Da lachen ja die Hühner! Die WELT behauptet, bei uns würden indische Ingenieure Taxi fahren! Wieviele denn? Wo sind die? Aber natürlich geht es dem Blatt nicht um indische Ingenieure, sondern um türkische. Ja, wie kommen denn die Türken hier ins Land? Hat die einer angeworben? Legal geht nur per Heirat, also Familiennachzug. Eine Türkin hier heiratet einen ostanatolischen Schafhirten, der zufällig Ingenieur oder Arzt ist. Oh ja! Und die Russen werden in diesem Zusammenhang auch immer vorgeschoben. Ich denke mal, daß jede deutsche Firma selber so gescheit ist, um festzustellen, welche Sorte Ingenieur sie braucht und welches Diplom wichtig ist! Und noch was! 

Brauchen wir eigentlich nur noch Ingenieure? Muss jeder Migrant hier das Abi haben? Nehmen wir mal an, alle Libanesen im Rollberg-Viertel und alle Türken in Kreuzberg werden Ingenieure und Lungenfacharzt. Vier Millionen Moslems im Land werden Ingenieure. Wer macht denn dann die anderen Jobs? Müssen wir dann wieder neue Einwanderer anheuern, die auch wieder alle Ingenieure und Lungenfacharzt sind oder werden und so weiter? Gibt es nicht noch andere Jobs? Irgendwie erscheint das alles unlogisch und nicht zu Ende gedacht!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. OT:

    Neuer Artikel bei Michael Mannheimer:

    Vom Verrat der westlichen Intellektuellen: Sie hassen, was sie nährt und gewähren läßt

    Zitat daraus:

    „Judas, Brutus (Bild oben) und Prometheus kennt jeder. Als die größten Verräter unserer Geschichte sind sie zu fraglichem Ruhm gekommen. Doch sie waren Einzelpersonen. Der Verrat der Gegenwart geschieht von einer ganzen Gruppe. Ausgerechnet von denen, die von derjenigen Gesellschaft, die sie maßlos und ungefährdet zugleich kritisieren, profitieren wie nie zuvor in der Geschichte: den westlichen Intellektuellen. So maßlos ihre Kritik am freien Westen ist, so maßvoll fällt sie gegenüber links-totalitären Regimes und besonders gegenüber der bedeutendsten Bedrohung der Gegenwart aus: dem Islam. Das zeigt, dass heutige Intellektuelle Mut nur dort haben, wo ihnen keine Gefahr droht. Und dafür gibt es einen treffenden Begriff: Feigheit vor dem Feind.“

  2. Also ich bin auch Ingenieur und fahre öfters Taxi! Warum sollte ein indischer oder türkischer Ingenieur das nicht auch machen?

    Und mit manchen Ingenieure fahre ich lieber gemeinsam im Taxi, als auf dem Bau einen Bewehrungsplan zu erklären…

    Ich meinte jetzt wirklich Bewehrung und nicht Bewährung!!! 😉

  3. Welch hohe Qualifikation hat eigentlich Alexandra Zykunov?
    Wenn sie solche Artikel schreiben will, sollte sie zuerst einmal Deutsch lernen. Dann könnte sie korrekt „Kaufleute“ schreiben und nicht „Kaufmänner“.
    Merke: Diesen Plural gibt es nur für Weihnachtsmänner!

  4. die meisten ausländischen (3.Welt) Ingenieure , welche ich kenne, sind zu blöd einen Eimer Wasser umzukippen. (Inder , Türken und Chinesen inklusive)

  5. Komme gerade aus Sachsen wieder. Die Leute (ehem. Schulkameraden), mit denen ich unterwegs war, sind alles Ingenieure. Alles Deutsche, die in irgendwelchen mittelmäßig bezahlten 12 bis 14 Stundenjobs (pro Tag) geknechtet werden.
    Dafür haben die Luft- und Raumfahrttechnik, Architektur etc. studiert….

    Aber wir brauchen ja ostanatolische Taxifahrer, die gleichzeitig Atomphysiker sind…. 😀

    Diese geistig Gelähmten Schreiberlinge der WELT leben in ihrer eigenen WELT!

  6. Aus dem Welt-online-Artikel:

    hochqualifizierte Ingenieure aus der Türkei

    Das sollte man unter „Satire“ einordnen 🙂

  7. gerade mal 20min…und mutti lügt ohne rot zu werden! derweil laden die institutionellen anleger und geschäftsbanken ihre schrottpapiere bei der ezb ab…und wenn genug umgerubelt wurde…folgt der haircut.

  8. Gauweiler lehnt Rettungsschirms EFSF ab
    Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler hat seine Ablehnung einer Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF bekräftigt.
    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Er werde bei der Abstimmung am kommenden Donnerstag im Bundestag „auf keinen Fall“ zustimmen, sagte Gauweiler dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe). Der CSU-Abgeordnete kritisierte, dass in der Unions-Bundestagsfraktion sein Einwand „heruntergespielt“ worden sei, wonach sich der Anteil Deutschlands an den Staatsgarantien für den Rettungsschirm EFSF im schlimmsten Fall statt der geplanten 211 Milliarden Euro auf mehr als 420 Milliarden Euro summieren könne.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=221007&i=csdbea

  9. Mal was anderes in „eigener Sache“:
    In der print-Ausgabe des neuen Spiegel steht ein Artikel zu PI. Mal wieder die üblichen Lügen und absurden Unterstellungen. Dazu das xste Mal die Behauptung, hier würde „Islamophobie“ betrieben…
    Neu ist die dort gebrachte Info, dass sich die Verfassungschützer diese Woche in Hamburg treffen würden, um über eine Beobachtung von PI zu beraten. Eventuell würde eine „Beobachtung“ von PI eingefordert….
    Das ist vermutlich die gewohnte Lügenstory nach der Devise „Irgendwas bleibt hängen“. Ernsthafterweise kann PI gar nicht wegen „Islamophobie“ offiziell beobachtet werden, da wohl nur Chomenei gewusst hätte, was das ist…..
    Die story zeigt aber, wie massiv momentan die Islamkritik unterdrückt werden soll.

    Der Verfassungsschutz sollte im übrigen nur recht fleißig hier mitlesen. So bekommen die wengistens einige tips, wo sei genauer hinschauen sollten und in welchehn Moscheen seltsame Dinge vor sich gehen……

  10. Der freundliche Taxifahrer aus Südland garantiert den Nachschub und Vertrieb fast jeder illegaler Substanz während der Fahrt.
    Auch so manches alte Eisen wechselt dort den Besitzer.

