Die Meldungen zur Kommunalwahl in Norwegen in sämtlichen Zeitungen lauten: „Rechtspopulisten verlieren Wahl nach Utoeya-Massaker“. Die BBC titelt sogar: „Die Breivik-Partei verliert“. Die BBC änderte später den Titel von «Norway local elections: ‚Breivik party‘ suffers» in «Norway local elections: Breivik’s old party suffers». Tatsache ist, dass die Fortschrittspartei, FRP, sechs Punkte verloren hat, aber immer noch 11.5 Prozent gewonnen hat. Die eigentlichen Verlierer werden nicht genannt: die sozialistische Linkspartei, SV, kommt nur noch auf vier Prozent, womit sie in einer nächsten Regierung (in zwei Jahren ist Stortingswahl) raus wäre.

(Von Alster)

Sie besetzt immerhin zur Zeit fünf(!) Ministerposten in der Regierung zusammen mit der Norwegischen Arbeiterpartei. Die Parteivorsitzende der SV, Kristin Halvorsen, ist Finanzministerin. Der große Wahlgewinner war die Konservative Partei, Hoeyre, die 8,7 Prozent zulegte und damit insgesamt dem bürgerlichen Block zur Mehrheit verhalf. „Die FRP hat nicht soviel verloren, wie Hoeyre gewonnen hat,“ meinte ein Mitglied der Fortschrittspartei.

Die Ergebnisse:

• Det Norske Arbeiderpartiet (Norwegische Arbeiterpartei) 31,6 % (+2.0)
• Høyre (Konservative Partei) 28 % (+8.7)
• Fremskrittspartiet (Fortschrittspartei) 11,5 % (-6.0)
• Senterpartiet (Zentrumspartei) 6,8 % (-1.1)
• Venstre (Liberale Partei) 6,2 % (+0.4)
• Kristelig Folkeparti (Christliche Volkspartei) 5,6 % (-0.7)
• Sosialistisk Venstreparti (Sozialistische Linkspartei) 4,0 % (-2.0)
• Rødt (Rot) 1,5 %

Landesweit Blauer bürgerlicher Block 56,3%; roter Block 43,7%; Wahlbeteiligung 58,7% (+1,2%)

Hier einige Fakten über die norwegischen Parteien.

Warum haben die Medien diese Wahlen nach dem 22. Juli verloren?

In fast allen Ländern, wo sich Parteien etablieren, die sich gegen die islamische Masseneinwanderung stemmen, reagieren die linken Medien gleich – sie meinen, sie mit allen Mitteln bekämpfen zu müssen. Wir konnten ja sogar linke Wahlhilfe für Norwegen hier erleben, wobei der Parteivorsitzenden der FRP deutlich die Tragödie von Oslo angelastet wurde.

Tatsache ist, dass die Instrumentalisierung der Tragödie und die harte Gangart der Medien gegen die FRP wohl bewirkt haben, dass die Partei Verluste hinnehmen musste, die verschreckten Wähler haben aber stattdessen die Konservativen gewählt und die Einwanderungspartei, SV, die von den Medien hofiert wurde, gemieden.

Die Medien haben eine deutlich höhere Wahlbeteiligung erwartet, zumal in 20 Gemeinden erstmals probeweise 16-Jährige wählen konnten. Die Wähler sind der Kampagnen-Journalistik nicht auf den Leim gegangen. Der Wahlausgang ist auch ein Urteil über die Medien. Vielleicht sollten sich die Medien mal zur Wahl stellen?

Wie parteiabhängig und selbstzensuriert die Medien in Norwegen arbeiten, hat sicherlich auch damit zu tun, dass jahrzehntelang die Arbeiterpartei an der Regierung war. Der norwegische Journalistenverband, Norsk Journalistlag (NJ), hat rund 9.500 Mitglieder, das sind annähernd 100% aller Journalisten in Norwegen.

Dieser Verband hat schon 1997 Anleitungen für die journalistische Arbeit im multikulturellen Norwegen gegeben. Das Ziel war es, Mitarbeitern in den Medien Anleitungen in Sachen Einwanderer und Flüchtlinge oder Fremdenangst und Rassismus zu geben. Das klingt wie eine Überwachungskommission der EUdSSR (ECRI).

