehme nicht an, dass es Ihnen an der Fähigkeit zu dieser Auseinandersetzung mangelt. Auch Ihre Ausgrenzungsstrategien sind nicht dazu geeignet, eine glaubhafte Alternative zu den Altparteien aufzuzeigen. Denn wer Freiheit fordert, darf nicht Ausgrenzung betreiben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Molau

  45. Grausamer Artikel…

    Wenn das die einzige Kritik an der Pro Bewegung ist, das jemand einmal vor Jahren Staufenberg als „Verräter“ betitelt hat, so kann zumindest ich gut damit leben.
    Staufenberg war ganz bestimmt nicht der Demokrat schlecht hin, aber das gehört wohl kaum hier her!

    Schlimmer ist sicherlich die Tatsache, das sowohl er (Molau) als auch seine Kinder, aufgrund einer Mitgliedschaft in einer zugelassenen Partei seinen Beruf als Lehrer verlor.
    Als Niedersache kann ich mich gut an die damalige Diskussion erinnern…. er war wohl ein recht guter Lehrer und es gab überhaupt keine Beschwerden von Seiten der Schüler oder Eltern über ihn.

    Na ja, wie auch immer, es wird wohl immer irgendeine Rechte Partei geben, in der jemand Mitglied ist, der einem nicht passt….

    Mir gefallen auch die FDP-Fredos in der Freiheit nicht….

    Wenn man sucht, wird man immer etwas finden, was nicht passt…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  46. #46 ottoDd (31. Aug 2011 11:15)

    Hier wird immer so getan als ob es einfach zwei islamkritische Parteien gäbe.

    Tatsächlich haben wir es aber mit einer echten rechten Partei zu tun, die ihre Ressentiments und ihre Ausländerfeindlichlichkeit als Islamkritik tarnt, bzw. diese als Vehikel benutzt. In dieser Partei sind z.B. ehemailge NPD Funktionäre aktiv…

    Na endlich spricht es mal einer aus: Diese Funktionäre sind deswegen bei „Pro“ oder haben „Pro“ gegründet, weil sie mit der NPD nichts mehr werden können, in dieser Republik.

  47. Ganz ehrlich:

    Die von Stürzenberger vorgeschlagene Unterscheidung zwischen einer guten Rechten (Freiheit) und einer bösen rechten Partei (PRO) klingt reichlich pharisäerhaft.

    Das Problem jeder rechten Partei in Deutschland ist eine gewisse Keule.
    Wegen dieser furchtbaren Keule sehen sich alle diese Kräfte zu einem feinsäuberlichen Reputationserhalt getrieben, der sie zugleich massiv schwächt.

    Viel wichtiger als den Konkurrenten im selben Wählerspektrum zu bekämpfen, wäre es, die Keule als das zu entlarven, was sie ist:
    Ein Werkzeug der Wahrheitsfeinde.

  48. Es muss jetzt ganz klar rüberkommen, dass DIE FREIHEIT weiterhin Unterstützung verdient und den eingeschlagenen Weg unbedingt weiter beschreiten muss – auch wenn Berlin „in die Hose geht“. Aller Anfang ist schwer.

  49. #57 Molau (31. Aug 2011 11:25)

    Um die Dinge einmal klarzustellen: ich lehne den Nationalsozialismus ebenso wie Rassismus ab. … Ich bin aus der NPD ausgetreten, weil ich die dort vertretenen Position, insbesondere zum NS ablehne, die antisemitische Haltung, den dort vertretenen Sozialismus u.v.a.m. nicht teile.

    Das ist nicht sehr glaubwürdig. Denn dann wären Sie gar nicht erst in die NPD eingetreten.

  50. PS: Zum Thema Stauffenberg. Mein Verhältnis zu dem Mann ist ambivalent. Ich achte seinen Patriotismus und seinen Mut, glaube aber, dass der Zeitpunkt nicht der richtige gewesen ist, seine außenpolitischen Einschätzungen falsch. Viele aus dem Widerstand, Stauffenberg eingeschlossen, waren keine Demokraten. Ich denke, es muss schon möglich sein, hierüber eine sachliche Auseinandersetzung zu führen und nicht immer in so eine Dogmenhaltung zu verfallen: Findet der den schlecht, ist er böse.

  51. Lieber Michael,

    vorweg: Ich kann nicht beurteilen, ob die PRO nun ein neuer Hort für Nazis ist oder eben auch nicht. Auf mich wirken sie aber von allem was sie bisher gezeigt haben nicht so.

    Daher: Ich finde diese Streiterei im konservativen Lager eher kontraproduktiv. Die „Linken“ haben es geschafft, allen – auch uns – so die Angst vor Nazis einzubläuen, dass die rechtskonservative Bewegung mit Distanzierungen und Abgrenzungen kaum noch hinterherkommt. Dadurch sind wir alle gut dressiert worden und streiten uns um den kleinen Minikuchen der politischen Beteiligung, der momentan in diesem Land realistisch erreichbar ist, ohne jemals nur in die Nähe des großen Kuchens zu kommen.

    Das funktioniert doch immer wieder ganz elegant und wirkungsvoll.

    Nicht dass ich hier missverstanden werde: Ich bin ein totaler Feind von Nazis, ABER: Die „Linke“n leisten sich eine große verfassungsfeindliche „Kommunistische Plattform“, die Parteiführung verteidigt den Mauerbau, träumt von neuen Wegen zum verfassungsfeindlichen Kommunismus und nicht wenige Parteimitglieder sind so stramm antisemitisch wie man es seit der NSDAP in einer Partei nicht mehr vorfand.

    Lieber Michael, ich habe allergrößten Respekt vor Dir, ich bewundere Deinen Mut, Deine Nerven und Deinen Einsatz.

    In diesem Punkt bin ich das erste Mal nicht 100% Deiner Meinung: In einem Land, in dem vom linken Rand Polizistenschläger geachtete Außenminister werden, RAF-Anwälte ziemlich konservative Innenminister wurden, vorbestrafte RAF-Unterstützer in jeder 2. Talkshow „kluge“ Ratschläge zum Humanismus geben, pädophile Kinderverführer in das Europaparlament geschickt wurden usw. sollte man in dubio pro reo auch im rechtskonservativen Lager ehemaligen NPD-Mitgliedern die Möglichkeit der Läuterung einräumen und diese nur bei erwiesener nach wie vor konstanter brauner Gesinnung schassen. Wir wollen doch nicht das Spiel wie z. B. der Ex-OB von Köln Schramma spielen („braune Soße die Toilette runterspülen“)

    Die rechtskonservative Bewegung sollte sich nicht auf Kämpfe im eigenen Lager konzentrieren, sondern auf den eigentlichen Feind:

    Dem linksreaktionären Gutmenschenpack

    (c Henryk M Broder http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_mit_der_maus_spielt/)

    und dem Islam.

    Besten Gruß
    Terminator

  52. #64 Mars Rising

    Warum ist das nicht glaubwürdig? Es gibt dort Personen, die nicht rassistisch sind und den NS ablehnen. In welcher Welt leben Sie denn? Es gibt auch in der CDU oder in der SPD anständige Leute.

  53. #66 Molau (31. Aug 2011 11:35)

    Wollen Sie mir verklickern, dass Sie so naiv waren und bei Ihrem Eintritt in die NPD nicht wussten, welche Positionen die Partei vertritt?

  54. #66 Molau (31. Aug 2011 11:35)

    #64 Mars Rising

    Warum ist das nicht glaubwürdig? Es gibt dort Personen, die nicht rassistisch sind und den NS ablehnen. In welcher Welt leben Sie denn? Es gibt auch in der CDU oder in der SPD anständige Leute.

    🙂

  55. @ #57 Molau (31. Aug 2011 11:25)

    Tut mir leid, ich als ehemalige CDU-Wählerin würde niemals eine Partei unterstützen die auch ehemalige NPD-Mitglieder beheimatet und wenn es auch nur EINER ist.

    Für mich ist die einzige Alternative zur CDU / CSU
    eine Partei genau wie Die Freiheit.

    Wieso sollte sie sich als junge und frische (kein Jahr alt) Partei gleich Altlasten aufbürden.

    Warum nur waren die NPD und wie sie alle heißen so unerfolgreich in den letzten Jahrzehnten?

    Weil viele sich nicht mit solchen Prolls abgeben möchten und Punkt.

    PRO hat sicher sehrr gute Ansätze und viele Mitglieder etc. haben sicher keine NPD-Vergangenheit, aber wenn auch nur EINER mit NPD Vergangenheit dabei ist, bleibt ein Geschmäckle welches nie wieder auszubügeln ist .

    Die Freiheit bietet doch ein Programm an, was in seiner Form in Deutschland neu und einzigartig ist – eben ohne die Ewig Gestrigen.

  56. @ #13 und #21

    Bitte guckt Euch noch mal bei dem Artikel: WILDERS IM AUSVERKAUF Gestern die Richtigstellungen unter #34 Felicitas an, da die diesem Artikel von Quotenqueen evtl. entlarvt oder wenigstens den Wind aus den Segeln genommen hat.

    Ich denke bei der FREIHEIT sind echte Idealisten am Werk und niemand kann erwarten dass sie unfehlbar sind. Immerhin haben einige von ihnen echte Politikerfahrung. Wir sollten ihren Mut und das Risiko dass sie eingehen mehr schätzen und unterstützen.

    Wer Stadtkewitz nicht super toll findet ist doch auch okay. Ich persönlich fände es sowieso besser eine Partei zu haben, die nicht wie in dem Fall von Wilders auf seine Person angewiesen ist. Vielleicht führt in Zukunft jemand anderes die Freiheit und ich habe bei Stadtkewitz das Gefühl, dass er das akzeptieren könnte, da es ihm eben nicht um seine Person sondern um die Sache geht.

  57. #67 Mars Rising

    Sie wollen mich offenbar nicht verstehen. Was meinen Sie, warum Herr Bosbach in der CDU ist, obwohl sie definitiv das Gegenteil von dem macht, was er vertritt? Mir war natürlich klar, dass die NPD Positionen einnimmt, die ich nicht teile. Ich hatte aber die Hoffnung, dass man das verändern kann. Ich bin dann ausgetreten, als ich gemerkt habe, dass das nicht möglich ist.

  58. Zunächst einmal muss ich PI ein großes Lob dafür aussprechen, dass man den hier durch den Herrn Stürzenberger geschmähten Herrn Molau zu Wort kommen lässt! Wer derart diffamiert wird, muss auch die Chance bekommen, sich zu verteidigen. Das ist für mich ein Teil der demokratischen Debattenkultur.

    Abgesehen davon gestehe ich Molau wie jedem anderen einen Sinneswandel zu und glaube ihm, dass er sein kurzes Gastspiel bei der NPD aufrichtig bereut. Ich bereue schließlich auch meine jahrekange Mitgliedschaft in der deutschenfeindlichen SPD und habe mich letztlich eines besseren besonnen und bin ausgetreten. 😉

    Abgesehen davon ist mir keine judenfeindliche Aussage von Molau bekannt. Wäre ja auch ziemlich komisch, schließlich hat Molau selbst jüdische Vorfahren und musste sich dafür von dem mittlerweile verstorbenen Antisemiten Rieger als „Achtel-Jude“ verunglimpfen lassen.

    Ach ja, Herr Stürzenberger. Nachdem Sie jetzt so kräftig ausgeteilt haben, könnten Sie sich doch nun mal zur Abwechslung zu der am Gebahren der FREIHEIT vorgebrachten Kritik äußern und diese Punkt für Punkt entkräften.

  59. #71 Molau

    Sie sind also schlauer als Herr Bosbach, Sarrazin und viele Andere? (oder leider wenig Andere).

    Sagen Sie doch einfach das war der größte Fehler /Sünde Ihres Lebens. Dann wird das eher was mit der Wende und Glaubwürdigkeit.

  60. Wer mehr als 4 Jahre braucht, um zu erkennen, dass die NPD eine unveränderbare rassistische, antisemitische, ausländerfeindliche und homophobe Partei ist, der ist entweder extrem schwer von Begriff oder ist diesen Ansichten zumindest nicht ganz abgeneigt.

    Bei Molau scheint es letzteres zu sein, wie man durch Lektüre seiner Beiträge auf unfreiheitlich.org unschwer erkennen kann.

  61. @ #58 Molau

    Ihre Argumentation / Versuch der Richtigstellung fand ich gut. Danke.

    Was ist dran am Vorwurf Sie hätten Stauffenberg als Verräter bezeichnet? Wenn es stimmen sollte, können Sie das auch erklären bzw. wenn nicht würden Sie das Heute anders sehen?

  62. In Deutschland wird es keine Partei außerhalb des realpostsozialistischen Parteienkartells (ich spreche bewußt nicht von rechtslinks oder geradeaus) schaffen, sich oberhalb von 5% zu etablieren, wenn nicht diejenigen Profilierten in den Kartellparteien, die die politische Entwicklung der letzten 15 Jahre genauso kritisch sehen, wie viele hier – und die gibt es – ihren Mut zusammenkratzen und sich für eine Parteigründung zusammentun.

    Jeder niederschwellige Versuch, wie „die Freiheit“, wird an der Kombination von politischer Zugerichtetheit des Wahlvolks und der gleichgeschalteten Medienpropaganda scheitern.

  63. Danke, Herr Stürzenberger!

    Bitte überlassen Sie das PI-Schlachtfeld nicht den Proleten und Spaltern. Wir brauchen sachliche und niveauvolle Autoren wie Sie!

  64. #71 Molau (31. Aug 2011 11:42)

    Sehr schön, das Sie hier Contra geben, ich teile Ihre Ansichten zu großen Teilen…

    Schrieb gestern in dem Quotenqueen Artikel, das ich im Jahre 1999 auch überlegte, von der SPD in die NPD zu wechseln, nachdem ich mehrere male von Ausländern überfallen wurde.
    Und zwar eben aus diesem Grunde und nicht weil ich die Nationalsozialisten so toll fand…
    Eine andere, Ausländer kritische Partei gab es in meinem Wohnort damals nicht!
    Hab es dann aber doch sein lassen.

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  65. An Molau:

    Was wäre denn schlecht an Stauffenberg, wenn er Monarchist gewesen wäre?
    Dass die Monarchisten eine viel bedeutendere Widerstandsgruppe bildeten, als es die heutigen Schul-Geschichtsbücher einräumen, wissen Sie doch vielleicht auch.
    Aus katholischer Sicht stellt sich bei den Widerständlern die Frage, ob ein Tyrannenmord 1944 legitim war. Daran zweifelt aber kaum ein vernünftiger Mensch.

  66. #71 Molau (31. Aug 2011 11:42)

    Und sind dann zu „Pro“ gegangen, als Sie gemerkt haben, dass rechte Positionen unter dem Label „NPD“ einer breiteren Wählerschaft nicht zu verkaufen sind. Das ist schon klar, ich verstehe Sie gut.

  67. #58 Molau (31. Aug 2011 11:25)

    Ich bin aus der NPD ausgetreten, weil ich die dort vertretenen Position, insbesondere zum NS ablehne, die antisemitische Haltung, den dort vertretenen Sozialismus

    In so einen Verein tritt man erst gar nicht ein. Dann braucht man auch nicht mehr aus treten. Und dies dann noch als Fehler bezeichnen(Mitgliedschaft)!!!

  68. #80 Lindener (31. Aug 2011 11:52)

    Weil man schlechte Erfahrungen mit Ausländern machte geht man in eine NS Partei? Klasse, das ist natürlich eine Lösung!!!

  69. @Wilhelmine: Wenn Sie keine Partei wählen würden, in der ein ehem. NPD Mitglied ist, warum haben Sie dann früher immer die CDU gewählt? Es ist doch kein Geheimnis, dass auch in der CDU ehem. NPD-Leute sind.

    @Felicitas: Wer laut Medien selbst in einer Nazi-Partei ist, sollte vielleicht vorsichtig sein, andere als Rechtsextremisten zu bezeichnen.

    Letztendlich habe ich Respekt vor Leuten wie Molau, die gravierende persönliche Nachteile für ihr Engangement in Kauf nehmen müssen. Schreiberlinge wie Felicitas & Co. kennen den politischen Kampf nur vom Schreibtisch aus. Von dort aus kann man keine Veränderung erzielen.

  70. @ Molau:

    Sie schreiben, sie wären in die NPD eingetreten, in der Hoffnung, diese zu verändern???

    Wollen sie mich verarschen???

  71. #27 Wanderer (31. Aug 2011 10:55)

    Ist doch nur noch ein Islamkritischer Kindergarten hier. PRO vs. DF, DF vs. PRO. Liebe Leute ihr schadet der Sache mit diesen gegenseitigen Angriffen mehr als ihr denkt.
    Traurig das Ganze.

    Da muss ich Dir Recht geben.
    Man wird nicht dadurch besser, dass man den Anderen mit Scheiße bewirft.

    Leute reißt Euch mal zusammen!

  72. @ Andreas Molau:

    Danke für Ihre Stellungnahme. Ich dachte, Sie hätten bei PI Schreibverbot. Gut, dass dem nicht so ist!
    Zur Sache haben sich viele Kommentatoren schon deutlich geäußert, dem will ich nichts hinzufügen.

    Stürzenbergers Beitrag ist nichts anderes als eine billige Retourktsche auf den Beitrag von Qotenqueen – wie erbärmlich!

  73. #85 Islam-Nein-Danke (31. Aug 2011 11:55)

    Und was würden Sie machen??
    Abwarten und Tee trinken??
    Außerdem schrieb ich doch, das ich es überlegte und dann nicht tat…

    Hatten Sie schon einmal ein Messer von einem „Südländer“ an der Gurgel??
    Nach dem zweiten Überfall schrieb ich einige Stadtabgeordnete an, die Antworten die ich bekam (gehen sie nicht so spät durch die Straßen…, wir brauchen mehr Sozialarbeiter für unsere „ausländischen Mitbürger usw.) waren an Hohn nicht mehr zu überbieten.

    Den Tätern wurde übrigens mit Steuergeldern geholfen, mir bis zum heutigen Tage nicht…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  74. #76 Felicitas (31. Aug 2011 11:48)

    Wer mehr als 4 Jahre braucht, um zu erkennen, dass die NPD eine unveränderbare rassistische, antisemitische, ausländerfeindliche und homophobe Partei ist, der ist entweder extrem schwer von Begriff oder ist diesen Ansichten zumindest nicht ganz abgeneigt.

    Bei Molau scheint es letzteres zu sein, wie man durch Lektüre seiner Beiträge auf unfreiheitlich.org unschwer erkennen kann.

    Ich bin der Meinung, dass man Herrn Molau sehr genau beobachten sollte. Das er einst der NPD angehörte macht ihn natürlich verdächtig, doch sollte man folgende Punkte nicht außer Acht lassen:

    A) Jeder Mensch kann eine Entwicklung machen.

    B) Es steht jedem Menschen zu, seine Meinung auch mal ändern zu dürfen und ja, es gehört auch zur Meinungsfreiheit unbeliebte und auch unsinnige Positionen zu vertreten.

    C) Man muss einem Menschen zugestehen auch seine Position – wenn glaubwürdig – zu ändern.

    Im Übrigen ist die NPD innerhalb des demokratischen Spektrums zugelassen, ergo eine verfassungstreue Partei (zumindest nach außen). Wahrscheinlich ist sie nach außen weit verfassungstreuer als die anderen Parteien, denn sie steht unter besonderer Beobachtung, denn alle warten nur darauf, dass sie ähnlich wie die LINKE – mal die „Systemfrage“ thematisiert.

    Für Dich, Felicitas, ist doch bereits homophob, wer sich gegen die Gleichstellung der Homoehe mit der wahren Ehe ausspricht. Sorry, aber Du bist ein extremist in die andere Richtung, von daher solltest Du wohl kaum richten.

    Herr Molau, sein Sie sich gewiss: Auch Sie werden beobachtet und sein Sie sich im Klaren darüber, dass Ihre Ex-NPD-Mitgliedschaft absolut kontraproduktiv für Ihre Partei ist. Aber gut, eine Chance hat jeder verdient.

  75. #84 Islam-Nein-Danke

    Sie machen natürlich keine Fehler. War es von Herrn Stadtkewitz ein Fehler, in der CDU zu sein, die uns gerade in die EU-Diktatur führt?

  76. In Berlin tritt die Bürgerbewegung pro Deutschland an. Andreas Molau ist nicht Mitglied dieser eigenständigen Partei.

    So schwer ist es doch gar nicht.

  77. Manche führen sich hier – besonders Herrn Molau gegenüber – gerade wie das linksfaschistische Meinungskartell auf.

    Darf Herr Molau nicht Standpunkte revidieren, wird ihm nicht zugestanden, dass er weiser wird mit zunehmendem Alter?

    Und natürlich kann man in eine Partei eintreten um sie zu verändern. Es gab mal in der Vergangenheit einen Aufruf massenhaft in die FDP einzutreten – nur mit dem Ziel sie zu verändern.

    Die NPD ist eine zugelassene Partei. Das ist zu beklagen, aber es ist eben so. Viele Positionen der NPD sind sogar gut – wenn eben dieser unselige Antisemitismus, die latente bis direkte Lobhudelung der NS-Zeit und die unterschwellige Islam-Liebe aufgrund des Antisemitismus nicht wären.

    Für mich klingt es daher gar nicht so unglaubhaft, dass ein junger Mensch in die NPD eintritt TROTZ dieser Mängel mit dem Ziel an diesen Punkten Veränderungen zu bewirken.

    Es erinnert mich jedenfalls eher an ein linkes Forum, wie jedes Wort von Herrn Molau hier in Scharfrichter-Manie sofort bezweifelt und lächerlich gemacht wird.

  78. Noch mal eine kurze Frage zur FREIHEIT:

    „Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT versteht sich als pro-israelische und pro-amerikanische politische Bewegung in Deutschland.“
    http://www.diefreiheit.org/international/

    Hmmm. Ist man bei der FREIHEIT eigentlich auch pro-deutsch? Oder tut man sich mit dem Bekenntnis zum eigenen Vaterland am Ende doch ein wenig schwer?

  79. #91 terminator

    Ach, sie erinnert das hier eher an ein linkes Forum. Ok.

    Ich kann dieses „links-rechts“-Geschwurbel einfach nicht mehr hören. Da gelob ich mir DIE FREIHEIT. Die hält Abstand zu solch simplen Schubladen-Denken.

  80. @ #90 Molau (31. Aug 2011 12:07)

    Die rasante Entwicklung in der CDU nach links ist mir auch erst letztes Jahr aufgefallen. Viele an der Basis sind sehr unzufrieden mit dem was an der Spitze der CDU passiert.

  81. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,
    Ich halte trotz Ihrer Kritik an dem Artikel von QQ, den Hinweis auf einen miserablen Wahlkampf unseres Hoffnungsträgers DF für angebracht.
    Es hilft vielleicht auch, Herrn Stadtkewitz (seine Gesinnung in Ehren) einwenig mal auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Die Basis (und sei es nur die „Fanbasis“ hier auf der Seite) hat ein Recht darauf zu erfahren, wie es weiter gehen soll.
    Und wenn tatsächlich bislang nicht mal alle UNterschriften zur Zulassung gesammelt wurden, frage ich mich warum nicht.

    Meine letzte Hoffnung für Deutschland:
    Komplette Selbstdemontage der CDU durch das Damenkränzchen und die Pizzaconnection, und CSU bundesweit! Natürlich getreu der alten Maxime: Rechts der CSU darf es nichts geben!

  82. #91 terminator (31. Aug 2011 12:09)

    Viele Positionen der NPD sind sogar gut – wenn eben dieser unselige Antisemitismus, die latente bis direkte Lobhudelung der NS-Zeit und die unterschwellige Islam-Liebe aufgrund des Antisemitismus nicht wären.

