Der Zentralrat der Ex-Muslime hat seit einem halben Jahr in Österreich eine Dependance gegründet, PI hat damals mit einem Interview berichtet. Und genau dieser tapfere Cahit Kaya aus Vorarlberg ist es, der wieder einmal kein Blatt vor den Mund genommen hat.

In einem Artikel (18.6.11) auf der Homepage der Ex-Muslime redet er Klartext:

Frauen verachten, die Töchter unterdrücken, reaktionär sein, Hass gegen Ungläubige, Atheisten, Juden, Chrsten und Nicht-Muslime empfinden, die Söhne zu regelrechten Macho-Arschlöchern erziehen… da hat wohl jeder seine Version eines guten Menschen.

Solche Moslems sind für ihn keine guten Menschen, und Kaya nimmt den Einwurf vorweg, dies seien nur Ausnahmen. Er fragt sich, wo die guten Moslems sind:

Und wenn nun wieder jemand jammert, es seien doch nicht alle so: wo zur Hölle sind dann all jene, die nicht so sind? Warum halten sie den Mund und warum wird dann immer nur der Kritiker an de Pranger gestellt, wenn es doch so leicht sein müsste, scharenweise „andere“ Muslime aufzutreiben, die mit aller Leichtigkeit das Gegenteil beweisen könnten. Allein dadurch, indem sie das Gegenteil nachweislich vorleben? Wo sind diese Leute, wenn doch alle, die negativ auffallen, „keine echten Muslime“ sind, den Islam falsch interpretieren und sonst als einzige in der Öffentlichkeit auftreten (dürfen)?

Und dann trifft Kaya eine erstaunlich kurze und bündige Einteilung:

Ich will Muslime somit in drei Gruppen unterteilen:
1. die überzeugten Islam-Faschisten
2. die Heuchler, die sich aus tiefer Scham nicht gegen das System stellen, sondern die Kritiker des Systems an den Pranger stellen
3. die Idioten, die ernsthaft glauben, sie seien gute Menschen, obwohl ihre Denkweise der Garant für weiteren Faschismus darstellt und die überzeugten Islam-Faschisten stärkt

Wenn das alles PI geschrieben hätte, müsste die SED-Jelpke sofort wieder zum Verfassungsschutz düsen und ein Verbot fordern! Auf der verlinkten Seite stehen übrigens noch ein paar andere gute Artikel!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Na, na, na:

    „Muslime leiden weltweit unter den Folgen des 11. Septembers – Stellungnahme des Koordinationsrat der Muslime (DITIB, Islamrat, VIKZ und ZMD)“

    meldet heute islam.de!

    Und im ZDF wird gerade wieder der Islam hochgejubelt:

    Christliche Krieger gegen das Schwert des Propheten – und das in Frankreich.
    Als ob die Christen vor den Toren Mekkas standen!

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass es da bei Karl Martell auch nicht um Religion ging….. und Dschihad ist auch kein Hl. Krieg.
    Die Massen haben sich mit Jubel den Moslems unterworfen.

    Und das alles für unsere Zwangsgebühren!

  2. So sieht’s aus.
    Um die Schizophrenie jener zu rechtfertigen möchte man uns gerne zu diesen machen.

  3. Schön auch der Kommentar: …„schlimmer als das Vieh“ (Sure 8:55)“
    oder „von allen Wesen am abscheulichsten“ (98:6) oder Abkömmlinge von „Affen und Schweinen“(5:60) sind, um nur einige Koranverse zu nennen.

    Außerdem sind laut Koran, all jene, die den Islam nicht annehmen für die Hölle bestimmt, in der sie ewigen Qualen ausgesetzt werden.

    Kommt dir das nicht ein wenig eigenartig vor: Ein Gott, der in jeder Sure als „Der Barmherzige“ bezeichnet wird, soll andererseits Menschen, die nicht an ihn glaubten, mit den grausamsten Foltern bestrafen.

    Also ich persönlich würde jemanden, der sich „barmherzig“ nennt, aber gleichzeitig Leute ewiger Qual und Folter aussetzt, als schizophren einstufen.

    auf http://www.exmuslime.at/gesellschaft/416-muslime-sind-entweder-faschisten-heuchler-oder-idioten

    Richtig erkannt, darüber gibt es schon ein Buch: „Die Krankheit des Propheten“, von Armin Geus http://bpeinfo.wordpress.com/2011/06/17/rezensiert-armin-geus-%E2%80%9Edie-krankheit-des-propheten%E2%80%9C/

  4. Die Ex-Muslime sind meiner Meinung nach momentan die heldenhaftesten Menschen auf unserem Planeten. Man kann ihr grossartiges, todesmutiges Verhalten gar nicht oft genug würdigen. An ihnen wird auch das satanische, bösartige des Islam, von dem sie sich losgesagt haben, besonders deutlich. Schon allein wegen solcher Bedrohungen von Seiten des Islam, wie bei diesem Fall im Iran:
    http://www.kath.net/detail.php?id=33026
    müssten wir eigentlich jeden Tag vor den Moscheen demonstrieren.