  11. #9 johann (25. Sep 2011 22:10)

    Da werde ich ab sofort gut beobachten, ob sich vor meinem Haus jemand mit Schlapphut und Sonnenbrille herumtreibt 🙂

  12. #9 johann (25. Sep 2011 22:10)
    „Neu ist die dort gebrachte Info, dass sich die Verfassungschützer diese Woche in Hamburg treffen würden, um über eine Beobachtung von PI zu beraten. Eventuell würde eine “Beobachtung” von PI eingefordert….“

    geht die initiative dazu vom nrw-verfassungsschutz aus, der angeblich von anderen verfassungsschützern beobachtet wird?

  13. #13 Prof.Kantholz (25. Sep 2011 22:18) Trägt die Frau Bundeskanzlerin eigentlich zuviel Rouge, soll das pumperlgsund ausschauen oder schämt sie sich einfach nur?
    ————–

    Das ist zuviel braune Schminke. Sie passt sich langsam dem Aussehen der „Südländer“ an.

  14. #9 johann

    Dann sage ich schonmal: Herzlich willkommen, werte Verfassungsschützer! Viele Grüße an den Kollegen U.H. 🙂

  15. #16 Rheinlaenderin (25. Sep 2011 22:24)

    Sie sollte sich lieber beruflich den oben erwähnten Taxifahrern anpassen. Da könnte sie wenigstens nicht ganz soviel Schaden anrichten.

  16. #15 Neunmalklug

    Hörst Du Stimmen? Hat kewil mit Dir gesprochen? Oder woher weißt Du, dass er wie ein 14jähriger klingt?

    Dass man Artikel neuerdings „wahrnehmen“ kann ist mir auch neu. 😀

    Dein Nick ist definitiv unpassend. Lass das „malklug“ weg und es passt. 😉

  17. @ #10johann
    pi ist islamophob! und das ist auch gut so! denn diese ideologie ist zutiefst intolerant, menschenverachtend und menschenvernichtend! und sie trägt durch nichts, aber rein gar nichts, zu einem friedlichen zusammenleben in einer freiheitlichen gesellschaft bei. und so wie es keinen „guten nazi“ gab, weil auch der kritischste mitläufer das system stützte…gibt es auch nicht einen guten moslem!

  18. Ich kann mich den Ausführungen von Kewil nicht anschließen. Es ist nun einmal eine Tatsache, dass tatsächlich Ingenieure verschiedener Fachrichtungen fehlen. Als Insider aus dem Maschinenbau weiß ich das zuverlässig. In unserem hochindustrialisierten Land war und ist es leider mittlerweile einfach „cooler“ Politologie, Soziologie, Philosophie usw. zu studieren (und dann Taxi zu fahren), als sich mit den „harten“ Fächern Mathematik, Physik und Chemie herumzuschlagen. Dass eine bürokratische „Nichtanerkennung“ ein Grund ist auf „Tagesmutter“ umzuschulen, ist ein absolut unsinniges Argument. Gerade die hierzulande starke mittelständische Industrie nimmt Ingenieur-Bewerber, welche eine Hochschulausbildung genossen haben und mehrere Sprachen beherschen, mit Handkuss. Dass Diplom-Papier zählt lediglich sekundär. Der Leistungsnachweis ist in der Berufspraxis zu erbringen. Das mag bei Großbetrieben oder bei staatlichen Stellen anders sein. Für einen Mittelständler, welcher nach Russland exportiert, wäre die genannte Dame ein Goldstück, es sei denn es gibt ungenannte Hinderungsgründe. Auch für den indischen Motoren-Ingenieur kann ich nicht das geringste Hindernis entdecken, wenn er mit oder ohne staatliche Diplom-Anerkennung, die berechtigten Erwartungen seines Arbeitgebers erfüllt.
    Ein damals noch junger türkischer Ingenieur hat in Zusammenarbeit mit mir unsere Tochterfirma in China mit mittlerweile ca. 100 Mitarbeitern höchst erfolgreich aufgebaut. Ausser ihm gibt es in der Firma ausschließlich chinesische Mitarbeiter, welche dort hervorragendes leisten und dank englischer Spachkenntisse jederzeit das Gleiche in Deutschland bringen könnten.

    Ganz anders sehe ich das bei der türkischen Lehrerin. Falls diese nicht in aller Form den mörderischen Thesen des Koran abgeschworen hat, soll sie tatsächlich nicht auf unsere Kinder losgelassen werden. Die Erziehung unserer Kinder hat im Rahmen unserer Kultur zu erfolgen – basta! Sie soll als Lehrerin in der Türkei bleiben, oder umschulen auf etwas, womit sie keinen Schaden anrichten kann.

    Wir brauchen natürlich nicht nur „Ingenieure“ und „Lungenfachärzte“. Aber was wir heutzutage nicht mehr in großer Zahl brauchen, sind ungelernte, sprachunkundige Menschen, welche nur für primitivste Aufgaben einsetzbar sind. Das machen mittlerweile Maschinen und Automaten. Die ungelernten Bandarbeiter von gestern sind die Arbeitslosen von heute und morgen. Was wir sehr wohl brauchen, sind wirkliche „Facharbeiter“, d.h. Einrichter und Bediener von komplexen Maschinen, sind Mechatroniker, sind Automechaniker, sind Kunststoff-Fachleute, sind Auslandsmonteure, sind Elektriker und Elektroniker. Das müssen tatsächlich nicht alles Ingenieure sein. Viele Menschen der türkisch-arabischen Unterschicht sind jedoch weit davon entfernt, die Ansprüche dieser „mittleren Berufslaufbahnen“ zu erfüllen.
    Wenn sie dann z.B. Taxi fahren ist das zu respektieren und ist es allemal besser, als fürs Nichtstun den Staat zur Kasse zu bitten.

  19. #5 Iskembe (25. Sep 2011 22:00) die meisten ausländischen (3.Welt) Ingenieure , welche ich kenne, sind zu blöd einen Eimer Wasser umzukippen. (Inder , Türken und Chinesen inklusive)

    Bei den Türken liegt es am niedrigen Niveau und bei den Chinesen am Pauksystem.
    In China ist Lernen reiner Drill, reines Pauken. Weshalb chinesische Ingenieure so gut wie keine Kreativität besitzen. Deshalb auch das freche Abkupfern deutscher Maschinen.

    Mit dem Bachelor wurde dieses stupide Pauksystem übrigens auch in die deutsche Ingeneursausbildung eingeführt.

    Der gute alte Diplostudiengang wurde von schwachsinnigen Politikern kaputt gemacht.

  20. Kewil labbert Müll. Wie so oft!!!

    Meine Frau hat auch Studiert(Ukraine). Spricht 5 Sprachen fließend und wir vom Arbeitsamt als Küchenhilfe Vermittelt.