    Das nimmt doch gerne für ein zwei gute parteipolitische Positionen in Kauf.

    #71 Molau (31. Aug 2011 11:42)

    Was wollen Sie mit „Pro“ erreichen, was Sie mit der NPD nicht erreichen konnten?

  83. #75 Platow

    Es war tatsächlich einer meiner größten und folgenreichsten Fehler.

    #83 Mars Rising

    Ich kann ja verstehen, was Ihre Absicht ist. Aber durch solche Unterstellungen werden Ihre Anwürfe nicht wahrer. Ich positioniere mich deutlich, setze mich mit meinen Fehlern auseinander.

    Was Sie machen, ist das Prinzip, mit dem jeder hier in diesem Land überzogen wird, wenn er bestimmte Dinge infrage stellt: Es werden ihm fortwährend Dinge unterstellt, die er nicht vertritt. Die linke Presse unterstellt Herrn Sarrazin menschenverachtende Positionen, Herr Sarrazin PI oder der Freiheit, und die unterstellen der PRO BEWEGUNG das gleiche. Das ist einfach Irrsinn.

  84. #93 William T. Riker:

    Ich denke, dass Sie schon verstanden haben, wie ich das gemeint habe.

    Der Versuch, Leute mit der Nazi-Keule zu erschlagen, ist jedenfalls symptomatisch.

  85. Eine seriöse konservative Partei, die nur eine bundesweite CSU sein kann, würde auch eine Teilnahme hochkarätiger Islam-/Links-/Gender-Kritiker anziehen.
    Niemals könnte man sich einen Denker von Rang und Namen in einer der derzeit existierenden Kleinstparteien vorstellen.

  86. #96 Molau (31. Aug 2011 12:19)

    Also jetzt haben ja Sie die Möglichkeit, sich zu positionieren: was wollen Sie mit “Pro” erreichen, was Sie mit der NPD nicht erreichen konnten?

  87. Wenn ich mir eine Vielzahl der Kommentare hier im Forum so durchlese, dann bin ich fast schon wieder etwas beruhigt.

    Man merkt, dass die Nazikeule morsch geworden ist und von immer mehr Deutschen als das erkannt wird was sie ist und schon immer war: Ein Totschlagsargument und ein Instrument zur Diffamierung mit der man jede mißliebige Diskussion abrupt beenden kann.

    Auch haben viele Leser Stürzenbergers Artikel als das identifiziert was er letztlich ist: Ein Ablenkungsmanöver.

    Außerdem gefällt mir, dass die PI-Leser mit Molau direkt diskutieren – gerne auch hart, aber dennoch meistens fair – und sich aufgrund seiner Beiträge selbst ein Bild davon machen können ob er wirklich der Unmensch ist, als der er von Stürzenberger dargestellt wurde. Das nenne ich mal einen demokratischen Diskurs!

  88. @ byzanz

    Außerdem soll er die Helden des 20. Juli 1944 wie Claus Schenk Graf von Stauffenberg als “Verräter“ bezeichnet haben

    … ist ein Dolchstoß für die islamkritische Bewegung in Deutschland. In einer Armee würde man das Hochverrat nennen.

    sorry, byzanz, ich bin verwirrt, denn diese beiden passagen sind irgendwie irreführend.

    also, einerseits erkennen sie den tatbestand „hochverrat“ an (und seien wir ehrlich, in jeder armee würde das verhalten stauffenbergs als genau das bezeichnet) und andererseits sind putschisten wie stauffenberg für sie helden. was nun ?

    zumindest für mich passt das nicht zs. ich persönlich kann die preussischen offiziere, die sich nicht an dem putsch als hochverräter beteiligt haben, sehr gut verstehen.

  89. #5 Ist sozialistisch links oder rechts?
    Diese Frage erübrigt sich, wenn man sich überlegt, wie solche Kräfte den Staat kaput machen zu versuchen. Rechts (NPD) wird den Sozislistischen Staat eher aus einem Polizei oder Militärstaat heraus versuchen zu begründen. Links wird eher dafür sorgen, dass in unserem Staat so einiges anfängt nicht mehr richtig zu funktionieren, um dann als Heilsbringer seine Thesen(Bevormundungen) anzusetzen. Am ende d.H. egal welchen Ansatz man wählt kommt der gleiche ’starke‘ Staat herraus, der seine Bürger bevormundet und dafür sorgt, dass man nicht geklaut wird.

  90. #95 Mars Rising

    Die PRO BEWEGUNG vertritt auf ihren Netzseiten in Presseerklärungen, im Rat der Stadt Köln, Leverkusen, Gelsenkirchen und auch jetzt im Berliner Wahlkampf Positionen, die ich teile und umgesetzt sehen möchte. Ich selbst äußere mich zu politischen Themen und sehe es beispielsweise als verhängnisvolle Entwicklung ein, dass gerade die Einheitsschule verwirklicht wird, während sich FREIHEIT und PRO streiten, dass mit der EU jetzt die Souveränität der Parlamente zerstört, und dass Deutschland und die Demokratie abgeschafft wird. Um nur einige Punkte zu nennen.

  91. @ #100 agentjoerg (31. Aug 2011 12:24)

    Ist mir schon klar, weil mir Deine rechtsextremen Kommentare bei PI schon des öfteren aufgefallen sind Herr AgentJoerg.

  92. #97 terminator

    Naja, wenn jemand mal bei der NPD war, gibt er den Leuten die Nazi-Keule aber auch sehr aufdringlich in die Hand.

    @ Molau:

    Jeder macht mal Fehler. Darf man auch machen. Nur wenn jemand jahrelang diesen Fehler begeht, da müssen sie schon verstehen, wenn das mancher Zeitgenosse seltsam findet.

  93. #90 Augustus

    Natürlich hat (fast) jeder Mensch eine zweite Chance verdient. Aber erstens ist das bei Molau – aus bekannten und genannten Gründen – höchst unglaubwürdig und zweitens ist seine Mitgliedschaft in einer Partei wegen seiner Vergangenheit so oder so ein Gau. Das ist nunmal so, das kann man gut oder schlecht finden, aber ist es erst einmal ein Fakt.

    Und nein, ich halte Molau nicht für homophob, weil er die Homo-Ehe ablehnt – das ist eine Meinung, die legitim ist -, sondern weil für Homosexuellen elementare Menschenrechte abspricht. Und zwar nicht vor Jahren, sondern aktuell auf besagtem Blog.

  94. traurig dass die rechten parteien es nicht schaffen, sich unter einem dach zusammen zu tun, dann hättten sie längst über 10 %. aber so bekriegen sie sich gegenseitig und jede dümpelt mit paar prozentchen vor sich hin. innerhalb der partei kann es ja dann verschiedene flügel geben, gemäßigter oder radikaler. in der hinsicht könnten sie sich wirklich was abschauen von den grünen oder der linken.

  95. Hallo Michael,

    schöner Bericht, besonders die Videosequenz zeigt welche Gestalten auf der islamkritischen Welle reiten möchten. Eine bürgerliche Alternative wie DIE FREIHEIT wird sicher ihren guten Weg gehen, auch wenn der Weg steinig und mühsam ist.

    Die „PRO Bewegung“ als ein-Thema-Partei ist keine Alternative und wird auch niemals eine Alternative für den bürgerlichen Wähler darstellen. Die „PRO Bewegung“ steht in derselben miefigen Ecke wie die NPD, DVU und jetzt auch die REP’s. Dieser Zustand ist dem politischen Personal dieser Parteien geschuldet und nicht den Medien.

    Die Beschäftigung der PRO’ler mit der Freiheit entsteht aus der Themenlosigkeit dieser Partei. Da kann es einem verständlicherweise schnell langweilig werden.

    Schöner Gruß
    Ralf

  96. Noch einmal: was hat Andreas Molau bitte mit der Wahl in Berlin zu tun?

    Könnte mir das freundlicherweise jemand sagen?

  97. Es tut mir leid aber was hier zurzeit läuft ist einfach nur peinlich….

    Statt zusammen zu arbeiten zerreist ihr euch gegenseitig. Deutschland ist noch weit weg, weil die konserativen sich lieber bekriegen und nicht zusammenhalten…

    fragt euch mal warum die linken so starkt in deutschland sind.

    Es ist wirklich schade das es hier zu einem scheiss wahlkampf auf dem niveau kommt.

  98. Die Mitgliedschaft von Herrn Molau schlägt jeder demokratischen Partei den Sargnagel ein.

    Der ist wegen seiner Vergangenheit so dermaßen verbrannt, der darf in einer nach Erfolg strebenden Partei noch nicht einmal als Reinigungskraft anfangen. Geschweige denn Mitglied werden oder irgendwelche Funktionen übernehmen.

    Wer das bezweifelt leidet unter totalem Realitätsverlust.

    Natürlich kann sich ein Mensch ändern. Aber politische Parteien, die von dem Engagement und der Integrität ihrer Mitglieder abhängig sind, sind keine sozialtherapeutischen Hilfsorganisationen für gestrandete (vermeintliche) Rechtsextremisten bzw. -radikale bzw. sollten es nicht sein.

    Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, welche Partei als einzige in unserem Spektrum noch realistische Chancen hat: Die Freiheit.

    Die gewöhnlichen Pro’ler sind dagegen nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse für geltungsbedürftige Menschen aus unannehmbaren Kreisen.

  99. @Michael Stürzenberger,

    „sich deutlich vom rechten Rand abgrenzt …

    Etwa so?:

    „Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock“
    – Joseph Goebbels

    Erstens: Das politische Rechtslinks-Konstrukt ist obsolet. Die gesellschaftliche Kluft verläuft SCHON IMMER zwischen oben und unten, zwischen einer korrupten und verlogenen „Elite“ und denen, die das ganze durch harte Arbeit finanzieren, dem VOLK.

    Zweitens: Die Behauptung, die national-sozialistische Ideologie wären „irgendwie rechts“ gewesen, ist eine historische Lüge.
    Dieser von Hitler adaptierte „Kampf gegen rechts“ ist eine widerwärtige Verhöhnung unseres Nationalhelden, des rechtskonservativen Freiheitskämpfers und TATSÄCHLICHEN Antifaschisten Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

    Drittens: Dieser Molau steht im Sold des LfV. WETTEN?
    VOLKSVERHETZUNG auf Befehl der NRW-Politspitze:

    In einem Strafverfahren gegen Torsten Lemmer wegen Volksverhetzung vor dem Landgericht
    Düsseldorf räumte der in Oberhausen praktizierende Arzt Dr. Robert Nagels vor Gericht ein, seit 1988 für den Verfassungsschutz tätig gewesen zu sein. Der aus Wesel stammende Mediziner war nicht nur der Finanzier der von Lemmer betriebenen Verlagsgemeinschaft Rheinland GmbH (VGR), sondern trat bereits im April 1988 in die Partei Die Republikaner ein, wo er aufgrund seiner extremen Ansichten auffiel. Im Jahr 1993 versuchte Nagels, die Partei mit einer undurchsichtigen Kampfsportorganisation in Solingen in Verbindung zu bringen.
    Später verließ er die Partei, weil sie ihm nicht rechts genug war und seine provozierenden Auffassungen keinen Anklang fanden. Nagels machte vor Gericht geltend, daß er keine Aussagegenehmigung des Innenministers habe.

    Damit scheint nicht nur festzustehen, daß ein Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz
    über Jahre hinweg die Herstellung und Verbreitung von Tonträgern mit neonazistischem Inhalt ermöglicht
    hat, sondern daß dieser IM offensichtlich als agent provocateur in die Partei Die Republikaner entsandt wurde, um diese Partei dann als „verfassungsfeindlich“ diskreditieren zu können. Dieser staatliche Beschaffungsextremismus wirft folgende Fragen an den nordrhein-westfälischen Innenminister Ingo Wolf auf: …“

    http://www.rep-odenwald.de/euw/euw_024.htm

    Anm.: Die LfV unterstehen direkt dem Innenminister.

  100. Schon die Überschrift des Stürzenberger-Artikels ist entlarvend:

    „Wichtige Botschaft an alle Unterstützer von PRO“

    Mit dem Artikel will Stürzenberger nicht die PRO-Anhänger erreichen, sondern die eigene Klientel, sprich die Mitglieder und Unterstützer der FREIHEIT. Er möchte sagen: Seht her, wir sind moralisch überlegen. Gleichzeitig ist es ein verzweifelter Versuch die im Feld versprengten FREIHEITstruppen wieder zu sammeln.

    Außerdem ist ihm völlig klar, dass die gestern geäußerte sachliche Kritik am Kurs der FREIHEIT verheerend ist und möchte die Diskussion in diesem Forum schnell auf einen Nebenkriegsschauplatz verlagern.

    Auch, dass Stürzenberger die von ihm verkündete Botschaft selbst als „wichtig“ herausstellt, sagt einiges über das Selbstverständnis des Autors. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. 😉

  101. 115 Markus Oliver

    In einem Land, in dem vom linken Rand Polizistenschläger geachtete Außenminister werden, RAF-Anwälte ziemlich konservative Innenminister wurden, vorbestrafte RAF-Unterstützer in jeder 2. Talkshow “kluge” Ratschläge zum Humanismus geben, pädophile Kinderverführer in das Europaparlament geschickt wurden usw. sollte man in dubio pro reo auch im rechtskonservativen Lager ehemaligen NPD-Mitgliedern die Möglichkeit der Läuterung einräumen und diese nur bei erwiesener nach wie vor konstanter brauner Gesinnung schassen. Wir wollen doch nicht das Spiel wie z. B. der Ex-OB von Köln Schramma spielen (“braune Soße die Toilette runterspülen”).

  102. Ohje … jetzt üben wir noch mal kurz vor der Wahl die Selbstzerfleischung, so wie es die verschiedenen Gruppen innerhalb der Grünen und Linken auch gerade machen.
    So hübsch wie dieser Artikel hier auch geschrieben ist, letztlich bewegt er sich doch auf dem mädchenhaften Niveau von „Mama, Mama … der Andreas hat mich geärgert!“
    Lasst doch die Pro’ler einfach laufen, sie demaskieren sich irgendwann schon selbst. Molau hat sich doch mit seinem gescheiterten „Königsmord“ an Udo Voigts selbst verbrannt und ist über den Umweg der DVU mit Hilfe der Methode der islamischen Taqiyya im Schoß der PRO-Bewegung gelandet. Die 20 Jahre seiner weltfremden, verdrehten Vita lassen sich aber nicht so schnell reparieren, höchstens notdürftig „übertünchen“, aber das blättert bald wieder ab, und nicht nur bei ihm. Auch muss man realisieren können, dass weite Teile der PRO-Mitglieder eben nicht aus diesem Topf gesprungen sind, die Zutaten der Suppe aber auch nicht genau kennen sondern sorglos dem Rezept glauben. Diesem Personenkreis sollte sich DF nicht verschließenm, und sei es nur durch permanentes PRO-Bashing.
    Artikel wie diese hier sind nur dazu geeignet sinnlos Kraft zu vernichten. Obendrein halte ich den Artikel von QQ für eine freie Meinungsäußerung in einem freien Blog, die obendrein auch einen gewissen Anteil an Wahrheiten enthält, und dabei ist erst einmal nebensächlich, woraus diese zitiert wurden. Ihn als „Dolchstoß“ oder „Hochverrat“ zu bezeichnen, trifft nicht den Kern, und nebenbei ist es auch nicht das mir bekannte Niveau von Herrn Stürzenberger.

    Am 18. September ist Wahl in Berlin. Danach könnt ihr euch wieder gegenseitig die Sandförmchen wegnehmen.

  103. #115 Markus Oliver

    Der ist wegen seiner Vergangenheit so dermaßen verbrannt,

    Babelabab.
    Man kann sogar Außenminister oder MiPrä von Baden-Württemberg werden.

  104. Es ist immer wieder zutiefst erschütternd, wenn sich teilweise Gleichgesinnte zum Hohn der linken Medienmehrheit bekämpfen, „statt zu
    schreiten Seit an Seit“, wie es die Linken
    wenigstens verbal vormachen! Stürzenberger hat
    seinem Anliegen (Islamkritik) einen Bärendienst erwiesen!
    Ich habe übrigens Molaus „muslim-t“-Interview aufmerksam gelesen, an seinen wohlfor=
    mulierten Aussagen und Zitaten ist nichts
    auszusetzen, außer an dem Schlußsatz des „muslimmarkt“-Fragestellers, der betont, extrem gegen einige Ansichten Molaus zu sein.
    Gleichwohl – das wieder positiv – betont der
    Muslim, daß solche Interviews zum besseren
    kennenlernen der anderen Seite notwendig sei=
    en. Molau hat für seinen NPD-Eintritt schwer
    bezahlt, quasi mit der Aberkennung seiner bürgerlichen Existenz, ihn jetzt weiter zu
    treten ist mehr als unfair. Molau scheint
    sich überschätzt zu haben in dem Glauben mit
    seiner Intellektualität die NPD ändern zu kön=
    nen, leider.
    Da er aber völlig glaubwürdig sich von NS u.
    Menschenvernichtung distanziert, würde ich jederzeit an seiner Seite gegen die Zustände
    kämpfen, die nun mal bei uns herrschen, so wie
    ich auch mit dieser Zielsetzung mit einem
    Jürgen Elsässer kämpfen würde, mit dem mich
    sonst wenig verbindet. Daß man Stürzenberger
    und/oder PI hier kritisieren muß, erfüllt mich
    gewiß nicht mit Freude, sondern mit Trauer,
    wann lernst ihr endlich mit diesen Ausgren=
    zungen auf? Die Linken, Linksradikalen distan=
    zieren sich nie so von den Linksextremisten,
    bestreiten sogar, daß es solche Extremisten
    gibt. Leute, werdet endlich mal klüger!
    Ein Patriot, der gegen die Verwendung „Natio=
    nalisten“ durch die NPD ist, Patriotismus ist
    völlig ausreichend!

  105. #92 Molau (31. Aug 2011 12:07)

    Sie wollen jetzt aber die CDU nicht mit der NPD vergleichen?

    Der Unterschied ist nämlich: Die CDU verändert sich erst jetzt zum Negativen. Die NPD wahr, ist und bleibt immer Negativ…

  106. Sophie und Hans Scholl z.B. waren Helden des Widerstands, aber Stauffenbergs versuchter Militärputsch gegen Ende des Krieges erreicht nicht deren Kategorie.

    Gestern habe ich hier gesagt, dass es dämlich ist, Rene Stadtkewitz vier Tage vor seiner wichtigen Veranstaltung so in den Rücken zu fallen. Heute meine ich, dass es genau so kontraproduktiv ist, Pro von hier aus wieder in die Nazi-Ecke zu stellen.
    Das werden die Linken am Samstag mit Stadtkewitz, seinen Gästen und den eintausend Anwesenden auch machen.

    Eigentlich steht´s wieder 1:1 aber ein torloses Unentschieden wäre mir lieber.

  107. Man sollte den Wahlkampf hier ganz heraushalten und sich auf die Leitlinien von PI, die Gesellschafts- und Islamkritik, beschränken.

    Beide Gruppierungen, sowohl die Pro-Gruppen als auch die Freiheit, scheinen große Probleme zu haben, die zu großen Teilen hausgemacht sind. Die Nähe und die Verbindungen zur extremen Szene scheint mir jedoch, nach dem, was ich hier und auch anderswo gelesen habe, ein grundlegendes Problem bei Pro zu sein. Dabei hatten diese Leute nach meinem Beobachten durchaus gut angefangen.

    Auch „Die Freiheit“ hat nach meiner Beobachtung Probleme, die sich m. E. aus geradezu panischer Angst, unterwandert zu werden, sowie dem „Run“ nach Mitteln ergeben haben könnten. Vor allem das Erste ist, zumindest dann, wenn es bestimmend wird, ein schlechter Ratgeber.

    Ich finde es gut, daß Herr Molau sich in #58 ff. zu den Zusammenhängen selbst hier eingelassen hat. Ich halte es jedoch für einen Trugschluß zu glauben, als Demokrat in der NPD etwas werden und verändern zu können. Die NPD ist wg. der von ihr vertretenen NS-Ideologie verbrannt, und die sich mit ihr eingelassen haben, gleich mit – ob sie das wahr haben wollen oder nicht. Daß es in der Politik ansonsten v. a. bei linksgrün Usus ist, ehemalige Terrorunterstützer hoffähig zu machen, steht dem nicht entgegen, da diese Leute von je her mit zweierlei Maß gemessen haben.

    Das ist aus meiner Sicht das große Problem „Ehemaliger“, die, aus genau diesem Grunde, sich sehr gut überlegen sollten, ob sie sogleich nach einem Austritt aus einer solchen Partei auf der politischen Bühne betätigen sollten. Sie sollten es besser nicht, sondern sollten es dabei bewenden lassen, aus dem Hintergrund die Bemühungen solcher Parteien zu unterstützen. Voraussetzung wäre auf jeden Fall, daß solche Mitbürger der nationalsozialistischen Idee, dem Rassismus und dem Antisemitismus abgeschworen, ihr Denken und ihr Verhalten geändert haben.

    Ich werde solchen Leuten niemals die Fähigkeit zu einer solchen Änderung absprechen. Sie wird in der Gesellschaft jedoch nicht wahrgenommen, weil dieselbe über Jahrzehnte linkslastig indoktriniert worden ist. Zu bedenken ist auch, daß solche gravierenden Änderungen, die ja immer auch die ganze Persönlichkeit betreffen, relativ lange Zeiträume in Anspruch nehmen. Es geht hier jedoch nicht um eigene Profilierung.

  108. #101 Molau (31. Aug 2011 12:26)

    Das ist so pauschal, dass, wenn es nur darum ginge, selbst weite Teile der SPD-Anhänger potentielle „Pro“-Wähler wären. Dann könnten Sie übermorgen auch in die SPD eintreten, wenn diese Partei Sie nimmt. Obwohl natürlich die Linkspartei rechten Positionen viel näher ist, aber das ist eine andere Geschichte.

    Politische Vorstellungen werden aber aus einer Idee geboren, aus Leitbildern, aus Visionen. Darum ging’s. Meine Meinung ist dazu, dass „Pro“ und NPD hier nicht sonderlich weit auseinanderliegen.

  109. Zum Nachrechnen:

    Immer wieder auffällig in diesen Diskussionen ist die mangelnde Kenntnis politischer Mathematik.

    Es gilt eben für die rechten Splitter nicht die Gleichung: 2% + 2% + 1% = 5%, sondern: 2% + 2% + 1% = 0.5%.

    Das ist so einfach – und doch für manche so schwer verständlich.

    die Freiheit tut gut daran, ihre Finger nicht in die braune Sosse zu stecken!

  110. #73 Molau (31. Aug 2011 11:42)

    Für mich klingen Ihre Beweggründe schlüssig und sind nachvollziehbar, wenn ich auch eingestehen muß, eine solche Nummer nicht unbedingt unter dem Kürzel NPD zu versuchen. Muß aber jeder für sich entscheiden.

    Zum Glück denken hier mehr so wie ich.

    Eines muß ich vielen meiner Landsleute hier mal in das Stammbuch schreiben: Wenn ich etwas auf den Tod nicht ausstehen kann, ist es diese deutsche Selbstgerechtigkeit, Besserwisserei, die mir in dem Land so mächtig auf den Zeiger gingen. Hier bin ich unter vernünftigen, besonnenen Leuten. Andere zu korrigieren gilt hier als unhöflich, hat jemand eine gänzlich absonderliche Meinung, nickt man lächelnd und geht in der Tagesordnung weiter.