  5. In der Tat, hätte die obigen Aussagen ein Pi-Autor gemacht, dann hätte die Presse Zeter und Mordio geschriehen und Edathy wäre wieder mit seinem erigiertem Zeigefinger (vorheriger Artikel) auf PI losgegangen. Aber bei einem Ex-Moslem, bei dem man annehmen kann, dass er den Islam kennt, fällt denen das schwer. Wie auch immer: Respekt, Kaya!

    Übrigens im verlinkten Artikel heißt es:

    weil nur „echte“ Muslime gute Menschen sein könnten und Menschen ohne Religion nur schlechte Menschen sein könnten.

    Spaßig: die gleiche Aussage habe ich hier bei PI schon von Christen gehört, wobei es natürlich „Christen“ statt „Muslime“ hieß. So groß sind die Unterschiede zwischen den beiden Religionen offenschtlich doch nicht.

  6. Die Bürgerbewegung pro Deutschland hat am 11. September auf dem Breitscheidplatz eine Kundgebung zum 10. Jahrestag der islamistischen Anschläge auf das World-Trade-Center in New York mit vollem Erfolg durchgeführt. Gute Reden, gute Stimmung!

    Manfred Rouhs hat eine eindrucksvolle lange Rede ohne Hilfsmittel (Zettel o. ä.) gehalten.

    Der Wahnsinn, es waren nur 4 Polizisten und ein linker Gegendemonstrant vor Ort. (die Linken hatten wohl Heute eine eigne Demo)

  7. Dann gibt es noch eine Gruppe Muslime: diejenigen die sagen Religion schert mich nicht, hab ich nichts mit am Hut, aber zu feige sind, um einen klaren Trennstrich zu ziehen. Aber dieser Trennstrich ist es, der aus einem angeblich friedlichen Moslem einen zuverlässigen Mitmenschen macht.

  8. #12 antidott (11. Sep 2011 17:57)

    68-jähriger Mann in Karlsruhe von Arabern überfallen !

    Glaube ich nicht. 🙄

    Massenschlägerei bei Abi-Party in Northeim: Polizist gibt Schuss ab

    Etwa 20 Mitglieder zweier Familien mit Migrationshintergrund waren vor dem Jägerzelt brutal aufeinander losgegangen, der Sicherheitsdienst hatte per Notruf die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, trennte sich die Gruppe zunächst. Doch nur wenige Minuten später traf man im Bereich Rückingsallee wieder aufeinander, wo zwei Kontrahenten derart brutal aufeinander einschlugen, dass der Beamte einen Warnschuss abgab.

    Rund 1000 Menschen hatten am Freitagabend die Abi-Party im Jägerzelt besucht. Gegen Mitternacht waren ein 19- und ein 25-Jähriger auf der Tanzfläche in Streit geraten, dort war es laut Polizei aber zunächst bei einer Schubserei geblieben. Gegen 2.20 Uhr trafen sich dann aber plötzlich 20 Mitglieder von Familien aus Syrien und dem Libanon vor der Tür, wo es dann zu der heftigen Schlägerei kam…

    http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-northeim/northeim/massenschlaegerei-abi-party-northeim-polizist-gibt-schuss-luft-1400021.html

    Bei den Tätern soll es sich um drei südländische Männer handeln. Alle sind 20 bis 25 Jahre alt und haben schwarze, kurze Haare. Auffällig sollen die zusammengewachsenen Augenbrauen sein.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2110279/pol-k-110911-3-k-roter-kleinwagen-nach-angriff-auf-fussgaenger-gesucht

  9. #3 Reiner-Zufall (11. Sep 2011 17:39)

    Und das alles für unsere Zwangsgebühren!

    Auch das kein

    Reiner Zufall. 😉

    Bei uns ist das Staatsfernsehen umsonst.

  10. Gibt da eine Parallele zum Rauchen: die einzigen, die etwas substanzielles zum Rauchen sagen können, sind: die Ex-Raucher. Sie kennen beide Seiten aus eigener Erfahrung, mit allen Aspekten. Die, die nie geraucht haben, was können die schon übers Rauchen sagen? (Um in dem Bild zu bleiben: als Gutmenschen würden sie sagen: Rauchen ist eine tolle, bunte kulturelle Bereicherung. Rauchen ist unbedingt immer und überall zu tolerieren,. Wer Raucher kritisiert kommt mit der neuen multikulturellen Realität nicht klar. usw usf)

    Und was sagen die Raucher, meistens: willste auch ne Kippe?