Checkliste für die journalistische Arbeit im multikulturellen Norwegen

– Sei dir Deines Sprachgebrauchs bewusst. Versuche Worte und Begriffe zu verwenden, die das heutige Norwegen korrekt wiedergeben und Unterscheidungen zwischen verschiedenen Gruppen vermeiden.
– Vermeide Verallgemeinerungen, die stereotypische Ansichten über Einwanderer, Flüchtlinge und Menschen mit nicht-norwegischem Hintergrund verstärken können.
– Betone die Vielfalt der norwegischen Gesellschaft, indem du Menschen mit Migrationshintergrund am alltäglichen Leben teilhaben lässt.
– Veröffentliche nicht die Religion, Kultur, geographische oder ethnische Herkunft, wenn der Fall nicht eindeutig ist. Sei besonders vorsichtig, wenn es sich um Kriminalität handelt.
– Untersuche die Fakten und Statistik. Sei besonders vorsichtig mit Zahlenmaterial, das dazu beitragen kann, negative Haltungen gegenüber speziellen Gruppen zu verstärken.
– Vermeide es nicht, kritikwürde Themen, die Migranten betreffen, zu thematisieren, aber vermeide es, dass eine ganze Gruppe auf Grund der Handlungen von Einzelnen stigmatisiert wird.
– Versuche Themen über Einwanderer zu finden, sowohl über spezifische Einwanderer als auch über andere Fälle. Versuche, ein Kontaktnetz unter den Einwanderern zu etablieren, um größere Ressourcen zur Verfügung zu haben.
– Vermeide nationalistische Rhetorik im Sportjournalismus, die zu negativen Einstellungen gegenüber Menschen aus anderen Ländern beitragen kann. Gebt dem Ausländeranteil, der im norwegischen Sport eine Rolle spielt, genug Raum.
– Vermeide unkritische Verbreitung von rassistischen Äußerungen. Untersuche Informationen und Aussagen, die aus dem rassistischen Milieu kommen, und verschaffe dir Fakten und Ansichten, die die rassistische Propaganda korrigieren können.
– Beobachte genau die Berichterstattung über politische Initiativen, wenn es sich um Fremdenfurcht und Fremdenfeindlichkeit handelt. Verhindere, dazu beizutragen, dass es politisch stubenrein wird, wenn Konflikte zwischen Norwegern und Immigranten öffentlich gemacht werden.
– Versuche zu vermitteln, wie Einwanderer Diskriminierung, rassistische und fremdenfeindliche Haltungen erleben und wie sich das im Alltag auswirkt.

Wir spielen dieses Spiel nicht mit und erklären die norwegischen Medien zum großen Verlierer!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Verhindere … dass … Konflikte zwischen Norwegern und Immigranten öffentlich gemacht werden.

    *LOL* So definiert sich unabhängiger, objektiver, informativer Qualitätsjournalismus! Wie in Norwegen so bei uns.

  2. Wie widerlich und abstoßend muss es den Angehörigen der Ermordeten vorkommen, dass Presse und linke Meinungsmacher – auch hierzulande – deren Tod für ihre niederen Zwecke so schäbig ausschlachten?

    Peinlich.

  3. PI:

    Die eigentlichen Verlierer werden nicht genannt: die sozialistische Linkspartei, SV, kommt nur noch auf 4 Prozent.

    Sie haben die Kurzfassung verlinkt, in der Langfassung heißt es: „However, it saw its coalition ally the Socialist Left Party (SV) drop from 6% to 4%, compared to the 2007 local election results.“

    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-14895052

  4. #5 baden44 (15. Sep 2011 19:35)

    So eine Checkliste existiert hier garantiert auch.

    Einhundert Prozent! Danke für die Liste, mir wird so einiges klar.
    Qualitätsjournalismus war einmal, sog. “Heiße Eisen” packt niemand mehr an.
    Auch ein Grund für die ständig rückläufigen Leserzahlen.

  5. Kommunalwahlen laufen völlig anders ab als Parlamentswahlen. Die Fortschrittspartei hat entgegen den Prophezeiungen der Medien geringe Verlust zu verzeichnen. Die Wahlbeteiligung war äußerst mäßig,von einem Ansturm auf die Wahllokale konnte man nun wirklich nicht sprechen.Es war auch nicht zu erfahren ob diese Partei im ganzen Land angetreten ist.Bei den Regionalwahlen in Frankreich wurde über das Wahlergebnis des Front National ähnlich geschrieben.Die Tatsache,dass diese Partei in einigen Regionen gar nicht antrat,wurde den meisten Lesern unser Staatsmedien vorenthalten.Die Freude der Lügenpresse wird auch nicht lange anhalten,da die Probleme mit muslimischen Migranten nicht verschwinden werden.Gegen die britische Zeitung – Breivik-Partei – sollte die Fortschrittspartei rechtliche Schritte prüfen. Die britischen Medienvertreter sollten lieber ihre Klappe halten, sie treiben es doch mit der PC am übelsten.Vielleicht haben diese Lügenbolde schon die bürgerkriegsähnlichen Unruhen im Kalifat Brittistan vergessen und wer die Unruhestifter waren.