  111. #96 William T. Riker sagt:

    „Ich kann dieses “links-rechts”-Geschwurbel einfach nicht mehr hören.“

    Geht mir auch so. Das ist ein Konstrukt für simple Gemüter mit (bestenfalls) zweidimensionalem Weltbild.

    Rechts gegen links? 🙂
    Rechtspopulistische Basis gegen linkspopulistische Rotary-Spitze?

    Vorstandsbezüge: Linke Basis wirft Parteispitze Gier vor – SPIEGEL

    So führt Gysi die Linken-Basis an der Nase herum – WELT

    Populismus pur: 🙂

    Aber die letzten 3 Tage war Gernot Klemm (MdA) ganz nahe an seiner Weißensseer Basis und zwar am Bierstand im Strandbad …
    die-linke-berlin.de

    derwesten:
    Linke Basis will mehr „reine Lehre“ –

    Und die geht – gemäß der Hadithe des Profeten der materialistisch-dialektischen Weltreligion – so:

    „Der Koran und die auf ihm fußende moslemische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnografie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige.
    Der Ungläubige ist „Harbi“, das heißt der Feind.
    Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Moslems und Ungläubigen.

    – Karl Marx, 1844 in „Geschichte der orientalischen Frage“

  112. #96 Parteien kann man schon verändern, das sieht man an der CDU. Man muß aber als Parteientwickler bedenken, das A nicht mit B kann. Ich lese zur Zeit schon, dass die NPD es gerne hätte mehr in der Mitte zu landen, aber das Problem A kann nicht mit B muß eine solche Partei dann lösen können. Eine Partei wird durch Veränderung Mitglieder verlieren und andere Bevölkerungsteile bekommen. Dieses Problem müssen auch die Islamkritischen Parteien lösen. Welches A Lasse ich in meine Partei, wen möchte ich mit meiner Partei ansprechen, weil ich B nicht will, welches C passt denn zu A. Leider habe ich dass gefühl, dass dieses Verständnis A B aus den Parteien fast völlig verloren gegangen ist. Für mich gibt es einerseits ein A bei den REP und ein B bei der NPD und ein C bei der Freiheit, weswegen ich niemals in eine solche Partei eintreten würde. Das schließt aber einmal wählen gehen bei mir nicht unbedingt aus. Mir wäre aber mal ganz lieb, wenn eine Partei ein A, ein B und wenigstens ein C hinbekommen würde, so dass ich auch wieder mehr Vertrauen in die Parteien gewinnen würde. Das Schlimme ist nur, dass es so viele Störenfriede bei den Etablierten inzwischen in den Parteien gibt, dass ich mir deren Treiben gar nicht mehr anschauen möchte. 1) die Genderpolitiker, die Europapoltiker, die Einwanderungspoltiker, die Islamophilen und niemand, der meine soziale schicht vertritt. Also bleiben für mich leider nur solche faulen kleinparteien übrig. Eine NPD betrachte ich aber im Gegensatz zu einer REP nur als reine Protestpartei und würde ihr niemals seriöse Regierungsverantwortung zutrauen. Die Partei, die mir richtig gefällt muß erst noch gebacken werden und da möchte ich auch Kompetenzen in der Partei sehen, die bei allen Kleinparteien aus meinem Beobachtungspektrum sind, fehlen. Aber ich bin überzeugt, dass auch sie fern vom Sozialismus stehen können, wenn sie das eindeutig bekennen. zur Freiheit kann ich immer wieder nur meine Skepsis äußern, da sie noch Jung ist und deren Politiker doch zum Teil aus Mainstreamparteien kommen. Meine Frage ist, wie kann man sich denn so vom Mainstream abheben, ohne in die Ecke der NS gesteckt zu werden und trotzdem meine Gesinnung vertreten, die durchaus auch zum Teil mal von der CDU vertreten worden ist.

  113. Alleine das Transparent im Hintergrund, Ausländerstop in NRW geht schon mal gar nicht.

    Wir haben nix gegen Ausländer. Wir haben was gegen den Islam, weil einmal Faschismus in Europa reicht.

    🙂

  114. #124 La ola

    Sophie und Hans Scholl z.B. waren Helden des Widerstands,

    „Zuvor glaubte Sophie wie ihr zweieinhalb Jahre älterer Bruder Hans Scholl an das von den Nationalsozialisten propagierte Gemeinschaftsideal und trat dem Bund Deutscher Mädel (BDM) bei. Sie veranstaltete wie ihr Bruder Mutproben und Härtetests, um sich und den anderen das Äußerste abzuverlangen. etc. usw.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sophie_Scholl

    Möchte dies nun nicht weiter ausführen.
    Im Zusammenhang mit der Diskussion kann sich der eine oder andere sicher denken was ich damit meine.

  115. #129 froschy

    Irgendwann muss man sich aber nicht nur mit dem Islam sondern auch mit der schieren Zahl unintegrierter Ausländer beschäftigen, wenn wir dieses Land noch weiter Deutschland und nicht einfach „Schland“ nennen wollen.

    Und nein, das hat nichts mit rechtsradikal zu tun, wie ich das hier mal darlegen möchte:

    Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU), 1965 „Die Heranziehung von noch mehr ausländischen Arbeitskräften stößt auf Grenzen. Nicht zuletzt führt sie zu weiteren Kostensteigerungen und zusätzlicher Belastung unserer Zahlungsbilanz.“ (Regierungserklärung vom 10.11.1965)

    Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), 1973
    „Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.“ (Regierungserklärung vom Januar 1973)

    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter, 1980
    „Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, eine bestimmte Grenze überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern…Allzuviel Humanität ermordet die Humanität.“
    (Neue Osnabrücker Zeitung, 13.9.1980)

    Heinz Kühn (SPD) Ausländerbeauftragter, 1981
    „Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen, sind erschöpft.“ „Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, dann wird jedes Volk rebellisch.“
    (Quick,15.1.1981)

    Richard von Weizsäcker, 1981
    „Nur wenn es gelingt, wirksame Maßnahmen gegen einen weiteren Ausländerzuzug zu ergreifen, nur dann werden wir mit denen, die hier verbleiben, zu einer menschenwürdigen Mitbürgerschaft kommen.“
    Regierungserklärung als Regierender Bürgermeister von Berlin, 2.7.1981

    Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), 1981
    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag.“
    (DGB-Veranstaltung, Hamburg, Nov.1981)

    Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), 1982
    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.“
    (Die Zeit, 5.2.1982)

    Herbert Bath (SPD), Landesschulrat von Berlin, 1982
    „Wir müssen dafür Sorge tragen, daß unsere Kinder und Kindeskinder als Deutsche in ihrem Vaterland friedlich und unangefochten leben können, und wir dürfen ihnen nicht ein Land mit unlösbaren Problemen hinterlassen.“
    (Berliner Morgenpost, 28.11 1982)

    Alfred Dregger (CDU), 1982
    „Die Rückkehr der Ausländer in ihre Heimat darf nicht die Ausnahme, sondern muß die Regel sein. Es ist nicht unmoralisch zu fordern, daß der uns verbliebene Rest Deutschlands in erster Linie den Deutschen vorbehalten bleibt.“
    (Ausländer-Tagung der CDU in Bonn, 21.10.1982)

    Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), 1983
    „Bundeskanzler Helmut Kohl hat darauf hingewiesen, daß der Zuzugsstopp für ausländische Arbeitnehmer nicht genüge. Darüber hinaus muß nach den Worten des Kanzlers ein erheblicher Teil der rund zwei Millionen in der Bundesrepublik lebenden Türken in ihre Heimat zurückkehren.“
    (AP-Meldung vom 26.1.1983)

    Kohl und Strauß waren sich darin einig, daß der Ausländeranteil in den nächsten zehn Jahren halbiert werden soll… und daß es keine Ausländergettos und keine „Subkultur“ geben dürfe.
    (Die Welt, 17.3.1983)

  116. Zerfleischt Euch gegenseitig. Die Roten und die Roten im grünen Schafspelz haben ihre Freude daran.
    Kann mir jemand sagen, wen ich wählen soll? Ich kann natürlich mangels Alternativen auch zu Hause bleiben, mir im Fersehen die Prognosen ansehen und die Meinung entwickeln, dass ich den Gewinner auch gewählt hätte.
    Wer will schon Verliererr sein.

  117. #5 Icetrucker66 (31. Aug 2011 10:14)

    Pardon: NPD steht für „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“. Also nicht sozialistisch sondern demokratisch, wo je hier wohl niemand was gegen einwenden will.

  118. #123 Islam-Nein-Danke

    Die Folgen der CDU-Politik – zum Beispiel der Weg in die EU-Diktatur – sind weitaus schlimmer. Ansonsten: Natürlich ist alles vergleichbar. Erst rechte politische Parteien. Dass die CDU sich zum Negativen entwickelt ändert nichts daran.

    #126 Mars Rising

    Sie halten das für pauschal. Ich nicht. Das Beispiel Einheitsschule ist konkret. Alle in den Parlamenten vertretenen Parteien sind für die Abschaffung des gegliederten Schulwesens. Dieses zu erhalten ist bereits eine Vision. Eine freiheitlich-konservative Kraft wird dies aufgrund der Bindung eigener Kräfte nämlich kaum noch verhindern können.

    Ihre Meinung in allen Ehren: Aber die PRO BEWEGUNG hat ganz klar formuliert, was sie von der NPD unterscheidet. Sie mögen das nicht zur Kenntnis nehmen wollen, genauso wie die Süddeutsche Zeitung nicht zur Kenntnis nehmen will, dass PI nicht rassistisch ist. Das ist aber keine redliche Argumentation.

  119. #119 terminator

    „In einem Land, in dem vom linken Rand Polizistenschläger geachtete Außenminister werden, RAF-Anwälte ziemlich konservative Innenminister wurden …“

    Hier muß unterschieden werden zwischen dem einschlägig vorbestraften Ströbele und dem glaubwürdigeren Otto Schily. Ströbele duzte sich mit dem Psychopathen Baader, Schily nicht. Auch ein durchgeknallter Linksfaschist und Palästinenser-Sympathisant wie Baader hatte das Recht auf einen Anwalt. Schily zu korantreuen Mohammedanern:

    „Wer den Tod liebt, kann ihn haben.“

    Und

    „Es muss aber erlaubt sein zu sagen, dass der muslimische Glaube eine Verirrung ist.“
    – Otto Schily

    Mohammedaner @ Schily:

    Ich weiß nicht, woher Sie die Inspiration haben, den Islam als Verirrung zu bezeichnen, ohne davon auch nur im geringsten die Ahnung zu haben. …
    Wenn Sie erlauben, möchte ich Ihnen eine kleine grobe Einführung über den Islam machen:
    Der Islam ist die von Allah vorgesehene Lebensweise der friedvollen Hingabe, des Friedens mit Allah, den Mitmenschen, der Umwelt und sich selbst.
    Der Islam ist eine Religion der Toleranz und der Barmherzigkeit und bietet keinen Platz für unmenschliche Verbrechen, Attentate und andere Grausamkeiten. …

    islam.de/1936.php

    Folter, Raubmord, Leichenschändung
    oder
    extrem friedvolle Hingabe:

    „Dann übergab Muhammad den Kinana [den Hauptmann eines jüdischen Stammes, der gefangen genommen worden war] dem al-Zubayr, einem von Muhammads Leuten, und sprach: „Quält ihn, bis ihr es herausbekommen habt [das Versteck des Stammesschatzes]“. Al-Zubayr entzündete mit Feuersteinen ein Feuer auf seiner Brust, bis er starb. Dann übergab ihn der Gesandte (Muhammad) dem Muhammad bin Maslama, der ihm den Kopf abhieb, als Teil seiner Rache für seinen Bruder Mahmud bin Maslama.“
    aus der Mohammed-Biographie von Ibn Hisham, zitiert in:
    Ibn Warraq, Warum ich kein Muslim bin

  120. Danke Michael Stürzenberger für diesen sehr guten Artikel.

    Besonders die Tatsache,dass Stadtkewitz kurz vor der Wahl eine Rede auf dem Ground Zero in New Work hält, obwohl er bis jetzt noch ein Nichts ist.

    Da hätten ja viele andere Kommunalpolitiker mehr Berechtigung dort Deutschland zu vertreten.

    Mit solchen Kommentaren hier im Kommentarbereich habe ich massive Schwierigkeiten. Es kommt auf das gemeinsame Ziel an das Herr Stadtkewitz vertritt. Freiheit, Gleichheit, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung, das macht ihn für 9/11 kompetent.

  121. Zu diesem Beitrag von Herrn Stürzenberger ließe sich vieles sagen und zu Herrn Molau auch.

    Ich will aber nur auf eines eingehen:
    Daß man dem Muslim-Markt ein Interview gibt – daran kann man wirklich nichts aussetzen. Viele Muslime leben nun einmal hier, und ihre Zahl wird noch erheblich zunehmen, das dürfte jedem hier bekannt sein. Wir müssen uns mit ihnen und mit dem Islam auseinandersetzen, und der Islam verdient als eine der großen Weltreligionen Respekt, ebenso wie die gläubigen friedlichen Muslime, und das sind die meisten. Deshalb ist es auch angebracht, mit ihnen zu sprechen.

    Eine andere Sache ist es, daß die muslimische Lebensweise nicht nach Deutschland und Europa gehört, daß wir stolz auf unser Grundgesetz sind und daß wir wollen, daß es in allen Teilen Deutschlands ihre Geltung behält. Wir wollen auch keine Einwanderer, die nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen wollen oder können und wir wollen keine, die unsere Gesellschaftsordnung verändern wollen; kriminelle „Einwanderer“ sollen ausgewiesen werden.

    Wenn ein Muslim alle diese Bedingungen erfüllt, dann kann er selbstverständlich in Deutschland leben und selbstverständlich ist es der Sache nur nützlich, wenn wir mit den Muslimen hier das Gespräch suchen. Dabei soll es aber nicht um einen Dialüg gehen, sondern wir sollen ihnen klar sagen, was wir von ihnen erwarten und was nicht.

    Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, daß ein Dialog oft schnell beendet ist, wenn man dabei Tacheles spricht – manchmal aber auch nicht. Noch einmal: Das Interview mit dem Muslim-Markt ist das allerletzte, was ich an Andreas Molau auszusetzen hätte.

    Ansonsten haben Leute, die solche Artikel schreiben, es verdient, daß der Islam in Deutschland Einzug hält.

  122. @ #95 Thundergod

    Der Blop PI-News siehst sich als „Pro-israelisch und pro-amerikanisch“, ist er eigentlich auch „pro-deutsch“?

    Was suchst du noch hier? Aftermedia ist nur einen Klick weit entfernt.

  123. Es ist und bleibt ein Fakt, dass die Meisten, die sich hier echauffieren, Ihre Kritik am Islam erst seit wenigen Jahren führen . Eigentlich erst seit den Jahren 2001 -2004, wo einige islamkritische Bewegungen und Blogs entstanden .
    Jeder hat andere persönliche Erfahrungen gemacht, warum er sich hier einreiht und die kann man auch nicht wegdiskutieren, da dadurch die Standpunkte natürlich immer andere sind !
    Des weiteren ist und bleibt es eine Tatsache, daß es in den Jahren vor dem 09.11.2001 nur sehr wenige Parteien und Organisationen gab, die sich überhaupt der Zuwanderungs- und Ausländerpolitik, Moscheebau usw. annahmen .
    Dazu zählen DVU, REP und auch NPD ! Das heißt im Umkehrschluß, das jemand, der sich bereits vor dem 2001 politisch aktiv werden wollte, nur die Möglichkeit hatte, es innerhalb dieser Parteien zu machen, auch wenn ihm dabei nicht die gesamte politische Haltung der Partei gefallen musste, denn es gab keine Alternativen .
    Dieses sinnlose „meine Partei ist die Richtige“ Gequatsche hier bei PI, haben die anderen Parteien schon hinter sich, was letztendlich zum Verschwinden aus der politischen Landschaft führte.
    Das Gleiche, wird mit PRO und mit DF passieren, da sich an dieser Mentalität, der „Bessere“ zu sein nichts geändert hat .
    Solange, wird es in Deutschland weiter gehen, wie die Jahre zuvor …
    Man schafft sich halt ab ….

    #90 Lindener (31. Aug 2011 12:04)

    Deine Problematik kenne ich aus eigener Erfahrung sehr gut und Du musst Dich für nicht´s rechtfertigen, schon gar nicht bei Leuten, die wahrscheinlich ihrer Kritik an Zuwanderung mit dem nächsten Döner runterschlucken !

    #108 Molau (31. Aug 2011 12:26)

    Ich finde es ehrenhaft , dass Sie hier zu den Diffamierungen an Ihrer Person Stellung beziehen, obwohl Sie es nicht müssten, denn die wirklichen Verbrecher, wie RAF Unterstützer, Volksverräter, wie Trittin, Künast, Merkel & CO, Mauerschützen und Stasifunktionäre, müssen sich schon seit Jahren nicht mehr für Ihre Vergangenheit rechtfertigen oder gar entschuldigen .

    Grüsse aus Berlin

  124. Neulich, im Kindergarten…

    „Klausi hat gesagt, dass Hansi lügt“

    „Nein, Hansi lügt nicht, Klausi hat gelogen“

    „Nein“

    „Doch“

    „Nein“

    „Doch“

    Sagt mal, wird Euch erwachsenen Männern das nicht zu dumm?

    Der Artikel gestern von QQ war kritisch, das stimmt.

    Wenn in diesem Artikel Lügen über die Freiheit und die internen Querelen verbreitet wurden, dann sollte man:

    A): Beide Artikel rausnehmen.

    B): Eine Richtigstellung des Autors bringen

    Wenn in diesem Artikel von QQ keine Unwahrheiten geschrieben wurden, dann braucht es:

    Eine Richtigstellung „Der Freiheit“, und zwar eine offizielle Richtigstellung, um die Wähler aufzuklären.

    Man kann aber auch:

    Den Kindergarten noch ein Stückchen weitermachen lassen, damit bald jeder Wähler verunsichert und verwirrt ist und die Union wählt.

    Oder noch besser: Die Rosa Liste.

    Das dürfte die einzige Partei sein, in der garantiert niemand einen Hund namens Blondie gestreichelt hat, wo sich niemand mal im Eifer des Gefechts in Rage geredet oder geschrieben hat oder wo niemand jemanden kennt, der mal gehört hat, dass der Schwager der Tante vom Opa des Ehemannes der Nichte…..

    —————–

    Respekt, Herr Molau.

    Sich dem Tribunal zu stellen, hätte und hat bisher nicht jeder gewagt.

    Nun, jeder hier freut sich angeblich über einen Ex-Moslem, der den Islam verlassen und sein deutsches Herz gefunden hat.

    Jeder hier freut sich angeblich über Ex-Linke, die dem Islam Widerstand leisten.

    Und jeder hier freut sich über einen Ex-C*DUler, der eine neue Partei gegründet hat, nachdem die C*DU eine der Hauptislamisierungs- und EUdSSR-Steigbügelhalter-Partei war und ist.

    Nur einem Herrn Molau, einem Ex-NPDler, dem unterstellt man, dass sein Abrücken von der NPD und von seinen ehemaligen Ansichten gespielt ist?
    😀

    Nun, seien wir doch mal ehrlich…falls diese Erklärung Herrn Molaus nur gespielt war…was sollte dieses Schauspiel für einen Sinn haben?

    Um auf Stimmenfang zu gehen, wäre die PRO-Webseite sicherlich der bessere Platz für so ein Schauspiel als ein Blog im Internet, bei dem sich jeder unter dem Namen „Molau“ anmelden kann.

    Aber macht mal weiter….Ihr wisst ja, wer sich ins Fäustchen lacht, wenn „wir“ uns mal wieder gegenseitig anpissen an die Wadel bieseln.

  125. Also erstmal nachdem ich die Gestalten von ProNRW persönlich beim AIK gesehen habe war mir der Laden suspekt, da waren mir die DF Gründer sympatischer. Mit dieser Rapperin hatte DF auch ihren Moldau kurzfristig in ihren Reihen.

    Was mich aber an diesen konspirative Hinterzimmerpartei DF stört ist das sie sich von allem abschottet und abgrenzt und ihr eigenes Ding unbedingt alleine durch ziehen will.

    Landesverband Hessen!? Gibt es wohl. FDP Politiker der 3. Reihe obwohl es mit den Freien Wähler Frankfurt und Hübner eine gute Grundlage in Hessen gab. Anfragen oder Gespräche gab es aus Berlin nie.

    Eintritt für eine Wahlveranstaltung und eine Rede in NYC vor der Wahl!? Dümmer gehts nimmer.Doch in einem Landtagswahlkampf keinen Strassenwahlkampf zumachen.

    Meine Prognose für den Wahlabend: DF 0,2-0,5% und Pro ca. 0,9%.

    DF wirkt als ob sich ein FDP Ortsverband abgespaltet hat und in einem Esoterik Cafe Unterschlupf gefunden hat und das nach der Steilvorlage von Thilo mit seinen 60-90% Zustimmung.

  126. #138 Richard Löwenherz (31. Aug 2011 13:31)

    Die Frage eines Deutschen in Deutschland, zu dem Wahlprogramm einer deutschen Partei, gestellt, ist doch völlig legitim und bedarf keiner Diffamierung ! Ist man jetzt hier auch schon bei PI ein Nazi, wenn man sich zu seinem Land bekennt ?

  127. Die Diskussionen in den letzten paar Tagen sind ein Abbild unserer Gesellschaft.
    Damit meine ich auch die PI-er denn wir sind keinen Deut besser oder schlechter als die Gesellschaft um uns herum.
    Stets in Erwartung man bekäme vorgefertigte Lösungen und Ideen, die mit den eigenen deckungsgleich sind.
    Ich darf euch hiermit zutiefst enttäuschen, denn soetwas gab es nie und wird es nie geben.
    Selbst eineiige Zwillinge, die Zeit ihres Lebens das selbe Umfeld, Erziehung und Sozialisation genossen haben, werden einige politische Fragen unterschiedlich bewerten.

    Was lernen wir daraus?
    Mitmachen anstatt bequem zurücklehnen und darauf zu warten andere mögen meine eigenen, vielleicht sogar nie geäusserten, Ideen umsetzen.
    Man braucht weder einen Elite-Hochschulabschluss dafür noch braucht man einen hochbezahlten Job damit man sich Gehör verschafft.
    Gehör verschafft man sich durch Ideale für die man streitet, argumentiert und hinter denen man steht egal wie stark der Gegewind auch sein möge.

    Lange Rede kurzer Sinn: Meckern, kritisieren ja, aber nur wenn man bereit ist mit anzupacken, ansonsten sind es leere Worte.

  128. #116 Markus Oliver
    „…Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, welche Partei als einzige in unserem Spektrum noch realistische Chancen hat: Die Freiheit.
    Die gewöhnlichen Pro’ler sind dagegen nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse für geltungsbedürftige Menschen aus unannehmbaren Kreisen.“

    Die gewöhnlichen Pro`ler sind nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse?
    Du stigmatisierst hier eine Gruppe Menschen und hältst sie für kranke Lemminge?
    Klingt rassistisch! Und Du gehörst der Partei Die Freiheit an?

  129. #138 Richard Löwenherz (31. Aug 2011 13:31)

    Ich etwas zu vorschnell geantwortet, und dachte es ging um ein anderen Kommentar, bezüglich DF und lösche mein Kommentar #142 Sebastian (31. Aug 2011 13:36) !