  11. unser Özkan-Ballut Dhimmi Tv ist einfach nur noch widerlich

    Ich möchte wirklich wissen , was die so nebenbei für ihre Islam-Propaganda-Bemühungen kassieren

    Wenn dann bestimmt nicht in Deutschland , sondern in Istanbul , wo die Dame laut wikipedia wohnt, arbeitet und schafft

  12. Das beste was der „FREIHEIT“ passieren kann, ist, wenn ein Ex-Moslem (am Besten Türke od. Araber) anheuert und eine verantwortunsvolle Position übernimmt. Da bliebe dem linken Gesindel das Lachen im Halse stecken und sie müssten sich etwas Neues ausdenken, wie man eine Partei, die für freiheitlich-demokratische Werte steht, erfolgreich diffamieren kann, denn die „Nazi-Masche“ würde dann nicht mehr ziehen.

  13. Mein Gott „Die Guten“
    Laut Lach. Sobald „Die Guten“ gegen den Afghanistan Einsatz sind, gegen Israel und USA Kritisch sind die nur heimtückische Lügner, welche heimlich mit der Taliban sympatisieren.
    Machen wir uns nichts vor, in dem Fall sind die in Wahrheit gegen uns!

  14. #23 Schweinsbraten (11. Sep 2011 18:26)
    Ich meinte natürlich einen Ex-Moslem mit türk. oder arab. WURZELN mit deutschem Pass und makellosen Deutschkenntnissen, also das, was „wir“ unter einem Integrierten Ausländer mit Migrationshintergrund verstehen.

  15. Nicht vergessen: tapfere Ex-Muslime leben brandgefährlich .. JEDER steht doch auf der Abschuss-Liste unserer Bereicherer

  16. #19 ofrosch (11. Sep 2011 18:18)

    Und noch mal Klartext.Unglaublich, das ist bei Anne Will
    ———————————————
    Oh, die willige Anne schaute aber ziemlich erschrocken aus der Wäsche – und Partylöwe Wowereit hatte plötzlich sogar Beulen im Gesicht (obwohl er doch sicher die besten Antifaltenprodukte in seinem Spiegelschrank hortet)!

  17. #23 Schweinsbraten
    hab zur Wilders/Freisinger/Stadtgewitz Veranstaltung letztes WE ein dortiges Mitglied der DF getroffen. Kein Ex-Moslem, aber Ex-ägyptisch koptischer Christ.
    (Laut seiner Aussage wird er auch in D durch Moslems zunehmend angefeindet, nachdem er dies aus der Heimat leidlich kennt)
    Das Potential diese Leute dabei haben zu können, ist vorhanden;
    verständlicherweise sind Menschen, wie Necla Kelek oder Exmuslime zurückhaltend.

  18. Faschisten usw. Ich habe heute so etwas bei Spon gepostet. Aber natürlich verschwindet so etwas ins Nirwana.

  19. Der Erfolg Sarrazin`s dauert noch. Aber Gut Ding` will Weile haben. Ich schöpfe wieder Hoffnung.
    Die Freiheit wird kommen!

  20. Ja, liebe moslemischer Mitbürger, Islam ist Gehirnversklavung. Aber es gibt einen Weg den Gehirnsklavenring los zu werden: Selber denken und den Islam kritisch hinterfragen.
    10 Gründe der Gedankensklaverei zu entkommen.
    Quelle: Zentralrat der Ex- Mosleme
    1. Der Islam als totalitäres, patriarchalisches Rechtssystem
    2. Der Prophet – alles andere als ein ethisches Vorbild
    3. Gottesknechtschaft statt Leben in Selbstverantwortung
    4. Intoleranz gegen Nicht- und Andersgläubige
    5. Christen- und Judenfeindlichkeit
    6. Frauen(unterdrückung) im Islam
    7. Gewalt im Islam
    8. Entmenschlichung der Männer
    9. Unterjochung der Frauen selbst noch im Jenseits
    10. Das muslimische Bild des Menschen: ein undankbares, zu absolutem Gehorsam verpflichtetes Geschöpf
    Befreit Euch endlich davon.

    http://www.ex-muslime.de

  21. Allen Kultur-Relativisten ins Stammbuch geschrieben:

    Der beste Beweis dafür, daß nicht alle Kulturen gleich sind, zeigt sich doch darin, wie gefährlich Ex-Muslime bei uns leben! Leben Ex- Christen bei uns gefährlich? Nein. Warum dann Ex-Muslime? Sie sind gefährdet, weil die Scharia für Apostaten die Todesstrafe vorsieht.

    Niemand muß in unserem säkularen Staat einer Religion angehören, und er kann auch jede Religion verlassen oder sich einer anderen zuwenden. Das verstehen wir unter Religionsfreiheit!