    Also Kewil denk manchmal nach bevor Du deine Finger Bewegst!!!

  21. Die kritischen PI-Leser haben bestimmt schon etliche Male dem Verfassungsschutz wertvolle tips zur Islamisten-Szene gegeben und insgesamt das Islam-Wissen der Schlapphüte vergrößert. Schon deshalb ist PI unverzichtbar für die…..
    Wie wir alle hier „vor Ort“ wirkungsvoll den Islamismus bekämpfen bzw. den „Mißbrauch des Islam“ (Neusprech) verhindern können, soll ein kleines Beispiel aus Münster zeigen:
    Im letzten Jahr wollte die Muslimische Studierendengemeinde Münster unter dem Dach der Uni Münster eine „Islam-Woche“ veranstalten. Dazu hatte man u. a. einen sehr prominenten islamistischen Hass-Prediger eingeladen. Die Uni Münster hatte offenbar trotz großartig bejubelter „Islam-Lehrer-Ausbildung“ (Prof. Korchide) keine Ahnung von dem ganzen (oder doch?).
    Erst der Hinweis eines islamkritischen Bürgers an die Pressestelle der Uni führte dann zur kurzfristigen Absage dieser dubiosen Veranstaltung:
    http://www.mv-online.de/lokales/muenster/nachrichten/1425812_Islamwoche_findet_nicht_statt.html

    Deshalb Tip an alle: Wenn ihr in eurer Umgebung von sowas hört, sofort Info an die entsprechenden Stellen!

  22. Ergänzung: „Wenn bestimmte Zeugisse fehlen“ gibt es hierzulande keine Anerkennung wurde da gesagt. Na und ??? Wollen wir uns von arabischen Ärzten behandeln lassen, welchen „bestimmte Zeugnisse fehlen“? Meine Frau hat in China Schulmedizin und traditionelle chinesische Medizin studiert. Selbstverständlich fehlt da kein einziges „bestimmtes Zeugnis“. Damit hat sie hier sowohl die volle Anerkennung bestätigt bekommen, als auch die Erlaubnis erhalten, in Deutschland, oder in der EU, oder in der Schweiz zu promovieren. Wo soll da das Problem liegen?

    Bei der, in diesem abenteuerlichen Artikel in der Welt beschriebenen Juristin, welch in ankara absolvierte, sehe ich es ähnlich, wie bei der Lehrerin. Bei uns hier geht es um deutsches Recht und nicht um das, was Erdogans Staat als Recht betrachtet oder nach belieben missbraucht!

    Sorry für die Länge und Ergänzung. Das was sich so unglaublich ahnungslose Journalisten hier wieder ausgedacht haben und dem Volk verkünden, bringt mich echt auf! Die sollen gefälligst vorher mit Firmenchefs reden, bevor sie solchen Schwachsinn produzieren.

  23. Man sollte Diplome aus den ehemaligen Ostblock-Staaten anerkennen, da die Bildung dort gleich gut, aber zum Teil auch viel besser ist, als hier. Wie es mit den Türken und Indern aussieht – das weiß ich nicht. Meine Mutter arbeitete in der SU/Russland ebenfalls als Ingenieurin (Kraftfahrzeugbau), hat aber eine Umschulung zur Immobilienkauffrau gemacht und natürlich mit dem besten Ergebnis der letzten 5 Jahre in Hamburg, wie es sich in meiner Familie gehört. Ohne dieser Ausbildung wäre sie allerdings sofort als Ingenieurin zur Arbeit bereit und so musste sie 2 Jahre auf Kosten des Staates lernen. Tja, deutsche Behörden halt…

  24. Nach der Werbepause, in ein paar Minuten, Spiegel-TV auf RTL mit Razzia bei den motorradfreien Mongols-Rockern.

  25. Als aussterbendes Volk sollten die Deutschen gut überlegen wem und wie sie ihr Land hinterlassen oder verschenken,schließlich will man ja bei den Migrantenkindern und Enkeln einen guten Nachruf ernten….

  26. Gerade gefunden….
    „Zweite Variante: Griechenland geht raus (aus der Euro-Zone) – ich halte davon nichts“, sagte Merkel. Weitere Länder könnten folgen. Wenn Deutschland am Ende mit ganz wenigen Euro-Partnern alleine dastünde, würde man verlieren.dpa/sei

    Dann fahren die Deutschen halt Taxi in Anatolien

  27. sorry, die Hells Angels in Berlin, nicht die Mongols. Dachte, es wären die Mongols, weil auf der Vorschau ein Libanese in Kutte zu sehen war.

  28. Ich dachte, die griechischen, spanischen und italienischen Ingeneure sind schon alle arbeitslos und wollen bei uns arbeiten. Für was brauchen wir dann indische und türkische. Das ist doch Umweltverschmutzung, wenn die so weit herfahren müssen. Dass da die Grünen nicht dagegen sind?

  29. und das kann ich beweisen, jeden Tag, der Moderator möchte zu mir in die Nürnberger-Südstadt kommen..

  30. @ #34faktencheck
    was waren denn das für „höllenengel“? – ölige augen auf öligen karren?…tztztz…biker sind auch nicht mehr das was sie mal waren. seit wann sind denn die hells angels teil der integrationsindustrie?- was für ein haufen jammerlappen!

  31. Die sollen mal lieber sagen wie viele Deutsche Ingenieure trotz angeblichen Fachkräftemangel Taxifahren. Einer hat sich dort auch schon gemeldet:
    „vor 11 Stunden Antwort auf GG
    Ich bin Deutscher, ohne Migrationshintergrund. Seit diesem Jahr Diplomingenieur und seit mehr als 6 Monaten auf Arbeitssuche.

    Warum wird hier immer so scheinheilig auf Zuwanderer gezeigt und nach immer mehr und mehr Erleichterungen gefragt? Die eigenen Leute kommen ja nichtmal unter.

  32. @ #43henrik5
    es geht nicht um ingenieure und fachkräfte…sondern um billige ingenieure und billige fachkräfte, für deren qualifikation andere bezahlt haben und in deren weiterqualifizierung man nicht investieren muss, weil man sie in der nächsten konjunkturflaute zurückschicken oder aber in die deutschen sozialsysteme entlassen kann.

  33. Also der deutsche Ingenieur arbeitet und bezahlt mit seinen Steuern die Sozialhilfe für den afrikanischen Migranten…….Wer ist der intelligentere von beiden ? Deutschland
    braucht intelligente Ausländer,sagt Sarrazin..