  130. #139 Sebastian (31. Aug 2011 13:31)

    Das ist doch Quatsch. Ich bin islamkritisch eingestellt seit ich denken kann. Nicht erst seit 2001. Deswegen wäre ich aber davor niemals auf die Idee gekommen, mit der NPD zu sympatisieren mangels Alternativen frei nach dem Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“. Mal ganz abgesehen davon, daß NPD und Islam ganz gut zusammenpassen.

  131. @ #142 Sebastian

    Habe ich das behauptet? In der Titelleiste von PI steht aber auch nix von „pro-deutsch“. Komischerweise wirft das beim Herrn Donnerbalken … äh, Donnergott keine Fragen auf.

    Ich wollte lediglich auf die Doppelmoral hinweisen.

  132. Es war ein Riesenfehler der Pro-Bewegung eine Nazifigur wie Molau in ihre Reihen aufgenommen zu haben.
    Jetzt können sie von den Linken mit der Nazikeule verdroschen werden.
    PI kann Radikale nicht gebrauchen. Wir brauchen Leute, die sich ans Grundgesetz und die Bürgerrechte halten und bedingungslos dafür einstehen.

  133. #135 Molau (31. Aug 2011 13:17)

    Das Beispiel Einheitsschule ist konkret. Alle in den Parlamenten vertretenen Parteien sind für die Abschaffung des gegliederten Schulwesens.

    Das ist Unsinn, der gestern leider auch im QQ-Artikel aufgefahren wurde, um die schulpolitische Position der FREIHEIT madig zu machen.

    Die FREIHEIT ist nicht für die „Einheitsschule“ (wie übrigens auch nicht alle parlamentarisch vertretenen Parteien), sondern für ein „bundesweit einheitliches Schulsystem“, das es Regierungen wie Kraft/Löhrmann oder Kretschmann/Schmidt gerade UNMÖGLICH machen würde, eigenmächtig ein erfolgreiches Schulsystem durch die multikulti-grün-sozialistische Einheitsklippschule zu ersetzen.

  134. Danke Stürzi, das war wirklich nötig, wir sind gegen die Mondgötzenideologie und nicht gegen Ausländer. Im übrigen sind die Mondgötzenanbeter sowieso die schlimmsten Antisemiten.

  135. #138 Leserin tönt:

    „der Islam verdient als eine der großen Weltreligionen Respekt …“

    Ach ja, tut er das?

    „Respekt heißt „Ehrfurcht, Hochachtung“.
    Beides muß man sich verdienen.
    Hiermit?:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.“

    Sure 4,89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Sure 4,74: „Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.“

    Klarstellung: Der Islam ist KEINE Religion, sondern eine religiös verbrämte antichristliche und antisemitische Herrschaftsideologie mit einem „Rechtssystem“, daß den Menschenrechten Hohn spricht.

    Daher: SS-Führer Heinrich Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem National-SOZIALISMUS und dem Islam.
    „Handschar“ hieß die für ihre Grausamkeit gegen Zivilisten berüchtigte islamische SS-Division unter der Führung vom Mufti el-Husseini, btw. „Yassir Arafats“ Großonkel.

    Mehr „Respekt“ vor’m Islamfaschismus:

    ”Das faschistische Italien verheißt den muslimischen Völkern Frieden, Gerechtigkeit, Wohlstand, Achtung vor den Gesetzen des Profeten, es will der Welt seine Sympathie für den Islam und die Muslime beweisen!”
    – Benito “Duce” Mussolini

  136. Dieser Artikel, der weitestgehend auf “Fakten” der Internetseite eines Andreas Molau beruht, ist ein Dolchstoß für die islamkritische Bewegung in Deutschland. In einer Armee würden man das Hochverrat nennen.

    Das ist der Punkt: So diffamiert man eine Partei. Ein „Agent Provocateur“ im Auftrag unserer 5 Parteien Diktatur? Des VS? Wer solche Mitglieder hat der braucht keine Feinde mehr.

    MfG Poato-Fritz

  137. #150 Richard Löwenherz (31. Aug 2011 13:45)

    Alles O.K., habe mich schon revidiert .

    #149 William T. Riker (31. Aug 2011 13:45)

    Ich führte auch noch 2 andere Parteien auf und betonte, dass jeder andere Erfahrungen gemacht hat und somit die Beweggründe und Ansichten sehr Facettenreich sein können .

  138. #136 Molau (31. Aug 2011 13:17)

    Ihre Meinung in allen Ehren: Aber die PRO BEWEGUNG hat ganz klar formuliert, was sie von der NPD unterscheidet. Sie mögen das nicht zur Kenntnis nehmen wollen, genauso wie die Süddeutsche Zeitung nicht zur Kenntnis nehmen will, dass PI nicht rassistisch ist. Das ist aber keine redliche Argumentation.

    Na gut, bevor mich ein Ex-NPD’ler der Unredlichkeit bezichtigt, nenne ich von nun an „Pro“ den „Klub der Geläuterten“, falls Ihnen das genehmer ist:

    Markus Beisicht – Funktionär der DLVH, welche Kopfgelder auf Ausländer ausgesetzt hat.
    Daniel Schöppe – Funktionär der DLVH.
    Nico Ernst & Tobias Nass – Funktionäre der NPD und der militanten Neonaziszene.
    Max Branghofer – Landesvorsitzender der DVU
    Bernd Schöppe – Teilnahme an Neonaziaufmärschen
    Judith Wolter – Gibt NPD-Veranstaltungen ein Grußwort und gibt der NPD Interviews.
    Günther Kissel – Verurteilter Holocaustleugner
    Jonas Ronsdorf – huldigt öffentlich der Waffen-SS
    Manfred Rouhs – Funktionär der NPD und der DLVH
    Lars Seidenstricker – Mitglied der DVU
    Torsten Meyer – Landesvorsitzender der DVU

    Zitiert hier aus dem Kommentarbereich. Satisfaktionsfähig sind diese Leute ausserhalb rechter Parteien wahrscheinlich zwar alle nicht mehr, aber eine Frage nach politischen Vorstellungen und Visionen, und eben nicht nach Parteiprogrammen, dürfte bei diesem Personal doch wohl noch erlaubt sein.

  139. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren.

  140. @#112 tomixx
    traurig dass die rechten parteien es nicht schaffen, sich unter einem dach zusammen zu tun, dann hättten sie längst über 10 %. aber so bekriegen sie sich gegenseitig und jede dümpelt mit paar prozentchen vor sich hin. innerhalb der partei kann es ja dann verschiedene flügel geben, gemäßigter oder radikaler. in der hinsicht könnten sie sich wirklich was abschauen von den grünen oder der linken.

    RICHTIG! Die PI Redakteure sollten ihre Energie lieber in Form von offenen Briefen an die Parteivorsitzenden von DF, PRO D, REPS, BIW und vielleicht auch NPD stecken.

    Klare Forderung: Bildung einer NEUEN DEUTSCHEN RECHTEN!

    Das ist der Weg um in die Parlamente zu ziehen.

  141. Zum zehnten Jahrestag des 11. September gedenkt ARTE der Anschläge mit dem Schwerpunkt „9/11“

    Zweiteilige Dokumentation: Die Straßen des Terrors 1979-2001
    Mittwoch, den 31. 08. 2011 und 07. 09. 2011, jeweils um 20.15 Uhr
    Die historischen Hintergründe der Anschläge.

  142. #132 suebia

    Deine Erkenntnis, dass die Geschwister Scholl sich bis 1936 an die damals üblichen gesellschaftlichen Gepflogenheiten hielten, ist eine Sensation.

    Dass sie früh ein Fanal für den bürgerlichen Widerstand setzten, Freisler standhielten und sich köpfen ließen, fällt da echt nicht mehr ins Gewicht.

  143. @ 160 Deutscher Kreuzritter

    Es wird keine Gesamtdeutsche Rechte geben. Warum? Weil die Rechte Seite genauso wie die Linke Seite aus vielen verschiedenen Strömungen besteht die teilweise sogar konträr zueinander stehen.

    Ich brauche zum Beispiel eine streng laizistische Partei die in Wirtschaftsfragen liberal und in anderen Fragen National eingestellt ist.

  144. Markus Beisicht – Funktionär der DLVH, welche Kopfgelder auf Ausländer ausgesetzt hat.
    Daniel Schöppe – Funktionär der DLVH.
    Nico Ernst & Tobias Nass – Funktionäre der NPD und der militanten Neonaziszene.
    Max Branghofer – Landesvorsitzender der DVU
    Bernd Schöppe – Teilnahme an Neonaziaufmärschen
    Judith Wolter – Gibt NPD-Veranstaltungen ein Grußwort und gibt der NPD Interviews.
    Günther Kissel – Verurteilter Holocaustleugner
    Jonas Ronsdorf – huldigt öffentlich der Waffen-SS
    Manfred Rouhs – Funktionär der NPD und der DLVH
    Lars Seidenstricker – Mitglied der DVU
    Torsten Meyer – Landesvorsitzender der DVU

    Das sind nur ein paar; die ganze PRO-Bewegung ist voll davon. NIEMALS werden die Bürger in Deutschland Parteien mit solch einem Personaltablett wählen. NIEMALS. Und jeder, der sich mit so einer Partei zusammen tut, ist politisch tot.

  145. @ Stürzenberger, Felicitas, Markus Oliver und alle anderen Pharisäer der „Freiheit“:

    „Einigen Menschen, die fest davon überzeugt waren, dass sie vollkommen waren, und welche die anderen Menschen verachteten, erzählte Jesus folgendes Gleichnis:

    Zwei Männer gingen eines Tages in den Tempel, um zu beten, ein Pharisäer und ein Steuereintreiber. Der Pharisäer stellt sich hin und betete bei sich selbst: Gott, ich danke dir, dass ich nicht so habgierig, ungerecht und unanständig bin wie die anderen Menschen. Ich danke dir, dass ich nicht so einer bin wie dieser Steuereintreiber. Ich faste zwei Tage in der Woche und opfere dir ein Zehntel meines Einkommens.
    Der Steuereintreiber aber stand ganz hinten und wagte nicht einmal, die Augen zum Himmel zu erheben. Er schlug sich nur an die Brust und sagte: Gott, habe Nachsicht mit mir, ich bin ein schlechter Mensch.

    Jesus schloss: Als der Steuereintreiber nach Hause ging, war ihm seine Schuld verziehen, dem anderen nicht. Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht.“

    Lukas 18, 9-14

  146. Ich habe schon lange nicht mehr „meinen Senf“ dazu gegeben. Aber was momentan hier abgeht, geht gar nicht.

    Berechtigte und konstruktive Kritik ist absolut erwünscht. Aber ich halte von gegenseitigen Vorhaltungen, Diffamierungen und Spekulationen rein gar nichts. Ich frage mich, wer von den Kommentatoren den in Berlin stattfindenden Wahlkampf objektiv beurteilen kann, also vor Ort ist und live erlebt? Wer dies nicht selbst beurteilen kann, sollte sich mit Kritik zurück halten. Um den angeblich „nicht wahrnehmbaren Wahlk(r)ampf“ zu entkräften: es finden täglich Infostände an unterschiedlichen Standorten statt, ebenso Bürgerstammtische, Teilnahme an diversen Straßenfesten etc. Gerade bei den Bürgerstammtischen nehmen sich Mitglieder des Bundesvorstandes Zeit, den interessierten Bürgern Rede und Antwort zu stehen. Aber davon bekommt man ja außerhalb von Berlin nichts mit, weil dies nicht „mediengerecht“ erfolgt. Ich bitte um Mitteilung, wie die Medien sozusagen „verpflichtet“ werden sollten, um über DF zu berichten. Eine nicht vorhandende Medienpräsenz zu kritisieren, geht daher ins Leere. Wir können die Medien nicht zwingen, über DF zu berichten. Was den Wahlkampf von Pro betrifft, kann ich diesen nicht beurteilen, außer daß eine Menge Plakate sichbar sind. Infostände von Pro habe ich bisher noch nicht zur Kenntnis genommen.

    Wer sich darüber beklagt, daß für die angebliche „Wahl“Veranstaltung mit Wilders, Freysinger und Spencer am 3.9. Eintritt gezahlt wird, verkennt zwei Punkte:
    Erstens handelt es sich nicht um eine Wahlkampfveranstaltung, und zweitens halte ich es aufgrund von Saalmiete, Sicherheitspersonal etc. für absolut legitim, dafür Eintritt zu verlangen. Werden für Theater, Kino u.a. Veranstaltungen keine Eintrittsgelder verlangt? Also warum dann nicht auch für einen Vortrag? Es hat auch nichts mit „verramschen“ zu tun, wenn Menschen, die zwar Interesse an der Veranstaltung haben, sich aber den offiziellen Preis nicht leisten können, die Möglichkeit gegeben wird, einen ihnen angemessenen Preis dafür zu zahlen. Auch verstehe ich nicht, warum die Bekanntgabe des Veranstaltungsortes kritisiert wird, dies war letztes Jahr zum einen nicht anders und ist zweitens – leider – erforderlich, um die Sicherheit ALLER Teilnehmer gewährleisten zu können, ebenso auch die Sicherheit des Veranstaltungsortes (ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, daß es im Vorfeld von diversen Veranstaltungen mehrfach Bedrohungen gegen die jeweiligen Veranstaltungsorte gegeben hat).

    Was den Bekanntheitsgrad von DF angeht, kann ich mitteilen, daß wir sooo unbekannt nun auch nicht (mehr) sind, OBWOHL die Medien uns totschweigen. Dies zeigt sich in vielen Gesprächen mit Bürgern z.B. bei Infoständen. Auch bei unseren anderen Straßenaktionen erfahren wir überwiegend Zustimmung, z.B., wenn wir auf uns mittels Transparenten im Berufsverkehr hinweisen und zustimmend von Autofahrern angehupt werden, uns zugerufen wird „viel Erfolg“ und manche Passanten Schlange stehen, um unsere Flyer in Empfang zu nehmen. Ja, das sind Tatsachen aus persönlicher Erfahrung, die NICHT in den Medien veröffentlicht werden.

    Wer also einen Bekanntheitsgrad durch Medienpräsenz und/oder der Anzahl der sichtbaren Wahlplakate (die überwiegend abgerissen wurden) diagnostiziert, geht zu kurz. Und ab morgen gibt es eine weitere groß angelegte Aktion. Aber es findet ja kein Wahlkampf statt…

  147. #140 Richard Löwenherz

    Als potentieller Wähler halte ich die Frage für legitim, ob die FREIHEIT gedenkt in erster Linie amerikanische und israelische Interessen, oder in erster Linie deutsche Interessen zu vertreten.

    Ich bin nämlich der Meinung, dass die Amerikaner und Israelis sehr wohl in der Lage sind ihre Interessen offensiv zu artikulieren und zu vertreten. Und das ist gut so. Dazu braucht es keine deutsche Kleinpartei wie die FREIHEIT

    Der Berliner Wähler möchte z.B., dass in erster Linie seine Interessen vertreten werden. Also, gedenkt die FREIHEIT sich für die Berliner Bürger einzusetzen, oder möchte sie dann doch eher am Ground Zero Reden halten und zur Lösung des Nahostkonfliktes beitragen? Wie gesagt, eine legitime Frage.

  148. #136 Molau (31. Aug 2011 13:17)

    Ach und die NPD will natürlich keine Diktatur?

    Ja ne is klar…

  149. #161 Deutscher Kreuzritter (31. Aug 2011 14:01)

    Zwei-Parteien-Lösung ist realistischer…

    #159 Mars Rising (31. Aug 2011 13:58)

    Markus Beisicht – Funktionär der DLVH, welche Kopfgelder auf Ausländer ausgesetzt hat.

    Genau genommen hat die DLVH eine Belohnung für Hinweise zur Ergreifung einer Zigeunerin, welche sich illegal in Deutschland aufhielt, ausgeschrieben. Und solch‘ bürgerschaftliches Engagement zur Ahndung von Gesetzesverstößen ist doch vorbildlich!

  150. #138 Leserin:

    “der Islam verdient als eine der großen Weltreligionen Respekt …”

    Hätte Ihrer meinung nach auch der Nationalsozialismus bzw. Faschismus als große politische Bewegung „Respekt“ verdient?

    Am Islam ist NICHTS Respektables sondern nur Verachtenswertes!

  151. #163 La ola

    Deine Erkenntnis, dass die Geschwister Scholl sich bis 1936 an die damals üblichen gesellschaftlichen Gepflogenheiten hielten, ist eine Sensation.

    Na ja, es hat durchaus nicht jeder eine Radierung von Hitler immer wieder an die Wand gehängt obwohl sie der Vater immer wieder abgehängt hat und zu leitenden Funktionen und zur Scharführerin hat es auch nicht jeder gebracht. Immerhin dauerte es 10 Jahre bis die Erkenntnis gereift war das etwas faul ist.
    Hätte man eben früher auf Mami und Papi gehört. 😉
    Aber im Ernst : Es muss doch eben auch heute einem zugestanden werden seine Meinung zu ändern, seine Fehler einzugestehen und dann die richtigen Weichen zu setzen.

  152. #167 chorleiter:

    Irgendetwas haben sie vergessen, ach ja, da war noch was:

    AMEN

    Hilf, Himmel!

  153. #170 vossy

    Ich bin aus Berlin – und ich würde mich freuen, wenn ich wenigstens mal EIN Wahlkampfplakat der FREIHEIT erspähen würde.

  154. Herr Stürzenberger,
    bitte erklären Sie mir den Zusammenhang zwischen PRO Deutschland und Herrn Andreas Molau, bzw. dessen Auswirkung auf die, von Ihnen sog., Unterstützer.
    Erbitte Antwort.

  155. #156 Ganz meiner meinung, wenn man den Islam mit Respekt betrachtet, dann können wir uns PI sparen. Für mich klingt das genauso als würde man verlangen, die Herrenrassentheorie mit respekt zu betrachten.
    #139 Tut mir leid Leserin aber Islam und Muslim sind 2 völlig verschiedene Welten. Viele Muslime sind eine Trägerschaft des Islams und diese Muslime wollen wir in Europa und vor allem Deutschland nicht haben. Ich setze Islam mit einer Staatsbürgerschaft gleich. Wie würden sie es finden, wenn man Menschen die hinter dem Deutschen Grundgesetz stehen aus dem Bundestag ausschliessen wollte, aber den Islamischen Staatsbürger dort hineinliesse und den ganzen Staat um transformiert, wollen sie dass? Sollen wir wirklich eine derartige Transformation zulassen, die Kernfunktion einer Religion ist, nur um den Wahabitern zu gefallen? Oder einem Diktator seine Diktatur zu rechtfertigen?

  156. #175 fritzberger78
    „Hilf, Himmel!“

    Ich hoffe, er hilft Ihnen!
    Mit Gleichnissen können Sie nichts anfangen?
    Das erleben wir doch jeden Tag, oder?:
    „Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht.“

  157. #146 Chorleiter (31. Aug 2011 13:41)

    #116 Markus Oliver
    “…Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, welche Partei als einzige in unserem Spektrum noch realistische Chancen hat: Die Freiheit.
    Die gewöhnlichen Pro’ler sind dagegen nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse für geltungsbedürftige Menschen aus unannehmbaren Kreisen.”

    Die gewöhnlichen Pro`ler sind nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse?
    Du stigmatisierst hier eine Gruppe Menschen und hältst sie für kranke Lemminge?
    Klingt rassistisch! Und Du gehörst der Partei Die Freiheit an?

    Wegen der besseren Lesbarkeit poste ich einfach noch einmal meinen ganzen Kommentar, auf den sich Deine Kritik bezieht:

    Die Mitgliedschaft von Herrn Molau schlägt jeder demokratischen Partei den Sargnagel ein.

    Der ist wegen seiner Vergangenheit so dermaßen verbrannt, der darf in einer nach Erfolg strebenden Partei noch nicht einmal als Reinigungskraft anfangen. Geschweige denn Mitglied werden oder irgendwelche Funktionen übernehmen.

    Wer das bezweifelt leidet unter totalem Realitätsverlust.

    Natürlich kann sich ein Mensch ändern. Aber politische Parteien, die von dem Engagement und der Integrität ihrer Mitglieder abhängig sind, sind keine sozialtherapeutischen Hilfsorganisationen für gestrandete (vermeintliche) Rechtsextremisten bzw. -radikale bzw. sollten es nicht sein.

    Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, welche Partei als einzige in unserem Spektrum noch realistische Chancen hat: Die Freiheit.

    Die gewöhnlichen Pro’ler sind dagegen nur noch sozialtherapeutische Verfügungsmasse für geltungsbedürftige Menschen aus unannehmbaren Kreisen.

    Eigentlich antworte ich auf dümmliche Kritik nicht. Den polemischen und dümmlichen Teil Deiner Kritik lasse ich daher unbeantwortet. Zum Rest:

    Nein, ich bin nicht Mitglied einer Partei.

  158. # 176 terminator:

    Ich habe so einige hängen sehen, z.B. Leipziger Straße, Prenzlauer Allee, Heinrich-Heine-Str., am S-Bhf. Jannowitzbrücke, Lichtenberger Str./Landsberger Allee, um nur einige zu nennen. Ob diese jedoch noch präsent sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Die Plakate Prenzlauer Alle wurden ALLE abgerissen. Halte deine Augen ab morgen offen, vielleicht hast du dann mehr Glück. 😉

  159. #170 vossy (31. Aug 2011 14:18)

    Richtig, einige Leute scheinen völlig falsche Preisvorstellungen zu haben. Schaut doch einmal auf die Homepage vom Hotel Berlin Berlin, dort fand die letzte Veranstaltung mit Geert Wilders statt. Die Raummiete für 1.000 Personen beläuft sich auf einige 10.000 €.

    Und keine Panik liebe PROs auch wenn es keine 1.000 Besucher werden, es werden mehr als 150….

  160. #169 Chorleiter

    Lukas 8, 9-14 hier zu bringen, ist ein coole Replik. 😉

    Und dem #175 fritzberger78 hilft der Himmel niemals. Der geht in die andere Richtung.

    Aber langsam ist gut. 😉

  161. #153 Hamburger

    Ich habe von den in den Parlamenten vertretenen Parteien gesprochen. Welche der etablierten Parteien verteidigt denn Ihrer Ansicht nach das gegliederte Schulwesen? Doch nicht etwa die CDU?! Aber das ist ein Nebengleis. Ich habe nur ein Beispiel angeführt, wofür die PRO BEWEGUNG steht – was übrigens auch belegt, dass es Unsinn ist, von einer Ein-Themen-Partei zu sprechen. Dieser Vorwurf dürfte auf die PRO BEWEGUNG ebenso wenig zutreffen wie auf die FREIHEIT.

  162. Aber viel mehr als seine vor vier Jahren geääußerte Ansicht würde mich seine heutige Sicht auf die Dinge interessieren. Wie sieht es damit aus?

    Der Mensch ist ein übler Rassist, was soll sich da geändert haben? Vielleicht frisst er heute Kreide, aber der Chip ist drin. Eine Partei, die solche Leute beherbergt ist unwählbar und außerdem sehr einfach zu schlagen. Sobald Pro mal in die Nähe einer 5% Hürde kommt, strahlt man einfach mal das Video dieses maximalverstrahlten Hohlkopfes aus und jeder halbwegs normale Mensch macht sein Kreuz woanders. Aber natürlich geht Sportsfreund Stürzenberger nicht auf die anderen, zu recht nachfragten Punkte ein:

    Was zum Teufel macht DF? Warum ist der Wahlkampf nicht wahrnehmbar? Was macht der Vorsitzende in der absolut heißen Phase in NY? Wenn man keine Ahnung von Wahlkampf hat, dann muss man halt Wissen hinzukaufen. Oder bei den Grünen abgucken.

