KarinaManche Begriffe unterliegen einem seltsamen Wandel der Zeit. Irgendwann verstand man in der Weltgeschichte unter „Hunnen“ plötzlich Deutsche. Ein „Afrikaaner“ ist dafür ein Holländer, der in Südafrika lebt. Dank der deutschen Medien und ihres Vertuschungsauftrags in Sachen Ausländerkriminalität rechnet man bei der Bezeichnung „Kölner“ in Kriminalitätsberichten dafür längst bevorzugt mit einem dort ansässigen „Südländer“. Andernfalls hätten die Medien vermutlich – fast erleichtert – von einem straffälligen „Deutschen“ gesprochen.

Wie die BILD berichtet macht in der Domstadt gerade nachfolgendes unappetitliches Verbrechen von sich reden. Ohne weiterführende Details zu kennen, ist aus Gründen der sogenannten „Medienverantwortung“ nicht davon auszugehen, dass hier aus einem Albert B. ein Ali B. wurde:

Köln/Bonn – Als die hübsche Karina* (23) mit dem arbeitslosen Ali B.* (32) Schluss machte, rastet er aus. Der Kölner entführt seine Ex – und will sie in ein Bordell verschleppen!

Die Geschichte einer irren Entführung: Die Kölnerin hat die Gewaltausbrüche ihres Lovers satt, der sie im Koks-Rausch immer wieder verprügelt – und sie auch zum Anschaffen gezwungen haben soll. Sie packt ihre Sachen, flieht von Longerich zu ihrem Bruder nach Bonn-Beuel. Hier hält sie sich seit einer Woche versteckt. Doch Ali B. findet seine Ex-Freundin.

Am Mittwoch taucht er dort auf. Als es ihm nicht gelingt, die massive Wohnungstür einzutreten, geht er. Tags darauf kommt er aber mit zwei Männern wieder. Sie treten auf der Rückseite des Mehrfamilienhauses die gläserne Balkontür ein.

Der Bruder kann seine Schwester vor dem Brutalo-Trio nicht schützen. Die Täter packen Karina, zerren sie über die Straße in einen schwarzen Audi. Karina schreit um Hilfe. Anwohner eilen herbei, doch auch sie können die Kidnapper nicht aufhalten. Sie steigen mit der Geisel ein, brausen davon.

Zeugen notieren das Kennzeichen, alarmieren die Polizei. 18.30 Uhr fällt der Audi A 4 einer Streife in Mülheim auf. Über Funk wird Verstärkung angefordert. Auf dem Clevischen Ring der Zugriff! Mehrere Polizeifahrzeuge umstellen den Audi, Polizisten stellen sich mit gezogenen Waffen in den Weg.

Ali B. und ein Komplize werden festgenommen! Auf dem Rücksitz kauert Karina, zitternd vor Angst. Kurz nach ihrer Befreiung verliert sie das Bewusstsein. Mit einem Nervenzusammenbruch kommt sie in die Klinik.

Einmal mehr rächt sich hier offenbar ein naives Gesellschaftssystem, das Eltern und Brüder, die ihre Tochter und Schwester von arbeitslosen Muslimen fernhalten wollen, als „Rassisten“ und „Chauvinisten“ bezichtigt. Wetten, dass Karinas Bruder schon vor dieser Entführung seine Schwester gewarnt hatte, von Ali B. die Finger weg zu lassen?

(Foto oben: Opfer Karina)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Ein „deutsche Hu**“ die von einem Kültürbereicherer unflätig behandelt wurde? Tja, selbst Schuld würde man dem Opfer sagen wollen, ein gewisses Temperament, insbesondere von Drogenabhängigen, ist allseits bekannt.

    „Wer sich mit Hunden bettet, wacht mit Flöhen auf.“ weiß der Volksmund.

  2. Selber Schuld. Die Frau ist doch erwachsen und hätte wissen können, worauf sie sich da einlässt.

  3. Was reizt eine junge, attraktive, einheimische Frau an einem arbeitslosen türkischen Moslem? Arbeitslose haben normalerweise eher schlechte Karten bei Frauen, außer sie sind zumindest äußerlich und/oder charakterlich „Traummänner“. Ich glaube, das liegt an der gutmenschlichen Dressur. Die Besserfrau hat einen „Südländer“ als Freund und zeigt damit aller Welt das Gesicht des guten, modernen, multikulturellen Deutschland.

  4. Ich warne jede Bekannte von mir, die mit einem Moslem zusammen kommt, dass es schlecht enden könnte. Was bringt das? Gar nichts, „Liebe“ ist halt so ne Sache.