    Und wenn die Scharia ein solches Verhalten bestraft, haben wir einen Widerspruch zu unserer Verfassung!!!!

    Hier geht es um eine Rechtsgüter-Abwägung! Was wiegt schwerer, das verfassungsmäßig garantierte Rechr eines Paßdeutschen, seine Religion frei zu wählen oder die „Religionsfreiheit“ der Ummah, einen Ex-Muslim gemäß der Scharia zu bestrafen?

    Das ist doch ein Paradebeispiel für die Verfassungsfeindlichkeit der Scharia, und da Islam nicht ohne Scharia funktioniert, steht somit anhand dieses Beispiels die Verfassungskonformität des Islam deutlich sichtbar auf dem Prüfstand!

    Es gibt noch mehr Beispiele für die Verfassungsfeindlichkeit des Islam, das allerschlimmste ist ja wohl, Menschen als sog. „Ungläubige“ zu so etwas wie „lebensunwertem Leben“ zu erklären. Macht das irgendeine andere „Kultur“ außer der faschistischen Nazi-Ideologie?

    Und warum gilt es als sog. „Rassismus“, wenn der offensichtliche Zusammenhang zwischen Koransuren und dem Schicksal von „Ungläubigen“ herzustellen?

    Hierfür gibt es nur eine Erklärung: Erpressung! Unsere Eliten werden erpreßt, einer schleichenden Aushöhlung unseres Rechtsstaates zuzustimmen! Und dazu gehört, das Postulat von der „Gleichiet“ aller Kulturen niemals in Frage zu stellen!

  22. … das Problem ist nur, lieber ZdE, dass genau diese Beschreibung, die ihr über Muslime abgebt, dem Grunde nach auch für den Rest der angepassten Menschheit gilt, nur dass zum Glück viele andere nicht unter dem Islam leben – oder leben müssen.

    Muslime an sich sind deshalb nicht schlechter oder besser als andere, sie haben nur nicht so viel Glück gehabt als die Europäer, Australier und Amerikaner…

    daher sind Muslime bedauernswerter, im Sinne von Barmherzigkeit führt dies dann zu Mitleid, nicht zu Hass – in der Erkenntnis, dass man selbst als Mensch auch nur durch Gnade zum Bessereren gebracht wurde.

    Islamkritik sollte deshalb immer das Ziel haben, den Weg der Verbesserung aufzuzeigen, der Veränderung, statt bei der Analyse stehen zu bleiben, die zweifelsohne stimmt.

    Für Christen ist Gebet für die Muslime deshalb ein Mittel, auch um seinen aufgestauten Frust vor Gott rauszulassen, dann trifft er nicht die Menschen, sondern bewegt Gottes Arm für Veränderung …!

  23. Ende des Frühlings im Focus

    Der neue Focus hat morgen das erste Mal keine Repubrik „Debatte“. Offenbar eine Folge vom Chefredakteurwechsel der vom Cicero kam und alsbald gefeuert wurde. Er scheiterte offenbar am Widerstand der Betonriege der Alt-Eingesessenen.

  24. Währenddessen lügt der Schülersprecher der Nation mal wieder staatsmännisch-dreist herum, während sich die anwesenden Imame innerlich von Lachen auf die feisten Schenkel klatschen.

    Bundespräsident Wulff: „„Das gemeinsame Gebet der Weltreligionen ist ein Signal: Wir werden uns dem Terrorismus nicht beugen, wir stehen auf gegen Terrorismus und werden nicht hinnehmen, dass Menschen heimtückischen Anschlägen zum Opfer fallen. Jeglicher Terrorismus ist zutiefst inhuman. Er widerspricht dem eigentlichen Wesen von Religion und kann sich auf keine berufen.“

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Reisen-und-Termine/1109/110911-Gedenkveranstaltungen.html

    Der Islam dreht sich in wesentlichen Teilen um den Terror, eine erprobte Taktik, um den Islam durchzusetzen, alle Gegner einzuschüchtern und zu Dhimmis zu unterwerfen sowie den Islam jeglicher Kritik zu entziehen. Mohammel I sagte „Ich habe durch Terror gesiegt“; eine wiederkehrende Anweisung in islamischen Kerntexten lautet „werft Schrecken in die Herzen der Ungläubigen“.

  25. Der Artikel ist sehr gut, besonders diese Passage

    Und wenn nun wieder jemand jammert es seien doch nicht alle so:
    wo zur Hölle sind dann all jene die nicht so sind? Warum halten sie den Mund und warum wird dann immer nur der Kritiker an de Pranger gestellt, wenn es doch so leicht sein müsste, scharenweise „andere“ Muslime aufzutreiben die mit aller Leichtigkeit das Gegenteil beweisen könnten. Allein dadurch, in dem sie das Gegenteil nachweislich vorleben? Wo sind diese Leute wenn doch alle die negativ auffallen „keine echten Muslime“ sind, den Islam falsch interpretieren und sonst als einzige in der Öffentlichkeit auftreten (dürfen)? Warum wird hier der Islam in Schutz genommen, obwohl alle die stets negativ auffallen so gerne ihr Muslimsein betonen und den Islam verherrlichen, sich von diesem geleitet fühlen, sich einem missionarischen Eifer hingeben?

    trifft die Problematik hervorragen.