  163. Die Kämpfer gegen Rechts sind dressierte Affen. Dies Programm konnte sich besonders gut in deren Hohlbirnen entfalten und dieses infizieren, eben weil es Hohlbirnen sind.
    Der Politfaschismus der vorgeblichen Anti-Ausländerfeindlichkeit, Anti-Rassismus und wie dieser Worthülsen-Quark weiters so genannt wird, wird auch dann keine Ruhe geben, auch wenn er endgültig bis in die privatesten Privatheiten vorgedrungen sein sollte. Seine Natur ist die der permanenten Penetranz und Nötigung.

  164. #105 Thundergod
    „Wenn ich mir eine Vielzahl der Kommentare hier im Forum so durchlese, dann bin ich fast schon wieder etwas beruhigt.

    Man merkt, dass die Nazikeule morsch geworden ist und von immer mehr Deutschen als das erkannt wird was sie ist und schon immer war: Ein Totschlagsargument und ein Instrument zur Diffamierung mit der man jede mißliebige Diskussion abrupt beenden kann.

    Auch haben viele Leser Stürzenbergers Artikel als das identifiziert was er letztlich ist: Ein Ablenkungsmanöver.

    Außerdem gefällt mir, dass die PI-Leser mit Molau direkt diskutieren – gerne auch hart, aber dennoch meistens fair – und sich aufgrund seiner Beiträge selbst ein Bild davon machen können ob er wirklich der Unmensch ist, als der er von Stürzenberger dargestellt wurde. Das nenne ich mal einen demokratischen Diskurs!“

    Genau meine Meinung. Hoffentlich liest Herr Stürzenberger auch die Kommentare und überdenkt seine Meinung und sein handeln.

  165. #189 Das Wort Respekt wurde noch vergessen, dieses Wort taucht ganz besonders bei den Islamisten auf, die Auf Respekt vor dem Islam und deren Diktaturkultur pochen. Respekt ist auch eine Diffamierungsworthülse, der wir uns als Gemeinschaft noch anzunehmen haben. Das dritte Wort, welches noch nicht ausreichend beleuchtet worden ist ist ‚Toleranz‘! Mit Toleranz kann man auch den Islam hier einführen oder NS wieder salongfähig machen. Unsere Heutige Freiheit beruht darauf, das hier keine Scharia herrscht und wir uns gegen den Islam entscheiden dürfen, denn der Islam ist eine Einbahnstrasse. Die letzte Religion auf Erden sozusagen.

  166. Ich mag beide Artikel nicht, den gestrigen über die Freiheit, dein heutigen über Pro. Ich hätte mir beide „kühlherziger“, sachlicher gewünscht.

    Was mir gefällt, ist, dass Herr Molau hier die Gelegenheit hat, seine Sichtweise darzustellen. Und ja, ich glaube, dass wir alle Fehler machen, dass wir aber auch fähig sind, Fehler zu bereuen und unsere Meinung zu ändern. Das sollten wir jedem Menschen zubilligen.

    Ich hoffe, dass Politker von Pro und aus der Freiheit fähig sind, auch für die Zukunft aus Fehlern zu lernen und sich zu verbessern.

    Ich hoffe das für eine Zukunft Deutschlands, die hoffentlich anders aussehen wird als in „Europe 2029“ dargestellt.

  167. Hier sind welche (wenige), die Anstoß an meiner Formulierung nehmen: „der Islam verdient als eine der großen Weltreligionen Respekt“.

    Vielleicht sind das die gleichen, die auch über die anderen Religionen in gleicher Weise herziehen. Auch das Christentum, insbes. der Katholizismus muß sich alle möglichen und unmöglichen Beschimpfungen gefallen lassen.

    Das Christentum lehrt Toleranz gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen. Das ist der erste Unterschied zum Islam und ist schon einer der Gründe, warum ich sagte, daß der Islam nicht nach Deutschland und Europa gehört. Das sollte man der Vollständigkeit halber hinzufügen, wenn man schon glaubt, mich in Teilen zitieren zu müssen.

    Im übrigen möchte ich noch einmal betonen, daß ich jeden gläubigen Menschen achte, egal, welcher Religion er angehört. Das schließt auch einen gläubigen Muslim ein. Wir müssen die Auseinandersetzung mit dem Islam auf andere Weise führen als ihn pauschal in Bausch und Bogen zu verdammen, was ja einer Verurteilung der Muslime gleichkommt. So etwas hat für mich einen sehr negativen Beigeschmack.

    Willst du wissen, wer ein edler Mensch ist?
    Wenn du an nichts glaubst und doch die Heiligtümer der anderen nicht angreifst und nicht angreifen läßt.

    Wer eine Religion insgesamt in Bausch und Bogen verurteilt oder den Koran verbrennt (oder auch die Bibel oder ein anderes Buch, was Menschen heilig ist), steht für mich außer Diskussion.

  168. #189 Das Wort Respekt wurde noch vergessen, dieses Wort taucht ganz besonders bei den Islamisten auf, die Auf Respekt vor dem Islam und deren Diktaturkultur pochen. Respekt ist auch eine Diffamierungsworthülse, der wir uns als Gemeinschaft noch anzunehmen haben. Das dritte Wort, welches noch nicht ausreichend beleuchtet worden ist ist ‚Toleranz‘! Mit Toleranz kann man auch den Islam hier einführen oder NS wieder salongfähig machen. Unsere Heutige Freiheit beruht darauf, das hier keine Scharia herrscht und wir uns gegen den Islam entscheiden dürfen, denn der Islam ist eine Einbahnstrasse. Die letzte Religion auf Erden sozusagen. Wir fahren gegen diese Einbahnstrasse und bekommen deswegen einen Knollen.

  169. Wer Stauffenberg als Verräter bezeichnet, sich über Schwarze in Modekatalogen aufregt und sich entsprechende No-Go-Areas herbeisehnt – all das öffentlich an einem Rednerpult – ist ein Nazi. Er erfüllt die beiden wichtigsten Kriterien, die ihn zum Nazi qualifizieren: das Hochlebenlassen des Dritten Reiches und die Verbreitung rassistischen (hier tatsächlich auf die bloße Rassenzugehörigkeit bezogenen) Gedankenguts. Ein Nazi ist für mich nicht wählbar, ebenso wenig eine Partei, die diesen in ihren Reihen behält, obwohl sie die Fakten kennt.

    Darüber hinaus muss ich die Strategen einer solchen Partei für ausgesprochen dämlich halten, wenn sie an einer solchen Person festhalten. Niemand in Deutschland ist auch nur annähernd in der Lage, einer Partei so viel politischen Nutzen zu bringen, wie er ihr als (Ex-)Nazi schaden wird.

    Da helfen geäußertes Bedauern und Bekenntnisse eines angeblichen Gesinnungswandels leider nicht weiter. Als Nazi ist man raus. Lebenslang. Das mag hart und ungerecht sein, aber so läuft es nun einmal.

  170. #193 Ich stelle mir den Islam wie eine NSDAP vor, liebe Leserin. Wie würden sie mit Respekt in die Opposition gehen und den NS verhindern? Darum geht es mir!!!

  171. #192 Leserin

    Tut mir leid, ich muss da nochmal nachhaken:

    du solltest jetzt nicht ablenken, indem Du zum Christentum wechselst. Deine Annahmen, dass die Verachter des Islams genau so jede andere Religion verachten ist so aus der Luft gegriffen wie falsch.

    Und ein Zitat von Dir erlaube ich mir mal ein wenig umzuschreiben, damit Du siehst, was für einen Unsinn das in Wirklichkeit ist, sorry:

    Im übrigen möchte ich noch einmal betonen, daß ich jeden politisch engagierten Menschen achte, egal, welcher Partei er angehört. Das schließt auch einen Nazi ein. Wir müssen die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus auf andere Weise führen als ihn pauschal in Bausch und Bogen zu verdammen, was ja einer Verurteilung der Nazis gleichkommt. So etwas hat für mich einen sehr negativen Beigeschmack.

    vossy:

    Ok, danke für den Hinweis. Aber: Kann es sein, dass Ihr den Westteil unserer Stadt auslasst und Euch auf „den Osten“ beschränkt? Würdest Du mir zustimmen, das als Fehler zu bezeichnen?

  172. Wer studieren möchte, wie der Grundsatz „Divide et impera“ funktioniert, kann sich hier den besten Anschauungsunterricht reinziehen. Hier sitzt man in der ersten Reihe…

    @Andreas Molau:

    Ja, auch ich akzeptiere, dass Menschen Fehler machen. Ob Sie Diese als solche sehen und/oder Ihre Einstellungen korrigiert haben, ist nicht(!) mein Problem Ich habe eher damit ein Problem, dass Sie in einer Partei waren, die massiv vom VS unterwandert, ja gesteuert ist und nur dem Ziel dient, eine Nationalsozialistische Keule gegenüber demokratischen, missliebigen Patrioten zu produzieren. Mit jedem Parteiwechsel erfüllen Sie die Aufgabe, die Ihnen bewusst oder unbewusst zugedacht wurde. Wer garantiert denn, dass Sie nicht zu den bewusst Handelnden gehören? Obwohl das, Angesichts des Ergebnisses eigentlich nebensächlich ist…

  173. Da war ich sogar dabei , das war meine letzte NPD-Veranstaltung nicht die Reden von Axel Reiz schockierten mich nur sondern auch die MItglieder mit ihrem Judenhass.

    Pro ist gut. Der Molau war in der NPD unbeliebt weil er laut rieger 1/8 jude sei.

    Der Molau ist in ORdnung und Pro auch.

  174. Die halbe Regierung war mal bei der Stasi, beim Sozialistischen Studentenbund, den Trotzkisten, Maoistischen Kampfgruppen oder ist „Ho Ho Ho Chi Minh“ rufend durch die Stadt gelaufen. Was kümmert es mich, wenn irgendwer mal bei der NPD war und sich davon distanziert? Als ob wir uns diesen elitären Dünkel leisten könnten…

  175. @ Michael Stürzenberger

    Diese Sache sehe ich genau wie Du!
    Quotenqueen habe ich dazu einige Takte in ihren Kommentarbereich geschrieben.
    Es ist wirklich tragisch, dass es auch bei PRO noch mutige Leute mit besten Absichten gibt.
    Wenn sich zwei Parteien die wenigen Stimmen auch noch teilen müssen und sich gar noch behindern, ist das für die Sache politischer Unsinn. Meine Priorität ist jedoch klar:

    Rassisten wie Andreas Molau sind für mich das endgültige Ende von PRO gewesen. Da sollte für jeden halbwegs vernünftigen Menschen der Zug abgefahren sein. Nein! Solche Leute sind genauso meine politischen Gegner wie Islamisten und Linksfaschisten, von denen ich mich unmöglich vertreten lassen kann! Da kommt mir die Galle hoch! Molau ist auch nicht der einzige schräge Vogel bei PRO. Auch dass sie so plump damals Herrn Giordano oder heute Herrn Sarrazin einsacken wollten, hat mich sehr abgestoßen.

    Es geht um nichts anderes als die Zukunft unseres Landes.

    Richtig! Es geht auch um die Schaffung einer echten Opposition in wichtigen Fragen unserer Zeit.

    Es geht um das demokratische Gleichgewicht in Deutschland!

    Grüße!

  176. @ Molau: Das was da auf diesem Video von Ihnen zu sehen ist ist fraglos eine Lumperei und ihre Distanzierung oben in ihrer Antwort an Herrn Stürzenberger nicht genügend scharf gegen ihre eigenen damaligen Ansichten.

  177. Nach der Wahl werden beide Parteien mit einem Null-komma-irgendwas-Resultat dastehen und wissen, wie unbedeutend sie sind. Eine Partei, die gewählt werden will, braucht charismatische Führungsfiguren. Und unter diesem Aspekt sind alles Rechtspolitiker in Deutschland Witzfiguren, von Stadtkewitz über Molau bis Voigt. Der letzte Charismatiker war Lafontaine, man sieht, wie ohne ihn die Linkspartei abfällt. Die nächsten Charismatiker werden wir-leider- in der islamischen Bewegung sehen. Einen Piere Vogel kann ich mir durchaus als Politiker vorstellen, der seine Wähler mitreißt und dann auch die unpolitischen gewinnt. Leider ist die Sache für die europäische Hochkultur gelaufen, da kommt außer kleinlichem internem Streit nichts mehr.

  178. Ohne jeden Kommentar gelesen zu haben: Unzufriedene CDU Wähler tendieren wohl eher zur Freiheit, unzufriedene DVU/NPD Wähler tendieren wohl eher zu Pro. Die Wähler zieht es immer dahin, wo ihre ehemaligen Politiker jetzt sind, siehe Lafontaine und die Linke.
    Bei Pro handelt es sich um ehemalige Volksgenossen, bei der Freiheit um ehemalige CDU Politiker.
    Trotzdem, und das ist das traurige, kriegen beide Parteien insgesamt max. 3%.

  179. Derweil hat die Bundesregierung eine Ausweitung des Euro-Rettungsfonds EFSF auf den Weg gebracht. Das Kabinett billigte, das Gesetz zur Stabilisierung zu ändern.

    Die kommen mir vor, wie ein Haufen verrückter Pokerspieler, die glauben sich dadurch retten zu können, dass sie auf Pump mit immer höheren Einsätzen weiter spielen, in der Hoffnung,irgendwann einmal einen Treffer zu landen…

  180. Die Vereinigung aller rechten Parteien sollte auf der Basis von drei bis fünf Hauptthemen erfolgen. Auf diese Themen muss man sich im Vorfeld einigen, dass ist der Weg. Diese Erkenntnis habe ich hier bekommen.

  181. #151 ueberblicker

    „Wir brauchen Leute, die sich ans Grundgesetz und die Bürgerrechte halten und bedingungslos dafür einstehen.“

    Leider leider: Das Grundgesetz hat keinen Geltungsbereich. Wir brauchen Leute, die sich für eine vom VOLK gegebene VERFASSUNG, wie sie jeder souveräne Staat hat, stark machen.

  182. Stürzenberger steht exemplarisch für das Sektenhafte der Freiheit. Auf Kritik wird immer direkt empfindlich reagiert, nie mal wirklich darauf eingegangen. Darüber hinaus fällt die zwanghafte Abgrenzerei und das fast fanatische Verhalten nicht weniger Mitglieder auf.

  183. @#166 Nationalliberaler87

    „Ich brauche zum Beispiel eine streng laizistische Partei die in Wirtschaftsfragen liberal und in anderen Fragen National eingestellt ist.“

    Das wäre im Prinzip die FDP Anfang der 60-ziger Jahre.

  184. #211 GermanicusMS

    Sachliche Kritik ist uns immer willkommen.

    Absichtliche Lügen und blinde Hetze nicht.

  185. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/csueurorettung106.html

    „Unionsfraktionschef Volker Kauder rief die Abgeordneten hingegen zu Geschlossenheit auf. Die Euro-Rettung sei keine klassische Gewissensfrage, sagte er der „Bild“-Zeitung.“

    Herr Kauder degradiert die Abgeordneten zu gewissenlosen Idioten, die wesentliche Fragen der deutschen Politik gewissenlos abnicken sollen. Er offenbart ein schauerliches Demokratieverständnis.

    http://www.bild.de/politik/inland/volker-kauder/deutschland-abschaffen-19676038.bild.html

    Art 38 GG
    (1)Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.
    (2) Wahlberechtigt ist, wer das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat; wählbar ist, wer das Alter erreicht hat, mit dem die Volljährigkeit eintritt.
    (3) Das Nähere bestimmt ein Bundesgesetz.

  186. Ein Nazi und ein Rassist ist, wer findet, dass Kataloge bewusst bestimmte Leute bevorzugen und sie zum ausschließlich positiv besetzten Gegenentwurf hochjubeln? Nun, diese Auffassung ist merkwürdig. In der Tat scheint es so zu sein, dass schokobraun als als Nonplusultra gehandelt wird und dies nicht ohne Grund geschieht. Wieviele Schwarzafrikaner können wir übrigens im Sarrazinschen Sinne als positiv bewerten? Wenn wir alle der Meinung sind, dass hier keine weiteren Flüchlinge aus Afrika aufgenommen werden sollten und wir sie auch nicht brauchen – Sarrazin sagte dies erst neulich wieder – warum dürfen wir nicht sagen, dass sie in unserem Alltag in erdrückender Weise besser nicht stattfindet sollten. Nicht wegen der „Rasse“, sondern ihrer mitgebrachten (Un)-Kultur, ihres Leistungsstandes und ihrer Arbeitsauffassung und ihrer Position in der Kriminalitätsstatistik.

  187. #193 Leserin mutmaßt:

    „Hier sind welche (wenige), die Anstoß an meiner Formulierung nehmen: “der Islam verdient als eine der großen Weltreligionen Respekt”.

    Kannst du tatsächlich lesen, liebe Leserin?

    Wo bleibt die Stellungnahme zu diesem GÜLTIGEN MEDINISCHEN Koranvers??:

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Eine Ideologie, die „Minderheitensteuer für Erniedrigte“ fordert, ist KEINE Religion, sondern eine religiös verbrämte Herrschaftsideologie.

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    „gott“ offenbart:

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

  188. Michael Stürzenberger geht wider auf das linke Spiel, rechts und links ein. Gerade auf PI sollten wir doch wissen, dass Faschismus nicht davon abhängt ob man rechts oder links ist. Zur Zeit kommen mir die Linken, als die schlimmsten Nazis vor ( Israelhass, politische korrektheit, Antifa, Einschränkung des Versammlungsrechts)

  189. Der Blog hier sollte sich wieder auf das besinnen und konzentrieren, was oben in seiner Überschrift steht. Er ist doch eigentlich vornehmlich gegen die Islamisierung sowie aufklärerisch über die Meinungsmache der Mainstreammedien gegenüber Israel, den Juden und den Antiamerikanismus.
    Er ist NICHT gegen Menschen mit anderen Haut und Haarfarben, also auch nicht gegen Ausländer direkt, sondern nur gegen Menschen mit islamischer Gesinnung, gegen Antisemiten und gegen ganz allgemein der PC-Diktatur.

    Lasst nicht zu, dass diese Webseite von Extremisten gekapert wird!!!

  190. #117 Phylax2000 (31. Aug 2011 12:33)
    Erstens: Das politische Rechtslinks-Konstrukt ist obsolet. Die gesellschaftliche Kluft verläuft SCHON IMMER zwischen oben und unten, zwischen einer korrupten und verlogenen “Elite” und denen, die das ganze durch harte Arbeit finanzieren, dem VOLK.

    Korrekte Beschreibung unserer gegenwärtigen „Demokratie“ bzw. des Überbleibsels dessen, was eine parlamentarisch-demokratische Republik ausmachen sollte. Demokratie ist längst nicht mehr positiv konnotiert. Sie ist die Tyrannis einer Mehrheit, wobei diese Volksmehrheit ihre Rechte an eine elitäre Volksvertreterschaft, die ihrem Mandat nicht gerecht wird, sondern eigene Interessen verfolgt, abgibt. Unsere Demokratie ist längst zu einer linken Diktatur, unsere Parteien zu einem totalitären Kader verkommen, auch wenn das Volk demokratische Rechte genießt. Aber diese Rechte dienen der Ruhigstellung und die Ausübung dieser Rechte verändert gar nichts, lässt das Volk nur glauben, es könnte was verändern.

    Diese beiden Zitate bringen zum Ausdruck, dass das ausgebeutete Volk von den Eliten nur benutzt wird:
    „Die Schutzherrschaft der Armen zu übernehmen, war in der Politik immer das sicherste Mittel, sich zu bereichern“ (Nicolás Gómez Dávila, kolumbianischer Philosoph).

    „In den Diktaturen muss man mit den Wölfen heulen und in der Demokratie mit den Schafen blöken“ (Hermann Funke, deutscher Philologe).

    Zweitens: Die Behauptung, die national-sozialistische Ideologie wären “irgendwie rechts” gewesen, ist eine historische Lüge.

    Ja, aber vor allem ist diese Lüge ein perfides Mittel, konservativ Gesinnte zu diffamieren, denn „rechts“ ist positiv konnotiert, bedeutet Altbewährtes wie unsere abendländische Kultur zu bewahren, zu schützen, bedeutet Traditionalismus, Patriotismus, Bewahrung der Identität, der Wurzeln, der Geschichte.
    Links – leider wiederhole ich mich erneut – hingegen sind beide Bewegungen, der „National-Sozialismus“ und der Kommunismus (= „International-Sozialismus“). Beide sind antiliberale, antidemokratische, totalitäre Ideologien, die sich durch ein autoritäres Führerprinzip, ein imperialistisches Sendungsbewusstsein und eine zentral gesteuerte und durch Zwang und Sanktionen aufrecht erhaltene Massenanhängerschaft zur Legitimierung und Sicherung der Macht auszeichnen. Auch wenn die Kommunisten behaupten, der Nationalsozialismus sei das Gegenteil, sei antisozialistisch, so zeichnet sich der Kommunismus durch die gleichen Strukturen und Prinzipien aus. Der Nationalsozialismus wurde etabliert, weil eine Schaffung auf internationaler Ebene irrealistisch und unmachbar erschien.

    Die Diffamierung der Rechten durch Linke verfolgt nur ein Ziel: den wahren Rechten, den Konservativen, den Liberalen, also denen, die an den Fundamenten der abendländischen Kultur wie dem Juden- und Christentum und den Errungenschaften der Aufklärung wie dem Liberalismus festhalten, ihre Ideologie zu nehmen, denn – nach Hayek – „ruht jede gesellschaftliche Ordnung auf einer Ideologie“. Jedes System braucht also einen Unterbau, ein kulturelles Fundament. Jede Praxis basiert auf einer Theorie und die „Rechten“ haben sie, sie haben eine Ideologie, eine wertvolle, aussagekräftige und fortschrittliche Ideologie, doch sie wurde willentlich ins Negative verzerrt, sie muss zerstört werden, sie wurde infolge des Dritten Reiches diskreditiert. Das Wort „Weltanschauung“ wurde diskreditiert, dieses Wort war politisch inkorrekt – wohlwissend, dass ein System ohne Weltanschauung bzw. Konsens darüber gar nicht existieren kann. Auf Sand kann man kein Haus bauen, ohne Ideologie kann keine Gesellschaft bestehen und funktionieren, statt Ordnung Chaos und Verwirrung, und es ist eine Verwirrung, wenn man den Rechten nachsagt, sie seien rassistisch, sie seien Nazis. Nein, das sind die Rechten ganz und gar nicht. Die totalitären Linken sind es. Wie Hitler strebten und streben die Linken die Vernichtung der konservativen Kräfte an, Zerstörung des Kapitalismus, des Bürgertums und des Klerus, des Christentums. Hitlers Klassenkampf unterscheidet sich in nichts vom Marxschen Klassenkampf, zudem waren beide Antisemiten, wobei es weniger um Rasse als um Klasse ging, denn die Juden gehörten überwiegend dem Bildungsbürgertum an und waren wohlhabend. Hier ist die zweite Verwirrung, die Schaffung der „Rassistenkeule“, doch es geht vorrangig um Klasse, weniger um Rasse, wobei die Rassenideologie aber geeignet war, Menschen stigmatisieren zu können. Marx tat es auch, er hielt Arbeiter für „dumme Knoten“, er lehnte Juden und „Nigger“ ab.

    Anstatt sich gegenseitig zu zerfetzen, was der Sache, dem Kampf gegen Links- und Islamofaschismus, nicht zuträglich ist und äusserst kontraproduktiv, sollte man lieber für eine Aufklärung sorgen, sollte man die Nazi- und Rassistenkeule denen an den Kopf werfen, die sie verdienen, nämlich den Faschisten, den Linken und nur den Linken, die bereits ein Monopol auf Ideologie haben, die den wissenschaftlichen Marxismus haben, sie haben Visionen von einer „gerechten Gesellschaft“. Leider gibt es keine Gerechtigkeit durch Gleichheit, denn Gleichmacherei ist Ungerechtigkeit, da sie die individuellen Begabungen und Neigungen unberücksichtigt lässt sowie jedes Belohnungsprinzip.