  34. Achtung bei Facebook:

    Das neue Facebook will ein minutiöses Protokoll vom Leben seiner Nutzer anfertigen. Für die neuen Funktionen gibt es Anerkennung von Experten – aber auch Kritik. Ein deutscher Datenschützer fürchtet den „gläsernen Bürger“…

    …“Über dieses wichtige Projekt wurde mir nichts gesagt, was nicht in Ordnung ist“, sagte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Die Grundphilosophie von Facebook sei, an möglichst viele Daten der Kunden zu kommen.“
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,788248,00.html

  35. #24 ueberblicker

    Seit 1979 bin ich in China sehr erfolgreich im Maschinenbau unterwegs, habe meinen Beitrag geleistet uns zum Marktführer aufzubauen und mit einem türkischen Ingenieur unseres hiesigen Firmensitzes, dort unsere Tochterfirmen mir drei Standorten aufgebaut.
    Deshalb interessiert es mich natürlich, woher Sie diese Weisheiten bezogen haben, welche Sie zu derart unglaublich abwertenden Bemerkungen veranlassen.
    Auch in Indien haben wir seit drei Jahren eine erfolgreiche Tochterfirma.
    Vor diesem Hintergrund und vor dem Hintergrund zahlreicher, in die genannten Länder gelieferten und mit ortsansässigen Ingenieuren in Betrieb genommenen hochkomplexen Maschinen, erlaube ich mir festzustellen, dass ich stets sowohl mit den Kenntnissen, als auch mit der auserordentlichen Motivation unserer lokalen Ingenieure hochzufrieden war. Richtig, die Chinesen haben eine andere Arbeits- und Lernkultur wie wir. Diese ist der japanischen und koreanischen ähnlicher, wo tatsächlich hart gepaukt wird und die naturwissenschaftlichen Fächer absolute Priorität besitzen. Sind denn die Japaner schlechtere Ingenieure? Nein, ihre Kultur ist jedoch mehr auf Teamgeist ausgerichtet, während bei uns auch aktiv veteidigte Einzelleistung hoch geschätzt ist. Beides kann fallbezogen Sinn machen.
    Was das Kopieren anbetrifft, möchte ich Kollegen aus der Konstruktion fragen, wer hat noch nie dem Konkurrenten etwas abgeschaut – ehrlich? Wir haben in Deutschland weder das Schießpulver, noch den Kompass, noch das Porzellan, noch die Dampfmaschine, noch das Motorflugzeug erfunden – alles intelligent geklaut und wenn es möglich war, verbessert! Das schmälert nicht unsere hervorragenden technischen Leistungen, sondern ist nur Beweis von energiesparender Klugheit.
    Als VDI-Mitglied seit 45 Jahren und als VDMA-Vorstand schäme ich mich, für Ihre, auf schiere Dummheit beruhende Arroganz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Berufkollege, d.h. Dipl.-Ing., sind.

  36. Dem oft gescholtenen Kewil sei hier mal die Stange gehalten.
    Tatsächlich wird seit Jahrzehnten die Lügenpropaganda betrieben, wir bräuchten dringend „Fachkräfte“ (TM) aus dem Ausland. Von möglichst weit weg.
    Wer die Forschungsliteratur zum Anfang der Gastarbeiter-Anwerbe-Abkommen liest, wird die Akten mit den wirklichen Vorgängen finden:
    Die Abkommen wurden samt und sonders von den Entsendeländern angestoßen und durch massiven Druck gegenüber der schwachen BRD durchgesetzt.
    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner lange hingenommmenen Desinformation.
    http://d-mark-volk.blogspot.com/2011/09/die-wahrheit-uber-einwanderung.html

  37. Die hochqualifizierten Ingenieure, die es in der Türkei geben mag, behält der Erdogan für sich. Wir kriegen die anatolischen Sozialfälle.

    Einige arabische Ärzte habe ich in deutschen Kliniken schon erlebt, aber noch nie – niemals – einen türkischen. Wahrscheinlich gibt es welche, aber sind müssen sehr rar sein. Auch türkische Krankenschwestern sind selten, aber es gibt sie. Ohne die osteuropäischen Krankenschwestern hingegen würde in vielen deutschen Krankenhäusern der Betrieb zusammenbrechen.

  38. #23 Yanqing (25. Sep 2011 22:43)

    Als Insider aus dem Maschinenbau weiß ich das zuverlässig.

    Für einen Mittelständler, welcher nach Russland exportiert, wäre die genannte Dame ein Goldstück, es sei denn es gibt ungenannte Hinderungsgründe.

    Sehr geehrter Yanqing,
    ich schätze Ihre Kommentare sehr – sie sind wirklich interessant.
    Aber wenn Sie über den Arbeitsmarkt reden, dann verlieren Sie den Bezug zur Realität.
    Ich möchte nicht unterstellen, dass Sie bewusst Arbeitgeber-Propaganda machen, sondern nehme an, dass Ihre Kenntnisse in diesem Bereich zu einseitig sind (ausschließlich Arbeitgeber-Seite).

    Ich weiß absolut zuverlässig (da ich diese Menschen persönlich kenne): es gibt mehrere russische Damen und Herren, die in Russland und manche noch zusätzlich in Deutschland studiert haben, Russisch und Deutsch beherrschen, und trotzdem keine Arbeit finden. Und zwar nicht weil es „ungenannte Hinderungsgründe“ gibt, sondern weil es diese Arbeitsstellen nicht gibt. Nicht das Diplom ist das Problem (es wird bei vielen anerkannt), sondern fehlende Arbeit! Es sitzen Hunderttausende Akademiker auf Hartz-IV ohne jegliche Perspektive!

    „Der Fachkräftemangel“ ist ein Märchen, um noch mehr billige Arbeitskräfte ins Land zu holen. Die Qualifikation ist dabei völlig egal, weil in der Realität kein Bedarf an zusätzlichen Fachkräften besteht. Im Gegenteil, es gibt ein Überangebot davon, deshalb wandern die deutschen Fachkräfte bekanntlich aus! Alleine in der Schweiz arbeiten inzwischen 160 000 Deutsche. Gäbe es tatsächlich Fachkräftemangel, könnte man sie ganz schnell zurück ins Land holen. In Indien zu werben, braucht man gar nicht.

    ES GEHT AUSSCHLIESSLICH UM WEITERES DRÜCKEN DER LÖHNE und um nichts anderes.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Roesler-will-Fachkraeften-Zuzug-erleichtern_aid_1016404.html
    „GEHALTSSCHWELLE SOLL STARK SINKEN“ – DARUM GEHT’S.

  39. Türkische Ingenieure? Gibt es die? Waren das die, welche Carl Benz, Robert Bosch, Rudolf Diesel usw. zu ihren Erfindungen inspiriert haben? Oder haben die das womöglich alles in der Türkei geklaut?

