Der heutige Donnerstag wird – sollte dies nicht noch ein anderes Euro-Land verhindern – als schwarzer Tag in die deutsche Geschichte eingehen. Der Deutsche Bundestag wird – mit oder ohne Kanzlermehrheit bei den Regierungsparteien – mit überwältigender Zustimmung die Ausweitung des sogenannten „Euro-Rettungsschirms“ auf 780 Mrd. Euro beschließen.

(Von Thorsten M.)

Durch die unseelige und wirtschaftswissenschaftlich unsinnige Verquickung der Frage nach der Zukunft des Euro mit der nach dem griechischen Staatsbankrott, wird so die Haftungssumme für den deutschen Steuerzahler über Nacht von 123 auf 211 Mrd. (mit Zinsen 400 Mrd.) Euro steigen. Dies bedeutet pro Kopf der Bevölkerung in der Bundesrepublik (ohne Zinsen) ein Zusatzbetrag von über 1.000 €.

Mit diesem Geld wird die Europäische Zentralbank in den nächsten Monaten nach und nach weitere Banken und private Kreditgeber insbesondere auch griechische Staatsbürger aus der Haftung für das bankrotte Land entlassen. Gleichzeitig werden Sie und ich – und jedes unserer Kinder – anteilig jeweils für 1.000 € mehr faule Kredite besitzen, die die Bundesrepublik in unserem Namen gewährt. Auf Pump versteht sich, da wir ja ohnedies pro Kopf schon auf eigenen Staatsschulden in Höhe von 25.000 € sitzen. Das Geld werden wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zurück bekommen. Insofern ist unter Berücksichtigung von Zinsen und Schulden-Restwert der Betrag von 1.000 € Schaden pro Kopf wohl real.

Aus der Perspektive der Griechen ist das, wie wenn im Privatleben Herr Pooth vor seiner Großinsolvenz noch mal schnell geborgtes Geld per Geschenk an seine Verona verschieben kann. Und vor allem ist es eigentlich das, was man in der realen Wirtschaft eine Konkursverschleppung nennt. Ein Banker, der vor diesem Hintergrund einer Firma noch Geld leiht, würde vermutlich im Knast enden – oder finanziell zur Verantwortung gezogen. Von einer Politikerhaftung – und sei es nur bezogen auf die großzügigen Rentenansprüche eines Abgeordneten – sind wir aber weit entfernt.

Erschreckend ist, dass sich nur ein kleines Häufchen ihrem Gewissen verantwortlicher öffentlicher Persönlichkeiten gegen diese gigantischen „Finanzkriegsanleihen“ wehrt. Namentlich seien hier die MdBs Klaus-Peter Willsch, Wolfgang Bosbach, Frank Schäffler oder auch Peter Gauweiler genannt.

Und das, obwohl sich eine überwältigende Mehrheit von 91 % der deutschen Volkswirtschaftsprofessoren gegen diese Rettungsschirmpolitik ausgesprochen hat! Es soll sich daher hinterher kein Abgeordneter rausreden, er habe es nicht besser wissen können. Entweder wir glauben, dass Volkswirtschaftslehre eine Wissenschaft ist. Dann sollten wir auf die Fachleute hören. Wenn wir das für Vodoo halten, was dort geforscht wird, stünde es den Politikern frei, konsequenterweise sämtliche VWL-Lehrstühle per Mittelstreichung zu schließen.

Aber selbst wer nicht von deren Votum überzeugt ist, kann sich als Abgeordneter immer noch auf seine Verpflichtung gegenüber Wohl und Wille des deutschen Volkes besinnen. Wie die Forschungsgruppe Wahlen veröffentlicht hat, sind nämlich 75 % der Deutschen gegen die Ausweitung des „Olivengürtel-Rettungsschirms“. Man sollte eigentlich meinen, dass ein Abgeordneter vor diesem Hintergrund nicht viel falsch machen kann?

Inakzeptabel ist neben der internationalen Einflussnahme auf uns als Hauptzahlmeister, der Druck auch der Wirtschaftsverbände, wie BDA, BDI oder DIHK. Offenkundig hat die Mentalität nur noch mit der Perspektive des Geschäftsjahrs und der Quarterly reports zu denken, von den Großunternehmen auf deren Lobbyisten übergegriffen. Selten hat aber der Satz so wenig gestimmt, dass was gut für die großen Unternehmen ist, auch gut für den Bürger und unser Land ist. Das wichtigste ist offenkundig nur noch, dass die Party für das nächste Jahr gesichert ist, danach sehen wir weiter… Kleinere Wirtschaftsverbände, die eher Familienunternehmen vertreten, heben sich davon allerdings wohlwollend ab.

Erst wenn die von ideologiegetriebener Europaduseligkeit geprägte Politik einer echten Sachpolitik weicht, kann der deutsche Steuerzahler wieder aufatmen. Griechenland braucht den Schuldenschnitt und damit den Staatsbankrott, um wieder auf die Füße zu kommen. Und das Land muss – vermutlich für lange Zeit – aus dem Euro austreten, um international wettbewerbsfähig zu werden.

Die einzige Alternative dazu ist, dass vor allem wir Deutschen – die schon 2008 mit 8,8 Mrd. Euro netto so viel nach Brüssel überwiesen haben wie Frankreich, Italien und Großbritannien zusammen – künftig mit immer neuen „Rettungsschirmen“ und ganz neuen Dimensionen von Transferzahlungen für den griechischen Lebensstandard aufkommen. Die vielbeschworene „gemeinsame Wirtschaftsregierung“ würde an diesem Sachverhalt nichts ändern, da sie Griechenlands Produktivität und Mentalität nur marginal beeinflussen könnte.

Der sicherste Weg, zwischen den Völkern Europas wieder Unfrieden zu stiften, ist, sie in eine Transferunion zu zwingen, die weder den Geber noch den Nehmer glücklich macht, wie wir an der Deutschen-Beschimpfung in Griechenland im Moment schon eindrucksvoll sehen können.