    Und was haben die Rechten? Sie sagen nur „nein“ zur linken Ideologie. Sie sind „dagegen“. Aber sie haben soviel mehr, wenn sie sich nur ihrer Position bewusst wären, wenn sie wüssten, was es heisst, „rechts“ zu sein, wenn sie sich nicht immer in die falsche Ecke, in die nazistisch-rassistisch linke Ecke stellen lassen würden, wenn sie sich ihrer Identität bewusst wären und das auch propagieren würden.

    Die „Rechten“ – „rechts“ ist in fast jeder Sprache positiv konnotiert – sollten lieber ihre Aufklärung vorantreiben, sie sollten ZUSAMMEN den Faschismus, den linken wie den islamischen, bekämpfen anstatt sich selbst zu bekämpfen. Denn das ist eine Schande und nicht im Sinne der Sache. Man sollte immer daran denken, dass die westliche Kultur zerstört werden soll, um eine marxistische Revolution durchsetzen zu können im Westen – gemäß der Aussage Lenins:“ „Wenn du ein Volk zerstören willst, dann zerstöre seine Moral. Dann wird es sich selbst ABSCHAFFEN und aus der Geschichte verschwinden.“

    Unsere Moral ist die rechte Ideologie. Diese muss propagiert werden, denn sie ist zu wertvoll, um zerstört zu werden. Das Abendland und seine Kultur sind zu wertvoll, um der Zerstörung durch Faschisten preisgegeben zu werden.

    Ich wünsche mir, dass Herr Stadtkewitz ebenfalls von diesen Gedanken beseelt ist. Die USA-Reise wird diese Gedanken umso lebendiger werden lassen und Auftrieb dafür geben, diese Gedanken zu verkünden. Wir können aus der Teaparty-Bewegung viel lernen, diese Menschen sind stolz auf die abendländische Kultur.

    Noch ein Wort zu Herrn Molau:
    Ich kann diesen Disput nicht gutheissen, denn jeder Mensch macht Fehler, möglicherweise ist er geläutert. Ich weiss auch, dass sich unter den Islamkritikern Ex-Linke befinden, die sich sehr für die islamkritische Sache einsetzen, die ihre Jugendsünden bereuen und gelernt haben, die daher umso eifriger sind.

  191. Was hier abläuft ist das beste Beispiel dafür was passiert wenn eine Zeitung oder Blog nicht mehr neutral über Parteien berichtet.

    PI sollte seine Aufgabe auf Information wahr nehmen. Dann kann sich jeder selbst ein Bild über verschiedene Parteien machen und die wählen welche seine Interessen vertritt.

  192. Owei, owei. Überlasst doch dem ex.NPD´ler Molau nicht diesen Blog um seine Lügen-ProPaganda zu verbreiten. Pro ist in der Opferrolle. Die NPD Zugehörigkeit nur ein Versehen, ein Irrtum. Branghofer ex.DVU, Hüsgen ex. NPD, seine Freundin mit Kind Werbeträger der NPD (Werbespot). Nehmt die von Felicitas genannten Personen noch dazu. Und dann nehmt nur mal einen der vielen, die wegen Molau gegangen sind. Thorsten Lange! Der wusste warum er die Segel gestrichen hat. Aus den selben Gründen habe auch ich die Politik von Pro nicht mehr vertreten können.
    Ronald Micklich

  193. Mike – Unsinn, und nichts ist extremistisch daran zu fragen, wer hierhin kommt und mit welchem Gepäck!!! Da in Afrika zu 95-98% undemokratische, islamische, aber auch irrational und autoritäre Regime herrschen, die nicht zufällig vom Himmel fielen und ihre Entsprechung in überlieferten Sitten und Gebräuchen haben, ist man berechtigt zu sagen, dass man sie nicht will. Auch und gerade im Sarrazinschen Sinne!!! Das gilt nicht für den schwarzen Ingenieur, Musiker oder Fußballer, solange er einen Arbeitsvertarg aufweisen kann und gebraucht wird – aber für ALLE gelten die Spielregeln und Einreisebestimmungen. Wer aber so tut, als sei alles ok wo Schwarze sind, der hat eine Ideologie, die anscheinend nicht weiß, was Aufklärung ist. Dieses Blog heißt auf deutsch politisch-inkorrekt, nicht Anti oder Pro dies oder das. Aber es nimmt Partei für die bestehende Gesetze, für den Erhalt des deutschen Volkes und für die Sicherung der Sozialsystem. Das geht nicht mit der Zuwanderung, die wir jetzt haben und dazu gehören explizit – siehe meine Begründung – Afrikaner oder andere. London ist schon vergessen, was?

  194. #96 William T. Riker

    Die Freiheit scheint durch ihre Differenziererei tatsächlich das Geschäft ihres politischen Gegners zu betreiben. Sinnlos, da die Systemmedien sowieso mit der Nazi-bzw. Rassistenkeule zuschlagen.

    Auch ich habe früher mit der NPD geliebäugelt, da ich einschlägige Erfahrungen mit Ausländergewalt und Kuscheljustiz machen musste.

    Es gab eben sonst nur Besänftiget, Beschwichtiget und Verharmloset,die
    sich zur Wahl stellten und für mich unzählbar waren.

    Sie waren die einzigen, die einen vitalen Überlebenswillen ausdrückten,
    indem sie die Überfremdung Deutschlands thematisierten.

    Denn Überfremdung scheint mehr noch als die Gewaltaffinität des Islam
    die Ursache vieler moderner Probleme zu sein, die schiere Masse der
    Ausländerfälle und deren Nichtbeherrschbarkeit durch den einzelnen Richter ist m.E. die Ursache von schnell abhandelbaren, gleichwohl
    skandalösen, viel zu sanften Urteilen.
    Dazu kommen dann noch politische Vorgaben durch rot-linke Gutmenschen und Allesversteher, die nicht von ihrer großen Lebenslüge
    lassen können.

    Leute, die Grünen haben es doch vorgemacht. Alle möglichen bürgerlichen und extremistischen Grüppchen haben sich zu EINER Partei
    verbunden, es gab oft Zoff zwischen sog. Fundis und Realos, aber nun
    schaut, wo sie stehen.

    Und das soll uns nicht möglich sein ? Ich kanns nicht glauben.
    Wieviel Zeit haben wir denn noch ? Inzwischen ist eins meiner Kinder
    Opfer von Ausländerkriminalität geworden, viele haben Kirsten Heisig
    gelesen und ähnliche Erfahrungen gemacht. Doch wir reden immer noch
    über politische Verfehlungen einzelner Kandidaten statt konkret über
    Alternativen zum liberalen Strafvollzug, der die Kriminalität bestimmter
    Gruppen überschiessen und nicht mehr beherrschbar werden lässt…

  195. Der Artikel ist übertrieben. Auch der gegen die Freiheit war es, doch man kann ihn auch sportlich nehmen als Ansporn und konstruktive Kritik 😉 Schließlich sitzt man im selben Boot und kämpft den selben Kampf gegen die Abschaffer und Islamisierer. Ich hoffe nur dass man sich bei Pro und der Freiheit auf die wahren GEMEINSAMEN Gegner konzentriert 😉

  196. Gut das hier auch mal intern die Fetzen fliegen! Dieses Friede-Freude-Eierkuchen und das geschlossene Auftreten für die Freiheit waren mir schon längst suspekt! Gut dass es hier auch gegensätzliche Positionen gibt, und diese offen bezogen werden!
    Ich möchte aber die PRO und die FREIHEIT-Fraktion dazu aufrufen, ein wenig sachlicher zu werden, und die Parteiwerbung in den Artikeln zu unterlassen. Ich denke, wir sind alle alt genug, um selbst entscheiden zu können, welche Partei – wenn überhaupt eine von den beiden – uns mehr zusagt.

  197. #202 Der Artikel von Quotenqueen beschrieb genau das, was ich kritisiere. Wahlkampf in Berlin ist gefragt, stattdessen werdenin New York reden gehalten. Ich frage mich was will die Freiheit, soll die Islamkritik sabotiert werden, indem wir uns im Ausland um die eigene Achse drehen? Molau war zwar in der NPD, aber die Pro macht ihre Aktion dort wo sie benötigt wird, sie verteilt Flyer in Berlin! Sicherlich ist die Partei noch im Aufbau, aber wer sollte sich für die Freiheit interessieren die US-Presse? Hier in Deutschland spielt die Musik, wenn sie Aufmerksamkeit wollen und natürlich auch Mitglieder. Ich habe als Sympatisant auch schon bei PI gar nicht erwähnten Parteien beigesessen und weis dass man damit Mitglieder gewinnt, weshalb ist New York jetzt wichtiger ist als Berlinwahlkampf und Mitgliedergewinnung. Wo sind die Infostände, wo sind die Leute von der Freiheit die auch mal bei mir in der Stadt vor Ort ziehen und sich vorstellen mit mir politische Gespräche anfangen? Liebe Freiheitsmiglieder denken sie auch mal an Leuten wie mich, seit wann kommt denn der Knochen zum Hund? Es ist ein starkes Stück für mich, was sich ihre Parteispitze da leistet. Meinen sie wirklich sie können für mich und MEINE probleme Bundes/Landespolitik betreiben indem man mit ihnen überhaupt nicht ins gespräch kommt, so wie man von den Grünen nur die Feministischen seiten aufdiktiert bekommt und nicht gefragt wird ob man da etwas anders sieht? Kommen sie vom Teppisch mal ein wenig runter, Geert Wilder und ihre Kontakte zu FPÖ oder BZÖ sollten doch wirklich ertsmal austreichend sein, bis sie Ihre Partei etabliert haben.

  198. #131 froschy

    Wieviele Millionen sagen wir Afrikaner würdest Du denn noch in Deutschland aufnehmen wollen, um Dich Deinem Antifaschismus
    zu vergewissern ?

    Anders gefragt : Wann ist es GENUG ?

  199. Es wirkt m.E. schon sehr merkwürdig, wenn Herr Stürzenberger seine Kritik an Pro vor allem auf einer einzigen Person aufbaut.

    Vergleicht man die Äußerungen der Verantwortlichen Politiker, die Aussagen in Programmen, die Aussagen der Anhänger im Internet, dann scheinen beide Gruppierungen weitgehend ähnliche Standpunkte einzunehmen.

    Der Unterschied liegt im Wesentlichen darin: bei der Freiheit scheinen einige Verantwortliche noch an die (alberne) Vorstellung zu glauben, sie können der Diffamierung von links entgehen, indem sie mit dem Finger auf die bereits Ausgegrenzten zeigen.

    Wie gut das funktioniert, können Stadtkewitz und Freunde gerne bei der Wahl in Berlin ausprobieren. Die Grundlage war einmalig gut: Stadtkewitz hat immerhin einen lokalen Bekanntheitsgrad und der Wahlkampf kann konzentriert geführt werden. Wenn das nicht klappt, dann sollte man das gescheitert Experiment aber nicht noch x-mal wiederholen. Dann gilt es an der Überwindung der Zersplitterung zu arbeiten.

    Abgrenzung gegen echte Extremisten? Ja bitte.
    Taktisch-motivierte Abgrenzung gegen Gleichgesinnte? Das sollte geächtet werden!

  200. Was Herrn Molau angeht ist die entscheidende Frage für mich, die ob er einen ernsthaften Gesinnungswandel vollzogen hat ?
    Oder ob die Pro-Bewegung sich nicht vielleicht mit den Falschen einläßt?

    Wirklich glauben kann ich es nicht.

    Vielleicht liege ich ja falsch, aber gibt es Aussagen in denen er klar mit seinen in der NPD vertretenden Ansichten bricht ?

    Ernsthafte selbstreflektierende Niederschriften, in denen er sich erklärt?

    Die Islamkritik ist zu wichtig, zu notwendig, die Probleme zu drängend als das man sie zum vorgeschobenen Argument der Fremdenfeindlichkeit verkommen läßt.

  201. In einer türkischen Zeitung ist Die Freiheit schon angekommen.

    Google translator

    Die deutsche rassistische und anti-islamische Partei-

    Aufhetzung gegen Muslime in den Niederlanden, Geert Wilders, Vorsitzender der Partei bekannt rassistische, wie im letzten Jahr oder in diesem Jahr in Berlin, war „Die Freiheit ‚Altdeutsche rassistische und anti-islamische Partei, die von der Konferenz eingeladen

    Alman ?rkç? ve ?slam dü?man? parti Die

    Alman Hristiyan Demokrat Parti CDU’dan ayr?larak ‘Die Freiheit’ (Özgürlük) partisini kuran Rene Stadtkewitz, Berlin’de yeniden eyalet parlamentosuna girebilmek için Wilders’in ?rkç? ve ?slam

    http://www.pirsushaber.com/alman-irkci-ve-islam-dusmani-parti-die-22755n.html

  202. Die Deutschen sind so gut umerzogen, dass sich sogar schon die Konservativen selbst zensieren!
    Kein Wunder, dass keine Partei über 5% kommt, wenn jeder aus jeder Richtung gegen die anderen schießt! Reicht es nicht, was die Linken ablassen?
    Ist doch schietegal, ob jemand mal seine Heimat in der NPD sah und nun mehr Gemeinsamkeiten mit einer später gegründeten Bewegung erkennt. 100% Übereinstimmung wird es wohl nirgends geben. Also nimmt man die, die am besten zu einem passt. Dass heißt doch aber nicht, dass die anderen deshalb schlechter sind. Sie haben nur andere Prioritäten, die man als Demokrat nicht gutheißen muss, aber achten sollte.
    Solange wir uns ständig vor dem vermeintlichen Zeitgeist ducken, wird das nichts.
    Da ist die NPD noch am weitesten abgehärtet und interessiert sich nicht für irgendwelche erhobenen Zeigefinger, sondern zieht ihr Ding durch. Quatscht doch nicht immer alles nach, was die Linken vorbeten. In Sachsen zum Beispiel macht die NPD eine gute Oppositionsarbeit, auch wenn sich alle anderen einig sind, auch vernünftige Vorschläge aus Prinzip generell abzuschmettern.
    Ich bin stark am überlegen, ob ich eine von den anderen konservativen „Kindergarten-Parteien“ wählen kann und damit meine Stimme verschenke.
    Jedenfalls lachen sich die anderen kaputt.
    Unser Ziel sollte doch sein, erst einmal Deutschland lebenswert zu erhalten. Was die Haltung zu Amerika betrifft oder zu Israel, zu Stauffenberg oder zu Lieschen Müller ist doch erst einmal völlig irrelevant und erst später wichtig, wenn die 5%-und-mehr-Hürde geschafft ist. Dann kann man sich innerhalb des konservativen Flügels immer noch auf ein Kompromissprogramm einigen.

  203. Amüsant, amüsant….

    Dieser Fred versetzt die politisch Eliten in Heiterkeitsstürme und das zuliefernde Medienkartell in Angst und Schrecken, lässt doch das, was sich hier als parlamentarische Alternative von REchts phantasiert, die Mehrzahl der Stellen in den Agitpop-Buden von WON, spon, SZ, ZEIT, ARD, ZDF und alle anderen Filialen als verzichtbar erscheinen.

    Unglaublich….

  204. #234 Tolkewitzer:

    Sollte das vielleicht so etwas sein wie ein Wahlaufruf für die NPD?

    Die NPD bei den Konservativen zu verorten, dazu gehört schon eine ordentliche Portion Unwissenheit – um es vorsichtig auszudrücken.

  205. #208 Sauerlaender (31. Aug 2011 15:49)

    Ohne jeden Kommentar gelesen zu haben: Unzufriedene CDU Wähler tendieren wohl eher zur Freiheit, unzufriedene DVU/NPD Wähler tendieren wohl eher zu Pro.

    Also ich war lange CDU-Wähler, habe aber schon häufiger darauf hingwiesen, gegenwärtig – wäre ich etwa Berliner – Pro zu wählen.

    Mir geht dieses hirnlose Angebete von DF sowas von auf den Zeiger, dazu kommt das – jemand bezeichnete es oben so treffend – Sektenhafte.

    Und überhaupt meine ich, daß Wahlwerbung für eine Partei hier nicht herein gehört, auch keine Agitation für oder gegen eine Partei. Nüchterne, sachliche Kommentare darüber… okay. Alles andere fehl am Platze!

    Und dann noch was für die Besser-Menschen: In den 90ern habe ich mal NPD gewählt und gehofft, daß die auf ein gutes Ergebnis kommen.

    Denn es gab keine Alternative, meine Stimme wollte ich nicht verschenken und ich bin nicht so bessermenschenhaft nur eine Partei zu wählen, die es mir zu 100 Prozent passend macht. Man muß Prioritäten setzen!

  206. „Eine Partei, die gewählt werden will, braucht charismatische Führungsfiguren. Und unter diesem Aspekt sind alles Rechtspolitiker in Deutschland Witzfiguren, von Stadtkewitz über Molau bis Voigt.“

    Jan Timke hat da schon Potenzial !

  207. Ihr kackt euch hier echt ein, weil ein einziges Mitglied der Pro-Bewegung, der innerhalb dieser Partei womöglich rein gar nix zu bestimmen hat, früher bei der NPD war? Das ist echt armselig…

  208. #239 KarstenD:

    Haben sie die Aufstellung von Felicitas nicht gelesen?

    Das ist ein ganzes Nest voller Rechtsradikaler!

  209. Das wird sowieso nichts, nicht mit dem Spaltpilz DIE FREIHEIT. Die Fünfer-Bande der etablierten Parteien lacht sich schlapp über diese dämliche Diskussion, wenn sie die überhaupt wahrnimmt, koaliert nach Belieben, dem Wahlpöbel wird es irgendwie vermittelt. Keine Chance, die vielen rechten Splittergruppen gehen zwischen Biertrinker- und Antijogginghosen-Parteien unter. Der FREIHEIT geht es mehr um Außenwirkung und weniger um die Zukunft unseres Landes, denn dann würde man vereint antreten und mit PRO die Kräfte bündeln. Stadtkewitz ist der Typ Streber, der immer noch nicht kapiert hat, daß er nie das Klassenziel erreichen wird, auch wenn er sich noch so sehr bemüht und abgrenzt, als Islamkritiker hilft ihm kein selbstausgestelltes Leumundszeugnis, die politischen Inhalte sind rechtsaußen plaziert. Eigentlich ist er ein politisches Weichei, denn er hat immer noch nicht kapiert, wie gnadenlos seine Gegner mit „Rechten“ umgehen. Warum ist der eigentlich nicht in der CDU geblieben?

  210. Der Molau scheint ein Volltrottel zu sein, gut , dass ihr euch distanziert, vollkommen unmöglich, solche Parteinen zu unterstützen!!

  211. Armselig verhalten sich m.E. die ganzen Pro-Anhänger hier, die unter quasi jeden Artikel auf PI Kommentare gegen die Freiheit posten.

    Dabei besteht zwischen den Parteien wirklich keine gemeinsame Basis und Konkurrenz. Pro ist von Personen und Programm durch und durch eine Rechtspartei, die offen mit anderen davon klüngelt. Sie ist damit für Ex-NPDler, Ex-Republikaner und einige Verzweifelte wählbar. Der Rest muss schon sehr verzweifelt sein und keine Alternative sehen, um dem Haufen seine Stimme zu geben. Natürlich fällt das den Pro-Anhängern nicht auf. Genausowenig wie den Deutschen Konservativen die Dummheit des Textes auf Ihrer Zeitungsanzeige auffällt, die eher Kopfschütteln als Überzeugung anderer auslösen wird.

    Anders sieht es mit der Freiheit (sowie Wilders und Freysinger) aus. Die Freiheit ist eine liberale leicht konservative echt islamkritische Partei. Sie ist nicht für nur ex-CDU/CSUler wählbar, sondern auch für Unzufriedene anderer Parteien im Bundestag, auch für islamkritisch aufgewachte Ex-Linke. Sie hat damit echtes Mehrheitspotenzial, wenn auch pessimistischerweise zu bezweifeln ist, dass sie das irgendwann mal erreichen wird. Ich finde den 9/11-Besuch von Stadtkewitz gut und das richtige Signal. Möglicherweise hat Deutschland endlich eine wählbare Partei.

  212. #234 Tolkewitzer (31. Aug 2011 17:21)
    Die Deutschen sind so gut umerzogen, dass sich sogar schon die Konservativen selbst zensieren!

    So kann man es auch ausdrücken. Ich halte – angesichts des Ernstes der Lage – diese Diskussionen für eine Farce und als Indiz dafür, dass die wenigsten Menschen verstanden haben, worum es geht. Die Wenigsten können sich einen Begriff davon machen, was es heisst, im Faschismus zu leben. Könnten sie das, würden derartige Diskussionen mit gegenseitigen Anschuldigungen, Beschimpfungen und Unterstellungen erst gar nicht aufkommen, sondern man würde sich auf das Ziel konzentrieren, denn die Zeit drängt.

    Dass die Umerziehung erfolgreich war, erkennt man weniger an der gegenseitigen Zensur, sondern einerseits an dem Zwang, sich rechtfertigen zu müssen, andererseits an der Mentalität. Der Deutsche ist bemüht, höflich, sachlich und ruhig zu erscheinen, alles andere wäre „prollig“. Dagegen ist nichts einzuwenden, aber in Wirklichkeit fehlt es an Emotionen und der nötigen Angriffslust. Ich muss mich nämlich nicht rechtfertigen. Wofür? Es ist auch lächerlich, sich von einem Moslem, womöglich noch von einem ultranationalistischen, islamistischen Türken, oder einem Linksfaschisten, womöglich einem Stalinisten, der alle Andersdenkenden im Gulag sehen möchte, als Rassist bezeichnen zu lassen – als aufgeklärter Demokrat, als konservativ-bürgerlicher oder nationalliberaler Abendländer, als Christ oder Humanist, der Gewalt ablehnt und die Gleichwertigkeit aller Menschen anerkennt. Die „Projektionskeule“ wirkt aber immer wieder.

    Was die Haltung zu Amerika betrifft oder zu Israel, zu Stauffenberg oder zu Lieschen Müller ist doch erst einmal völlig irrelevant und erst später wichtig, wenn die 5%-und-mehr-Hürde geschafft ist. Dann kann man sich innerhalb des konservativen Flügels immer noch auf ein Kompromissprogramm einigen.

    Die Haltung zu anderen Staaten ist eben nicht irrelevant, gilt es doch, Unterstützung von Gleichgesinnten zu haben, die uns sogar zum Vorbild gereichen könnten.

    Ich glaube auch nicht an das Erreichen der 5%-Hürde. Die Deutschen sind unflexibel und wenig experimentierfreudig. Sie setzen auf das Altbewährte, auch wenn sie sich damit selbst das Grab schaufeln. Sie sind eben nicht aufgeklärt. Die Indoktrination zeigt ihre Spuren. Im Übrigen würde sich nichts verändern, auch wenn die 5%-Hürde überschritten würde. Es ändert sich nichts, solange diese Verräter sich noch in den Parlamenten tummeln und über Mehrheiten verfügen.

    Es verändert sich erst etwas, wenn es den Deutschen richtig dreckig geht, und die Zeit wird kommen, aber dann ist es zu spät, erst recht für eine Aufklärung.

  213. Ich würde auch dafür plädieren, dass PI hier nicht den Hausblog fuer die Freiheit gibt, sondern dass wir uns da politisch neutral halten.