  6. Die Breivik-Partei

    Brrr, ist das widerlich.

    So einem klassischen linken Allesverächter ist eben nichtmal der eigene ermordete linke „Kampfgefährte“ wertvoll genug, um ihn später nicht zu instrumentalisieren.

    Wäre ich ein Linker, würde ich mich wegen solcher Gesinnungsgenossen und Gefährten schämen.

  7. Die „4. Gewalt“ im Staat verkümmert zur Bedeutungslosigkeit aufgrund ihrer wahrheitsbereinigten Berichterstattung. Die andern Drei: Gesetzgebung (Legislative), Vollziehung (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative) haben ihr früheres Vertrauen und ihre Verankerung im Volk bereits drastisch verspielt … die 5. Kolonne des Islamismus hat sich bei uns eingenistet … und „666“ erscheint immer deutlicher auf den Anzeigetafeln der Finanzwirtschaft … uff! Uns steht ein stürmischer Herbst bevor!

  8. Diese Liste!!!!!

    Ich dachte erst Alster hat einen zu hohen Koffeinspiegel….dann verlinkt er die Seite und Du verstehst sinngemäß auch ohne Übersetzung was da steht.

    Respekt liebe Norweger der schreibenden Zunft, da hätte sich kein George Orwell in „1984“ besseres „Neusprech“ ausdenken können.

    Wahrheit íst Lüge

    Demokratie ein Gedankenverbrechen

    Ihr passt hervoragend in die EUDSSR. Wenn euch mal das Öl ausgeht zahlt Deutschland auch für Euren Sozialstaat, versprochen!

  9. OT
    Prognose in Dänemark
    Roter Block :
    Sozialdemokraten – 25.7 % (+-0 Mandate)
    45 Mandate
    Sozialistische Volkspartei – 10.2 % (-5 Mandate)
    18 Mandate
    Radikale Linke – 9.5 % (+8 Mandate)
    17 Mandate
    Enhedslisten – 5.7 % (+6 Mandate)
    10 Mandate
    Ergibt 90 Mandate

    Blauer Block
    Venstre (Liberale) – 24.7 % (-2 Mandate)
    44 Mandate
    Konservative Volkspartei – 5.8 % (-8 Mandate)
    10 Mandate
    Dänische Volkspartei – 12.5 % (-3 Mandate)
    22 Mandate
    Liberal Alliance – 5.0 % (+4 Mandate)
    9 Mandate
    Kristendemokraterne – 0.9 % (0 Mandate)
    0 Mandate
    Ergibt:
    90 für den roten Block
    85 für den blauen Block

  10. Norwegen hat sich abgeschafft. Großbritannien auch. Schweden so gut wie. Frankreich sowieso. Deutschistan arbeitet noch dran.

    Aber bald werden auch wir unsere brennenden „Banlieus“ haben und unsere Vergewaltingungsraten durch „nichteuropäische Immigranten“ die 90 % Marke knacken, wie in Norwegen.

    Man kann den ehemaligen Wikingern nur noch mit Verachtung begegnen. Selbst gegen Hitler hat sich das bevölkerungstechnisch kleine Land zur Wehr gesetzt.

    Doch dann kamen die Roten, hofiert von der zynischen, einen Amoklauf mit 77 Toten ausweidenden Presse. Ist DuMont jetzt schon international tätig?

  11. #7 Heta
    Hallo Heta, You are marvellous!
    Ich habe den Text aber nicht von BBC(nur die Überschrift)übersetzt sondern aus dem norwegischen.
    Ändert aber nx und ja, ich habe schon auf Deinen Einwand gewartet – hast Du sonst nichts gefunden?
    Sei doch so gut und schicke PI auch mal einen Beitrag. Entlaste uns!