    Aber der Artikel weist noch andere, ebenfalls sehr treffende Punktlandungen auf und das macht ihn komplett lesenswert.

    Und mich machte der Artikel neugierig, was Herr Kaya sonst noch so zu sagen hat.

    Nun, ich fand dann diverse Linksgrüne, Mohammedanermigranten und wohl Gutmenschen, die mit emanzipirten Migrationshintergründlern wie Herrn Kaya nichts anfangen können und auf ihm genauso rumhacken, wie auf jedem anderen aus unseren Reihen.

    Fazit: Kein Migrant darf sich aus der Rolle des Opfers und des Benachteiligten freischwimmen und er darf schon gar nicht „selbstkritisch“ seiner Abstammungskultur gegenüberstehen.
    Das müssen, wie sooft, nur Deutsche und andere Europäer, Mohammedaner und andere, zu „Benachteiligten“ erklärte, jedoch nie.

    Wobei gerade eine gewisse Kritik die Auseinandersetzung mit der Abstammungskultur zeigt und nur mit differentierter Sichtweise auf beide Kulturen eine echte Integration möglich ist.
    Das Gute annehmen und behalten, das Schlechte nicht annehmen und ablegen.

    Weiter so, Herr Kaya.

    Mir gefällts, dass Sie sich bemühen, ein Stachel im Hintern der Islambeschöniger zu sein.
    😀

  26. Irgendwie in einem Detailaspekt noch schlimmer wie Selbstmordbomer, sind Selbstmordschreiberlinge, die durch ihre Meinung auch andere in die Abgründe befördern wollen….

    http://www.nytimes.com/2011/09/03/opinion/dont-fear-islamic-law-in-america.html?_r=2

    Wie ein Typ dieses NAMENS so dümmlich sein kann und „jüdische Gerechtigkeit“ mit islamer Scharia in historische Relevanzen vergleichbar „denkt“ ist etwa so krass, wie wenn ein Typ seinen Todfeinden „einen guten Tag“ wünscht und ihnen den nackten Nacken hinhält, wissend, daß die ihm sofort den Kopf abhacken, wenn sie die Gelegenheit dazu hätten…..

    Überraschend ist schliesslich, dass so einen Irrsinn die NYT mitmacht. Offensichtlich ein extrem Judenfeindliches „Blatt“ …..!

    Zitat von Stern aus der NXT: „This suspicion and mistrust is no doubt fueled by the notion that American Muslims are akin to certain extreme Muslim groups in the Middle East and in Europe. But American Muslims are a different story. They are natural candidates for assimilation.“

    So verriet Stern sein dummes Denken. Der irre Stern meint, daß NATIONALE, GEOGRAPHISCHE ELEMENTE in Glaubensangelegenheiten bedeutender wären wie die Grundlage der Muslime, welcher der Koran ist.

    Geographie und „ihre evolutionistischen Parameter“ sind nach Sterns Ansicht wesentlicher wie Texte: Das Glaubensbekenntnis des Stern.

    Schliesslich ist die größte Täuschung durch Stern den unterschwelligen Eindruck zwischen den Zeilen zu erwecken, daß „jüdische Justiz“ und Scharia irgendwie GEMEINSAMES hätten ….. auch dies ist eine Lüge !

    Scharia ist ein „Rechtskörper“ der einen Haufen einander die Frauen neidender, pöbelnder, räuberischer Mörder irgendwie zusammenhalten soll durch
    1) Feindbilder, wie Juden und Christen und allgemein „die Ungläubigen“
    2) die zu erpressen oder zu ermorden sind, und deren Eigentum bis auf ein Fünftel über welches Mohammed verfügte, ..deren Eigentum geraubt und gestohlen werden darf.
    3) Die ein Frauenverachtender Sexmob gewesen sind, was an Koranversen, wie Sure 24, Vers 33, Sure 65 Vers 4, und ähnlichen deutlich wird…….
    4) Deren Fixierung auf ihre „GRÖSSE“ zu solch Überheblichkeiten führt, daß Muslimismus immmer wieder zum Berauben einer Gastgesellschaft führt …..entweder über Sozialkassen oder wie jüngst durch Diebstahl in GB. Dort wo „Ungläubige“ in der Minderheit sind werden sie schamlos verfolgt, ermordet und beraubt.
    5) wo durch drakonische Strafmassnahmen einerseits (wie Gliedmassenabhacken) das gegenseitige Berauben in der muslimischen Gemeinschaft verhindert werden soll, wie auch durch den versuchten Aufbau eines „edelsinnigen Pathos“ dessen Heucherlei die heucherlischen Seelen davon abbringen sollen einander gegenseitig zu morden (…wer einen Muslim umbringt das wäre so wie wenn er die ganze Welt umbrächte….).
    6) Schliesslich soll all dies einem Allah zur Freude getan werden, dessen einzig im Koran genannter Weg der „Pfad des Krieges“ ist … und kein anderer ……