    Der Artikel ist imo völlig unnötig.

  214. Bisher schwankte ich zwischen DF und pro. Nachdem ich nun zum wiederholten Male das Geplänkel zwischen beiden lesen und hören musst, habe ich mich entschlossen, überhaupt nicht zu wählen.
    DF und pro tun genau das, was alle Parteien tun. Sie beschäftigen sich mit sich selbt oder labern in endlosen Persoanldebatten.
    Dass in zwei Bundesländern Wahlkampf ist und die Bürger Politiker benötigen, die sich um ihre Alltagssorgen kümmern, kann man in kaum einem Beitrag lesen. Dass man dann uch gegen die Partei vorgeht, die einem noch am nächsten steht anstatt gegen die Etablierten zu agieren, rundet den negativen Gesamteindruck ab. Mir reicht es.
    Erst wenn eine Sammlungsbewegung kommt, DIE RECHTE wäre ein guter Name, macht wählen wieder Sinn.


  215. #179 dunklesschaf (31. Aug 2011 14:28)
    Herr Stürzenberger,
    bitte erklären Sie mir den Zusammenhang zwischen PRO Deutschland und Herrn Andreas Molau, bzw. dessen Auswirkung auf die, von Ihnen sog., Unterstützer.
    Erbitte Antwort.

    Ich warte immer noch auf eine Antwort!

  216. Ich kenne Herrn Molau nicht persönlich, habe ihn aber immer als eher gemäßigtes NPD-Mitglied wahrgenommen, dessen Ansichten und Äußerungen, so mir diese bekannt waren, in vielen Bereichen meine Zustimmung fanden. Darüber hinaus hat er sowohl optisch als auch intellektuell einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen, was bei den Vertretern der NPD ja nicht unbedingt die Regel ist. Mit Unverständnis habe ich daher die gegen ihn laufenden Hetzkampagnen aus den eigenen Reihen mitverfolgt, die sich u. a. daraus ergaben, dass er angeblich jüdische Wurzeln hätte, ein Umstand, der wieder einmal alle Klischees über den Judenhass der deutschen Rechten bediente. Ich halte den Mann weder für brandgefährlich und erst recht nicht für einen politischen Geisterbahnfahrer, sondern eher für jemanden, der die unterschiedlichen Strömungen im rechten Lager erkannt hat, aber für sich selbst die falschen Schlüsse zog.

  217. @ #250 Wintersonne (31. Aug 2011 19:07)

    Jüdische Wurzeln haben lt. DNA Studien sehr viele Deutsche, die meisten wissen es nur nicht.

    Bei vielen die mal eine Ahnenforschung betreiben würden, kämme der AHA EFFEKT.

    Sicher würden noch mehr von der NPD aus den Latschen kippen.

    Eine Studie von Zürcher Gen-Analytikern zeigt:

    Jeder zehnte Deutsche hat jüdische Vorfahren

    http://ldn-knigi.lib.ru/JUDAICA/DeutscheGene.htm

  218. Wie im Kindergarten. Pro vs DF. Mir ist das zu blöd. Ich werde mir mal die DKP (deutsche konservative Partei) anschauen und abwarten wie diese sich entwickelt.

    Deren Wahlkampfspot finde ich bisher auch am Besten.

  219. Danke an Herrn Stürzenberger für diesen Artikel, dem man nur hundertprozentig zustimmen kann. Wer mit recycelten NPD Funktonären eine für Partei auf die Beine stellen will die langfristig über die fünf Prozent Hürde kommt der irrt sich gewaltig. Es ist ein immer wieder zu beobachtendes Phänomen das die braunen Sozialisten mit dem Islam keine Probleme haben sie sind einfach nur ausländerfeindlich.
    Hier einige kurze Abschnitte ­des Interview, das Herrn Molau mit dem Muslimmarkt geführt hat.
    MM: können Sie dann den Unmut von Muslimas in Deutschland verstehen, die aufgrund eines Kleidungsstücks nicht lehren sollen,
    Molau: Deshalb lehne ich übrigens das Kopftuch, wenn es denn als religiöses Symbol getragen wird, ebenso ab wie ein Kreuz in den bayerischen Schulen. Ich halte nichts von dem besserwisserischem Messianismus, der den Muslimen vorschreibt, wie sie sich zu kleiden und zu benehmen haben. Wenn ich es boshaft und auch selbstkritisch sagen darf, etwas »mehr Kopftuch«, als Frage einer züchtigen Kleiderordnung, stünde manch deutschem Mädel schon gut zu Gesicht. Allein das Begriff “züchtig” gilt ja bereits als unfein in einer Gesellschaft, die bereits kleine Mädchen zu sexuellen Begierdeobjekten ausstaffiert.
    MM: Kann es sein, dass Ihre Wertemaßstäbe sich nicht an der eigenen Geschichte sondern eher an Feindbildern orientieren?
    Molau: Sie missverstehen mich. Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.
    MM: Die NPD, für die Sie als wissenschaftlicher Berater tätig sind, gilt in den Augen von Muslimen als “ausländerfeindlich”.
    Molau: In einer gewissen Weise dürfen Sie mich schon als “ausländerfeindlich” bezeichnen. Deshalb bin ich aber keinesfalls “islamfeindlich” und dem Sinne Ihrer Frage nach auch nicht ausländerfeindlich. Gerade weil ich ein bewusster Deutscher bin, achte ich ihre Religion und ihre Kultur. Deshalb bin ich auch extrem gegen eine Integration oder etwa den Zwangstest für die Einbürgerung.
    Islamfeindlich sind Kapitalisten , die sich aus den arabischen Ländern ihre Billigarbeitskräfte holen, die hier in Deutschland die Drecksarbeit machen dürfen.
    . Der Herr Molau war in der NPD schon gut aufgehoben und jede Partei, die diesen Herrn in ihre Reihen geholt hat, ist für Demokraten nicht mehr wählbar.

  220. Wie erklärt man das Pi-„Dr. Jekyll und Mr. Hyde“-Syndrom? Autoren auf einer(!) Seite, die vollkommen anderer Ansicht sind. Das hat nichts mit pluaren Meinungsbildungen zu tun, sondern das ist schizophren!

  221. @ Andreas Molau, falls er echt ist/war: Viele haben im Leben schon ihre politische Meinung geändert, Fehler korrigiert, an sich gearbeitet. Die lauteste Kritik daran kommt immer von den Fehlerfreien, den Allwissenden, die seit ihrer Geburt immer den „Richtigen“ hinterher liefen. Sollten Sie sich der Demokratie zugewandt haben, Glückwunsch!
    Sollten die, welche es bezweifeln, ihre Zweifel schlüssig darlegen können, dann bitte. Aber hier auf Foristen einzudreschen, ist billig und zeugt von einer Geisteshaltung, die radikalen Demokratiefeinden gemeinhin unterstellt wird. Viele davon las ich heute, die meisten sind für die „Freiheit“, die eigentlich im Wortsinn immer mehrere Möglichkeiten wählbar lässt und Toleranz bedingt, sollten sich diese (Möglichkeiten) im grundgesetzlichen Rahmen bewegen. Jedoch treten die Freunde der angeblichen „Freiheit“ selbige hier mit Füßen, wenn die eigene Linie verlassen wird. Applaus dafür, Ihr habt euch nachhaltig entzaubert! Und Herr Stürzenberger spielte die Flöte dazu. Danke, äußerst aufschlussreich … 😆

  222. Gefällt mir immer besser hier.
    Mal was anderes als diese ewigen Selbsbeweihräucherungen der immer gleichen
    Phrasen.
    Hier ist ja richtig Stimmung.
    Obwohl ich den Stil des gegenseitigen Zerfleischens für ausgesprochen dumm halte.

    DIE FREIHEIT
    Berlin ist nur eine Schlacht im Kampf für Deutschland und Europa.

  223. #234 Tolkewitzer

    Lass Dich von fritzberger78 nicht ins „Bockshorn jagen. Da spielt einer die beleidigte „Leberwurst“ weil ihm auf einem anderen Blog ein Kommentar von Dir nicht gefallen hat.

    Ich grüsse Dich 🙂

  224. Schade, dass sich die Pi-Redaktion jetzt gegenseitig nieder macht.
    Herr Stürzenberger argumentiert -jedenfalls in diesem Artikel- leider nur mit Argumenten, die nicht einmal rudimentär schlagkräftig sind.
    Hier in diesem Artikel wird Stürzenbergers ganze Verzweiflung gezeigt, die er nicht anders artikulieren kann. Ich habe es von Anfang an schade gefunde, wäre es so gekommen, das nur PRO als islamkritische Partei antritt, wären die Chancen -zumindest für einen Achtungserfolg- dagewesen. Jetzt aber tritt mit der FREIHEIT eine einfache Kopie an, die als einziges Argument gegen PRO ehemalige NPD-Mitgliedschaft hat. Mit ihrer Kandidatur, hat uns DIE FREIHEIT einen Bärendienst erwiesen. In Wahrheit will Herr Stadtkewitz nur sein eigenes Süppchen kochen und stellt sein Ego über das der gesamten islamkritischen Szene. Wenn er schon kandidieren hätte wollen und das nicht bei PRO, hätte er sich als Einzelkandidat aufstellen lassen sollen und nicht mit einer anderen Partei die Stimmen „splitten“. Zu dem Artikel gestern von QQ, er war sachlicher als der von Herrn Stürzenberger heute, dort wurden weitere Argumente gefunden, als einfach nur „Herr Molau, ehemaliges NPD-Mitglied“. Wie viele ehemalige NSDAP-Mitglieder sind in CDU oder SPD gegangen? Außerdem sollte eine Partei, die einen Menschen einlädt wie Herrn Wilders, hinter dem sich so manch ein NPDler verstecken kann, nicht mit ehemaligen NPD-Mitgliedschaften kommen, das ist mehr als nur lächerlich. Außerdem sollte DIE FREIHEIT mehr Plakate produzieren und das Geld nicht ……
    Ich meine, dass diese Sticheleien hier bei PI langsam aufhören sollten, denn das nutzt weder PRO noch der Partei DIE FREIHEIT, und am Wahltag sind die „Etablierten“ nur wieder glücklich, wenn die beiden Parteien nicht reinkommen.

  225. #253 Wilhelmine (31. Aug 2011 19:16)

    „Jüdische Wurzeln haben lt. DNA Studien sehr viele Deutsche, die meisten wissen es nur nicht.

    Bei vielen die mal eine Ahnenforschung betreiben würden, kämme der AHA EFFEKT.

    Sicher würden noch mehr von der NPD aus den Latschen kippen.

    Eine Studie von Zürcher Gen-Analytikern zeigt:

    Jeder zehnte Deutsche hat jüdische Vorfahren“
    ———————————————-

    Liebe Wilhelmine,

    Ihre vermeintliche Sensation ist ziemlich trivial.
    Ich werde Ihnen vorwegnehmen, dass sich bei uns Deutschen – wie übrigens bei allen anderen Völkern der Erde ebenso – ebenso Abstammungsmerkmale von Schwarzafrikanern oder von den australischen Ureinwohnern finden lassen.
    Unterschiedlich aber ist – von Volk zu Volk, bzw. von Erdenregion zu Erdenregion – die Zusammensetzung der verschiedenen Abstammungsmerkmalen zu unterschiedlich großen Anteilen.
    Dies sollte zu Ihrer Rassenlehre der vollständigkeitshalber angemerkt sein.

  226. Lieber Michael Stürzenberger…

    Bei euch in Bayern läuft es blendet für die Freiheit.

    Integere Persönlichkeiten, Idealisten. Aber schon im Nachbarland Hessen beantragt die dortige Landesvorsitzende Merkelbach (ex FDP) ein Parteiauschlussverfahren gegen ein Mitglied, das innerparteiliche Demokratie fordert, das wissen will was mit den Beiträgen und Spenden passiert….

    Das sind Zustände wie bei Pro.

    Einzigster Lichtblick: Keine NPD ler in den Reihen der Freiheit….

    Aber sind Ex-FDPler besser? Immerhin ist auch FDP latent antijüdisch eingestellt. Siehe Möllemann und Co….

  227. Was Andreas Molau vor ein paar Jahren noch gesagt oder getan hat, interessiert mich nicht.

    Ich selbst war bis 2005 ein überzeugter Superliberaler, ich habe den Kontakt zu zwei alten Freunden abgebrochen, weil sie islamkritische Ansichten vertreten haben. Ich habe mich für den Bau von Moscheen und das Recht auf Kopftuch eingesetzt. Und ich habe nichts gegen einen muslimischen Bundespräsidenten gehabt.

    Es interessiert mich einen Dreck, ob Herr Stadtkewitz nach New York fliegt. HIER wird die Wahl gewonnen, und nicht in New York. Die Pro-Leute kämpfen. Wer Molau Fragen über seine NPD-Vergangenheit stellen will, kann das bei vielen Gelegenheiten tun, und bekommt auch eine Antwort. Aber Herrn Stadtkewitz habe ich noch niemals getroffen. Ich kenne auch keinen, der ihn auf der Straße jemals hat Wahlkampf machen sehen. Und auch von einem Geert Wilders, der hinter verschlossenen Türen versteckt wird, habe ich keinen Nutzen. Ich schätze Wilders sehr, aber als Nicht-Holländer kann ich meine Stimme ihm nicht geben.

    Stadtkewitz ist eine Heissluftnummer und sonst nichts!

  228. hört auf damit.Genau das wollen doch die Linken. Haltet die Reihen geschlossen. Habt Ihr vergessen wer der Feind ist ?

  229. Was soll das sinnlose, gegenseitige Zerhacke?

    Das freut nur die Linken. Ich sehe schon den süffisanten taz-Artikel vor mir: Die „Rechten“ zerlegen sich gegenseitig – danke, dass ihr uns tollen Antifa-Leuten die Arbeit abnehmt.

    Die freiheitliche, islamkritische Bewegung in Deutschland braucht sowohl Stürzenberger als auch Molau. Beide haben auf ihre Weise jeweils sehr gute publizistische Arbeit geleistet.

    Ich schlage vor: ein Moratorium bis zur Berlinwahl. PI meckert nicht mehr über Pro, freiheitlich.me nicht mehr über die „Freiheit“. Aus den Wahlergebnissen können dann Konsequenzen gezogen werden.

  230. Leute, ich bin´s endgültig leid. Hier werden sowohl im Artikel, als auch im Kommentar immer nur Feindbilder transportiert, die absolut sekundär sind.
    PRO gegen DIE FREIHEIT,
    Atheisten gegen Christen usw.
    Es muss aber heißen: WIR ALLE GEGEN DEN „GETARNTEN DJIHAD“ (stealth jihad) ! Schämt euch !
    Hier noch ein persönlicher Blick auf den Wahlkampf in Berlin von einem Berliner, der es jeden Tag erlebt (oder eben auch nicht erlebt !):
    Ja, es stimmt, dass DIE FREIHEIT bislang in Berlin fast keinen Wahlkampf gemacht hat.
    Ja, es stimmt, dass sie, da sie in meinem Wohnbezirk keine Direktkandidaten hinbekommen hat, bislang NICHTS getan hat. Keine Plakate, keine Stände o. ä.
    Ja, es stimmt, dass DIE FREIHEIT weitgehend totgeschwiegen wird und auch ihr Wahlwerbespot ist mir im Lokalfernsehen, wo die Dinger üblicherweise laufen, noch nicht aufgefallen.
    Ja, es stimmt ebenfalls, dass sich bei mir, der ernsthaft überlegt hat, DF zu wählen (sogar der Wahl-o-Mat hat mir dazu geraten, na, ist das nicht riesig ? *g*) eine gewisse Enttäuschung breitmacht. Es sieht so aus, als ob die politischen counter-jihadisten eben länger brauchen werden, als erhofft. Das ist schade, aber wohl nicht zu ändern.
    Wichtig ist jetzt, dass wir Kräfte bündeln, glaubwürdig bleiben (oder werden) und weitermachen. Jetzt, wo ziemlich sicher weder PRO noch DF ins Abgeordnetenhaus von Berlin einziehen werden, den Kram hinzuschmeissen, wäre Verrat an der Zukunft. Vermutlich aus Resignation geboren. Das sollten wir nicht zulassen. Wer heute verliert, gewinnt morgen. Aber nicht, wenn er es nicht mehr versucht.
    In diesem Sinne: Hört mit den überflüssigen Feindbildern auf und fokussiert auch auf den wahren Feind !

  231. „…. das schon einmal zur größten Katastrophe der deutschen Geschichte…“ In finanzieller Hinsicht war die grösste Katastrophe die Einführung des €. Die grösste Katastrophe in menschlicher Hinsicht die rollt soeben auf uns zu, da werden die NS Jahren 33-45 wie ein Pappenstiel im Vergleich sein.
    Dont worry, be happy!

  232. PS: Sowohl vor Beginn der Kreuzzüge im Jahr 1096 als auch im 19. und 20. Jahrhundert habe es Mischehen zwischen Juden und Christen gegeben, deshalb sei es „nicht verwunderlich“, dass zehn Prozent der Deutschen jüdische Vorfahren hätten.

  233. #15 Wilhelmine

    sehe ich auch so! Auch wenn Stauffenberg in einigen Dingen ein Kind seiner Zeit war (Gegnerschaft zu den Polen..), so hat er sich doch geopfert.

    In einer ZDF-Doku sagte einer seiner „Mitverschwörer“, es sei allen klar gewesen, daß große Teile von Volk und Wehrmacht nur Unverständnis selbst bei Gelingen des Attentats gezeigt hätten (O-Ton: es ist Krieg und diese Ehrgeizlinge legen den Oberbefehlshaber um) und die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges sowieso sehr gering gewesen sei.

    Ja, ich finde, er hat sich geopfert…

    @PI

    Ich finde es sehr gut, H. Molau zu Wort kommen zu lassen, jeder Mensch darf Stellung beziehen.

    Ob ein bekannter ehemaliger NPD-Funktionär der islamkritischen Bewegung gut tut und ob diese „Wende“ ehrlich ist, darf jeder für sich entscheiden und wird sich herausstellen.

    Gruss aus Schwaben!

  234. Einerseits kann ich diese Streiteren zwischen Pro und Freiheit nicht gutheißen, da es mich – ein anderer hier erwähnte es schon -, an die Streitereien zwischen KPD und KPD-ML in den 70ern erinnert, die damals schon die Chinesen nicht nachvollziehen konnten.
    Wie von mir im Forum zu „Pro & Contra“ dargelegt, gibt es auch eine Menge Dinge an der Freiheit, die QQ erwähnte, die mir ebenfalls nicht gefallen.

    Aber trotzdem gibt es Dinge, die mich bei Pro abschrecken.

    Ich bin durch und durch national gesinnt. Ich liebe Deutschland und bin stolz, ein Deutscher zu sein. Ich bin unbedingt dafür, Deutsche Geschichte oder Vaterlandskunde in der Schule einzuführen. Ich denke, dass nur die Nation als Verbund gleichsprachiger Menschen wirklich funktioniert. Ob das jetzt toll ist oder nicht, egal. Ich denke, das ist so.

    Womit ich aber Probleme habe, ist dieses an Rassen und Hautfarben orientierte Nationalverständnis. Das lehne ich ab.

    Ich bin auch nicht super-Amerika-freundlich und die Spacken von der Tea-Party finde ich zum Kotzen (mit Ausnahme von Ron Paul).
    Abgesehen davon, dass mir Deutschland wichtiger ist, als alles andere.

    Aber ich bin eben nicht rechts im klassischen Sinne. Weder im deutschen Sinne noch im US-amerikanischen.

    Ich bin liberal. Und pragmatisch.

    Liberal heißt: Jeder soll nach seiner Facion selig werden. Wenn sich jemand die Haare grün färben, das gesamte Gesicht tätowieren oder piercen will, soll er. Es wird ja niemand dazu gezwungen, das zu tun.
    Und viele unterschiedliche Menschen sind mir lieber als Maos blaue Ameisen.
    Im Mittelpunkt meiner Weltanschauung steht der einzelne Mensch. Die Nation (die ich liebe) ist nur Mittel zum Zweck, die Gesamtheit der Menschen sinnvoll zu organisieren, aber niemals Selbstzweck.
    Wirtschaftlich glaube ich, im Gegensatz zu früher, dass eine sozial ausgewogene Marktwirtschaft mehr Nutzen und soziale Gerechtigkeit bringt als alle sozialistischen Experimente.
    Allerdings bin auch pragmatisch. Diesen neoliberalen Unfug, einfach das Gegenteil von sozialistischer Politik als Dogma anzunehmen, halte ich, wie erwähnt, für Unfug. Manchmal sind Privatisierung gut (Telekommunikation), manchmal schlecht (Bahn), manchmal verheerend (Trinkwasserprivatisierung). Dogmen sind für den Arsch und eines denkenden, politischen Wesens unwürdig. Egal welche Dogmen.

    Was hat das mit Pro zu tun?

    Einiges.

    Ich lehne den Islam nicht ab, weil er „rassisch“ oder „völkisch“ fremdartig ist.
    Ich lehne ihn ab, weil er in Zügen autoritär und im Gesamten totalitär ist.
    Bei Pro scheint es so zu sein, dass hier eher das Fremde problematisch ist. Diese Haltung teile ich nicht.

    Im Gegenteil, die Nazis und Kommunisten sind mir rassisch und völkisch ähnlich. Trotzdem kann ich sie nicht ab.
    Und die deutsche „Antifa“ und „Kommi-Bewegung“ in Deutschland ist mit ihrem krassen Deutschland-Hass TYPISCH DEUTSCH. Kein anderer Sozialist auf der Welt hat so ein kaputtes Verhältnis zu seinem Land wie die „Roten“ bei uns (da zähle ich auch die Grünen dazu). TYPISCH DEUTSCH!!! Unter umgedrehten Vorzeichen.

    Bei Molau denke ich, er hält Philipp Rösler (unabhängig seiner Politik) und Daniel Aminati (unabhängig von der Qualität des Pro-Sieben-Senders) nicht für Deutsche.
    Ich schon. Rösler spricht deutsch und fühlt deutsch und er huldigt nicht vietnamesischen Politikern, ebenso wie Aminati.

    Die Rasse ist mir egal! Ob das bei vielen Leuten bei Pro so ist? Keine Ahnung! Äusserungen wie die von Molau geben mir aber zu denken.

    Ist Pro Köln unabhängig von Pro Deutschland? Keine Ahnung. Bei Pro Köln denke ich aber, dass dort Dinge geschehen sind, die mir nicht reingehen.
    Die NPD und alles was damit zusammenhängt sind mein Feind. Und Leute von Pro sind halt zusammen mit Leuten von der NPD aufgetreten.

    Und da, liebe Freunde von Pro, geht es mir nicht um eine politisch notwendige Distanzierung, sondern um eine prinzipielle Ablehnung.

    Die NPD ist mehr mit dem NS verbunden als Die Linke mit den Mauertoten. Und der NS ist mit totalitärer Durchdringung der Gesellschaft, Rassenhass, Antisemitismus, Kriegs- und Gewaltverherrlichung und medizinischen Experimenten an kleinen Kindern bei mir nicht gerade Top Of The Pops, um es mal harmlos zu formulieren.