Deutschlands beste Europäer und loyalste Staatsbürger zugleich sind daher die Abgeordneten, die heute mit „NEIN“ stimmen werden. Das ist bei dem in Berlin bestehenden Druck der Leitwölfe wirkliche Zivilcourage! Wir PI-ler sind heute gedanklich ganz bei ihnen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

89 KOMMENTARE

  1. Die NZZ-online schreibt:
    Schattenboxen vor dem Grosskampf

    Bemerkenswert ist der letzte Abschnitt:

    Eine Lanze fürs Volk
    Zu denen, die das Rettungspaket am Donnerstag ablehnen werden, gehört der frühere Vizefraktionschef von CDU/CSU Bosbach. In einem Fernsehinterview verwahrte er sich am Mittwoch dagegen, als Populist bezeichnet zu werden, und machte klar, dass er auch ein Nein einlegen würde, wenn die Zustimmung nicht bereits feststünde. Die anschliessende, vollkommen ernste Bemerkung Bosbachs, eine Meinung müsse ja nicht automatisch falsch sein, wenn sie von der Mehrheit des Volkes vertreten werde, dürfte in dieser Form wohl nur in Deutschland möglich sein; sie charakterisiert den Stand der Debatte präziser als viele Argumente.

    (kursiv von mir)

  2. Hurra die Zocker insbesondere die französischen Banken werden gerettet. So bald die ihre Positionen größtenteils bereinigt haben wird man Griechenland pleite gehen lassen. Der deutsche Steuermichel darf dann zahlen. Das ist klassische Umverteilung von unten nach oben und man kann nur mit offenem Mund staunen, wie gerade der sich „sozial“ gebärdende rot/grüne Linksblock das am vehementesten betreibt.

  3. #7 Sitzender

    Dann wollen wir mal hoffen, dass der Staat das Geld dann auch mal bei denen abholt, die tatsächlich über solche Beträge verfügen. Aber vorher laufen wohl Sie und ich im Alter ohne Zähne herum…

  4. Die Bundestagsdebatte beginnt um 09:00 Uhr, die Abstimmung ist eine namentliche Abstimmung und ist für 11:00 Uhr geplant.

    Die Namen der Rettungsschirm-Befürworter werden sich die Menschen in Deutschland merken müssen.
    Sie alle verraten die Interessen des deutschen Volkes.

  5. Wir haben angeblich eine DEMOKRATIE = VOLKSHERRSCHAFT, sind aber machtlos?!

    Unsere Machthaber enteignenen uns jeden Tag mehr und mehr!

    Und wir sollen dabei noch zusehen?!

    Die VERFASSUNGSFEINDE sitzen ganz oben!

    Und vom ersten Tag an war klar: Wir Deutschen zahlen die Zeche!

    Alle sog. Verträge sind Makulatur, denn niemand hält sich daran, sie dienen nur der Volksverdummung.

    Leider ist das Volk derart demoralisiert und sediert, dass es nicht merken WILL, was abläuft. Da wäre ja Denkanstrengung erforderlich.

    Reiner Zufall
    ist es nicht, wenn jetzt sogar das Gespenst des Krieges heraufbeschworen wird. Da ist der Schritt zum potentiellen Kriegstreiber, falls die Verweigerung zur grossen Abzocke heute im Bundestag stattfände, nicht weit: Wir Hunnen sind schuld.

  6. Was mir bei dieser Rettungsschirm Debatte besonders auf den Geist geht ist, dass man bei den Politikern so tut, als ob das Ergebnis noch aufs Messers Scheide stehen. Dabei steht das Resultat doch schon lange fest :mrgreen:

    Ich lese gerade das Buch:
    „Das Euro-Abenteuer geht zu Ende“
    Wie die Währungsunion unsere Lebensgrundlagen zerstört.
    Geschrieben von W.Hankel, Nölling, Schachtsschneider, Spethmann und Starbatty.

    Sehr aufschlussreich, was ich bis jetzt gelesen habe. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

  7. #8 Ligatus:

    „Was geht das ganze bitte uns an? Und warum erlauben wir es, dass Probleme anderer Länder hier ausgetragen werden können?“

    Wegen unserer Geschichte!

    Reiner Zufall,
    dass wir noch nicht für die Indianermorde verantwortlich gemacht wurden.

  8. Heute wird die Demokratie durch Angie und Konsorten mit den Füßen getreten. Wen wunderts, oh braun ich hör dir trapsen.

    Dann ist das Geschrei, vielmehr das Gepläre dieser Politheinis groß und es wird der Feind aufgebaut, ohne zu merken, der größte Feind des Volkes sind sie selber.

    Demokratie wo versteckst Du dich ?

  9. Warum gehen wir Deutschen nicht auf die Strasse? Heute, waere eine berechtigte Gelegenheit dazu gewesen!

    Vor etwa 20 Jahren schrieb der ehemalige Chefredakteur der BILD, Peter Boenisch, als ein moeglicher Streik drohte:
    „Politik findet nicht auf der Strasse statt!“
    Und: was Bild „sagt“, wird gemacht!

    Sir Winston Churchill hatte Recht, als er, nach dem Ende des 2. Weltkrieges, verbluefft, formulierte:
    „Den Deutschen kann man wirklich alles nehmen, wenn man ihnen nur ihre Arbeit laesst!“

  10. Bosbach ist in meinen Augen ein Wichtigtuer und Dampfplauderer. Vor Gauweiler habe ich dagegen Respekt. Wenn wir nicht bis zu den Bundestagswahlen keine Partei wie die Partei der Freiheit in Holland oder die Wahren Finnen haben, dann gnade uns Gott- auch uns Atheisten.

  11. Die „repraesentative“ Demokratie ist Betrug:
    das Volk waehlt, aber das „Geld“ regiert!

    Darum, „machen wir aus Europa die Schweiz, fuehren wir die direkte Demokratie (Volksabstimmungen) ein!“

  12. Der Schirm ist noch nicht mal beschlossen und jedem ist jetzt schon klar, dass die Mittel wieder nicht reichen. Selten in der Geschichte wurde ein Volk so von der Regierung vorgeführt wie wir gerade.

    Der Euro ist in wenigen Jahren Geschichte, genau wie diese Regierung. Zurück bleibt der Scherbenhaufen, den wir über Jahrzehnte hinweg abzahlen dürfen.