    All dies führt zwangläufig auch dazu, daß in muslimischen Gesellschaften immer noch weitergemordet wird, weil Morden so sehr Bestandteil dieses Kults ist, DASS DANACH GESUCHT WIRD IRGENDWEN ZU MORDEN um damit dem Allah, der ein Kriegsfürst ist, eine „kleine Freude“ zu bereiten.
    Die meisten Gemordeten unter Muslimen werden demzufolge von wem gemordet ?

    Korrekt: Von Muslimen !

    Meinte etwa Stern, durch eine beschleunigte, weil befürwortete Vergrösserung der muslimischen Gemeinschaft in den USA eine Erhöhung der innermuslimischen Mordrate herbeizuführen … und so „Friede“ in seiner Seele zu finden ?

  27. #28 Honest (11. Sep 2011 18:51)
    #30 Robert de Nitro (11. Sep 2011 19:10)

    Natürlich weiß ich das, allerdings ist Herr Wilders von unseren muselmanischen (da steckt ja das Wort manisch/Manie mitdrin, ob das wohl irgendwie zusammenhängt?!) „Freunden“ auch zum Abschuss freigegeben. Einen Ex-Moslem zu finden, der ähnlich wie Geert Wilders bereit ist, das Wohl der Gemeinschaft über sein eigenes Leben zu stellen, ist selbstverständlich schwer zu finden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt…

  28. Dazu passt haargenau Sarrazins These:
    „Brauchen wir Muslime im Westen?“
    „Nein, das haben wir eigentlich gar nicht nötig. Wirtschaftlich brauchen wir sie nicht. In jedem Land kosten die Muslime auf Grund ihrer niederen Erwerbsbeteiligung und hohe Inanspruchnahme von Sozialleistung mehr der staatskasse, als sie an wirtschaftl. Wert einbringen.
    Kuturell und zivilisatorisch bedeuten ihre Wertvorstellungen, die sie vertreten, einen Rückschritt.
    Ihre enorme hohe Geburtenrate stellt auf lange Sicht eine Bedrohung für das kulturelle und zivilsatorische Gleichgewicht in Europa dar.“

    Religiöse Muslime (99%) die hier in Moscheen und Koranschulen nur Hass & Gewalt verkünden – braucht keiner. Sie haben 57 islam. Staaten. Weshalb suchen und bekommen sie Asyl bei den verhassten „Infidels“, wenn sie ihre Religion beibehalten wollen.
    Alle relig. Muslime zurück in ihre Länder. Alle Soldaten und „Berater“ der westl. Staaten – raus aus den islam. Staaten!
    Wir brauchen sie nicht. Und sie verachten uns. Warum sind sie eigentlich gekommen. Und warum hat das „Volk“ da nix zum Sagen? Unerträglich!
    Wer will schon mit Feinden seiner Kultur und Religion leben? Ich-bestimmt nicht!

  29. Ich wundere mich auch schon seit langem, wieso die Gruppe der friedlichen Muslime den A**** nicht hochkriegen und gegen die eigene Unterdrückung durch die mittelalterlichen Aussagen des Koran und gegen die Hassprediger aufstehen und diese alle zum Teufel jagen.

  30. #43 janeaustin Wir brauchen sicher keine Moslems im Westen da hat der Herr Sarrazin sicher recht mit seiner Frage. Sie haben 57 islam. Staaten warum gehen sie nicht dorthin oder bleiben da wenn sie ihren Wahnsinn ausleben wollen?! Warum weil es dort keine Kohle für Kinder und das Nichtstun gibt. In Europa bei den Deppenchristen aber schon. Und weil sie so nebenbei die Staaten sie ausplündern auch erobern und besetzen wollen. Die Islamisierung steht fest es macht auch keiner was dagegen. Sie verachten uns weil wir wehrlos sind, die Politiker machen uns zu wehrlosen Dhimmis die gehirngewaschen jeden Schei§§ mitmachen. Ich brauch auch keine Moslems denn sie tragen nicht zum besseren Miteinander bei auch nicht für die Finanzen unserer Länder. Im Gegenteil sie saugen nur bis nichts mehr da ist.