    Um es mal klar zu stellen, nicht überall wo Ingenieur draufsteht ist auch Ingenieur drin. Warum wird da nicht einfach ein Kontaktsemester (meinetwegen mit Hartz IV bezahlt) mit anschließender Prüfung nach deutschen Kriterien verlangt? Dann wissen wir auch ob das drin ist was auf der Verpackung (Diplom) steht. Und da man ja in Deutschland arbeiten will, soll das Semester natürlich auch in deutscher Sprache durchgezogen werden.

    Das natürlich nur, wenn nachweislich Fachkräftemangel besteht. Was nützt uns ein deutscher Ingenieur auf Hartz IV oder im Ausland, während Ali in Deutschland den deutschen Ruf ruiniert?

  40. Nebenbei, die türkischen Ingenieure die Taxi fahren, das sind die, die schon mal auf Außenminister unter einem Kanzler Özdemir trainieren.

  41. #47 Yanqing

    Gerade Japan ist ein abschreckendes Beispiel, was das Abkupfern betrifft.
    Die japanische Wirtschaft stieg dadurch auf, dass sie westliche Produkte erst nachahmten und dann verbesserten. An Innovationen kam da nichts. Die Innovationen wurden im Westen gemacht. Das Gleiche bei Südkorea und aktuell bei China. Das Pauksystem, kombiniert mit einem Zwang zum Kollektiv in den Firmen verhindern geradezu Innovationen.

    Daran wird sich so schnell auch nichts ändern.
    Erfindungen werden nun einmal im Westen gemacht und dann von den Asiaten abgekupfert und verbessert.

  42. Jeder qualifizierte Ausländer kann mit seinem Diplom in jeder Firma anfangen. Die Fa. interessiert es nicht, ob der Abschluss hier von irgendeiner deutschen Beamtenbehörde anerkannt wird oder nicht.

    Brisant wird es hier:
    Lehrer (die anatolischen Nachgeholten sind natürlich alles Hochqualifizierte) und Ärzte.

    Wir wissen genau, dass in vielen Ländern ein Lehrer noch nicht einmal Abitur braucht. Leider ist die Lehrerqualifikation in den ehemaligen Ostblockstaaten auch nicht gerade qualifiziert. Das weiß man eigentlich auch.

    Ausländer, die in Deutschland sofort als Arzt oder Lehrer anerkannt wären, hätten natürlich ein prima sicheres Einkommen.
    Sie könnten sofort auf Krankenkasse abrechnen und würden auch sehr schnell in den sicheren Schuldienst kommen. Ohne Qualifikation, die die deutschen leisten mussten.
    Darüber würden sich wohl einige deutsche Lehrer aufregen, die die Mehrarbeit hätten, die Eltern würden es nicht wissen und die deutschen Studenten halten ihre Klappe um nicht als rassistisch zu gelten.

    Nochmal: Jeder qualifizierte Ausländer kann sofort einen Beruf in der freien Wirtschaft annehmen. Die Firma besorgt übrigens die Arbeitserlaubnis.
    Aber darum geht’s ja in dem Artikel noch nicht mal.

  43. 28-Jähriger niedergestochen – Polizei sucht Zeugen

    Gefährliche Messerattacke in Hamburg: In Hammerbrook ist am Sonntagmorgen ein 28-Jähriger durch Stiche lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter konnte fliehen, ist mittlerweile jedoch festgenommen.

    Der Tatverdächtige, ein 25-jähriger „Portugiese“, wird wie folgt beschrieben:

    – schwarzafrikanisches Erscheinungsbild
    – spricht nur portugiesisch
    – ca. 165 cm groß und sehr schlank
    – kurze, schwarze Haare
    – trägt ein Piercing in der linken Augenbraue
    – Bekleidung: graue Jacke, blaue Jeanshose

  44. OT, ist mir peinlich, aber ich kann es fast nicht erwarten:

    PI, wann bringt Ihr was zu Merkel bei Jauch?
    Bittee!…

  45. Von Staat oder Ämtern sollten sowieso keine Horden an Ausländern importiert werden, die zwangsweise immer erst für Jahre in HartzIV oder Sozialhilfe landen werden.

    Wenn Siemens unbedingt einen Laser-Ingenieur oder Datenbank-Programmierer braucht (und es den keinesfalls schon in Deutschland gibt), dann sollen sich internationale Interessenten direkt beim Unternehmen bewerben.

    Und dieses Unternehmen sollte am Besten auch eine Kaution stellen, falls die Person arbeitslos wird, damit das nicht der deutsche Steuerzahler finanzieren muss.

  46. @#50 yyy123

    ES GEHT AUSSCHLIESSLICH UM WEITERES DRÜCKEN DER LÖHNE und um nichts anderes.

    Sicherlich versuchen das einige MBA´s in den Betrieben.
    Hier kommen aber mehrere Dinge zusammen:
    In vielen Fachbereichen ist die Ingenieursausbildung schon seit 30 Jahren (mit stark steigender Tendenz) so dermaßen schlecht, daß nur wenige Absolventen überhaupt brauchbar sind.
    Dann wird der am Markt verteilbare Kuchen immer kleiner. ZB. im Maschinenbau; eine deutsche Maschine läuft ewig, was dazu führt, das nur noch Ersatzteile und Dienstleistungen nachgefragt werden. Es gibt hier Maschinenbauer, die haben seit Jahren zahlreiche Anlagen rausgehauen und nun keine Neuaufträge.

    Diese Optimismus-heischende Diskussion soll vom eigentlichen Problem ablenken: Depression/Marktsättigung weltweit voraus.

  47. @ #54 ueberblicker
    das „abkupfern“ ist keineswegs eine japanische erfindung und hat es zu allen zeiten gegeben. und heute zählt japan zu den innovativsten volkswirtschaften der welt. immerhin liegt die zahl der patentanmeldungen pro einwohner höher als die vergleichszahlen der brd oder der usa (zugegeben, die schiere zahl der patentanmeldungen allein ist nicht massgeblich für die innovationskraft einer volkswirtschaft, wohl aber ein deutlicher indikator). dass volkswirtschaften in einer phase, in der sie einen technologischen rückstand aufzuholen suchen, verstärkt nachahmen versteht sich von selbst. das japan der 50er und 60er jahre und das südkorea der 80er jahre mit den verhältnissen im heutigen china zu vergleichen verbietet sich aber. denn im heutigen china wird nicht nur bloss nachgeahmt und abgekupfert, sondern systematisch mit stillschweigender billigung der politischen führung gefälscht. das ist nochmal etwas ganz anderes!