  5. Hallo,
    meine Mitleid mit der jungen Frau hält sich im Bereich , kein Mitleid.
    Das Kind hat wohl einen leichten Dachschaden das es sich mit solch einem Typ einläßt.
    Der Bruder kann auch nicht ganz in der Welt sein. Ich hätte mich in so einem Fall außerordentlich über den Besuch der Kultur-bereichere gefreut. Der Einsarger hätte mir sicherlich eine Prämie für die Notehrhandlung bezahlt.

  6. Ich habe es hier schon ein paarmal geschrieben: Meiner Tochter habe ich unmissverstaendlich und anschaulich klar gemacht, was fuer sie die Verbindung mit einem Moslem bedeuten kann.

    Sie hat kein Interesse an einer solchen Verbindung, sie weiss was auf dem Spiel steht.

  7. Das *) hinter den Namen steht ja dafür, dass die Namen geändert wurden! Warum man lediglich bei Nennung des Vornamens, bzw. Anfangsbuchstaben des Nachnamens überhaupt den Namen ändern muss, ist mir ein Rätsel!!! Deswegen Tippe ich mal, das nur einer der Genannten in Köln geboren wurde: Vermutlich der Ali…

  8. Schon erstaunlich, wie sich ein „arbeitsloser Muslim“ einen dicken Audi und den offensichtlich sehr hohen Koks-Konsum leisten kann.

    Es handelt sich vermutlich um den voll absetzbaren Firmenwagen seines Cousins und als Drogensüchtiger ist er das eigentliche Opfer der Situation.

  9. Vor einigen Jahrzehnten hat ein Ausländer mal öffentlich verkündet: „Ick bin ain Berlina.“
    Die Deutschen waren begeistert.

    Heute heißt es: „Bin isch Kölön.“
    Zeiten ändern sich… 🙁

  10. Nur bitte nicht den Drogen die Schuld geben: das machen die (die Moslems) auch ganz ohne Drogeneinfluss… Ist einfach (und bleibt..:) eine üble Menschenkategorie, ohne Respekt für die Frau(en), etc.

  11. Das Schlimste sind nicht diese Musleme mit ihren primitiven, tierhaften Instinkten. Die können scheinbar nicht anders. Viel schlimmer sind diese verkommenen Zeitungsschmierer und behörden, die dieses Pack beschützen und stärken. Die Kölnerein hat es nicht anders verdient. Wer denkt einen bissigen Hund zähmen zu können muß damit rechen das nicht alles so läuft wie man es sich wünscht. Mit etwas Glück wird ihr geliebter Ali ja jetzt ein paar Tage festgehalten. Diese Zeit sollte sie nutzen, um sich ein dauerhaft, sicheres Versteck zu suchen.

  12. #10 Abu Sheitan (25. Sep 2011 14:39)

    Der Tag an dem ein stolzer Herrenmensch ausm Orient sagt: „Er sei Deutsch“, ist der Tag wo die Hölle gefriert.

    Gerade die Türken mit ihrem völlig überzogenen Nationalismus.

  13. Hier kann man einmal wirklich eine Sure aus dem Koran für die Urbevölkerung nutzen Zitat: „Und nehmt euch keinen von ihnen zum Freund“ Damit ist alles gesagt. In unserer Familie werden sowohl die Männlichen wie auch die Weiblichen Familienmitglieder in der Weise Instruiert dass sie auch in der Freizeit einen möglichst großen Abstand zu diesen, durch diese Gewaltideologie „Islam“ gehirnversifften Leuten halten. Wer keinen von denen kennen lernt und auch nicht an sich ran lässt, kann auch keine Beziehung aufbauen. Da wird eine klare Trennlinie strikt eingehalten. Weiß, gelb, rot oder schwarz ist egal, aber „Moslem“ geht überhaupt nicht.

  14. Was soll das ganze Jammern?

    Durch jahrzehnte langes Wählen von CDU/CSU und SPD + Systemparteien hat man diese Zustände explizit GEWOLLT.

  15. #3 Israel-Handsr

    „Was reizt eine junge, attraktive, einheimische Frau an einem arbeitslosen türkischen Moslem? Arbeitslose haben normalerweise eher schlechte Karten bei Frauen, außer sie sind zumindest äußerlich und/oder charakterlich “Traummänner”. Ich glaube, das liegt an der gutmenschlichen Dressur. Die Besserfrau hat einen “Südländer” als Freund und zeigt damit aller Welt das Gesicht des guten, modernen, multikulturellen Deutschland.“

    Das Motiv, das Sie hier im letzten Satz unterstellen, halte ich für unmaßgeblich.