  31. Heute auf NDR-Info: Irgend ein Journalist, der am 11. September 2001 zufällig im arabischem Raum war, hat doch tatsaechlich behauptet, das es nach den Anschlaegen nur ganz vereinzelt, so etwas wie Schadenfreude gegeben hat. Die überwältigende Mehrheit der Muslime haette mit den Opfern getrauert.

    Komisch, die Bilder die ich damals gesehen hatte, waren jubelnde Massen die Freudenschuesse Abgaben und ihren Götzen lobpreisten.

    Ich haette heute am Liebsten vor Wut ins Lenkrad gebissen.

  32. #42 Schweinsbraten
    Gert Wilders ist ein großer Mann!
    Der hält Anfeindungen und Morddrohungen aus, wo unserein schnell beigeben würde.
    @Gemeinschaft und eigenes Leben:
    „Ask not what your country can do for you – ask what you can do for your country“
    bzw: Kants Imperativ.
    Aber es gibt diese mutigen Menschen: Barino. N.K., …

  33. Das ist ja seit Jahrzehnten mein Credo.
    Niemals hätte diese Hass&Gewaltreligion hier im Westen das Placet der Religionsfreiheit erhalten dürfen. Wären die Christen mit solch einem Hassbuch, in dem namentlich Muslime geschmäht werden, muit tausenden von Priestern im Allahland erschienen, und hätten tausende von Kirchen dort gebaut, und den Muslimhass dort gepredigt, wäre schon lange Krieg und Vernichtung.
    Bei uns in Europa dürfen sie nicht nur dieses Hasszeugs predigen und lehren, und sogar unser „Smiley-weiss-von-nix BP fördert diese Hassgesellschaft noch. Was – die gehört zu uns? Ja dann gehören Armut, Rückständigkeit, Korruption, Vetternwirtschaft, Frauenunterdrückung, Rassismus gegen Anderdenkende, besonders gegen christl. deutsche „Kartoffeln“ auch zu uns, gell lieber Islamanalphabet. Zuerst Koran lesen, und dann Mund aufmachen.

    Der Rat für die Zukunft: Rücknahme der Regionserlaubnis, Schliessung aller Moscheen und Koranschulen, Rücknahme der Staatsbürgerschaften für alle relig. Muslime. Zwrei Loyalitäten: Demokratie und Allah – sorry, dös gibts leida net! Muslime haben 57 Länder – durch ihre Religion vernichtet. Also wollen sie vernichtete Länder.
    Warum sollen Europäer solch nagatives Einewanderervolk erdulden. Keiner aus dem Volk hat sie geholt. Keiner will sie.
    Der Islam hat mehr Schaden zugefügt als alle Kriege zusammen. Kriege hören einmal auf, und man kann wieder neu beginnen.
    Die Devastierung, Zerstörung durch den Islam hat seit 1400 jahren die Menschen zerstört! Das kann nicht einmal eine Atombombe!

  34. ad Obama im Laden/oder Osama geht baden?
    Wenigstens einen Lacher heute! Was, wir sollen helfen den Muslimen- ja was, den Weg zeigen, weil sie nicht so viel Glück wie wir gehabt haben? Mensch- da musste ich diesen trash 2 Mal lesen, und verstand noch immer Bahnhof!
    Denn den Muslim, der sich von „Ungläubigen“ helfen lässt, bitte vorzeigen. Eine Rarität. Wo doch diese lieben Kerlchen so von ihrer suoerioren Religion überzeugt sind, und sie allein – ins Paradies kommen (aber wer möchte vom Westen in dieses Paradies. so es eines gäbe, schon kommen, bitte nicht.)
    Nein, das ist alle ballyhoo. Jeder Mensch mit einem Denkvermögen kann selbst feststellen: Islam = gleich Armut, gleich Rückständigkeit. Da muss kein Mensch einem den Weg zeigen. Aber wer hat schon von Selbstbestimmung, von Kritikfreiheit, von Zweifelsmöglichkeit im Islam jemals gehört.
    Strammer Glaubenszwang. Und wenn dies einer im freien wWsten beibehält – dann ist ihm nicht zu helfen. Zurück zu den Ursprüngen, wo man „Allahu Akbar“ ruft. So war es dort immer – so wird es auch bleiben.
    Aber bei uns – bitte nicht!
    P.S. Wenn jemand noch immer glaubt, Osama bin Laden wäre in Pakistan, dank den Seals ermordet worden, sorry ein getürktes Obamamärchen.
    Osama ist schon vor 10 Jahren beim l. Bombenangriff auf die Tora-Boraberge zusammen mit Mullah Omar umgekommen. Seither gab es auch keine Videokasetten mehr, nur ein paar dümmliche Audiokasetten. Wer dieses Märchen glaubt, die „Seals wären 300 (oder 500?) km (von ihrem Kriegsschiff im indischen Ozean)mit 3 Hubschraubern – unbemerkt nach Abottabad geflogen, und hätten den Millionär in einer ärmlichen Hütte ermordet, und dann wieder 500 km zurück im Meer versenkt. Die dümmste Geschichte seit langem. Und kein Photo – ja Potz der Blitz – weil er so zerschossen ausgesehen hätte? Wie dumm hält Obama die Welt?
    Das war ein Zusammenspiel des Muslim Obama mit dem Muslimstaat Pakistan, um seine Chancen für die Wiederwahl ins W.H. zu fördern!
    Hat sich denn niemand gewundert- wie zahm die Reaktion in der islam. Welt war?
    Eine Obamaposse – nichts mehr!