  48. @1 Sausewind

    Das zeigt, dass heutige Intellektuelle Mut nur dort haben, wo ihnen keine Gefahr droht. Und dafür gibt es einen treffenden Begriff: Feigheit vor dem Feind.”

    Da sie – als Intellektuelle – wissen, was sie tun, ist es nicht nur Feigheit, sondern zusaetzlich Opportunismus und blanke Heuchelei.

  49. #24 Islam-Nein-Danke (25. Sep 2011 23:02)

    Meine Frau hat auch Studiert(Ukraine). Spricht 5 Sprachen fließend und wir vom Arbeitsamt als Küchenhilfe Vermittelt.

    Menschen wie deine Frau, die ihre Ausbildung auch belegen können, meint Kewil doch gar nicht.

    Er spielt doch lediglich auf die Millionen von Dipl.-Ing. im Fachbereich Ziegenhüten, Schafhirten etc. an.
    Auf Leute die behaupten sie können alles nur nicht deutsch.

  50. Dieses oelig-triefende Mitleid mit Migranten aus Volksgruppen, deren Titelerwerb man mit hoechstem Misstrauen betrachten muss – was fuer ein WELT-Bild!

    Und, was die betrifft, die ihren Titel tatsaechlich durch Lernen erworben haben moegen:

    Habe im TV vor Jahren einen indischen Professor in einem Seminar gesehen (techn. Bereich). Das eigentliche Seminarthema war reine Dekoration.

    Dominierend dagegen:
    Aeusserungen des Herrn „Professor“ in Richtung „der Westen hat fertig“, „unsere Zeit ist gekommen“ usw.

    Normalerweise wuerde ich sagen, wer einmal in einem Land war, in dem am Bahnhof ein SichdurchpruegelnumfuerTouristendienichtpruegelnkoenneneinTicketzukaufen ein eigener Wirtschaftszweig wird, in dem man Buerger, die im Wartesaal eines Flughafens mit Platzkarte(!) auf Einlass ins Flugzeug warten, nur zu max. 20er Gruppen reinlassen kann, weil es sonst Tote gibt, der weiss dt. Regelhaftigkeit und Disziplin zu schaetzen. Ich kenne einige ehemalige dt. Freaks, die zugaben, erst im Ausland ihre deutsche Seele ERkannt und sich spaeter mit Nachdruck zu ihr BEkannt zu haben. Von daher wuerde ich mir um unser Land keine Sorgen machen. Leider stirbt die Essenz des Deutschen aus, macht Platz fuer eine Ochlokratie, Herrschaft der Allerduemmsten und Unfaehigsten.

    Die Ersten, die sich dann aus dem Staub gemacht haben werden, sind die Verursacher, die Fischers, Trittins, Cohn-Bendits, Roths – ach, Ihr kennt sie ja alle…

  51. Wort war unvollstaendig. Richtig ist:

    SichdurchpruegelnumfuerTouristendienichtpruegelnkoenneneinTicketzuerwerben

  52. @5 Iskembe

    die meisten ausländischen (3.Welt) Ingenieure , welche ich kenne, sind zu blöd einen Eimer Wasser umzukippen. (Inder , Türken und Chinesen inklusive)

    Bei deutsch-indischen Technik – oder IT – Projekten laesst man die Inder am liebsten Fleissarbeiten erledigen, natuerlich nicht ohne nachfolgende Pruefinstanz.

    Huch, ich hoer sie schon wieder aufheulen, Rassist!, Nazi!, aber das ist nun mal die Realitaet..

  53. @9 AlterQuerulant

    Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler hat seine Ablehnung einer Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF bekräftigt.

    Gauweiler an anderer Stelle woertlich:

    „Jetzt werden immer neue kontinentale Verschuldungsfoerderungsprogramme aufgelegt. Sie sind so gestaltet, dass das bereits hoch verschuldete Deutschland seinen Schuldenrahmen erhoeht, damit noch mehr verschuldete Staaten weiter Schulden machen koennen.“

    Kommentar ueberfluessig.

  54. @10 johann

    Der Verfassungsschutz sollte im übrigen nur recht fleißig hier mitlesen. So bekommen die wengistens einige tips, wo sei genauer hinschauen sollten und in welchehn Moscheen seltsame Dinge vor sich gehen……

    Meine Meinung: je mehr die Schlapphuete bei uns reinschauen, desto mehr waechst dort die Erkenntnis, dass hier die wahren Freunde unserer Verfassung sitzen.

  55. #66 what be must must be

    SichdurchpruegelnumfuerTourist_InnendienichtpruegelnkoenneneinTicketzuerwerben.

    Hab`s mal Genderisiert! 🙄 😆

  56. #72 Dr. T (26. Sep 2011 08:58)
    Der verlinkte Welt-Artikel enthält wieder mal die berühmt-berüchtigte Graphik Ausländer in Deutschland. Diesmal mit der schönen Beschriftung “Die meisten in Deutschland lebenden Ausländer sind Türken. …

    Aber, wie immer, wurde der türkische Balken eingekürzt um ja nicht zu schockieren. Der wäre nämlich dreimal so hoch und würde das Bild sprengen.

  57. #50 yyy123

    Sehr geehrte(r) 50 yyy123,

    vielen Dank für Ihre nachdenkenswerte Reaktion. Ich darf einleitend anmerken, dass ich erst in reiferen Jahren zum „Arbeitgeber“ mutiert bin. Wenn ich auf dem Arbeitnehmer-Auge blind geworden wäre, hätte ich sicher nicht in den letzten Jahren eine verbindliche Gewinnbeteiligung für jedermann am Standort Deutschland eingeführt. Dies nicht aus reiner Menschlichkeit, sondern um gute Mitarbeiter zu halten, zu motivieren und zum unternehmerischen Denken anzuregen. In meinen ersten Jahren nach dem Studium arbeitete ich übrigens auch vier Jahre lang in der Schweiz, wo mir netto ein vergleichsweise ordentlicher Batzen übrig geblieben, aber zum Teil mit den höheren Lebenshaltungskosten wieder draufgegangen ist. Unterm Strich war es eine gute Zeit. Bei der hiesigen Steuerlast und der mageren Bezahlung bestimmter Berufsgruppen, wie z. B. den jungen Ärzten, habe ich deshalb volles Verständnis, bedaure dies aber, wenn sich so Manche verabschieden und entspr. Lücken hinterlassen.
    Ich räume ein, dass sich auch der qualifizierte Arbeitsmarkt in Deutschland regional recht unterschiedlich darstellt und ich das Thema möglicherweise zu sehr durch die oberbayrische Brille betrachte. Hier ist es jedenfalls so, dass man Mühe hat, den nachwuchshungrigen BMWs, Audis, Siemens usw. gute Absolventen zu entreissen. Am besten ist es, dafür zu werben, dass Studien- und Diplom-Arbeiten mit attraktiven Themen auf Interessierte warten. Dann hat man die Leute im eigenen Haus schon mal „angehakt“. Wenn denen dann das Betriebsklima gefällt und sie nicht unbedingt großstadtorientiert sind, bleiben sie oft dabei.
    Für das mir naheliegende Beispiel eines zu nahezu 100%ig exportorientierten Maschinenbau-Unternehmens kann ich nur wiederholen, dass qualifizierte ausländische Ingenieure/Ingenieurinnen als Perlen behandelt werden, erleichtern sie doch den Umgang mit der weltweit verstreuten Kundschaft ungemein. Als Chefs und Repräsentanten wollen unsere ausländischen Kunden allerdings „Langnasen“ (so werden wir in China genannt) sehen. Seien wir froh über das noch bestehende Vertrauen in deutsche Qualität!
    Wir sind uns aber einig, dass speziell der bestimmte, von den Grünen so sehr beschworene „Fachkräftemangel“ nur ein Manöver darstellt, um absolut unqualifizierte, am Arbeitsmarkt ungefragte Menschen, einer uns feindselig gesonnenen Kultur ins Land zu holen. Diese Zerstörer unseres mühsam aufgebauten sozialen Miteinanders brauchen wir tatsächlich nicht.