    Diese Abstimmung und wer im Einzelnen was macht ist ein unsägliches Affentheater sonder Gleichen.

    Die CDU, FDP, DIE GRÜNEN und die SPD werden in großen Teilen dafür stimmen.Zumindest ist es im Vorfeld von allen so gesagt worden.

    Kann mir mal einer erklären was ein paar Figuren die dagegen stimmen dann ausmachen,egal wo Sie nun herkommen mögen??

    Wir kriegen die Schulden an die Backe und das mit BREITER MEHRHEIT.

  13. #3 + #5 Esper Media Analysis (29. Sep 2011 07:32)

    Ja, Wissen, Medien, Gesetze, Geschichtswissen usw. alles vorhanden.

    Und trotzdem rauschen wir sehenden Auges in den Abgrund.

    Demokratisch nicht legitimierte Entscheide haben zu der jetzigen desolaten Situation geführt. Mit gigantischen Summen an Volksvermögen wollen die Politiker jetzt verzweifelt vertuschen, dass die getroffenen Entscheide gigantischen Fehlentscheide waren.

    Ich verstehe nicht, warum solche Politiker immer wieder gewählt werden.

  14. Gibt es eine Quelle für die 91% VWL-Professoren, die gegen den Rettungsschirm sind?
    Mich würde sehr interessieren, was genau die Herren und Damen dazu zu sagen haben.

  15. #14 Reiner-Zufall

    Oh stimmt, ja. Und es gibt noch kein Mahnmal für den „Durch deutsche getöteten Indianer?“ Sind Karl May Romane eigentlich schon verboten?

  16. Wie es zu der heutigen wahrscheinlichen Übergabe des Sparschweins Deutschland an die EU durch unsere Abgeordneten ( zum Wohle des Volkes)nach jehrelanger Vorbereitung und Verdummung des deutschen Michels kam, kann man – wenn man sich dafür interessiert – perfekt studieren bei:
    http://www.reformverhinderer.de

  17. @ Thorsten M.: „Und das obwohl sich eine überwältigende Mehrheit von 91% der deutschen Volkswirtschaftsprofessoren gegen diese Rettungsschirmpolitik ausgesprochen hat! Es soll sich hinterher daher kein Abgeordneter rausreden, er habe es nicht besser wissen können. Entweder wir glauben, dass Volkswirtschaftslehre eine Wissenschaft ist. Dann sollten wir auf die Fachleute hören. Wenn wir das für Vodoo halten, was dort geforscht wird, stünde es den Politikern frei, konsequenterweise sämtliche VWL-Lehrstühle per Mittelstreichung zu schließen.“

    Eine sehr gute, treffende Passage dieses insgesamt absolut zutreffenden Artikels. Hier ignorieren volkswirtschaftliche Laienspieler aus ideologischen Gründen ganz bewusst die Warnungen der ausgewiesenen Experten – und das Ganze schimpft sich dann Interessenvertretung des deutschen Volkes!

    ————————-

    #10 Pazifaust (29. Sep 2011 08:26) „Schon die Reaktion von der FR an den offenen Brief an den VS gelesen?“

    Die Frankfurter Rundschau hat sich von einer einst wahrlich liberalen Zeitung zur primitivsten linksradikalen Agitprop-Postille unserer Republik gewandelt. Ich erinnere mich an Zeiten als – besonders in Hessen – die FR auf dem Schreibtisch noch für einen gewissen Lebensstil stand und eine liberale, werteorientierte Gesinnung und Geisteskultur signalisierte. Mein Vater arbeitete damals in einer Frankfurter Behörde. Für mich als politisch interessiertem Schüler war es jedes Mal etwas Besonderes, wenn er abends die Rundschau auf den Tisch legte. Damals stand der grüne Titelkopf für Niveau, heute für Primitivität. Männer wie Karl Gerold oder Karl-Hermann Flach würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie diesen ideologisch verbohrten Propaganda-Unfug auf Antifa-Niveau lesen müssten. Man darf hoffen, dass das Schmutzblatt bald insolvent ist – allzuviele Leser und Abonnenten hat es ja nun wirklich nicht mehr.

  18. #24 Direkte Demokratie (29. Sep 2011 08:42)

    Was soll man dazu noch sagen, was nicht bereits schon gesagt wurde? Keine Ahnung, was ich also noch Kluges beitragen könnte. Ich würde mich ja nun auch nicht gerade als Wirtschaftsexperten bezeichnen 😀
    Dem Artikel stimme ich jedenfalls weitestgehend zu. Und jeder, der sich ein wenig mit den Hintergründen auseinandergesetzt hat, wird wissen, dass es sich hier in erster Linie um einen Banken-Bailout und eine Insolvenzverschleppung auf Kosten der Steuerzahler handelt. Das Verhalten der EZB, massenhaft griechische Schrottpapiere aufzukaufen, ist zumindest unter aller Sau und die Klage gegen Trichet finde ich auch äußerst unterstützenswert.

    Dazu ist auch dieser Vortrag von Hans Werner Sinn überaus interessant: http://www.youtube.com/watch?v=VKfcj2sE8rE

  19. „Finanzkriegsanleihen“

    Das saß.

    Als man in meiner Familie das letze mal Kriegsanleihen gezeichnet hat, stand Uropa irgendwo in Frankreich im Schützengraben, was folgte war der „Versailler Vertrag“ und was daraus folgte wissen wir wohl alle.

    Wenn das,was auf diese Finanzkriegsanleihen folgt, in eine ähnliche Richtung geht, dann gute Nacht Europa, dann haben wir ausgeschi..en und zwr diesmal endgültig.

    1914 gingen in Europa die Lichter aus. Sie sind nie wieder angegangen, und jetzt hat die „alternativlose Europapolitik“ auch noch die Kabel und Fassungen aus der Wand gerissen.

    Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.

    Mahatma Gandhi

  20. #11 walter (29. Sep 2011 08:27)

    Die Namen der Rettungsschirm-Befürworter werden sich die Menschen in Deutschland merken müssen.
    Sie alle verraten die Interessen des deutschen Volkes.

    Diese Namen sollte man auf der Internetseite Nürnberg 2.0 wiederfinden. Vorgeworfen wird ihnen Hochverrat und die Veruntreuung von Steuergeldern.