  35. Islamkritik ist ein Werkzeug der Aufklärung, eigentlich ist Islamkritik die Aufklärung über den islam. Und das haben die Gegner der Islamkritik nicht erkannt und verstanden. Daher hat nämlich kürzlich der Premierminister von Kanada Islamkritik für die größte Bedrohung für Kanada:

    http://www.cbc.ca/news/canada/story/2011/09/06/harper-911-terrorism-islamic-interview.html#.TmcTegfGPQg.facebook

    Warum sagen sie so etwas? Haben sie etwas gegen Aufklärung?
    Der Text ist auf Englisch, dieser bezieht sich auf den Anschlag von Breivig, nun dieser Anschlag erinnert mich etwas an den Anschlag an Olof Palme, ein Sozialdemokrat. Nun soll ein solcher Anschlag wieder benutzt werden um eine Gruppe mundtot zu machen, in ihrer Ausübung der Meinungsfreiheit zu behindern.
    Nun gewisse Gruppen die auch Meinungsmache über die kommerziellen Massenmedien betreiben, wollen so das Internet unter Kontrolle bringen. Denn sie wollen die Meinung der Menschenmassen kontrollieren und das freie Internet bietet aber viele Möglichkeiten, sich schnell auszutauschen und bessere Informationen zu liefern als das die Massenmedien es tun.

  36. Wenn der Westen nicht den Prozeß der Aufklärung durchgemacht hätte, so hätten wir nicht den Fortschritt gehabt, mit Internet, mit den elektronischen Geräten die unser Leben wirklich erleichtern. Schon allein die Erfindung der Druckmaschine hat es ermöglicht Bücher in Massen zu reproduzieren und hat das mühselige Kopieren von Hand ersetzt.
    Außerdem wird die Aufklärung über die Schriften des Islam von neutralen und objektiven Nicht-Gläubigen durchgeführt, dies ergibt eine ganz andere Perspektive und untergräbt auch die Autorität der Geistlichen im Islam und das ist gut so. So haben sie nicht mehr die Autorität die Schriften nach ihren eigenen Gutdünken auszulegen.
    Das ist auch ein wichtiger Prozeß, denn auch so wurde auch die Macht der Kirchen beschränkt, sie konnten dadurch nicht mehr über Leben und Tod der Gläubigen entscheiden.

  37. Danke, Herr Kaya!

    Islamisierung Deutschlands von NRW aus, Vortragsreihe Respekt und Mut. Aus: Mittendrin mit Eigensinn – Düsseldorfer Beiträge zur interkulturellen Verständigung 2011/2012

    -> Coskun Canan, VW- Forschungsprojekt „Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle (Heymat): Dienstag, 18.10., 19 Uhr, Haus der Kirche, Bastionstr. 6, – „Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand“ – Ein empirischer Gegenentwurf zu Thilo Sarrazins Thesen zu Muslimen in Deutschland.

    -> Ekrem Senol, Lamya Kaddor. Montag, 26. September 2011, 20 Uhr, Zakk, Fichtenstraße 40 · Eintritt frei

    -> Patrick Bahners „Die Panikmacher – Die deutsche Angst vorm Islam“, Montag, 24. Oktober 2011, 20 Uhr, Zakk, Fichtenstraße 40. Eintritt: 5 € VVK, erm. / 8, € AK

    -> Sineb Al Masrar (Herausgeberin der Zeitschrift Gazelle): „Muslim Girls: Wer wir sind, wie wir leben“, Mittwoch, 26. Oktober 2011, 19 Uhr, Stadtbücherei Bilk, Friedrichstraße 127 · Eintritt frei

    -> Lale Akgün (Der Aufstand der Kopftuchmädchen), Dienstag, 22. November 2011, 19 Uhr, VHS am HBF, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Saal 2 · Eintritt frei

    http://www.ekir.de/rum/11/Respekt_und_Mut.pdf

  38. Askolsum, Bay Kaya! Bravo, Herr Kaya! Hätte unser Europa mehr Türken wie Sie, würde heute unsere Gesellschaft ein wenig anders aussehen: friedlicher und mit mehr Verständnis zueinander!

Comments are closed.