  12. meine rede. in schweden und norwegen ist die volksverdummung zum journalistensport geworden. es bedarf keiner staatlichen zenzur. das besorgt die journaille selber. als ORWELL 1984 geschrieben hat haben viele gelacht. aber es ist noch schlimmer gekommen. das politische SCHÖN + NEUSPRECH versucht alle probleme unter den teppich zu kehren. es ist ein wettlauf mit der zeit. auf der einen seite die beschleunigte einwanderung der problemvölker der ganzen welt um neu linke und grüne wähler zu bekommen. was bei der explodierenden geburtenrate in moslemischen ländern durch vielweiberei und kinderheirat leicht fällt. auf der anderen seite die geburtenarmen europäischen einheimischen und die massenweisen abtreibungen ( ein schönes wort )ganzer generationen in den letzten 40 jahren. damit haben wir unsere zukunft vernichtet nach dem linken motto: MEIN BAUCH GEHÖRT MIR! wer anders als die kinder und enkel können für die älter werdenden sorgen. vielleicht die anhänger der sharia?

  13. Verhindere … dass Konflikte zwischen … Norwegern und Immigranten öffentlich gemacht werden

    Sure 24, 19: „Siehe, diejenigen, welche Gefallen daran finden, dass Schändliches ruchbar wird von den Gläubigen, sollen schändliche Strafe empfangen.“ (!!)

    Wir brauchen nur den Koran zu lesen. Es steht alles drin!

    Wer über Gewalttaten gegenüber Norwegern berichtet, wird abgestraft. Wir kennen das ja vom Fall Sarrazin: derjenige verliert zu erst seinen Job, später dann erhält er Morddrohungen und, sollte das auch nicht helfen, wird er, von Allah höchstpersönlich angeordnet, umgebracht.

  14. >i> Verhindere … dass … Konflikte zwischen Norwegern und Immigranten öffentlich gemacht werden

    Sure 24,19: „Siehe, diejenigen, welche Gefallen daran finden, dass Schändliches ruchbar wird von den Gläubigen, sollen schmerzliche Strafe empfangen. (!!!)

    Wir brauchen nur den Koran lesen. Es steht alles drin!

    Wer über die Gewalttätigkeit der Immigranten gegenüber Norwegern berichtet, wird bestraft: zuerst verliert er, wie im Fall Sarrazin, seinen Job, dann erhält er Morddrohungen und, sollte das auch nichts nützen, wird er umgebracht.

  15. Ich wünsche mir manchmal wirklich mehr Niveau auf PI. Stilistisch ist dieser Beitrag von kewil der wahrscheinlich schlechteste seit langem.

  16. @ #25 Grindcore (15. Sep 2011 21:24)

    Ääähh Kollege?

    Lese bitte nochmal den Autorennamen und dann wäre es Zeit für ein ganz FETTES „SCHÄÄÄÄÄM“.

    😉

  17. #24 Heta

    „PI verführt zum Besserwissertum.“

    Das kann ich verstehen – also dann bis zum nächsten mal.

  18. #25 Grindcore (15. Sep 2011 21:24) Ich wünsche mir manchmal wirklich mehr Niveau auf PI. Stilistisch ist dieser Beitrag von kewil der wahrscheinlich schlechteste seit langem.
    ……………………….

    Mach’s besser!!!

    Danke Kewil, für Deinen unermüdlichen Einsatz!

  19. Habe eben nochwas von Abgeordnetenwatch über PI zu einer Anfrage von einem gewissen Herrn Näher gefunden.
    Ob das unser „Didi“ war? Jedenfalls hat der wohl sämtliche Abgeornete gefragt,was man gegen PI unternehmen könnte,wie es herauszulesen ist.

    Erstmal diese Antwort von Abgeordnetenwatch selbst:

    „Guten Tag, Herr Näher,

    vielen Dank für Ihre Nachrichten vom 04.03.08 über abgeordnetenwatch.de.

    Leider ist uns bei der Freischaltung Ihrer Nachrichten ein Fehler unterlaufen. Die explizite Nennung der Domain pi-news.net, widerspricht unserem Moderations-Codex, da diese Website menschenverachtende Formulierungen enthält.