  21. Gleichzeitig werden Sie und ich – und jedes unserer Kinder – anteilig jeweils für 1.000€ mehr faule Kredite besitzen, die die Bundesrepublik in unserem Namen gewährt. Auf Pump versteht sich, da wir ja ohnedies pro Kopf schon auf eigenen Staatsschulden in Höhe von 25.000€ sitzen.

    Wir nicht, denn wir zahlen keine Steuern in Absurdistan.

    Und Ihr habt überhaupt keinen Grund zu jammern, Ihr wollt es doch nicht anders, sonst würdet Ihr Euch verweigern. Aber dazu brauch man Cojones, die habt Ihr nicht.

    Und jetzt nicht wieder mit dem dummen Spruch kommen, ich mache keinen Vorschlag. Habe ich schon mehrfach, einmal in Form eines Gastbeitrags. Keiner hat das aufgegriffen, weil man sich lieber hier selbst bemitleidet. Manfred hatte gestern so Recht!

    Zahlt mal schön, Ihr Deppen!

  22. Europa 2011

    Ein Mensch, wahrscheinlich ist er blind,
    sieht nicht, dass wir am Abgrund sind.
    Er hört auch nicht den Mahner sprechen:
    „Europa wird zusammenbrechen“.
    Vom Sozialismus tot regiert,
    sind viele Länder ruiniert,
    und das, was wir als Rettung preisen,
    wird alle in den Abgrund reißen.
    Lieber Gott, schmeiß Hirne runter,
    sonst geht der Euro – und wir – unter.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%

  23. Ab heute sind Sie 1000 € ärmer!

    Wenn es denn nur so wäre!

    Tatsächlich bezahlen die notwendige Neuverschuldung für den Rettungsschirm nur die ca. 20 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der oberen 50 % in der Einkommensschichtung.

    Die unteren ca. 20 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bezahlen nichts, weil sie genauso viel Sozialtransfers erhalten, wie sie Steuern bezahlen.

    Natürlich bezahlt der Rest von ca. 42 Millionen Bundesbürgern ohne sozialversicherungspflichtige Einkommen auch nichts.

    Jetzt können Sie sich leicht ausrechnen, welcher Gruppe Sie angehören und wie hoch Ihr tatsächlicher Beitrag für den Rettungsschirm ist.

  24. #10 Pazifaust (29. Sep 2011 08:26)

    Das ist ja krankhaft. Haben wir hier eine klinischen Psychiater der mitliest und zu dem FR Artikel mal ne Diagnose stellen könnte?

    Drohungen? Von PI?

    Hab ich einen anderen Brief gelesen, als diese Hirnakrobaten, oder liegt es an mir?????

  25. #29 Thorsten M. (29. Sep 2011 08:53)

    Vielen Dank, sehr informativ. Hier hab ich auch noch ein paar weiterführende Infos gefunden: http://www.faz.net/artikel/C30638/stellungnahme-im-wortlaut-vwl-professoren-ueber-europas-schuldenkrise-30328670.html

    Dazu sollte man aber anmerken, dass es sich nur um 90% der VWL-Professoren handelt, die auch an der Umfrage teilgenommen haben (also die besagten 189).
    Das wäre ja schon echt heftig, wenn sich wirklich 90% der deutschen VWL-Profs einer Petition anschließen würden. Dass ein Großteil der VWLer so denkt, kann ich mir schon vorstellen. Aber nicht, dass sie die Eier haben, sich gegen die Bundesregierung aufzulehnen.

  26. Habe dieses Jahr das 1. Mal ein Beet angelegt und mich als „Selbstversorger“ im kleinen Stil versucht. Ich dachte, das kann auf Dauer nicht schaden. Nur die Schnecken muss ich noch in den Griff bekommen.

    Konserven wollt ich mir auch noch zulegen. Hätte nicht gedacht, dass ich mal auf solche Gedanken komme.

  27. Ab heute sind Sie 1000 € ärmer!

    3000€ könnten realistischer sein, da Steuerzahler zahlen sind und nicht Arbeitslose, Rentner, Kranke usw.

  28. @ 36 Rose N.

    Bitte, bitte bitte: hören Sie endlich mit Ihrem “Faschislam”-Schmarrn auf. Das ist genau der Tonfall, den uns die linke Presse vorwirft.

    Ein Schmarr’n ist IHR Vorwurf! Halten Sie mal den Ball etwas flacher, die linke Presse hat noch ganz andere Pfeile im Köcher.
    Im übrigen habe ich bereits vor Jahren – als es PI noch gar nicht gab – einen Vortrag eines Professors mit dem Thema „Gibt es einen Islamofaschismus“ gehört. Was im Vortrag auch deutlich und ohne Umschweife bejaht wurde.
    Ich kann die ständigen Beschwichtigungen Richtung links nicht mehr hören. Also hören SIE damit auf!

  29. Heute ist der Anfang vom Ende Deutschlands.

    Nach meinen Betrachtungen wird es schon nächstes Jahr das erste Mal krachen.

  30. @44 HKS:

    Heißt H K S eigentlich Heckler & Koch Semiautomatik? 😉 Sie halten ja ziemlich drauf…

  31. #11 Soll ich mir etwa 600 Namen merken?!? Nein die Namen der Abweichler sollten wir uns merken, denn wenn eine neue Partei von unten entsteht, dann sollte man diese Leute für sich gewinnen!!!

  32. #36 Rose Nylund (29. Sep 2011 09:05)

    „Bitte, bitte bitte: hören Sie endlich mit Ihrem “Faschislam”-Schmarrn auf. Das ist genau der Tonfall, den uns die linke Presse vorwirft.“
    —————————————–
    Machen Sie immer dasjenige, was die MSM von Ihnen erwartet.
    Das ist brav von Ihnen.

  33. @ #10 Pazifaust (29. Sep 2011 08:26)

    Jörg „Schwindler“ wir nur seinem Namen gerecht.

    Nationalsozialismus = Sozialismus

    „… Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock .“

    Joseph Goebbels, 1931 in “Der Angriff”

    Und wer könnte es nicht besser wissen als Goebbels?