    Wenn so viele junge Frauen sich mit „Südländern“ einlassen – trotz der negativen Erfahrungen, von denen jede wissen kann – dann hat das meist einen anderen Grund:

    Jahrzehntelange feministische Abwertung des Männlichen hat in Deutschland eine Generation fader Frauenversteher, öder Softies hervorgebracht.

    Dieser Typ ist zwar ideal als Helfer und Versorger und wird in dieser Funktion auch gerne verwertet, für ihre urtümlicheren Bedürfnisse bevorzugen die Frauen aber instinktiv den Mann, der noch Mann ist – egal ob arbeitslos oder rücksichtslos.

    Und wenigsten diese „männliche“ Naturqualität hat der Südländer in der Regel nun einmal aufzuweisen, auch beim Bezness in Antalya oder Marrakesch.

  16. “Einmal mehr rächt sich hier offenbar ein naives Gesellschaftssystem, das Eltern und Brüder, die ihre Tochter und Schwester von arbeitslosen Muslimen fernhalten wollen, als „Rassisten“ und „Chauvinisten“ bezichtigt. “

    Überall, auch hier, geht die Angst um, als „Rassisten“, „Chauvinisten“ oder “Nazi“ “enttarnt” zu werden.
    Inzwischen ist soviel Elend über Menschen gebracht worden, die auf den Multi-Kulti-Leim gegangen sind, aber der Hauch der Kritik daran wird inkriminiert.

    Die vielgepriesene Meinungsfreiheit und Toleranz sind Schimären, die immer gegen diejenigen in Stellung gebracht werden, die nicht den Vater-Staat-Kurs bejubeln. Das neue Opium fürs Volk

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass viele gar nicht erst Zweifel bekommen, ob die Okkupanten sich tatsächlich nicht an unsere Gesetze und Gebräuche halten.
    Ausserdem sind sie ja so schööööön bunt!

  17. #17 Reiner-Zufall (25. Sep 2011 15:53) Your comment is awaiting moderation.

    Warum zensiert ihr meine Beiträge?

    Aus Angst vor der Medien-Polit-Mafia, die auch euch des Rassismus bezichtigen könnte?

    Macht sie sowieso!

  18. also da fehlen mit die worte.
    ich vermute mal dass die EX keine türkin, araberin usw. war – denn die ex umbringen, ins bordell kloppen macht ein moslem ja nur mit europäerinnen.

    aber das krasseste ist ja, dass sich eine europäerin überhaupt, die auch noch jung und gut aussehend sein soll, von einem musel, der auch noch 10 jahre äter und arbeitslos ist, knallen lässt.

    was geht in so einem kopf ab? wiederlich.

    wie minderbemittelt muss eine europäerin nur sein, um sowas zu machen?

  19. Sicherlich wird der Musel vom Gericht nicht sonderlich bestraft werden.
    Dem >Kulturbereicher< droht keine harte Strafe.

    Bei der nächsten Wahl, werde ich aus Protest gegen die derzeitigen Politiker aller Coleur, die gewollt eine Kulturvermischung anstreben, in jedem Fall richtig rechts wählen.

    Würde das bundesweit geschehen und eine rechte Partei die 5% Hürde bundesweit knacken, glaubt mir die Politiker würden mit ihrem freundlichen Muselkurs aufhören.

    Wer SPD, Grüne, Linke, CDU ect. ect. wählt, soll sich über die Zustände in unserem Land nicht wundern.

  20. Die schöne Kölnerin ist eine Hure und der arbeitslose Kölner ein Zuhälter.

    Bitte etwas näher an der Realität liebe Bild.

  21. *Pff*

    Richtig so. Noch mehr Frauen müssen diese Erfahrung machen! Sie wählen in besonders großer Zahl linke Schönredner. Sie sollen auch für Früchte ihrer Saat ernten!

    Staat sich über soetwas aufzuregen sollte man das Schauspiel eher genießen, denn FRauen die so Dumm sind sich damit einzulassen sollen auch den Preis dafür zahlen.

  22. Kein Mitleid, sorry! Wer sich mit diesem Gesindel einlässt muss irgendwann mal auf die Schnauze fallen.
    Meiner Tochter wird das sicher nicht passieren.

  23. Sie war jung und vielleicht auch naiv.

    Sie kannte den Jungen. Er hatte doch so ein nettes Aussehen. Sein Name ist Sydney O. x.

    Familie Gutmensch wusste es nicht besser. Der Junge übernachtete öfter bei dem Mädchen und war selbst nur wenige Monate älter.