    Die von ihnen beschriebene „Lohndrückerei“ bei Ingenieurberufen findet durchaus statt – aber betriebswirtschaftlich viel sinnvoller durch Verlagerung bestimmter Aufgaben in das Ausland. Nicht aus Spass hatte ich die beschrieben Gründung unserer Tochterfirmen in China, Indien und Osteuropa vorangetrieben.
    Der Effekt ist der, dass die, auch damit verbesserte Wettbewerbsfähigkeit dazu geführt hat, dass die Notwendigkeit entstand, am Standort Deutschland zu expandieren und viele neue Stellen zu besetzen, welche es sonst nicht gegeben hätte.
    Ihr Hinweis „Gehaltsschwelle soll stark sinken“ kann missverstanden werden! Es geht nicht darum, die hiesigen Gehälter zu drücken, sondern künstlich geschaffene Eintrittsbarrieren für ausländische Hochqualifizierte zu verkleinern. Natürlich ist es Unsinn, nach indischen IT-Fachleuten Ausschau zu halten und gleichzeitig diese nur ins Land zu lassen, wenn sie hier einen Jahresverdienst von mindestens 100.000,- nachweisen können. Genau so gut könnte man die Einreise gleich grundsätzlich verbieten. Eine Schwelle von 40.000,- entspricht da schon eher den landesüblichen Einkommensgegebenheiten für junge Potentials.

    #54 ueberblicker

    Sicher betrachte ich das Thema der asiatischen „Kopierer“ entspannter, als so manche Berufskollegen. Einfach deshalb, weil die Industrieanlagen, an welche ich naturgemäß denke, eine enorm hohe Eintrittsschwelle setzen und nicht so einfach kopierbar sind, d. h. ich bin davon weitgehend verschont geblieben. Deshalb habe ich mich an der VDMA-Initiative „Choose the Original“ nicht beteiligt, weil ich diese als Provokation unserer asiatischen Kundenländer empfand. Wäre ich Chef bei Stihl, bei Liebherr, bei Bosch, bei einer der Kugellagerhersteller wie z.B. FAG, würde ich dies wahrscheinlich anders sehen.
    Die Japaner haben das früher genau so betrieben, wie Sie das beschreiben – und das hat für die enorm viel Sinn gemacht den Anschluss schnell zu finden. Ein Mann von Toshiba, welchen ich nicht ganz ernst schimpfte, wegen allzugroßer Ähnlichkeiten bestimmter technischer Lösungen mit den unsrigen, meinte, dass ich stolz sein könne, denn sie würden nur „die Besten“ kopieren. Die haben halt eine andere, aber recht effiziente Ingenieurs-Ethik.
    Die große Zahl heutiger japanischer Patentschriften sagen genug zu deren heutiger Innovationsfähigkeit aus. Zu glauben „Erfindungen werden nun mal im Westen gemacht…“ ist angesichts dessen und angesichts der Produkte von Sony und Co. ein gefährlicher Trugschluss. Jetzt gehen die Chinesen den „japanischen Weg“, was ich als chin. Ingenieur auch tun würde! Bei der Elektromobilität müssen wir bereits aufpassen, sie nicht wegziehen zu lassen. Vielleicht sehen wir uns sonst bald in der Rolle der „Kopierer“.
    Konkurrenz belebt das Geschäft, verbessert die Produkte und nützt dem Verbraucher. Wer das verinnerlicht, hat Erfolg, wer das bejammert, geht unter.

    Darwin lässt grüßen!

  58. In Solingen sind in den letzten Jahren auch immer mehr „Ingenieure“ aus Anatolien unter den Taxifahrern. Man hat eine gefühlte 95%ige Chance so einen zu erwischen. Wenig überraschend: Die kennen sich grundsätzlich nie aus und fragen auch bei den einfachsten Strecken 5x nach wo es lang geht. Aber da die ja so spezialisiert sind auf Maschinenbau oder Elektrotechnik kann man ja auch nicht erwarten, dass die auch noch Ortskenntnis besitzen…

  59. Als ob die Sache mit den Taxizentralen nicht ganz große Mafia wäre!

    Warum fahren denn fast nur noch Mo´s Jünger Taxis?

    Weil es keine Deuschen mehr gibt die ein Lenkrad drehen können oder sich für den Job hergeben????

    GENAU! 😉

  60. Jeder Ingenieur in Deutschland, der länger als 1 Jahr arbgeitslos ist, ist nicht mehr arbeitslos, sondern ist bei Firma Hartzer angestellt….!

    Die 20.000 kannst ruhig x 10 nehmen!!

  61. @ Le Saint Thomas

    Ja, endlich, das Ende des Stierkampfes (wenigstens in Katalonien und ich glaube auch auf den Kanaren)

    Ein Freudentag für alle Tierfreunde. 🙂 🙂 🙂

    🙂 🙂 🙂

  62. @46 Yanqing

    Kann Ihre Begeisterung ueber das „intelligente Klauen“ absolut nicht teilen. Sie scheinen sich ja in der chinesischen Diebstahls – „Kultur“ pudelwohl zu fuehlen. Bei uns richtet sie Milliardenschaeden an (Airbus, Transrapid; auch die uebergluecklichen dt. Autobauer werden sich noch gewaltig umschauen) – mit Ihrer freundlichen Billigung und moralischen Unterstuetzung. Danke.