    Die Frage die sich nun stellt ist: Warum wird uns der Nationalsozialismus als rechts verkauft, wenn es dies offensichtlich nicht ist? Und noch viel schwerer wiegt die Frage:

    Warum glaubt die Mehrheit dies auch noch?

  34. #21 Wilhelmine (29. Sep 2011 08:36)

    Kann mir mal einer erklären was ein paar Figuren die dagegen stimmen dann ausmachen,egal wo Sie nun herkommen mögen??

    Klar! Dier paar Figuren sind immens wichtig. Stell Dir mal vor, es hätte niemals einen Stauffenberg, oder die Geschwister Scholl usw gegeben.
    Das waren auch bloß ein paar Figuren, die aber für das Ganze eine nicht zu unterschätzende Bedeutung haben. Nicht zu ihrer Zeit, als einsame Rufer in der Wüste, aber heute dafür um so mehr…

    Ich weiß, der Vergleich dieser Widerstandskämpfer und Patrioten mit den heutigen Fraktionsabweichlern ist beinahe ein wenig anrüchig, aber daran kann man gut erkennen, was für ein „Personalproblem“ diese „Republik“ hat…

  35. Auch wenn es nicht zu diesem Artikel passt:

    Am 15. Oktober 2011 findet in Nürnberg anlässlich des 125. Gründungsjubiläums des Bayerischen Roten Kreuzes eine „Konferenz gegen Islamfeindlichkeit“ mit dem berüchtigten Erlanger „Islamwissenschaftler“, ähh Islampropagandisten Prof. Mathias Rohe, dem Erlanger Lehrstuhlinhaber für Menschenrechte Prof. Heiner Bielefeldt und dem Präsidenten der europäischen Muslimiinitiative für soziale Integration Doudou Diene und weiteren „Experten“ statt.

    Wer von uns ebenfalls daran teilnehmen will, kann sich unter folgender Telefonnummer anmelden: 0911/5301211

  36. @ #52 WH6315 (29. Sep 2011 09:39)

    Folgendes ist leider immer DAS Problem:

    Je mehr Leute es sind, die einer
    Sache glauben, desto größer ist die
    Wahrscheinlichkeit, dass die Ansicht
    falsch ist. Menschen, die recht haben,
    stehen meistens allein.

    (Søren Kierkegaard)

  37. #43 Gredl (29. Sep 2011 09:27)

    Stimmt. Ich auch nicht. Früher hab ich immer über Oma geschmunzelt, die den Keller voller „Eingemachtes“ hatte…..

    Wartet es ab…. Bald heißt es

    Draußen vom Aldi komm ich her,
    ich muss euch sagen, die Regale sind leer
    ….

  38. Zitat aus Thorstens Beitrag:

    Dies bedeutet pro Kopf der Bevölkerung in der Bundesrepublik (ohne Zinsen) ein Zusatzbetrag von über 1.000 €.

    Vielleicht sollte man hier etwas mehr verdeutlichen: Die bisherigen 123 Mrd bedeuten, wenn man nur die halbwegs noch auspressbare Bevölkerungsschicht nimmt (70 Mio), etwa 1.750 EUR für jeden Deutschen, vom Baby bis zum Greis. Was heute wohl beschlossen werden wird, ist einfach eine weitere Erhöhung um 1.250 EUR auf insgesamt 3.000 EUR Bürgschaften pro Person für Länder, die selbst unverantwortlich, grob fahrlässig und schon kriminell ihre Finanzen längst gegen die Wand gefahren haben und jetzt von Solidarität schwafeln und Hilfen einfordern.
    Da klingt das Mantra des Berliner Hosenanzugs („Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“) schon nicht mehr als Drohung, sondern als Hoffnungsschimmer am sonst so dunklen EU-Horizont. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

  39. @ #54 nachbar 27
    🙂 Danke für den Tip.
    Unser Nachbar hat Laufenten, aber die fressen auch mit Vorliebe Salat 🙂
    Nächstes Jahr mach ich einen Zaun drumrum und Tretminen 🙂

  40. @ 55 Heide W

    …und dem Präsidenten der europäischen Musliminitiative für soziale Integration Doudou Diene…

    So so, der altbekannte Leuchtturm der sozialen Integration. Wer der gute Doudou Diène wirklich ist, kann man hierlesen…
    Selten so gelacht!

  41. Der Wiederstand wächst:
    http://www.antieurodemo.de/www.antieurodemo.de/Demo_Frankfurt.html
    und wir machen bereits Schlagzeilen. Jetzt müsste PI auch noch sich mit anhängen und die Werbung wäre perfekt. Wo bleibt die Freiheit Partei? Von nichts kommt nichts!!!!
    http://www.faz.net/artikel/C30214/wenn-nicht-wir-wer-dann-demo-gegen-den-euro-mit-bankangestellten-30685555.html
    Wenn die Freiheit nicht langsam mal anrollt, dann glaube ich nicht mehr an sie, die Republikaner sind sowieso besser!! Macht endlich den Weg frei für eine Fusion:

    Hier noch:
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/eurogegner-formieren-sich_rmn01.c.9202223.de.html

  42. Zitat von Joschka Fischer, Bündnis90/GRÜNE,

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder
    zu ‚Ungleichgewichten‘ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird.

    Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

  43. #17 Direkte Demokratie

    Warum gehen wir Deutschen nicht auf die Strasse? Heute, waere eine berechtigte Gelegenheit dazu gewesen!

    Hierzu eine kleine wahre Geschichte über die Mentalität der Deutschen:
    „Hamburg, Besatzungszeit. Ein brite betritt in ziviel eine Strassenbahn, der Fahrer hält ihm an der Haltestelle die ausgestreckte Hand hin um das Fahrgeld zu kassieren. Der Brite (Alliirte brachen keinen Fahrschein zu lösen), kitzelt mit 2 Fingern die Hand des Fahrers. Der schreit den Briten wütend an, der Brite sagt auf englische „reden Sie nicht in diesem Ton mit mir“. Verlässt die Bahn, stellt sich davor und will sich die Nummer aufschreiben. Kramt in der Jackentasche und sucht einen Stift, findet keinen. Daraufhin kommt der Fahrer aus der Bahn und reicht dem Briten einen Stift. Der Brite ist derart geschockt, dass er sich umdreht und kopfschüttelnt geht.“
    So obrigkeitshörig bzw. bekloppt, kann nur ein Deutscher sein!
    Fazit: Genau das, wissen auch die sog. Volksvertreter. Egal was sie dem Bürger vorsetzen, wie verdorben es auch ist, der „Michel“ frisst (auch heute noch) widerspruchslos einfach ALLES!
    Merke: Die Grossväter sind mit Kaisers treu-dumm in den Untergang marschiert;
    Die Väter mit Hitler bis zur bedingungslosen Kapitulation;
    Die Enkel marschieren treu mit Merkel & CO in den Untergang, egal was da kommen mag.
    So ist der Deutsche nunmal!