    Wir bitten Sie um eine kurze Rückmeldung, ob wir den Namen der Domain aus Ihren Anfragen entfernen dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    ***
    [Name von mir unkenntlich gemacht, um sie vor politisch inkorrekten (PI) Angriffen zu schützen]
    abgeordnetenwatch.de“

    http://www.politblogger.eu/pi-menschenverachtende-inhalte/

    Das passt u.a. auch zur Zensur von Abgeorneten der FREIHEIT.
    ————–

    Dann eine Antwort von Künast mit u.a. solchen Sätzen wie…;

    „….Dem Islam und allen Moslems wird unterstellt, nichts als Hass und Intoleranz zu verkörpern. Dabei ist es dieser Blog, der nur aus Hass und Rassismus besteht und das perverserweise als Kampf gegen Intoleranz ausgibt……“

    Und ein Gregor Gysi,der an Herrn Näher erklärt,dass ihm….„dieser Blog PI nicht bekannt“…ist.

    Und das obwohl derselbe Gysi da schon die Anfrage von Ulla Jelpke und der Linkspartei an die Regierung über PI mit unterzeichnet hat und kurz später in der BZ verlautbarte,daß PI angeblich rassistisch,menschenverachtend und volksverhetzend wäre.
    http://www.politblogger.eu/renate-kunast-und-gregor-gysi-uber-pi/

    Könnte man daraus etwa schließen,dass Gysi irgendwo bewußt gelogen hat,oder gar nur schnell irgendwas in den Raum der Presse geworfen hat,wovon er nach eigener Aussage ja überhaupt keine Ahnung davon hatte,weil PI ihm ja garnicht bekannt war?

  20. Dankeschön für ihre Beiträge Frau „Alster“.
    Ihre guten Kenntnissen der skandinavischen Befindlichkeiten und ihrer Sprachen haben bei PI nicht umsonst ihren berechtigten Platz, und Kewil liest „man“ sowieso gerne. 😉

  21. um die masseneinwanderung fremder und feinseliger kulturen gegen den willen der bevölkerung durchzusetzen müssen einige vorraussetzungen geschaffen werden. als wichtigstes muß die presse gleichgeschaltet und zensiert werden bei gleichzeitiger abschaffung der meinungsfreiheit. dann müssen kritische äußerungen unter strafe gestellt werden. das niederknüppeln von andersdenkenden und die verhinderung politisch unkorrekter demonstrationen wird von gewaltbereiten vermumten anhängern besorgt die sich auch nicht scheuen polizisten anzugreifen und brandstiftungen zu begehen. alle probleme die durch masseneinwanderung fremder kulte entstehen werden totgeschwiegen. stattdessen wird der bevölkerung eingetrichtert das das alles nur zu ihrem besten geschehe. durch wegmachen ganzer generationen im mutterleib und kinderfeindlichkeit gefördert durch bestimmter parteien wird platz für neubürger geschaffen. der verunsicherten bevölkerung wird eingeredet das das fehlen eigener kinder nur durch zuzug fremder religionen und kulturen ausgeglichen werden könnte. diese würden dann später freudig für die dann überalterte und hilflose bevölkerung sorgen. tatsächlich wandern viele in unsere vorbildlichen sozialsysteme ein. mancher fragt sich ob es nicht besser wäre eigene kinder in unserem über jahrhunderte gewachsenem kulturkreis großzuziehen, denn das wäre der natürliche weg. ein volk ohne kinder hat seine zukunft verspielt und ist äußeren einflüssen hilflos ausgeliefert.

  22. Lügen, Lügen, Lügen, überall!

    Sehr informativ der Artikel. Jetzt haben wir den Schlüssel, nachdem die ganze MSM-Indoktrinationsmaschinerie funktioniert. Egal ob Zeitung oder Dhimmi-TV. Diesen Quatsch sich überhaupt noch reinzuziehen ist reine Zeitverschwendung! Die Konsequenz: lieber gleich zu PI!!!

    Ein ganz heißer Tip:
    http://www.youtube.com/watch?v=XdW6JSajUSM

    Wir lieben die Freiheit!

    Schalom

  23. Hallo Freunde, bleibt mal auf dem Teppich. Natürlich versuchen die Medien zu manipulieren und berichten einseitig und manchmal auch verfälschend. Aber einseitige Berichterstattung ist auch auf PI, und das ist gut so, damit eine gute Ergänzung zu den Mainstream Medien, aber mehr nicht.

    Auch die Punkte der journalistischen Anleitung sind nicht alle schlecht, z.B.

    Vermeide es nicht, kritikwürde Themen, die Migranten betreffen, zu thematisieren, aber …

    der vorletzte Punkt ist allerdings unterirdisch.

Comments are closed.