  63. „kewil“ stellt zwar akute Probleme zur Diskussion, aber seine Sprache ist beleidigend und für PI ein Problem geworden. Raus mit ihm!

  64. Ach ja, camba, „Lungenfacharzt“ und „nicht zu Ende gedacht“ ist beleidigend? Oder was sonst? Und gleich „raus mit Kewil“? Wer sind Sie eigentlich? Hat man hier je von Ihnen gehört, daß Sie gleich sechsspännig vorfahren?
    Im übrigen erinnert mich der inflationär benutzte Begriff „beleidigend“ ohne weitere Spezifizierung an eine gewisse Klientel in unserem Lande.

  65. Ihr elenden Mißgünstlinge, die Ihr hier – voll des diplomierten Hochmuts -, auf ostanatolische Blechschmiede einhämmert und damit der osmanischen Ingenieurskunst zu spotten vermeint!
    Welcher von Euch stolzen Dipl.-Ings. (ja, meinetwegen auch die FH-ler) hat je seine Genialität solcherart unter Brweis gestellt?
    Na, also, Ihr abendländischen Versager!

    Don Andres

  66. @ #79 Simbo (26. Sep 2011 10:09)

    Ja, endlich, das Ende des Stierkampfes (wenigstens in Katalonien und ich glaube auch auf den Kanaren)
    Ein Freudentag für alle Tierfreunde.

    Und ein Trauertag für alle Freunde iberischer Tradition und Kultur.
    Die Kuh würde doch irgendwann eh sterben! Beim Abgang in der Arena hätte sie wenigstens tosenden Applaus und ein tausendfaches „¡Olé!“ in den Ohren. Bei einem einsamen Abgang im Schlachthaus wäre ihr bestenfalls ein unwirsch geknurrtes „¡Mierda!“ beschieden.

    Don Andres

  67. #80 what be must must be

    Transrapid und Airbus waren und sind Gemeinschaftsprojekte im Rahmen von Joint Ventures. Man kann nicht darüber streiten, ob man damit nicht Know How auf dem silbernen Tablett serviert. Es ist ja bewiesen, dass das so läuft. Oft genug ist das so geschehen (z.B. im Hausgeräte-Fall Liebherr/Hayer in Qingdao). Verantwortlich ist die deutsche Industrie selbst, welche sich darauf einlässt, weil für sie mittelfristig auch was dabei abfällt. Ich habe mich nie darauf eingelassen, sondern auf 100% eigene Firmen gesetzt. In manchen strategischen Branchen, wie im Automobil- und Flugzeugbau lassen das die Chinesen aber gar nicht zu. Statt dann dankend abzulehnen, spielen die deutschen Vorstände in den Dax-Unternehmen mit, weil es für die Jahre bis zu deren ohnehin erwartetem Ausscheiden, Umsatzerhöhung und Bonus bedeutet. Die Chinesen sind schlau, will man ihnen das vorwerfen? Sind manche unserer großen Vorstände blöd oder nur geldgierig, will man denen das vorwerfen?
    Die kommende Herausforderung bei der Automobilindustrie ist eine ähnliche, welche wir gegen die Japaner und gegen die Koreaner bestens bestanden haben, vor allem im Premiumsegment. Jetzt kommen die Chinesen und die Elektromobilität. Also Arsch hochheben und wieder was tun für „Made in Germany“ (auch wenn die Produktion in der Slowakei stattfindet)! Wir müssen uns damit abfinden, dass die Globalisierung nicht nur Export- und Leistungsrekorde für unsere Vorzeigebranchen bedeutet, sondern dass bestimmte Produkte (typisch Textilindustrie) nicht mehr hierzulande gemacht werden. So funktioniert ausgeglichene Handelsbilanz. Alle wissen das, ausser den Griechen, die haben Sonne und Olivenöl.

  68. Was hat Kewill denn jetzt schon wieder gegen Menschen die hier Jobs unter Ihrem Niveau annehmen und arbeiten? Ich selbst kenne 2 russische Ingenieure deren Ausbildung sicher nicht viel schlechter als die deutscher Kollegen ist und beide fahren Taxi. Sie haben auch erzählt, dass viele Iraner mit medizinischer Ausbildung ebenfalls Taxi fahren. Man muss sie ja nicht gleich als Gehirnchirurgen einstellen, aber als Pfleger oder Assistenten sind diese Menschen sicher zu gebrauchen. Man sollte nicht immer alles so ins lächerliche ziehen!

  69. Wir haben hier keinen Fachkraeftemangel. Wir haben hier Massenarbeitslosigkeit.

    Das ist die ganze traurige Wahrheit hinter all den Luegen.

  70. #22 Yanqing (25. Sep 2011 22:43)

    Es ist nun einmal eine Tatsache, dass tatsächlich Ingenieure verschiedener Fachrichtungen fehlen. Als Insider aus dem Maschinenbau weiß ich das zuverlässig

    Ich selber habe zwei Bekannte mit einem abgeschlossenen Maschinenbaustudium. Nennen sie mir bitte Firmen mit Anschrift, an die Bewerbungen geschickt werden können. Und ich rede nicht von Praktikumsstellen oder schlecht bezahlten „Jobs“, sondern Stellen mit einer angemessenen Honorierung und für eine Dauer von mehr als einem halben Jahr. Und eben da! drückt der Schuh. Angemessene Gehälter wollen nicht bezahlt werden und so kommt es rasch zu Differenzen. Die Unternehmen mosern rum, es gäbe nicht genügend Fachkräfte… (ja, vielleicht keine für 5€ die Stunde…) Investieren tun die, die am meisten nach Fachkräften schreien aber nachgewiesener Maßen am wenigsten in den eigenen Nachwuchs. Da ist es doch viel leichter sich dem Sprachrohr der gekauften Politik zu bedienen und nach Fachkräften aus dem Ausland zu schreien. Denn dort findet man wohl noch genug Menschen zum ausbeuten.
    Ich habe so viele Menschen kennengelernt, die einen spitzen Abschluss haben, deren Eltern alles in die Ausbildung ihrer Kinder gesteckt haben. Ein zu hoher Anteil derer sitzt nun auf der Straße. Deswegen kann ich diese Meinung absolut nicht teilen und halte sie sogar für ein bischen arrogant

  71. #91 Dr.StrgCV

    Da ich mit jugendlichen 68 bereits in den Ruhestand abgewandert bin, versage ich es mir, Namen zu nennen. Ihren Bekannten können Sie aber gerne den Tipp weitergeben, sich mal in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden nach bekannteren Maschinenbau-Unternehmen umzuhören. Das Arbeitsamt kann sicher auch helfen.

Comments are closed.