  44. Unser bester deutscher Minister derzeit ist der Außenminister Großbritanniens, Mr. William Hague.

    London/ffr/dpa – Hague hat die „Euro“-Zone als „brennendes Haus ohne Ausgang“ bezeichnet.
    Zitat: „Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen, jahrhundertelang wird darüber als eine Art historisches Monument kollektiven Wahnsinns geschrieben werden“, sagte der konservative Politiker in einem Interview mit dem konservativen Polit-Magazin „The Spectator“.
    … Deutschland werde schwächere Mitgliedstaaten der Euro-Zone wie etwa Griechenland für „den Rest ihres Lebens“ stützen müssen, sagte Hague.
    … Nichtsdestotrotz müssten Länder wie Griechenland, Italien oder Portugal akzeptieren, dass sich „einiges, was in ihren Ländern passiert, sehr stark verändern wird“, sagte Hague. „Sogar stärker, als wenn sie nicht in der Euro-Zone wären“, fügte er hinzu.
    Der Kontinent stehe nun vor der Aufgabe, den Scherbenhaufen zusammenzukehren. „Der Euro ist da, und wir müssen damit umgehen“, sagte der britische Außenminister. Er fügte hinzu, er werde dafür kämpfen, Befugnisse von der EU nach Großbritannien zurückzuholen.
    „Die EU hat zu viel Macht“, sagte er. „Es gibt Befugnisse, die in dieses Land zurückgeholt werden sollten“, betonte Hague.

    Tja, man wuenschte sich diese Klarheit von eigenen, konservativen Ministern.
    Ah, ich vergass, wir haben weder konservative, noch „eigene“ Minister. Wir haben Wachsweichluschen, die als Erfuellungsgehilfen von und fuer den real existierenden bruesseler Kommisaren-Sozialismus das Niederhalten der Bundesrepublik uebernehmen.

  45. Gestern äußerte sich Herr Bosbach, der Abweichler, in den Tagesthemen.

    Er wird in seiner Fraktion bis in den privaten Bereich hinein gemobbt.

  46. #66 drei_komma_einsvier (29. Sep 2011 10:45)

    „Gestern äußerte sich Herr Bosbach, der Abweichler, in den Tagesthemen.

    Er wird in seiner Fraktion bis in den privaten Bereich hinein gemobbt.“
    ——————————————
    Bei diesen Bosbachs weiß man nun auch nicht, meinen die das nun ernst, oder haben die nur die Rolle des systemimmanenten Auffangbeckens, um die Unzufriedenen zu streicheln.

  47. #36 Rose Nylund (29. Sep 2011 09:05)

    „Bitte, bitte bitte: hören Sie endlich mit Ihrem “Faschislam”-Schmarrn auf. Das ist genau der Tonfall, den uns die linke Presse vorwirft.“

    Über den Faschislam kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber dass die LINKE PRESSE das vorwirft, ist der letzte Anlass, etwas zu unterlassen.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass es niemandem geholfen hat, wenn er zurückwich, die Hatz geht trotzdem bis zum bitteren Ende weiter.

    Ausserdem ist es nicht die LINKE Presse, die die Jagd eröffnet hat, sondern das gesamte Machtgefüge der Politik-Medien Mafia!

    Ist der Innenminister Friedrich etwa ein LINKER?

    Hans-Peter Friedrich (CSU) will Anonymität im Internet verbieten
    http://www.shortnews.de/id/909693/Hans-Peter-Friedrich-CSU-will-Anonymitaet-im-Internet-verbieten – 07.08.11 11:51 Uhr

    „Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die Anonymität im Internet aufheben. Als Vorwand dient der jüngste Doppelanschlag in Norwegen. Der Minister ist der Meinung, das Web radikalisiere potenzielle politische Täter. „Sie können sich dort von Blog zu Blog hangeln und bewegen sich nur noch in dieser geistigen Sauce.“

    Es sei nicht einsehbar, warum Internetuser nicht mit „offenem Visier“ argumentieren. Zudem sei das Netz eine Brutstätte für eine neue Gattung von Einzeltäter, die sozial isoliert ein Leben im Internet fristet und unbemerkt mutiert.“

    Und Polenz oder Bosbach? Alles Linke?
    Nee, dass hier NOCH Meinungen veröffentlicht werden können, auf die die Machthaber keinen Einfluss haben, ist der grosse Hass auf das einfache Volk, das sich den Lügen und dem Einfluss der Propaganda entzieht.

  48. Was für eine Schmierenkomödie da wieder stattfindet.
    Live-Stream, obwohl ja schon klar ist, was es bei der Abstimmung für ein Resultat gibt.:mrgreen:
    Wieder einmal wird das deutsche Volk verraten und verkauft.
    Uns geht es übrigens genau gleich. Gerade hat der Nationalrat entschieden, dass das CH-Volk nicht über die Militärausgaben und Anschaffung von neuen Flugzeugen abstimmen darf.

  49. Klaus-Peter Willsch sprach soeben im Bundestag. Man spürte die große Last, die auf ihm ruhte. Ich habe großen Respekt vor einem Parlamentarier, der sich so gegen (fast) alle zu stellen bereit ist.

    Abstoßend war dagegen: Merkel, Schäuble, Roth, Gysi, Kynast haben ihm demonstrativ nichteinmal zugehört. Sie unterhielten sich völlig desinteressiert miteinander oder drehen ihm den Rücken zu.