    Und „konservativ“? Was soll denn das heißen? Bin ich das? Keine Ahnung. Viele Einflüsse der 68er lehne ich ab. Da wurden eine Menge Postionen formuliert, die ich für den Verfall unseres Landes verantwortlich mache.
    Aber nicht alles. Ich will die Musik hören, die ich hören will. Und wenn es „Konservativen“ nicht passt, dass ich auch schon satanische Metalbands gehört und geliebt habe oder schon im Rausch in den frühen Morgenstunden auf Technoparties rumgetanzt bin, ist das ihr Problem.
    Zumal Metal und Techno ja auch patriotisch sind. Schließlich sind beide Musikstile die einzigen der letzten 50 Jahre, in denen Deutschland eigenständige, ja dominierende, weltweit geliebte Beiträge abliefern konnte 😉

    Genauso wie Drogen: Ich bin der Meinung, dass der Trend, sich immer zu zu dröhnen, verheerend ist. Ich denke aber auch, dass niemand das Recht hat, einem anderen zu verbieten, eine Pflanze aus seinem Garten in Papier zu wickeln. Niemals.
    Zumal Prohibition (wie in den USA gesehen) nichts bringt. Ausser dass statt ehrbaren Winzern/Grasbauern irgendwelche Mafiosi Geschäfte machen.

    Nur (und das unterscheidet mich von den 68ern) ist mit dem Motto: „Am Morgen ein Joint und der Tag ist dein Freund“ kein Staat zu machen.
    Da bin ich vielleicht konservativ. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps.

  235. OT

    eMail von Dr. Hankel:

    Auftritt im Nachtmagazin in der ARD Heute um 0:00 Uhr
    Datum: 31.08.2011 18:04:26
    Von: info@dr-hankel.de

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    gerade haben ich eine Interviewanfrage von der ARD erhalten für das Nachtmagazin um 0:00 Uhr.

    Ich habe zugesagt und freue mich über jeden Zuschauer.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Wilhelm Hankel

  236. Ich selbst kann den Beitrag von Michael Stürzenberger gut nachvollziehen. Dennoch denke ich, dass es jetzt falsch sein würde den Andreas Molau in eine dauerhafte böse rechtsextreme Ecke zu stellen. Es ist für uns alle nicht hilfreich, wenn wir nach der Devise handeln „Einmal in der NPD gewesen, dann bleibt man für immer ein Nazi“. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, Widersprüche im politischen Meinungsbild zu erkennen und aus den Fehlern zu lernen. Wir sollten alle gemeinsam mit den Erfahrungen von Andreas dafür sorgen, dass klar und deutlich die NPD als ein Wolf im demokratisch gebenden Schafspelz entlarvt wird und das diese Partei mit unserem Verständnis von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten nicht viel gemein hat. Ich an Andreas Stelle hätte, nach diesen sogenannten Irrweg eine längere parteipolitische Auszeit genommen um nicht eine neu entstehende Partei oder Bürgerbewegung mit der eigenen NPD-Vergangenheit politisch angreifbar zu machen.

  237. An alle PRO-Hasser mal Klartext:

    Kritik an islamistischen Bereicherern darf man üben. Ansonsten sind aber alle Ausländer automatisch gute Menschen, die wir hier dringend brauchen? Gegen eine allgemeine Überfremdung haben wir nichts, so lange es sich nicht um Muslime handelt???

    Es gibt aber leider nicht nur gute Ausländer, auch schwarze Menschen oder Menschen aus anderen Ländern können uns das Leben zur Hölle machen. Auch in zwei Stadtteilen Bonns tragen schwarze Menschen sehr häufig leider nichts zu einem harmonischen Zusammenleben bei, und alle Deutschen ziehen weg aus diesen Stadtteilen, in denen die schwarze Kriminalität dominiert. Aber das darf man nicht laut sagen, sonst ist man auch schon wieder ein Rassist und ein Nazi.

    Herr Stürzenberger, es gibt inzwischen in allen deutschen Städten viele No-Go-Areas, allerdings für Deutsche. Ausländer, egal welcher Rasse oder Religion, können überall hingehen, wir nicht.

    Pax tritt vehement für die Menschenrechte in anderen Ländern ein, aber nicht für die der eigenen Bevölkerung. In hündischer Anbiederung schwenkt der böse Deutsche schuldbewußt die jüdische Fahne und nicht die eigene. Warum? Ich brauche kein explizites Bekenntnis zu Israel oder zu den USA, ich bin da ganz neutral. Beide Länder haben weiß Gott auch nicht immer alles richtig gemacht, und ich trage keine Erbschuld für die Verbrechen der Nazis, auch wenn Herr Laschet das so gerne im Grundgesetz verankern wollte.

    Wie schrieb ein PI-Kommentator so schön zu einem meiner PI-Beiträge, in dem ich äußerte, dass wir Deutschen ein Recht auf unsere Heimat haben: Klar, Sie haben ein Recht auf Heimat, aber die müssen Sie sich woanders suchen!

    Es gibt nun mal gute und böse Ausländer, so wie es gute und böse Deutsche gibt. Wir haben schon genug böse Deutsche, da können wir nicht noch mehr böse Ausländer gebrauchen. Die guten machen ja keine Probleme, und um die geht es hier überhaupt nicht, auch wenn Sie uns permanent undifferenzierten Fremdenhass vorwerfen. Und das ist eben kein Rassismus, sondern ein natürlicher Selbsterhaltungstrieb, den jeder Mensch hat.

    Entschuldigen Sie bitte, wenn ich weder einen islamistischen noch einen chinesischen Bundeskanzler möchte und wenn ich mir unter einer deutschen Fußball-Nationalmanschaft eine Mannschaft vorstelle, die aus mehr als einem deutschen Spieler und nicht aus ausländischen Söldnern besteht, die in der nächsten Saison dorthin gehen, wo ihnen mehr Geld geboten wird.

    Die Götter haben sich ja wohl was dabei gedacht, als sie unterschiedliche Rassen schufen. Pfuschen wir ihnen nicht ins Handwerk, denn das geht niemals gut. Multikultureller Einheitsbrei führt zum Verschwinden eben dieser interessanten Multikultur. Exzessive Multikulturalität ist Völkermord, und dabei bleibe ich, auch wenn es Ihnen und Ihren Anhängern nicht passt! Und diese Meinung teilen viele meiner ausländischen Freunde! Sind die dann auch alle Rassisten? Wohl kaum!

    Frankreich den Franzosen!
    Spanien den Spaniern!
    Türkei den Türken!
    Deutschland den Deutschen!

    DF ist „pro Israel“ und „pro Amerika“. Warum nicht „pro Frankreich“, „pro Italien“ usw.? Gibt’s Geld für diese Werbung? Ich bin „pro Deutschland“. Was dagegen, Herr Stürzenberger?

    Und zum Schluss noch mal was aus der Sicht einer Frau: Ihr seid ja alle noch viel schlimmer als wir, wenn’s ums Hetzen geht! Nur Einigkeit macht stark, schon mal was davon gehört? Nee, nee, nee!

    Und jetzt feiern wir mal das Ende des Ramadans und hauen uns den Bauch voll! Das wird hoffentlich auch Ihre Zustimmung finden, Herr Stürzenberger. Wein, Weib und Gesang, das ist doch auch nicht zu verachten, oder ist das auch schon Nazi?

  238. Was sagt der Wahl-O-Mat?

    5. Alkohol in der Öffentlichkeit
    Ja: Grüne, Linke, Freiheit
    Nein: CDU, PRO, NPD

    13. Sechsjährige Grundschulzeit:
    Ja: Linke, Freiheit
    Nein: CDU, PRO, Grüne, NPD

    Deutsche Schulkinder liegen sturzbesoffen in der Bushaltestelle, weil sie 6 Jahre lang nichts gelernt haben und die Türken immer noch kein Deutsch können.

  239. @Molau 65

    Man kann nicht den Islamisten Bombenterrorismus vorwerfen, aber Staufenberg aber freisprechen wollen. Entweder man ist für Bombenterrorismus oder dagegen. Ich bin für: Bombenterrorimus ist böse! Und zwar egal bei wem!

  240. @ Wilhelmine

    Das ist dummes Zeugs, was Sie da unkritisch übernehmen

    zu #271)
    da müssen Sie zunächst offenlegen, wie Sie den germanischen Abstammungszweig vom slawischen abgrenzen wollen, anstatt unkritisch irgendwelche zeitgeistbedingten Rassenlehren zu übernehmen

    zu #273)
    bezugnehmend auf die Zeit von vor 1000 Jahren beträgt die Anzahl der Vorfahren einer jeden heutigen Einzelperson etwa 1000 (Tausend). Sie erwecken den Eindruck, in der Art wie Sie sich ausdrücken, als ob alle 1000 Vorfahren jüdische Vorfahren gewesen seien. Tatsächlich wird in aller Regel der Vorfahrens-ANTEIL (!) bei vielleicht etwa 1 – 2 % liegen, neben vielleicht 80% germanischen Abstammungsanteil.
    Mich verwundert lediglich, dass – wenn die Mischehen bereits vor 1000 Jahren begannen – der Anteil der Deutschen mit einem mehr oder geringerem jüdischen Abstammungsanteil lediglich bei nur 10% liegt.
    Beispiel: hat vor 2000 Jahren nur ein einziger Japaner sich mit einer Europäerin gekreuzt, dann verfügen heute nahezu alle Europäer über dieses japanische Abstammungsmerkmal; auch wenn dieses bei jedem Einzelnen heute nur sehr gering ist – aber es ist vorhanden.

    Außerdem erwecken Sie den Eindruck, liebe Wilhelmine, als ob es so eine Art Judengen gäbe, eine DNA also, in der die Konfession eines Menschen festgeschrieben stünde. Die DNA sagt wohl etwa darüber aus, wo ein Mensch ursprünglich abstammt, aber nicht welche Religion er ausübt, will meinen: in dem Raum, in Juden ursprünglich beheimatet waren, waren doch auch noch andere nicht-jüdische beheimatet, oder ?

    Außerdem: wenn Deutsche, unbestritten, einen – wenn auch geringen – jüdischen Abstammungsanteil haben, dann haben aber auch umgekehrt die Juden einen deutschen Abstammungsanteil ! ???

  241. #279 Milli Gyros

    vielleicht, weil man sich als Deutsche als Teil der westlich-christlich-jüdischen Kultur sieht, die sich in einigen Bereichen von einer islamischen Kultur sehr unterscheidet?!

    Ich habe beispielsweise Bekannte aus muslimischen Ländern (Kosovo-Albaner und Türken), die durch ihre Erziehung traditionell sehr kritisch gegenüber Israel und allem Jüdischem sind (hier wird zwischen Staat und Menschen jüdischen Glaubens natürlich nicht unterschieden).

    Denen halte ich immer vor, daß es hier schon sehr lange jüdisches Leben/ Kultur gibt und auch hoffentlich immer welches geben wird mit der ironischen Bemerkung, es sei mit Sicherheit eine schlechte Entscheidung bei einer Abneigung gegen Sunniten nach Saudi-Arabien auswandern zu wollen.

    Ich sehe mich ziemlich schmerzfrei als Deutscher und Westler, bei dem Thema „Deutschtum“ und „Deutsch sein“ tun sich viele Zeitgenossen aus bekannten Gründen immer noch sehr schwer, die Betonung Teil einer kulturellen Gemeinschaft zu sein (Westler) fällt da wahrscheinlich leichter.

  242. #276 Hellhannes

    Aber hallo,

    nur damit Du es weisst, Du stehst mit dieser Haltung nicht allein, ich bin
    Dir in allen Deinen angeführten Punkten sehr wesensverwandt.
    Danke für Deine Offenheit. Ich denke, dass wir mit diesen Positionen
    schon in der Freiheit richtig sind, und nur dort …

  243. Ich bin entsetzt ob des pharisäerhaften in vielen posts. Warum dieser Krieg zwischen den beiden Strömungen? Die Etablierten werden sich ins Fäustchen lachen. Warum kann ein Herr Molau seine Ansichten nicht geändert haben, wie auch sicher viele andere hier früher einer anderen Partei zugeneigt waren? warum diese Arroganz selber ein Gutmensch zu sein, der nie einen Fehler gemacht hat. Es ist widerlich!!!

  244. #198 terminator:

    Es wäre ein Fehler, wenn dem so wäre. Die von mir aufgezählten Orte waren welche, wo ich diese selbst gesehen habe. Gelesen habe ich, daß auch in Steglitz-Zehlendorf, Neukölln, Reinickendorf u.a. Bezirken Plakate hängen/hingen.

  245. die Pro-Bewegungen sind derzeit noch klassische 5 % Parteien.

    die Freiheit hat das Zeug zur Massenpartei, welche den Großteil der Pro-Bewegungen bald verschlucken wird und den Rest zu einer 1 %-Partei machen wird.

    klar versucht man daher Stimmung gegen die Freiheit zu machen

  246. #282 Von_Muttis_Gnaden
    (31. Aug 2011 21:52) @ Wilhelmine

    zu #273)
    bezugnehmend auf die Zeit von vor 1000 Jahren beträgt die Anzahl der Vorfahren einer jeden heutigen Einzelperson etwa 1000 (Tausend).
    —————————————–
    KORREKTUR – NACHTRAG

    Die Anzahl der Vorfahren vor 1000 Jahren für einen heutigen einzelnen Menschen beträgt – rein rechnerisch (!) – nicht 1000, sondern 8 Mrd !!! gerechnet von einer Generationenfolge mit 30 Jahren). Tatsächlich kann das natürlich nicht sein, was daran liegt, dass die Menschen, die jeweiligen Abstammungsströme, sich immer wieder schnitten, und diese nicht separat als solche zu sehen sind, sondern eher als ein Abstammungsgeflecht, einem Art Abstammungspool, und eben nicht von Vorfahren im Bilde von Einzelpersonen, da solche zitierten Einzelpersonen nur einen sehr, sehr geringen, unwesentlichen Anteil am gesamten Abstammungskomplex eines Menschen ausmachen. Beispiel: Ein Vorfahre auf Ebene der Großvätergeneration macht nur noch 1/4 (25%) des gesamten Abstammungskomplexes eines Menschen aus.

    Allgeimein gilt zu Wilhelmines Rassenlehre, die vor dem Hintergrund der jüngeren Geschichte nicht unbeeindurckt sein kann: so wie die Raster und Definitionen gesetzt werden, dementsprechend fallen die Ergebnisse aus.

  247. Servus

    Aha…man heult immer sehr gerne auf, wenn Linke, Grüne und Gutmenschen die Nazikeule gegen Islamkritiker schwingen aber man hat keine Probleme damit diese Nazikeule gegen den polititischen Gegner zu schwingen.
    Sehr miese Tour, Herr Stürzenberger. Ganz miese Tour. Das nenne ich Doppelmoral.

    Damit ist DIE FREIHEIT für mich gegessen. Soll Stadtkewitz am Ground Zero Wählerstimmen gewinnen. Meine Stimme bekommt er jetzt nicht mehr. Meine Geldbomenspende fordere ich zurück und spende das Geld lieber an die Pro-Deutschland Partei.
    Autor Quotenqueen wird jetzt sicher bei PI geteert und gefedert, weil sie nicht Linientreu in Reih und Glied marschierte?

    Gruß.

  248. Was Stürzenberger mit Molau treibt, ist übelste Diffamierung, Hetze und Rufmord weit unterhalb der Gürtellinie.
    Hier soll die Existenz eines Menschen mit Methoden vernichtet werden, die wir eigentlich nur aus dem Antifa-Lager kennen. Was hat den Molau mit dem QQ-Beitrag zu tun? Ich werde heute Nacht kaum schlafen können, aber das geht vielen hier sicher am A… vorbei. Schlaft gut!

  249. @ #253 Wilhelmine

    Wer ein bisschen Ahnung von Genen hat, weiß dass solche Behauptungen haltlos sind. Hier wurden grob unwissenschaftlich bestimmte Halpogruppen willkürlich dem Judentum zugeordenet, um spektakuläre Schlussfolgerungen zu generieren, und damit Geld zu verdienen. Das betreffende Unternehmen ist höchst unseriös.

  250. Auf jeden Fall haben es die Altparteien über ihre BND-finanzierten Spitzel in den Bewegungen wieder geschafft, erfolgreich den Spaltpilz zu säen. Divide et impera! Seht Euch die Kommunisten an, wie sie durch die verschiedensten Parteien Einigkeit erzielen…..

  251. #276 Hellhannes

    Sie irren sich. Wie kommenSie darauf, dass ich Herrn Rösler nicht für einen Deutschen halte? Selbstverständlich kann man in die deutsche Kultur herein wachsen. Ob sich jemand übrigens deutsch fühlt, sollte er selbst entscheiden.

    Es trifft ebenfalls nicht zu, dass die PRO BEWEGUNG den Islam aus ethnischen Gründen ablehnt. PRO lehnt den Islam als totalitäre Weltanschauung ab.

  252. #293 Molau (01. Sep 2011 07:48)

    #276 Hellhannes

    Sie irren sich. Wie kommenSie darauf, dass ich Herrn Rösler nicht für einen Deutschen halte? Selbstverständlich kann man in die deutsche Kultur herein wachsen. Ob sich jemand übrigens deutsch fühlt, sollte er selbst entscheiden.

    Es trifft ebenfalls nicht zu, dass die PRO BEWEGUNG den Islam aus ethnischen Gründen ablehnt. PRO lehnt den Islam als totalitäre Weltanschauung ab.

    Wenn man sich das oben verlinkte Video mit ihrer NRW-NPD-Rede anschaut, gewinnt man einen anderen Eindruck von Ihrer Ansicht diesbezüglich:

    Sie beziehen sich auf „Maximalpigmentierte“ denn „Neger dürfe man ja nicht mehr sagen“ und „es wäre ja schön wenn es Modekataloge geben würde wo es No-Go-Areas für Schwarze geben würde“.

    Das haben Sie doch gesagt oder ist das nicht Ihre Rede?

    Wie konnten Sie denn anhand der Modekataloge damals erkennen, ob es sich bei den Schwarzen um Deutsche handelte oder nicht? Oder sollten etwas schwarze Deutsche nichtsdestotrotz nicht abgebildet werden?

    Herr Molau, Sie lügen hier dummdreist herum. Sie versuchen sich nun eine Politkarriere in der islamkritischen Szene aufzubauen, nachdem es in der in der NPD nicht geklappt hat und versuchen ihren offenkundigen Rassismus, den sie zumindest noch 2008 nachgewiesenermaßen pflegten (siehe obiges Video), nun ungeschehen zu machen.

    Wenn sie es wenigstens mit einem Schuldanerkenntnis machen würden, mit einem sichtbaren Zeichen der Reue, aber auf diese Art wirkt das nicht nur unglaubwürdig, es wirkt auch noch recht dümmlich.

  253. @ #280 Mosquitoes

    Was tut dir denn weh?
    Alkohol in der Öffentlichkeit verbieten würde ja wohl vor allem die Erwachsenen treffen. Wenn „Suffkids“ nicht mehr öffentlich saufen dürfen, tun sie es halt im Wald oder im Kinderzimmer.
    Es gibt ein Jugendschutzgesetz und das ist durchzusetzen – nichts weiter.

    Und eine 6-jährige Grundschulzeit hat noch keinem geschadet. Als ob ein Türke besser deutsch kann, wenn er gleich in die Hauptschule oder was auch immer es dann noch gibt, verfrachtet wird …

    Oh, Mann – egal wie schwachsinnig, hauptsache man ist nicht für etwas, das auch die LINKE will.

    Aber wie sagte Sarrazin schon:
    „Wenn mir jemand sagt, die Erde ist rund, dann sage ich ja nicht, die Erde ist eckig. Dann sage ich: Die Erde ist rund und du bist trotzdem ein Arschloch.“

  254. @ #282 Von_Muttis_Gnaden (31. Aug 2011 21:52)

    Deine Behauptungen Iginea sei nicht seriös, finde ich ganz schön unverschämt.

    Die medizinische Genetik und Humangenetik
    ist eine anrekannte Wissenschaft!

    Es ist erwiesen, dass es ein Vererbungsmuster in der Populationsgenetik gibt.

    Unter Berücksichtigung des Vererbungsprozesses und der Expansion der Menschheit (bzw. der Tatsache, dass nicht nur Frauen auf der Welt sind), ergibt sich als logische Konsequenz, dass alle heutigen mtDNA-Typen letztendlich auf dieselbe Frau zurückverfolgt werden können, die vor etwa 150.000 Jahren lebte und die als Mitochondriale Eva bezeichnet wird.

    Die ‚Mitochondriale Eva‘ ist dabei die jüngste gemeinsame Vorfahrin aller Menschen, die heute auf der Welt leben.

    Hinzuzufügen ist dabei, daß dies nicht unbedingt bedeutet, daß sie die einzige zum damaligen Zeitpunkt lebende Frau war.

    Vermutlich lebten damals weitere Frauen, aber deren weibliche Linien sind im Laufe der Zeit ausgestorben. Seit der damaligen Zeit, als Menschen aus Afrika auswanderten, hat sich ihre mtDNA infolge von sehr gelegentlich auftretenden Mutationen geringfügig verändert – und als Ergebnis haben wir heute eine Fülle unterschiedlicher mtDNA-Typen.

    Auch für Menschen, die eine jüdische Abstammung vermuten oder bestätigen möchten, ist der Y-Test relevant.

    Man nimmt an, daß Mitglieder der Kaste der Cohanim das gleiche Y-Chromosom wie der biblische Moses haben, da Aaron, der Bruder Moses, diese Kaste begründete, dessen Amt traditionell vom Vater an den Sohn weitergereicht wird.

    Der Cohanim Y-Typ wurde in bahnbrechender Forschungarbeit von der Forschergruppe Prof. David Goldsteins entdeckt und deren Befunde stimmen mit der biblischen Tradition überein. Ein einfacher Y-Test, kombiniert mit unserer Datenbanksuche, kann bestätigen, ob in einem männlichen Cohen tatsächlich ein Cohen Y-Typ vorliegt.

    ********************************************

    Nach neuesten DNA-Analysen müssen offensichtlich althergebrachte Geschichtsbilder revidiert werden!

    Demnach sind selbst heute noch 45 % der Deutschen (ohne heutige Einwanderer), insbesondere in Süddeutschland, keltischer Herkunft, nur 25 % germanischer Herkunft und väterlicherseits sogar nur 6 % eines germanischen Ursprungs. 30 % der Deutschen stammen von Osteuropäern (20 % Slawen und 10 % Andere) ab.

    Interessanterweise haben die Bevölkerungen in Polen (60 % Germanen und 32 % Slawen) und der Tschechischen Republik (50 % Germanen und 42 % Slawen) einen deutlich höheren Anteil der auf germanische Wurzel zurück geht als die Deutschen selbst.

    Offensichtlich sind viele ostgermanische Stämme doch nicht ausgewandert und schon gar nicht ausgestorben, sondern mit der Zeit nur slawisiert worden. Lediglich die ostgermanischen Sprachen sind mit der Zeit ausgestorben.

    Jeder zehnte Deutsche hat nach einer Schweizer Studie jüdische Vorfahren. Quelle: iGENEA DNA-Genealogie

    http://www.deutsche-schutzgebiete.de/deutsche-staemme.htm

  255. #294 Markus Oliver (01. Sep 2011 09:20)

    Sie versuchen sich nun eine Politkarriere in der islamkritischen Szene aufzubauen, nachdem es in der in der NPD nicht geklappt hat

    Und es funktioniert, es gibt Leute, die dem hinterheraufen. Das ist das Erschütternde an der ganzen Geschichte. Wie man diesem Blog „freiheitlich.me“ entnehmen kann, empfindet „Pro“ sich offenbar als Speerspitze einer sogenannten „freiheitlichen Bewegung“, aus der „die Freiheit“ und insbesondere der „Verräter“ Stadtkewitz ausgeschert sein soll. Diese Legendenbildungen haben schon echte verschwörungstheoretische Züge. Die Dolchstosslegende ist fast ein Witz dagegen.

Comments are closed.