    Alles nur eine platonische Freundschaft. Der Typ Gutmensch halt. Man unterstützt doch wo man kann.

    Und dann passierte es: das Mädchen, 17 Jahre, wurde im elterlichen Kinderzimmer getötet.

    Oder genauer: erwürgt. Verschmäte Liebe lautet es im Urteil.

    Ok, kann es geben. Aber wie man dem Untersuchungsergebnis entnehmen konnte, postmortem geschlechtlicher Verkehr. Man mag es auch geschändet nennen.

    Nein, so etwas muss wohl auch normal sein. Vielleicht aufgrund der Herkunft und animalischen Generationen und Gene. Aber Genforschung hat immer einen faden Beigeschmack. Nennen wir es einfach menschliche Instinkte.

    So eine Schändung muss man natürlich positiv bewerten. Da kann man keinen Vorsatz drin erkennen. Erwürgt im Affekt und die Schändung war völlig losgelöst davon eine natürliche Begehung.

    So sind es halt nur 8 Jahre nach Jugendstrafrecht geworden. Was so etwas bedeutet, weiss man mittlerweile nur zu gut.

    Was wäre wohl erst dabei herausgekommen, wenn ein Bio-Deutscher die Tat begonnen hätte. Eine weisse Kartoffel – der Vorsatz wäre dank der Nazi-Gene ja sofort gegeben und mutmaßlich dann wohl auch ohne Anhörung.

    Der moderne Gutmensch Typ A: alles geben, auch das eigene Blut.

    Der moderne Gutmensch Typ B: Tourismus in Kabul

  24. @D-503: Deutsche Männer sind keine faden Frauenversteher, sie tun nur so 😉 Sobald die feministische Gesinnungspolizei wegguckt, sind sie ganz schnell wieder normale und sympathische Teutonen.

    Wenn man sich in einschlägigen Foren ein bisschen umsieht, dann erkennt man schnell, dass hingegen die Orientalen – in der Balzphase – offenbar die supersensible und unterwürfige Frauenversteher-Tour draufhaben, die Madame „Ich bin eine Göttin und muss auch so behandelt werden“ als ihr angemessen sieht. Natürlich ist das nicht echt und hört schnell auf, wenn die Balz erfolgreich war, aber es ist ein Ritual. Da wird das Süßholz tonnenweise geraspelt und die „Seelenverwandschaft“ beschworen, bei jedem Scheißdreck zugestimmt und auf Knien geheult und gestorben, „wenn du mich velässt“.

    Orientalinnen wissen vermutlich, dass das nur ein Ritual ist, oder wenn sie zu doof dazu sind, gibt es ja noch Papa Ali, der aufpasst. Durch den Feminismus von jegicher realistischer Eigenwarnehmung entfremdete Europäerinnen werden halt leider nicht skeptisch, wenn ein (orientalischer) Mann sich während der Anbaggerphase so aufführt, als ob es bei dem eher durchschnittlichen Objekt seiner Begierde um eine Mischung aus Helena von Troja und der Venus von Milo handeln würde.

    Das böse Erwachen kommt dann eben hinterher.

    Das hochheilige „Recht auf Selbstbestimmung“, das solchen Hühnchen eingeimpft wird, obwohl sie nicht dazu in der Lage sind, verhindert dann eben leider auch, dass sie auf Eltern und andere Familienangehörige, die es gut meinen, hören.

  25. @#15 Disputator (25. Sep 2011 14:59)

    Hier kann man einmal wirklich eine Sure aus dem Koran für die Urbevölkerung nutzen Zitat: „Und nehmt euch keinen von ihnen zum Freund“

    /Stempelmodus ein/
    „Freund“ ist in diesem Vers im Sinne von „Beschützer“ gemeint.

  26. #31 wolfi
    Kazan(??????), Tatarstan

    Den Lebensstil der Tataren kann man etwa mit dem der säkularen Türken in Istanbul vergleichen.
    Also eher Kopftuch frei und gelegentlicher Saus mit ?????(Wodka) 🙂
    Die tatarischen Eltern haben auch nichts gegen Ehen von Sohn/Tochter mit rein-slawischen RussInnen.

    Ganz anders sieht´s natürlich mit/bei den Tschetschenen aus.(auf PI ausführlich thematisiert)

  27. Ich hab den Eindruck 80% der deutschen Frauen fönen sich morgens mit dem Hammer – anders ist soviel Dummheit nicht zu erklären

  28. Dank der deutschen Medien und ihres Vertuschungsauftrags in Sachen Ausländerkriminalität

    Totschweigen ist der Königsweg der Zensur!

Comments are closed.