    Eine widerliche Kultur hat in diesem Parlament Einzug gehalten… 🙁

  50. Einmal mehr aktuell, das Zitat des deutschen Freiheitskämpfers Theodor Körner zur Zeit der napoleanischen Befreiungskriege:

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten! Von fremden Mächten bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch wehe wenn das Volk euch richtet, dann Gnade
    euch Gott.“

  51. Deutschland haftet für die vollen 780 Milliarden EUR… wenn die übrigen nicht zahlungsfähig sind wie z. B. Spanien, Italien, Griechenland, Irland, Portugal. Denn selbst die maroden und zahlungsunfähigen Länder haften ja auch für diese 780 Milliarden. Dazu kommt noch die Haftung bei der EZB und beim IWF und bei den deutschen Banken. Nehmen wir ruhig unsere Haftung liegt bei rund 1 Billion EUR…

  52. Die Deutschen wollten es so. Zumindest gut 95%! Es werden nur die Parteien gewählt, die noch mehr Geld in das Irrsinnsprojekt EUdSSR pumpen wollen. Das ist der Beweis! KEINE EU-kritische Partei bekommt mehr als 1 oder 2% der Stimmen!

    Hier bringt es jemand auf den Punkt:

    Sorry Deutschland. History has conspired against you, again. You must sign away €2 trillion, and debauch your central bank, and accept 5pc inflation, or be blamed for Götterdämmerung. It is not fair but that is what monetary union always meant. Didn’t they tell you?

    Tja, Pech gehabt. Hättet anders wählen sollen, jetzt kommt der Zahltag.

  53. 400 Milliarden Euro für Griechenland..

    das macht ca. 40.000 Euro, also einen deutschen Neuwagen mit Klimaanlage, für jeden einzelnen Griechen!

    Na dann, viel Spaß damit. Ich werde an Euch denken wenn ich heute Abend in den Bus steige.

  54. Warum das plakative Einschwenken auf das mainstreamhafte Bashen unseres Bankensystems?

    Der Schutzschirm dient doch weniger der Stützung einer griechischen Misswirtschaft als dem Erhalt unserer, unseren Wohlstand garantierenden prosperierenden Finanwirtschaft.

    Die Banken sind die Stützpfeiler und Garanten unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und darauf können wir zurecht Stolz sein.
    Wer dies in Frage stellt, sollte sich besser heute als morgen bei den von sozialistischer Planwirtschaft träumenden Rotfront-Genossen der LINKS-Fraktion einreihen.
    Selbst wenn es uns Opfer kosten sollte – was keineswegs gewiss ist – dann haben wir diese eben zu bringen. Ich finde, das sollte jeden von uns allen eine funktionierende freie Marktwirtschaft wert sein, von der schließlich alle profitieren.

  55. 1.000 € ärmer? Das ist, mit verlaub, Unsinn. 233 Milliarden Euro auf 80 Millionen Bundesbürger verteilt von denen vielleicht 60 Millionen zur Wirtschaft positiv beitragen (Ehepartner und Kinder er Erwerbstätigen eingerechnet) macht 3.833 Euro pro Person. Und wenn sie dann noch Frau und zwei Kinder haben, dann sind das 15.533 Euro pro Familie, gute 31.000 DM.

    Hurra wir leben noch.

  56. Alle haben bei der Einführung des Euro gesehen, dass Italien, Portugal, Spanien und Griechenland nicht reinpassen, nur die Regierung und das Parlament nicht. Alle sehen, dass man mit dem heute beschlossenen Schwachsinn weder Griechen, Euro, Europa noch Deutschland retten kann, nur die Regierung und das Parlament nicht.

    Das hindert die aber nicht daran, ihre Einkommen gewaltig zu erhöhen während Renten, wofür Menschen ein Leben lang geblutet haben, ständig gekürzt werden.

    Wenn ich bei Politikern Moral und Ehrgefühl vermuten würde, würde ich sagen; „Schämt Euch“ oder noch besser: „Schämt und verpisst Euch – alle“.

  57. #6 0815 (29. Sep 2011 08:16)
    Hurra die Zocker…

    ja, deie Rotgrünen nennen sich gern „sozial“. In Wahrheit sind sie „sozialistisch“, was eine Übertreibung ins Negative bedeutet. Sozialismus ist wenn die Tüchtigen und Fleissigen bestraft, die Faulenzer und Schmarotzer belohnt werden. Als „Migrant“ aus dem Reich des wohlgemeinten Sozialismus weiss ich aus eigener Erfahrung, wie wahr das ist…

  58. #85 proCapitalism (29. Sep 2011 14:00)

    Enstschuldigung, aber das ist Quark.

    Der Grundsatz der Freien Marktwirtschaft ist doch, dass unfähige Unternehmer und unrentable Firmen pleite gehen und vom Markt verschwinden, wenn sich Geschäftsführung oder das Produkt als qualitativ schlecht erweisen.

    Diese momentane Rettung von unfähigen Bankern hingegen ist ein Schritt in die Planwirtschaft, wenn man davon ausgeht, dass das System der (Pseudo)Wertschöpfung aus Nichts ein Teil des sozialistischen (Pseudo)Wertgenerierungssystems der EUdSSR ist.

  59. Wie rechnet Ihr denn? Bei 80 Milliarden wären es pro Bundesbrger ca. 1.000 Euro. Bei 400 Milliarden sind es demnach rund 5.000 Euro pro Bürger oder ca. 10.000 Euro pro erwerbstätigem Bundesbürger. Schönen Dank an unserer „Volksvertreter“!

  60. @ stuttgarter

    Es geht bei dem Betrag um das „Delta“. D.h. das was neu dazu kommt, plus die Zinsen dafür abzüglich den „Restwert“, wenn der Schuldenschnitt kommt. Da wird man mit den 1.000€ pro Kopf vermutlich ungefähr richtig liegen.

  61. Griechenland braucht den Schuldenschnitt und damit den Staatsbankrott, um wieder auf die Füße zu kommen.

    Wahrscheinlich – aber sicher nicht jetzt! Wir brauchen Zeit für eine geordnete Insolvenz und vor allem um eine „Ansteckung“ (etwa Italiens oder Spaniens) auszuschließen. Darum ging es im Bundestag, sicher nicht um Griechenland! Der Eindruck, hier würden einem Land Milliarden „geschenkt“ werden oder gar Trickserei belohnt, ist grundfalsch. Hier geht es um handfeste deutsche (Wirtschafts-)Interessen. Das hat auch nichts mit „Europaduselei“ zu tun. Auch dieser Eindruck ist falsch, wer sich öfter im Ausland aufhält, weiß wie unsere Regierung dort gesehen wird – zu 90% als „anti-europäisch“. „Merkel“ ist inzwischen in Gr. ein Schimpfwort für uns Deutsche, weil man in Griechenland weiß dass Merkels zögerliche Haltung vor der NRW-Wahl die Krise verstärkt hat und die sog „Eurorettung“ in erster Linie deutschen und französischen Banken hilft. Von Rösler marktverunsicherndes Geschreibsel – mit dem er die Insolvenz förmlich herbeigeschrieben hat– ganz zu reden.

    Und das Land muss – vermutlich für lange Zeit – aus dem Euro austreten, um international wettbewerbsfähig zu werden.

    ..das steht noch nicht fest. Schuldenschnitt muss nicht E-Austritt bedeuten, jedenfalls nicht zwangsläufig.

    Die einzige Alternative dazu ist, dass vor allem wir Deutschen – die schon 2008 mit 8,8 Mrd. Euro Die vielbeschworene „gemeinsame Wirtschaftsregierung“ würde an diesem Sachverhalt nichts ändern, da sie Griechenlands Produktivität und Mentalität nur marginal beeinflussen könnte.

    Das sehe ich anders. Warten wir doch einmal ab, wie diese „Wirtschaftsregierung“ konkret arbeitet. Ein zahnloser Tiger würde in der Tat wenig Sinn machen, man/n darf also hoffen, dass die Politik wirklich aus Fehlern gelernt hat.

    Der sicherste Weg, zwischen den Völkern Europas wieder Unfrieden zu stiften, ist, sie in eine Transferunion zu zwingen, die weder den Geber noch den Nehmer glücklich macht, wie wir an der Deutschen-Beschimpfung in Griechenland im Moment schon eindrucksvoll sehen können.

    Nach den GR-Bashing der letzten Monate (auch von Teilen der Massenmedien, Tenor „faule Nichtsnutze“, trotz weniger freie Tage als etwa Deutschland) ist ja wohl auch nichts anderes zu erwarten. Siehe auch Kommentar eins zu den wirklich „geretteten“. Das sind in erster Linie eben nicht Griechen, und die Griechen spüren sehr konkret im Alltagsleben, dass es die EU und IWF Hilfe eben NICHT umsonst gibt!! Da darf man schon einmal übellaunig werden. Die Bürger leiden am meisten unter dem Versagen und den Lügen der Politik, die übrigens all dies mit Hilfe von Goldman/Sachs erreicht hat. Goldman/Sachs, die übrigens gerade aktiv gegen den Euro und die Euro-Zone wetten. Also von der Krise, die sie mit zu verantworten haben, auch noch profitieren wollen. Das sind die Realitäten. Dagegen hilft nur ein einiges, starkes und solidarisches Europa. Wenn die Herren in der Wall-Street und der City of London merken, dass sie es schaffen, einzelne Länder aus der Euro-Zone herauszubrechen, haben wir wirklich ein Problem. Dann wackeln Spanien und Italien schneller, als Berlusconi „Bunga-Bunga“ sagen kann! Mir eh unbegreiflich, wie sich die drittstärkste europäische Volkswirtschaft und ein Land mit dieser Kultur und Tradition so eine peinliche und vor allem unfähige Regierung leisten kann. Italien hat zunächst ein politisches, dann erst ein wirtschaftliches Problem. Aber nun beginnt man ja endlich mit der Veräußerung von Staatseigentum. Spät, aber vielleicht gerade noch rechtzeitig.

  62. #94 Euro-Vison (29. Sep 2011 19:17)

    Dieser Satz der Durchschaubarste von Allen:

    Aber nun beginnt man ja endlich mit der Veräußerung von Staatseigentum. Spät, aber vielleicht gerade noch rechtzeitig.

    Was ist denn volkswirtschaftlich gesehen besser?

    Wenn man Geld erwirtschaftendes Staatseigentum verkauft, um mit einer Einmalzahlung des Käufers einen Teil seiner Schulden zurückzuzahlen?

    Oder wenn man Geld erwirtschaftendes Staatseigentum im Staatsbesitz behält, der Staat damit das Geld selbst verdient, um die ganzen Staatschulden langfristig ganz abzubezahlen und um danach den Staatshaushalt mit diesem Geld zu bestreiten?

    Und, vor Allem: Womit soll ein Staat überhaupt noch seinen Haushalt finanzieren, wenn ein Staat sein gesamtes Eigentum verkauft hat?
    Alleine über Steuern?
    Das wird schwierig, wenn der Staatatsbürger einen nicht unbeträchtlichen Teil seines Einkommens dafür ausgeben muss, sein ehemaliges Eigentum zu nutzen.

    Auch bei uns in Deutschland wurde die Bundespost nach ihrer Privatisierung nicht billiger.

    Diese Praxis der EUdSSR ist dermassen kurzsichtig und nutzt wem?
    Dem, der das Staatsvermögen nun kaufen kann und der EUdSSR, weil der verkaufende Staat in die Unselbständigkeit getrieben und damit an die Transferunion gebunden wird.

  63. Hallo,
    ich habe den Eindruck das es solch eine Abstimmung schon einmal in einem deutschen Palament gegeben hat. Das Ergebnis dieser Abstimmung wurde zum Alptraum für uns und die ganze Welt.
    Auch damals wollte man ja nur das Beste mit dieser Entscheidung im Palament bekommen. ***gelöscht***

    Die heutige Abstimmung wird wohl keinen Krieg für Europa bringen, obwohl unsere Merkeline in echter Demagogenmanier von Krieg oder Frieden gegen diese Endscheidung gesprochen hat.

  64. Ich gebe mein Geld für all diese Errungenschaften gerne her.
    Dann bin ich wenigstens politisch korrekt und nicht verfassungsfeindlich.

Comments are closed.